Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3"

Transkript

1 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N = 2094) t 3 Outcome (N = 1624) t 3 Outcome Männer (N = 1100) t 3 Outcome Frauen (N = 524) Baseline-Merkmale N % N % p-wert N % p-wert N % N % p-wert Alter; MW (SD) 34.8 (8.1) 34.9 (8.1) (8.2) (8.2) 34.3 (8.1) Jahre Schulbesuch; MW (SD) 10.0 (1.8) 10.0 (1.8) (1.8) (1.8) 10.2 (1.8) < > Schulabschluss keiner Hauptschule Realschule Gymnasium Universität anderer Beruflicher Status berufstätig arbeitslos nicht berufstätig; Hausfrau/-mann andere Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend/ geschieden/ verwitwet Andere Wohnsituation allein in eigener Wohnung mit Lebenspartner in eigener Wohnung Wohngemeinschaft bei Familienangehörigen Kein fester Wohnsitz Nachsorge-/ Übergangseinrichtung Andere Anzahl der Kinder Keine Body Mass Index; MW (SD) 24.0 (4.4) 24.0 (4.4) (4.5) (4.3) 23.3 (4.9) Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Adipositas (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl der Fälle mit vorliegenden Daten p-werte wurden mittels Chi 2 -Test für kategoriale Variablen und mittels t-test für metrische Variablen berechnet Suchtmed 13 (5) A A66 (2011) ecomed Medizin, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Landsberg 1

2 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle A2: Baseline Behandlungs- und klinische Merkmale in der eligiblen Ausgangsstichprobe und den Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N = 2094) Baseline-Merkmale N % N % p- Wert t 3 Outcome (N = 1624) N % p- Wert t 3 Outcome Männer (N = 1100) t 3 Outcome Frauen (N = 524) N % N % p- Wert Größe der Einrichtung klein mittel groß Art des Substitutionsmittels Methadon Buprenorphin andere Aktuelle Dosis von (in mg); MW(SD) Methadon Levomethadon 72.6 (42.6) 46.4 (29.0) 72.4 (43.0) 46.7 (29.0) (42.8) 47.5 (28.6) (42.9) 48.0 (27.8) 71.8 (42.6) 46.7 (29.9) Buprenorphin 6.9 (5.1) 7.0 (5.3) (5.7) (5.3) 6.7 (6.4) Dauer (Jahre) Opioidgebrauch; MW(SD) 14.9 (8.2) 15.1 (8.2) (8.3) (8.5) 14.8 (7.9) Anzahl Jahre Opioidgebrauch <5 Jahre > Dauer (Jahre) Substitution; MW(SD) 5.5 (5.1) 5.6 (5.1) (5.2) (5.0) 6.1 (5.5) Anzahl Jahre seit Substitutionsbeginn <1 Jahre > Anzahl Substitutionsperioden; MW(SD) 2.3 (1.8) 2.3 (1.8) (1.5) (1.6) 2.4 (1.5) > Anzahl Monate in aktueller Substitution; MW(SD) 16.6 (25.8) 17.1 (26.3) (27.8) (28.5) 18.3 (26.4) < 11 Monate > ASI - Aktueller Schweregrad; 2.7 (1.5) 2.7 (1.5) (1.5) (1.5) 2.6 (1.4) MW(SD) % aktuell leicht % mäßig % schwer (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden mittels Chi 2 -Test für kategoriale Variablen und mittels t-test für metrische Variablen berechnet 2 Suchtmed 13 (5) 2011

3 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle A3: Baseline - Konkomitanter Substanzgebrauch der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome (N = 1624) Baseline-Merkmale N % N % p-wert Urinscreening andere Opioide (z.b. Heroin) Methadon Halluzinogene Codein Kokain Metamphetamine Amphetamine Benzodiazepine Cannabis irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Alkohol andere Opioide (z.b. Heroin) Methadon Halluzinogene Codein Kokain Metamphetamine Amphetamine Benzodiazepine Cannabis irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Heroin Morphin/ Opium Codein Methadon Appetitzügler Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch p-werte wurden mittels Chi 2 -Test für kategoriale Variablen und mittels t-test für metrische Variablen berechnet 1 Cannabis ausgenommen 2 Alkohol ausgenommen 3 irgendeine der vorigen Substanzen 4 Urinscreening wird als negativ interpretiert, wenn die gefundene Substanz der aktuellen Substitutionsmedikation entspricht 5 andere Opioide, Methadon bei Substitution durch Buprenorphin, Buprenorphin bei Substitution durch Methadon 6 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar Suchtmed 13 (5)

4 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle A4: Baseline Abhängigkeitsschweregrad und Lebensqualität in der eligiblen Ausgangsstichprobe und den Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome (N = 1624) Baseline-Merkmale N % N % p-wert Generische Lebensqualität; EQ-5D; MW(SD) 0.71 (0.19) 0.71 (0.19) % der Patienten <0.6 (sehr gering) (gering) (vermindert) >0.75 (normal) Probleme der Mobilität Probleme der Selbstversorgung Probleme bei allgemeinen Tätigkeiten Probleme mit Schmerzen/körperlicher Aktivität Probleme mit Angst/Niedergeschlagenheit Addiction-Severity-Index (ASI); MW (SD) Gesamt 2.74 (1.46) 2.72 (1.46) Körperlicher Zustand 2.39 (2.03) 2.50 (2.08) Arbeits- und Unterhaltssituation 3.94 (2.28) 3.92 (2.30) Alkoholgebrauch 1.60 (2.13) 1.63 (2.18) Drogengebrauch 2.71 (2.35) 2.60 (2.32) rechtliche Situation 1.72 (2.16) 1.62 (2.11) Familie und Sozialbeziehungen 3.56 (2.39) 3.56 (2.41) Psychischer Status 3.21 (2.26) 3.23 (2.26) Addiction Severity Index (ASI); % Patienten mit hohen Werten >4 Gesamt Körperlicher Zustand Arbeits- und Unterhaltssituation Alkoholgebrauch Drogengebrauch rechtliche Situation Familie und Sozialbeziehungen Psychischer Status Anzahl auffälliger (>4) Problembereiche Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden mittels Chi 2 -Test für kategoriale Variablen und mittels t-test für metrische Variablen gerechnet 4 Suchtmed 13 (5) 2011

5 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle A5: Baseline Somatische und psychische Morbidität in der Ausgangsstichprobe in der eligiblen Ausgangsstichprobe und den Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome (n = 1624) Baseline-Merkmale N % N % p-wert Behandlungsziele; % Patienten Motivations-/ Beziehungsaufbau Vollkommene Opioid-/Substitutionsfreiheit Motivation Drogen-/ Substitutionstherapie Soziale Stabilisierung Reduktion körperlicher Komorbidität Reduktion psychischer Komorbidität Reduktion illegaler Drogen Abstinenz von allen illegalen Drogen Reduktion legaler Substanzen Prävention/Reduktion kriminellen Verhaltens Inanspruchnahme psychosozialer und anderer Dienste PSB 1 in substituierender Einrichtung PSB 1 in psychotherapeutischer Einrichtung Psychiatrische Einrichtung Drogenberatungsstelle andere Beratungsstellen Psychotherapeuten Sozialdienste andere Dienste Durchschnittliche Anzahl von Arztbesuchen (letzte 12 Monate) 9.4 (20.5) 9.2 (19.7) Psychiater 0.8 (8.0) 0.8 (7.8) Psychotherapeut 1.3 (7.3) 1.3 (6.5) Andere Ärzte 7.1 (16.9) 6.9 (16.5) (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen, für die das jeweilige Ziel angegeben wurde. Zur Berechnung der p-werte wurden für kategoriale Variablen der Chi 2 -Test und für metrische Variablen der t-test eingesetzt. 1 PSB: Psychosoziale Beratung Suchtmed 13 (5)

6 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle A6: Baseline Ziele der Ärzte und Inanspruchnahme psychosozialer Dienste der eligiblen Ausgangsstichprobe der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome (n = 1624) Baseline-Merkmale N % N % p-wert Behandlungsziele; % Patienten Motivations-/ Beziehungsaufbau Vollkommene Opioid-/Substitutionsfreiheit Motivation Drogen-/ Substitutionstherapie Soziale Stabilisierung Reduktion körperlicher Komorbidität Reduktion psychischer Komorbidität Reduktion illegaler Drogen Abstinenz von allen illegalen Drogen Reduktion legaler Substanzen Prävention/Reduktion kriminellen Verhaltens Inanspruchnahme psychosozialer und anderer Dienste PSB 1 in substituierender Einrichtung PSB 1 in psychotherapeutischer Einrichtung Psychiatrische Einrichtung Drogenberatungsstelle andere Beratungsstellen Psychotherapeuten Sozialdienste andere Dienste Durchschnittliche Anzahl von Arztbesuchen (letzte 12 Monate) 9.4 (20.5) 9.2 (19.7) Psychiater 0.8 (8.0) 0.8 (7.8) Psychotherapeut 1.3 (7.3) 1.3 (6.5) Andere Ärzte 7.1 (16.9) 6.9 (16.5) (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen, für die das jeweilige Ziel angegeben wurde. Zur Berechnung der p-werte wurden für kategoriale Variablen der Chi 2 -Test und für metrische Variablen der t-test eingesetzt. 1 PSB: Psychosoziale Beratung 6 Suchtmed 13 (5) 2011

7 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B1: Soziodemografische Merkmale der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu Baseline und t 3 Auswertungsstichprobe (n = 1493) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Alter; MW(SD) 35.0 (8.1) 39.4 (8.0) Jahre Schulbesuch < > Schulabschluss keiner Hauptschule Realschule Gymnasium Universität anderer Beruflicher Status beschäftigt arbeitslos nicht beschäftigt, Hausfrau/-mann anderes Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend/ geschieden/ verwitwet anderes Wohnsituation Anzahl der Kinder allein in eigener Wohnung mit Lebenspartner in eigener Wohnung Wohngemeinschaft bei Familienangehörigen Kein fester Wohnsitz Nachsorge-/ Übergangseinrichtung anderes keine Body Mass Index; MW(SD) 24.1 (4.5) 25.7 (18.7) Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Adipositas (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

8 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B1.1: Männer: Soziodemografische Merkmale der Auswertungsstichprobe zu Baseline und t 3 Auswertungsstichprobe Männer (N = 1006) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Alter; MW(SD) 35.5 (8.1) 39.8 (8.0) Jahre des Schulbesuchs < > Schulabschluss keiner Hauptschule Realschule Gymnasium Universität anderer Beruflicher Status beschäftigt arbeitslos nicht beschäftigt, Hausfrau/-mann anderes Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend/ geschieden/ verwitwet anderes Wohnsituation allein in eigener Wohnung mit Lebenspartner in eigener Wohnung Wohngemeinschaft bei Familienangehörigen Kein fester Wohnsitz Nachsorge-/ Übergangseinrichtung anderes Anzahl der Kinder keine Body Mass Index; MW(SD) 24.5 (4.3) 25.4 (4.9) Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Adipositas (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5) 2011

9 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B1.2: Frauen: Soziodemografische Merkmale der Auswertungsstichprobe zu Baseline und t 3 Auswertungsstichprobe Frauen (N = 487) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Alter; MW(SD) 34.1 (8.0) 38.5 (8.0) Jahre des Schulbesuchs < > Schulabschluss keiner Hauptschule Realschule Gymnasium Universität anderer Beruflicher Status beschäftigt arbeitslos nicht beschäftigt, Hausfrau/-mann anderes Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend/ geschieden/ verwitwet anderes Wohnsituation allein in eigener Wohnung mit Lebenspartner in eigener Wohnung Wohngemeinschaft bei Familienangehörigen Kein fester Wohnsitz Nachsorge-/ Übergangseinrichtung anderes Anzahl der Kinder keine Body Mass Index; MW(SD) 23.3 (4.9) 26.4 (32.9) Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Adipositas (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

10 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B2: Behandlungs- und klinische Merkmale der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe (n = 1493) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Größe der Einrichtung Art des Substitutionsmittels klein mittel groß Methadon Buprenorphin Andere Keine Aktuelle Dosis von Methadon 73.5 (43.3) 77.9 (53.6) Levomethadon 46.8 (28.5) 55.2 (95.3) Buprenorphin 7.1 (5.7) 7.1 (4.9) Wechsel von Meth. zu Bup Wechsel von Bup. zu Meth Wechsel von Meth. zu keiner Medikation Wechsel von Bup. zu keiner Medikation Anzahl Unterbrechungen (letzte 12 Monaten); MW(SD) 1.38 (0.94) Keine Gesamtanzahl Unterbrechungen ; MW (SD) 1.73 (2.30) Keine Häufigkeit der Abdosierung mit dem Ziel der Abstinenz; MW (SD) 1.61 (1.25) Keine Dauer (Monate) der aktuellen Substitution; MW(SD) 18.8 (27.9) 26.4 (34.5) Gesamteinschätzung des Schweregrads; MW(SD) 2.68 (1.45) 2.09 (1.39) (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 10 Suchtmed 13 (5) 2011

11 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B2.1: Männer: Behandlungs- und klinische Merkmale der Auswertungsstichprobe zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Größe der Einrichtung Art des Substitutionsmittels Auswertungsstichprobe Männer (N = 1006) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Klein Mittel Groß Methadon Buprenorphin Andere Keine Aktuelle Dosis von Methadon 74.1 (43.4) 78.8 (52.2) Levomethadon 47.9 (28.0) 59.4 (113.4) Buprenorphin 7.2 (5.3) 7.1 (5.0) Wechsel von Meth. zu Bup Wechsel von Bup. zu Meth Wechsel von Meth. zu keiner Medikation Wechsel von Bup. zu keiner Medikation Durchschnittliche Anzahl von Unterbrechungen in den letzten 12 Monaten; MW (SD) 1.35 (0.88) Keine Gesamtanzahl der Unterbrechungen ; MW(SD) 1.74 (2.02) Keine Häufigkeit der Abdosierung mit dem Ziel der Abstinenz 1.66 (1.73) Keine Dauer (Monate) der aktuellen Substitution; MW(SD) 19.1 (28.7) 26.4 (34.6) Gesamteinschätzung des Schweregrads; MW(SD) 2.72 (1.47) 2.20 (1.43) (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

12 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B2.2: Frauen: Behandlungs- und klinische Merkmale der Auswertungsstichprobe zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Größe der Einrichtung Art des Substitutionsmittels Auswertungsstichprobe Frauen (N = 487) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Klein Mittel Groß Methadon Buprenorphin Andere Keine Aktuelle Dosis von Methadon 72.1 (43.2) 75.7 (57.0) Levomethadon 44.9 (29.2) 46.3 (30.1) Buprenorphin 6.9 (6.5) 7.0 (4.8) Wechsel von Meth. zu Bup Wechsel von Bup. zu Meth Wechsel von Meth. zu keiner Medikation Wechsel von Bup. zu keiner Medikation Durchschnittliche Anzahl von Unterbrechungen in den letzten 12 Monaten; MW (SD) 1.43 (0.94) Keine Gesamtanzahl der Unterbrechungen ; MW(SD) 1.72 (2.30) Keine Häufigkeit der Abdosierung mit dem Ziel der Abstinenz 1.50 (1.25) Keine Dauer (Monate) der aktuellen Substitution; MW(SD) 18.1 (26.3) 26.5 (34.3) Gesamteinschätzung des Schweregrads; MW(SD) 2.58 (1.39) 1.85 (1.29) (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 12 Suchtmed 13 (5) 2011

13 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B3: Konkomitanter Substanzgebrauch der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Urinscreening Auswertungsstichprobe (n = 1493) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet t 1 Kappa-Werte für anderen konkomitanten Substanzgebrauch, Cannabis ausgeschlossen: Urintest-Patient: 0.43; Urintest-Arzt: 0.36; Arzt-Patient: 0.25 t 1 Kappa-Werte für anderen konkomitanten Substanzgebrauch: Urintest-Patient: 0.43; Urintest-Arzt: 0.36; Arzt-Patient: 0.26 t 3 Kappa-Werte für anderen konkomitanten Substanzgebrauch, Cannabis ausgeschlossen: Urintest-Patient: 0.33; Urintest-Arzt: 0.31; Arzt-Patient: 0.34 t 3 Kappa-Werte für anderen konkomitanten Substanzgebrauch: Urintest-Patient: 0.40; Urintest-Arzt: 0.42; Arzt-Patient: Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen 3 irgendeine der vorherigen Substanzen 4 Urintest wird als negativ interpretiert, wenn die Substanz die aktuelle Substitutionsmedikation darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen (Cannabis ausgeschlossen) 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar Suchtmed 13 (5)

14 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B3a: Veränderungen des konkomitanten Substanzgebrauchs (Baseline zu t 2 - und t 3 -Follow-up) Baseline t 1 Stichprobe (N=1493) t 2 (N=1085) Gesamter t 3 Outcome (N=1493) N % N % N % Urinscreening Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen 3 irgendeines von den oben genannten 4 Urintest wurde als negativ gewertet, wenn die Substanz das aktuelle Substitutionmittel darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar 14 Suchtmed 13 (5) 2011

15 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B3b: Veränderungen des konkomitanten Substanzgebrauchs: Methadon (Baseline zu t 2 - und t 3 -Follow-up) Urinscreening Aktuelle Substitution mit Methadon Baseline t 1 Stichprobe (N=1115) t 2 (N=1085) Gesamter t 3 Outcome (N=1216) N % N % Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen irgendeines von den oben genannten 4 Urintest wurde als negativ gewertet, wenn die Substanz das aktuelle Substitutionmittel darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar Suchtmed 13 (5)

16 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B3c: Veränderungen des konkomitanten Substanzgebrauchs: Buprenorphin (Baseline zu t 2 - und t 3 -Follow-up) Urinscreening Aktuelle Substitution mit Buprenorphin Baseline t 1 Stichprobe (N=368) t 2 (N=1085) Gesamter t 3 Outcome (N=270) N % N % N % Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen irgendeines von den oben genannten 4 Urintest wurde als negativ gewertet, wenn die Substanz das aktuelle Substitutionsmittel darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar 16 Suchtmed 13 (5) 2011

17 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B3.1: Männer: Konkomitanter Substanzgebrauch der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Urinscreening Auswertungsstichprobe Männer (n = 1006) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 1 Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen 3 irgendeine der vorherigen Substanzen 4 Urintest wird als negativ interpretiert, wenn die Substanz die aktuelle Substitutionsmedikation darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen (Cannabis ausgeschlossen) 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar Suchtmed 13 (5)

18 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B3.2: Frauen: Konkomitanter Substanzgebrauch der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Urinscreening Auswertungsstichprobe Frauen (n = 487) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Methadon Buprenorphin Amphetamine Metamphetamine Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Cannabis Halluzinogene Codein Benzodiazepine / Barbiturate Trizykl. Antidepressiva irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Arzt (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain andere Opioide (z.b. Heroin) Metamphetamine Amphetamine Cannabis Halluzinogene Alkohol Codein Sedativa Benzodiazepine irgendein konkomitanter Substanzgebrauch 1, irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch Konkomitanter Substanzgebrauch: Patient (letzte 4 Wochen) Methadon Buprenorphin Kokain Amphetamine Cannabis Halluzinogene Heroin Morphin/ Opium Codein Sedativa irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Substanzgebrauch irgendein konkomitanter Opioidgebrauch irgendein schwerwiegender Substanzgebrauch p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 1 Cannabis ausgeschlossen 2 Alkohol ausgeschlossen 3 irgendeine der vorherigen Substanzen 4 Urintest wird als negativ interpretiert, wenn die Substanz die aktuelle Substitutionsmedikation darstellt 5 andere Opioide, Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon 6 Methadon im Fall der Substitution mit Buprenorphin, Buprenorphin im Fall der Substitution mit Methadon und anderen illegalen Drogen (Cannabis ausgeschlossen) 7 Substitution erfolgte mit Codein; Codein stellte hier keinen Beigebrauch dar 18 Suchtmed 13 (5) 2011

19 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B4: Lebensqualität und Abhängigkeitsschweregrad der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe (n = 1493) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Generische Lebensqualität; EQ-5D; MW (SD) 0.72 (0.19) 0.70 (0.25) % der Patienten <0.6 (sehr gering) (gering) (vermindert) > 0.75 (normal) Probleme der Mobilität Probleme der Selbstversorgung Probleme bei allgemeinen Tätigkeiten Probleme mit Schmerzen/körperlicher Aktivität Probleme mit Angst/Niedergeschlagenheit Addiction Severity Index (ASI); MW (SD) Gesamt 2.68 (1.45) 2.09 (1.39) Körperlicher Zustand 2.42 (2.03) 2.24 (1.95) Arbeits- und Unterhaltssituation 3.88 (2.30) 3.01 (2.06) Alkoholgebrauch 1.56 (2.11) 1.24 (1.97) Drogengebrauch 2.59 (2.32) 1.58 (1.79) rechtliche Situation 1.60 (2.09) 0.85 (1.57) Familie und Sozialbeziehungen 3.52 (2.40) 2.75 (2.08) Psychischer Status 3.17 (2.25) 2.66 (2.12) Addiction Severity Index (ASI); % Patienten mit hohen Werten (> 4) Gesamt Körperlicher Zustand Arbeits- und Unterhaltssituation Alkoholgebrauch Drogengebrauch rechtliche Situation Familie und Sozialbeziehungen Psychischer Status Anzahl auffälliger (>4) Problembereiche Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

20 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B4.1: Männer: Lebensqualität und Abhängigkeitsschweregrad der Auswertungsstichprobe zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe Männer (n = 1006) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Generische Lebensqualität; EQ-5D; MW (SD) 0.72 (0.19) 0.69 (0.25) % der Patienten < 0.6 (sehr gering) (gering) (vermindert) > 0.75 (normal) Probleme der Mobilität Probleme der Selbstversorgung Probleme bei allgemeinen Tätigkeiten Probleme mit Schmerzen/körperlicher Aktivität Probleme mit Angst/Niedergeschlagenheit Addiction Severity Index (ASI); MW (SD) Gesamt 2.72 (1.48) 2.20 (1.43) Körperlicher Zustand 2.39 (2.04) 2.29 (2.02) Arbeits- und Unterhaltssituation 3.97 (2.38) 3.11 (2.12) Alkoholgebrauch 1.75 (2.20) 1.41 (2.10) Drogengebrauch 2.70 (2.34) 1.75 (1.89) rechtliche Situation 1.71 (2.16) 0.98 (1.70) Familie und Sozialbeziehungen 3.43 (2.40) 2.82 (2.15) Psychischer Status 3.11 (2.25) 2.74 (2.19) Addiction Severity Index (ASI); % Patienten mit hohen Werten > 4 Gesamt Körperlicher Zustand Arbeits- und Unterhaltssituation Alkoholgebrauch Drogengebrauch rechtliche Situation Familie und Sozialbeziehungen Psychischer Status Anzahl schwerwiegender Bereiche Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 20 Suchtmed 13 (5) 2011

21 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B4.2: Frauen: Lebensqualität und Abhängigkeitsschweregrad der Auswertungsstichprobe zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe Frauen (N = 487) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Generische Lebensqualität; EQ-5D; MW (SD) 0.70 (0.18) 0.71 (0.25) % der Patienten <0.6 (sehr gering) (gering) (vermindert) > 0.75 (normal) Probleme der Mobilität Probleme der Selbstversorgung Probleme bei allgemeinen Tätigkeiten Probleme mit Schmerzen/körperlicher Aktivität Probleme mit Angst/Niedergeschlagenheit Addiction Severity Index (ASI); MW (SD) Gesamt 2.58 (1.39) 1.86 (1.29) Körperlicher Zustand 2.47 (2.01) 2.14 (1.80) Arbeits- und Unterhaltssituation 3.70 (2.13) 2.81 (1.91) Alkoholgebrauch 1.17 (1.87) 0.88 (1.60) Drogengebrauch 2.35 (2.26) 1.22 (1.50) rechtliche Situation 1.38 (1.93) 0.60 (1.21) Familie und Sozialbeziehungen 3.69 (2.39) 2.62 (1.90) Psychischer Status 3.29 (2.24) 2.50 (1.97) Addiction Severity Index (ASI); % Patienten mit hohen Werten > 4 Gesamt Körperlicher Zustand Arbeits- und Unterhaltssituation Alkoholgebrauch Drogengebrauch rechtliche Situation Familie und Sozialbeziehungen Psychischer Status Anzahl schwerwiegender Bereiche Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

22 PREMOS-STUDIE ANHANG Tabelle B5: Somatische und psychische Morbidität der Auswertungsstichprobe (ohne Verstorbene n = 131) zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe (N = 1493) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Somatische Morbidität % der Patienten ohne somatische Erkrankung HIV/ Aids HCV pulmonal kardiovaskulär andere Durchschnittliche Anzahl von Erkrankungen; MW(SD) 1.23 (1.08) 0.97 (0.97) Keine Psychische Morbidität % der Patienten mit mind. einer Erkrankung % der Patienten mit 2 oder mehr Erkrankungen Depression Angst Psychotische Störung Schlafstörung PTSD/-stressbedingt Persönlichkeitsstörung andere Durchschnittliche Anzahl von Erkrankungen; MW (SD) 1.10 (1.15) 1.13 (1.39) Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet 22 Suchtmed 13 (5) 2011

23 ANHANG PREMOS-STUDIE Tabelle B5.1: Männer: Somatische und psychische Morbidität der Auswertungsstichprobe zu t 1 -Baseline und t 3 -Follow-up Auswertungsstichprobe Männer (N = 1006) zu t 1 -Baseline zu t 3 -Follow-up N % N % p-wert Somatische Morbidität HIV/ Aids HCV pulmonal kardiovaskulär andere Durchschnittliche Anzahl von Erkrankungen; MW (SD) 1.21 (1.10) 0.99 (0.97) Keine Psychische Morbidität Depression Angst Psychotische Störung Schlafstörung PTSD/-stressbedingt Persönlichkeitsstörung andere Durchschnittliche Anzahl von Erkrankungen; MW (SD) 1.09 (1.17) 1.14 (1.36) Keine (%) Prozentangaben beziehen sich auf die Anzahl von Fällen mit vorliegenden Daten p-werte wurden für kategoriale Daten mit einem Häufigkeitstest und für metrische Daten mit einem t-test für gepaarte Stichproben berechnet Suchtmed 13 (5)

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Enquete Multimorbidität bei Drogenabhängigkeit Korneuburg, 14. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien November 2008

Mehr

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Enquete Cure or Care Wr. Neustadt, 22. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien Substitutionsbehandlung Als Substitution bei

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005)

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) 1 Registriernummer 2 Art des Datensatzes 3 Geschlecht 4 Geburtsjahr 5 Stadtteil 6 Nationalität 7 Migrationshintergrund 8 9 10 11 12 13 Vater

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

-- MUSTERAUSWERTUNG --

-- MUSTERAUSWERTUNG -- REinrichtungsauswertung 2014 -- MUSTERAUSWERTUNG -- INSTITUT FÜR INTERDISZIPLINÄRE SUCHT- UND DROGENFORSCHUNG ISD-HAMBURG Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Analyse der fehlenden Angaben für 2014 (ohne Einmalkontakte)...

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit Prof. Dr. Norbert Scherbaum Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin LVR-Klinikum Essen Kliniken der Universität Duisburg-Essen Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Methadon, Heroin und andere Opioide

Methadon, Heroin und andere Opioide Andre Seidenberg Ueli Honegger Methadon, Heroin und andere Opioide Medizinisches Manual fur die ambulante opioidgestiitzte Behandlung Verlag Hans Huber Bern Gottingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen 1. Entzugssymptome verhindern 2. Craving verringern/verhindern Hans Haltmayer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 2960 Fax 062 835 2965 Aarau, November 2000 Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten)

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) Seite 1 Datum,.. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) 2.1.1 2.1.1.1 Jemals zuvor suchtbezogene Hilfe beansprucht 1 ja 2 nein Wiederaufnahme in dieser Einrichtung

Mehr

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft akzept, Berlin 20. April 2010 Karlheinz Keppler Vechta Problembereiche Inhaftierung: Weiter-Substitution oder Entzug Entzugsbehandlung Neu-Einstellung in

Mehr

Psychotherapie bei substituierten Opiatabhängigen. Dr. Astrid Günther

Psychotherapie bei substituierten Opiatabhängigen. Dr. Astrid Günther Psychotherapie bei substituierten Opiatabhängigen Dr. Astrid Günther Wie Methadon Konsumwünsche und Perspektivensuche verändert: Zur zielorientierten Psychotherapie mit Substituierten Opioidabhängigkeit

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der PREMOS-Studie

Zusammenfassung der Ergebnisse der PREMOS-Studie Zusammenfassung der Ergebnisse der PREMOS-Studie Hans-Ulrich Wittchen 1, Gerhard Bühringer 1,2, Jürgen T. Rehm 1,3 1 Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden

Mehr

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Dr. med. Philip Bruggmann Chefarzt Innere Medizin Arud Zentren für Suchtmedizin Zürich Zentren für Suchtmedizin Zentrum Stampfenbach Zentrum Horgen Zentrum

Mehr

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen:

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Was ist Methadon?: Methadon ist ein vollsynthetisches Opioid, welches als Heroinersatz verwendet wird. Dabei verhindert Methadon die bei bestehender Heroinabhängigkeit

Mehr

Wegleitung zum Methadonvertrag

Wegleitung zum Methadonvertrag Wegleitung zum Methadonvertrag 1. Grundsätzliches zur Substitutionsbehandlungen mit Methadon und Buprenorphin Die Substitutionsbehandlung mit Methadon und Buprenorphin als medizinische und psychosoziale

Mehr

komplex und geheimnisvoll

komplex und geheimnisvoll Kinder sind Zukunft die Suchthilfe positioniert sich ISBN -89-89- mit den entsprechenden Urheberrechten. komplex und geheimnisvoll ein Blick auf Betroffene und das System ISBN -89-89- mit den entsprechenden

Mehr

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014 PAT: Eingangsfragebogen Stand: 07.04.2014 Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Informationen helfen uns, das Erstgespräch sowie die nachfolgende diagnostische

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Jan-Peter Siedentopf Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der Schwangerschaft Klinik für Geburtsmedizin

Mehr

Klientenstruktur der Kontakt und Anlaufstellen

Klientenstruktur der Kontakt und Anlaufstellen Klientenstrukturder Kontakt undanlaufstellen Basel,SchaffhausenundSolothurn m a r c o s t o r n i & m a r t i n s c h m i d b a s e l i m n o v e m b e r 2 0 0 8 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Fragestellung...4

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Sucht und Schwangerschaft

Sucht und Schwangerschaft Wenn drogenabhängige Frauen schwanger sind! Fachtagung im SFBB, Jagdschloss Glienicke 7. November 2007 Sucht und Schwangerschaft Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Triadisches System: Suchterkrankungen werden den psychogenen Erkrankungen zugeordnet. Sucht als psychische Abhängigkeit wurde von Gewöhnung

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen

Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen Abschlussbericht Dr. Severin Haug, Susanne Schaaf Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) ISGF-Bericht Nr. 332

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums über Substitution im Justizvollzug. Vom 15. Juli 2011 - Az.: 4550/0495 -

Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums über Substitution im Justizvollzug. Vom 15. Juli 2011 - Az.: 4550/0495 - Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums über Substitution im Justizvollzug Vom 15. Juli 2011 - Az.: 4550/0495 - - Die Justiz S. - Bezug: VwV d. JUM vom 1. Juli 2002 (4550/0359) Im Einvernehmen mit

Mehr

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Gliederung Drogenwirkungen Toleranz und Entzugssymptomatik Alkohol Sedativa und

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Drogennotdienst. Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de

Drogennotdienst. Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de Drogennotdienst Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de Der Auftrag Drogennotdienst SUCHTBEGLEITENDE ÜBERLEBENSHILFE KRISENHILFE

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Grundsatzaspekte. Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS. Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert

Grundsatzaspekte. Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS. Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert ADHS und Sucht Grundsatzaspekte Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert ADHS Behandlung in Kindesalter mit Ritalin häufig, nicht zwingend Fragebögen

Mehr

Richtlinien für die Substitutionsgestützte Behandlung (SGB) mit Methadon, Buprenorphin und anderen Opioiden bei Opioidabhängigkeit

Richtlinien für die Substitutionsgestützte Behandlung (SGB) mit Methadon, Buprenorphin und anderen Opioiden bei Opioidabhängigkeit Finanzdepartement FD Gesundheitsamt GA Richtlinien für die Substitutionsgestützte Behandlung (SGB) mit Methadon, Buprenorphin und anderen Opioiden bei Opioidabhängigkeit Inhalt 1 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

Opiatsubstitution. Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw

Opiatsubstitution. Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw Opiatsubstitution Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw Opiatsubstitution: Gliederung Indikation Medikamente Rechtliches Opiatentzugssyndrom Sabine Reimann 2014 2 Opiat-Substitution: Indikation Manifeste

Mehr

Substitution und Fahreignung

Substitution und Fahreignung Substitution und Fahreignung Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Mobil: 0152.534 860 88 pima-mpu GmbH Seite 1 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Jahresbericht 2014. Jugend- und Drogenberatung. Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg. Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg.

Jahresbericht 2014. Jugend- und Drogenberatung. Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg. Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg. Jugend- und Drogenberatung Augustinerstr. 2, 97070 Würzburg Telefon 0931 59056 www.drogenberatung-wuerzburg.de Trägerschaft: Stadt Würzburg In eigener Sache Mit diesem Jahresbericht legen wir im Vergleich

Mehr

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe SH650 Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Hochstrasse 34 Telefon: 052 620 37 70 Fax: 052 620 37 71

Mehr

Schlussbericht. an das Bundesministerium für Gesundheit (Förderkennzeichen IIA2-2507DSM411)

Schlussbericht. an das Bundesministerium für Gesundheit (Förderkennzeichen IIA2-2507DSM411) Schlussbericht an das Bundesministerium für Gesundheit (Förderkennzeichen IIA2-2507DSM411) Predictors, Moderators and Outcome of Substitution Treatments Effekte der langfristigen Substitution Opioidabhängiger:

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige 5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Vogel-Strauß-Haltung der

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Sucht Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich mit allen

Mehr

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1.1 Bezeichnung Bleuler 1911: Schizophrenie und Alkoholismus Therapieempfehlungen für Störungen und für Substanzstörungen widersprechen sich oft Ping-Pong - Therapie

Mehr

Liebe Patientin, lieber Patient,

Liebe Patientin, lieber Patient, Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: Geburtsjahr: Datum: Tag Monat Jahr Uhrzeit:... Liebe Patientin, lieber Patient, im Frühjahr letzten Jahres haben Sie freundlicherweise an unserer Fragebogen-

Mehr

Kurzfassung. Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln in Deutschland

Kurzfassung. Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln in Deutschland Kurzfassung Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln in Deutschland Studienleiter: Priv.-Doz. Dr. med. Jens Reimer, MBA Korrespondenzadresse: Zentrum für Interdisziplinäre

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens

Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens Mann Sucht Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens Mathias Speich Koordinationsstelle Sucht Die LWL-Koordinationsstelle Sucht Westfalen-Lippe, 8 Millionen Einwohner Arbeitskreis

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft Wer Kinder bekommt......hat viele Fragen Wir hören Ihnen zu Wir geben Ihnen Antworten Schwanger und Drogen Substitution und Schwangerschaft Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an Amt für Jugend und Familie Referat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Fachtagung. Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven

Fachtagung. Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven Fachtagung Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven Beikonsumreduktion Kontrollierter Konsum Juliane Sander Notdienst e.v. Mike Scardigno vista ggmbh Viktoria Tschernay

Mehr

ds 04.09.2013 Hier Titel eingeben 1

ds 04.09.2013 Hier Titel eingeben 1 Somatik & Sucht in der Praxis Sept 2013 Somatik & Sucht in der Praxis Sept 2013 Riedgletscher VS André Seidenberg www.seidenberg.ch Der Drogenkrieg und Was wir in der Praxis sehen André Seidenberg www.seidenberg.ch

Mehr

14 TÄGIGE Behandlung von Kokain Abhängigkeit

14 TÄGIGE Behandlung von Kokain Abhängigkeit 14 TÄGIGE Behandlung von Kokain Abhängigkeit Das Ziel der Behandlung ist die Beseitigung des Begehrens nach Rauschgift, sowie die Wiederherstellung psychischer Funktionen, die Normalisierung des Schlafs

Mehr

Fragebogen - Erstuntersuchung

Fragebogen - Erstuntersuchung Department für Psychosomatik der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin OA Dr. Walter Neubauer A-4710 Grieskirchen, Wagnleithner Straße 27 Tel: 07248/ 601 2100 Fax: 07248/ 601 2109

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Teil- / Entzug. Behandlungskonzept. Zürich, Oktober 2007. Gesundheits- und Umweltdepartement

Teil- / Entzug. Behandlungskonzept. Zürich, Oktober 2007. Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich, Oktober 2007 Gesundheits- und Umweltdepartement Seite 2 Ausgangslage Die Suchtbehandlung Frankental bietet stationäre Behandlungen mit medizinischen, psycho- und milieutherapeutischen sowie arbeitsagogischen

Mehr

Vor- und nachgeburtliche Entwicklung von Kindern aus suchtkranken Familien

Vor- und nachgeburtliche Entwicklung von Kindern aus suchtkranken Familien Soest, 13. November 2013 Vor- und nachgeburtliche Entwicklung von Kindern aus suchtkranken Familien - 67 - Einführung Fragestellung Resümee Geschichte - zuerst die Inhalte Risikofaktoren Lösungen Resilienzen

Mehr

Benzodiazepin-Konsum unter Substitution

Benzodiazepin-Konsum unter Substitution Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Köln Masterstudiengang (M.Sc.) Master of science of addiction prevention and treatment Benzodiazepin-Konsum unter Substitution Eine qualitative Erhebung

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Folgen des Partykonsums Weiterführende Hilfe und Therapie. Lars Stark; 18. April 2015; l.stark@arud.ch

Folgen des Partykonsums Weiterführende Hilfe und Therapie. Lars Stark; 18. April 2015; l.stark@arud.ch Folgen des Partykonsums Weiterführende Hilfe und Therapie Lars Stark; 18. April 2015; l.stark@arud.ch Arud Zentren für Suchtmedizin Horgen Stampfenbach Hauptbahnhof Aussersihl Schnittstelle Party-Prävention

Mehr

Herzlich Willkommen! A. I. D. Friedrichshain. Seit 2007. www.aid-berlin.org. Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe

Herzlich Willkommen! A. I. D. Friedrichshain. Seit 2007. www.aid-berlin.org. Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.v. Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe Herzlich Willkommen! A. I. D. Friedrichshain Seit 2007 www.aid-berlin.org Notdienst für Suchtmittelgefährdete

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Community Reinforcement Approach

Community Reinforcement Approach Community Reinforcement Approach Anpassung des CRA/ACRA Ansatzes an jugendliche Suchtkranke der Station Lichtblick Anke Simon Psychologin M.Sc. LVR-Viersen Übersicht Unterschiede des Klientel die Station

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Gesundheitsförderung bei Studierenden

Gesundheitsförderung bei Studierenden Wilfried Schumann Gesundheitsförderung bei Studierenden - Notwendigkeit und Perspektiven - Psychosoziale Beratungsstelle Relative Veränderungen der Fehlzeiten in relevanten Diagnosekapiteln Relative Veränderungen

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird.

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Drogen im Urin Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Sensitivität Unter Sensitivität wird die Nachweisgrenze

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Projektarbeitsgruppe Substitutionstherapie und Caritas-Suchthilfe

Projektarbeitsgruppe Substitutionstherapie und Caritas-Suchthilfe Projektarbeitsgruppe Substitutionstherapie und Caritas-Suchthilfe Bestandsaufnahme - Orientierungen - Empfehlungen (vorläufiger) Abschlussbericht an die CaSu-Mitgliederversammlung 28.11.2012 in Herrsching

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Dresden Universitätsklinikum Dresden Carl Gustav Carus Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Antwort der Landesregierung

HESSISCHER LANDTAG. Antwort der Landesregierung 16. Wahlperiode Drucksache 16/1831 HESSISCHER LANDTAG 27. 01. 2004 Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion der FDP betreffend Substitution mit Methadon sowie Modellversuch zur ärztlich

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr