Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])"

Transkript

1 Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 1

2 Inhalt der Präsentation 1 Was sind Large Objects (LOBs)? 2 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) 3 SQL Standard 4 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs 5 Oracle 10g Release 2 Interne LOBs Externe LOBs Beispiel Tuningansätze Tuningansätze - STORAGE-Klausel 6 Fragen? 7 Quellenangabe Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 2

3 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

4 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

5 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

6 Was sind Large Objects (LOBs)? LOBs sind eine Klasse von Datentypen die dafür konstruiert sind, große Datenmengen aufzunehmen Ein LOB kann je nach Konfiguration des Datenbanksystems zwischen 1 und 128 TB an Daten aufnehmen Daten in LOBs zu speichern ermöglicht effiziente Zugriffe und Handhabung dieser Daten innerhalb der Applikationen, die diese nutzen LOBs unterliegen ebenfalls dem Transaktionsprinzip (ACID) - sie können mit einem ROLLBACK rückgängig gemacht werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 3

7 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

8 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

9 Motivation (Warum Daten nicht in LONGs speichern?) LOB Kapazität Kapazität der LONG und LONG RAW Datentypen sind in Oracle auf 2GB limitiert Anzahl LOB-Spalten pro Tabelle Eine Tabelle kann mehrere LOB-Spalten haben, aber nur eine LONGoder LONG RAW-Spalte (Oracle) wahlfreier Zugriff LOBs unterstützen wahlfreien Zugriff auf die Daten LONGs unterstützen nur sequentiellen Zugriff Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 4

10 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

11 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

12 SQL Standard Der SQL-99 (SQL3) Standard definiert für LOBs: Datentypen: BLOB, CLOB Deklaration: <Attributname> BLOB CLOB [(<Länge>)] Länge: Länge des LOB-Inhalts in Bytes, optional: K, M, G Der Standard gibt keine Vorgaben für die Verarbeitung (Speichern, Füllen, Auslesen) von LOBs. Beispiel CREATE TABLE LOBTable ( key INTEGER, image BLOB ( 5M), t e x t CLOB(50K) ) ; Operationen substring(), overlay(), trim(), position(), bit_length(), char_length(), octet_length() Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 5

13 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

14 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

15 Einschränkungen bei Verwendung von LOBs dürfen nicht Teil eines Primärschlüssels sein dürfen nicht Teil eines Index sein dürfen nicht in der ORDER BY oder GROUP BY - Klausel bzw. in Aggregationen vorkommen Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 6

16 Oracle 10g Release 2 In Oracle 10g werden 2 LOB-Typen unterschieden: interne LOB-Typen Standardtypen aus SQL-99: CLOB, BLOB NCLOB (National Character LOB) externe LOB-Typen BFILE (Binary File) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 7

17 Oracle 10g Release 2 In Oracle 10g werden 2 LOB-Typen unterschieden: interne LOB-Typen Standardtypen aus SQL-99: CLOB, BLOB NCLOB (National Character LOB) externe LOB-Typen BFILE (Binary File) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 7

18 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

19 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

20 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

21 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

22 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

23 Interne LOBs Transaktionskonzept - ACID (ROLLBACK möglich) Werte werden im Tablespace der DB gespeichert Länge < 3964 Bytes, so kann Datensatz in Tabelle gespeichert werden Länge > 3964 Bytes, wird Datensatz außerhalb der Tabelle gespeichert, Datensatzes enthält Lokator, der auf physischen Speicherort verweist Für Verarbeitung von LOB-Werten, die nicht in der DB gespeichert werden sollen, bietet Oracle die Datentypen TEMPORARY BLOB / CLOB an Initialisierung von LOB-Attributen erfolgt mit EMPTY_BLOB() bzw. EMPTY_CLOB() - dies erzeugt einen leeren Lokator (auch nötig, wenn LOB NULL enthält) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 8

24 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

25 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

26 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

27 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

28 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

29 Externe LOBs BFILE-LOBs sind vom Transaktionsmechanismus ausgenommen Lokator verweist auf Betriebssystemdatei ausserhalb der DB in der DB muss ein virtuelles Verzeichnis angelegt werden, welches auf Betriebssystemverzeichnis zeigt, in dem die Dateien liegen dieses Verzeichnis muss für die DB lesbar sein BFILE-LOBs sind READ ONLY! Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 9

30 Beispiel Definition einer Tabelle mit LOB-Datentypen: CREATE TABLE LOBTable ( key NUMBER, image BLOB DEFAULT EMPTY_BLOB( ), imagefile BFILE, t e x t CLOB ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 10

31 Beispiel Betriebssystemverzeichnis für BFILE-Datentyp festlegen: CREATE DIRECTORY IMAGES_DIR AS C : \ Images \ ; Einfügen eines Beispieldatensatzes: INSERT INTO LOBTable ( VALUES ( 1, EMPTY_BLOB( ), BFILENAME( IMAGES_DIR, b i l d. g i f ), EMPTY_CLOB( ) ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 11

32 Beispiel Betriebssystemverzeichnis für BFILE-Datentyp festlegen: CREATE DIRECTORY IMAGES_DIR AS C : \ Images \ ; Einfügen eines Beispieldatensatzes: INSERT INTO LOBTable ( VALUES ( 1, EMPTY_BLOB( ), BFILENAME( IMAGES_DIR, b i l d. g i f ), EMPTY_CLOB( ) ) ; Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 11

33 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

34 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

35 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

36 Tuningansätze Tuningansätze Modifikation der STORAGE-Klausel sofortiges Freigeben nicht mehr benötigter temporärer LOBs, diese bleiben sonst bis zur Terminierung der Datenbankverbindung im Speicher LOB in anderen Tablespace als den, der den LOB enthält speichern - bei mehreren LOBs in einer Tabelle evt. mehrere Tablespaces nutzen (auf mehrere Platten verteilen) für kleine LOBs (z.b. <8K) Storage-Klausel so anpassen, daß diese in der Tabelle gespeichert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 12

37 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CHUNK Anzahl Oracle Blocks (max: 32K) - Zugriff in großen Chunks effizienter, verschwendet allerdings Speicherplatz bei kleineren Daten Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 13

38 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CHUNK Anzahl Oracle Blocks (max: 32K) - Zugriff in großen Chunks effizienter, verschwendet allerdings Speicherplatz bei kleineren Daten Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 13

39 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); PCTVERSION (Default: 10) - Prozentsatz vom LOB-Speicherplatz der für alte Versionen benutzt werden kann, bei seltenen Updates kann Wert verkleinert werden Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 14

40 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); RETENTION alte Versionen werden für eine bestimmte Zeit behalten (einstellbar durch UNDO_RETENTION Parameter) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 15

41 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CACHE READS viel lesen, selten schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 16

42 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); CACHE viel lesen, viel schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 17

43 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); NOCACHE (DEFAULT) selten lesen, nie schreiben Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 18

44 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); NOLOGGING nicht möglich mit CACHE, praktisch für Bulk Load Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 19

45 Oracle 10g Release 2 STORAGE-Klausel CREATE TABLE LOBTable (n NUMBER, c CLOB) lob (c) STORE AS SEGNAME (TABLESPACE lobts1 CHUNK x PCTVERSION y/retention CACHE/NOCACHE/CACHE READS LOGGING/NOLOGGING ENABLE/DISABLE STORAGE IN ROW STORAGE (MAXEXTENTS 5) ); STORAGE IN ROW erzwingt die Daten innerhalb der Tabelle zu speichern (falls sie hineinpassen) Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 20

46 Fragen? Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 21

47 Quellenangabe Oracle 10g Application Developer s Guide - Large Objects, Juni 2005 Alexander Biliris, The EOS Large Object Manager, AT&T Bell Laboratories, December 1992 Stefan Dieker, Ralf Hartmut Güting, Efficient Handling of Tuples with Embedded Large Objects, FernUniversität Hagen Peter Eisentraut, PostgreSQL - Das Offizielle Handbuch, mitp-verlag, 1. Auflage 2003 Christina Böttger, Oberseminar - Moderne Datenbanken, HTWK Leipzig, November 2003 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) 22

Datenbanken II. Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects) Jörg Kohlsdorf 05IND-T

Datenbanken II. Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects) Jörg Kohlsdorf 05IND-T Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects) Jörg Kohlsdorf 05IND-T Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (FH) Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Objektrelationale Datenbanken

Objektrelationale Datenbanken Vorlesung Datenbanksysteme vom 26.11.2008 Objektrelationale Datenbanken Konzepte objektrelationaler DBs SQL:1999 OO vs. OR Konzepte objektrelationaler Datenbanken Große Objekte (LOBs: Large Objects) Mengenwertige

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Datenbank Objekte (Tabellen, Segemente, Extents, Blöcke)

Datenbank Objekte (Tabellen, Segemente, Extents, Blöcke) Datenbank Objekte (, Segemente,, Blöcke) 5. Juni 2007 Datenbank Objekte (, Segemente,, Blöcke) Datenbank Objekte (, Segemente,, Blöcke) Aufbau eines Datenblocks Zeilenverkettung und -verschiebung Freispeicherverwaltung

Mehr

Lets talk about LOBs please

Lets talk about LOBs please Beate Künneke BK Unternehmensberatung bk@berlin.de Lets talk about LOBs please DOAG Konferenz 19.11.2015 Nürnberg Agenda Strukturiert, semistrukturiert, unstrukturiert Migration LOBs Warum alles in der

Mehr

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Erzeugung und Veränderung von Tabellen

Erzeugung und Veränderung von Tabellen Datenbanken - Objekte Erzeugung und Veränderung von Tabellen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

ids-system GmbH Tipp #5 STRING_UNITS ab DB FP 4

ids-system GmbH Tipp #5 STRING_UNITS ab DB FP 4 ids-system GmbH Tipp #5 STRING_UNITS ab DB2 10.5 FP 4 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Neuerungen beim Handling von CHARACTER und GRAPHIC Datentypen im DB2 Michael Tiefenbacher m.tiefenbacher@ids-system.de

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Relationales Datenbanksystem Oracle

Relationales Datenbanksystem Oracle Relationales Datenbanksystem Oracle 1 Relationales Modell Im relationalen Modell wird ein relationales Datenbankschema wie folgt beschrieben: RS = R 1 X 1 SC 1... R n X n SC n SC a a : i=1...n X i B Information

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

DB1. DB SQL-DQL 1 Mario Neugebauer

DB1. DB SQL-DQL 1 Mario Neugebauer DB1 DB1-12 041-SQL-DQL 1 Mario Neugebauer Einführung Informationsmodellierung Relationales Datenbankmodell Datenbanksprache SQL Einführung Daten-Abfrage-Sprache - DQL Daten-Definitions-Sprache - DDL Daten-Manipulations-Sprache

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107

Cluster-Bildung. VL Datenbanken II 4 107 Cluster-Bildung gemeinsame Speicherung von Datensätzen auf Seiten wichtige Spezialfälle: Ballung nach Schlüsselattributen. Bereichsanfragen und Gruppierungen unterstützen: Datensätze in der Sortierreihenfolge

Mehr

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Grundlagen von SQL Informatik 2, FS18 Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Markus Dahinden 13.05.18 1 Grundlagen von SQL (Structured Query Language)

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1) Vorlesung #3 SQL (Teil 1) Fahrplan Wiederholung/Zusammenfassung Relationales Modell Relationale Algebra Relationenkalkül Geschichte der Sprache SQL SQL DDL (CREATE TABLE...) SQL DML (INSERT, UPDATE, DELETE)

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

LOB-Komprimierung mit der Datenbank 11g

LOB-Komprimierung mit der Datenbank 11g LOB-Komprimierung mit der Datenbank 11g Mathias Zarick, Trivadis GmbH Mit der Datenbank-Version 11g ist es möglich, Large Objects (LOBs) komprimiert zu speichern. Das neue Feature aus der neuen, kostenpflichtigen

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort... 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort... 13 Auf einen Blick Vorwort... 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung... 17 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken... 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013 Datenmanagement in Android-Apps 16. Mai 2013 Überblick Strukturierung von datenorientierten Android-Apps Schichtenarchitektur Möglichkeiten der Datenhaltung: in Dateien, die auf der SDCard liegen in einer

Mehr

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-1 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-2 Inhalt Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 1. Anforderungen, Allgemeines 2. Die SQL-Befehle GRANT und REVOKE 3. Sichten

Mehr

DB2 Codepage Umstellung

DB2 Codepage Umstellung DB2 Codepage Umstellung Was bei einer Umstellung auf Unicode zu beachten ist Torsten Röber, SW Support Specialist DB2 April 2015 Agenda Warum Unicode? Unicode Implementierung in DB2/LUW Umstellung einer

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Fast Analytics on Fast Data

Fast Analytics on Fast Data Fast Analytics on Fast Data Kudu als Storage Layer für Banking Applikationen Problem Klassischer Kreditprozess Beantragung in der Filiale Aufwendiger Prozess Nachweis durch Dokumente Manuelle Bewilligung

Mehr

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table Nested Table Bei einer Nested Table handelt es sich um eine Tabelle als Attributwert. Im Gegensatz zu Varray gibt es keine Beschränkung bei der Größe. Definition erfolgt auf einem Basistyp, als Basistypen

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Aufbau Datenbanksysteme

Aufbau Datenbanksysteme Aufbau Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Datenbanktechnologien Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Martin Kempa Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Speichersystem c Ingo Claßen, Martin Kempa Softwarearchitektur

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Datenbanken Implementierungstechniken SS2015

Datenbanken Implementierungstechniken SS2015 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Parallele DBMS Datenbanken Implementierungstechniken SS2015 Alexander Müller Fakultät Informatik, Mathematik

Mehr

4. Objektrelationales Typsystem

4. Objektrelationales Typsystem 4. Objektrelationales Typsystem Inhalt und Lernziele 4. Objektrelationales Typsystem Inhalt (u.a.): Basisdatentypen Einzigartige Typen (Distinct Types) Kollektionstypen Strukturierte Typen Benutzerdefinierte

Mehr

XML in der Oracle Datenbank

XML in der Oracle Datenbank XML in der Oracle Datenbank Oracle XML DB Eine kurze Einführung Gruppe A Michaela Geierhos Galina Hinova Maximilian Schöfmann AGENDA Warum XML in einer Datenbank? Was bietet die Oracle XML DB? Unterschiedliche

Mehr

Objekt-relationales Datenbanksystem Oracle

Objekt-relationales Datenbanksystem Oracle Objekt-relationales Datenbanksystem Oracle 1 Benutzerdefinierte Datentypen 1.1 Unvollständige Typen create-incomplete-type OR 1.2 Kollektionstypen REPLACE TYPE type-name create-varray-type OR TYPE type-name

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 3 Der Optimizer Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 1. auf Tabellen 2. 3. Optimizer 4. Optimizer RBO 5. Optimizer CBO 6.

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Oracle9i Designer Rainer Willems Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Page 1 1 Agenda 9i Designer & 9i SCM in 9i DS Design Server Generierung &

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 15 Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 15 Kapitel 2 SQL-der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte 19 2.2 Die Bestandteile 20 2.3 Die Verarbeitung einer SQL-Anweisung 22 2.4 Die Struktur von

Mehr

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung Datenbanken 5 Tabellen Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010 Tabellen erstellen en Integritätsregeln Inhalt Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung 2 1 Einfache Tabellen erstellen

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion Überblick über Stored Functions Funktionen Eine Funktion ist ein benannter PL/SQL- Block, der einen Wert zurückgibt. Eine Funktion kann in der Datenbank als Objekt zur wiederholbaren Ausführung gespeichert

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Erstellen und Verwalten von Tabellen

Erstellen und Verwalten von Tabellen Erstellen und Verwalten von Tabellen Als nächstes müssen die Tabellen der Datenbank Personalwesen erzeugt werden. Die Syntax dazu lautet: CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tbl_name [(TABELLENDEFINITION,

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Beispiele aufzeigen, wie ALTER TABLE gemäß SQL92 verwendet wird:

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Beispiele aufzeigen, wie ALTER TABLE gemäß SQL92 verwendet wird: ALTER TABLE BEFEHLE Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Beispiele aufzeigen, wie ALTER TABLE gemäß SQL92 verwendet wird: Fügt die Spalte Adresse zur Tabelle Kunden hinzu: ALTER TABLE Kunden ADD COLUMN

Mehr

Philipp Nebel, 05 IN. Speicherung von Datenbank-Objekten in Oracle

Philipp Nebel, 05 IN. Speicherung von Datenbank-Objekten in Oracle Philipp Nebel, 05 IN Speicherung von Datenbank-Objekten in Oracle 1. Allgemeines Diese Ausarbeitung soll sich mit der Speicherung von Datenbankobjekten des RDBMS Oracle beschäftigen. Als Datenbankobjekte

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

Eine Einführung in MySQL

Eine Einführung in MySQL LUG Peine Eine Einführung in MySQL Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike 2.0 Licen se. To view a cop

Mehr

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML 7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML Native XML-DBS vs. XML-Erweiterungen von ORDBS Speicherung von XML-Dokumenten Speicherung von XML-Dokumenten als Ganzes Generische Dekomposition von XML-Dokumenten Schemabasierte

Mehr

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen 1) Übung stat Mit dem folgenden Befehlen legt man die Datenbank stat an und in dieser die Tabelle data1 : CREATE DATABASE stat; USE stat; CREATE TABLE data1 ( `id`

Mehr

<Insert Picture Here> Verschlüsselung in der Datenbank

<Insert Picture Here> Verschlüsselung in der Datenbank Verschlüsselung in der Datenbank Ralf Durben ORACLE Deutschland GmbH Verschlüsselung in den Datendateien Bedrohung Direkter Zugriff aus BS- Ebene Online Datendateien Backup Abwehrmaßnahme

Mehr

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Mittwoch, 9. November 2005 13h00, Bruno-Schmitz-Saal 18. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Volker Husemann Thyssen Krupp Stahl

Mehr

SQL-Vertiefung. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer

SQL-Vertiefung. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer SQL-Vertiefung VL Datenbanksysteme Ingo Feinerer Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Gliederung Einführung SQL-Programmteile

Mehr

Inhalt. Datentypen und einfache Funktionen in SQL. Datentypen (2) Datentypen (1) 1. Klassische SQL-Datentypen. 2. Weitere SQL-Datentypen

Inhalt. Datentypen und einfache Funktionen in SQL. Datentypen (2) Datentypen (1) 1. Klassische SQL-Datentypen. 2. Weitere SQL-Datentypen 7. Datentypen in SQL 7-1 7. Datentypen in SQL 7-2 Inhalt Datentypen und einfache Funktionen in SQL 1. Klassische SQL-Datentypen 2. Weitere SQL-Datentypen 7. Datentypen in SQL 7-3 7. Datentypen in SQL 7-4

Mehr

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren Gliederung ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.) Tabellenspeicherung:

Mehr

Oracle Streams Doag Vortrag Claus Cullmann

Oracle Streams Doag Vortrag Claus Cullmann Oracle Streams Doag Vortrag 27.10.11 Claus Cullmann Oracle Streams Doag Vortrag 27.10.11 Claus Cullmann Oracle Streams Doag Vortrag 27.10.11 Claus Cullmann Anwendungen Datenströme Überblick Oracle Streams

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

Oracle SQL. Seminarunterlage. Version vom

Oracle SQL. Seminarunterlage. Version vom Seminarunterlage Version: 12.16 Version 12.16 vom 12. Oktober 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Zusatzoptionen intermedia Video

Oracle Zusatzoptionen intermedia Video Oracle Zusatzoptionen Oracle intermedia Video Oracle intermedia Video Inhalt: - intermedia Architektur - was ist intermedia Video? - Unterstützte Formate - Datentypen( LOB's, Limits), Methoden - ORDVideo

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Indexstrukturen für Zeichendaten und Texte

Indexstrukturen für Zeichendaten und Texte Indexstrukturen für Zeichendaten und Texte Felix Hain HTWK Leipzig 29.06.15 Gliederung 29.06.15 Felix Hain 2 1 B + -Baum 1.1 Präfix-B + -Baum 1.2 B + -Baum für BLOBs 2 Digitale Bäume 2.1 Trie 2.2 Patricia

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG SODA Die Datenbank als Document Store Rainer Willems Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG vs No Anforderungskonflikte Agile Entwicklung Häufige Schema-Änderungen Relationales

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn DOAG Regionaltreffen TABLE REORG Klaus Reimers Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn kr@ordix.de Agenda Reorganisationsgründe - Extents - Blockfüllgrad - Migrated Rows Workarounds - Storage

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Neuerungen in Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching

Neuerungen in Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching Neuerungen in 12.2 Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching Schlüsselworte Neuerungen in 12.2, DBA Einleitung Jede neue Datenbankversion bringt diverse Neuerungen mit. Nur welche sind wichtig und welche

Mehr