Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen"

Transkript

1 Eröffnungsveranstaltung der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Schadensersatzansprüche bei Viren- und Hackerangriffen Marc Jüdt Rechtsanwalt

2 Inhaltsübersicht Einleitung Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

3 Einleitung From Manila With Love Pressestimmen im Mai 2000 CNN: 'ILOVEYOU' computer bug bites hard, spreads fast Spiegel Online: Killer von Manila legt PCs lahm Heise Online: Liebesbrief -Lawine legt das Netz lahm. Bild: Internet-Terroristen haben alles lahmgelegt - mit einem Killer-Virus., Ein verheerender Angriff auf Deutschland Was war geschehen? -Anhang mit VBScript-Code (vielfach als Virus bezeichnete) verbreitet sich explosionsartig über den Microsoft- -Client Outlook Express weltweit.

4 Einleitung Denial-Of Of-Service Attacken, Trojaner Andere Arten von Angriff: DDOS-Attacken und Trojaner Webpräsenzen werden durch eine Unzahl von Anfragen aus den Weiten des Internet überlastet und so außer Funktion gesetzt Der Hacker bedient sich einer großen Zahl von ihm (zeitweise) kontrollierter Fremder Rechner ( Zombies ), die er kontrolliert durch den Einsatz von Trojanischen Pferden Hieraus ergibt sich die Fragestellung dieses Vortrags: Wer haftet für die entstandenen Schäden einer Vireninfektion bzw. eines Hackerangriffs?

5 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

6 Haftung des Angreifers Haftung für vorsätzlich verursachte Schäden denkbar bei: Virenprogrammierung und Inverkehrbringen, Denial of Service Attacks oder anderen mutwilligen Angriffen Anspruchsgrundlagen: 823 I BGB allgemeine Schadensersatznorm zentrale Norm und Hauptgegenstand dieses Referats Voraussetzung Eigentumsverletzung: nicht nur Substanzzerstörung, sondern jeder Substanzeingriff, der nicht zu einer ganz geringfügigen Funktionsstörung führt Also auch auf Software anwendbar

7 Haftung des Angreifers Weitere Anspruchsgrundlagen: 826 BGB (vorsätzliche sittenwidrige Schädigung) 823 II BGB in Verbindung mit einem Schutzgesetz insbesondere Strafrechtsnormen: 823 II BGB i.v.m. 202 a StGB (Ausspähen von Daten) 823 II BGB i.v.m. 263 a StGB (Computerbetrug) 823 II BGB i.v.m. 268 StGB (Fälschung techn. Aufz.) 823 II BGB i.v.m. 269 StGB (Fälschung beweiserhebl. Daten) 823 II BGB i.v.m. 303 a StGB (Datenveränderung) 823 II BGB i.v.m. 303 b StGB (Computersabotage) Voraussetzung: Anwendbarkeit deutschen Strafrechts Etwa nach 7 StGB: Täter Ausländer, Tat richtet sich gegen Deutschen, Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht, Täter im Inland betroffen

8 Haftung des Angreifers praktische Durchsetzbarkeit problematisch: Angreifer unbekannt wie bei den meisten Denial Of Service Attacks Angreifer unerreichbar Bsp.: ILOVEYOU-Programmierer Hacker auf Philippinen dort keine strafbare Handlung Oder:... falls Angreifer greifbar...

9 SPIEGEL ONLINE 19. Januar 2001 Jugendlicher Hacker bekennt sich schuldig Netzwelt Der Junge ist sechzehn und lehrte im Februar 2000 die Industrie das Fürchten. "Mafiaboy" legte mit gezielten Attacken Websites wie die von CNN lahm. Jetzt könnte ihm eine Haftstrafe drohen. Ein 16-jähriger Kanadier hat sich zu 56 Hackerangriffen auf die Computer von Unternehmen und Universitäten bekannt. Das Gericht in Montreal legt dem unter dem Szenenamen "Mafiaboy" bekannt gewordenen Jugendlichen insgesamt 66 Angriffe zur Last. "Mafiaboy", dessen wirklicher Name nach kanadischem Recht nicht veröffentlicht werden darf, stand hinter einigen der verheerenden Denial-of-Service-Attacken des letzten Jahres. Nach Schätzungen des FBI verursachte "Mafiaboy" einen Gesamtschaden von rund 1,7 Milliarden Dollar. Ein Urteil wird am 17. oder 18. April erwartet.

10 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Am Beispiel: Schaden durch ILOVEYOU-Virus beim Einsatz von Microsoft Outlook Express ( -Client) auf Rechnern mit Microsoft Windows (Betriebssystem) Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

11 Haftung bei kommerzieller Software Vertragliche Rechte Gewährleistungsrechte Prämisse: vertragliche Beziehung also Hersteller identisch mit Lieferant typischerweise: Kaufvertrag Überlassung von Standardsoftware wird als Kauf typisiert Haftung nach 459 ff. BGB (Gewährleistungsrechte) nur für Mangelschäden, nicht aber Mangelfolgeschäden es sei denn: Ausbleiben des Mangelfolgeschadens zugesicherte Eigenschaft ( 463 BGB) Mangelschaden: aus der Mangelhaftigkeit der Sache selbst Mangelfolgeschaden: Schaden, der an einem anderen Rechtsgut als an der schädigenden Sache entsteht: Bsp.: Explodierende Gasflasche

12 Haftung bei kommerzieller Software Vertragliche Rechte Schadensersatz aus pvv pvv des (Kauf)vertrages positive Vertragsverletzung = schuldhafte Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten Generell als Anspruchsgrundlage denkbar Problem: Beweisführung hinsichtlich Verschulden Anspruchsteller muss Hersteller en detail Verschulden nachweisen Kein Vorteil gegenüber Schadensersatz nach den Grundsätzen der Produzentenhaftung (siehe unten)

13 Haftung bei kommerzieller Software Produkthaftungsgesetz Vorteile Gefährdungshaftung, also kein Verschulden erforderlich Erfasst Mangelschaden und Mangelfolgeschaden Nachteile Gesetzliche Haftungshöchstgrenze nicht für gewerbliche Nutzung gedachte oder gewerblich eingesetzte Sachen (Verbraucherschutzgesetz)

14 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung ( 823 I BGB) Gesetzliche Regelung unzureichend wegen Beweislast, deshalb: Erweiterung der Haftung durch Rechtsprechung Bsp: Hühnerpestfall Anspruchsvoraussetzungen : bestimmungsgemäßer Gebrauch eines Produktes Schadenseintritt bei Gebrauch er Geschädigte muss lediglich beweisen, dass ein Schaden beim bestimmungsgemäßen Gebrauch entstanden ist und dieser auf einem Fehler des Produktes beruht Beweislastumkehr: Produzent muss sich entlasten, z.b. durch Ausreißer = trotz aller zumutbarer Vorkehrungen unvermeidbarer Produktionsfehler

15 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung Voraussetzungen: Kausale Handlung bzw. (meist) kausales Unterlassen des Herstellers, nämlich Fallgruppen Konstruktionsfehler Produktionsfehler Instruktionsfehler Observationsfehler Verschulden des Herstellers wird vermutet Konstruktionsfehler im Beispiel zu bejahen?

16 Haftung bei kommerzieller Software Konstruktionsfehler Konstruktionsfehler im Beispiel zu bejahen? Im Beispiel ILOVEYOU führt allein das Öffnen eines eingegangenen Dateianhangs - mit den Voreinstellungen der Software - zum Datenverlust. Ursachen, gemessen an Standards des BSI: BSI = Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik System an sich nicht ausreichend sicher Sandkastenumgebung geboten System wird in Bezug auf einstellbare Sicherheitsfunktionen mit nicht sicheren Einstellungen ausgeliefert? Ein Teil der Sicherheitseinstellungen ist für den normalen Benutzer (ohne EDV-Spezialkenntnisse) verdeckt

17 Haftung bei kommerzieller Software Konstruktionsfehler Frage der Sicherheitserwartung: grundsätzlich muss Schädigung durch Produkt ausgeschlossen sein aber nur vernünftige Sicherheitserwartungen müssen befriedigt werden würde man an Softwareprodukte ähnlich hohe Anforderungen stellen, wie an Autos dürfte ILOVEYOU nicht passieren. Konstruktionsfehler m.e. zu bejahen! Problem: Der Hersteller Microsoft hat Firmensitz in USA = hohes Prozessrisiko

18 Haftung bei kommerzieller Software Produktionsfehler Haftet auch Microsoft Deutschland? Sofern länderspezifischer Anpassung durch Microsoft Deutschland erfolgt: Produzent (+) Haftung für Produktionsfehler

19 Haftung bei kommerzieller Software Instruktionsfehler Instruktionspflicht gilt auch für Importeur und Vertriebshändler. Der Instruktionspflicht kann nur nachkommen, wer das Produkt überprüft hat. Nutzer wird nicht auf Sicherheitsrisiken aufmerksam gemacht (Handbücher bzw. Online-Hilfe unzureichend) Gerade wenn Händler nur geringen Einfluss auf Produktqualität hat und wenn Produkte des Herstellers als nicht fehlerfrei bekannt sind, ist die Prüfpflicht des Händlers hoch anzusetzen. Das Prüfergebnis ist vor allem bei der Instruktion der Nutzer deutlich herauszustellen.

20 Haftung bei kommerzieller Software Observationsfehler Produktbeobachtungspflicht des Herstellers und Importeurs Hieraus resultiert die Pflicht, bekannt werdende Sicherheitslücken umgehend zu beseitigen Mai 2000: ILOVEYOU März 1999: MELISSA Melissa: Der im März 1999 grassierende Melissa-Wurm befiel die Programme Microsoft Word und Outlook, versandte sich selbst als Dateianhang an die ersten fünfzig -Adressen im Adressbuch. Das Virus befiel Millionen Computer und legte weltweit Mail-Server von großen Firmen lahm. Schaden: 80 Millionen Dollar. Microsoft hätte hier reagieren können

21 Haftung bei kommerzieller Software Produzentenhaftung bei DDOS-Attacken Bisher ist kein Kraut gegen Distributed-Denial-Of- Service-Attacks gewachsen Daher auch kein Fehler des Produkts, wenn Schaden eintritt

22 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Beispiel für Open Source Software: Mozilla Mail-Client auf Linux-System Was ist Open-Source-Software? Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Zusammenfassung

23 Haftung bei Open-Source-Software Was ist Open-Source Source-Software? Software? Open-Source-Software soll gewährleisten: unabhängige Prüfung beständige Verbesserung und Auslese, basierend auf dem Evolutionsprinzip Verlässlichkeit und Funktionalität, die kein proprietäres Produkt erreichen kann Mittel: Verhinderung der Geheimhaltung von Quellcode Klassische Beispiele: Linux Betriebssystem Apache Webserver Neuere Beispiele: Mozilla Communicator (hervorgegangen aus Netscape) StarOffice (ursprünglich als proprietäre Software entwickelt)

24 Haftung bei Open-Source-Software Open-Source Source-Lizenzen Open-Source-Software wird unter einer bestimmten Lizenz verteilt, die beinhalten muss: Freie Redistribution (Weiterverteilung) erlaubt Programm muss Source Code (Quellcode) enthalten Lizenz muss Änderungen und ableitende Arbeiten erlauben Keine Diskriminierung von Personen, Gruppen oder Einsatzgebieten Lizenz darf nicht bezeichnend für ein Produkt sein Prototyp: GNU General Public License (GNU = rekursiv für GNU s Not Unix ) Im Bsp. leicht abgewandelte Lizenz: Mozilla Public License

25 Haftung bei Open-Source-Software Vertragliche Haftung Vertragstypus? Kauf = Ware gegen Geld also keine kaufrechtlichen Gewährleistungsrechte wie bei kommerzieller Software Gesellschaftsrechtliches Leitbild passt nur für Entwicklergemeinde, nicht für Rechtsbeziehung Entwickler / einfacher Nutzer Schenkung / Altruistisches Leitbild Haftung für Sachmängel nur bei Arglist, 523 BGB pvv: Schadensersatz nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit Vertrag sui generis

26 Haftung bei Open-Source-Software Vertragliche Haftung Eingeschränkte Haftung wg. Ähnlichkeit zur Schenkung Weiteres Problem: Wer ist der Hersteller? Hersteller = Entwicklerkollektiv Fazit: keine vertraglichen Ansprüche gegen den Hersteller durchsetzbar, unabhängig von der Frage des Haftungsausschlusses

27 Haftung bei Open-Source-Software Produkthaftung Im Grunde identisch wie bei kommerzieller Software: Produkthaftungsgesetz anwendbar (als Verbraucherschutznorm) Produzentenhaftung nach 823 I Konstruktionsfehler Produktionsfehler Instruktionsfehler Observationsfehler (treten selten auf: bei Open Source Produkten werden Fehler regelmäßig deutlich schneller beseitigt, als bei kommerzieller Software) Problem wiederum: Wer ist der Hersteller?

28 Haftung bei Open-Source-Software Haftung des Lieferanten Download: Hersteller + Lieferant identisch Lieferung auf CD mit Handbuch (Bsp. Linux-Distribution) Unterscheidung zwischen den einzelnen Leistungskomponenten erforderlich Keine Haftung für Fehler am Produkt selbst Haftung für Handbuchfehler (= Instruktionsfehler) fehlerhafte Zusammenstellung: Produktionsfehler Falschberatung durch Hotline: Instruktionsfehler oder dienstvertragliche Rechte

29 Haftung des IT-Dienstleisters Einschaltung des IT-Dienstleisters ist empfehlenswert, um oben genannte Fehler auszubügeln und Schäden zu vermeiden. Wenn es trotzdem zum Schaden kommt: Unterscheidung nach Vertragstyp: Dienstvertrag Werkvertrag

30 Haftung des IT-Dienstleisters Dienstvertrag = ( Body-Leasing ) der Auftragnehmer (AN) schuldet (nur) ein Tätigwerden, ein Sich-Bemühen AN schuldet Können und Know-how mittlerer Art und Güte Kein gesetzliches Gewährleistungsrecht, daher Haftung des AN nach pvv bei Verschulden (vom Kunden nachzuweisen)

31 Haftung des IT-Dienstleisters Dienstvertrag Verschulden liegt nicht vor, wenn der AN sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bemüht hat. Haftung nach 823 I BGB (allgemeine Schadensersatznorm, aber ohne Beweislasterleichterung) Fazit: Schadensersatzansprüche schwer durchsetzbar

32 Haftung des IT-Dienstleisters Werkvertrag = der Auftragnehmer (AN) schuldet einen Erfolg Haftung nach 823 I BGB verschuldensabhängig Haftung nach 635 BGB: Schadensersatz wegen Nichterfüllung verschuldensabhängig Keine Beweislastumkehr wie bei Produzentenhaftung aber Verschuldensnachweis kann einfacher als beim Produzenten geführt werden

33 Inhaltsübersicht Situation Haftung des Angreifers Haftung des Herstellers kommerzieller Software Haftung des Herstellers von Open Source Software Haftung des IT-Dienstleisters Haftungsausschluß und Mitverschulden Haftungsausschluss bei kommerzieller Software Haftungsausschluss bei Open Source Software Mitverschulden Zusammenfassung

34 Haftungsausschluss Hersteller kommerzieller Software Haftungsausschluss durch AGB Im gewerblichen Bereich Inhaltskontrolle durch 9 AGBG: Haftungsausschluss zulässig? Kein Haftungsausschluss für Verletzung von Kardinalpflichten: Kein Haftungsausschluss für grob fahrlässig verursachte Mängel bzw. Konstruktionsfehler

35 Haftungsausschluss IT-Dienstleister Haftungsausschluss durch AGB möglich gleiche Grundsätze hinsichtlich der Wirksamkeit der AGB wie bei Produzent: Haftungsausschluss für Verletzung von Kardinalpflichten unzulässig Absicherung durch klare vertragliche Regelungen möglich AGB vor Vertragsschluss prüfen (lassen)!

36 Haftungsausschluss Open Source Lizenz Weitgehender Haftungsausschluss durch 11, 12 GPL: Keine Gewährleistung 11 GPL. Da das Programm ohne jegliche Kosten lizenziert wird, besteht keinerlei Gewährleistung für das Programm, soweit dies gesetzlich zulässig ist. (...) stellen die Copyright-Inhaber und/oder Dritte das Programm so zur Verfügung, wie es ist, ohne irgendeine Gewährleistung, weder ausdrücklich noch implizit, (...). Das volle Risiko bezüglich Qualität und Leistungsfähigkeit des Programms liegt bei Ihnen. (...) 12 GPL. In keinem Fall, außer wenn durch geltendes Recht gefordert oder schriftlich zugesichert, ist irgendein Copyright-Inhaber oder irgendein Dritter, der das Programm wie oben erlaubt modifiziert oder verbreitet hat, Ihnen gegenüber für irgendwelche Schäden haftbar (...).

37 Haftungsausschluss Open Source Software Haftungsausschluss unwirksam wenn Vertragspartner unangemessen benachteiligt Insbesondere bei wesentlichem Abweichen von Grundgedanken der gesetzlichen Regelung M. E. wirksam soweit kein Vorsatz und keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt, wegen Ähnlichkeit zu Schenkung

38 Haftungsausschluss Open Source Software Durch IT-Dienstleister Unterschied zu kommerzieller Software: 12 GPL: keine Haftung für den, der Programm zugänglich gemacht hat der Haftungsausschluss bezieht sich aber nur auf die Überlassung der Software selbst wird ein IT-Dienstleister beauftragt, hat er auch die üblichen Sorgfaltspflichten walten zu lassen

39 Mitverschulden Grundsätzlich zu berücksichtigen Mitverschulden bei: Missachtung von Warnhinweisen durch Nutzer Fehlenden Sicherheitsvorkehrungen (z.b. Virenscanner, Backup) Unzureichende Mitarbeiterschulung? Wieviel Know-how kann vom Durchschnittsbenutzer erwartet werden?

40 Mitverschulden Beispiel Microsoft Outlook Express: Mitverschulden des Nutzers? Grundsatz: Ein Produkt muss auch Sicherheit gegen zu erwartenden Fehlgebrauch bieten. Warnhinweise sind dann unbeachtlich, wenn sie bei jeder Nutzung gleichförmig auftreten!

41 Zusammenfassung Schädiger haftet, aber Schadensersatz kaum realisierbar Hersteller fehlerhafter kommerzieller Software haften unter Umständen für Schäden durch Viren bei gezielten Angriffen schwierig Bei Open-Source-Software Haftung nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz IT-Dienstleister haftet für seine Fehler bei vernünftiger Vertragsgestaltung und präziser Auftragsbeschreibung

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Außervertragliche Haftung für Open Source Software

Außervertragliche Haftung für Open Source Software Außervertragliche Haftung für Open Source Software Alexandra Gudrun Paul Kuratorium OFFIS e. V. Escherweg 2 26121 Oldenburg Alexandra.Paul@offis.de Abstract: Die Verfasserin gibt einen Überblick über die

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

IT Security ist Chefsache

IT Security ist Chefsache IT Security ist Chefsache Rechtliche Aspekte im Umfeld von IT Security RA Wilfried Reiners, MBA Agenda Einführung in das Thema Anspruchsgrundlagen Haftungsrisiken Fallbeispiele für Viren, Würmer, Lücken

Mehr

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen?

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Input-Referat zur 41. Sitzung des Technikzirkels Qualitätssicherung am 15.09.2005 Rechtsanwalt Dr. Josef Heimann, LL.M. Eur. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz

Mehr

«Open Source» ist nicht «Open Right»

«Open Source» ist nicht «Open Right» ITMAGAZINE «Open Source» ist nicht «Open Right» 30. November 2009 - Urheber von Open-Source-Software legen zwar deren Quelltext offen, verlangen aber in der Regel die Einhaltung von Lizenzbedingungen.

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Prepared by: Brenton Withers, Freiberuflicher Übersetzer 21. Oktober 2014 Word-Transfer 1 Geltungsbereich 1 - Für die gesamten gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Rechtliche Betrachtung von Desinfektionsmaßnahmen zur Botnetzbekämpfung durch Internet-Service-Provider

Rechtliche Betrachtung von Desinfektionsmaßnahmen zur Botnetzbekämpfung durch Internet-Service-Provider Rechtliche Betrachtung von Desinfektionsmaßnahmen zur Botnetzbekämpfung durch Internet-Service-Provider 2 Relevanz der Thematik Wachsende Risiken durch Cyber-Kriminalität Schaden durch Internetkriminalität

Mehr

Präambel. Der Datenbankhersteller hat die Datenbank unter dem Betriebssystem "..." auf Funktions- bzw. Leistungsfähigkeit getestet.

Präambel. Der Datenbankhersteller hat die Datenbank unter dem Betriebssystem ... auf Funktions- bzw. Leistungsfähigkeit getestet. Zwischen...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt vertreten durch,,, und,,,,, im Folgenden genannt vertreten durch,,, wird folgender Vertrag zur Datenbanküberlassung auf Dauer geschlossen: Präambel

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Ein Thema im Rahmen des 4. Rosenheim, 12.10.2010 - Tages Referent Peter Matthias Astner Rechtsanwalt Z/V/D/G

Mehr

Übersicht zum Schadensersatz

Übersicht zum Schadensersatz Übersicht zum Schadensersatz Für die Prüfung von Schadensersatzansprüchen ist wie für die Prüfung des Rücktritts eine zentrale Aufbaufrage, ob Mängelgewährleistungsrechte anwendbar sind oder nicht. A.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel S-CAD erbringt Leistungen insbesondere in den Bereichen Schulung und Datenanlage für imos- Software sowie darüber hinaus Leistungen bei Arbeitsvorbereitung, Planung

Mehr

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Haftungsrisiko Webseite: Drohen Schadenersatzansprüche? Köln, 19.02.2014 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013)

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Für sämtliche Lieferungen von Waren durch die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH (nachfolgend: LLS) sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen, insbesondere

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung Cosmos Consulting Group Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung 1. Allgemeines Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge über individuelle Softwareentwicklungen,

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Leitfaden Produkthaftung Festo AG & Co. 053 712 D Rechtsabteilung QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Herausgeber: Rechtsabteilung der Festo AG &

Mehr

B. Die Produkthaftung nach dem ProdHaftG

B. Die Produkthaftung nach dem ProdHaftG 31 Die Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz 2) Anspruchsgegner sind sowohl industrielle Hersteller als auch Inhaber von Kleinbetrieben (siehe dazu BGH NJW 1992, 1039/ Hochzeitsessen- Fall). Über

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Lizenzvertrag. - Profi cash -

Lizenzvertrag. - Profi cash - Lizenzvertrag - Profi cash - zwischen der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eg Wittenberger Str. 13-14 19348 Perleberg - nachstehend Bank genannt - und - nachstehend Kunde genannt - Seite 1 von 6 1. Vertragsgegenstand

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Tools for Business Success

Tools for Business Success Ihr Vorteil als MY VOREST User: Dauerhafter Zugriff auf Ihre Tools und Rechnungen Keine erneute Dateneingabe im Kaufprozess Freie Nutzung kostenloser Tools und Expertenlinks HIER unverbindlich & kostenlos

Mehr

Zwischen. ...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt. vertreten durch,,, und. ,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt. vertreten durch,,,

Zwischen. ...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt. vertreten durch,,, und. ,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt. vertreten durch,,, Zwischen...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt vertreten durch,,, und,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt vertreten durch,,, wird folgender Vertrag zur Überlassung von Content geschlossen:

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Zustandekommen des Vertrages 1.1 Der Übersetzungsauftrag kommt zustande, wenn der zu übersetzende Text zusammen mit einem Auftragsschreiben des Kunden

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Nutzungsbedingungen für den Online-Zugriff auf die InfoTherm-Datenbank

Nutzungsbedingungen für den Online-Zugriff auf die InfoTherm-Datenbank Nutzungsbedingungen für den Online-Zugriff auf die InfoTherm-Datenbank zwischen der Fachinformationszentrum Chemie GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Christian Köhler-Ma, Franklinstraße 11,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop 1 Geltungsbereich Für zwischen der BRITA GmbH, Heinrich-Hertz-Str. 4, 65232 Taunusstein, Deutschland, Tel. +49 6128 / 746-0, Telefax +49 6128 / 746-355

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der monkeypepper GmbH, Sulgenbachstrasse

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen für den Match & Meet Online-Shop Inhalt

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen für den Match & Meet Online-Shop Inhalt Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen für den Match & Meet Online-Shop Inhalt 1 Allgemeines -------------------------------------------------------------------------2 2 Nutzung des Online-Shops---------------------------------------------------------2

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel Ana, wo bist Du? des Goethe-Instituts Mexiko auf www.facebook.com/goetheinstitut.mexiko

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel Ana, wo bist Du? des Goethe-Instituts Mexiko auf www.facebook.com/goetheinstitut.mexiko Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel Ana, wo bist Du? des Goethe-Instituts Mexiko auf www.facebook.com/goetheinstitut.mexiko 13.04.2015 bis 11.07.2015 1. Wettbewerb 1.1 Das Goethe-Institut Mexiko führt

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung Fall 9: Gedankliche Vorüberlegungen: - Was möchte D hier? Schmerzensgeld für ihre Verbrennungen an Haaren und Kopfhaut Die Verbrennungen an ihren Haaren und ihrer Kopfhaut ist

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Haftung / Gewährleistung

Haftung / Gewährleistung Haftung / Gewährleistung Vortrag anlässlich von Tagungen zur Schutzbeschichtung elektronischer Bauteile Anwalts Contor Cassel Bürogemeinschaft Gliederung Erster Teil: juristische Begriffe, z.b. Haftung

Mehr

Pflichten und Haftung von HändlerInnen für den Verkauf gebrauchter Produkte

Pflichten und Haftung von HändlerInnen für den Verkauf gebrauchter Produkte Pflichten und Haftung von HändlerInnen für den Verkauf gebrauchter Produkte RE-USE-SEMINAR GRAZ 28.02.2012 Mag. Nadia El-Shabrawi-Ploder WK Stmk, Sparte Handel Kaum Unterschiede neu - gebraucht Haftung

Mehr

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge RA Olaf Johannsen, LL.M. (UNSW) Herbstakademie 2006

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1. GELTUNGSBEREICH Diese AGB gelten für alle Gastaufnahmeverträge, die zwischen der Boardinghouse Rosenstrasse GbR mit Dritten (Gast) abgeschlossen werden sowie für alle

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Vertragsbeziehungen 3. Vertragsrecht 4. Abgrenzung Kaufvertragsrecht und Werkvertragsrecht 5. Kaufvertragsrecht 6. Werkvertragsrecht

Mehr

Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure

Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure Referent: Ort: Datum: Rechtsanwalt Jan Marschner, LL.M. Tagungslounge Leipzig 24. November 2015 Agenda I. Was bedeutet Produkthaftung? II. Rechtsquellen

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung

Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Grundlagen, Beispiele, Praxistipps Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung In der Praxis sind Fallgestaltungen häufig, in denen Arbeitnehmer

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Anwendungsbereich und Inhalt der

Anwendungsbereich und Inhalt der Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 3./4.12.2009: Anwendungsbereich und Inhalt der Erfüllungsansprüche Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914

Mehr

Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi

Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi *D4838-14 Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi Die,,, stellt Nutzern mit Hilfe drahtloser Technologie (sogenannte Wireless Local Area Network WLAN) an bestimmten Standorten Internetzugänge zur Verfügung,

Mehr

Normen in der Rechtsprechung COELER LEGAL www.coeler.com RA, DIPL.-ING. ING. (FH) MARTIN LAUNER STUDIUM DER SCHIFFSBETRIEBSTECHNIK AN DER FH FLENSBURG UND DER RECHTSWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT KIEL;

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh I. ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN Durch seinen Zugriff auf die Seiten und Angebote der Internet-Präsenz (nachfolgend zusammenfassend Website

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Überlassung von Standard-Software Stand: 1. Februar 2001 1. Gegenstand 1.1 Sämtlichen Lieferungen und Leistungen im Zusammenhang mit der Überlassung von Standard-

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen

Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates Teil V!"### - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Click Spamming : Ein

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Gewährleistung und Haftung für Softwarekomponenten. Dr. Alf-Tobias Dibbert, Syndikusanwalt bei der b+m Informatik AG

Gewährleistung und Haftung für Softwarekomponenten. Dr. Alf-Tobias Dibbert, Syndikusanwalt bei der b+m Informatik AG Gewährleistung und Haftung für Softwarekomponenten Dr. Alf-Tobias Dibbert, Syndikusanwalt bei der b+m Informatik AG Agenda Gewährleistung, Haftung und Rechte Dritter Rechtsgrundlagen der Gewährleistung

Mehr

DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen

DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen der DMS Development GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG, Alexander

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr