Diagnostik und Behandlungsempfehlungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostik und Behandlungsempfehlungen"

Transkript

1 Suchtforschungsverbund Baden-Württemberg Projekt AQAH Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung Diagnostik und Behandlungsempfehlungen Stand: 18. Februar 2004 M.M. Berner, G. Mundle, M. Härter unter Mitarbeit von S. Habbig, I. Bermejo, M. Bentele

2 INHALT Abschnitt 1 Behandlungskorridor für alkoholbezogene Störungen (hausärztliche Versorgung) Abschnitt 2 Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung 1. Vorgehen in Akutsituationen und bei Kriseninterventionen 2. Screening 3. Diagnostik 4. Risikoarmer Alkoholkonsum 5. Riskanter Alkoholkonsum 6. Schädlicher Alkoholkonsum 7. Alkoholabhängigkeit 8. Kriterien zur Überweisung an Facharzt oder Psychiater 9. Der nicht motivierte Patient 10. Umgang mit Angehörigen 11. Kurzinterventionen 12. Behandlung alkoholbezogener Störungen entsprechend dem Verlaufsmodell Abschnitt 3 Materialiensammlung 1. Alkoholgehalt verschiedener Getränke 2. Risikoarmer Alkoholkonsum 3. Folgen übermäßigen Alkoholkonsums 4. Trinktagebuch 5. AUDIT-Fragebogen und Auswertungsschablone 6. Suchtberatungsstellen in der Modellregion

3 1. AKUTSITUATION 1 Bei Vorliegen folgender Symptome sollte eine sofortige Klinikeinweisung erfolgen: schwerer Rauschzustand Suizidalität Somnolenz, Sopor, Koma Alkoholentzugssyndrom Delir Wernicke-Enzephalopathie Korsakow-Syndrom Definition Alkoholentzugssyndrom: Alkoholreduktion oder Absetzen des Alkoholkonsums nach wiederholtem und lang anhaltendem Alkoholkonsum in hoher Dosierung Zustand nicht durch eine vom Alkoholkonsum unabhängige körperliche Erkrankung bzw. Verletzung oder eine andere psychische Störung zu erklären Nachweis von mind. 3 der folgenden Symptome: o Tremor der vorgehaltenen Hände, der Zunge oder der Augenlider o Schwitzen o Übelkeit, Würgen und Erbrechen o Tachykardie oder Hypertonie o psychomotorische Unruhe o Kopfschmerzen o Schlafstörungen o Krankheitsgefühl oder Schwäche o vorübergehende optische, taktile oder akustische Halluzinationen oder Illusionen o Krampfanfälle Definition Entzugssyndrom mit Delir: typische Prodromi sind Schlaflosigkeit, Zittern und Angst, eventuell auch Krämpfe die klassische Symptomentrias besteht in Bewusstseinstrübung und Verwirrtheit, lebhaften Halluzinationen oder Illusionen jeglicher Qualität und ausgeprägtem Tremor Notfallmedikation: Diazepam 10 mg p.o. und Haldol 10 mg p.o., nach Bedarf nochmalige Gabe bis zum Eintreffen des Notarztes Definition Wernicke-Enzephalopathie: Leitsymptome: Bewusstseinstrübung, Ataxie und Augenmuskelstörungen (Ophthalmoplegie, konjugierte Blicklähmungen, Pupillenstörungen), Nystagmen; häufig Magen-Darm- Störungen und Fieber als Prodromi Definition Korsakow-Syndroms: beginnt häufig mit Wernicke-Enzephalopathie oder Verwirrtheitszustand anderer Genese; Leitsymptome: Störungen des Gedächtnisses (mit Konfabulationen), der Konzentrationsfähigkeit und der Orientierung, häufig Polyneuropathien Notfallmedikation: 50 mg Thiamin i.v. und 50 mg Thiamin i.m.

4 1. AKUTSITUATION 2 Einweisung: Stationäre Behandlung als Krisenintervention: in eine Innere Abteilung zur Entgiftung in ein Psychiatrisches Fachkrankenhaus zur Entgiftung und zur Motivation Dringliche Indikationen zur Einweisung sind: akute schwere Intoxikation oder Mischintoxikation begleitende Traumen, vor allem Schädel-Hirn-Traumen Suizidgefährdung Fremdaggressives Verhalten unter Alkohol Fahren wollen unter Trunkenheit Bei vitaler Gefährdung immer die Einweisung in eine Innere Abteilung mit Intensivstation vornehmen. Eine Einweisung kann auch als eine Zwischenintervention in einem längeren Verlauf einer Behandlung sinnvoll sein, um die Gewöhnung an den hohen Blutalkoholspiegel zu unterbrechen, auch wenn mit absehbaren Rückfällen gerechnet werden muss. Das Eintreten des Rückfalls kann dann in erneuten motivierenden Gesprächen genutzt werden. Quellen: DEGAM

5 2. Screening 1 Wer und wann? jeder Patient über 14 Jahren routinemäßig einmal jährlich im Rahmen von Zusatzuntersuchungen: o bei Früherkennungsuntersuchungen o bei allen eingehenden Untersuchungen o Untersuchungen nach dem Jugend-Arbeits-Schutz-Gesetz o bei präoperativen Untersuchungen o bei Anträgen auf eine rehabilitative Maßnahme bei Vorliegen von Aufgreifkriterien Aufgreifkriterien (oder Red Flags ) sind Symptome bzw. Zeichen, die auf Alkoholgefährdung schließen lassen. direkte Zeichen: Fremdanamnese Zeichen für einen Rauschzustand Foetor ex ore eindeutige Zeichen erheblichen Alkoholgebrauchs (z.b. leere Flaschen beim Hausbesuch ) deutlich erhöhte Laborwerte, insbesondere GGT über 150 U/l, MCV über 92 fl indirekte Zeichen: Zirrhosezeichen (Plethora, Spider Naevi, gerötete Handinnenflächen, vergrößerte, verhärtete Leber) Traumen Müdigkeit und gehäufte Arbeitsunfähigkeitszeiten Magenbeschwerden Rückenbeschwerden Unsicherheit Schlafstörungen Erektionsstörungen Schwitzen Gangunsicherheit Zittern der Hände psychische Alterationszustände wie erhöhte Reizbarkeit, fremdaggressives Verhalten, Depression, autoaggressives Verhalten (können bei Abhängigkeit als auch bei riskantem Konsum vorkommen)

6 2. Screening 2 Wie? Option 1: ZWEI FRAGEN Trinkmenge und Trinkmuster An wie vielen Tagen pro Woche trinken Sie Alkohol? Wie viele Gläser Alkohol trinken Sie an einem normalen Tag, an dem Sie Alkohol trinken? Ein Risikoarmer Konsum liegt vor bei maximal täglich 2 (Frauen: 20 g) bzw. 3-4 (Männer: 40 g) Standardgetränken und maximal 5 Trinktagen pro Woche Option 2: AUDIT-Fragebogen Der Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT) ist eine Entwicklung der Weltgesundheitsorganisation WHO durch eine internationale Expertengruppe. Der Fragebogen besteht aus 10 Fragen zu Trinkmenge Trinkmuster gesundheitlichen und sozialen Folgen des Alkoholkonsums Der Vorteil der Anwendung des AUDIT liegt darin, dass er gut (d.h. valide) riskanten Alkoholkonsum aufdecken kann und eine kriteriengeleitete Verdachtsdiagnose liefert. (Fragebogen siehe Materialien) Auswertung des Fragebogens durch einfache Aufsummierung der einzelnen Punkte (ggf. mit Hilfe der beigelegten Auswerteschablone) Ein Verdacht auf eine alkoholbezogene Störung liegt vor bei einem Scorewert ab 8 Mit höherem Scorewert steigt die Wahrscheinlichkeit einer Abhängigkeit. Als kritisch wird der Wertebereich zwischen 15 und 20 angesehen. Quellen: DEGAM, SIGN, WHO

7 3.Diagnostik Die Diagnostik erfolgt anhand klinischer Kriterien Nach ICD-10 sind folgende Merkmale für eine Alkoholabhängigkeit kennzeichnend: Craving Verminderte Kontrollfähigkeit Toleranzentwicklung Entzugssymptome Einengung auf Substanzgebrauch Konsum trotz schädlicher Folgen Bezugszeitraum sind die letzten 12 Monate ICD-10 Fragen 1. Spüren Sie (häufig) einen starken Drang, eine Art unbezwingbares Verlangen, Alkohol zu trinken? (Craving) 2. Kommt es vor, dass Sie nicht mehr aufhören können zu trinken, wenn Sie einmal begonnen haben? (Verminderte Kontrollfähigkeit) 3. Trinken Sie manchmal morgens, um eine bestehende Übelkeit oder das Zittern (z.b. Ihrer Hände) zu lindern? (Toleranzentwicklung) 4. Brauchen Sie zunehmend mehr Alkohol, bevor Sie eine bestimmte Wirkung erzielen? (Entzugssymptome) 5. Ändern Sie Tagespläne, um Alkohol trinken zu können bzw. richten Sie den Tag so ein, dass Sie regelmäßig Alkohol konsumieren können? (Einengung auf Substanzgebrauch) 6. Trinken Sie, obwohl Sie spüren, dass der Alkoholkonsum zu schädlichen körperlichen, psychischen oder sozialen Folgen führt? (Konsum trotz schädlicher Folgen) mindestens 3 der genannten Kriterien erfüllt Abhängiger Konsum weniger als 3 der genannten Kriterien erfüllt Schädlicher Konsum bisher liegt bei erhöhtem Konsum keine Schädigung vor Riskanter Konsum Quelle: ICD 10

8 4. Risikoarmer Alkoholkonsum Definition: Risikoarmer Alkoholkonsum Durchschnittlich weniger als 20 g/tag (Frauen), bzw g/tag (Männer) Alkohol Für das Vorliegen eines Risikoarmen Konsummusters gelten folgende Richtwerte: Frauen: weniger als 20 g reiner Alkohol / Tag (entspricht 2 alkohol. Standardgetränken) Männer: weniger 30/40 g reiner Alkohol / Tag (entspricht 3-4 alkohol. Standardgetränken) 4.1 Sinnvolles Vorgehen: Alkoholedukation Feedback über Ergebnis des Screenings geben Patient über Grenzwerte und die Folgen bei Überschreiten dieser informieren (Material 1 und 2 zeigen und/oder aushändigen) Anerkennung/Lob für niedrigen Alkoholkonsum äußern (validieren) 4.2 Follow-up: im Rahmen des Routinescreenings Quellen: BzgA, WHO

9 5. Riskanter Alkoholkonsum Definition: Risikanter Alkoholkonsum Durchschnittlich mehr als 20 g/tag (Frauen), bzw g/tag (Männer) ohne Vorliegen einer Gesundheitsschädigung 5.1 Vorgehen: Ziel der Therapie ist die Reduzierung der Alkoholmenge in den unschädlichen Bereich. Lediglich aus somatischer Indikation kann eine vollständige Abstinenz notwendig sein. Sinnvoll ist hier ein Vorgehen nach dem Schema eines einfachen Beratungsgesprächs. Einfache Beratung Feedback über Ergebnis des AUDIT-Fragebogen geben Patienten über Alkoholgehalt verschiedener Getränke informieren Patienten Grenzwerte verdeutlichen und die Notwendigkeit zur Reduktion des Alkoholkonsums besprechen Trinklimits mit motivierten Patienten vereinbaren Patienten zur Compliance ermutigen Material 1, 2 und 3 aushändigen Laborwerte zur Verlaufskontrolle: MCV, GGT, GOT, CDT Somatische Indikationen für das Therapieziel der vollständigen Abstinenz: in Schwangerschaft oder während der Stillzeit bei Kinderwunsch bei Einnahme von Medikamenten, die mit Alkohol interagieren bei Krankheiten, die sich durch Alkohol verschlimmern bei Unfähigkeit, den Alkoholkonsum zu kontrollieren Option: Anbindung an Suchtberatungsstelle bzw. Selbsthilfegruppe 5.2 Follow-up Regelmäßige Therapiekontrolle bei nicht erfolgreicher Reduktion des Alkoholkonsums, weitere Unterstützung anbieten Folgeinterventionen monatlich für 3-6 Monate, dann mind. 4 Folgeinterventionen / Jahr Bei fehlendem Therapieerfolg Empfehlung zur Überweisung an Suchtspezialisten (8) Quellen: DEGAM, WHO

10 6. Schädlicher Alkoholkonsum Definition: Schädlicher Alkoholkonsum (Missbrauch) Konsummuster, das zu einer Gesundheitsschädigung geführt hat, ohne die Kriterien der Abhängigkeit zu erfüllen 6.1 Vorgehen: Ziel der Therapie ist die Reduzierung der Alkoholmenge entspricht dem Vorgehen bei riskantem Konsum (5) zusätzlich kann sinnvoll sein: Motivationale Kurzintervention Je nach Motivationszustand (precontemplation, contemplation, action, maintenance, relapse): siehe Info Kurzinterventionen (11) Mit Material 1,2,3 und 4 arbeiten Bei Verdacht auf Entwickeln einer Abhängigkeit: Abstinenzversuch Laborwerte zur Verlaufskontrolle: GGT, MCV, GOT, GPT, CDT Option: Anbindung an Suchtberatungsstelle bzw. Selbsthilfegruppe 6.2 Follow-up: Therapiekontrolle: bei Reduktion des Alkoholkonsums Motivation aufrechterhalten Folgeinterventionen: monatlich für 3-6 Monate, dann mind. 4 Folgeinterventionen / Jahr Bei fehlendem Therapieerfolg: Überweisung an Suchtspezialisten (8) Quellen: BZgA, DEGAM, NHC, SIGN, WHO

11 7. Alkoholabhängigkeit Definition: Alkoholabhängigkeit mind. 3 der folgenden Kriterien: Craving, Verminderte Kontrollfähigkeit, Toleranzentwicklung, Entzugssymptome, Einengung auf Substanzgebrauch, Konsum trotz schädlicher Folgen 7.1 Vorgehen: Ziel der Therapie ist das Erreichen dauerhafter Abstinenz Motivierende Gespräche (11) Entzugsversuch o STATIONÄRER ENTZUG: Grundsätzlich sollte der Entzug stationär erfolgen, insbesondere bei starker Intoxikation, Traumen oder schweren Begleiterkrankungen. Idealerweise schließt sich in der Klinik direkt eine stationäre Motivationsbehandlung an. o HÄUSLICHER ENTZUG: ein ambulanter Entzug ist möglich, wenn der Patient dies auch wünscht und wenn eine Überwachung durch die Umgebung gesichert ist, die die Verantwortung für die Gabe von Medikamenten übernimmt. der Arzt selbst den Patienten täglich sehen und erreichbar sein kann. o KONTRAINDIKATIONEN für den häuslichen Entzug sind: Multisubstanzmissbrauch schwere psychiatrische oder medizinische Begleiterkrankungen starke kognitive Defizite ungünstiges soziales Umfeld Medikamentöse Behandlung: Bei Auftreten von Unruhe: Diazepam 4 x 10 mg, oder je nach Erfahrung des Arztes Carbamazepin 2-3 x 300 mg retardiert Bei Anzeichen eines Wernicke-Korsakoff-Syndroms: 50 mg Thiamin i.v. und 50 mg i.m. 7.2 Follow-up: Zur Rückfallprophylaxe: Acamprosat als Anticravingsubstanz Disulfiram zur Aversionsauslösung Regelmäßige Therapiekontrolle, Anbindung Suchtberatung, Selbsthilfegruppe Folgeinterventionen: 14 tägig für 6 Monate, dann mind. 8 / Jahr bei fehlendem Therapieerfolg: Überweisung an Suchtspezialisten Quellen: BZgA, DEGAM, NHC, SIGN, WHO

12 8. Überweisung an Facharzt Überweisung an Facharzt (mit Suchtmedizinausbildung) oder Psychiater In folgenden Fällen: bei misslungenem Behandlungsversuch beim Hausarzt (Therapiekontrolle nach 8 Wochen) bei Überbelastung des Arzt-Patienten-Verhältnis bei Vorliegen von Polytoxikomanie bei psychiatrischer Komorbidität bzw. bei Verdacht auf Komorbidität bei starker Abhängigkeit bei fehlendem sozialen Rückhalt bei starker Entzugssymptomatik In manchen Fällen kann auch zunächst die Anbindung an eine Suchtberatungsstelle sinnvoll sein. Quellen: BZgA, DEGAM, NHC, SIGN

13 9. Der nicht motivierte Patient Nicht entmutigen lassen, wenn der Patient nicht direkt in die Behandlung einsteigen will Der Entscheidungsprozess für eine Behandlung beinhaltet Motivationsschwankungen und ambivalente Gefühle Häufig führt ein kontinuierliches Ansprechen der Problematik zu einer Entscheidung des Patienten, einetherapie zu beginnen Vorgehen bei Patienten, die noch nicht bereit sind, eine Therapie zu beginnen: 1. Wiederholt Besorgnis über den Gesundheitszustand des Patienten ansprechen 2. Bereitschaft zeigen, dem Patienten zu helfen, wenn er dazu bereit ist 3. Alkoholkonsum weiterhin beobachten und dokumentieren Bei Patienten mit Verdacht auf Alkoholabhängigkeit folgende zusätzliche Strategien anwenden: 4. Den Patienten ermutigen, zu einem Alkoholspezialisten (z.b. Suchtberatung) zu gehen 5. Den Patienten bitten, die Problematik mit seiner Familie oder Bekannten zu besprechen und ein Folgegespräch gemeinsam mit Angehörigen abmachen 6. Einen Abstinenzversuch vorschlagen, auf Entzugssymptome achten und regelmäßige Follow-up-Besuche absprechen Quellen: NIAAA

14 10. Umgang mit Angehörigen Umgang mit Patienten, die sich um Familienmitglieder oder Freunde sorgen machen Es ist nicht ungewöhnlich, dass Patienten das Thema Alkohol ansprechen, da sie sich um einen Freund oder Angehörigen sorgen. Beratung von Angehörigen oder Freunden eines Patienten mit einer alkoholbezogenen Störung ist aus 2 Gründen wichtig: 1. häufig sind Menschen im direkten sozialen Umfeld des Patienten stark belastet; Beratung und Unterstützung können ihnen helfen, besser mit der Situation zurechtzukommen 2. die Angehörigen spielen eine sehr wichtige Rolle bei dem Versuch, das (Trink-) Verhalten des Patienten zu verändern Vorgehen: Empathisch zuhören o den Freund / Angehörigen bitten, das Trinkverhalten des Patienten und die sich daraus ergebenden Probleme genau zu beschreiben o diese Information vertraulich behandeln und keinerlei wertende Aussagen machen Information anbieten o Eventuell Patientenmaterialien aushändigen o Über die Diagnose Alkoholmissbrauch bzw. -abhängigkeit informieren o Auf Fragen eingehen Die Kommunikation des Angehörigen mit dem Betroffenen fördern und einen gemeinsamen Gesprächstermin vereinbaren bzw. anbieten. Quellen: SIGN, DEGAM, WHO

15 11. Kurzintervention Folge von strukturierten Gesprächen mit aufeinander aufbauender Zielsetzung Dauer: 5-15 Minuten Idealerweise in der Technik der motivierenden Gesprächsführung Diese motivierende Gesprächsführung folgt fünf Grundprinzipien: Empathie zeigen: Kennzeichnend für die Umsetzung von Empathie ist Wertschätzung, aktives Zuhören und das Einlassen auf ein Tempo, das der Patient vorgibt Diskrepanz erzeugen: Diskrepanz wird dadurch erzeugt, dass man mit dem Patienten über Lebensperspektiven und Zukunftswünsche spricht und hilft, die Vorund Nachteile des Alkoholkonsums dagegen abzuwägen. Idealerweise wird somit dem Patienten die Notwendigkeit einer Veränderung deutlich und eine intrinsische Veränderungsbereitschaft erzeugt. Beweisführung vermeiden: Konfrontationen vermeiden, stets Geduld und Empathie einsetzen. Widerstand aufnehmen: Gehen Sie auf eventuelle Ambivalenzen ein und versuchen Sie, Widerstand positiv zu nutzen. Erkennen Sie die Eigenverantwortung des Patienten an und erarbeiten Sie gemeinsam eine realistische Perspektive. Selbstwirksamkeitserwartung des Patienten fördern: Fördern Sie den Glauben des Patienten an seine eigenen Fähigkeiten und zeigen Sie stets Zuversicht und Vertrauen in die Fähigkeiten des Patienten. Vermeiden Sie skeptische und resignative Äußerungen.

16 12. Behandlung entsprechend Verlaufsmodell Davidson entwickelte folgendes Verlaufsmodell (in Anlehnung an Prochaska und DiClemente) des Alkoholmissbrauchs, das einen zirkulierenden Prozess beschreibt: Vorahnungsphase ( precontemplation ): Der Patient hat keine Problemeinsicht. Überlegungsphase ( contemplation ): Der Patient ist ambivalent bezüglich einer Veränderung seines Trinkverhaltens. Handlungsphase ( action ): Der Patient bemüht sich um die Einhaltung der Abstinenz. Aufrechterhaltungsphase ( maintenance ): Der Patient bemüht sich um die Einhaltung der Abstinenz. Phase der Abstinenzbeendigung/Rückfall ( relapse ): Erneutes Trinken nach längerer Abstinenz. Entsprechend der jeweiligen Phase sollten bestimmte Elemente besonders gefördert werden: Vorahnung: über Diagnoseergebnisse aufklären, über Folgen schädlichen Alkoholkonsums informieren, nicht konfrontieren Überlegung: Vorteile einer Veränderung verdeutlichen, über Alkoholproblematik informieren, Risiken aufzeigen und mit einer Zielsetzung beginnen Handlung: Ratschäge geben und zur Compliance ermutigen Aufrechterhaltung: Ermutigen, die Abstinenz weiter aufrecht zu erhalten, Anerkennung und Lob Relapse: Unterstützen und Ermutigen, die Abstinenz wieder aufzunehmen, neue Ziele setzen

17 MATERIALIEN Material 1: Alkoholgehalt verschiedener Getränke Material 2: Risikoarmer Alkoholkonsum Material 3: Folgen übermäßigen Alkoholkonsums Material 4: Trinktagebuch Material 5: AUDIT-Fragebogen, Auswertungsschema und -schablone Material 6: Suchtberatungsstellen in der Modellregion

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Patienten in der hausärztlichen Praxis Chancen für Früherkennung und Frühintervention

Patienten in der hausärztlichen Praxis Chancen für Früherkennung und Frühintervention Patienten in der hausärztlichen Praxis Chancen für Früherkennung und Frühintervention Prof. Dr. med. Facharzt für Allgemeinmedizin Psychotherapie Geriatrie Suchtmed. Grundversorgung Häufigkeit der Inanspruchnahme

Mehr

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE?

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? SELBSTTEST IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? Wenn Sie eine Veränderung Ihres Umgangs mit Alkohol anstreben, taucht die Frage auf, ob Sie Ihren Alkoholkonsum reduzieren oder ganz alkoholfrei

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde 4.5. Kontrolliertes Trinken 1. Kriterien der Abhängigkeit 2. Aktuelle Zahlen zur Alkoholabhängigkeit

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis 1 2 3 ERFRAGEN DES RAUCHVERHALTENS - Bei einem Erstgespräch - Bei Patienten mit erhöhtem Risiko - Im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Ambulanter Alkoholentzug Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Alkoholmissbrauch und abhängigkeit Inanspruchnahme (Kanton Zürich) Psychiatrische

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Gesichter der Sucht. Dr. Bodo Unkelbach. Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie

Gesichter der Sucht. Dr. Bodo Unkelbach. Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie Gesichter der Sucht Dr. Bodo Unkelbach Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie Du bist für Dich verantwortlich! Suchtmittel Todesfälle/Jahr - Abhängige Alkohol (T.:40.000; A.:1,6Mio)

Mehr

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken Prof. Dr. Joachim Körkel Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken 10 Schritte für einen bewussteren Umgang mit Alkohol Inhalt 1 Basiswissen 2 Einschätzung Vorwort 6 Ihr Wegweiser durch das

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK 1 Suchtkranke sind willensschwach Verhaltensänderung etwa gleich hoch wie bei Bluthochdruck

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Ambulante Entgiftung von Alkoholkranken

Ambulante Entgiftung von Alkoholkranken Ambulante Entgiftung von Alkoholkranken Dr. Volker Kielstein Magdeburg 30. Bundesdrogenkongress am 14.05. 2007 Einrichtungsstruktur: Nervenärztliche Praxis, Schwerpunkt Suchtmedizin / Psychotherapie Tagesklinik

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Fachtagung Alkoholmissbrauch im Alter, Alkoholkonsum, Herausforderungen für Pflegekräfte Abstinenz oder kontrolliertes Trinken. Seesen am 28.11.

Fachtagung Alkoholmissbrauch im Alter, Alkoholkonsum, Herausforderungen für Pflegekräfte Abstinenz oder kontrolliertes Trinken. Seesen am 28.11. Fachtagung Alkoholmissbrauch im Alter, Alkoholkonsum, Herausforderungen für Pflegekräfte Abstinenz oder kontrolliertes Trinken Seesen am 28.11.2012 FACHTAGUNG ALKOHOLMISSBRAUCH IM ALTER, ALKOHOLKONSUM,

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn Teil 1: Sucht Zahlen I Zahlen II Pro Jahr sterben in Österreich: rund 20 000 Nikotinabhängige, rund 8000 Alkoholiker und zwischen 200 und 400 Drogenabhängige.

Mehr

pib Seminar für Führungskräfte

pib Seminar für Führungskräfte Programm Leben hat viele Gesichter. Sucht hat viele Ursachen. 1. Einführung Grundlagen 2. Suchtursachen Suchtentwicklung - Sucht Hilfe für Betroffene, Unterstützung für die Helfer 3. Wie verhalte ich mich

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03.

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03. DEPRESSION und Selbstmordgefährdung Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte LWL-Klinik Lengerich KoFo Essen 11.03.2009 Warum ist es notwendig, dass wir hier über DEPRESSIONEN sprechen?

Mehr

Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012. Das psychologische Erstgespräch

Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012. Das psychologische Erstgespräch Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012 Das psychologische Erstgespräch Gliederung 1. Definition: Was ist ein Erstgespräch 2. Ziele des Erstgespräch 3. Einordnung des Erstgesprächs 4. Kriterien

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15 Care Management UPP und südhang Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht Seite 1 Agenda Was ist Care Management? Kurzvorstellung der Institutionen Zusammenarbeit Universitätsklinik

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung

Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Während die stationäre Alkoholentzugsbehandlung weitgehend etabliert

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Aufnahme-Vertrag 21 Tage Alkohol

Aufnahme-Vertrag 21 Tage Alkohol Aufnahme-Vertrag 21 Tage Alkohol zwischen Name, Vorname: Geb.: Anschrift: Telefon: Telefax: Email: und der Kliniken St. Lukas GmbH, Nibelungenstr. 49, 94086 Bad Griesbach i. Rottal Aufenthalt vom bis Anzahlung

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Überblick Fallbeispiel Substanzklasen: Uppers und Downers Zum Beispiel: Alkohol Wechselwirkungen Komorbidität Therapie

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Tom Bschor Abteilung für Psychiatrie Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit 4 Fragen Wo beginnt die Abhängigkeit? Vertragen Männer mehr?

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn 7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn Workshop 18 Kosten im Behandlungsprozess Outcome bei Alkoholentgiftung Ulrich Neumann, AOK BO, DO, HER, 30.10.2002 1 Erfolgsfaktoren

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

Diagnose: alkoholabhängig

Diagnose: alkoholabhängig Missbrauch oder Abhängigkeit? Diagnose: alkoholabhängig Von einer Alkoholabhängigkeit spricht man bei einer Negativentwicklung, die über Alkoholmissbrauch bzw. schädlichen Konsum hinausgeht. Eine Alkoholabhängigkeit

Mehr

Administrativrechtliches Update

Administrativrechtliches Update Administrativrechtliches Update Claudio Reich Abteilungsleiter Strafen und Massnahmen Strassenverkehrsamt des Kantons Graubünden Strafen und Massnahmen Strafen Massnahmen Verdachtsgründe fehlender Fahreignung

Mehr

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Herzlich Willkommen Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Dipl.Psych. Sabine Reimann ZfP Calw 2015 Station Time Out : Auftrag Niederschwellige Drogenentzugsstation des ZfP

Mehr

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Alkohol als Teil der Lebenskultur... 2 Alkohol: Missbrauch und Abhängigkeit... 2 Was versteht man unter Alkoholmissbrauch?...

Mehr

DFP - Literaturstudium

DFP - Literaturstudium DFP - Literaturstudium Alkohol fotolia Aktuelle Entwicklungen, Epidemiologie Übermäßiger Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit gehören zu den größten Herausforderungen, mit denen Ärzte in der täglichen

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Neurologische Klinik Christophorus Kliniken Dülmen Pablo Pérez González Franz-Hospital Dülmen Autofahren aus verschiedener

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp Bayerische Konferenz Rauchfrei Programme für Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen 20. Januar Klinikum München Bogenhausen Das ABC der Raucherberatung: Kurzintervention aus psychologischer Sicht Dipl.

Mehr

Ambulante Behandlung hoch rückfallgefährdeter Alkoholiker Prof. Dr. med. Ulrich Zimmermann

Ambulante Behandlung hoch rückfallgefährdeter Alkoholiker Prof. Dr. med. Ulrich Zimmermann Ambulante Behandlung hoch rückfallgefährdeter Alkoholiker Prof. Dr. med. Ulrich Zimmermann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Dresden Hoch rückfallgefährdet heißt anhaltendes

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Jeannette Overbeck Kurz A, Diehl J, Riemenschneider M et al. Leichte kognitive Störung, Fragen zu Definition, Diagnose,Prognose und Therapie. (2004)

Mehr