Die nächste Krise kommt bestimmt! Plädoyer für eine weitsichtige Finanz(ierungs)politik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die nächste Krise kommt bestimmt! Plädoyer für eine weitsichtige Finanz(ierungs)politik"

Transkript

1 Die nächste Krise kommt bestimmt! Plädoyer für eine weitsichtige Finanz(ierungs)politik Zeppelin University Friedrichshafen und J.W.Goethe-Universität Frankfurt 3. Bodensee Finanzforum Festspielhaus Bregenz,

2 Fragestellung: Wie sieht die Bankenwelt in Deutschland und allgemeiner auch international als Folge der Krise aus und wie sollte sie aussehen? Betroffene Themenbereiche Einzelne Banken große und kleine, (ehem.) private und öffentliche, Geschäftsbanken und Investmentbanken, u.s.w Das Bankensystem in Deutschland Die europäische Finanzintegration Das internationale Bankensystem Die Konfiguration des Finanzsystems im weiteren Sinne (deutsch/europäisch und international) Die zukünftige Rolle des Staates im Finanzsystem Die Rolle und Struktur der Regulierung und Aufsicht Zentralbanken: ihre Stelle und ihre Rolle Die besonderen Umstände, die zur Krise geführt haben, wie insb. Derivate, Verbriefung, Hedgefonds, Ratingagenturen, Hedgefonds, Private Equity. u.s.w

3 Struktur des Vortrags Ein kurzer Blick auf die Krise Entstehung Ausbreitung Unmittelbare Folgen Dann fünf Einzelthemen Besonderheiten des deutschen Bankensystems 3-Säulen-Modell Bankorientierte vs. kapitalmarktorientierte Finanzierung Einzelne Banken und die Bankenstruktur Änderung der Geschäftsmodelle der Banken? Änderung der Bankenstrukturen speziell in Deutschland/Europa? Bedeutung des Investmentbankings? Europäische finanzielle Integration und finanzielle Globalisierung Stärkt oder schwächt die Krisenerfahrung die Integration (in Europa) bzw. die Globalisierung? Regulierung, Zentralbanken und die Rolle des Staates/der Politik Wie weit geht der absehbare Bedeutungszuwachs der (National-)staaten? Das internationale Banken- und Finanzsystem Wird sich da alles oder nur sehr viel ändern? Wie kann man auf die Veränderungen einwirken? Was sind die politischen Perspektiven? Perspektiven: Gemeinsamkeiten - und alternative Zukunftsszenarien

4 Die Krise Ursachen, Ausweitung und einige Folgen (1) Beginn der Krise: Kleiner Teil des amerikanischen Banken/Finanzsystem betroffen Leichtfertigkeit in der Kreditvergabe Politik des leichten Geldes Neuartige Organisation der Kreditvergabe Kreditmakler statt richtige Banken Weiterreichung der Kredite an andere Finanzinstitutionen oft off-shore-banken mit nicht transparenten Eigentumsverhältnissen, bzw. Schattenbanken ohne Eigenkapital, ohne Aufsicht und ohne eigene Verantwortung der Entscheidungsträger Verbriefung der subprime Hypothekenkredite Ausweitung 1: Verbriefung der Kredite eine sehr begrüßte neue Technik Verpackung durch angesehene Investment Banken Klassifizierung der Tranchen durch angesehene Rating-Agenturen Strukturierte Wertpapiere erschienen als solide Verkauf der Tranchen an renditehungrige Kapitalgeber (gerade auch nach Europa bzw. Deutschland) Massive Fristentransformation zu riskanter Anlage hinzugefügt Genuines Liquiditätsrisiko wurde geschaffen: Risiko des Geldanschlusses

5 Die Krise Ursachen, Ausweitung und einige Folgen (2) Ausweitung 2: Akute Liquiditätskrisen Zusammenbruch des kurzfristigen Finanzmarktes Zunahme der (Bewertungs-)unsicherheit Zusammenbruch des Interbankenmarktes Banken hafteten für ihre off-shore-töchter (SIVS, conduits) Aus Liquiditätskrise wurde Solvenzkrise Zentralbanken bekämpfen Liquiditätskrise mit Liquiditätszufuhr Wertverluste der Banken führte zu Staatseingriffen und privatwirtschaftlich organisierten Rettungsaktionen (Northern Rock, Bear Stearns, Sachsen LB, IKB etc.) Kollaps von Lehman Brothers Ende der großen spezialisierten Investmentbanken Ausweitung 3: Die Folgen Riesige Abschreibungen und Verluste der Banken Staatliche Rettungspakete (Teil-)Verstaatlichung von Banken Finanzkrise wird zur Wirtschaftskrise Überschwappen auf Realwirtschaft Zunahme von Kreditrestriktionen Nachfrageschock in der Realwirtschaft (Autowerte, Maschinenbau etc.) Noch mehr Rettungsschirme. Aber wie sieht das Bankensystem nach der Krise aus?

6 Besonderheiten des deutschen Bankensystems (1) 3-Säulenmodell Sparkassenverbund, Genossenschaftsverbund und Privatbanken in starker Konkurrenz zueinander Hoher Wettbewerb zwischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken im Retailbankengeschäft KMU-Unternehmen stark durch diese Institute finanziert Spitzeninstitute des Sparkassenverbundes und der Genossenschaftsbanken mit sehr unterschiedlicher Ausrichtung Große Privatbanken mit sehr unterschiedlicher Ausrichtung (Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank, HVB) Kleinere Privatbanken mit hoher Spezialisierung Spezialkreditinstitute (öffentlich-rechtliche Institute, privat wirtschaftliche Institute) mit klarer Fokussierung Insgesamt jedoch ein Universalbankensystem

7 Besonderheiten des deutschen Bankensystems (2) Bankorientierte vs. kapitalmarktorientierte Finanzierung Bankenintermediation bedeutender als in angloamerikanischen Finanzsystem Hausbankenprinzip dominant Verbriefung geringer als in angloamerikanischen Finanzsystem Corporate Governance stärker stakeholder-orientiert Organisierter Kapitalmarkt wird weniger genutzt Investmentbanking mit größerer Rolle in USA/UK Trotzdem keine Überbetonung der Unterschiedlichkeit: Auch in USA/UK Bankintermediation zentral => deshalb Rettungspakete Aber hat dies zu einer geringeren Krisenanfälligkeit geführt? Gesamteffekt bisher unklar Spitzeninstitute (Landesbanken, Commerzbank, etc.) haben Probleme Schlägt durch auf Regionalinstitute KMU-Finanzierung bisher noch nicht sehr stark in Mitleidenschaft gezogen (Bundesbank) Systemanfälligkeit ist in beiden Systemen (kapitalmarktorientiert bzw. bankorientiert) hoch

8 Einzelne Banken und die Bankenstruktur (1) Werden sich die Geschäftsmodelle der Banken ändern? Traditionelles Bankgeschäft fokussiert auf Intermediation wird wieder zunehmen => Kreditvergabe und Zahlungsverkehr =>Renditen werden zurückgehen, aber auch Risiken => hoher Konkurrenzdruck gerade in Deutschland Kein Ende des Investment-Banking: wird weiterhin gebraucht, da in vielerlei Hinsicht komplementär zu traditionellen Bankengeschäft => aber mit viel mehr Eigenkapitalunterlegung und weniger leverage Verringerung der besonders riskanten und komplexen Geschäfte wegen Unüberschaubarkeit => weniger Eigenhandel, weniger strukturierte Produkte, weniger financial engineering Einfache Derivate und einfach gestaltete Verbriefungen weiterhin gebraucht => Absicherung in Zukunft vielleicht noch wichtiger Unternehmensstrukturen im Finanzsektor werden allgemein einfacher (in allen 3 Säulen und auch bei Versicherungen etc.) In vielen Fällen Rückzug auf bekannteres und vertrautes Terrain => Rückbau der Internationalität bei den meisten international tätigen Banken Managerentlohnung und Renditeerwartung angepasst an längere Perspektive => weniger leverage => weniger Ertrag Also insgesamt: gewisse Rückkehr zu älteren, vermeintlich veralteten Strukturen

9 Einzelne Banken und die Bankenstruktur (2) Änderungen in der Bankenstruktur: speziell in Deutschland und Europa In Deutschland auch in Zukunft eine 3-Säulen-Struktur Hoher Wettbewerb kommt Kunden zugute Stabilität der Kreditbeziehungen Verstetigung des aggregierten Kreditangebotes Weniger politischer Druck aus Brüssel auf öffentlich-rechtliche Institute Landesbanken mit stark reduzierter Bedeutung Rückbesinnung auf traditionelle Rollen, also Zentralbanken und Unterstützer der regionalen Banken Weniger Institute, und dies ist auch gut so! Überlebensfähigkeit nur einiger weniger Institute gerechtfertigt Klare Aufgabenteilung im Verbundsystem der Sparkassen und der Genossenschaften Konsolidierung bei den größeren Aktienbanken wird sich fortsetzen Too big to fail Konsolidierungsprozess bei den Genossenschaftsinstituten wird sich fortsetzen Im Sparkassensektor auf regionaler Ebene kaum mehr Konsolidierung Änderungen in Europa Starke Stellung der Genossenschaftsbanken in Frankreich Sparkassen in Spanien gewinnen an Bedeutung Politischer Trend zu einer allgemeinen Umwandlung in Aktienbanken gestoppt

10 Europäische finanzielle Integration und finanzielle Globalisierung Stärkt oder schwächt die Krisenerfahrung die Integration (in Europa) bzw. die Globalisierung? Stand der finanziellen Integration in Europa gerade im Retailbanking nicht so weit gediehen wie von manchen erhofft, aber stark in anderer Hinsicht Europäische Auslandsorientierung in der Geschäftstätigkeit war stark gewachsen => Krisenerfahrung führt zu Re-Nationalisierung und Reorientierung auf Heimatmarkt wegen Informationsvorteilen Internationalisierung nicht so profitabel wie es in der Vergangenheit den Anschein hatte Banken fahren Auslandsaktivitäten zurück (hängt aber auch von Sanierungslasten der Heimatlandregierungen ab!) Langfristiger Trend zur europäischen Finanzintegration wird sich fortsetzen, aber stark verlangsamt Vermutlich Spezialisierung: Zweiteilung in eher national orientierte Banken und wenige internationale Big Players (wenn diese überleben!) Globalisierung wird stottern, aber nicht aufhören Kann die Euro-Zone auseinanderbrechen? Wahrscheinlich nicht, aber Belastungen der jeweiligen nationalen Regierungen groß Bankensysteme würden ansonsten zusammenbrechen

11 Regulierung, Zentralbanken und die Rolle des Staates/der Politik Wie weit geht der absehbare Bedeutungszuwachs der (National-)Staaten? Trends bis vor 2 Jahren In den letzten 20 Jahren starke Liberalisierungstendenz im Finanzsektor => weniger Regulierung, weniger staatlicher Einfluss, mehr Privatisierung => Washington und Brüssel als Triebfedern der Entwicklung Zentralbanken wurden zudem regierungsferner (England/Frankreich und sogar die ECB) => Preisstabilisierung als zentrale Aufgabe Regulierung wettbewerbsfreundlich, siehe Basel II Aufsichtssystem hat sich weltweit blamiert, deshalb 6 Thesen zu Veränderungen 1) Staat wird viel wichtiger: Verstaatlichungen kein Tabu mehr 2) Distanz zwischen nationalen Zentralbanken und korrespondierenden Finanzministerien wird geringer 3) Mehr internationale Kooperation bei Finanz-Regulierung: Einbeziehung der Schattenbanken, Einschränkung von Off-Shore Banking, gemeinsame Standards für Aufsicht 4) Eigenkapitalvorschriften werden hin zu Antizyklizität verändert 5) Aufsicht und Umsetzung der Regulierung und Regulierungspraxis bleiben national => erst recht wegen Haftung des nationalen Fiskus 6) Rollenverteilung der drei wichtigsten Akteure auf der Steuerungsebene Aufsicht, Finanzministerium, Zentralbank wird neu überdacht - Klare Mandate der Überwacher, Ernsthafte EK-Anforderungen, System der frühzeitigen Intervention, Mehr Transparenz und Evidenzzentrale für systemische Risiken

12 Das internationale Banken- und Finanzsystem (sehr kurz!) Wird sich da alles oder nur sehr viel ändern? Bisher wenig Kooperation der Länder und Regierungen und ihrer Zentralbanken und Bankenaufseher Grund war auch Wettbewerb um die Finanzindustrie : Laxe Regulierung als Standortpolitik Wird sich dies sehr stark ändern? Ich bezweifle es! Neue Rolle für den IWF? IWF kann nicht nur Evidenzzentrale und Observatorium für Weltfinanzsystem sein Vorher Normen- und Zielfestlegung Konsequenzen aus bestimmten Beobachtungen Wie international abgestimmte Politik, die weniger Systemrisiko produziert? Keiner weiß es => Mehr Transparenz? Ja, aber der Teufel steckt im Detail (Debatte zur Marktwertbilanzierung, bad bank) Umgang mit off-shore banking places? Politischer Wille zum Austrocknen fehlt bisher (und zwar überall!) Staatsinsolvenzen Insolvenzrecht für Staaten wird benötigt

13 Perspektiven: Gemeinsamkeiten und alternative Szenarien Das naïve und positive Szenario Back to Basics ohne alle Gewinne an Modernität aufzugeben Intermediation durch Banken selbst Mehr Kredit statt Kapitalmarktgeschäft Weniger Gewicht auf Kapitalmarkt und Kapitalmarktideologie Mehr Fokus auf nationale Märkte Mehr Eigenkapital und mehr Vorsicht bei allen Finanzgeschäften Und eine wesentlich stärkere Rolle der Staaten/der Politik Hierfür ist das deutsche Bankensystem gut gerüstet Alternative 1: Die Rettungsschirme wirken auch international, die Super-Bad Bank wirkt, und alles wird wieder gut => Back to normal Business => Man hat nichts gelernt! Alternative 2: Der totale Backlash => Finanzielle Repression (zurück zu den 1930er Jahren) => Abschottung von Märkten und Protektionismus => ein Alptraum für Deutschland, eine offene Volkswirtschaft mit einem im Großen und ganzen gut funktionierenden Bankensystem!

14 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

15 Charakteristika der Strukturierung Wie können AAA-Papiere aus BBB-Krediten entstehen? Wasserfall-Prinzip: Zins- und Tilgungszahlungen fließen zuerst den Investoren der Senior Tranchen zu, dann in die Mezzanine Tranchen etc. auftretende Verluste werden zuerst von den unteren Tranchen getragen Junior-Tranchen tragen das höchste Kreditrisiko und sind daher hoch verzinst, Senior- Tranchen liefern Investoren eine geringere Rendite Zusätzlicher Schutz der Investoren durch excess spread und overcollateralization - Zinszahlungen aus den Hypotheken höher als Zahlungen an Investoren - Hypothekenvolumen übersteigt Volumen der emittierten Wertpapiere - Im Hintergrund stehende Bank gewährt üblicherweise dem SPV eine Kreditlinie

16 Quelle: Gorton 2008; Adelson und Jacob 2008 Charakteristika der Strukturierung SPV high grade CDO AAA (88%) AAA (5%) AA (3%) BBB (3%) equity (1%) AAA (81%) mezz CDO Pool AAA (62%) AA (11%) A (4%) BBB (3%) equity (1%) AAA (14%) AA (8%) BBB (12%) equity (4%) ~80% der Abschreibungen durch Verluste bei CDOs

17 Vor- und Nachteile strukturierter Finanzprodukte Vorteile: Investoren haben nun Zugang zu Finanzprodukten (und den damit verbundenen Risiken), die vorher nicht zu erwerben waren (Kredite) => Kreditrisiko kann weit gestreut werden Durchschnittliches Kreditportfolio kann in unterschiedliche Wertpapiere mit speziellem Risiko-Rendite-Profil zerlegt werden und somit spezifische Investoren-Gruppen ansprechen Liquiditätszufluss für Banken kann zu Ausweitung der Kreditvergabe führen Nachteile: Starke Abhängigkeit der strukturierten Produkte vom Urteil der Ratingagenturen Eventuell nachlässigere Kreditvergabe und Betreuung der Kreditnehmer durch die Banken SPVs erscheinen nicht in der Bank-Bilanz, d.h. es muss für sie kein Eigenkapital hinterlegt werden SPVs refinanzieren den Ankauf langfristiger Kredite durch Ausgabe kurzfristiger Papiere => Laufzeit-Ungleichgewicht

18 Chronologie der Finanzkrise 2007/08: Bankenzusammenbrüche Pflicht- Übernahme von CDOs Bank Kredite werden massiv gekündigt Bargeld Banken Zentralbank Privatkunden ziehen moderat Mittel ab CDOs Banken ziehen massiv Mittel ab CDOs Kredite langfristig Hypotheken Eigenkapital Liquidität wird geringer bank run Abschreibungen belasten Eigenkapital

19 Chronologie der Finanzkrise 2007/08 Starke Verschärfung nach Lehman-Pleite September 2008 Banken haben noch nie so viel Geld von den Zentralbanken geliehen und bei ihnen geparkt wie im Herbst/Winter 2008 Totaler Zusammenbruch des Interbanken-Marktes Starke Aufteilung in gute Banken, also solche mit ausreichender Liquidität und Eigenkapital und schlechte Banken, solche mit geringer Liquidität und geringem Eigenkapital Banken und SPVs verkaufen Assets in großem Stil Keine Käufer (Hedge Fonds, Private Equity? zu langfristig, selber im Stress) Markt für diese Assets (Hypothekenkredite, etc.) nicht mehr funktionsfähig: Preise zu niedrig (Preise spiegeln mehr als das Doppelte der erwarteten Verluste wider) Mark-to-market Bewertungsansatz führt daraufhin zu zu niedrigen Ansätzen in Bankbilanzen Lösung: Bewertung nach Modellen ( mark-to-model )?

20 Chronologie der Finanzkrise 2007/08 Hoffnung: unterbewertete Assets werden sich a) entweder wieder erholen oder b) am Ende ihrer Laufzeit ( hold to maturity ) deutlich kleinere Ausfälle aufweisen, als jetzt durch Preise indiziert: die Kreditrückstellungen von heute waren schon immer die Gewinne von morgen Problem einerseits Liquiditätsbedarf, andererseits Kapitalbedarf der Banken Mögliche Probleme durch Rückkopplungseffekte der Realwirtschaft: Rezession immer problematisch für Banken!

21 Die staatlichen Rettungsmaßnahmen Bargeld Banken CDOs Kredite Hypotheken Bank Zentralbank Privatkunden Banken langfristig Eigenkapital Problem I: Kreditausfälle in Rezession Problem II: Langfristige Finanzierung der Banken Liquiditätshilfe durch EZB Veränderungen der Abschreibungsregeln Ankauf von problematischen Assets (80 Mrd) Garantie von Einlagen bei Banken (400 Mrd) + Wort der Bundeskanzlerin! Stärkung des Eigenkapitals (80 Mrd. inklusive Ankauf)

22 Bad Banks Garantiegebühr Ausgleichszahlungen bei Wertverlust Bank Garantie Bargeld Banken Zentralbank Privatkunden Buchwert -10% Bad Bank (= SPV ) CDOs Anleihen Kredite Hypotheken Banken langfristig Eigenkapital CDOs Kredite Hypotheken Anleihen Buchwert -10% Abschreibungsbedarf deutscher Banken geschätzt auf 150 Mrd bis 850 Mrd

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Berlin, 14. Januar 2009

Berlin, 14. Januar 2009 Exotische Finanzprodukte: Angebot vs Nachfrage Berlin, 14 Januar 2009, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin Spandauer Strasse 1 10099 Berlin Tel: +49 (0)30 20 93 57 81

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Günther Dahlhoff. Banken in der Krise. Niedergang mit System. Tectum Verlag

Günther Dahlhoff. Banken in der Krise. Niedergang mit System. Tectum Verlag Günther Dahlhoff Banken in der Krise Niedergang mit System Tectum Verlag BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN 13 ZUM THEMA 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS 19 I. Kapitel: Das Geld

Mehr

Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise?

Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise? Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise? Dr. Hans-Jörg Niemeyer, Hengeler Mueller 11. Juli 2008 Aktuelle Finanzmarktkrise: Was ist passiert? 2

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Interbankenmärkte in der Krise

Interbankenmärkte in der Krise Interbankenmärkte in der Krise Blockseminar zur Volkswirtschaftstheorie / Volkswirtschaftspolitik (5 KP) Prof. Dr. Isabel Schnabel / Puriya Abbassi FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes

Mehr

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010 Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken Stefan Pichler, 11. November 2010 Sir Lancelot fights the Last Battle Im Mittelalter (B.L.) war die Welt für das Finanzsystem noch in Ordnung.

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Strukturierte Produkte und deren Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems

Strukturierte Produkte und deren Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems Die Finanzkrise: Irrwege und Auswege Strukturierte Produkte und deren Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems Prof. Dr. Niklas Wagner Passau, 12. Dezember 2008 Die Ausgangslage voranschreitende Vernetzung

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Finanzkrisen sind älter als der Kapitalismus Tulpenwahn Holland

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Von der Finanzkrise zur Rezession

Von der Finanzkrise zur Rezession Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Von der Finanzkrise zur Rezession Wie kam es zur

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, Inhalt Vorwort... 11 Dank... 17 Kapitel 1: Die Kaiser des Bankwesens sind nackt... 21 Des Bankers neue Kleider... 26 Warum es auf die Sicherheit der Banken ankommt... 35 TEIL I: Schulden, Bankwesen und

Mehr

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Politik der Finanzmärkte Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Aufgaben der Finanzmärkte Devisen für internationalen Zahlungsverkehr Devisenmarkt (Währungsmarkt) Kapital für

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Umbrüche in der Finanzstruktur

Umbrüche in der Finanzstruktur Umbrüche in der Finanzstruktur Prof. Dr. Marcel Tyrell Institut für Unternehmer- und Finanzwissenschaften Zeppelin Universität David Zimmermann Institut für Unternehmer- und Finanzwissenschaften Zeppelin

Mehr

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven Finanzmarktkrise: Lehren und Dorothea Schäfer 1 Krise: Auftakt Anstieg der Zinsen in den USA 2004: 1% und 2007: 5,25 % Fallende Immobilienpreise in den USA ca. ab Mitte 2006 Vorausgegangen Extremer Anstieg

Mehr

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html?

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html? Kurzdarstellung: Wirtschafts- und Finanzkrisen im Vergleich Dominik Stöter, 28.11.2009 Seminar Wirtschaftspolitik und öffentliche Finanzen I Dozent: Prof. Dr. Ulrich van Lith Diese Kurzdarstellung beschäftigt

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

ESMT BUSINESS BRIEF. Bankenkonsolidierung in Deutschland: Ein erster Schritt. Christoph Burger, ESMT Jan U. Hagen, ESMT. ESMT No.

ESMT BUSINESS BRIEF. Bankenkonsolidierung in Deutschland: Ein erster Schritt. Christoph Burger, ESMT Jan U. Hagen, ESMT. ESMT No. Business Brief Consolidation Index: Critical Success Factors for Industry Consolidation 1 ESMT No. BB-108-005/ger ESMT BUSINESS BRIEF Bankenkonsolidierung in Deutschland: Ein erster Schritt Christoph Burger,

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE)

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Frankfurt am Main 30. September 2010 EFSE eine Entwicklungsfinanzierungs-Initiative

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Finanzstabilität im Jahre 8 nach der Lehman-Pleite Forum Bundesbank. Susanne Korbmacher, 21. November 2016

Finanzstabilität im Jahre 8 nach der Lehman-Pleite Forum Bundesbank. Susanne Korbmacher, 21. November 2016 Finanzstabilität im Jahre 8 nach der Lehman-Pleite Forum Bundesbank Susanne Korbmacher, Was ist Finanzstabilität und warum befassen wir uns damit? Finanzstabilität ist ein Zustand, in dem das Finanzsystem

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Argumente gegen eine allgemeine Bankensonderabgabe April 2010 Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur Einführung einer allgemeinen Bankenabgabe beschlossen.

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel Goethe Universität Frankfurt am Main 1 Agenda 1 Analyse von Finanzsystemen Entwicklung innerhalb von

Mehr