Plesk Automation. Parallels. Häufig gestellte Fragen im Bereich Technik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plesk Automation. Parallels. Häufig gestellte Fragen im Bereich Technik"

Transkript

1 Parallels Plesk Automation Q Häufig gestellte Fragen im Bereich Technik In diesem Dokument werden technische Fragen beantwortet, die sowohl bei der Installation als auch bei der Verwendung von Parallels Plesk Automation auftreten könnten. Zu jeder Frage sind die im ersten Release enthaltenen Features, die für spätere Releases geplanten Features und Verbesserungen sowie die derzeit nicht vorgesehenen Optionen angegeben.

2 Inhaltsverzeichnis F. Was ist Parallels Plesk Automation?... 3 F. Aus welchen Komponenten besteht Parallels Plesk Automation?... 3 F. Mit welchen Betriebssystemen ist Parallels Plesk Automation kompatibel?... 4 F. Wie soll ich das Server-Gebietsschema einstellen?... 4 F. Welche Mailserver und Mailclients unterstützt Parallels Plesk Automation?... 4 F. Welche Antispam-Technologien unterstützt Parallels Plesk Automation?... 5 F. Welche Datenbankserver unterstützt Parallels Plesk Automation?... 5 F. Wie führe ich ein Upgrade auf Parallels Plesk Automation durch?... 5 F. Ist Parallels Plesk Automation mit PBAS kompatibel?... 6 F. In welchen Sprachen ist Parallels Plesk Automation verfügbar?... 7 F. Welche Add-ons sind mit Parallels Plesk Automation kompatibel?... 7 F. Welche APS-Applikationen unterstützt Parallels Plesk Automation?... 7 F. Wie behandelt Parallels Plesk Automation globale Einstellungen für APS-Applikationen?... 8 F. Wie konfiguriere ich die globalen Einstellungen für das CloudFlare APS-Paket?... 8 F. Wie arbeitet Parallels Plesk Automation mit Web Presence Builder zusammen?... 8 F. Wie funktioniert die Web Presence Builder Site-Lizenzierung in Parallels Plesk Automation?... 9 F. Wie funktionieren Web Presence Builder-Updates in Parallels Plesk Automation?... 9 F. Welche Abrechnungstools sind für Parallels Plesk Automation verfügbar?... 9 F. Funktioniert NGINX mit Parallels Plesk Automation? F. Kann ich nach einem Upgrade auf Parallels Plesk Automation zu Parallels Plesk Panel zurückkehren? F. Wie funktioniert die Lizenzierung bei Parallels Plesk Automation? F. Wie funktionieren die APIs und die Kommandozeilenschnittstelle in Parallels Plesk Automation? F. Wie wird Parallels Plesk Automation veröffentlicht? F. Was erwartet uns in zukünftigen Releases von Parallels Plesk Automation?... 12

3 F. Was ist Parallels Plesk Automation? A. Parallels Plesk Automation ist eine skalierbare Multi-Server-Lösung für Shared Hosting, die die Bereitstellung und Verwaltung von Hosting-Servern Webserver, Mailserver, DNS-Server, Datenbankserver usw. automatisiert. Damit bietet sie im Wachstum befindlichen Hostern ein Maß an Leistung, Performance und Skalierbarkeit, das bisher nur den Big Playern im Hosting Business zur Verfügung stand. Während Ihr Unternehmen wächst, fügen Sie mit Parallels Plesk Automation nach und nach ganz einfach weitere benötigte Server hinzu und unterstützen auf diese Weise bis zu mehrere Tausend Kunden. Außerdem spart das Programm Ihren Administratoren Zeit, da diese alle Ihre Server in einer nutzerfreundlichen Oberfläche zentral verwalten können. F. Aus welchen Komponenten besteht Parallels Plesk Automation? A. Parallels Plesk Automation ist eine verteilte Umgebung mit einem zentralen Server (dem so genannten Management-Node), der eine beliebige Anzahl von Servern steuert. Auf diesen werden Ihre gehosteten Services (die so genannten Service-Nodes) ausgeführt. Service-Nodes sind beispielsweise Webserver, Mailserver, DNS-Server oder Datenbankserver. Der Management-Node stellt die gehosteten Services für Ihre Kunden bereit und bietet Ihnen selbst einen zentralen Punkt für die Verwaltung Ihrer Infrastruktur und Hosting-Operationen. Er besteht aus drei Hauptkomponenten: Administrations-Panel. Mit diesem Panel verwalten Sie Ihre Infrastruktur und Ihre Benutzerkonten es dient beispielsweise zum Erstellen und Konfigurieren von Service-Nodes, eines Pools mit den verfügbaren IP-Adressen, neuer Hosting-Pakete und Kunden-Accounts. Billing-Panel (optional). Mit diesem Panel stellen Sie und Ihre Reseller Ihren Kunden die Funktionen der optionalen Abrechnungsinfrastruktur zur Verfügung. In Verbindung mit Parallels Customer & Business Manager, Web Host Manager Complete Solution (WHMCS), Parallels 3

4 Business Automation Standard und sonstigen Abrechnungssystemen dient es beispielsweise zum Erstellen neuer Hosting-Pakete oder Kunden-Accounts. (Weitere Informationen zur Abrechnung mit Parallels Plesk Automation finden Sie unter Welche Abrechnungstools sind für Parallels Plesk Automation verfügbar?) Hosting-Panel. Mit diesem Panel verwalten Ihre Kunden ihre Konfigurationen und Einstellungen es dient beispielsweise zum Hinzufügen von Domains und Mailboxen oder zum Verwalten von Website-Inhalten. F. Mit welchen Betriebssystemen ist Parallels Plesk Automation kompatibel? A. In Verbindung mit dem Management-Node, wird derzeit nur das Betriebssystem CentOS 5/Red Hat 5 vorzugsweise Version 5.8 unterstützt. Wir haben Parallels Plesk Automation nicht mit Versionen vor 5.7 gestestet. Wir leisten keinen Support für frühere Versionen. Für 2013 ist geplant, Management-Node-Support für CentOS 6.x/Red Hat 6.x und Microsoft Windows Server 2008 bereitzustellen. Außerdem planen wir, zu einem späteren Zeitpunkt auch Support für Microsoft Windows Server 2012 anzubieten. Management-Node-Support für weitere UNIX-Distributionen (z. B. Debian, Ubuntu, SuSE, Fedora oder FreeBSD) ist nicht geplant. In Verbindung mit den Service-Nodes, werden derzeit nur CentOS/RedHat Version 6.3, 5.8 und 5.7 unterstützt. Wir haben Parallels Plesk Automation nicht mit Versionen vor 5.7 getestet und haben keinen Support für frühere Versionen. Allerdings bieten wir derzeit Windows Server 2008 (R2)-Support für IIS. Außerdem überlegen wir, künftig auch Service-Node-Support für Debian, Ubuntu, CloudLinux und Microsoft Windows Server 2012 zu leisten. Service-Node-Support für weitere UNIX-Distributionen (z. B. SuSE, Fedora oder FreeBSD) ist nicht geplant. F. Wie soll ich die Server-Sprachumgebung einstellen? A. Stellen Sie die UNIX-Systemumgebung auf en_us.utf8 ein. Eine Unterstützung für weitere Systemumgebungen ist nicht geplant. F. Welche Mailserver und Mailclients unterstützt Parallels Plesk Automation? A. Als Mailserver unterstützen wir derzeit den zentralisierten Postfix-Mailserver. Außerdem gibt es APS-Paket-Support für SmarterMail. Wir überprüfen, künftig auch Support für MailEnable auf Windows- Servern zu leisten. 4

5 Support für weitere Mailserver ist derzeit nicht geplant. Wenn Sie das Panel jedoch mit einem Remote- Mailserver integrieren möchten, bieten wir Ihnen Best Practices zu diesem Thema an. Darüber hinaus sind wir Ihnen nach Möglichkeit gerne bei einer benutzerdefinierten Implementierung behiflich. Sollten Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren Parallels Vertriebspartner, oder schreiben Sie an Als Webmailclients unterstützen wir Horde und Atmail. Wir ziehen in Betracht, Administratoren künftig die Möglichkeit zu geben, jeden beliebigen vorinstallierten -Client zu registrieren, die Sie dann ihren Kunden als Option vorschlagen können. Außerdem werden wir Atmail in einer künftigen Version von Parallels Plesk Automation möglicherweise durch RoundCube ersetzen. Eine Bereitstellung weiterer Webmailclients mit Parallels Plesk Automation ist nicht geplant. F. Welche Antispam-Technologien unterstützt Parallels Plesk Automation? A. Parallels Plesk Automation unterstützt derzeit SpamAssassin und Sender Policy Framework auf Mailservern. Wir planen, zu einem späteren Zeitpunkt auch die Verwendung von DomainKeys und Greylisting zu ermöglichen. F. Welche Datenbankserver unterstützt Parallels Plesk Automation? A. MySQL, PostgreSQL und Microsoft SQL Server werden bei der Installation von Parallels Plesk Automation automatisch mitinstalliert. Wenn Sie MySQL, PostgreSQL oder Microsoft SQL Server bereits auf Ihrem Datenbankserver installiert haben, registrieren Sie diesen einfach bei Parallels Plesk Automation. Informationen hierzu finden Sie unter und Support für weitere Datenbankserver ist nicht geplant. F. Wie führe ich ein Upgrade auf Parallels Plesk Automation durch? A. Für Service-Nodes bietet Ihnen Parallels Plesk Automation zwei Ansätze zur Auswahl: Account-Transfer und Server-Assimilierung. Account-Transfer. Beim Account-Transfer-Verfahren werden die Daten von den alten Servern auf die neuen Server kopiert. Dieses Verfahren ist für vorhandene Installationen von Parallels Plesk Panel 8.6 und höher sowie für Parallels Plesk Expand geeignet und: Kopiert die Accountdaten auf den Parallels Plesk Automation Management-Node. Kopiert die Inhalte aller Services auf die Parallels Plesk Automation Service-Nodes. Behält die Ursprungsumgebung unverändert bei. 5

6 Das Account-Transfer-Verfahren: Ermöglicht die schrittweise Übernahme Ihrer Kunden in die neue Umgebung. Erfordert separate Server für Parallels Plesk Automation Management- und Service-Nodes. Kann rückgängig gemacht werden. Server-Assimilierung. Dieses Verfahren wird nur für Parallels Plesk Panel ab Version 10 und derzeit auch nur für Service-Nodes unterstützt. Beim Server-Assimilierungsverfahren wandelt der Parallels Plesk Automation-Server die Parallels Plesk Panel-Server in Service-Nodes um. Das heißt, er: Rüstet den Parallels Plesk Panel-Node auf das neueste Release von Parallels Plesk Automation auf. Verschiebt Mails auf den zentralen Mailserver. Verschiebt DNS-Daten auf den oder die zentralen DNS-Server. Entfernt Parallels Plesk Panel auf dem ursprünglichen Server. Dieses Verfahren: Erfordert keine zusätzliche Hardware. Sie verwenden dieselben Server wie vorher für Parallels Plesk Panel. Allerdings wird für den Management-Node ein separater, dedizierter Server benötigt. Behält den eigentlichen Webinhalt und die meisten Webserver-Einstellungen bei, um Service-Unterbrechungen zu vermeiden. Kann nicht rückgängig gemacht werden. Hinweis: Für den Management-Node soll zu einem späteren Zeitpunkt ein ähnliches Server- Assimilierungsverfahren angeboten werden. Für die zweite Hälfte des Jahres 2013 ist geplant, den Support für Account-Transfer auch für Parallels Business Automation Standard (PBAS)-Accounts mit Parallels Plesk Panel-Abonnements zu implementieren. Außerdem planen wir, den Account-Transfer auch für die Migration von Parallels Helm, cpanel, Enkompass, WebsitePanel und Parallels H-Sphere zu unterstützen. (Derzeit sind nur manuelle Migrationen von Parallels H-Sphere möglich. Wir überlegen jedoch, in der ersten Jahreshälfte 2013 eine automatische Migration von Services und in der zweiten Jahreshälfte 2013 eine automatische Migration der Abrechnung anzubieten.) Server-Assimilierungs-Support für Parallels Plesk Panel-Server auf Betriebssystemen vor Microsoft Windows Server 2008 oder CentOS/RedHat 5.7 ist nicht geplant. F. Ist Parallels Plesk Automation mit PBAS kompatibel? A. Ja, Parallels Plesk Automation ist mit der neuesten Version von PBAS Version 4.3 kompatibel. Wenn Sie derzeit PBAS 4.3 nutzen, erstellen Sie neue Accounts einfach in Parallels Plesk Automation. PBAS bietet Funktionen für die Integration mit Parallels Operations Automation (POA). Dieselben Integrationsrichtlinien gelten auch für die Integration von PBAS mit Parallels Plesk Automation. In zukünftigen Releases soll es auch die Möglichkeit gegeben werden, vorhandene PBAS-Accounts, die über Parallels Plesk Panel-Abonnements verfügen, in Parallels Plesk Automation-Abonnements umzuwandeln. 6

7 F. In welchen Sprachen ist Parallels Plesk Automation verfügbar? A. Parallels Plesk Automation installiert zunächst einmal alle verfügbaren Sprachumgebungen. Anschließend wählen Sie im Rahmen des für Ihren Lizenzschlüssel festgelegten Kontingents die gewünschten Sprachumgebungen aus. Es ist vorgesehen, die Dokumentation bis Ende des Jahres 2013 in den folgenden Sprachen bereitzustellen: Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch und Japanisch. F. Welche Add-ons sind mit Parallels Plesk Automation kompatibel? A. Parallels Plesk Automation ist kompatibel mit: Parallels Premium Antivirus. (Hinweis: Die Lizenz für dieses Produkt wird als Add-on für die dem -Node zugewiesene Parallels Plesk Panel-Lizenz ausgegeben. Parallels Premium Antivirus Standalone-Lizenzen sind weder verwendbar noch als Add-on für eine Parallels Plesk Automation- Lizenz erhältlich.) ColdFusion, Tomcat und PostgreSQL. (Hinweis: Diese Optionen sind in der Parallels Plesk Panel- Lizenz verfügbar. Sie lassen sich explizit aktivieren und werden beim Hinzufügen des Power Pack zur Lizenz automatisch aktiviert.) Web Essentials. (Beachten Sie, dass das CloudFlare Add-on in Web Essentials globale Einstellungen für sein APS-Paket erfordert. Eine Anleitung zum Konfigurieren der globalen Einstellungen finden Sie unter Wie konfiguriere ich die globalen Einstellungen für das CloudFlare APS-Paket?) Außerdem planen wir, 2013 den AppVault-Management-Bildschirm hinzuzufügen. Parallels Plesk Automation ist nicht kompatibel mit: Mobile Server Manager for Parallels Plesk Panel, da dieser speziell auf die Überwachung eines einzelnen Servers auf einem Smartphone oder Tablet ausgerichtet ist. Dem MagicSpam-Modul für Parallels Plesk Panel, da dieses für ein lokales Mailsystem und nicht für einen dedizierten -Node auf einem separaten Server ausgelegt ist. Wenn Sie MagicSpam für Postfix allerdings direkt beim Hersteller kaufen, funktioniert das Programm unabhängig von Parallels Plesk Automation auf einem dedizierten -Node. Dem Commtouch-Modul in Parallels Plesk Panel, da dieses nur in Verbindung mit einem lokalen Mailsystem funktioniert. Wenn Sie allerdings einen Commtouch-Spamfilter für Postfix direkt bei Commtouch kaufen, arbeitet dieser unabhängig von Parallels Plesk Automation auf einem dedizierten -Node. F. Welche APS-Applikationen unterstützt Parallels Plesk Automation? A. Parallels Plesk Automation unterstützt dieselben APS-Applikationen wie Parallels Plesk Panel 11. (Eine Übersicht der verfügbaren APS-Applikationen finden Sie unter Weitere Informationen zu den mit Parallels Plesk Automation kompatiblen Applikationen erhalten Sie von Ihrem Parallels Account Manager.) 7

8 Der APS-Support in Parallels Plesk Automation umfasst: Zugriff auf den APS-Applikationskatalog. Installation von APS-Applikationen in Kundenabonnements. Applikationslizenz (aus Ihrem Shop oder vom Applikationshersteller) sowie den Upload in die Applikationsinstanz. Derzeit bietet Parallels Plesk Automation keine Möglichkeit, die Liste der verfügbaren Applikationen im Service-Paket zu begrenzen. Wir überlegen jedoch diese Funktion 2013 hinzuzufügen. F. Wie behandelt Parallels Plesk Automation globale Einstellungen für APS-Applikationen? A. Für manche APS-Applikationen müssen Sie globale Einstellungen definieren, die dann für alle Instanzen der Applikationen gelten, die von den Kunden installiert werden. In Parallels Plesk Panel werden diese globalen Einstellungen durch Hochladen eines Applikationspakets in den Application Vault des Servers und Festlegen der Einstellungen im Bildschirm Application Vault des Administrations- Panels konfiguriert. In Parallels Plesk Automation lassen sich globale Einstellungen noch nicht im Administrations-Panel festlegen. Stattdessen haben Sie vorläufig die Möglichkeit, über eine URL-Adresse direkt auf den Parallels Plesk Panel-Bildschirm zuzugreifen. Diese Behelfslösung bleibt verfügbar, bis wir dem Administrations-Panel von Parallels Plesk Automation den Bildschirm Application Vault hinzugefügt haben. F. Wie konfiguriere ich die globalen Einstellungen für das CloudFlare APS-Paket? A. Eine Anleitung zum Konfigurieren der globalen Einstellungen für das CloudFlare APS-Paket finden Sie unter (http://forum.parallels.com/showthread.php?t=264478). Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an F. Wie arbeitet Parallels Plesk Automation mit Web Presence Builder zusammen? A. In Parallels Plesk Automation kann Web Presence Builder Ihre Websites sowohl auf Apache als auch auf ISS Service-Nodes veröffentlichen. Vorhandene Websites, die mit Web Presence Builder erstellt wurden, werden entweder vom ursprünglichen Parallels Plesk Panel-Server auf den neuen Parallels Plesk Automation-Server übertragen oder vom ursprünglichen Server in Parallels Plesk Automation assimiliert. In beiden Fällen bleibt die 8

9 veröffentlichte Website unverändert erhalten. Die Web Presence Builder-Daten zu der Website gehen jedoch verloren. Außerdem ist das Try&Buy-Szenario (das so genannte Kundengewinnungsszenario) in Parallels Plesk Automation derzeit nicht verfügbar. Für 2013 wird geprüft, ob ein Feature hinzugefügt wird, mit dem Websitedeaten von Websites, die mit Parallels SiteBuilder 5 erstellt wurden, übertragen werden können. In diesem Zusammenhang wird dann wahrscheinlich auch die Standalone-Implementierung von Web Presence Builder unterstützt. Außerdem kommt zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise ein Try&Buy-Szenario hinzu. Eine Möglichkeit zur Übertragung von Websites, die mit Parallels SiteBuilder 4.5 erstellt wurden, ist nicht geplant. F. Wie funktioniert die Web Presence Builder Site-Lizenzierung in Parallels Plesk Automation? A. Der Parallels Plesk Panel-Lizenzschlüssel weist ein Feld für die Anzahl der Websites auf. Das System ermittelt die Anzahl der insgesamt in Parallels Plesk Automation geladenen Lizenzen und verwendet diesen Wert als die maximale Anzahl von Websites, die von Web Presence Builder in der Parallels Plesk Automation-Umgebung veröffentlicht werden können. F. Wie funktionieren Web Presence Builder-Updates in Parallels Plesk Automation? A. Web Presence Builder-Updates werden in Parallels Plesk Automation-Updates integriert. F. Welche Abrechnungstools sind für Parallels Plesk Automation verfügbar? A. Die Abrechnung ist eine optionale Komponente in Parallels Plesk Automation. Da Parallels Plesk Automation die Parallels Operations Automation Open API als externe Managementschnittstelle bereitstellt, können Sie folgende Abrechnungslösungen einbinden: Parallels Customer & Business Manager. Parallels Business Automation Standard. Web Hosting Management Complete Solution (WHMCS). Jede beliebige andere Abrechnungslösung mit Support für Open API. Parallels Plesk Automation unterstützt sowohl die einfache Integration (wie bei WHMCS) als auch die komplexe Integration (wie bei Customer & Business Manager). 9

10 Mithilfe der einfachen Integration definieren Sie beispielsweise Service-Templates in POA oder implementieren die folgenden abrechnungsseitigen APIs: CRUD-Vorgänge mit Kunden. CRUD-Vorgänge mit Abonnements (die durch direktes Referenzieren von POA Service-Template-IDs erstellt werden). Mithilfe der komplexen Integration definieren Sie in der Abrechnung beispielsweise Service-Pakete, die folgende Aktionen beinhalten: Erstellen von Ressourcentypen über die API. Erstellen von Service-Templates in Parallels Operations Automation über die API. Ausführen von CRUD-Vorgängen mit Kunden oder Abonnements. Hinweis: Von der direkten Nutzung der Parallels Plesk Panel-API wird abgeraten, weil dies zu Problemen mit den vom Parallels Plesk Automation Management Panel vorgenommenen Einstellungen führen würde. Weitere Informationen zur Integration von Parallels Plesk Automation mit PBAS finden Sie im PBAS Provider-Handbuch (EN, managing_parallels_operations_ automation_services.htm). F. Funktioniert NGINX mit Parallels Plesk Automation? A. NNGINX steigert die Leistung eines von Parallels Plesk Automation verwalteten Web-Service-Node jedoch funktioniert NGINX in der Parallels Plesk Panel-Konfiguration derzeit noch nicht mit PPA. Das liegt vor allem daran, dass die von Parallels Plesk Panel vorgenommene NGINX-Konfiguration nur für eine Einzelserverumgebung geeignet ist. Wir planen, dieses Feature zu einem späteren Zeitpunkt hinzuzufügen. F. Kann ich nach einem Upgrade auf Parallels Plesk Automation zu Parallels Plesk Panel zurückkehren? A. Das hängt davon ab, ob Sie das Account-Transfer- oder das Server-Assimilierungs-Verfahren verwendet haben. Beim Account-Transfer-Verfahren werden die Accounts einzeln (also nicht Server für Server) nach Parallels Plesk Automation kopiert. Hierbei bleibt Ihre ursprüngliche Serverkonfiguration unberührt, sodass Sie die Stabilität des neuen Panels überprüfen können, bevor Sie Ihre Kunden in kleinen Gruppen (also nicht alle auf einmal) transferieren. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, bei Bedarf zum alten Panel zurückzukehren. Beim Server-Assimilierungsverfahren werden Ihre ursprünglichen Parallels Plesk Panel-Server in Parallels Plesk Automation Service-Nodes umgewandelt. Hierbei werden die Parallels Plesk Panel- Softwarekomponenten entfernt, alle Kundendaten in Parallels Plesk Automation importiert und nur die Service-Inhalte an ihrem ursprünglichen Speicherort belassen. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass keine zusätzliche Hardware benötigt wird. Allerdings kann die Migration nicht rückgängig gemacht werden. Weitere Informationen zu diesen beiden Verfahren finden Sie unter Wie führe ich ein Upgrade auf Parallels Plesk Automation durch? 10

11 F. Wie funktioniert die Lizenzierung bei Parallels Plesk Automation? A. Unabhängig davon, ob Sie einen physischen oder einen virtuellen Server verwenden, benötigen Sie eine Parallels Plesk Panel Unlimited Domain Dedicated Lease-Lizenz. Jede Unlimited Domain Dedicated Lease-Lizenz für Parallels Plesk Panel ab Version 10 wird als Service-Node-Lizenz für Parallels Plesk Automation akzeptiert. Sie erhalten Lizenzen entweder direkt im Parallels Online-Shop oder bei einem unserer Reseller als Add-on für einen dedizierten oder virtuellen Server. Wenn Sie eine Parallels Plesk Panel-Lizenz in Parallels Plesk Automation hochladen, informiert das System den Key Administrator, der die Lizenz daraufhin der betreffenden Instanz von Parallels Plesk Automation zuordnet. F. Wie funktionieren die APIs und die Kommandozeilenschnittstelle in Parallels Plesk Automation? A. Da Parallels Plesk Automation auf der Parallels Automation-Plattform basiert, wird für die externe Verwaltung die POA Public API verwendet. Informationen zur Verwendung der API für die Integration externer Abrechnungslösungen mit Parallels Plesk Automation finden Sie im Parallels Plesk Automation Integrationshandbuch (http://download1.parallels.net/ppa/11.0/docs/en-us/pdf/ppa_integration_ guide.pdf.) Die Kommandozeilenschnittstelle dient in Parallels Plesk Automation hauptsächlich zur Verwaltung der Umgebung also zum Starten und Beenden von Services, Aktivieren oder Deaktivieren der Abrechnung, Erfassung von Protokollen für die Analyse und so weiter. Eine ausführliche Beschreibung der Kommandozeilen-Dienstprogramme finden Sie in /usr/local/ppa/bin. Prinzipiell können Sie auch weiterhin die Kommandozeilenschnittstelle und die API (XML-RPC) von Parallels Plesk Panel verwenden. Dies wird jedoch nicht empfohlen, da in Parallels Plesk Automation alle Befehle an Parallels Plesk Panel vom POA Administrations-Panel verarbeitet werden. Wenn Sie dieses umgehen und Befehle direkt an das Panel übergeben, sind die beiden Komponenten von Parallels Plesk Automation POA und Parallels Plesk Panel nicht mehr synchron. F. Wie wird Parallels Plesk Automation veröffentlicht? A. Die ursprüngliche Installation von Parallels Plesk Automation und etwaige Updates werden auf der Parallels Website zum Download bereitgestellt. Sie starten die Installation und die Updates manuell, indem Sie ein Skript herunterladen und auf dem Management-Node ausführen. Das Skript ermittelt automatisch, welche Patches benötigt werden, und wendet die Updates der Reihe nach an. Weitere Informationen zur Anwendung von Micro-Updates finden Sie unter Für einen späteren Zeitpunkt ist geplant, automatische Updates für sichere Systemänderungen einzuführen. Vorläufig sollten jedoch alle Updates von einem Administrator verwaltet werden. 11

12 Haupt-Releases von Parallels Plesk Automation werden an Releases von Parallels Automation gebunden sein. Parallels Plesk Automation 11 wird zusammen mit der Parallels Automation 5.4-Plattform erscheinen. Ab Parallels Automation 5.5 werden wir jeweils sowohl die aktuelle als auch die vorhergehende Version von Parallels Plesk Automation unterstützen, wobei die beiden Zweige unabhängig voneinander gepatcht werden. Allerdings wird es keinen Support von mehr als zwei Versionen von Parallels Plesk Automation gleichzeitig geben. Beginnend mit dem Release von Parallels Plesk Automation 11.1 Preview werden wir Upgrades für die jeweilige Vorversion bereitstellen und laufend Updates für beide Versionen anbieten. Eine Aufrüstung von Parallels Plesk Automation 11.0 auf Parallels Plesk Automation 11.1 ist jederzeit möglich. Unser Serviceteam wird Statistiken zu eingehenden Support-Anfragen führen, um den Qualitätsgrad des Systems (Preview, Release, Stable) zu ermitteln, und diese Informationen an Sie weitergeben. F. Was erwartet uns in zukünftigen Releases von Parallels Plesk Automation? A. In zukünftigen Releases wird es möglich sein, Abonnements zwischen Nodes auszutauschen und hinter NAT (Network Address Translation) zu arbeiten. Außerdem planen wir, folgende Leistungsmerkmale hinzuzufügen: Neue APS-Applikationen. Einen Wizard für die Bearbeitung vorhandener Pakete. Eine Möglichkeit zur Überwachung der Service-Node-Kapazität und der Anzahl der bereitgestellten Services. Eine Möglichkeit, Service-Nodes zu Gruppen zusammenzufassen und alle Nodes einer Gruppe gemeinsam zu konfigurieren. Einen Paket-Wizard, um Reseller bei der Einrichtung ihrer Hosting-Pakete zu unterstützen. Vorlagen für die DNS-Einrichtung. Vorlagen für die Einrichtung der virtuellen Host-Struktur. Eine Möglichkeit zur Registrierung zusätzlicher Webmail-Systeme. PHP-Einstellungen für Nodes und für die Service-Pakete von Webhostern. Ein erweitertes CloudLinux-Modul für Webhoster. Eine Möglichkeit zur gemeinsamen Verwendung von globalen Black- und Whitelists durch unterschiedliche Mailfilter-Tools. Eine globale Liste von Domains und Mailboxen mit Schnellsuche. 12

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

5. Domainaliase Mit diesem neuen Feature können Domain-Administratoren alternative Domainnamen für Websites und E-Mail-Adressen einrichten.

5. Domainaliase Mit diesem neuen Feature können Domain-Administratoren alternative Domainnamen für Websites und E-Mail-Adressen einrichten. Neuerungen Hauptthemen Die Plesk-Produktfamilie bietet innovative Benutzerfreundlichkeit, höchste Stabilität und Leistung, Sicherheit sowie einen unübertroffenen Nutzen. Plesk 8.0 für Linux/Unix stellt

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Preisliste. Alle Preise verstehen sich zzgl. 16 % MwSt. Die Umrechnung in Euro erfolgt zum Tageskurs. SWsoft Control Panel Preise. Upgrade auf 30 USD

Preisliste. Alle Preise verstehen sich zzgl. 16 % MwSt. Die Umrechnung in Euro erfolgt zum Tageskurs. SWsoft Control Panel Preise. Upgrade auf 30 USD Preisliste Alle Preise verstehen sich zzgl. 16 % MwSt. Die Umrechnung in Euro erfolgt zum Tageskurs. Produkt Lizenz-Typ Vollversion *10 Domains 30 Domains 100 Domains SWsoft Control Panel Preise $99.00*

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch Version 1.0.2 www.thinstuff.com Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Systemanforderungen... 3 1.1.1 Software... 3 1.1.2 Hardware... 4 1.2 Bemerkung des Herstellers...

Mehr

united hoster Professionelle Cloud-Lösungen

united hoster Professionelle Cloud-Lösungen united hoster Professionelle Cloud-Lösungen Inhalt 02 / Das Unternehmen 03 / Automatisierung von Parallels Flexible Bereitstellung Zukunfssichere Bereitstellung APS-Cloud-Standard 01 / Inhalt Das Unternehmen

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr