Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht"

Transkript

1 Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Prof. Dr. Bernhard Gill/ Dipl. Soz. Johannes Schubert Arbeitsgruppe "Sozialstruktur und Umweltverbrauch" Institut für Soziologie, LMU München

2 Vortrag anläßlich der Veranstaltung

3 Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Stadt München sehr aktiv in Sachen Umweltschutz

4 Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Unsere Kooperation mit der Stadt München - gegenwärtig: "Klima regional" Befragung Münchner Haushalte - zukünftig (beim BMBF beantragt): "Lokale Passung von Energiesystemen und sozialen Strukturen"

5 Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Was erwartet Sie in den nächsten 30 Minuten? 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur

6 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Was verstehen wir unter "Energiegerechtigkeit"? "Autogerechte Stadt" (Leitbild der 1960er Jahre) - die Infrastruktur und den Bürger an das Auto anpassen? - wieviel Automobilität steht jedem Bürger heute zu? "Energiegerechte Stadtentwicklung" - wieviel Energie soll jeder Bürger bekommen? - die Infrastruktur und den Bürger an das Knappwerden fossiler Energie anpassen?

7 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit - der wohlfahrtsstaatliche Diskurs - der öko-liberale Diskurs - der öko-sozialistische Diskurs

8 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Wohlfahrtsstaatlicher Diskurs

9 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Brennstoffbeihilfe Wohlfahrtsstaatlicher Diskurs

10 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Öko-liberaler Diskurs Öko-liberaler Diskurs

11 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Öko-liberaler Diskurs Preiserhöhungen Ökosteuern Öko-liberaler Diskurs

12 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Ökosozialistische Diskurs

13 1. Drei gesellschaftliche Diskurse zur Energiegerechtigkeit Ökosozialistische Diskurs Mengenbegrenzungen Verbote

14 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse a) Einkommen und Umweltverbrauch b) Siedlungsstruktur und Umweltverbrauch c) Haushaltsstruktur und Umweltverbrauch Datenquelle: Sozio-ökonomisches Panel der Bundesrepublik Deutschland (SOEP)

15 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse a) Einkommen und Umweltverbrauch (SOEP) R 2 = 0,07

16 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse b) Siedlungsstruktur und Umweltverbrauch (SOEP) Kohlendioxid pk aus Heizen & Strom nach Gemeindegröße 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% unter über Zahl der Einwohner

17 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse b) Siedlungsstruktur und Umweltverbrauch (SOEP) 100% Kohlendioxid pro Kopf aus Heizen & Strom nach Baualter 80% 60% 40% 20% 0% vor ab 2001

18 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse c) Haushaltsstruktur und Umweltverbrauch (SOEP) Kohlendioxid pro Kopf (H&S) nach Haushaltsgröße 100% 80% 60% 40% 20% 0% Personen pro Haushalt

19 2. Sozialstruktur und Umweltverbrauch zentrale Ergebnisse c) Haushaltsstruktur und Umweltverbrauch (SOEP) Kohlendioxid pro Kopf aus Heizen & Strom nach Alter 100% 80% 60% 40% 20% 0% bis über 80 Alter Haushaltsvorstand

20 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut b) Energiebereitstellung: Auslastung von Versorgungsinfrastruktur c) Folgerungen für die Energietarife Datenquelle: Unsere Münchner Haushaltsbefragung 2012 (vorläufige Auswertung)

21 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut Was ist "Energiearmut"? Unsere Definition: Mehr als 10 Prozent des Einkommens wird für Haushaltsenergie verwendet. Heizen und Licht sind Güter des Grundbedarfs, die Ärmeren müssen dafür größere Anteile ihres Haushaltseinkommen verwenden (Engelsches und Schwabesches Gesetz).

22 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut durchschnittliche Energieausgaben nach Einkommensklassen 12% Energieausgaben in Prozent 10% 8% 6% 4% 2% 0% bis über Einkommen pro Person

23 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut In diesem Sinn waren in unserer Befragung Münchner Haushalte 2012 ca. 11 Prozent "energiearm" (N = 88). drei Gründe für Energiearmut: a) Einkommen unter der Armutsgrenze (58 von 88) b) überdurchschnittlich große Wohnfläche (37 von 88) c) hoher Energieverbrauch pro qm Wohnfläche (73 von 88)

24 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut

25 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut

26 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut

27 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur a) Bedarfsstruktur: Das Problem der Energiearmut energiearm wegen Einkommen pro Kopf Wohnfläche pro Kopf Energieausgaben je qm Alter N % von N=88 niedrigem Einkommen ,8 27,76 55, % hoher Wohnfläche ,1 24,45 69, % hohem Energieverbrauch ,6 31,37 60, % nicht-arm ,7 18,32 49,5 703

28 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur b) Energiebereitstellung: Auslastung von Versorgungsinfrastruktur Beispiel Geothermie/Fernwärme (aber auch Gas, Elektrizität, Wasser, Abwasser, ÖNV) - hohe Grundinvestitionen für Bereitstellung und Unterhalt - lange Festlegung (Fernwärmenetz amortisiert sich üblicherweise in 50 Jahren) - niedrige Zusatzkosten im Normalbetrieb (Grundlast) für jede weitere Verbrauchseinheit

29 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur b) Energiebereitstellung: Auslastung von Versorgungsinfrastruktur - hohe Zusatzkosten bei Überschreiten der Kapazität des Normalbetrieb (Ausbau oder Zuschalten von anderen Energieträgern/Versorgern) - evtl. Zusatzkosten oder ökologische Verschwendung bei Unterauslastung (Fernwärme: zu hohe Rücklauftemperaturen; Wasserleitungen vermoosen etc.)

30 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur b) Energiebereitstellung: Auslastung von Versorgungsinfrastruktur Kostenstruktur Fernwärme Durchschnittkosten je nach Auslastung Geldeinheiten Verbrauchseinheiten

31 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur c) Folgerungen für die Energietarife Energietarife heute degressiv: Je höher der Verbrauch pro Haushalt, desto niedriger der Durchschnittspreis. Energiegerechtigkeit: Energieflatrate und progressiver Energietarif - Pauschale für Bereitstellung und ein kostenloses Kontingent des Grundbedarfs (pro Kopf) - stufenweise ansteigende Tarife für überdurchschnittlichen Bedarf (pro Kopf)

32 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur c) Folgerungen für die Energietarife Flatrate und progressiver Tarif Heizkostenrechnung am Jahresende Geldeinheiten Verbrauchseinheiten

33 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur c) Folgerungen für die Energietarife Mit der Flatrat wird die Grundauslastung der Versorgungsinfrastruktur sicher gestellt. Denn innerhalb der Flatrate besteht kein Anreiz zum Energiesparen. Gleichzeitig werden die einkommensarmen Haushalte durch eine günstige Flatrate im Bereich des Grundbedarfs entlastet. Jenseits der Flatrate wird durch den scharfen Anstieg der Tarife ein starker Anreiz zum Energiesparen gegeben. Dadurch wird auch die Versorgungsinfrastruktur gegen Überlast geschützt.

34 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur c) Folgerungen für die Energietarife Beispiel Kalifornien: Progressiver Tarif wurde 2001 eingeführt, seither ist der Stromverbrauch nicht mehr gestiegen (im Unterschied zum Rest der USA). Quelle: 761/

35 3. Energiegerechtigkeit durch wechselseitige Anpassung von Bedarfs- und Angebotsstruktur c) Folgerungen für die Energietarife Naheliegender Einwand: - Kunden wechseln zu anderem Versorger, der einen degressiven Tarif anbietet (Öffnung der Dienstleistungsund Infrastrukturmärkte in der EU) - Kunden mit hohem Pro Kopf-Verbrauch steigen auf andere Energieträger um (in Bayern kann für Fernwärme kein Anschlusszwang verordnet werden) - Aber: Wie wechselbereit sind Kunden wirklich?

36 Fazit Ein wesentliches Problem ist der Remanenzeffekt im Lebenszyklus alte Menschen bleiben allein in viel zu großen Wohnungen zurück. Der gegenwärtig vorherrschende ökoliberale Diskurs ist problematisch, weil er die besondere Belastung unterer Einkommensschichten vernachlässigt. Der Energiearmut könnte durch eine progressive Gestaltung der Energietarife begegnet werden. Dieses ökosoziale Prinzip passt gut zur Kostenstruktur großtechnischer Energieträger (wie z. B. Fernwärme).

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Pilotprojekt gegen Energiearmut

Pilotprojekt gegen Energiearmut Pilotprojekt gegen Energiearmut Ergebnisse Ersterhebung und Evaluation Mag. Andrea Jamek Österreichische Energieagentur ÜBERBLICK 01 Energetische Situation der Haushalte: Vorläufige Ergebnisse der Ersterhebung

Mehr

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998 Energiepreise 2 Die vier wichtigsten Rohstoffvorräte der Energieträger Öl, Gas, Kohle und Uran gehen unweigerlich zu Ende. Selbst wenn noch genug Öl vorhanden sein sollte, kann inzwischen eine einzige

Mehr

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen Einführung Günther Frey 5.7.2013 Die Linke KV Mannheim Seite 0 Preisentwicklung Energiepreise private Haushalte 350 300 250 Index 200 Heizöl Erdgas Strom a) b) "Fernwärme" 150 a) bei einer Abgabemenge

Mehr

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 1 Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 2 Strom, Heizung und

Mehr

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht Amt Barnim - Oderbruch Stand 01.10.2015 Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht hinsichtlich Verbrauch von Strom und Wärme sowie der Verbrauchskennwerte

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell / 1 Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell Dr. Konrad Götz, Georg Sunderer, Barbara Birzle-Harder Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt/Main Praxisforum Smart Metering

Mehr

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung:

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Integration sozialer Komponenten in das Tarifdesign? Möglichkeiten, Grenzen und Alternativen Elke Dünnhoff, Caritasverband Frankfurt am Main e.v.

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Mehr Kunde. Weniger Kosten. Produktinformation PrimaKlima

Mehr Kunde. Weniger Kosten. Produktinformation PrimaKlima Mehr Primaklima. Produktinformation PrimaKlima MEHR FLEXIBILITÄT. IHR ONLINE KUNDENPORTAL. Jetzt entdecken. Mit Ihrem Öko-Tarif PrimaKlima fördern Sie den Ausbau regenerativer Energien vorbildlich! Mit

Mehr

Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept

Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept Expertengespräche «Applied Power-to-Gas» Rapperswil, 13.05.2014 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing Wer

Mehr

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Fachgespräch Energiewendefonds der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Berlin, 5. November 2014 Frederik Moch, DGB Bundesvorstand

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

SWM Stromangebote für Privatkunden. M / Strom

SWM Stromangebote für Privatkunden. M / Strom SWM Stromangebote für Privatkunden M / Strom Besser leben mit M / Strom Tag für Tag, rund um die Uhr versorgen die SWM ihre Kunden in München und Moosburg und auch bundesweit zuverlässig und sicher mit

Mehr

Sozialstruktur und Lebensverhältnisse der Hartz IV-Empfänger in Kreuzberg

Sozialstruktur und Lebensverhältnisse der Hartz IV-Empfänger in Kreuzberg TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung Badensche Straße 29 715 Berlin Tel.: 030 / 864 90 40 Fax: 030 / 864 90 413 email: mail@topos-planung.de www.topos-planung.de Sozialstruktur und Lebensverhältnisse

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland Ansbert Sturm Thermische Sanierung & Heizungstausch Kooperation von Betrieben und Modellregion Klima- und Energie Modellregion Arbeitsfelder

Mehr

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Dr. Alfred Kruse Stadtwerke Burg GmbH Münster, 06.10.2012 39288 Burg 1 Stadtwerke Burg GmbH SWB 1991 gegründet

Mehr

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Enquete des Vorarlberger Landtages Gaskrise und zur Neige gehendes Öl: Wie kann sich Vorarlberg aus der Abhängigkeit befreien? Bregenz, 24. April 2009 Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Dr. Adi

Mehr

Verteilungswirkungen der Energiewende in Deutschland

Verteilungswirkungen der Energiewende in Deutschland Verteilungswirkungen der Energiewende in Deutschland Fachgespräch: Optionen für eine soziale und verbrauchergerechte Gestaltung der Energiewende Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 23.10.2013 Dr. Peter Heindl

Mehr

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012 Jörg Detjen I f ti t lt Auf Initiative der Fraktion DIE LINKE. Köln beschließt der Stadtrat den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen 13.12.2007 2 Nationaler

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten Die größten ökologischen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit bestehen darin, auf das Problem knapper werdender Ressourcen, steigender Energiepreise und die Verschmutzung der Umwelt angemessen

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? Evangelische Akademie Villigst, 17.03.2013, Schwerte Energiereferentin der Verbraucherzentrale NRW Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten

Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten SPD Kreistagsfraktion Märkischer Kreis Lüdenscheid, 11. April 2013 Energieberater Verbraucherzentrale Iserlohn/Hemer Übersicht - Iserlohn Energieberatungsangebot

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Desinformationskampagnen. zu Erneuerbaren Energien. in Bayern

Desinformationskampagnen. zu Erneuerbaren Energien. in Bayern Desinformationskampagnen zu Erneuerbaren Energien in Bayern Forum Ökologie Traunstein e.v. 1 Erneuerbare Energien sind aditive Energien, denn sie sind keine Alternative Ministerpräsident Edmund Stoiber,

Mehr

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch: Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Expertenworkshop der Initiative Energieeffizienz Berlin, 5. Juni 2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 4. Juni 2014 WSW Energie & Wasser AG Projektleiter

Mehr

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) November Energiepreisvergleich Zum 9. Mal wurde von der Stadt Stuttgart im

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

Verteilungsfragen und Energiearmut

Verteilungsfragen und Energiearmut Verteilungsfragen und Energiearmut Prof. Dr. Andreas Löschel WWU Münster UBA/ISI-Workshop zu Indikatoren für die gesamtwirtschaftlichen Effekte Berlin, 16. März 2015 Prioritäten der Energiewende Quelle:

Mehr

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte FES und VzBv,Berlin; 16.10.2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 15. Oktober 2014 WSW Energie & Wasser

Mehr

CHECK24 Strompreisindex

CHECK24 Strompreisindex CHECK24 Strompreisindex Langzeitanalyse der Strompreise seit Oktober 2007 Strompreise und -erhöhungen in der Grundversorgung nach Bundesländern Ersparnis durch Versorgerwechsel in den 16 Landeshauptstädten

Mehr

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Bern, 30. November 2009 EFD Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Ökologischer Fussabdruck Der ökologische Fussabdruck ist ein Mass, das den Verbrauch von unterschiedlichsten natürlichen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich

Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich Workshop am 30.10.2013 in St. Petersburg Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die Stadt Augsburg

Mehr

Aktionen der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag 2008

Aktionen der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag 2008 Baden-Württemberg 11. KW Serie mit Energiespartipps an Zeitungen mit Hinweis auf Weltverbrauchertag Weitere Informationen in der Pressestelle der Verbraucherzentrale unter Tel.: 0711/66 91 73 Bayern 14.03.2008

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler Sei helle... clever Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf und Ihre CO2-Werte zu jeder Zeit. Verbessen Sie Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Gerechtigkeit durch Recht.

Gerechtigkeit durch Recht. . Gerechtigkeit in Zeiten des Klimawandels und der Umweltzerstörung. Sigmar Gabriel MdB, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Mitglied des SPD-Parteivorstands Das Thema Klimawandel

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Februar 2012 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie 3 Die zehn Grundrechte des Energiekunden 4 Wechseln

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen? 4. Welche

Mehr

Energiewende in Deutschland. IHK München, Energiewende Bayern München, 12. Juli 2012

Energiewende in Deutschland. IHK München, Energiewende Bayern München, 12. Juli 2012 Energiewende in Deutschland IHK München, Energiewende Bayern München, 12. Juli 2012 Deutschland importiert Energierohstoffe in Milliardenhöhe Deutschland importiert Energierohstoffe in Milliardenhöhe Wirtschaft

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Dimplex 14.12.2011 Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Ein Journalist der Fachzeitschrift "Heizungsjournal" richtete vor 2 Wochen eine Anfrage an alle Wärmepumpen-Hersteller zum Thema

Mehr

Die internetbasierte Software ECORegion

Die internetbasierte Software ECORegion Energie- und CO 2 -Bilanzierung für Kommunen: Die internetbasierte Software ECORegion Miguel Morcillo, Klima-Bündnis e.v. Klima-Bündnis-Mitglieder, Stand July 2010 1589 Mitgliedskommunen in 17 Staaten

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

atomstromlos. klimafreundlich. bürgereigen. Bürger machen Energie

atomstromlos. klimafreundlich. bürgereigen. Bürger machen Energie Bürger machen Energie Tanja Gaudian Marburg, 27.1.2014 Anteile Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (in Prozent) Quelle: Renewables 2012 Global Status Report Fahrplan für Deutschland: Erneuerbare

Mehr

Sozial gerechte Energiewende

Sozial gerechte Energiewende Sozial gerechte Energiewende NRW bekämpft Energiearmut Wege in eine ökologische und sozial gerechte Zukunft. Nachhaltige Entwicklung in NRW und der Beitrag der Kirchen. 22.03.2014 Stephanie Kosbab, jur.

Mehr

Bürgerbeteiligung im Klimapakt

Bürgerbeteiligung im Klimapakt Bürgerbeteiligung im Klimapakt Katalog mit 79 Maßnahmen aus den folgenden 6 Bereichen : 1. Entwicklungsplanung, Raumordnung 2. Kommunale Gebäude und Infrastrukturen 3. Versorgung und Entsorgung 4. Mobilität

Mehr

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Kompetenznetz Bürgerhaushalt, 19.06.2013 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 19. Juni 2013 WSW Energie & Wasser AG T: 0202 569 4088

Mehr

Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung. Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten

Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung. Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten Richtiges Wohnverhalten: Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung Maßnahmen zur Beseitigung von Energieverlusten Dipl. Ing. (FH) Erhard Bülow Vortrag Spandauer Energiespartag 22. Juli 2011 Verbräuche und

Mehr

Energising Faith Communities (SPIRIT)

Energising Faith Communities (SPIRIT) Energising Faith Communities (SPIRIT) Partnerschaft aus acht Organisationen in acht EU- Mitgliedstaaten Ziel: Gemeinsam mit Glaubensgemeinschaften messbare Energieeinsparungen und CO 2 - Emissionsreduktionen

Mehr

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Armutsrisiko Invalidität vor und nach 2001 Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) Jahrestagung der DGD 2013, Berlin Hintergrund Seit ihrer Einführung 1889

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Eigenstromvermarktung

Eigenstromvermarktung Headline Eigenstromvermarktung Subtitle im Text Mehrfamilienhaus Profitieren Sie von unserer Erfahrung in über 150 umgesetzten Eigenstromprojekten mit über 3.000 sich selbst versorgenden Stromkunden Die

Mehr

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifs Helmfried Meinel Bereichsleiter Spezielle Verbraucherthemen der Verbraucherzentrale

Mehr

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich VERBUND- STROMHILFEFONDS der Caritas für notleidende Menschen in Österreich Verbund Stromhilfefonds Kooperation von Verbund und Caritas. Fonds Dotierung 250.000 Euro. Im November 2009 ins Leben gerufen.

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Bürgerwerkstatt: Energietechnologien für die Zukunft

Bürgerwerkstatt: Energietechnologien für die Zukunft Bürgerwerkstatt: Energietechnologien für die Zukunft Landshut, 20. September 2011 Herzlich willkommen! Begrüßung Dr. Thomas Keyßner Stadt Landshut 2 Moderation Dr. Margit Aufterbeck Büro Bürgerdialog 3

Mehr

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten der Wohnungswirtschaft zur Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur Prävention von Wohnungsverlusten Die BGW und Bielefeld Wohnung statt Unterkunft Unterkünfte

Mehr

Positive Energie für Sie.

Positive Energie für Sie. Positive Energie für Sie. enercity WebStrom und WebGas: einfach, günstig, von hier. Bis zu 200 WebBonus! enercity. Vertrauter Partner, neu in der Region. Zu Hause in der Region Hannover: enercity schafft

Mehr

Positive Energie für Sie.

Positive Energie für Sie. Positive Energie für Sie. enercity WebStrom und WebGas: einfach, günstig, von hier. Bis zu 200 WebBonus! enercity. Vertrauter Partner, neu in der Region. Zu Hause in der Region Hannover: enercity schafft

Mehr

Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert.

Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert. Energie Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert. 12 Monate Preisgarantie Keine Vorauskasse Monatlich kündbar Jetzt Angebot anfordern und E 25,- Tchibo Gutschein sichern! Vertragsbedingungen

Mehr

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern 30. November 2015 Nürnberg, BN-Mitarbeitertagung Dr. Herbert Barthel, Referat für Energie und Klimaschutz herbert.barthel@bund-naturschutz.de Energiewende AKW

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Smarte Energiesysteme für smarte Stadtteile

Smarte Energiesysteme für smarte Stadtteile Smarte Energiesysteme für smarte Stadtteile 9. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien IEWT 2015 Stephan Maier, Hans Schnitzer, Michael Narodoslawsky Institut für Prozess- und Partikeltechnik

Mehr

KLIMASCHUTZ: DIE HALBE MIETE

KLIMASCHUTZ: DIE HALBE MIETE KLIMASCHUTZ: DIE HALBE MIETE DR. JÜRGEN RITTERHOFF 02.11.2010 in Wiesbaden Mieter für ein gutes Klima 2 Deutscher Mieterbund e.v. Der Deutsche Mieterbund (DMB) ist die politische Interessenvertretung aller

Mehr

Power to Gas Schweizer Perspektiven

Power to Gas Schweizer Perspektiven Power to Gas Schweizer Perspektiven Jahreskonferenz Power to Gas - eine Systemlösung auf dem Weg zur Marktreife Berlin, 18.06.2013 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing

Mehr

BBU-MATERIALIE 5/2013

BBU-MATERIALIE 5/2013 BBU-MATERIALIE 5/2013 BBU-PREISDATENBANK 2013 Vorwort Die siebte Ausgabe der Auswertung der BBU-Preisdatenbank des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. (BBU) liefert Informationen

Mehr

MICROTRAINING NACHHALTIG HANDELN. E1_Energie: Get Started

MICROTRAINING NACHHALTIG HANDELN. E1_Energie: Get Started MICROTRAINING NACHHALTIG HANDELN E1_Energie: Get Started AKTIVER START:Vergleichen Sie Ihren Stromverbrauch! Stromverbrauch OHNE und MIT elektrischer Warmwasserbereitung kwh/jahr niedrig mittel hoch 1

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler clever Sei helle... Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf, Ihre Kosten und Ihre CO -Werte zu jeder Zeit. 2 Verbessen Sie Ihre

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr