Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen"

Transkript

1 Eröffnungsveranstaltung der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen Marc Jüdt Rechtsanwalt

2 Inhaltsübersicht Einleitung Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

3 Einleitung From Manila With Love Pressestimmen im Mai 2000 CNN: 'ILOVEYOU' computer bug bites hard, spreads fast Spiegel Online: Killer von Manila legt PCs lahm Heise Online: Liebesbrief -Lawine legt das Netz lahm. Bild: Internet-Terroristen haben alles lahmgelegt - mit einem Killer-Virus., Ein verheerender Angriff auf Deutschland Was war geschehen? -Anhang mit VBScript-Code (vielfach als Virus bezeichnete) verbreitet sich explosionsartig über den Microsoft- -Client Outlook Express weltweit.

4 Einleitung Denial-Of Of-Service Attacken, Trojaner Andere Arten von Angriff: DDOS-Attacken und Trojaner Webpräsenzen werden durch eine Unzahl von Anfragen aus den Weiten des Internet überlastet und so außer Funktion gesetzt Der Hacker bedient sich einer großen Zahl von ihm (zeitweise) kontrollierter Fremder Rechner ( Zombies ), die er kontrolliert durch den Einsatz von Trojanischen Pferden Hieraus ergibt sich die Fragestellung dieses Vortrags: Wer haftet für die entstandenen Schäden einer Vireninfektion bzw. eines Hackerangriffs?

5 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

6 Haftung des Angreifers Haftung für vorsätzlich verursachte Schäden denkbar bei: Virenprogrammierung und Inverkehrbringen, Denial of Service Attacks oder anderen mutwilligen Angriffen Anspruchsgrundlagen: 823 I BGB allgemeine Schadensersatznorm zentrale Norm und Hauptgegenstand dieses Referats Voraussetzung Eigentumsverletzung: nicht nur Substanzzerstörung, sondern jeder Substanzeingriff, der nicht zu einer ganz geringfügigen Funktionsstörung führt Also auch auf Software anwendbar

7 Haftung des Angreifers Weitere Anspruchsgrundlagen: 826 BGB (vorsätzliche sittenwidrige Schädigung) 823 II BGB in Verbindung mit einem Schutzgesetz insbesondere Strafrechtsnormen: 823 II BGB i.v.m. 202 a StGB (Ausspähen von Daten) 823 II BGB i.v.m. 263 a StGB (Computerbetrug) 823 II BGB i.v.m. 268 StGB (Fälschung techn. Aufz.) 823 II BGB i.v.m. 269 StGB (Fälschung beweiserhebl. Daten) 823 II BGB i.v.m. 303 a StGB (Datenveränderung) 823 II BGB i.v.m. 303 b StGB (Computersabotage) Voraussetzung: Anwendbarkeit deutschen Strafrechts Etwa nach 7 StGB: Täter Ausländer, Tat richtet sich gegen Deutschen, Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht, Täter im Inland betroffen

8 Haftung des Angreifers praktische Durchsetzbarkeit problematisch: Angreifer unbekannt wie bei den meisten Denial Of Service Attacks Angreifer unerreichbar Bsp.: ILOVEYOU-Programmierer Hacker auf Philippinen dort keine strafbare Handlung Oder:... falls Angreifer greifbar...

9 SPIEGEL ONLINE 19. Januar 2001 Jugendlicher Hacker bekennt sich schuldig Netzwelt Der Junge ist sechzehn und lehrte im Februar 2000 die Industrie das Fürchten. "Mafiaboy" legte mit gezielten Attacken Websites wie die von CNN lahm. Jetzt könnte ihm eine Haftstrafe drohen. Ein 16-jähriger Kanadier hat sich zu 56 Hackerangriffen auf die Computer von Unternehmen und Universitäten bekannt. Das Gericht in Montreal legt dem unter dem Szenenamen "Mafiaboy" bekannt gewordenen Jugendlichen insgesamt 66 Angriffe zur Last. "Mafiaboy", dessen wirklicher Name nach kanadischem Recht nicht veröffentlicht werden darf, stand hinter einigen der verheerenden Denial-of-Service-Attacken des letzten Jahres. Nach Schätzungen des FBI verursachte "Mafiaboy" einen Gesamtschaden von rund 1,7 Milliarden Dollar. Ein Urteil wird am 17. oder 18. April erwartet.

10 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Am Beispiel: Schaden durch ILOVEYOU-Virus beim Einsatz von Microsoft Outlook Express ( -Client) auf Rechnern mit Microsoft Windows (Betriebssystem) Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

11 Haftung bei kommerzieller Software Vertragliche Rechte Gewährleistungsrechte Prämisse: vertragliche Beziehung also Hersteller identisch mit Lieferant typischerweise: Kaufvertrag Überlassung von Standardsoftware wird als Kauf typisiert Haftung nach 459 ff. BGB (Gewährleistungsrechte) nur für Mangelschäden, nicht aber Mangelfolgeschäden es sei denn: Ausbleiben des Mangelfolgeschadens zugesicherte Eigenschaft ( 463 BGB) Mangelschaden: aus der Mangelhaftigkeit der Sache selbst Mangelfolgeschaden: Schaden, der an einem anderen Rechtsgut als an der schädigenden Sache entsteht: Bsp.: Explodierende Gasflasche

12 Haftung bei kommerzieller Software Vertragliche Rechte Schadensersatz aus pvv pvv des (Kauf)vertrages positive Vertragsverletzung = schuldhafte Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten Generell als Anspruchsgrundlage denkbar Problem: Beweisführung hinsichtlich Verschulden Anspruchsteller muss Hersteller en detail Verschulden nachweisen Kein Vorteil gegenüber Schadensersatz nach den Grundsätzen der Produzentenhaftung (siehe unten)

13 Haftung bei kommerzieller Software Produkthaftungsgesetz Vorteile Gefährdungshaftung, also kein Verschulden erforderlich Erfasst Mangelschaden und Mangelfolgeschaden Nachteile Gesetzliche Haftungshöchstgrenze nicht für gewerbliche Nutzung gedachte oder gewerblich eingesetzte Sachen (Verbraucherschutzgesetz)

14 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung ( 823 I BGB) Gesetzliche Regelung unzureichend wegen Beweislast, deshalb: Erweiterung der Haftung durch Rechtsprechung Bsp: Hühnerpestfall Anspruchsvoraussetzungen : bestimmungsgemäßer Gebrauch eines Produktes Schadenseintritt bei Gebrauch er Geschädigte muss lediglich beweisen, dass ein Schaden beim bestimmungsgemäßen Gebrauch entstanden ist und dieser auf einem Fehler des Produktes beruht Beweislastumkehr: Produzent muss sich entlasten, z.b. durch Ausreißer = trotz aller zumutbarer Vorkehrungen unvermeidbarer Produktionsfehler

15 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung Voraussetzungen: Kausale Handlung bzw. (meist) kausales Unterlassen des Herstellers, nämlich Fallgruppen Konstruktionsfehler Produktionsfehler Instruktionsfehler Observationsfehler Verschulden des Herstellers wird vermutet Konstruktionsfehler im Beispiel zu bejahen?

16 Haftung bei kommerzieller Software Konstruktionsfehler Konstruktionsfehler im Beispiel zu bejahen? Im Beispiel ILOVEYOU führt allein das Öffnen eines eingegangenen Dateianhangs - mit den Voreinstellungen der Software - zum Datenverlust. Ursachen, gemessen an Standards des BSI: BSI = Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik System an sich nicht ausreichend sicher Sandkastenumgebung geboten System wird in Bezug auf einstellbare Sicherheitsfunktionen mit nicht sicheren Einstellungen ausgeliefert? Ein Teil der Sicherheitseinstellungen ist für den normalen Benutzer (ohne EDV-Spezialkenntnisse) verdeckt

17 Haftung bei kommerzieller Software Konstruktionsfehler Frage der Sicherheitserwartung: grundsätzlich muss Schädigung durch Produkt ausgeschlossen sein aber nur vernünftige Sicherheitserwartungen müssen befriedigt werden würde man an Softwareprodukte ähnlich hohe Anforderungen stellen, wie an Autos dürfte ILOVEYOU nicht passieren. Konstruktionsfehler m.e. zu bejahen! Problem: Der Hersteller Microsoft hat Firmensitz in USA = hohes Prozessrisiko

18 Haftung bei kommerzieller Software Produktionsfehler Haftet auch Microsoft Deutschland? Sofern länderspezifischer Anpassung durch Microsoft Deutschland erfolgt: Produzent (+) Haftung für Produktionsfehler

19 Haftung bei kommerzieller Software Instruktionsfehler Instruktionspflicht gilt auch für Importeur und Vertriebshändler. Der Instruktionspflicht kann nur nachkommen, wer das Produkt überprüft hat. Nutzer wird nicht auf Sicherheitsrisiken aufmerksam gemacht (Handbücher bzw. Online-Hilfe unzureichend) Gerade wenn Händler nur geringen Einfluss auf Produktqualität hat und wenn Produkte des Herstellers als nicht fehlerfrei bekannt sind, ist die Prüfpflicht des Händlers hoch anzusetzen. Das Prüfergebnis ist vor allem bei der Instruktion der Nutzer deutlich herauszustellen.

20 Haftung bei kommerzieller Software Observationsfehler Produktbeobachtungspflicht des Herstellers und Importeurs Hieraus resultiert die Pflicht, bekannt werdende Sicherheitslücken umgehend zu beseitigen Mai 2000: ILOVEYOU März 1999: MELISSA Melissa: Der im März 1999 grassierende Melissa-Wurm befiel die Programme Microsoft Word und Outlook, versandte sich selbst als Dateianhang an die ersten fünfzig -Adressen im Adressbuch. Das Virus befiel Millionen Computer und legte weltweit Mail-Server von großen Firmen lahm. Schaden: 80 Millionen Dollar. Microsoft hätte hier reagieren können

21 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung bei DDOS-Attacken Bisher ist kein Kraut gegen Distributed-Denial-Of- Service-Attacks gewachsen Daher auch kein Fehler des Produkts, wenn Schaden eintritt

22 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Beispiel für Open Source Software: Mozilla Mail-Client auf Linux-System Was ist Open-Source-Software? Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

23 Haftung bei Open-Source-Software Was ist Open-Source Source-Software? Software? Open-Source-Software soll gewährleisten: unabhängige Prüfung beständige Verbesserung und Auslese, basierend auf dem Evolutionsprinzip Verlässlichkeit und Funktionalität, die kein proprietäres Produkt erreichen kann Mittel: Verhinderung der Geheimhaltung von Quellcode Klassische Beispiele: Linux Betriebssystem Apache Webserver Neuere Beispiele: Mozilla Communicator (hervorgegangen aus Netscape) StarOffice (ursprünglich als proprietäre Software entwickelt)

24 Haftung bei Open-Source-Software Open-Source Source-Lizenzen Open-Source-Software wird unter einer bestimmten Lizenz verteilt, die beinhalten muss: Freie Redistribution (Weiterverteilung) erlaubt Programm muss Source Code (Quellcode) enthalten Lizenz muss Änderungen und ableitende Arbeiten erlauben Keine Diskriminierung von Personen, Gruppen oder Einsatzgebieten Lizenz darf nicht bezeichnend für ein Produkt sein Prototyp: GNU General Public License (GNU = rekursiv für GNU s Not Unix ) Im Bsp. leicht abgewandelte Lizenz: Mozilla Public License

25 Haftung bei Open-Source-Software Vertragliche Haftung Vertragstypus? Kauf = Ware gegen Geld also keine kaufrechtlichen Gewährleistungsrechte wie bei kommerzieller Software Gesellschaftsrechtliches Leitbild passt nur für Entwicklergemeinde, nicht für Rechtsbeziehung Entwickler / einfacher Nutzer Schenkung / Altruistisches Leitbild Haftung für Sachmängel nur bei Arglist, 523 BGB pvv: Schadensersatz nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit Vertrag sui generis

26 Haftung bei Open-Source-Software Vertragliche Haftung Eingeschränkte Haftung wg. Ähnlichkeit zur Schenkung Weiteres Problem: Wer ist der Hersteller? Hersteller = Entwicklerkollektiv Fazit: keine vertraglichen Ansprüche gegen den Hersteller durchsetzbar, unabhängig von der Frage des Haftungsausschlusses

27 Haftung bei Open-Source-Software Produkthaftung Im Grunde identisch wie bei kommerzieller Software: Produkthaftungsgesetz anwendbar (als Verbraucherschutznorm) Produzentenhaftung nach 823 I Konstruktionsfehler Produktionsfehler Instruktionsfehler Observationsfehler (treten selten auf: bei Open Source Produkten werden Fehler regelmäßig deutlich schneller beseitigt, als bei kommerzieller Software) Problem wiederum: Wer ist der Hersteller?

28 Haftung bei Open-Source-Software Haftung des Lieferanten Download: Hersteller + Lieferant identisch Lieferung auf CD mit Handbuch (Bsp. Linux-Distribution) Unterscheidung zwischen den einzelnen Leistungskomponenten erforderlich Keine Haftung für Fehler am Produkt selbst Haftung für Handbuchfehler (= Instruktionsfehler) fehlerhafte Zusammenstellung: Produktionsfehler Falschberatung durch Hotline: Instruktionsfehler oder dienstvertragliche Rechte

29 Haftung des IT-Dienstleisters Einschaltung des IT-Dienstleisters ist empfehlenswert, um oben genannte Fehler auszubügeln und Schäden zu vermeiden. Wenn es trotzdem zum Schaden kommt: Unterscheidung nach Vertragstyp: Dienstvertrag Werkvertrag

30 Haftung des IT-Dienstleisters Dienstvertrag = ( Body-Leasing ) der Auftragnehmer (AN) schuldet (nur) ein Tätigwerden, ein Sich-Bemühen AN schuldet Können und Know-how mittlerer Art und Güte Kein gesetzliches Gewährleistungsrecht, daher Haftung des AN nach pvv bei Verschulden (vom Kunden nachzuweisen)

31 Haftung des IT-Dienstleisters Dienstvertrag Verschulden liegt nicht vor, wenn der AN sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bemüht hat. Haftung nach 823 I BGB (allgemeine Schadensersatznorm, aber ohne Beweislasterleichterung) Fazit: Schadensersatzansprüche schwer durchsetzbar

32 Haftung des IT-Dienstleisters Werkvertrag = der Auftragnehmer (AN) schuldet einen Erfolg Haftung nach 823 I BGB verschuldensabhängig Haftung nach 635 BGB: Schadensersatz wegen Nichterfüllung verschuldensabhängig Keine Beweislastumkehr wie bei Produzentenhaftung aber Verschuldensnachweis kann einfacher als beim Produzenten geführt werden

33 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Haftungsausschluss bei kommerzieller Software Haftungsausschluss bei Open Source Software Mitverschulden Zusammenfassung

34 Haftungsausschluss Hersteller kommerzieller Software Haftungsausschluss durch AGB Im gewerblichen Bereich Inhaltskontrolle durch 9 AGBG: Haftungsausschluss zulässig? Kein Haftungsausschluss für Verletzung von Kardinalpflichten: Kein Haftungsausschluss für grob fahrlässig verursachte Mängel bzw. Konstruktionsfehler

35 Haftungsausschluss IT-Dienstleister Haftungsausschluss durch AGB möglich gleiche Grundsätze hinsichtlich der Wirksamkeit der AGB wie bei Produzent: Haftungsausschluss für Verletzung von Kardinalpflichten unzulässig Absicherung durch klare vertragliche Regelungen möglich AGB vor Vertragsschluss prüfen (lassen)!

36 Haftungsausschluss Open Source Lizenz Weitgehender Haftungsausschluss durch 11, 12 GPL: Keine Gewährleistung 11 GPL. Da das Programm ohne jegliche Kosten lizenziert wird, besteht keinerlei Gewährleistung für das Programm, soweit dies gesetzlich zulässig ist. (...) stellen die Copyright-Inhaber und/oder Dritte das Programm so zur Verfügung, wie es ist, ohne irgendeine Gewährleistung, weder ausdrücklich noch implizit, (...). Das volle Risiko bezüglich Qualität und Leistungsfähigkeit des Programms liegt bei Ihnen. (...) 12 GPL. In keinem Fall, außer wenn durch geltendes Recht gefordert oder schriftlich zugesichert, ist irgendein Copyright-Inhaber oder irgendein Dritter, der das Programm wie oben erlaubt modifiziert oder verbreitet hat, Ihnen gegenüber für irgendwelche Schäden haftbar (...).

37 Haftungsausschluss Open Source Software Haftungsausschluss unwirksam wenn Vertragspartner unangemessen benachteiligt Insbesondere bei wesentlichem Abweichen von Grundgedanken der gesetzlichen Regelung M. E. wirksam soweit kein Vorsatz und keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt, wegen Ähnlichkeit zu Schenkung

38 Haftungsausschluss Open Source Software Durch IT-Dienstleister Unterschied zu kommerzieller Software: 12 GPL: keine Haftung für den, der Programm zugänglich gemacht hat der Haftungsausschluss bezieht sich aber nur auf die Überlassung der Software selbst wird ein IT-Dienstleister beauftragt, hat er auch die üblichen Sorgfaltspflichten walten zu lassen

39 Mitverschulden Grundsätzlich zu berücksichtigen Mitverschulden bei: Missachtung von Warnhinweisen durch Nutzer Fehlenden Sicherheitsvorkehrungen (z.b. Virenscanner, Backup) Unzureichende Mitarbeiterschulung? Wieviel Know-how kann vom Durchschnittsbenutzer erwartet werden?

40 Mitverschulden Beispiel Microsoft Outlook Express: Mitverschulden des Nutzers? Grundsatz: Ein Produkt muss auch Sicherheit gegen zu erwartenden Fehlgebrauch bieten. Warnhinweise sind dann unbeachtlich, wenn sie bei jeder Nutzung gleichförmig auftreten!

41 Zusammenfassung Schädiger haftet, aber Schadensersatz kaum realisierbar Hersteller fehlerhafter kommerzieller Software haften unter Umständen für Schäden durch Viren bei gezielten Angriffen schwierig Bei Open-Source-Software Haftung nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz IT-Dienstleister haftet für seine Fehler bei vernünftiger Vertragsgestaltung und präziser Auftragsbeschreibung

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen?

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Input-Referat zur 41. Sitzung des Technikzirkels Qualitätssicherung am 15.09.2005 Rechtsanwalt Dr. Josef Heimann, LL.M. Eur. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Initiative-S - Wie sicher ist Ihr Internetauftritt?

Mehr

Haftungsrisiko begrenzen

Haftungsrisiko begrenzen 0 Haftungsrisiko begrenzen TÜV SÜD - medical.device.forum, Hamburg, 30.09.2015 Oliver Korte, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Inhalt / Agenda 01 Haftungsrecht - Grundlagen

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Die Haftung des Geschäftsführers für Organisationsmängel

Die Haftung des Geschäftsführers für Organisationsmängel Die Haftung des Geschäftsführers für Organisationsmängel Organisationspflichten, Wissenszurechnung und Haftung des Unternehmens IHK zu Münster 22.9.2015 RA Andreas Göbel Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Ein Thema im Rahmen des 4. Rosenheim, 12.10.2010 - Tages Referent Peter Matthias Astner Rechtsanwalt Z/V/D/G

Mehr

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Haftungsrisiko Webseite: Drohen Schadenersatzansprüche? Köln, 19.02.2014 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge RA Olaf Johannsen, LL.M. (UNSW) Herbstakademie 2006

Mehr

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge Vortrag anlässlich des VHV Bauforum, 8. Februar 2012 in Mannheim Rechtsanwalt Michael Halstenberg,

Mehr

Softwarelizenzbedingungen für Endnutzer

Softwarelizenzbedingungen für Endnutzer Softwarelizenzbedingungen für Endnutzer protecting companies from the inside out K/AD Haftungsausschluss Die in diesem Dokument gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Unternehmens netco GmbH Teil D2. Servicepaket netco.backup 01.06.2013

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Unternehmens netco GmbH Teil D2. Servicepaket netco.backup 01.06.2013 Gesellschaft für network & computer mbh Baumwall 7 Überseehaus 20459 Hamburg fon 040-413656-0 fax 040-413656-99 www.ntcg.de Allgemeine Geschäftsbedingungen des Unternehmens netco GmbH Teil D2 Servicepaket

Mehr

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider.

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider. Haftung im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort Unterscheidung in drei verschiedene Provider Content Provider Access Provider Host Provider 1 Haftung Content Provider Content Provider Derjenige,

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

vogel & partner rechtsanwälte

vogel & partner rechtsanwälte Lizenz-Compliance bei Open Source-Software Dr. Uwe K. Schneider Rechtsanwalt Vogel & Partner Rechtsanwälte Dr.-Ing. Jan Wörner Senior Enterprise Architect u. IT-Gutachter Karlsruhe Technology Consulting

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Stand: September 2011 MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Diese Lizenzbedingungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem für Sie zuständigen Mindjet- Unternehmen. Bitte lesen

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Nutzungsbedingungen 1/5

Nutzungsbedingungen 1/5 Nutzungsbedingungen 1. Annahme der Nutzungsbedingungen 2. Änderung der Bedingungen 3. Datenschutzrichtlinie 4. Ausschluss der Gewährleistung und Mängelhaftung (Disclaimer) 5. Registrierung 6. Haftungsbeschränkung

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen der. 1 Vertragsgrundlagen/Allgemeines. 2 Leistungsumfang

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen der. 1 Vertragsgrundlagen/Allgemeines. 2 Leistungsumfang Allgemeine Geschäftsbedingungen der 1 Vertragsgrundlagen/Allgemeines Angebote, Lieferungen und Leistungen von erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Spätestens mit der Entgegennahme

Mehr

Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung

Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung Stand 03/2014 1. Der Käufer erklärt mit der Bestellung, spätestens aber mit dem Öffnen der Datenträgerverpackung oder

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Servicevertrag für A-Plan

Servicevertrag für A-Plan Servicevertrag für A-Plan braintool software gmbh Version 1.1 vom 01.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Vertragliche Grundlagen... 3 1.1 Präambel... 3 1.2 Übertragung von Rechten und Pflichten... 3 2 Inhalt

Mehr

INFO-Blatt zur Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz

INFO-Blatt zur Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz INFO-Blatt zur Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz 1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? 2. Wer kann haftbar gemacht werden? 3. Wofür kann man haftbar gemacht werden? 4. Wen trifft die

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE www.it-netzwerkservice.net www.linuxmaker.de Andreas Günther, IT-NETZWERKSERVICE,

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

FAX NR.040/35018-199

FAX NR.040/35018-199 FAXBESTELLFORMULAR FAX NR.040/35018-199 An CorinaDunkel AgenturfürAudiovisueleKommunikation Warburgstrasse50 20354Hamburg Kaufpreis:Euro5.740,00 (zzgl.19% MwST) NachEingangIhrerBestelungsowiederrechtsverbindlichunterzeichneten

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Migrieren von Benutzerdaten per Export und Import mit Microsoft Outlook 2010 Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Software-Lizenzvertrag

Software-Lizenzvertrag Software-Lizenzvertrag abgeschlossen zwischen 1. Name:... Strasse:... PLZ / Ort:... /... Land:... Firmenbuchnummer:... Geb.Datum:... (im Folgenden kurz Lizenznehmer ) und 2. EFP Elektronik GmbH, Perlenstrasse

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einrichten des Arbeitsplatzes mit Microsoft Outlook 2010 Mit Outlook können Sie schnell, sicher und komfortabel

Mehr

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages Web-Design-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann Vertrag Eigene Website Zwischen... (Name und Adresse des Auftraggebers) - nachfolgend Kunde genannt - vertreten durch... und Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

Kaufvertrag, Gewährleistung und Haftung

Kaufvertrag, Gewährleistung und Haftung LEKTION 4 1 Kaufvertrag, Gewährleistung und Haftung Die Rechte des Käufers Ob Sie ein Fernsehgerät oder eine Tüte Milch, ein Paar Schuhe oder ein Auto kaufen, in jedem Fall schließen Sie mit dem Händler

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und Kommunikationsquelle

A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und Kommunikationsquelle Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 21 A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und

Mehr

Identitätsmissbrauch

Identitätsmissbrauch Identitätsmissbrauch Aktuelle Fragen des IT-Rechts und des Datenschutzes Vortrag anlässlich der 3. Cottbusser Medienrechtsage an der BTU Cottbus Rechtsanwalt Ulrich Schulte am Hülse ilex Rechtsanwälte

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect

Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect Kalicom Kassensysteme GmbH Tel.: 0231 92 71 57-0 Zum Lonnenhohl 38 Fax: 0231 92 71 57-6 44319 Dortmund www.kalicom.de Mail: info@kalicom.de Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect 1. Vertragliche

Mehr

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux Das ist Open Source! Referent: Britta Wülfing Director Marketing LinuxLand International GmbH - mit Freier Software kann man doch kein Geld verdienen! - Freie Software ist doch nur was für Technik-Freaks

Mehr

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden.

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden. Endbenutzerlizenzvertrag 'KOMPASS Digital Map' Endbenutzerlizenzvertrag für die Nutzung der kartographischen Datenbank 'KOMPASS Digital Map' der KOMPASS Karten Verlag als Lizenzgeber und jedem Nutzer als

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De Viren, Trojaner & Hacker - so schützen Sie Ihren PC Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De 100 Mio Sony Kunden gehackt Aktuell Alles 2011 Immer noch 2011 Geschäftsmodell Agenda! Sicherheit im Internet!

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Gewährleistungsrechtliche Fragen beim Vertrieb von Open Source Software im Paket mit kommerzieller Software 1

Gewährleistungsrechtliche Fragen beim Vertrieb von Open Source Software im Paket mit kommerzieller Software 1 Gewährleistungsrechtliche Fragen beim Vertrieb von Open Source Software im Paket mit kommerzieller Software 1 Oliver Meyer 1, Kendra Stockmar 1, Stefan Luckner 2 1 Institut für Informationsrecht, Universität

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Problem- und praxisorientierte Tipps für Praktiker oder Wer bislang noch keine Probleme hatte, hat nun welche! 504 Definition oder Wenn lau, dann jau oder 1,2,3...meins! Was ist eigentlich? Achtung: Sie

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Stand: 02. 02. 2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Leistungsbeschreibung:...

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Migration von Daten eines bestehenden Exchange Server zu Office 365. Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Standard-... 3 1.1 Vertragslaufzeit und Abrechnung... 3 1.2 Leistungen

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 IT-Sicherheit Vortrag am 06.06.2002 in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 Literatur O. Kyas, M. a Campo, IT-Crackdown

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Kalenderfreigabe mit Microsoft Outlook 2010 Unter Office 365 können Sie Ihre persönlichen Daten freigeben. Wie so eine Freigabe einzurichten

Mehr

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht Tagesthemenstellung 1 Vertragsgestaltung schriftlich - mündlich - AGB DR KREUZER & COLL ANWALTSKANZLEI 1 Inhaltsübersicht I. Angebot und Annahme II. Formerfordernisse III. Vertragsinhalt 1. Einbeziehung

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr