Gewerbliches Mietrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbliches Mietrecht"

Transkript

1 Die IHK informiert: Merkblatt Gewerbliches Mietrecht Gewerbemietvertrag Sie möchten einen Mietvertrag über Geschäftsräume (Gewerbemietvertrag) abschließen oder haben dies bereits getan? Wir geben Ihnen wichtige Hinweise zu Abschluss und Inhalt eines solchen Vertrags sowie Antworten auf häufige Fragen, die während der Vertragslaufzeit oder bei dessen Beendigung (z.b. Kündigung) entstehen können. Muss ein Gewerbemietvertrag schriftlich abgeschlossen werden? Zwar kann ein Gewerbemietvertrag grundsätzlich auch mündlich abgeschlossen werden. Ein Vertrag, der länger laufen soll als ein Jahr, sollte aber in jedem Fall in schriftlicher Form geschlossen werden. Andernfalls gilt er als auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann frühestens nach einem Jahr ab Gebrauchsüberlassung gekündigt werden. Unabhängig davon empfiehlt sich aus Beweisgründen in jedem Fall ein schriftlicher Mietvertrag, der auch alle mündlichen Zusagen und Abreden wiedergibt. Ferner sollten die Anlagen zum Vertrag fest mit dem Hauptvertrag verbunden werden. Welche Punkte sollten in einem Gewerbemietvertrag unbedingt geregelt werden? - Mietparteien (und deren Vertreter) - Mietobjekt (am besten mit Grundriss der vermieteten Räume als Anlage) - Mietzweck - Miete (Höhe, Fälligkeit, Mieterhöhungen) - Kaution - Nutzung von Lager- und Abstellräumen, etc. - Liste von Inventargegenständen (sollte vom Mieter genau überprüft werden, da Streit wegen fehlender Gegenstände nach Vertragsende entstehen kann!) - Regelung des Rechts auf Außenwerbung: Gestaltung, Größe, Beleuchtung etc. sowie Verantwortlichkeit für die behördliche Klärung durch örtliche Baubehörde - Konkurrenzschutzklausel - Pkw-Stellplätze - Nebenkosten; vom Mieter zu tragende Betriebskosten - Mietdauer (befristet, ggfs. inkl. Verlängerungsoption oder unbefristet) - Kündigungsfristen - Recht zur Untervermietung - Recht zur Aufnahme weiterer Mieter in den Vertrag (z.b. Gesellschafter) - Wer ist für die Renovierung des Mietobjekts und in welchem Umfang verantwortlich (Schönheitsreparaturen, Instandhaltung und -setzung, etc.) - Hausordnung - Tipp 1: Wer nicht will, dass seine Übernahme des Mietobjekts als Billigung dessen Zustands als vertragsgemäß gilt, obwohl nicht alles so ist, wie es sein sollte, fertigt Seite 1

2 darüber hinaus ein Übergabeprotokoll an, das von beiden Seiten zu unterzeichnen ist (Achtung: besonders wichtig, um Streitigkeiten beim Auszug zu vermeiden!). - Tipp 2: Besonderer Wert sollte im Mietvertrag auch auf die Genauigkeit der Flächenangaben und deren Berechnungsweise gelegt werden. Eine Flächenabweichung zwischen der tatsächlichen Größe und den Angaben im Mietvertrag von mehr als 10% begründet ohne Weiteres einen Mangel. Bei geringerer Abweichung muss der Mieter zusätzlich eine Einschränkung der Gebrauchstauglichkeit darlegen und beweisen. Anmerkung: Künftig ist bei Neuvermietung (nach dem ) von Wohngebäuden als auch von Nicht-Wohngebäuden dem Mieter zwingend ein Energieausweis zugänglich zu machen; eine Aushändigung des Ausweises ist nicht erforderlich. Auch sollte der Vermieter den Energieausweis keinesfalls zur Anlage oder zum Bestandteil des Mietvertrages machen, da die Angaben in diesem Fall als zugesicherte Eigenschaften gewertet werden könnten, die bei Abweichungen möglicherweise zu Ansprüchen des Mieters führen. Nähere Informationen zum Energieausweis stehen im Merkblatt Gebäudeenergieausweis unter Innovation und Umwelt / E- nergie. Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) was gilt bei der Vermietung von Gewerberäumen? Die als Antidiskriminierungsgesetz bekannt gewordenen Vorschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) wirken sich auch im gewerblichen Mietrecht aus. Und zwar immer dann, wenn die Vermietung des Gewerberaums öffentlich gemacht wird, d. h. der Gewerberaum in einer Zeitung inseriert wird, eine Anzeige im Internet aufgegeben oder auch nur mündlich mitgeteilt wird, dass ein Gewerberaum vermietet wird. Das Gesetz gilt dagegen nicht, wenn der Vermieter den Gewerberaum ausschließlich jemandem persönlich anbietet. Kein Mietinteressent darf wegen seiner Hautfarbe ( Rasse ) oder wegen seiner ethnischen Herkunft benachteiligt, d. h. abgewiesen werden. Schärfere Anforderungen müssen Vermieter beachten, wenn die gewerbliche Vermietung als Massengeschäft zu qualifizieren ist. In diesem Fall ist der gesamte Diskriminierungskatalog des 19 Abs. 1 AGG zu beachten, also auch die Merkmale Geschlecht, Religion, Behinderung, Alter und sexuelle Identität. Tipp: Der Vermieter von Gewerberaum sollte künftig keinerlei Angaben über seine Entscheidung für oder gegen einen Mietinteressenten machen. Er sollte allen Bewerbern nur Auskünfte zum Gewerberaum geben, wie etwa zur Höhe des Miete und der Nebenkosten, Anzahl der Räume und Lage. Über die Anzahl der Mitbewerber, deren Auswahl oder den Zeitpunkt der Entscheidung sollte der Vermieter möglichst nicht informieren. Sachgerechte Ablehnungsgründe wie Solvenz des Mieters, Häufigkeit der Umzüge in den letzten Jahren, sollte der Vermieter möglichst dokumentieren und diese Unterlagen aufbewahren. Seite 2

3 Wer hat für die Möglichkeit der vorgesehenen Nutzung gerade zu stehen? In der Regel der Vermieter, wenn er die beabsichtigte geschäftsmäßige Nutzung der Räume durch die Vertragsverhandlungen kennt. Eine formularmäßige Freizeichnungsklausel von dieser Haftung ist unwirksam. In Betracht kommt allenfalls eine einzelvertragliche Regelung. Miete - Wie hoch, Wann zu zahlen, Nebenkosten, Mehrwertsteuer etc.? 1. Der gewerbliche Mieter wird auch hier vom Gesetzgeber nicht besonders geschützt. Obergrenze ist bei Geschäftsräumen nur Sittenwidrigkeit oder Mietpreisüberhöhung. Dies ist in aller Regel nur sehr schwer nachzuweisen. Bei den Vertragsverhandlungen sollte man sich daher an den ortsüblichen Vergleichsmieten orientieren. 2. In der Praxis wird regelmäßig vereinbart, dass die Miete monatlich im Voraus zu zahlen ist. 3. Wird im Vertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart, umfasst die Miete grundsätzlich auch alle Nebenkosten (= Betriebskosten: durch den laufenden Betrieb des Objekt verursacht und periodisch wiederkehrend). Achtung: a. Ist nichts vereinbart, hat der Vermieter die Nebenkosten zu tragen. Auch bei den Nebenkosten wird der Mieter von Geschäftsräumen aber nicht so geschützt wie der Mieter von Wohnraum. Durch vertragliche Vereinbarung können sämtliche Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden (z.b. auch Verwaltungskosten und Erbbauzinsen). Wird allerdings vereinbart, dass alle oder sämtliche Betriebskosten umlagefähig sind, führt das dazu, dass nur die verbrauchsabhängigen Nebenkosten (Heizung, Wasser, Entwässerung), nicht aber die Grundsteuer und Versicherungen umlagefähig sind. Daher empfiehlt es sich, bereits im Vertrag alle Nebenkosten ausdrücklich aufzuführen und die jeweils gültige Betriebskostenverordnung dem Mietvertrag als Anlage beizufügen. b. Fällig sind die Nebenkosten erst nach einer ordnungsgemäßen Abrechnung (Auflistung aller entstandenen Kosten mit Angabe der Kostenverursachung, Angabe des Verteilerschlüssels, Berechnung des Mieteranteils und Abzug der Vorauszahlungen des Mieters). c. Vorauszahlungen auf die Nebenkosten dürfen nur erhöht werden, wenn dies im Vertrag ausdrücklich vorbehalten wurde oder durch Änderungskündigung. Seite 3

4 Liste der wesentlichen Betriebskosten: - laufende öffentliche Lasten des Grundstücks - Kosten für Wasserversorgung und Entwässerung - Heiz- und Warmwasserkosten (verbrauchsabhängig!) - Kosten des Betriebs des maschinellen Personen- und Lastenaufzugs - Kosten für Straßenreinigung und Müllabfuhr - Kosten für Hausreinigung und Ungezieferbeseitigung - Kosten des Gartenpflege - Kosten der Beleuchtung - Kosten der Schornsteinreinigung - Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung - Kosten für den Hauswart - Kosten des Betriebs der Gemeinschaftsantennenanlage - Kosten des Betriebs der maschinellen Wascheinrichtung Richtwert: In der Regel kann von Nebenkosten in Höhe von 2 bis 4 Euro pro Quadratmeter ausgegangen werden. 4. Die Umsatzsteuer ist auch bei der Gewerberaummiete nicht zusätzlich zur Miete vom Mieter zu entrichten. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Vermieter von seinem steuerlichen Wahlrecht ausdrücklich Gebrauch macht. Dann kann aber auch der vorsteuerabzugsberechtigte Mieter den Umsatzsteueranteil gegenüber dem Finanzamt geltend machen. 5. Mietarten: Festmiete Staffelmiete Umsatzmiete (oft verbunden mit einer Betriebspflicht) 6. Ansprüche des Vermieters auf Zahlung der Miete verjähren nach drei Jahren. Fristbeginn ist der Schluss des Kalenderjahres, in dem der Anspruch entstanden ist ( 195, 199 BGB). Mieterhöhung: Beim Gewerbemietvertrag sind Mieterhöhungen nur bei entsprechenden Vereinbarungen möglich. Um die Miete bei längerer Mietzeit dem Geldwert anzupassen, bietet es sich an - eine Staffelmiete oder - eine Wertsicherungsklausel oder - die Festsetzung durch Schiedsgutachter zu vereinbaren. Seite 4

5 1. Bei der Staffelmiete wird im Vertrag festgelegt, welche Miete in den folgenden Jahren zu entrichten sein wird (Angabe eines konkreten Betrags oder einer Erhöhungsquote in Form eines Prozentsatzes). 2. Die Wertsicherungsklausel koppelt die Miete an den vom statistischen Bundesamt festgestellten Lebenshaltungskostenindex ( Verbraucherpreisindex ). Dieser kann unter abgerufen werden. Achtung: Soll die Miete sich bei Veränderungen des Index automatisch, d.h. ohne dass die Miete neu verhandelt oder festgesetzt wird, verändern, bedarf die Vertragsklausel der Genehmigung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Frankfurter Strasse 29 35, Eschborn, Tipp: Die Genehmigung gilt als erteilt, wenn der Mietvertrag an den vom Statistischen Bundes- oder Landesamt ermittelten Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI) oder an den Index der Einzelhandelspreise gekoppelt wird und der Vermieter darüber hinaus im Vertrag mindestens für 10 Jahre auf eine ordentliche Kündigung verzichtet bzw. der Mieter das Recht hat, die Vertragsdauer auf mindestens 10 Jahre zu verlängern. Rechtsfolge einer nicht genehmigungsfähigen Klausel: ergänzende Vertragsauslegung. Die unwirksame Klausel wird durch eine dem Parteiwillen möglichst naheliegende Klausel ersetzt. 3. Soll ein neutraler Dritter die Höhe der Miete bestimmen, bietet es sich an, ein Schiedsgutachten zu vereinbaren. Es kann z.b. vereinbart werden, dass ein von der IHK zu benennender öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger als Schiedsgutachter tätig wird. Dessen Schiedsgutachten ist für die Parteien verbindlich. Ausnahme: Das Gutachten ist objektiv falsch oder der Gutachter hat sich von sachfremden Erwägungen leiten lassen. Kaution wie hoch, wie zu verzinsen, Rückzahlung? Anders als im Mietwohnrecht kann die Kaution auch höher als drei Monatsmieten vereinbart werden, solange sie nicht schikanös und außerhalb eines nachvollziehbaren Sicherungsinteresses des Vermieters liegt. Die Wirksamkeit des Vertrags kann an die Zahlung der Kaution gekoppelt werden. Die Kaution muss angemessen (nach dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz) verzinst werden, wenn der Mietvertrag zu dieser Frage keine Regelung trifft. Mit Vertragsbeendigung hat der Mieter Anspruch auf Rückzahlung der Kaution. Dem muss der Vermieter aber erst nachkommen, wenn alle Verbindlichkeiten des Mieters erfüllt sind. Auch kann der Vermieter mit Ansprüchen gegen den Mieter aufrechnen. Tipp: Im Mietvertrag sollte auch geregelt werden, dass der Vermieter die Kaution getrennt von seinem Vermögen anzulegen hat. Andernfalls können sich in der Insolvenz Probleme ergeben. Seite 5

6 Vertragslaufzeit und Beendigung des Vertragsverhältnisses? In Betracht kommt ein: - unbefristeter Vertrag oder - befristeter Vertrag Möglichkeiten einen unbefristeten Vertrag zu beenden: - ordentliche/fristgemäße Kündigung ( 542 Abs. 1, 580 a Abs. 2 BGB) - außerordentliche/fristlose Kündigung ( 543, 569 Abs. 1, 2 i. V. m. 578 Abs. 2 BGB) - Aufhebungsvertrag Möglichkeiten einen befristeten Vertrag (vorzeitig) zu beenden: - Ablauf der vertraglich vereinbarten Vertragslaufzeit - außerordentliche/fristlose Kündigung ( 543, 569 Abs. 1, 2 i. V. m. 578 Abs. 2 BGB) - Aufhebungsvertrag - Sonderkündigungsrechte: Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Frist ( 580 a Abs. 4 BGB) - Tod des Mieters: Die Erben können kündigen ( 580 BGB). - Verweigerung der Zustimmung zur Untervermietung berechtigt zur Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Frist ( 540 Abs. 1 Satz 2 BGB) Achtung: dieses Recht kann vertraglich ausgeschlossen werden. - Insolvenz des Mieters: der Insolvenzverwalter kann unter Einhaltung der gesetzlichen Frist kündigen ( 109 Abs. 1 Satz 1 InsO). - Mietverhältnis über mehr als 30 Jahre ( 544 i. V. m. 581 Abs. 2 BGB) - Verbesserung/Modernisierung der Mieträume ( 554 Abs. 3 Satz 2 i. V. m. 578 Abs. 2 BGB) Weitere Möglichkeiten des Mieters aus dem Vertragsverhältnis auszuscheiden: Zustimmung des Vermieters zur Untervermietung wird diese ohne triftigen Grund verweigert, kann der Mieter unter Einhaltung der gesetzlichen Frist kündigen (s.o.), Stellung eines persönlich und wirtschaftlich zumutbaren Nachmieters. Tipp: Der Anspruch des Mieters auf Nachmieterstellung ist ohne vertragliche Regelung vom Einzelfall abhängig. Es wird deshalb empfohlen, eine ausdrückliche Nachmieterklausel in den Mietvertrag aufzunehmen. 1. ordentliche/fristgemäße Kündigung: Wenn vertraglich nichts anderes vereinbart wurde, gilt: Die Kündigung ist spätestens zum 3. Werktag eines Kalendervierteljahres für den Ablauf des nächsten Kalendervierteljahres möglich. Wer also zum kündigen will, muss seine Kündigungserklärung spätestens bis zum 3.7. zugehen lassen. 2. außerordentliche/fristlose Kündigung: Voraussetzung ist ein wichtiger Grund, der es dem Kündigenden im konkreten Einzelfall unzumutbar macht, das Vertragsverhältnis weiter fortzusetzen ( 543, 569 Abs. 1, 2 i. V. m. 578 Abs. 2 BGB). Voraussetzung ist ein Verstoß gegen wesentliche Vertragsbestimmungen (z.b. vertragswidriger Gebrauch, Zahlungsverzug, erhebliche Vertragsverletzungen, Nichtgewährung des Gebrauchs, Ge- Seite 6

7 sundheitsgefährdungen, Beleidigungen oder tätliche Angriffe; weitere Kündigungsgründe können vereinbart werden). Achtung: kein wichtiger Grund, der den Mieter zur fristlosen Kündigung berechtigt, ist z.b. dessen Absicht, den Betrieb einzustellen oder wirtschaftliche Schwierigkeiten! Wer ist für Renovierungen etc. zuständig? Grundsätzlich trifft den Vermieter die Instandhaltungspflicht. Dazu gehören eigentlich auch Schönheitsreparaturen (Tapezieren, Anstreichen, etc.). Diese können jedoch vertraglich auf den Mieter übergewälzt werden. Gleiches gilt für die Instandhaltung und Instandsetzung der Mietsache. Bei der Geschäftsraummiete können alle Kosten für Reparaturen etc. auf den Mieter übertragen werden. Tipp: Für die Parteien ist es daher ratsam, eine Höchstgrenze im Vertrag festzuschreiben. Achtung: 1. Auch wer ein Objekt unrenoviert übernommen hat, kann sich vertraglich dazu verpflichten, die Räumlichkeiten bei Auszug renoviert zu übergeben. 2. Auch wer mit Zustimmung des Vermieters Umbauten vornimmt, kann dazu verpflichtet sein, diese nach Vertragsende zu beseitigen, um den früheren Zustand wieder herzustellen. 3. a) Ein formularvertraglicher starrer Fristenplan, der den Mieter unabhängig von der tatsächlichen Renovierungsbedürftigkeit in regelmäßigen Abständen zur Renovierung verpflichtet, ist unwirksam. b) Auch eine Quotenklausel ist bei Vorliegen eines starren Fristenplans unwirksam. Unter einer Quotenklausel versteht man eine Vereinbarung, wonach der Mieter zeitanteilig Renovierungskosten übernehmen muss, wenn er vor Ablauf der Renovierungsfristen auszieht. c) Die Verknüpfung eines starren Fristenplans mit einer individuell vereinbarten Endrenovierungsklausel, aufgrund derer der Mieter bei Auszug komplett renovieren muss, führt zur Unwirksamkeit beider Klauseln (sog. Summierungseffekt). Bei der Formulierung der Schönheitsreparaturklauseln ist daher besondere Vorsicht geboten, insbesondere ist stets auf die Renovierungsbedürftigkeit abzustellen, da vom Mieter bei Unwirksamkeit einer solchen Klausel gar keine Renovierung geschuldet ist. Wann darf der Mieter die Miete mindern? Wenn die Mieträume zu Beginn des Mietverhältnisses oder während der Mietzeit mit einem Mangel behaftet sind, der die vertragsgemäße Nutzung aufhebt oder nicht nur unerheblich beeinträchtigt. Auf ein Verschulden des Vermieters kommt es dabei nicht an ( 536 BGB). Achtung: 1. Kennt der Mieter den Mangel bei Vertragsschluss, kommt eine Minderung nur dann in Betracht, wenn er sich seine Rechte bei der Annahme vorbehält. Kennt Seite 7

8 der Mieter den Mangel grob fahrlässig nicht, kann er nur mindern, wenn der Vermieter den Mangel arglistig verschweigt. => Tipp: Übergabeprotokoll! In jedem Fall hat der Mieter den Mangel dem Vermieter unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Zögern anzuzeigen. 2. Das Recht, die Miete zu mindern, kann vertraglich eingeschränkt werden! Eine Mietminderung muss vom Mieter dann erst bei Gericht eingeklagt werden. Welche Rechte hat der Mieter, wenn die Mietsache in einem mangelhaften Zustand ist? - Mietminderung bis hin zur Mietzahlungsaussetzung in besonderen Fällen Achtung: kann vertraglich eingeschränkt werden! - Anspruch auf Mängelbeseitigung bzw. auf Aufwendungsersatz, wenn Vermieter damit im Verzug ist. - Fristlose Kündigung, wenn durch den Vermieter keine oder keine angemessene Mängelbeseitigung erfolgt. - u.u. Schadensersatzanspruch wegen Nichterfüllung. Wie ist das Mietobjekt zurückzugeben? Oft wird besenrein und mit sämtlichen Schlüsseln vereinbart. Maßgeblich ist auch hier wieder, was vertraglich vereinbart (Entfernung von Einbauten, Umbauten, Installationen, etc. bzw. Entschädigungszahlungen dafür) und wie die Mietsache übernommen wurde. Siehe auch oben zu Renovierungen. Wie ist der Mieter vor Konkurrenz geschützt? Auch ohne gesonderte Vereinbarung darf der Vermieter im selben oder benachbarten Mietobjekt ohne dessen Einwilligung keine Mietverträge mit Konkurrenten des Mieters schließen. Dieser Konkurrenzschutz bezieht sich allerdings nur auf das Hauptsortiment des Mieters. Verstößt der Vermieter gegen diesen Konkurrenzschutz, kann der Mieter einen Teil der Miete einbehalten, die Vermietung mittels einstweiliger Verfügung untersagen lassen, verlangen, dass der Vermieter die Konkurrenzsituation gegebenenfalls mittels Kündigung verhindert, fristlos kündigen und den Kündigungsschaden ersetzt verlangen. Wichtig für Existenzgründer Grundsätzlich kann ein nicht störendes Gewerbe (z.b. Schreibbüro) auch in einer Wohnung ausgeübt werden. Dies muss aber in jedem Fall vorher dem Vermieter angezeigt und dessen Zustimmung eingeholt werden. Zudem sollten öffentlich-rechtliche Genehmigungen, die das Objekt wie auch die, die die Person des Mieters betreffen, beachtet werden. Besonderheiten beim Pachtvertrag Pachtvertrag und gewerblicher Mietvertrag sind sich sehr ähnlich. Über die bloße Gebrauchsüberlassung hinaus ist der Pächter aber auch dazu berechtigt, aus der überlasse- Seite 8

9 nen Sache Erträge zu ziehen (z.b. Überlassung von Gewerberäumen inkl. Inventar zum Betrieb einer Gaststätte). Wird das Inventar mitverpachtet, ist der Pächter verpflichtet, dieses zu erhalten -> u.u. droht ein erheblicher Erhaltungsaufwand. Nach Vertragsende besteht die Verpflichtung, das Inventar inkl. der zum Ersatz angeschafften Gegenstände zurückzugeben. Wird das Inventar zum Schätzwert übernommen, muss es nach Vertragsende zum Schätzwert wieder herausgegeben werden. Bei der Verpachtung eines ganzen Unternehmens werden in der Regel sämtliche Sachen und Rechte inkl. der wirtschaftlichen Kontakte überlassen. Bezugsbindungsverträge (z.b. Bierlieferungsvertrag) gehen allerdings nicht automatisch auf den Pächter über. Vielmehr bedarf es einer gesonderten Vereinbarung. Der Pächter trägt das Betriebsrisiko. Er hat die Möglichkeit, Erträge zu erwirtschaften, trägt aber auch die Verluste. Bei Vertragsende steht dem Pächter kein Ausgleichsanspruch für dann nicht mehr zu erzielende Einnahmen gegen den Verpächter zu. Hinweis: Dieses Merkblatt soll nur erste Hinweise geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden. Stand: Februar 2011 Wir bedanken uns bei der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern für die freundliche Überlassung dieses Merkblatts. Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Luzia Ruhnke Fachbereich Recht Fair Play Telefon: Fax: Seite 9

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005)

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Hinweis: Musterverträge sind grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie sind auf den Regelfall zugeschnitten und

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse

Informationen für den Gründer. Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Gewerbliche Mietverhältnisse Der Entschluss zur Selbstständigkeit umfasst auch die Frage, wo die Geschäftsidee am besten verwirklicht werden kann.

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum Seite 1 von 9 Bundesweite Service-Hotline 0 3 0-499 025 30 UMZUG BERLIN & BUNDESWEIT TRANSPORTE ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Ratgeber Mietrecht Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung einer Nebenkostenabrechnung 2. Form einer

Mehr

Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag

Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag Leitfaden für Gewerbemiet- und Pachtvertrag Inhaltsverzeichnis: Vorwort 01. Vorliegen eines Gewerbemietvertrages 02. Zulässigkeit einer gewerblichen Vermietung 02.1 Zweckentfremdung von Wohnraum 02.2 Beschränkung

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil 1: Miete 13 1 Allgemeines 15 2 Mietstruktur 17 2.1 Wie Sie die Mietstruktur gestalten können 17 2.2 Änderung der Mietstruktur 20 2.2.1 Wie funktioniert die gesetzliche

Mehr

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB)

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume 1. Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische, Bad/Dusche/WC,

Mehr

Tipps zum Mietvertrag für Mieter

Tipps zum Mietvertrag für Mieter Tipps zum Mietvertrag für Mieter Fallen vermeiden - Vorteile nutzen von Deutscher Mieterbund e.v. (DMB), Ulrich Ropertz, Deutschen Mieterbund 1. Auflage Tipps zum Mietvertrag für Mieter Deutscher Mieterbund

Mehr

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht.

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. MIETERFIBEL in Fragen und Antworten In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. Betriebskosten Was sind Betriebskosten? Betriebskosten sind

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) 1 Allgemeines Die mietweise Überlassung der Grillhütte, des Platzes und der Einrichtungsgegenstände bedarf eines schriftlichen

Mehr

Name der Mieterin / des Mieters

Name der Mieterin / des Mieters Mietvertrag (Muster) (XXX) (Wohn-/Baugesellschaft / Hauseigentümer Duisburg, Mülheim, Dortmund) - Vermieter - schließt mit Name der Mieterin / des Mieters - Mieter - diesen Vertrag. Vertragsgrundlage Dieser

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig 1. Geltung der Bedingungen Die Leistungen des Vermieters werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Bedingungen erbracht. Diese

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum

Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Mietverhältnisse über Wohnraum Zwischen... als Vermieter und Herrn/Frau...... als Mieter wird folgender Mietvertrag geschlossen. 1) 1. Mieträume (1) Vermietet

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Mietvertrag für Wohnraum

Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Wohnraum - Ausfertigung für den Mieter - Mieter-Nr.: 1234.0.0006.03 Ausdruck vom 23.02.09 Mietvertrag Seite 1 von 6 Hinweise: - Unter Mieter und Vermieter werden im Folgenden die Mietparteien

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Allgemeine Mietbedingungen

Allgemeine Mietbedingungen Allgemeine Mietbedingungen 1. Vertragsschluss a) Der Mietvertrag über die anliegend beschriebene Ferienwohnung ist verbindlich geschlossen, wenn der in der Anlage beigefügte Mietvertrag vom Mieter unterschrieben

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Vertrag zur Überlassung eines Appartements im Alten- Wohn- und Pflegeheim

Vertrag zur Überlassung eines Appartements im Alten- Wohn- und Pflegeheim Ausfertigung für den Mieter Haus Bethesda Strombergstraße 20, 75245 Neulingen Tel. 07237 / 997 0, Fax 07237 / 997 115 Vertrag zur Überlassung eines Appartements im Alten- Wohn- und Pflegeheim zwischen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Vertragsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52004 Gewerbemietrecht Für den Mieter ist der Abschluss eines dem potentiellen Geschäft entsprechenden Gewerbemietvertrages,

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag für Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Die einvernehmliche Aufhebung des Mietvertrags

Die einvernehmliche Aufhebung des Mietvertrags Dieser Artikel stammt von Christian Gerber und wurde im Dezember 2006 unter der Artikelnummer 11297 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/11297. Beendigung

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags

Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags Hinweise zum Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags Trau schau wem - Eigentum und Vertretungsberechtigung Um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sollten die Vertragsparteien sich vor Vertragsabschluß

Mehr

Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB)

Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB) Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB) 1. Vertragsschluss a) Der Mieter bietet dem Vermieter mit einer in Textform (e-mail, Fax, Brief) verfassten Buchungsanfrage unter Angabe der vollständigen

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen

Allgemeine Vertragsbestimmungen Allgemeine Vertragsbestimmungen Nr. 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen Das Wohnungsunternehmen darf die Hausordnung und die Benutzungsordnung nach billigem Ermessen

Mehr

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt.

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. 1.Begriffsbestimmungen Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. Verkäufer Kunde und Vertragspartner von deinetickets.de Endkunde Käufer von Eintrittskarten

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen Herrn/Frau/Firma (vollständiger Name bzw. Firma mit Vertretungsverhältnissen, Anschrift) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt,

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe 1. Die Kündigung Das Mietverhältnis ist ein sog. Dauerschuldverhältnis und kann ordentlich unter Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen 1 Abschluss des Gastaufnahmevertrages 1. Der Gastaufnahmevertrag ist verbindlich abgeschlossen, wenn die Unterkunft bestellt und zugesagt oder kurzfristig

Mehr

.../ 2. Aktuelle Rechtsentwicklung. Neue Rechtsprechung. Wir über uns. Der Praxisfall. 1. Kfz-Schäden. 2. Belastung des Mietverhältnisses

.../ 2. Aktuelle Rechtsentwicklung. Neue Rechtsprechung. Wir über uns. Der Praxisfall. 1. Kfz-Schäden. 2. Belastung des Mietverhältnisses 1. Kfz-Schäden 2. Belastung des Mietverhältnisses 3. Gewerbliche Vertragsverpflichtung.../ 2 Kfz: keine Regulierung zum Neuwert Aktuelle Rechtsentwicklung Ist ein Schaden an Ihrem Kraftfahrzeug durch die

Mehr

5. Stornobedingungen

5. Stornobedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der M 120 KG Apartment Hotel M120 Münchner Strasse 120, 85774 Unterföhring Telefon: 089/9500699-0, Fax: 089/9500699-250 Email: info@m120- unterfoehring.de Internet: www.m120-

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB).

b) auf Vermieterseite: Bei Grundstückskauf tritt Erwerber in die Rechtstellung des Vermieters ein ( 566 BGB). Mietrecht für Mieter und Vermieter I. Begründung eines Mietverhältnisses Parteien des Mietvertrages: Mieter und Vermieter 1. Wechsel der Vertragsparteien/ Gebrauchsüberlassung an Dritte a) auf Mieterseite:

Mehr

Kreisverband Stuttgart e.v. Haus auf dem Killesberg Mietvertrag Wohnen mit Service

Kreisverband Stuttgart e.v. Haus auf dem Killesberg Mietvertrag Wohnen mit Service Kreisverband Stuttgart e.v. Haus auf dem Killesberg Mietvertrag Wohnen mit Service Stand: September 2012 Inhalt 1 Wohnung und Nebenräume... 4 2 Höhe des Entgelts für Miete, Neben- und Betriebskosten sowie

Mehr

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m²

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Miete Mietpreis 400,00 zzgl. 19% MwSt. Nebenkosten Auf Anfrage Für den

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Mietvertrag für gewerbliche Räume

Mietvertrag für gewerbliche Räume lr'. 1r{ l,.r!,"ti ir {. I '?'t I l Mietvertrag für gewerbliche Räume $ 1 Mietobjekt Der Vermieter vermietet dem Mieter die Gewerbefläche an der Lübbecker Str. 35-39 in 32584 Löhne, bestehend aus 1 Ausstellungsraum

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Mietvertrag kostenlos (Download)

Mietvertrag kostenlos (Download) Seite 1 von 6 My Umzug GmbH Berlin + Hamburg 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt 1. Mietvertrag 2. Zahlungsbedingungen 3. Rückgabe 4. Reparaturen / Schäden am Mietwagen 5. Haftung des Mieters6. Nutzung des Fahrzeugs 7. Haftungsbegrenzung

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Mietvertrag für ein Studentenappartement im UNIkato Regensburg

Mietvertrag für ein Studentenappartement im UNIkato Regensburg Mietvertrag für ein Studentenappartement im UNIkato Regensburg Zwischen und als Vermieter für Tochter / Sohn als Mieter wird folgender Mietvertrag geschlossen: 1 Mietsache 2 Mietzeit 1.1 Der Vermieter

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung. 2 Dauer und Stornierung. 3 Verpflichtungen des Vermieters.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung. 2 Dauer und Stornierung. 3 Verpflichtungen des Vermieters. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vermieter (AGBs) 1 Beauftragung 1.1 Sie beauftragen Zeitraum Wohnkonzepte mit der Vermarktung Ihrer Wohnung zwecks Vermietung. 1.2 Zeitraum Wohnkonzepte, als Spezialist

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen!

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen! Muster Bitte beachten Sie: 1. Das Studentenwerk Gießen bietet Ihnen diesen Vertrag ausschließlich zur Orientierung an. Es garantiert weder die Vollständigkeit des Mustervertrags, noch ist es für durch

Mehr

Wohnraummietvertrag 1 Mietgegenstand

Wohnraummietvertrag 1 Mietgegenstand Wohnraummietvertrag Zwischen GATSBY-LEIPZIG, Dr. Volker Weidinger (geboren: 24.07.1964) Forchheimerstr. 8 90425 Nürnberg im Folgenden Vermieter und Herrn/Frau... (Name, Geburtsdatum, Anschrift) im Folgenden

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag Real Consulting GmbH Robert-Koch-Straße 1-9 56751 Polch Telefon: 02654 8838-0 Telefax: 02654 8838-145 www.realconsulting.de Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag 1. Geltungsbereich 1.1. Beratungs-

Mehr

Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter

Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter Landeshauptstadt München Direktorium Fachstelle gegen Rechtsextremismus Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter A) Vorbemerkung Allgemein zugängliche Informationsquellen

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

Mustervereinbarung MODERNISIERUNG DURCH MIETER (für nicht preisgebundene Wohnungen)

Mustervereinbarung MODERNISIERUNG DURCH MIETER (für nicht preisgebundene Wohnungen) Mustervereinbarung MODERNISIERUNG DURCH MIETER (für nicht preisgebundene Wohnungen) Muster einer Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter für Maßnahmen des Mieters zur Wohnungsmodernisierung und zur

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 1. Allgemeines a) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Benutzung und Überlassung der von der Kienzler

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr