32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD"

Transkript

1 32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD Arbeitsgruppe 4 Teilnehmer fragen - Referenten antworten Schwerpunkt: Kündigung von Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, Berlin Ruth Breiholdt, Hamburg S. 1

2 542 BGB Ende des Mietverhältnisses (1) Ist die Mietzeit nicht bestimmt, so kann jede Vertragspartei das Mietverhältnis nach den gesetzlichen Vorschriften kündigen. (2) Ein Mietverhältnis, das auf bestimmte Zeit eingegangen ist, endet mit dem Ablauf dieser Zeit, sofern es nicht 1. in den gesetzlich zugelassenen Fällen außerordentlich gekündigt oder 2. verlängert wird. S. 2

3 Kündigungserklärender + -empfänger Kurz gesagt: Von allen Achtung bei Vollmachten: 174 BGB! / Eigentümerwechsel. an alle! Nicht jeder Ehegatte braucht bei gleicher Anschrift jeweils ein Schreiben, aber gemeinsames Schreiben muss beide Eheleute als Adressaten ausweisen. Ausnahme S. 3

4 Kündigung gegenüber Außen-GbR Für die Kündigung eines mit einer Außen-GbR abgeschlossenen Mietvertrages genügt es, wenn sich aus der Kündigungserklärung entnehmen lässt, dass das Mietverhältnis mit der Gesellschaft gekündigt werden soll und die Kündigung einem vertretungsberechtigten Gesellschafter zugeht. Das gilt auch dann, wenn den Gesellschaftern die Vertretungsbefugnis gemeinschaftlich zusteht. BGH, Urt. v , XII ZR 210/09 S. 4

5 568 I BGB Form und Inhalt der Kündigung (1) Die Kündigung des Mietverhältnisses bedarf der schriftlichen Form. 126 BGB Schriftform Ist durch Gesetz die schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden. Gilt nur im Wohnraummietrecht! Bei Geschäftsraum formlos, wenn MV nichts anderes vorschreibt. S. 5

6 Begründung der Kündigung 569 IV BGB für fristlose Kündigung Wohnraum: Der zur Kündigung führende wichtige Grund ist in dem Kündigungsschreiben anzugeben. 573 III BGB für fristgemäße Kündigung Wohnraum: Die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters sind in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind. Keine Begründung bei Geschäftsraummiete, falls MV nichts anderes sagt. S. 6

7 Abmahnung + fristlose Kündigung 543 III BGB. Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn 1. eine Frist oder Abmahnung offensichtl. keinen Erfolg verspricht, 2. die sofortige Kündigung aus bes. Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder 3. der M mit der Entrichtung der Miete i. S. d. II Nr. 3 in Verzug ist. S. 7

8 Zeitlicher Zusammenhang Nach Feststellung (weiterer) Vertragsverletzung nach Abmahnung und/oder ggf. erfolglosem Ablauf einer Abhilfefrist nicht mit Kündigung zu lange warten. Kündigung entfaltet sonst evtl. keine Wirkungen; denn wichtiger Grund i. S. d. 543 I BGB nicht gegeben. Bei unangemessen langer Zeitspanne erscheint Fortsetzung MV bis Ablauf Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung nicht unzumutbar. Ggf. erneut abmahnen, um ggf. dann zu kündigen. S. 8

9 314 III BGB Der Berechtigte kann nur innerhalb einer angemessenen Frist kündigen, nachdem er vom Kündigungsgrund Kenntnis erlangt hat. Ca. 4 Monate, die GewerberaumV bis zum Ausspruch der Kündigung wegen Nichtzahlung der Kaution verstreichen ließ, noch angemessen im Sinne von 314 III BGB. BGH, Urt. v , XII ZR 36/05 S. 9

10 Abmahnung + fristgemäße Kündigung? 573 I 1 BGB: Der V kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. 573 II Nr. 1 BGB: Ein berechtigtes Interesse des V an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn der M seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat, S. 10

11 Streitig, ob Abmahnung vor ordentl. Kündigung erforderlich. Ordentl. Kündigung eines MV über Wohnraum wg. schuldhafter nicht unerheblicher Vertragsverletzung des M ( 573 I, II Nr. 1 BGB) setzt nicht Abmahnung des M durch V voraus. Aber: Abmahnung ausnahmsweise dann bedeutsam, wenn erst ihre Missachtung durch M seiner Vertragsverletzung das für die Kündigung erforderliche Gewicht verleiht. BGH, Urt. v , VIII ZR 145/07 S. 11

12 Exkurs: Rücknahme einer Kündigung Was halten Sie von folgender Erklärung des V, nachdem MV wirksam durch fristlose Kündigung wg. Zahlungsverzuges beendet. Wir nehmen die fristlose Kündigung vom zurück und setzen diese bis auf weiteres aus. Wir bitten für die Zukunft die Mieten fristgerechter zu zahlen. OLG Koblenz, Urt. v , 5 U 1159/11, ZMR 2012, 349 S. 12

13 Wenn MV durch wirksame Kündigung beendet, kein Aufleben des MV durch einseitige Rücknahme der Kündigung. Erforderlich Angebot und Annahme, neues MV zu alten Bedingungen zu begründen. Hier kein entsprechender Wille im Gegenteil: altes Nutzungsverhältnis sollte fortgesetzt werden unter Aufrechterhaltung der Rechte aus der fristlosen Kündigung. WE nicht auf Neubegründung MV gerichtet, nur auf Duldung der Nutzung bis auf weiteres solange der Mietzins entrichtet wird. S. 13

14 Einzelne Kündigungsgründe 1. Der Neue 2. Störungen des Hausfriedens + Generalklausel 3. Ständig unpünktliche/unvollständige Zahlungen 4. Zahlungsverzug 5. Verwertungskündigungen S. 14

15 Neuer Kündigungsgrund - Kautionsverzug Nach 569 II a BGB n. F. soll der V auch bei Zahlungsverzug mit der Mietkaution fristlos und ohne vorherige (Ab-) Mahnung kündigen können. Dies soll Konsistenz im Umgang mit dem Mietzahlungsverzug schaffen (vgl. Dietrich ZMR 2012, 325 ff.). S. 15

16 569 II a BGB n. F. ab (2a) Ein wichtiger Grund im Sinne des 543 I liegt ferner vor, wenn der Mieter mit der Sicherheitsleistung nach 551 in Höhe eines Betrages im Verzug ist, der der zweifachen Monatsmiete entspricht. Die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten sind bei der Berechnung der Monatsmiete nach S. 1 nicht zu berücksichtigen. Einer Abhilfefrist oder einer Abmahnung nach 543 III 1 bedarf es nicht, III Nr. 2 S. 1 sowie 543 II 2 sind entsprechend anzuwenden. S. 16

17 Störung des Hausfriedens, 569 II BGB (2) Ein wichtiger Grund im Sinne des 543 I liegt ferner vor, wenn eine Vertragspartei den Hausfrieden nachhaltig stört, so dass dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann. I. v. m. 578 II BGB auch bei Geschäftsräumen! S. 17

18 Störung Hausfrieden, 543 I, 569 II BGB Fristlose Kündigung bei nachhaltiger Störung des Hausfriedens. Hausfrieden = Erfordernis gegenseitiger Rücksichtnahme, das das Zusammenleben mehrerer Personen in einem Haus erst erträgl. macht. Verhalten jeder Partei so, dass kein anderer mehr als unvermeidl. gestört. 569 II BGB (+), wenn M diese selbstverständlichen Gebote gegenseitiger Rücksichtnahme schwerwiegend verletzt. Nachhaltig = schwerwiegend. I.d.R. reichen kurze, einmalige Störungen nicht. S. 18

19 Hausfrieden Gerüchte und anderes M hatten in Schreiben an Polizei zu verstehen gegeben, dass sie meinen, die V habe Fondsanleger betrogen und Autos von Mietern beschädigt. LG Berlin, Urt. v , 67 S 160/07, GE 2008, 871 V muss nicht dulden, dass M ungeprüft Gerüchte + Vermutungen über (strafrechtlich relevantes) Verhalten des V an Dritte, insbes. Polizei weitergeben. Rechtfertigt fristlose Kündigung gem. 543 I BGB per se nicht, ggf. nur im Wiederholungsfalle nach zuvor erteilter Abmahnung. S. 19

20 Außerdem wollte M einem Mitarbeiter der V dessen Fotoapparat entreißen, hielt ihn von hinten mehrere Sekunden lang umklammert und hinderte ihn am Verlassen des Grundstücks. Fristlose Kündigung wg. Störung des Hausfriedens wirksam! Verstoß gegen grundlegende Normen des gegenseitigen Umgangs. Abmahnung (an sich erforderlich, hier) wg. Schwere des Vertragsverstoßes gem. 543 III Nr. 2 BGB entbehrlich. S. 20

21 Hausfrieden Körperverletzungen Fall: Im Rahmen der Vollstreckung eines Titels auf Duldung von Modernisierungsmaßnahmen schlug M fünfmal mit den Fäusten auf einen von der V beauftragten Handwerker ein (2 Treffer im Gesicht Platzwunde, 3 Treffer am linken Oberarm und Brustkorb Prellungen). V kündigte fristlos wg. einer nachhaltigen Störung des Hausfriedens. LG Berlin Urt. v , 67 S 337/07, GE 2008, 1052 S. 21

22 Lösung nach LG Berlin: Kündigung ist wirksam! Abmahnung entbehrlich. Anderenfalls hätte der M sozusagen eine Gewalttätigkeit frei. Bei einer Tätlichkeit, insbesondere bei einer Körperverletzung, muss einem Mieter die Verwerflichkeit seines Verhaltens nicht erst durch eine Abmahnung vor Augen geführt werden. Die Unzulässigkeit einer solchen Verhaltensweise kann als bekannt vorausgesetzt werden. Sie ergibt sich aus dem Strafgesetzbuch. S. 22

23 Hausfrieden Bedrohung von Zeugen M weiß, dass Mitmieter als Zeuge im Prozess gegen ihn wg. div. Störungen des Hausfriedens benannt ist. Hängt nachts an dessen Tür Tüte mit Räumungsklage und Klagerwiderung, beschmiert mit mit Blut verwechselbarem Ketchup. Auch einmaliger Einschüchterungsversuch (Bedrohungshdlg.) reicht # bloß ungebührliches Verhalten. Muss V (auch ohne Abmahnung) nicht hinnehmen trotz 40 Jahre MV. LG München I, Urt. v , 14 S 9204/12, NZM 2013, 25 S. 23

24 Hausfrieden Bedrohung Schuldunfähiger Fall: M hat 2 Mitbewohner. Während einer mit V + Hausmeister (HM) spricht, beschimpft anderer Mitbewohner ohne Anlass HM + attackiert ihn mit 30 cm langem Brotmesser (Hieb- + Stichbewegungen in Richtung HM, denen dieser gerade noch ausweichen kann, + Wurfbewegungen hinter weichendem HM). V kündigt sofort fristlos, M wendet gegenüber Räumungsklage ein, keine Abmahnung + Mitbewohner infolge Krankheit nicht schuldfähig. AG Karlsruhe, Urt. v , 6 C 387/12, IMR 2013, 102 S. 24

25 Lösung nach AG Karlsruhe: Räumungsklage erfolgreich, da fristlose Kündigung wirksam: Beleidigung, Nötigung bzw. Bedrohung, tätlicher Angriff auf Mitarbeiter V müssen nicht hingenommen werden. Abmahnung entbehrlich nach 543 III 2 Nr. 2 BGB: bei so eklatanten Vertragsverletzungen weiteres Abwarten unzumutbar. Zurechnung Verhalten Mitbewohner über 278 BGB. Schuldfähigkeit unerheblich. Wg. Schwere des Verstoßes nicht hinnehmbar, Dritte der Gefahr auszusetzen, Opfer aggressiver Übergriffe dieses Mitbewohners der M zu werden. S. 25

26 Generalklausel, 543 I 2 BGB 543 I BGB: Jede Vertragspartei kann das MV aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des MVs nicht zugemutet werden kann. S. 26

27 Belächelte Bedrohung durch V Bedrohung der M durch V sowie unsachliche Äußerungen können wichtiger Grund sein. V: Mietern, die nicht zahlen, müsste man echt einen Kopfschuss geben. M lächelt V an + antwortet, dass dann ja erst recht keine Miete mehr gezahlt werden würde. Darauf V: Stimmt auch wieder, dann schieß ich eben ins Knie. Hier kein wichtiger Grund, weil M erst 17 Tage später fristlos kündigt und selbst Äußerungen nicht so ernst genommen hat. LG Lübeck, Urt. v , 17 O 208/11 S. 27

28 Ständig unpünktliche Zahlung - Abmahnung Fristlose Kündigung nach Generalklausel, 543 I BGB. Da Pflichtverletzung, erfolglose Abmahnung gem. 543 III BGB vorausgesetzt. Durch die Abmahnung ggf. mit Kündigungsandrohung - erhält der M Gelegenheit, das durch die vorangegangenen unpünktlichen Mietzahlungen gestörte Vertrauen des Vs in eine pünktliche Zahlungsweise wieder herzustellen. BGH, Urt. v , VIII ZR 91/10 S. 28

29 Ständig unpünktliche Zahlung - Abwägung Bei Würdigung, ob Vertragsfortsetzung für V unzumutbar, auch die vor Abmahnung liegenden Vertragsverletzungen des M berücksichtigen. Nach vorangegangenen unpünktlichen Zahlungen kann bereits eine weitere unpünktliche Zahlung nach erfolgter Abmahnung fristlose Kündigung rechtfertigen. BGH, Urt. v , VIII ZR 191/10 S. 29

30 Anders, wenn V wiederkehrendes vertragswidriges Verhalten des M über Jahre/Jahrzehnte widerspruchslos hinnimmt. Hier hat V gegenüber M zumindest den - erst mit der Abmahnung wieder beseitigten - Anschein gesetzt, dass er den wiederkehrenden Vertragsverletzungen kein erhebliches Gewicht beimisst und er keine wesentliche Beeinträchtigung seiner Interessen sieht. S. 30

31 Ständig unpünktliche Zahlung - Jobcenter Fall: Jobcenter (Sozialamt) zahlt Miete. Miete 04/2008 am , für 05/2008 am , für 06/2008 am für 07/2008 am Jobcenter nicht zu früheren Zahlungsanweisungen bereit, obwohl M 2 Abmahnungen des V wegen verspäteter Mietzahlungen vorlegt. V kündigt fristlos wg. ständig unpünktlicher Mietzahlung und erhebt Räumungsklage. BGH, Urt. v , VIII ZR 64/09 S. 31

32 Lösung nach BGH: Ohne Erfolg Kein wichtiger Grund! Unzumutbarkeit = Ergebnis wertender Betrachtung. Ständig unpünktliche Zahlung kann nach Abmahnung wichtiger Grund sein. insbesondere eines Verschuldens hier kein Verschulden. M selbst trifft kein Verschulden an verspäteter Zahlung, hat Jobcenter auch auf Abmahnungen hingewiesen. Etwaiges Verschulden Jobcenter muss M sich nicht zurechnen lassen. S. 32

33 Jobcenter, das für hilfebedürftigen Wohnungsmieter die Kosten der Unterkunft in der Weise übernimmt, dass es die Miete direkt an den Vermieter des Hilfebedürftigen überweist, ist nicht Erfüllungsgehilfe des M. Jobcenter nicht Hilfsperson für Mietzahlung. Im Rahmen hoheitlicher Daseinsvorsorge gewährleistet Jobcenter Grundsicherung der Hilfsbedürftigen, welcher sich nach dort wendet, um notwendige Mittel zum Lebensunterhalt zu erhalten. S. 33

34 Zahlungsverzug fristlose Kündigung 543 II BGB Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn 3. der Mieter a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht. S. 34

35 Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. 569 III BGB: Ergänzend zu 543 II 1 Nr. 3 gilt: 1. Im Falle des 543 II 1 Nr. 3 Buchstabe a ist der rückständige Teil der Miete nur dann als nicht unerheblich anzusehen, wenn er die Miete für einen Monat übersteigt. Dies gilt nicht, wenn der Wohnraum nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist. S. 35

36 Zahlungsverzug durch Jobcenter Fall: Am beantragte M Leistungen nach SGB II, Antrag zögerlich bearbeitet. Fristlose Kündigung vom wg. Rückstand Mai + Juni Zahlung wurde vollständig nachgeholt. Fristlose Kündigung vom wg. Zahlungsverzuges, der ebenfalls vollständig ausgeglichen. V erhebt Räumungsklage. LG Wiesbaden, Urt. v , 3 S 114/11, WuM 2012, 623 S. 36

37 Lösung nach LG Wiesbaden: Ohne Erfolg! Voraussetzungen Zahlungsverzug bei Kündigung : ja, aber Heilung durch Schonfristzahlung. Kein Zweitfall, da Kündigung vom mangels Zahlungsverzuges unwirksam. Etwaiges Verschulden Jobcenter ist M nicht zuzurechnen. Entscheidung zweifelhaft: Anders als wichtiger Grund in 543 I BGB setzt 543 II BGB kein Verschulden voraus, Verzug reicht. Hier gilt Grds.: Geld hat man zu haben! BGH hat nur zu 543 I BGB entschieden. S. 37

38 Rückstandsreduzierung Kündigung? Fall: Am 4. Werktag März 2006: Verzug Miete Februar 2006 ( 490,48) + anteilig März 2006, gesamt 610,91. Später zahlt M auf beide Mieten jeweils 94,95. Weiterer Rückstand mit anteiligen Beträgen für April + Mai 2007 Saldo per : 763,79 fristlose, hilfsweise fristgemäße Kündigung am durch V. Erhebung Räumungsklage durch V. Sämtliche Rückstände am (vor Ablauf Schonfrist) ausgeglichen. KG, Urt. v , 8 U 26/08, DWW 2008, 379: S. 38

39 Lösung nach KG: MV beendet, Räumungsklage begründet. Fristlose Kündigung unwirksam, erst durch Schonfristzahlung. Kündigungsrecht entsteht, wenn Voraussetzungen 543 II 1 Nr. 3 lit. a oder b. BGB vorliegen. Einmal entstandenes Kündigungsrecht bleibt bestehen, auch wenn sich Rückstand reduziert. Nicht erforderlich, dass noch bei Kündigungszugang Rückstand in Höhe 543 II 1Nr. 3 lit. a oder b. BGB besteht. Anders nur bei vollständiger Befriedigung vor Wirksamwerden, d.h. Zugang der Kündigung. S. 39

40 Fristgemäße Kündigung begründet, Vorheriger Abmahnung bedurfte es nicht. Anders als beim Zahlungsverzug kann M sich im Rahmen des 573 II Nr. 1 BGB, der Verschulden voraussetzt, entlasten, z.b. wenn Zahlungsverzögerungen auf einer unverschuldeten wirtschaftlichen Notlage beruhen, die der M dann nicht zu vertreten hat. Derartiges nicht vorgetragen Pflichtverletzungen haben ausreichendes Gewicht. S. 40

41 Zahlungsverzug - Verschulden Fall: MV über EFH für brutto 1.550,00 /Monat. M rügen Schimmel und Kondenzwasserbildungen infolge baulicher Mängel. V lehnt Beseitigung ab, da Ursache falsches Heizungsund Lüftungsverhalten sei. M mindern um 20 % = 310,00 /Monat. V spricht fristlose Kündigung wg. Rückstand über 3.410,00 aus und erhebt Räumungsklage. SV-Gutachten bestätigt falsches Wohnverhalten M. BGH, Urt. v , VIII ZR 138/11 S. 41

42 Lösung nach BGH: Räumungsklage hat Erfolg. Fristlose Kündigung gem. 543 II 1 Nr. 3 lit. b BGB wirksam. Zahlungsrückstand 2 Monatsmieten mangels Minderung/ZBR. Verschulden: (+). Auffassung, milderer Maßstab für Verschulden bei 543 II Nr. 3 BGB, insbes. bei Rechtsirrtum, ist abzulehnen. Auch im Wohnraummietrecht strenge Anforderungen an unverschuldeten Rechtsirrtum. Kein Grund für milderen Sorgfaltsmaßstab im Rahmen des 543 III BGB. (Senatsurt. v , VIII ZR 102/06). S. 42

43 Gilt auch bei Irrtum im Tatsächlichen (Ursache einer Schimmelpilzbildung). Nach 276 BGB: Vorsatz + Fahrlässigkeit zu vertreten. Bei Anwendung verkehrsüblicher Sorgfalt erkennbar, dass Ursache im eigenen Wohnverhalten - wg. Haltens mehrerer Katzen, die nicht raus sollten, wenig gelüftet, - wg. 2 Aquarien + 1 Terrarium mit Schlangen erhöhte Luftfeuchtigkeit. Fahrlässig, Ursache nicht im eigenen Wohnverhalten zu sehen. S. 43

44 Anpassung von VZ fristlose Kündigung? Fall: VZ für Heizung und Warmwasser jeweils in 2000, zum und zum erhöht aufgrund formell und materiell ordnungsgemäßer BKA en. M zahlten nicht. V kündigte fristlos in 12/2004 und machte Räumungsanspruch gerichtlich geltend. Einwand der M: 569 III Nr. 3 BGB. BGH, Urt. v , VIII ZR 1/11 S. 44

45 569 III Nr. 3 BGB: Ist der M rechtskräftig zur Zahlung einer erhöhten Miete nach den 558 bis 560 verurteilt worden, so kann der V das Mietverhältnis wg. Zahlungsverzugs des Ms nicht vor Ablauf von zwei Monaten nach rechtskräftiger Verurteilung kündigen, wenn nicht die Voraussetzungen der außerordentlichen fristlosen Kündigung schon wg. der bisher geschuldeten Miete erfüllt sind. S. 45

46 Lösung nach BGH: mit Erfolg Räumungsanspruch (+)! Regelungsgehalt des 569 III Nr. 3 BGB streitig. Bisher h. M.: Kündigung erst, wenn M rechtskräftig zur Zahlung erhöhter VZ verurteilt. Erst auf Zahlung klagen, dann kündigen. A. A. und jetzt auch BGH: Rechtskräftige Verurteilung ist nur Voraussetzung für Sperrfrist, nicht für Kündigung. Nur wenn Zahlungsklage, Sperre. Ohne vorausgegangene Zahlungsklage, 569 III Nr. 3 BGB nicht einschlägig. S. 46

47 Argumente: Enger Wortlaut und Entstehungsgeschichte. Interessen des M ausreichend geschützt: - Ausnahmecharakter der Vorschrift. - Im Räumungsverfahren prüft Gericht, ob Anpassung nach 560 IV BGB wirksam. - M kann Belegeinsicht durchführen und bei Weigerung des Vs ZBR ausüben, so dass Zahlungsverzug nicht gegeben und Kündigung ausgeschlossen. S. 47

48 Zahlungsverzug ordentliche Kündigung? Zahlungsverzug bei welcher Höhe + welcher Dauer = nicht unerhebliche schuldhafte Pflichtverletzung, 573 II Nr. 1 BGB? Eindeutig, wenn auch fristlose Kündigung möglich. Im Übrigen streitig: - mindestens wie bei fristloser (Blank in S-F, 10. A., 573 Rn. 27; Häublein in Mü-Ko, 6. A., 573 Rn. 59), - nach Einzelfall jeder Rückstand, auch unterhalb des Betrages einer Monatsmiete und kürzer als einen Monat (Schmid, DWW 1982, 77 (84); Grapentin in Bub/Treier, 3. A., Rn. IV 64), S. 48

49 - h. M.: erforderlicher Rückstand mindestens 1 Monatsmiete + Verzugsdauer von mindestens 1 Monat (LG Wiesbaden, NZM 2003, 713; Palandt-Weidenkaff, 71. A., 573 Rn. 16). BGH, Urt. v , VIII ZR 107/12: - Auch unterhalb der Grenzen des 543 III Nr. 2 BGB muss ordentliche Kündigung möglich sein. - Aber nicht jeder geringfügige oder nur kurzfristige Zahlungsverzug = nicht unerhebliche Pflichtverletzung. - Anlehnung an h.m.: Erheblichkeitsgrenze nicht überschritten, wenn Rückstand 1 Miete + Verzugsdauer < 1 Monat. S. 49

50 Leitsatz: Eine ordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzugs ist auch unterhalb der für die fristlose Kündigung geltenden Grenze des 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB möglich. Eine nicht unerhebliche Pflichtverletzung des Mieters liegt jedoch nicht vor, wenn der Mietrückstand eine Monatsmiete nicht übersteigt und die Verzugsdauer weniger als einen Monat beträgt. S. 50

51 Ordentliche Kündigung - Schonfristzahlung Kündigt V ein Wohnraummietverhältnis nach 543 I, II 1 Nr. 3a, 569 III Nr. 1 BGB wegen Zahlungsverzugs des M fristlos und hilfsweise auch fristgemäß, lässt der nachträgliche Ausgleich der Rückstände innerhalb der Frist des 569 III Nr. 2 BGB zwar die fristlose Kündigung unwirksam werden, nicht dagegen auch ohne weiteres die fristgemäße Kündigung. Die nachträgliche Zahlung ist jedoch bei der Prüfung, ob der M seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat ( 573 II Nr. 1 BGB), zu berücksichtigen. BGH, Urt. v , VIII ZR 6/04 S. 51

52 Verwertungskündigung, 573 II Nr. 3 BGB Ein berechtigtes Interesse des Vs an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn 3. der V durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grund-stücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt außer Betracht; der V kann sich auch nicht darauf berufen, dass er die Mieträume im Zusammenhang mit einer beabsichtigten oder nach Überlassung an den M erfolgten Begründung von Wohnungseigentum veräußern will. S. 52

53 Verwertungskündigung Teil 1 BGH, Urt. v , VIII ZR 155/10 Materielle Voraussetzungen: 1. Wirtschaftliche Verwertung: z. B. Verkauf, Umbau- und Sanierungsmaßnahme, hier bejaht: Abriss und Neubau moderner Wohnungen. 2. Angemessenheit: vernünftige, nachvollziehbare Erwägungen für Verwertung. hier bejaht: vorhandener Wohnblock im schlechten Bauzustand und entspricht heutigen Anforderungen an angemessene Wohnraumversorgung nicht (unzulässig niedrige Decken, gefangene Räume, kein Bad etc.). S. 53

54 3. Erhebliche Nachteile: Hintergrund: Sozialpflichtigkeit des Eigentums (Art. 14 II GG) grundsätzliches Bestandsinteresse des Ms, in Wohnung als Lebensmittelpunkt zu bleiben. Keine generalisierende, sondern Einzelfallbetrachtung, auch: konkrete Situation des Vs. Bejaht, wenn durch Erhaltung nur eines veralteten Wohnblocks städtebauliches Konzept gerichtet auf angemessene Wohnraumversorgung nur unvollständig verwirklicht werden könnte. S. 54

55 Durch bloße Sanierungsmaßnahmen bei Erhalt der Wohnungen keine vernünftige Wohnungen für breite Schichten herstellbar. Unerheblich, welche Kosten für Sanierungsalternative aufzuwenden wären und welche Rendite bei Sanierung noch erzielt werden könnte. Formelle Voraussetzung: Begründung gem. 573 III BGB Bei geplantem Abriss und Neubau Mitteilung ausreichend, aus welchen Gründen V vorhandene Bausubstanz nicht für erhaltenswert hält und S. 55

56 welche baulichen Maßnahmen er stattdessen plant. Ausreichende Entscheidungsgrundlage, ob Widerspruch oder nicht. Fehlende Vorlage Wirtschaftlichkeitsberechnung, etwa zu "Sanierungsalternative, berührt formelle Wirksamkeit der Verwertungskündigung nicht. Fehler in einer vorgelegten Wirtschaftlichkeitsberechnung führen nicht zur formellen Unwirksamkeit. S. 56

57 Verwertungskündigung Teil 2 Fall: Volkseigener Betrieb ehemaliger DDR schließt 1953 MV über unter staatl. Verwaltung stehendes EFH auf Grundstück des Rechtsvorgängers der Kläger. Staatliche Verwaltung endet mit Ablauf 1992 Kläger treten in ungeteilter Erbengem. in MV ein. Kündigung Juli Begründung: Absicht, verlustbringendes Mietobjekt wg. Auseinandersetzung Erbengem. veräußern, was durch Fortbestand MV unmöglich. Erben erheben Räumungsklage. BGH, Urt. v , VIII ZR 226/09 S. 57

58 AG weist Klage ab, LG weist Berufung zurück. Begründung: Grdsl. könne erheblicher Nachteil gegeben sein, wenn MV wie faktisches Verkaufshindernis wirkt. Hier kein Nachteil, weil Grundstück bereits im vermieteten unrentablen Zustand erworben. Maßgebender Zeitpunkt für Vergleichsrechnung: Aufhebung staatlicher Verwaltung Ende 1992 (Eintritt in MV). Dem Grundstück habe von Beginn an Minderwert durch Vermietung angehaftet. S. 58

59 Lösung nach BGH: Urteil aufgehoben und zurück verwiesen. Abwägung: Sozialpflichtigkeit des Eigentums (Art. 14 II GG) - Bestandsinteresse des Ms - einerseits. Andererseits darf Nachteil des Vs keinen Umfang annehmen, der diejenigen des Ms infolge des Verlustes der Wohnung weit übersteigt. Verneinung Nachteil, weil bereits unrentabel erworben, verkürzt diese Abwägung (Berücksichtigung aller Einzelfallumstände) auf den einen singuläre Aspekt, ob seit Erwerb Verschlechterung des Verkehrswertes oder der Rentabilität eingetreten ist. S. 59

60 Nicht berücksichtigt z.b.: Vermietung weder durch Rechtsvorgänger noch durch Kläger selbst. Kläger hatten keinen Einfluss auf (Dauer) staatliche(r) Verwaltung und Maßnahmen des volkseigenen Betriebes. Argument: bereits bei Erwerb (Erbfall) vermietet, verfehlt. Anderenfalls alle Eigentümer ehemals staatlich verwalteter Wohnungen dauerhaft an Zuständen bei Beendigung der staatlichen Verwaltung festzuhalten und ihnen zuzumuten, dauerhaft Verluste ohne Verwertungsmöglichkeit hinzunehmen. Unvereinbar mit Eigentumsgrundrecht (Art. 14 I GG). S. 60

61 Sie waren super!!! Danke für s Mitmachen und dem ESWiD für die Organisation der Veranstaltung S. 61

15. Pantaenius-Immobilientagung Empire Riverside Hotel, Hamburg. Mietvertragsende oder Schrecken ohne Ende?

15. Pantaenius-Immobilientagung Empire Riverside Hotel, Hamburg. Mietvertragsende oder Schrecken ohne Ende? 15. Pantaenius-Immobilientagung Empire Riverside Hotel, Hamburg Mietvertragsende oder Schrecken ohne Ende? Ruth Breiholdt, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Mietund Wohnungseigentumsrecht, Hamburg S.

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen?

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? BGH, Urteil vom 1. Juli 2015 VIII ZR 278/13 1 Das Urteil betrifft einen in rechtlicher

Mehr

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Alexander Brockmann,

Mehr

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis Rechtsanwalt Thomas Hannemann - Karlsruhe Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis - Fachforum 3-23. Deutscher Verwaltertag 17./18. September 2015 in Berlin 1 Außergerichtliche Verrechnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BGH, Urteil vom 10. Oktober 2012 - VIII ZR 107/12 - LG Berlin AG Berlin-Tempelhof-Kreuzberg, Entscheidung vom 17.12.2010-19 C 28/10 - LG Berlin, Entscheidung

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug:

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Verschuldensunabhängige Haftung des Mieters für finanzielle Leistungsfähigkeit; Einschaltung des Jobcenters; Bezug von Sozialleistungen

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Mietrechtsprechung aktuell - Was ist zum Mietvertragsende zu beachten?

Mietrechtsprechung aktuell - Was ist zum Mietvertragsende zu beachten? vdiv Berlin-Brandenburg e.v. / techem 11. November 2014 in Berlin Berlin-Brandenburger Verwalterforum Mietrechtsprechung aktuell - Was ist zum Mietvertragsende zu beachten? Ruth Breiholdt, Rechtsanwältin

Mehr

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen Vertragsvorbereitung

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

11. Kölner Verwalterforum. Referent: Prof. Dr. Martin Häublein Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

11. Kölner Verwalterforum. Referent: Prof. Dr. Martin Häublein Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Kündigung und Kündigungsausschluss bei Wohnraummietverhältnissen 11. Kölner Verwalterforum Referent: Leopold-Franzens-Universität Innsbruck EIGENBEDARFSKÜNDIGUNG DES VERMIETERS 2 Hierzu hat der BGH gerade

Mehr

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kündigung wegen Zahlungsverzug

Mehr

Keine Privilegierung des Mieters beim Verschuldensmaßstab im Bezug auf die fristlose Kündigung begründenden Zahlungsverzug

Keine Privilegierung des Mieters beim Verschuldensmaßstab im Bezug auf die fristlose Kündigung begründenden Zahlungsverzug DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 8zr138_11 letzte Aktualisierung: 12.09.2012 BGH, 11.7.2012 - VIII ZR 138/11 BGB 543, 286, 276 Keine Privilegierung des Mieters beim Verschuldensmaßstab im

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 191/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. Mai 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Synopse Mietrechtsreform 2013

Synopse Mietrechtsreform 2013 Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts (Mietrechtsreformgesetz) Verkündung: Gesetz vom 19.06.2001 - Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.28 25.06.2001 S. 1149 Inkrafttreten: 01.09.2001

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle:

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010 Langtext Gericht: BGH 8. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 21.10.2009 Aktenzeichen: VIII ZR 64/09 Dokumenttyp:

Mehr

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 21 C 46/13 verkündet am: 20.12.2013... Justizbeschäftigte In dem Rechtsstreit 1. der Frau B.A 2. des Herrn tya beide Kläger und

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 1/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juli 2012 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 330/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit ja nein ja Verkündet am: 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zum Mietrecht

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zum Mietrecht vdiv Berlin-Brandenburg e.v./techem 06.11.2012 Berlin Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zum Mietrecht Referentin: RAin Ruth Breiholdt, Hamburg Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 210/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 Unwirksamer Zeitmietvertrag; Auslegung als beiderseitiger Kündigungsverzicht

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Die Systematik der Kündigungsmöglichkeiten im Wohnraummietrecht

Die Systematik der Kündigungsmöglichkeiten im Wohnraummietrecht Von Referendar Dr. Malek Barudi, M. Jur. (Oxford), Hannover Das Wohnraummietrecht ist wichtiger Prüfungsstoff in Studium und Referendariat. Dieser Beitrag umfasst mit der Erläuterung der Kündigungsmöglichkeiten

Mehr

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden:

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden: Muster eines Geschäftsraummietvertrages Zwischen... (Vermieter) und... (Mieter) wird folgender Geschäftsraummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm

Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm Checkliste Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm Inwieweit dürfen Kinder in der Mietwohnung spielen? Sind dabei Ruhezeiten Einzuhalten? Was gilt für das Spielen auf Hof- oder Spielflächen? Kann die Hausordnung

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Dr. Rainer Tietzsch, Benjamin Raabe: Vorschlag Änderung der 536, 543, 556 b, 569, 573, 573 d, 574, 574 a BGB 272, 308 a ZPO

Dr. Rainer Tietzsch, Benjamin Raabe: Vorschlag Änderung der 536, 543, 556 b, 569, 573, 573 d, 574, 574 a BGB 272, 308 a ZPO Dr. Rainer Tietzsch, Benjamin Raabe: Vorschlag Änderung der 536, 543, 556 b, 569, 573, 573 d, 574, 574 a BGB 272, 308 a ZPO 536 Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln (1) Hat die Mietsache zur Zeit

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Januar 2006 P o t s c h Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Januar 2006 P o t s c h Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 364/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Januar 2006 P o t s c h Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. /. Teil. Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26

Inhaltsverzeichnis. /. Teil. Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 19 /. Teil Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26 2 Überblick 26 3 Wesen 27 4 Historische Grundlagen und Entwicklung 29 5 Die Kündigungserklärung

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 21/2007 Ehewohnung: Kann ein Ehepartner nach der Scheidung seine Entlassung aus dem Mietvertrag verlangen? (OLG Köln, Beschl. v. 9.1.2007

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen 1.1 Der Vermieter darf die Hausordnung und die Benutzerordnung nachträglich aufstellen

Mehr

Richtig kündigen und effektiv räumen. Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung

Richtig kündigen und effektiv räumen. Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung Richtig kündigen und effektiv räumen Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung I. Kündigung a) Außerordentlich, fristlos b) Ordentlich, fristgemäß c)besonderheit bei

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nurcan Gürlevik Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nomos Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Einführung 17 II. Kapitel: Mieterinsolvenzen in der Bundesrepublik Deutschland 24 1. Überschuldete

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Während des laufenden Mietverhältnisses zwischen Vermieter

Mehr

Der Mieter zahlt nicht

Der Mieter zahlt nicht Der Mieter zahlt nicht - Der Weg zur Kündigung - Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Kündigung - Kündigung allgemein - Außerordentlich fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug 3. Zusammenfassung

Mehr

Auswirkungen der Entscheidung des BGH (Urteil vom 11.07.2012 - VIII ZR 138/11) auf die mietrechtliche Praxis - Ein Aus- und Überblick

Auswirkungen der Entscheidung des BGH (Urteil vom 11.07.2012 - VIII ZR 138/11) auf die mietrechtliche Praxis - Ein Aus- und Überblick Aufsatz - IMR 2012, 351 Auswirkungen der Entscheidung des BGH (Urteil vom 11.07.2012 - VIII ZR 138/11) auf die mietrechtliche Praxis - Ein Aus- und Überblick von Rechtsanwalt Ulrich C. Mettler, Stuttgart

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 379/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. April 2013 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

2/05. Frühe Vollzeittätigkeit trotz Kinderbetreuung. Versicherungsschutz bei Kinderbetreuung. Ausgleich der Mietrückstände

2/05. Frühe Vollzeittätigkeit trotz Kinderbetreuung. Versicherungsschutz bei Kinderbetreuung. Ausgleich der Mietrückstände 2/05 Frühe Vollzeittätigkeit trotz Kinderbetreuung Versicherungsschutz bei Kinderbetreuung Ausgleich der Mietrückstände nach Kündigung Unwirksamkeit von VOB-Bauverträgen Wirtschaftsrechtliche Seminare

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden MIETRECHT UND WEG MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden Ein Mieter muss den Einbau von Rauchwarnmeldern durch den Vermieter auch dann dulden, wenn

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS Fristlose Kündigung des Wohnraummietverhältnisses von Franz Rustige, Schm. in Eitorf/.Sieg Während ein Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden kann, ist die Kündigung eines Mietverhältnisses nur dann

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Teil 4: Kündigung und Fristen im Mietrecht Veranstaltung am 16.06.2004, 17.00 Uhr Seminarräume: Referenten: Kanzlei Eickhoff Scheidacker Maaßenstraße 12 10777

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

Informationen des Kreissozialamts Esslingen - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03.

Informationen des Kreissozialamts Esslingen - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03. Informationen des Kreissozialamts - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03.2009 in Karlsruhe Stand: März 2009 Konzeption im für Leistungen für Unterkunft in SGB II/XII Erhalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr