OpenStack. Proseminar: Software Engineering in der Cloud Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund. Jörn Esdohr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OpenStack. Proseminar: Software Engineering in der Cloud Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund. Jörn Esdohr"

Transkript

1 OpenStack Proseminar: Software Engineering in der Cloud Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund Jörn Esdohr Betreuer: Prof. Dr. Jakob Rehof Boris Düdder 8. November 2012

2 OpenStack OpenStack ist eine Open Source Cloud Plattform, die 2010 als gemeinsames Projekt der Nasa und Rackspace gestartet wurde. 1 Heute wird die Entwicklung durch die OpenStack Foundation koordiniert, unterstützt von über 150 Unternehmen und einer großen Open Source Entwickler-Community. Das Ziel ist, mit OpenStack einen offenen Cloud-Standard zu etablieren, der kostengünstige Cloud-Lösungen ermöglicht, die personalisierbar sind, sowie hohe Skalierbarkeit und Verlässlichkeit bieten. [23] [1] [2] Architektur der OpenStack Cloud Plattform OpenStack stellt Infrastructure as a Service (IaaS) bereit, indem es Cloud-Funktionen auf einzelne Kerndienste verteilt. Im Folsom Release 2 existieren sieben dieser Dienste (Core Projects) 3, deren Funktionsweisen im Folgendem genauer erläutert werden. [10] Nova Compute Service Nova ist eine zentrale Komponente in OpenStack. Der Dienst bietet Schnittstellen um die Server-Instanzen zu verwalten, die in der OpenStack Cloud ausgeführt werden. Server-Instanzen sind virtuelle Maschinen, die über Nova mit zwei Attributen konfiguriert werden: 1. Flavour: Eine Konfiguration von Hardwareeinstellungen, welche bestimmt wie viel Festplattenspeicher, RAM und welche CPU Priorität einer Server-Instanz zugeordnet wird. 2. Image: Abbild einer Anwendungs-Installation (z.b. Betriebssystem). Zur einfachen Verwaltung von Server-Instanzen, werden diese in sogenannten Tenants gruppiert. Über Quota wird bestimmt wie viele Server-Instanzen, IP Adressen, virtuelle CPUs und virtuelle Datenträger einem jeweiligen Tenant zugeordnet werden darf. [19, S. 5] Glance Image Service Nova ist eng verknüpft mit dem Image Service Glance. Dieser Dienst bietet Schnittstellen um Server-Abbilder zu speichern und zu verwalten. [4] Swift Object Storage Swift ist ein Datenspeicher als verteiltes System, bestehend aus mehreren Teildiensten, die Datenverfügbarkeit, -konsistenz und -integrität gewährleisten. HTTP-Schnittstellen werden bereitgestellt, um auf die Dateien zugreifen zu können. [16, S. 6] [13] [12] [15] 1 das OpenStack Projekt wird unter der Apache 2.0 Lizenz vertrieben 2 siehe Abbildung 1 für eine Übersicht aller OpenStack Versionen 3 siehe Abbildung 2 für eine graphische Übersicht der OpenStack Servicestruktur 1

3 Cinder Block Storage Cinder verwaltet virtuelle Datenträger (Volumes), mit denen große Datenmengen für performancekritische Anwendungen (z.b. Datenbanken) gespeichert werden können. Über Nova werden diese in virtuelle Laufwerke von Server-Instanzen eingebunden. Daten in Volumes bleiben auch nach Server-Termination bestehen und erlauben spätere Weiterverarbeitung, jedoch können Volumes jederzeit nur von einer einzigen Instanz genutzt werden. [18, S. 9][13] Quantum Network Service Als Netzwerkdienst bietet Quantum Werkzeuge, um komplexe Netzwerktopologien zu erstellen (z.b. virtuelle (Sub-)Netzwerke, private Netzwerke, VPNs oder Firewalls). [21, S. 11][11] Keystone Identity Service Über Keystone werden Schnittstellen-Anfragen an die OpenStack-Dienste authentifiziert. Wichtige Konzepte des Identity Services sind: Tenants, die, als Container, Ressourcen und Objekte gruppieren. [17, S. 2] Users, die Tenants zugeordnet werden können. Personen können sich mit Benutzername und Passwort (Credentials) einloggen. Über Rollen werden verschiedene Administrationsrechte zugeteilt (z.b. Administrator, Endbenutzer, etc.). [17, S. 1] Tokens, temporäre Authentifizierungs-Strings, die bei API-Anfragen mitgesendet werden. Tokens beschreiben, zu welchen OpenStack-Ressourcen 4 der Benutzer Zugriffsrechte besitzt. [17, S. 1] Endpoints, die festlegen unter welchen Netzwerkadressen welche Dienste erreichbar sind (Beispiel: Keystone mit Endpoint ). [17, S. 2] Horizon Dashboard Horizon bietet zur einfachen Bedienung der OpenStack Cloud einen abstrahierten Zugang zu den Schnittstellen in Form eines erweiterbaren graphischen Web Interfaces. [5] [6] Client-Server-Interaktion in OpenStack Das OpenStack API ist als RESTful Web Service implementiert. API-Anfragen wenden eine von vier HTTP-Methoden (GET, POST, PUT, DELETE) auf die OpenStack-Zielressource an, um Informationen zu erhalten, die Ressource zu ändern, zu löschen oder eine neue zu erzeugen. Als OpenStack-Ressourcen werden Schnittstellen, Objekte und Strukturelemente 4 für Informationen zu OpenStack-Ressourcen, siehe Abschnitt Client-Server-Interaktion in OpenStack 2

4 bezeichnet, die über das REST-API zugänglich gemacht werden. 5 REST-URIs von Ressourcen, an die Anfragen gesendet werden, bestehen aus dem Endpoint des Zieldienstes und dem Pfad der Ressource. 6 [20] Methoden zur Kommunikation mit dem OpenStack API Da das API auf HTTP-Requests basiert, existieren zahlreiche Möglichkeiten mit diesem zu kommunizieren: HTTP-Requests: Anfragen können mit beliebigen Werkzeugen versendet werden, die auch das HTTP-Protokoll unterstützen. Python Client API : Ein Python-Framework aus Klassen, das objektorientierten Zugang zu den OpenStack Schnittstellen bietet. [14] Command Line Interface (CLI): Ein Kommandozeilenwerkzeug, welches das Python Client API implementiert. [7] [8] Horizon Dashboard: Schnittstellenzugang über ein graphisches Benutzerinterface. Beispiel: Erzeugung eines Tokens durch Keystone Abbildung 4 zeigt beispielhaft die Erzeugung eines Tokens mit Hilfe des Kommandozeilenwerkzeuges curl, indem ein POST-Request an die Token-Ressource gesendet wird. Bei erfolgreicher Anfrage, sendet Keystone eine Antwort (Abbildung 5) mit Details zum erzeugten Token, wie Verfallsdatum und Token ID, zurück. Diese ID kann nun zur Authentifizierung bei weiteren Anfragen verwendet werden. OpenStack als Cloud Lösung Die freie Verfügbarkeit der OpenStack Software ermöglicht es praktisch jedem, seine eigene Cloud zu erstellen. OpenStack benötigt keine speziellen Server und kann daher kostengünstig auch auf Standardhardware eingesetzt werden. [18, S. 16] Die Offenheit der Codebasis, sowie Schnittstellenkompatibilität zu anderen Cloud-Diensten, wie Eucalyptus, Amazon EC2 und CloudStack, erlauben es, mit OpenStack benutzerorientierte Cloud-Lösungen zu erstellen und um eigene Funktionen beliebig zu erweitern. [3] OpenStack ist in seiner frühen Entwicklungsphase zwar noch nicht bereit für den Endverbrauchermarkt, bestehend aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, jedoch, dank der hohen Projektdynamik und breiter Unterstützung durch große Service Provider, wird Open- Stack sich dennoch gegen die Konkurrenz behaupten können. Es bleibt somit abzuwarten abzuwarten, ob es gelingt, einen offenen Cloud-Standard zu etablieren. [1] 5 siehe Abbildung 6 für eine Übersicht der wichtigsten OpenStack Ressourcen 6 siehe Abbildung 3 für Beispiele von Ressourcen-Pfaden 3

5 Abbildungsverzeichnis 1 Übersicht der OpenStack Versionen Übersicht der OpenStack Servicestruktur Ressourcen-URI Beispiele Request für Token-Erzeugung mit curl Response zur Token-Erzeugung mit curl Übersicht der wichtigsten OpenStack Ressourcen Literatur [1] OpenStack community Q&A. URL: https://www.openstack.org/projects/ openstack-faq/. Abrufdatum: [2] The OpenStack foundation. URL: Abrufdatum: [3] OpenStack LLC. EC2 API comparison matrix. URL: Nova/APIFeatureComparison. Abrufdatum: [4] OpenStack LLC. Glance documentation. URL: developer/glance/. Abrufdatum: [5] OpenStack LLC. Horizon: The OpenStack Dashboard Project. URL: docs.openstack.org/developer/horizon/#getting-started-with-horizon. Abrufdatum: [6] OpenStack LLC. Introducing Horizon. URL: developer/horizon/intro.html. Abrufdatum: [7] OpenStack LLC. Nova CLI client: python-novaclient. URL: https://github.com/ openstack/python-novaclient. Abrufdatum: [8] OpenStack LLC. OpenStack API quick start. URL: api/quick-start/content/index.html#setting-up-python-novaclient. Abrufdatum: [9] OpenStack LLC. OpenStack API reference. URL: Abrufdatum: [10] OpenStack LLC. OpenStack Folsom release. Press release. URL: openstack.org/software/folsom/press-release. Abrufdatum:

6 [11] OpenStack LLC. OpenStack Networking - Quantum. URL: org/quantum. Abrufdatum: [12] OpenStack LLC. OpenStack object storage - Swift. URL: org/swift. Abrufdatum: [13] OpenStack LLC. OpenStack storage. URL: openstack-storage/. Abrufdatum: [14] OpenStack LLC. Python Glance API. URL: python-glanceclient/. Abrufdatum: [15] OpenStack LLC. Swift architectural overview. URL: Nova/APIFeatureComparison. Abrufdatum: [16] OpenStack LLC. OpenStack Install and Deploy Manual - Ubuntu, trunk ( ) edition, [17] OpenStack LLC. OpenStack Identity Starter Guide: Identity Service Concepts, trunk ( ) edition, [18] OpenStack LLC. OpenStack Compute Administration Manual, trunk (sep 17, 2012) edition, [19] OpenStack LLC. OpenStack Compute Developer Guide, API v2 ( ) edition, [20] Alex Rodriguez. RESTful web services: The basics. URL: developerworks/webservices/library/ws-restful/. Abrufdatum: [21] Dan Wendlandt. Intro to OpenStack Quantum. Präsentation, Bay Area OpenStack Meetup. URL: openstack-quantum-intro-os-meetup Abrufdatum: [22] OpenStack Wiki. OpenStack releases. URL: Abrufdatum: [23] Wikipedia. OpenStack Wikipedia Artikel. URL: php?title=openstack&oldid= Abrufdatum:

7 Abbildung 1: Übersicht aller OpenStack Versionen und ihrer enthaltenen Core Projects. Quelle: OpenStack Wiki [22] Abbildung 2: Übersicht der OpenStack Servicestruktur mit den sieben Core Projects. v2/token v2/{tenant_id}/servers/{server_id}/action v2/images/ v2/images/{image_id} v2/flavors v2/flavors/{flavor_id} v2/{tenant_id} v2/{tenant_id}/os-quota-sets/{tenant_id} v1.1/{tenant_id}/os-volumes/{volume_id} v1/{account}/{container}/{object}... Abbildung 3: Beispiele von Pfaden, die auf OpenStack-Ressourcen verweisen. Pfadelemente in geschweiften Klammern werden durch entsprechende IDs der Ressourcen ersetzt, mit denen kommuniziert werden soll. [9] 6

8 Abbildung 4: Beispiel eines Requests zur Erzeugung eines Tokens mit dem Kommandozeilenwerkzeug curl: Ein POST-Request wird an Keystone gesendet, um ein Token zu erzeugen. Zur Identifikation mit dem Identity Service sind Benutzername und Passwort als Parameter in JSON angegeben. Abbildung 5: Teil einer Server-Response: Ein Token wurde erfolgreich erzeugt und Informationen werden in JSON zurück gesendet. Nova: Server, Server Action, Flavor, Image, Quota, Floating IP, Keypair, Security Group, DNS Einträge Glance: Image Swift: Object, Container, Account Cinder: Volume Quantum: Netzwerke, Subnetzwerke, Netzwerk-Ports Keystone: User, Credentials, Rollen, Tenant, Endpoint Abbildung 6: Übersicht der wichtigsten OpenStack Ressourcen und Angabe, durch welchen OpenStack Service diese verwaltet werden. Eine vollständige Übersicht ist über die OpenStack API Referenz erhältlich. [9] 7

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 OpenStack in der Praxis Agenda c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter 0, Slide 1 Agenda Cloud-Definition

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

openstack Die OpenSource Cloud Julian mino GPN15-05.06.2015

openstack Die OpenSource Cloud Julian mino GPN15-05.06.2015 openstack Die OpenSource Cloud Julian mino GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel Andre Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski. laas mit OpenStack. Cloud Computing in der Praxis. dpunkt.

Tilman Beitter Thomas Kärgel Andre Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski. laas mit OpenStack. Cloud Computing in der Praxis. dpunkt. Tilman Beitter Thomas Kärgel Andre Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski laas mit OpenStack Cloud Computing in der Praxis dpunkt.verlag xiii 1 Einführung 1 1.1 Was ist Cloud Computing? 1 1.1.1 Anwendungsfälle

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Heiko Stein Senior IT- Architekt etomer GmbH Folie 1 etomer 2014 Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Seit 2002 als inhabergeführtes IT-Beratungsunternehmen

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Deltacloud. Stefan Düsing. Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim stefanduesing@googlemail.

Deltacloud. Stefan Düsing. Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim stefanduesing@googlemail. Deltacloud Stefan Düsing Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim stefanduesing@googlemail.com Zusammenfassung Heutzutage gibt es viele verschiedene Anbieter von

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

OpenStack Automatisiertes Bereitstellen von Instanzen

OpenStack Automatisiertes Bereitstellen von Instanzen Bereitstellen von Instanzen Linux Informationstag Augsburg 2014 22. März 2014 Ralph Dehner Gründer & CEO dehner@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development Inhalt Vorstellung

Mehr

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 OSIAM Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 Agenda 1. Sichere Identitätsverwaltung Unser Anspruch OAuth2 SCIMv2 2. OSIAM Wann und Warum? Wo? 2 Unser Anspruch Die Nutzung moderner

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Vorwort. Zielgruppe. Entstehung. vii

Vorwort. Zielgruppe. Entstehung. vii vii Zielgruppe Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Systemadministratoren, die vom Sammeln erster Erfahrungen über das Erarbeiten von Proof-of- Concepts bis hin zum produktiven Einsatz einer OpenStack-Umgebung

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Orchestrierung einer Private Cloud mit OpenStack Heat

Orchestrierung einer Private Cloud mit OpenStack Heat OpenStack Heat CommitterConf Essen 2014 28. Oktober 2014 Ralph Dehner Gründer & CEO dehner@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development Inhalt Vorstellung Die Cloud und

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2006 2011 Chapter -1, Slide 1 Cloudcomputing c B1 Systems GmbH 2006 2011 Chapter 0, Slide 1 XaaS c B1 Systems GmbH 2006

Mehr

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/28 Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim florian.weispfenning@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Open Source Projekt - Cloud Stack

Open Source Projekt - Cloud Stack Open Source Projekt - Cloud Stack Tim Braner Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Strae 10 68163 Mannheim tim.braner@stud.hs-mannheim.de Zusammenfassung Dieser Artikel beschäftigt

Mehr

AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen

AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen Kai Spindler Sebastian Rieger [vorname.nachname]@informatik.hs-fulda.de Agenda Virtualisierung mit OpenStack

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development

B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development OpenStack Icehouse IBM GPFS Expert Workshop 7. Mai 2014 Ralph Dehner Geschäftsführer B1 Systems GmbH dehner@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

stoll professional software GmbH >> good ideas!

stoll professional software GmbH >> good ideas! stoll professional software GmbH >> good ideas! Release Notes LivingDetector Version 3.2.5 1. Einführung Anhand der aufgetretenen Exceptions und der ausgeführten Benutzeraktionen ermöglicht ihnen LivingDetector

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Übersicht Ziel Benötigte Komponenten Life Cycle der virtuellen Maschinen VM Profile VM Template

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 JBoss AS 7 Installation, Konfiguration und Betrieb Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 Jboss 7 AS... worum es in diesem Vortrag geht. Einführung Installation Konfiguration Management Deployment Betrieb

Mehr

KaaS: Kernel as a Service

KaaS: Kernel as a Service KaaS: Kernel as a Service Maßschneiderung von Kernel für Infrastruktur-Clouds Nico Weichbrodt, 21.11.2013 Technische Universität Braunschweig, IBR Motivation Stand: IaaS Clouds sind heutzutage nicht mehr

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Cloud-Management für den Enterprise-Bereich von Guido Söldner, Jens-Henrik Söldner, Constantin Söldner 1. Auflage dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Microsoft Azure für Java Entwickler

Microsoft Azure für Java Entwickler Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure für Java Entwickler Ein Überblick Agenda Cloud Computing Die Windows Azure Platform Anwendungen auf Windows Azure Datenspeicherung mit SQL Azure

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept 87 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept Nachdem wir in diesem Kapitel bereits die wichtigsten logischen Konzepte von vrealize Automation erläutert haben, werfen wir

Mehr

MICROSOFT WINDOWS AZURE

MICROSOFT WINDOWS AZURE Cloud Computing à la Microsoft MICROSOFT WINDOWS AZURE Karim El Jed netcreate OHG Agenda Was ist Cloud Computing? Anwendungsszenarien Windows Azure Platform Alternativen Was ist Cloud Computing? Was ist

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Cloud Infrastrutktur Services

Cloud Infrastrutktur Services Cloud Infrastrutktur Services Sage Cloud Infrastructure Services Stand März 2012 Einsatzbereiche / Zielgruppen Sage Academy Trainings Presales Präsentationen Qualitäts- Management Software Entwicklung

Mehr

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Michael Weiser, Steffen Wolf, 99IN 22. Mai 200 WEB-INTERFACE 2 Web-Interface. Softwareschnittstellen Webserver in Entwicklung

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus. Ein Vortrag von Carsten Hensiek

Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus. Ein Vortrag von Carsten Hensiek Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus Ein Vortrag von Carsten Hensiek INHALT In eigener Sache Eucalyptus Gründe für Eucalyptus Architektur und Komponenten Aufbau und Betrieb Fazit 2 IN EIGENER SACHE

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

Digitale Forensik in IaaS-Cloud-Umgebungen

Digitale Forensik in IaaS-Cloud-Umgebungen Digitale Forensik in IaaS-Cloud-Umgebungen Andreas Kolb Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (RUB), AuthentiDate International AG Christoph Wegener Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (RUB) Dominik

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung

Mehr

Kollaborationsplattform in der Cloud

Kollaborationsplattform in der Cloud CollaboCloud Kollaborationsplattform in der Cloud Hochschule Furtwangen Informations- und Medienzentrum 26.05.2010 Hendrik Kuijs CollaboCloud Themen Cloud-Computing-Plattform C CloudIA Kollaborationsplattform

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Entwicklungs- und Test-Cloud Erstellung mit dem Virtual Assembly Builder

Entwicklungs- und Test-Cloud Erstellung mit dem Virtual Assembly Builder Entwicklungs- und Test-Cloud Erstellung mit dem Virtual Assembly Builder Einleitung Marcus Schröder Nürnberg Elmar Stöcker Siemens IT Solutions and Services GmbH München Manuel Hossfeld Frankfurt Mit Oracle

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr