Leibniz Universität Hannover IT Services. Microsoft Access Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leibniz Universität Hannover IT Services. Microsoft Access 2010 - Einführung"

Transkript

1 Microsoft Access Einführung

2 Handbücher Access Grundlagen für Anwender Access Grundlagen für Datenbank-Entwickler Access Fortgeschrittene Techniken für DatenbankEntwickler Seite 2

3 Weitere Bücher Lorenz Hölscher: Microsoft Access 2010 Das Handbuch; Microsoft Press Matthew MacDonald: Access The Missing Manual; O'Reilly & Associates Werner Geers: Arbeiten mit Access 2010; Bildungsverlag Eins GmbH Lutz Hunger: Access 2010 Basis; TEIA-Verlag Mana Takahashi: Informatik-Manga Datenbanken; SpringerVerlag Seite 3

4 Hilfe zu Microsoft Access 2010 Migration von älteren Datenbanken: https://support.office.com/de-de/article/access2010migrationshandbuch-34e6e4c b99-a59d49b7c6c23bdd Erste Schritte in Access 2010: https://support.office.com/de-at/article/erste-schritte-mitaccess df0fc0-15d9-4e75-bfa8-1d Download von Trainingsmaterial: https://support.office.com/en-au/article/download-office-2010training-7f477c0f-d72f-4848-b960-98bf08d779ab Seite 4

5 Tutorials im Internet Im Bereich Anwendungssoftware Auswahl des Links MS Office 2010 Access Seite 5

6 Microsoft Access Relationale Datenbank. Darstellung der Daten und ihre Beziehungen in Tabellen. Datenbankmanagement-System. Daten sortieren, anzeigen und eingeben. Seite 6

7 Versionen Access ist nur im Paket Microsoft Office Professional vorhanden, kann aber als Einzellösung gekauft werden. Aktuelle Version Microsoft Access Datenbanken, die mit der Version Access 97 (Endung *.mdb) erstellt wurden, können nicht mehr geöffnet werden. ADP (Access Data Project)Dateien werden nicht mehr unterstützt. Im Kurs werden Desktop-Anwendungen mit Microsoft Access 2010 erstellt. Seite 7

8 Änderungen in den Versionen Änderungen in Access 2010: Änderungen in Access 2013: cc178954%28v=office.15%29.aspx Seite 8

9 Was ist eine Datenbank? Elektronische Karteikarten. Verwaltung von großen Datenmengen zu einem bestimmten Thema. Strukturierte Ablage von Daten. Seite 9

10 Speicherung von in einer Datenbank Adressen. Musiktiteln. Buchinformationen. Information zu Waren. Fahrplänen. Messwerten wie zum Beispiel Temperaturen etc. Seite 10

11 Datenbankmodell... Wie werden die Daten gespeichert? Wie werden die Daten intern verwaltet? Wie werden Daten miteinander verknüpft und manipuliert? Seite 11

12 Relationales Datenbankmodell Häufigste Modell. Ablage von Daten in Tabellen. Jede Tabelle spiegelt eine bestimmte Kategorie von Daten wieder Zwischen den Tabellen können Beziehungen (Relationen) bestehen. Manipulation der Daten mit Hilfe der Sprache SQL (Structured Query Language). Seite 12

13 Tabelle (Relation) Seite 13

14 entsprechen der Karteikarte Identifikationsnummer Anrede Vorname Nachname Straße + Hausnummer Land Postleitzahl Wohnort Seite 14

15 Eine Tabelle besteht aus... Datensätzen Felder Seite 15

16 Datenfeld Zelle in der Tabelle. Detailinformation zu einem Gegenstand. Attribut eines Objekts aus der realen Welt. Seite 16

17 Datensatz (Tupel) Zeile in einer Tabelle. Sammlung von Datenfeldern. Sammlung von allen zusammengehörigen Informationen zu einem Gegenstand. Beschreibung eines bestimmten Objekts aus der Realität. In diesem Beispiel werden die Personendaten einer Person pro Zeile dargestellt. Seite 17

18 Feldnamen Spaltenüberschrift. Welche Informationen werden in der Zelle gespeichert? Definition eines Datenfeldes. Seite 18

19 Feldtyp In welchen Format wird die Information abgelegt? Bauplan für die Daten in einer Zelle. Verarbeitung der Information. Größe des Speicherplatzes für die Information. Ablage von Zahlen, Ja / Nein-Werten, Datumswerten und Text. Seite 19

20 Beziehung (Relationship) Seite 20

21 Beziehung (Relation) Abbildung von Zusammenhängen zwischen Daten. Informationen werden nur einmal abgelegt, können aber mehrfach verwendet werden. Abbildung mit Hilfe von Ids. Ids sind eindeutige, künstliche Schlüsselwerte zu Daten. Seite 21

22 Schlüsselwerte (Key) Eindeutiger Wert. Identifizierung eines Datensatzes Bildung mit Hilfe von künstliche Attribute wie Personalnummer für Mitarbeiter, Kundennummer für Kunden etc. Die Personalausweis-Nummer ist ein künstliches Attribut aus der realen Welt zur Beschreibung einer Person. Seite 22

23 SQL (Structured Query Language) Abfragesprache für relationale Datenbank. Verknüpfung von Tabellen. Sortierung und Manipulation von Daten. Neuberechnung von Daten aus vorhandenen Daten. Seite 23

24 Datenbank-Management-System Benutzer Datenbank DatenbankManagementSystem Web Datenbank Daten Datenbanksystem Access Seite 24

25 Aufgaben Verwaltung von großen Datenmengen in einer Datenbank. Steuerung des Zugriffes von mehreren Benutzern auf die Daten. Eingabe und Bearbeitung von Daten. Präsentation und Analyse von Daten. Seite 25

26 Objekte in Access Formular 1 Formular 2 Query 11 Abfrage Formular... Abfrage... Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle... Bericht 1 Bericht 2 Bericht... Seite 26

27 Objekte in Access Tabellen (Table): Speicherung der Daten. Abfragen (Query): Manipulation von Daten. Darstellung von Beziehungen. Berechnung von Daten aus vorhandenen. Formulare (Form): Eingabemaske für die Daten. Benutzerfreundliche Anzeige von Daten. Berichte (Report): Ausgabe / Präsentation von Daten. Seite 27

28 Zusammenarbeit von Objekten Seite 28

29 Nutzung von Microsoft Access Nutzung eines Karteikastens. Eine kleine Gruppe von Personen benötigt auf die gleichen Daten Zugriff. Die Daten pro Tabelle überschreiten nicht ca. 2 GB. Desktop-Anwendung. Nutzung im betriebsintern Netzwerk. Seite 29

30 Nutzung von Microsoft Excel Nutzung eines Taschenrechners. Berechnung von großen Zahlenmengen mit Hilfe von Formeln. Darstellung von Beziehungen zwischen Zahlen mit Hilfe von Diagrammen. Seite 30

31 Öffnen der Anwendung Microsoft Access Mit Hilfe des Icons auf dem Desktop wird das Anwendungsprogramm geöffnet. Über das Start-Menü von Windows kann Access geöffnet werden. Seite 31

32 Start-Bildschirm Seite 32

33 Aufbau Am oberen Rand befindet sich die Schnellzugriffsleiste und die Schließen-Schaltfläche. Der Name der Anwendung wird angezeigt. Die Backstage-Ansicht ist eingeblendet. Seite 33

34 Backstage-Ansicht (Ribbon Datei ) Mischung aus dem alten Menü Datei und Extras. Erstellung, Öffnen und Speicherung der Datenbank. Optionen zur Datenbank und der Anwendung. Seite 34

35 Schließen der Anwendung Microsoft Access Klick auf die Schließen-Schaltfläche am rechten, oberen Rand. Datei - Beenden. Seite 35

36 Access-Datenbanken öffnen Der Windows Explorer ist geöffnet. Doppelklick auf eine Datenbank mit folgenden Endungen:.accdb. Access-Datenbanken ab Version mdb. Access-Datenbanken bis Version mde oder.accde. Access-Datenbanken, deren VBA-Code ausgeführt, aber nicht verändert werden kann. Formulare zur Eingabe und Berichte zur Anzeige der Informationen können nicht verändert werden. Seite 36

37 Geöffnete Datenbank.laccdb ab Access Version ldb bis Access Version Mehrbenutzerverwaltung. Zugriff auf Datensätze. Falls die Datenbank von keinen Benutzer geöffnet ist, wird die Datei automatisch gelöscht. Seite 37

38 Datenbank schließen Rotes Kreuz am rechten, oberen Rand der Anwendung Seite 38

39 Öffnen einer Datenbank mit Hilfe von Datei Microsoft Access 2010 ist geöffnet. Die Registerkarte Datei ist aktiv. Klick auf den Befehl Öffnen. Auswahl der gewünschten Datenbank. Klick auf Schaltfläche Öffnen im Dialogfenster. Seite 39

40 Dialogfenster Öffnen Seite 40

41 Möglichkeiten Öffnen. Alle Benutzer der Datenbank haben Schreib- und Leserechte. Schreibgeschützt öffnen. Die Datenbank wird zum Lesen geöffnet. Die Datenbank kann nicht bearbeitet werden. Exklusiv öffnen. Die Datenbank kann von anderen Benutzern nicht geöffnet werden. Nutzung bei Änderungen an dem Schema der Datenbank. Exklusiv schreibgeschützt öffnen. Seite 41

42 Zuletzt verwendete Datenbank öffnen Die Anwendung Access ist geöffnet. Die Registerkarte Datei ist aktiv. Klick auf den Befehls Zuletzt verwendet. Doppelklick auf einen Datenbank-Namen rechts von der Befehlsleiste. Seite 42

43 Anwendungsfenster Seite 43

44 Titelleiste Systemmenüfeld Schnellzugriffsleiste Verkleinern, Vergrößern und Schließen Titel der Datenbank oder Dateiname Seite 44

45 Schnellzugriffsleiste zeigt verschiedenen Befehle als kleines Icon (Symbol) an. bietet einen schnellen Zugriff auf häufig genutzte Befehle. Seite 45

46 anpassen Mit Hilfe des Pfeils nach unten am rechten Rand der Schnellzugriffsleiste wird das dazugehörige Menü aufgeklappt. Im oberen Bereich werden häufig genutzte Befehle angezeigt. Die aktivierten Befehle werden mit einem Häkchen gekennzeichnet. Mit einem Mausklick können Befehle aktiviert oder deaktiviert werden Mit Hilfe des Befehls Weitere Befehle wird eine Liste aller Möglichkeiten geöffnet. Unter dem Menüband anzeigen entfernt die Leiste aus der Titelleiste. Seite 46

47 Menüband... ersetzt Menü- und Symbolleisten aus den vorherigen Versionen. entspricht dem Ribbon (Multifunktionsleiste) aus Access besteht aus Registerkarten, die verschiedene Befehle zu verschiedenen Themen zusammenfassen. kann durch benutzerdefinierte Menübänder ersetzt werden oder ausgeblendet werden. Seite 47

48 Registerkarten auf den Menüband... haben einen eindeutigen Namen. Der Name wird auf den Reiter angezeigt und gibt Auskunft über die Sammlung der Befehle. werden durch ein Klick auf den Reiter aktiviert. zeigen Befehle an. Die Befehle werden zu Gruppen zusammengefasst. Seite 48

49 Standard-Registerkarten Datei. Öffnet die Backstage-Ansicht. Alle Befehle wie Öffnen etc., die die Datenbank selbst betreffen. Start. Daten kopieren, formatieren etc. Erstellen. Objekte wie Tabellen in die Datenbank einfügen. Externe Daten. Importieren und Exportieren von Daten. Datenbanktools. Daten verschieben und analysieren. Anzeige von Beziehungen zwischen Tabellen. Seite 49

50 Gruppen auf den Registerkarten... werden durch einen vertikalen Strich voneinander getrennt. bestehen aus Befehlen, die als Icon dargestellt werden. haben eine Bezeichnung am unteren Rand des Menübandes. Der Name gibt Auskunft über die Sammlung der Befehle. können einen Pfeil, der schräg nach rechts zeigt am rechten Rand haben. Durch einen Klick auf den Pfeil wird ein dazugehöriger Aufgabenbereich geöffnet. Seite 50

51 Befehle in den Gruppen... werden als Icon dargestellt. Inaktive Icons werden in einem grauen Farbton und abgeblendet dargestellt. werden, falls der Platz nicht ausreicht, in ein Menü ausgelagert. Mit Hilfe des schwarzen Pfeils nach unten mittig am unteren Rand der Gruppe wird das Menü geöffnet. können einen schwarzer Pfeil nach unten besitzen. Mit Hilfe dieses Pfeils werden verschiedenen Möglichkeiten zu dem Befehl eingeblendet. Seite 51

52 Sicherheitswarnung... wird unterhalb des Menübandes nach dem Öffnen der Datenbank eingeblendet. Die Datenbank enthält Programmcode und ist nicht sicher. Mit Hilfe der Schaltfläche Inhalt aktivieren wird der Programmcode als sicher eingestuft und die Warnmeldung geschlossen. Seite 52

53 im Backstage-Bereich Seite 53

54 Navigationsbereich... befindet sich standardmäßig am linken Rand des Anwendungsfensters. ersetzt das Datenbankfenster. ist die zentrale Schaltstelle für eine Access-Datenbank. ermöglicht den Zugriff auf die verschiedenen Objekte in der geöffneten Datenbank. Seite 54

55 verkleinern oder vergrößern Der Mauszeiger schwebt über den rechten Rand des Navigationsbereichs. Mit Hilfe der gedrückt gehaltenen linken Maustaste wird der Bereich auf die gewünschte Größe gezogen. Nachdem Loslassen der Maustaste wird der Navigationsbereich automatisch auf die neue Größe angepasst. Seite 55

56 reduzieren Klick auf die zwei Pfeile nach links am rechten, oberen Rand des Navigationsbereich. Der Navigationsbereich wird auf die Titelleiste mit der Bezeichnung Navigationsbereich reduziert. Durch einen Klick auf die Titelleiste wird der Navigationsbereich vollständig wieder angezeigt. Seite 56

57 dauerhaft ausblenden Die Registerkarte Datei ist aktiv. Klick auf den Befehl Optionen. Die Kategorie Aktuelle Datenbank wird aktiviert. Im Bereich Navigation kann der Navigationsbereich mit Hilfe des Kontrollkästchens dauerhaft ausgeblendet werden. Seite 57

58 Aufbau des Navigationsbereichs Die Titelleiste gibt Auskunft über die dargestellten Objekte. In dem Beispiel werden alle, in der Datenbank vorhandenen Objekte angezeigt. Darunter werden alle Objekte, zusammengefasst in Kategorien angezeigt. Seite 58

59 Datenbankobjekte Die, in der Datenbank vorhandenen Objekte, werden in Gruppen oder Kategorien dargestellt. Jede Gruppe beginnt mit einem Balken. Auf diesem Balken wird eine Bezeichnung eingeblendet, die die Gruppe beschreibt. Mit Hilfe des Doppelpfeils am rechten Rand kann eine Gruppe auf- oder zugeklappt werden. Seite 59

60 Navigationsoptionen anzeigen Klick auf den Pfeil nach unten im runden Kreis in der Titelleiste des Navigationsbereichs. Die gewählten Optionen werden durch ein Häkchen gekennzeichnet. Mit einem Klick auf die Bezeichnung wird das Häkchen entfernt oder eingeblendet. In diesem Beispiel werden die Datenbankobjekte nach dem Objekttyp zusammengefasst und alle Objekte werden angezeigt. Seite 60

61 Anzeigen der Objekte Klick mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung in der Titelleiste. Der Ordner Anzeigen nach legt fest, welche Informationen zu jedem Objekt im Navigationsbereich angezeigt werden. Das Symbol und der Name des Objekts werden bei allen drei Möglichkeiten angezeigt. Seite 61

62 Sortieren von Objekten Klick mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung in der Titelleiste. Der Ordner Sortieren nach legt fest nach was und wie sortiert wird. Seite 62

63 Objekte zusammenfassen Klick mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung in der Titelleiste. Der Ordner Kategorie legt fest, nach welchen Kriterien die Objekte zusammengefasst werden. Seite 63

64 Objekte ein- oder ausblenden Klick mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung in der Titelleiste. Klick im Kontextmenü auf den Befehl Navigationsoptionen. In der linken Liste werden die Kategorien angezeigt. In der rechten Liste werden die zur gewählten Kategorie gehörenden Objekte angezeigt. Alle mit einem Häkchen gekennzeichneten Objekte sind eingeblendet. Seite 64

65 Systemobjekte... sind standardmäßig ausgeblendet. Systemobjekte können aber mit Hilfe der Navigationsoptionen eingeblendet werden. werden automatisch beim Anlegen einer Datenbank erstellt. sind Tabellen, die Informationen zu Objekten und deren Verknüpfungen sammeln. beginnen mit MSys sollten niemals manuell geändert werden. Eine Änderung an den Systemtabellen kann zu einer instabilen Datenbank führen. Seite 65

66 Markieren von Datenbankobjekten Klick mit der linken Maustaste auf eine Objekt-Bezeichnung im Navigationsbereich. Das markierte Objekte kann umbenannt, kopiert oder gelöscht werden. Seite 66

67 Öffnen von Datenbankobjekten Doppelklick auf eine Objekt-Bezeichnung im Navigationsbereich. Tabellen werden zur Eingabe und Bearbeitung von Daten angezeigt. Abfragen zeigen das Ergebnis der Abfrage in Tabellenform an. Formulare zeigen die gewünschten Datensätze an. Berichte zeigen eine Vorschau auf den Druck an. Seite 67

68 Datenbankobjekte werden angezeigt Standardmäßig werden alle Objekte seit Access 2007 als Registerkarten angezeigt. Für jedes Objekt wird eine Registerkarte angelegt. Zwischen den Registerkarten kann durch ein Klick auf den Reiter gewechselt werden. Andere Möglichkeit: Jedes Objekte wird in einem Fenster angezeigt. Seite 68

69 Beispiel: Tabellen Auf dem Reiter der Registerkarte wird der Name des Objekts angezeigt. Durch einen Mausklick auf den Reiter wird das dazugehörige Objekt aktiviert. Das momentan aktive Objekt ist orange gekennzeichnet. Seite 69

70 Auswahl der Anzeigeoptionen Die Registerkarte Datei ist geöffnet. Klick auf den Befehl Optionen - Aktuelle Datenbank. Einstellungen in diesem Bereich beziehen sich immer auf die aktuell geöffnete Datenbank. Im Bereich Anwendungsoptionen werden die Dokumentfensteroptionen als Optionsfelder angezeigt. Schließen Sie das Fenster mit OK. Um die Optionen zu aktivieren, muss die Datenbank geschlossen und wieder geöffnet werden. Seite 70

71 Beispiel: Tabellen als überlappende Fenster In der Titelleiste des Fensters wird der Name des Objekts angezeigt. Der Rahmen begrenzt das Fenster. Der Rahmen kann beliebig groß gezogen werden. Das aktive Fenster überlappt alle anderen Fenster. Seite 71

72 Schließen von Datenbankobjekten Standardmäßig: Kreuz in der oberen, rechten Ecke. Der Entwickler kann die Schließen-Schaltfläche für Objekte ausblenden. Seite 72

73 Tabellen öffnen Der Navigationsbereich ist geöffnet. Doppelklick auf eine Bezeichnung im Bereich Tabellen. Standardmäßig wird die Tabelle in der Datenblattansicht zum Eingeben und Bearbeiten geöffnet. Seite 73

74 Die Tabelle in der Datenblattansicht... wird zum Eingeben von Datensätzen genutzt. wird zum Bearbeiten und Löschen von Datensätzen genutzt. ist die Sicht des Anwenders auf die Daten in einer Tabelle. Seite 74

75 Aufbau Spaltenkopf am oberen Rand der Tabelle: Name des Feldes oder eine beliebige Beschriftung für die Spalten. Datensatzmarkierer am rechten Rand: Welcher Datensatz ist aktiv? Welcher Datensatz wird bearbeitet? Navigationsschaltflächen am unteren Rand für den Wechsel zwischen Datensätzen. Seite 75

76 Spaltenkopf Datensatzmarkierer Navigationsschaltfläche Datensatz Datenfelder Seite 76

77 Spaltenkopf... befindet sich oberhalb jeder Spalte. zeigt die Überschrift für die Spalte an. Der Spaltenname und die Überschrift der Spalte müssen nicht übereinstimmen. Mit einem Klick auf den Spaltenkopf wird eine Spalte vollständig markiert. Rechts von der Bezeichnung befindet sich ein schwarzer Pfeil nach unten. Mit einem Mausklick auf diesen Pfeil wird ein Menü zur Sortierung der Daten geöffnet. Seite 77

78 Navigationsschaltfläche befindet sich immer am unteren Rand einer Tabelle in der Datenblattansicht. zeigt die Gesamtanzahl sowie den aktiven Datensatz an. In diesem Beispiel ist der erste Datensatz aktiv. In der Tabelle sind drei Datensätze vorhanden. erleichtert die Navigation zwischen den Datensätzen mit Hilfe von Schaltflächen. enthält ein Textfeld am rechten Rand zum Suchen von Daten. zeigt an, ob die Daten gefiltert sind oder nicht. Seite 78

79 Schaltflächen zur Navigation nutzen aktueller Datensatz Seite 79

80 Datensatzmarkierer Mit Hilfe des Bleistifts werden geänderte, aber nicht gespeicherte Datensätze gekennzeichnet. Mit Hilfe des Sternchens wird ein leerer Datensatz markiert. Der neue Datensatz wird immer am Ende der Tabelle eingegeben. Seite 80

81 Gesamte Tabelle markieren Im Kreuzungspunkte Datensatzmarkierer und Spaltenkopf wird ein Pfeil zu der Tabelle angezeigt. Klick auf den Pfeil: Die Tabelle ist vollständig markiert. Seite 81

82 Einen Datensatz markieren Klick auf den Datensatzmarkierer. Der Datensatzmarkierer wird farbig gekennzeichnet. Die markierte Zeile wird farbig umrahmt. Seite 82

83 Mehrere Datensätze markieren Klick mit der linken Maustaste auf den ersten gewünschten Datensatzmarkierer. Klick bei gleichzeitig gedrückter <Umschalt>auf den letzten Datensatz. Alle dazwischen liegende Datensätze werden automatisch markiert. Seite 83

84 Neuen Datensatz eingeben Die Einfügemarke befindet sich in dem mit den Sternchen gekennzeichneten Datensatz. Mit Hilfe der Tastatur werden die benötigten Daten eingegeben. Seite 84

85 Datensatz speichern Bei einem Wechsel des Datensatzes werden die Daten automatisch gespeichert. Falls die Tabelle geschlossen wird und die Daten nicht gespeichert sind, wird von der Anwendung automatisch nachgefragt. Mit Hilfe des Befehls Speichern in der Gruppe Datensätze auf der Registerkarte Start kann ein Datensatz gespeichert werden. Seite 85

86 Datensatz vollständig löschen Klick auf den Zeilenmarkierer des zu entfernenden Datensatzes. Der Datensatz ist vollständig markiert. Klick auf die <ENTF>-Taste. Eine Warnmeldung wird eingeblendet. Sobald diese mit Hilfe der Schaltfläche Ja bestätigt wird, wird der Datensatz endgültig gelöscht. Die Löschung kann nicht rückgängig gemacht werden! Seite 86

87 Navigation in den Datenfeldern Bewegung Tastatur Eine Zelle nach rechts <Pfeil nach rechts> <Tab> <Return> Eine Zelle nach links <Pfeil nach links> <Umschalt>+<Tab> Eine Zelle nach oben <Pfeil nach oben> Eine Zelle nach unten <Pfeil nach unten> Erste Zelle in einer Spalte <Bild nach oben> Letzte Zelle in einer Spalte <Bild nach unten> Erste Zelle in einer Zeile <Pos1> Letzte Zelle in einer Zeile <Ende> Seite 87

88 Ein Datenfeld markieren Der Mauszeiger schwebt über den Rahmen der zu markierenden Zelle. Der Mauszeiger wird als weißes Kreuz dargestellt. Mit einem linken Mausklick wird die Zelle markiert. Seite 88

89 Zusammenhängenden Bereich von Datenfelder Klick auf den Rahmen der zu markierenden Zelle. Klick bei gleichzeitig gehaltener <Umschalt>-Taste auf den Rahmen des letzten Datenfeldes. Alle dazwischen liegenden Datenfelder werden automatisch markiert. Seite 89

90 Andere Möglichkeit Der Mauszeiger schwebt über den Rahmen des ersten zu markierenden Datenfeldes. Mit Hilfe der gedrückt gehaltenen Maustaste wird der Mauszeiger über die zu markierenden Felder gezogen. Nach dem Loslassen der Maus wird der Zellbereich markiert. Seite 90

91 Daten in ein Datenfeld eingeben Der Mauszeiger liegt mitten im Datenfeld. Klick mit der Maus in das Datenfeld. Die Einfügemarke wird im Feld angezeigt. Die Daten im Feld sind nicht markiert. Die Daten können mit Hilfe der Maus eingegeben oder verändert werden. Seite 91

92 Daten löschen Doppelklick auf das Datenfeld. Die Daten in dem Feld sind vollständig markiert. Die Einfügemarke steht hinter dem letzten Zeichen. Die markierten Daten können mit <Entf> gelöscht werden. Seite 92

93 Löschung rückgängig machen Im Datensatzmarkierer wird der Bleistift angezeigt. Der Datensatz ist nicht gespeichert. Schaltfläche Rückgängig in der Schnellzugriffsleiste. Andere Möglichkeit: <ESC>-Taste. Seite 93

94 Fehler... werden beim Wechsel des Datensatzes angezeigt. werden zum Beispiel ausgelöst durch: Ein Feld erfordert eine Eingabe. Die Eingabe der Daten entspricht nicht der vordefinierten Maske oder Format. Die eingegebenen Daten entsprechen nicht dem Typ. Zum Beispiel in einem Datumsfeld wird Text eingegeben. Schlüsselwerte sind doppelt vergeben. Seite 94

95 Datenfelder formatieren Die Registerkarte Start ist aktiv. In der Gruppe Textformatierung finden Sie viele Möglichkeiten die Daten in einem Feld zu formatieren. Seite 95

96 Hinweise Änderungen an den Formatierungen wirken sich auf die gesamte Tabelle aus. Daten sollten mit Hilfe von Steuerelementen in Formularen oder Berichten formatiert werden. Seite 96

97 Standard-Formatierungen Die Registerkarte Datei ist aktiv. Klick auf den Befehl Optionen. Klick auf die Kategorie Datenblatt. Seite 97

98 Tabelle kopieren Klick mit der Maustaste auf einen Tabellennamen im Navigationsfenster. Mit Hilfe von <Strg>+<C> (Start - Kopieren) wird die Tabelle in die Zwischenablage kopiert. Seite 98

99 Tabelle aus der Zwischenablage einfügen Mit Hilfe von <Strg>+<V> (Start - Einfügen) wird die Tabelle aus der Zwischenablage in die Datenbank kopiert. In das dazugehörige Dialogfeld wird ein Name für die Tabelle eingetragen. OK schließt den Dialog und fügt die Tabelle ein. Seite 99

100 Möglichkeiten für die Einfügung Nur Struktur. Es wird eine leere Tabelle eingefügt. Die Struktur der Quelltabelle wird übernommen, aber die Daten in der Quelltabelle nicht. Struktur und Daten. Der Aufbau der Quelldatei sowie die Daten werden übernommen. Daten an vorhandene Tabelle anfügen. Die Daten aus der Quelltabelle werden an eine Tabelle vom gleichen Aufbau angehängt. Seite 100

101 Tabellen löschen Klick auf die zu entfernende Tabelle im Navigationsbereich. Klick auf die Taste <ENTF>. Die Warnmeldung wird mit mit Hilfe der Schaltfläche Ja bestätigt. Solange die Datenbank geöffnet ist, kann die Löschung mit Hilfe der Schnellzugriffsleiste rückgängig gemacht werden. Seite 101

102 Optionen... betreffen die Datenbank oder einzelne Objekte. werden nach einem Schließen und nochmaligen Öffnen der Datenbank aktiv. werden mit Hilfe von Datei Optionen eingestellt. Seite 102

103 Datei - Optionen Seite 103

104 Standard-Datenbank-Format und -Speicherort Wählen Sie in der linken Liste im Optionen-Fenster die Kategorie Allgemein aus. Im Bereich Datenbank erstellen wird... ein Dateiformat für die neu zu erstellende Datenbank sowie ein Standard-Speicherort eingestellt. Seite 104

105 Titel und Icon für die aktuelle Datenbank Wählen Sie in der linken Liste im Optionen-Fenster die Kategorie Aktuelle Datenbank aus. In dem Bereich Anwendungsoptionen wird... im ersten Textfeld eine Überschrift für die Datenbank eingegeben. Dieser Text wird in der Titelleiste angezeigt. im zweiten Textfeld der Pfad zu einem Icon angezeigt. Mit Hilfe der Schaltfläche Durchsuchen kann ein Icon, welches als Systemmenüfeld angezeigt wird, ausgewählt werden. Seite 105

106 Weitere Informationen zur Datenbank Die Registerkarte Datei ist aktiv. Klicken Sie auf den Befehl Informationen. Klicken Sie auf den Textlink Datenbankeigenschaften anzeigen und bearbeiten. Im Dialog werden auf der Registerkarte Allgemein Informationen zum Speicherort, Erstellungsdatum sowie Änderungsdatum angezeigt. Zusammenfassung ein Titel, der Autor festgelegt sowie Stichwörter zur Datenbank eingegeben. Inhalt zeigt die Objekte der Datenbank an. Seite 106

107 Sicherheitseinstellungen Wählen Sie in der linken Liste im Optionen-Fenster die Kategorie Sicherheitscenter aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen für das Sicherheitscenter. In dem nachfolgenden Dialog kann... ein vertrauenswürdiger Herausgeber mit Hilfe eines Zertifikats bestimmt werden. ein vertrauenswürdiger Speicherort festgelegt werden. der Umgang mit Makros eingestellt werden. Seite 107

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Arbeiten im kleinen Team - Szenarien Daten aus einer Access-Datenbank werden in ein anderes Format exportiert. Die Benutzer der Datenbank bekommen jeweils

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Formulare mit Microsoft Word 2010 erstellen

Formulare mit Microsoft Word 2010 erstellen Formulare mit Microsoft Word 2010 erstellen Elektronische Formulare... sind strukturierte Dokumente zum Sammeln von Daten. bestehen aus feststehenden Informationstexten und Formularsteuerelementen. sind

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

2.1 Desktop und Symbole

2.1 Desktop und Symbole 2 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 14 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle an einen Computer nicht über

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

1.1 Kontrollkästchen und Optionsfelder

1.1 Kontrollkästchen und Optionsfelder 1.1 Kontrollkästchen und Optionsfelder Stehen mehrere Optionen zur Auswahl können Sie Kontrollkästchen verwenden. Die Anwender können beliebig viele Kästchen zu einem Thema aktivieren, bzw. deaktivieren.

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Makros in Access 2010

Makros in Access 2010 Makros in Access 2010 Makros... automatisieren Arbeitsschritte wie Formular öffnen etc. führen nacheinander mehrere Aktionen auf Knopfdruck aus. sind in Access keine Aufzeichnung von Arbeitsschritten wie

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Neuerungen in Office 2010

Neuerungen in Office 2010 Neuerungen in Office 2010 Systemvoraussetzungen Falls Office 2007 läuft, sollte auch Office 2010 laufen. Ca. 4 GB Arbeitsspeicher. Dual-Core-CPU. Betriebssystem Windows 7. Hinweise zu den Systemvoraussetzungen

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Migration in Word 2010

Migration in Word 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Word 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Word 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können.

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung des Computers erleichtern können. Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang Aktivieren und Deaktivieren der drücken Anschlagverzögerung

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Gemeinsamkeiten in der Bedienung

Gemeinsamkeiten in der Bedienung Office 2010 Kapitel 3 Gemeinsamkeiten in der Bedienung In diesem Kapitel: Office-Programme starten 66 Der Aufgabenbereich Zwischenablage 69 Automatische Rechtschreibprüfung 71 Rechtschreibprüfung in Excel

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr