Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014"

Transkript

1 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg prognos, IfD Allensbach Juni 2014

2 Einordnung des Marktgebiets Baden-Württemberg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise im Marktgebiet Bevölkerung 2011 (in Tsd.) Bilanzsumme in Mrd Baden- Württemberg (13,2 %)* 12,82 (20,3 %)** Augsburg (2,3 %) 1,34 (2,1 %) Berlin (19,9 %) 5,29 (8,4 %) Hamburg (6,9 %) 3,10 (4,9 %) Hannover (8,5 %) 4,28 (6,8 %) Hessen (7,4 %) 5,30 (8,4 %) München (5,3 %) 6,09 (9,7 %) Bundesländer Kreise und kreisfreie Städte Marktgebiete Münster (5,0 %) 2,14 (3,4 %) Nürnberg (4,9 %) 3,33 (5,3 %) Ostbayern (2,9 %) 1,97 (3,1 %) Südwest (6,1 %) 9,36 (14,8 %) West (17,7 %) 8,08 (12,8 %) Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; BVR, 2013; *Anteil an Deutschland; **Anteil an allen Sparda-Banken Seite 2

3 Kernergebnisse für das Marktgebiet Baden-Württemberg (1) Alle 44 Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet Baden-Württemberg besitzen nach dem Prognos Zukunftsatlas 2013 einen ausgeglichenen Chancen-Risiko-Mix oder Zukunftschancen. Kein Kreis im Marktgebiet verfügt über Zukunftsrisiken. Das Marktgebiet Baden-Württemberg ist weiterhin von einer positiven Bevölkerungsentwicklung gekennzeichnet. Im Zeitraum von 2005 bis 2011 nahm die Bevölkerung um 0,5 % zu. In 22 Kreisen (50 % aller Kreise des Marktgebiets) gab es eine positive Bevölkerungszunahme. Das Marktgebiet Baden-Württemberg profitiert von einer überdurchschnittlichen Zuwanderung. Die höchste Zuwanderung im Saldo (Maximum im Marktgebiet) verzeichnet die Stadt Freiburg. Die starke Zuwanderung ist Grund dafür, dass in Baden-Württemberg die Bevölkerung gegen den mittelfristigen Bundestrend weiter zunimmt. Im Marktgebiet Baden-Württemberg möchten die Menschen mehrheitlich (61 %) am liebsten auf dem Land oder in einer Kleinstadt leben (D: 54 %). 38 % der Befragten bevorzugen eine mittelgroße Stadt oder eine Großstadt (D: 43 %). Das Marktgebiet Baden-Württemberg verfügt über eine hohe Wohnungsbautätigkeit. Gemessen an der Bevölkerung werden im Vergleich zum Bundesdurchschnitt mehr neue Wohnungen fertiggestellt (BW: 2,5 fertiggestellte Wohnungen je Einwohner, D: 2,1). Der Anteil von Mehrfamilienhäusern unter den Wohngebäuden ist im Marktgebiet (41,9 %) im Vergleich zu Deutschland überdurchschnittlich (D: 36,3 %). Das Segment der Einfamilienhäuser (58,1 %) ist dagegen unterdurchschnittlich (D: 63,7 %) vertreten. Seite 3

4 Kernergebnisse für das Marktgebiet Baden-Württemberg (2) Die für den Immobilienerwerb relevante Zielgruppe, d.h. Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen und 4.500, umfasst in Baden-Württemberg rund 60 % der Gesamthaushalte und ist damit überdurchschnittlich stark vertreten (D: 55 %). Die Preise für baureifes Land liegen in Baden-Württemberg durchschnittlich 50 % über dem bundesweiten Preisniveau (BW: 194 /m², D: 129 /m²). In Stuttgart (935 /m²) übertreffen die Preise den badenwürttembergischen Durchschnitt um mehr als das 4-Fache. Für den Erwerb eines Einfamilienhauses muss ein privater Haushalt im Marktgebiet durchschnittlich das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufwenden. Kaufpreise von Wohnimmobilien liegen im Marktgebiet Baden-Württemberg im Mittel über dem Bundeswert. Bei Eigentumswohnungen entspricht der durchschnittliche Kaufpreis im Marktgebiet nahezu dem Bundeswert (BW: /m², D: /m²), bei Einfamilienhäusern ist der Kaufpreis im Durchschnitt knapp 30 % höher (BW: , D: ). In Baden-Württemberg besitzen 54 % der Menschen Wohneigentum. Die Eigentümerquote liegt damit deutlich über dem Bundesschnitt (46 %). Fast ein Viertel (24 %) der befragten Mieter bzw. Nichtimmobilienbesitzer plant in den nächsten 2 bis 3 Jahren oder später in Baden-Württemberg den Erwerb von Wohneigentum. Gute Dämmung, ausreichende Größe, gute Raumaufteilung und Balkon/Terrasse sind für die Befragten im Marktgebiet zentrale Kriterien beim Immobilienkauf. Insbesondere das Vorhandensein von Balkon oder Terrasse spielt in Baden-Württemberg (56 %) im Bundesvergleich eine überdurchschnittliche Rolle (D: 50 %). Seite 4

5 Hohe Zukunftsfähigkeit des Marktgebiets Baden-Württemberg im Prognos Zukunftsatlas 2013 Verteilung der Kreise und kreisfreien Städte nach Klassen des Prognos Zukunftsatlas 2013 im Marktgebiet Baden-Württemberg in Deutschland 4,5 % 0,0% 22,7 % 15,9 % 2,7 % 6,7 % 15,2 % 2,5 % 6,7 % 10,2 % 31,8 % 25,0 % 41,5 % 14,4 % Top-Zukunftschancen sehr hohe Zukunftschancen hohe Zukunftschancen Zukunftschancen ausgeglichener Chancen-Risiko-Mix Zukunftsrisiken hohe Zukunftsrisiken sehr hohe Zukunftsrisiken Quelle: Prognos AG, 2013 Seite 5

6 BB S HD LB UL FN ES HN KA MA LÖ FR HD TÜ KA HN BAD TUT AA BC HDH KN KÜN PF (LK) RV RA FR SHA WN UL (LK) RT EM VS OG GP RW PF TBB WT BL CW SIG MOS FDS Wohnen in Deutschland Landkreis Böblingen und Stuttgart mit Top-Zukunftschancen im Marktgebiet Baden-Württemberg Ranking des Gesamtindex der Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet Baden-Württemberg nach Prognos Zukunftsatlas 2013 Top-10-Kreise im Marktgebiet Baden-Württemberg (Rang unter 402 Kreisen) Rang 5 Top-Zukunftschancen sehr hohe Zukunftschancen hohe Zukunftschancen Zukunftschancen ausgeglichener Chancen-Risiko-Mix Zukunftsrisiken hohe Zukunftsrisiken sehr hohe Zukunftsrisiken LK Böblingen (5) Stuttgart (10) Heidelberg (11) LK Ludwigsburg (16) Ulm (18) Bodenseekreis (23) LK Esslingen (25) LK Heilbronn (27) Karlsruhe (28) Mannheim (41) ,4 79,7 76,5 72,3 70,4 68,5 67,3 67,1 66,6 63,4 Rang 263 Quelle: Prognos AG, 2013; Index: Landkreis München = 100 Seite 6

7 Hohe Neubautätigkeit und Eigentümerquote in BW bei leicht unterdurchschnittlichem Anteil von Einfamilienhäusern Wanderungssaldo je EW 2010/11 (Zuzüge abzüglich Fortzüge) 3 2,7 2,5 Fertigstellungsintensität 2011/2012 (fertiggestellte Wohnungen in Wohngebäuden je Einwohner) 3 2, , Baden- Württemberg 58,1 Deutschland Anteil von Einfamilienhäusern an allen Wohngebäuden 2011 in % 63, Baden- Württemberg Deutschland Eigentümerquote 2011 in % (Anteil der vom Eigentümer bewohnten Wohnungen an allen bewohnten Wohnungen) 60 53,5 45,8 20 Baden- Württemberg Deutschland 30 Baden- Württemberg Deutschland Seite 7

8 Hohen Einkommen stehen überdurchschnittliche Kauf- und Baulandpreise im Marktgebiet Baden-Württemberg gegenüber Kaufpreis-Einkommens-Relation 2009/2010 (Verhältnis Kaufpreis Einfamilienhaus verfügbares Haushaltsjahresnettoeinkommen) 6 4 6,0 5, Baulandpreise in /m² 2010/11/12 (baureifes Land) Baden- Württemberg Deutschland 50 Baden- Württemberg Deutschland Kaufkraft der Haushalte 2012 (Index D = 100) 112,4 Baden- Württemberg 100,0 Deutschland Verteilung der Haushalte nach Nettoeinkommensklassen 2012 in % Deutschland Baden- Württemberg 13,0 10,6 19,0 23,0 15,1 16,5 Deutschland: 55,3 % 15,6 15,5 12,1 10,7 16,5 12,6 Marktgebiet Baden-Württemberg: 59,4 % 8,7 11, unter unter unter unter unter unter und mehr Seite 8

9 Über 60 % der Menschen in Baden-Württemberg wohnen am liebsten auf dem Land oder in einer Kleinstadt Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland ; Stichprobe: Deutschland n = 1.851, Marktgebiet Baden-Württemberg n = 188 Seite 9

10 Balkon/Terrasse, gute Dämmung, gute Raumaufteilung und ausreichende Größe sind zentrale Kriterien für Immobilienkauf Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 10

11 Demografische Entwicklung im Marktgebiet Baden-Württemberg Die Bevölkerung nahm im Marktgebiet Baden-Württemberg zwischen 2005 und 2011 insgesamt um mehr als Personen zu (0,5 %, D: - 0,7 %). In 50 % der Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet (22 von 44) kam es zu einem Bevölkerungswachstum. Die Bevölkerungszunahme im Marktgebiet konzentriert sich dabei insbesondere auf die Universitätsstädte Freiburg (6,1 %), Heidelberg (4,6 %) und Karlsruhe (4,3 %). Im kurzfristigen Trend von 2011 bis 2012 nahm die Bevölkerung in Baden-Württemberg insgesamt weiter um 0,5 % ( Personen) zu. Die natürliche Bevölkerungsentwicklung in Baden-Württemberg ist rückläufig, d.h. die Anzahl der Sterbefälle übertrifft die Geburtenzahl (Saldo 2012: ). Die Bevölkerungszunahme im Marktgebiet ist vornehmlich auf eine hohe Zuwanderung ins Marktgebiet zurückzuführen, die ihren vorläufigen Höhepunkt im Jahr 2012 (Saldo: ) erreichte. Im Zeitraum von 2005 bis 2011 nahm die Altersgruppe der über 75-Jährigen um mehr als Personen zu. Im Bundesvergleich (16,4 %) wächst die Altersgruppe in Baden-Württemberg (18,1 %) schneller. Im Zuge des demografischen Wandels werden der Anteil und die Anzahl der über 75-Jährigen langfristig deutlich zunehmen (12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland: Zunahme der über 75-Jährigen bis 2030 um 47 %, über 85-Jährige um 88 %). Dies wird erheblichen Einfluss auf die Wohnungsnachfrage im Marktgebiet Baden-Württemberg und die Anforderungen an eine altersgerechte Ausstattung und Umfeld haben. Seite 11

12 Mit Ausnahme des Krisenjahres 2009 stetige Zunahme der Bevölkerung in Baden-Württemberg, deutliche Zunahme 2011 Bevölkerungsentwicklung 2005 bis 2011 in % Marktgebiet Baden-Württemberg 2005 bis 2011 D: - 0,7 % Marktgebiet: 0,5 % Min.: LK Heidenheim (- 3,3 %) Max.: Stadt Freiburg (6,1 %) in % < - 3,0-3,0 bis < - 1,5-1,5 bis < 0,0 0,0 bis < 1,5 1,5 bis < 3,0 3,0 Marktgebiet 100,6 100,4 100,2 100,0 99, , ,1 100, ,1 100,0 100,0 100, absolute Veränderung Index 2005=100 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Daten aus der Bevölkerungsfortschreibung vor dem Zensus 2011 Seite 12

13 Anzahl der über 75-Jährigen steigt in Baden-Württemberg deutlich, hoher Zuwachs insbesondere im Stuttgarter Umland Entwicklung der Anzahl der über 75-Jährigen 2005 bis 2011 in % D: 16,4 % Marktgebiet: 18,1 % Min.: Stadt Heidelberg (4,7 %) Max.: LK Böblingen (28,9 %) in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Bevölkerungsentwicklung nach Altersklassen 2005 bis 2011 in % unter unter unter unter unter und älter - 8,2-9,5-2,2-3,9-0,3-1,0 3,7 2,5 11,1 9, Baden-Württemberg Deutschland 18,1 16,4 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Daten aus der Bevölkerungsfortschreibung vor dem Zensus 2011 Seite 13

14 Einkommen und Kaufpreise im Marktgebiet Baden-Württemberg Die durchschnittliche Kaufkraft der privaten Haushalte im Marktgebiet Baden-Württemberg liegt mit /Jahr (Index: 112) rund 12 % über dem Bundesdurchschnitt (Index: 100: /Jahr ). Rund 60 % der Haushalte in Baden-Württemberg verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen in Höhe von bis Insgesamt verfügen mehr als 70 % der Haushalte im Marktgebiet über ein Nettoeinkommen von mehr als im Monat (D: 64 %) und gehören zur relevanten Zielgruppe für den Wohneigentumserwerb. Der Kaufpreis für baureifes Land liegt im Marktgebiet Baden-Württemberg durchschnittlich bei 194 /m² (D: 129 /m²) und damit um die Hälfte über dem Bundesdurchschnitt. Die Spanne im Marktgebiet variiert zwischen 59 /m² (LK Sigmaringen) und 935 /m² (Stuttgart). Kaufpreise von Wohnimmobilien liegen im Marktgebiet Baden-Württemberg insbesondere in starken Zentren und deren Umland über dem Bundeswert. Bei Eigentumswohnungen entspricht der durchschnittliche Kaufpreis im Marktgebiet (1.890 /m²) nahezu dem Bundestrend (1.880 /m²). Beim Erwerb von Einfamilienhäusern muss im Mittel ein Aufschlag von rund 30 % (BW: , D: ) im Vergleich zum Bundesgebiet gezahlt werden. Die Kaufpreis-Einkommens-Relation in Baden-Württemberg liegt beim Faktor 6 (D: 5,1). Für den Erwerb eines Einfamilienhauses muss ein privater Haushalt im Marktgebiet durchschnittlich das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufwenden. Die Spanne variiert in Baden-Württemberg zwischen 3,6 (LK Rottweil) und 8,3 (Stadt Freiburg). Der Vergleich zeigt, dass die insgesamt zwar höheren Einkommen in Baden-Württemberg durch höhere Immobilien- und Baulandpreise tendenziell aufgezehrt werden und in Baden-Württemberg beim Wohneigentumserwerb im Vergleich zum Bundestrend mehr investiert werden muss. Seite 14

15 60 % aller Haushalte verfügen über ein für die Wohneigentumsbildung relevantes Nettoeinkommen zw und Anteil der Haushalte mit einem Nettoeinkommen zwischen und p.m in % Verteilung der Haushalte nach Nettoeinkommensklassen 2012 in % Deutschland: 55,3 % Deutschland 13,0 23,0 16,5 15,5 10,7 12,6 8,7 in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Marktgebiet Baden- Württemberg 10,6 19,0 15,1 15,6 12,1 16,5 11, unter unter unter unter unter unter und mehr Marktgebiet Baden-Württemberg: 59,4 % Quelle: MB Research; Festlegung der dargestellten Einkommensklasse entsprechend der Hauptzielgruppe der Sparda-Banken-Gruppe Seite 15

16 Baulandpreise liegen 50 % über dem Bundestrend, hohe Aufschläge in den Zentren und starken Ballungsräumen Durchschnittliche Preise für baureifes Land 2010/2011/2012 in /m² Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013 D: 129 Marktgebiet: 194 Min.: LK Sigmaringen (59) Max.: Stuttgart (935) in /m² < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet S HD KA FR MA BB LB ES HN WN UL HD (LK) PF FN KA (LK) GP LÖ TÜ EM RT RA PF (LK) FR (LK) HN (LK) CW KN BAD OG RV AA VS KÜN RW SHA FDS WT UL (LK) HDH TUT BL TBB BC MOS SIG Durchschnitt BW: Seite 16

17 Überdurchschnittliche Kaufpreise für Wohnimmobilien in BW, Preisaufschläge in Zentren bis zu 97 % über dem Bundeswert Kaufpreise für eine durchschnittliche Eigentumswohnung 2013 in /m² (50 90 m²) D: Marktgebiet: Min.: Neckar-Odenwald- Kreis (1.140) Max.: Stadt Freiburg (3.320) Kaufpreise für ein durchschnittliches Einfamilienhaus 2013 in ( m²) D: Marktgebiet: Min.: Neckar-Odenwald- Kreis ( ) Max.: Stuttgart ( ) in /m² in Tsd. < < bis < bis < bis < bis < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Marktgebiet Quelle: empirica-preisdatenbank (Basis: empirica-systeme.de), 2014 Seite 17

18 Für den Erwerb eines Einfamilienhauses wird im Marktgebiet das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufgewendet Kaufpreis-Einkommens-Relation* 2009/2010 D: 5,1 Marktgebiet: 6,0 Min.: LK Rottweil (3,6) Max.: Stadt Freiburg (8,3) < 4,0 4,0 bis < 4,5 4,5 bis < 5,5 5,5 bis < 6,5 6,5 bis < 7,0 7,0 Marktgebiet Quelle: BBSR, 2013; *Angebotspreise für Standard-Einfamilienhäuser als Vielfaches des verfügbaren jährlichen Haushaltsnettoeinkommens FR S HD KA HD (LK) ES LB MA BB FR (LK) EM WN BAD TÜ KA (LK) UL KN LÖ PF FN RT RA PF (LK) HN (LK) GP RV OG WT HN CW AA UL (LK) KÜN FDS SHA BC HDH MOS TBB SIG VS TUT BL RW Durchschnitt BW: 6,0 8,3 7,8 7,4 7,3 6,9 6,9 6,9 6,8 6,8 6,6 6,6 6,6 6,5 6,4 6,3 6,2 6,1 6,0 5,9 5,7 5,7 5,6 5,5 5,5 5,5 5,4 5,3 5,2 5,2 5,0 4,9 4,8 4,8 4,6 4,5 4,5 4,5 4,4 4,2 4,0 4,0 3,7 3,7 3,6 0,0 2,0 4,0 6,0 8,0 Seite 18

19 Fertigstellungen, Leerstand sowie Wohneigentumsbildung im Marktgebiet Baden-Württemberg Insgesamt wurden im Marktgebiet Baden-Württemberg 2012 rund neue Wohnungen fertiggestellt. Im Zeitraum 1995 bis 2012 kam es trotz hoher Nachfrage zu einem deutlichen Rückgang der Fertigstellungen von auf (Rückgang um 62 %). Die Fertigstellungsintensität im Jahr 2011/2012 liegt im Marktgebiet (2,5 Fertigstellungen von Wohnungen je Einwohner) leicht über dem Bundesdurchschnitt (2,1). Der Anteil leer stehender Wohnungen an den Gesamtwohnungen beträgt in Baden-Württemberg 4,0 %. Damit liegt die Leerstandsquote im Marktgebiet unter dem Bundesdurchschnitt (4,4 %). Insbesondere die Universitätsstädte im Marktgebiet weisen eine Leerstandsquote von unter 3 % auf und sind von einem knappen Wohnungsangebot bzw. einem erhöhten Wohnungsmangel gekennzeichnet. Im Gegensatz dazu liegt die Leerstandsquote in einigen ländlichen und demografisch schwächeren Teilräumen über dem Bundesdurchschnitt (u.a. LK: Calw: 6,6 %, LK Freudenstadt: 6,2 %). Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung können sich in Regionen mit anhaltend hohem Wohnungsleerstand erhöhte Risiken hinsichtlich des langfristigen Werterhalts von Immobilien ergeben. Die Eigentümerquote liegt mit 54 % im Marktgebiet über dem Bundesdurchschnitt (46 %). Die Eigentümerquoten in Teilräumen der Schwäbischen Alb, Oberschwabens und Hohenlohes liegen bei fast 70 %. Dagegen wohnen in baden-württembergischen Großstädten durchschnittlich nur rund 32 % der Menschen im Wohneigentum. Seite 19

20 Rückgang der Fertigstellungen neuer Wohnungen im Zeitraum 1995 bis 2012 im Marktgebiet um über 60 % Baufertigstellungsintensität* neuer Wohnungen 2011/2012 D: 2,06 Marktgebiet: 2,54 Min.: Neckar-Odenwald- Kreis (1,20) Max.: Stadt Heidelberg (3,78) < 1,8 1,8 bis < 2,0 2,0 bis < 2,4 2,4 bis < 2,8 2,8 bis < 3,0 3,0 Marktgebiet Fertigstellungsintensität* 1995 bis 2012 Höhepunkt der 8,0 Bevölkerung in D , ,0 6,4 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 5,7 6,1 4, ,0 2, ,0 1, Deutschland Abschaffung der Eigenheimzulage Finanzkrise Baden-Württemberg ,8 2, Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Zensus 2011, 2013; *Baufertigstellungen von Wohnungen in Wohngebäuden je EW Seite 20

21 Hohe Eigentumsquote im Marktgebiet bei bereits erhöhter Leerstandsquote in ländlichen Teilräumen Eigentümerquote** 2011 in % Leerstandsquote* 2011 in % D: 45,8 % Marktgebiet: 53,5 % Min.: Stadt Heidelberg (28,7 %) Max.: Zollernalbkreis (69,1 %) D: 4,4 % Marktgebiet: 4,0 % Min.: Stadt Karlsruhe (2,3 %) Max.: LK Calw (6,6 %) in % in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet < 3,0 3,0 bis < 3,5 3,5 bis < 4,0 4,0 bis < 4,5 4,5 bis < 5,0 5,0 Marktgebiet Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Zensus 2011, 2013; *Anteil der leer stehenden Wohnungen an allen Wohnungen in Wohngebäuden; **Anteil der vom Eigentümer bewohnten Wohnungen an allen bewohnten Wohnungen in Wohngebäuden Seite 21

22 Pläne und Motive für den Erwerb von Wohneigentum im Marktgebiet Baden-Württemberg Fast ein Viertel (24 %) der befragten Nichtimmobilienbesitzer (Mieter und Personen, die im Elternhaus wohnen) im Marktgebiet Baden-Württemberg (D: 19 %) planen in den nächsten 2 bis 3 Jahren oder später den Erwerb von Wohneigentum. Bezogen auf die Gesamtbefragten planen damit wie im Bundesdurchschnitt 10 % den Erwerb von Wohneigentum in Baden-Württemberg. Die stärksten Motive für Wohneigentumserwerb in Baden-Württemberg sind nach Einschätzung der Befragten der Wunsch nach den eigenen vier Wänden (84 %), Sicherheit vor Kündigung (84 %), persönliche Gestaltungsmöglichkeiten bei einer eigenen Immobilie (77 %) sowie der Beitrag zur Altersvorsorge (74 %). Gegen den Erwerb von Wohneigentum sprechen am stärksten die finanzielle Einschränkung in anderen Bereichen (64 %) sowie hohe Anschaffungskosten (58 %). Im Bundesvergleich wird der Wohneigentumserwerb von den Befragten im Marktgebiet Baden-Württemberg positiver bewertet. Nach Einschätzung von 77 % der Befragten in Baden-Württemberg lohnt sich der Erwerb von Wohneigentum (D: 69 %). Für 47 % der Befragten (D: 42 %) lohnt sich der Wohneigentumserwerb sowohl bei Eigennutzung als auch bei Vermietung. 27 % der Befragten (D: 24 %) sehen einen Nutzen nur bei Eigennutzung, 17 % sind unentschieden (D: 20 %). Mit 6 % sehen weniger Befragte den Eigentumserwerb negativ als im Bundesgebiet (D: 11 %). Insgesamt werden die Vorteile von Wohneigentum in Baden-Württemberg positiver und die Nachteile negativer als im Bundesschnitt bewertet. Diese Ergebnisse zeigen, dass sich die Menschen im Marktgebiet Baden-Württemberg bereits intensiver mit der Möglichkeit, Wohneigentum zu erwerben, beschäftigt haben. Seite 22

23 Ein Viertel der befragten Nichtimmobilieneigentümer plant in den nächsten Jahren den Erwerb einer Immobilie Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 23

24 Eigentum, Sicherheit vor Kündigung, freie Gestaltungsmöglichkeit sowie Altersvorsorge sind wichtige Gründe für Immobilienerwerb Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 24

25 Finanzielle Einschränkungen und hohe Kosten sprechen am stärksten gegen den Kauf von Wohneigentum Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 25

26 Immobilienerwerb in Baden-Württemberg lohnt sich nach Einschätzung von 77 % der Befragten Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 26

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Augsburg. prognos, IfDAllensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Augsburg. prognos, IfDAllensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Augsburg prognos, IfDAllensbach Juni 2014 Einordnung des Marktgebiets Augsburg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise im Marktgebiet

Mehr

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Hamburg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Hamburg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Hamburg prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Einordnung des Marktgebiets Hamburg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise im Marktgebiet Bevölkerung

Mehr

Wohnen in Deutschland. Südwest

Wohnen in Deutschland. Südwest Sparda-Studie Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Südwest prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Einordnung des Marktgebiets Südwest Sparda- Kreise Bevölkerung Bilanzsumme Banken-

Mehr

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie. prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Agenda Untersuchungssteckbrief und Kernergebnisse Wie ist die Befragung angelegt und was sind die zentralen Ergebnisse?

Mehr

Bedeutung der Pferdehaltung in Baden-Württemberg. Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd 12./13. Mai 2004

Bedeutung der Pferdehaltung in Baden-Württemberg. Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd 12./13. Mai 2004 Bedeutung der Pferdehaltung in Baden-Württemberg Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd 12./13. Mai 2004 Tierhaltung in Baden-Württemberg seit 1950 1.000.000 900.000 800.000 700.000 600.000 500.000 400.000

Mehr

Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist.

Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist. Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist. Große Nachfrage im Geschäftsgebiet Höchste Eigentümerquote im Südwesten Wie wohnt Deutschland? Welche Motive haben die Menschen in unserem

Mehr

Strukturen und Arbeitsweise. Grundlagen und Wirksamkeit

Strukturen und Arbeitsweise. Grundlagen und Wirksamkeit INTERDISZIPLINÄRE und SONDERPÄDAGOGISCHE FRÜHFÖRDERUNG in BADEN-WÜRTTEMBERG Zahlen und Fakten Strukturen und Arbeitsweise Grundlagen und Wirksamkeit Weitere Informationen 1 Landesarzt ÜAFF BW, 22. März

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Baden-Württemberg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Betreuungsstatistik Baden-Württemberg

Betreuungsstatistik Baden-Württemberg Betreuungsstatistik Baden-Württemberg 1997 bis 2006 Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg Dezernat Soziales Überörtliche Betreuungsbehörde Lindenspürstr. 39 70176 Stuttgart Telefon

Mehr

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg Der demografische Wandel verändert Ivar Cornelius Bevölkerungszu- und -abnahme in den Ländern Deutschlands 31.12.199 bis 31.12. 24 *) - 13, 2-9, 8-9, 8-1, 6 Bayern Niedersachsen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN.

AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN. AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN. @ Wohnungsmarktbeobachtung 20 % 25 % 15 % 40 % 02 L-Bank, Wohnungsmarktbeobachtung 2011 Kurzübersicht über wohnungswirtschaftliche Strukturdaten Bevölkerung in Baden-Württemberg

Mehr

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar

I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar. b) Veräußerte Flächen mit Gebäuden ohne Inventar 1. Entwicklung der e für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg seit 2001 Jahr (FdlN) je 100 je Ar FdlN Anzahl ha EUR I. Kauffälle insgesamt a) Veräußerte Flächen ohne Gebäude und ohne Inventar

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg

Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg Forschung und Entwicklungsintensität in Unternehmen in Baden-Württemberg Intensität von FuE- und in Unternehmen nach Kreisen und Regionen 2003 bis 2013 FuE-Intensität 1) 2013 2011 2009 2007 2005 2003 %

Mehr

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Wohnungsbausymposium Bezahlbarer Wohnungsbau (un)möglich? Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Stuttgart // 25. März 2015 Baden-Württemberg ist das Heimatland

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010 Verkäufe von Agrarland 21 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg bewegten sich die Bodenpreise seit dem Jahr 2 bis 29 auf einem relativ konstanten Niveau zwischen etwa 18.5 und 19.2

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013 Verkäufe von Agrarland 213 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg waren 213 steigende Kaufwerte zu verzeichnen. Vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg wurde ein durchschnittlicher

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Arbeitnehmer und Erwerbstätige. Erwerbstätige und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Arbeitnehmer und Erwerbstätige. Erwerbstätige und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart Arbeitnehmer und 6. 5. 4. 3. 2. 1. und Arbeitnehmeranteil in der Region Stuttgart 92,4% 511.489 9,2% 9,4% 272.171 258.748 92,1% 226.694 Anteil Arbeitnehmer 88,8% 89,6% 196.914 122.638 9. 8. 7. 6. 5. 4.

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008 Verkäufe von Agrarland in 28 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland EUR 2. 17.5 1 12.5 1. 7.5 2.5 Kaufwerte je Hektar Fläche der in 18.682 In sind die Bodenpreise im Jahr 28 etwas angestiegen. Für das

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4163 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 6 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 01.12.2016 Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2009

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2009 Verkäufe von Agrarland 29 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg haben sich die Bodenpreise im Jahr 29 im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht. EUR 2. 17.5 1 12.5 1. 7.5 2.5 Kaufwerte

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4163 13001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 6 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 26 04.03.2016 Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Polizeipräsidium Stuttgart

Polizeipräsidium Stuttgart Polizeipräsidium Stuttgart Stadtkreis Stuttgart Stuttgart Stuttgart 8 sowie 3 Polizeirevierstationen 1 0 Gesamt.596 PVD.0 davon Schutzpolizei 1.785 davon Kriminalpolizei 417 NVZ 395 606.588 07 qm Polizeiliche

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel- 3123 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A I 3 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 63 06.09.2016 Bevölkerung Baden-Württembergs am 31. Dezember 2014 nach und Geschlecht 1. Bevölkerung Baden-Württembergs

Mehr

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe Übergänge von Schülerinnen und Schülern aus Klassenstufe 4 an Grundschulen auf weiterführende Schulen zum Schuljahr 2016/17 - öffentliche und private Schulen - Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk

Mehr

Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: Wanderungsgewinne vor allem aus Baden-Württemberg

Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: Wanderungsgewinne vor allem aus Baden-Württemberg Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 2/2014 Räumliche Muster der innerdeutschen Wanderungen von und nach Stuttgart: vor allem aus Ansgar Schmitz-Veltin 64 Von wenigen Ausnahmen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2010 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Mit knapp über 150 Prozent der deutschlandweiten

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 7 600 Bautätigkeit und Wohnungswesen F II - vj /6 Fachauskünfte: (07) 6-25 0/-25 5.05.206 Bautätigkeit in Baden-Württemberg. Vierteljahr 206. Bautätigkeit in Baden-Württemberg seit 200 Errichtung

Mehr

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Schuljahr Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Insgesamt Hauptschulen 1) Realschulen Gymnasien Gemeinschaftsschulen Sonstige

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Wege aus der Kinderarmut in der Universitätsstadt Tübingen Konferenz zum Ersten Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg 09.12.2013

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Deutschland-Studie 2015 Wohnraumpotentiale durch Aufstockungen

Deutschland-Studie 2015 Wohnraumpotentiale durch Aufstockungen Deutschland-Studie 2015 Wohnraumpotentiale durch Aufstockungen Matthias Günther Tel: 0511/990 94 20 Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.v. Hannover März 2018 LK Rostock SK Hamburg Anteil der Siedlungs-

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands www.immobilienscout24.de Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands Frankfurt 24.10.2012 Kai Puls Inhaltsverzeichnis (1) Demographischer Faktor in Deutschland (2) Entwicklung

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

* 2012: Rückgang durch Revision der Statistik auf Basis der Volkszählung. Stuttgart. Esslingen. Ludwigsburg. Böblingen. Rems-Murr-Kreis.

* 2012: Rückgang durch Revision der Statistik auf Basis der Volkszählung. Stuttgart. Esslingen. Ludwigsburg. Böblingen. Rems-Murr-Kreis. Wirtschaftsregion - Zahlen und Fakten Bevölkerung und Fläche Tausend 700 600 500 400 300 200 100 1978 Bevölkerungsentwicklung in den Kreisen der Region 1983 1987 1992 1997 2002 2007 2012 2016 * 2012: Rückgang

Mehr

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker?

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Dr. Ralph Henger Arbeitskreis Bau- und Wohnungsprognostik Frühjahrssitzung am 20./21. April 2015 in Berlin Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte

Mehr

Die Girls Day Akademien in Baden-Württemberg

Die Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Die Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Marina Eres Bundesweite Servicestelle Girls Day Akademie Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit Stand: 06. Dezember 2013 Gefördert

Mehr

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Presseinformation Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Studie Wohnungsmärkte im Vergleich untersucht Situation in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bevölkerungszahl in Baden-Württemberg bleibt gegen den Bundestrend stabil Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten

Mehr

Caritasverband für den Landkreis Rastatt e.v. Die Menschen hinter den Zahlen Arme Kinder und ihre Familien in Baden-Württemberg

Caritasverband für den Landkreis Rastatt e.v. Die Menschen hinter den Zahlen Arme Kinder und ihre Familien in Baden-Württemberg Die Menschen hinter den Zahlen Arme Kinder und ihre Familien in Baden-Württemberg Präsentation der Studie Im Netzwerk Kinderschutz Gliederung Vorgeschichte, Auftrag, Fragestellung der Studie Forschungsleitendes

Mehr

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg Pressemeldung Beschäftigungsprognose 2011 Baden-Württemberg Über 110.000 Arbeitsplätze entstehen bis 2011 in Baden-Württemberg. Rund 84% davon im Bereich der unternehmensnahen Dienstleistungen, dem Gesundheitswesen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung

Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung 20 % 25 % 15 % 40 % 02 L-Bank, Wohnungsmarktbeobachtung 2012 Kurzübersicht über wohnungswirtschaftliche Strukturdaten Bevölkerung in Baden-Württemberg

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Einschätzungen zur Wohnungssituation in der Region Stuttgart

Einschätzungen zur Wohnungssituation in der Region Stuttgart Einschätzungen zur Wohnungssituation in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung für Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Einschätzung zur Entwicklung der Wohnungssituation

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungen

Bautätigkeit und Wohnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe 3 Bautätigkeit und Bestand an 31. Dezember 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 17. August 2015 Artikelnummer: 2050300147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2020 in %

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2020 in % Quelle: Bertelsmann Stiftung; Statistische Landesämter, Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH Mannheim Heidelberg LK Rhein-Neckar-Kreis LK Neckar-Odenwald-Kreis Heilbronn LK Karlsruhe

Mehr

10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% und mehr 24,8% 5,7% 11,7% 16,0% 10,8% 2,7% 1,7% 0,5% 0,3%

10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% und mehr 24,8% 5,7% 11,7% 16,0% 10,8% 2,7% 1,7% 0,5% 0,3% Sozialversicherungspflichtig 64,9% 64,6% Sozialversicherungspflichtig in der Region Stuttgart nach Betriebsgrößenklassen 8,0% 12,5% 10,3% 5,2% 7,9% 12,3% 15,4% 7,1% 10,6% 10,8% 2,7% 1,8% 0,6% 0,3% 1-5

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 3734 08001 Bautätigkeit und Wohnungswesen F I 1 - j/08 Fachauskünfte (0711) 641-25 35 12.05.2009 Bestand an Wohngebäuden, Wohnungen und Räumen in Baden-Württemberg 2008 Fortschreibung 1. Entwicklung

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

FRÜHFÖRDERUNG und FRÜHE HILFEN in Baden-Württemberg

FRÜHFÖRDERUNG und FRÜHE HILFEN in Baden-Württemberg FRÜHFÖRDERUNG und FRÜHE HILFEN in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten Strukturen und Arbeitsweisen in der Frühförderung Kooperation mit Frühen Hilfen Weitere Informationen 1 Landesarzt ÜAFF BW, 20. November

Mehr

Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank

Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank Dipl.-Kfm. Reiner Lux, Geschäftsführer Gründung und Aufgaben vdpresearch Die vdpresearch wurde im Dezember 2008

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland 2017": Deutsche geben für ein Eigenheim im Durchschnitt Euro aus

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland 2017: Deutsche geben für ein Eigenheim im Durchschnitt Euro aus Sparda-Studie Wohnen in Deutschland 2017": Deutsche geben für ein Eigenheim im Durchschnitt 242.000 Euro aus Käufer erhalten für 242.000 Euro eine durchschnittliche Wohnfläche von 126 m² In Berlin und

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3821 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/14 Teil 1 Fachauskünfte: (0711) 641-24 87 17.11.2015 Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII und nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr)

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Wetter (Ruhr) Demographiebericht Daten - Prognosen Wetter (Ruhr) (im Ennepe-Ruhr-Kreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Immowelt-Marktbericht München

Immowelt-Marktbericht München Immowelt-Marktbericht München Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2011 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Deutschland Die Durchschnittsmiete

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung in Baden- Württemberg im Jahr 2011

Die Bevölkerungsentwicklung in Baden- Württemberg im Jahr 2011 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 9/2012 Titelthema Die Bevölkerungsentwicklung in Baden- Württemberg im Jahr 2011 Enormer Anstieg der Wanderungsgewinne und gleichzeitig geringste Geborenenzahl

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016

Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016 Methodik und Ergebnisse des Innovationsindex 2016 1. Methodik Der Innovationsindex setzt sich aus den beiden Teilindizes»Niveau«und»Dynamik«zusammen. In den Niveauindex gehen die aktuellsten Werte von

Mehr

H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985

H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) Getötete bei Straßenverkehrsunfällen in Baden-Württemberg seit 1985 Artikel-Nr. 3562 18001 Verkehr H I 1 - m 01/18 Fachauskünfte: (0711) 641-27 39 02.05.2018 in Baden-Württemberg 2018 ersten Ergebnissen für Februar 2018 Unfälle in Baden-Württemberg seit 1985 Tsd. 5 4 2017

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom Marktanalyse der Sparkasse Schweinfurt und der LBS Bayern 5 Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom 10 15 20 25 30 Trotz Preissteigerungen

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr