zum st. Galler Teacher s Guide Inhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zum st. Galler Teacher s Guide Inhalt"

Transkript

1 Teacher s Guide Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Inhalt Info+ zum Thema... 2 Unterrichtsplanung... 3 Lösungen zum Skriptum... 8 Lösungshinweise zur Unterrichtsplanung... 9

2 Teacher s Guide Info+ zum Thema Beschreibung der Unterlage Das neue St. Galler Management-Modell hat sich seit seiner Erstpublikation im Jahr 2002 zu einem State of the Art-Modell für das Management entwickelt. Seine Konstruktion liefert dem Management ein Kommunikationsinstrument, das sich zur Bewältigung komplexer Entscheidungssituationen eignet. Seit kurzer Zeit hat das neue St. Galler Management-Modell auch in den betriebswirtschaftlichen Unterricht Einzug gehalten. In der vorliegenden Materialiensammlung finden Sie vielfältige Unterlagen zur Erschließung des Modells: 1. Eine Unterrichtsplanung für ein konstruktivistisches Lehr-/Lernarrangement für 4 Unterrichtsstunden. 2. Ein kurzes Skriptum in der bewährten 4-Schritte-Technik des Manz-Verlags. 3. Eine animierte Audio-Zusammenfassung, die es den Lernenden ermöglicht, das St. Galler Management-Modell auf der Basis des virtuellen Musterunternehmens H2Ö kennen zu lernen und öfter zu wiederholen. Einsatz der Unterlage im Unterricht Das St. Galler Management-Modell kann als Element einer Management-Toolbox betrachtet werden. Lernenden eröffnet sich damit der Blick für die Ganzheitlichkeit der Betriebswirtschaftslehre, der das vernetzte Denken fördert. Vor diesem Hintergrund kann das St. Galler Management-Modell in jeder Schulstufe ab dem I. Jahrgang/der 1. Klasse vermittelt werden. Die Empfehlung ist, das Modell so früh wie möglich einzuführen, auch wenn es zunächst an der Oberfläche bleibt, weil das Modell und die damit verbundene Denkweise dann öfter wiederholt werden können und an Tiefenschärfe gewinnen. Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Manz Verlag Schulbuch

3 Teacher s Guide Unterrichtsplanung 1. Thematische Eingangsvoraussetzungen Kompletter I. Jahrgang Aus dem II. Jahrgang: - Rechtliche Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung - Leistungserstellung 2. Lehrziele Den Aufbau des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die sechs zentralen Begriffskategorien des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die vier wichtigsten Umweltsphären des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die sieben wichtigsten Anspruchsgruppen des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die drei Interaktionsthemen des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die drei Ordnungsmomente des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die drei Prozesse des St. Galler Management-Modells kennen lernen Die beiden Entwicklungsmodi des St. Galler Management-Modells kennen lernen 3. Unterrichtsablauf Nr. Aktivitäten Medien Sozialform Zeit 1. Einstieg anhand der OH 1 OH 1 L 2 2. Durchlesen des Pressetexts Preisverleihung an die H2Ö GmbH. auf dem Arbeitsblatt 1 AB 1 Einzelarbeit 4 3. Bearbeitung der 1. Aufgabe in Gruppenarbeit AB 1 G Aufbereitung der Gruppenarbeitsergebnisse AB 1, T 1 Klasse Auswertung der Gruppenarbeitsergebnisse T 1 L 5 6. Bearbeitung der 2. und 3. Aufgabe in Gruppenarbeit AB 1 G Aufbereitung der Gruppenarbeitsergebnisse AB 1, T 2 Klasse Auswertung der Gruppenarbeitsergebnisse T 2 L 5 9. Wenn keine Doppelstunde möglich: Kurze Wiederholung der letzten Stunde T 2 L Klasse wird in 7 Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe repräsentiert. eine Anspruchsgruppe und bearbeitet die 4. Aufgabe. AB 1 G Aufbereitung der Gruppenarbeitsergebnisse Klasse Auswertung der Gruppenarbeitsergebnisse AB 1, T 3 Klasse Zusammenfassung der 3 äußeren Grundkategorien AB 1, T 3 Klasse Einstieg anhand der OH 1 OH 1 L Durchlesen des Arbeitsblatts 2 Ein verlockendes (?) Angebot AB 2 Einzelarbeit Bearbeitung der 1. Aufgabe in Gruppenarbeit AB 2 G Auswertung der Gruppenarbeitsergebnisse AB 2, T 4 Klasse Zusammenfassung Klasse Wenn keine Doppelstunde möglich: Kurze Wiederholung der letzten Stunde T 4 L Bearbeitung der 2. Aufgabe in Gruppenarbeit AB 2 G Auswertung der Gruppenarbeitsergebnisse AB 2, T 5 Klasse Bearbeitung der 3. Aufgabe AB 2, T 6 Klasse Zusammenfassung der 3 inneren Grundkategorien AB 2, T 6 Klasse Zusammenfassung anhand der OH 2 OH 2 Klasse Für das selbstständige Wiederholen der Lerninhalte steht für die Schüler/ innen unter eine animierte Audio- Zusammenfassung zum St. Galler Management-Modell zur Verfügung! A1 Schüler/ innen selbstständig 10 Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Manz Verlag Schulbuch

4 Teacher s Guide Unterrichtsplanung 4. Kommentar zum Unterrichtsablauf Ad 1 Anhand von OH 1 wird den Schülerinnen und Schülern vermittelt: Das Management eines Unternehmens ist eine Herausforderung. Um diese Herausforderung besser zu bewältigen gibt es eine Orientierungshilfe. Diese Orientierungshilfe ist ein Management-Modell, das in St. Gallen entwickelt wurde. Wie das Modell aufgebaut ist, erarbeiten wir am Beispiel der H2Ö GmbH. Ad 2 Die Schüler lesen den Pressetext Preisverleihung an die H2Ö GmbH alleine durch. Offene Fragen werden geklärt. Ad 3. Die Schüler bilden Gruppen mit 3 bis 4 Mitgliedern und bearbeiten die 1. Aufgabe. Währenddessen zeichnet L das T 1 auf die Tafel, trägt aber die Begriffe Gesellschaft, Natur, Technologie, Wirtschaft noch nicht ein.. Ad 4 Ad 5 OH 1 (siehe Materialien, Seite 2).Die Gruppen präsentieren ihre Arbeitsergebnisse, L schreibt die wichtigsten Aussagen auf die Tafel, die Aussagen vier Bündeln zuordnend. Anschließend werden Überschriften für die vier Bündel gesucht Gesellschaft, Natur, Technologie, Wirtschaft. L schreibt die Begriffe Gesellschaft, Natur, Technologie, Wirtschaft auf die Tafel und erklärt die Bedeutung der Ad 6 Ad 7 Grundkategorie Umweltsphären. Die Schüler bilden Gruppen mit 3 bis 4 Mitgliedern und bearbeiten die 2. und 3. Aufgabe. Währenddessen zeichnet L das T 2 auf die Tafel, trägt aber die 7 Anspruchsgruppen noch nicht ein. Die Gruppen präsentieren ihre Arbeitsergebnisse, L schreibt die wichtigsten Ergebnisse auf die Tafel, fasst zusammen und kommentiert die Lösungsvorschläge. Einigung auf die 7 Anspruchsgruppen des Modells mit der Klasse. T 1 (siehe Materialien, Seite 8) T 2 (siehe Materialien, Seite 9) Auf.dem.Weg.zum.St..Galler.Management-Modell.mit.H2Ö. Manz Verlag Schulbuch

5 Teacher s Guide Unterrichtsplanung Ad 8 Ad 9 Ad 10 Ad 11 Ad 12 L schreibt die 7 Anspruchsgruppen auf den inneren Kreis und erklärt die Bedeutung der Grundkategorie Anspruchsgruppen. Wenn keine Doppelstunde zur Verfügung steht: L zeichnet das Modell soweit in der letzten Stunde erarbeitet auf die Tafel und kommentiert es. Für jede Anspruchsgruppe wird eine Schülergruppe gebildet. Die Schüler/innen bearbeiten in der Gruppe die 4. Aufgabe. Währenddessen schreibt L folgende Fragen an die Tafel: Worum geht es in der Diskussion? Wie gehen die Anspruchsgruppen miteinander um? Je ein/e Vertreter/in pro Gruppe treffen zu einem Meeting in der Mitte der Klasse zusammen und diskutieren die Ansprüche ihrer Anspruchsgruppe. Die übrigen Schüler/innen erhalten die Aufgabe, die Diskussion entlang der beiden Fragen Worum geht es in der Diskussion? bzw. Wie gehen die Anspruchsgruppen miteinander um? zu beobachten. Die Klasse diskutiert die Beobachtungsergebnisse. L bringt die Diskussion auf den Punkt: Es geht um knappe Ressourcen. Es geht darum, wie Anliegen und Interessen berücksichtigt werden. T 3 (siehe Materialien, Seite 10) Ad 13 Ad 14 Ad 15 Ad 16 Es geht um Normen und Werte dafür, wie die Anspruchsgruppen miteinander umgehen. L zeichnet das T 3 auf die Tafel und erklärt die Bedeutung der Grundkategorie Interaktionsthemen. Gemeinsam mit der Klasse werden die drei äußeren Grundkategorien und deren Bedeutung wiederholt. Anhand von OH 1 wird mit den Schülerinnen und Schülern nochmals wiederholt: Das Management eines Unternehmens ist eine Herausforderung. Um diese Herausforderung besser zu bewältigen, gibt es eine Orientierungshilfe. Diese Orientierungshilfe ist ein Management-Modell, das in St. Gallen entwickelt wurde. Wie das Modell aufgebaut ist, erarbeiten wir am Beispiel der H2Ö GmbH. Außerdem werden wiederholt: Die drei äußeren Grundkategorien Bedeutung der drei äußeren Grundkategorien Hinweis: Es reicht nicht, nur das Äußere anzuschauen, es muss auch ein Blick in das Unternehmen gemacht werden. Die Schüler lesen das AB 2 Ein verlockendes(?) Angebot alleine durch. Offene Fragen werden geklärt. Die Schüler bilden Gruppen mit 3 bis 4 Mitgliedern und bearbeiten die 1. Aufgabe. Währenddessen zeichnet L das T 4 auf die Tafel, trägt aber die Prozessbezeichnungen noch nicht ein. T 4 (siehe Materialien, Seite 11) Auf.dem.Weg.zum.St..Galler.Management-Modell.mit.H2Ö. Manz Verlag Schulbuch

6 Teacher s Guide Unterrichtsplanung Ad 17 Ad 18 Ad 19 Die Aktivitäten werden mit den Schülerinnen und Schülern verglichen und richtig zugeordnet. L schreibt die richtigen Prozess-Bezeichnungen auf die Tafel und erklärt den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung der Grundkategorie Prozesse. Die Grundkategorie Prozesse wird zusammengefasst und in Verbindung gebracht mit den drei äußeren Grundkategorien. Wenn keine Doppelstunde zur Verfügung steht: L zeichnet das Modell soweit in der letzten Stunde erarbeitet auf T 5 (siehe Materialien, Seite 12) Ad 20 die Tafel und kommentiert es. Die Schüler bilden Gruppen und bearbeiten die 2. Aufgabe. Währenddessen zeichnet L das T 5 auf die Tafel, T 6 (siehe Materialien, Seite 13) trägt aber die Ordnungsmomente noch nicht ein. OH 2 (siehe Materialien, Seite 3) Ad 21 Ad 22 Ad 23 Ad 24 Die Ergebnisse der Gruppenarbeit werden mit den Schülerinnen und Schülern verglichen. L schreibt die richtigen Bezeichnungen auf die Tafel und erklärt den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung der Grundkategorie Ordnungsmomente. L stellt die Frage 3 an die Klasse. Die Antworten werden an der Tafel festgehalten. L erklärt die Bedeutung von Veränderung und Entwicklung und baut das T 5 zu T 6 aus. Gemeinsam mit der Klasse werden die drei inneren Grund kategorien und deren Bedeutung wiederholt. Anhand der OH 2 wird das gesamte St. Galler Management-Modell zusammengefasst. Auf.dem.Weg.zum.St..Galler.Management-Modell.mit.H2Ö. Manz Verlag Schulbuch

7 Teacher s Guide Unterrichtsplanung 5. Unterrichtsmaterialien OH 1 OH 2 AB 1 AB 2 T 1 T 2 T 3 T 4 T 5 T 6 S 1 A 1 Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell Das St. Galler Management-Modell Preisverleihung an die H2Ö GmbH Ein verlockendes(?) Angebot Umweltsphären Umweltsphären und Anspruchsgruppen Umweltsphären, Anspruchsgruppen und Interaktionsthemen Prozesse Prozesse und Ordnungsmomente Prozesse, Ordnungsmomente und Entwicklungsmodi Skriptum: Das St. Galler Management-Modell Animierte Audio-Zusammenfassung unter 6. Literaturquellen Dubs, Rolf; Dieter Euler; Johannes Rüegg-Stürm; Christina E. Wyss (Hrsg.): Einführung in die Managementlehre, 5 Bände, Haupt Verlag, Bern Stuttgart Wien, 2004 Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Manz Verlag Schulbuch

8 Teacher s Guide Lösungen zum Skriptum Üben Skriptum Seite 5 Übung 1: Die sechs Grundkategorien des St. Galler Management-Modells Prozesse Anspruchsgruppen Ordnungsmomente Umweltsphären Entwicklungsmodi Interaktionsthemen Übung 2: Das St. Galler Management-Modell Wissen Skriptum Seite 6 Prozesse Anspru Ordnungsmomente 1. Umweltsphären, Anspruchsgruppen, Interaktionsthemen, Ordnungsmomente, Prozesse, Entwicklungsmodi 2. Umweltsphären, Anspruchsgruppen, Interaktionsthemen 3. Ordnungsmomente, Prozesse, Entwicklungsmodi Entwicklungsmodi Umwel Interak Auf.dem.Weg.zum.St..Galler.Management-Modell.mit.H2Ö. Manz Verlag Schulbuch

9 Teacher s Guide Lösungshinweise zur Unterrichtsplanung Arbeitsblatt 1 1. Mit Blick auf die Grundkategorie Umweltsphären können zumindest folgende Entwicklungen/Rahmenbedingungen aus dem Zeitungstext erschlossen werden: Umweltsphären Gesellschaft Texthinweise Bedeutung von Wasser für den einzelnen Menschen und die Gesellschaft..Trotz marktwirtschaftlicher Konkurrenz spielt auch das Thema Verantwortung eine wichtige Rolle in der Wirtschaft, was durch den Erfolg der Kampagne Wasser ist Leben bestätigt wird. Nachhaltigkeit ist in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen ein zentrales Thema. Natur..Wasser ist eine Ressource der Natur, die nicht überall in unbegrenzten Mengen zur Verfügung. steht Knappheitsprinzip. Technologie Der Einsatz innovativer Technologien begünstigt den Markterfolg. Wirtschaft..Österreich erwirtschaftet ein hohes Bruttoinlandsprodukt und zählt daher weltweit zu den. reichsten Ländern. 2. Bei der Unternehmensgründung wurde das Ziel formuliert, dass Gewinne nur unter Berücksichtigung einer sozial und ökologisch orientierten Wirtschaftsethik erzielt werden sollen. 3. Mit Blick auf die Grundkategorie Anspruchsgruppen können folgende Stakeholder identifiziert werden: Anspruchsgruppen Lieferanten Kunden Konkurrenz Texthinweise ausgesuchte Lieferanten von Fruchtsäften bzw. Gläsern Vertriebspartner starke Konkurrenz auf dem österreichischen Markt Kapitalgeber Lea Schreiner und Lucas Turek, Beteiligung der Gemeinde Aflenz, staatliche Zusicherung. von Fördergeldern Mitarbeitende Staat Öffentlichkeit, NGOs 23 Mitarbeiter/innen Interesse des Staats an der Gründung innovativer Unternehmen, Interesse der Gemeinde Aflenz UNO-Aktion Water for Life 4. Mit Blick auf die Grundkategorie Interaktionsthemen geht es um die Frage, welche Konfliktthemen zwischen den Stakeholdern entstehen können: Anspruchsgruppen Texthinweise Lieferanten pünktliche Bezahlung, hohe Einkaufspreise, regelmäßige Einkäufe,. Einkäufe in größeren Mengen, etc. Kunden Konkurrenz maximaler Nutzen des Produkts, geringe Verkaufspreise, Service Kampf um Marktanteile Kapitalgeber maximale Verzinsung des eingesetzten Kapitals, sichere Rückzahlung der Kredite,. Kapitalerhalt bei Beteiligungskapital Mitarbeitende Staat Öffentlichkeit, NGOs maximale Entlohnung, sicherer Arbeitsplatz, Möglichkeit zur Selbstentfaltung florierende Unternehmen zur Strukturerhaltung, maximale Steuerzahlungen Thematisierung von Anliegen, die vom Staat nicht oder nicht ausreichend aufgegriffen werden 5. Die Konfliktthemen zeigen, dass es in der Auseinandersetzung um knappe Ressourcen geht. Wie diese Anliegen und Interessen bearbeitet werden, ist eine Frage der in der Gesellschaft verankerten Normen und Werte. Sie zeigen sich in Rechtsvorschriften, Rechtssicherheit, Wertvorstellungen, Ansätzen von Corporate Governance etc. Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Manz Verlag Schulbuch

10 Teacher s Guide Lösungshinweise zur Unterrichtsplanung Arbeitsblatt 2 1a. Mit Blick auf die Grundkategorie Prozesse geht es darum, möglichst viele Aktivitäten zu generieren: Etikettenmaschine umstellen, Kontaktaufnahme mit Lieferanten für 0,33l-Flaschen, Transportfrage klären, Verträge abschließen, Display-Material besorgen, ev. zusätzliche Mitarbeiter einstellen, Auftrag kalkulieren, ev. zusätzliche Abfüllanlage anschaffen etc. 1b. individuelle Lösung 1c. Die Aktivitäten sollen den verschiedenen Prozessebenen zugeordnet werden: Diese Aktivitäten passen zu diesen Aussagen im St. Galler Management-Modell Auftrag kalkulieren Transportfrage klären Verträge abschließen Etikettenmaschine umstellen Kontaktaufnahme mit Lieferanten Display-Material besorgen ev. zusätzliche Mitarbeiter einstellen ev. zusätzliche Abfüllanlage anschaffen 1...Die Aktivitäten dienen dazu, das Vorhaben zu planen, zu koordinieren und zu steuern 2...Mit diesen Aktivitäten wird das Vorhaben umgesetzt. 3...Mit diesen Aktivitäten wird dafür gesorgt, dass das Unternehmen über die nötige Ausstattung verfügt, das Vorhaben umzusetzen. Managementprozesse Geschäftsprozesse Unterstützungsprozesse 2a. Mit Blick auf die Grundkategorie Ordnungsmomente soll geklärt werden, ob das Vorhaben zur Grundkonstitution des Unternehmens passt. Wer? Lucas Turek Oliver Fuchs Aynur Yürük Matthias Kreiner Lisa Funk Lea Schreiner Sagt was? Verabschiedung der Vision und der Grundsätze zu teuer, passt nicht zum Unternehmen Verrat an den Werten von H2Ö, Aufgabe der Erfolgsbasis Wir graben uns das Wasser ab, bringt uns nichts Überforderung, H2Ö müsste von Grund auf erneuert werden 2b. Mit Lehrerhilfe sollen die Ordnungsmomente erarbeitet werden Wer? Sagt was? St. Galler Management-Modell Lucas Turek Verabschiedung der Vision und der Grundsätze Kultur Oliver Fuchs Zu teuer, passt nicht zum Unternehmen Strategie Aynur Yürük Matthias Kreiner Lisa Funk Verrat an den Werten von H2Ö, Aufgabe der Erfolgsbasis Wir graben uns das Wasser ab, bringt uns nichts Überforderung, H2Ö müsste von Grund auf erneuert werden Kultur und Strategie Strategie Strukturen Lea Schreiner zusammenfassend Strategie, Strukturen, Kultur 3. Mit Blick auf die Grundkategorie Entwicklungsmodi geht es um die Alternativen Optimierung bzw. Erneuerung. Jedes Unternehmen muss sich dem Umfeld anpassen. Das kann in zwei Richtungen gehen: Optimierung: Dies entspricht einer Feinjustierung des Unternehmens. Erneuerung: Dies entspricht einer Neupositionierung auf dem Markt. Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Manz Verlag Schulbuch

Skriptum. zum st. Galler

Skriptum. zum st. Galler Skriptum Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Lernen Üben Sichern Wissen Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Bei der Gründung der H2Ö GmbH wurde der Anspruch erhoben,

Mehr

zum st. Galler Materialien Inhalt

zum st. Galler Materialien Inhalt Materialien Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Inhalt OH 1 Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell... 2 OH 2 Das St. Galler Management-Modell... 3 AB 1 Preisverleihung an die H2Ö

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Das St. Galler Managementmodell

Das St. Galler Managementmodell Das St. Galler Managementmodell Die Führung einer Schule mit einem ganzheitlichen Modell Reinhard Bodlak Vorstellung des Projekts Impulsveranstaltung (Mai 2013) Zielgruppe: SchulleiterInnen APS (65 TN).

Mehr

Unternehmensmodell Seite 1 von 11. Theorie Umweltsphären Gesellschaft Technologie Anspruchsgruppen und Interaktionsthemen...

Unternehmensmodell Seite 1 von 11. Theorie Umweltsphären Gesellschaft Technologie Anspruchsgruppen und Interaktionsthemen... Unternehmensmodell Seite 1 von 11 Unternehmensmodell Theorie... 2 Umweltsphären... 3 Gesellschaft... 3 Natur Ökologie... 3 Technologie... 3 Wirtschaft Ökonomie... 3 Anspruchsgruppen und Interaktionsthemen...

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Knoten Maschen Netzwerke

Knoten Maschen Netzwerke Knoten Maschen Netzwerke Didaktische Materialien zum interorganisationaler Beziehungen 5. Wirtschaftspädagogik-Kongress Wien, 1. April 2011 Gerhard Geissler Didaktische Materialien zum Selbstverknüpfen

Mehr

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf Jahresabschluss Zukunftsszenarien Unterrichtsentwurf - Oeconomix - Lernfeld 11: Geschäftsprozesse im Dialogmarketing erfolgsorientiert steuern Schulform: Berufsbildende Schule Klasse: 3. Ausbildungsjahr

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Business. Projektmanagement. Grundlagen, Methoden und Techniken. Bearbeitet von Rolf Meier

Business. Projektmanagement. Grundlagen, Methoden und Techniken. Bearbeitet von Rolf Meier Business Projektmanagement Grundlagen, Methoden und Techniken. Bearbeitet von Rolf Meier 2., Überarbeitete Auflage des Titels 978-3-89749-431-2 2009. Buch. 128 S. Hardcover ISBN 978 3 86936 016 4 Format

Mehr

Information & Records Management

Information & Records Management Forte Advisors AG Headoffice Glatt Tower Postfach Neue Winterthurerstr. 99 CH-8301 Glattzentrum Tel +41 44 307 36 84 Fax +41 44 307 35 01 info@forte-advisors.com Factsheet www.forte-advisors.com Information

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Persönliches Engagement der Gründer und damit verbunden Eigennutz und Solidarität

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren EINFACH ALLE MITNEHMEN Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren Diagnostizieren Fördern Evaluieren Zuverlässig diagnostizieren und individuell fördern Mit der Online-Diagnose

Mehr

Besteuerung der Altersvorsorge

Besteuerung der Altersvorsorge Besteuerung der Altersvorsorge Thema Zielgruppe Dauer Besteuerung der Altersvorsorge Gymnasium, berufliche Schule, Sek II Benötigtes Vorwissen 1 Unterrichtsstunde Wissen über Altersvorsorgeprodukte Intention

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

Kleider machen Leute?

Kleider machen Leute? Kleider machen Leute? eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Wortfeld Kleidung a b c d e f Bilder und Wörter. Ordnen Sie die Fotos zu.. Anzug, Hemd und Krawatte. Rock und Bluse. Kostüm 4. Hose und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: If-clauses - conditional sentences - Nie mehr Probleme mit Satzbau im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS Zinseszinsrechnung für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 01/ April 2011 Überblick 1.1 Zusammenfassung Bei dieser Unterrichtssequenz sollen die Kenntnisse der Schüler/innen zur Prozentrechnung (6. Schulstufe)

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nichtfinanzielles Reporting Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nachhaltigkeit: integrativer Teil eines überlegenen Business-Modells Governance Soziales Wirtschaftlicher

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.)

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) TOOLBOX SOCIAL MEDIA 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort 7 01 Jörg Pfannenberg Management der Kommunikation

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Kategorien der Hauptpreise (Bitte ankreuzen!)

Kategorien der Hauptpreise (Bitte ankreuzen!) Kategorien der Hauptpreise (Bitte ankreuzen!) Hinweis: Umweltidee Best Green Innovation Ideenförderer Idea Angel Trendidee Ideas For Upcoming Challenges Internationale Idee International Idea Die feierliche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Teilen leicht gemacht. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Teilen leicht gemacht. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Teilen leicht gemacht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de I Zahlen und Größen Beitrag 46 Teilbarkeit, Teiler und

Mehr

Vorwissen der SuS erfassen. Positive/Negative Aspekte von Online-Spielen feststellen. Urteilsfähigkeit der SuS trainieren.

Vorwissen der SuS erfassen. Positive/Negative Aspekte von Online-Spielen feststellen. Urteilsfähigkeit der SuS trainieren. Unterrichtsverlauf Zeit/ Unterrichtsinhalt U-Phase (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Online-Spiele und ihre Nachteile

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen

Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen Die Friedenstreppe als Möglichkeit der Konfliktlösung an Grundschulen Mit Hilfe der Friedenstreppe lernen Schüler der Grundschule Konflikte friedlich und selbstständig zu lösen. Die Klasse sitzt im Halbkreis

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor SCHUL/BANKER Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken Der Schülerwettbewerb stellt sich vor Der Schülerwettbewerb SCHUL/BANKER SCHUL/BANKER ist das einzige Bankenplanspiel für Schülerinnen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alternative Antriebe beim PKW - Konzepte für die Zukunft mit 1 Farbfolie Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Agricultural Economics Sie haben in der Vorlesung ein so genanntes Management-Modell kennen gelernt. Worin besteht Ihrer Meinung nach der Nutzen

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit Fragebogen r Qualität unserer Teamarbeit Die folgenden Aussagen beschreiben wesentliche Aspekte der Teamarbeit wie Kommunikation, Informationsaustausch, Zielfindung, Umgang miteinander etc. Bitte kreuzen

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr