DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Begriffsdefinitionen VERSION: 1.1. STATUS: fertiggestellt. VERTRAULICHKEIT: öffentlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Begriffsdefinitionen VERSION: 1.1. STATUS: fertiggestellt. VERTRAULICHKEIT: öffentlich"

Transkript

1 DVZ. Konzept Wissensmanagement in M-V VERSION: 1.1 STATUS: fertiggestellt VERTRAULICHKEIT: öffentlich STAND:

2 Inhaltsverzeichnis 1 DARSTELLUNG DES ARBEITSPAKETES Arbeitspaket DOKUMENTENFÜHRUNG GLOSSAR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS DOKUMENTENLENKUNG öffentlich 2

3 1 DARSTELLUNG DES ARBEITSPAKETES 1.1 Arbeitspaket Arbeitspaket AP V1.0 Inhalt: Entwicklung eines Glossars und Abk.-Verz. mit den wichtigsten n. öffentlich 3

4 2 DOKUMENTENFÜHRUNG Folgende Abbildung zeigt den Aufbau der WiMa M-V Konzepte. Das vorliegende Dokument wird in der Struktur fettgedruckt dargestellt. Die im Rahmen des Projektes entstandenen Konzepte nutzen das hier aufgeführte Glossar und Abkürzungsverzeichnis. Abbildung 1:WiMa M-V Dokumentenführung öffentlich 4

5 3 GLOSSAR Ablauforganisation Aufbauorganisation Die Ablauforganisation regelt die Verantwortung der an einem Geschäftsprozessprozess beteiligten Akteure bis auf die Ebene der einzelnen Aktivitäten eines Geschäftsprozesses. Die Ablauforganisation bedient sich dazu eines Rollen- und Rechtekonzepts. Die Zuweisung von Verantwortlichkeiten innerhalb des Rollen- und Rechtekonzepts sind unabhängig von Weisungsbefugnissen und Berichtspflichten der Aufbauorganisation. Die Aufbauorganisation ordnet die Aufgaben einer Behörde zu verschiedenen organisatorischen Einheiten durch Bildung von Stellen sowie weiterer Organisationsund Hierarchieebenen. Die Aufbauorganisation regelt das Gefüge und Zusammenwirken der verschiedenen organisatorischer Einheiten (Abteilungen, Referate, Stellen etc.) und Ressourcen. Authentifizierung Autorisierung Authentifizierungen stellen sicher, dass eine Meldung tatsächlich von derjenigen Person oder Institution stammt, die sich als Absender ausgibt. Die Authentifizierung dient dabei der Zuordnung und Identifizierung von Aktivitäten eines Nutzers und zur Bestimmung seiner Nutzerrolle. Dazu werden in der Regel kryptografische Verschlüsselungstechniken nach dem Public-Key- Verfahren eingesetzt. Nach erfolgreicher Authentifizierung wird der digitalen Identität der Zugriff auf die Ressourcen, gemäß den im Accessmanagement definierten Zugriffsrechten, erlaubt bzw. verwehrt. Back Office Internes IT-System für die elektronische Unterstützung der Verwaltungsaufgaben in den ZS und beim EA ohne öffentlichen Zugang nach außen (für Kunden) Basiskomponente Für M-V im Rahmen des E-Government-Masterplans ausgewählte Softwareprodukte, die sowohl grundständige als auch spezielle Funktionen im Rahmen einer E-Government-Infrastruktur realisieren und zur Schaffung einer ressortübergreifend einheitlichen Basis dienen. Über bereitgestellte Schnittstellen der Basiskomponenten lassen sich die fertigen Funktionalitäten z. B. in Fachverfahren integrieren. öffentlich 5

6 Berechtigung CN-Lavine Content Management System Control Crowdsourcing Daten Datenintegrationsschicht Dienstleistungsportal Eine Berechtigung bezeichnet eine Reihe von Attributen, welche Zugriffsrechte für eine authentifizierte digitale Identität festlegen. Berechtigungen werden zu Rollen zusammengefasst. Durch das Rollenmanagement als Bestandteil eines Identity und Access Management Systems besteht die Möglichkeit, die einer Identität zugewiesenen Rollen im Identitätsspeicher abzulegen. Dies wiederum ermöglicht es, neben der Bearbeitung der Eigenschaften der Identität auch die meist anwendungsspezifischen Rechte zentral Verwalten und über das Provisioning bereitstellen zu können. Verwaltungsnetz, geschütztes Intranet, das alle Landesund Kommunalbehörden für die Daten- und Sprachkommunikation verbindet Sind Systeme (und Basiskomponente in MV) zur Erstellung, Verwaltung und Publikation von Dokumenten, Texten und Multimedia-Inhalten. Ein Control ist eine Entität innerhalb eines Geschäftsprozesses, welche die Durchführung einer einzelnen Aktivität oder eines ganzen Geschäftsprozesses regelt. Beispiel: Geschäftsregel, Dienstanweisung, Budget Hier: Die freiwillige Übertragung von Aufgaben der Ordnungsverwaltung an die Bürger, i.d.r. unter Zuhilfenahme elektronischer Medien. Beispielsweise durch die Bereitstellung einer Prozess-Schnittstelle, an der Bürger Schäden an der Verkehrsinfrastruktur melden können. Daten bilden die unterste Ebene der semiotischen Leiter: Daten, Information und Wissen. Daten an sich haben keinen Informationsgehalt, da sie noch keinen Bezug zu einem Sachverhalt aufweisen. Beispiel: Die Datenintegrationsschicht stellt sicher, dass über eine gemeinsame Schnittstelle auf unterschiedliche Datenquellen zugegriffen werden kann. Internetportal der Landesverwaltung für die zentrale Bereitstellung von Informationen der Verwaltung von Land und Kommunen und deren Verwaltungsdienstleitungen öffentlich 6

7 Digitale Identität Digitale Signatur Der eindeutige Bezeichner und die beschreibenden Attribute für ein Objekt bilden die digitale Identität. Objekte sind Personen bzw. Benutzer, Gruppen, Geräte oder Dienste. Der Begriff digitale Signatur bezeichnet eine Klasse von kryptografischen (d. h. mathematischen) Verfahren, während elektronische Signatur ein rein rechtlicher Begriff ist. vgl. auch Elektronische Signatur Dokumentenmanagementsystem IT-System und Basiskomponente zur Pflege, Bereitstellung, Administration und Archivierung von elektronischen Dokumenten Dokumentensafe / -speicher geschützter Bereich im Internet, in dem persönliche Dokumente abgelegt und freigegeben werden können Elektronische Signatur Unter einer elektronischen Signatur versteht man mit elektronischen Informationen verknüpfte Daten, mit denen man den Unterzeichner bzw. Signaturersteller identifizieren und die Integrität der signierten elektronischen Informationen prüfen kann. In der Regel handelt es sich bei den elektronischen Informationen um elektronische Dokumente. Die elektronische Signatur erfüllt somit technisch gesehen den gleichen Zweck wie eine eigenhändige Unterschrift auf Papierdokumenten. vgl. auch Digitale Signatur Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach Enterprise Service Bus Das EGVP ist eine auf Java basierende Applikation mit der allen Bürgern, Verwaltungen und Unternehmen die Möglichkeit einer rechtsverbindlichen (signaturgesetzkonformen) Kommunikation mit Gerichten und anderen Justizbehörden geboten wird. Der ESB ist ein Architekturkonzept im Umfeld der verteilten Systeme. Er ist hauptsächlich verantwortlich für die Nachrichtenübertragung zwischen den angeschlossenen Diensten und IT-Systemen. Entität Ausgangspunkt der Datenmodellierung sind Entitäten. Hierunter sind eindeutig identifizierbare Elemente der Datenwelt zu verstehen, die durch Eigenschaften beschrieben werden. Sie repräsentieren einzelne Informationsobjekte wie z.b. Personen, Dinge oder sonstige des betrachteten Realitätsausschnittes. öffentlich 7

8 Explizites Wissen extensible Markup Language Explizites Wissen liegt vor, wenn über Wissensextraktion Wissen formalisiert und kontextsensitiv in Form von Informationen konform der semiotischen Leiter gespeichert wird. Der Vorgang der Wissensextraktion ist auf Grund der Formalisierung und Kontextorientierung verlustbehaftet. XML ist ein universelles Format, um strukturierte Daten und Dokumente zu erstellen. XML gibt eine Grammatik, aber keine Semantik und auch kein Layout vor. Fachlicher Service Fachprozess Ein fachlicher Service ist ein logischer Baustein eines Verfahrensablaufs, der durch Geschäftsprozesse bereitstellt wird. Der oder die Geschäftsprozesse für den fachlichen Service liefern dazu ein definiertes Ergebnis, welches kontextunabhängig in unterschiedlichen Verfahrensabläufen eingesetzt werden kann. Wie der Fachliche Service funktioniert, ist aus Sich des Anwenders im Verfahrensablauf nicht von Bedeutung, der Anwender muss lediglich wissen dass es den Fachlichen Service gibt und wie er ihn erreichen kann. Ziel bei der Definition von Fachlichen Services ist die Verringerung unnötiger Redundanz. Beispiel: Authentifizierung durchführen, Gebühr berechnen, Bescheid erstellen Ein Fachprozess ist die Abfolge der notwendigen Schritte zur Erbringung einer konkreten Verwaltungsleistung durch eine Zuständige Stelle. Er ist fachspezifisch und regionalisiert. Zur Abarbeitung werden in der Regel Fachverfahren eingesetzt. Formularmanagementsystem Ein Formularmanagementsystem dient der Verwaltung und Bereitstellung von (Online)Formularen. Nutzer können über eine Web-Schnittstelle die angebotenen Formulare ausfüllen. Die eingetragenen Daten werden im Anschluss strukturiert in einer Datenbank gespeichert. öffentlich 8

9 Front Office Mit Front Office werden die Bereiche bzw. Prozesse im Unternehmen oder einer Verwaltung bezeichnet, zu denen der Kunde oder Bürger direkten Kontakt hat (Öffentliche Schnittstelle der Verwaltung für den Kunden (Serviceausrichtung)). Führungsprozess Geschäftsprozess Geschäftsregel Führungsprozesse steuern und regeln Kernprozesse und Unterstützungsprozesse. Sie bestimmen damit die grundsätzliche Ausrichtung der Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Unternehmen. Ergebnisse von Führungsprozessen können Strategien, Ziel- und Rahmenvorgaben oder operative Entscheidungen sein. Beispiele: Projektportfolio managen, IT-Servicekatalog festlegen Ein Geschäftsprozess ist eine strukturierte Folge von Aktivitäten, die ausgeführt werden, um ein geschäftliches Ziel zu erreichen. Die einzelnen Aktivitäten eines Geschäftsprozesses können durch Inputs, Outputs, Controls und Mechanismen beschrieben werden. Ein strukturierter Geschäftsprozess wird durch ein vorgegebenes Ereignis ausgelöst und erbringt ein genau definiertes Ergebnis. Bei einem unstrukturierten Geschäftsprozess hängt der Prozessverlauf von nicht vorhersehbaren Ereignissen und Teilergebnissen ab, das Prozessergebnis ist ungewiss. Geschäftsprozesse können übergeordnete (Haupt-) Geschäftsprozesse unterstützen oder selbst untergeordnete (Teil-) Geschäftsprozesse enthalten. Nach ihrem geschäftlichen Nutzen unterscheidet man Geschäftsprozesse in Kernprozesse, Unterstützungsprozesse und Führungsprozesse. Für jeden Geschäftsprozess ist die Durchführungsverantwortung innerhalb der Ablauforganisation und die Gestaltungsverantwortung für den Geschäftsprozesses selbst geregelt. Eine Geschäftsregel dient der Vereinfachung von Geschäftsprozessen. Durch die Auslagerung von Logik aus dem Geschäftsprozess in die Geschäftsregel sollen Transparenz für den Durchführungsverantwortlichen und Flexibilität für den Gestaltungsverantwortlichen erhöht werden. Geschäftsregeln werden in Prozessmodellen als Controls dargestellt. öffentlich 9

10 Govello Client der virtuellen Poststelle, verwaltet den elektronischen Posteingang und ausgang (Government) Service Bus Identitätsspeicher Gemeinsame Infrastruktur für komplexe IT-Systeme (Landesebene, RZ); Plattform der öffentlichen Verwaltung; Nutzung von allgemeinen Diensten (VZD, Zufi, usw.); Vorbild: Enterprise Service Bus einer SOA Ein Identitätsspeicher ist ein Repository, das digitale Identitäten in Datenspeichern (Verzeichnisse, Datenbanken, Dateien) speichert, verwaltet und den Zugriff darauf ermöglicht. Identitätsspeicher verfügen in der Regel über gut definierte Schemata für die Art und Weise, wie Informationen gespeichert und in welchem Format sie aufgezeichnet werden können. Identity-Management Implizites Wissen Es werden Identitäten zentral verwaltet, die durch Objekte beschrieben werden. Das Verwalten umfasst das Anlegen, Aktivieren, Ändern, Sperren, Löschen und das Dokumentieren der Änderungen an den Objekten. Für die Objekte wird ein Lebenszyklus verwaltet. Wissen ist die höchste Ebene der semiotischen Leiter: Daten, Information und Wissen. Wissen haftet Individuen an, in deren Kontext (Semantik, Pragmatik) die Informationen in Beziehung gesetzt werden um zielgerichtete Informationen anwenden zu können. Implizites Wissen steht anderen Individuen nicht adhoc zur Verfügung. Es ist nicht allgemeingültig formalisiert und somit schwer zu vergemeinschaften. Information Information ist die mittlere Ebene der semiotischen Leiter: Daten, Information und Wissen. Information sind Daten, die sich auf einen konkreten Sachverhalt beziehen. Beispiel: ist die zentrale Telefonnummer des DVZ Input Ein Input ist Auslöser für das Anlaufen einer Aktivität oder eines Geschäftsprozesses, also der Rohstoff der durchzuführenden Transformation. Inputs einer Aktivität oder eines Geschäftsprozesses können Outputs vorangegangener Aktivitäten oder Geschäftsprozesse sein. öffentlich 10

11 Internal Market Information System Kernprozess Lebenslagen LeiKa Lightweight Directory Access Protocol Mechanismus Europäisches, elektronisches Informations- und Amtshilfesystem. Das IMI soll die effiziente Zusammenarbeit der Behörden der Mitgliedstaaten bei der Kontrolle der Dienstleistungserbringer und ihrer Dienstleistungen sicherstellen. Ein Kernprozess ist ein Geschäftsprozess, der die Kernkompetenz der zugrundeliegenden Organisation ausmacht. Kernprozesse tragen direkt zur Wertschöpfung bei. In der ÖV sind Kernprozesse diejenigen Geschäftsprozesse, welche die Erbringung von Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Unternehmen zum Ziel haben. Dabei werden i.d.r. mehrere Kernprozesse zu einem Verfahrensablauf kombiniert. Die Kernprozesse der ÖV umfassen sowohl strukturierte Geschäftsprozesse als auch unstrukturierte Geschäftsprozesse. Beispiele für strukturierte Kernprozesse: Bauantrag, Gebührenbescheid erstellen Beispiel für einen unstrukturierten Kernprozess: Bürgerberatung Enthält und beschreibt Zugänge zu amtlichen Informationen, Formularen oder behördlichen Dienstleistungen entsprechend der Bedarfssituation des Dienstleistungserbringers und seiner geschäftlichen Situation. Die Lebenslage, die sich an Unternehmen richtet, ist auch als Geschäftslage in der Literatur bekannt. Leistungskatalog (Ordnungsrahmen), Wissensbasis zur Beschreibung von Verwaltungsleistungen LDAP ist ein Standardprotokoll für Verzeichnisdienste im Intra-/Internet. LDAP ist eine vereinfachte Form des Directory Access Protocol (DAP). Das LDAP dient in Verbindung mit dem Registrierungs- und Authentifizierungsmodul als Mechanismus und Datenbank der Nutzerauthentifizierung. Ein Mechanismus ist eine Entität, welche die Durchführung einer Aktivität oder eines Geschäftsprozesses unterstützt. Mechanismen schlagen eine Brücke zwischen Modellen des Prozessmanagements und den Anforderungen an eine technische Plattform. Beispiel: Checkliste, IT-System, Mitarbeiter öffentlich 11

12 Metaprozess Modularität OSCI-Protokoll Einheitlicher, übergeordneter Ablauf für alle Verfahrensabwicklungen. Der Metaprozess Verfahrensabwicklung kann mehrere Generalprozesse umfassen. Bausteinprinzip oder Baukastenprinzip, Aufteilung eines Ganzen in Teile, die als Module, Bauelemente oder Bausteine bezeichnet werden Bei einem modularisierten Aufbau werden Gesamtsysteme aus standardisierten Einzelbauteilen zusammengesetzt. Protokollstandard für die Kommunalwirtschaft, der auf die Anforderungen des E-Governments abgestimmt ist. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Protokollen, die auf eine sichere, vertrauliche und rechtsverbindliche Übertragung digitaler Daten über das Internet abzielen. Output Portal Server Provisioning Prozess-Engine Ein Output ist das Ergebnis eines Geschäftsprozesses. Outputs einer Aktivität oder eines Geschäftsprozesses können Inputs für Folgeaktivitäten oder andere Geschäftsprozesse sein. Ein Portal Server bündelt mehrere technische Funktionalitäten, die für den Betrieb eines Portals benötigt werden bzw. sinnvoll sind. Neben der Erstellung von Portalseiten ist es häufig möglich, integrierte Funktionalitäten wie z.b. eine fertige Nutzerverwaltung zu verwenden. Provisioning ist die Bereitstellung von Ressourcen, Applikationen und Services im Rahmen von Geschäftsprozessen. Das Deprovisioning entfernt diese. Es reduziert die manuellen Vorgänge durch die Automatisierung von Abläufen und macht so Prozesse effizienter und schneller. Provisioning / Deprovisioning ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass die IT angemessen auf die entsprechenden Geschäftsanforderungen reagieren kann. Eine Prozess-Engine ist für die Steuerung und Durchführung von Prozessen verantwortlich. Prozesse, die in einer maschinenlesbaren Sprache (z.b. BPEL) beschrieben sind, können von einer Prozess-Engine ausgeführt werden. öffentlich 12

13 Prozessinstanz Die Prozessinstanz ist die Ausprägung des Prozesses. Die Prozessinstanz enthält die wichtigsten Informationen, die der Prozess evtl. Folgeprozessen mitteilen will. Public Key Infrastruktur Redaktionskonzept Rules Engine Semiotische Leiter Service Level Agreement Service Level Management Service orientierte Architektur SigG Eine Public-Key-Infrastructure (PKI) ist eine Infrastruktur zum Erstellen, Verteilen, Verifizieren sowie Widerrufen von digitalen Zertifikaten. Eine PKI ermöglicht eine sichere Authentifizierung und den vertraulichen Austausch von Daten über ein potentiell unsicheres Netz. In einem Redaktionskonzept werden ergänzend die Organisationsstruktur, die Verantwortlichkeiten und die Abläufe für die redaktionelle Pflege aller Inhalte z. B. in einem Dienstleistungsportal beschrieben. Darüber hinaus werden Festlegungen formuliert mit dem Ziel, eine einheitliche Texterstellung durch Redakteure und eine synergienutzende Integration der Inhalte zu gewährleisten. Eine Rules Engine ist eine Softwarekomponente zur Abbildung, Interpretation und Ausführung von Geschäftsregeln. Semiotik ist in Syntaktik, Semantik und Pragmatik eingeteilt. Das entspricht der semiotischen Leiter Daten, Information und Wissen. Daten sind demnach nicht das Gegebene, sondern sie sind syntaktische Informationsruinen, Informationen kommt Bedeutung zu, Semantik tritt also auf dieser Stufe zu Syntaktik hinzu, und Wissen soll sich danach dann durch den pragmatischen Bezug auszeichnen. Ein Service Level Agreement ist eine Vereinbarung zwischen Nutzern von IT-Services - also zum Beispiel der jeweiligen Behörde - und dem IT-Dienstleister (auch Provider). Die Vereinbarung beschreibt den jeweiligen IT- Service, dokumentiert Service-Level-Ziele und legt die Verantwortlichkeiten des IT Service Providers und des Kunden fest. Ein einzelnes SLA kann mehrere IT-Services oder mehrere Kunden abdecken. Service Level Management ist ein Prozess zur Definition, Überwachung und Optimierung von Service Leistungen. Architekturansatz zum Zusammenwirken heterogener Softwaresysteme auf Basis von Diensten Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische öffentlich 13

14 Signaturmanager Signaturen IT- Komponente zur Verwaltung und zum Verifizieren von elektronischen Signaturen Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen Technischer Dienst SAGA beschreibt Standards, Technologien und Methoden für den Einsatz von Informationstechnik in Bundesbehörden und gibt Empfehlungen, insbesondere zu Entwicklung und Pflege von E-Government-Angeboten der öffentlichen Verwaltung. Ein technischer Dienst ist die IT-seitige Umsetzung eines fachlichen Services. Beispiel: Elektronische Signatur, Formularserver Unterstützungsprozess User-Self-Services Verantwortung, Durchführungs- Ein Unterstützungsprozess arbeitet einem oder mehreren Kern- oder Führungsprozessen zu, indem er z.b. Information bereitstellt oder Aufgaben der inneren Verwaltung erfüllt. Unterstützungsprozesse sind für die Erreichung des geschäftlichen Ziels der Kernprozesse notwendig, leisten aber selbst keine direkte Wertschöpfung für Bürger und Unternehmen. Unterstützungsprozesse sind typische Kandidaten für das Outsourcing von Geschäftsprozessen. Beispiele: Beschaffungen durchführen, IT-Services bereitstellen User Self Services sind Dienste, die von den Benut-zern eigenständig und zeitunabhängig genutzt werden können. Hierzu kann zum Beispiel das Verwalten beschreibender Attribute (Telefon-, Raumnummer, etc) oder das Passwortmanagement zählen. Ein Mitarbeiter mit Durchführungsverantwortung hat innerhalb eines Geschäftsprozesses die durch die Ablauforganisation für seine Rolle vorgesehenen Rechte und Pflichten. Er ist für die einzelnen Prozessinstanzen und damit die Prozessergebnisse verantwortlich. Er ist nicht für die Gestaltung des Geschäftsprozesses selbst verantwortlich. Mitarbeiter mit Durchführungsverantwortung sind in der ÖV diejenigen Mitarbeiter, welche die Verwaltungsdienstleistungen für Bürgern und Unternehmen erbringen. öffentlich 14

15 Verantwortung, Gestaltungs- Verfahrensablauf Verfahrensbeschreibung Verwaltungsdienst Verwaltungsrolle Mitarbeiter mit Gestaltungsverantwortung sind Mitarbeiter in der ÖV, welche für die Gestaltung von Verfahrensabläufen und Geschäftsprozessen verantwortlich sind. Sie entscheiden im Rahmen ihrer v.a. durch die Aufbauorganisation vorgesehenen Rechte und Pflichten, wie eine Verwaltungsdienstleistung zu erbringen ist. Dazu legen Sie fest, welche Geschäftsprozesse und fachliche Services für einen Verfahrensablauf herangezogen werden sollen, welche Inputs von den einzelnen Aktivitäten benötigt, welche Outputs erzeugt, welche Mechanismen herangezogen und welche Controls die Aktivitäten steuern. Ein Verfahrensablauf legt fest, welche fachlichen Services, Geschäftsprozesse und Geschäftsregeln zur Erbringung einer Verwaltungsleistung herangezogen werden. Beispiele: Abwasseranlage genehmigen, Arbeitslosengeld bewilligen Eine allgemeine textliche Beschreibung zur Lebenssituation bzw. aller zur Durchführung eines Verwaltungsdienstes notwendigen Abläufe. Ausgehend von allgemeinen Informationen, den Rechtsgrundlagen, dem Verfahrensablauf, den Fristen, Kosten, benötigten Unterlagen sowie der Funktionen zur Ermittlung der zuständigen Stellen bildet es jeweilige Verwaltungsverfahren vollständig ab. Ein Verwaltungsdienst ist eine konkrete Verwaltungsleistung, die einen mit einzelnen Antragsdokumenten untersetzten Fachprozess initiiert und abbildet. Das Ergebnis ist in der Regel ein Bescheid. Die Verwaltungsrolle beschreibt die Funktion der Person in der Landesverwaltung. Diese wird aus einer Dienstposten- bzw. Arbeitsplatzbeschreibung abgeleitet Verzeichnisdienst Vorhandenes IT-System und Basiskomponente in M-V zur Pflege und Bereitstellung von Nutzerdaten, Nutzerrechten, Einrichtungen, Regionalstrukturen, Gebietskörperschaften öffentlich 15

16 Vorgangsbearbeitungssystem Web Content Management System IT-System, welches Funktionalitäten der IT-gestützten Registratur, des Dokumentenmanagements sowie der ITgestützten Vorgangsbearbeitung für Geschäftsgänge mit unterschiedlichem Strukturierungsgrad bündelt und bereitstellt. CMS für Web-Anwendungen vgl. CMS Web Service Description Language Web-Service Wissen Wissen, Fach- Wissen, Organisations- Wissen, Prozess- WSDL ist die Auszeichnungssprache (XML Schemas - XSD) zur Beschreibung und Lokalisierung von Web- Services Ein Web-Service ist eine Software-Interface, die über eine standardisierte Schnittstellenbeschreibung (WSDL) verfügt und über XML-basierte Nachrichten aufgerufen werden kann. Wissen ist die höchste Ebene der semiotischen Leiter: Daten, Information und Wissen. Wissen haftet Individuen an, in deren Kontext (Semantik, Pragmatik) die Informationen in Beziehung gesetzt werden um zielgerichtete Informationen anwenden zu können. Wissen ist die Nutzung einer Information zur Lösung eines Problems. Fachwissen versetzt Individuen in die Lage, Entscheidungen innerhalb strukturierter Geschäftsprozesse zu fällen und unstrukturierte Prozesse durchzuführen (Bürgerberatung) Beispiel: für die Bearbeitung eines Förderantrages wird Fachwissen in den zugrundeliegenden Wissensdomänen (Familie & Jugend, Wohnungsbau, erneuerbare Energien) benötigt. Organisationswissen versetzt Individuen in die Lage, Fragen der Zuständigkeit zu klären. Beispiel: Für die Beantragung eines Personalausweises muss sich der Bürger an seine zuständige Meldebehörde wenden. Prozesswissen versetzt Individuen in die Lage, den für die Erbringung einer Verwaltungsleistung vorgesehenen Verfahrensablauf durchzuführen. Dazu gehört die Kenntnis der zugrundeliegenden fachlichen Services und der weiteren dazu benötigten Geschäftsprozesse. Prozesswissen kann über Geschäftsprozess- öffentlich 16

17 dokumentation formalisiert werden. Workaround Eine Umgehungslösung zur Vermeidung eines (bekannten) technischen Fehlers. xdomea XMeld XML Digital Signature XML Encryption XML Key Management Specification XML Process Definition Language XML-Security XÖV-Standards XML-basierender Datensatz für den standardisierten elektronischen Informationsaustausch. Es wurden bereits XML Datensatzbeschreibungen für die Objekte Adresse ( XDOMEAAdresse ), Dokument ( XDOMEA-Dokument ), Vorgang ( XDOMEAVorgang ) und Akte ( XDOMEA- Akte ) erarbeitet. XMeld ist ein auf XML basierendes Datenaustauschformat zur bundeseinheitlichen Übertragung von Daten aus dem Bereich des Meldewesens. Für den Datenaustausch werden durch XMeld verbindliche Datenstrukturen und Schlüsseltabellen spezifiziert. XML Digital Signature ist die XML-basierende Auszeichnung von digitalen Signaturen. Weiterhin definiert es die Verfahren, mit denen Daten in XML und anderen Formaten signiert werden. XML Encryption gewährt den Vertraulichkeitsschutz von XML Dokumenten. XKMS ist ein Protokoll, dass vom World Wide Web Consortium (W3C) und der Internet Engineering Task Force (IETF) für die Verteilung und Registrie-rung von Public Keys entwickelt wurde. XPDL ist eine XML-basierende Sprache zur Beschreibung von Arbeitsabläufen von Geschäftsprozessen. Die Sprache wurde von der Workflow Management Coalition (WfMC) standardisiert. Unter dem Begriff XML-Security werden alle vom W3C- Konsortium und der OASIS Gruppe entwickelten XML Sicherheitsstandards zusammengefasst. Standards der Online Services Computer Interface OSCI- Leitstelle für den elektronischen Datenaustausch in der öffentlichen Verwaltung öffentlich 17

18 Zahlungsverkehrsplattform IT-System (und Basiskomponente in M-V) zur Bezahlung von (Verwaltungs-) Dienstleistungen über das Internet Mit Hilfe der Zahlungsverkehrsplattform kann die leistungsanbietende Behörde einen Service zum Inkasso der Geldbeträge anbieten, den Einzug der Beträge sicherstellen, den Erfolg oder auch Misserfolg von Transaktionen mitteilen und die Einnahmen an die Verfahren Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Bundes zur Verbuchung übergeben. Zuständigkeitsfinder Anwendung im DLP, in der die Beziehungen zwischen Einrichtungen, Verwaltungsleistungen (sachliche Zuständigkeit) und der örtlichen Zuständigkeit ermittelt wird. Der Zuständigkeitsfinder wird genutzt, um den jeweiligen Ansprechpartner (zuständige Stelle) und dessen Kontaktinformationen innerhalb eines Verwaltungsverfahrens zu finden. öffentlich 18

19 4 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abkürzung AGS BDSG BITKOM BITV BK BKE BPEL BPM BPMN CMS CN-Lavine CSS D115 DADID DIW DLP DMS DOI DOL DRG DV DVDV Efa-Dienste Erklärung Amtlicher Gemeindeschlüssel Bundesdatenschutzgesetz Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. barrierefreie Informationstechnik-Verordnung Basiskomponente des Landes MV Büro kooperatives E-Government Business Process Execution Language Business Prozess Management Business Process Modeling Notation Content Management System Corporate Network Lavine (auch CNL) Cascading Style Sheets Bundeseinheitliche Behördenrufnummer Datenaustauschdienst der Infodienste Daten, Informationen und Wissen Dienstleistungsportal. Dokumentenmanagementsystem Deutschland-Online Infrastruktur Deutschland-Online Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2006/123/EG über Dienstleistungen im Binnenmarkt in Mecklenburg-Vorpommern Datenverarbeitung Deutsches Verwaltungsdienste-Verzeichnis Einer-für-alle-Dienste öffentlich 19

20 Abkürzung EG-DLR EGVP eid EP epk ERCIS ESB FIM FMS FMT GewO GDI GIS GPM HKR IdM ID M-V IM IMaP IMI ISA IuK KB KIM Erklärung Europäische Gemeinschaft - Dienstleistungsrichtlinie Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach Elektronische Identität Enterprise Portal Ereignisgesteuerte Prozessketten European Research Center for Information Systems Enterprise Service Bus Föderales Informationsmanagementsystem Formularmanagementsystem Fallmanagement Gewerbeordnung Geodateninfrastruktur Geographic Information Systems Geschäftsprozessmanagement System des Haushaltskassenrechnungswesen Identity Management Infodienste M-V Innenministerium Informationsmanagement Plattform (Arbeitsname) Internal Market Information System Ist-Schwächen Analyse Informations- und Kommunikationstechnologie Koordinierungsbeirat Kooperatives Informationsmanagement öffentlich 20

21 Abkürzung Erklärung KoopA-ADV Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung Bund / Länder / Kommunaler Bereich LA LDAP LeiKa LG LNL MS MTOM M-V MVK NPB OASIS OSA OSCI OSG OWL PB PEPPOL PG PHP PK PKI PL PZ RDF Lenkungsausschuss Lightweight Directory Access Protocol Leistungskatalog Lenkungsgruppe Länderübergreifend nutzbare Leistungen Mitgliedstaaten Message Transmission Optimization Mechanism Mecklenburg-Vorpommern M-V Kompass Nationale Prozess Bibliothek Organization for the Advancement of Structured Information Standards One-Stop-Agency Online Service Computer Interface One-Stop-Government Web Ontology Language Projektbüro Pan European Public Procurement Online Projektgruppe Hypertext Preprocessor Projektkoordinator Public-Key-Infrastructure Projektleiter Projektzusammenarbeitsplattform Resource Description Framework öffentlich 21

22 Abkürzung SAFE SAGA SAML SC SEPA SigG SLA SOA SPML SSC SSEE SSL SSO STP Testa TKG TLS TMS TPF UDDI USS VBS V-PKI VPS VSM Erklärung Secure Access to Federal E-Justice/E-Government Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen Security Assertion Markup Language Servicecenter Single Euro Payment Area Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen Service Level Agreement Service orientierte Architektur Service Provisioning Markup Language Shared Service Center Sichere Signaturerstellungseinheit Secure Sockets Layer Single-Sign-On Signalling Transfer Point Trans-European Services for Telematics between Administrations Telemediengesetz Transport Layer Security Travel Management System Technische Plattform Universal Description, Discovery and Integration User Self Services Vorgangsbearbeitungssystem Public Key Infrastruktur der Verwaltung Virtuelle Poststelle Verwaltungssuchmaschinen öffentlich 22

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Begriffsdefinitionen VERSION: 1.1. STATUS: fertiggestellt. VERTRAULICHKEIT: öffentlich

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Begriffsdefinitionen VERSION: 1.1. STATUS: fertiggestellt. VERTRAULICHKEIT: öffentlich DVZ. Konzept Wissensmanagement in M-V Begriffsdefinitionen VERSION: 1.1 STATUS: fertiggestellt VERTRAULICHKEIT: öffentlich STAND: 18.02.2014 1 DARSTELLUNG DES ARBEITSPAKETES... 3 1.1 Arbeitspaket 1.0.1...

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Anlage A 15. (Grafische Darstellungen des Projektberichts) www.deutschland-online.de

Anlage A 15. (Grafische Darstellungen des Projektberichts) www.deutschland-online.de Anlage A 15 (Grafische Darstellungen des Projektberichts) 1 Abb. 2 - Transformationsrahmenwerk Strategische und gesetzliche Vorgaben Erfordern Fähigkeiten Notwendig Beeinflussen Strategie Aktuell Befähigt

Mehr

Sichere Kommunikation EGVP / S.A.F.E. Michael Genth Key-Account Manager Fakten Gründung: 2001 Mitarbeiter: 50 Zentrale: Taucha bei Leipzig Niederlassung: Dortmund Wo kommen wir her Wo gehen wir hin Beispielszenarien

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Prozessbibliothek und Objektmodellen

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand: 08.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz...1 1.1 IT-Umsetzung beim

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse 10. egovernment-wettbewerb für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen 2010 Kategorie 3 - Innovativstes egovernment-architekturprojekt Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Strategie egovernment-suite 2012. Glossar

Strategie egovernment-suite 2012. Glossar Stand: Juni 2010 Accounting-Dienst Accounting-Dienst Der Accounting-Dienst bündelt alle Aufgaben zur Erfassung und Aggregation von Abrechnungsdaten unter Zugrundelegung von Tarifmodellen. BPM Unter dem

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung für Kommunalverwaltungen und IT-Dienstleister Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 Dipl.-Pol. Christine Siegfried INHALT Ziele und Regelungsbereich

Mehr

Elektronische Gewerbemeldung

Elektronische Gewerbemeldung E-Government in der IHK-Organisation Elektronische Gewerbemeldung Arbeitshilfe für die Prozess-Implementierung: Technische Rahmenbedingungen für die Anlieferung von Gewerbemeldungen an die IHK-Organisation

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen Advantic Systemhaus GmbH CMS ikiss Schnittstellen Vortrag zur KRZ Hausmesse, am 24.10.2007 Übersicht ikiss Content Strukturierter Content in ikiss Adresshierarchie mit Typisierung und GEO Referenzierung

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums PERSONENSTANDSWESEN in M-V Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums Jan Lehmann, Dr. Werner Rotzoll DVZ M-V GmbH 1 Die DVZ M-V GmbH Gründung der GmbH: 1. Juli 1990 Alleiniger Gesellschafter:

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Geschäftsprozesse & IT

Geschäftsprozesse & IT Geschäftsprozesse & IT Prof. Dr. Udo Bleimann, Direktor aida Prof. Dr. Günter Turetschek, Direktor aida Was sind Geschäftsprozesse? IT Grundlagen Einsatzszenarien, Risiken Geschäftsprozessmanagement Ausgangslage

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Digitale Vorgangsbearbeitung

Digitale Vorgangsbearbeitung Digitale Vorgangsbearbeitung Nutzen und Potenziale aus der Integration von < im Internet> und Forum II: im Internet Effizienter Staat Berlin, 26.04.2010 Harald Schumacher Geschäftsführer

Mehr

VISkompakt V2. Internals. Referent. 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr. Entwicklungsleiter von VISkompakt. PDV-Systeme Erfurt

VISkompakt V2. Internals. Referent. 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr. Entwicklungsleiter von VISkompakt. PDV-Systeme Erfurt VISkompakt V2 Internals 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr 17.04.2002 1 Referent Name: Funktion: Firma: Kontakt: Nick Solf Entwicklungsleiter von VISkompakt PDV-Systeme Erfurt Nick.Solf@pdv.de

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Kommunikation und interoperable Standards für den Nachrichtenaustausch. Prof. Dr. Hermann Krallmann

Kommunikation und interoperable Standards für den Nachrichtenaustausch. Prof. Dr. Hermann Krallmann Kommunikation und interoperable Standards für den Nachrichtenaustausch Prof. Dr. Hermann Krallmann Agenda Herleitung Interoperabilitätsebenen Studie (national) Zwischenfazit Studie (international) Fazit

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver!

Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver! Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver! Wir bringen Ihre Buchhaltung, Lohnverrechnung und Personalprozesse zusammen - unter einer internationalen Plattform Was ist TULIP? Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Vereinbarung zwischen. dem Land Brandenburg vertreten durch den Minister des Innern, Jörg Schönbohm. und. sowie

Vereinbarung zwischen. dem Land Brandenburg vertreten durch den Minister des Innern, Jörg Schönbohm. und. sowie ebürgerdienste für Brandenburg - eine Gemeinschaftsinitiative des Landes und der Kommunen - Vereinbarung zwischen dem Land Brandenburg vertreten durch den Minister des Innern, Jörg Schönbohm und dem Landkreistag

Mehr

E-Government in der Landesverwaltung

E-Government in der Landesverwaltung Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik (CIO) Dr. Thomas List CIO-Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW 1 Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 Übersicht Internet eshop n... Leistungen des Bundes Rechnung Lastschrift Einzelüberweisung

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen

Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen egovernment-forum Rheinland-Pfalz 24 - Neue Technologien für egovernment - Das rlp-netz für staatliche und kommunale Einrichtungen 23. September 2004 Matthias.Bongarth@ldi.rlp.de Die Richtung 2004 rlp-netz

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Planung, Konzeption und Einführung eines Wissensmanagement-Konzeptes auf Landesund kommunaler Ebene

Planung, Konzeption und Einführung eines Wissensmanagement-Konzeptes auf Landesund kommunaler Ebene Planung, Konzeption und Einführung eines Wissensmanagement-Konzeptes auf Landesund kommunaler Ebene Praxisbericht Birgit Wulf, Büro kooperatives E-Government, c/o Ministerium für Inneres und Sport M-V

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI-Rahmenvertrag zwischen den Stadtwerken Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG in 73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 50 - im Folgenden "Netzbetreiber"

Mehr

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen Herzlichen Dank! Projektleitung S.A.F.E.: Meinhard Wöhrmann (meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de)

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

BPEL for People - Human Tasks in Action

BPEL for People - Human Tasks in Action BPEL for People - Human Tasks in Action Stefan Kühnlein DOAG Konferenz 2007 SerCon GmbH München Agenda 2 Agenda 1 Deutsche Patent- und Markenamt 2 Projekt Elektronische Schutzrechtsakte ElSA 3 Workflow

Mehr

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik SNMP- Netzmanagement M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 1 SNMP.1 Management vernetzter Systeme - Aufgabe und Einordnung M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 2 Begriff

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr