Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])"

Transkript

1 Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 1

2 Inhalt der Präsentation 1 Was sind Large Objects (LOBs)? 2 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) 3 SQL Standard 4 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs 5 Oracle 10g Release 2 Interne LOBs Externe LOBs Beispiel Tuningansätze Tuningansätze - STORAGE-Klausel 6 Fragen? 7 Quellenangabe Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 2

3 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

4 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

5 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

6 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

7 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

8 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

9 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

10 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

11 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

12 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

13 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

14 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

15 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

16 Oracle 10g Release 2 In Oracle 10g werden 2 LOB-Typen unterschieden: interne LOB-Typen Standardtypen aus SQL-99: CLOB, BLOB NCLOB (National Character LOB) externe LOB-Typen BFILE (Binary File) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 7

17 Oracle 10g Release 2 In Oracle 10g werden 2 LOB-Typen unterschieden: interne LOB-Typen Standardtypen aus SQL-99: CLOB, BLOB NCLOB (National Character LOB) externe LOB-Typen BFILE (Binary File) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 7

18 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

19 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

20 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

21 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

22 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

23 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

24 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

25 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

26 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

27 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

28 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

29 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

30 Beispiel Definition einer Tabelle mit LOB-Datentypen: CREATE TABLE LOBTable ( key NUMBER, image BLOB DEFAULT EMPTY_BLOB( ), imagefile BFILE, t e x t CLOB ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 10

31 Beispiel Betriebssystemverzeichnis für BFILE-Datentyp festlegen: CREATE DIRECTORY IMAGES_DIR AS C : \ Images \ ; Einfügen eines Beispieldatensatzes: INSERT INTO LOBTable ( VALUES ( 1, EMPTY_BLOB( ), BFILENAME( IMAGES_DIR, b i l d. g i f ), EMPTY_CLOB( ) ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 11

32 Beispiel Betriebssystemverzeichnis für BFILE-Datentyp festlegen: CREATE DIRECTORY IMAGES_DIR AS C : \ Images \ ; Einfügen eines Beispieldatensatzes: INSERT INTO LOBTable ( VALUES ( 1, EMPTY_BLOB( ), BFILENAME( IMAGES_DIR, b i l d. g i f ), EMPTY_CLOB( ) ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 11

33 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

34 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

35 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

36 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

37 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CHUNK Anzahl Oracle Blocks (max: 32K) - Zugriff in großen Chunks effizienter, verschwendet allerdings Speicherplatz bei kleineren Daten Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 13

38 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CHUNK Anzahl Oracle Blocks (max: 32K) - Zugriff in großen Chunks effizienter, verschwendet allerdings Speicherplatz bei kleineren Daten Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 13

39 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); PCTVERSION (Default: 10) - Prozentsatz vom LOB-Speicherplatz der für alte Versionen benutzt werden kann, bei seltenen Updates kann Wert verkleinert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 14

40 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); RETENTION alte Versionen werden für eine bestimmte Zeit behalten (einstellbar durch UNDO_RETENTION Parameter) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 15

41 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CACHE READS viel lesen, selten schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 16

42 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CACHE viel lesen, viel schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 17

43 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); NOCACHE (DEFAULT) selten lesen, nie schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 18

44 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); NOLOGGING nicht möglich mit CACHE, praktisch für Bulk Load Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 19

45 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); STORAGE IN ROW erzwingt die Daten innerhalb der Tabelle zu speichern (falls sie hineinpassen) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 20

46 Fragen? Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 21

47 Quellenangabe Oracle 10g Application Developer s Guide - Large Objects, Juni 2005 Alexander Biliris, The EOS Large Object Manager, AT&T Bell Laboratories, December 1992 Stefan Dieker, Ralf Hartmut Güting, Efficient Handling of Tuples with Embedded Large Objects, FernUniversität Hagen Peter Eisentraut, PostgreSQL - Das Offizielle Handbuch, mitp-verlag, 1. Auflage 2003 Christina Böttger, Oberseminar - Moderne Datenbanken, HTWK Leipzig, November 2003 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 22

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Objektrelationale Datenbanken

Objektrelationale Datenbanken Vorlesung Datenbanksysteme vom 26.11.2008 Objektrelationale Datenbanken Konzepte objektrelationaler DBs SQL:1999 OO vs. OR Konzepte objektrelationaler Datenbanken Große Objekte (LOBs: Large Objects) Mengenwertige

Mehr

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107 Cluster-Bildung gemeinsame Speicherung von Datensätzen auf Seiten wichtige Spezialfälle: Ballung nach Schlüsselattributen. Bereichsanfragen und Gruppierungen unterstützen: Datensätze in der Sortierreihenfolge

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren Gliederung ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.) Tabellenspeicherung:

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

XML in der Oracle Datenbank

XML in der Oracle Datenbank XML in der Oracle Datenbank Oracle XML DB Eine kurze Einführung Gruppe A Michaela Geierhos Galina Hinova Maximilian Schöfmann AGENDA Warum XML in einer Datenbank? Was bietet die Oracle XML DB? Unterschiedliche

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung Datenbanken 5 Tabellen Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010 Tabellen erstellen en Integritätsregeln Inhalt Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung 2 1 Einfache Tabellen erstellen

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

LOB Komprimierung mit Oracle 11g. Einführung. SecureFiles. Nötige Lizenzierungen. Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009

LOB Komprimierung mit Oracle 11g. Einführung. SecureFiles. Nötige Lizenzierungen. Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009 LOB Komprimierung mit Oracle 11g Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009 Mit Oracle Database 11g ist es möglich, Large Objects (LOBs) komprimiert in der Datenbank zu speichern. Durch dieses Feature aus

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013 Datenmanagement in Android-Apps 16. Mai 2013 Überblick Strukturierung von datenorientierten Android-Apps Schichtenarchitektur Möglichkeiten der Datenhaltung: in Dateien, die auf der SDCard liegen in einer

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung G7-Migration UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung GSE Graeber Software-Entwicklung Karl-Albrecht Graeber In den Siefen 51 D-66346 Püttlingen/Saarbrücken Telefon.: +49(0)6806 306 00 70 Telefax.:

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen 6. Integritätsbedingungen dienen zur Einschränkung der Datenbankzustände auf diejenigen, die es in der realen Welt tatsächlich gibt. sind aus dem erstellten Datenmodell ableitbar (semantisch) und können

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 3. Architektur AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 DB2 Produktpalette DB2 Universal

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

DBS: Administration und Implementierung Klausur

DBS: Administration und Implementierung Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12.06.2001 Institut für Informatik Universität Gießen Hinweise DBS: Administration und Implementierung Klausur Die Bearbeitungszeit ist 1 Stunde, 30 Minuten (von 8 30 bis 10 00 ).

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Re-usable Content in 3D und Simulationssystemen, SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Datenverarbeitung innerhalb von

Mehr

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger Grundlegendes Oracle9i PostgreSQL Prevayler Memory mywms bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten um die Daten dauerhaft zu speichern.

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr