Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0"

Transkript

1 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 1

2 Inhaltsübersicht (1/2) 1. Einführung in die Thematik 2. Überblick über die Fahrerassistenzsysteme 3. Funktionskonzeption 4. Systembeschreibung 5. Sensorik 6. Human Machine Interface (HMI) 7. Regellogik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 2

3 Inhaltsübersicht (2/2) 8. Aktuatorik 9. Systemaufbau am Beispiel des Abstandsregeltempomaten 10. Ausblick 11. Zusammenfassung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 3

4 2. Kapitel aus Beispiel für die Unterlagen Ausschnitt aus den Seminarunterlagen siehe Kapitel 2 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 4

5 2. Überblick über die Fahrerassistenzsysteme 2.1 Klassifikation: Längs- und Querführung 2.2 Klassifikation nach Aufgabe 2.3 Klassifikation nach Sensortyp 2.4 Systemaufbau: Sensorik, HMI, Regellogik, Aktuatorik 2.5 Entwicklungsstadien:1., 2. und 3. Generation 2.6 Markteinführung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 5

6 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (1/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Abstandsregeltempomat: ACC Totwinkelassistent: BSD Spurwechselassistent: LCA Kollisionswarnung: FCW Spurhalteassistent: LDW Parkassistent: PA Rückfahrtkamera: RFK Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 6

7 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (2/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Kreuzungsassistent: KA Verkehrszeichenerkennung: TSR Car2 Car2Car Überholassistent: ÜA Aufmerksamkeitsassistent: AA Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 7

8 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (3/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Fußgängererkennung: PR Curve Speed Limit: CSL ecoline (ACC, LDW, LCA, TSR, CSL) Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 8

9 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (4/5) Lichtsysteme Scheinwerfer Infrarot Kurvenlicht: KVL Fernlichtassistent: FLA Head-up-Display: HuD Nachtsicht: FIR (1. & 2. Generation) Nachtsicht: NIR Intelligent Light: IL Gesamtkonzept: IL, KVL, FLA, HuD, FIR Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 9

10 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (5/5) Fahrwerksregelsysteme Längsführung Querführung ABS ESP (ASR) Aktivlenkung (mit Sicherheitsfunktion) Parameterlenkung Bremsassistent Plus (BAS+) Allrad PreSafe Bremse Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 10

11 2.2 Klassifikation nach Aufgabe: Fahrsicherheit (1/2) Fahrwerk: ESP (ABS, ASR, Hill-Hold, Hill Descend, Trailer) Fahrwerk: Aktivlenkung, Allrad, EDC Lichtsysteme: KVL, FLA, NIR, Intelligent Light, etc. Assistenzsysteme: ACC, LDW, TSR, KA, AA, PR Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 11

12 2.2 Klassifikation nach Aufgabe: Komfort (2/2) Navigationssystem Parkassistent Stauassistent Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 12

13 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: Radar & Lidar ACC: Fern- und Nahradar LCA: Nahradar BSD: Nahradar Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 13

14 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: Kamera (2/6) LDW: Spurenerkennung FLA: Lichtquellenerkennung TSR: Verkehrszeichenerkennung PR: Fußgängererkennung NiVi: Nachtsichtsysteme (NIR, FIR) Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 14

15 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: weitere (3/6) Ultraschall: PA GPS: Navigationssystem (& ACC) WLAN: Car2Car Raddrehzahl: ABS Gierrate: ESP Beschleunigungssensor: ESP, ACC Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 15

16 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (4/6) Quelle: GDV. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 16

17 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (5/6) Quelle: Automotive Elektronik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 17

18 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (6/6) Quelle: Bild der Robert Bosch GmbH, TÜV SÜD Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 18

19 2.4 Systemaufbau Datenaufnahme Datenverarbeitung Human Machine Interface Aktuatorik Sensor Steuergerät (ECU) Fahrerinformations system Bedienelemente Quelle: Bilder der Robert Bosch GmbH in ATZ 2006 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 19

20 2.4 Human Machine Interface (1/3) Das Human Machine Interface (HMI) wird hier als die Kommunikationsschnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrer verstanden. Die Kommunikation ist bidirektional: Eingaben des Fahrer mittels Bedienelemente z.b. Schalter Rückmeldung des Fahrzeuges mittels Optik Akustik Haptik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 20

21 2.4 Human Machine Interface (2/3) Bedienelemente Ein- und Ausschalten Wunschgeschwindigkeit einstellen Abstand einstellen Wunschgeschwindigkeit wiederherstellen + - Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 21

22 2.4 Human Machine Interface (3/3) Rückmeldung des Fahrzeugs Gefährdungspotential Optische Information Akustische Information Haptische Rückmeldung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 22

23 2.5 Entwicklungsstadien ESP (1/2) Subsysteme Generationen von ESP / ESC ABS (Bremsstabilisierung) ASR (Traktionskontrolle) ESP (Gierstabilisierung) CBC (Querstabilisierung) AFS (Aktivlenkung) ESP II HDC (Hill Descent Control) HHF (Hill Hold Function) ESP ist das Mastersteuergerät für das Fahrwerk Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 23

24 2.5 Entwicklungsstadien FAS (2/2) Subsysteme Generationen vom ACC ACC (Abstandsregeltempomat) LDW (Spurhalteassistent) LCA (Spurwechselassistent) FCW (Front Collision Warning) Müdigkeitswarnsystem TSR (Traffic Sign Recognition) CSL (Curve Speed Limit) ACC ist das Mastersteuergerät für die Fahrerassistenzsysteme Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 24

25 2.6 Markteinführung (1/4) Topdown Einführungsstrategie S-Klasse ACC 7er ACC A8, Phaeton ACC S-Klasse ACC+ 5er ACC A6, E-Klasse ACC 5er ACC+ 3er ACC Passat ACC A4, VW CC ACC LDW BSD Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 25

26 2.6 Marktsituation in der Oberklasse (2/6) Quelle: Auto Motor Sport 2008 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 26

27 2.6 Marktsituation in der Oberklasse (3/6) Quelle: Auto Motor Sport 2008 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 27

28 2.6 Marktübersicht (4/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 28 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

29 2.6 Marktübersicht (5/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 29 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

30 2.6 Marktübersicht (6/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 30 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1 Produkte Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007 FTronik - Produkte / 1 Inhaltsverzeichnis Motivation und Zielsetzung Produktfamilien Fahrsimulatoren

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Joachim Missel Senior Manager Camera-Systems and Parking-Assistance Development Mercedes-Benz

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

IAS Ringvorlesung 21.11.2013

IAS Ringvorlesung 21.11.2013 IAS Ringvorlesung 21.11.2013 Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren:

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC IPG Technology Conference, 23.- Dipl.-Ing. Sven-Oliver Müller, Volkswagen AG, Wolfsburg Folie

Mehr

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems 15 Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2006 1 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems Dipl-Ing Jürgen Seuss Hella KGaA, Lippstadt

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Die Navigationskonferenz 2015

Die Navigationskonferenz 2015 Die Navigationskonferenz 2015 Automatisiertes Fahren Einführungsstrategie und Handlungsbedarfe Marko Gustke Stuttgart, 14.09.2015 Zukunft der individuellen Mobilität Die AI befindet sich in einer Transformationsphase

Mehr

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung Sonya.Cholakova@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Technische Fahrzeugsysteme Fahrsicherheitssysteme

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen Tipps + Informationen utos haben ein langes Leben. Ein Drittel des Bestandes ist älter als 10 Jahre. Um so wichtiger ist es,

Mehr

EIN R ENNWAGEN FÜR DIE STRASSE

EIN R ENNWAGEN FÜR DIE STRASSE Der neue Civic Type R wurde mit Spannung erwartet. Nun übertrifft er die kühnsten Träume: Er ist kraftvoller, schneller, stärker. Hondas Rennsport Know-how ermöglichte die Entwicklung eines reinrassigen

Mehr

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland Inhalt der Trendstudie automotive.saarland 1. Technologien im Bereich Motor Ottomotor Dieselmotor Innermotorische Konzepte Abgasnachbehandlungssysteme Aggregate Alternative Kraftstoffe Alternative Antriebe

Mehr

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Dr. Heinz-Bernhard Abel, Guido Meier-Arendt, Siemens VDO AG, Babenhausen

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

Wissenschaftliches Seminar. Sensoren in automotiven Szenarien

Wissenschaftliches Seminar. Sensoren in automotiven Szenarien Institut für Verteilte Systeme Wissenschaftliches Seminar Sensoren in automotiven Szenarien Wintersemester 2013/14 Autoren: Professor: Betreuer: Betreuer: Martin Dobisch Lars Grotehenne Sören Falkenberg

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer?

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Volker Schindler new mobility 2016 Leipzig Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion 2015 Google's driverless car: no steering wheel, two seats, 25 mph

Mehr

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Pilot-in-the-Loop Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz, Garching, 4. April 2006 Norbert Neuendorf, Dr. René Knorr, Kai Kulp, Andreas Lenz Pilot-in-the-Loop

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

Pressemitteilung. Continental mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz - 1 -

Pressemitteilung. Continental mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz - 1 - Pressemitteilung - 1 - mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz Adaptiver Fernlicht-Assistent auf Kamerabasis, Motorsteuerung mit Integration der Stopp-Start-Funktion, Steuerung

Mehr

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH Kundensegmente Generation 50+ Manager Kunden / 1 Generation 50+ Altersstruktur Profil Status quo der 50+ Kaufentscheidung Benutzung der Systeme Kundeninformation bezüglich Innovationen Marketingberater

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND Udo Schüppel, FSD Zentrale Stelle Bonn, 25.11.2014 BEGRIFFSBESTIMMUNG AUTONOM VS. AUTOMATISIERT DIE AUTOMOBILE WELT IM WANDEL STUFENWEISE EINFÜHRUNG

Mehr

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen VOLKSWAGEN GROUP NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT NR 03 April 2012 Editorial Dr. Ulrich Hackenberg 2 Schlaue Begleiter Sicher und komfortabel unterwegs 2 In Kontakt Wenn Autos kommunizieren lernen 6

Mehr

Analyse von Videobildern

Analyse von Videobildern Analyse von Videobildern Fahrerassistenzsysteme Mit Videobildern realisierbar Fernlichtassistent Adaptive Cruise Control (Abstandsregeltempomat) Abbiegeassistent Spurhalteassistent (Lane Departure Warning)

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

BMW 118i 5-Türer. Vorführwagen Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km

BMW 118i 5-Türer. Vorführwagen Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km BMW 118i 5-Türer Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km 125 kw, 170 PS, EU 5, Alpinweiss (weiß), Uni, Stoff, Track Anthrazit Akzent, Nebelscheinwerfer, Regensensor, Wegfahrsperre, Xenon-Licht, Park Distance

Mehr

Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI

Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI Benjamin Feil, Produkttechnik A4, AUDI AG Ingolstadt Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI Alumni Forum Universität Siegen 10.11.2006 1 Benjamin Feil, AUDI AG,

Mehr

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff? Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?) Was sind Fahrerassistenzsysteme (FAS)? (Wie funktionieren

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Dr. Wolf Zechnall Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Außenangelegenheiten, Regierungs- und Politikbeziehungen

Mehr

BMW 318d Gran Turismo

BMW 318d Gran Turismo BMW 318d Gran Turismo Erstzulassung: 06/14 Km-Stand: 1.122 km 105 kw, 143 PS, EU 5, Glaciersilber (silber), Metallic, Stoff, Track Anthrazit Akzent, Xenon-Licht, Park Distance Control PDC, BMW Professional

Mehr

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Blog House Sicherheit, Sindelfingen, 11.05.2015 Michael Fehring, Daimler AG Mercedes-Benz Technology Center Standort TFS Mercedes-Benz Technology Center (MTC) Produktionswerk

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Die E-Klasse Flottenpakete. In Bestform mit den attraktiven Sonderausstattungen der E-Klasse Limousine und des T-Modells. Gültig ab 1. Oktober 2013.

Die E-Klasse Flottenpakete. In Bestform mit den attraktiven Sonderausstattungen der E-Klasse Limousine und des T-Modells. Gültig ab 1. Oktober 2013. Die E-Klasse Flottenpakete. In Bestform mit den attraktiven Sonderausstattungen der E-Klasse Limousine und des T-Modells. Gültig ab 1. Oktober 2013. Wer erstklassig arbeitet, sollte auch so fahren. Das

Mehr

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen MFK 2008 DRIVE SAFE Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen 1. Einleitung 2. Navigation bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) 3. Die Funktion Sicherheit am FTF 4. Neue Entwicklungen und Einflüsse

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische

Mehr

Ausstattung: CR-V - 1.6 i-dtec 4WD Lifestyle

Ausstattung: CR-V - 1.6 i-dtec 4WD Lifestyle Technik 6GangSchaltgetriebe mit Schaltanzeige 5Gang Automatikgetriebe (mit Schaltwippen am Lenkrad) 9Gang Automatikgetriebe (mit Wahlhebel und Schaltwippen am Lenkrad) Auto Stop (Start/StopFunktion, deaktivierbar)

Mehr

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE Kurzdarstellung des Teilprojektes Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE INVENT Fahrerassistenz, Aktive

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Division Chassis & Safety Driving Safety and Dynamics

Division Chassis & Safety Driving Safety and Dynamics Division Chassis & Safety Driving Safety and Dynamics Die Division Chassis & Safety (C&S) ist eine der fünf Divisionen der Continental AG. Chassis & Safety entwickelt und produziert Produkte und Komponenten

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung. Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007

Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung. Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007 Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007 Agenda Status Continental & Siemens VDO Megatrend: CO 2 -Reduktion Megatrend: Sicherheit

Mehr

Das Wizard of Oz Fahrzeug Rapid Prototyping und Usability Testing von zukünftigen Fahrerassistenzsystemen

Das Wizard of Oz Fahrzeug Rapid Prototyping und Usability Testing von zukünftigen Fahrerassistenzsystemen Das Wizard of Oz Fahrzeug Rapid Prototyping und Usability Testing von zukünftigen Fahrerassistenzsystemen Dr. Miklós Kiss, Gerrit Schmidt, Eckhard Babbel Fragen an des Forschungswerkzeug Welche Assistenzfunktionen

Mehr

Zukünftige Fahrerassistenzsysteme - Ein Beitrag zur Steigerung der aktiven Sicherheit

Zukünftige Fahrerassistenzsysteme - Ein Beitrag zur Steigerung der aktiven Sicherheit 1. Deutscher Nutzfahrzeugsicherheitstag des Auto Club Europa (ACE) und der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) in Berlin, 26. Januar 2004 Prof. Dr.-Ing. habil. Egon-Christian von Glasner, CEng,

Mehr

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Der neue Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Die nächste Generation des SUVs. Der neue Hyundai Tucson. 2 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste 3 4 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste

Mehr

Preis EUR 20.250,00¹

Preis EUR 20.250,00¹ Ausstattung: Civic 1.8 ivtec AT S Preis EUR 20.250,00¹ Technik 6GangSchaltgetriebe mit Schaltanzeige Auto Stop (Start/StopFunktion, deaktivierbar) 5GangAutomatikgetriebe mit Schaltanzeige, sequenzieller

Mehr

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Braunschweiger Verkehrskolloquium 02.03.2006 www.ibeo-as.com A member of the SICK Group Einführung Die Firma Ibeo Wurzeln: Autonomes Fahren Laserscanner

Mehr

Presse-Information Bosch kompakt

Presse-Information Bosch kompakt Presse-Information Bosch kompakt Glossar der Fahrerassistenzsysteme von Bosch Von ACC bis zur Querverkehrswarnung 19. Mai 2015 PI 8924 CC joe/af Fahrerassistenzsysteme: Die unsichtbaren Beifahrer unterstützen

Mehr

Co2 (komb.) 1.6 i-dtec 2WD 120 88 4,4 l / 100 km 115 A - EU6 Manuell (6) RE672FEY KG NI 24.145

Co2 (komb.) 1.6 i-dtec 2WD 120 88 4,4 l / 100 km 115 A - EU6 Manuell (6) RE672FEY KG NI 24.145 Bestell- und Preisliste Honda CR-V Modelljahr 2015 Facelift Version DK (Stand 05.15. / Inkl. Transport, COC und 19% MwSt. / Irrtümer und Änderungen vorbehalten) Modell PS Kw Verbrauch (komb.)** Co2 (komb.)

Mehr

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Arbeitskreis Mechatronik an der FH Pforzheim, 15. April 2004 Tobias Rothmund IPG Automotive GmbH Vorstellung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Rothmund

Mehr

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT 50 JAHRE FAHRZEUGSICHERHEIT. GESAMTHAFTE BETRACHTUNG. normale Fahrt

Mehr

Ausstattung: Civic Tourer - 1.6 i-dtec Lifestyle. Preis EUR 27.570,00¹

Ausstattung: Civic Tourer - 1.6 i-dtec Lifestyle. Preis EUR 27.570,00¹ Preis EUR 27.570,00¹ Technik 6GangSchaltgetriebe mit Schaltanzeige Auto Stop (Start/StopFunktion, deaktivierbar) 5GangAutomatikgetriebe mit Schaltanzeige, sequenzieller Schaltung und Schaltwippen am Lenkrad

Mehr

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken.

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken. TÜV SÜD Gruppe Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken. Wie werden komplexe Fehlerstrukturen beherrschbarer? Dipl.-Phys. Udo Steininger / Dipl.-Ing. Marcus Rau / Dipl.-Ing.

Mehr

Komfort ohne Kompromisse

Komfort ohne Kompromisse Der neue Mazda CX-5 - Ausstattung Komfort ohne Kompromisse Wahl zwischen Front- und Allradantrieb und drei Ausstattungslinien Erster Automobilhersteller mit Sekundärkollisionsreduktion bei Folgeunfällen

Mehr

Automatisierung. Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren

Automatisierung. Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren Automatisierung Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren VDA MAGAZIN AUTOMATISIERUNG Inhalt INHALT 3 I. Einleitung 4 Die Zukunft von gestern heute Realität II. Globale Trends 6 Die mobile

Mehr

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in Typische Typische IT-Sicherheitsprobleme IT-Sicherheitsprobleme in in Industriesteuerungen Industriesteuerungen am am Beispiel Beispiel der der Siemens Siemens SIMATIC SIMATIC S7-1200 S7-1200 Inhalt ICS

Mehr

Preis EUR 24.250,00¹

Preis EUR 24.250,00¹ Preis EUR 24.250,00¹ Technik 6GangSchaltgetriebe mit Schaltanzeige Auto Stop (Start/StopFunktion, deaktivierbar) 5GangAutomatikgetriebe mit Schaltanzeige, sequenzieller Schaltung und Schaltwippen am Lenkrad

Mehr

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz Technische Universität München, Garching 11-12.03.04 Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Dipl. Ing. Klaus Negele, MAN Nutzfahrzeuge AG 1 von SBW e zwischen

Mehr

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden Gebrauchtwagen Erstzulassung 07.2010 KM 112992 Leistung 245 kw (333 PS) Hubraum 2995 ccm Euro 6 Schadstoffklasse Getriebe Automatik weiß Sofort verfügbar TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159

Mehr

KogTeS. Studienschwerpunkt. Kognitive Technische Systeme. (Bachelor / Master) Verfahren der Computational Intelligence

KogTeS. Studienschwerpunkt. Kognitive Technische Systeme. (Bachelor / Master) Verfahren der Computational Intelligence Studienschwerpunkt Kognitive Technische Systeme Verfahren der Computational Intelligence Interaktive Mobile Assistenzroboter Compiler Interpreter KogTeS Kognitive Technische Systeme (Bachelor / Master)

Mehr

Autonome Kolonnenfahrt auf Autobahnen

Autonome Kolonnenfahrt auf Autobahnen Studienarbeit Nr. 21 Autonome Kolonnenfahrt auf Autobahnen Stand der Technik, Umsetzung, Auswirkungen auf den Verkehrsfluss Bearbeiter: B. Eng. Stefan Klaußner B. Eng. Philipp Irtenkauf Betreuer: Dipl.-Ing.

Mehr

Doppelkupplungsgetriebe

Doppelkupplungsgetriebe Doppelkupplungsgetriebe Eine neue Generation effizienter & automatisierter Schaltgetriebe Dipl.-Ing (FH) Marco Reinards, MBA Global Tractor Platform Engineering John Deere GmbH & Co. KG Agenda Getriebe

Mehr

Tracking von Verkehrsteilnehmern im Kontext von Multisensorsystemen

Tracking von Verkehrsteilnehmern im Kontext von Multisensorsystemen Institut für Informatik der Technischen Universität München Tracking von Verkehrsteilnehmern im Kontext von Multisensorsystemen Rudi Lindl Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Informatik der

Mehr

Elektronischer Schleuderschutz

Elektronischer Schleuderschutz Elektronischer Schleuderschutz Zur ESP-Diagnose muss der Kfz-Profi die Informationen der einzelnen Sensoren kennen und auswerten Bei den heutigen Fahrzeugen kommt es immer mehr auf Fahrsicherheit in Grenzsituationen

Mehr

Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen

Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Ralf G. Herrtwich und Dr. Christian Weiß DaimlerChrysler Forschung und Technologie Klassische Telematik-Anwendungen Telematik finden

Mehr

Light.Sight.Safety. Gutes Licht = Sicherheit (Teil 2) Neueste Fakten aus der Unfall-, Konsumentenund Wirtschaftlichkeitsforschung

Light.Sight.Safety. Gutes Licht = Sicherheit (Teil 2) Neueste Fakten aus der Unfall-, Konsumentenund Wirtschaftlichkeitsforschung Light.Sight.Safety Gutes Licht = Sicherheit (Teil 2) Neueste Fakten aus der Unfall-, Konsumentenund Wirtschaftlichkeitsforschung Dr. Walter Schlager Philips Technologie GmbH DVR Presseseminar, 3.11.2009

Mehr

BMW X6 xdrive 40 da SPORTPAKET/HEAD-UP/LEDER OYSTER/RFK

BMW X6 xdrive 40 da SPORTPAKET/HEAD-UP/LEDER OYSTER/RFK BMW X6 xdrive 40 da SPORTPAKET/HEAD-UP/LEDER OYSTER/RFK Preis: 39.900,- (MwSt. ausweisbar) Zustand: Gebrauchtfahrzeug Karosserie: Gelaendewagen / Pickup Leistung: 225 kw (306 PS) Kraftstoff: Diesel Getriebe:

Mehr

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg Auftaktkonferenz Autonomik, Berlin, 17.5.2010 2 Logistik und Automation heute

Mehr

BMW Group Fahrerassistenzsysteme. Mehr Komfort, mehr Souveränität, mehr Sicherheit. Stärken bündeln: Mensch entscheidet. Elektronik denkt mit.

BMW Group Fahrerassistenzsysteme. Mehr Komfort, mehr Souveränität, mehr Sicherheit. Stärken bündeln: Mensch entscheidet. Elektronik denkt mit. BMW Group Fahrerassistenzsysteme. Mehr Komfort, mehr Souveränität, mehr Sicherheit. Stärken bündeln: Mensch entscheidet. Elektronik denkt mit. Fahrerassistenzsysteme sind Funktionen, die den Fahrer in

Mehr

Kompetenzatlas Fahrsimulation

Kompetenzatlas Fahrsimulation Kompetenzatlas Fahrsimulation Dr. Christoph Runde Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Alexander F. Walser Automotive Simulation Center Stuttgart Maik Auricht Technische Universität Berlin Kompetenzzentrum

Mehr

6 Fahrsicherheitssysteme

6 Fahrsicherheitssysteme 6 Fahrsicherheitssysteme 6.1 Gliederung von Fahrsicherheitssystemen 6.2 Radschlupf-Regelsysteme 6.3 Fahrdynamik-Regelung 6.1 Gliederung von Fahrsicherheits- Systemen Aktive Sicherheitssysteme Antiblockiersysteme

Mehr

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1 WILLKOMMEN WCI BERLIN 2012 HALL BERLIN www.de 1 AKTIVE FAHRSICHERHEIT Auf Basis leistungsfähiger Mobilfunktechnologien REFERENTEN CLEMENS DANNHEIM PROF.-DR. CHRISTIAN ICKING MARKUS MÄDER www.drive-guard.net

Mehr

1. Einleitung 1.1. Motivation Individuelle Mobilität ist das Grundbedürfnis einer modernen Gesellschaft. Ein ezientes und sicheres Verkehrssystem ist deshalb die Grundlage einer modernen Volkswirtschaft

Mehr

Unter der Lupe: Die neuen Sensoren - Intelligente Vernetzung von Augen und Ohren

Unter der Lupe: Die neuen Sensoren - Intelligente Vernetzung von Augen und Ohren Unter der Lupe: Die neuen Sensoren - Intelligente Vernetzung von Augen und Ohren Hochmoderne Sensoren und entsprechende vernetzte Algorithmen liefern die Grundlage für neuartige Funktionen. DISTRONIC PLUS

Mehr

Fahrzeugangebot BMW Gebrauchtwagenbörse. BMW 420d Gran Coupé Modern Line. Ihr Anbieter. 43.750,00 EUR brutto

Fahrzeugangebot BMW Gebrauchtwagenbörse. BMW 420d Gran Coupé Modern Line. Ihr Anbieter. 43.750,00 EUR brutto EUROPlus Garantie BMW EfficientDynamics Ihr Anbieter Autohaus Mayer & Kloos GmbH Nadlerstr. 3 88299 Leutkirch Tel. +49 07561 9868-30 Fax +49 07561 986859 Fahrzeugart Vorführwagen Erstzulassung 07/2014

Mehr

VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF. Herzlich willkommen!

VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF. Herzlich willkommen! VERTRIEB AN BUSINESSKUNDEN DENZEL GUMPENDORF Herzlich willkommen! Ing. Mag. Johannes Luger Leiter Kundencenter Tel.: 01/588 78-5333 E-Mail: johannes.luger@denzel.at Florian Herzinger Verkaufsleiter Businesskunden

Mehr

Hardware-in-the-Loop-Test von GPS-basierten Fahrzeugfunktionen

Hardware-in-the-Loop-Test von GPS-basierten Fahrzeugfunktionen Hardware-in-the-Loop-Test von GPS-basierten Fahrzeugfunktionen B. Eng. Benjamin Hahn, TH Ingolstadt Dipl.- Ing. (FH) Stefan Geneder, TH Ingolstadt Dr. Felix Pfister, AVL List, Graz Dr. Chrisitan Wilhelm,

Mehr

Horizont. Entwicklungen. unter dem elektronischen. Eine durchgängige Entwicklungsumgebung für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme

Horizont. Entwicklungen. unter dem elektronischen. Eine durchgängige Entwicklungsumgebung für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme Seite 50 Kartenbasierte FAS Entwicklungen unter dem elektronischen Horizont Eine durchgängige Entwicklungsumgebung für kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme Seite 51 Moderne, kartenbasierte Fahrerassistenzsysteme

Mehr

Driver Distraction. Lösungen zur Verringerung der Ablenkung des Fahrers. Johannes Angenvoort Garmin Würzburg GmbH

Driver Distraction. Lösungen zur Verringerung der Ablenkung des Fahrers. Johannes Angenvoort Garmin Würzburg GmbH Driver Distraction Lösungen zur Verringerung der Ablenkung des Fahrers Johannes Angenvoort Garmin Würzburg GmbH Inhalt Über Garmin K2 Plattform Smartphone Integration Headup Display (HUD) Advanced Driver

Mehr

CHF 41'800 MERCEDES-BENZ B 200. WEIHNACHTSBONUS Fr. 11'590.00. Garage Gut AG Ihr Mercedes-Benz Partner

CHF 41'800 MERCEDES-BENZ B 200. WEIHNACHTSBONUS Fr. 11'590.00. Garage Gut AG Ihr Mercedes-Benz Partner Ihr Mercedes-Benz Partner MERCEDES-BENZ B 200 WEIHNACHTSBONUS Fr. 11'90.00 1 Kompaktvan / Minivan mountaingrau 16 Benzin 7.6/4.8/.8 (St/Land/Tot) Abgedunkelte Seiten- und Heckscheibe, Aktiver Parkassistent

Mehr

Elektronisches Fahrzeugmanagement. Neue Optionen bei Nutzfahrzeugreglern

Elektronisches Fahrzeugmanagement. Neue Optionen bei Nutzfahrzeugreglern Elektronisches Fahrzeugmanagement Neue Optionen bei Nutzfahrzeugreglern 1 Fahrzeugregler im Nutzfahrzeug Struktur und Vielfalt Elektrische und elektronische Architekturen im Nutzfahrzeug (Nutzfahrzeug)

Mehr

Gründung 1950 Seit 1982 Zusammenarbeit mit VW seit 1986 hat VW 51% Anteile Seit1990 100% Eigentümer

Gründung 1950 Seit 1982 Zusammenarbeit mit VW seit 1986 hat VW 51% Anteile Seit1990 100% Eigentümer Herzlich willkommen Danke für die Einladung, die mir die Gelegenheit gibt, heute an diesem ersten frühlingshaften Nachmittag Ihr Interesse an der Marke SEAT zu wecken. Einige von Ihnen fahren SEAT schon

Mehr

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Hans-Joachim Schade Mannheim, 1. Juli 2013 Themen des Vortrags Wie erfolgt die Verkehrssteuerung heute und welche Beschränkungen gibt es? klassische

Mehr

Renault Master Technische Daten (Auswahl)

Renault Master Technische Daten (Auswahl) Renault Master Technische Daten (Auswahl) Technische Daten Renault Master Ecoline dci 100 L1H1 2,8 t Kastenwagen Frontantrieb Leistung (kw / PS bei 1/min) 74 / 100 bei 3.500 Max. Drehm. (Nm bei 1/min)

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse aus der AZT-Unfallforschung zur Wirksamkeit von Fahrerassistenzsystemen. AZT Automotive GmbH/ Dr.

Aktuelle Erkenntnisse aus der AZT-Unfallforschung zur Wirksamkeit von Fahrerassistenzsystemen. AZT Automotive GmbH/ Dr. Aktuelle Erkenntnisse aus der AZT-Unfallforschung zur Wirksamkeit von Fahrerassistenzsystemen AZT Automotive GmbH/ Dr. Gwehenberger GMTTB Jahrestagung HTWG Konstanz, 6.-7. Juni 2013 1 Inhalt 1 AZT-Unfallforschung

Mehr

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX)

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Cooperative Cars - CoCar Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Thomas Lang, Vodafone Group R&D - Automotive Gefördert durch das BMBF unter dem Förderkennzeichen 01BU0919

Mehr

HMI Die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. Referat von Dr. Michael Bolle, Bereichsvorstand Entwicklung Car Multimedia

HMI Die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. Referat von Dr. Michael Bolle, Bereichsvorstand Entwicklung Car Multimedia Juni 2011 RF 00115-d Si HMI Die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik Referat von Dr. Michael Bolle, Bereichsvorstand Entwicklung Car Multimedia anlässlich des 60. Motorpressekolloquiums in Boxberg

Mehr

Car-to-Car Communication: Chancen und Herausforderungen

Car-to-Car Communication: Chancen und Herausforderungen Car-to-Car Communication: Chancen und Herausforderungen Robert Lasowski WCI 2007 11.10.2007 Vorstellung Softlab Group Softlab Group A BMW Group Company Softlab Locations Softlab Ltd. Solihull/Birmingham

Mehr

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Volker von Holt / Dr. Markus Maurer Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung Inhalt

Mehr

2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23rd, 2015

2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23rd, 2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23 rd, 2015 Daimler Buses Willkommen in einem Jahr der Jubiläen für Busse 120 Jahre Omnibus ehrgeizige

Mehr

Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren

Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren DVR-Kolloquium Automatisiertes Fahren Bonn, 11.12.2013 Hans-Thomas Ebner, Leiter der Abteilung Technik für den VDA AK Automatisiertes Fahren Automatisiertes

Mehr

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme?

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? Manuskript WDR 5 Leonardo Schwerpunkt am 20.09.06, Wdh. am 31.08.07 Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? von Detlef Kutz Atmo Motor wird angelassen,

Mehr