Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0"

Transkript

1 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 1

2 Inhaltsübersicht (1/2) 1. Einführung in die Thematik 2. Überblick über die Fahrerassistenzsysteme 3. Funktionskonzeption 4. Systembeschreibung 5. Sensorik 6. Human Machine Interface (HMI) 7. Regellogik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 2

3 Inhaltsübersicht (2/2) 8. Aktuatorik 9. Systemaufbau am Beispiel des Abstandsregeltempomaten 10. Ausblick 11. Zusammenfassung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 3

4 2. Kapitel aus Beispiel für die Unterlagen Ausschnitt aus den Seminarunterlagen siehe Kapitel 2 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 4

5 2. Überblick über die Fahrerassistenzsysteme 2.1 Klassifikation: Längs- und Querführung 2.2 Klassifikation nach Aufgabe 2.3 Klassifikation nach Sensortyp 2.4 Systemaufbau: Sensorik, HMI, Regellogik, Aktuatorik 2.5 Entwicklungsstadien:1., 2. und 3. Generation 2.6 Markteinführung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 5

6 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (1/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Abstandsregeltempomat: ACC Totwinkelassistent: BSD Spurwechselassistent: LCA Kollisionswarnung: FCW Spurhalteassistent: LDW Parkassistent: PA Rückfahrtkamera: RFK Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 6

7 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (2/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Kreuzungsassistent: KA Verkehrszeichenerkennung: TSR Car2 Car2Car Überholassistent: ÜA Aufmerksamkeitsassistent: AA Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 7

8 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (3/5) Assistenzsysteme Längsführung Querführung Fußgängererkennung: PR Curve Speed Limit: CSL ecoline (ACC, LDW, LCA, TSR, CSL) Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 8

9 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (4/5) Lichtsysteme Scheinwerfer Infrarot Kurvenlicht: KVL Fernlichtassistent: FLA Head-up-Display: HuD Nachtsicht: FIR (1. & 2. Generation) Nachtsicht: NIR Intelligent Light: IL Gesamtkonzept: IL, KVL, FLA, HuD, FIR Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 9

10 2.1 Klassifikation in Längs- und Querführung (5/5) Fahrwerksregelsysteme Längsführung Querführung ABS ESP (ASR) Aktivlenkung (mit Sicherheitsfunktion) Parameterlenkung Bremsassistent Plus (BAS+) Allrad PreSafe Bremse Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 10

11 2.2 Klassifikation nach Aufgabe: Fahrsicherheit (1/2) Fahrwerk: ESP (ABS, ASR, Hill-Hold, Hill Descend, Trailer) Fahrwerk: Aktivlenkung, Allrad, EDC Lichtsysteme: KVL, FLA, NIR, Intelligent Light, etc. Assistenzsysteme: ACC, LDW, TSR, KA, AA, PR Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 11

12 2.2 Klassifikation nach Aufgabe: Komfort (2/2) Navigationssystem Parkassistent Stauassistent Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 12

13 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: Radar & Lidar ACC: Fern- und Nahradar LCA: Nahradar BSD: Nahradar Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 13

14 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: Kamera (2/6) LDW: Spurenerkennung FLA: Lichtquellenerkennung TSR: Verkehrszeichenerkennung PR: Fußgängererkennung NiVi: Nachtsichtsysteme (NIR, FIR) Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 14

15 2.3 Klassifikation nach Sensortyp: weitere (3/6) Ultraschall: PA GPS: Navigationssystem (& ACC) WLAN: Car2Car Raddrehzahl: ABS Gierrate: ESP Beschleunigungssensor: ESP, ACC Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 15

16 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (4/6) Quelle: GDV. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 16

17 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (5/6) Quelle: Automotive Elektronik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 17

18 2.3 Einteilung der FAS (Komfort Sicherheit) (6/6) Quelle: Bild der Robert Bosch GmbH, TÜV SÜD Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 18

19 2.4 Systemaufbau Datenaufnahme Datenverarbeitung Human Machine Interface Aktuatorik Sensor Steuergerät (ECU) Fahrerinformations system Bedienelemente Quelle: Bilder der Robert Bosch GmbH in ATZ 2006 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 19

20 2.4 Human Machine Interface (1/3) Das Human Machine Interface (HMI) wird hier als die Kommunikationsschnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrer verstanden. Die Kommunikation ist bidirektional: Eingaben des Fahrer mittels Bedienelemente z.b. Schalter Rückmeldung des Fahrzeuges mittels Optik Akustik Haptik Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 20

21 2.4 Human Machine Interface (2/3) Bedienelemente Ein- und Ausschalten Wunschgeschwindigkeit einstellen Abstand einstellen Wunschgeschwindigkeit wiederherstellen + - Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 21

22 2.4 Human Machine Interface (3/3) Rückmeldung des Fahrzeugs Gefährdungspotential Optische Information Akustische Information Haptische Rückmeldung Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 22

23 2.5 Entwicklungsstadien ESP (1/2) Subsysteme Generationen von ESP / ESC ABS (Bremsstabilisierung) ASR (Traktionskontrolle) ESP (Gierstabilisierung) CBC (Querstabilisierung) AFS (Aktivlenkung) ESP II HDC (Hill Descent Control) HHF (Hill Hold Function) ESP ist das Mastersteuergerät für das Fahrwerk Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 23

24 2.5 Entwicklungsstadien FAS (2/2) Subsysteme Generationen vom ACC ACC (Abstandsregeltempomat) LDW (Spurhalteassistent) LCA (Spurwechselassistent) FCW (Front Collision Warning) Müdigkeitswarnsystem TSR (Traffic Sign Recognition) CSL (Curve Speed Limit) ACC ist das Mastersteuergerät für die Fahrerassistenzsysteme Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 24

25 2.6 Markteinführung (1/4) Topdown Einführungsstrategie S-Klasse ACC 7er ACC A8, Phaeton ACC S-Klasse ACC+ 5er ACC A6, E-Klasse ACC 5er ACC+ 3er ACC Passat ACC A4, VW CC ACC LDW BSD Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 25

26 2.6 Marktsituation in der Oberklasse (2/6) Quelle: Auto Motor Sport 2008 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 26

27 2.6 Marktsituation in der Oberklasse (3/6) Quelle: Auto Motor Sport 2008 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 27

28 2.6 Marktübersicht (4/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 28 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

29 2.6 Marktübersicht (5/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 29 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

30 2.6 Marktübersicht (6/6) Quelle: FTronik Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme / 30 Copyright 2010 FTronik FTronik GmbH GmbH

Vortrag EAS TecDay, Aschaffenburg. Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren?

Vortrag EAS TecDay, Aschaffenburg. Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren? Vortrag EAS 2007 3. TecDay, Aschaffenburg Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren? Dr. Karl de Molina FTronik GmbH 3. TecDay D-Reihe / 1 Inhaltsübersicht Einleitung

Mehr

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Joachim Missel Senior Manager Camera-Systems and Parking-Assistance Development Mercedes-Benz

Mehr

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1 Produkte Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007 FTronik - Produkte / 1 Inhaltsverzeichnis Motivation und Zielsetzung Produktfamilien Fahrsimulatoren

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

IAS Ringvorlesung 21.11.2013

IAS Ringvorlesung 21.11.2013 IAS Ringvorlesung 21.11.2013 Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren:

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Papadakis Ioannis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC IPG Technology Conference, 23.- Dipl.-Ing. Sven-Oliver Müller, Volkswagen AG, Wolfsburg Folie

Mehr

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems 15 Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2006 1 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems Dipl-Ing Jürgen Seuss Hella KGaA, Lippstadt

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld von Kundenerwartungen und Herstellerambitionen

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld von Kundenerwartungen und Herstellerambitionen Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld von Kundenerwartungen und Herstellerambitionen Jens Plättner (iqst GmbH) Michael Hüttinger (TÜV SÜD Automotive GmbH) Michael Reit (FleetCompany GmbH) Tobias Ständer

Mehr

Die Navigationskonferenz 2015

Die Navigationskonferenz 2015 Die Navigationskonferenz 2015 Automatisiertes Fahren Einführungsstrategie und Handlungsbedarfe Marko Gustke Stuttgart, 14.09.2015 Zukunft der individuellen Mobilität Die AI befindet sich in einer Transformationsphase

Mehr

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Dr. Heinz-Bernhard Abel, Guido Meier-Arendt, Siemens VDO AG, Babenhausen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen Tipps + Informationen utos haben ein langes Leben. Ein Drittel des Bestandes ist älter als 10 Jahre. Um so wichtiger ist es,

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme

Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme Beschreibung Kompetenzbereich Z3 Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme Berufsprüfung Automobil-Werkstattkoordinator/-in Automobildiagnostiker/-in Fachrichtung Personenwagen Automobildiagnostiker/-in Fachrichtung

Mehr

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung Sonya.Cholakova@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Technische Fahrzeugsysteme Fahrsicherheitssysteme

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland Inhalt der Trendstudie automotive.saarland 1. Technologien im Bereich Motor Ottomotor Dieselmotor Innermotorische Konzepte Abgasnachbehandlungssysteme Aggregate Alternative Kraftstoffe Alternative Antriebe

Mehr

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer?

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Volker Schindler new mobility 2016 Leipzig Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion 2015 Google's driverless car: no steering wheel, two seats, 25 mph

Mehr

EIN R ENNWAGEN FÜR DIE STRASSE

EIN R ENNWAGEN FÜR DIE STRASSE Der neue Civic Type R wurde mit Spannung erwartet. Nun übertrifft er die kühnsten Träume: Er ist kraftvoller, schneller, stärker. Hondas Rennsport Know-how ermöglichte die Entwicklung eines reinrassigen

Mehr

Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14

Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14 Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel 1 Grundlagen und Herleitung 1 Einführung - Die Bedeutung elektronisch gesteuerter Fahrzeugsysteme für die Verkehrssicherheit und die Umwelt 20 1.1

Mehr

Wissenschaftliches Seminar. Sensoren in automotiven Szenarien

Wissenschaftliches Seminar. Sensoren in automotiven Szenarien Institut für Verteilte Systeme Wissenschaftliches Seminar Sensoren in automotiven Szenarien Wintersemester 2013/14 Autoren: Professor: Betreuer: Betreuer: Martin Dobisch Lars Grotehenne Sören Falkenberg

Mehr

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH Kundensegmente Generation 50+ Manager Kunden / 1 Generation 50+ Altersstruktur Profil Status quo der 50+ Kaufentscheidung Benutzung der Systeme Kundeninformation bezüglich Innovationen Marketingberater

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen VOLKSWAGEN GROUP NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT NR 03 April 2012 Editorial Dr. Ulrich Hackenberg 2 Schlaue Begleiter Sicher und komfortabel unterwegs 2 In Kontakt Wenn Autos kommunizieren lernen 6

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat.

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto sehen? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Toralf Trautmann [ www.atzonline.de] Grosche Martin Gliederung 1 Einführung 2 Mensch

Mehr

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Pilot-in-the-Loop Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz, Garching, 4. April 2006 Norbert Neuendorf, Dr. René Knorr, Kai Kulp, Andreas Lenz Pilot-in-the-Loop

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

Mercedes-Benz C 63 AMG C 63 S AMG, Intelligent LED, 585 mtl. Ihr Ansprechpartner. Sebastian Große-Audi

Mercedes-Benz C 63 AMG C 63 S AMG, Intelligent LED, 585 mtl. Ihr Ansprechpartner. Sebastian Große-Audi Ihr Ansprechpartner Sebastian Große-Audi Tel.: 03628 742214-43 Mail: s.grosse@ah-ehrhardt.com Übersicht Preis: 73.900,00 EUR Fahrzeugart: Bauart: Gebrauchtwagen Limousine Leistung: Kilometerstand: Erstzulassung:

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 1 1 2 2 3 5 2 4 3 16 17 SKYACTIV TECHNOLOGY 18 19 6 1 7 5 2 4 3 8 20 21 DER SICHERSTE ORT AUF DER STRASSE Jeder von uns gefertigte Mazda enthält eine Reihe intelligenter

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Fahrerassistenzsysteme in der Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Ing. Marcellus Kaup Leiter der Technischen Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr

Mehr

Methoden zur Rekonstruktion von Versuchsszenarien und die Bewertung von Funktion und Güte von Fahrerassistenzsystemen

Methoden zur Rekonstruktion von Versuchsszenarien und die Bewertung von Funktion und Güte von Fahrerassistenzsystemen Methoden zur Rekonstruktion von Versuchsszenarien und die Bewertung von Funktion und Güte von Fahrerassistenzsystemen Dr.-Ing. Berthold Huber, GeneSys Elektronik Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Schick, TÜV SÜD

Mehr

Simplifying the present, anticipating the future

Simplifying the present, anticipating the future 1 2 TEXA Deutschland GmbH Werner Arpogaus Geschäftsführer 3 Round Table Reifentechnik 2017 Agenda Begrüßung mit kurzer TEXA Präsentation Reifendruck-Kontrollsysteme und Geräte Fahrerassistenzsysteme Servicearbeiten

Mehr

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND Udo Schüppel, FSD Zentrale Stelle Bonn, 25.11.2014 BEGRIFFSBESTIMMUNG AUTONOM VS. AUTOMATISIERT DIE AUTOMOBILE WELT IM WANDEL STUFENWEISE EINFÜHRUNG

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium,

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium, Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Bereichsleiter VdM Symposium, 29.04.2011 Beginn der Entwicklung um 1970. Die Entwicklung der Sicherheitstechnik in Fahrzeugen wurde Ende der 60er Jahre intensiviert.

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Der neue Dacia Duster

Der neue Dacia Duster Der neue Dacia Duster Der neue Dacia Duster Auf ins Abenteuer Im neuen Dacia Duster gibt es viel zu entdecken. Dafür haben wir ihn noch robuster gemacht und mit zahlreichen nützlichen Details ausgestattet.

Mehr

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Einteilung von n fertigkeitsbasierte regelbasierte wissensbasierte

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen

Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen Prof. Dr. J. Krems TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de Übersicht 1. Information, Assistenz, Automatisierung

Mehr

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Braunschweiger Verkehrskolloquium 02.03.2006 www.ibeo-as.com A member of the SICK Group Einführung Die Firma Ibeo Wurzeln: Autonomes Fahren Laserscanner

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20 M{ZD{ 6 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 7 6 4 5 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Der Mazda6 besticht durch eine Vielzahl an innovativen

Mehr

Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI

Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI Benjamin Feil, Produkttechnik A4, AUDI AG Ingolstadt Herausforderungen neuer Elektronik Technologien an die Fahrzeugfertigung bei AUDI Alumni Forum Universität Siegen 10.11.2006 1 Benjamin Feil, AUDI AG,

Mehr

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff? Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?) Was sind Fahrerassistenzsysteme (FAS)? (Wie funktionieren

Mehr

Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld

Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld S. 0 Agenda Agenda ADC GmbH Längsregelungs-Unterstützung Spurhalteassistenz Diskussion - Offene Fragen

Mehr

BMW 118i 5-Türer. Vorführwagen Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km

BMW 118i 5-Türer. Vorführwagen Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km BMW 118i 5-Türer Erstzulassung: 03/14 Km-Stand: 8.765 km 125 kw, 170 PS, EU 5, Alpinweiss (weiß), Uni, Stoff, Track Anthrazit Akzent, Nebelscheinwerfer, Regensensor, Wegfahrsperre, Xenon-Licht, Park Distance

Mehr

30.990,inkl. 19 % Mwst. Mercedes-Benz GLK 350 GLK 350 CDI 4-Matic #Soundsystem #DAB # autohaus-ozvald.de. Preis:

30.990,inkl. 19 % Mwst. Mercedes-Benz GLK 350 GLK 350 CDI 4-Matic #Soundsystem #DAB # autohaus-ozvald.de. Preis: Gebrauchtwagen 08.2012 Erstzulassung 39000 KM Leistung 195 kw (265 PS) Hubraum 2987 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 5 7-Gang Automatik Getriebe Verbrauch kombiniert 6,9 l/100km innerorts 8,2

Mehr

Lokalisierung als eine Schlüsseltechnologie zukünftiger Fahrerassistenzsysteme

Lokalisierung als eine Schlüsseltechnologie zukünftiger Fahrerassistenzsysteme zukünftiger Fahrerassistenzsysteme Prof. Gerd Wanielik, Norman Mattern Professur für Nachrichtentechnik Technische Universität Chemnitz Agenda Professur für Nachrichtentechnik Fahrerassistenzsysteme Stand

Mehr

Mein Fahrzeug - mein persönlicher Assistent. Prof. Dr.-Ing. F. Küçükay

Mein Fahrzeug - mein persönlicher Assistent. Prof. Dr.-Ing. F. Küçükay Mein Fahrzeug - mein persönlicher Assistent Prof. Dr.-Ing. F. Küçükay Gliederung Definition Assistent und Fahrerassistenzsystem Assistenz im Kraftfahrzeug Menschliche und technische Fähigkeiten zur Assistenz

Mehr

Analyse von Videobildern

Analyse von Videobildern Analyse von Videobildern Fahrerassistenzsysteme Mit Videobildern realisierbar Fernlichtassistent Adaptive Cruise Control (Abstandsregeltempomat) Abbiegeassistent Spurhalteassistent (Lane Departure Warning)

Mehr

BMW 318d Gran Turismo

BMW 318d Gran Turismo BMW 318d Gran Turismo Erstzulassung: 06/14 Km-Stand: 1.122 km 105 kw, 143 PS, EU 5, Glaciersilber (silber), Metallic, Stoff, Track Anthrazit Akzent, Xenon-Licht, Park Distance Control PDC, BMW Professional

Mehr

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz Technische Universität München, Garching 11-12.03.04 Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Dipl. Ing. Klaus Negele, MAN Nutzfahrzeuge AG 1 von SBW e zwischen

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Mercedes-Benz S500 Maybach 4Matic 9G-TRONIC * V8 * VOLL-AUSSTATTUNG. Preis:

Mercedes-Benz S500 Maybach 4Matic 9G-TRONIC * V8 * VOLL-AUSSTATTUNG. Preis: Gebrauchtwagen EU-Fahrzeug 03.2016 Erstzulassung 32050 KM Leistung 335 kw (455 PS) Hubraum 4663 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe Verbrauch kombiniert 9,4 l/100km innerorts

Mehr

Mercedes-Benz E 350 T CDI BE 4Matic Avantgarde Vollausstattung! gedruckt am um 13:29 Uhr Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Mercedes-Benz E 350 T CDI BE 4Matic Avantgarde Vollausstattung! gedruckt am um 13:29 Uhr Irrtümer und Änderungen vorbehalten Zustand: Gebrauchtfahrzeug Erstzulassung: Januar 2013 Karosserie: Kombi Leistung: 195 kw (265 PS) Kraftstoff: Diesel Getriebe: Automatik Kilometerstand: 140.000 km Außenfarbe: brillantschwarz Polsterung:

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Pressemitteilung. Continental mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz - 1 -

Pressemitteilung. Continental mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz - 1 - Pressemitteilung - 1 - mit großem Leistungsumfang in der neuen E-Klasse von Mercedes-Benz Adaptiver Fernlicht-Assistent auf Kamerabasis, Motorsteuerung mit Integration der Stopp-Start-Funktion, Steuerung

Mehr

Herausforderungen bei der Entwicklung multifunktionaler Steuergeräte aus OEM-Sicht

Herausforderungen bei der Entwicklung multifunktionaler Steuergeräte aus OEM-Sicht Herausforderungen bei der Entwicklung multifunktionaler Steuergeräte aus OEM-Sicht 2009-06-23 Dr. Dirk Stüker, Gökhan Tabanoglu All Rights Reserved Agenda Bestandsaufnahme: Status Steuergeräte-Entwicklung

Mehr

Doppelkupplungsgetriebe

Doppelkupplungsgetriebe Doppelkupplungsgetriebe Eine neue Generation effizienter & automatisierter Schaltgetriebe Dipl.-Ing (FH) Marco Reinards, MBA Global Tractor Platform Engineering John Deere GmbH & Co. KG Agenda Getriebe

Mehr

SCHEINWERFER-BLENDEN AUSSENDESIGN 38 AUSSENDESIGN

SCHEINWERFER-BLENDEN AUSSENDESIGN 38 AUSSENDESIGN AUSSENDESIGN SCHEINWERFER-BLENDEN Klein, aber nicht unscheinbar. Scheinwerfer-Blenden verleihen Ihrem Fahrzeug eine dezente, eigenwillige Note - für noch mehr Eleganz. Kleines Detail, große Wirkung. Für

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 4 Das Automobil (1-4) Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

43.480,inkl. 19 % Mwst. VW Crafter Crafter 35 KASTEN 2.0TDI 140PS ACC.NAVI. ostermaier.de. Preis:

43.480,inkl. 19 % Mwst. VW Crafter Crafter 35 KASTEN 2.0TDI 140PS ACC.NAVI. ostermaier.de. Preis: Vorführwagen 03.2017 Erstzulassung 14500 KM Leistung 103 kw (140 PS) Hubraum 1968 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 6 Handschaltung Getriebe 03.2020 / 03.2020 HU/AU Verbrauch kombiniert 6,9 l/100km

Mehr

Audi A6 Avant 3.0TDI 235kW *Quattro*S line*navi*voll* Ihr Ansprechpartner. Silvio Naujoks

Audi A6 Avant 3.0TDI 235kW *Quattro*S line*navi*voll* Ihr Ansprechpartner. Silvio Naujoks Ihr Ansprechpartner Silvio Naujoks Tel.: 03693/714758 s.naujoks@ah-ehrhardt.com Übersicht Preis: 72.990,00 EUR Fahrzeugart: Bauart: Gebrauchtwagen Kombi Leistung: Kilometerstand: Erstzulassung: 235kW/320PS

Mehr

18.450,- EUR inkl. 19 % Mwst. Suzuki Swift SWIFT 1.0 BOOSTERJET Automatik COMFORT. allrad24.de. Preis:

18.450,- EUR inkl. 19 % Mwst. Suzuki Swift SWIFT 1.0 BOOSTERJET Automatik COMFORT. allrad24.de. Preis: Neuwagen 10 KM Leistung 82 kw (111 PS) Hubraum 998 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe Verbrauch kombiniert 5,0 l/100km innerorts 6,0 l/100km außerorts 4,0 l/100km CO2-Emission

Mehr

Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Maschinelles Lernen für Autonomes Fahren

Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Maschinelles Lernen für Autonomes Fahren Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Maschinelles Lernen für Autonomes Fahren Regensburg, 18.05.2017, Ulrich Haböck Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Maschinelles Lernen für Autonomes Fahren 0 Agenda Grundlagen Machine

Mehr

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden Gebrauchtwagen Erstzulassung 07.2010 KM 112992 Leistung 245 kw (333 PS) Hubraum 2995 ccm Euro 6 Schadstoffklasse Getriebe Automatik weiß Sofort verfügbar TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159

Mehr

Systemkonzept eines modularen HiL-Systems für modellbasierte Funktionsentwicklung fahrzeugmechatronischer Systeme

Systemkonzept eines modularen HiL-Systems für modellbasierte Funktionsentwicklung fahrzeugmechatronischer Systeme Systemkonzept eines modularen HiL-Systems für modellbasierte Funktionsentwicklung fahrzeugmechatronischer Systeme Workshop der ASIM/GI-Fachgruppen, 09./10.03.2017, Ulm Prof. Dr.-Ing. X. Liu-Henke M.Eng.

Mehr

Aussendesign AUDI. Audi A 3, Typ 8L, 9/96 8/00 Audi S 3, 4/99 8/00

Aussendesign AUDI. Audi A 3, Typ 8L, 9/96 8/00 Audi S 3, 4/99 8/00 AuSSendesign SCHEINWERFER-BLENDEN Klein, aber nicht unscheinbar. Scheinwerfer-Blenden verleihen Ihrem Fahrzeug eine dezente, eigenwillige Note für noch mehr Eleganz. Kleines Detail, große Wirkung. Für

Mehr

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Blog House Sicherheit, Sindelfingen, 11.05.2015 Michael Fehring, Daimler AG Mercedes-Benz Technology Center Standort TFS Mercedes-Benz Technology Center (MTC) Produktionswerk

Mehr

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Frank Georg Stephan Telefon: 036 424 / 886 16 webmaster@att-gefahrgut.de Telefax: 036 424 / 886 86 Grundsatz: Je gefährlicher das Gut, desto sicherer

Mehr

29.980,inkl. 19 % Mwst. Kia Sportage Sportage 2.0D AT Platinum auch GT-Line. rastetter.de. Preis:

29.980,inkl. 19 % Mwst. Kia Sportage Sportage 2.0D AT Platinum auch GT-Line. rastetter.de. Preis: Tageszulassung 08.2017 Erstzulassung 2 KM Leistung 136 kw (185 PS) Hubraum 1995 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe 08.2020 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 6,3 l/100km innerorts

Mehr

1.1! Vorbemerkungen und Überblick

1.1! Vorbemerkungen und Überblick Elektronik im Auto 1970! Zündung! Uhr! Radio 1 Elektronik im Auto zur Zeit Komfort:! Navigation! Unterhaltung! Kommunikation! Zentralverschluß! Kontrollierte Innenbeleuchtung! Alarmanlage! Einparkhilfe

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

23.470,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf Variant 1,4 TSI FACELIFT,LED,NAVI, autohaus-lesser.de. Preis: Autohaus Lesser GmbH Westfalenstr.

23.470,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf Variant 1,4 TSI FACELIFT,LED,NAVI, autohaus-lesser.de. Preis: Autohaus Lesser GmbH Westfalenstr. Neuwagen EU-Fahrzeug 7 KM Leistung 92 kw (125 PS) Hubraum 1395 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Getriebe 6-Gang Handschaltung 05.2020 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 5,3 l/100km innerorts

Mehr

Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus

Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus Auto-Medienportal.Net: 23.02.2013 Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus Den Begriff Klassenprimus bekommt man im Zusammenhang mit neuen Autos öfter mal zu hören. Bisher bezog der sich

Mehr

54.900,- Mercedes-Benz S 63 AMG S 63 AMG L Drivers Package Carbon Fond. carex.de. Preis:

54.900,- Mercedes-Benz S 63 AMG S 63 AMG L Drivers Package Carbon Fond. carex.de. Preis: Gebrauchtwagen 02.2012 Erstzulassung 71300 KM Leistung 420 kw (571 PS) Hubraum 5461 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 5 7-Gang Automatik Getriebe 10.2019 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 10,5

Mehr

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Dr. Uwe Petersen Aktive Sicherheit, Entwicklung Mercedes-Benz 1959 Knautschzone Sicherheit aus Tradition

Mehr

Ausstattung: CR-V - 1.6 i-dtec 4WD Lifestyle

Ausstattung: CR-V - 1.6 i-dtec 4WD Lifestyle Technik 6GangSchaltgetriebe mit Schaltanzeige 5Gang Automatikgetriebe (mit Schaltwippen am Lenkrad) 9Gang Automatikgetriebe (mit Wahlhebel und Schaltwippen am Lenkrad) Auto Stop (Start/StopFunktion, deaktivierbar)

Mehr

Lagerliste T6 Caravelle. PKW-ONLINE.DE EU-und deutsche NEUFAHRZEUGE Geschäftsführer Tilo Fischer Chodowieckistraße Berlin

Lagerliste T6 Caravelle. PKW-ONLINE.DE EU-und deutsche NEUFAHRZEUGE Geschäftsführer Tilo Fischer Chodowieckistraße Berlin Lagerliste T6 Caravelle PKW-ONLINE.DE EU-und deutsche NEUFAHRZEUGE Geschäftsführer Tilo Fischer Chodowieckistraße 33 10405 Berlin Telefon: +49304418314 / Mobil: +491723044704 Internet: http://www.pkw-online.de/

Mehr

SCHEINWERFER BLENDEN Kleines Detail, große Wirkung

SCHEINWERFER BLENDEN Kleines Detail, große Wirkung SCHEINWERFER BLENDEN Kleines Detail, große Wirkung EXTERIEUR Scheinwerferblenden verleihen dem Fahrzeug eine dezente, eigenwillige Note - für noch mehr Eleganz. Hinzu kommt ein sportlicher, individueller

Mehr

42.995,- inkl. 19 % Mwst. VW Tiguan Tiguan 2.0 Bi-TDI DSG 4-Motion, Highline. niedermayer.de. Preis:

42.995,- inkl. 19 % Mwst. VW Tiguan Tiguan 2.0 Bi-TDI DSG 4-Motion, Highline. niedermayer.de. Preis: Tageszulassung EU-Fahrzeug Erstzulassung 10.2017 KM 10 Leistung 176 kw (239 PS) Hubraum 1968 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 6 Getriebe Automatik HU/AU 10.2020 / 09.2020 Verbrauch kombiniert

Mehr

1. UPDATE Modul 1 Lkw Eco-Training PC-Professional Multiscreen Artikel-Nr.: 2472701 Version 2, Stand: 10/2011

1. UPDATE Modul 1 Lkw Eco-Training PC-Professional Multiscreen Artikel-Nr.: 2472701 Version 2, Stand: 10/2011 1. UPDATE Modul 1 Lkw Eco-Training PC-Professional Multiscreen Artikel-Nr.: 2472701 Version 2, Stand: 10/2011 Was ist neu im Update? Passend zur Überarbeitung des Trainer-Handbuchs (Art.-Nr. 24725) und

Mehr

26.990,- VW Touareg Touareg V6 TDI BMT R-Line Plus TV Radar. carex.de. Preis: CAREX Automotive Trading Industriestraße Castrop-Rauxel

26.990,- VW Touareg Touareg V6 TDI BMT R-Line Plus TV Radar. carex.de. Preis: CAREX Automotive Trading Industriestraße Castrop-Rauxel Gebrauchtwagen Erstzulassung 02.2012 KM 155500 Leistung 180 kw (245 PS) Hubraum 2967 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 5 8-Gang Automatik Getriebe 08.2018 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 7,2

Mehr

23.790,- inkl. 19 % Mwst. Seat Ibiza Ibiza FR 1.0 TSI LED Navi ACC. auto-ringler.de. Preis:

23.790,- inkl. 19 % Mwst. Seat Ibiza Ibiza FR 1.0 TSI LED Navi ACC. auto-ringler.de. Preis: Neuwagen EU-Fahrzeug KM 0 Leistung 85 kw (116 PS) Hubraum 999 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Getriebe Handschaltung Verbrauch kombiniert 4,7 l/100km innerorts 5,8 l/100km außerorts 4,1 l/100km

Mehr

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken.

Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken. TÜV SÜD Gruppe Fahrerassistenzsysteme im Spannungsfeld zwischen Nutzen und Risiken. Wie werden komplexe Fehlerstrukturen beherrschbarer? Dipl.-Phys. Udo Steininger / Dipl.-Ing. Marcus Rau / Dipl.-Ing.

Mehr

AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK , ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK

AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK , ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK 3.2.2014, ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK Agenda Überblick Fraunhofer ESK Konnektivität im Fahrzeug ADAMS: Hybride Anbindung über Roadside

Mehr

34.990,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf VII GTI 2.0 TSI DSG Navi, Pano, ACC. kilgus.de. Preis:

34.990,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf VII GTI 2.0 TSI DSG Navi, Pano, ACC. kilgus.de. Preis: Vorführwagen 02.2017 Erstzulassung 8900 KM Leistung 169 kw (230 PS) Hubraum 1984 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe 02.2020 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 6,4 l/100km innerorts

Mehr

31.990,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf VII Variant 1.4 TSI Highline DSG. kilgus.de. Preis: Autohaus Kilgus GmbH & Co.KG Jahnstraße Ravensburg

31.990,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Golf VII Variant 1.4 TSI Highline DSG. kilgus.de. Preis: Autohaus Kilgus GmbH & Co.KG Jahnstraße Ravensburg Vorführwagen 02.2017 Erstzulassung 6000 KM Leistung 110 kw (150 PS) Hubraum 1395 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe 02.2020 / -- HU/AU Verbrauch kombiniert 5,1 l/100km innerorts

Mehr