IHK Recht kompakt Gewerbemietrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK Recht kompakt Gewerbemietrecht"

Transkript

1 IHK Recht kompakt Gewerbemietrecht RA Dr. Reik Kalnbach

2 Gliederung A. Die Mietarten und deren Abgrenzung B. Zustandekommen des Vertrages C. Formerfordernisse bei Vertragsabschluss D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen F. Instandhaltung und Instandsetzung

3 Gliederung G. Gewährleistung und Haftungsbegrenzung H. Mietsicherheiten und Vertragsstrafen I. Betriebspflicht und Konkurrenzschutz J. Untermiete und Nachmieterstellung K. Beendigung, Abwicklung und Rückgabe

4 A. Die Mietarten und deren Abgrenzung Die 535 ff, 578 bis 597 BGB differenzieren: 535 ff BGB -> Wohnraummiete 580a BGB -> Raummiete 578 II, 580a II BGB-> Geschäftraummiete b BGB -> Pacht BGB -> Landpacht

5 A. Die Mietarten und deren Abgrenzung Geschäftsräume sind alle Räume, die zu Zwecken des Erwerbs (nicht zu Wohnzwecken) angemietet werden, also ausschließlich für gewerbliche oder selbständige Tätigkeiten. Schutzvorschriften für Wohnraummiete ( soziales Mietrecht ) Parteivereinbarung im Gewerbemietrecht vorrangig (entscheidend ist der Parteiwille) Abgrenzung zur Raummiete (Lager, Garagen, Vereine)

6 A. Die Mietarten und deren Abgrenzung Mischmietverhältnisse: Die Parteien schließen einen einheitlichen Vertrag über Wohn- und Geschäftsraum, nutzen das Objekt aber für beide Zwecke. Bsp.: Gaststätte mit Wirtewohnung Büro des Architekten in Privatwohnung Einheitliches Mietverhältnis Schwerpunkt der Nutzungsart (Was überwiegt?)

7 A. Die Mietarten und deren Abgrenzung Mischmietverhältnisse: Nur wenn der gewerblichen Nutzung eine geringere Bedeutung im Gesamtzusammenhang zukommt, wird Wohnraummietrecht angewandt. ( f (BGH, NJW-RR 1986, 877 Bei Gleichwertigkeit der Nutzungsarten können die Parteien Gewerbemiete vordergründig vereinbaren. Teilkündigung des jeweiligen Mietanteils unmöglich

8 A. Die Mietarten und deren Abgrenzung Weitere Abgrenzungen: Wohnraum (nur zu Wohnzwecke) Pacht (Gegenstände, Sachen, Rechte) Leihe (Unentgeltlichkeit der Überlassung) Leasing (Pflicht zum Erwerb nach Zeitablauf)

9 B. Zustandekommen des Vertrages Grundsätzlich besteht Vertragsfreiheit Angebot und Annahme Einigung über alle wesentlichen Punkte Absicherung durch: Letter of Intent, Vorvertrag Klage aus Vorvertrag auf Abschluss möglich Schriftformerfordernis des 550 BGB gilt hier nicht (BGH, Urt.v XII ZR 40/05)

10 B. Zustandekommen des Vertrages Besonderheiten: Genehmigung von Mietverträgen über Räume, die in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet liegen und für mehr als ein Jahr geschlossen werden, bedürfen der Genehmigung der Gemeinde nach 144 BauGB und sind sonst unwirksam. Kombinationen aus Mietverträgen mit Geschäften i.s.d. 311b BGB bedürfen der notariellen Beurkundung. (Vorkauf, Mietkauf, Belastungen)

11 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Schriftformerfordernis nach 578, 550, 126 BGB bei Mietverträgen mit Laufzeit über 1 Jahr Ein nicht schriftlich geschlossener Gewerbemietraumvertrag gilt daher auf unbestimmte Zeit geschlossen. Folge: Wirksamkeit des Vertrages an sich Aber: Kündigungsfolge des 580a BGB,d.h. KD zum Schluss des ersten Jahres ist dann möglich Notausstieg zur vorzeitigen Vertragsauflösung

12 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss 550 Form des Mietvertrags Wird der Mietvertrag für längere Zeit als ein Jahr nicht in schriftlicher Form geschlossen, so gilt er für unbestimmte Zeit. Die Kündigung ist jedoch frühestens zum Ablauf eines Jahres nach Überlassung des Wohnraums zulässig.

13 BGH, Urt.v XII ZR 212/03 Nach ständiger Rechtsprechung des Senats ist die Schriftform des 550 BGB nur gewahrt, wenn sich die für den Abschluss des Vertrages notwendige Einigung über alle wesentlichen Vertragsbedingungen - insbesondere den Mietgegenstand, den Mietzins sowie die Dauer und die Parteien des Mietverhältnisses - aus einer von beiden Parteien unterzeichneten Urkunde ergibt.

14 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Was ist zur Einhaltung der Schriftform zu beachten? -> Vertragsdauer von mehr als einem Jahr Unterzeichnung der gesamten Urkunde Räumliche Anforderungen Personelle Anforderungen Förmliche Anforderungen Einheitliche Urkunde

15 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Räumliche Anforderungen: Die Schriftform setzt voraus, dass der Vertrag von den Parteien so zu unterschreiben ist, dass die Unterschriften das gesamte Vertragswerk zzgl. aller Anlagen und Nebenteile abdecken ( 126 BGB). Unterzeichnung auf derselben Urkunde, 126 II Mehrere gleichlautende Urkunden: wechselseitige Gegenzeichnung ist ausreichend, 126 II S. 2 BGB

16 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Personelle Anforderungen: Personell müssen sämtliche Vertragsparteien die Vertragsurkunde unterzeichnen (BGH; Urt. v XII ZR 187/00). Unterschreibt nur einer von mehreren Mieter oder Vermietern die Urkunde, so ist die Schriftform nicht gewahrt (BGH, Urt.v XII ZR 65/02). Keine Abweichung der Unterschriften vom Rubrum!

17 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Problem: Vertretungsfälle bei Gesellschaften AG: Zeichnung aller Vorstände nicht erforderlich; entweder Alleinvertretung oder nachträgliche Genehmigung( 177 BGB) mögl.(kg, Urt.v ( 193/06 8 U Erbengemeinschaft: Unterzeichnung aller Miterben erforderlich, da keine Rechtsfähigkeit der Erbgem., Vertretungszusatz ist nicht ausreichend (BGH, Urt.v XII ZR 187/00)

18 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss GbR: grds. keine eigene Rechtspersönlichkeit, aber Aktiv- u. Passivlegitimation (BGH, Urt.v II ZR 331/00); daher Unterzeichnung aller Gesellschafter oder Zeichnung einer Person mit Vertretungszusatz (BGH, Urt.v XII ZR 132/03); Vollmachtsurkunde nicht erforderl. Bsp.: ABC GbR wird vertreten durch den alleinvertretungsberechtigten Gesellschafter Max Maier

19 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss GmbH: Vertretungszusatz nicht erforderlich, da Partei nicht selbst Vertragspartner werden will, sondern als Vertreter der GmbH auftritt (BGH, Urt.v XII ZR 121/05); gilt auch bei zwei GF; Ausn.: Gesamtvertretung, dann schwebend unwirksam bis zur Genehmigung, 177 BGB

20 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss Förmliche Anforderungen: Zuordnung der Unterschrift zum Zeichnenden (keine Wellenlinie) Fax-Übermittlung der jeweiligen Unterschriften reicht nicht aus (OLG Düsseldorf, Urt.v I-10 U 102/03) Auch Verlängerung nach Vertragsende unterliegt dem Schriftformerfordernis, da hier Neuabschluss geregelt wird (BGH, Urt.v XII ZR 195/96)

21 C. Formerfordernisse / Vertragsschluss BGH, Urt.v XII ZR 142/07 Ist ein formgerechter Mietvertrag mangels rechtzeitiger Annahme zunächst nicht abgeschlossen worden, so kommt durch eine insoweit formgerechte Nachtragsvereinbarung, die auf die ursprüngliche Urkunde Bezug nimmt, ein insgesamt formwirksamer Mietvertrag zustande. Folge: Schriftform ist eingehalten

22 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Miete: Grundsätzlich freie Vereinbarkeit bis zur Grenze der Sittenwidrigkeit, 138 BGB, 291 StGB, 4 WiStG Wucher bei Überschreitung der Marktmiete bei Vertragsschluss um 100 % oder mehr (BGH, Urt. v XII ZR 11/01) Fälligkeit, bis zum 3. Werktag, 579 II,556b I BGB

23 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Mietarten: Festmiete (pro qm oder fester Betrag) Umsatzmiete (Kopplung an Nettoumsatz) Flächenmiete (Vermieteung nach Bauplan) Staffelmiete (Prozentsatz der Steigerung)

24 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Mieterhöhung / Wertsicherung Keine Anwendung der 557 ff BGB Keine Vergleichsmieten oder Mietspiegel Vorrang der Parteivereinbarung Bedarf bei langfristigen Verträgen die Miete der Preissteigerung sowie der Marktlage anzupassen

25 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten BGH, Urt.v XII ZR 141/07 Haben die Parteien eines Gewerberaummietvertrags vereinbart, dass bei einer bestimmten Veränderung des Index für die Lebenshaltung eines 4-Personen- Arbeitnehmer-Haushalts auch die Miete zu ändern ist, entsteht durch den Wegfall dieses Index eine Regelungslücke, die im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung geschlossen werden muss. Es entspricht dem Interesse der Vertragsparteien, für die automatische Anpassung der Miethöhe... auf den allgemeinen Verbraucherpreisindex abzustellen.

26 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Möglichkeiten der Mietanpassung : Mieterhöhung durch Änderungskündigung (nur bei beiderseitiger Zustimmung) Staffelmietvereinbarung (Vorsicht bei Wertsicherungsklauseln) Gleitklauseln (automatische Wertsicherung, Preisklauselgesetz, Verbrauerpreisindex des StatBA) Leistungsvorbehalt (Anpassung nach 315,316)

27 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Besonderheit: Umsatzsteuer auf Miete Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung unterliegen nach 4 Nr. 12 UStG nicht der Umsatzsteuerpflicht Vermieter kann auf diese Befreiung verzichten (sog. Umsatzsteueroption ) Bei Optionsausübung bindet diese den Vermieter steuerlich 10 Jahre ( 15a I S. 2 UStG)

28 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Voraussetzung: auch Mieter muss in seiner Tätigkeit Unternehmer und umsatzsteuerpflichtig sein, 9 UStG Nicht umsatzsteuerpflichtig sind daher zum Bsp.: Ärzte, Zahnärzte, Physiotherapeuten etc. Lotto-Annahmestellen Versicherungen und Banken Grundstücksverwaltungsgesellschaften Krankenkassen

29 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Umsatzsteuer auch auf Nebenkosten Anspruch des Mieters auf Rechnungsstellung Mietvertrag gilt als Dauerrechnung Schuldet der Mieter trotz vertraglicher Abrede die Umsatzsteuer nicht, ergibt sich über eine Vertragsauslegung die Vereinbarung einer 19% erhöhten Nettomiete (OLG D dorf, Urt.v U 146/01) Keine Umsatzsteuer auf Schadensersatz

30 D. Miete, Miethöhe und Betriebskosten Betriebskosten: Vertragliche Überwälzung auf den Mieter erforderlich, größere Flexibilität als bei Wohnraum -> Grenze: Transparenzgebot des 307 BGB 556 BGB und Katalog des 2 BetrKV gelten nicht Auch Umlage von Verwaltungskosten, Kosten des Centermanagements, Bewachungskosten mögl. Abrechnungsfristen des 556 III BGB gilt nicht

31 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen Grundsätzlich: Vereinbarung der Parteien Entweder auf unbestimmte Zeit (unbefristete Verträge, eher selten) oder Bestimmte Laufzeit mit und ohne Verlängerungsoption (Bsp.: 10 Jahre + 5 Jahre nach Ausübung) Dabei: vertragl. Ausschluss der ordentlichen KD Bei Laufzeit von mehr als 30 Jahren besteht die KD-Möglichkeit nach 544 BGB nach Ablauf

32 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen Optionsausübung muss wegen 550 BGB schriftlich erfolgen (OLG Köln, Urt.v U 105/05) Klare Regelung im Vertrag wie die Option und innerhalb welcher Frist ausgeübt werden muss Schweigen gilt nicht als automatische Verlängerung Daneben: Sonderkündigungsrechte möglich Besonderheit: 545 BGB eröffnet eine Verlängerungsmöglichkeit bei stillschw. Fortsetzung

33 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen Kündigungsmöglichkeiten: Ordentliche Kündigung Nur bei Verträgen auf unbestimmte Zeit Freie Vereinbarung der Kündigungsfristen Sonst: Regelung des 580a II BGB Frist: 6 Monate zum Quartalsende (31.03., ,30.09., eines Jahres) Zugang: bis zum 3. Werktag des Quartals

34 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen Außerordentliche (fristlose) Kündigung Generalklausel des 543 BGB (Abmahnung!) Wichtige Gründe: Vertragsverletzungen Zahlungsverzug Entzug des vertraglichen Gebrauches Gesundheitsgefährdung ( 569 I, 578 II BGB) Daneben: Vertragliche Sonderkündigungsrechte

35 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen BGH, Urt.v XII ZR 134/06 1. Ein Verzug mit einem nicht unerheblichen Teil der Miete i.s. des 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a Alt. 2 BGB liegt bei vereinbarter monatlicher Mietzahlung auch bei der Geschäftsraummiete jedenfalls dann vor, wenn der Rückstand den Betrag von einer Monatsmiete übersteigt. 2. Ein solcher Rückstand reicht für eine außerordentliche fristlose Kündigung gemäß 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a Alt. 2 BGB nur aus, wenn er aus zwei aufeinanderfolgenden Zahlungszeiträumen (hier: Monaten) resultiert. 3. Ein Rückstand, der diese Voraussetzung nicht erfüllt, weil er (auch) aus anderen Zahlungszeiträumen herrührt, rechtfertigt die außerordentliche fristlose Kündigung lediglich, wenn seine Höhe zwei Monatsmieten erreicht.

36 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen BGH, Urt.v XII ZR 61/07 Die Regelung des 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB, nach der der Vermieter das Mietverhältnis nur dann fristlos kündigen kann, wenn der Mieter für mehr als einen Termin mit der Entrichtung der Miete ganz oder teilweise in Verzug geraten ist, gilt unabhängig davon, ob die Miete monatlich oder in längeren Zeitabschnitten - hier: jährlich - zu entrichten ist. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn die Parteien keinerlei Abrede über die Fälligkeit getroffen hätten.

37 E. Vertragslaufzeiten und Kündigungen BGH, Urt.v XII ZR 67/06 1. Die Anfechtung eines Mietvertrages über Geschäftsräume wegen arglistiger Täuschung ist auch nach Überlassung der Mieträume und Beendigung des Mietvertrages neben der Kündigung zulässig. Sie wirkt gemäß 142 Abs. 1 BGB auf den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses zurück. 2. Der in Höhe der ortsüblichen Miete bestehende Anspruch auf Wertersatz gemäß 818 Abs. 2 BGB unterliegt bei nichtigem Mietvertrag wie ein Mietzinsanspruch der Umsatzsteuer.

38 F. Instandhaltung und Instandsetzung Vertragliche Übertragung der Pflicht zur: Instandhaltung und Instandsetzung Schönheitsreparaturen Sonstige Reparaturen (Kleinreparaturen) Individualvertraglich als im Formularvertrag möglich (BGH, Urt.v VIII ZR339/03) Fixierung des Anfangzustandes erforderlich

39 F. Instandhaltung und Instandsetzung BGH, Urt.v XII ZR 84/06 Eine Übertragung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter in einem Formularmietvertrag ist auch bei Mietverträgen über Gewerberäume unwirksam, wenn der Mieter unabhängig von dem Erhaltungszustand der Räume zur Renovierung nach Ablauf starrer Fristen verpflichtet werden soll (im Anschluss an BGH, 23. Juni 2004, VIII ZR 361/03). Folge: Keine Renovierungsverpflichtung des Mieters

40 F. Instandhaltung und Instandsetzung BGH; Urt.v XII ZR 15/07 Vereinbaren die Parteien eines Gewerberaummietvertrages allgemein die Übertragung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter, umfassen diese auch die Grundreinigung des Teppichbodens. Nach dem Grad der Unansehnlichkeit richten sich der Umfang und damit die bei Beendigung des Mietvertrages erforderlichen Kosten der Grundreinigung.

41 F. Instandhaltung und Instandsetzung BGH; Urt.v XII ZR 200/06 Bei der Geschäftsraummiete bestehen grundsätzlich keine Bedenken dagegen, den Mieter individualvertraglich zur Endrenovierung - unabhängig vom tatsächlichen Erhaltungszustand der Räume - zu verpflichten. Ihre Schranken findet die Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung vor allem in den Verbotsgesetzen im Sinne des 134 BGB, im Verbot der Sittenwidrigkeit ( 138 BGB) und dem Grundsatz von Treu und Glauben ( 242 BGB). Eine sich daraus ergebende etwaige Unwirksamkeit hätte nur die Unwirksamkeit der Formularklausel, nicht aber der Individualabrede zur Folge. Denn die Individualabrede unterliegt nicht der Inhaltskontrolle nach 307 BGB.

42 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Vermieter haftet für den vertragsgemäßen Zustand des Mietobjektes, so wie er im Vertrag festgelegt wurde oder wie der Mieter dies erwarten durfte. Sog. Vereinbarter Mietzweck (Bsp.: Größe, Zustand, Ausstattung, Inventar) Rechte des Mieters richten sich nach 536 ff BGB -> Gewährleistungsrechte Differenzierung nach Sach- und Rechtsmängel

43 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung 535 BGB (1) Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Er hat die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen. 536a BGB (1) Ist ein Mangel im Sinne des 536 bei Vertragsschluss vorhanden oder entsteht ein solcher Mangel später wegen eines Umstands, den der Vermieter zu vertreten hat, oder kommt der Vermieter mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug, so kann der Mieter unbeschadet der Rechte aus 536 Schadensersatz verlangen.

44 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Sog. Verschuldensunabhängige Garantiehaftung des Vermieters nach 536a I BGB Problem: Mangelnde Versicherungsmöglichkeiten für Vermieter (Risikoausschluss) ( 141/91 Nach BGH (Urt.v XII ZR Es ist zulässig, in Gaststättenpachtverträgen formularmäßig den Ausschluß von Minderung,... sowie den Ausschluß der Haftung für anfängliche Sachmängel vorzusehen. Abbedingung des Garantiehaftung im Gewerbemietvertrag möglich.

45 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Weitere Haftungsausschlussmöglichkeiten: Haftung des Vermieters für leichte Fahrlässigkeit (Soweit nicht sog. Kardinalspflichten erfaßt bzw. Schäden an Gesundheit, Leib, Leben) Begrenzung der Haftung auf das Gesellschaftsvermögen der GbR bedarf der Individualabrede, dies ist nicht im Formularvertrag zu gestalten! ( 113/01 Vgl. BGH (Urt.v XII ZR

46 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Sachmangel (subjektiver Fehlerbegriff) Geschuldet ist die übliche Beschaffenheit bezogen auf den vereinbarten Mietzweck Soll-Ist Vergleich -> Bei Abweichung = Mangel Rechtsmangel Der Vermieter kann den Gebrauch (tatsächliche Nutzung) nicht verschaffen, da Rechte Dritter bestehen (Eigentum, Nießbrauch, Dienstbarkeiten).

47 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Umfeld-Mangel als Sachmangel (Umweltfehler) Bsp.: Objekt mit überwiegenden Arztpraxen erhält als weiteren Mieter eine Hartz-IV-Behörde Mangel liegt außerhalb der eigentlichen Mietsache, d.h. im Umfeld des Objektes Auch bei wiederholter konkreter Beeinträchtigung rechtfertigt sich keine Minderung (hier: 50 %) Vermieter schuldet kein Mindest-Niveau der Mitmieter

48 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung ( 01/07 BGH (Urt.v XII Erforderlich ist allerdings, um Ausuferungen des Fehlerbegriffs zu vermeiden, stets eine unmittelbare Beeinträchtigung der Tauglichkeit bzw. eine unmittelbare Einwirkung auf die Gebrauchstauglichkeit der Mietsache, wohingegen Umstände, die die Eignung der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch nur mittelbar berühren, nicht als Mängel zu qualifizieren sind (Senatsurteile vom 21. September XII ZR 66/03 - NJW 2006, 899, 900).

49 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung Minderungsausschluss im Vertrag: Grundsätzlich zulässig, sofern nur Einschränkung Mieter zahlt bei bestehenden Mangel wegen des Ausschlusses nur vorläufig die volle Miete (unter Vorbehalt) Minderungsausschluss darf das Rückforderungsrecht des Mieters bei Zuvielzahlung nach 812 BGB nicht ebenfalls ausschließen.

50 G. Gewährleistung / Haft.- begrenzung ( 62/06 BGH (Urt.v XII ZR Eine vom Vermieter in einem Gewerberaummietvertrag verwendete formularmäßige Klausel, wonach eine Minderung der Miete ausgeschlossen ist, wenn die Nutzung der Räume durch Umstände beeinträchtigt wird, die der Vermieter nicht zu vertreten hat, ist im Zweifel dahin auszulegen, dass sie die Minderung insoweit vollständig ausschließt und dem Mieter nicht die Möglichkeit der Rückforderung der Miete nach 812 BGB belässt Eine solche Klausel benachteiligt den Mieter unangemessen und ist deswegen unwirksam.

51 H. Mietsicherheiten / Vertragsstrafen Mietsicherheiten 551 BGB (Mietsicherheiten) gilt nur für Wohnraum, nicht für Gewerberäume ( 578 I BGB) Eventuelle Sicherheiten sind frei vereinbar Möglich sind: Barkaution, Bürgschaft, Verpfändung von Wertpapieren, Patronatserklärung Barkaution: Anlage und Verzinsungspflicht Bürgschaft darf nicht auch Mietausfall sichern

52 H. Mietsicherheiten / Vertragsstrafen Vertragsstrafen 555 BGB (Verbot der Strafe) gilt hier nicht In AGB / Formularvertrag ohne Höchtbegrenzung zu vereinbaren Sanktioniert werden können zum Bsp.: Nicht pünktliche Mietzahlungen Nichteinhaltung eines Wettbewerbsverbotes Nicht rechtzeitige Überlassung des Objektes Nichterfüllung der Betriebspflicht Nichterfüllung einer sonstigen Vermieterpflicht

53 H. Mietsicherheiten / Vertragsstrafen BGH (Urt.v XII ZR 18/00... daß die Vertragsstrafe für jeden Fall des Vermieterverzuges zu zahlen ist, unabhängig davon, ob die verspätete Fertigstellung auf verzögertem Baufortschritt oder verzögertem Baubeginn beruht... Das Berufungsgericht läßt offen, ob diese Klausel individuell ausgehandelt wurde oder als Allgemeine Geschäftsbedingung an 9 AGBG zu messen ist. Auch der Senat kann dies dahinstehen lassen, da die Klausel auch dann, wenn es sich um allgemeine Geschäftsbedingungen handelt, wirksam ist. 11 Nr. 6 AGBG ist auf den Schutz von Verbrauchern zugeschnitten und daher bei Verträgen zwischen Unternehmern nicht anwendbar...

54 I. Betriebspflicht / Konkurrenzschutz Betriebspflicht Verpflichtung des Mieters, die Mietsache während festgelegter Öffnungszeiten bzw. zu bestimmten Zeiten geöffnet zu halten und vertraglich zu nutzen (Bsp.: Bäckerladen im Einkaufs-Center) Gesetzlich: keine Nutzungspflicht des Mieters Vertragliche Regelung (Stillschweigend oder ausdrücklich vereinbart) / Kombination mit Vertragstrafenregelung

55 I. Betriebspflicht / Konkurrenzschutz ( 221/90 BGH (Urt.v XII ZR 1. Der im Mietvertrag vereinbarte Verpflichtung des Mieters, die gemieteten Marktstände während der Öffnungszeiten an sechs Tagen der Woche offen zu halten, enthält keine unangemessene Benachteiligung des Mieters isv AGBG 9. Eine unangemessene Benachteiligung des Mieters ergibt sich auch nicht aus der von ihm behaupteten Unrentabilität der Marktstände. 2. Ein Verstoß gegen die vertraglich vereinbarte Betriebspflicht beinhaltet eine positive Vertragsverletzung, die den Vermieter zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages aus wichtigem Grund berechtigt.

56 I. Betriebspflicht / Konkurrenzschutz Konkurrenzschutz Sog. Vertragsimmantener Konkurrenzschutz Vermieter darf weder auf dem gleichen Grundstück noch auf dem unmittelbar angrenzenden Nachbargrundstück, an einen Wettbewerber des Mieters vermieten oder selbst ein solches Unternehmen betreiben (Bsp.: mehrere Kanzleien) Ausnahme: Konkurrenz ist bereits Mieter Geschützt ist nur das sog. Hauptsortiment

57 I. Betriebspflicht / Konkurrenzschutz ( 56/78 BGH (Urt.v VIII ZR 1. Der Vermieter gewerblich zu nutzender Räume ist auch ohne Bestehen einer vertraglichen Regelung verpflichtet, den Mieter gegen Konkurrenz im selben Hause zu schützen. 2. Der Vermieter ist jedoch nicht gehalten, dem Mieter jeden fühlbaren oder unliebsamen Wettbewerb fernzuhalten, vielmehr ist nach den Umständen des einzelnen Falles abzuwägen, inwieweit nach Treu und Glauben unter Berücksichtigung der Belange der Parteien die Fernhaltung von Konkurrenz geboten ist.

58 J. Untermiete und Nachmieterstellung Untermiete ( 540 BGB) Nur mit Vermieterzustimmung möglich Keine Verpflichtung des Vermieters Sonderkündigungsrecht des Mieters bei Zustimmungsverweigerung Räumungstitel gegen alle Nutzer erfoderlich

59 J. Untermiete und Nachmieterstellung BGH (Beschl.v XII ZR 12/07 1. Der Umstand, dass ein Untermieter die Miete direkt an den Hauptvermieter gezahlt hat, erlaubt nicht den Schluss, dass er sich selbst als Mieter sieht. Es ist keinesfalls ungewöhnlich, dass der Untermieter den Untermietzins nicht an den Untervermieter, sondern direkt an den Hauptvermieter zahlt, insbesondere dann, wenn Miete und Untermiete gleich hoch sind. 2. Eine fehlende Gestattung der Untervermietung durch den Hauptvermieter hindert nicht den Abschluss eines Untermietvertrages. Auch eine ohne (im Hauptmietvertrag geforderte) Erlaubnis des Vermieters abgeschlossener Untermietvertrag ist wirksam.

60 J. Untermiete und Nachmieterstellung ( 08 BGH (Urt.v XII ZR 76 / Bei Erhebung eines Rückgabeanspruches schuldet der Mieter auch die Auskehr eines durch die Untervermietung erzielten Mehrerlöses. Dazu zählt auch die durch den Untermieter gezahlte Abfindung für die vorzeitige Beendigung des Untermietvertrages. Zu diesen Nutzungen gehören gemäß 100, 99 Abs. 3 BGB u.a. die mittelbaren Sachfrüchte, d.h. die Erträge, die die Sache vermöge eines Rechtsverhältnisses gewährt. Das sind hier die Untermietzinsen, die der Beklagte durch die Untervermietung der herauszugebenden Mieträume tatsächlich erzielt hat

61 J. Untermiete und Nachmieterstellung Nachmieterstellung Gesetzlich nicht vorgesehen Vertragliche Nachmieterklauseln: Unechte Klauseln (Rechts des Mieters zum vorzeitigen Ausscheiden, wenn der Vermieter den Nachmieter nicht akzeptiert) Echte Klauseln (Verpflichtung des Vermieters mit einem objektiv akzeptablen Nachmieter den Folgevertrag zu schließen) Schriftformerfordernis ( 550 BGB)

62 J. Untermiete und Nachmieterstellung ( 221/90 BGH (Urt.v XII ZR Eine Mietvertragsklausel nach der im Falle der vorzeitigen Beendigung des Mietverhältnisses der Vermieter nicht verpflichtet ist, einen vom Mieter angebotenen Nachmieter zu akzeptieren, ist im Hinblick auf BGB 254 Abs 2 S. 1 ivm AGBG 9 Abs 2 Nr 1 nur dann wirksam, wenn die Regelung durch Billigkeitserwägungen dahin gemildert wird, daß der Vermieter vom Mieter gestellte Nachmieter nicht ohne jeden vernünftigen Grund, also nicht in schikanöser Weise ablehnen darf.

63 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe Beendigungsgründe: Zeitablauf bzw. Nichtausübung der Option Ordentliche Kündigung (mit Frist) Außerordentliche Kündigung (ohne Frist) Abmahnung / wichtiger Grund Aufhebungsvertrag der Parteien Tod einer Vertragspartei

64 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe Rückgabeverpflichtung des Mieters Voraussetzung: beendetes Mietverhältnis, 546 Vorzeitige Rückgabe möglich (nicht bei vertraglicher Betriebspflicht des Mieters) Rückgabepflicht besteht auch gegenüber Dritten (Untermieter, Zwischenmieter etc.) Vereinbarung eines Rückgabetermines (Protokoll) Teilrückgabe ist nicht ausreichend (raumweise)

65 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe Ansprüche bei verspäteter Rückgabe Anspruch auf Nutzungsentschädigung, 546a BGB Vertraglicher Anspruch eigener Art in Höhe der bisherigen Miete + Nebenkosten + Umsatzsteuer Verzugschäden (entgangene erhöhte Miete bei Neuvermietung; Nachweispflicht des Vermieters) Schadensersatzanspruch nach 280 I, 314 IV BGB bei vorzeitiger Beendigung des Miet-

66 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe Möglichkeit der kalten Räumung durch den VM Sog. Versorgungssperre gegenüber dem Mieter Konkret: Abstellen von Strom und Wasser, sofern der Vermieter hierfür die Kosten trägt Sog. Verbotene Eigenmacht, 858, 861, 862 BGB Problem: Mieter zahlt trotz Zahlungsverzuges und Räumungstitel keine Miete

67 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe ( 137/07 BGH, Urt.v XII ZR 1. Nach Beendigung des Mietverhältnisses ist der Vermieter gegenüber dem die Mieträume weiter nutzenden Mieter zur Gebrauchsüberlassung und damit auch zur Fortsetzung vertraglich übernommener Versorgungsleistungen (hier: Belieferung mit Heizenergie) grundsätzlich nicht mehr verpflichtet. 2. Auch aus Treu und Glauben folgt eine nachvertragliche Verpflichtung des Vermieters von Gewerberäumen zur Fortsetzung von Versorgungsleistungen jedenfalls dann nicht, wenn der Mieter sich mit Mietzinsen und Nutzungsentschädigung im Zahlungsverzug befindet und dem Vermieter mangels eines Entgelts für seine Leistungen ein stetig wachsender Schaden droht.

68 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe ( 137/07 BGH, Urt.v XII ZR Eine verbotene Eigenmacht nach 858, 862 BGB setzt daher voraus, dass in die tatsächliche Sachherrschaft eingegriffen worden ist. Ein Eingriff liegt nur vor, wenn der Besitzer in dem Bestand seiner tatsächlichen Sachherrschaft beeinträchtigt wird. Beim Besitz von Räumen liegt ein Eingriff etwa dann vor, wenn der Zugang des Besitzers zu den Räumen erschwert oder vereitelt wird oder wenn in anderer Form in einer den Besitzer behindernden Weise auf die Mieträume eingewirkt wird. Das ist bei der Einstellung oder Unterbrechung von Versorgungsleistungen nicht der Fall. Die Einstellung der Versorgungsleistungen beeinträchtigt weder den Zugriff des Besitzers auf die Mieträume, noch schränkt sie die sich aus dem bloßen Besitz ergebende Nutzungsmöglichkeit ein.

69 K. Beendigung, Abwicklung, Rückgabe Ansprüche des Mieters VS: außerordentliche KD des Mieters (Grund liegt beim Vermieter, bspw. wg. Gesundheitsgefahren) Ersatz vergeblicher Aufwendungen, 284, 311a II Kosten des Ersatzraumes + Mehrmiete für die Restlaufzeit des Vertrages Umzugskosten, Zwischenlagerungskosten

70 Schlusswort Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! RA Dr. Reik Kalnbach Bahnhofstraße Bad Berka Tel.: / Fax: /

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Der Entschluss zur Selbstständigkeit umfasst auch die Frage, wo die Geschäftsidee am besten verwirklicht werden kann.

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Vertragsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Gewerbemietrecht Für den Mieter ist der Abschluss eines dem potentiellen Geschäft entsprechenden Gewerbemietvertrages,

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig 1. Geltung der Bedingungen Die Leistungen des Vermieters werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Bedingungen erbracht. Diese

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

Gewerbliches Mietrecht

Gewerbliches Mietrecht Die IHK informiert: Merkblatt Gewerbliches Mietrecht Gewerbemietvertrag Sie möchten einen Mietvertrag über Geschäftsräume (Gewerbemietvertrag) abschließen oder haben dies bereits getan? Wir geben Ihnen

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005)

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Hinweis: Musterverträge sind grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie sind auf den Regelfall zugeschnitten und

Mehr

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil 1: Miete 13 1 Allgemeines 15 2 Mietstruktur 17 2.1 Wie Sie die Mietstruktur gestalten können 17 2.2 Änderung der Mietstruktur 20 2.2.1 Wie funktioniert die gesetzliche

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Thema: Mietaufhebungsvertrag 1. Grundsätzliches Einvernehmlich können die Parteien ein bestehendes Mietverhältnis zu jedem beliebigen Zeitpunkt durch Aufhebungsvertrag beenden.

Mehr

FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete

FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete Mitgliedermitteilung Nr. III.21/2013 Dr. Ki FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete Wo Parkraum knapp ist, mieten viele Anwohner Garagen und Stellplätze für ihr Fahrzeug, um sich die tägliche Parkplatzsuche

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs 1 Übersicht _ I. Probleme der Untervermietung II. Kündigungsgründe III. Schlüsselverlust und Schadensumfang IV. Wahrnehmung von Vermieterrechten durch den

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Verträge zur

Mehr

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht .1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch nhaltsübersicht 418 Erlöschen von Sicherungs- und Vorzugsrechten 419 (weggefallen) Abschnitt 7 Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern 420 Teilbare Leistung 421 Gesamtschuldner

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum Seite 1 von 9 Bundesweite Service-Hotline 0 3 0-499 025 30 UMZUG BERLIN & BUNDESWEIT TRANSPORTE ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 12. März 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 12. März 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 147/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. März 2008 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Berliner Kommentare Mietrecht Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Kommentar Herausgegeben von Thomas Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I und Joachim Schneider Vorsitzender Richter

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag

Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag Inhaltsverzeichnis: Vorwort 01. Vorliegen eines Gewerbemietvertrages 02. Zulässigkeit einer gewerblichen Vermietung 02.1 Zweckentfremdung von Wohnraum 02.2 Beschränkung

Mehr

DR. PUPLICK & PARTNER GbR

DR. PUPLICK & PARTNER GbR GbR BFW Landesverbandstag NRW 2012 [ Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungs- und Gewerbemietrecht Dr. Alexander Puplick Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) 1 Allgemeines Die mietweise Überlassung der Grillhütte, des Platzes und der Einrichtungsgegenstände bedarf eines schriftlichen

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht.

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. MIETERFIBEL in Fragen und Antworten In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. Betriebskosten Was sind Betriebskosten? Betriebskosten sind

Mehr

Die einvernehmliche Aufhebung des Mietvertrags

Die einvernehmliche Aufhebung des Mietvertrags Dieser Artikel stammt von Christian Gerber und wurde im Dezember 2006 unter der Artikelnummer 11297 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/11297. Beendigung

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

Mietkaution bei Gewerbemieten: Darf man mehr als drei Monatsmieten vereinbaren?

Mietkaution bei Gewerbemieten: Darf man mehr als drei Monatsmieten vereinbaren? Mietkaution bei Gewerbemieten: Darf man mehr als drei Monatsmieten vereinbaren? Im Gewerbemietrecht kann auch eine Kaution von 5 Monatsmieten vereinbart werden. Das gilt auch bei ganz kurzen Laufzeiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 152/12 URTEIL Verkündet am: 19. Dezember 2012 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja

Mehr

Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags

Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags Trau schau wem - Eigentum und Vertretungsberechtigung Um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sollten die Vertragsparteien sich vor Vertragsabschluß

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 142/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Vorbemerkungen... 1. 1. Wohnraum... 29

Vorbemerkungen... 1. 1. Wohnraum... 29 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorbemerkungen... 1 A. Vereinbarkeit von Kautionen und Zahlungsabwicklung bei Beginn des Mietverhältnisses... 2 I. Pflicht zur Leistung der Kaution... 2 II. Fälligkeit der Kaution...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung. 2 Dauer und Stornierung. 3 Verpflichtungen des Vermieters.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung. 2 Dauer und Stornierung. 3 Verpflichtungen des Vermieters. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung 1.1 Sie beauftragen Zeitraum Wohnkonzepte mit der Vermarktung Ihrer Wohnung zwecks Vermietung. 1.2 Zeitraum Wohnkonzepte, als Spezialist

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 191/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. Mai 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB).

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB). Mietrecht für Mieter und Vermieter I. Begründung eines Mietverhältnisses Parteien des Mietvertrages: Mieter und Vermieter 1. Wechsel der Vertragsparteien/ Gebrauchsüberlassung an Dritte a) auf Mieterseite:

Mehr

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB)

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume 1. Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische, Bad/Dusche/WC,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Heinrich-Heine-Ring 76 18435 Stralsund Vertretungsberechtigter: Geschäftsführer Frank Löffler Registergericht: Amtsgericht Stralsund Registernummer: HRB 7076 (nachfolgend:

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Der Service exklusiv für Abonnenten

Der Service exklusiv für Abonnenten Verantwortung für Mietmangel Der Mieter ist nicht zur fristlosen außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigt, wenn er sich auf einen Mietmangel beruft, diesen Mangel aber selbst verursacht

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³ Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00 Leitsätze 557, 812 BGB 1. Ein Vorenthalten nach 557 BGB durch den Mieter liegt nicht vor, wenn der

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe 1. Die Kündigung Das Mietverhältnis ist ein sog. Dauerschuldverhältnis und kann ordentlich unter Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Einführung Beim Schweizer Mietrecht handelt es sich um Privatrecht und es gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings wurden, um den Mieter - als schwächere

Mehr

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen 1 Abschluss des Gastaufnahmevertrages 1. Der Gastaufnahmevertrag ist verbindlich abgeschlossen, wenn die Unterkunft bestellt und zugesagt oder kurzfristig

Mehr

ABG rechtliche Gestaltungsgrenzen in Gewerbemietverträgen

ABG rechtliche Gestaltungsgrenzen in Gewerbemietverträgen ABG rechtliche Gestaltungsgrenzen in Gewerbemietverträgen AGB Vertragsbedingungen Regelungscharakter Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Nicht bloß Hinweise und Informationen Irrtümer vorbehalten,

Mehr

Disclaimer und Verwendungshinweis

Disclaimer und Verwendungshinweis Disclaimer und Verwendungshinweis Die BITKOM AGB werden interessierten ITK-Unternehmen zur eigenen Nutzung für eigene Zwecke zur Verfügung gestellt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Juristisch unterscheidet man zwischen Ausfallbürgschaft und der selbstschuldnerischen Bürgschaft.

Juristisch unterscheidet man zwischen Ausfallbürgschaft und der selbstschuldnerischen Bürgschaft. MIETBÜRGSCHAFT (BÜRGSCHAFT ZUGUNSTEN VON MIETERN) Prüfmuster Aktuelle Bürgschaftsformulare im Download Allgemeines zur Bürgschaft (Mietbürgschaft): Eine Bürgschaft zugunsten eines Mieter wird umgangssprachlich

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Steinke/Niewerth/Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-45048-9 49.80 (inkl.

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr