Warenursprung und Präferenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warenursprung und Präferenzen"

Transkript

1 Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 6., aktualisierten und erweiterten Auflage 3 Abkürzungsverzeichnis 10 Abbildungsverzeichnis 15 Weiterführende Quellen und Hinweise Einführung in das Warenursprungs- und Präferenzrecht Handelspolitik Grundzüge des Warenursprungs- ünd-präferenzrechts Warenursprungs- und Präferenzreeht im Managementkonzept internationaler Unternehmen Die verbindliche Ursprungsauskunft Nichtpräferenzieller Ursprung Bedeutung des nichtpräferenziellen Ursprungs im internationalen Warenverkehr Ursprungsnachweise Ursprungsnachweise bei der Einfuhr Ursprungsnachweise bei der Ausfuhr Zuständigkeit für die Ausstellung der Ursprungsnachweise ' Zuständigkeit bei der Einfuhr Zuständigkeit bei der Ausfuhr Präferenzieller Ursprung Bedeutung des präferenziellen Ursprungs im internationalen Warenverkehr; Rechtsgrundlagen des präferenziellen Ursprungs Zollpräferenzen aufgrund internationaler Abkommen und einseitige Zollpräferenzregelungen der Europäischen Union Grundzüge der Präferenzregelungen Internationale Abkommen Einseitige und gegenseitige Präferenzregelungen Freiverkehrs- und Ursprungspräferenz Prinzipien des Präferenzrechts Direktbeförderungsprinzip (unmittelbare Beförderung) Nachweisprinzip (Nachweis der Ursprungseigenschaft) Territorialitätsprinzip Identitätsprinzip Grundsätzliche Präferenzregelungen Einführung Ursprungsregeln Minimalbehandlungen 68

3 4.2.4 Der Umgang mit der Verarbeitungsliste Positionswechsel Doppelter Positionswechsel Wertklauseln Kombinationen aus Positionswechsel und Wertklauseln Wählbare Ursprungsregeln Beschreibung bestimmter Herstellungsvorgänge Besondere Präferenzregelungen Sonderfall Zwischenstufe Toleranzregeln : r." Kumulierung Regeln für Zubehör, Ersatzteile und Werkzeuge Regeln für Warenzusammenstellungen Neutrale Elemente Ausstellungen Das Draw-back-Verbot Nachweise der Ursprungseigenschaft Vorlieferungen Das System der Lieferantenerklärungen Lieferantenerklärungen nach dervo (EG) Nr. 1207/ Formen der Lieferantenerklärungen Erstellung eigener Lieferantenerklärungen Verwendung fremder Lieferantenerklärungen Besonderheiten bei Langzeit-Lieferantenerklärungen Auskunftsblatt INF 4 und Prüfung nach Art. 10 VO Vorlieferung im internationalen Konzern Schema allgemeiner Zollpräferenzen (APS) Allgemeines Grundlagen * Begünstigte Länder Ursprungsregeln Bilaterale Kumulierung Ursprungsnachweise Prüfung bei der Einfuhrabfertigung mit ATLAS Warenverkehr der Europäischen Union mit der Türkei Zollunion Europäische Gemeinschaft-Türkei Präferenzregelung für Agrarerzeugnisse Präferenzregelung für EGKS"-Waren Lieferantenerklärungen im Warenverkehr der Europäischen Union mit der Türkei 151

4 8. Freihandelsabkommen mit der Republik Korea Allgemeines Ursprungsregeln Präferenznachweise, Lieferantenerklärungen Nachprüfungsverfahren Formelle und materielle Besonderheiten der Präferenzregelungen Bewilligung der buchmäßigen Trennung Bewilligung als ermächtigter Ausführer" Präferenzabkommen \.: r.' Zollunion EG-Türkei Grenzüberschreitende Bewilligung für mehrere Mitgliedsstaaten Nachträgliche Prüfung von Präferenznachweisen Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten Erstattung/Erlass sowie Absehen von der nachträglichen buchmäßigen Erfassung von Einfuhrabgaben Erstattung/Erlass von Einfuhrabgaben Absehen von der nachträglichen buchmäßigen Erfassung von Einfuhrabgaben Begriff des Ausführers im Warenursprungs- und Präferenzrecht. v Präferenzen für Präferenzursprungserzeugnisse der Europäischen Gemeinschaft/Union Nachträgliche Präferenzbehandlung für aus den Mitgliedsstaaten der Osterweiterung der Europäischen Gemeinschaft in ihren zollrechtlich freien Verkehr übergeführte Waren Warenursprung als zusicherungsfähige Eigenschaft Ablehnung der Präferenzbehandlung und Nachprüfung der Präferenznachweise Arbeitshilfen Schnellübersicht über alle Präferenzverkehre der Europäischen Gemeinschaft Schnellprüfschema: Präferenzursprung eines Erzeugnisses ABC des Warenursprungs- und Präferenzrechts Präferenzkalkulation ' Übersicht über die Gegenwerte für die Euro-Wertgrenzen Anhang Anhang zu Kapitel Zollkodex Artikel 11 und Zollkodex-Durchführungsverordnung Artikel 5 bis Antrag auf Erteilung einer verbindlichen Ursprungsauskunft Muster einer verbindlichen Ursprungsauskunft 235

5 11.2 Anhang zu Kapitel Zollkodex Artikel 22 bis Zollkodex-Durchführungsverordnung Artikel 35 bis Anhänge 9 bis 12 zur Zollkodex-Durchführungsverordnung Muster einer IHK-Erklärung für den nichtpräferenziellen Ursprung Anhang zu Kapitel Zollkodex Artikel 20 und Protokoll Nr. 3 (Ursprungsprotokoll EWG-CH) Einleitende Bemerkungen zur Verarbeitungsliste Verarbeitungsliste (Warenverkehr Pan-Eufo-Med) Erläuterungen zu denursprungsprotokollen Paneuropa-Mittelmeer Wortlaut der Ursprungserklärung Matrix zur Anwendbarkeit der Ursprungsprotokolle Paneuropa-Mittelmeer Vordruck Warenverkehrsbescheinigung EUR Vordruck Warenverkehrsbescheinigung EUR-MED Anhang zu Kapitel VO(EG)Nr. 1207/ VO(EG)Nr. 1617/ VO (EG) Nr. 75/ Lieferantenerklärungen Auskunftsblatt INF Anhang zu Kapitel VO (EG) Nr. 732/2008 über ein Schema allgemeiner Zollpräferenzen VO (EG) Nr. 512/2011 über die Verlängerung des Schemas allgemeiner Zollpräferenzen Zollkodex-Durchführungsverordnung Artikel 66 bis 97w Vordruck Formblatt A Ursprungserklärung nach Anhang 18 der Zollkodex-Durchführungsverordnung Anhang zu Kapitel Beschluss 1/95 des Assoziationsrates EG-Türkei über die Durchführung der Endphase der Zollunion (Grundbeschluss) Beschluss Nr. 1/2006 des Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollwesen EG-Türkei (Durchführungsbeschluss) Berichtigung zum Beschluss Nr. 1/ : Vordruck Warenverkehrsbescheinigung A.TR Lieferantenerklärungen im Warenverkehr mit der Türkei Anhang zu Kapitel Erklärung der Kommission zum Freihandelsabkommen mit Südkorea Anhang 2-A zur stufenweisen Abschaffung der Zölle Abbaustufen der Einfuhrzollsätze Südkoreas (auszugsweise) Abbaustufen der Einfuhrzollsätze der EU (auszugsweise) 542

6 Ursprungsprotokoll zum Abkommen zwischen der EU und Südkorea Text der Ursprungserklärung Mitteilung über die vorläufige Anwendung des Abkommens zwischen der EU und Südkorea Anhang zu Kapitel Abgabenordnung 370, 371, 374, 377 bis 379, 382 und 384 (Stand ) Zollkodex Artikel 201 bis 204, 214, 216, 217 bis 220 sowie 236 bis Dienstvorschriften aus der elektronischen Vorschriftensammlung der Bundesfinanzverwaltung '...-.~' Verbot der Rückvergütung oder Befreiung von Zöllen (E-VSF Z 4211) (Stand: ) Dienstvorschrift Vorlage und Anerkennung von Präferenznachweisen (E-VSF Z 4212) (Stand: ) Dienstvorschrift Ausstellung von Präferenznachweisen (E-VSF Z 4213) (Stand: ) Dienstvorschrift Lieferantenerklärungen (E-VSF Z 4214) (Stand: ) Dienstvorschrift Ermächtigter Ausführer (E-VSF Z 4216) (Stand: ) Dienstvorschrift Buchmäßige Trennung (E-VSF Z 4217) (Stand: ) Dienstvorschrift Allgemeines Präferenzsystem gegenüber Entwicklungsländern (APS) (E-VSF Z 4265) (Stand: ) 627 Stichwortverzeichnis 633

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Geschäftsbereich International Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG)* hat mit einer Reihe von

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Zollpräferenzsysteme der Europäischen Union

Zollpräferenzsysteme der Europäischen Union Die Europäische Union hat mit einer Reihe von Ländern Abkommen geschlossen, die in ihren handelspolitischen Teilen die Gewährung von Zollbegünstigungen (Zollpräferenzen) zum Inhalt haben. Dem Charakter

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen Geschäftsbereich International Kompetenzzentrum Zoll Postanschrift: 90331 Nürnberg Tel. 0911/1335-395 Fax 346 e-mail: hartinger@nuernberg.ihk.de Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Mehr

Lieferantenerklärungen

Lieferantenerklärungen Lieferantenerklärungen Wir antworten auf die häufigsten Fragen! IHK-Merkblatt 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel. 0385 5103 0 I Fax:

Mehr

Merkblatt ermächtigter Ausführer

Merkblatt ermächtigter Ausführer Merkblatt ermächtigter Ausführer (Version 20. Januar 2015) Durch das in den meisten Präferenzregelungen vorgesehene Verfahren zur Inanspruchnahme von Vereinfachungen bei der Ausstellung von Präferenznachweisen

Mehr

Die Zollpräferenzsysteme der Europäischen Gemeinschaft

Die Zollpräferenzsysteme der Europäischen Gemeinschaft Internationale Märkte Die Zollpräferenzsysteme der Europäischen Gemeinschaft Berlin Partner GmbH, Team Außenwirtschaft, Ludwig Erhard Haus, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin, Tel. +49 30 39980-0, Fax +49

Mehr

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9 Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Antworten auf häufig gestellte Fragen Seite 1 von 9 IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist

Mehr

Der Warenursprung (Ursprungsregeln)

Der Warenursprung (Ursprungsregeln) Der Warenursprung (Ursprungsregeln) Es gibt weltweit keine einheitlichen Ursprungsregeln. Es existieren auch innerhalb der EU keine einheitlichen Ursprungsregeln. Für Exporteure und Importeure in der EU

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Arbeits- und Organisationsanweisung

Arbeits- und Organisationsanweisung Arbeits- und Organisationsanweisung für das präferenzielle Nachweisverfahren als Ermächtigter Ausführer Vereinfachte Fassung, nur nutzbar für EU-Ursprungsware ohne Kumulation Stand: August 2012, Neuerungen

Mehr

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Das im Jahr 2013 zwischen China und der Schweiz abgeschlossene bilaterale Freihandelsabkommen tritt am 1. Juli 2014 in Kraft. Auf Schweizer

Mehr

Kommunikation! Kommunikation!

Kommunikation! Kommunikation! Einkauf Fertigung/ Entwicklung Leitung / Stabstelle Zoll Vertrieb Steuerung und Koordinierung Entscheidungsfreiheit gewähren Kompetenzen fördern Bedeutung erkennen Kommunika t ion! Diplom-Finanzwirt Der

Mehr

Arbeits- und Organisationsanweisung

Arbeits- und Organisationsanweisung Arbeits- und Organisationsanweisung für das präferenzielle Nachweisverfahren als Ermächtigter Ausführer Stand: August 2012, Neuerungen sind kursiv Dieses Muster einer Arbeits- und Organisationsanweisung

Mehr

DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU

DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU Regelungen zum Warenursprung, die bei der Planung einer Produktionsansiedlung zu berücksichtigen sind Der Warenursprung in Deutschland und der EU Made in Germany

Mehr

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren 258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren Intrastat Eingang Auskunftspflicht Keine Auskunftspflicht Inhalte von Intrastat Eingang 3.3.5 Innergemeinschaftlicher Wareneingang Mit der

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

ANHANG. Anlage. zu dem. Vorschlag für einen Beschluss des Rates

ANHANG. Anlage. zu dem. Vorschlag für einen Beschluss des Rates EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.1.2015 COM(2015) 24 final ANNEX 1 ANHANG Anlage zu dem Vorschlag für einen Beschluss des Rates über den Standpunkt, der im Namen der Europäischen Union im mit dem

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Zoll-Berufungssenat 2 (L) GZ. ZRV/0070-Z2L/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der Bf. vom 9. Dezember 1999 gegen die Berufungsvorentscheidung des Hauptzollamtes

Mehr

DGC 2A ASSOZIATION ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND DER TÜRKEI. Brüssel, den 12. Mai 2015 (OR. en) UE-TR 4802/15

DGC 2A ASSOZIATION ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND DER TÜRKEI. Brüssel, den 12. Mai 2015 (OR. en) UE-TR 4802/15 ASSOZIATION ZWISCHEN R EUROPÄISCHEN UNION UND R TÜRKEI Der Gemischte Ausschuss Brüssel, den 12. Mai 2015 (OR. en) UE-TR 4802/15 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: BESCHLUSS S GEMISCHTEN

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Service Außenwirtschaft

Service Außenwirtschaft , Service Außenwirtschaft Warenursprung und Präferenzen Stand: März 2003 Klaus Wälter HK zu Arnsberg 1. Warenursprung und Präferenzen 1 1.1 Grundsätzliches Auf der Einfuhrseite können Zollvergünstigungen

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Liste der Rechtsgrundlagen für den Ermächtigten Ausführer in den Präferenzregelungen der Europäischen Union

Liste der Rechtsgrundlagen für den Ermächtigten Ausführer in den Präferenzregelungen der Europäischen Union Liste der Rechtsgrundlagen für den Ermächtigten Ausführer in den Präferenzregelungen der Europäischen Union Präferenzabkommen: A Autonome Präferenzmaßnahmen: Paneuropa-Mittelmeerländer Westliche Balkanländer

Mehr

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb.

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. Einladung Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. NEU ab Oktober 2015 in, und! Lager & Logistik Zolllager Aktive und Passive Veredelung Freier Verkehr

Mehr

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias Seminar: Zoll für Einsteiger Verfasser: Christina Kechagias Inhaltsübersicht Zoll für Einsteiger 1. Grundlagen 2. EORI-Nummer 3. Zolltarifnummern 4. Einfuhrabwicklung / EZT 5. Ausfuhrabwicklung / EZT 6.

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

28 Antworten zum Thema Zollpräferenzen und Freihandelszone Paneuropa-Mittelmeer

28 Antworten zum Thema Zollpräferenzen und Freihandelszone Paneuropa-Mittelmeer 28 Antworten zum Thema Zollpräferenzen und Freihandelszone Paneuropa-Mittelmeer Berlin Partner GmbH, Team Außenwirtschaft, Ludwig Erhard Haus, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin, Tel. +49 30 39980-0, Fax +49

Mehr

Zollpräferenzsysteme der Europäischen Union

Zollpräferenzsysteme der Europäischen Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 23404 Zollpräferenzsysteme der Europäischen Union Beim Import von Waren aus Drittländern wird bei der Überführung der Waren in den freien

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Dokumenten-Akkreditive INCOTERMS 2010 in der Praxis Neuregelungen Zoll Exportkontrolle Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Außenwirtschaft kompakt

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen

Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen Stand: 18.05.2015 / U01 Inhalt 1: Allgemeines 2: Checkliste 3: Fallbeispiele

Mehr

Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA

Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA Umfrage TTIP 2014 IHK Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz/Saarland 1 Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswertung für Rheinland-Pfalz

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP PCALC4ERP die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP Präferenzieller Warenursprung und Präferenzmanagement Ein altes Thema aktueller denn je Wettbewerbsvorteile im internationalen Umfeld

Mehr

WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von:

WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von: Präferenzmanagement Warenursprung WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von: Die Zollkompetenz Die Lösungskompetenz

Mehr

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN.

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 Dieses Dokument ist im WKO-Shop der WKO Oberösterreich

Mehr

ANHANG II KAPITEL 2. Präferenzieller Ursprung. Abschnitt 1. Allgemeines Präferenzsystem. Unterabschnitt 1. Allgemeine Bestimmungen.

ANHANG II KAPITEL 2. Präferenzieller Ursprung. Abschnitt 1. Allgemeines Präferenzsystem. Unterabschnitt 1. Allgemeine Bestimmungen. ANHANG II Ursprungsregeln anwendbar auf den Schema allgemeiner Zollpräferenzen Artikeln 66 zu 97w der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 mit Durchführungsvorschriften zu der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des

Mehr

Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff

Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff (Stand: 11.01.2013 *) Einführung Im Geschäftsverkehr gilt die Bezeichnung Made in Germany als geographische Herkunftsangabe des Produkts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9 Vorwort.............................................................. V Bearbeiterverzeichnis.................................................. VII Inhaltsverzeichnis.....................................................

Mehr

Spezialist (m) im Bereich Zoll und Außenwirtschaft sucht neue Herausforderung im Raum Düsseldorf / Neuss. Berufspraxis

Spezialist (m) im Bereich Zoll und Außenwirtschaft sucht neue Herausforderung im Raum Düsseldorf / Neuss. Berufspraxis Spezialist (m) im Bereich Zoll und Außenwirtschaft sucht neue Herausforderung im Raum Düsseldorf / Neuss E-mail: spezialist.zoll.u.export@gmail.com Berufspraxis 01.07.2013 aktuell Anlagenbau: Herstellung

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen (VSF Z 08 03 Abs. 1) Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Blatt 1 - Für die Zollstelle

Mehr

Verzollung in die Schweiz: Do s und Don ts

Verzollung in die Schweiz: Do s und Don ts Verzollung in die Schweiz: Do s und Don ts Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Berlin, 29. November 2011 Verzollung in die Schweiz: Do s und Don ts 1 Überblick. Einführung. Zollbemessung in der Schweiz. Freigrenzen

Mehr

te eislis Pr schnell l zuverlässig l aktuell 2014

te eislis Pr schnell l zuverlässig l aktuell 2014 Preisliste schnell l zuverlässig l aktuell 2014 Liebe Kunden, Sie kennen die LION Handels- und Verlags GmbH als Ihren verlässlichen Partner in allen Formularfragen. Über 300 Artikel von A wie A4-Laseretiketten

Mehr

Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen

Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen Tipps für Unternehmer und Existenzgründer IHK-Merkblatt 2014 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12,

Mehr

Bitte lesen Sie den Antrag komplett durch, auch das Kleingedruckte und die Rückseite!!

Bitte lesen Sie den Antrag komplett durch, auch das Kleingedruckte und die Rückseite!! Ausfüllanleitung für Ursprungszeugnisse Ausstellen von Ursprungszeugnissen durch die Vorbemerkung: Ein Ursprungszeugnis wird nur ausgestellt im Warenverkehr zwischen der Europäischen Gemeinschaft und Drittstaaten,

Mehr

MERKBLATT. Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht. International. 1.) Grundsätzliches

MERKBLATT. Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht. International. 1.) Grundsätzliches MERKBLATT International Export was muss ich beachten? Inhaltsübersicht 1.) Grundsätzliches 2.) Ausfuhr aus der Europäischen Union a. Ausfuhranmeldung b. Außenwirtschaftsrechtliche Beschränkungen c. Elektronischer

Mehr

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG

Versandvorschriften für Lieferanten von Burckhardt Compression AG 1. Generelles Diese Vorschrift regelt die für die jeweilig zutreffenden Versandarten anzuwendenden Versendungs- und Transportprozeduren und alle notwendigen Dokumentationen für Lieferungen an (BCAG), welche

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die Ihnen einen Überblick über die

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Auswirkungen des Zollkodex der Union im Präferenzrecht

Übersicht über die wichtigsten Auswirkungen des Zollkodex der Union im Präferenzrecht Übersicht über die wichtigsten Auswirkungen des Zollkodex der Union im Präferenzrecht Zum 1. Mai 2016 werden sowohl der Zollkodex der Union selbst als auch die Delegierte Verordnung (Delegierte Verordnung

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erläuterungen und Verfahrensbestimmungen. Ursprungsbestimmungen

Inhaltsverzeichnis. Erläuterungen und Verfahrensbestimmungen. Ursprungsbestimmungen Erläuterungen und Verfahrensbestimmungen Inhaltsverzeichnis... 3 1 Grundsatz... 3 2 Urprodukte... 3 3 Ausreichende Bearbeitung... 4 3.1 Erläuterungen zur Liste... 4 3.1.1 Allgemeines... 4 3.1.2 Vormaterialien...

Mehr

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Die meisten Freihandelsabkommen der Europäischen Gemeinschaft sehen als formale Vereinfachung vor, dass bis zu bestimmten Wertgrenzen vom Exporteur

Mehr

b) die Landwirtschaftskammern nach näherer Bestimmung der Landesgesetze über die Errichtung von Landwirtschaftskammern;

b) die Landwirtschaftskammern nach näherer Bestimmung der Landesgesetze über die Errichtung von Landwirtschaftskammern; Richtlinien zum Statut für die Ausstellung von Ursprungszeugnissen und anderen dem Außenwirtschaftsverkehr dienenden Bescheinigungen -------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand Einfuhrfibel Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 415 - Einfuhr, Satellitendatensicherheit, Berichtswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. TEIL: EINLEITUNG...1 2. TEIL: GRUNDLAGEN...5

Inhaltsverzeichnis 1. TEIL: EINLEITUNG...1 2. TEIL: GRUNDLAGEN...5 IX Vorwort... VII... IX Literaturverzeichnis...XV Abkürzungsverzeichnis...XXXI Materialienverzeichnis... XXXVII Verzeichnis der europäischen Verordnungen und Richtlinien...XXXIX 1. TEIL: EINLEITUNG...1

Mehr

Zollrecht ist Steuerrecht. Titelthema: Gütesiegel: Schule aus Großheide ausgezeichnet. Nachfolge: NBank fördert Beratung

Zollrecht ist Steuerrecht. Titelthema: Gütesiegel: Schule aus Großheide ausgezeichnet. Nachfolge: NBank fördert Beratung Nr. 11, November 2008 Nachfolge: NBank fördert Beratung Gütesiegel: Schule aus Großheide ausgezeichnet Ausbildungsmesse: Rund 1000 Schüler kamen nach Emden Titelthema: Zollrecht ist Steuerrecht www.ihk-emden.de

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie

Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie Der Zoll im Netzwerk von Marken- und Produktpiraterie Die Struktur der deutschen Zollverwaltung 1 Das Bundesministerium der Finanzen Die wurde 1995 vom Bundesministerium für Finanzen eingerichtet; ist

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Horn, 05. September 2011 Inhaltsverzeichnis Verfahren der vorübergehenden Verwendung: - Voraussetzung - Fälle - Vollständige Befreiung

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände 1 EUStBV Allgemeines (1) Einfuhrumsatzsteuerfrei ist, vorbehaltlich der 1a bis 10, die Einfuhr von Gegenständen, die nach Kapitel I und III der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates vom 28. März 1983 über

Mehr

GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz. Änderungen

GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz. Änderungen GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz Aktualisierung, Stand 09/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Das Sektorenabkommen mit der Schweiz wurde zum 01.04.12 wie folgt geändert: - Im Verhältnis

Mehr

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) 07.06.13 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern und Unternehmen

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS "ERZEUGNISSE MIT URSPRUNG IN" ODER "URSPRUNGSERZEUGNISSE" UND METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN

ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS ERZEUGNISSE MIT URSPRUNG IN ODER URSPRUNGSERZEUGNISSE UND METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN ANHANG II ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS "ERZEUGNISSE MIT URSPRUNG IN" ODER "URSPRUNGSERZEUGNISSE" UND METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Artikel 1 Artikel 2 Artikel 3 Artikel

Mehr

Freihandelsabkommen-Forum

Freihandelsabkommen-Forum Freihandelsabkommen-Forum Workshop Strategischer Entscheid für den Verkauf/Einkauf Freihandelsabkommen ja oder nein Nicola Manecke Manager Global Processes & Skill Development Tecan Trading AG Margrith

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Der Wegweiser für das gesamte Ein- und Ausfuhrverfahren Von Dieter Fraedrich Dipl.-Finanzwirt 14., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Christoph Rang. Das digitale Kontrollgerät. Alles was Sie wissen müssen. 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL. www.heinrich-vogel-shop.

Christoph Rang. Das digitale Kontrollgerät. Alles was Sie wissen müssen. 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL. www.heinrich-vogel-shop. Christoph Rang Das digitale Kontrollgerät Alles was Sie wissen müssen 2. Auflage 2OO6 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL www.heinrich-vogel-shop.de Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 I Einleitung, Einführungstermine,

Mehr

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN TÜRKEI

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN TÜRKEI MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN TÜRKEI Inhalt Wareneinfuhr in die Türkei... 4 Handelspolitische Rahmenbedingungen... 4 Zollunion EU-Türkei... 4 Präferenzabkommen für landwirtschaftliche Erzeugnisse

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 1 von 19 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 8. Bundesgesetz: 1. EU-Berufsanerkennungsgesetz Gesundheitsberufe 2016 1. EU-BAG-GB 2016 (NR:

Mehr

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN ISRAEL

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN ISRAEL MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN ISRAEL Inhalt Wareneinfuhr nach Israel... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen... 2 Israel - Europäische Union (EU)... 2 Hinweise an die Einführer von Waren aus

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind (von Deutschland vorgelegter Antrag) Bezug: REC : 4/98 --------------------

Mehr

M e r k b l a t t e r m ä c h t i g t e r A u s f ü h r e r

M e r k b l a t t e r m ä c h t i g t e r A u s f ü h r e r M e r k b l a t t e r m ä c h t i g t e r A u s f ü h r e r (Version 21. Oktober 2011) Durch das in den meisten Präferenzregelungen vorgesehene Verfahren zur Inanspruchnahme von Vereinfachungen bei der

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Arzneimittel für seltene Leiden ("Orphan Drugs") im EG- und US-Recht

Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan Drugs) im EG- und US-Recht Augsburger Schriften zum Arzneimittel- und Medizinprodukterecht herausgegeben von Prof. Dr. iur. Ulrich M. Gassner in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg

Mehr

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Vahlens IFRS Praxis Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Grundlagen, Bewertungsverfahren und Folgebewertungen von Prof. Dr. Thomas ümpel 1. Auflage Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach

Mehr

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Der Wegweiser für das gesamte Ein- und Ausfuhrverfahren Von Dieter Fraedrich Dipl.-Finanzwirt 15., völlig neu bearbeitete Auflage Bilbliografische Information der

Mehr

VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE EINFUHR VON PRIVATEN STRASSENMOTORFAHRZEUGEN UND ANHÄNGERN

VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE EINFUHR VON PRIVATEN STRASSENMOTORFAHRZEUGEN UND ANHÄNGERN VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE EINFUHR VON PRIVATEN STRASSENMOTORFAHRZEUGEN UND ANHÄNGERN 1. Zollmeldepflicht Wer ein unverzolltes Fahrzeug in die Schweiz einführt, hat es an der Grenze unaufgefordert zur

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 20.5.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 510/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. April 2014 zur über die Handelsregelung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Formulare zum Vergaberecht I. Vergabeverfahren für

Mehr

Know-how für die. Außenwirtschaft

Know-how für die. Außenwirtschaft Themenkatalog 2009/2010 Know-how für die Praxisbewährte Fachliteratur und aktuelle Produktneuheiten! Kostenloses Info-Portal unter > www.aw-portal.de 0 1 0 DOWNLOADCENTER Data-Content Downloadcenter >

Mehr

4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.)

4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.) Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Lerch Beurkundungsgesetz, 4. Auflage 4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.) www.otto-schmidt.de

Mehr