Gebrauchsüberlassungsverträge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebrauchsüberlassungsverträge"

Transkript

1 Gebrauchsüberlassungsverträge Bestandvertrag 1090ff ABGB Miete Pacht = Gebrauchsüberlassung (bei Pacht: + Fruchtziehung) gegen Entgelt Konsensualvertrag unverbrauchbare Sachen (+ un/selbstständige Bestandteile) ( 1093) bestimmbarer Bestandzins ( 1092) (auch: Dienst-, Naturalwhg.) Miete: Entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch ( 1091 ABGB) Pacht: Entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch u qualifizierte Nutzung ( 1091 ABGB) Rechtspacht: Lizenzen, Bsp: Vertrag zw Filmhersteller u verleiher ( Mietvertrag zw Filmverleiher u Kino) izw entscheidet das Überwiegen (Absorptionstheorie, 1091) Unterschiede der gesetzlichen Regelung von Miete und Pacht: Zinsbefreiung wegen Unbrauchbarkeit ist bei Miete unbeweglicher Sachen unabdingbar ( 1096 Abs 1) Unterschiede in Lastentragung zw BG u BN ( 1099, 1101, 1115) 1

2 Abgrenzung: Leihe Miete: Leihe: unentgeltlich möglich aber: Anerkennungszins (verhindert Ersitzung), Ersatz der durch Gebrauch entstandenen Kosten Abgrenzung: Abbauverträge: Gebrauch u Fruchtziehung unter Verminderung der Substanz: Pacht- u Kaufvertragselemente Abgrenzung: Geschäftsraummiete Unternehmenspacht: Pacht: Überlassung einer lebenden Organisation, eines Rufes und Kundenkreises, einer Konzession, einer Gewerbeberechtigung Vereinbarung einer Betriebspflicht, Übernahme von Angestellten, vom Umsatz abhängiger Bestandzins, etc. KEINE Anwendung des MRGs MRG 1981 Anwendungsbereich, 1 Abs 1: Miete von Wohnungen, Miete von einzelnen Wohnungsteilen od Geschäftsräumlichkeiten samt etwa mitgemieteten Haus- und Grundflächen Miete von genossenschaftlichen Nutzflächen reine Flächenmiete, außer für Errichtung eines Superädifikats siehe Ausnahmen vom Anwendungsbereich: Abs 2 Z1- Z5 siehe Teilausnahmen vom Anwendungsbereich: Abs 3, 4 2

3 Haupt- und Untermiete: Hauptmiete 2 Abs 1: MV mit mit Eigentümer, mit dinglich od obligatorisch berechtigten Fruchtnießer einer Liegenschaft mit Generalmieter/-pächter mit Wohnungseigentümer Anders als im ABGB ist Untermieter im MRG schlechter gestellt [Kündigung: vgl 30 Abs2 Z12, großzügigere Zinsgrenze: vgl 26]. 2 Abs 3: Umgehung des Hauptmietvertrages Zwingende Bestimmungen: 29ff MRG: Auflösung des MV 15a, 16, 16a MRG: Mietzinsobergrenzen, Richtwertsystem 27 MRG: Ungültigkeit bestimmter Abreden (Ablöse,..) siehe Skript S I. Pflichten des BG: Übergabe-, Erhaltungs-, Verbesserungspflicht: 1096 ABGB (dispositiv) volle Erhaltungspflicht: BG trifft volle Erhaltungspflicht brauchbarer Zustand: izw mittlere Brauchbarkeit Haftung für Rechts- u Sachmängel 3

4 3 MRG - Erhaltungspflicht: Ortsüblicher Standard + Beseitigung erhebl Gesundheitsrisiken Allgemeine Hausteile (1), Mietobjekte, wenn zur Behebung ernster Hausschäden bzw zur Beseitigung erheblicher Gesundheitsrisiken (2), Hausanlagen (3), öffentlich rechtliche Verpflichtungen (4), Finanzierung von 3 Maßnahmen: Mietzinsreserve der letzten 10 Jahre ( 20 Abs 2) eigenes bzw fremdes Kapital, wenn bis zur nächsten Sanierungsmaßnahme Kosten durch Mietzinsen wieder abgedeckt werden können. bestimmte Arbeiten ( 3 Abs 3) sind jedenfalls, auch wenn finanziell nicht gedeckt, zu erbringen; andere Arbeiten reihen sich nach Dringlichkeit vorübergehende Mietzinserhöhung ( 18, gerichtliche Entscheidung) 4 MRG - Nützliche Verbesserungen: Sofern zweckmäßig, finanzierbar u mit Rücksicht auf alle BN tunlich ( 4-6 MRG) Finanzierung von 4 Maßnahmen: Mietzinsreserve der letzten 10 Jahre inkl Zuschüsse Mietermehrheit einigt sich über nicht gedeckte Kosten + verbleibende Minderheit wird dadurch nicht finanziell (u auf sonstige Weise) belastet Keine Mietzinserhöhung 4

5 Ausbesserungs- u Wiederherstellungspflicht: Kleine Ausbesserungen trägt BN ( 8) BG sind nötige Ausbesserungen unverzüglich anzuzeigen ( 1097, 8) Bei Untätigkeit des BG kann BN selbst notwendige ( 1036) od nützliche ( 1037) Ausbesserungen als GoA treffen ( 1097) Wohnungsmieter ( Geschäft) hat Ersatzanspruch für obj nützl Aufwendungen der letzten 20 J, Abschreibungsmodell ( 10) Kann gerichtl geltend gemacht werden, wenn dem BG neuer BN innerhalb von 6 Mon namhaft gemacht wird, der Anspruch befriedigt od BG Wohnung sonst vermieten/verwerten kann. BN muss bei wichtigen Gründen Betreten des Mietobj gestatten (Interessenabwägung) ( 8) Ausbesserungs- u Wiederherstellungspflicht: Keine Wiederherstellungspflicht des BG bei außerordentl Zufällen (Feuer, Krieg, Überschwemmung, Wetterschläge) ( 1104) Wiederherstellungspflicht trotz außerordentl Zufälle, wenn dafür Leistungen aus Versicherung ausreichen ( 7) Zecks Schaffung neuer Mietgegenstände (Aufstockung, Ausbau) darf begrenzt in Benützungsrechte des BN eingegriffen werden ( 18c) Lasten und Abgaben: 1099 ABGB: Alle Lasten u Abgaben trägt Vermieter bzw Pächter 15 ivm 21, 24 MRG: BN trägt Betriebskosten u laufende öffentl Abgaben + weitere Lasten/Abgaben des Mietobjekts (anteilig nach Nutzfläche, außer unverhältnismäßige Kosten) 5

6 Schutzpflichten: des BG gegenüber BN + Familie, Besucher Keine Haftung für Schäden, die Vollzugsorgane bei Zwangsräumung verursachen II. Rechte des BN: Recht auf vertragsgemäßen Gebrauch: bei nicht gehöriger Erfüllung: BN kann auf Zuhaltung des Vertrages bestehen, sofern wirt möglich Maßnahme selbst setzen ( 1097) vom Vertrag zurücktreten ( 1117) Gewährleistung: Ex lege Zinsminderung, -befreiung ( 1096) (bei unbewegl Objekten Vorausverzicht nicht möglich; bei Konsumenten: 9 KSchG) SE gegen BG bei Verschulden BN darf Familie, Gäste,.. aufnehmen BN darf Mietobj nicht auf völlig andere Art benützen ( 1098, 8) Veränderungs-, Verbesserungsrecht - 8, 9 MRG: BG muss sich binnen 2 Mon zur Anzeige des BN äußern, andernfalls bedeutet Schweigen Zustimmung. BN hat Anspruch auf erforderliche Veränderungen, sofern Haussubstanz nicht verletzt wird + Veränderung nicht wesentlich ist + nicht schutzwürdige Interessen des BG u BN verletzt werden. BN muss Obj bei Auszug wieder im urspr Zustand zurückgeben ( 1109). BG kann Zustimmung bei wesentlichen, nicht in 9 Abs 2 angeführten Veränderung von Wiederherstellungszusage abhängig machen ( 9 Abs 3). 6

7 Instandhaltung, Verbesserung - 8, 10, 1097: 1097 ABGB: Notwendige, von BG auszubessernde Schäden sind BG unverzüglich anzuzeigen ( 1097) Nimmt BN Aufwendung selbst vor: Ersatz nach angewandter GoA 8, 10 MRG: Wartungspflicht des BN bei bspw Beheizungs-, Sanitätsanlagen, damit BG und übrigen Mietern kein Schaden droht BN hat Ersatzanspruch für best, taxativ aufgezählte Aufwendungen (begrenzt durch Jetzt-Wert u wirklich gemachten Aufwand minus Abschreibung) Kein Ersatz, wenn Zustimmung verweigert od Wiederherstellung ausbedungen. Gebrauchsweitergabe: 1. Untermiete: ABGB: BN hat Recht zur Afterbestandgabe, wenn ohne Nachteil für Eigentümer + in BV nicht ausdrücklich untersagt ( 1098) Untermietsvertrag begründet RV zw BN u Untermieter Rsp: BG kann nur von BN Entfernung von Untermieter verlangen hl: BG kann direkt gegen Untermieter vorgehen Auflösung der Hauptmiete wirkt auch direkt gegen UM: Räumungstitel wirkt direkt MRG: Untermietsverbot kann vereinbart werden ( 11), bei gänzl Untervermietung bei iv zum Hauptmietzins unverhältnismäßig hohem Untermietzins bei Überbelag bei Gefahr der Hausfriedensstörung BG kann Haupt-BN wegen Untermiete kündigen ( 30 Abs 2 Z 4) Geschäftsraummieter hat zwingendes Recht zur Unterverpachtung ( 12a Abs 5) 2. Vertragsübernahme bei Wohnungsmiete: ABGB: Eintritt eines neuen BN in bestehendes BV: Vertragsübernahme: erfordert Dreiparteieneinigung 38ff UGB: unternehmensbezogene, nicht höchstpersönliche Rechte (BV) gehen bei Unternehmensveräußerung auf Erwerber über, sofern BG nicht binnen 3 Mon ab Mitteilung widerspricht. 12 MRG: gesetzlich angeordnete Vertragsübernahme, wenn BN Objekt an nahe Angehörige abtritt, die eine best Zeit mit ihm im gem Haushalt gewohnt haben. uu Zinsanhebung nach 46 MRG 13 MRG: Wohnungstauschrecht innerhalb der Gemeinde nach 5 J 7

8 3. Vertragsübernahme bei Geschäftsraummiete: 12 a MRG : ex lege Eintrittsrecht des Erwerbers eines im Obj befindlichen Unternehmens Mietzinsanhebungsrecht ( Art der Geschäftstätigkeit ist zu berücksichtigen) des VM innerhalb 6 Mon Präklusionsfrist. 12a Abs 3: Mietzinsanhebungsrecht bei entscheidender Veränderung der rechtl/wirtschaftl Einflussmöglichkeit einer jp od Personenhandelsgesellschaft. 12 Abs 5: Mietzinsanhebungsrecht bei Unternehmensverpachtung für Dauer des Pachtvertrages. BN kann Bestimmung der Mietzinsanhebung durch das Gericht verlangen ( 12a Abs 8). III. Pflichten des BN: Vertragsgemäßer Gebrauch: Pflicht zur möglichst schonenden, sachgemäßen Behandlung Pflicht zur Beachtung der Hausordnung, wenn unterworfen. Zinszahlungspflicht: 1100: bei mind 1 J Bestandzeit: halbjährlich; bei kürzerer Bestandzeit: danach izw aber im Voraus am 1. eines jeden Monats bei unbeweglichen Sache (Verkehrssitte und 15 Abs 3) bestehend aus: Hauptmietzins Anteilige BK Öffentl Abgaben (Bsp Grundsteuer) Anteilige besondere Aufwendungen (Bsp Heizung) Entgelt für mitvermietete Einrichtungsgegenstände Sonstige Leistungen zuzügl Überlassung des Mietobjekts (Bsp Parkplatz) USt (Wohnungsmiete: 10%, sonst 20%) Unzulässige Mietzinsvereinbarungen: ABGB: 934, 879 Abs 2 Z 4 ABGB Generell: Soweit Zinsvereinbarungen die Obergrenze überschreiten, tritt Teilunwirksamkeit ein (binnen 3 J geltend zu machen) befristete MV: 6 Mon ab Auflösung des MV unbefristete MV: 10 J ab Auflösung des MV Unternehmer: Überschreitung muss unverzüglich bei Übergabe gerügt werden 8

9 MRG: 15a Kategorierichtwert 16 (1)nach Art, Beschaffenheit, Lage, Ausstattungsu Erhaltungszustand angemessener Mietzins Z1: bei Geschäftsräumen Z2: bei Wohnungen, die nach 1945 errichtet wurden Z3: bei denkmalgeschütztem Mietobjekt, für das BG nach 1945 erhebliche Eigenmittel verwendet hat Z4: Wohnung der Kategorie A über 130 qm Z5: unbefristetes Mietverhältnis + seit Übergabe ist mehr als 1 J verstrichen + schriftl Vereinbarung über angemessenen Mietzins 16 (2) alle anderen BV, insbes Altbauwhg (außer: Geschäftsräumlichkeiten): Richtwertsystem 16 (7), 26 (3) einheitlicher Befristungsabschlag von 25% überall, wo eine gesetzl Mietzinsbeschränkung besteht (Richtwert, angem Mietzins), bei frei vereinbartem Mietzins 26 Untermietzins darf Hauptmietzins nicht um mehr als die Hälfte übersteigen BG-Pfandrecht zur Sicherung des Bestandzinses, 1101: an eingebrachten, dem BN od mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienmitgliedern Einrichtungsstücken u Fahrnissen echtes gesetzl Pfandrecht durch Einbringung einer tauglichen Sache in Bestandobjekt begründet. erlöscht mit Entfernung der Sachen, außer Entfernung durch gerichtl Verfügung + BG meldet innerhalb von 3 T nach Vollzug sein Recht bei Gericht an. BG hat Sperr- od Perklusionsrecht 9

10 Rückstellung des Bestandgegenstandes, Haftung des BN: 1109 ABGB: Rückstellung im urspr Zustand gewöhnliche Abnutzung trägt BG übermäßige Abnutzung trägt BN (1J Präklusion ab Übergabe) 9 Abs 3 MRG: Rückführung von wesentlichen nicht in 9 Abs 2 enthaltenen Veränderungen, wenn vom BG ausbedungen od eigenmächtig vorgenommen. BN hat weder Zurückbehaltungsrecht noch Kompensations- Einwand Verzögerung der Rückstellung: Verpflichtung zur Zahlung eines Benützungsentgelts BN haftet auch für Verschulden des Unter-BN u von Familienangehörigen,.. ( 1111) IV. Gefahrtragung bei zufälliger Unbenützbarkeit: grs trägt BG das Zinsrisiko ( 1104, 1105, 1096 ABGB) Bsp: Versagen der Heizung, Gefahr terrorist. Anschläge durch Einzug eines Mitmieters 1096 bei unbewegl Mietobjekten zwingend bei bewegl Mietobjekten nur im Anwendungsbereich des KSchG zwingend ( 9 KSchG) Zinsbefreiung im Ausmaß der Unbrauchbarkeit Gefahr entstammt BN-Sphäre: BN trägt Zinsrisiko Bsp: Erkrankung, Inhaftierung grs trägt Pächter das Zinsrisiko ( 1105 ABGB) aber Zinsminderung, wenn durch außerord Zufall Nutzen einer auf 1 J gepachteten Sache um mehr als die Hälfte fällt. V. Auflösung des BV: Untergang des Bestandobjekts ( 1112 ABGB; beachte: 7, 29 Abs 1 Z 2: Wiederherstellungspflicht) Tod des BG od BN löst BV nicht auf. 1116a ABGB: begründet beidseitige Kündigungsmöglichkeit. 14 Abs 2 MRG: Eintrittsberechtigte Personen können binnen 14 T nach Tod von Eintrittsrecht Abstand nehmen. Dissolutionsvereinbarung: einvernehmliche Auflösung Befristeter Bestandvertrag: Zeitablauf ( 1113, 1114 ABGB) jedoch Erneuerung, wenn bei bedingtem Endtermin Kü unterlassen wird jedoch (stillschweigende) Erneuerung, wenn bei unbedingtem Endtermin Obj weiterbenützt wird (für die Dauer 1er Zinsperiode) 10

11 Befristeter Bestandvertrag: außerordentliche Kündigung ABGB: aus wichtigem Grund keine Kündigungsfrist, kein Kündigungstermine 1117, BN: bei Untauglichkeit, unbehebbarer Unbrauchbarkeit, Gesundheitsschädlichkeit 1118, BG: BN macht erheblich nachteiligen Gebrauch von Sache BN zahlt trotz Mahnung Bestandzins nicht gemietetes Gebäude muss neu aufgeführt werden Befristeter Bestandvertrag: außerordentliche Kündigung MRG: aus wichtigem Grund (BN kann jedoch schon nach 1J kündigen) grs jede Befristung zulässig ( 29 MRG); aber: Wohnungen: mind. 3 J bei unwirksamer Befristung: Vertrag gilt auf unbestimmte Zeit Kü nach 30 MRG bei wirksamer Befristung: erstmalige Weiterbenützung: Erneuerung auf 3 J weitere Weiterbenützung: Erneuerung auf unbestimmte Zeit. 25% Mietzinsminderung ( 16 Abs 7, 26 Abs 3 MRG) BN: hat Kündigungsgründe des 1117 ABGB ( 29 Abs 1 Z 4 MRG) BG: kann nur wegen nachteiligem Gebrauch u Zinszahlungsverzug kündigen ( 29 Abs 1 Z 5 MRG) Unbefristete Bestandvertrag: ordentl u außerordentl Kündigung ABGB: ordentliche Kündigung: 560 ZPO (keine Kündigungsgründe) außerordentl Kündigung aus wichtigem Grund: fristlos ( 1117ff ABGB) MRG: 30 MRG: BG kann nur aus wichtigem Grund (demonstrative Aufzählung: 30 Abs 2) kündigen weiter gespannte Kündigungsgründe sind rechtsunwirksam 33 MRG: BG kann nur gerichtlich kündigen (Eventualmaxime) 11

12 VI. Verhältnis des BN zu Dritten Störung durch Dritte: BG: BN: Sachbesitzer Rechtsbesitzer: Besitzstörungs-, Besitzentziehungsklage, actio Publiciana 372, negat. Abwehranspruch 364 Abs 2, 1041, SE, Ausgleichsanspruch 364a quasidingliches Recht des Mieters BN hat Anspruch darauf, dass ihm BG bei Störung durch Dritte beisteht ( 1096 ABGB). BG kann BN nicht auf eigenen unmittelbare Ansprüche gegen den Störer verweisen. BG muss störenden BN kündigen, selbst wenn ihm dies zum Nachteil gereicht. Verbücherung des Bestandrechts ABGB: neuer Eigentümer muss BR gegen sich gelten lassen, wenn es verbüchert ist ( 1095, 1121 ivm 9 GBG). Eintragung unbefristeter BV ist nur zulässig, wenn BG für bestimmte Zeit auf Kündigung verzichtet hat. ansonsten hat neuer Eigentümer Kündigungsrecht nach 1120 (Durch Veräußerung wird befristeter BV zu unbefristetem BV). bei Versteigerung der Liegenschaft ist BR wie Servitut zu behandeln ( 1121). MRG: neuer Eigentümer muss auch unverbüchertes BR gegen sich gelten lassen neuer Eigentümer ist an ungewöhnl Nebenabreden nur gebunden, wenn er sie kannte/ kennen musste. Veräußerung der Bestandsache an Dritte ABGB: vor Übergabe: Kauf bricht Miete SE gegen Veräußerer nach Übergabe: neuer Eigentümer kann nicht verbüchertes BR aufkündigen ( 1120). SE gegen Veräußerer MRG: vor Übergabe: nach Übergabe: Kauf bricht Miete SE gegen Veräußerer neuer Eigentümer muss auch unverbüchertes BR gegen sich gelten lassen neuer Eigentümer ist an ungewöhnl Nebenabreden nur gebunden, wenn er sie kannte/ kennen musste. 12

13 Leasing = Schuldrechtlich begründete zeitliche Gebrauchsüberlassung von Sachgütern gegen Entgelt (Vertragsfreiheit). Finanzierungsalternative Operationsleasing: kurzfristige Gebrauchsüberlassung od unbegrenzte Gebrauchsüberlassung mit Recht zur kurzfristigen Kü LN bezahlt nur für Gebrauchsüberlassung LG trägt Investitions- u Überalterungsrisiko Mietvertrag Finanzierungsleasing: Vertrag auf bestimmte Grundmietzeit, währenddessen er nicht kündbar ist nach Ablauf der Grundmietzeit sind Anschaffungs-, Herstellungskosten, Nebenkosten + Verzinsung des eingesetzten Kapitals durch Raten abgedeckt (Vollamortisationsvertrag) Decken Raten Kosten nicht ab: Teilamortisationsvertrag: LN hat dafür einzustehen, dass Leasingobjekt zum vereinbarten Restwert verwertet werden kann. LN trägt Sach- und Preisgefahr LN kann dem LG gegen den Produzenten zustehende Gew- Rechte geltend machen bei Zahlungsverzug od Konkurs des LN: LG kann Sache herausfordern + alle Raten werden fällig Gebrauchsüberlassungsvertrag sui generis (Miete/Kauf) Kann LN Sache nach LV erwerben: event Abzahlungsgeschäft nach 16 KSchG 13

14 Unmittelbares Leasing: 2-Personen-Verhältnis: Produzent/Händler tritt selbst als LG auf Mittelbares Leasing: 3-Personen-Verhältnis: LG kauft von Produzent u schließt mit LN Vertrag Sale and Lease back: Interessent erwirbt Sache, verkauft sie an LG u schließt mit diesem einen LV Interessent wird LN Cross-Border-Laesing: Sale and Lease back Leasing an ausländ Investor aus steuerlichen Gründen Rsp: siehe Skript S 59 Time-Sharing (Teilzeitnutzungsverträge), TNG = Kunde erwirbt Recht, eine Ferienwohnung od ein Hotelzimmer immer wieder für eine bestimmte Zeit ausschließlich zu benützen. In verschiedenen Formen: Miteigentum Fruchtgenuss Aktienerwerb Vereinssystem Treuhandmodelle Miet-, Beherbergungsverträge 14

15 Teilzeitnutzungsgesetz: zugunsten von Konsumenten zwingend Teilzeitnutzungsrecht = für mind 3 J eingeräumtes dingl od obligat Recht, ein Nutzungsobjekt während eines bestimmten Zeitraumes wiederkehrend zu benützen ( 2) Bauträgervertragsgesetz BTVG 1997 Bauträgervertrag = jeder Vertrag über den Erwerb des Eigentums, Wohnungseigentums, Baurechts, Bestandrechts, sonstiger Nutzungsrechte (auch: Leasing) an zu errichtenden od gänzlich zu erneuernden Gebäuden, Wohnungen, Geschäftsräumen. BTVG ist zugunsten des Erwerbers als Konsument zwingend Bauträgervertragsgesetz BTVG 1997 Sicherung des Erwerbers gegen Verlust schon geleisteter Zahlungen : schuldrechtl Sicherung durch Garantie, Bürgschaft, Versicherung ( 8) grundbücherliche Sicherung ivm Ratenplan ( 9, 10) pfandrechtliche Sicherung ( 11) Sicherung durch Haftungserklärung einer inländ Gebietskörperschaft ( 7) Gleichwertige überwachte Sicherung nach Landesförderungsbestimmungen ( 7) Sicherung durch Treuhand-Baukonto ( 7) Sicherung durch Fertigstellungsgarantie ( 8) 15

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14.

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. April 2012 Programm Erhaltung und Verbesserung Vermieter-und Mieterpflichten

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Gewährleistung im Mietrecht

Gewährleistung im Mietrecht Seminar aus Zivilrecht, IPR und Rechtsvergleichung - für DiplomandInnen und DissertantInnen WS 2012/13 Gewährleistung im Mietrecht Verfasser: Thomas Deutinger 0905754 Seminarleiter: Univ.-Prof. Mag. Dr.

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012

Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012 Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge 05. März 2012 Mag a Renée Haselsteiner Abteilung Rechtspolitik Übergabeziele maximaler Erlös für den Übergeber minimale

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Einführung Beim Schweizer Mietrecht handelt es sich um Privatrecht und es gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings wurden, um den Mieter - als schwächere

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen 1 Abschluss des Gastaufnahmevertrages 1. Der Gastaufnahmevertrag ist verbindlich abgeschlossen, wenn die Unterkunft bestellt und zugesagt oder kurzfristig

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Repetitorium Schuldrecht AT

Repetitorium Schuldrecht AT Repetitorium Schuldrecht AT 19.-22. 8. 2014, 16-19.00 Sem 10 Mag. Teresa Maier teresa.maier@univie.ac.at Personelle Änderungen im Schuldverhältnis Zession Wechsel des Gläubigers Schuldübernahme Wechsel

Mehr

II. ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR MIETE

II. ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR MIETE II. ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR MIETE I. In Ergänzung bzw. als lex specialis zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von FP gelten für Mietverträge, die zwischen FP einerseits und den Kunden andererseits

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Auszug aus den Österreichischen Hotelvertragsbedigungen

Auszug aus den Österreichischen Hotelvertragsbedigungen Auszug aus den Österreichischen Hotelvertragsbedigungen 3 Vertragsabschluss Anzahlung 3.1 Der Beherbergungsvertrag kommt durch die Annahme der Bestellung des Vertragspartners durch den Beherberger zustande.

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013 ALPMANN SCHMIDT Schuldrecht BT 2 Besondere Rechtsgebiete 5. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Mietrecht: Dr. Andreas Siepmann Richter am Amtsgericht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

X. Verfahren zur Erhöhung des Hauptmietzinses

X. Verfahren zur Erhöhung des Hauptmietzinses Wie bereits im Mietengesetz ( 7-Erhöhung ) ist es möglich, durch eine Entscheidung des Bezirksgerichts (der Mietzinsschlichtungsstelle) die Hauptmietzinse maximal 10 Jahre lang zur Finanzierung von unmittelbar

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

5. Stornobedingungen

5. Stornobedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der M 120 KG Apartment Hotel M120 Münchner Strasse 120, 85774 Unterföhring Telefon: 089/9500699-0, Fax: 089/9500699-250 Email: info@m120- unterfoehring.de Internet: www.m120-

Mehr

Gebrauchsüberlassungsverträge. Pachtvertrag. Gebrauchsleihe OR 305-311 OR 275-304. Verpächter verspricht: Übergabe der Sache zur Nutzung

Gebrauchsüberlassungsverträge. Pachtvertrag. Gebrauchsleihe OR 305-311 OR 275-304. Verpächter verspricht: Übergabe der Sache zur Nutzung Gebrauchsüberlassungsverträge Mietvertrag Pachtvertrag Gebrauchsleihe Darlehen OR 253-274 OR 275-304 OR 305-311 OR 312-318 Vermieter verspricht: Übergabe der Mietsache zum Gebrauch Mieter verspricht: Bezahlung

Mehr

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB)

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume 1. Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische, Bad/Dusche/WC,

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Verträge zur

Mehr

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden.

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden. Endbenutzerlizenzvertrag 'KOMPASS Digital Map' Endbenutzerlizenzvertrag für die Nutzung der kartographischen Datenbank 'KOMPASS Digital Map' der KOMPASS Karten Verlag als Lizenzgeber und jedem Nutzer als

Mehr

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis Schimmel in der Wohnung was tun? 1 Pflicht des Vermieters: Art. 256 OR Der Vermieter muss die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand übergeben und in dem Zustand erhalten. Der

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Allgemeine Mietbedingungen. (1) Die genaue Bezeichnung der Mietsache findet sich im Mietvertrag.

Allgemeine Mietbedingungen. (1) Die genaue Bezeichnung der Mietsache findet sich im Mietvertrag. Landesfinanzschule VV 2740 1 - LFS/VL Allgemeine Mietbedingungen Für das Mietverhältnis in Unterkünften der Fachhochschule für Finanzen Brandenburg gelten die nachstehend aufgeführten Mietbedingungen im

Mehr

KV = Verpflichtungsgeschäft (Titel für Übereignung)

KV = Verpflichtungsgeschäft (Titel für Übereignung) Kaufvertrag 1053ff ABGB Durch den KV verpflichtet sich der VK zur Übereignung u tatsächlichen Übergabe einer Sache u der Käufer zur Zahlung des Kaufpreises ( 1053, 1061 ABGB). KV = Verpflichtungsgeschäft

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben.

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben. Obligationenrecht Art. 253 Begriff und Geltungsbereich Durch den Mietvertrag verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter eine Sache zum Gebrauch zu überlassen, und der Mieter, dem Vermieter dafür einen

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich auf Basis der hier benannten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich auf Basis der hier benannten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stand: 14.02.2014 VSZ Versand Service Zentrale GmbH (nachstehend VSZ genannt) 1 Anwendungsbereich Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen für den Käufer/Verkäufer, Mieter/Vermieter bzw. Pächter/Verpächter einer Immobilie

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen für den Käufer/Verkäufer, Mieter/Vermieter bzw. Pächter/Verpächter einer Immobilie Von der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, empfohlene Geschäftsbedingungen gem. 10 IMVO 1996, BGBl. Nr. 297/1996 (Verordnung über Standes und Ausübungsregeln

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

4. Bücherlicher Vormann

4. Bücherlicher Vormann Gesetzesbestimmungen GBG 14. (1) Das Pfandrecht kann nur für eine ziffermäßig bestimmte Geldsumme eingetragen werden. Bei einer verzinslichen Forderung muss auch die Höhe der Zinsen eingetragen werden.

Mehr

Konsument SEITE 1. Mietrecht für Mieter. Stark für Sie. AK Vorarlberg. www.ak-vorarlberg.at

Konsument SEITE 1. Mietrecht für Mieter. Stark für Sie. AK Vorarlberg. www.ak-vorarlberg.at Konsument SEITE 1 Mietrecht für Mieter www.ak-vorarlberg.at Mietrecht für Mieter 10 % AK-Bildungsbonus! Kinderbetreuung inklusive! 100, AK-Bildungsscheck! SEITE 2 Wissen macht gefragt. Das Bildungscenter

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen:

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: Stand 27.03.2015 1. Allgemeine Bestimmungen Im vollen Umfange sind die AGB der Agentur, sowie deren bestehenden Zusatzpakete anzuwenden.

Mehr

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch 220 Obligationenrecht PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch. Achter Titel: 1) Die Miete Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen A. Begriff und Geltungsbereich I. Begriff Art. 253 Durch den Mietvertrag

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 17. Einheit 18.12.2008 Dr. Fabian Jungk Grundsatz / Systematik: Schuldverhältnisse entstehen durch Rechtsgeschäft oder kraft gesetzlicher Anordnung. Die 241 bis 432 BGB

Mehr

Geltungsbereich. Definition

Geltungsbereich. Definition Event Truck by CC Bäuml Bahnhofstrasse 13 36110 Schlitz/Hessen AGB 1 Geltungsbereich (1) Soweit nicht anders ausdrücklich vereinbart, gelten für alle Leistungen und Serviceaufgaben (z.b. Vermietung, Gestellung

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005)

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Hinweis: Musterverträge sind grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie sind auf den Regelfall zugeschnitten und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr