Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten"

Transkript

1 Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

2 Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software 3. wichtige Techniken im Web Flash 3.2 AJAX 4. Zusammenfassung / Fazit

3 1. Ursprünge des Internet - Ursprung abhängig von der Definition des Wortes Internet

4 1. Ursprünge des Internet - - Ursprung abhängig von der Definition des Wortes Internet am Ende der 50er Jahre erstes Time-Sharing System

5 1. Ursprünge des Internet - - Ursprung abhängig von der Definition des Wortes Internet am Ende der 50er Jahre erstes Time-Sharing System mit einem Computer waren Sternförmig 5 Terminals verbunden

6 1. Ursprünge des Internet - - Ursprung abhängig von der Definition des Wortes Internet am Ende der 50er Jahre erstes Time-Sharing System mit einem Computer waren Sternförmig 5 Terminals verbunden mehrere Nutzer teilen sich Kapazität eines Rechners

7 1. Ursprünge des Internet - eigentlicher Beginn war so genanntes ARPANET ARPA = Advanced Research Project Agency 1958 gegründet, zeitweise mit Defense vor dem Namen

8 1. Ursprünge des Internet - eigentlicher Beginn war so genanntes ARPANET ARPA = Advanced Research Project Agency 1958 gegründet, zeitweise mit Defense vor dem Namen - ursprünglicher Zweck umstritten, 2 Varianten :

9 1. Ursprünge des Internet - eigentlicher Beginn war so genanntes ARPANET ARPA = Advanced Research Project Agency 1958 gegründet, zeitweise mit Defense vor dem Namen - ursprünglicher Zweck umstritten, 2 Varianten : 1. vom amerikanischen Verteidigungsministerium ins Leben gerufen (Kalter Krieg)

10 1. Ursprünge des Internet - eigentlicher Beginn war so genanntes ARPANET ARPA = Advanced Research Project Agency 1958 gegründet, zeitweise mit Defense vor dem Namen - ursprünglicher Zweck umstritten, 2 Varianten : 1. vom amerikanischen Verteidigungsministerium ins Leben gerufen (Kalter Krieg) 2. Universitäten sollten vernetzt werden um Rechnerkapazitäten zu bündeln

11 1. Ursprünge des Internet das Internet wie wir es kennen : - wurde erst 1989 mit der Entwicklung des WorldWideWeb massentauglich

12 1. Ursprünge des Internet das Internet wie wir es kennen : - wurde erst 1989 mit der Entwicklung des WorldWideWeb massentauglich

13 1. Ursprünge des Internet das Internet wie wir es kennen : - wurde erst 1989 mit der Entwicklung des WorldWideWeb massentauglich ACHTUNG : Internet WWW

14 1. Ursprünge des Internet das Internet wie wir es kennen : - wurde erst 1989 mit der Entwicklung des WorldWideWeb massentauglich ACHTUNG : Internet WWW : erster Webrowser Mosaic gibt Internet grafisches Gesicht

15 2. die Technik des Internet vor dem Webbrowser / dem WWW:

16 2. die Technik des Internet Es existieren zwei Arten von Technik :

17 2. die Technik des Internet Es existieren zwei Arten von Technik : 1. Materielle Technik ( Hardware )

18 2. die Technik des Internet Es existieren zwei Arten von Technik : 1. Materielle Technik ( Hardware ) Computer, Kabel, Schaltkreise

19 2. die Technik des Internet Es existieren zwei Arten von Technik : 1. Materielle Technik ( Hardware ) Computer, Kabel, Schaltkreise 2. Ideelle Technik ( Software )

20 2. die Technik des Internet Es existieren zwei Arten von Technik : 1. Materielle Technik ( Hardware ) Computer, Kabel, Schaltkreise 2. Ideelle Technik ( Software ) Programme, Programmiersprachen,

21 2. die Technik des Internet unser Schwerpunkt : Ideelle Technik ( Software ) Programme, Programmiersprachen, kurzer Überblick : Materielle Technik ( Hardware ) Computer, Kabel, Schaltkreise

22 2.1 die Technik des Internet - Hardware erneut zwei Arten von Technik wichtig : 1. Computer an sich 2. Übertragungstechnik

23 2.1 die Technik des Internet - Hardware 1.Computer an sich - ein Vergleich : Komponenten Anfang der 90er Anfang der 2000er

24 2.1 die Technik des Internet - Hardware 1.Computer an sich - ein Vergleich : Komponenten Prozessor Anfang der 90er 486er Mhz Anfang der 2000er Core2-2 Ghz

25 2.1 die Technik des Internet - Hardware 1.Computer an sich - ein Vergleich : Komponenten Prozessor Anfang der 90er 486er Mhz Anfang der 2000er Core2-2 Ghz Arbeitsspeicher 4 MB-RAM 2 GB-RAM

26 2.1 die Technik des Internet - Hardware 1.Computer an sich - ein Vergleich : Komponenten Prozessor Anfang der 90er 486er Mhz Anfang der 2000er Core2-2 Ghz Arbeitsspeicher 4 MB-RAM 2 GB-RAM Festplattenspeicher 160 MB 100 GB

27 2.1 die Technik des Internet - Hardware 1.Computer an sich - ein Vergleich : Komponenten Prozessor Anfang der 90er 486er Mhz Anfang der 2000er Core2-2 Ghz Arbeitsspeicher 4 MB-RAM 2 GB-RAM Festplattenspeicher 160 MB 100 GB Laufwerk 2x CD-Rom 16x DVD-RW

28 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei :

29 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden

30 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden

31 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden

32 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden

33 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden

34 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden

35 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden ABER : Anfang der 90 er mp3 noch nicht im Einsatz

36 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden ABER : Anfang der 90 er mp3 noch nicht im Einsatz Daher : Wave-Datei ca. 58 MB (mit 28 kbps )

37 2.1 die Technik des Internet - Hardware 2. Übertragungstechnik - ein Vergleich Stereo mp3-datei : 28.8 kbps Modem : 24 Minuten, 16 Sekunden DSL 2000 (2408 kbps) : 20 Sekunden DSL (16000 kbps) : 3 Sekunden ABER : Anfang der 90 er mp3 noch nicht im Einsatz Daher : Wave-Datei ca. 58 MB (mit 28 kbps ) 4 Stunden, 41Minuten

38 2.2 die Technik des Internet - Software Hardware wichtige Voraussetzung für Verbreitung des Internets

39 2.2 die Technik des Internet - Software Hardware wichtige Voraussetzung für Verbreitung des Internets Zusammenspiel von Hard + Software :

40 2.2 die Technik des Internet - Software Hardware wichtige Voraussetzung für Verbreitung des Internets Zusammenspiel von Hard + Software : Hardware = Kochtopf, Herd, Ofen

41 2.2 die Technik des Internet - Software Hardware wichtige Voraussetzung für Verbreitung des Internets Zusammenspiel von Hard + Software : Hardware = Kochtopf, Herd, Ofen Software = Kartoffeln, Fleisch, Gemüse

42 2.2 die Technik des Internet - Software Hardware wichtige Voraussetzung für Verbreitung des Internets Zusammenspiel von Hard + Software : Hardware = Kochtopf, Herd, Ofen Software = Kartoffeln, Fleisch, Gemüse alleine unnütz, durch Zusammenarbeit entsteht (möglicherweise) Essen

43 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung

44 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst

45 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen :

46 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen : HTML (Hyptertext Markup Language)

47 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen : HTML (Hyptertext Markup Language) CSS (Cascading Stylesheets)

48 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen : HTML (Hyptertext Markup Language) CSS (Cascading Stylesheets) JavaScript

49 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen : HTML (Hyptertext Markup Language) CSS (Cascading Stylesheets) JavaScript Flash

50 2.2 die Technik des Internet - Software an der prinzipiellen Umsetzung des Internets nicht viel Veränderung Programmiersprachen wurden weiterentwickelt und den Möglichkeiten der Hardware angepasst typische Techniken beim Erstellen von Internetanwendungen : HTML (Hyptertext Markup Language) CSS (Cascading Stylesheets) JavaScript Flash AJAX - mehr dazu später

51 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language)

52 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language) Quellcode mit dem jede Internetseite geschrieben ist

53 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language) Quellcode mit dem jede Internetseite geschrieben ist Tags umschließen Gestaltungsbefehle

54 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language) Quellcode mit dem jede Internetseite geschrieben ist Tags umschließen Gestaltungsbefehle Datei wird mit.html - Endung gespeichert

55 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language) Quellcode mit dem jede Internetseite geschrieben ist Tags umschließen Gestaltungsbefehle Datei wird mit.html - Endung gespeichert kann in jedem Texteditor geschrieben werden

56 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : HTML (Hyptertext Markup Language) Quellcode mit dem jede Internetseite geschrieben ist Tags umschließen Gestaltungsbefehle Datei wird mit.html - Endung gespeichert kann in jedem Texteditor geschrieben werden

57 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets)

58 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets) dient zum Gestalten von Internetseiten

59 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets) dient zum Gestalten von Internetseiten Seite mit gleichem HTML-Code kann durch CSS völlig unterschiedlich gestaltet werden

60 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets) dient zum Gestalten von Internetseiten Seite mit gleichem HTML-Code kann durch CSS völlig unterschiedlich gestaltet werden kann direkt in html implementiert werden, oder alternativ in separater Datei

61 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets) dient zum Gestalten von Internetseiten Seite mit gleichem HTML-Code kann durch CSS völlig unterschiedlich gestaltet werden kann direkt in html implementiert werden, oder alternativ in separater Datei

62 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : CSS (Cascading Stylesheets) dient zum Gestalten von Internetseiten Seite mit gleichem HTML-Code kann durch CSS völlig unterschiedlich gestaltet werden kann direkt in html implementiert werden, oder alternativ in separater Datei

63 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript

64 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch,

65 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch, JavaScript ermöglicht reagieren auf Nutzereingaben

66 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch, JavaScript ermöglicht reagieren auf Nutzereingaben kann ebenfalls direkt in HTML eingebunden werden oder alternativ in externe Datei

67 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch, JavaScript ermöglicht reagieren auf Nutzereingaben kann ebenfalls direkt in HTML eingebunden werden oder alternativ in externe Datei ebenfalls nur Texteditor zum erstellen möglich

68 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch, JavaScript ermöglicht reagieren auf Nutzereingaben kann ebenfalls direkt in HTML eingebunden werden oder alternativ in externe Datei ebenfalls nur Texteditor zum erstellen möglich

69 2.2 die Technik des Internet - Software kurzer Überblick über Kommedias bekannten Techniken : JavaScript normale Webseiten sind statisch, JavaScript ermöglicht reagieren auf Nutzereingaben kann ebenfalls direkt in HTML eingebunden werden oder alternativ in externe Datei ebenfalls nur Texteditor zum erstellen möglich

70 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash

71 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash ursprünglich von Macromedia, heute von Adobe

72 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash ursprünglich von Macromedia, heute von Adobe Format zum darstellen (interaktiver) Multimedia im WWW

73 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash ursprünglich von Macromedia, heute von Adobe Format zum darstellen (interaktiver) Multimedia im WWW Quelldatei:.fla / ausführbare Datei:.swf

74 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash ursprünglich von Macromedia, heute von Adobe Format zum darstellen (interaktiver) Multimedia im WWW Quelldatei:.fla / ausführbare Datei:.swf benötigt einen Flashplayer, der als Plugin für den Browser geladen werden kann

75 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash ursprünglich von Macromedia, heute von Adobe Format zum darstellen (interaktiver) Multimedia im WWW Quelldatei:.fla / ausführbare Datei:.swf benötigt einen Flashplayer, der als Plugin für den Browser geladen werden kann ist bei den meisten Browsern heute dabei

76 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash

77 3.1 wichtige Technik im Web Flash Flash

78 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile :

79 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering

80 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering basiert auf Vektorgrafik (Vergleich zur Pixelgrafik)

81 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering basiert auf Vektorgrafik (Vergleich zur Pixelgrafik) Sachverhalte können für den Internetnutzer grafisch besser aufbereitet werden

82 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering basiert auf Vektorgrafik (Vergleich zur Pixelgrafik) Sachverhalte können für den Internetnutzer grafisch besser aufbereitet werden kann interaktiv gestaltet werden

83 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering basiert auf Vektorgrafik (Vergleich zur Pixelgrafik) Sachverhalte können für den Internetnutzer grafisch besser aufbereitet werden kann interaktiv gestaltet werden einzelne Flashfilme können nachgeladen werden, während geladener Teil vom Benutzer betrachtet werden kann

84 3.1 wichtige Technik im Web Flash Vorteile : Datenmenge für Multimedia gering basiert auf Vektorgrafik (Vergleich zur Pixelgrafik) Sachverhalte können für den Internetnutzer grafisch besser aufbereitet werden kann interaktiv gestaltet werden einzelne Flashfilme können nachgeladen werden, während geladener Teil vom Benutzer betrachtet werden kann keine zusätzliche Wartezeit

85 3.1 wichtige Technik im Web Flash Hierzu wird Actionscript benötigt (Flashinterne Programmiersprache, ähnlich JavaScript, bzw. Java)

86 3.1 wichtige Technik im Web Flash Hierzu wird Actionscript benötigt (Flashinterne Nachteile Programmiersprache, ähnlich JavaScript, bzw. Java) Wird zu oft an unnötigen Stellen benutzt, so dass Benutzer eher verwirrt werden Abhängigkeit vom Hersteller Alternativen: zum darstellen von Multimedia: - SVG: Scalable Vector Graphics - SMIL: Synchronized Multimedia Integration Language Zu Verbesserung der Interaktivität: - JavaScript und AJAX

87 3. wichtige Technik im Web 2.0 und jetzt ein interaktives Zwischenspiel :

88 3. wichtige Technik im Web 2.0 und jetzt ein interaktives Zwischenspiel : ihr Programmiert eine Webseite mit den gezeigten Technologien...

89 3. wichtige Technik im Web 2.0 und jetzt ein interaktives Zwischenspiel : ihr Programmiert eine Webseite mit den gezeigten Technologien... ;-)

90 3. wichtige Technik im Web 2.0 und jetzt ein interaktives Zwischenspiel : kleines Zwischenspiel zum Thema AJAX

91 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was hat dieses Spielchen mit AJAX zu tun?

92 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was hat dieses Spielchen mit AJAX zu tun? sollte den Grundgedanken von AJAX erklären

93 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was hat dieses Spielchen mit AJAX zu tun? sollte den Grundgedanken von AJAX erklären Was ist AJAX?

94 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was hat dieses Spielchen mit AJAX zu tun? sollte den Grundgedanken von AJAX erklären Was ist AJAX? steht für Asynchronous JavaScript and XML

95 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was hat dieses Spielchen mit AJAX zu tun? sollte den Grundgedanken von AJAX erklären Was ist AJAX? steht für Asynchronous JavaScript and XML ist keine neue Technologie, sondern nutzt bereits vorhandene Programmiertechniken

96 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was ist das besondere an AJAX?

97 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was ist das besondere an AJAX? Webanwendungen können unverzüglich ausgeführt werden

98 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was ist das besondere an AJAX? Webanwendungen können unverzüglich ausgeführt werden kein Unterschied mehr zu Desktopanwendungen

99 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was ist das besondere an AJAX? Webanwendungen können unverzüglich ausgeführt werden kein Unterschied mehr zu Desktopanwendungen Wie funktioniert das?

100 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Was ist das besondere an AJAX? Webanwendungen können unverzüglich ausgeführt werden kein Unterschied mehr zu Desktopanwendungen Wie funktioniert das? Einzelheiten zu kompliziert, daher grober Überblick

101 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das?

102 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server

103 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server dank JavaScript Zugriff auf einzelne Elemente möglich

104 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server dank JavaScript Zugriff auf einzelne Elemente möglich AJAX baut Schicht zwischen Browser und Server

105 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server dank JavaScript Zugriff auf einzelne Elemente möglich AJAX baut Schicht zwischen Browser und Server diese regelt im Hintergrund gezielte Anfragen an den Server

106 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server dank JavaScript Zugriff auf einzelne Elemente möglich AJAX baut Schicht zwischen Browser und Server diese regelt im Hintergrund gezielte Anfragen an den Server

107 3.2 wichtige Technik im Web AJAX Wie funktioniert das? normalerweise bei jeder Veränderung Anfrage an den Server dank JavaScript Zugriff auf einzelne Elemente möglich AJAX baut Schicht zwischen Browser und Server diese regelt im Hintergrund gezielte Anfragen an den Server

108 3.2 wichtige Technik im Web AJAX ein Beispiel : Google Suggest (Beta)

109 3.2 wichtige Technik im Web AJAX ein Beispiel : Google Suggest (Beta)

110 3.2 wichtige Technik im Web AJAX ein Beispiel : Google Suggest (Beta)

111 3.2 wichtige Technik im Web AJAX ein Beispiel : Google Suggest (Beta)

112 3.2 wichtige Technik im Web AJAX ein Beispiel : Google Suggest (Beta)

113 3.2 wichtige Technik im Web AJAX AJAX am Beispiel von Wordpress :

114 Zusammenfassung / Fazit Techniken des Web 2.0 sind nicht neu

115 Zusammenfassung / Fazit Techniken des Web 2.0 sind nicht neu Weiterentwicklung, dadurch Geschwindigkeitszuwachs

116 Zusammenfassung / Fazit Techniken des Web 2.0 sind nicht neu Weiterentwicklung, dadurch Geschwindigkeitszuwachs das Zusammenspiel von neuer Hardware und Software ist ausschlaggebend

117 Zusammenfassung / Fazit Techniken des Web 2.0 sind nicht neu Weiterentwicklung, dadurch Geschwindigkeitszuwachs das Zusammenspiel von neuer Hardware und Software ist ausschlaggebend Web 2.0 Phänomen eher Phänomen des erleichterten Internets

118 Zusammenfassung / Fazit Techniken des Web 2.0 sind nicht neu Weiterentwicklung, dadurch Geschwindigkeitszuwachs das Zusammenspiel von neuer Hardware und Software ist ausschlaggebend Web 2.0 Phänomen eher Phänomen des erleichterten Internets

119 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute

120 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig

121 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace

122 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig

123 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig - Umgang mit FTP-Programm

124 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig - Umgang mit FTP-Programm - Überblick über Verzeichnis-

125 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig - Umgang mit FTP-Programm - Überblick über Verzeichnisstruktur nötig

126 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace - absolut keine Kenntnisse erforderlich nötig - Umgang mit FTP-Programm - Überblick über Verzeichnisstruktur nötig

127 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig - Umgang mit FTP-Programm - absolut keine Kenntnisse erforderlich - meist genügt einfache Anmeldung - Überblick über Verzeichnisstruktur nötig

128 Zusammenfassung / Fazit Web 2.0 als erleichtertes Internet früher heute - Kenntnisse in HTML nötig - Beschaffung von Webspace nötig - Umgang mit FTP-Programm - Überblick über Verzeichnisstruktur nötig - absolut keine Kenntnisse erforderlich - meist genügt einfache Anmeldung - einloggen, verändern, speichern

129 Zusammenfassung / Fazit Natürlicher Kreislauf mehr Nutzer haben Technik Technik wird billiger Technik für Wirtschaft wichtig mehr Leute entwickeln Wirtschaft investiert Entwicklung bringt Geld

130 Ende Das wars. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Web-Technologien Überblick HTML und CSS, XML und DTD, JavaScript

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen

Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH Dünenweg 5 D-30419 Hannover www.ssv-embedded.de kdw@ssv-embedded.de

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Webseiten-Programmierung

Webseiten-Programmierung Webseiten-Programmierung Sprachen, Werkzeuge, Entwicklung Bearbeitet von Günter Pomaska 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xii, 255 S. Paperback ISBN 978 3 8348 2484 4 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer Web-Modul in Lightroom 5 Stefan Sporrer Photoshop Lightroom 5 Modul: Web Lightroom 5 Module Bibliothek Entwickeln Karte Buch Diashow Drucken Web Modul: Web Erstellen von Foto-Gallerien Kompletten Foto-Web-Sites

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

JA (z.b. über Orthogonalprojektion, ansonsten: Profile entwickelbar), NEIN (zwar planar möglich)

JA (z.b. über Orthogonalprojektion, ansonsten: Profile entwickelbar), NEIN (zwar planar möglich) 2D 3D VML (Vector Markup Language) NEIN SVG (Scalable Vector Graphics NEIN SWF (Shockwave Flash) NEIN VRML (Virtual Reality Modeling Language), NEIN (zwar planar möglich) X3D (Extensible 3D) (z.b. über

Mehr

HTML 5-Editor für OpenStreetMap

HTML 5-Editor für OpenStreetMap HTML 5-Editor für OpenStreetMap Paul-Fiete Hartmann (OSM Benutzername: bastik) 21.3.2012 Inhalt 1 Motivation 2 Ähnliche Projekte 3 Mein Prototyp (Beboj) 4 Webtechniken (Details) 2 / 20 Abgrenzung HTML

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=... Statistik für web146 (-06) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=&output=... Page 1 of 5 02.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 01.07. - 17:27 Zeitraum: Juni

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=2014&output=... Statistik für web146 (-05) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=&output=... Page 1 of 6 10.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 10.07. - 20:23 Zeitraum: Mai

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Webseiten sind keine Gemälde. Webstandards für ein besseres Web. Webstandards für ein besseres Web

Webseiten sind keine Gemälde. Webstandards für ein besseres Web. Webstandards für ein besseres Web Webseiten sind keine Gemälde Webkrauts Die Initiative für die Webkrauts ging von einem Blogeintrag im August 2005 aus. Nach dem Aufruf fanden sich innerhalb von etwa drei Tagen über 60 Interessierte zusammen.

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

1... Ein Platz im Internet... 24 2... Die Sprachen des Web... 36 3... Dreamweaver im Vergleich... 50

1... Ein Platz im Internet... 24 2... Die Sprachen des Web... 36 3... Dreamweaver im Vergleich... 50 1... Ein Platz im Internet... 24 1.1... Wie kommt meine Site ins Internet... 24 1.1.1... Was ist eine Website... 24 1.1.2... Ein Platz im WWW... 25 1.2... Die eigene Domain... 25 1.2.1... Was ist eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

WWW. Web 2.0 WWW WWW. WWW: World Wide Web

WWW. Web 2.0 WWW WWW. WWW: World Wide Web Iváncsy Tamás 2012 : World Wide Web Sender Kodierung Kanal Dekodierung Empfänger Das basiert auf drei Kernstandards: HTTP als Protokoll, mit dem der Browser Informationen vom Webserver anfordern kann.

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Welche Chancen hat Felm, einen schnellen Internetzugang zu realisieren? Internet - Geschichte Das Internet ging aus dem 1969 entstandenen Arpanet hervor, einem

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Scalable Vector Graphics-basierte

Scalable Vector Graphics-basierte Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Scalable Vector Graphics-basierte Softwareplattform mit flexibler Logikanbindung 14.05.2009 SVG-basierte Softwareplattform mit flexibler Logikanbindung

Mehr

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org eyeos Kurzer Einblick Vor und Hinter die Kulissen von eyeos! by schuestel am 17.09.2008 @ LUG mteich Wer oder was ist eyeos? eyeos ist gedacht als Notebook Ersatz um überall auf seine Dateien zugreifen

Mehr

Auf einen Blick Teil I Einführung Teil II Ein Websiteprojekt Teil III Dreamweaver im Detail Teil IV Über Dreamweaver hinaus

Auf einen Blick Teil I Einführung Teil II Ein Websiteprojekt Teil III Dreamweaver im Detail Teil IV Über Dreamweaver hinaus Auf einen Blick Teil I Einführung... 21 1 Ein Platz im Internet... 23 2 Die Sprachen des Web... 35 3 Dreamweaver im Vergleich... 49 4 Dreamweaver CS5 los geht s... 63 5 Die Arbeitsumgebung... 79 Teil II

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Um NewMoove Videos abspielen zu können, müssen dein Computer und deine Internetverbindung bestimmte Anforderungen erfüllen. Hier findest du alles - übersichtlich aufbereitet

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Kurze Einführung in Web Data Mining

Kurze Einführung in Web Data Mining Kurze Einführung in Web Data Mining Yeong Su Lee Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS), LMU 17.10.2007 Kurze Einführung in Web Data Mining 1 Überblick Was ist Web? Kurze Geschichte von

Mehr

Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen

Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen Dr. Valentin Dallmeier IT-Themenabend - 2013-10-01 AG Produkte und Dienstleistungen für die Qualitätssicherung von Software. AG Dr. Valentin Dallmeier

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog Gliederung Was ist Web 2.0? Was sind Web-2.0-Eigenschaften? Web 2.0: Anwendungen und Technologien OPAC 2.0: Beispiele

Mehr

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung Kapitel 1 Die Vorbereitung Vorgängerversionen. Bald darauf folgte dann schon die Version 4, die mit einer kleinen Bearbeitung bis vor Kurzem 15 Jahre unverändert gültig war. All das, was du die letzten

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Di 8.4. Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web. Christian Wenz

Di 8.4. Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web. Christian Wenz Di 8.4 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web Christian Wenz Silverlight // WPF für s Web OOP 2008 // Di

Mehr

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Handbuch KLR Administrator-Handbuch Version 1.10 01/00 tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Version: 1.10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Google Kriterien für die Bewertung mobil optimierter Webseiten

Google Kriterien für die Bewertung mobil optimierter Webseiten Google Kriterien für die Bewertung mobil optimierter Webseiten Google Kriterien für die Bewertung mobil optimierter Webseiten Am 21. April hat Google damit begonnen ein neues Algorithmus Update auszurollen

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Transformation von RailML timetable Daten zu SVG mittels XSLT zur Darstellung von Zeit-Weg-Liniendiagrammen

Transformation von RailML timetable Daten zu SVG mittels XSLT zur Darstellung von Zeit-Weg-Liniendiagrammen Transformation von RailML timetable Daten zu SVG mittels XSLT zur Darstellung von Zeit-Weg-Liniendiagrammen Peter K. Brandt Ergon Informatik AG Zürich, Schweiz 2007 Ergon Informatik AG Ausgangslage RailML

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Scalable Vector Graphics. Ulrich Hoffmann

Scalable Vector Graphics. Ulrich Hoffmann <Ulrich.E.Hoffmann@gmx.de> Scalable Vector Graphics Ulrich Hoffmann 1 Überblick ftp://tins1.rz.e-technik.fh-kiel.de/home/share/xxml Was ist SVG? Wie lässt sich SVG anzeigen, bearbeiten? Wie sehen SVG-Dokumente

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile!

Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile! Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile! Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Riesstr. 25, 80992 München Schlüsselworte APEX, Mobile Anwendungen, jquery Mobile Einleitung Anwendungen für

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Microsoft Internet Explorer 9 Fact Sheet

Microsoft Internet Explorer 9 Fact Sheet Microsoft Internet Explorer 9 Fact Sheet Microsoft Internet Explorer 9 (IE 9) setzt neue Maßstäbe in punkto Performance, Designphilosophie und Sicherheit und überzeugt damit Anwender, Webdesigner und Entwickler.

Mehr

Geschichte des Internets

Geschichte des Internets Geschichte des Internets Schutz eines Netzwerks vor teilweiser atomarer Zerstörung. Ein System ohne zentrale Steuerung. 1962 Erste Überlegung für ein dezentrales Computernetz (P. Baran, RAND Corporation)

Mehr

Theorie: Wie funktioniert das Internet?

Theorie: Wie funktioniert das Internet? Die Geschichte des Internets Was ist ein Server? Was ist eine Website? HTML Javascript Dateiformate Plug-ins Dynamische Websites 1. Die Geschichte des Internets 1969 Alles beginnt in den USA. Im Jahr 1957

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Um NextPhysio Videos abspielen zu können, müssen ihr Computer und ihre Internetverbindung bestimmte Anforderungen erfüllen. Hier finden Sie alles - übersichtlich aufbereitet

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Einführung in das Google Web Toolkit am Beispiel eines Projektes aus der Verkehrstelematik

Einführung in das Google Web Toolkit am Beispiel eines Projektes aus der Verkehrstelematik Einführung in das Google Web Toolkit am Beispiel eines Projektes aus der Verkehrstelematik Fachhochschule Aachen - WS 11/12 Seminararbeit im Bachelorstudiengang Scientific Programming Sebastian Schilling

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Webseiten werden mobil Planung geht vor

Webseiten werden mobil Planung geht vor Webseiten werden mobil Planung geht vor Mobiles Web Aspekte der Planung 20. April 2012 Inhaltliche Schwerpunkte Einordnung mobiler Technologien Besonderheiten mobiler Touchscreen-Geräte Best Practices

Mehr

AJAX und Ruby on Rails

AJAX und Ruby on Rails AJAX und Ruby on Rails Web-2.0-Kongreß 2006-10-10 Frankfurt (slightly updated for AWE12) Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann 1 Was ist Web 2.0? (nach Paul Graham) (1) AJAX (2) Demokratie (Participation

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

JASSI Standard Tasks Version 1.5

JASSI Standard Tasks Version 1.5 JASSI Standard Tasks Version 1.5 Mit der aktuellen Version wurde die technische Struktur der JASSI-Tasks komplett neu überarbeitet. Die Änderungen verfolgen das Ziel, eine korrekte Darstellung von HTML-Mails

Mehr

Alte Technik neu verpackt

Alte Technik neu verpackt Alte Technik neu verpackt AJAX hilft Anwendungen im Web interaktiver zu werden Christian Aurich Ronny Engelmann Alte Technik neu verpackt Entwicklung von AJAX Was ist Web 2.0 / Social Web? Anwendungen

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

AJAX Implementierung mit Joomla!

AJAX Implementierung mit Joomla! Joomla! DAY TM AUSTRIA 2015 AJAX Implementierung mit Joomla! Inhalt AJAX Implementierung mit Joomla! Inhalt Einleitung Was ist AJAX und wie funktioniert es Joomla! & AJAX AJAX in Templates mit Komponenten

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Webdesign Grundlagen Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Bürokratie Termine & Kursliste & http://hawk.herrkraft.de Wer bin ich? michael kraft ba ma 2006 2012 hawk tutor interaction digital

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten

Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten Bachlor-Abschlussarbeit Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten im Studiengang Informatik der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik Sommersemester 2009 Burim

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

JavaScript kinderleicht!

JavaScript kinderleicht! JavaScript kinderleicht! Einfach programmieren lernen mit der Sprache des Web Bearbeitet von Nick Morgan 1. Auflage 2015. Taschenbuch. XX, 284 S. Paperback ISBN 978 3 86490 240 6 Format (B x L): 16,5 x

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr