Marktprozesse zur Schadenbearbeitung - Aufruf für ein BiPRO-Projekt - Dr. Manuel Reimer VDV Klaus Reimer GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktprozesse zur Schadenbearbeitung - Aufruf für ein BiPRO-Projekt - Dr. Manuel Reimer VDV Klaus Reimer GmbH"

Transkript

1 Marktprozesse zur Schadenbearbeitung - Aufruf für ein BiPRO-Projekt - Dr. Manuel Reimer VDV Klaus Reimer GmbH 1

2 Schaden ein neues BiPRO-Thema? Schadenprozesse wo ist das Problem? Ist-Analyse Was hat die BiPRO schon? Die Normen und 503 Was wird noch benötigt? Anforderungen der Mitglieder Was wollen wir machen? Ziele und Abgrenzungen des BiPRO-Projekts Wie wollen wir vorgehen? Die Projektorganisation 2

3 Ist-Analyse Prozesse mit vielen Beteiligten 3

4 Schadenbeteiligte Kunde Großkunden bei Massenschäden in Prozesse integriert Ursachenanalysen zur Schadenvermeidung Vermittler (Erst-)Ansprechpartner der Kunden Schadenregulierungsvollmacht Versicherer Schadendienstleister Risikomanager (Kunde), Risikoberater (VM), Servicepartner (VU) Handwerker / Reparaturbetrieb Gutachter Marktstatistik 4

5 Problemfelder Meldedauer und -wege Anzahl Beteiligte Prozesskomplexität Heterogene, proprietäre Prozesse Medienbrüche Fehleranfälligkeit Bearbeitungszeit Komplexe Prozesse führen zu erhöhten Prozesskosten erhöhten Schadenaufwänden 5

6 Ergebnisse des BiPRO-Projekts Übermittlung von Bestandsdaten Abbildung aller Funktionalitäten des GDV- Datensatzes BiPRO-Prozessmodell für die Übermittlung von Bestandsdaten zu Verträgen und Schäden Funktionalität Schadeninformation Information zu Schäden bzw. Leistungen Sparten-neutrale Daten Keine Sparten-spezifischen Daten 6

7 Schadeninformation und Schaden-Gevos VM Schadendaten VU Norm 430.5: Übermittlung von Schadendaten Übermittlung von aktuellen Schaden- und Regulierungsdaten VM Schaden-Gevos VU Norm 430.5: Übermittlung von Schaden-Gevos Schaden-Geschäftsvorfall Dokument und Schadendaten und Regulierungsdaten mit synchroner Übermittlung 7

8 Use Cases der Norm UC-1+2: Schadeninformation zum Stichtag UC-1: Kompletter Schadenbestand zum Stichtag UC-2: Geänderte und neue Schäden der vergangenen Periode Optional: Kumulierte Regulierungsbeträge Optional: Alle einzelnen Regulierungsbeträge UC-4: Gevos zu Schäden Übermittlung jedes einzelnen Schaden-Gevos Gevos: Schadenanlage, Schadenänderung, Schadenschließung, Ablehnung, Kulanz, Regress Zustand der Schadendaten nach Abschluss des Gevos Mit Regulierungsbetrag (Entschädigung, Kosten) Optional: Mit elektronischen Dokumenten 8

9 Schaden-Auskunft und -Suche Norm 503: Online Schaden-Auskunft Suchparameter: Schadennummer, Schadennummer-VM Ergebnis: Aktueller Stand zu diesem Schaden mit allen Daten Norm 480.6: Online Schaden-Suche Suchparameter: VSNR, Partnernummer, Partnernummer-VM, Sparte, Schadendatum, Schadenstatus Ergebnis: Liste der gefundenen Schäden mit den Feldern: Schadennummer, Schadennummer-VM, Schadensparte, Schadendatum, Schadenstatus, Schließungsdatum, Schließungsart 9

10 Aktuelle Schadendaten VM Schadennummer Schadendaten zu 1 Schaden VU Norm 503: Schadenauskunft per Web Service Request: Schadennummer Response: Schadendaten im BiPRO-Datenmodell VM Schadendaten VU Norm 430.5: Übermittlung von Schadendaten einmalig oder periodisch nur Schadendaten oder Schadendaten als Teil der Gevos 10

11 Schaden: Anforderungen der BiPRO-Mitglieder 11

12 Neues BiPRO-Projekt: Marktprozesse zur Schadenbearbeitung Ziel: Optimierung der Schadenprozesse zur Meldung, Prüfung und Information unter Einbeziehung aller Marktteilnehmer: Versicherungsnehmer, Vermittler, Schadendienstleister und Versicherer, sowie deren Softwarehersteller Fokus: Normierung unabhängig von den Rollen der Beteiligten für eine Wiederverwendung identischer Prozesse in unterschiedlichen Kontexten mit unterschiedlichen Rollen 12

13 Neues BiPRO-Projekt: Marktprozesse zur Schadenbearbeitung Für die Sparten: Sachschäden Haftpflichtschäden Kraftfahrtschäden Unfallleistungen Rechtsschutzleistungen Datenmodell: Basis-Datenmodell für Schaden/Leistung erweitern Spartenspezifische Detailinformationen ergänzen 13

14 Im Fokus: Schadenmeldung Prozess Schadenmeldung Sparten-übergreifend Vertriebsweg-übergreifend mehr-kanalfähig optional: mit allen Daten zur Dienstleisterbeauftragung optional: mit integrierter Regulierung von Kleinschäden mit Einzelschadeninformation bei Schadenregulierungsvollmacht Rückfrage und Nachmeldung (Folgepost) Rückfragen zur Schadenmeldung Antwort mit Nachmeldung von Schadeninformationen Deckungsanfrage Antwort mit Deckungs- und Regulierungsumfang 14

15 Im Fokus: Schadentracking und -auswertung Prozess Schadentracking Bearbeitungsstand / -status für Auskunftsfähigkeit (z.b. beim Vermittler) Gevo-prozessorientiert Information von demjenigen, der einen Gevo ausgeführt hat, an denjenigen, der die Information darüber benötigt (inkl. Regulierungsabschlussinfo, Zufriedenheitsinfo) Schadenauswertungen Detailinformationen zu Einzelschäden Rentabilitätsübersicht Vermittler / Kunde / Vertrag mit Prämie, Schadenaufwand und Schaden-Quote 15

16 Abgrenzung Weitergehende Schadenprozesse nachgelagerte Prozesse ev. Thema für Folgeprojekte derzeit nicht im Fokus der BiPRO-Mitglieder GDV-Schadennetz keine BiPRO-Normierung zu Prozessen und Sparten, die im GDV-Schadennetz implementiert sind Personenversicherungen die Sparten Kranken, Leben, Renten, BUZ sind ev. Thema für Folgeprojekte grundlegende Aspekte der Datenmodellierung werden berücksichtigt 16

17 BiPRO-Projekt: Marktprozesse zur Schadenbearbeitung Projektmeetings ca. 20 Projekttage Projektdauer 12 Monate Herbst 2013 bis Herbst 2014 Kickoff-Meeting 24. September 2013 Alle BiPRO-Mitglieder sind zur Teilnahme eingeladen 17

18 Kontakt Dr. Manuel Reimer Uta Weidemann Versicherungs-Daten-Verarbeitung Klaus Reimer GmbH Trostbrücke Hamburg Telefon 040 /

Vorstellung BiPRO e.v. Einführungstag Projekt Vermittlerabrechnung

Vorstellung BiPRO e.v. Einführungstag Projekt Vermittlerabrechnung Erfolgreiche Standardisierung von und für die Assekuranz Vorstellung BiPRO e.v. Einführungstag Projekt Vermittlerabrechnung Klaus Alter Senior Manager Business Development Düsseldorf, 21. Januar 2014 Normungsinstitut

Mehr

Marktprozesse zur Schadenbearbeitung

Marktprozesse zur Schadenbearbeitung Ergebnisprotokoll Workshop zur Implementierungsförderung Marktprozesse zur Schadenbearbeitung 06. Mai 2015 Erstellungsdatum: 02. Juni 2015 Schriftführer: Petra Rosenbauer, Verena Wüster, BiPRO e.v. Verteiler:

Mehr

Die neuen Prozesse zur Übermittlung von Bestandsdaten

Die neuen Prozesse zur Übermittlung von Bestandsdaten Die neuen Prozesse zur Übermittlung von Bestandsdaten mit funktionalen Erweiterungen für Gewerbe, Kapitalanlage, Inkasso und Schaden Uta Weidemann Dr. Manuel Reimer VDV Klaus Reimer GmbH 1 Ergebnisse des

Mehr

Effizientes Schadenmanagement durch digitale Integration. Smart-Link: Digitalisierung der Kommunikation

Effizientes Schadenmanagement durch digitale Integration. Smart-Link: Digitalisierung der Kommunikation Effizientes Schadenmanagement durch digitale Integration Smart-Link: Digitalisierung der Kommunikation Agenda 1 Digitalisierung im Schadenmanagement 2 Analyse der Schadeneingangskanäle 3 Schadenschnellmelde-App

Mehr

Prozessbaukasten der BiPRO

Prozessbaukasten der BiPRO Prozessbaukasten der BiPRO Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. Projekt-Einführungstag ProIG 20. Oktober 2015 BiPRO Geschäftsstelle BiPRO-Kommunikationsmodell XML Request Client Response WSDL

Mehr

Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner

Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner Leiter Normung BiPRO e.v. 1 nrw.units - Security meets Versicherungswirtschaft Köln 28. November 2013 Branche unter Druck Finanzmarktkrise

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

Prozessbaukasten der BiPRO

Prozessbaukasten der BiPRO Prozessbaukasten der BiPRO Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. BiPRO-Kommunikationsmodell XML Request Client Response WSDL (& XSD) BiPRO Webservice Verwaltungssoftware/Vermittler Versicherer/

Mehr

BiPRO-Normen 430.x Transfernormen

BiPRO-Normen 430.x Transfernormen BiPRO-Normen 430.x Transfernormen Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. Agenda BiPRO Kommunikation Transfernormen 430.x Konzept Ablauf Geschäftsvorfälle 2 BiPRO-Kommunikationsmodell XML Request

Mehr

Brancheninitiative Prozessoptimierung

Brancheninitiative Prozessoptimierung Ziele Schaffung und Weiterentwicklung von offenen fachlichen und technischen Branchen- Konventionen zur elektronischen Prozess- abwicklung Gründung einer neutralen Non-Profit Profit-Organisation, welche

Mehr

Vertriebserfolg im Spannungsfeld von Regulatorik und Kundenanforderungen

Vertriebserfolg im Spannungsfeld von Regulatorik und Kundenanforderungen Vertriebserfolg im Spannungsfeld von Regulatorik und Kundenanforderungen Angebot zur Teilnahme an einer Beteiligungsstudie zur Messung von Beratungsqualität Köln, 14. Dezember 2015 In Kooperation von Beratungsqualität

Mehr

Thema der Präsentation. ready to go!

Thema der Präsentation. ready to go! Thema der Präsentation ready to go! Motivation Standardisierung im Allgemeinen Als Mittelständler glauben wir an die unternehmerische Vielfalt (Diversifikation) Das schließt insbesondere die (unabhängigen)

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG Sunet Kurzanleitung Schadenmeldung UVG Willkommen bei Sunet. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Unfallangaben schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise...3 Schadenmeldungen

Mehr

Optimierung des Versicherungsvertriebes

Optimierung des Versicherungsvertriebes Optimierung des Versicherungsvertriebes Anforderungen an Datenmodelle und Service orientierte Architekturen im Sinne der Prozessgestaltung Alexander Kern Leiter Geschäftsstelle BiPRO e.v. Unterschleißheim,

Mehr

Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Projekt Marktprozesse der geförderten Altersvorsorge (MgAV)

Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Projekt Marktprozesse der geförderten Altersvorsorge (MgAV) Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Projekt Marktprozesse der geförderten Altersvorsorge (MgAV) Investment und geförderte Altersvorsorge Erkenntnisse für ein mögliches TAA-Projekt Dr. Christoph Oberle,

Mehr

BiPRO 500er-Normen Bestandsservice

BiPRO 500er-Normen Bestandsservice BiPRO 500er-Normen Bestandsservice Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. Norm 500ff. Bestandsservice Synchrone Auslösung von Änderungs-Gevos Norm 500: Bestandsservice (Grundlagen) Norm 501: Partnerservice

Mehr

GIN-AX. eine Software fu r die Schadenverwaltung

GIN-AX. eine Software fu r die Schadenverwaltung GIN-AX eine Software fu r die Schadenverwaltung Inhalt 1 Schadenerfassung... 3 1.1 Allgemeine Schadenerfassung... 3 1.2 Schadenerfassung im Detail... 4 1.3 KFZ- Schnellerfassung... 5 1.4 Erfassung Vor-Ort...

Mehr

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 1 Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dirk Müller, LUTRONIK Software GmbH 8 9 10 11 12 13 Autoren

Mehr

Verzögern Versicherer Leistungen?

Verzögern Versicherer Leistungen? Verzögern Versicherer Leistungen? Präsentation von Rüdiger Hackhausen Fachbereichsleiter Schaden, Allianz Versicherungs-AG Pressegespräch am 3. Juli 2013 2 Fallbeispiele KFZ-HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 3 Grundzüge

Mehr

Norm 420 Tarifierung, Angebot, Antrag

Norm 420 Tarifierung, Angebot, Antrag 1 Norm 420 Tarifierung, Angebot, Antrag 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Heike Kleinert, RheinLand Gruppe 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mehr

Grundlagen der Normen des BiPRO e.v.

Grundlagen der Normen des BiPRO e.v. Grundlagen der Normen des BiPRO e.v. Markus Leusch Verena Wüster BiPRO e.v. Organisationsstruktur des Vereins Mitgliederversammlung Vorstand gem. 26 BGB sind: - Präsident - Stellvert. Präsident - Direktor

Mehr

Deutschland in Zahlen: 82 Millionen Einwohner, 4 Millionen Schadenfälle pro Jahr, 50 % der Schadenforderungen sind überhöht.

Deutschland in Zahlen: 82 Millionen Einwohner, 4 Millionen Schadenfälle pro Jahr, 50 % der Schadenforderungen sind überhöht. Deutschland in Zahlen: 82 Millionen Einwohner, 4 Millionen Schadenfälle pro Jahr, 50 % der Schadenforderungen sind überhöht. 03 Das Thema Schadenmanagement hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung

Mehr

NEXA für Werkstätten

NEXA für Werkstätten NEXA für Werkstätten Benutzerdokumentation Metropolitan Datenservicegesellschaft m.b.h. http://www.metropolitan.at Seite 1/17 Inhalt Inhalt...2 Neuanmeldung...3 Allgemeines...3 Hauptseite...3 Spalten...3

Mehr

Norm 225 Service Definition mit WSDL

Norm 225 Service Definition mit WSDL 1 Norm 225 Service Definition mit WSDL 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Torsten Schmale, inubit AG 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Mehr

Leitfaden trixikfz Online

Leitfaden trixikfz Online Leitfaden trixikfz Online Inhalt Eine neue Berechnung durchführen... 2 Angebote erstellen, Leistungsdetails zum Tarif, Deckungsauftrag erstellen... 6 Angebot erstellen... 7 Leistungsdetails zum Tarif...

Mehr

2. das Verfahren zur elektronischen Versicherungsbestätigung evb-nummer

2. das Verfahren zur elektronischen Versicherungsbestätigung evb-nummer Aufbau des GDV-Datensatzes 1 3.3 Geschäftsvorfalldaten 3.3.1 Allgemeine Verfahrensbeschreibung 3.3.1.1 Allgemein Das Verfahren Geschäftsvorfalldaten wurde innerhalb der GDV-Datensätze VU-Vermittler für

Mehr

Vorstellung der BiPRO-Norm zur Übermittlung der Maklerpost

Vorstellung der BiPRO-Norm zur Übermittlung der Maklerpost Vorstellung der BiPRO-Norm 430.4 zur Übermittlung der Maklerpost Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. Agenda Vorstellung Norm 430.4 BiPRO Kommunikation Norm 430.4 Konzept Ablauf Geschäftsvorfälle

Mehr

Kurzanleitung Sunetplus

Kurzanleitung Sunetplus Kurzanleitung Sunetplus Willkommen bei Sunetplus. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Ereignismeldungen schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Programmstart / Login Sunetplus...

Mehr

Norm 502.4 Vertragsservice Private Krankenversicherung

Norm 502.4 Vertragsservice Private Krankenversicherung 1 2 3 Norm 502.4 Vertragsservice Private Krankenversicherung {{{Meta-Kopf}}} 4 - Seite 1 von 32 - 5 Inhaltsverzeichnis 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

GFB In-/Exkasso-System

GFB In-/Exkasso-System GFB In-/Exkasso-System A.Hassler a.hassler@triton.at Triton Unternehmensberatung GmbH 20.02.2003 1 Inhalt UBH - Funktionalitäten Zusammenhang UBH und GFB In-/Exkasso-Informationen in den einzelnen Systemen

Mehr

Vorstellung BiPRO e.v. Brancheninstitut für Prozessoptimierung Prozesse Normen Community

Vorstellung BiPRO e.v. Brancheninstitut für Prozessoptimierung Prozesse Normen Community Vorstellung BiPRO e.v. Brancheninstitut für Prozessoptimierung Prozesse Normen Community Dipl.-Kfm. Frank Schrills Geschäftsführender Präsident BiPRO e.v. Inhalt Wofür ist die BiPRO im April 2006 angetreten?

Mehr

GrECo Online Services

GrECo Online Services GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Einsatzszenarien von BiPRO-Normen

Einsatzszenarien von BiPRO-Normen Einsatzszenarien von BiPRO-Normen Alexander Kern Leiter Vertrieb Neuss, 08. Dezember 2011 1 Immer wieder die gleiche Frage! Hm Anbindungen, Intermediäre (Bündler), Cloud Computing und BiPRO! Wie jetzt?

Mehr

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum

Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Informationsschreiben für Schülerinnen und Schüler, deren Erziehungsberechtigten sowie für die Betriebsleiter der Praktikumsbetriebe Landwirtschafliches Pflichtpraktikum Versicherungsschutz für Schülerinnen

Mehr

Wir bringen Sie in Position Mit e.business Software von e.consult

Wir bringen Sie in Position Mit e.business Software von e.consult Wir bringen Sie in Position Mit e.business Software von e.consult Über die e.consult AG e.consult AG entwickelt Internetplattformen zur Optimierung von Kommunikationsprozessen für Rechtsanwälte und Versicherungen.

Mehr

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V.

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V. Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. Eine Initiative der Prometheus-Foundation e.v. Gründung der Prometheus Foundation am 15. März 2010 durch Versicherer, Maklerorganisationen und IT-Häuser.

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Norm 240 Versionierung

Norm 240 Versionierung 1 Norm 240 Versionierung 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Sascha Klose, VHV Versicherung 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Autoren Markus Heussen,

Mehr

Schadenadministration und Absenzenmanagement per Mausklick. Software Sunetplus die zeitgemässe und innovative Lösung

Schadenadministration und Absenzenmanagement per Mausklick. Software Sunetplus die zeitgemässe und innovative Lösung Schadenadministration und Absenzenmanagement per Mausklick Software Sunetplus die zeitgemässe und innovative Lösung Sunetplus Schadenadministration und Absenzenmanagement einfach gemacht Sunetplus ist

Mehr

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at Ihre direkte Verbindung mit Zurich www.maklernetz.at www.maklernetz.at Die direkte und effiziente Kommunikation mit Zurich. Mit dem Maklernetz bietet Ihnen Zurich eine moderne und direkte Kommunikation.

Mehr

Meldung eines Schadenfalles

Meldung eines Schadenfalles Meldung eines Schadenfalles Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen sind vollständig zu beantworten und das

Mehr

PRINZIP DER VERARBEITUNG IN FINASS Die GDV-Daten werden in drei Schritten verarbeitet. WAS WIRD VERARBEITET WAS WIRD NICHT VERARBEITET

PRINZIP DER VERARBEITUNG IN FINASS Die GDV-Daten werden in drei Schritten verarbeitet. WAS WIRD VERARBEITET WAS WIRD NICHT VERARBEITET EINLEITUNG Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) ist ein Zusammenschluss der meisten Versicherer, die Standards und Hilfen entwickeln. Da die Gesellschaften mit dem Versicherungsmaklern

Mehr

BiPRO-Datenmodell. Fachliche Datenmodelle Grundlagen Datenmodellierung Objektdiagramme. Markus Leusch Normungsteam BiPRO e.v.

BiPRO-Datenmodell. Fachliche Datenmodelle Grundlagen Datenmodellierung Objektdiagramme. Markus Leusch Normungsteam BiPRO e.v. BiPRO-Datenmodell Fachliche Datenmodelle Grundlagen Datenmodellierung Objektdiagramme Markus Leusch Normungsteam BiPRO e.v. Fachliche Datenmodelle Aufbau Gliederung in Teilmodelle Hierarchisch nach Themen

Mehr

Neues aus den SHU-Privatsparten VHV Live 2016

Neues aus den SHU-Privatsparten VHV Live 2016 Neues aus den SHU-Privatsparten VHV Live 2016 Unser bestes Kinder-Produkt aller Zeiten! VHV Unfallversicherung Die Risiken des Lebens sind unberechenbar...und das schon von Kindesbeinen an Risiken und

Mehr

Stand: Kapitel: Allgemeine Daten Satzart: 0001 Abschnitt: Vorsatz Version: 2.3. neu

Stand: Kapitel: Allgemeine Daten Satzart: 0001 Abschnitt: Vorsatz Version: 2.3. neu Kapitel: Allgemeine Daten Satzart: 0001 Abschnitt: Vorsatz Version: 2.3 21 KFZ - Wechselkennzeichen W-AKZ neu 22 Verbundene Gebäude - Versicherte Sachen und Kosten Kapitel: Allgemeine Daten Satzart: 0100

Mehr

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Berlin, 28. September 2006 Thomas Kriegel GDV Büro Hamburg Teilnahme am Sach-Schaden-Service Übersicht Entscheidung

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Ausgabe Nr. 02/2012 Juli 2012 ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Welche Informationen sind im Vorfeld nötig um Versicherungsprodukte

Mehr

ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH

ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH AUS SICHT EINES MAKLERUNTERNEHMENS ZUR PERSON/ HOLGER MARDFELDT Partner der Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH & Co. KG Vorstand des VdVM Beiratsmitglied

Mehr

Meldung eines Schadenfalles

Meldung eines Schadenfalles Meldung eines Schadenfalles Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen sind vollständig zu beantworten und das

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Norm 220 Kommunikationsmodell

Norm 220 Kommunikationsmodell 1 Norm 220 Kommunikationsmodell 2 3 Release und Version Release 1, Version 1.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Jörg Treiner, IDEAL Gruppe 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Autoren

Mehr

Norm 310 - Produktmodell

Norm 310 - Produktmodell 1 Norm 310 - modell 2 3 Release und Version Release 1, Version 1.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Dieter Ackermann, VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.g. 8 9 10 Autoren Dr.

Mehr

BiPRO Digitalisierungsoffensive Maklerpost Zahlen, Daten, Fakten

BiPRO Digitalisierungsoffensive Maklerpost Zahlen, Daten, Fakten BiPRO Digitalisierungsoffensive Maklerpost Zahlen, Daten, Fakten Alexander Kern Leiter Business Development BiPRO e.v. 1 DiO Maklerpost Düsseldorf 30. September 2015 Vorteile durch die Teilnahme an einer

Mehr

Richtlinien für die Schadenrückstellungen in der Nichtleben-Versicherung

Richtlinien für die Schadenrückstellungen in der Nichtleben-Versicherung Richtlinien für die Schadenrückstellungen in der Nichtleben-Versicherung Version vom August 2006 Verabschiedet vom SAV-Vorstand am 1. September 2006 Sekretariat SAV, c/o Swiss Re, Postfach, 8022 Zürich,

Mehr

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes

Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse Zielgruppe instra ist eine führende Versicherungsmanagement Software Firmenverbundene Vermittler Versicherungsabteilungen Makler

Mehr

Unsere neuen Workshops und Seminare

Unsere neuen Workshops und Seminare Unsere neuen Workshops und Seminare Angebote für Neu- und Quereinsteiger Vertriebsmitarbeiter Kaufmännische oder technische Mitarbeiter mit Vorkenntnissen www.schleupen.de Neue Themen für den Bereich Marktkommunikation

Mehr

Norm 421 Private Sach-, Unfall, Haftpflicht- Versicherung

Norm 421 Private Sach-, Unfall, Haftpflicht- Versicherung 1 2 3 4 Norm 421 Private Sach-, Unfall, Haftpflicht- Versicherung Release und Version Release 1, Version 3.0, vom 06.11.2007 5 6 Status Offizielle Norm 7 8 Editor Heike Kleinert, RheinLand Gruppe 9 10

Mehr

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011 Beratung Produkte Entwicklung Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden Düsseldorf, 22.09.2011 Risikoanalysen im Prozess TAA Gewerbe teckpro AG Das Projekt IMS Risikoanalysen Fragestellungen

Mehr

Wie intelligent sind Unternehmen?

Wie intelligent sind Unternehmen? Wie intelligent sind Unternehmen? Von Klaus North und Alexander Pöschel Autor: Professur an der Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Wirtschaft (k.north@bwl.fh-wiesbaden.de) Der Begriff des intelligenten

Mehr

3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick

3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick 3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick Was wurde bisher versichert? Was ist neu? Übersicht der Deckungen und Leistungen Erläuterungen zu den Deckungen und Leistungen Verarbeitung im Backoffice

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen 1. Einführung Über die Tabellen-Auswertungen können Sie eigene Auswertungen nach Ihren Wünschen erstellen. Diese Auswertungen werden immer anhand der aktuellen Daten aus orgamax ermittelt, Sie können also

Mehr

Data Warehousing bei der VGH

Data Warehousing bei der VGH Data Warehousing bei der VGH. TDWI-Anwenderkonferenz. November 00 in Hannover Markus Fricke Projektleiter Data Warehouse VGH Unternehmenscontrolling Agenda..00 Seite Grundstruktur der VGH Vier Unternehmen

Mehr

DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle

DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle DKM-Forum BiPRO Live 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle RiesterRente: Jetzt macht die Beratung und Betreuung richtig Spaß Martin Gattung Berater BiPRO e.v. Stephan Hämmerl Vorstand Intelligent

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Werner Schmidt, LVM Versicherung Fachkonferenz Föderales E-Government am 13. Dezember 2012 DIHK Deutscher Industrie und Handelskammertag 2 Gesamtverband

Mehr

Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten

Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten 1 2 3 4 Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten Release und Version Release 1, Version 6, vom 09.11.2010 5 6 Status Offizielle Norm 7 8 Editor Michael Bünnemeyer, ALTE

Mehr

Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten

Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten 1 2 3 4 Norm 430 Automatisierte Übertragung für Dokumente, Vorgänge, und GDV- Daten Release und Version Release 1, Version 7, vom 15.04.2014 5 6 Status Offizielle Norm 7 8 Editor Geschäftsstelle BiPRO

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Göker Consulting Group

Göker Consulting Group Göker Mehmet E. Göker Firnskuppenstr.. 30 34128 Kassel Sie haben Alles was ein Kunde braucht: 1 A Service! Top Produkte! Back Office! Maklerbetreuer! Ausgebildete Kundenberater! Schnelle Antragsbearbeitung!

Mehr

Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von HR-Software. zeigen durch Best-Practise Vergleiche Entwicklungsfelder auf

Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von HR-Software. zeigen durch Best-Practise Vergleiche Entwicklungsfelder auf HR Softwarestrategie Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von Wir analysieren Ihre derzeitige Softwarelandschaft 37% der Unternehmen sind mit deren aktuellen unzufrieden.

Mehr

workom e-billing im Griff

workom e-billing im Griff workom e-billing im Griff 1 Was ist ebilling? Die elektronische (papierlose) Verarbeitung von Rechnungen. Häufig auch unter dem Stichwort EBPP zu finden (Electronic Bill Payment and Presentment) Ausgangsformate

Mehr

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller Seite: 1 Verfahrenshinweis 552020103 Wechsel des Hauptarbeitgebers. Neues refdatumag für das aktuelle Arbeitsverhältnis. [refdatumag = $refdatumag] Inhalt 1 Auslösende Konstellationen... 1 2 Bedeutung

Mehr

Schadendaten via GDV an die Nürnberger übertragen

Schadendaten via GDV an die Nürnberger übertragen Schadendaten via GDV an die Nürnberger übertragen Sehr geehrter SchwackeNet - Anwender, um einen reibungslosen Versand Ihrer mir dem Schadenkalkulationsmodul EurotaxReparEstimate (ERE) erstellten Kalkulationen

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur 1. Auflage... 6. Einleitung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur 1. Auflage... 6. Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 6 Einleitung... 11 Teil A: Grundlagen des Dokumentenmanagements... 19 1. Ziele und Vorschriften der Dokumentenablage... 21 1.1 Welche Ziele verfolgen

Mehr

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen 2014-2015 Dieter Prestin Venloer Straße 114 Knoileweg 10 50259 Pulheim 86977 Burggen Telefon: +49 (0)2238 96932-0 +49 (0) 8860-922801-0 Telefax: +49 (0)2238

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Manuel Schmalz. Abteilungsleiter Vertragsmanagement. Düsseldorf, 25.02.2015

Manuel Schmalz. Abteilungsleiter Vertragsmanagement. Düsseldorf, 25.02.2015 Manuel Schmalz Abteilungsleiter Vertragsmanagement Düsseldorf, 25.02.2015 Standardisierung der Vereinbarung zwischen Provider und Consumer über die Nutzung von technischen Services, insbesondere BiPRO-WebServices

Mehr

Fuhrpark-Management. mit Tracking-Systemen. Wirtschafts-Assekuranz- Makler GmbH,

Fuhrpark-Management. mit Tracking-Systemen. Wirtschafts-Assekuranz- Makler GmbH, Fuhrpark-Management mit Tracking-Systemen Wirtschafts-Assekuranz- Makler GmbH, Fuggerstr. 41, 92224 Amberg Tel: 09621-4930-0 / Fax: 09621-4930-990 info@wiass.com / www.wiass.com Seite 1 03.04.2007 Situation

Mehr

Outlook Vorlagen/Templates

Outlook Vorlagen/Templates Joachim Meyn Outlook Vorlagen/Templates Erstellen Sie Vorlagen bzw. Templates in Outlook Joachim Meyn 27.03.2013 Inhaltsverzeichnis Outlook Vorlagen (.oft Dateien)... 2 Vorbereitung... 2 Anlegen einer

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

easy way FiBO Finanzservice GmbH

easy way FiBO Finanzservice GmbH FiBO Finanzservice GmbH Gesellschaftsstruktur / Netzwerk FiBO Finanzservice GmbH mit Sitz in Bayreuth ist eine 100%ige Tochter der FiBO GmbH Gesellschafter der FiBO GmbH sind zu jeweils 50% die bbg Betriebsberatungs

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen Niedrigere Margen aus Zins- und Risikoergebnis: Steckt Potenzial in den Kosten der Versicherer? Dortmund,

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Requirements Engineering für IT Systeme

Requirements Engineering für IT Systeme Requirements Engineering für IT Systeme Warum Systemanforderungen mit Unternehmenszielen anfangen Holger Dexel Webinar, 24.06.2013 Agenda Anforderungsdefinitionen Von der Herausforderung zur Lösung - ein

Mehr

(Miet-)Interessentenverwaltung Was ist top, was ist flop? Interessentenverwaltung mit dem Modul Wohnungsvermittlung in Wodis

(Miet-)Interessentenverwaltung Was ist top, was ist flop? Interessentenverwaltung mit dem Modul Wohnungsvermittlung in Wodis (Miet-)Interessentenverwaltung Was ist top, was ist flop? Interessentenverwaltung mit dem Modul Wohnungsvermittlung in Wodis Referent: Mark Hülpüsch Aareon Wodis GmbH Ein Unternehmen der Aareal Bank Wohnung

Mehr

Technische Versicherung (ohne Bauleistung) Schadenanzeige

Technische Versicherung (ohne Bauleistung) Schadenanzeige Technische Versicherung (ohne Bauleistung) Schadenanzeige Schadennummer Versicherungsnehmer/in ( und Anschrift) Versicherungsnummer Beruf Telefon privat Telefon dienstlich Sparte % Maschinen % Elektronik

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Elektronisierung der Vermittlerpost bei Rhion

Elektronisierung der Vermittlerpost bei Rhion Digitalisierungsoffensive (DiO) Maklerpost Elektronisierung der Vermittlerpost bei Rhion Marc Noeckel Düsseldorf, 30.09.2015 Agenda 1. Rhion Zahlen Daten Fakten 2. Rhion& BiPRO Unsere Geschichte 3. Vermittlerpost

Mehr

Prozessorientierte Ablage

Prozessorientierte Ablage Wolf Steinbrecher Martina Mull-Schnurr Prozessorientierte Ablage Dokumentenmanagement-Projekte zum Erfolg fuhren Praktischer Leitfaden fur die Gestaltung einer modernen Ablagestruktur 2., uberarbeitete

Mehr

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ausgabe 01 Mai 2015 Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ein gutes Werkzeug lässt sich leicht handhaben. Diese alte Handwerksweisheit gilt auch in der digitalen Welt. Ab Dienstag,

Mehr

5. SALIA -Anwendertag. SQL Projekt AG

5. SALIA -Anwendertag. SQL Projekt AG 5. SALIA -Anwendertag SQL Projekt AG Das erwartet Sie bei uns 10:00 Uhr Begrüßung Frank-Peter Barnekow SALIA Vertrieb 10:10 Uhr Wohin steuert die SQL Projekt AG Jürgen Bittner - Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Doku zur Gebäudebrüter Datenbank

Doku zur Gebäudebrüter Datenbank Autor: Christina Baradari, christina.baradari@berlin.de, 0162 2008 114 Doku zur Gebäudebrüter Datenbank Team Web Programmierer: Rahim Baradari Inhaltsverzeichnis 1 Suchen nach Kartierungsdaten... 2 1.1

Mehr