Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel"

Transkript

1 Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine Mieter die Mietzinszahlung schuldig bleiben und auch nach mehrfacher Mahnung und viel Goodwill von Seiten der Vermieterschaft ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen. Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, in dem die Vermieterschaft nicht länger zusehen, sondern handeln und die Wohnung neu vermieten will. Weigert sich die Mieterschaft jedoch nicht nur zu zahlen, sondern auch, die Wohnung zu verlassen, stellt sich die Frage, wie die Vermieterschaft vorzugehen hat, um den herrschenden Zustand möglichst schnell zu beenden. Nachfolgend sollen deshalb die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren betreffend die Vermietung von Wohnräumen dargestellt werden. Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs Wann ist die Mieterschaft in Verzug? Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs kann dann geltend gemacht werden, wenn die Mieterschaft mit dem Mietzins oder den Nebenkosten im Verzug ist. Dabei müssen die Nebenkosten jedoch vereinbart, zahlenmässig bestimmt oder bestimmbar und von der Mieterschaft in einem angemessenen Zeitraum überprüfbar sein. Behält die Mieterschaft die Mietzinsen zurück, weil sie diese für übersetzt hält oder Schadenersatzansprüche aus Mängeln an der Mietsache geltend macht, hindert dies die Vermieterschaft nicht daran, die Kündigung wegen Zahlungsverzugs auszusprechen. Für die Geltendmachung der Herabsetzung des Mietzinses oder von Schadenersatzansprüchen steht der Mieterschaft die Möglichkeit der Hinterlegung offen, weshalb es ungerechtfertigt ist, für solche Forderungen die Mietzinsen zurückzubehalten. Zahlungsaufforderung und Kündigungsandrohung: Letzter Aufruf Will die Vermieterschaft wegen Zahlungsverzugs kündigen, muss sie der Mieterschaft noch eine letzte Chance geben, ihre Rückstände aufzuholen: Schriftlich und von der Vermieterschaft unterschrieben wird der Mieterschaft mitgeteilt, dass sie mit Mietzinsen oder Nebenkosten im Verzug ist und das Ausbleiben der Zahlung innert der angegebenen Frist zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führt. Die 1

2 Mietzinsforderung muss zahlenmässig genau bestimmt sein. Versäumt es die Vermieterschaft, die fristlose Kündigung anzudrohen, bleibt das Schreiben wirkungslos und die Kündigung ist nicht zulässig. Fristenlauf: komplizierter als gedacht Mit der Zahlungsaufforderung an Mieter von Wohn- und Geschäftsräumen wird eine Frist von 30 Tagen zur Begleichung des Ausstandes angesetzt. Bei anderen Mietobjekten beträgt sie 10 Tage. Dabei ist speziell zu beachten, wann die 30-tägige Frist zu laufen beginnt. Im Normalfall stellt die Post die Zahlungsaufforderung, welche mit Vorteil eingeschrieben verschickt wird, der Mieterschaft zu. Diese quittiert die Sendung und die Frist beginnt mit dem auf die Zustellung folgenden Tag zu laufen. Schwieriger mit der Feststellung des Fristbeginns wird es, wenn die Mieterschaft das Schreiben nicht entgegennimmt und auch auf die Abholungseinladung der Post nicht reagiert. In diesem Fall gilt als Tag der Zustellung das Ende der siebentägigen Abholfrist. Die Zahlungsfrist beginnt am Tag nach Ablauf der siebentägigen Abholfrist. Damit die Vermieterschaft sicher ist, wann die Zahlungsfrist beginnt und wann frühestens gekündigt werden kann und der Beweis der Zustellung im späteren Ausweisungsverfahren erbracht werden kann, sollte die Zahlungsaufforderung mit Rückschein zugestellt werden. Mehrere Mieter und Ehegatten Jedem Mieter und jedem Ehegatten sind die Zahlungsaufforderung und die darin enthaltene Kündigungsandrohung separat zuzustellen. Erst wenn alle das Schreiben nachweislich erhalten haben, beginnt die Zahlungsfrist zu laufen. Personenmehrheit auf Vermieterseite Bildet eine Mehrzahl von Personen die Vermieterschaft sind besondere Anforderungen an die Gültigkeit der Kündigung zu stellen. Zuerst ist der Entschluss zur Kündigung des Mietverhältnisses je nach Rechtsverhältnis der Personenmehrheit einstimmig oder mehrstimmig zu fassen. Einstimmigkeit ist bei der einfachen Gesellschaft, der Gesamteigentümerschaft und der Erbengemeinschaft erforderlich. Bei der Anzeige der Kündigung an die Mieterschaft ist dies ebenfalls zu berücksichtigen: Das Kündigungsformular muss von allen zur Vermieterschaft gehörenden Personen unterzeichnet sein. Soll die Vermieterschaft durch beispielsweise ein Mitglied der Erbengemeinschaft vertreten werden, muss dieses 2

3 von den anderen Mitgliedern bevollmächtigt worden sein und das Vertretungsverhältnis muss der Mieterschaft, die das vom Vertreter unterzeichnete Kündigungsformular erhält, angezeigt und offengelegt werden. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, ist die Kündigung unwirksam. Zahlungsfrist abgelaufen: Wie weiter? Der Mietzins- oder Nebenkostenausstand muss bis zum letzten Tag der Zahlungsfrist vollständig bezahlt worden sein. Hat die Vermieterschaft Barzahlung verlangt, muss ihr der Betrag spätestens am letzten Tag der Frist übergeben worden sein. Verlangt sie die Zahlung jedoch mittels Einzahlungsschein, genügt es, wenn die Mieterschaft den ausstehenden Betrag am Tag des Fristablaufs bei der Post einzahlt. Wird der Mietzinsrückstand nicht, unvollständig oder zu spät bezahlt, kann die Vermieterschaft die Kündigung aussprechen. Eine zu frühe Kündigung, welche noch während der Zahlungsfrist ausgesprochen wird, ist nichtig, auch wenn sie bei der Mieterschaft erst nach Fristende eintrifft. Die Kündigungsfrist beginnt ebenfalls am Tag nach Zustellung der Kündigung zu laufen. Wird die eingeschrieben geschickte Kündigung jedoch von der Mieterschaft nicht abgeholt, muss für den Beginn der Frist die siebentägige Abholfrist der Post nicht mehr beachtet werden: Die Kündigung gilt als zugestellt am Tag, an dem die Abholungseinladung in den Briefkasten der Mieterschaft gelegt worden und der Mieterschaft die Abholung nach dem üblichen Lauf der Dinge zumutbar ist. Die Kündigung kann nur jeweils auf Ende eines Monats ausgesprochen werden, weshalb die Vermieterschaft bei Zustellung des Kündigungsschreibens einen allfälligen Monatswechsel am Tag der Zustellung beachten muss. Erhält die Mieterschaft die Kündigung beispielsweise am ersten resp. zweiten des Monats, gilt die Kündigung erst per Ende des Folgemonats. Ausweisung Verlässt die Mieterschaft die Wohnung nach gültig erfolgter Kündigung nicht, steht der Vermieterschaft das Ausweisungsverfahren offen. Das Ausweisungsbegehren ist direkt beim Gerichtspräsidenten des Bezirks, in welchem die Liegenschaft sich befindet, zu stellen. Dieser prüft, ob die Kündigung gültig erfolgt ist, ob also der Mieterschaft die Zahlungsfrist von 30 Tagen gewährt worden und gleichzeitig die Kündigung angedroht worden ist und ob danach die wiederum 30-tägige Kündi- 3

4 gungsfrist eingehalten worden sind. Dabei ist zu beachten, dass die Beweislast für die Einhaltung dieser Fristen bei der Vermieterschaft liegt. Da für die Ansetzung der Zahlungsfrist der tatsächliche Empfang massgebend ist, empfiehlt es sich, diese eingeschrieben und mit Rückschein der Mieterschaft zuzustellen. Mit Urteil vom 18. April 2005 in Sachen E.M.B. gegen H.M. und A.S. hat das Obergericht des Kantons Aargau entschieden, der Empfang des Schreibens, mit welchem beiden Mietern separat die 30-tägige Zahlungsfrist angesetzt und die Kündigung angedroht worden war, sei nicht bewiesen, wenn nur ein Schreiben unabgeholt an den Absender zurück gelange. Obwohl das andere Schreiben offensichtlich in Empfang genommen worden war, da es nicht an den Absender zurückgeleitet wurde, verlangte das Obergericht einen Beweis des Empfangs und wollte nicht davon ausgehen, dass beide Schreiben spätestens am Ende der siebentägigen Abholfrist empfangen worden waren. Für die Kündigung gilt die Einschränkung des tatsächlichen Empfangs nicht. Hier muss die Vermieterschaft nur noch nachweisen, dass die Kündigung rechtzeitig in den Einflussbereich der Mieterschaft gelangt ist. Ist die ausserordentliche Kündigung gültig, wird verfügt, die Mieterschaft habe die Liegenschaft innert einer gewissen Frist vollständig zu räumen und zu verlassen. Vollstreckung mit Hilfe der Polizei Folgt die Mieterschaft der Verfügung des Gerichtspräsidiums nicht, hilft nur noch die Vollstreckung des Ausweisungsentscheids mit Hilfe der Polizei, welche vom Gerichtspräsidenten als Ausweisungsbehörde damit beauftragt wird. Vollstreckung kann aber erst verlangt werden, wenn die Ausweisungsverfügung rechtskräftig und eine Vollstreckbarkeitserklärung auf dem Urteil angebracht worden ist. Alsdann muss die Vermieterschaft die Polizei kontaktieren und sich einen Termin für die Ausweisung geben lassen. Auf diesen Termin sind eine Umzugsfirma sowie eine Lagerungsmöglichkeit für die Möbel von der Vermieterschaft zu organisieren. Von ihr sind auch die daraus entstehenden Kosten vorzuschiessen, welche von der Mieterschaft zurückgefordert werden können. Schluss Bis die zahlungsunfähige oder unwillige Mieterschaft die Wohnung verlassen hat und seitens der Vermieterschaft ein neues Mietverhältnis für die betreffende 4

5 Liegenschaft eingegangen werden kann, sind viele Hürden zu nehmen, zu deren Bewältigung der vorliegende Artikel hoffentlich beiträgt. 5

Der Mietvertrag MIETZINSBEITRÄGE NACH WOHNFÖRDERUNGSGESETZ (WFG) MIETZINSBEITRÄGE IN BASEL-LANDSCHAFT EIN DACH ÜBER DEM KOPF

Der Mietvertrag MIETZINSBEITRÄGE NACH WOHNFÖRDERUNGSGESETZ (WFG) MIETZINSBEITRÄGE IN BASEL-LANDSCHAFT EIN DACH ÜBER DEM KOPF EIN DACH ÜBER DEM KOPF NEUSTART FÜRSORGE Bezügerinnen und Bezüger von Fürsorgeleistungen können keinen Anspruch auf Mietzinsbeiträge geltend machen, wenn die Beiträge nicht ausreichen, um eine längerdauernde

Mehr

Mietrechtliche Fristen und Termine

Mietrechtliche Fristen und Termine Mietrechtliche Fristen und Termine Hotline des Schweizerischen s 0900 900800 CHF 3.70/Min. für Anrufe vom Festnetz täglich von 09.00 bis 15.00 Uhr Rechtsauskünfte durch spezialisierte Juristinnen und Juristen

Mehr

Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht

Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht Merkblatt: Fristen und Termine Seite 1 von 14 Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht Aus verschiedenen Gründen müssen Sie als Mieterin oder Mieter dem Vermieter Mitteilungen und Aufforderungen

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Einführung Beim Schweizer Mietrecht handelt es sich um Privatrecht und es gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings wurden, um den Mieter - als schwächere

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Mietkautionsversicherung

Mietkautionsversicherung Ausgabe 01/2015 Mietkautionsversicherung Kundeninformation nach VVG und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Einfach anrufen! Wir sind für Sie da. Help Point 0800 80 80 80 Aus dem Ausland +41 44 628

Mehr

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben.

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben. Obligationenrecht Art. 253 Begriff und Geltungsbereich Durch den Mietvertrag verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter eine Sache zum Gebrauch zu überlassen, und der Mieter, dem Vermieter dafür einen

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

Häufig gestellte Fragen in Sachen Mietrecht.

Häufig gestellte Fragen in Sachen Mietrecht. Häufig gestellte Fragen in Sachen Mietrecht. - Was ist zu tun bei der Wohnungsabnahme? - Darf der Mieter den Mietzins hinterlegen? - Wie kündigt man einem Mieter, der nicht zahlt, korrekt? - Wann sind

Mehr

Gebrauchsüberlassungsverträge. Pachtvertrag. Gebrauchsleihe OR 305-311 OR 275-304. Verpächter verspricht: Übergabe der Sache zur Nutzung

Gebrauchsüberlassungsverträge. Pachtvertrag. Gebrauchsleihe OR 305-311 OR 275-304. Verpächter verspricht: Übergabe der Sache zur Nutzung Gebrauchsüberlassungsverträge Mietvertrag Pachtvertrag Gebrauchsleihe Darlehen OR 253-274 OR 275-304 OR 305-311 OR 312-318 Vermieter verspricht: Übergabe der Mietsache zum Gebrauch Mieter verspricht: Bezahlung

Mehr

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis Schimmel in der Wohnung was tun? 1 Pflicht des Vermieters: Art. 256 OR Der Vermieter muss die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand übergeben und in dem Zustand erhalten. Der

Mehr

Liegenschaften professionell vermieten. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek. Autoren: Hans Stoller / Christian Kummerer

Liegenschaften professionell vermieten. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek. Autoren: Hans Stoller / Christian Kummerer CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Autoren: Hans Stoller / Christian Kummerer WEKA Business Media AG, Zürich, 2010 Alle Rechte vorbehalten, Nachdruck auch auszugsweise nicht gestattet. Die

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch 220 Obligationenrecht PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch. Achter Titel: 1) Die Miete Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen A. Begriff und Geltungsbereich I. Begriff Art. 253 Durch den Mietvertrag

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Web-Design und Hosting 1. Vertragsverhältnis 1.1. Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Verhältnis zwischen Energyweb und derjenigen natürlichen

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt?

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt? 2 Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? 5 Die Schriftform ist zwingend 6 Wann gilt eine Kündigung als zugegangen? 8 Kündigungsfrist eingehalten? 13 Wurde der Betriebsrat angehört? 18 Der besondere

Mehr

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Im allgemeinen Sprachgebrauch steht der Begriff Kündigung für die Beendigung einer Vertragsbeziehung oder für die Entlassung aus einem

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Von Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin, Bredereck Willkomm Rechtsanwälte,

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Basel-Landschaft Nr. vom Z, Münchenstein; Beschwerde gegen die Einleitung des Versicherungskündigungsverfahrens der Motorfahrzeugkontrolle Basel-Landschaft

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht März/2013 Radiobeitrag hören Beat Pfister aus Ernetschwil hat von seiner Firma die Kündigung erhalten. Er arbeitet seit Oktober 2006 beim gleichen Arbeitgeber.

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex am 10. August 2015. 1. Zweck Gestützt auf Art. 4.2 der Statuten finanziert sich die Erlenflex (nachfolgend

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG Um 9.30 Uhr wird Ihre Wohnung zwangsgeräumt! So oder so ähnlich meldet sich in letzter Konsequenz der Gerichtsvollzieher, wenn über einen

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum Seite 1 von 9 Bundesweite Service-Hotline 0 3 0-499 025 30 UMZUG BERLIN & BUNDESWEIT TRANSPORTE ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger)

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Allgemeines/Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. 2. Abweichende, entgegen stehende oder ergänzende Allgemeine

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Die Auflösung des Mietverhältnisses

Die Auflösung des Mietverhältnisses Die Auflösung des Mietverhältnisses Ralph D. Braendli, Fürsprecher Advokatur Notariat Lemann, Walz & Partner Inhaltsverzeichnis 1. Der Abschluss des Mietvertrages 1.1. Geschäfts- und Wohnraummiete 1.2.

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber. Referat Bettina Kläy/ERZ

Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber. Referat Bettina Kläy/ERZ Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber Referat Bettina Kläy/ERZ Erziehungsdirektion des Kantons Bern / Mittelschul- und Berufsbildungsamt 1 Und tschüss!!! Lieber Herr Röthlisberger

Mehr

Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Die Haushaltskasse ist oft leer und irgendwas fehlt immer.

Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Die Haushaltskasse ist oft leer und irgendwas fehlt immer. Überreicht durch: Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Umziehen ist teuer. Neben den Kosten für den Transport muss man oft die alte oder neue Wohnung renovieren, vielleicht

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen?

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Inhalt 1... wenn die Mietsache nicht vertragsgemäß genutzt werden kann 1 2... wenn der Wohnungszustand gesundheitsgefährdend ist 3 3... wenn

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015) Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal Depositenkasse Reglement (Ausgabe 2015) GBL A. Einleitung 1. Die GBL führt entsprechend Art. 20 der Genossenschaftsstatuten eine Depositenkasse. Die Einzelheiten

Mehr

Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit. Eberhardstr. 33, 3. Stock. Personelle Ausstattung

Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit. Eberhardstr. 33, 3. Stock. Personelle Ausstattung Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit Sozialamt, Abteilung Sozialarbeit und Betreuungsbehörde Eberhardstr. 33, 3. Stock Personelle Ausstattung Leitung: 1,0 Sekretariat: 0,5 Sozialarbeiter:

Mehr

Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region

Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region H A U S D E R I M M O B I L I E N O HG 1 V O N 6 Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region Sie suchen eine neue Wohnung in Hannover und Region und wünschen sich einen professionellen

Mehr

M I E T V E R T R A G für G E S C H Ä F T S R Ä U M E

M I E T V E R T R A G für G E S C H Ä F T S R Ä U M E Muster: Mietvertrag für Geschäftsräume M I E T V E R T R A G für G E S C H Ä F T S R Ä U M E zwischen als Vermieter/in (nachfolgend: der Vermieter) vertreten durch: und als Mieter/in (nachfolgend: die

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011)

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die ITCC GmbH, im nachfolgenden ITCC genannt. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen und Infrastruktur,

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Missbräuchliche Kündigung / Kündigungssperrfrist

Missbräuchliche Kündigung / Kündigungssperrfrist Kündigungen Missbräuchliche Kündigung / Kündigungssperrfrist Eine unwirksame ausserordentliche Kündigung z.b. nach Art. 257f OR oder nach 266g OR löst eine 3- jährige Sperrfrist nach Art. 271a OR aus.

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

Information. Knowledge. Results. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Information. Knowledge. Results. Allgemeine Geschäftsbedingungen Profondia AG Schönenwerdstrasse 7 8902 Urdorf Schweiz Telefon +41 44 701 81 11 Telefax +41 44 701 81 12 info@profondia.com www.profondia.com Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Profondia AG an der Schönenwerdstrasse

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Mietvertrag für möblierte Ferienwohnung / möbliertes Ferienhaus zum privaten Gebrauch (bis max. 3 Monate)

Mietvertrag für möblierte Ferienwohnung / möbliertes Ferienhaus zum privaten Gebrauch (bis max. 3 Monate) Mietvertrag für möblierte Ferienwohnung / möbliertes Ferienhaus zum privaten Gebrauch (bis max. 3 Monate) Vermieter Name/Vorname... Adresse... PLZ/Ort... Telefon... Mobiltelefon. Fax... E-Mail... Mieter

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen I. Die Kündigung Empfehlungen: Da die Kündigung den stärksten Eingriff in ein Beschäftigungsverhältnis (Arbeitsvertrag) darstellt und insbesondere auch

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Mietverhältnis beenden

Mietverhältnis beenden Mietverhältnis beenden Inhalt n 1(1) Worauf es ankommt, wenn Sie Ihrem Wohnraummieter kündigen wollen... 10 (1) Wann Sie wegen Eigenbedarf kündigen können.................. 30 (1) Wenn Ihr Mieter über

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN 1. Was ist DHL Express DeliverNow? 2. Kann meine Sendung an die nächstgelegene Postfiliale zugestellt werden? 3. Kann ich mir meine Zweitzustellung auch an eine Packstation liefern lassen? 4. NEU: Woher

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Allgemeine Bedingungen zum Untermietvertrag für Wohnräume (ABU) Fassung vom 19. März 2014

Allgemeine Bedingungen zum Untermietvertrag für Wohnräume (ABU) Fassung vom 19. März 2014 Allgemeine Bedingungen zum Untermietvertrag für Wohnräume (ABU) Fassung vom 9. März 0. Grundlagen Integrierende Bestandteile des Untermietvertrags sind: a. das Juwo-Vermietungsreglement vom Februar 0;

Mehr

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS Fristlose Kündigung des Wohnraummietverhältnisses von Franz Rustige, Schm. in Eitorf/.Sieg Während ein Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden kann, ist die Kündigung eines Mietverhältnisses nur dann

Mehr

Schiffsliegeplatzverordnung (SLPV)

Schiffsliegeplatzverordnung (SLPV) 5. Juni 2013 Schiffsliegeplatzverordnung (SLPV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 11 des Gesetzes vom 19. Februar 1990 über die Schifffahrt und die Besteuerung der Schiffe (Schifffahrtsgesetz)

Mehr

Beschwerde gegen den Entscheid des Kantonsgerichts St. Gallen, III. Zivilkammer, vom 30. August 2010. Sachverhalt:

Beschwerde gegen den Entscheid des Kantonsgerichts St. Gallen, III. Zivilkammer, vom 30. August 2010. Sachverhalt: Tribunal fédéral - 4A_550/2010 Ire Cour de droit civil Arrêt du 17 janvier 2011 Résiliation Demeure du locataire Art. 257d CO Résiliation pour cause de demeure (art. 257d CO). Pas d abus à résilier même

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS Metallbaugewerbe 1 REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS I ZWECK UND ORGANISATION Art. 1 : Art. 2 : Zweck Organisation II BEITRITT Art. 3: Art. 4: Mitglieder Austritt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr