Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben"

Transkript

1 Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei Nr Stad: 6. Februar 2012 INTENETBIBLIOTHEK FÜ SCHULMATHEMATIK

2 18250 Fiazmathematik 1 2 Vorwort Dieses Mauskript bezieht a mehrere Stelle ausführlich die Möglichkeite des Grafikrechers vo CASIO (Modell CFX-9860GB) ei, mit dem ma sowohl mehrere Wertetafel vo Fuktioe zugleich erstelle lasse ka, wie auch ei graphische Darstellug ausgebe ka. I der 3. Auflage dieses Textes sid auch Aweduge für die CAS-echer TI Nspire ud CASIO ClassPad dazu gekomme I der Auflage 4 kam eie wesetliche Vereifachug hizu. A Stelle der Herleituge mit geometrische eihe ka ma stets mit eiem expoetielle Asatz die Kotostadsfuktioe bereche. Dies ist wesetlich eifacher. Die Lösuge der Aufgabe wurde oft dreifach agefertigt, mauell mit Beutzug der fertige Formel, die ma Formelsammluge etehme ka, da ohe diese Optio, aber mit Aufstellug eier expoetielle Kotostadsfuktio, was sehr rasch geht. Ud da mit eiem der beide CAS-echer. Da sehr oft geometrische eihe vorkomme, eige sich große Teile ur bedigt für die Klassestufe 10, es sei de ma schiebt eie eihe-stude ei. Im Ahag fidet ma Hiweise zu geometrische eihe Für Lehrer wurde extra eiige Seite didaktische Aleitug zu diesem Thema ud diesem Mauskript geschriebe. Diese empfehle ich zuvor zu lese: Es ist der Text Nummer Je läger ich mich mit diesem Thema beschäftigt habe, desto mehr Eisichte i de Umgag mit diesem Stoff habe ich bekomme! Lasse Sie sich icht erschlage vo der Fülle des Materials. Das sehr ausführliche Ihaltsverzeichis führt Sie schell zu Ihrem Ziel oder schmöker Sie mal eie Stude i diesem Buch. Oft sid Lösuge auf vierfache Weise vorhade: Mit eiheformel, mit expoetiellem Asatz ud da beides och mit 2 CAS-echer. Ma muss sich also Zeit ehme ud lese. Übriges lasse ich i alle Lösuge die Währugseiheit weg! Ud gerudet wird immer Guste der Bak., Afag Jauar 2010.

3 18250 Fiazmathematik 1 3 Hier die Übersicht über die Vielfalt der Texte zum Wachstum: Niveau Klassestufe 10: Lieares Wachstum Aufgabe dazu Expoetielles Wachstum Fiazmathematik Didaktische Hiweise dazu Aufgabe Expoetielles Wachstum 1a Begreztes Wachstum Aufgabe Begreztes Wachstum 1b Niveau Oberstufe (mit Hilfsmittel der Aalysis) Zetraltext mit Übersicht Mathematische Hitergrüde Quadratisches Wachstum Expoetielles Wachstum Aufgabe Expoetielles Wachstum 2a Begreztes Wachstum Aufgabe begreztes Wachstum 2b Logistisches Wachstum Aufgabe logistisches Wachstum Adere Wachstumsmodelle (Logistischer Zerfall, vergiftetes, chaotisches sowie verzögertes Wachstum) Im Momet sid och alle Texte verfügbar - Februar 2012

4 18250 Fiazmathematik 1 4 Ihalt Mathematische Voraussetzuge: Logarithmegesetze 7 1. Ziseszisrechug Grudlage 8 (ekursive Berechug ud Herleitug der explizite Formel) Beispiel 1 9 Schaubild als Treppefuktio Arbeite mit variablem Zissatz 11 Beispiel 2 11 Beispiel Arbeite mit moatlicher Verzisug 14 Beispiele 4 ud Wachstumsvergleich bei verzögertem Begi 16 Beispiel Musterbeispiele zu verschiedee Aufgabestelluge 20 Beispiel 7 20 Beispiele 8 ud 9 22 Beispiel Traiigsaufgabe 1 bis atespare ekursive Berechug der Kotostäde bei eiem atesparvertrag, der achschüssig eibezahlt wird. 25 Beispiel 1 (zusätzliche CAS-Lösug) Aufstellug der Kotostadsfuktio (achschüssig) mit expoetiellem Asatz (zu Beispiel 1) mauell Durchführug Lösug 2.2 mit CAS-echer Theorie zum achschüssige atespare. Allgemeie Herleitug der atesparformel Möglichkeit: Mit expoetiellem Asatz Möglichkeit: Mit der geometrische eiheformel Berechug der Laufzeit eies atesparvertrags atesparvertrag mit moatliche ate ud moatlicher Verzisug 34 Beispiel 2 34 ekursive Berechug vo Kotostäde 34 Berechug der Kotostadsfuktio mit expoetiellem Asatz 35 Berechug der Kotostadsfuktio mit der atesparformel 35 Eisatz eies CAS-echers 35

5 18250 Fiazmathematik Aschauliche Erklärug der Formel K() = K(0) q + q Vorschüssige atezahluge 37 Beispiel 3: 37 a) ekursive Berechug vo Kotostäde (auch CAS) 37 b) Explizite Berechug der Kotostäde mit expoetiellem Asatz 38 c) Erstellug der atesparformel für vorschüssige Eizahlug mit expoetiellem Asatz 38 d) Erstellug der atesparformel für vorschüssige Eizahlug mit Hilfe geometrischer eihe 39 e) Aschauliche Erklärug dieser Formel Umgag mit der Kotostadsfuktio 42 Beispiel 4 Expoetieller Asatz ud atesparformel) 43 Berechug der Kotostäde mit eiem Grafikrecher 44 Schaubilder mit MatheGrafix 44 Bestimmug vo Laufzeite 45 Beispiel 5 46 Beispiel 6 48 Beispiel 7 49 Traiigsaufgabe 7 ud etezahluge Beispiel 1 mit expoetiellem Asatz Theorie: Herleitug eier eteformel mit expoetiellem Asatz Theorie: Herleitug eier eteformel mit geometrische eihe Zusatzaufgabe zu Beispiel Beispiel 2: Asparug ud aschließed Auszahlug als ete 57 Lösug mit expoetiellem Asatz oder mit atesparformel 57 Laufzeit der ete ud Höhe der letzte Auszahlug 59 etezahlug bei geg. Laufzeit (exp. Asatz / Formel) Zusatz 1: Arbeite mit TI Nspire CAS 61 Zusatz 2: Arbeite mit Grafikrecher CASIO FX Traiigsaufgabe 9 ud Auitätedarlehe Eiführedes Beispiel ud viel Theorie 64 a) ekursive Berechug des Darleheskotos (auch CAS) 64 b) Expoetieller Asatz für die Kotostadsfuktio 65 c) Berechug der Kotostadsformel mit geometrische eihe 66 d) Umsetzug der Kotostadsformel i der Praxis 67 e) Berechug vo Zis ud Tilgug 68

6 18250 Fiazmathematik 1 6 f) Berechug der Darlehesrate bei geg. Laufzeit (mauell) 69 g) Berechug der Darlehesrate bei geg. Laufzeit (mit CAS) 70 h) Berechug der Laufzeit bei geg. Darlehesrate (mauell) Musterbeispiel für ei Auitätedarlehe 73 Lösuge mauell 73 Zis ud Tilgug bereche 75 Lösug mit CASIO ClassPad 77 Lösug mit Grafikrecher 79 Schaubilder zu Zis ud Tilgug 81 Traiigsaufgabe 11 ud Bausparvertrag 84 Lösug mit expoetiellem Asatz (Asparphase Darlehesphase) 84 Lösug mit der atesparformel (Asparphase Darlehesphase) 84 Berechug der Laufzeit des Darlehes mauell 88 Mit CAS 89 Mit Grafikrecher 90 6 Zusammestellug der 12 Traiigsaufgabe Lösug der Traiigsaufgabe Ahag: Geometrische eihe ud ihre Berechug 127

7 18250 Fiazmathematik 1 7 Mathematische Voraussetzuge: Logarithmegesetze Es kommt i diesem Text immer wieder vor, dass Expoetialgleichuge gelöst werde solle. Bei eier Expoetialgleichug steht die Ubekate im Expoete. Beispiel: 1, 03 = 2 Um solche Gleichuge löse zu köe, beötigt ma etweder eie geeigete echer, der es da für eie erledigt, oder ma muss mit Logarithme reche köe. Ich erkläre hier icht, was Logarithme sid. Aber ich eriere dara, dass es für Logarithme echegesetze gibt, ohe die ma diese Gleichuge icht löse ka. Das 1. Logarithmegesetz heißt: log( a b) = log a + log b Das 2. Logarithmegesetz heißt: Das 3.Logarithmegesetz heißt: a log loga logb b = log a = log a Dieses dritte Gesetz ist zuächst das wichtigste im Hiblick auf Expoetialgleichuge. We ma die obige Beispielgleichug logarithmiert, etsteht: log 1,03 = log 2 Die like Seite ka ma durch das 3. Gesetzt veräder, de log 1,03 = log 1,03. Ma erhält jetzt: log 1,03 = log 2 Ud plötzlich steht die Ubekate icht mehr im Expoete! Geau das war der Grud, warum ma die Gleichug logarithmiert hat. Ma muss ur och durch log 1,03 dividiere ud erhält: Hiweis: log 2 = 23,45 log 1,03 I mache solche Gleichuge steht auf der rechte Seite ei Bruch, etwa so: log 1,03 5 = log 3 Da formt ma die rechte Seite mit dem 2. Logarithmegesetz um: log = log 5 log 3 ud erhält diese Gleichug: log 1,03 = log 5 log 3 Ergebis: 5 3 log 5 log 3 = 17,28 log 1,03

8 18250 Fiazmathematik atespare Bei eier atezahlug wird i der egel eie Azahlug K 0 oder K(0) getätigt, da folge gleichbleibede jährliche oder moatliche ate, bis die vereibarte Summe erreicht worde ist, oder bis die Laufzeit vorüber ist. Es gibt zwei Arte vo Sparalage: Wird die ate ach Ablauf der Zeitspae (Jahr oder Moat) bezahlt, heißt sie achschüssig, sost vorschüssig. Vorschüssig hat de Vorteil, dass ma ach Ablauf des Vertrags, also bei der Auszahlug, icht och eimal eie letzte ate bezahle muss. 2.1 ekursive Berechug der Kotostäde bei eiem atesparvertrag, der achschüssig eibezahlt wird. Beispiel 1 Aufgabe: Eie Bak gewährt für eie atesparvertrag folgede Bediguge: Zu Begi werde eigezahlt, der Jahreszis ist 4,2% ud die jährliche ate beträgt Wie hoch ist der Kotostad ach 10 Jahre? Vorbereituge: Es sei K( ) der Kotostad ach Jahre. Wir setze achschüssige Zahlug voraus, d.h. erst ach Ablauf eies Jahres wird die ate eibezahlt. Gegebe: Startkapital K ( 0) = 5.000, Zissatz p = 4,2% p. a., d.h. Zisfaktor: q = 1,042. Jährliche ate: = echug: K ( 0) = K1 = K0 q+ K2 = K1 q+ K( 3) = K( 2) q+ K( 4) = K( 3) q+ Ma erket also das Prizip der rekursive Berechug: K 1 = , = K 2 = , = ,82 K 3 = ,82 1, = ,24 K 4 = ,24 1, = ,24 K() = K( 1) q +. Der ächste Kotostad wird aus dem voragehede berechet, idem ma diese verzist (mal q) ud da erst die eue ate dazu addiert (das ist achschüssig!). Diese Berechuge sid atürlich lagwierig, weil ma keie Kotostad auslasse ka. Will ma de Kotostad ach 10 Jahre kee, muss ma zuvor alle 9 Jahre bereche. Fast alle hochwertiger echer besitze die Möglichkeit solche ekursive Berechuge selbstädig auszuführe ud da Liste auszugebe.

9 18250 Fiazmathematik 1 25 Der echer CASIO ClassPad lieferte die rechts gezeigte Ergebisse. Zuerst wurde die Formel eigebe, da wurde für 15 Jahre die Kotostäde berechet ud da auch als Puktfolge dargestellt. Wer ei weig Erfahrug hat, ud sich a die eifache Verzisug eriert, der aht, dass es sich dabei um eie Expoetialfuktio hadel wird. Hier die Darstellug durch TI Nspire: Zur Übertragug der Werte i ei Koordiatesystem muss ma die Spalte achträglich mit Name versehe (z.b. ly ud lx). Da öffet ma ei Grafikfester ud lässt ei Streuplot zeiche. Die Abbildug liks ute zeigt, wie ma ei Streuplot eirichtet. Allerdigs sieht ma evetuell zuerst och ichts, ma muss erste die Festerparameter apasse.

10 18250 Fiazmathematik Aufstellug der Kotostadsfuktio (achschüssig) mit expoetiellem Asatz zu Beispiel 1 aus 2.1 Eie Bak gewährt für eie atesparvertrag folgede Bediguge: Zu Begi werde eigezahlt, der Jahreszis ist 4,2% ud die jährliche ate beträgt Wie hoch ist der Kotostad ach 10 Jahre? Vorbereituge: Es sei K( ) der Kotostad ach Jahre. Wir setze achschüssige Zahlug voraus, d.h. erst ach Ablauf eies Jahres wird die ate = eibezahlt. Zissatz p = 4,2% p. a., d. h. Zisfaktor ist q = 1,042 Startkapital: K(0) K(0) = Nach 1 Jahr: K1 = K0 q+ Nach 2 Jahre: K2 = K1 q+ K 1 = , = K 2 = , = ,82 Ma erket im Vergleich mit dem reie Wachse durch Verzisug, dass dieses Zuzahle der ate zu eiem größere Awachse führt, als es beim Ziseszis durch die Expoetialfuktio K = K( 0) q geschieht. Der durch die ate jährlich zugeführte Geldbetrag wächst ja auch mit! Deoch muss es sich um expoetielles Wachstum hadel. Ma ka de zusätzlich zustade kommede Betrag durch eie Kostate c auffage. Dies führe wir jetzt durch ud beweise die ichtigkeit des Asatzes am Ede. Asatz: K = a b + c a, b ud c sid drei Ubekate, die ma durch Löse eies Gleichugssystems berechet. Wir kee durch obige Berechug drei Werte, die wir eisetze köe: K 0 = eigesetzt: 0 a b + c = (1) K 1 = a b + c = (2) K 2 = ,82 2 a b + c = ,82 (3) Elimiatio vo c: (3) (2): 2 ab ab = 2.823,82 (4) (2) (1): ab a = (5) Ausklammer: ab( b 1) = 2.823,82 (4 ) a( b 1) = (5 ) Elimiatio vo a durch: (4') (5') ( ) ( ) ab b ,82 = a b b eigesetzt i (5 ): a 0,042 = a = ,81. a ud b eigesetzt i (1): ,81+ c = c = = ,81 Ergebis: d. h. b = 1,042 = q! K = ,81 1, ,81

11 18250 Fiazmathematik 1 27 Wichtige Beobachtug: Diese Expoetialfuktio hat die Basis b = 1,042. Dies ist icht zufällig idetisch mit dem Zisfaktor q. Dies ist immer so. We ma dies weiß, ka ma diese Fuktio auf viel kürzerem Wege erhalte, de da muss ma ur och 2 Ubekate bereche. Kurzlösug: Asatz: K = a q + c 0 K ( 0) = eigesetzt: a q + c = (1) K ( 1) = eigesetzt: a q + c = (2) Elimiatio vo c: (2) (1): aq a = Ausklammer: a( q 1) = a 0,042 = a = ,81. a eigesetzt i (1): ,81+ c = Ergebis: c = = ,81 K = ,81 1, ,81 Doch woher wisse wir u, dass dieser Asatz bzw. die daraus resultierede Fuktio auch wirklich dieses Kapitalwachstum richtig beschreibt??? Will ma das überprüfe, macht ma eie Probe: Es wird gezeigt, dass diese Fuktio K die Gleichug K( + 1) = K() q + löst. Berechug der like Seite: + 1 K + 1 = ,81 1, ,811 = ,81 1,042 1, ,811 = ,81 1, , 811 Berechug der rechte Seite: ( 1,042 ) K() q + = , ,81 1, K1 = ,81 1, , 811 ZUSAMMENFASSUNG der Ergebisse: Eie prozetuale Zuahme mit regelmäßiger additiver Zugabe (z. B. Verzisug mit achschüssig bezahlter ate ) führt zu eier rekursive Formel: K( + 1) = K() q + ud zu eier explizite Fuktio: K = a q + c Die Kostate a ud c bestimmt ma über Puktprobe mit K( 0 ) ud K1.

12 18250 Fiazmathematik Durchführug dieser Berechuge mit CAS-echer: (1) TI Nspire Gegebe: Startkapital K ( 0) = ( ), Zissatz p = 4,2% p. a., d.h. q = 1,042 Jährliche ate: = ( ) ekursive Formel für die Kotostadsfuktio: K = K( 1) q+ Beötigt wird och: K ( 1) = , = Explizite Formel: K = a q + c Bediguge: K ( 0) = ud: K ( 1) = echts die Screeshots. Das Arbeite mit der System- Variable as ist sehr hilfreich. Sie wird ach durch die letzte Ausgabe ersetzt. Ergebis: K = , K 10 = Hier wurde keie Dezimalstelle ausgegebe, weil die Voreistellug dies verhider hat. (2) CASIO ClassPad:

13 18250 Fiazmathematik Theorie zum achschüssige atespare. 1. Möglichkeit: Mit expoetiellem Asatz Allgemeie Herleitug der atesparformel ekursiver Asatz: K = K( 1) q+ (0) Daraus etehme wir: K1 = K0 q+ Expliziter Asatz: Bediguge für a ud c: K( 0) K = a q + c 0 = a q c + (1) K1= aq + c (2) Elimiatio vo c: (2) (1): K ( 1) K ( 0) = aq a K(1) eigesetzt: K 0 q+ K 0 = aq a K(0) ausklammer: K( 0) ( q 1) + = a( q 1) Durch (a-1): K 0 q 1 + a = = K( 0) + q 1 q 1 q 1 Eigesetzt i (1): K( 0) + + c = K( 0) c = q 1 Damit folgt: K = K 0 + q q 1 q 1 Ma köte / sollte u beweise, dass diese Fuktio auch wirklich eie Lösug der implizite Gleichug (0) ist. Dies wurde eiige Seite zuvor mit dem Zahlebeispiel gemacht ud sollte hier geüge. (Wer hat scho so viel Zeit.) Hiweis: Üblicherweise wird diese atesparformel uter Verwedug geometrischer eihe erstellt. Doch we ma zu diesem Zeitpukt diese och icht ket, ist obige Herleitug eher agebracht. Die adere folgt auf der ächste Seite: (3)

14 18250 Fiazmathematik Möglichkeit: Mittels der geometrischer eiheformel Startkapital : K(0) Nach 1 Moat: K1 K( 0) q Nach 2 Moate: K( 2) = K1 q+ K(1) ersetzt ( K( 0) q+ ) ergibt: Iterpretatio: Nach 3 Moate: K( 2) = + (achschüssig, wie ma sieht) K(2) = q + K 2 = K 0 q + q+ 2 K(0) ud wurde zweimal verzist, die 1. ate erst eimal, die 2. ate wurde soebe erst eibezahlt. K 3 = q+ K(2) ersetzt: ergibt: ( K 0 2 q + q +) K 3 = q+ 3 2 K 3 = K 0 q + q + q+ Iterpretatio: K(0) ud wurde dreimal verzist, die 1. ate zweimal, die 2. ate eimal ud die 3. ate wurde soebe erst eibezahlt. Nach 4 Moate: K( 3) K(3) ersetzt: K( 4) Nach Moate: eihefolge äder: K 4 = q+ ( K 0 q 3 q 2 + ) = + + q q K 4 = K 0 q + q + q + q+ 1 K() = K(0) q + (q q + ) 1 K() = K(0) q + ( + q q ) WISSEN: Für diese Klammer gibt es eie Summeformel aus der Theorie der geometrische eihe: s = +q +q +...+q 2-1 Damit lautet die Kotostadsfuktio für achschüssige atezahlug (N) q 1 K() = K( 0) q + (N) q 1 Im Ahag steht eiiges zu geometrische eihe. q -1 = q-1 Jetzt sollte ma die Formel och umstelle ud ach q sortiere: K = K( 0) q + ( q 1) = K( 0) q + q = K( 0) + q q 1 q 1 q 1 q 1 q 1

15 18250 Fiazmathematik 1 31 Welche Methode ist für de Uterricht güstiger? Ich plädiere eideutig für de expoetielle Asatz, de dort muss ma sich keie atesparformel merke, die ohehi keier im Kopf hat. Ma braucht also eie Formelsammlug, we ma sie awede will. Die Awedug eier atesparformel sieht da so aus: Für user Zahlebeispiel mit K ( 0) = 5000, = 2500 ud q = 1,042 folgt: Formelsammlug: Eigesetzt: q 1 K = K 0 q + q 1 K 1,042 1 = , ,042 K = , , ,042 Vereifache: = + ( ) K , ,81 1,042 1 K = , ,81 1, ,81 ausklammer K = ,81 1, ,81 K = ,81 1, ,81 Damit wird klar, dass der algebraische Aufwad trotz fertiger Formel och hoch ist. Das Schaubild dieser Expoetialfuktio wird jetzt mit MatheGrafix dargestellt: Das like Schaubild ist die Fuktio x K x = ,81 1, ,81, die weig mit dem atespar- vertrag zu tu hat, de sie ädert sich praktisch fortgesetzt ud ist stetig. Das rechts Schaubild ethält die Folge der zu Begi eies Jahres errechete Kotostäde, die da ei Jahr lag kostat bleibe, was die Treppefuktio zeigt.

16 18250 Fiazmathematik Berechug der Laufzeit eies atesparvertrags Beispiel (zu Aufgabe 1 gehöred) Lösug Eie Bak gewährt für eie atesparvertrag folgede Bediguge: Zu Begi werde eigezahlt, der Jahreszis ist 4,2% die jährliche ate beträgt Welche Laufzeit beötigt dieser Vertrag, damit ei Guthabe vo erreicht wird? Zuächst eimal erket ma am Schaubild, dass dies ach etwa 8 Jahre erreicht sei wird. Die echug dazu:

Exponentialfunktionen

Exponentialfunktionen Exponentialfunktionen Teil 6 Höhere Finanzmathematik Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Es handelt sich um eine Anwendung von Exponentialfunktionen

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gaz ausführliches Traiig Datei Nr. 4002 Neu Überarbeitet Stad: 7. Juli 206 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr DEMO für ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gz ausführliches Traiig Datei Nr. 40012 Neu geschriebe ud sehr erweitert Std: 4. Februar 2010 INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil Geometrische Folge Auch Wachstumsfolge Viele Aufgabe Lösuge ur auf der Mathe-CD Hier ur Ausschitte Datei Nr. 00 Friedrich Buckel März 00 Iteretbibliothek für Schulmathematik 00 Geometrische

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

n 2(a + bx i y i ) = 0 und i=1 n 2(a + bx i y i )x i = 0 i=1 gilt. Aus diesen beiden Gleichungen erhalten wir nach wenigen einfachen Umformungen

n 2(a + bx i y i ) = 0 und i=1 n 2(a + bx i y i )x i = 0 i=1 gilt. Aus diesen beiden Gleichungen erhalten wir nach wenigen einfachen Umformungen Regressio Dieser Text rekapituliert die i der Aalsis ud Statistik wohlbekate Methode der kleiste Quadrate, auch Regressio geat, zur Bestimmug vo Ausgleichsgerade Regressiosgerade ud allgemei Ausgleichpolome.

Mehr

Reihen Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Datei Nr (Neu bearbeitet und erweitert) Juni Friedrich W. Buckel

Reihen Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Datei Nr (Neu bearbeitet und erweitert) Juni Friedrich W. Buckel Zahlefolge Teil 3 Reihe Reihe Arithmetische Reihe Geometrische Reihe Datei Nr. 4003 (Neu bearbeitet ud erweitert) Jui 005 Friedrich W. Buckel Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt Defiitio eier Reihe

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

provadis School of International Managemet & Technology

provadis School of International Managemet & Technology Testvorbereitug Mathematik, V9 Prof. Dr. L. Eicher provadis School of Iteratioal Maagemet & Techology Hiweis: Alle Aufgabe sid ohe Hilfsmittel zu löse.. Bereche Sie: a 7, b, c, d, e 7, f 4. Kürze Sie ud

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002 Folge ud Reihe Reé Müller 23. Mai 2002 Ihaltsverzeichis 1 Folge 2 1.1 Defiitio ud Darstellug eier reelle Zahlefolge.................. 2 1.1.1 Rekursive Defiitio eier Folge......................... 3 1.2

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

n=0 f(x) = log(1 + x) = n=1

n=0 f(x) = log(1 + x) = n=1 Potez - Reihe Machmal ist es praktisch eie Fuktio f() mir Hilfe ihrer Potezreihe auszudrücke. Eie Potezreihe um de Etwicklugspukt 0 sieht im Allgemeie so aus a ( 0 ) Fuktioe, für die eie Potezreihe eistiert,

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Das Erstellen von Folgen mit der Last Answer Funktion

Das Erstellen von Folgen mit der Last Answer Funktion Schülerarbeitsblatt Wisseschaftlicher Recher EL-W5 WriteView Das Erstelle vo Folge mit der Last Aswer Fuktio 5 9 Die obige Folge wird ach eier eifache Regel gebildet: Zu jedem Glied wird addiert. Über

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Kapitel 9: Geometrische Summe und ein Mischmodell

Kapitel 9: Geometrische Summe und ein Mischmodell Kapitel 9: Geometrische Summe ud ei Mischmodell Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 2009/10 1 Die Summeformel der geometrische Reihe + 1 2 1 q 1 + q+ q +... + q =, 0, q> 0, 1 1 q Bemerkuge 1. Mit Hilfe des -Zeiches

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

Kennzeichen: Die Berechnungsbasis bleibt während der gesamten Verzinsungsdauer unverändert (lineares Wachstum)

Kennzeichen: Die Berechnungsbasis bleibt während der gesamten Verzinsungsdauer unverändert (lineares Wachstum) 5. Fiazmathematik 5.1. Zis- ud Ziseszisrechug 5.1.1. Eifache Verzisug Kezeiche: Die Berechugsbasis bleibt währed der gesamte Verzisugsdauer uverädert (lieares Wachstum) Die Verzisug wird ach dem Zeitpukt

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018 LGÖ Ks VMa Schuljahr 7/8 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Experte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Eperte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Repetitionsaufgaben Potenzfunktionen

Repetitionsaufgaben Potenzfunktionen Repetitiosaufgabe Potezfuktioe Ihaltsverzeichis A) Vorbemerkuge/Defiitio 1 B) Lerziele 1 C) Etdeckuge (Graphe) 2 D) Zusammefassug 7 E) Bedeutug der Parameter 7 F) Aufgabe mit Musterlösuge 9 A) Vorbemerkuge

Mehr

Aufgaben zur Übung und Vertiefung

Aufgaben zur Übung und Vertiefung Aufgabe zur Übug ud Vertiefug ARITHMETISCHE ZAHLENFOLGEN Berufliches Gymasium / Uterstufe () Stelle Sie fest, welche der gegebee Folge arithmetisch sid: Bestimme Sie zuächst die erste füf Folgeglieder,

Mehr

Nachtrag. Alternatives Buch zum Satz von Fermat 1999 bei amazon nur noch gebraucht

Nachtrag. Alternatives Buch zum Satz von Fermat 1999 bei amazon nur noch gebraucht Nachtrag Alteratives Buch zum Satz vo Fermat 1999 bei amazo ur och gebraucht 1 Uedliche (Zahle-) Mege 2 Wiederholug Steuer Bei eiem Eikomme vo ud eiem Steuersatz vo 33% müsse Sie Steuer zahle. Da werde

Mehr

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)!

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)! Aufgabe.4 Die Verallgemeierug der biomische Formel für (x y ist der Biomische Lehrsatz: (x y x y, x, y R, N. (a Zeige Sie die Beziehug ( ( ( zwische de Biomialoeffiziete. (b Beweise Sie de Biomische Lehrsatz.

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Theorie und Musterbeispiele. Es wird auch das Arbeiten mit dem Summenzeichen geübt! Datei Nr.

Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Theorie und Musterbeispiele. Es wird auch das Arbeiten mit dem Summenzeichen geübt! Datei Nr. Zahlefolge Teil 3: Reihe Arithmetiche Reihe Geometriche Reihe Theorie ud Muterbeipiele E wird auch da Arbeite mit dem Summezeiche geübt! Datei Nr. 40050 Stad 7. September 06 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Einführung in die Grenzwerte

Einführung in die Grenzwerte Eiführug i die Grezwerte Dieser Text folgt hauptsächlich der Notwedigkeit i sehr kurzer Zeit eie Idee ud Teile ihrer Awedug zu präsetiere, so dass relativ schell mit dieser Idee gerechet werde ka. Der

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Leseprobe. Wolfgang Eichholz, Eberhard Vilkner. Taschenbuch der Wirtschaftsmathematik ISBN:

Leseprobe. Wolfgang Eichholz, Eberhard Vilkner. Taschenbuch der Wirtschaftsmathematik ISBN: Leseprobe Wolfgag Eichholz, Eberhard Vilker Taschebuch der Wirtschaftsmathematik ISN: 978-3-446-41775-5 Weitere Iformatioe oder estelluge uter http://www.haser.de/978-3-446-41775-5 sowie im uchhadel. Carl

Mehr

Die vollständige Induktion - Lösungen 1. Aufgabe: Sind die folgenden Aussageformen in N allgemeingültig?

Die vollständige Induktion - Lösungen 1. Aufgabe: Sind die folgenden Aussageformen in N allgemeingültig? Start Mathematik Lektioe i Aalysis Aufgabe zur vollstädige Iduktio Die vollstädige Iduktio - Lösuge. Aufgabe: Sid die folgede Aussageforme i N allgemeigültig? a) We ei Vielfaches vo ist, da ist eie gerade

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung .3. Prozetuale Häufigkeitsverteilug (HV) Die prozetuale Häufigkeitsverteilug erlaubt de Vergleich vo Auswertuge, dee uterschiedliche Stichprobegröße zugrude liege. Es köe auch uterschiedliche Stichprobegröße

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

1 Einführende Worte 2

1 Einführende Worte 2 Sara Adams Semiarvortrag Rekursive Fuktioe - WS 2004/05 1 Sara Adams Semiarvortrag Rekursive Fuktioe - WS 2004/05 2 1 Eiführede Worte Semiar Grudlegede Algorithme Auflösug vo Rekursioe 1.1 Beispiele Bevor

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen

5.7. Aufgaben zu Folgen 5.7. Aufgabe zu Folge Aufgabe : Lieares ud beschräktes Wachstum Aus eiem Quadrat mit der Seiteläge dm gehe auf die rechts agedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt agefügte Quadrate sid jeweils

Mehr

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD.

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD. ZAHLENFOLGEN Eiführede Beispiele Arithmetische Folge Datei Nr. 400 SW Das komplette Mauskript befidet sich auf der Mathematik - CD Friedrich Buckel Februar 00 Iteratsgymasium Schloß Torgelow Ihalt Eiführede

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Nennenswertes zur Stetigkeit

Nennenswertes zur Stetigkeit Neeswertes zur Stetigkeit.) Puktweise Stetigkeit: Vo Floria Modler Defiitio der pukteweise Stetigkeit: Eie Fuktio f : D R ist geau da i x D stetig, we gilt: ε > δ >, so dass f ( x) f ( x ) < ε x D mit

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

KAPITEL 7. Zahlenfolgen. 7.1 Konvergente Zahlenfolgen Grenzwertbestimmung Grenzwertbestimmung durch Abschätzung...

KAPITEL 7. Zahlenfolgen. 7.1 Konvergente Zahlenfolgen Grenzwertbestimmung Grenzwertbestimmung durch Abschätzung... KAPITEL 7 Zahlefolge 7. Kovergete Zahlefolge.............................. 30 7.2 Grezwertbestimmug............................... 32 7.3 Grezwertbestimmug durch Abschätzug..................... 35 7.4

Mehr

Kreisabbildungen. S 1 f S 1. Beispiele: (1) f = id, F = id,

Kreisabbildungen. S 1 f S 1. Beispiele: (1) f = id, F = id, Kreisabbilduge Im Folgede sehe wir us eie gaz spezielle Klasse vo dyamische Systeme a: Abbilduge auf dem Kreis. Diese sid eifach geug, so dass wir sie och recht leicht aalysiere köe, habe aber adererseits

Mehr

. Mit dem Unit Hydrograph (U) und gegebenen Niederschlägen (P) kann der Direktabfluss für jeden Zeitpunkt n berechnet werden. Dies erfolgt nach:

. Mit dem Unit Hydrograph (U) und gegebenen Niederschlägen (P) kann der Direktabfluss für jeden Zeitpunkt n berechnet werden. Dies erfolgt nach: Kursuterlage zum BSc Studiegag Geographie, FSU Jea, Modul 4 Die Eiheitsgagliie, Uit Hydrograph Eiheitsgagliie (Uit Hydrograph) Defiitio der Eiheitsgagliie Die Eiheitsgagliie (egl. uit hydrograph, Sherma

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Grenzwert. 1. Der Grenzwert von monotonen, beschränkten Folgen

Grenzwert. 1. Der Grenzwert von monotonen, beschränkten Folgen . Der Grezwert vo mootoe, beschräkte Folge Der Grezwert vo mootoe, beschräkte Folge ist eifacher verstädlich als der allgemeie Fall. Deshalb utersuche wir zuerst diese Spezialfall ud verallgemeier aschliessed.

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Wörterbuchmethoden und Lempel-Ziv-Codierung

Wörterbuchmethoden und Lempel-Ziv-Codierung Kapitel 3 Wörterbuchmethode ud Lempel-Ziv-Codierug I diesem Abschitt lere wir allgemei Wörterbuchmethode zur Kompressio ud isbesodere die Lempel-Ziv (LZ))-Codierug kee. Wörterbuchmethode sid ei eifaches

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

1 Randomisierte Bestimmung des Medians

1 Randomisierte Bestimmung des Medians Praktikum Diskrete Optimierug (Teil 0) 0.07.006 Radomisierte Bestimmug des Medias. Problemstellug ud Ziel I diesem Abschitt stelle wir eie radomisierte Algorithmus zur Bestimmug des Medias vor, der besser

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

Mathematische Vorgehensweise

Mathematische Vorgehensweise Kapitel 2 Mathematische Vorgehesweise Um eue Ergebisse zu erziele, ist es häufig otwedig, Aussage präzise zu formuliere ud zu beweise. Daher werde i diesem Kapitel die mathematische Begriffsbilduge ud

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen. Rekursionsgleichungen. Übersicht. Vorlesung 6: Mastertheorem (K4) Joost-Pieter Katoen

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen. Rekursionsgleichungen. Übersicht. Vorlesung 6: Mastertheorem (K4) Joost-Pieter Katoen Übersicht Datestrukture ud Algorithme Vorlesug 6: (K) Joost-Pieter Katoe Lehrstuhl für Iformatik 2 Software Modelig ad Verificatio Group 1 Substitutiosmethode Rekursiosbäume http://moves.rwth-aache.de/teachig/ss-15/dsal/

Mehr

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n Fiazmathematik 1. Kapitalverzisug: Beispiel 1: Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% verzist. Wie viel bekommt ma am Ede eies Jahres samt Zise? Die Zise Z werde so berechet: Z = K 0 p/100 = 3000 5/100 = 0. Das

Mehr

Lineare Transformationen

Lineare Transformationen STAT 4 FK Herleituge Lieare Trasformatioe Sei eie lieare Trasformatio vo, so gilt Allgemei: a b, () Lieare Trasformatio des arithmetische Mittels y a+b x i () Da a eie additiv verküpfte Kostate ist, ka

Mehr

Grundbegriffe der Differentialrechnung

Grundbegriffe der Differentialrechnung Wirtschaftswisseschaftliches Zetrum Uiversität Basel Mathematik für Ökoome 1 Dr. Thomas Zehrt Grudbegriffe der Differetialrechug Referez: Gauglhofer, M. ud Müller, H.: Mathematik für Ökoome, Bad 1, 17.

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

4. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

4. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 4. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge Aufgabe 6: Bestimme Sie alle Häufugspukte der Folge mit de Folgeglieder a) a 2 + cosπ), b) b i) i j, ud gebe Sie jeweils eie Teilfolge a, die gege diese Häufugspukte kovergiert.

Mehr