Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie"

Transkript

1 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Georges Awad 1

2 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Kilroy (was here) ist der Hackertyp, der es vorzieht, ein klares Zeichen zu hinterlassen. Georges Awad 2

3 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Kilroy (was here) ist der Hackertyp, der es vorzieht, ein klares Zeichen zu hinterlassen. Userhacker Gebrauchsdiebstahl ist das Ziel des Eindringens. Georges Awad 3

4 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Kilroy (was here) ist der Hackertyp, der es vorzieht, ein klares Zeichen zu hinterlassen. Userhacker Gebrauchsdiebstahl ist das Ziel des Eindringens. Spy (Spion) ist ein Hacker, der auf der Jagd nach geheimer Information ist. Georges Awad 4

5 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Kilroy (was here) ist der Hackertyp, der es vorzieht, ein klares Zeichen zu hinterlassen. Userhacker Gebrauchsdiebstahl ist das Ziel des Eindringens. Spy (Spion) ist ein Hacker, der auf der Jagd nach geheimer Information ist. Fixer hat das Ziel, Daten zu modifizieren, z. B. Telefonrechnungen, Personalinformationen, etc. Georges Awad 5

6 Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Kilroy (was here) ist der Hackertyp, der es vorzieht, ein klares Zeichen zu hinterlassen. Userhacker Gebrauchsdiebstahl ist das Ziel des Eindringens. Spy (Spion) ist ein Hacker, der auf der Jagd nach geheimer Information ist. Fixer hat das Ziel, Daten zu modifizieren, z. B. Telefonrechnungen, Personalinformationen, etc. Vandal (Vandale) hat, wie die Bezeichnung andeutet, das Ziel, im System so viel Schaden wie möglich anzurichten. Georges Awad 6

7 Gefährliche Hacks sind durch folgende Schritte gekennzeichnet: Erlangung des Zugangs zum System Georges Awad 7

8 Gefährliche Hacks sind durch folgende Schritte gekennzeichnet: Erlangung des Zugangs zum System Etablieren eines Supervisor- oder Superuser-Status Georges Awad 8

9 Gefährliche Hacks sind durch folgende Schritte gekennzeichnet: Erlangung des Zugangs zum System Etablieren eines Supervisor- oder Superuser-Status Einrichtung einer Hintertür zum System (trapdoor) Georges Awad 9

10 Gefährliche Hacks sind durch folgende Schritte gekennzeichnet: Erlangung des Zugangs zum System Etablieren eines Supervisor- oder Superuser-Status Einrichtung einer Hintertür zum System (trapdoor) Löschen aller Spuren Georges Awad 10

11 Gefahren Trojanische Pferde: Programme, die neben ihrer 'offiziellen' Funktion auch die vom Einschleuser beabsichtigte Nebenwirkung ausführen. Georges Awad 11

12 Gefahren Trojanische Pferde: Programme, die neben ihrer 'offiziellen' Funktion auch die vom Einschleuser beabsichtigte Nebenwirkung ausführen. Würmer sind Programme, die sich selbständig über ein Netz verbreiten und auf anderen Rechnern vervielfältigen können. Viren sind Programme, die sich in andere Programme hineinkopieren (reproduzieren) und zeit- oder ereignisgesteuert Schäden hervorrufen. Georges Awad 12

13 Gefahren Trojanische Pferde: Programme, die neben ihrer 'offiziellen' Funktion auch die vom Einschleuser beabsichtigte Nebenwirkung ausführen. Würmer sind Programme, die sich selbständig über ein Netz verbreiten und auf anderen Rechnern vervielfältigen können. Viren sind Programme, die sich in andere Programme hineinkopieren (reproduzieren) und zeit- oder ereignisgesteuert Schäden hervorrufen. Logische Bomben sind zusätzliche Programmfunktionen, die vom Programmierer eingebaut werden. Sie treten erst zu einem bestimmten Ereignis zu Tage, z. B. werden alle Daten zwei Jahre nach Entlassung des Programmierers gelöscht. Georges Awad 13

14 Gefahren Trojanische Pferde: Programme, die neben ihrer 'offiziellen' Funktion auch die vom Einschleuser beabsichtigte Nebenwirkung ausführen. Würmer sind Programme, die sich selbständig über ein Netz verbreiten und auf anderen Rechnern vervielfältigen können. Viren sind Programme, die sich in andere Programme hineinkopieren (reproduzieren) und zeit- oder ereignisgesteuert Schäden hervorrufen. Logische Bomben sind zusätzliche Programmfunktionen, die vom Programmierer eingebaut werden. Sie treten erst zu einem bestimmten Ereignis zu Tage, z. B. werden alle Daten zwei Jahre nach Entlassung des Programmierers gelöscht. Trap doors sind Programmfunktionen, die einen nicht autorisierten Zugang zum System ermöglichen. (Programmteile, die zur Fehlersuche dienten und dann in der Verkaufsversion nicht entfernt wurden, oder Wartungsaccounts können zu trap doors werden). Georges Awad 14

15 Angriffe über das Netz Sniffing ICMP-Tunneling IP-Spoofing Route-Spoofing RIP-Route-Spoofing ICMP-Route-Spoofing DNS Spoofing ARP-Spoofing Hijacking (Kombination von Sniffing- und Spoofing-Angriffe) Denial-of-Service Attacks (lahmlegen von ) Message Flooding Service-Overloading Network-Flooding SYN Attacks etc. etc. etc. Georges Awad 15

16 Security im Data Link und Network Layer Sniffing! Im lokalen Netz gelangen die Datenpakete an alle Rechner. Georges Awad 16

17 Security im Data Link und Network Layer Sniffing! Im lokalen Netz gelangen die Datenpakete an alle Rechner.! Normalerweise werden Daten, die nicht an einen bestimmmten Rechner adressiert sind, von diesem verworfen. Genau an dieser Stelle setzen die Sniffing-Attacken an. Statt die fremden Daten zu verwerfen, kann man diese Daten speichern und eventuell weiter verwenden. Georges Awad 17

18 Security im Data Link und Network Layer Sniffing! Im lokalen Netz gelangen die Datenpakete an alle Rechner.! Normalerweise werden Daten, die nicht an einen bestimmmten Rechner adressiert sind, von diesem verworfen. Genau an dieser Stelle setzen die Sniffing-Attacken an. Statt die fremden Daten zu verwerfen, kann man diese Daten speichern und eventuell weiter verwenden.! So ist es z.b. möglich durch einen entsprechenden Filter eine komplette Verbindung zu protokollieren. (Paßworte beim Telnetoder ftp-login werden im Klartext weitergegeben). Georges Awad 18

19 ! Zum "erschnuppern" der Daten dienen Programme, die man "Sniffer" nennt. Eigenschaften: " Abhören des Netzwerkverkehrs. " Einsatz des "Promiscous-Mode" der Netzwerkkarten um alle Pakete zu empfangen. " Meist Filterung bestimmter Adressen und Ports möglich. " Speicherung der abgehörten Daten auf Platte oder Weiterverarbeitung mit externen Filtern und Programmen möglich. Georges Awad 19

20 ! Zum "erschnuppern" der Daten dienen Programme, die man "Sniffer" nennt. Eigenschaften: " Abhören des Netzwerkverkehrs. " Einsatz des "Promiscous-Mode" der Netzwerkkarten um alle Pakete zu empfangen. " Meist Filterung bestimmter Adressen und Ports möglich. " Speicherung der abgehörten Daten auf Platte oder Weiterverarbeitung mit externen Filtern und Programmen möglich. Den "bad guys" stehen u.a. folgende Programme zur Verfügung: "SniffIt", "Etherload", "Netman", "LinkView" oder "LANWatch". Georges Awad 20

21 Security im Internet Layer ICMP-Tunneling! Alle ICMP-Messages besitzen ein Datenfeld, dessen Bedeutung nicht festgelegt ist und das im Normalfall nicht benutzt wird. Georges Awad 21

22 Security im Internet Layer ICMP-Tunneling! Alle ICMP-Messages besitzen ein Datenfeld, dessen Bedeutung nicht festgelegt ist und das im Normalfall nicht benutzt wird.! Damit bietet sich die Möglichkeit Informationen über ICMP- Messages zu verschicken. Es ist damit also möglich, Nachrichten aus einem Netzwerk, das z.b. hinter einem Firewall steht, "herauszuschmuggeln". Georges Awad 22

23 Security im Internet Layer ICMP-Tunneling! Alle ICMP-Messages besitzen ein Datenfeld, dessen Bedeutung nicht festgelegt ist und das im Normalfall nicht benutzt wird.! Damit bietet sich die Möglichkeit Informationen über ICMP- Messages zu verschicken. Es ist damit also möglich, Nachrichten aus einem Netzwerk, das z.b. hinter einem Firewall steht, "herauszuschmuggeln".! Eine besondere Gefahr stellt das ICMP-Tunneling dar, weil ICMP oft als harmlos eingestuft wird und Firewalls i.d.r. Nutzfelder nicht überprüfen. Georges Awad 23

24 Georges Awad 24

25 IP-Spoofing (Fälschen von IP-Adressen) Versenden gefälschter Datagramme unter der Absenderadresse eines zugriffsberechtigten Systems. Georges Awad 25

26 IP-Spoofing (Fälschen von IP-Adressen) Versenden gefälschter Datagramme unter der Absenderadresse eines zugriffsberechtigten Systems. " Einige Attacken mit IP Spoofing: Route-Spoofing Dabei werden falsche Routing-Informationen an Router weitergegeben, um eine Umleitung von Verbindungen auf den Agriffsrechner zu erreichen. Es existieren mehrere Ansatzmöglichkeiten, um eine solche Attacke durchzuführen: Georges Awad 26

27 ! RIP-Route-Spoofing Das Routing Information Protocol (RIP) wird verwendet, um (dynamische) Routing-Informationen in lokalen Netzwerken zu verbreiten. Es bietet damit aber einem Angreifer die Möglichkeit falsche Routing-Information an einen Rechner (und alle Gateways auf der Route dorthin) zu versenden. Diese Informationen werden in der Regel ungeprüft übernommen. Georges Awad 27

28 ! RIP-Route-Spoofing Das Routing Information Protocol (RIP) wird verwendet, um (dynamische) Routing-Informationen in lokalen Netzwerken zu verbreiten. Es bietet damit aber einem Angreifer die Möglichkeit falsche Routing-Information an einen Rechner (und alle Gateways auf der Route dorthin) zu versenden. Diese Informationen werden in der Regel ungeprüft übernommen.! ICMP-Route-Spoofing Bei dieser Art des Angriffs wird ausgenutzt, über die Meldung ICMP redirect Routing-Informationen an den Absender eines IP- Pakets zu übermitteln. Ein Angreifer kann dies nutzen, das Routing auf seinem eigenen Rechner umzuleiten. Verwendet ein Rechner eine solche Nachricht als neue Routing-Information, so führt dies dazu, daß seine Informationen über den Rechner des Angreifers geroutet werden. Georges Awad 28

29 ! DNS Spoofing Folgende Attacke ist möglich: Georges Awad 29

30 Die falsche Nachricht, daß die Adresse hat, wird vom Opfer-DNS ohne jegliche Prüfung übernommen. Diese Art des Angriffs wird zum Beispiel verwendet, um Hompages zu "entführen". Dabei wird meist nur ein Eintrag im DNS "gefälscht", wodurch alle Benutzer, die den Hostnamen statt dessen IP-Adresse verwenden, auf einen falschen Server geführt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Komplette Übernahme eines DNS-Servers Durch "Denial Of Service"-Angriffe wird der Nameserver lahmgelegt. Georges Awad 30

31 ARP-Spoofing! Dynamische ARP Einträge werden regelmäßig (nach einem bestimmten Zeitintervall) verworfen und der Rechner fordert von seinem Kommunikationspartner eine Bestätigung seiner IP- und Hardwareadresse an. Georges Awad 31

32 ARP-Spoofing! Dynamische ARP Einträge werden regelmäßig (nach einem bestimmten Zeitintervall) verworfen und der Rechner fordert von seinem Kommunikationspartner eine Bestätigung seiner IP- und Hardwareadresse an.! An genau dieser Stelle setzt nun ein Angreifer an.! In der Regel wird nun der Rechner, dessen Platz der Angreifer einnehmen will ausgeschaltet (dies kann z. B. durch einen der später beschriebenen "Denial-of-Service" Angriff geschehen), so daß er keine Anfragen nicht mehr beantworten kann. Georges Awad 32

33 ARP-Spoofing! Dynamische ARP Einträge werden regelmäßig (nach einem bestimmten Zeitintervall) verworfen und der Rechner fordert von seinem Kommunikationspartner eine Bestätigung seiner IP- und Hardwareadresse an.! An genau dieser Stelle setzt nun ein Angreifer an.! In der Regel wird nun der Rechner, dessen Platz der Angreifer einnehmen will ausgeschaltet (dies kann z. B. durch einen der später beschriebenen "Denial-of-Service" Angriff geschehen), so daß er keine Anfragen nicht mehr beantworten kann.! Anschließend wird auf einen ARP request des "Opfers" gewartet. Da der eigentlich angesprochene Rechner keine Antwort senden kann, ist es dem Angreifer nun möglich einen gefälschten ARP reply an das "Opfer" zu schicken. Georges Awad 33

34 ARP-Spoofing! Dynamische ARP Einträge werden regelmäßig (nach einem bestimmten Zeitintervall) verworfen und der Rechner fordert von seinem Kommunikationspartner eine Bestätigung seiner IP- und Hardwareadresse an.! An genau dieser Stelle setzt nun ein Angreifer an.! In der Regel wird nun der Rechner, dessen Platz der Angreifer einnehmen will ausgeschaltet (dies kann z. B. durch einen der später beschriebenen "Denial-of-Service" Angriff geschehen), so daß er keine Anfragen nicht mehr beantworten kann.! Anschließend wird auf einen ARP request des "Opfers" gewartet. Da der eigentlich angesprochene Rechner keine Antwort senden kann, ist es dem Angreifer nun möglich einen gefälschten ARP reply an das "Opfer" zu schicken.! Dieser trägt die falsche Adresse in seine ARP-Queue ein und verschickt nun alle folgenden Nachrichten statt an den eigentlichen Zielrechner an den Rechner des Angreifers. Georges Awad 34

35 ! Kontaktiert das Opfer anschließend einen Kommunikationsdienst auf dem» gespooften«server (2) mit der IP-Adresse b.b.b.b, wird eine Verbindung zum System des Angreifers aufgebaut, der anschließend alle Benutzereingaben abfangen kann. Georges Awad 35

36 Hijacking Stellt eine Kombination der Sniffing- und Spoofing-Angriffe dar. Dabei werden bestehende Verbindungen zwischen zwei Rechner "entführt", d. h. der Angreifer übernimmt die Stelle eines Kommunikationspartners innerhalb einer Verbindung. Umgehen der Authentifizierung - Angreifer kann großen Schaden anrichten. Georges Awad 36

37 Denial-of-Service Attacks Diese Gruppe von Angriffsstrategien dient dem Lahmlegen eines Rechners oder einzelner Funktionen dieses Rechners. Georges Awad 37

38 Denial-of-Service Attacks Diese Gruppe von Angriffsstrategien dient dem Lahmlegen eines Rechners oder einzelner Funktionen dieses Rechners. Dabei wird in der Regel ausgenutzt, daß die Resourcen (Speicher, Rechenzeit, interne Tabellen, etc.) auf einem Rechner nur in begrenztem Maße vorhanden sind. Georges Awad 38

39 Denial-of-Service Attacks Diese Gruppe von Angriffsstrategien dient dem Lahmlegen eines Rechners oder einzelner Funktionen dieses Rechners. Dabei wird in der Regel ausgenutzt, daß die Resourcen (Speicher, Rechenzeit, interne Tabellen, etc.) auf einem Rechner nur in begrenztem Maße vorhanden sind. Ein Denial-of-Service-Angriff versucht, auf dem angegriffenen Rechner eine der Resourcen zu überlasten, so daß dieser seinen regulären Aufgaben nicht mehr nachkommen kann und seine Clients nicht mehr bedienen kann. Georges Awad 39

40 Denial-of-Service Attacks Diese Gruppe von Angriffsstrategien dient dem Lahmlegen eines Rechners oder einzelner Funktionen dieses Rechners. Dabei wird in der Regel ausgenutzt, daß die Resourcen (Speicher, Rechenzeit, interne Tabellen, etc.) auf einem Rechner nur in begrenztem Maße vorhanden sind. Ein Denial-of-Service-Angriff versucht, auf dem angegriffenen Rechner eine der Resourcen zu überlasten, so daß dieser seinen regulären Aufgaben nicht mehr nachkommen kann und seine Clients nicht mehr bedienen kann. Denial-of-Service Attacks stellen eine wichtige Gruppe von Angriffen dar, da sie oft als Vorstufe zu einem wesentlich weiterreichenden Angriff dienen. Georges Awad 40

41 Message Flooding Dies ist die primitivste Art des Angriffs auf einen Rechner. Dabei wird nur ein Brute-Force Angriff durchgeführt, bei dem (sinnlose) Nachrichten in einer so großen Zahl an einen Rechner gesendet werden, so daß er durch die Flut dieser Nachrichten nicht mehr dazu kommt die Nachrichten seiner Clients zu behandeln. Ein gutes Beispiel für solche Nachrichten sind ping-anfragen (echorequest). Wird ein Rechner durch eine große Zahl an solchen Nachrichten bombadiert, so kann dies dazu führen, daß er einen Großteil seiner Rechenzeit damit verbringt die entsprechenden Antworten (echo-replies) zu verschicken. Georges Awad 41

42 Service-Overloading Einen ähnlichen Weg wie beim Message-Flooding, gehen die Service- Overloading-Attacks. Allerdings werden hier gezielt Services angesprochen, die einen Großteil der Rechnerresourcen aufzehren können. Dabei ist hier nicht die Menge der Nachrichten ausschlaggebend, sondern es kann hier unter Umständen sogar eine einzige Nachricht genügen. Für einen solchen Angriff anfällig sind z. B. Datenbankserver, die nicht genügend gesichert sind. Bei einem Datenbanksystem kann eine entsprechend formulierte Abfrage (etwa ein Join über mehrere Tabellen) die Systemresourcen bis an die Grenzen belasten. Georges Awad 42

43 Network-flooding Dieser Angriff nutzt die Directed-Broadcast-Funktionalität und setzt mindestens drei Mitspieler voraus: den Angreifer, das verstärkende Netzwerk und das Opfer. Georges Awad 43

44 Network-flooding Dieser Angriff nutzt die Directed-Broadcast-Funktionalität und setzt mindestens drei Mitspieler voraus: den Angreifer, das verstärkende Netzwerk und das Opfer. Der Angreifer sendet gefälschte (gespoofte) ICMP ECHO-Pakete an die Broadcast-Adresse des verstärkenden Netzwerks. Georges Awad 44

45 Network-flooding Dieser Angriff nutzt die Directed-Broadcast-Funktionalität und setzt mindestens drei Mitspieler voraus: den Angreifer, das verstärkende Netzwerk und das Opfer. Der Angreifer sendet gefälschte (gespoofte) ICMP ECHO-Pakete an die Broadcast-Adresse des verstärkenden Netzwerks. Die Quelladresse der Pakete wird gefälscht, um den Eindruck zu erwecken, daß das System des Opfers die Anforderung initiiert hat. Georges Awad 45

46 Network-flooding Dieser Angriff nutzt die Directed-Broadcast-Funktionalität und setzt mindestens drei Mitspieler voraus: den Angreifer, das verstärkende Netzwerk und das Opfer. Der Angreifer sendet gefälschte (gespoofte) ICMP ECHO-Pakete an die Broadcast-Adresse des verstärkenden Netzwerks. Die Quelladresse der Pakete wird gefälscht, um den Eindruck zu erwecken, daß das System des Opfers die Anforderung initiiert hat. Dann bricht das Chaos aus. Da das ECHO-Paket an die Broadcast-Adresse gesendet wurde, schicken alle Systeme im verstärkenden Netzwerk eine Antwort an das Opfer. Wenn der Angreifer ein einzelnes ICMP-Paket an ein verstärkendes Netzwerk mit 100 Systemen, die auf ein Ping-Broadcast antworten, überträgt, hat der Angreifer die Größenordnung des Angriffs um den Faktor 100 verstärkt. Georges Awad 46

47 Security im Transport Layer SYN Attacks (TCP SYN Flooding) Hier wird das Drei-Wege-Handshaking von TCP benutzt, um "halboffene Verbindungen" herzustellen. # Der Client sendet eine Synchronisations-nachricht (SYN) an den Server # Der Server antwortet mit einem entsprechenden Acknoledgment (ACK/SYN) # Darauf sendet der Client sein Acknoledgement (ACK) an den Server Georges Awad 47

48 Mit SYN, ACK/SYN und ACK ist das Handshaking abgeschlossen. Nach Schritt 2 befindet sich auf dem Server ein Eintrag für die Verbindung, der bestehen bleiben muß, bis der Client seine Antwort gesendet hat. Der Server bleibt für eine gewisse Zeitspanne (bei vielen Rechnern sind dies 75 Sekunden) in diesem Zustand und wartet auf die Antwort des Clients. Eine Verbindung in diesem Stadium nennt man halboffen. Erzeugt ein Angreifer eine größere Menge dieser halboffenen Verbindungen, so ist abzusehen, daß der Speicher des Servers irgendwann zu Ende ist. An dieser Stelle ist es dem Server nun nicht mehr möglich eine weitere TCP-Verbindung aufzubauen. Georges Awad 48

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Attack Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Beschreibung TCP SYN Flood Denial of Service Attacke Attacke nutzt

Mehr

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden 1 Angriffsmethoden von Hackern A. Verschiedene Angriffsmethoden 1. IP-Spoofing IP-Spoofing bedeutet das Vortäuschen einer bestimmten IP-Adresse als Absender-Adresse. Er kann Access-Listen von Routern überlisten

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 14: Schwächen von und Angriffe auf die Internet-Protokolle

Mehr

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12 (Distributed) Denial-of-Service Attack Network & Services Inhalt 2 Was ist ein DDoS Angriff? Verschiedene Angriffsmethoden Mögliche Angriffs-Strategien Abwehrmassnahmen Historische DDoS-Attacken Nationale

Mehr

NET 4: Security. Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs. Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004

NET 4: Security. Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs. Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004 NET 4: Security Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn email: Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at 28. Mai

Mehr

Angriffe auf die Internet-Sicherheit

Angriffe auf die Internet-Sicherheit Angriffe auf die Internet-Sicherheit Netzsicherheit Angriffe auf die Vertraulichkeit Sniffing-Attacks Angriffe auf die Integrität Spoofing-Attacks Angriffe auf die verfügbarkeit Denial-of-Service-Attacks

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Frank Enser frank.enser@web.de Gliederung Was sind DoS Attacken Verschiedene Arten von DoS Attacken Was ist

Mehr

Sicherheitsaspekte im Internet

Sicherheitsaspekte im Internet Kryptographie im Internet Sicherheitsaspekte im Internet Helmut Tessarek, 9427105, E881 Einleitung / Motivation Das Internet ist in den letzten Jahren explosionsartig gewachsen. Das Protokoll, daß im Internet

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Intrusion Detection Basics

Intrusion Detection Basics Intrusion Detection Basics Ziele von Angriffen Formen von Angriffen Vorgehensweise von Eindringlingen Überwachungsmöglichkeiten Tools: tripwire, iptraf, tcpdump, snort Ziele von Angriffen (Auswahl) Sport:

Mehr

IT-Sicherheit im Fakultätsnetz

IT-Sicherheit im Fakultätsnetz IT-Sicherheit im Fakultätsnetz 16.12.2013 Falk Husemann, IRB -1- IT-Sicherheit im Fakultätsnetz Sicherheitsmaßnahmen seit Existenz Seit 2011 eigenes Projekt Secops Unterstützung des operativen Betriebs

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Schutz vor ARP-Spoofing Gereon Rütten und Oliver Stutzke Hamburg, 04.02.2004 ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Agenda Einleitung ARP-Spoofing Erkennung von ARP-Spoofing

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet

Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 4.1 Methodik M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 2 Netzwerksicherheit: Orientierung am OSI- bzw. Internetschichtenmodell

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet

Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet 27.10.2008 07:56:27 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 3.1 Methodik 27.10.2008 07:56:27 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 2 Lokalisierung der

Mehr

Seminar Internettechnologie. Angriffe

Seminar Internettechnologie. Angriffe Seminar Internettechnologie Angriffe (Buffer Overflow, Man in the Middle, Sniffing, Pharming, (D)DoS, Eingabeprüfungsfehler (XSS, SQL-Injection,...) Stefan Karge FB 16 Elektrotechnik/Informatik, Universität

Mehr

DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN

DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN Michael Armstorfer Roland Eisenhuber Mathias Fink ITS2005 / FH-Salzburg / 2007-01-14 DOSNET Gefahrenkategorie Störung Attackenkategorie Art: aktiv Ausgangspunkt: von außen

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Konzepte zum Aufbau von Firewalls

Konzepte zum Aufbau von Firewalls Konzepte von Betr iebssystem -Kom pon en ten Konzepte zum Aufbau von Firewalls Christian Schromm (christian@schromm-net.de) 1 Über sicht Motivation zum Betreiben von Firewalls Mögliche Angriffsarten auf

Mehr

Vortrag Rechnernetze. Thema: Arp Spoofing. Stev Eisenhardt / Inf04. Seite 1

Vortrag Rechnernetze. Thema: Arp Spoofing. Stev Eisenhardt / Inf04. Seite 1 Vortrag Rechnernetze Thema: Arp Spoofing Von: Stev Eisenhardt / Inf04 Seite 1 Übersicht: Definitionen Seite 3 Arten von Spoofing Seite 4 Praktische Beispiele.. Seite 7 Spoofing von SSL Verbindungen.. Seite

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Wozu sind Firewalls und VPN gut?

Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wo wir hin wollen Einführung Was sind und wie funktionieren IP, TCP und UDP? Wie passt eine Firewall in dieses Bild? VPN, Verschlüsselung und ihre Auswirkungen Aktuelle

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken

Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Frank Enser frank.enser@web.de 08.07.2002 1. (D)DoS Attacken 1.1.DoS Attacken DoS steht für Denial of Service und

Mehr

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL)

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL) Domain Name System (DNS) Hauptfunktion Namensauflösung: google.de! 173.194.112.111 Beispiel (Auflösung von google.de). Client! Resolver: Auflösung google.de Resolver! Rootserver: Liefert Toplevel Domain

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Botnetze & DDoS-Attacken

Botnetze & DDoS-Attacken Botnetze & DDoS-Attacken Perstling, Tabibian 8. Juni 2012 Perstling, Tabibian Botnetze & DDoS-Attacken 8. Juni 2012 1 / 33 Übersicht Botnetze Bots Aufbau und Kommunikation (C&C, zentralisierte/dezentralisierte

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Auerswald GmbH & Co. KG 2013

Auerswald GmbH & Co. KG 2013 Angriffsflächen bei Voice over IP (VoIP) im Unternehmen Lauschen und Kapern Was ist schützenswert? Mögliche Angriffsszenarien, Motivation des Bösewichts"? Wie kann man sich schützen? 3 Im System gespeicherte

Mehr

Das Schulnetz ist wie folgt aufgebaut:

Das Schulnetz ist wie folgt aufgebaut: Praktische Aufgaben zu der Check Point Firewall für die FH Nürnberg Das Schulnetz ist wie folgt aufgebaut: Host Host 1.2.2 192.168.129.0 /24 intern 192.168.130.0 /24 intern serielle Verbindung Cisco Router.1

Mehr

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen 3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen Webquellen: http://www.packetstormsecurity.org http://www.2600.com http://www.theregister.co.uk/content/55/16725.html Nessus, ISS Scanner Empfehlenswerte

Mehr

Detektion und Prävention von Denial-of-Service Amplification Attacken Schutz des Netzes aus Sicht eines Amplifiers

Detektion und Prävention von Denial-of-Service Amplification Attacken Schutz des Netzes aus Sicht eines Amplifiers Detektion und Prävention von Denial-of-Service Amplification Attacken Schutz des Netzes aus Sicht eines Amplifiers Timm Böttger, Lothar Braun, Oliver Gasser, Helmut Reiser, Felix von Eye 1 DoS Amplification

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, Sniffing, Analyzing, Transmission Control Protocol (RFC 793) Zwei Endpunkte, bezeichnet mit Server und Client Server und Client aus je einem geordneten

Mehr

Trafficanalyse 1 Trafficanalyse und Sniffing Die weltweite Vernetzung ist die Ursache für den Siegeszug der Computersysteme. Dennoch stammt ein Großteil der eingesetzten Protokolle aus einer Zeit, in der

Mehr

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment Bonn-Rhein Rhein-Sieg Thema: Bearbeiter: - Tiny-Fragment Fragment-Attacke Distributed Denial of Service (DDoS( DDoS) Veranstaltung Dozent Inhalt Tiny-Fragment-Attacke Funktionsweise Protokolltechnische

Mehr

Daniel Schieber Technical Consultant

Daniel Schieber Technical Consultant Aktueller Status Unternehmensprofil Daniel Schieber Technical Consultant COMCO Fakten: Gründung 1998 als Systemhaus Firmensitz in Dortmund, NRW 42 Mitarbeiter Umsatzerwartung 10 Mio. in 2006 Entwicklung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Einführung. zum Thema. Firewalls

Einführung. zum Thema. Firewalls Einführung zum Thema Firewalls 1. Einführung 2. Firewall-Typen 3. Praktischer Einsatz 4. Linux-Firewall 5. Grenzen 6. Trends 7. Fazit 1. Einführung 1.Einführung Die Nutzung des Internets bringt viele neue

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie VPN Virtuelles privates Netzwerk Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie Einleitung ist ein Netzwerk, das ein öffentliches Netzwerk benutzt, um private Daten zu transportieren erlaubt eine

Mehr

Algorithmische Grundlagen des Internets II

Algorithmische Grundlagen des Internets II Vorlesung Sommersemester 2003 Algorithmische Grundlagen des Internets II schindel@upb.de Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik AG Theoretische Informatik Algorithmen,

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint. Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen

Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint. Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen Einleitung Herzlich willkommen! In der Vergangenheit wurde viel Energie in die Erkennung

Mehr

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Internet intern Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Ob Ports, Sockets, TCP, UDP oder Proxy, Fachchinesisch bietet auch das Internet reichlich. Hier steht, was hinter den

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Neue Programme von MasterCard und VISA: SDP Side Data Protection MasterCard AIS Account Information Security VISA Zielgruppen

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Netzwerke 3 Praktikum

Netzwerke 3 Praktikum Netzwerke 3 Praktikum Aufgaben: Routing unter Linux Dozent: E-Mail: Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh-furtwangen.de Semester: CN 4 Fach: Netzwerke 3 Datum: 24. September 2003 Einführung Routing wird als Prozess

Mehr

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27 Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz 31. Jänner 2014 1 / 27 Gliederung 1 W-LAN - Sicherheit Angriffe in Hotspots WEP WPA/WPA2 2 / 27 Angriffe in Hotspots Angriffe in Hotspots Angriffsarten:

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail

Kundeninformation zu Sichere E-Mail Kundeninformation zu Sichere E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Netzwerkanalyse Seite 1 von 6. Einführung in die Netzwerkanalyse

Netzwerkanalyse Seite 1 von 6. Einführung in die Netzwerkanalyse Netzwerkanalyse Seite 1 von 6 Einführung in die Netzwerkanalyse Unter Netzwerkanalyse versteht man einen Prozess, bei dem der Netzwerk-Traffic abgegriffen und genau untersucht wird, um festzustellen, was

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2009: Gefährdungen der IT-Sicherheit 5.1 Beispiele für Bedrohungen der IT-Sicherheit Aufgabe: Die mehrseitige IT-Sicherheit bestimmt sich anhand

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Konzeption von Sicherheitsgateways

Konzeption von Sicherheitsgateways Konzeption von Sicherheitsgateways Der richtige Aufbau und die passenden Module für ein sicheres Netz 1. Auflage Konzeption von Sicherheitsgateways schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2009/2010 Informationssicherheit

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH 2 Open for Business - Open to Attack? 75% aller Angriffe zielen auf Webanwendungen (Gartner, ISS)

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll Firewall

Internet Security 2009W Protokoll Firewall Internet Security 2009W Protokoll Firewall Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 25. November 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 3: Security Engineering Helmut Reiser,LRZ, WS 10/11 IT-Sicherheit 1 Inhalt (1) 1. Security Engineering Vorgehensmodell 2. Sicherheitsprobleme: Handelnde

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Internet & Sicherheit

Internet & Sicherheit Internet & Sicherheit Klaus-Peter Hahn Mac Club Aschaffenburg Termin: 9. Januar 2003 Einführung Daten / Datenpakete Datenübertragung Paketorientierte Datenübertragung Serielle Datenströme (synchron) IP-Adressen

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

VERISIGN-BERICHT ZU DISTRIBUTED DENIAL OF SERVICE-TRENDS AUSGABE 1 1. QUARTAL 2014

VERISIGN-BERICHT ZU DISTRIBUTED DENIAL OF SERVICE-TRENDS AUSGABE 1 1. QUARTAL 2014 VERISIGN-BERICHT ZU DISTRIBUTED DENIAL OF SERVICE-TRENDS AUSGABE 1 ZUSAMMENFASSUNG Dieser Bericht enthält Beobachtungen und Erkenntnisse, die aus den Angriffsminderungen abgeleitet wurden, die im Auftrag

Mehr