BGH: Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist in Altfällen von RiOLG Günther Geldmacher, Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGH: Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist in Altfällen von RiOLG Günther Geldmacher, Düsseldorf"

Transkript

1 Inhalt Aktuelle Rechtsprechung BGH: Außerordentliche Kündigung in Altfällen Seite 133 Modernisierung BFH: Anschaffungsnaher Aufwand Seite 134 Wohnraummiete Tierhaltung in Mietwohnungen Seite 136 Die Kündigung wegen Eigenbedarfs Seite 138 Mietminderung ABC der Minderungsquoten von F (Fernsehempfang) bis G (Garten) Seite 142 Checkliste Die acht häufigsten Fehler bei der Anmietung von Praxisräumen Seite 144 Wohnungseigentum Vollstreckung der Instandhaltungspflicht Seite 147 Online-Service (www.iww.de) Kennwort im September: Makler Nr. 9 / September 2002 Seite Aktuelle Rechtsprechung BGH: Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist in Altfällen von RiOLG Günther Geldmacher, Düsseldorf Bei einem mit gesetzlicher Frist außerordentlich kündbaren Gewerberaummietverhältnis gilt für die Zeit vor Anwendbarkeit des Mietrechtsreformgesetzes die Kündigungsfrist des 565 Abs. 1a BGB a.f. (BGH , XII ZR 323/00, n.v.). (Abruf-Nr *) Sachverhalt Der Kläger verlangt vom Beklagten als Konkursverwalter Miete aus einem Gewerberaum-Mietvertrag mit dem Gemeinschuldner für Februar und März 99. Der Beklagte hat den bis zum abgeschlossenen Mietvertrag am nach 19 KO gekündigt. Er meint, der Vertrag sei nach 565 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 5 BGB a.f. zum beendet worden und hat die Miete bis zu diesem Zeitpunkt gezahlt. Der Kläger geht demgegenüber von einem späteren Vertragsende nach 565 Abs. 1a BGB a.f. aus. Die Revision des Beklagten gegen die antragsgemäße Verurteilung durch das KG hatte keinen Erfolg. Praxishinweis Seit der Einführung des 565 Abs. 1a BGB a.f. (= 580a Abs. 2, Abs. 4 BGB n.f.) war streitig, ob die gesetzliche Frist für die Sonderkündigung (zum Beispiel 549 Abs. 1 S. 2 BGB a.f., 19 KO, 109 Abs. 1 S. 1 InsO, 57a ZVG) die kurze des 565 Abs. 1 Nr. 3 BGB a.f. (drei Monate) oder die lange Frist des 565 Abs. 1a BGB a.f. (sechs Monate) ist. Die wirtschaftlichen Folgen können für den Mieter erheblich sein: Er bleibt bei Anwendung der langen Kündigungsfrist mindestens drei weitere Monate zur Mietzahlung verpflichtet. Der BGH hat diese für zahlreiche Altfälle bedeutsame Streitfrage im Sinne einer Anwendbarkeit der langen Kündigungsfrist des 565 Abs. 1a BGB a.f. beantwortet. Für Kündigungen ab ist in 580a BGB nun ausdrücklich geregelt, dass die für Gewerberaummietverträge geltende ordentliche Kündigungsfrist von sechs Monaten auch maßgeblich ist, wenn das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist gekündigt werden kann. Damit sind die Kündigungsfristen für gewerbliche Miet- und Pachtverträge synchronisiert, so dass es auf die im Einzelfall schwierige Abgrenzung der Rechtsnatur des Vertrags nicht mehr ankommt. * Alle in Mietrecht kompakt besprochenen und mit einer Abruf-Nr. versehenen Urteile können Sie jederzeit kostenlos im Internet (http://www.iww.de) abrufen.

2 Modernisierung Rechtsprechungsänderung zum so genannten anschaffungsnahen Aufwand von RA Jürgen Herrlein, FA Steuerrecht und RA, Dipl.-Kfm. Michael Schreyer, Frankfurt Die geänderte Rechtsprechung des BFH zum anschaffungsnahen Aufwand betrifft insbesondere Käufer von Immobilien, die diese zum Zwecke der Vermietung und Verpachtung nutzen. Für sie stellt sich die Frage, ob ihre für die Instandsetzung und Modernisierung der Immobilie entstandenen Aufwendungen Erhaltungsaufwendungen darstellen. Sie sind dann sofort als Werbungskosten ( 9 EStG) bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ( 21 EStG) in voller Höhe abziehbar. Handelt es sich hingegen um Anschaffungs- oder Herstellungskosten, sind diese nur im Rahmen der Absetzung für Abnutzung (AfA) zu berücksichtigen und auf mehrere Jahre zu verteilen. Der folgende Beitrag zeigt die Auswirkungen der Rechtsprechungsänderung. 1. Bisherige Rechtsprechung Bisher vertrat der BFH die Auffassung, dass Anschaffungskosten die Kosten seien, die für den Erwerb des Gegenstands (z.b. des Wohngebäudes) notwendig sind. Herstellungskosten sollten die Aufwendungen sein, die für Instandsetzung und Modernisierung im zeitlichen Zusammenhang mit dem Erwerb eines Gebäudes (in der Regel drei Jahre) angefallen sind. Diese Kosten waren nicht sofort abzugsfähig, sondern nur über die AfA abzusetzen. Praxishinweis: Als Folge dieser Rechtsprechung sah die Finanzverwaltung bislang nur Aufwendungen für Instandsetzungen ungeprüft als sofort abziehbaren Erhaltungsaufwand an, wenn innerhalb von drei Jahren die Aufwendungen für Instandsetzungen nicht mehr als 15 Prozent der Anschaffungskosten des Gebäudes betrugen. Bei einem Überschreiten dieser Grenze mussten die Finanzbehörden überprüfen, ob eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem ursprünglichen Zustand eingetreten war. War dies der Fall, lagen Herstellungskosten und nicht sofort abziehbare Erhaltungsaufwendungen vor. 2. Neue Rechtsprechung Der BFH hat diese Rechtsprechung mit zwei Grundsatzentscheidungen vom (NJW 02, 2268, Abruf-Nr ; NJW 02, 2271, Abruf-Nr )) aufgegeben. Begründet wird dies mit der Anwendung des 255 HGB auf die o.g. Problematik. Dieser bestimmt nun allein, welche Aufwendungen zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten zählen. Nach 255 Abs. 1 S. 1 HGB sind Aufwendungen für die Instandsetzung und Modernisierung eines Wohngebäudes im Anschluss an den Erwerb als Anschaffungskosten zu qualifizieren, wenn sie geleistet werden, um das Gebäude in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen oder funktionsuntüchtige Teile des Gebäudes, die für die Nutzung der Wohnung unerlässlich sind, wiederherzustellen. Beispiel: Anschaffungskosten l Käufer K. hat zum Zweck der Vermietung drei leerstehende Gebäude erworben. Er nimmt in Gebäude 1 umfangreiche Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an im Wesentlichen funktionsuntüchtigen Teilen vor, um es bestimmungsgemäß nutzen zu können. In Gebäude 2 erhöht er mit umfangreichen Maßnahmen den Gebäudestandard. In Gebäude 3 ersetzt er eine defekte Heizung und beseitigt erhebliche Wasser- und Brandschäden. In allen drei Fällen handelt es sich um Anschaffungskosten. 134

3 Praxishinweis: Bei bloßen Schönheitsreparaturen (vgl. Lützenkirchen, MK 3/01, 33) liegen keine Anschaffungskosten vor. Sie kommen auch nicht in Frage, wenn das Gebäude im Zeitpunkt des Erwerbs bereits genutzt wird (zum Beispiel durch Vermietung), da das Gebäude schon betriebsbereit ist. Es können in diesem Fall aber immer noch die Instandhaltungs- bzw. Modernisierungsaufwendungen als Herstellungskosten qualifiziert werden (s.u.). Achtung: Wird das Gebäude zum Zeitpunkt des Erwerbs genutzt, die Nutzungsart vom Erwerber jedoch geändert, können Anschaffungskosten vorliegen. Auch bei den Herstellungskosten bezieht sich der BFH nun auf 255 HGB. Unter Herstellungskosten versteht er gemäß 255 Abs. 2 S. 1 HGB eine wesentliche Verbesserung des betriebsbereiten Gebäudes durch Baumaßnahmen in seiner Gesamtheit. Einzelmaßnahmen fallen nicht hierunter. Beispiel: Herstellungskostenl Käufer V. hat zum Zwecke der Vermietung zwei im Wesentlichen funktionstüchtige Gebäude erworben. Er wechselt in beiden die Heizung, Sanitäranlagen und Elektroinstallationen sowie die Fenster aus. Er bringt dadurch das eine Wohngebäude von einem sehr einfachen auf ein mittleres Niveau und das andere von einem mittleren auf einen sehr gehobenen Standard. Praxishinweis: Eine Standardverbesserung ist sowohl bei funktionstüchtigen als auch bei nicht betriebsbereiten Gebäuden anzunehmen, wenn mindestens drei der folgenden Maßnahmen durchgeführt worden sind: Erweiterung und Verbesserung der Sanitärinstallation; Austausch einer technisch überholten Heizungsanlage (etwa Kohleöfen) durch eine Anlage, die dem Stand der Technik entspricht; Modernisierung der Elektroinstallation mit maßgeblicher Erweiterung der Leistungskapazität und erheblicher Vermehrung der Anschlüsse; Austausch einfach verglaster Fenster durch Isolierglasfenster. 3. Auswirkungen auf die Praxis 255 HGB stellt nicht mehr auf einen zeitlichen Zusammenhang ab, so dass die von der Finanzverwaltung angewandte Drei-Jahres-Regelung hinfällig ist. Ebenso ist die von der Finanzverwaltung aufgestellte Vermutungsregel von der Höhe der Aufwendungen auf die Herstellungskosten zu schließen nicht mehr zulässig. Aufwendungen, die auf Grund eines Instandhaltungsstaus angefallen sind, sind ebenfalls nie als Herstellungskosten zu qualifizieren. Hier wird keine wesentliche Verbesserung vorgenommen, sondern nur das zur Erhaltung des Wohnniveaus Nötige getan. Solche Aufwendungen stellen Erhaltungsaufwand dar und sind als Werbungskosten sofort abziehbar. Die Möglichkeit des sofortigen Abzugs der Aufwendungen als Werbungskosten nach 9 EStG ist damit stark erweitert, die Annahme von Anschaffungs- oder Herstellungskosten dagegen erheblich eingeschränkt worden. Durch die Rechtsprechungsänderung sind jedoch auch Nachteile für den Immobilienkäufer entstanden: Es ist im Unterschied zur alten Rechtslage nun vorteilhafter, ein im Zeitpunkt des Erwerbs bereits vermietetes (also schon betriebsbereites ) Gebäude nach dem Erwerb zu modernisieren, da damit das Risiko der Qualifikation von Aufwendungen für Instandsetzungen und Modernisierungen als Anschaffungskosten ausgeschlossen ist. Praxishinweis: Zwar besteht auch dann noch das Risiko der Qualifikation der Aufwendungen als Herstellungskosten. Jedoch dürfte der Nachweis einer wesentlichen Verbesserung durch die Finanzverwaltung bei nicht evidenten Verbesserungen schwer zu führen sein, da aus der Höhe der Aufwendungen nicht mehr auf Herstellungskosten geschlossen werden darf (s.o.,1.). Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit die Finanzverwaltung ihre Richtlinien der geänderten Rechtsprechung anpasst. 135

4 Wohnraummiete Rechtsprechungsübersicht: Tierhaltung in Mietwohnungen von RA Astrid Hein, München Die Haustierhaltung in Mietwohnungen führt häufig zu Streit (siehe ausführlich Hein, MK 2/02, 21). Eine Fülle von Einzelfallentscheidungen haben die dabei anzuwendenden Rechtsgrundsätze ausdifferenziert. Die folgende Rechtsprechungsübersicht nach Tierarten gegliedert hilft, den Überblick zu bewahren. Gericht Datum Fundstelle geltend gemachter Anspruch/ Streitgegenstand/Sachverhalt AG WuM 89, Unterlassungsanspruch, zwei Kaninchen, Aachen 236 Haustierhaltung mietver- traglich gänzlich verboten, Tiere erst auf Balkon, dann in der Wohnung, keine Belästigung (Gerüche, Lärm, Gebäudebeschädigungen) LG Kaiserslautern AG Lichtenberg WuM 89, NJW-RR 97, 774 AG Köln WuM 88, 122 OLG Köln WuM 88, 123 AG Dortmund LG Stuttgart LG Münster WuM 89, WuM 88, WuM 92, 116 Unterlassungsanspruch, ein Kakadu, ein Papagei, ein Grafensittich, ein Graupapagei, 17 Aquarien, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt, Ausnahme: Kleintiere Unterlassungsanspruch, sieben Katzen in einer Dreizimmerwohnung Unterlassungsanspruch, Katze, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt, mehrere Tiere in dem Mietshaus in anderen Etagen, Nachbar auf gleicher Etage leidet unter Katzenhaarallergie Unterlassungsanspruch, Hund (Dogge) belästigt andere Mieter, läuft u.a. frei im Treppenhaus Unterlassungsanspruch, Mischlingshund, Parteien wohnen nebeneinander in Doppelhaus, Vermieter lebt allein mit Hund, anderer Mieter im Haus des Vermieters hat zwei Katzen schon bei Einzug, beklagter Mieter schafft Hund nach Einzug an, Haustierhaltung bis auf Kleintiere mietvertraglich ausgeschlossen Unterlassungsanspruch, Zwergpudel, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt des Vermieters, keine Störung Unterlassungsanspruch, zwei Hunde, Dreizimmerwohnung, Hunde gehören querschnittsgelähmtem Sohn des Mieters, Hunde trugen zur psychischen Stabilisierung bei Anspruch begründet/ unbegründet Anspruch unbegründet, Kleintierhaltung kann mietvertraglich nicht ausgeschlossen werden Anspruch unbegründet Anspruch auf Unterlassung von mehr als zwei Katzen begründet Anspruch begründet Anspruch begründet Anspruch unbegründet Anspruch unbegründet Anspruch unbegründet 136

5 Gericht Datum Fundstelle geltend gemachter Anspruch/ Streitgegenstand/Sachverhalt AG Berlin GE 02, Entfernungsanspruch, Hund, im Mitte 739 Mietvertrag war Tierhaltung von vorheriger schriftlicher Zustimmung des Vermieters abhängig AG Rüsselsheim AG Pankow- Weißensee WuM 92, 117 Unterlassungsanspruch, Hund (Bullterrier), formularmietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt GE 00, 65 Unterlassungsanspruch, Kampfhund, keine konkrete Gefährdung von Mitbewohnern AG Köln WuM 97, 366 AG Kassel WuM 87, 144 AG Frankfurt LG Karlsruhe AG Frankfurt AG Köpenick WuM 88, NJW-RR 02, WuM 00, NZM 01, 892 AG Köln WuM 90, 343 AG ZMR 00, Bayreuth 765 AG Rüsselsheim WuM 87, 144 AG Hanau WuM 02, 91 Unterlassungsanspruch, zwei Hunde (Husky-Mischling, Schäferhund), mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt für das Halten von zwei Hunden, keine Störungen Entfernungsanspruch, Dreizimmer- DG-Wohnung, 55,85 qm, 3 Mieter, Chow-Chow (genehmigt) ersetzt durch Schäferhund Unterlassungsanspruch, Hund, der von Besucher regelmäßig in Wohnung des Mieters gebracht wird Duldungsanspruch, Hund, keine Bestimmung im Mietvertrag Duldungsanspruch, zwei Schäferhunde in Ein-Zimmer-Wohnung Duldungsanspruch, Schwein Unterlassungsanspruch, 24 ungiftige und ungefährliche Schlangen Unterlassungsanspruch, Schlangen, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt Duldungsanspruch, zwei Königspythonschlangen, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt Unterlassungsanspruch, fünf Chinchillas, mietvertraglicher Erlaubnisvorbehalt, Ausnahme: Kleintiere Anspruch begründet/ unbegründet Anspruch begründet, vertragliche Regelung wirksam, Ausnahme: Entfernungsanspruch treuwidrig Anspruch begründet, da Kampfhund, von dem potenziell Störungen ausgehen Anspruch begründet Anspruch unbegründet Anspruch begründet, da keine artgerechte Haltung möglich bzw. Verhaltensstörungen des Hundes nicht auszuschließen Anspruch begründet Anspruch unbegründet, Erlaubnis kann Vermieter nach freien Ermessen erteilen oder verweigern Anspruch unbegründet Anspruch begründet, wenn es seit zwei Monaten im Treppenhaus nicht mehr nach Schwein stinkt Anspruch unbegründet Anspruch unbegründet, Abwägung im Einzelfall erforderlich Anspruch unbegründet, Rücksicht auf Mitmieter, da allgemein Abscheu gegenüber solchen Tieren besteht Anspruch unbegründet, Chinchillas sind erlaubnisfreie Kleintiere Leserservice: Diese Rechtsprechungsübersicht können Sie unter mit der Abruf-Nr herunterladen. 137

6 Wohnraummiete Die Kündigung wegen Eigenbedarfs von RiAG a.d. Dr. Herbert Franke, Marl Streitigkeiten um Eigenbedarf werden von Vermietern und Mietern besonders hartnäckig ausgetragen. Hinzu kommt eine schwierige Rechtslage: Neben zahlreichen Beschlüssen des BVerfG sind zu 564b Abs. 2 Nr. 2 BGB a.f. (= 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB n.f.) weit mehr als 80 Rechtsentscheide der OLG bzw. des BGH ergangen. Das Institut des Rechtsentscheids ist zwar durch die ZPO-Reform zum aufgehoben worden (zum Übergangsrecht vgl. 26 Nr. 6 EGZPO). Es ist aber davon auszugehen, dass sich die Instanzrechtsprechung an die bisherigen Rechtsentscheide hält. Der folgende Beitrag erläutert, welche Grundsätze die Rechtsprechung für Streitigkeiten über Eigenbedarf aufgestellt hat. In einer der nächsten Ausgaben von Mietrecht kompakt werden Sonderfälle wie die Teilkündigung und die Zwei-Familienhaus-Problematik ausführlich dargestellt. I. Wohnbedarf 1. Grundsätze Der Vermieter muss gemäß 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB die Wohnung für sich oder Angehörige benötigen (so genannter Wohnbedarf). Seine Begründung muss vernünftig und darf nicht missbräuchlich sein (grundlegend BGH NJW 88, 904). Die Grundsätze dieser Entscheidung sind in der Rechtsprechung des BVerfG anerkannt worden (NJW 89, 3007). Abzugrenzen ist der Wohnbedarf des Vermieters von der früher wichtigen wohnbedarfstypischen Lage. Es kommt nicht (mehr) darauf an, ob der Vermieter bisher ungenügend oder gar behelfsmäßig untergebracht ist. Das BVerfG hat die Unrichtigkeit dieser Erwägungen mehrfach betont (zuletzt WuM 93, 729). 2. Prüfungskompetenz der Gerichte Der Bedarf des Vermieters unterliegt keiner irgendwie gearteten Billigkeits -Prüfung der Gerichte. Alles andere liefe auf ein wohnraumbewirtschaftendes Zuteilungsverfahren hinaus. Einige LG verstoßen immer noch hiergegen. Das BVerfG hat jedoch mehrfach betont, dass die Gerichte nicht unzulässig den Bedarf des Vermieters planen dürfen: In einem Fall wollte der Vermieter seine Wohnung mit der Mieterwohnung zu einer neuen verbinden, um insgesamt mehr Wohnraum für sich zu haben. Das LG hatte dem Vermieter vorgeschlagen, eine in den Räumen aufzustellende Puppensammlung in Kisten zu lagern. Dies hielt das BVerfG für fehlerhaft (NJW 94, 994). Im selben Beschluss hat es die Aufnahme eines Au-Pair-Mädchens in die Wohnung mit eigenem Zimmer statt in der Dachkammer als nachvollziehbar und vernünftig bewertet. In einer anderen Entscheidung betonte das BVerfG (ZMR 94, 61) im Leitsatz dass die Vorstellung vom angemessenen Wohnbedarf seitens der Gerichte nicht verbindlich an die Stelle der Lebensplanung des Eigentümers zu setzen ist. Das BVerfG hielt den Wunsch des Vermieter-Sohns für angemessen, mit seiner Braut und etwaigen späteren Kindern in einer über 150 qm großen Wohnung zu leben. Dies sei nicht von vornherein unvernünftig (NJW 94, 995). Es hat abgelehnt, dem Vermieter anzusinnen, den Bedarf in einer vorhandenen 100 qm-wohnung zu befriedigen. Bei einem Bedarf von 156 qm für zwei Personen verlangte das BVerfG (NJW 94, 2605), dass die Gerichte den überhöhten Bedarf anhand konkreter Sachverhalte (zum Beispiel Ortstermin) im Einzelfall nachprüfen müssen. 138

7 Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Entscheidung des LG Gießen (NJW-RR 94, 910): Danach kann ein Angehöriger des Hochadels bei großem Lebenszuschnitt der Familie unter Umständen einen Bedarf von 200 qm haben. Es ging um ein vermietetes Gartenhaus. Ähnliches klingt auch in einer Entscheidung des BVerfG (NJW 94, 2605) an, in der der Vermieter Arbeitsplätze im eigenen Hause haben wollte bzw. eine repräsentative Wohnung zur Bewirtung von Geschäftspartnern. Praxishinweis: Ein Vermieter, der selbst zur Miete wohnt, braucht nicht hinzunehmen, dass er demnächst mit einer Räumungsklage konfrontiert wird (BVerfG NJW 94, 309). Querelen mit seinem Vermieter kann er so aus dem Weg gehen und die Kündigung in seinem eigenen Haus aussprechen. II. Überhöhter Bedarf Weit überhöhter Wohnbedarf steht dem Vermieter nicht zu. Es ist auf die Zahl der Bedarfspersonen (s.u., III.), ihr Alter und ihre konkreten Nutzungsabsichten abzustellen (Henschel, NJW 89, 942). 134 qm bei geringem Einkommen erscheinen unvernünftig (LG Köln WuM 90, 119), ebenso die Unterbringung von zwei Kindern nebst Aufsichtsperson in einer größeren Wohnung (LG Bonn WuM 91, 270). Unerheblich ist insoweit, ob der Vermieter durch seine Lebensführung oder seine wirtschaftlichen Dispositionen eine Lage herbeigeführt hat, die den Wohnbedarf erst entstehen ließ. Das Verhalten des Vermieters bzw. seiner Angehörigen darf nicht nach Maßstäben des Verschuldens gegen sich selbst überprüft werden (Barthelmess, Wohnraumkündigungsschutzgesetz, 5. Aufl., 564b BGB a.f. Rn. 71). III. Bedarfspersonen Zu Streit führt oft die Frage, ob die vom Vermieter benannte Bedarfsperson in den Schutzbereich des 573 BGB fällt. Nach einem Rechtsentscheid des OLG Braunschweig (NJW-RR 94, 597) ist dies bei Verwandten in gerader Linie wegen der personalen Beziehungen zu vermuten. Nach dieser Entscheidung ist der Cousin des Vermieters grundsätzlich nicht als Familienangehöriger zu bewerten. Eine Ausnahme besteht, wenn bei entfernteren Verwandten ein persönliches Band oder eine enge Bindung an den Vermieter nachgewiesen wird (so auch LG Hamburg WuM 97, 177; LG München WuM 90, 23; LG Stuttgart WuM 93, 352). Nach einem Rechtsentscheid des OLG Oldenburg (NJW-RR 93, 526) ist ein Schwager des Vermieters ebenfalls nicht als Familienangehöriger anzusehen. Hier werden besondere Umstände verlangt, die ausnahmsweise ein anderes Ergebnis rechtfertigen können. Praxishinweis: Zu beachten ist, dass zu den Bedarfspersonen auch die Angehörigen des Haushalts gehören (zum Beispiel Lebenspartner und deren Kinder, Pflegekinder, Landarbeiter; Näheres hierzu in Fischer-Dieskau/Franke, Wohnungsbaurecht, 573 BGB Anm. 3). IV. Nicht statthafte Kündigungsgründe 1. Vorgeschobene Kündigung Nach der Rechtsprechung des BVerfG (NJW 90, 3259) ist von den Gerichten zu prüfen, ob die Kündigungsgründe nicht ernsthaft bzw. nur vorgeschoben sind. Vorgeschoben ist eine Kündigung, wenn 139

8 der Vermieter nur den unliebsamen Mieter loswerden will (drastisches Beispiel: LG Lübeck WuM 89, 516); der Vermieter das Haus ohnehin bald verkaufen will (LG Frankfurt/Main DWW 90, 150; LG Karlsruhe ZMR 89, 427: frühere, vorgetäuschte Eigenbedarfskündigung); der Sohn des Vermieters, der in einer 100 qm großen Wohnung wohnt, in ein Hinterhaus mit 74 qm umziehen will (LG Frankfurt/Main WuM 89, 246; vgl. auch LG Gießen WuM 89, 384); der Vermieter mehrere Jahre nach der Räumung vergehen lässt, ohne in die frei gewordene Wohnung einzuziehen. Die Ernsthaftigkeit des Selbstnutzungswillens ist dann zu verneinen, auch wenn Überlegungen zum Umbau angestellt wurden (BVerfG ZMR 02, 181). Praxishinweis: Der Selbstnutzungswunsch des Vermieters als innere Tatsache ist einer Beweisaufnahme zugänglich. Diese muss notfalls durchgeführt werden (BVerfG NJW 93, 2165). Die Beweislast für den Selbstnutzungswunsch trägt der Vermieter (BVerfG NJW 88, 2233; NJW 90, 3259). Wird ein Selbstnutzungswunsch an einer vermieteten Eigentumswohnung nach Räumung nicht realisiert, vielmehr vier Wochen später die Wohnung zum Verkauf angeboten, hat der Vermieter die Darlegungslast, welche Umstände seinen (angeblichen) Sinneswandel bewirkt haben. Hierfür dürfen die Zivilgerichte strenge Maßstäbe anlegen (BVerfG NJW 93, 2165). 2. Missbräuchliche Kündigung Von der vorgeschobenen, nicht ernsthaften Kündigung sind die Fälle der missbräuchlichen Kündigung zu unterscheiden. Diese liegt vor, wenn der Bedarfsgrund bereits bei Vertragsabschluss absehbar war ( Drei-Söhne-Fall, BVerfG NJW 89, 970 ). Der Vermieter setzt sich mit dem eigenen Verhalten in Widerspruch, wenn er auf unbestimmte Zeit vermietet und gleichzeitig die spätere Besitznahme wegen Eigenbedarfs erwägt. Das BVerfG erzwingt in diesen Fällen praktisch den Abschluss eines Zeitmietvertrags ( 575 BGB). Praxishinweis: Im Drei-Söhne-Fall (a.a.o.) hat das BVerfG bei einem Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Geltendmachung von Eigenbedarf von zweieinhalb Jahren das Kündigungsrecht noch für verwirkt angesehen. Missbräuchlich ist auch eine beabsichtigte bloße Teilnutzung, etwa als Büro und Wohnung, oder die Nutzung nur an wenigen Tagen im Monat (LG Berlin ZMR 90, 61). Hiervon zu unterscheiden ist ein zeitweiser Aufenthalt: Die Nutzung für eine begrenzte Zeit, etwa einige Jahre, kann durchaus bei vernünftigen Gründen nach Maßgabe des Einzelfalls ausreichen, um Eigenbedarf zu begründen (BayObLG, RE, WuM 93, 252). Praxishinweis: In der neueren Rechtsprechung des BVerfG wird der etwas komplizierte Begriff der unzureichenden Bedarfsvorschau verwandt, wenn kurze Zeit vor der Kündigung im Haus des Vermieters ein Zeitmietverhältnis mit einem anderen Mieter verlängert wird. Nach LG Hamburg (WuM 93, 677) soll der Vermieter keine zureichende Bedarfsvorschau entwickelt haben, wenn er den Wohnbedarf seiner 16-jährigen Tochter nicht auf fünf Jahre hin eingeschätzt hat (vgl. BVerfGE 79, 292). 140

9 V. Alternativ-Wohnungen Verfügt der Vermieter über eine beziehbare Alternativ-Wohnung, ist zu prüfen, ob er auf diese verwiesen werden kann: Kann eine anderweitig freigewordene oder freiwerdende Wohnung des Vermieters genutzt werden, gilt der Grundsatz, dass dieser für seinen Bedarf oder den Bedarf von Verwandten auf das Alternativ-Objekt verwiesen werden muss. Es läge sonst ein besonderer Fall missbräuchlicher Kündigung vor ( Maisonette-Fall, BVerfG NJW 89, 970; vgl. auch NJW 91, 157). Der Vermieter kann aber nachweisen, dass für das Weitergeben einer solchen Wohnung an Dritte vernünftige und nachvollziehbare Gründe vorliegen. Bei baugleichen Wohnungen darf der Vermieter auf keinen Fall an Dritte vermieten (LG Hannover WuM 92, 488: Reklamierung von Eigenbedarf für einen Verwandten, der selbst seine Wohnung weggibt). Die freiwerdende Wohnung muss für den Bedarf des Eigentümers geeignet sein (BVerfG NJW 92, 2878: Eigentümer benötigte eine sehr große Repräsentativ-Wohnung). Ein Vermieter darf zur Abtragung von Schulden aus der Ehe eine große Wohnung vermieten und eine kleinere selbst nutzen (BVerfG NJW 92, 3032). Es kommt nicht darauf an, ob die anderweitig freiwerdende (freigewordene) Wohnung schlechthin zur Verfügung steht. Bietet der Vermieter nachvollziehbare Gründe auf, muss er die Alternativ-Wohnung nicht nutzen. Ist eine freigewordene Wohnung für den Bedarf zwar noch geeignet, gegenüber der aufgekündigten Wohnung aber wesentlich kleiner, liegt kein missbräuchlicher Bedarf vor (BVerfG NJW 91, 158: Missverhältnis zwischen Mieterwohnung von 74 qm und weggegebener Wohnung von 56 qm). Der Vermieter muss zum Beispiel nicht auf eine um 11 qm differierende und 1 Zimmer kleinere Wohnung zurückgreifen (OLG Düsseldorf ZMR 92, 386). Nach dem Rechtsentscheid des OLG Karlsruhe (NJW-RR 93, 660) besteht eine generelle Anbietpflicht gegenüber dem Mieter, wenn nach der Kündigung eine andere Wohnung im selben Haus des Vermieters frei wird. Der Vermieter handelt nur nicht missbräuchlich, wenn die Neubegründung eines Mietverhältnisses in der anderen Wohnung für ihn unzumutbar ist. Folgende Gründe kommen hierfür in Betracht: die Person des Mieters, etwa weil die Parteien verfeindet sind (LG Regensburg WuM 91, 109) oder die Ungeeignetheit der Wohnung, etwa weil die frei gewordene Wohnung nicht vergleichbar ist (LG Düsseldorf WuM 89, 248; LG Frankenthal WuM 90, 79; LG Hamburg WuM 90, 302) Praxishinweis: Eine frei werdende Hausmeisterwohnung muss nicht angeboten werden (AG Hamburg WuM 92, 373).. Die örtliche Reichweite der Anbietpflicht endet regelmäßig an den Grenzen der Ortschaft oder des Stadtteils. Der Verlust der Wohnung bedeutet für den Mieter meist eine Ortsveränderung, wenn am Wohnort keine entsprechende Wohnung frei wird. Diese Härte kann abgefangen werden, wenn der Vermieter ortsnah eine seiner Wohnungen anbietet. Können aber nur weiter entfernt liegende Wohnungen angeboten werden, trifft das obige Argument nicht mehr zu (LG Berlin ZMR 99, 826; bestätigend BerlVerfGH NZM 01, 847; ebenso Bub/Treier, Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete, 3. Aufl., IV Rn. 75). Auf ein gewerblich genutztes Alternativ-Objekt ist der Vermieter nicht zu verweisen. Ihm ist die Art der Nutzung seines sonstigen Eigentums nicht vorzuschreiben (BVerfG NJW 90, 309: Vermieter besaß drei möblierte Ferienwohnungen und eine Mietwohnung im Haus). 141

10 Mietminderung Rechtsprechungslexikon: ABC der Minderungsquoten von RA Norbert Slomian, Heilbronn Trotz neuer Terminologie in 536 Abs. 1 S. 2 BGB bleibt die Frage, in welcher Höhe eine Mietminderung angemessen ist, dem Einzelfall vorbehalten. Der Rückgriff auf bisherige Rechtsprechung erleichtert dabei die Orientierung. Die Fortsetzung der in Mietrecht kompakt 7/02, Seite 103, begonnenen Rechtsprechungsübersicht erfasst die Stichworte von F wie Fernsehempfang bis G wie Garten. Leserservice: Sie können die bisher veröffentlichten Teile des ABC der Minderungsquoten unter mit der Abruf-Nr herunterladen. Fernsehempfang Fernsehempfang Fernsehempfang Fernsehempfang einzelner Programme ist auf Grund örtlicher Gegebenheiten schlecht Fernsehempfang ist erheblich gestört Fernsehempfang österreichischer Programme in Bayern ist gestört Fernsehempfang ist erheblich gestört Neubaufeuchtigkeit im üblichen Ausmaß 0 % AG Hamburg WuM 90, 70 5 % LG Berlin MM 94, % LG München I WuM 89, 563 Fernsehempfang 10 % AG Schöneberg GE 88, % AG Langen WuM 82, 226; LG Hannover WuM 85, 259 Neubaufeuchtigkeit bei Kenntnis 0 % AG Steinfurt vom Neubau WuM 96, 759 /Wassereintritt 5 % LG Berlin durch undichte Fenster MDR 82, 671 bildet an der Küchendecke 5 % LG München I einen Fleck 31 S 17040/84 im Keller nach Regenfällen 5 % AG Düren WuM 83, 30 sschäden im Bad; 5 % LG Berlin Ursache nicht bekannt MM 90, 266 Großer sfleck mit 10 % AG Lahnstein ablösenden Tapeten und Wasserrändern WuM 77, 227 im Keller 10 % AG Bad Bramstedt WuM 90, 71 in der Küche, die 10 % AG Hannover von außen eindringt 415 C 1021/82 sflecke und Risse in 10 % LG Hamburg Neubauwohnung WuM 76, 205 durch undichtes 20 % AG Hamburg Dach in 8 Zimmern eines WuM 79, 103 Einfamilienhauses in mehreren Räumen sschäden durch unzureichende Wärmedämmung 20 % AG Waldbröl WuM 89, % LG Köln WuM 90,

11 Mieter mietet wie besichtigt ; nach dem Auszug der Vormieter bemerkt er sschäden im Wohn- und Schlafzimmer; Durchfeuchtung der Fensterfront und von Teilen der Decken Abflussleitung undicht, Parkettboden beschädigt, Wände feucht durch undichte Fenster mit Tropfwasser an der Decke und Durchfeuchtung des Teppichbodens Aufsteigende in erheblichem Umfang in der Erdgeschosswohnung in den Außenwänden und Rattenbefall 20 % AG Hamburg WuM 79, % VG Berlin GE 84, % LG Düsseldorf DWW 96, % AG Leverkusen WuM 81, U9 50 % AG Leverkusen WuM 80, % AG Bad Vilbel WuM 96, % AG Potsdam WuM 95, 534 Fliesen Fliesenfugen herausgebrochen 2 % LG Berlin GE 96, 471 Fluglärm Flugplatzlärm in der Nähe; Fenster sind nicht schallisoliert 10 % LG Kiel WuM 79, 128 Formaldehyd Wohnung mit Formaldehyd über dem von der BGA festgesetzten Grenzwert belastet 25 % AG Bad Säckingen WuM 96, 140 Formaldehyd Formaldehyd 0,13-0,21 ppm 50 % AG Mettmann VuR 90, 208 Formaldehyd Hohe Konzentration in Schlafund Kinderzimmer Frettchen Fußboden Fußkälte Garage Garage Garten Garten Ein Mitmieter hält Frettchen, es stinkt aus seiner Wohnung Der Fußboden im Flur ist wellig und ein Fensterrahmen verrottet Kellerdecke unzureichend isoliert, in der EG-Wohnung ist es fußkalt Unter der Wohnung des Mieters befinden sich Garagentore; Geräuschbelästigung beim Öffnen und Schließen Garage ist nicht fertiggestellt und mangelhaft Wohnung im Erdgeschoss; die Umgebung sollte gärtnerisch gestaltet werden, gleicht jedoch über Jahre hin einer Baustelle Mieter nutzt Wasch- und Trockenraum sowie Garten nicht, Möglichkeit wurde genommen 56 % AG Köln WuM 87, 120; vgl. LG München WuM 91, % AG Köln WuM 89, % AG Schöneberg GE 90, % LG Münster WuM 63, % LG Berlin MM 86, 7, % AG Hanau WuM 80, % LG Darmstadt der NJW-RR 89, 1498; Nettomiete WuM 86, 93 LG Osnabrück 20 % LG Köln WuM 93,

12 Checkliste Die acht häufigsten Fehler bei Anmietung von Praxisräumen von RA Birgit Rehborn, Dortmund Bei der Anmietung von Praxisräumen durch Freiberufler sind zahlreiche Besonderheiten zu beachten (vgl. Muster eines Praxismietvertrags in MK2/02, 26; Abruf-Nr ). Wird etwa ein zehnjähriger Mietvertrag geschlossen, entstehen häufig Verpflichtungen in einer Größenordnung von weit über EUR. Die folgende Checkliste zeigt die häufigsten Fehler auf, die aus Mietersicht beim Abschluss oder der Übernahme eines Praxismietvertrags unterlaufen und gibt Tipps, wie sie vermieden werden können. Checkliste: Die acht häufigsten Fehler bei der Anmietung von Praxisräumen l Fehler 1: Vereinbarung einer zu langen Laufzeit Bei einer Neugründung sollte der mietende Freiberufler immer darauf achten, dass die Laufzeit eines Mietvertrags nicht zu lang bemessen wird. Oft ist es für ihn nicht abschätzbar, ob eine berufliche Tätigkeit an dem ins Auge gefassten Standort wirtschaftlich erfolgreich sein wird. Andererseits muss er bedenken, dass ihn ein zeitlich zu kurz greifender Mietvertrag vom Vermieter abhängig macht. Der Vermieter kann den Abschluss eines neuen oder die Verlängerung des alten Mietvertrags unter Hinweis auf die erheblichen Umzugskosten im Falle des Nichtabschlusses davon abhängig machen, dass der Mieter eine wesentlich höhere Miete akzeptiert. Finanzierende Banken verlangen in der Regel eine Mindestlaufzeit von zehn Jahren. Tipp: Bei Abschluss des Mietvertrags sollten eine kurze erstmalige Laufzeit und dann viele, vom Willen des Mieters abhängige Optionen vereinbart werden. So wird der Vermieter über lange Zeit gebunden und der Mieter hat weiter die Möglichkeit, aus dem Mietvertrag auszusteigen. Fehler 2: Untervermietungsmöglichkeit vergessen Umstände, die man oft beim Abschluss des Mietvertrags nicht bedenkt, können dazu führen, dass Mieträume untervermietet werden müssen. Die Änderung der persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnisse, Krankheit oder Berufsunfähigkeit können die Aufgabe des Standorts zwingend erfordern. Grundsätzlich hat der Mieter von Gewerberaum anders als der Wohnraummieter zwar keinen Anspruch auf Erteilung der Genehmigung zur Untervermietung (vgl. 578 Abs. 2 S. 1 BGB). 540 Abs. 1 S. 2 BGB enthält aber die Berechtigung des Mieters, bei Versagung der Untervermieterlaubnis das Mietverhältnis außerordentlich mit gesetzlicher Frist zu kündigen. Dieses Recht wird in Verträgen großer gewerblicher Vermieter oft ausgeschlossen. Tipp: Da Gewerberaummietverträge in der Regel vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit nicht kündbar sind, sollte sich der Mieter das Recht zur Kündigung des Mietvertrags bei der Versagung der Untervermieterlaubnis nicht nehmen lassen. Anderenfalls ist er bis zum Ende der Laufzeit des Mietvertrags verpflichtet, die Miete zu zahlen. Fehler 3: Übertragbarkeit des Mietverhältnisses nicht vereinbart Häufig ist der Wert einer Praxis oder Kanzlei wesentlich davon beeinflusst, dass der Standort erhalten bleibt. Der Verkauf der Praxis hängt also erheblich davon ab, ob der Freiberufler in der Lage ist, den abgeschlossenen Mietvertrag auf den Käufer der Praxis zu übertragen. Dies ist nach den gesetzlichen Vorschriften zunächst grundsätzlich nicht möglich. Mietverhältnisse werden in der Regel zwischen zwei Parteien abgeschlossen. Die Übernahme eines Mietvertrags durch eine andere (dritte) Partei ist demnach davon abhängig, dass der Vermieter seine Zustimmung erteilt. Häufig stimmen Vermieter dem Abschluss eines neuen Mietvertrags bzw. der Übertragung des Mietvertrags auf einen Nachfolger nur zu, wenn veränderte Vertragsbedingungen insbesondere eine Erhöhung der Miete akzeptiert werden. Tipp: Derartige Klauseln führen oft dazu, dass der Wert der Praxis erheblich sinkt. Daher sollte unbedingt bereits bei Abschluss des Mietvertrags vereinbart werden, dass der Mieter 144

13 berechtigt ist, den Mietvertrag auf einen Nachfolger zu übertragen. Dies ist in der Regel bei Abschluss eines Mietvertrags problemlos möglich. Fehler 4: Umbaumaßnahmen des Mieters vergessen Der Mieter ist nicht berechtigt, ohne Erlaubnis des Vermieters Umbaumaßnahmen in den Praxisräumen durchzuführen. Ohne Zustimmung des Vermieters ist es ihm lediglich erlaubt, geringfügige Arbeiten in den Mieträumen vorzunehmen, beispielsweise den Einbau von Raumteilern oder Einbauküchen, sowie das Setzen von Nägeln oder Dübeln. Die Änderung des Praxisablaufs, geänderte gesetzliche Vorschriften oder aber die Aufnahme weiterer Partner können es jedoch unumgänglich machen, den Zuschnitt der Räume durch Baumaßnahmen zu verändern. Tipp: Vereinbaren Sie, dass Sie als Mieter berechtigt sind, baurechtlich zulässige Veränderungen in den Mieträumen vorzunehmen. Dem berechtigten Vermieterinteresse nach Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands der Räume bei Vertragsende kann dadurch Rechnung getragen werden, dass eine Rückbauverpflichtung in den Mietvertrag aufgenommen wird. Gegebenenfalls können die Rückbaukosten durch eine Bürgschaft gesichert werden. Häufig führen Umbaumaßnahmen sogar dazu, dass die Mieträume nach Vertragsende leichter zu vermieten sind. Gleichwohl kommt es häufig vor, dass Vermieter etwa bei einem belasteten Mietverhältnis darauf bestehen, dass sinnvolle Baumaßnahmen zurückgebaut werden. Tipp: Sie sollten daher vereinbaren, dass ausdrücklich durch den Vermieter gebilligte Baumaßnahmen nach Vertragsende nicht zurückgebaut werden müssen. Fehler 5: Notwendige bauliche Veränderungen durch Vermieter nicht berücksichtigt Der Vermieter darf Erhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften (vgl. 554 BGB) am Mietobjekt durchführen. Tipp: Um die Belästigung des Mieters möglichst gering zu halten, sollte bereits bei Abschluss des Mietvertrags vereinbart werden, in welchem Umfang und über welchen Zeitraum Baumaßnahmen vom Mieter zu dulden sind. Es empfiehlt sich auch, bereits zu diesem Zeitpunkt Minderungsquoten für darüber hinausgehende Maßnahmen festzulegen. Fehler 6: Konkurrenzschutz nicht beachtet Grundsätzlich ist der Vermieter auch ohne ausdrückliche Vereinbarung zur Gewährung von Konkurrenzschutz verpflichtet (Gather, MK 5/02, 69). Dies gilt auch für Freiberufler. Tipp: Zur Vermeidung von Schwierigkeiten empfiehlt sich eine ausdrückliche vertragliche Regelung, an welche Berufsgruppe (etwa spezialisierte Ärzte) der Vermieter nicht vermieten darf. Fehler 7: Schönheitsreparaturen bei Auszug nicht abbedungen Bei Beendigung des Mietvertrags ist der Mieter selten motiviert, noch in die Räume zu investieren. Demgegenüber ist dem Vermieter daran gelegen, die Mieträume in einem möglichst optimalen Zustand zurückzuerhalten, um seine Chancen auf Weitervermietung zu verbessern. Tipp: Vereinbaren Sie, dass der Mieter die Räume unrenoviert übernimmt und ebenso zurückgibt. So können die Räume zudem nach den Vorstellungen des Mieters gestaltet werden. Fehler 8: Nebenkosten nicht deutlich vereinbart Bei der Abrechnung von Nebenkosten kommt es häufig zu Streit über die Frage der Umlegbarkeit und des Umlegungsmaßstabs. Tipp: Treffen Sie bereits bei Abschluss des Mietvertrags eine präzise Vereinbarung über die zu zahlenden Nebenkosten. Vereinbaren Sie stets eine feste Quadratmeterzahl als vermietete Nutzfläche, die als Grundlage für die Umlegung der Nebenkosten in Ansatz gebracht werden soll. Listen Sie genau auf, welche Nebenkosten anfallen und welchen Anteil Sie als Mieter tragen müssen. Sehen Sie bei Vertragsschluss die Nebenkostenabrechnungen der letzten Jahre ein: So vermeiden Sie unrealistisch niedrige Nebenkostenvorauszahlungen, die zwar das Mietobjekt scheinbar attraktiver machen, letztlich aber zu hohen Nachzahlungen führen. 145

14 Wohnungseigentum Vermietete Eigentumswohnung: Keine Vollstreckung der Instandhaltungspflicht gegen den Eigentümer von RiOLG Günther Geldmacher, Düsseldorf 1. Ein Urteil, das den Vermieter einer Eigentumswohnung zur sach- und fachgerechten Beseitigung von sschäden und Schimmelbefall in der Wohnung des Mieters verpflichtet, ist nicht gemäß 887 ZPO im Wege der Ersatzvornahme zu vollstrecken, wenn die Mitwirkung der Eigentümergemeinschaft erforderlich ist, weil die durchzuführenden Arbeiten auch das Gemeinschaftseigentum betreffen. 2. Eine Vollstreckung nach 888 ZPO kommt nicht in Betracht, wenn der Schuldner versucht hat, die Handlung vorzunehmen, indem er mit der gebotenen Intensität die erforderliche Mitwirkung der Eigentümergemeinschaft betrieben hat (OLG Düsseldorf , 3 W 404/01, WuM 02, 272). (Abruf-Nr ) Sachverhalt Durch Versäumnisurteil vom wurde die Schuldnerin verurteilt, den vertragsgemäßen Zustand der den Gläubigern vermieteten Eigentumswohnung wieder herzustellen, indem sie verschiedene s- und Schimmelschäden beseitigen musste. Die Durchführung dieser Maßnahmen betraf das Gemeinschaftseigentum, weil zur Beseitigung der seinwirkung zunächst die Fassade abzudichten war. Als eine Reparatur nicht erfolgte, setzte das AG auf Betreiben der Gläubiger gegen die Schuldnerin am ein Zwangsgeld von DM und für den Fall der Nichtbeitreibung Zwangshaft von zwei Monaten fest. Die sofortige Beschwerde der Schuldnerin hatte vor dem LG Erfolg. Die sofortige weitere Beschwerde der Gläubiger wies das OLG zurück. Inzwischen sind die Schäden beseitigt. Entscheidungsgründe Anders als das LG verneint das OLG eine nach 887 ZPO zu vollstreckende vertretbare Handlung. Vertretbar seien solche Handlungen, die selbstständig von einem Dritten anstelle des Schuldners vorgenommen werden können, ohne dass das Erfüllungsinteresse des Gläubigers hiervon berührt werde. 887 ZPO gelte nicht, wenn die Vornahme der Handlung wie im Streitfall davon abhänge, dass die Eigentümergemeinschaft an der Mängelbeseitigung mitwirkt oder sie freiwillig duldet. Auch eine Vollstreckung nach 888 ZPO schließt das OLG aus. Diese Vorschrift setze voraus, dass die Handlung ausschließlich vom Willen des Schuldners abhängt. Könne der Schuldner die Handlung nur vornehmen, wenn andere Personen mitwirken (zum Beispiel bei Instandsetzungsmaßnahmen) und hat er vorher mit der gebotenen Intensität versucht, diese zur Mitwirkung zu veranlassen, sei für eine Zwangsmaßnahme kein Raum. Praxishinweis Die Entscheidung ist ein weiterer Beleg für die fehlende Synchronisierung von Miet- und Wohnungseigentumsrecht: Weist die vermietete Wohnung (nicht: Eigentumswohnung) einen Mangel auf, kann der Mieter seinen Vermieter nach 535 Abs. 1 S. 2 BGB auf Instandsetzung verklagen. Einen erstrittenen Titel kann er stets nach 887 ZPO vollstrecken. Der Mieter einer Eigentumswohnung kann zwar die Beseitigung von den Mietgebrauch beeinträchtigenden Mängeln am Gemeinschaftseigentum in gleicher Weise gerichtlich geltend machen, auch wenn noch kein Eigentümerbeschluss über die Instandsetzung gefasst ist (KG ZMR 90, 336; OLG Zweibrücken WuM 95, 144). Eine Vollstreckung des Instandsetzungsurteils gegen den Vermieter nach 887 ZPO scheitert jedoch an der notwendigen Mitwirkung der Eigentümergemeinschaft. 146

15 Eine Vollstreckung gegen den Vermieter nach 888 ZPO hat nur Aussicht auf Erfolg, wenn dieser es unterlässt, sich mit allen verfügbaren Mitteln, notfalls auch mit gerichtlicher Hilfe, um die erforderliche Mitwirkung oder Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer zu bemühen. Sind ihm insoweit keine Versäumnisse anzulasten, ist eine Vollstreckung des Mieters aussichtslos (Einwand rechtzeitiger Erfüllung; Zöller/Stöber, ZPO, 23. Aufl., 888 Rn. 11). Weigert sich die Eigentümergemeinschaft tätig zu werden, ist der Vermieter gezwungen, seinen Anspruch aus 21 Abs. 4, 5 Nr. 2 WEG auf Instandhaltung und -setzung des gemeinschaftlichen Eigentums nach 43 Abs. 1 WEG durchzusetzen. Dies kann die Mängelbeseitigung unter Umständen für lange Zeit verzögern. Der Mieter ist jedoch nicht gehindert, die Miete zu mindern ( 536 BGB) und sich hinsichtlich der übrigen Miete auf ein Leistungsverweigerungsrecht aus 320 BGB zu berufen. Dessen Höhe richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Von einem etwaigen Recht zur fristlosen Kündigung nach 543, 569 BGB muss der Mieter gemäß 314 Abs. 3 BGB in angemessener Frist Gebrauch machen (vgl. Beuermann, GE 02, 786). Online-Service l Quellenmaterial: Alle in Mietrecht kompakt besprochenen und mit einer Abrufnummer versehenen Urteile/Beschlüsse können Sie jederzeit im Internet (www.iww.de) abrufen. Geben Sie dort in das Feld Quellenmaterial die sechsstellige Abruf-Nr. (zum Beispiel ) ein. Die Abruf-Nr. ist in dem jeweiligen Beitrag der Printausgabe angegeben. Arbeitshilfen (Musteranträge und -formulierungen sowie Checklisten): Gehen Sie auf unsere Internet-Seite (www.iww.de) und klicken Sie auf Login (rechts oben). Geben Sie in die Eingabemaske als Benutzername Ihre -Adresse und das aktuelle Kennwort ein. Das aktuelle Kennwort finden Sie jeden Monat auf der Titelseite. Im September lautet es: Makler. BGH-Leitsatz-Entscheidungen: Mit dem Newsletter informieren wir Sie über die neueste BGH- Rechtsprechung. Dazu senden wir Ihnen einmal pro Woche per die Leitsätze zu. Über einen Link in der gelangen Sie zum Volltext der Entscheidung. Melden Sie sich unter an, wenn Sie den Newsletter regelmäßig erhalten möchten. Der Service ist kostenlos, er verpflichtet Sie zu nichts. Sie können jederzeit kündigen; eine kurze Nachricht per oder über unsere Internet-Seiten genügt. Impressum: Mietrecht kompakt ISSN Redaktion: RA Günter Leißing (Chefredakteur), RA Michael Bach (verantwortlicher Redakteur), RA Gudrun Bücker (Redakteurin), RA Christian Stake (Redakteur) Verlag: IWW Institut für Wirtschaftspublizistik Verlag. Steuern. Recht. Wirtschaft GmbH & Co. KG, Bergstraße 18, Nordkirchen, Telefon: 02596/922-0, Telefax: 02596/922-80, Internet: ein Unternehmen der Vogel Medien Gruppe Abonnentenbetreuung: IWW-Abonnentenservice, Postfach 9161, Würzburg, Telefon 0931/ , Fax 0931/ , Bankverbindung: DataM-Services GmbH, Postbank Stuttgart, Kto , BLZ Bezugsbedingungen: Jahresbezugspreis 132 EUR inklusive Porto, Versand und Umsatzsteuer. Das Abonnement ist zu jedem Quartalsende kündbar. Zu viel gezahlte Jahresbeträge werden zurückerstattet. Mietrecht kompakt ist nur zur persönlichen Information des Empfängers und seiner Mitarbeiter bestimmt. Eine Weitergabe des Inhalts an Dritte ist nicht gestattet. Nachdruck, fotomechanische, elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Mikroverfilmung und Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen ist auch auszugsweise nur nach schriftlicher Zustimmung des Verlags erlaubt. Erscheinungsweise: monatlich; Zitierweise: Beispiele: Müller, MK 1/01, 10 oder MK 1/01, 12 Erfüllungsort und Gerichtsstand: Münster; Druck: Druckerei Kollmann, Recklinghausen Hinweis: Der Inhalt von Mietrecht kompakt ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität des Themas und der ständige Wandel der Rechtsmaterie erfordern es, Haftung und Gewähr auszuschließen. 147

16 Notizen Mietrecht kompakt

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 210/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 21/2007 Ehewohnung: Kann ein Ehepartner nach der Scheidung seine Entlassung aus dem Mietvertrag verlangen? (OLG Köln, Beschl. v. 9.1.2007

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Zwischen Name, Vorname.. Anschrift... ... Name, Vorname... Anschrift... ...

Zwischen Name, Vorname.. Anschrift... ... Name, Vorname... Anschrift... ... Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift..... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift..... nachfolgend

Mehr

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt

Mehr

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 45/05 BESCHLUSS vom 17. November 2005 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 885 Der Gläubiger kann die Zwangsvollstreckung nach 885 ZPO auf eine

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden:

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden: Muster eines Geschäftsraummietvertrages Zwischen... (Vermieter) und... (Mieter) wird folgender Geschäftsraummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 379/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. April 2013 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Von Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin, Bredereck Willkomm Rechtsanwälte,

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt Mietvertrag Zwischen dem und Landkreis Teltow-Fläming vertreten durch die Landrätin Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde im Folgenden Vermieter genannt wird nachstehender Mietvertrag geschlossen. 1 Mietgegenstand

Mehr

Mietvertrag für Wohnraum

Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Wohnraum Zwischen im folgenden Vermieter genannt und Vor- und Nachname geb. am Beruf wohnhaft Straße, Hausnummer, PLZ, Ort wird folgender Mietvertrag geschlossen: im folgenden Mieter genannt

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Mietrecht

Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Mietrecht -1 - Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Seite Die Kündigung eines Mietverhältnisses über Wohnraum setzt nicht zwangsläufig eine Abmahnung voraus 2 Keine Kostenerstattung für Wohnraummieter bei eigenmächtiger

Mehr

Sondervergütung. Überblick

Sondervergütung. Überblick Sondervergütung Überblick Die Verwaltervergütung ist auf normale Verwaltungstätigkeiten beschränkt und richtet sich in der Regel nach der Anzahl der Wohnungseinheiten. Die Höhe der Verwaltervergütung ist

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung

1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Köln Gemeinschaftseigentum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 127/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 330/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit ja nein ja Verkündet am: 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 Unwirksamer Zeitmietvertrag; Auslegung als beiderseitiger Kündigungsverzicht

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

A. Ansprüche. 546 Rückgabepflicht des Mieters. Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters

A. Ansprüche. 546 Rückgabepflicht des Mieters. Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters 546 (1) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückzugeben. (2) Hat der Mieter den Gebrauch der Mietsache

Mehr

Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht

Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht Inhalt 1 Eigenbedarf 1 2 Eigenbedarfsgründe 2 2.1 Gründe der allgemeinen Lebensgestaltung... 2 2.2 Berufliche Gründe... 4 2.3 Gesundheitliche Gründe und

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Wohnraummietvertrag Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Von RA Andreas Taubmann Jahreshauptversammlung des Haus- und Grundbesitzervereins Sulzbach-Rosenberg und Umgebung e.v. 2014 Gliederung des

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Vertiefungsfall 5. Die Erinnerung der Gläubigerin hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre.

Vertiefungsfall 5. Die Erinnerung der Gläubigerin hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre. Zwangsvollstreckungsrecht Vertiefungsfall 5 Prof. Dr. Florian Jacoby Die Gläubigerin erwirkte als Vermieterin gegen die Schuldnerin einen Titel auf Räumung einer Dreizimmerwohnung. Die zuständige Gerichtsvollzieherin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25 Schnellübersicht Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9 Was Sie zuerst wissen müssen 11 Was Sie alles ersteigern können 2 Die wichtigste Frage: Was soll es kosten?

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick 2 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Gesetzgeber hat im Mietrechtsänderungsgesetz fünf Schwerpunkte umgesetzt: Erleichterung der energetischen Modernisierung Förderung des Wärmecontracting

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung)

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung) Ist in AGB s die Übermittlung von Rechnungen per E-Mail vereinbart, muss auf elektronischem Weg eine qualifiziert signierte elektronische Rechnung übermittelt werden. Ein einseitiger Wechsel zurück auf

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn - Spannungsfeld Miet- und WEG-Recht - Rechtsberater IVD-West Dozent Europäische Immobilienakademie Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Schwerpunkt: Immobilienrecht Kanzlei Stopp Pick & Kallenborn, Saarbrücken

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen?

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? BGH, Urteil vom 1. Juli 2015 VIII ZR 278/13 1 Das Urteil betrifft einen in rechtlicher

Mehr

Notwegerecht: Wann können Sie Nachbar grundstücke dafür in Anspruch nehmen?

Notwegerecht: Wann können Sie Nachbar grundstücke dafür in Anspruch nehmen? Notwegerecht: Wann können Sie Nachbar grundstücke dafür in Anspruch nehmen? Christian A. Felber Rechtsanwalt, Eich/Rheinhessen Inhalt 1 Notwegerecht 1 2 Notleitungsrecht 5 1 Notwegerecht Was versteht man

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

M I E T V E R T R A G über Wohnraum

M I E T V E R T R A G über Wohnraum M I E T V E R T R A G über Wohnraum z w i s c h e n - nachfolgend Vermieter genannt - u n d 1.) 2.) - nachfolgend Mieter genannt - I. MIETGEGENSTAND Vermieter vermietet an den/die Mieter zum Zwecke des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 174/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. März 2012 Langendörfer-Kunz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe 11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe Referentin: Rechtsanwältin Ruth Breiholdt, Hamburg S. 1 Sachmangel Mangel: nachteilige

Mehr

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen?

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Inhalt 1... wenn die Mietsache nicht vertragsgemäß genutzt werden kann 1 2... wenn der Wohnungszustand gesundheitsgefährdend ist 3 3... wenn

Mehr

Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung. (BGH, Urteil vom VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107)

Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung. (BGH, Urteil vom VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107) MIETRECHT Urteile Mietrecht 2013 Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung (BGH, Urteil vom 26.9.2012 VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107) Zu entscheiden war der Fall, dass der

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 142/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Abs.: Eheleute/Herr/Frau... (Ort/Datum) Mietaufhebungsvertrag Zwischen Herrn.. (Vor- und Zuname) sowie Frau... (Vor- und Zuname) in... als Vermieter/in

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Beiratsseminar 2012 Kostenverteilung in der WEG Rechtsanwalt Fahrgasse 87 60311 Frankfurt/M. Tel. 069 / 9130540 info@lipka-ra.de Wer zahlt was?- Kostenverteilung in der WEG Insbesondere bei baulichen Maßnahmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei Wedler, Hans-Böckler-Allee

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Rundschreiben 09/2012. Thema: Umlagefähigkeit der Wartungs- und Überprüfungskosten / Mietrecht

Rundschreiben 09/2012. Thema: Umlagefähigkeit der Wartungs- und Überprüfungskosten / Mietrecht Kanzlei am Steinmarkt Rechtsanwälte Georg Kuchenreuter Dr. Andreas Stangl Konrad Alt Andreas Alt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Kanzlei am Steinmarkt Steinmarkt 12 93413 Cham Telefon: 0 99 71 / 85 40 0 Telefax:

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 27. August 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe VII-VIII/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Expertentage 2015. Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien

Expertentage 2015. Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien Expertentage 2015 Renovieren. Umbauen. Modernisieren. Steuerliche Auswirkungen bei selbstgenutzten und vermieteten Immobilien Agenda I. Selbstgenutzte Immobilien Begünstigte Handwerkerleistungen Abgrenzung

Mehr

D. Literaturempfehlungen

D. Literaturempfehlungen den Mieter i.s.d. 07 BGB unangemessen benachteiligen würde. D. Literaturempfehlungen Langenberg, Betriebskostenrecht, 6. Aufl. 01, F Rn. 151 ff. Hannemann in: Hannemann/Wiegner, Münchener Anwaltshandbuch

Mehr

Der Energieausweis für Gebäude

Der Energieausweis für Gebäude Haufe Praxisratgeber Der Energieausweis für Gebäude Für Vermieter, Verwalter und Eigentümer von Georg Hopfensperger, Stefan Onischke 1. Auflage Der Energieausweis für Gebäude Hopfensperger / Onischke schnell

Mehr