Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014"

Transkript

1 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg prognos, IfD Allensbach Juni 2014

2 Einordnung des Marktgebiets Baden-Württemberg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise im Marktgebiet Bevölkerung 2011 (in Tsd.) Bilanzsumme in Mrd Baden- Württemberg (13,2 %)* 12,82 (20,3 %)** Augsburg (2,3 %) 1,34 (2,1 %) Berlin (19,9 %) 5,29 (8,4 %) Hamburg (6,9 %) 3,10 (4,9 %) Hannover (8,5 %) 4,28 (6,8 %) Hessen (7,4 %) 5,30 (8,4 %) München (5,3 %) 6,09 (9,7 %) Bundesländer Kreise und kreisfreie Städte Marktgebiete Münster (5,0 %) 2,14 (3,4 %) Nürnberg (4,9 %) 3,33 (5,3 %) Ostbayern (2,9 %) 1,97 (3,1 %) Südwest (6,1 %) 9,36 (14,8 %) West (17,7 %) 8,08 (12,8 %) Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; BVR, 2013; *Anteil an Deutschland; **Anteil an allen Sparda-Banken Seite 2

3 Kernergebnisse für das Marktgebiet Baden-Württemberg (1) Alle 44 Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet Baden-Württemberg besitzen nach dem Prognos Zukunftsatlas 2013 einen ausgeglichenen Chancen-Risiko-Mix oder Zukunftschancen. Kein Kreis im Marktgebiet verfügt über Zukunftsrisiken. Das Marktgebiet Baden-Württemberg ist weiterhin von einer positiven Bevölkerungsentwicklung gekennzeichnet. Im Zeitraum von 2005 bis 2011 nahm die Bevölkerung um 0,5 % zu. In 22 Kreisen (50 % aller Kreise des Marktgebiets) gab es eine positive Bevölkerungszunahme. Das Marktgebiet Baden-Württemberg profitiert von einer überdurchschnittlichen Zuwanderung. Die höchste Zuwanderung im Saldo (Maximum im Marktgebiet) verzeichnet die Stadt Freiburg. Die starke Zuwanderung ist Grund dafür, dass in Baden-Württemberg die Bevölkerung gegen den mittelfristigen Bundestrend weiter zunimmt. Im Marktgebiet Baden-Württemberg möchten die Menschen mehrheitlich (61 %) am liebsten auf dem Land oder in einer Kleinstadt leben (D: 54 %). 38 % der Befragten bevorzugen eine mittelgroße Stadt oder eine Großstadt (D: 43 %). Das Marktgebiet Baden-Württemberg verfügt über eine hohe Wohnungsbautätigkeit. Gemessen an der Bevölkerung werden im Vergleich zum Bundesdurchschnitt mehr neue Wohnungen fertiggestellt (BW: 2,5 fertiggestellte Wohnungen je Einwohner, D: 2,1). Der Anteil von Mehrfamilienhäusern unter den Wohngebäuden ist im Marktgebiet (41,9 %) im Vergleich zu Deutschland überdurchschnittlich (D: 36,3 %). Das Segment der Einfamilienhäuser (58,1 %) ist dagegen unterdurchschnittlich (D: 63,7 %) vertreten. Seite 3

4 Kernergebnisse für das Marktgebiet Baden-Württemberg (2) Die für den Immobilienerwerb relevante Zielgruppe, d.h. Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen und 4.500, umfasst in Baden-Württemberg rund 60 % der Gesamthaushalte und ist damit überdurchschnittlich stark vertreten (D: 55 %). Die Preise für baureifes Land liegen in Baden-Württemberg durchschnittlich 50 % über dem bundesweiten Preisniveau (BW: 194 /m², D: 129 /m²). In Stuttgart (935 /m²) übertreffen die Preise den badenwürttembergischen Durchschnitt um mehr als das 4-Fache. Für den Erwerb eines Einfamilienhauses muss ein privater Haushalt im Marktgebiet durchschnittlich das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufwenden. Kaufpreise von Wohnimmobilien liegen im Marktgebiet Baden-Württemberg im Mittel über dem Bundeswert. Bei Eigentumswohnungen entspricht der durchschnittliche Kaufpreis im Marktgebiet nahezu dem Bundeswert (BW: /m², D: /m²), bei Einfamilienhäusern ist der Kaufpreis im Durchschnitt knapp 30 % höher (BW: , D: ). In Baden-Württemberg besitzen 54 % der Menschen Wohneigentum. Die Eigentümerquote liegt damit deutlich über dem Bundesschnitt (46 %). Fast ein Viertel (24 %) der befragten Mieter bzw. Nichtimmobilienbesitzer plant in den nächsten 2 bis 3 Jahren oder später in Baden-Württemberg den Erwerb von Wohneigentum. Gute Dämmung, ausreichende Größe, gute Raumaufteilung und Balkon/Terrasse sind für die Befragten im Marktgebiet zentrale Kriterien beim Immobilienkauf. Insbesondere das Vorhandensein von Balkon oder Terrasse spielt in Baden-Württemberg (56 %) im Bundesvergleich eine überdurchschnittliche Rolle (D: 50 %). Seite 4

5 Hohe Zukunftsfähigkeit des Marktgebiets Baden-Württemberg im Prognos Zukunftsatlas 2013 Verteilung der Kreise und kreisfreien Städte nach Klassen des Prognos Zukunftsatlas 2013 im Marktgebiet Baden-Württemberg in Deutschland 4,5 % 0,0% 22,7 % 15,9 % 2,7 % 6,7 % 15,2 % 2,5 % 6,7 % 10,2 % 31,8 % 25,0 % 41,5 % 14,4 % Top-Zukunftschancen sehr hohe Zukunftschancen hohe Zukunftschancen Zukunftschancen ausgeglichener Chancen-Risiko-Mix Zukunftsrisiken hohe Zukunftsrisiken sehr hohe Zukunftsrisiken Quelle: Prognos AG, 2013 Seite 5

6 BB S HD LB UL FN ES HN KA MA LÖ FR HD TÜ KA HN BAD TUT AA BC HDH KN KÜN PF (LK) RV RA FR SHA WN UL (LK) RT EM VS OG GP RW PF TBB WT BL CW SIG MOS FDS Wohnen in Deutschland Landkreis Böblingen und Stuttgart mit Top-Zukunftschancen im Marktgebiet Baden-Württemberg Ranking des Gesamtindex der Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet Baden-Württemberg nach Prognos Zukunftsatlas 2013 Top-10-Kreise im Marktgebiet Baden-Württemberg (Rang unter 402 Kreisen) Rang 5 Top-Zukunftschancen sehr hohe Zukunftschancen hohe Zukunftschancen Zukunftschancen ausgeglichener Chancen-Risiko-Mix Zukunftsrisiken hohe Zukunftsrisiken sehr hohe Zukunftsrisiken LK Böblingen (5) Stuttgart (10) Heidelberg (11) LK Ludwigsburg (16) Ulm (18) Bodenseekreis (23) LK Esslingen (25) LK Heilbronn (27) Karlsruhe (28) Mannheim (41) ,4 79,7 76,5 72,3 70,4 68,5 67,3 67,1 66,6 63,4 Rang 263 Quelle: Prognos AG, 2013; Index: Landkreis München = 100 Seite 6

7 Hohe Neubautätigkeit und Eigentümerquote in BW bei leicht unterdurchschnittlichem Anteil von Einfamilienhäusern Wanderungssaldo je EW 2010/11 (Zuzüge abzüglich Fortzüge) 3 2,7 2,5 Fertigstellungsintensität 2011/2012 (fertiggestellte Wohnungen in Wohngebäuden je Einwohner) 3 2, , Baden- Württemberg 58,1 Deutschland Anteil von Einfamilienhäusern an allen Wohngebäuden 2011 in % 63, Baden- Württemberg Deutschland Eigentümerquote 2011 in % (Anteil der vom Eigentümer bewohnten Wohnungen an allen bewohnten Wohnungen) 60 53,5 45,8 20 Baden- Württemberg Deutschland 30 Baden- Württemberg Deutschland Seite 7

8 Hohen Einkommen stehen überdurchschnittliche Kauf- und Baulandpreise im Marktgebiet Baden-Württemberg gegenüber Kaufpreis-Einkommens-Relation 2009/2010 (Verhältnis Kaufpreis Einfamilienhaus verfügbares Haushaltsjahresnettoeinkommen) 6 4 6,0 5, Baulandpreise in /m² 2010/11/12 (baureifes Land) Baden- Württemberg Deutschland 50 Baden- Württemberg Deutschland Kaufkraft der Haushalte 2012 (Index D = 100) 112,4 Baden- Württemberg 100,0 Deutschland Verteilung der Haushalte nach Nettoeinkommensklassen 2012 in % Deutschland Baden- Württemberg 13,0 10,6 19,0 23,0 15,1 16,5 Deutschland: 55,3 % 15,6 15,5 12,1 10,7 16,5 12,6 Marktgebiet Baden-Württemberg: 59,4 % 8,7 11, unter unter unter unter unter unter und mehr Seite 8

9 Über 60 % der Menschen in Baden-Württemberg wohnen am liebsten auf dem Land oder in einer Kleinstadt Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland ; Stichprobe: Deutschland n = 1.851, Marktgebiet Baden-Württemberg n = 188 Seite 9

10 Balkon/Terrasse, gute Dämmung, gute Raumaufteilung und ausreichende Größe sind zentrale Kriterien für Immobilienkauf Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 10

11 Demografische Entwicklung im Marktgebiet Baden-Württemberg Die Bevölkerung nahm im Marktgebiet Baden-Württemberg zwischen 2005 und 2011 insgesamt um mehr als Personen zu (0,5 %, D: - 0,7 %). In 50 % der Kreise und kreisfreien Städte im Marktgebiet (22 von 44) kam es zu einem Bevölkerungswachstum. Die Bevölkerungszunahme im Marktgebiet konzentriert sich dabei insbesondere auf die Universitätsstädte Freiburg (6,1 %), Heidelberg (4,6 %) und Karlsruhe (4,3 %). Im kurzfristigen Trend von 2011 bis 2012 nahm die Bevölkerung in Baden-Württemberg insgesamt weiter um 0,5 % ( Personen) zu. Die natürliche Bevölkerungsentwicklung in Baden-Württemberg ist rückläufig, d.h. die Anzahl der Sterbefälle übertrifft die Geburtenzahl (Saldo 2012: ). Die Bevölkerungszunahme im Marktgebiet ist vornehmlich auf eine hohe Zuwanderung ins Marktgebiet zurückzuführen, die ihren vorläufigen Höhepunkt im Jahr 2012 (Saldo: ) erreichte. Im Zeitraum von 2005 bis 2011 nahm die Altersgruppe der über 75-Jährigen um mehr als Personen zu. Im Bundesvergleich (16,4 %) wächst die Altersgruppe in Baden-Württemberg (18,1 %) schneller. Im Zuge des demografischen Wandels werden der Anteil und die Anzahl der über 75-Jährigen langfristig deutlich zunehmen (12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland: Zunahme der über 75-Jährigen bis 2030 um 47 %, über 85-Jährige um 88 %). Dies wird erheblichen Einfluss auf die Wohnungsnachfrage im Marktgebiet Baden-Württemberg und die Anforderungen an eine altersgerechte Ausstattung und Umfeld haben. Seite 11

12 Mit Ausnahme des Krisenjahres 2009 stetige Zunahme der Bevölkerung in Baden-Württemberg, deutliche Zunahme 2011 Bevölkerungsentwicklung 2005 bis 2011 in % Marktgebiet Baden-Württemberg 2005 bis 2011 D: - 0,7 % Marktgebiet: 0,5 % Min.: LK Heidenheim (- 3,3 %) Max.: Stadt Freiburg (6,1 %) in % < - 3,0-3,0 bis < - 1,5-1,5 bis < 0,0 0,0 bis < 1,5 1,5 bis < 3,0 3,0 Marktgebiet 100,6 100,4 100,2 100,0 99, , ,1 100, ,1 100,0 100,0 100, absolute Veränderung Index 2005=100 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Daten aus der Bevölkerungsfortschreibung vor dem Zensus 2011 Seite 12

13 Anzahl der über 75-Jährigen steigt in Baden-Württemberg deutlich, hoher Zuwachs insbesondere im Stuttgarter Umland Entwicklung der Anzahl der über 75-Jährigen 2005 bis 2011 in % D: 16,4 % Marktgebiet: 18,1 % Min.: Stadt Heidelberg (4,7 %) Max.: LK Böblingen (28,9 %) in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Bevölkerungsentwicklung nach Altersklassen 2005 bis 2011 in % unter unter unter unter unter und älter - 8,2-9,5-2,2-3,9-0,3-1,0 3,7 2,5 11,1 9, Baden-Württemberg Deutschland 18,1 16,4 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Daten aus der Bevölkerungsfortschreibung vor dem Zensus 2011 Seite 13

14 Einkommen und Kaufpreise im Marktgebiet Baden-Württemberg Die durchschnittliche Kaufkraft der privaten Haushalte im Marktgebiet Baden-Württemberg liegt mit /Jahr (Index: 112) rund 12 % über dem Bundesdurchschnitt (Index: 100: /Jahr ). Rund 60 % der Haushalte in Baden-Württemberg verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen in Höhe von bis Insgesamt verfügen mehr als 70 % der Haushalte im Marktgebiet über ein Nettoeinkommen von mehr als im Monat (D: 64 %) und gehören zur relevanten Zielgruppe für den Wohneigentumserwerb. Der Kaufpreis für baureifes Land liegt im Marktgebiet Baden-Württemberg durchschnittlich bei 194 /m² (D: 129 /m²) und damit um die Hälfte über dem Bundesdurchschnitt. Die Spanne im Marktgebiet variiert zwischen 59 /m² (LK Sigmaringen) und 935 /m² (Stuttgart). Kaufpreise von Wohnimmobilien liegen im Marktgebiet Baden-Württemberg insbesondere in starken Zentren und deren Umland über dem Bundeswert. Bei Eigentumswohnungen entspricht der durchschnittliche Kaufpreis im Marktgebiet (1.890 /m²) nahezu dem Bundestrend (1.880 /m²). Beim Erwerb von Einfamilienhäusern muss im Mittel ein Aufschlag von rund 30 % (BW: , D: ) im Vergleich zum Bundesgebiet gezahlt werden. Die Kaufpreis-Einkommens-Relation in Baden-Württemberg liegt beim Faktor 6 (D: 5,1). Für den Erwerb eines Einfamilienhauses muss ein privater Haushalt im Marktgebiet durchschnittlich das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufwenden. Die Spanne variiert in Baden-Württemberg zwischen 3,6 (LK Rottweil) und 8,3 (Stadt Freiburg). Der Vergleich zeigt, dass die insgesamt zwar höheren Einkommen in Baden-Württemberg durch höhere Immobilien- und Baulandpreise tendenziell aufgezehrt werden und in Baden-Württemberg beim Wohneigentumserwerb im Vergleich zum Bundestrend mehr investiert werden muss. Seite 14

15 60 % aller Haushalte verfügen über ein für die Wohneigentumsbildung relevantes Nettoeinkommen zw und Anteil der Haushalte mit einem Nettoeinkommen zwischen und p.m in % Verteilung der Haushalte nach Nettoeinkommensklassen 2012 in % Deutschland: 55,3 % Deutschland 13,0 23,0 16,5 15,5 10,7 12,6 8,7 in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Marktgebiet Baden- Württemberg 10,6 19,0 15,1 15,6 12,1 16,5 11, unter unter unter unter unter unter und mehr Marktgebiet Baden-Württemberg: 59,4 % Quelle: MB Research; Festlegung der dargestellten Einkommensklasse entsprechend der Hauptzielgruppe der Sparda-Banken-Gruppe Seite 15

16 Baulandpreise liegen 50 % über dem Bundestrend, hohe Aufschläge in den Zentren und starken Ballungsräumen Durchschnittliche Preise für baureifes Land 2010/2011/2012 in /m² Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013 D: 129 Marktgebiet: 194 Min.: LK Sigmaringen (59) Max.: Stuttgart (935) in /m² < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet S HD KA FR MA BB LB ES HN WN UL HD (LK) PF FN KA (LK) GP LÖ TÜ EM RT RA PF (LK) FR (LK) HN (LK) CW KN BAD OG RV AA VS KÜN RW SHA FDS WT UL (LK) HDH TUT BL TBB BC MOS SIG Durchschnitt BW: Seite 16

17 Überdurchschnittliche Kaufpreise für Wohnimmobilien in BW, Preisaufschläge in Zentren bis zu 97 % über dem Bundeswert Kaufpreise für eine durchschnittliche Eigentumswohnung 2013 in /m² (50 90 m²) D: Marktgebiet: Min.: Neckar-Odenwald- Kreis (1.140) Max.: Stadt Freiburg (3.320) Kaufpreise für ein durchschnittliches Einfamilienhaus 2013 in ( m²) D: Marktgebiet: Min.: Neckar-Odenwald- Kreis ( ) Max.: Stuttgart ( ) in /m² in Tsd. < < bis < bis < bis < bis < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet Marktgebiet Quelle: empirica-preisdatenbank (Basis: empirica-systeme.de), 2014 Seite 17

18 Für den Erwerb eines Einfamilienhauses wird im Marktgebiet das 6-fache Jahresnettoeinkommen aufgewendet Kaufpreis-Einkommens-Relation* 2009/2010 D: 5,1 Marktgebiet: 6,0 Min.: LK Rottweil (3,6) Max.: Stadt Freiburg (8,3) < 4,0 4,0 bis < 4,5 4,5 bis < 5,5 5,5 bis < 6,5 6,5 bis < 7,0 7,0 Marktgebiet Quelle: BBSR, 2013; *Angebotspreise für Standard-Einfamilienhäuser als Vielfaches des verfügbaren jährlichen Haushaltsnettoeinkommens FR S HD KA HD (LK) ES LB MA BB FR (LK) EM WN BAD TÜ KA (LK) UL KN LÖ PF FN RT RA PF (LK) HN (LK) GP RV OG WT HN CW AA UL (LK) KÜN FDS SHA BC HDH MOS TBB SIG VS TUT BL RW Durchschnitt BW: 6,0 8,3 7,8 7,4 7,3 6,9 6,9 6,9 6,8 6,8 6,6 6,6 6,6 6,5 6,4 6,3 6,2 6,1 6,0 5,9 5,7 5,7 5,6 5,5 5,5 5,5 5,4 5,3 5,2 5,2 5,0 4,9 4,8 4,8 4,6 4,5 4,5 4,5 4,4 4,2 4,0 4,0 3,7 3,7 3,6 0,0 2,0 4,0 6,0 8,0 Seite 18

19 Fertigstellungen, Leerstand sowie Wohneigentumsbildung im Marktgebiet Baden-Württemberg Insgesamt wurden im Marktgebiet Baden-Württemberg 2012 rund neue Wohnungen fertiggestellt. Im Zeitraum 1995 bis 2012 kam es trotz hoher Nachfrage zu einem deutlichen Rückgang der Fertigstellungen von auf (Rückgang um 62 %). Die Fertigstellungsintensität im Jahr 2011/2012 liegt im Marktgebiet (2,5 Fertigstellungen von Wohnungen je Einwohner) leicht über dem Bundesdurchschnitt (2,1). Der Anteil leer stehender Wohnungen an den Gesamtwohnungen beträgt in Baden-Württemberg 4,0 %. Damit liegt die Leerstandsquote im Marktgebiet unter dem Bundesdurchschnitt (4,4 %). Insbesondere die Universitätsstädte im Marktgebiet weisen eine Leerstandsquote von unter 3 % auf und sind von einem knappen Wohnungsangebot bzw. einem erhöhten Wohnungsmangel gekennzeichnet. Im Gegensatz dazu liegt die Leerstandsquote in einigen ländlichen und demografisch schwächeren Teilräumen über dem Bundesdurchschnitt (u.a. LK: Calw: 6,6 %, LK Freudenstadt: 6,2 %). Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung können sich in Regionen mit anhaltend hohem Wohnungsleerstand erhöhte Risiken hinsichtlich des langfristigen Werterhalts von Immobilien ergeben. Die Eigentümerquote liegt mit 54 % im Marktgebiet über dem Bundesdurchschnitt (46 %). Die Eigentümerquoten in Teilräumen der Schwäbischen Alb, Oberschwabens und Hohenlohes liegen bei fast 70 %. Dagegen wohnen in baden-württembergischen Großstädten durchschnittlich nur rund 32 % der Menschen im Wohneigentum. Seite 19

20 Rückgang der Fertigstellungen neuer Wohnungen im Zeitraum 1995 bis 2012 im Marktgebiet um über 60 % Baufertigstellungsintensität* neuer Wohnungen 2011/2012 D: 2,06 Marktgebiet: 2,54 Min.: Neckar-Odenwald- Kreis (1,20) Max.: Stadt Heidelberg (3,78) < 1,8 1,8 bis < 2,0 2,0 bis < 2,4 2,4 bis < 2,8 2,8 bis < 3,0 3,0 Marktgebiet Fertigstellungsintensität* 1995 bis 2012 Höhepunkt der 8,0 Bevölkerung in D , ,0 6,4 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 5,7 6,1 4, ,0 2, ,0 1, Deutschland Abschaffung der Eigenheimzulage Finanzkrise Baden-Württemberg ,8 2, Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Zensus 2011, 2013; *Baufertigstellungen von Wohnungen in Wohngebäuden je EW Seite 20

21 Hohe Eigentumsquote im Marktgebiet bei bereits erhöhter Leerstandsquote in ländlichen Teilräumen Eigentümerquote** 2011 in % Leerstandsquote* 2011 in % D: 45,8 % Marktgebiet: 53,5 % Min.: Stadt Heidelberg (28,7 %) Max.: Zollernalbkreis (69,1 %) D: 4,4 % Marktgebiet: 4,0 % Min.: Stadt Karlsruhe (2,3 %) Max.: LK Calw (6,6 %) in % in % < bis < bis < bis < bis < Marktgebiet < 3,0 3,0 bis < 3,5 3,5 bis < 4,0 4,0 bis < 4,5 4,5 bis < 5,0 5,0 Marktgebiet Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2013; Zensus 2011, 2013; *Anteil der leer stehenden Wohnungen an allen Wohnungen in Wohngebäuden; **Anteil der vom Eigentümer bewohnten Wohnungen an allen bewohnten Wohnungen in Wohngebäuden Seite 21

22 Pläne und Motive für den Erwerb von Wohneigentum im Marktgebiet Baden-Württemberg Fast ein Viertel (24 %) der befragten Nichtimmobilienbesitzer (Mieter und Personen, die im Elternhaus wohnen) im Marktgebiet Baden-Württemberg (D: 19 %) planen in den nächsten 2 bis 3 Jahren oder später den Erwerb von Wohneigentum. Bezogen auf die Gesamtbefragten planen damit wie im Bundesdurchschnitt 10 % den Erwerb von Wohneigentum in Baden-Württemberg. Die stärksten Motive für Wohneigentumserwerb in Baden-Württemberg sind nach Einschätzung der Befragten der Wunsch nach den eigenen vier Wänden (84 %), Sicherheit vor Kündigung (84 %), persönliche Gestaltungsmöglichkeiten bei einer eigenen Immobilie (77 %) sowie der Beitrag zur Altersvorsorge (74 %). Gegen den Erwerb von Wohneigentum sprechen am stärksten die finanzielle Einschränkung in anderen Bereichen (64 %) sowie hohe Anschaffungskosten (58 %). Im Bundesvergleich wird der Wohneigentumserwerb von den Befragten im Marktgebiet Baden-Württemberg positiver bewertet. Nach Einschätzung von 77 % der Befragten in Baden-Württemberg lohnt sich der Erwerb von Wohneigentum (D: 69 %). Für 47 % der Befragten (D: 42 %) lohnt sich der Wohneigentumserwerb sowohl bei Eigennutzung als auch bei Vermietung. 27 % der Befragten (D: 24 %) sehen einen Nutzen nur bei Eigennutzung, 17 % sind unentschieden (D: 20 %). Mit 6 % sehen weniger Befragte den Eigentumserwerb negativ als im Bundesgebiet (D: 11 %). Insgesamt werden die Vorteile von Wohneigentum in Baden-Württemberg positiver und die Nachteile negativer als im Bundesschnitt bewertet. Diese Ergebnisse zeigen, dass sich die Menschen im Marktgebiet Baden-Württemberg bereits intensiver mit der Möglichkeit, Wohneigentum zu erwerben, beschäftigt haben. Seite 22

23 Ein Viertel der befragten Nichtimmobilieneigentümer plant in den nächsten Jahren den Erwerb einer Immobilie Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 23

24 Eigentum, Sicherheit vor Kündigung, freie Gestaltungsmöglichkeit sowie Altersvorsorge sind wichtige Gründe für Immobilienerwerb Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 24

25 Finanzielle Einschränkungen und hohe Kosten sprechen am stärksten gegen den Kauf von Wohneigentum Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 25

26 Immobilienerwerb in Baden-Württemberg lohnt sich nach Einschätzung von 77 % der Befragten Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre; Quelle: IfD-Umfrage 2013, Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Seite 26

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie. prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Bundesweite Studie prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Agenda Untersuchungssteckbrief und Kernergebnisse Wie ist die Befragung angelegt und was sind die zentralen Ergebnisse?

Mehr

Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist.

Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist. Schöner wohnen besser leben! Wissen, was beim Wohnen wichtig ist. Große Nachfrage im Geschäftsgebiet Höchste Eigentümerquote im Südwesten Wie wohnt Deutschland? Welche Motive haben die Menschen in unserem

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN.

AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN. AUF DIESE ZAHLEN KANN MAN BAUEN. @ Wohnungsmarktbeobachtung 20 % 25 % 15 % 40 % 02 L-Bank, Wohnungsmarktbeobachtung 2011 Kurzübersicht über wohnungswirtschaftliche Strukturdaten Bevölkerung in Baden-Württemberg

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Wohnungsbausymposium Bezahlbarer Wohnungsbau (un)möglich? Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Stuttgart // 25. März 2015 Baden-Württemberg ist das Heimatland

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung

Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung Alle Zahlen unter Dach und Fach @ Wohnungsmarktbeobachtung 20 % 25 % 15 % 40 % 02 L-Bank, Wohnungsmarktbeobachtung 2012 Kurzübersicht über wohnungswirtschaftliche Strukturdaten Bevölkerung in Baden-Württemberg

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Kurzfassung. Europäische Union Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Kurzfassung. Europäische Union Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Analyse und Weiterentwicklung regional ausgerichteter Strukturen der Kooperation, Beratung und Betreuung im Kleinprivatwald von Baden-Württemberg als Voraussetzung zur Verbesserung der Marktleistung Kurzfassung

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker?

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Dr. Ralph Henger Arbeitskreis Bau- und Wohnungsprognostik Frühjahrssitzung am 20./21. April 2015 in Berlin Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg BADEN- WURTTEMBERG Wo die Zukunft ein Zuhause hat Baden-Württemberg gilt seit langem als wirtschaftliches Musterland Deutschlands. Arm an natürlichen Rohstoffen, waren die Bewohner schon frühzeitig gezwungen,

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf den Immobilienmarkt

Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf den Immobilienmarkt Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf den Immobilienmarkt Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Köln, 4. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands www.immobilienscout24.de Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands Frankfurt 24.10.2012 Kai Puls Inhaltsverzeichnis (1) Demographischer Faktor in Deutschland (2) Entwicklung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Trink- und Abwasserpreise 2006

Trink- und Abwasserpreise 2006 Trink- und Abwasserpreise 2006 Moderater Anstieg der Wasserrechnung seit 1996 Regina Burr Regina Burr ist Sachgebietsleiterin im Referat Umweltbeobachtung, Ökologie, Umweltökonomische Gesamtrechnungen

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003 empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.empirica-institut.de berlin@empirica-institut.de Einkommen und Vermögensbildung in eutschland

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr)

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Wetter (Ruhr) Demographiebericht Daten - Prognosen Wetter (Ruhr) (im Ennepe-Ruhr-Kreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Soest, LK Bildungsbericht Daten - Prognosen Soest, Landkreis Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung 2013 3.

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Wohin geht der Trend?

Wohin geht der Trend? Wohin geht der Trend? Die SMARTments der GBI AG Studentenwohnen auf dem Weg zu kleinteiligem Wohnen Heuer-Dialog am 08.04.2013 in Köln Wohin geht der Trend? - Allgemein Entwicklung der Einpersonenhaushalte

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen

Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen 5. Dresdner Flächensymposium Dipl.-Kfm. Alexander Lang Stadtplaner FAZ, 10.10.2011 Süddeutsche Zeitung, 05.09.11 Süddeutsche

Mehr

KVJS Berichterstattung

KVJS Berichterstattung KVJS Berichterstattung Hilfe zur Pflege 2012 Kennzahlen aus den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Aufbau des Berichts 3 1.2 Datenerhebung und Methoden 4

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis 2025

Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis 2025 Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Innenministerium des Landes Schleswig-Holsteins Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis 2025 Wesentliche Ergebnisse Schleswig Schleswig Eckernförde

Mehr

Pressemitteilung. Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt. Wohnen ist in Großstädten Luxus: www.immobilienscout24.de

Pressemitteilung. Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt. Wohnen ist in Großstädten Luxus: www.immobilienscout24.de Wohnen ist in Großstädten Luxus: Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt Großstädte und Metropolregionen haben den höchsten Wohnkostenanteil Freiburg im Breisgau ist die teuerste Stadt: Wohnkostenanteil

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren?

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studiengebühren und studierendenzahlen: negative effekte nicht nachweisbar Im Jahr 2009 begannen in Deutschland über 420.000 Studierende

Mehr

Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank

Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Vorstellung der vdp-transaktionsdatenbank Dipl.-Kfm. Reiner Lux, Geschäftsführer Gründung und Aufgaben vdpresearch Die vdpresearch wurde im Dezember 2008

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Herzlich Willkommen zum Jahrespressegespräch 2015 1 28.01.2015 JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

Herzlich Willkommen zum Jahrespressegespräch 2015 1 28.01.2015 JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Herzlich Willkommen zum Jahrespressegespräch 2015 1 28.01.2015 JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Die Vorstände der Sparda-Bank Martin Hettich Konrad Burk Bernd Klink Joachim Haas (Vorstandsvorsitzender) (1. stellv.

Mehr

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Immobilien & Finanzierung 11-2002 Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Der Autor berichtet über ein von ihm mitentwickeltes Prognosemodell, in dessen Makrokomponente die verfügbaren Daten

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN Statement zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 Ergebnisse des Zensus 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ergebnisse des

Mehr