Reflexion ABU Lernthema 1-11

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reflexion ABU Lernthema 1-11"

Transkript

1 Reflexion ABU Lernthema 1-11 LT 1 Fachkurs 1.61 / 1.62 Berufliche Grundbildung SLP: Persönlichkeit und Lehrbeginn LT 2 Fachkurs 1.64 Geld und Kauf SLP: Kauf und Konsum LT 3/4 Fachkurs 1.64 Geld und Lehrbetrieb SLP: Geld und Unternehmen LT 5 Fachkurs 1.65 Risiko und Sicherheit SLP: Risiko und Sicherheit LT 6 Fachkurs 2.61 Leben in der Schweiz SLP: Heimat und Staat LT 7/8 Fachkurs 2.62 Wohnen und Partnerschaft SLP: Wohnen und Partnerschaft LT 11 Fachkurs 2.63 / 2.66 Arbeit und Zukunft SLP: Arbeitswelt und Perspektiven Übersicht: FK LT SLP 04c_LT0_Titel Reflexion ABU Lernthema 1-11.docx

2 Lernthema 1: Reflexion ABU Fachkurs 1.61 / 1.62: Berufliche Grundbildung Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema berufliche Grundbildung erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema berufliche Grundbildung erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema berufliche Grundbildung, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. BU: Reflexion BFS LT 1 Berufliche Grundbildung Seite 1 5

3 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema berufliche Grundbildung für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema berufliche Grundbildung nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema berufliche Grundbildung in Ihrem Alltag besonders achten. BU: Reflexion BFS LT 1 Berufliche Grundbildung Seite 2 5

4 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Beschreiben Sie in Stichworten, wie Sie sich Ihren beruflichen Werdegang vorstellen. b) Notieren Sie diejenigen Fragen, die Sie klären müssen, um gut durch die Lehre zu kommen. c) Notieren Sie drei persönliche Ziele, die Sie während Ihrer Grundbildung erreichen möchten. BU: Reflexion BFS LT 1 Berufliche Grundbildung Seite 3 5

5 d) Erklären Sie in Stichworten die wichtigsten personenrechtlichen Begriffe. e) Schreiben Sie die zwei wichtigsten Rechte und Pflichten von Vertragsparteien auf. BU: Reflexion BFS LT 1 Berufliche Grundbildung Seite 4 5

6 f) Erklären Sie in wenigen Sätzen, worauf beim Abschluss eines Vertrages geachtet werden muss. Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation ab. BU: Reflexion BFS LT 1 Berufliche Grundbildung Seite 5 5

7 Lernthema 2: Reflexion ABU Fachkurs 1.64: Geld und Kauf Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Geld und Kauf erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Geld und Kauf erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Geld und Kauf, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 2 Geld und Kauf Seite 1 5

8 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Geld und Kauf für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Geld und Kauf nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Geld und Kauf in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 2 Geld und Kauf Seite 2 5

9 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Notieren Sie zwei wichtige Erkenntnisse, die Sie bei Ihrer Budget-Betrachtung festgestellt haben. b) Erklären Sie in Stichworten, wie ein Kaufvertrag zustande kommt. c) Notieren Sie zwei Störungen, die während eines laufenden Vertragsverhältnisses auftreten können und die entsprechenden Reaktionsmöglichkeiten dazu. ABU: Reflexion BFS LT 2 Geld und Kauf Seite 3 5

10 d) Erklären Sie in drei Sätzen, durch welche Gründe zu einer Verschuldung führen können. e) Beschreiben Sie konkrete Beispiele für ein nachhaltiges Konsumverhalten. ABU: Reflexion BFS LT 2 Geld und Kauf Seite 4 5

11 Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab. ABU: Reflexion BFS LT 2 Geld und Kauf Seite 5 5

12 Lernthema 3/4: Reflexion ABU Fachkurs 1.64: Geld und Lehrbetrieb Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Geld und Lehrbetrieb erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Geld und Lehrbetrieb erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Geld und Lehrbetrieb, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 3/4 Geld und Lehrbetrieb Seite 1 5

13 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Geld und Lehrbetrieb für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Geld und Lehrbetrieb nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Geld und Lehrbetrieb in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 3/4 Geld und Lehrbetrieb Seite 2 5

14 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Notieren Sie drei Vorteile, die Sie haben, wenn Sie Ihr Geld bei einer Bank anlegen. b) Notieren Sie zwei persönliche Grundbedürfnisse und zwei Wahlbedürfnisse. c) Erklären Sie anhand Ihrer Lohnabrechnung, wie Ihr ausbezahlter Lohn zustande kommt. Verwenden Sie dabei folgende Begriffe: Bruttolohn, Abzüge, Nettolohn, Zulagen (Spesen). ABU: Reflexion BFS LT 3/4 Geld und Lehrbetrieb Seite 3 5

15 d) Erklären Sie, wie man eine Rechnung nach Erhalt eines Einzahlungsschein bezahlen kann. e) Notieren Sie die drei wichtigsten Anspruchsgruppen Ihres Lehrbetriebs. ABU: Reflexion BFS LT 3/4 Geld und Lehrbetrieb Seite 4 5

16 Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab ABU: Reflexion BFS LT 3/4 Geld und Lehrbetrieb Seite 5 5

17 Lernthema 5: Reflexion ABU Fachkurs 1.65: Risiko und Sicherheit Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Risiko und Sicherheit erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Risiko und Sicherheit erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Risiko und Sicherheit, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 5 Risiko und Sicherheit Seite 1 5

18 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Risiko und Sicherheit für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Risiko und Sicherheit nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Risiko und Sicherheit in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 5 Risiko und Sicherheit Seite 2 5

19 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Notieren Sie je ein persönliches, ein berufliches und ein gesellschaftliches Risiko. b) Erklären Sie in wenigen Sätzen, wie Sie Ihr Leben verantwortungsbewusst gestaltet können. c) Beschreiben Sie in Stichworten, welche Versicherungen obligatorisch und welche freiwillig sind. ABU: Reflexion BFS LT 5 Risiko und Sicherheit Seite 3 5

20 d) Erklären Sie in ein paar Sätzen, wie eine Kranken- und Unfallversicherung funktioniert. e) Erklären Sie in Stichworten, den wesentlichen Unterschied zwischen Privathaftpflicht- und Motorfahrzeughaftpflichtversicherung. ABU: Reflexion BFS LT 5 Risiko und Sicherheit Seite 4 5

21 Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab. ABU: Reflexion BFS LT 5 Risiko und Sicherheit Seite 5 5

22 Lernthema 6: Reflexion ABU Fachkurs 2.61: Leben in der Schweiz Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Leben in der Schweiz erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Leben in der Schweiz erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Leben in der Schweiz, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 6 Leben in der Schweiz Seite 1 5

23 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Leben in der Schweiz für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Leben in der Schweiz nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Leben in der Schweiz in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 6 Leben in der Schweiz Seite 2 5

24 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Beschreiben Sie in Stichworten, welche zentralen Begriffe Sie mit Heimat verbinden. b) Notieren Sie drei Gründe, weshalb Menschen migrieren. c) Notieren Sie je ein Grundrecht, ein staatsbürgerliches Recht und ein politisches Recht. ABU: Reflexion BFS LT 6 Leben in der Schweiz Seite 3 5

25 d) Beschreiben Sie in ein paar wenigen Sätzen, wie eine Volksabstimmung auf Bundesebene zustande kommt. e) Ein wichtiges Prinzip in einer Demokratie ist die Gewaltenteilung. Was verstehen Sie darunter und welche Instanzen haben welche Macht? ABU: Reflexion BFS LT 6 Leben in der Schweiz Seite 4 5

26 Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab. ABU: Reflexion BFS LT 6 Leben in der Schweiz Seite 5 5

27 Lernthema 7/8: Reflexion ABU Fachkurs 2.62: Wohnen und Partnerschaft Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Wohnen und Partnerschaft erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Wohnen und Partnerschaft erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Wohnen und Partnerschaft, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 7/8 Wohnen und Partnerschaft Seite 1 5

28 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Wohnen und Partnerschaft für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Wohnen und Partnerschaft nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Wohnen und Partnerschaft in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 7/8 Wohnen und Partnerschaft Seite 2 5

29 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Beschreiben Sie in Stichworten, welche verschiedenen Wohnformen es gibt. b) Notieren Sie drei Möglichkeiten der Wohnungssuche. c) Beschreiben in drei Sätzen, welche Rechte und Pflichten die Vertragsparteien im Rahmen eines Mietverhältnisses haben. ABU: Reflexion BFS LT 7/8 Wohnen und Partnerschaft Seite 3 5

30 d) Welche Versicherungen werden Mieter/innen empfohlen? e) Beschreiben Sie die zentralen Herausforderungen für Mann und Frau bei der Gestaltung einer partnerschaftlichen Rollenverteilung. ABU: Reflexion BFS LT 7/8 Wohnen und Partnerschaft Seite 4 5

31 f) Erklären Sie in Stichworten, welche Rechten und Pflichten Ehepartner und Eltern haben. Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab ABU: Reflexion BFS LT 7/8 Wohnen und Partnerschaft Seite 5 5

32 Lernthema 11: Reflexion ABU Fachkurs 2.63 / 2.66: Arbeit und Zukunft Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Arbeit und Zukunft erfüllt haben. Zusätzlich erstellen Sie für sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor: Schritt 1: Aufgabe lesen Verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Auftrag. Lesen Sie zuerst die Aufgabe durch. Schritt 2: Das merke ich mir! Schreiben Sie drei wichtige Punkte auf, die in der Praxis wichtig sind und die Sie besonders beachten wollen. Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zum Thema Arbeit und Zukunft erreicht haben. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie mit der Lehrperson die Fragen zum Thema Arbeit und Zukunft, die im ABU Unterricht noch geklärt wurden. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechenden Lernthema ab. Sie erhalten im Fachkurs Zeit, diesen Reflexionsauftrag zu bearbeiten. ABU: Reflexion BFS LT 11 Arbeit und Zukunft Seite 1 5

33 Schritt 2: "Das merke ich mir! a) Welche Stichworte sind zum Thema Arbeit und Zukunft für Sie ganz wichtig? b) Schreiben Sie einen Punkt auf, dem Sie im Zusammenhang mit dem Thema Arbeit und Zukunft nachgehen werden: c) Schreiben Sie ein Beispiel auf, worauf Sie im Zusammenhang mit dem Thema Arbeit und Zukunft in Ihrem Alltag besonders achten. ABU: Reflexion BFS LT 11 Arbeit und Zukunft Seite 2 5

34 Schritt 3: Selbsteinschätzung vornehmen Die verschiedenen Ziele der Fachkurse werden nun als Aufgabe beschrieben. Zuerst lösen Sie diese Aufgaben. Schätzen Sie danach in der Tabelle ein, ob Sie die Aufgabe gut erledigen konnten. Kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Notieren Sie daneben, wo Sie sich noch unsicher fühlen. a) Beschreiben Sie in Stichworten ein, wo Ihre persönlichen Stärken und Schwächen liegen. b) Notieren Sie in Stichworten verschiedene Möglichkeiten der Stellensuche und deren Vor- und Nachteile.. ABU: Reflexion BFS LT 11 Arbeit und Zukunft Seite 3 5

35 c) Beschreiben in wenigen Sätzen, welche Rechten und Pflichten die Vertragspartner in einem Arbeitsverhältnis haben. d) Beschreiben Sie in Stichworten, welche Auswirkungen Arbeitslosigkeit auf das Leben des betroffenen Menschen hat. ABU: Reflexion BFS LT 11 Arbeit und Zukunft Seite 4 5

36 Schauen Sie sich Ihre Einschätzungen nochmals an. Überlegen Sie sich, welche Inhalte Sie aus dem Fachkurs nochmals anschauen und wiederholen müssen. Schreiben Sie sich diese Punkte in Stichworten auf. Notieren Sie auch, welche offenen Fragen Sie zu diesem Lernthema mit einer Lehrperson besprechen müssen. Schritt 4: Reflexion in Lerndokumentation ablegen Besprechen Sie offene Fragen zu diesem Lernthema mit der Lehrperson. Legen Sie diese Reflexion in Ihrer Lerndokumentation beim entsprechend ab. ABU: Reflexion BFS LT 11 Arbeit und Zukunft Seite 5 5

Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS)

Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS) Lernthema 51: Reflexion Berufsfachschule (BFS) LT 51: Aushub und Erdbauarbeiten ausführen Nach jedem Fachkurs schätzen Sie sich bezüglich der behandelten Leistungsziele zum Aushub und Planum. ein. Zusätzlich

Mehr

Lernthema 1: Reflexion Berufsfachschule (BFS)

Lernthema 1: Reflexion Berufsfachschule (BFS) Lernthema 1: Reflexion Berufsfachschule (BFS) LT 1: Arbeitseinsatz vorbereiten Nach jedem Fachkurs schätzen Sie sich bezüglich der behandelten Leistungsziele zum Thema Vorbereitung eines Arbeitseinsatzes

Mehr

Lernthema 2: Reflexion Berufsfachschule (BFS)

Lernthema 2: Reflexion Berufsfachschule (BFS) Lernthema 2: Reflexion Berufsfachschule (BFS) LT 2: Arbeits- und Baustellen vorbereiten Nach jedem Fachkurs schätzen Sie sich bezüglich der behandelten Leistungsziele zum Thema Arbeits- und Baustellen

Mehr

Modul 2. Arbeitsmaterialien für den allgemeinbildenden Unterricht in der Praktischen Ausbildung

Modul 2. Arbeitsmaterialien für den allgemeinbildenden Unterricht in der Praktischen Ausbildung GELD UND KAUF Modul 2 Tanja Rüdisühli Ursula Hodel Matthias Luggen Marc Rauh Brigitte Steinhoff Arbeitsmaterialien für den allgemeinbildenden Unterricht in der Praktischen Ausbildung VORWORT Liebe Lernende

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Windows) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Einführung. Singles finden leichter einen Partner mit Feng Shui, Paare verschönern Ihre Beziehung.

Einführung. Singles finden leichter einen Partner mit Feng Shui, Paare verschönern Ihre Beziehung. Einführung Singles finden leichter einen Partner mit Feng Shui, Paare verschönern Ihre Beziehung. Feng Shui bedeutet Harmonie in allen Ihren Räumen. Es bedeutet, durch richtige Platzierung und Gestaltung

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV)

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041-819 19 22 Telefax 041-819 19 29 E-Mail afb@sz.ch Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Mac) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher,

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite Gesamte Anleitung Dashboard Seite 2-3 Meine Kontakte Seite 4-5 Wie lege ich eine neue Gruppe an bzw. ändere den Namen? Seite 6-7 Wie lege ich einen neuen Kontakt an? Seite 8-9 Wie ordne ich Kunden einem

Mehr

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 1 Fragen und Antworten zur Computerbedienung Thema : Serienbrief 01 Serienbrief 01 Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 Kurzbeschreibung: Hier wird erklärt

Mehr

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Inhalt 1. Login: Wo und Wie kann ich mich einloggen?... 2 Die Webseite: www.basketplan.ch... 2 Mein Klub-Login?... 2 2. Orientierung: Was

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

Lernfeld 2: Patienten empfangen und begleiten

Lernfeld 2: Patienten empfangen und begleiten Lernfeld : Patienten emfangen und begleiten Gestaltung des Emfangs- und Wartebereichs Der Eingangs- bzw. der Emfangsbereich der Praxis wird oft auch als Visitenkarte der Praxis bezeichnet. Hier haben die

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Anleitung Lizenz bestellen

Anleitung Lizenz bestellen Anleitung Lizenz bestellen Um die Lizenz zu bestellen, muss zuerst das Login im Mitgliederportal vorgenommen werden. Wie dies funktioniert, wird im Dokument Anleitung Mitgliederportal beschrieben. Nach

Mehr

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen 1. Einführung Über die Tabellen-Auswertungen können Sie eigene Auswertungen nach Ihren Wünschen erstellen. Diese Auswertungen werden immer anhand der aktuellen Daten aus orgamax ermittelt, Sie können also

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Die optimale Immobilienfinanzierung

Die optimale Immobilienfinanzierung Haufe Ratgeber plus Die optimale Immobilienfinanzierung von Eike Schulze, Anette Stein 4. Auflage 2007 Die optimale Immobilienfinanzierung Schulze / Stein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation.

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Meeting planen Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Mit einer guten Struktur, Vorbereitung und Moderation des Meetings kann die Ergiebigkeit nachhaltig

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

ProfilPASS. Einleitung. Mein Leben ein Überblick. Meine Tätigkeitsfelder eine Dokumentation. Meine Kompetenzen eine Bilanz

ProfilPASS. Einleitung. Mein Leben ein Überblick. Meine Tätigkeitsfelder eine Dokumentation. Meine Kompetenzen eine Bilanz ProfilPASS GELERNT IST GELERNT Einleitung 1 Mein Leben ein Überblick 2 Meine Tätigkeitsfelder eine Dokumentation 3 Meine Kompetenzen eine Bilanz 4 Meine Ziele und die nächsten Schritte 5 ProfilPASSPlus

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Programm Was ist eine E- Mail? Informationen zu E-Mail Adresse Wir machen eine E-Mail Adresse Kurze Pause Wir schauen uns

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

..wir möchten m uns Ihnen kurz vorstellen. Ulrich und Dagmar Quernheim sind Makler aus Leidenschaft und Immobilien-Profis wenn Sie bauen, kaufen, verkaufen oder finanzieren möchten schauen Sie mal bei

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung Jonathan Werner www.designfire.de www.designfire.de, Jonathan Werner Folie 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Hinweise zum Vortrag 3. Ziel des Vortrags 4. Warum die MigraBon wichbg ist 5. MigraBon Verschiedene

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at...

DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at... DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at... ist gar nicht schwer! So geht s: 1.) Fordern Sie Ihr persönliches Passwort und Ihren Benutzernamen beim Kärntner Bildungswerk unter

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Kostenfreier Emailkurs

Kostenfreier Emailkurs Kostenfreier Emailkurs Lektion 6 Die eigene Homepage Ich bin gerade an zwei neuen Kampagnen dran, von denen ich mir sehr viel verspreche. Leider beginnen die Verkaufsseiten mit einem furchtbar langen Video.

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09 SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: :: IDEE :: Ich selbst habe viele verschiedene Benutzernamen und Passwörter und wenn ich mir diese nicht alle aufschreiben würde, würde ich alle durcheinander bringen oder welche

Mehr

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Isabell Pohlmann Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 13 Das richtige

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung tt W o h nen im P o Wohnen im Pott Inklusiv zuhause sein in Oberhausen MieterFührerschein für alle Orte Mein Weg in die eigene Wohnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Lebenshilfe Oberhausen hat ein

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr