Die Gasabrechnung kein Mysterium!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gasabrechnung kein Mysterium!"

Transkript

1 Verbraucherinformation des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern April-Ausgabe 2013 Die Gasabrechnung kein Mysterium! Alle Jahre wieder erhalten Gaskunden von ihren Lieferanten die Gasabrechnung, die neben Datum und Zählerstand alt und neu und der daraus berechneten Differenz auch noch eine mysteriöse Z-Zahl und einen Brennwert enthält. Das Ganze endet mit einem Verbrauch in Kilowattstunden (kwh), obwohl der Gaszähler doch nur Kubikmeter (m³) anzeigt. Diese Zahlen- und Informationsvielfalt, die sich bei unterjährigen Vertrags- oder Tarifänderungen auch noch vergrößert, resultiert aus der thermischen Gasabrechnung. Dies ist die Abrechnung der thermischen Energie oder Wärmeenergie, die mit Ihrem Gas geliefert wurde. Es soll versucht werden, einige Hintergründe zu diesem Abrechnungsverfahren zu liefern und das Ganze ein wenig zu entmystifizieren. Dabei sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher wissen, dass die Eichbehörde in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist das die Eichdirektion Nord nicht nur darauf achtet, dass der Gaszähler korrekt arbeitet, sondern auch die Gasabrechnung bei dem jeweiligen Energielieferanten überwacht und kontrolliert. Warum Gasabrechnung auf Basis der thermischen Energie? Ob Sie heizen, kochen oder warmes Wasser aufbereiten wollen: Bei gasbetriebenen Geräten benötigen Sie die heiße Flamme, mit der das Gas verbrennt die im Gas enthaltene Energie wird für Ihre Zwecke freigesetzt. Während früher nur die am Gaszähler angezeigten Kubikmeter Gas, also das verbrauchte Gasvolumen, abgerechnet wurde, wird heute die verbrauchte Energie abgerechnet. Das macht Sinn, denn eigentlich interessiert den Verbraucher nicht das Gasvolumen, sondern die gelieferte Energie. Gas ist aber ein Naturprodukt, bei dem je nach Herkunft und Förderort in einem Kubikmeter eine unterschiedliche Energiemenge enthalten ist. Der Energieinhalt kann von Gas zu Gas durchaus um bis zu 15 Prozent variieren. Diese Unterschiede werden bei der Gasabrechnung berücksichtigt.

2 2 1 Kubikmeter Gas mit unterschiedlichen Brennwerten Im Beispiel hat Gas A einen Energieinhalt (Brennwert) von 12,5 kwh/m³, Gas B dagegen lediglich 10,9 kwh/m³. Um den gleichen Heizeffekt zu erzielen, benötigt man bei Gas A 1 Kubikmeter Gas, bei Gas B allerdings fast 1,15 Kubikmeter. Würde man nur nach Gasvolumen abrechnen, müsste man bei Gas B 15 Prozent mehr Gas verheizen und würde, über das Jahr betrachtet weit über 100 mehr bezahlen. Bei der heute vorgenommen Abrechnung nach verbrauchter Energie zahlt man bei Gas A und Gas B für den gleichen Heizeffekt gleich viel, obwohl bei Gas B 15 Prozent mehr Gas durch den Zähler strömen. Die Abrechnung der verbrauchten Energie ist also für den Kunden ein Vorteil. Allerdings ist dieses Verfahren mit einem großen messtechnischen Aufwand verbunden. Im Prinzip benötigte jeder Haushalt neben dem vorhandenen Gaszähler, der die ab- genommene Gasmenge in Kubikmetern anzeigt, noch ein weiteres Messgerät, das die in jedem Kubikmeter Gas enthaltene Energiemenge misst. Aber das ist viel zu teuer. Messgeräte für die Energiemenge von Gas (Brennwert), sogenannte Prozess- gaschromatographen kosten bei hinreichender Genauigkeit viele Tausend Euro. Für den Einzelhaushalt ist das eine indiskutable Größenordnung. Um den Kundenvorteil durch extrem teure Messtechnik nicht wettzumachen, wurde das Verfahren der thermischen Gasabrechnung entwickelt, dass Messungen mit verschiedenen Berechnungen untersetzt, um bei vertretbaren Kosten zu richtigen Er- gebnissen zu kommen. Dieses System von Mess- und Rechenverfahren ist im tech- nischen Regelwerk G 685 der deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) zusammengestellt. Das System ist mit den Eichbehörden und der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) abgestimmt. Die Eichbehörden überprüfen die Einhaltung der Regeln und die richtige Abrechnung der Gasversorger. Der Weg des Gases Erdgas kommt über große Transportleitungen aus den Gaslagerstätten, z. B. aus der Nordsee und aus Russland, zu uns. Von diesen Transportleitungen oder Zwischen- leitungen gelangt das Gas in das örtliche Gasleitungsnetz. Die örtlichen Gasleitungs- netze sind historisch gewachsen und oft verwinkelt und verschachtelt. Sie haben ei- nen oder mehrere Einspeisepunkte für das Gas aus den großen Transportleitungen (siehe Grafik auf der folgenden Seite oben). An diesen Einspeisepunkten werden sowohl der Gasdurchfluss in das örtliche Netz wie auch der Brennwert, d. h. der Energieinhalt des Gases gemessen. Die Messun- gen erfolgen in der Regel im 15-Minuten-Takt. Dabei werden auch Gasdruck und Temperatur berücksichtigt.

3 3 Aus den Einzelwerten werden Stunden-, Tages- und Monatsbrennwerte berechnet. Dabei darf der Mittelwert des Brennwerts über den Abrechnungszeitraum um nicht mehr als 2 Prozent variieren. Gleiches gilt für die Brennwerte bei verschiedenen Einspeisepunkten ins örtliche Netz. So ist sichergestellt, dass innerhalb eines örtli- chen Netzes die gleiche Gasqualität vorhanden ist. Über das örtliche Gasleitungsnetz gelangt das Gas schließlich zum Endverbraucher. Dort wird die Menge des im Haushalt abgenommenen Gases am Gaszähler gemessen. Oft ist dem Gaszähler noch ein Druckre- gelventil vorgeschaltet, das den höheren Gasdruck aus der Netzleitung auf den Gebrauchs- druck von zumeist 22 oder 23 Millibar reduziert (siehe Foto links). In einigen Gasnetzen wird diese Druckreduzierung auch schon vor der Einspeisung in den Haushalt in sogenannten Regelstationen vorgenommen. Die Brennwertmessgeräte, die Durchflussmessgeräte bei der Netzeinspeisung wie auch die Druck- und Temperaturmessgeräte unterliegen der Eichpflicht und werden von den Eichbehörden überwacht. Natürlich ist auch der Hausgaszähler geeicht. Die Eichung erfolgt hierbei in der Regel durch staatlich anerkannte Prüfstellen, die wiederum von den Eichbehörden anerkannt und überwacht wer- den.

4 4 Was bedeuten die einzelnen Daten auf der Gasabrechnung? Die Gasabrechnung gibt die für den Gasverbrauch relevanten Daten wieder. Welche Daten angegeben werden müssen, ist festgelegt und wird von der Eichbehörde überprüft. Angegeben ist ein Beispiel für eine Gasverbrauchsabrechnung. Je nach Versorgungsunternehmen kann die Abrechnung etwas anders aussehen. Dies ist erlaubt, solange alle erforderlichen Informationen enthalten sind. Zeitraum Anzahl Zählerstand Ablese- Differenz Zustands- Brennwert Verbrauch von bis Tage alt neu art in m³ zahl in kwh/m³ in kwh , ,000 B 464,507 0, , , , ,000 B 555,000 0, , , , ,000 A 313,000 0, , ,96 Gesamtverbrauch: ,04 Beispiel einer Gasverbrauchsabrechnung Erläuterungen Zeitraum: Hier können durchaus mehrere Zeiträume angegeben sein. Dies ist immer dann der Fall, wenn sich der Tarif ändert oder bei Ein- oder Auszug. Aus dem Zeitraum von bis ergeben sich die Tage in diesem Zeitraum. Diese werden benötigt, wenn sich beispielsweise ein tagesabhängiger Grundpreis verändert. Die Zählerstände des Gaszählers beziehen sich auf das jeweilige Datum. In einer weiteren Spalte ist die Ableseart angegeben. Dies kann eine Ablesung durch das Versorgungsunternehmen, durch einen Messdienstleister oder den Kunden selber sein. Wichtig ist, dass mindestens einmal in der Abrechnungsperiode eine Ablesung direkt am Zähler erfolgt. In Zwischenzeiträumen wird fast immer der Verbrauch durch eine Berechnung abgeschätzt. Wie diese Berechnung funktioniert, wird unten erläutert. Die Differenz gibt für die jeweilige Periode die Zählerstanddifferenz in Kubikmetern an. Dies ist die tatsächliche Menge Gas, die durch den Zähler geflossen ist. Diesen Wert bezeichnet man auch als Betriebsvolumen. Die Zustandszahl, manchmal auch einfach als Z-Zahl bezeichnet, beinhaltet die für die Abrechnung wichtigen Größen Temperatur und Druck. Da sich Gas bei höheren Temperaturen oder niedrigeren Drücken ausdehnt bzw. bei niedrigen Temperaturen oder höheren Drücken zusammenzieht, muss dies bei der Berechnung berücksichtigt werden. Über physikalisch klar definierte Zusammenhänge wird daher die bei Betriebstemperatur und Betriebsdruck gemessene Gasmenge auf ein sogenanntes Normvolumen bei 15 C und 1023 mbar umgerechnet. Damit ist für alle Messwerte eine feste Bezugsbasis gegeben. In die Zustandszahl geht der Druck am Gaszähler ein, der durch den Gasdruckregler am Gaszähler oder die Gasregelstation im örtlichen Netz normalerweise auf 22 oder 23 mbar eingestellt ist. Weiter wird der Umgebungsluftdruck berücksichtigt. Dabei wird von einem mittleren Luftdruck ausgegangen, wobei die Höhenlage des örtlichen Gasnetzes berücksichtigt wird. Pro Höhenmeter wird eine Abnahme des Luftdrucks von 0,12 mbar berücksichtigt. Die Höhenlage wird typischerweise in 50m-Schritten berechnet, eine Abstufung bis zu 100m ist zulässig. Dieser Höhenfaktor ist in Norddeutschland weniger von Bedeutung, aber in bergigen Regionen mit großen Höhenunterschieden im örtlichen Gasnetz wichtig. Hier werden dann auch die Höhenzonen innerhalb eines Netzes berücksichtigt.

5 5 Der Brennwert oder Abrechnungsbrennwert gibt den Energieinhalt pro Normkubikmeter Gas bei 15 C und 1023 mbar an. Dieser Brennwert ist der über die Abrechnungsperiode gemittelte Wert von vielen gemessenen Einzelwerten an den Einspeisepunkten in das lokale Gasnetz. Das Berechnungsverfahren für die Mittelwertbil- dung berücksichtigt dabei auch den jeweiligen Gasvolumenstrom an den einzelnen Einspeisepunkten sowie Druck und Temperatur. Sowohl die Messgeräte als auch die Brennwertberechnung unterliegen der Überwachung durch die Eichbehörde. Der Verbrauch für die jeweilige Periode berechnet sich dann aus den in der Abrech- nung angegebenen Werten: Differenz (Gasverbrauch in Kubikmetern) x Zustandszahl x Brennwert Für den Verbrauch in der Periode bis in unserer obigen Bei- spielabrechnung ergibt sich so 464,507 x 0,9674 x 11,430 = 5136,23 kwh. Die Ableseart gibt an, wie die Zählerstände des Gaszählers ermittelt wurden. Der Anfangs- und Endwert in der Gesamtabrechnungsperiode, in unserem Beispiel die Zählerstände am und müssen am Gaszähler abgelesen sein. Dies muss aus der Rechnung erkennbar sein. Im Beispiel durch A wie Ablesung. Die Ablesung kann durch den Kunden oder einen Beauftragten des Versorgers erfol- gen. Sind beispielsweise wegen Tarifänderungen Zwischenwerte erforderlich, so können diese durch Berechnungsverfahren ermittelt werden. Auch dies muss aus der Rech- nung ersichtlich sein, im Beispiel steht B für einen entsprechend berechneten Wert. Berechnete Zwischenwerte werden verwendet, da die Kosten für unterjährige Able- sungen die Kosten durch etwaige Ungenauigkeiten bei der Berechnung für den Ver- braucher übersteigen würden. Für die Berechnung von Zwischenwerten gibt es verschieden Berechnungsverfahren, die jedoch alle genau definiert und zugelassen sind. Selbstverständlich werden die Berechnungsverfahren von der Eichbehörde überwacht. Verteilung des Jahresgasverbrauchs in einem lokalen Gasnetz (ohne industrielle Großabnehmer)

6 6 Berücksichtigt wird immer, ob der Verbraucher Gas überwiegend kontinuierlich verbraucht, z. B. wenn Gas regelmäßig zum Kochen benutzt wird, oder ob ein temperaturabhängiger Verbrauch durch Heizen mit Gas vorliegt. Eine typische Verteilung des Gasverbrauchs in einem lokalen Gasnetz zeigt die Grafik Verteilung des Gasverbrauchs. Diese jahreszeitlichen Unterschiede werden in der Berechnung von Zwischenwerten selbstverständlich berücksichtigt. Fazit Der Verbrauchsabrechnung für Gas auf Basis der gelieferten Energie liegt ein aufwendiges Mess- und Berechnungsverfahren zugrunde. Dies ist aber notwendig, um bei dem Naturprodukt Gas alle Verbraucher gleich zu behandeln und nur die tatsächlich verbrauchte Energie in Rechnung zu stellen. Die geprüften und zugelassenen Berechnungsverfahren ermöglichen es, dieses Abrechnungsverfahren für den Verbraucher kostengünstig durchzuführen. Da der einzelne Verbraucher nicht alle Mess- und Rechenwerte selbst überprüfen kann, ist es die Aufgabe der Eichbehörden, dass gesamte Mess- und Berechnungssystem zu überwachen und zu kontrollieren. So können Sie Ihre Eichbehörde erreichen Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich an Ihre Eichbehörde. Wir helfen Ihnen gerne und beantworten Ihre Fragen. Die Eichdirektion Nord erreichen Sie auf diesem Wege: Düppelstraße 63, Kiel, Telefon: , Fax: Internet: Die in Mecklenburg-Vorpommern zuständigen Dienststellen erreichen Sie hier: Rostock: Am Güterbahnhof 23, Rostock Telefon: , Telefax: Außenstelle Neubrandenburg: Augustastraße 30, Neubrandenburg Telefon: , Telefax: (Zentralnummer der Dienststelle Rostock) Ein Beitrag von Dr. Herbert Weit, Eichdirektion Nord (alle Fotos und Darstellungen im Beitrag: Eichdirektion Nord).

7 7 Aktuelles Veranstaltungen/Wettbewerbe Landesweite Auftaktveranstaltung zur Aktionswoche gegen Alkohol Am 27. Mai 2013 um 10 Uhr startet im Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Werderstr. 124, Schwerin die landesweite Aktionswoche mit einer Auftaktveranstaltung unter dem Motto Alkohol im Betrieb ein totgeschwiegenes Thema. Schirmherrin der Aktionswoche ist Ministerin Manuela Schwesig, organisiert werden die Aktionswoche als auch die Auftaktveranstaltung von der Landesstelle für Suchtfragen Mecklenburg- Vorpommern e. V. ( Die Landesaktionswoche ist eingebettet in eine bundesweite Aktionswoche, die bereits zum vierten Mal stattfindet und unter dem Leitthema steht Alkohol? Weniger ist besser!. In Mecklenburg-Vorpommern steht die betriebliche Suchtprävention im Fokus. Nach Angaben der BARMER GEK hätten immerhin 1,59 Prozent der Erwerbstätigen im Lande mit Alkoholproblemen zu kämpfen, dem höchsten Wert aller Bundesländer, noch vor den Stadtstaaten. Immerhin konnten die seit mehr als 20 Jahren etablierten Alkohol- und Suchtprogramme als Bestandteil moderner Personalpolitik viele Betroffene rechtzeitig zu einer Behandlung motivieren. Hieran wird die Veranstaltung, die von einer Wanderausstellung ( Bunt statt blau der DAK Informationsständen und dem Vitalen Mittagessen der Hauskantine begleitet wird, inhaltlich anknüpfen. Anmeldungen werden schriftlich erbeten und sind an die Landesstelle für Suchtfragen Mecklenburg-Vorpommern e. V., August-Bebel-Str. 3, Schwerin zu richten, erreichbar unter Tel , Fax oder per an 3. IN FORM Vernetzungsworkshop am 10./11. Juni 2013 in Bonn-Bad Godesberg Zum mittlerweile dritten Mal treffen sich die Akteure von IN FORM mit Vertretern von BMELV und BMG auf einer Plattformveranstaltung für Erfahrungsaustausch und Vernetzung. Im Mittelpunkt des diesjährigen Workshops im Gustav-Stresemann-Institut e.v., Langer Grabenweg 68, Bonn sollen die Ergebnisse der IN FORM Arbeitsgruppen stehen, die sich unter anderem mit den Themen Qualität, Evaluation und Kommunikation befasst und in diesen drei Bereichen Online-Angebote für Akteurinnen und Akteure in der Präventionsarbeit entwickelt haben. Die Moderation übernimmt der Sportler und Kabarettist Rainer Schmidt. Anmeldungen zum Workshop sind möglich bis zum 17. Mai 2013 online unter die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Teilnahme aber kostenfrei. Alle Informationen zu der Veranstaltung einschließlich Flyer finden Sie unter Informationen Sollbruchstellen bei Neugeräten? Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis: Elektronikhersteller bauen absichtlich Schwachstellen in ihre Produkte ein. Mit Folgen für Verbraucher und Umwelt. Bereits vor einem Jahr wies das Greenpeace Magazin auf derartige Methoden der Industrie zur Umsatzsteigerung hin. In elektronischen Neugeräten würden absichtlich Sollbruchstellen eingebaut, um die Lebensdauer der Produkte künstlich zu begrenzen. Doch damit nicht genug: Zusätzlich werden

8 8 viele Geräte so konzipiert, dass sie sich nicht reparieren lassen. Fast jeder kennt das Phänomen: Fernseher, Handy & Co. geben bereits nach wenigen Jahren den Geist auf. Einziger Ausweg bleibt in der Regel der Neukauf. Auch die Verbraucherschutzminister werden sich auf ihrer Jahreskonferenz im Mai in Bad Nauheim mit dem Problem der geplanten Obsoleszens (von lat. obsolet überflüssig) beschäftigen. Informationen hierzu unter Soziale Netzwerke speziell für Senioren Die Anzahl der Internetnutzer insbesondere in der Generation 65-Plus steigt kontinuierlich an; damit verbunden ist auch ein Zuwachs der Senioren in Sozialen Netzwerken. Nach einer repräsentativen Umfrage des BITKOM vom Herbst 2012 sind 41 Prozent aller Senioren, die einen Internetanschluss haben, in Sozialen Netzwerken aktiv. Dabei muss es gar nicht immer Facebook sein. Auf dem Markt finden sich auch immer mehr Netzwerke speziell für Senioren. Einen Bericht finden Sie bei Surfer haben Rechte unter 30. April 2013: Das Ende von Schüler VZ naht Als erstes größeres soziales Netzwerk wird SchülerVZ aus der Gruppe der VZ-Netzwerke zum 30. April 2013 geschlossen. Viele Nutzer sind zwar längst zu Facebook und anderen Netzwerken abgewandert, aber es gibt sie noch - die SchülerVZ-Nutzer, die nun vor der Herausforderung stehen, ihre Daten zu sichern. Auch hierzu berichtet Surfer haben Rechte unter Mehr Rechte für Bus-Reisende auf Fernstrecken in Deutschland Die Bundesregierung hat den Busverkehr auf Fernstrecken in ganz Deutschland Anfang des Jahres freigegeben. Seitdem werden Fernbusreisen von den Verbrauchern stark nachgefragt. Busreisen sind eine oft günstige Alternative zu Flug oder Bahn. Besonders beliebt sind etwa die Strecken von Berlin und aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg und zurück. Busreisende haben bei Strecken ab 250 km europaweit bestimmte Verbraucherschutzrechte. Verspätet sich die Abfahrt bei Reisen von mehr als drei Stunden um mehr als 90 Minuten, muss das Busunternehmen den Fahrgast in der Wartezeit mit Getränken und einem Imbiss versorgen. Das gilt auch, wenn die Fahrt annulliert und der Fahrgast auf eine spätere Verbindung umgebucht wird. Fährt am gleichen Tag kein anderer Bus, muss das Unternehmen bis zu zwei Übernachtungen zum Preis von höchstens 80 Euro pro Nacht bezahlen. Ausnahmen davon sind widrige Wetterbedingungen oder schwere Naturkatastrophen, die nachweislich eine sichere Fahrt unmöglich machen. Ist davon auszugehen, dass die Fahrt nicht stattfindet oder sich die Abfahrt um mehr als zwei Stunden verzögert, hat der Fahrgast die Wahl: Entweder er bekommt das Ticket erstattet oder das Unternehmen muss ihn schnellstmöglich auf andere Weise ans Ziel bringen. Gleiches gilt, wenn der Bus überbucht ist. Im Fall der Erstattung kann der Kunde eine kostenlose Rückfahrt so schnell wie möglich zurück zum Ausgangsort verlangen. Bei der Ersatzlösung muss er den Zielort in angemessener Zeit und ohne größere Einschränkungen erreichen. Bietet das Busunternehmen diese Auswahlmöglichkeiten nicht an, kann der Passagier zusätzlich zur Erstattung des Fahrpreises eine Entschädigung in Höhe des halben Fahrpreises verlangen. Das Geld muss innerhalb eines Monats, nachdem der Gast den Antrag gestellt hat, überwiesen sein.

9 9 Bleibt der Bus auf der Strecke liegen, muss das Unternehmen einen Ersatzbus organisieren oder lässt die Kunden zum Beispiel zu einem Busbahnhof bringen, von dem aus sie die Reise fortsetzen können. Bei einem Unfall muss der Betreiber den Fahrgästen angemessen bei ihren unmittelbaren praktischen Bedürfnissen helfen. Dazu zählen erste Hilfe, Verpflegung, Kleidung oder Unterbringung im Hotel. Verletzt sich ein Fahrgast bei einem Unfall, kann er Entschädigung beanspruchen; gleiches gilt für beschädigtes Gepäck. Die Entschädigungshöchstgrenzen dürfen nicht weniger als Euro je Fahrgast und Euro je Gepäckstück betragen. Unabhängig von der Streckenlänge werden Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderung besonders geschützt. Sie haben grundsätzlich Anspruch auf einen barrierefreien Zugang zu Fernbussen. Zudem hat das Busunternehmen gegenüber allen Fahrgästen vor und während der Reise ausführliche Informationspflichten. Gesetze und Verordnungen Positivliste für Aromastoffe in Lebensmitteln Ab 22. April 2013 gilt eine EU-weite Positivliste für Aromastoffe, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen. Aromastoffe, die nicht auf der Liste stehen, dürfen nach einer Übergangsfrist von 18 Monaten nicht mehr verwendet werden. Unter Aromastoffen versteht man Stoffe mit Geschmack und/oder Geruch gebenden Eigenschaften, die zur Herstellung von Aromen eingesetzt werden. Rechtlich verankert ist die Positivliste mit über 2100 zulässigen Aromastoffen in der Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über Aromen und bestimmte Lebensmittelzutaten mit Aromaeigenschaften zur Verwendung in und auf Lebensmitteln sowie zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1601/91 des Rates, der Verordnungen (EG) Nr. 2232/96 und (EG) Nr. 110/2008 und der Richtlinie 2000/13/EG (Textfassung in Deutsch Für weitere rund 400 Aromastoffe fehlt noch die abschließende Bewertung durch die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA. Diese Stoffe gelten seit langem als gesundheitlich unbedenklich und dürfen bis zur abschließenden Bewertung vorläufig weiter verwendet werden. Änderungen in Verbraucherbelange berührenden Rechtsvorschriften Gesetz zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsordnung für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Veränderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (SEPA-Begleitgesetz) vom 3. April 2013 (BGBl. I S. 610), Verordnung zur Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-Kraftstoff-Verordnung) vom 22. März 2013 (BGBl. I S. 595). Hinweis: Wenn Sie Gesetzestexte nachlesen wollen Bekanntmachungen im Bundesanzeiger Bekanntmachung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 10. April 2013 (BAnz AT B3) zum EU-Fahrgastrechte-Schifffahrt-Gesetz: Anerkennung der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e. V. söp https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?page.navid=to_bookmark_official&b ookmark_id=ykzqklgsdillpsrw8k2

10 10 Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom 11. April 2013 (BAnz AT B5): Richtlinien zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?page.navid=to_bookmark_official&b ookmark_id=tdu8xdqgfcpvtyx1fi0 Publikationen Bundesgesundheitsblatt: Therapie der Folgekrankheiten kindlicher Adipositas Der hohe Anteil übergewichtiger Kinder bereits im Vorschulalter, der jedes Jahr bei den Vorsorge- und Einschulungsuntersuchungen festgestellt wird, ließ Politik und Gesellschaft schon vor längerer Zeit aufhorchen. Gesundheitserziehung, darunter insbesondere die Hinführung zu gesunder und ausgewogener Ernährung, bestimmt seither den Alltag in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Jetzt beschäftigt sich eine ganze Ausgabe des Bundesgesundheitsblattes mit Fragen der Therapie der von kindlicher Adipositas ausgelösten Folgekrankheiten. Im Band 56, Heft 4 vom April 2013 ( geht es unter anderem um kardiovaskuläre Risikofaktoren, Bluthochdruck, hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen, Diabetes, muskuloskelettale Komplikationen, dermatologische Probleme bis zu Fettlebererkrankungen alles bereits im Kindes- und Jugendalter! Berichtet wird aber auch über die Behandlung psychosozialer Folgen und über Therapieansätze bei Patienten mit Migrationshintergrund. Aktuelle Fachzeitschriften: Neue Justiz und Verbraucher und Recht In der Ausgabe 3/2013 der Zeitschrift Neue Justiz ( findet sich ein interessanter Artikel von Jürgen Niebling über den aktuellen Stand des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), dort ab Seite 89 ff.. Außerdem in dieser Ausgabe: Ein Beitrag von Susanne Braun zur Nutzung von Social Media (S. 104). Im Editorial der Ausgabe 3/2013 der ebenfalls bei Nomos erscheinenden Zeitschrift Verbraucher und Recht ( analysiert Prof. Dr. Schmidt-Kessel, Bayreuth das Zusammenspiel öffentlich-rechtlich und privatrechtlich organisierten Verbraucherschutzes in Deutschland (dort S. 81/82). Newsletter Wirtschaftsfaktor Alter mit neuer Ausgabe Der Newsletter Wirtschaftsfaktor Alter, einer Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, berichtet in seiner aktuellen Ausgabe unter anderem auch über Themen für Verbraucherinnen und Verbraucher, darunter einem Beitrag über Testerhebungen aus dem Blickwinkel der Generationengerechtigkeit. Wir haben eine wichtige Funktion als Multiplikatoren, sagt eine Testerin generationenfreundlicher Produkte und berichtet von ihrer Arbeit. Für die Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT) in Iserlohn testen bundesweit rund Seniorinnen und Senioren aus der Kundengruppe 50plus ehrenamtlich generationenfreundliche Produkte oder wirken an Markterhebungen mit. Ihre Erfahrungen liefern wertvolle Erkenntnisse für die Produzenten

11 11 LVG-Informationen 1/2013 erschienen Die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LVG) hat kürzlich seine erste Informationsbroschüre des Jahres herausgegeben Bildungsmappe Verantwortungsvoller Konsum: Wir können auch anders Konsum, Klimawandel, Umwetzerstörung und Ressourcenverbrauch - was konsumiere ich und warum? Wachstum, Wohlstand und Glück. Ressourcenverbrauch (am Beispiel Handy und Kleidung). Was heißt verantwortungsvoller / kritischer Konsum? Die Broschüre enthält Infos und Anregungen zu den Projektthemen Verantwortungsvoller Konsum, Nahrungsmittelproduktion und -verschwendung sowie Verpackung und Müllvermeidung. Die Bildungsmappe I "Verantwortungsvoller Konsum: Wir können auch anders" kann ab sofort als Printversion bestellt werden oder als pdf heruntergeladen werden Aktuelle Mitteilungen aus dem Bundesinstitut für Risikobewertung Das BfR hat auf seiner Website regelmäßig verbraucherorientierte Hinweise zu einer Vielzahl an Problemfeldern veröffentlicht. Neu erschienen sind zuletzt: Bleimunition führt zu höheren Bleigehalten im Wildbret (Presseinformation Nr. 6/2013 des BfR vom ) eigehalten_im_wildbret html Erfolgreiche Forschungsstrategie zur Nanotechnologie schützt Mensch und Umwelt (Presseinformation Nr. 7/2013 des BfR vom ) ur_nanotechnologie_schuetzt_mensch_und_umwelt html Stoffe als Endokrine Disruptoren nach einheitlichen wissenschaftlichen Kriterien identifizieren und bewerten (Presseinformation Nr. 8/2013 des BfR vom ) ch_einheitlichen_wissenschaftlichen_kriterien_identifizieren_und_bewerten html Erbrechen, Durchfall und Kälteschmerz nach Fischverzehr (Presseinformation Nr. 9/2013 des BfR vom ) durchfall_und_kaeltesch merz_nach_fischverzehr html Risiko auf einen Blick (Presseinformation Nr. 10/2013 des BfR vom ) Mehrfachrückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln sollten anhand klarer und einfacher Kriterien bewertet werden (Presseinformation Nr. 11/2013 des BfR vom ) nschutzmitteln_in_lebensmitteln_sollten_anhand_klarer_und_einfacher_kriterien_be wertet_werden html

12 12 Die Redaktion der Verbraucherinformation des Monats April 2013 lag in den Händen von Kay Schmekel, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz. Anregungen, Fragen und Empfehlungen nehmen wir gerne entgegen. Bitte leiten Sie diese Informationen auch an interessierte Bürger, Institutionen, Vereine und Verbände weiter. Zum An- und Abmelden der Verbraucherinformationen schreiben Sie eine kurze an: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Abteilung Verbraucherschutz, Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen Referat Verbraucherschutz, Gentechnik, Krisen- und Qualitätsmanagement Schwerin Hausanschrift: Dreescher Markt 2, Schwerin Internet:

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH In Deutschland erfolgt die Gasabrechnung auf der Grundlage eichrechtlicher Vorschriften sowie nach den anerkannten Regeln der

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Wir haben die Jahresabrechnung. gestaltet. Mit diesem Informationsblatt. wir Ihnen helfen, sie noch schneller zu verstehen.

Wir haben die Jahresabrechnung. gestaltet. Mit diesem Informationsblatt. wir Ihnen helfen, sie noch schneller zu verstehen. . Empfänger und Absender Als Empfänger werden Sie mit Ihrer Rechnungsanschrift aufgeführt. Der Absender ist hier die Köthen Energie GmbH.. Rechnungsidentifizierung Im rechten oberen Block finden Sie unsere

Mehr

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Dillingen/Saar Netzgesellschaft mbh

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Dillingen/Saar Netzgesellschaft mbh Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Dillingen/Saar Netzgesellschaft mbh In Deutschland erfolgt die Gasabrechnung auf der Grundlage eichrechtlicher Vorschriften sowie nach den anerkannten

Mehr

Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG

Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG für die Belieferung mit Erdgas aus dem Niederdrucknetz (gültig ab 1. Januar 2013) Stadtwerke Garbsen GmbH Tel.: 05137

Mehr

Infoblock. Ihr Gasentgelt. Ihr Verbrauchszeitraum. Ihre Vertragsnummer. Ihr Rechnungsendbetrag / Gutschrift. Ihre Kontoangaben

Infoblock. Ihr Gasentgelt. Ihr Verbrauchszeitraum. Ihre Vertragsnummer. Ihr Rechnungsendbetrag / Gutschrift. Ihre Kontoangaben Infoblock Hier befinden sich Ihre Kundennummer, Ihre Rechnungsnummer und die Kontaktdaten unseres Serviceteams. Ihr Verbrauchszeitraum Für diesen Zeitraum stellen wir Ihnen das aufgeführte Gasentgelt in

Mehr

Gasabrechnung gemäß DVGW G685

Gasabrechnung gemäß DVGW G685 Gasabrechnung gemäß DVGW G685 Umrechnung eines abgelesenen Zählerstandes in die Energiemenge nach der Höhenzone und dem Abrechnungsbrennwert Stuttgart, Mai 2017 Netze BW, KRG Claudius Burg Ein Unternehmen

Mehr

STADTWERKE KULMBACH. Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0

STADTWERKE KULMBACH. Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0 STADTWERKE KULMBACH Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0 Anlage zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Gasversorgung von Tarifkunden (AVBGasV) und Gasgrundversorgerverordnung (GasGVV) 01.10.2015

Mehr

für den Abrechnungszeitraum 01.01.2009 bis 31.12.2009 erhalten Sie hiermit die Jahresverbrauchsabrechnung. Verbrauch Vorverbrauch *

für den Abrechnungszeitraum 01.01.2009 bis 31.12.2009 erhalten Sie hiermit die Jahresverbrauchsabrechnung. Verbrauch Vorverbrauch * Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH, PF 1263, 02962 Hoyerswerda Jahresabrechnung Die Verbrauchsstelle bezeichnet Ihre gewünschte die Lieferstelle für die der Strom- und Rechnungsanschschrift Gasverbrauch

Mehr

Postbank Essen 51 80-437 (BLZ 360 100 43) IBAN: DE53360100430005180437 BIC: PBNKDEFFXXX

Postbank Essen 51 80-437 (BLZ 360 100 43) IBAN: DE53360100430005180437 BIC: PBNKDEFFXXX 1. 2. 3. 4. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 1. Für Rückfragen finden Sie hier alle Kontakdaten aufgeführt. 2. Die Information zu Nachzahlung oder Rückerstattung wird hier als Rechnungsbetrag oder

Mehr

Adresse des Rechnungsempfängers Max Mustermann Beispielstraße 100 99867 Gotha

Adresse des Rechnungsempfängers Max Mustermann Beispielstraße 100 99867 Gotha Herr Max Mustermann Beispielstraße 100 99867 Gotha Adresse des Rechnungsempfängers Max Mustermann Beispielstraße 100 99867 Gotha Wichtige Daten, die Ihre Rechnung betreffen: Bei Fragengeben Sie bitte stets

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Gas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung 1.

Mehr

Merkblatt Erdgasabrechnung

Merkblatt Erdgasabrechnung Merkblatt Erdgasabrechnung Ausgabe 016 V1 Gültig ab 01. Januar 016 Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Merkblatt erklärt die Ermittlung und Abrechnung des Erdgasbezuges von Kunden die am Erdgasnetz

Mehr

enercity Gas Allgemeine Preise

enercity Gas Allgemeine Preise enercity Gas Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.10.2012 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederdruck zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

Physikalisch Technische Bundesanstalt

Physikalisch Technische Bundesanstalt Physikalisch Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Messgeräte für Gas Ausgabe: 11/11 Ersatz für: -- G 15 Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt im Einvernehmen mit den Eichaufsichtsbehörden.

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Sparen und gewinnen! Werden Sie Stromsparer! Jetzt Strom sparen und in mehrfacher Hinsicht profitieren. Senken Sie Ihren Verbrauch im Vergleich zur

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung.

Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung. Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung. Das Rechnungsschreiben: Ihre wichtigsten Daten und Infos auf einen Blick. Übersichtlich und klar. Das Rechnungsschreiben ist der Teil Ihrer jährlichen Gasrechnung,

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten?

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Dieses Thema ist zwischen vielen Parteien ein Streitpunkt und wir bekommen oft Fragen hierzu. Daher

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Erläuterung der Musterrechnung Die Musterrechnung hilft Ihnen Ihre Erdgas-Abrechnungen im Detail nachzuvollziehen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen

Mehr

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland 1. Grundsätzliches Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandene Aufwendungen sind nur beihilfefähig,

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.08.2009 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die Versorgung mit Erdgas zu den

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH Hoher Weg 2 48683 Ahaus Telefon 02561 / 9308-0 Telefax 02561 / 9308-990 Allgemeine Preise für die Versorgung mit Gas aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH - - Die Stadtwerke Ahaus GmbH bietet

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Ratgeber Stromanbieter wechseln

Ratgeber Stromanbieter wechseln Version 1.0 22. September 2015 Ratgeber Stromanbieter wechseln Wechseln ohne Risiko: So finden Sie den passenden Stromanbieter! In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde ich

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Die Verbrauchsabrechnung

Die Verbrauchsabrechnung Die Verbrauchsabrechnung Was Sie darüber wissen sollten Am Beispiel einer Abrechnung für das Vorjahr 0 erklären wir Ihnen hier die Abrechnungen der für Strom, Wasser, Gas und Kabelfernsehen sowie den Schmutzwasserbescheid.

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Campingplatz Programm

Campingplatz Programm Campingplatz Programm Camping System Application für Personal Computer for windows Hinweise zur Mehrwertsteuer Erhöhung 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Wie bringe ich die Erhöhung meinem Programm bei?...

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Rechnungserklärung. Rechnungsübersicht

Rechnungserklärung. Rechnungsübersicht Rechnungserklärung Rechnungsübersicht Rechnungsadresse An diese Adresse schicken wir Ihre Abrechnung. Die Anschrift der Verbrauchsstelle kann von der Rechnungsadresse abweichen. 8 9 6 7 6 7 8 Kunden-/Verbrauchsstellen-Nr.

Mehr

HEISSE KÜCHENUTENSILIEN?

HEISSE KÜCHENUTENSILIEN? HEISSE KÜCHENUTENSILIEN? Bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen zur Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Kunststoff Bericht Juli 2015, Kurzfassung HEISSE KÜCHENUTENSILIEN? Bundesweiter

Mehr

Unsere Bankverbindung ist künftig gemäß den Regelungen für den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA) angegeben.

Unsere Bankverbindung ist künftig gemäß den Regelungen für den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA) angegeben. 1 2 3 4 5 6 7 1 2 3 4 5 6 7 Die Rechnungsadresse (Ihre Anschrift). Der Ort der Abnahme. Kundendaten Hier steht Ihre Rechnungs-, Kunden- und Verbrauchsstellennummer. Bitte bei Rückfragen immer angeben.

Mehr

Oldtimer-Versicherung. Für die Liebe zum Besonderen

Oldtimer-Versicherung. Für die Liebe zum Besonderen Oldtimer-Versicherung Für die Liebe zum Besonderen Ein Oldtimer ist mehr als nur ein Auto Ein Oldtimer hat eine ganz besondere Aura und einen eigenen Charakter. Das wissen Sie als Besitzer einer solchen

Mehr

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Vorbemerkung: Als Beispiele werden hier Jahresabrechnungen des Energieversorgers Wien Energie verwendet. Die besprochenen Angaben sind in der Regel so

Mehr

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Wenn Sie sich

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Internet ohne (Alters-)Grenzen

Internet ohne (Alters-)Grenzen Dokumentation der BAGSO Fachtagung Internet ohne (Alters-)Grenzen 16. Oktober 2013, UNI-Club Bonn Begrüßung Karl Michael Griffig, 1. Stellvertretender Vorsitzender der BAGSO, begrüßte die 90 Teilnehmerinnen

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Häufig gestellte Fragen in den Bereichen Strom, Gas und DSL

Häufig gestellte Fragen in den Bereichen Strom, Gas und DSL FAQ Strom, Gas, DSL Häufig gestellte Fragen in den Bereichen Strom, Gas und DSL Strom Anbieterwechsel: So einfach geht s Bei vielen Stromanbietern kann der Abschluss direkt online vorgenommen werden, vereinzelt

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge Die WSW hat ihren Haushaltssonderkunden die laufenden Gaslieferverträge zum 30.09.2010 gekündigt und zugleich einen neuen Vertragsabschluss

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Verbrauchspreis pro kwh

Verbrauchspreis pro kwh swa Erdgas Basis Preisblatt gültig ab 1. Januar 2011 Die folgenden Informationen ergänzen die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung

Mehr

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010)

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010) INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V. Haus der Wirtschaft Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Postfach 60 19 69, 22219 Hamburg 040/63 78-41 00 040/63 78-41 99 e-mail: Info@BDI-Hamburg.de Internet: http://www.bdi-hamburg.de

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Zahnzusatzversicherungen. Sechs Fragen Sechs Antworten. Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau

Zahnzusatzversicherungen. Sechs Fragen Sechs Antworten. Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau Zahnzusatzversicherungen Sechs Fragen Sechs Antworten Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau 1. 2. Wieso überhaupt eine zusatzversicherung? Zahlt meine gesetzliche Krankenkasse (GKV) nicht

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeines Zusammenarbeit Machen Sie sich ein Bild von unserer Zusammenarbeit. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden den Rahmen, damit Sie und wir zusammen nur

Mehr

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung Datum 24. März 2014 Version 1.0 Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung 1. Was ist die Eigenverbrauchsregelung? 2 2. Was bedeutet die Eigenverbrauchsregelung für die Vergütung bzw. den Verkauf

Mehr

GfE Häufig gestellte Fragen

GfE Häufig gestellte Fragen GfE Häufig gestellte Fragen Anmeldungen der Geschäfte An wen werden die Anmeldungen der Geschäfte geschickt? Alle Anmeldungen werden an den Handelsverband Niedersachsen-Bremen e.v. (HNB) an folgende Adresse

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Meine Energie: Gas aus Neuwied.

Meine Energie: Gas aus Neuwied. Meine Energie: Gas aus Neuwied. Meine Stadt. Daheim sein in Neuwied! Das heißt: Beim Sonnenuntergang auf der Deichmauer sitzen, Ausflüge mit den Kleinen in den Zoo machen, in der Fußgängerzone ein Eis

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Fällig am Nettobetrag Mehrwertsteuer Bruttobetrag

Fällig am Nettobetrag Mehrwertsteuer Bruttobetrag goldgas SL GmbH Mergenthalerallee 73-75 65760 Eschborn Tel: 0800 290 0 900 (kostenlose Hotline) Fax: 0800 250 250 2 www.goldgas.de goldgas SL GmbH, Mergenthalerallee 73-75, 65760 Eschborn 12345 Musterstadt

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Online Newsletter III

Online Newsletter III Online Newsletter III Hallo zusammen! Aus aktuellem Anlass wurde ein neuer Newsletter fällig. Die wichtigste Neuerung betrifft unseren Webshop mit dem Namen ehbshop! Am Montag 17.10.11 wurde die Testphase

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit!

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Gemeinsam Zukunft gestalten! Komplexe Fragen erfordern wissenschaftlich umfassende Antworten Sie können Einfluss nehmen: auf die gesellschaftlichen Lebensbedingungen,

Mehr

Häufige Fragen zur Jahresverbrauchsabrechnung 2016

Häufige Fragen zur Jahresverbrauchsabrechnung 2016 Wo finde ich die Verbrauchsstellen-Nummer? Die Verbrauchsstellen-Nummer ist auf der ersten Seite der Jahresverbrauchsabrechnung oben rechts angegeben. Dies ist die Nummer, die MainKinzigGas für Ihre Wohnung/

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom vom Stadtwerk aus Bünde Wir tun was. Für Sie. Gut für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN TARIF KSHR KOMBIMED HILFSMITTEL TARIF KHMR Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN UND HILFSMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr