KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr."

Transkript

1 KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr. Andreas Redling

2 Agenda > Kaba: Ausgangssituation > Management System: Die Herausforderung > Management System: Was bisher geschah, die Ergebnisse 1

3 Die Kaba Gruppe > Kaba ist eine führende Anbieterin für Access + Data Systems und Key Systems, beides sind Teile der Sicherheitsindustrie > Börsenkotierter Konzern (SIX Swiss Stock Exchange) > Rund Mitarbeitende in über 60 Ländern > 12 Innovations- und Produktionsgesellschaften (MICs) weltweit > Technologieführerschaft mit mehr als 300 Patenten > 150 Jahre Erfahrung in der Zutrittstechnologie 2

4 Vision Wir bieten unseren Kunden > innovative Lösungen sowie > erstklassige Dienstleistungen zum Schutz von Personen und Eigentum. Wir sind mit Leidenschaft weltweit für unsere Kunden da mit einem Ziel, ihre Erwartungen zu übertreffen. KMS - QA Workshop IMS, ARE, Kaba

5 Überblick per 30. Juni 2012 Americas EMEA Asia Pacific Total Umsatz in Mio. CHF in % % % % % Mitarbeitende (Durchschnitt) Kaba mit Tochtergesellschaft vertreten Kaba Produkte verkauft via lokale Verkaufsbüros, externe Partner oder internationale Verkaufseinheiten 4

6 Produktfelder Produktfelder > Schlösser und Schließsysteme > Zutrittskontrolle und -verwaltung > Betriebsdatenerfassung > Physische Zugangssysteme > Hotelschließsysteme > Hochsicherheitsschlösser > Schlüssel > Schlüsselfräsmaschinen 5

7 Innovationen (1) Self-boarding Gates > Für kürzere Wartezeiten beim Einsteigen in ein Flugzeug > Installationen an verschiedensten Flughäfen in Europa und Asien, erste Anlage in den USA am Flughafen Las Vegas RFID Hotelschloss Confidant > Speziell für den europäischen Markt entwickelt > Besonders geeignet für Umbauprojekte 6

8 Innovationen (2) Schlüsselloses TouchGo System > Elektronisches Schließsystem, ermöglicht das Öffnen von Türen durch bloßes Berühren der Klinke - Komfort und Sicherheit > Für Büros, Krankenhäuser, Altersheime, Schulen usw. Personenschleuse Orthos mit Gefahrenstoff- Detektion > Erkennt mikroskopische Spuren von Sprengstoff oder Drogen > Für Flughäfen, Zoll, Kraftwerke, Militär- und Regierungseinrichtungen 7

9 Unsere Produktgruppen Access Control Key Systems 1. Zylinder und Schließanlagen 1. Schlüssel 2. Zutrittsverwaltung 2. Schlüsselfräsmaschinen 3. Betriebsdatenerfassung (3. Türhardware) 4. Physische Zutrittssysteme 5. Hotelschließsysteme 6. Hochsicherheitsschlösser MA Info Kaba Dezember

10 Access + Data Systems Überblick > Weltweite Marktabdeckung in zwei Divisionen > EMEA und Asia Pacific (Division ADS EMEA/AP) > Nord- und Südamerika (Division ADS Americas) > Umfassendes Leistungsangebot an Produkten, Systemlösungen und Dienstleistungen für die Zutrittskontrolle, Schließsysteme, Zeit- und Betriebsdatenerfassung, Hotel- sowie Hochsicherheitsschlösser und Tresore > Technologieführerin bei integrierten Lösungen > Erfinderin des Wendeschlüssels und des Drucktastenschlosses, das bis heute Standard im Markt Americas ist 9

11 Access + Data Systems: Produktportfolio > Cylinders + Locks: Schlüssel, mechanische und mechatronische Schließzylinder, Schließanlagen, digitale Schliesssysteme, Drucktastenschlösser, schlüssellose Zutrittskontrollsysteme für Privathäuser > Access Management: komplette Palette von Zutrittsverwaltungssystemen, inklusive Software, Leser, Tür- und Zutrittsmanager und Erfassungseinheiten > Workforce Management: multifunktionale Terminals zur Datenerfassung, Betriebsdatenund Zeiterfassungssysteme, Software- und Hardwareapplikationen, biometrische Komponenten 10

12 Access + Data Systems: Produktportfolio > Physical Access Systems: halbhohe und hohe Drehkreuze, Drehsperren, Sicherheitskarusselltüren, Schranken und Drehflügeltüren, Sicherheitsschleusen > Hospitality Products: elektronische Hotelschlösser und -zutrittssysteme, PIN- und Kartenschlösser, webbasierte Zutrittsverwaltung für Mietferienwohnungen > Safe Locks: elektronische Hochsicherheitsschlösser, Schlösser für Geldautomaten, Produkte zur Sicherung von Transit- und Frachtgütern, Tresore und Tresorräume, Hochsicherheitsschlösser für Justizvollzugsanstalten 11

13 ADS EMEA/AP KMS - QA Workshop IMS, ARE, Kaba

14 Agenda > Kaba: Ausgangssituation > Management System: Die Herausforderung > Management System: Was bisher geschah, die Ergebnisse 13

15 MIC M+M Management Services MIC M+M Th. Schwab Quality Management A. Sommerhalder A. Redling Tasks: QA Coordination Processes Project Management Management System Business Services Manufacturing AT Manufacturing CH Innovation Supply Chain Support R. Serafini D. Pfeiffer Ch. Kunz M. Kornhofer NN* Tasks: QA Tasks: QA 14

16 ADS EMEA/AP Vision Wir sind stolz und arbeiten leidenschaftlich um von anspruchsvollen Kunden als die beste Lösung zum Schutz ihrer Werte und zur Verbesserung ihrer Prozesse gewählt zu werden. 15

17 Kaba Principles 16

18 Lean Unser Ziel Schlanke, verschwendungsfreie Prozesse durch alle Unternehmensbereiche zur nachhaltigen Verbesserung der Ergebnisse! Lean heißt: Werte* ohne Verschwendung schaffen Das bedeutet für uns: Der Kunde definiert den Wert unserer Produkte und Services Konzentration auf den Wertfluss Keine Verschwendung Der Kunde bestimmt den Arbeitstakt Streben nach Perfektion (* Wert bedeutet für uns Ergebnisse und Nutzen für Kunden, Eigentümer, Stakeholder) 17

19 Qualität Unser Ziel Den definierten oder vereinbarten Anforderungen und Erwartungen an Produkte, Dienstleistungen und Prozesse zu entsprechen und laufend nach ökonomisch längerfristig sinnvollen Verbesserungen zu streben! Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen für unsere Kunden > Wir orientieren uns an den Bedürfnissen und Erwartungen unserer Kunden um Lösungen zu entwickeln und anzubieten, die diese erfüllen oder übertreffen. > Für die Produktqualität konzentrieren wir uns auf Zuverlässigkeit, Sicherheit, Optik und Handhabung. > In der Dienstleistungsqualität konzentrieren wir uns auf flexible Lösungen, kompetentes Service sowie schnelle und verlässliche Lieferungen. Qualität unserer Prozesse > Unsere Prozesse dienen der effizienten Wertschöpfung. Wir konzentrieren uns auf die stabile Erfüllung von Anforderungen und die Vermeidung von Verschwendung. > Wir binden Lieferanten bewusst in unsere Wertschöpfungskette ein, fördern ihre Entwicklung und wenn möglich partnerschaftliche Beziehungen. > Ein zentraler Schwerpunkt beim Management unserer Prozesse ist ihre systematische kontinuierliche Verbesserung. Qualitätsprinzipien unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter > Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter ist für die Qualität seiner Ergebnisse verantwortlich. > Unser Beurteilungsmaßstab für Qualität sind definierte oder vereinbarte Anforderungen. > Wir versuchen Fehler möglichst zu vermeiden. Wenn Fehler passieren, lernen wir bewusst daraus. > Wir fördern kontinuierliche Verbesserung als Teil der Arbeit und streben nach einem offenen Umgang mit Veränderungen. > Die Einhaltung relevanter Normen und Gesetze sowie interner Vorgaben ist für uns selbstverständlich. 18

20 Sicherheit, Gesundheit, Umwelt Unser Ziel Wir wollen ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld und eine Welt ohne Umweltschäden für uns und unsere Kinder! Unsere Produkte und Dienstleistungen > Bei der Entwicklung unserer Lösungen streben wir danach Energie und Material zu sparen und umweltfreundliche Produkte zu fördern. > Für die Produktqualität konzentrieren wir uns auf Zuverlässigkeit, Sicherheit, Optik und Handhabung. Wir liefern Produkte die den Anforderungen an Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz entsprechen. Unserer Prozesse > Unsere Prozesse dienen der effizienten Wertschöpfung. Wir konzentrieren uns daher auch auf die Vermeidung von Verschwendung mit optimalem Energie- und Materialeinsatz sowie Recycling. > Wir verpflichten uns zum Einsatz von Anlagen, Ausrüstung und einem Arbeitsumfeld, die Sicherheit und Gesundheit optimal gewährleisten und Umweltauswirkungen minimieren. Wir berücksichtigen aktiv die Anforderungen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen (Belastung bei Schichtarbeit, keine Kinderarbeit, usw.). > Ein zentraler Schwerpunkt beim Management unserer Prozesse und Anlagen ist ihre systematische kontinuierliche Verbesserung. Unsere Prinzipien zur Umsetzung > Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter ist für die Auswirkung seiner Handlungen und das Erreichen der Ziele verantwortlich. Wir schützen und fördern aktiv unsere Sicherheit und Gesundheit, sowie die unserer Kollegen, Besucher und der betroffenen Öffentlichkeit. > Wir versuchen Fehler möglichst zu vermeiden. Wenn Probleme entstehen handeln wir schnell. Wir melden Vorfälle umgehend, informieren die Betroffenen angemessen und lernen bewusst daraus. > Wir fördern die systematische, kontinuierliche Verbesserung von Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz und streben nach einem offenen Umgang mit Veränderungen. Nachhaltige Veränderungen stehen für uns im Vordergrund. > Die Einhaltung relevanter Normen und Gesetze sowie interner Vorgaben ist für uns selbstverständlich. 19

21 ADS EMEA/AP Core Processes (04/2012) 20

22 Lean: KABA Produktionssystem (KPS) KPS Ziele und Kennzahlen Prozesse synchronisieren Fehler vermeiden Maschinen & Einrichtungen instandhalten Produktivität steigern Mitarbeiter qualifizieren Lean Denken Prozesse standardisieren Management Handbuch (Grundlagen) 21

23 Lean: KABA Produktionssystem (KPS) KPS Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Ziele und Kennzahlen Prozesse synchronisieren Fehler vermeiden Maschinen & Einrichtungen instandhalten Produktivität steigern Mitarbeiter qualifizieren Pull-System Selbstkontrolle Autonome Instandh. Mitarbeiter-KVP Training in den Job Wertstromdesign 8D Problemlösung Geplantes IH-Progr. Methoden-KVP Training im Job etc. Poka Yoke Instandh.-Prävention Experten-KVP Training neben d. Job etc. etc. etc. etc. Lean Denken: Lean Leitbild, Führungstechniken, Führungswerkzeuge Prozesse standardisieren: Verfahrensanweiseungen, Arbeitsanweisungen, Prüfanweisungen, Checklisten,etc. Management Handbuch: Organigramme, Prozesslandkarte, Prozessbeschreibungen, Prinzipien, Direktiven, Leitlinien 22

24 Agenda > Kaba: Ausgangssituation > Management System: Die Herausforderung > Management System: Was bisher geschah, die Ergebnisse 23

25 Lean Thinking Teamboards Lean Werkzeuge Shopfloor 24

26 Poka Yoke Unbeabsichtigte Fehler vermeiden > GEGE Türschloss Beispiel Nuss Vierkantausführung mit unterschiedlichen Maßen Vierkantmaße 8mm, 8,5mm und 9mm 25

27 KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess 26

28 5S Sortieren > Straffen/Ordnen > Säubern > Standardisieren > Selbstdisziplin Werkzeugmanagement 27

29 KABA Management System (KMS) - Schema KMS Verbesserung der Geschäftsergebnisse Vision, Mission, Ziele & Kennzahlen Finanzielles Controlling & Reporting System Business System Innovation System Einkaufssystem Produktionssystem - KPS Ziele und Kennzahlen Prozesse synchronisieren Fehler vermeiden Maschinen & Einrichtungen instandhalten Produktivit. steigern Mitarbeiter qualifizieren Lean Thinking Prozesse standardisieren Arbeitsanweisungen, Prüfanweisungen, Rüstpläne, Wartungspläne, Checklisten, Leitfäden Management Handbuch Organigramm, Prozesslandkarte, Prozessbeschreibungen, Leitbilder, Politik 28

30 KMS ADS EMEA/AP ADS EMEA/AP Prozesse Systeme Tools: Kommunikation (LN, Teamboards, ) Dokumentenmanagement (HB) Workflows (LN) ERP/CRM (SAP) TOP/PLUS WSPS (ZA 400, CIM) Integrationsaspekte Anforderungen aus: Konzern Division Gesetze Normen KMS Wirtschaftlichkeit, Risiko Qualität (VdS, ISO 9001) Sicherheit, Gesundheit Umweltschutz Prinzipien, Werte, Führungsgrundsätze EMEA Markets AP Markets International Business Development Strategic Marketing MIC AWM MIC M+M MIC PAS 29

31 Beispiel: Produkt-Änderungsmanagement Produktänderung (Product Modification) =bestehendes Produkt Abstimmung Produktpflege (Product Maintenance) =große Änderung Produktanpassung (Product Adaptation) =kleine Änderung Systemweiterentwicklung (System update) Systemerweiterung (System extension) Applikationsentwicklung (Applications) Produktoptimierung (Product Optimization) Produktänderungsmanagement; ARE Kaba

32 Kaba AT: Management-Handbuch ADS EMEA /AP MIC M+M MIC AWM EMEA- Markets IBD STM Kaba AT Innovation Produktion EK QM FI / CO HR IT Infrastruktur RMO A Management Handbuch??? 31

33 Prozesslandkarte Kaba AT MIC M+M KMS, ARE, Kaba

34 Kaba AT: Zertifizierungsbereich ADS EMEA /AP Kaba AT Management Handbuch Innovation MIC M+M MHB M+M MIC AWM CHB AWM EMEA- Markets VIS RMO A IBD STM Produktion EK QM FI / CO HR IT UHB KGH (Standort) Infrastruktur

35 KMS: Komplexitäts- & Compliance Management Managementsystem: > Sämtliche systematischen Festlegungen zum Management ( EFQM Modell) > Stakeholder Ziele/Ergebnisse Struktur Prozesse (Vorgabe, Umsetzung) > Wirkung (Ergebnisse) stehen im Vordergrund Komplexität: > Unterscheidung strukturelle Komplexität & zeitliche Komplexität (Verhalten) > Starke Wechselwirkungen erkennen und berücksichtigen > Komplex denken, einfach kommunizieren > In die Nähe von Lösungen lenken, Betroffenen bei der Lösung unterstützen > Auswahl der richtigen Personen und Konsequenz Compliance: > Erfüllung von normativ-gesetzlichen Anforderungen (Mindeststandards) trennen von eigenen internen Vorgaben (Differenzierungsstandards) > Alle im Managementsystem integrieren 34

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Kaba Gallenschütz Come in

Kaba Gallenschütz Come in Kaba Gallenschütz Come in Come in Gegründet 1950, entwickelt, produziert und vertreibt Kaba Gallenschütz seit über 30 Jahren automatische Zugangssysteme. Heute sind wir einer der drei führenden europäischen

Mehr

150 Jahre Sicherheitsinnovationen

150 Jahre Sicherheitsinnovationen 150 Jahre Sicherheitsinnovationen Die Geschichte von Kaba begann vor 150 Jahren mit einer kleinen Kassenschrankproduktion in Zürich. Daraus ist bis heute eines der weltweit führenden Unternehmen für innovative

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

Schliesssysteme 2013. Zaugg Schliesstechnik AG 6002 Luzern

Schliesssysteme 2013. Zaugg Schliesstechnik AG 6002 Luzern Schliesssysteme 2013 Ablauf Vorstellung System- und Konzeptevaluierung Vorstellung modernes Schliesskonzept Formfaktoren Medien Systemintegration Konzeptvarianten Vorstellung Systemanbieter Fragen Formfaktoren

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Kaba exos und evolo für die Gemeinde St. Moritz. Dr. Markus Kirchgeorg, Malloth Sicherheitstechnik AG St. Moritz

Kaba exos und evolo für die Gemeinde St. Moritz. Dr. Markus Kirchgeorg, Malloth Sicherheitstechnik AG St. Moritz Kaba exos und evolo für die Gemeinde St. Moritz Dr. Markus Kirchgeorg, Malloth Sicherheitstechnik AG St. Moritz 1 Aufgabenstellung Gemeinde St. Moritz Rathaus: Umbau im Bestand stand alone ohne Kabel >

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS

SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS Seit 1994 ist die ISGUS GmbH SAP-Partner und verfügt über fundiertes Know-how und Erfahrung aus zahlreichen großen und mittleren SAP-Projekten. Die ISGUS-Lösung ZEUS HR für

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME

WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME ECR ist der schweizer Spezialist mit langjähriger Erfahrung für die Manufacturing nahe Entwicklung und Fertigung von qualitativ hochwertigen und komplexen

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

title Silca S.p.A. Firmenprofil

title Silca S.p.A. Firmenprofil title Silca S.p.A. Firmenprofil 3 Vision von S Die Vision von Silca Weltweit führend im Vertrieb von Rohlingen und Schlüsselkopiermaschinen in Bezug auf Innovation, Marktanteile, Ertragsfähigkeit und

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Ihre Profis in Sachen Sicherheit! KEINE BATTERIENKEINE SORGEN! WELTWEIT ERSTES VOLLELEKTRONISCHES, BATTERIELOSES SCHLIESSSYSTEM

Ihre Profis in Sachen Sicherheit! KEINE BATTERIENKEINE SORGEN! WELTWEIT ERSTES VOLLELEKTRONISCHES, BATTERIELOSES SCHLIESSSYSTEM Ihre Profis in Sachen Sicherheit! KEINE BATTERIENKEINE SORGEN! WELTWEIT ERSTES VOLLELEKTRONISCHES, BATTERIELOSES SCHLIESSSYSTEM DIGITALE SCHLIESSANLAGE MIT EIGENER ENERGIEVERSORGUNG FUNKTIONSPRINZIP iloq

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME BENEDIKT SOMMERHOFF OBERNBURG 23. JULI 2015 Folie Zielfelder im Unternehmen Attraktivität als Partner Qualität des Produktes/ der Dienstleistung Erreichung der Unternehmensziele

Mehr

Lean production. Prozessoptimierung

Lean production. Prozessoptimierung Lean production Prozessoptimierung man kann niemanden Überholen, wenn man in seine fussstapfen tritt Um Prozesse zu optimieren, müssen neue Wege eingeschlagen werden. Dabei gilt es, überflüssige Arbeitsschritte

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET 1 / 9 INTRODUCTION Dieses Dokument wurde entwickelt, um im Produktions-und Dienstleistungssektor Betriebsanlagen innerhalb der Unternehmen zu beurteilen. Das

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Startseite Herzlich Willkommen in der Firma SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Lindenstraße 39 20099 Hamburg Tel.: 040 / 28 40 60 0 Fax.: 040 / 28 40 60 20 www.gesitec.de info@gesitec.de 1

Mehr

Die einfache, sichere und kabellose Cloud-Zutrittslösung

Die einfache, sichere und kabellose Cloud-Zutrittslösung Die einfache, sichere und kabellose Cloud-Zutrittslösung Echtzeit-Zutrittskontrolle. Von überall. Komplett kabellos. Clay by SALTO ist eine Cloud-basierte elektronische Zutrittslösung für kleine und mittelgroße

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Digitale Schliesssysteme Arbeitsblatt

Digitale Schliesssysteme Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die SuS studieren die Übersicht der digitalen Schliesssysteme. Dann machen sie eine einfache aber verblüffende analoge Übung dazu. Ziel Die SuS kennen unterschiedliche

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT!

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sicherheit auf allen Ebenen! Sicherheitssysteme Altendorfer bietet hochentwickelte Sicherheitstechnik

Mehr

Multifunktionsterminal: B-web 96 00 & 97 00 und die Welt der Bavaria Zeitsysteme

Multifunktionsterminal: B-web 96 00 & 97 00 und die Welt der Bavaria Zeitsysteme Multifunktionsterminal: B-web 96 00 & 97 00 und die Welt der Bavaria Zeitsysteme 1 Franz Seidl Prokurist der Bavaria Zeitsysteme GmbH Executive Partner der KABA GmbH 2 Unser Kerngeschäft Zeiterfassung

Mehr

Sicherheit ist ein elementares Grundbedürfnis des Menschen. Digitale Schließtechnik

Sicherheit ist ein elementares Grundbedürfnis des Menschen. Digitale Schließtechnik Sicherheit ist ein elementares Grundbedürfnis des Menschen. Digitale Schließtechnik Die Herausforderung: eine anpassungsfähige Schließanlage Tradition Fortschritt Mechanische Schließanlagen Preiswert,

Mehr

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Alexander Uelsberg Senior HR Business Partner Enterprise Sales, Partner und Microsoft Marketing Microsoft GmbH Agenda Microsoft als

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Kurzprospekt Marktstudie:

Kurzprospekt Marktstudie: Jahrgang 2013 Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft. Edition 2013: Edition 1.0 Marktstudie MFU Zeitwirtschaftssysteme (Workforce Management) EMEA, EU, Deutschland (DACH) 2012/2013 Themen der neuen Marktstudie:

Mehr

PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6

PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6 PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6 Agenda Packsys Global - Weltweit erfolgreich mit Agile PLM e6 Wer sind wir Unser PLM Verständnis Schrittweise

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Clever schließen ohne Schlüssel.

Clever schließen ohne Schlüssel. Clever schließen ohne Schlüssel. Die genial einfache Komplett-Lösung Hängen Sie Ihre alten Schlüssel an den Nagel, für Bei mechanischen digitales Schließanlagen Schließen. kann ein Warum verlorener Sie

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Technologie & Arbeitsplätze

Technologie & Arbeitsplätze Über uns Technologie & Arbeitsplätze Produktivität & Arbeitsplätze Auswirkung auf die Zeit Telearbeit Trend About us LIFE Remote Projects Remote Market Studies Remote Conferences Sales, Service Success

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement und IT-Systeme eine wertsteigernde Kombination? Volker Looks, Prof. Dr. Professor (ABWL, Mathematik und Prozessmanagement), Fachhochschule Flensburg ebusiness-lotse

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Zuverlässig, kompetent, flexibel Ihr Spezialist für Schließtechnik Der Markt der Schließtechnik entwickelt sich rasant. Elektronische Zutrittssysteme

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360

Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360 Lösungen und Services aus eigener Hand Von mechanischen Schliesszylindern bis zum Online-Zutrittssystem THINK 360 Von Anfang an sicher Bei Gebäuden spielt das Sicher heitskonzept in jeder Phase eine entscheidende

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS 24.10.2012 SAQ-Veranstaltung in Basel Thorsten Peikert Innosphere GmbH Rüdigerstrasse 7 CH-8045 Zürich +41 79 398 29 66 thorsten.peikert@innosphere.ch

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Sie nutzen SAP. Nutzen Sie es voll aus. Workforce Management Solutions by Kaba

Sie nutzen SAP. Nutzen Sie es voll aus. Workforce Management Solutions by Kaba Sie nutzen SAP. Nutzen Sie es voll aus. Workforce Management Solutions by Kaba So haben Sie mehr von SAP Mit SAP verfügen Sie über eine leistungsfähige Unternehmens-Software. Das sollten Sie nutzen, und

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

.'(#)*+,#"-")!#"++ 3$0 &'(#)*+,#"-")!#"44 '5$&6$/0$& 90:!; ;-"")<3 &'(#)*+,!44#;-+#4).'(#)*+,!44#;-+;+

.'(#)*+,#-)!#++ 3$0 &'(#)*+,#-)!#44 '5$&6$/0$& 90:!; ;-)<3 &'(#)*+,!44#;-+#4).'(#)*+,!44#;-+;+ !"#$ %"$& '!!"!##$%&&& &'(#)*+,#"-")!#+.'(#)*+,#"-")!#"++ '$/0$& &0$& ( ))" 12$ ' "* 3$0 &'(#)*+,#"-")!#"44 '5$&6$/0$& 73$% 80 90:!; ;-"")

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

IT Transformation. Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden. Hans Krebs - Switzerland

IT Transformation. Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden. Hans Krebs - Switzerland IT Transformation Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden Hans Krebs - Switzerland 22. März 2012 1 Agenda Einführung und Firmenprofil Herausforderungen / IT Prinzipien Programm zum Erfolg

Mehr

Effiziente Prozesse. SAP Lean Manufacturing Planning & Control (LMPC)

Effiziente Prozesse. SAP Lean Manufacturing Planning & Control (LMPC) Effiziente Prozesse SAP Lean Manufacturing Planning & Control (LMPC) Agenda Bosch Ein Unternehmen stellt sich vor Corporate Sector Information Systems & Services (CI) Das Bosch Production System IT-Systemintegration

Mehr

Bewährt und zuverlässig ZK2000

Bewährt und zuverlässig ZK2000 Bewährt und zuverlässig ZK2000 Verwaltung von bis zu 150.000 Personen Flexible & moderne Zutrittskontrolle Komplexe Aufgaben bedürfen einer Lösung, die ebenso komplex, aber dabei doch einfach ist. Das

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im Umfeld bei Siemens Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Agenda Vorstellung Sprecher Programm ATLAS im Bereich Siemens Bereich Energie,

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu Quality Security Excellence Management Process Risk Navigation Knowledge www.qlogbook.eu Was ist QLogBook? Unsere ausgereifte Managementsoftware für die Verwaltung und systematische Strukturierung von

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

SPIRIT OF INNOVATION

SPIRIT OF INNOVATION SPIRIT OF INNOVATION INNOVATION IS AN IDEA IN ACTION ES IST SCHWER ZU SAGEN, WAS UNMÖGLICH IST, DENN DER TRAUM VON GESTERN IST DIE HOFFNUNG VON HEUTE UND DIE WIRKLICHKEIT VON MORGEN. VISIONEN WERDEN

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Vision Wir wollen die tägliche Verwaltung vereinfachen Creone Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Flexibilität Strength Strategische Partner Product

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr