Der Mietvertrag MIETZINSBEITRÄGE NACH WOHNFÖRDERUNGSGESETZ (WFG) MIETZINSBEITRÄGE IN BASEL-LANDSCHAFT EIN DACH ÜBER DEM KOPF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Mietvertrag MIETZINSBEITRÄGE NACH WOHNFÖRDERUNGSGESETZ (WFG) MIETZINSBEITRÄGE IN BASEL-LANDSCHAFT EIN DACH ÜBER DEM KOPF"

Transkript

1 EIN DACH ÜBER DEM KOPF NEUSTART FÜRSORGE Bezügerinnen und Bezüger von Fürsorgeleistungen können keinen Anspruch auf Mietzinsbeiträge geltend machen, wenn die Beiträge nicht ausreichen, um eine längerdauernde Unterstützung durch die Fürsorge zu vermeiden. MIETZINSBEITRÄGE NACH WOHNFÖRDERUNGSGESETZ (WFG) Diese Mietzinsbeiträge sind für Personen bestimmt, deren Mietwohnung nach dem Wohnförderungsgesetz erstellt oder erneuert wurde. Der Vermieter klärt bei InteressentInnen ab, ob sie die Voraussetzungen für die Mietzinsbeiträge nach Wohnförderungsgesetz erfüllen. Die Beitragskriterien sind identisch mit denjenigen des Mietbeitragsgesetzes (siehe oben). Ausnahme: Auch AusländerInnen ohne Niederlassungsbewilligung C können grundsätzlich die Voraussetzungen für Mietzinsbeiträge nach Wohnförderungsgesetz erfüllen! MIETZINSBEITRÄGE IN BASEL-LANDSCHAFT In Basel-Landschaft kümmern sich die Einwohnergemeinden um die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen. Die genaue Ausgestaltung der Vergabepraxis von Mietzinsbeiträgen ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. In grösseren Gemeinden berechnen die Sozialdienste die Mietzinsbeiträge. Der Mietvertrag Mit dem Mietvertrag regeln die Vermieterschaft (Vermieterinnen und Vermieter) und die Mieterschaft (Mieterinnen und Mieter) die wesentlichen Punkte wie die genaue Bezeichnung des Mietobjekts, den Netto- und Bruttomietzins, die Ausscheidung der einzelnen Betriebs- und Nebenkosten, die Kündigungsfrist und die Kündigungstermine, das Mietzinsdepot und allfällige Mietzinsreserven. Der Mietvertrag sollte von allen erwachsenen Mitmietern und Mitmieterinnen unterschrieben werden. Die Vermieterschaft benutzt regelmässig den vorformulierten Basler Mietvertrag samt Allgemeinen Vertragsbestimmungen. Wird Verein NEUSTART 59

2 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN von der Vermieterschaft ein eigenes Vertragsformular verwendet, empfiehlt es sich, den Vertragstext und insbesondere die Allgemeinen Vertragsbestimmungen mit einem der Standardverträge zu vergleichen. Das Vertragsformular ist zu beziehen beim Hausbesitzer-Verein Basel, Aeschenvorstadt 71, Postfach, 4010 Basel, Tel In der Regel wird von der Vermieterschaft als Sicherheit für nicht bezahlte Mietzinse oder für Beschädigungen der Mietsache eine Sicherheitsleistung verlangt. Diese «Mietzinskaution» muss ausdrücklich im Mietvertrag erwähnt sein und darf nicht mehr als drei Bruttomietzinse betragen. Die vereinbarte Kaution ist bei einer Bank auf einem Sparkonto oder auf einem Depot, das auf den Namen der Mieterschaft lautet, zu hinterlegen (Art. 257e OR). Die Kündigung des Mietvertrages Damit die Kündigung eines unbefristeten Mietvertrags gültig ist, müssen gewisse Formvorschriften erfüllt sein (vgl. Art. 266l ff. OR). Die Mieterschaft muss schriftlich kündigen und die Kündigung eigenhändig unterzeichnen. Wichtig ist dabei, dass die Kündigung einer Familienwohnung von beiden Ehegatten unterzeichnet werden muss, auch wenn der Mietvertrag nur von einem Ehegatten abgeschlossen und unterschrieben worden ist. Haben mehrere Mieter und Mieterinnen eine Wohnung gemietet, ist die Kündigung ebenfalls von allen Vertragspartnern zu unterzeichnen. Die Vermieterschaft muss für die Kündigung von Wohnräumen ein vom Kanton genehmigtes Formular verwenden, das angibt, wie die Mieterschaft vorzugehen hat, wenn sie die Kündigung anfechten oder eine Erstreckung des Mietvertrages verlangen will. Soll das Mietverhältnis über eine Familienwohnung aufgelöst werden, dann muss die Vermieterschaft die Kündigung der Mieterschaft und deren Ehegatten auf zwei getrennten Kündigungsformularen separat zustellen. Werden beispielsweise zwei separate Kündigungsformulare im gleichen Briefumschlag zugestellt, dann ist die Kündigung nichtig, ebenso wenn kein amtlich genehmigtes Formular für die Kündigung verwendet wird (Art. 266o OR). Ist der Mietvertrag für eine bestimmte Dauer vereinbart worden, dann geht das Mietverhältnis mit deren Ablauf ohne weiteres zu Ende. Auf unbestimmte 60 Verein NEUSTART

3 Zeit abgeschlossene Mietverträge werden durch Kündigung beendet. Die Kündigungsfristen und Kündigungstermine sind im Gesetz geregelt (Art. 266a ff. OR). Die Parteien können längere, nicht aber kürzere Fristen oder andere Termine vereinbaren. Die gesetzliche Kündigungsfrist für Wohnungen beträgt drei Monate, für möblierte Zimmer und gesondert vermietete Einstellplätze zwei Wochen. Bei der ordentlichen Kündigung wird der Kündigungstermin in erster Linie durch den Vertrag bestimmt. Gemäss neueren Mietverträgen kann das Mietverhältnis unter Einhaltung der Kündigungsfrist auf jedes Monatsende mit Ausnahme des 31. Dezembers aufgelöst werden. Ist im Mietvertrag kein Kündigungstermin vereinbart worden, wird dieser durch den Ortsgebrauch oder durch das Gesetz bestimmt. Als ortsübliche Kündigungstermine gelten im Kanton Basel-Stadt und im Kanton Basel-Landschaft der 31. März, der 30. Juni und der 30. September. Die Kündigungsfrist ist nur dann gewahrt, wenn die Kündigung vor Fristbeginn beim Empfänger oder bei der Empfängerin eintrifft, andernfalls gilt die Kündigung als auf den nächsten möglichen Termin ausgesprochen. Für die Einhaltung der Kündigungsfrist ist zu beachten, dass eine Kündigung per eingeschriebenem Brief als empfangen gilt, wenn sie der Postbote dem Empfänger oder der Empfängerin übergibt, wenn das Schreiben bei der Post tatsächlich abgeholt wird oder wenn erwartet werden kann, dass das Schreiben bei der Post abgeholt wird, nachdem eine Abholeinladung in den Briefkasten oder ins Postfach gelegt worden ist. Holt der Empfänger oder die Empfängerin das Kündigungsschreiben jedoch nicht ab, dann gilt die Kündigung am letzten Tag der siebentägigen Abholfrist als zugestellt. Da vom Datum des Empfanges der Kündigung abhängt, ob die Kündigungsfrist bzw. die Frist zur Anfechtung der Kündigung eingehalten ist, empfiehlt es sich, sämtliche Belege wie Briefumschlag oder Aufgabequittung aufzubewahren. Wird die Kündigung auf einen ungültigen Termin oder unter Missachtung der Kündigungsfrist ausgesprochen, dann entfaltet die Kündigung ihre Wirkung erst auf den nächst möglichen Kündigungstermin (Art. 266a Abs. 2 OR). Die fehlerhafte Kündigung muss zwar nicht angefochten werden, jedoch empfiehlt es sich, der Gegenpartei mit Vorteil schriftlich mitzuteilen, dass sich die Wirkung der Kündigung auf den nächsten Kündigungstermin verschieben wird. Die Mieterschaft hat nach Empfang der Kündigung 30 Tage Zeit, um gegen die Kündigung Einsprache zu erheben und um eine Erstreckung des Mietver- Verein NEUSTART 61

4 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN hältnisses zu verlangen. Das von der Vermieterschaft zu verwendende Kündigungsformular enthält dabei eine genaue Rechtsmittelbelehrung und nennt die zuständige Schlichtungsbehörde, bei der die Kündigung anzufechten und die Erstreckung zu beantragen ist. Es sind dies: Für den Kanton Basel-Stadt Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Kanton Basel-Stadt, Heuwaage, Binningerstrasse 6, 4051 Basel, Telefon Für den Kanton Basel-Land Schlichtungsstelle für Mietangelegenheiten des Kantons Basel-Land, Bahnhofstrasse 5, 4410 Liestal, Telefon Die Kündigungsanfechtung und das Erstreckungsgesuch sind unbedingt schriftlich, eingeschrieben und mit den Kopien aller Unterlagen bei der Schlichtungsbehörde einzureichen. Im Gegensatz zum Gerichtsverfahren ist das Verfahren vor der Schlichtungsbehörde kostenlos. Grundsätzlich ist der Beizug eines Anwalts oder einer Anwältin nicht erforderlich und die Parteien können ihren Standpunkt im mündlichen und formlosen Verfahren selber vertreten. Gerade bei einer Kündigung kann der Ausgang des Verfahrens für die Betroffenen jedoch von einiger Tragweite sein, insbesondere da die Schlichtungsbehörde bei der Anfechtung der Kündigung Entscheidungskompetenz besitzt, wenn zwischen den Parteien keine Einigung zustande gekommen ist. Ist eine Partei bedürftig und ist ihr Begehren nicht von vornherein aussichtslos, dann hat sie auch im Verfahren vor der Schlichtungsbehörde Anspruch auf einen unentgeltlichen Rechtsbeistand. Es ist deshalb empfehlenswert, sich neben den rechtlichen Aspekten einer Kündigung auch in der Frage, ob für den konkreten Fall die Vertretung durch einen Anwalt oder eine Anwältin erforderlich ist, beim Mieterinnen- und Mieterverband Basel, Rebgasse 1, 4058 Basel, Tel oder beim Mieterinnen- und Mieterverband Basel-Land und Dorneck-Thierstein, Rebgasse 1, 4058 Basel, Tel (siehe auch Seite 72 und 73), beraten zu lassen. Muss für eine mietrechtliche Streitigkeit ein Anwalt oder eine Anwältin beigezogen werden, so empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass er oder sie auf das Mietrecht spezialisiert ist. Eine Liste solcher spezialisierter Anwälte und Anwältinnen kann beim örtlichen Mieterinnen- und Mieterverband bezogen werden. 62 Verein NEUSTART

5 Die Anfechtbarkeit der Kündigung Für die Miete von Wohnräumlichkeiten sieht das Gesetz zwei Formen des Kündigungsschutzes vor: Zum einen muss die Kündigung auf Verlangen begründet werden. Sie ist anfechtbar, wenn sie gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstösst. Für die Kündigung durch die Vermieterschaft zählt das Gesetz beispielhaft aber nicht abschliessend einige Fälle auf, in denen die Kündigung anfechtbar ist, beispielsweise weil die Vermieterschaft eine einseitige Vertragsänderung zulasten der Mieterschaft oder eine Mietzinsanpassung durchsetzen will (vgl. Art. 271 und 271a OR). Zum andern kann die Mieterschaft bei der zuständigen Schlichtungsbehörde die Erstreckung des Mietverhältnisses verlangen, wenn die Kündigung seitens der Vermieterschaft für sie oder ihre Familie eine Härte zur Folge hat, die durch die Interessen der Vermieterschaft nicht zu rechtfertigen ist. Bei der Interessenabwägung werden von der Schlichtungsbehörde insbesondere die Dauer des Mietverhältnisses, die persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Verhältnisse der Parteien (zum Beispiel schulpflichtige Kinder, geringes Einkommen, ärztlich attestierte Krankheit, allgemeine Wohnungsnot) sowie einen allfälligen Eigenbedarf der Vermieterschaft für sich oder nahe Verwandte berücksichtigt. Auf jeden Fall muss die Mieterschaft anlässlich der Schlichtungsverhandlung belegen können, dass sie sich bereits erfolglos um eine andere Wohnung bemüht hat. Es empfiehlt sich deshalb, von allen Bewerbungen eine Kopie sowie das Inserat aufzubewahren. Die Schlichtungsbehörde wird den Parteien nach durchgeführter Verhandlung zunächst einen Vergleich vorschlagen. Wird dieser von einer oder beiden Parteien abgelehnt, kann die Behörde bei der Anfechtung einer Kündigung und bei der Erstreckung des Mietverhältnisses einen Entscheid treffen. Dieser Entscheid muss dann von derjenigen Partei, die auf ihrem Begehren beharrt, innerhalb einer 30-tägigen Frist beim zuständigen Gericht angefochten werden. Das Mietverhältnis für Wohnräume kann um höchstens vier Jahre erstreckt werden. Im Rahmen dieser Höchstdauer können eine oder zwei Erstreckungen gewährt werden. Praxisgemäss werden jedoch nur Erstreckungen von kürzerer Dauer, in der Regel von einem Jahr, gewährt. Ist eine erstmalige Erstreckung vereinbart worden oder hat die Behörde auf eine erstmalige Erstreckung entschieden, muss 60 Tage vor Ablauf dieser ersten Frist eine Zweiterstreckung beantragt werden, falls noch kein Ersatzobjekt gefunden worden ist. Die Mieterschaft kann jedoch nur eine zweite Erstreckung verlangen, wenn sie Verein NEUSTART 63

6 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN grundsätzlich die Voraussetzungen für eine Erstreckung erfüllt und wenn sie zusätzlich alle zumutbaren Anstrengungen unternommen hat, um ein neues Mietobjekt zu finden. Die Mieterschaft muss ihre Suchbemühungen detailliert belegen können. Unternimmt die Mieterschaft keinerlei Bemühungen, um während der Ersterstreckung ein neues Mietobjekt zu finden, dann wird eine zweite Erstreckung in der Regel verweigert. Erweisen sich die Suchbemühungen als ungenügend, wird von der Schlichtungsbehörde lediglich eine kurze zweite Erstreckung gewährt. Ein befristetes Mietverhältnis kann ebenfalls erstreckt werden. Die Mieterschaft hat dabei 60 Tage vor Ablauf der Mietdauer das Gesuch um Erstreckung bei der örtlich zuständigen Schlichtungsbehörde einzureichen. Für die Mieterschaft ist vor Unterzeichnung einer Vereinbarung anlässlich der Schlichtungsverhandlung genau zu prüfen, ob eine einmalige, definitive Erstreckung oder eine erstmalige Erstreckung vorgeschlagen wird. In jedem Fall ist es möglich, den Vergleichsvorschlag mit einer Widerrufsfrist anzunehmen und sich während dieser Frist nochmals juristisch beraten zu lassen. Wird der Vergleich von beiden Parteien unterzeichnet, dann wird er rechtskräftig und eine erneute Anfechtung beim Zivilgericht (BS) beziehungsweise beim Bezirksgericht (BL) ist nicht mehr möglich. Im Zusammenhang mit dem Verfahren vor der Schlichtungsbehörde ist darauf hinzuweisen, dass eine Kündigung, die während eines hängigen Verfahrens oder vor Ablauf von drei Jahren nach Abschluss eines mit dem Mietverhältnis zusammenhängenden Schlichtungs- oder Gerichtsverfahren ausgesprochen wird, missbräuchlich ist und angefochten werden kann. Ebenfalls ist zu beachten, dass eine Erstreckung des Mietverhältnisses ausgeschlossen ist, wenn die Mieterschaft den Mietvertrag selbst gekündigt hat. In bestimmten Fällen, insbesondere bei Zahlungsrückstand der Mieterschaft, 64 Verein NEUSTART

7 Ausserordentliche Kündigung bei mangelnder Sorgfalt der Mieterschaft, bei wesentlichen Mängeln der Mietsache oder bei Konkurs der Mieterschaft sieht das Gesetz unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit vor, den Mietvertrag vorzeitig aufzulösen, unabhängig davon, ob dieser auf eine bestimmte oder auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen worden ist. Am häufigsten werden von Seiten der Vermieterschaft ausserordentliche Kündigungen wegen Zahlungsverzug (Art. 257d OR) oder wegen Verletzung der Pflicht zur Sorgfalt und Rücksichtnahme (Art. 257f OR) ausgesprochen. Ist die Mieterschaft mit der Zahlung von fälligen Mietzinsen oder Nebenkosten im Rückstand, so kann ihr die Vermieterschaft schriftlich eine Zahlungsfrist von mindestens 30 Tagen setzen und androhen, dass bei unbenütztem Ablauf der Frist das Mietverhältnis gekündigt wird. Bezahlt die Mieterschaft innerhalb der gesetzten Frist von 30 Tagen nicht, so kann die Vermieterschaft mit einer Frist von 30 Tagen auf Ende eines Monats kündigen. Die Ansetzung der Zahlungsfrist mit Kündigungsandrohung sowie die Kündigung durch die Vermieterschaft sind dem Mieter und seinem Ehegatten jeweils separat zuzustellen, ansonsten ist die Kündigung nichtig. Verletzt die Mieterschaft trotz schriftlicher Abmahnung ihre Pflicht zur Sorgfalt im Umgang mit der gemieteten Wohnung oder nimmt sie nicht genügend Rücksicht auf die Nachbarn, so kann die Vermieterschaft ebenfalls mit einer Frist von mindestens 30 Tagen auf Ende eines Monats kündigen, wenn die Fortsetzung des Mietverhältnisses für die Vermieterschaft oder die übrigen Hausbewohner nicht mehr zuzumuten ist. Auch eine ausserordentliche Kündigung kann innert 30 Tagen nach Empfang angefochten werden. Fehlen die gesetzlichen Erfordernisse, hat die Vermieterschaft beispielsweise wegen Zahlungsrückstand gekündigt, obwohl der Ausstand während der angesetzten 30-tägigen Zahlungsfrist beglichen worden ist, oder erfolgt die Kündigung wegen Sorgfaltspflichtverletzung ohne vorgängige schriftliche Abmahnung, dann ist die Kündigung unwirksam. Die Nichtigkeit oder die Unwirksamkeit einer Kündigung kann jederzeit, also auch noch während des Ausweisungsverfahrens, geltend gemacht werden. Der Empfänger oder die Empfängerin einer nichtigen oder unwirksamen Kündigung sollte die kündigende Partei jedoch darüber informieren, dass die Gültigkeit der Kündigung bestritten wird und mit Vorteil die Kündigung bereits innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt direkt bei der Schlichtungsbehörde anfechten und nicht bis zum Ausweisungsverfahren zuwarten. Der Zeitpunkt des Auszugs beruft sich auf die Allgemeinen Bestimmungen Verein NEUSTART 65

8 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN Die Beendigung des Mietverhältnisses und der Auszug des Mietvertrages, wonach das Mietverhältnis mittags um Uhr des letzten Tages des Monats, auf dessen Ende gekündigt ist, endet. Fällt dieser letzte Tag auf einen Sonn- oder Feiertag, so endet das Mietverhältnis am nächst folgenden Werktag (auch Samstag). Ist vertraglich kein Auszugstermin vereinbart worden, so ist der Auszugszeitpunkt mit der Vermieterschaft zu regeln. In jedem Fall empfiehlt es sich, vor dem Auszug mit der Vermieterschaft Kontakt aufzunehmen. Gemäss Basler Mietvertrag hat die Mieterschaft bei Beendigung des Mietverhältnisses die Mieträume (inkl. Balkon, Estrich- und Kellerabteil) in normal gereinigtem (sog. besenreinem) Zustand zurückzugeben. Die Vermieterschaft übernimmt anstelle der Mieterschaft die gründliche Reinigung der Mietsache und stellt je nach vertraglicher Vereinbarung die tatsächlichen Kosten oder eine sogenannte Reinigungspauschale von Fr. 6. / m 2, für textile Bodenbeläge mit einem Zuschlag von Fr. 3. /m 2, in Rechnung. Die Reinigungspauschale ist jedoch nicht geschuldet, wenn die Endreinigung von der Vermieterschaft tatsächlich nicht vorgenommen wird, oder wenn die Mieterschaft die Mietsache in ungereinigtem Zustand angetreten hat. Neben den Reinigungsarbeiten und den kleineren Reparaturen, die während des Mietverhältnisses anfallen (z.b. Ersatz von Sicherungen, Scheiben, Dichtungen), haftet die Mieterschaft bei ihrem Auszug für Mängel, die sich nicht aus dem normalen Gebrauch der Sache ergeben (abgerissene Tapeten, nikotinverfärbte Tapeten, Flecken auf Spannteppich, etc.) sowie für Änderungen oder Erneuerungen, die ohne schriftliche Zustimmung der Vermieterschaft ausgeführt worden sind. Bei der Rückgabe der Wohnung wird der Zustand der Mietsache in einem sogenannten Rückgabe- oder Abnahmeprotokoll festgehalten. In der Regel erfolgt diese Bestandesaufnahme im Beisein beider Parteien, wobei der Beizug von Zeugen oder aber von Wohnungsabnahmeexperten sinnvoll sein kann. Auf Verlangen der Vermieterschaft oder der Mieterschaft stellen die einschlägigen Interessenverbände solche Fachleute zur Verfügung. Bei Unklarheiten zum Vorgehen gibt auch die jeweilige Schlichtungsbehörde Auskunft. Wird ein Rückgabe- oder Abnahmeprotokoll erstellt und von beiden Parteien unterzeichnet, dann hat es Beweisfunktion. In den meisten Formularen werden dabei jedoch nicht nur die bestehenden Mängel aufgezeichnet, sondern auch der von der Mieterschaft zu übernehmende Kostenanteil festgesetzt. Bevor die Mieterschaft ein Rückgabeprotokoll unterzeichnet, empfiehlt es sich, dieses genau durchzulesen und nicht zu unterschreiben, wenn die darin enthaltenen Angaben nicht stimmen oder ungenau sind. Das Rückgabeprotokoll, das alleine bestehende Schäden auflistet, stellt noch 66 Verein NEUSTART

9 keine Mängelrüge dar. Die Vermieterschaft hat die Mängel, für welche die Mieterschaft einzustehen hat, «sofort», d.h. entweder anlässlich der Wohnungsabnahme oder aber innerhalb von 2 bis 3 Tagen nach Rückgabe der Wohnung mit Vorteil schriftlich mitzuteilen, ansonsten die diesbezüglichen Schadenersatzansprüche verwirkt sind und nicht mehr geltend gemacht werden können (Art. 267a OR). Da Forderungen für ausserordentliche Instandstellungen schnell einige tausend Franken betragen können und oft Gegenstand von Schlichtungsverhandlungen sind, empfiehlt es sich, bereits bei Einzug in die Wohnung eine Mängelliste zu erstellen sowie ein genaues Rückgabeprotokoll zu verfassen und sich allenfalls vor der Wohnungsabnahme bei einem Interessenverband oder bei der jeweiligen Schlichtungsbehörde beraten zu lassen. Die Ausweisung Verbleibt die Mieterschaft nach Beendigung des Mietverhältnisses in der Wohnung, kann die Vermieterschaft frühestens 6 Wochen nach Beendigung des Mietverhältnisses beim Gericht die Ausweisung und die amtliche Räumung verlangen. Auf keinen Fall darf die Vermieterschaft jedoch nach Beendigung des Mietverhältnisses zur Selbsthilfe greifen und die Wohnung eigenhändig räumen. Ein solches Vorgehen könnte die Straftatbestände des Hausfriedensbruchs, der Nötigung oder der Drohung erfüllen. Im summarischen Ausweisungsverfahren hat die Vermieterschaft durch Urkunde (Mietvertrag, schriftliche Kündigung) nachzuweisen, dass sich die Mieterschaft nach Ablauf des Mietverhältnisses zu Unrecht in der Wohnung aufhält. Erachtet das Gericht den Anspruch auf Ausweisung als berechtigt, dann wird die Ausweisung ausgesprochen und ein Räumungs- bzw. Ausweisungsbefehl erlassen. Die Mieterschaft hat dann nur noch zwei Möglichkeiten, eine Räumung bzw. einen Auszug innerhalb der im Räumungsbefehl angesetzten Frist von 6 Tagen abzuwenden. Zum einen kann sie direkt mit der Vermieterschaft Kontakt aufnehmen und Verein NEUSTART 67

10 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN anfragen, ob die Vermieterschaft beispielsweise aufgrund einer umgehenden Bezahlung der ausstehenden Mietzinse das Räumungsbegehren zurückzuziehen bereit ist. Falls die Mieterschaft bereits eine Ersatzwohnung in Aussicht hat, diese jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt beziehen, kann sie anfragen, ob ein Aufschub möglich sei. Meist ist das Verhältnis zwischen Vermieterschaft und Mieterschaft bis zum Räumungsbefehl jedoch so stark belastet, dass es sich empfiehlt, für die weiteren Verhandlungen eine neutrale Drittperson einzuschalten, zum Beispiel eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter von einem Sozialdienst. Zum andern kann innerhalb der angesetzten Frist von sechs Tagen Einsprache gegen den Räumungsbefehl erhoben werden. Die Einsprache hat aufschiebende Wirkung, so dass die Wohnung nicht geräumt werden kann, bis das Zivilgericht über die Rechtmässigkeit des Ausweisungsbegehrens entschieden hat. Im Unterschied zum ordentlichen Verfahren zunächst vor der Schlichtungsbehörde und dann vor Gericht sind im summarischen Ausweisungsverfahren die Einsprachemöglichkeiten beschränkt. Bei einer ordentlichen Kündigung kann beispielsweise nur noch geltend gemacht werden, dass die Kündigung nie zugestellt oder nicht an beide Ehegatten separat verschickt worden ist. Bei einer ausserordentlichen Kündigung wegen Zahlungsverzugs oder wegen Sorgfaltspflichtverletzung können auch die Voraussetzungen der ausserordentlichen Kündigung bestritten werden (zum Beispiel wenn die ausstehenden Mietzinse fristgerecht bezahlt worden sind), nachdem die Mieterschaft die Kündigung angefochten und die Vermieterschaft bereits ein Ausweisungsverfahren eingeleitet hat Heisst das Zivilgericht das Begehren um Ausweisung gut, so kann die Mieterschaft den gerichtlichen Entscheid, der normalerweise innerhalb von fünf Arbeitstagen gefällt wird, wiederum anfechten. Nach unbenutztem Ablauf der angesetzten Räumungsfrist muss die Vermieterschaft beim Zivilgericht weiter die Vollstreckung des Räumungsbefehls verlangen, was häufig nochmals einige Zeit dauern kann. Die Räumungsankündigung wird der Mieterschaft per Post zugestellt und der Mieterschaft nochmals eine Frist von mindestens 10 Tagen bis zum Vollzug der gerichtli- 68 Verein NEUSTART

11 chen Räumung angesetzt. Hat die Mieterschaft bis zu diesem Zeitpunkt die Wohnung nicht selbst verlassen, wird der Gerichtsweibel mit seinen Möbelpackern die Wohnung räumen, selbst wenn die Mieterschaft an diesem Tage abwesend sein sollte. Mit der Räumungsankündigung oder dem Räumungsbefehl kann beim Amt für Miet- und Wohnungswesen Basel-Stadt eine Notwohnung beantragt werden. Amt für Miet- und Wohnungswesen (AMW), Binningerstrasse 6, 4001 Basel Telefon Schalteröffnungszeiten: Mo Do Uhr; Uhr, Fr Uhr Sollte keine Notwohnung zugewiesen werden können, so sind das Fürsorgeamt und die Sozialdienste der Gemeinden eine weitere mögliche Anlaufstelle. Nach der Räumung werden die Möbel im Polizeilager unter der Schwarzwaldbrücke eingelagert. Gegen Bezahlung der Transport und Lagerkosten können die Möbel jederzeit wieder ausgelöst werden. Die Möbel werden dort einige Monate eingelagert und dann verkauft, sofern sie nicht abgeholt werden. Es empfiehlt sich, rechtzeitig mit Herrn Bruno Jäger, Telefon , Kontakt aufzunehmen. Das Räumungsverfahren im Kanton Basel-Land gleicht im Ablauf demjenigen des Kantons Basel-Stadt, kennt aber andere Begriffe und Fristen. Der Gerichtspräsident oder die Gerichtspräsidentin entscheidet nach Anhörung der ausgewiesenen Person über das Räumungsbegehren. Der Entscheid wird schriftlich zugestellt und kann innert 3 Tagen seit Mitteilung bzw. seit Publikation bei der Dreierkammer des Bezirksgerichts angefochten werden. Der Einsprache kommt aufschiebende Wirkung zu. Bei der Rechtsauskunft des zuständigen Bezirksgerichts können genaue Angaben über den Ablauf und die Fristen des Ausweisungsverfahrens nachgefragt werden. In der zweiten Phase des Räumungsverfahrens sind nicht mehr die Gerichte, sondern die jeweiligen Statthalterämter der Gerichtsbezirke zuständig. Da es im Kanton Basel-Landschaft kein zentrales Polizeilager gibt, werden die Möbel meistens auf einem Werkhof oder bei einer privaten Möbelfirma eingelagert und müssen dort ausgelöst werden. Das gemeinsame Wohnen bringt verschiedene Vorteile, bedingt andererseits Verein NEUSTART 69

12 TIPPS UND RECHTLICHE HINWEISE RUND UMS WOHNEN Gemeinschaftliches Wohnen und Untermiete aber eine klare Regelung unter den Mitbewohner und Mitbewohnerinnen. Wollen mehrere Personen eine Wohngemeinschaft gründen, dann können sie gemeinschaftlich als Mieterschaft einen Mietvertrag unterzeichnen. Sie haften dann solidarisch, was sich aufgrund der vertraglichen Vereinbarung, den Umständen oder den für das gemeinschaftliche Verhältnis massgebenden Bestimmungen ergibt. Die Vermieterschaft kann aufgrund der Solidarhaftung den gesamten Mietzins von einem Mitglied der Mieterschaft fordern. Die Kündigung, ebenso wie Mietzinserhöhungsanzeigen, muss allen Mitmietern und Mitmieterinnen zugestellt werden, ansonsten die Mitteilungen nichtig sind. Andererseits müssen die Mitmieter und Mitmieterinnen bei Kündigungsanfechtungen und bei Mietzinsanfechtungen gemeinschaftlich handeln, was bei Unstimmigkeiten zu Problemen führen kann. Es empfiehlt sich deshalb, unter den Mitmietern und Mitmieterinnen vertraglich zu regeln, wer wie viel Miete bezahlt oder wie vorzugehen ist, wenn jemand auszieht. Neben der Möglichkeit, dass alle den Mietvertrag als gleichberechtigte Mieter und Mieterinnen unterzeichnen, kann auch eine Person den Mietvertrag alleine unterzeichnen und mit den anderen Mieter und Mieterinnen einen Untermietvertrag abschliessen. Für den Abschluss eines Untermietvertrages bedarf es der Zustimmung der Vermieterschaft. Diese darf die Zustimmung nur verweigern, wenn sich die Mieterschaft weigert, die Bedingungen der Untermiete bekannt zu geben, wenn die Bedingungen der Untermiete im Vergleich zu denjenigen des Hauptmietvertrages missbräuchlich sind oder wenn der Vermieterschaft aus der Untermiete wesentliche Nachteile entstehen. In jedem Fall empfiehlt es sich, die Zustimmung der Vermieterschaft schriftlich einzuholen. 70 Verein NEUSTART

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

best of Recht & Gesetz

best of Recht & Gesetz best of Recht & Gesetz Liebe Leserinnen und Leser Was ist eine Person? Was ist der Unterschied zwischen einer natürlichen und einer juristischen Person? Wer kann für eine Person stellvertretend handeln?

Mehr

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Einführung Beim Schweizer Mietrecht handelt es sich um Privatrecht und es gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings wurden, um den Mieter - als schwächere

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben.

Art. 256b Abgaben und Lasten Der Vermieter trägt die mit der Sache verbundenen Lasten und öffentlichen Abgaben. Obligationenrecht Art. 253 Begriff und Geltungsbereich Durch den Mietvertrag verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter eine Sache zum Gebrauch zu überlassen, und der Mieter, dem Vermieter dafür einen

Mehr

Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde

Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde Ein Merkblatt des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands Liebe Mieterin, Lieber Mieter Die Schlichtungsbehörden 1 sind zuständig, Auseinandersetzungen bezüglich

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Die Ausweisung des Mieters So meistern Sie das Verfahren

Die Ausweisung des Mieters So meistern Sie das Verfahren So meistern Sie das Verfahren Business-Bereich Management Recht Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen Sie erfahren: wie ein Ausweisungsverfahren

Mehr

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch

PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch 220 Obligationenrecht PDF-Ausdruck ab: http://www.mietrecht.ch. Achter Titel: 1) Die Miete Erster Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen A. Begriff und Geltungsbereich I. Begriff Art. 253 Durch den Mietvertrag

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Was MieterInnen über das Mietzinsdepot wissen müssen

Was MieterInnen über das Mietzinsdepot wissen müssen Was MieterInnen über das Mietzinsdepot wissen müssen Ein Merkblatt des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands Liebe Mieterin, Lieber Mieter Der Streit um das Mietzinsdepot trübt häufig das Mietverhältnis.

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 3. Oktober 2013 (410 13 217) Zivilprozessrecht Rechtsschutz in klaren Fällen / Mietausweisung Besetzung Präsidentin Christine Baltzer-Bader;

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Kündigung durch Vermieter

Kündigung durch Vermieter Kündigung durch Vermieter Eine Kündigung trifft Mieterinnen und Mieter oft sehr hart. Finanziell tragbare Ersatzwohnungen sind manchmal nicht leicht zu finden vor allem nicht in kurzer Zeit. Zügeln ist

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Bestehendes MV Umbau ohne Mieter: Kündigung Ev. Schlichtungs- /Gerichtsverf. Rücksichtnahme Neues MV Mieterinfo Umbau

Mehr

Mietrechtliche Fristen und Termine

Mietrechtliche Fristen und Termine Mietrechtliche Fristen und Termine Hotline des Schweizerischen s 0900 900800 CHF 3.70/Min. für Anrufe vom Festnetz täglich von 09.00 bis 15.00 Uhr Rechtsauskünfte durch spezialisierte Juristinnen und Juristen

Mehr

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz Gerne stellen wir Ihnen diese Vorlage eines Mietvertrags für die Untermiete gratis zur Verfügung. Falls Sie den passenden Untermieter noch suchen, inserieren

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Inhaltsübersicht Zur Reihe «Recht im Alltag» 5 Vorwort 7 Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Teil 1: Miete 31 A. Begriffe 32 B. Vor dem Vertragsabschluss 33 C. Abschluss und Inhalt Mietvertrag

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen Lösungen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemein-same Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer- Wohnung auf

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren EIN DACH ÜBER DEM KOPF NEUSTART MUSTERBRIEFE Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren an die Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten senden Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für Deutschland

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für Deutschland Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für Deutschland Gerne stellen wir Ihnen diese Vorlage eines Mietvertrags für die Untermiete kostenlos zur Verfügung. Falls Sie den passenden Untermieter noch suchen, inserieren

Mehr

Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht

Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht Merkblatt: Fristen und Termine Seite 1 von 14 Korrespondenzen, Fristen und Termine im Mietrecht Aus verschiedenen Gründen müssen Sie als Mieterin oder Mieter dem Vermieter Mitteilungen und Aufforderungen

Mehr

Wissenswertes zum Mietvertrag

Wissenswertes zum Mietvertrag Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 7 Mietvertrag Wissenswertes zum Mietvertrag Allgemeines Der Mietvertrag ist die rechtliche Grundlage für das Mietverhältnis. Im Gesetz wird der Vertrag

Mehr

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3:

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3: Mietvertrag Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter. Im Mietvertrag wird der Zeitpunkt des Antritts bzw. der Rückgabe der Wohnung genau geregelt. Der Mieter ist verpflichtet,

Mehr

2 Sie gelten nicht für die Miete von luxuriösen Wohnungen und Einfamilienhäusern mit sechs oder mehr Wohnräumen (ohne Anrechnung der Küche).

2 Sie gelten nicht für die Miete von luxuriösen Wohnungen und Einfamilienhäusern mit sechs oder mehr Wohnräumen (ohne Anrechnung der Küche). Gesetz und Verordnung Das Mietrecht I. Obligationenrecht (OR) Hotline: Tel. 0900 900 800 täglich von 09.00 bis 5.00 Uhr Rechtsauskünfte durch spezialisierte Jurstinnen und Juristen (Fr..40 /min.) Achter

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo W&G Lehrmittel für die kaufmännische Grundbildung 2. Lehrjahr Lösungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

4. Vorzeitige Rückgabe des Mietobjektes

4. Vorzeitige Rückgabe des Mietobjektes 14 4. Vorzeitige Rückgabe des Mietobjektes Art. 264 OR 4. Vorzeitige Rückgabe des Mietobjektes Artikel 264 OR räumt den Mietenden ein unentziehbares Recht zur frühzeitigen Rückgabe des Mietobjektes ein.

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Mietvertrag für Wohnraum

Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Wohnraum Zwischen im folgenden Vermieter genannt und Vor- und Nachname geb. am Beruf wohnhaft Straße, Hausnummer, PLZ, Ort wird folgender Mietvertrag geschlossen: im folgenden Mieter genannt

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Glossar Mietrecht. Inhaltsverzeichnis. C und D. Autoren und Herausgeber

Glossar Mietrecht. Inhaltsverzeichnis. C und D. Autoren und Herausgeber Glossar Mietrecht Inhaltsverzeichnis A Aberkennungsklage Absolute Erhöhungsgründe / absolute Methode AGB Allgemeine Kostensteigerungen Amtliche Befundaufnahme (Kanton Zürich) Amtliches Formular Andere

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Allgemeine Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnräume. AB zum Mietvertrag

Allgemeine Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnräume. AB zum Mietvertrag 2015 AB zum Mietvertrag Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP Allgemeine Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnräume Inhaltsverzeichnis Übergabe, Gebrauch und Unterhalt 1. Übergabe...2 2.

Mehr

(inkl. Zusatzleistungen des Verpächters)

(inkl. Zusatzleistungen des Verpächters) Muster: Pachtvertrag mit Zusatzleistung des Verpächters P A C H T V E R T R A G (inkl. Zusatzleistungen des Verpächters) zwischen als Verpächter/in resp. Erbringer/in von Zusatzleistungen (nachfolgend:

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

über den Mietvertrag und den nichtlandwirtschaftlichen Pachtvertrag (MPVG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

über den Mietvertrag und den nichtlandwirtschaftlichen Pachtvertrag (MPVG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg .. Ausführungsgesetz vom 9. Mai 996 über den Mietvertrag und den nichtlandwirtschaftlichen Pachtvertrag (MPVG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf den Achten Titel und den Achten Titel bis

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen 1.1 Der Vermieter darf die Hausordnung und die Benutzerordnung nachträglich aufstellen

Mehr

Informationen zum Rekursverfahren

Informationen zum Rekursverfahren Informationen zum Rekursverfahren (Juli 2012) Die Bildungsdirektion entscheidet über Rekurse gegen Verfügungen unter anderem des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes, des Volksschulamtes, des Amtes für

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Obligationenrecht (OR) 1

Obligationenrecht (OR) 1 Obligationenrecht (OR) 1 Die auf 1.1.2007 in Kraft tretenden Ergänzungen durch das neue Partnerschaftsgesetz (PartG vom 18. Juni 2004) sind kursiv eingefügt (s. Art. 266m Abs. 3, Art. 266n und Art. 273a

Mehr

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 7..3.. Ausgabe vom. November 994 Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen vom 5. Juli 990 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Kündigung durch Vermieter: Anfechtung durch Mieter

Kündigung durch Vermieter: Anfechtung durch Mieter Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 8 Kündigung der Mietwohnung Kündigung durch Vermieter: Anfechtung durch Mieter Kündigt der Vermieter, können Mieterin oder Mieter die Kündigung anfechten

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Trägervereinbarung zwischen der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt, der Römischkatholischen. Kirche des Kantons Basel-Landschaft über

Trägervereinbarung zwischen der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt, der Römischkatholischen. Kirche des Kantons Basel-Landschaft über 1 14.4 Trägervereinbarung zwischen der RömischKatholischen Kirche BaselStadt, der Römischkatholischen Landeskirche des Kantons BaselLandschaft, der Evangelischreformierten Kirche BaselStadt und der Evangelischreformierten

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Mietsonderverwaltungsvertrag

Mietsonderverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Mietsonderverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus Wohneinheiten und

Mehr

Untermietvertrag für Wohnung

Untermietvertrag für Wohnung Untermietvertrag für Wohnung 1. Vertragsparteien 1.1 Hauptmieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl, Ort: Telefon: E-Mail: vertreten durch: 1.2 Untermieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl,

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe)

Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe) Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe) Zwischen dem Reitbetrieb - im folgenden mit RB bezeichnet - und Herrn/Frau - im folgenden mit Einsteller bezeichnet - wird folgender Pferdeeinstellungsvertrag

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Mängel beim Einzug: Wie muss ich vorgehen? Wissenswertes zur Wohnungsübergabe Bei der Wohnungsübernahme hat der Mieter einen gesetzlichen Anspruch auf die Erstellung eines Übernahmeprotokolls. Darin wird

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten?

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Dieses Thema ist zwischen vielen Parteien ein Streitpunkt und wir bekommen oft Fragen hierzu. Daher

Mehr

Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter

Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter Produkteigenschaften 1. Was ist eine Mietkautionspolice? Die Mietkautionspolice ist eine Versicherung zur Stellung einer Kautionssicherheit

Mehr

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden:

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden: Muster eines Geschäftsraummietvertrages Zwischen... (Vermieter) und... (Mieter) wird folgender Geschäftsraummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr