Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005"

Transkript

1 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen im In- und Ausland konnte er dazu umfangreiche Kenntnisse über die rechtlichen Grundlagen, die Prozesse und die IT-seitige Umsetzung, sowohl mit Eigenentwicklungen als auch mit Standardsoftware (SAMBA und Abacus), gewinnen. Im Rahmen seiner Projekttätigkeiten unterstützt Herr Plenk die Erstellung von Fachund DV-Konzepten, insbesondere für die Datenanforderungen aller Meldebereiche nach Basel III und begleitet die Test- und Einführungsphase. Herr Plenk ist seit 2011 zertifizierter Abacus Berater und war auch schon vor Aufnahme seiner freiberuflichen Tätigkeit im Jahr 2005 viele Jahre in der Entwicklung einer Standardsoftware für das Meldewesen und als Berater in diesem Thema bei zahlreichen Banken im Einsatz. Themen Solvenz (KSA, AIRB, FIRB) Leverage Ratio Konsolidierung Market Disclosure Large Exposure LCR / NSFR ALMM Asset Encumbrance Statistische Meldungen, u.a. Bilanzstatistik, Zinsstatistik, AWV-Meldungen Financial Risk Seite 1

2 Unterstützung Basel III mit Abacus da Vinci Bausparkasse Mitarbeit bei der Definition der Datenanforderungen und beim Test zur Ablösung der Datenanlieferung an Abacus über einen Konverter durch die Direktanlieferung aus einem zentralen Datawarehouse. Unterstützung der Fachbereiche im Test mit Abacus für Solvenz, Large Exposure, Leverage Ratio und LCR/NSFR. Voruntersuchung zu Market Disclosure Solvenz Unterstützung bei der Parametrisierung von Abacus zur Konsolidierung auf Teil- und Gesamtkonzern Einführung Basel III mit Abacus RetailBank im genossenschaftlichen Verbund Einführung Basel III mit Abacus und Zulieferung für Konsolidierung der Konzernmutter für Large Exposure, Solvenz, Leverage Ratio und LCR/NSFR Ablösung SAMBAplus durch Abacus da Vinci Große Retail Consumer Bank Workshops zu Datenanforderungen für die Meldebereiche Bista und Solvenz inkl. CRRI Erstellung der Customizing- und Berechtigungskonzepte Beratung der IT und der Fachbereiche bei der Implementierung von Basel III mit Abacus Financial Risk 2015 Seite 2 2

3 Migration SAMBAplus auf Abacus da Vinci Bausparkasse Implementierung und Test eines Konverters für die Migration von SAMBAplus auf Abacus (Statistische Meldungen, SolvV und GroMiKV) Unterstützung der IT und der Fachbereiche bei der Umsetzung von Basel III mit Abacus für Solvenz und Large Exposure Umsetzung Interner Modelle für den Umstieg von KSA auf IRBA Begleitung der Fachkonzepte und Erstellung der DV-Konzepte für die Neuentwicklung bzw. Weiterentwicklung interner Modelle (PD für Staaten und Institute, CCF im Girobereich)sowie im Retailbereich Solvabilitätsmeldungen eines Finanzkonglomerats Spezifikation der Anforderungen zur Berechnung der Solvabilität eines Finanzkonglomerats aus Bank, Bausparkasse und Versicherung auf Basis IFRS. Verantwortlich für die Spezifikation der Arbeitspakte Einsatz SAMBAplus und Internet-Portal für Unternehmen des Finanzkonglomerats Financial Risk 2015 Seite 3 3

4 Einführung eines Kreditportfoliomanagement-Systems Bereitstellung der Daten von Wertpapieren und Derivaten aus Simcorp für ein Kreditportfoliomanagement-System. Erstellung des Konzepts zur Datenanlieferung und Vorverarbeitung sowie Test der Ergebnisse Umsetzung Basel II gemäß SolvV im KSA und GroMiKV mit SAMBAplus Unterstützung des Fachbereichs Rechnungswesen bei der Erstellung und Überarbeitung der Fachkonzepte zur Umsetzung SolvV, GroMiKV sowie Offenlegung. Erstellung von DV-Konzepten und Programmiervorgaben zur Umsetzung der Anforderungen mit SAMBAplus. Test der Datenanlieferung und der Ergebnisse aus SAMBA Offenlegung gemäß Basel II Säule 3 Rechenzentrum der Sparkassenorganisation Auf Basis der Anforderungen nach SolvV-E und der Anwendungsbeispiele des Fachgremiums Offenlegung sollten die quantitativen Anforderungen aus der Einzelgeschäfts-Datenbasis und den für den neuen Grundsatz I ermittelten Ergebnisse für die Veröffentlichung im Internet bereitgestellt werden. Unterstützt wurden sowohl der KSA als auch der IRB-Ansatz.. Financial Risk 2015 Seite 4 4

5 Optimierung QIS4 Basel II und Review von Fachkonzepten Basel II Landesbank Optimierung der QIS4 Lösung der Bank hinsichtlich Ablauf (mehrfache Verwendung) und Qualität (Ermittlung der Forderungsklassen und Positionen für die Formulare im Standard- und IRB-Basis-Ansatz) Review der KORDOBA-Fachkonzepte für die Bildung der Forderungsklassen im KSA, IRB-Basis und IRB Advanced Ansatz, sowie für die Lösung zur Erkennung von Ausfall und Verzug Voruntersuchung Basel II auf Basis Datenschnittstelle SAMBAplus Förderbank Voruntersuchung als Basis für einen Projektplan zur Umsetzung der Anforderungen Basel II mit SAMBAplus Financial Risk 2015 Seite 5 5

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

Seminar-Programm 2014

Seminar-Programm 2014 IN KOOPERATION MIT Seminar-Programm 2014 Grundlagen Kreditrisiken Operationelle Risiken Liquiditätsrisiken Meldewesen Marktpreisrisiken 24. und 25. September in Köln Risk Rischio Risco Riesgo Riziko Risque

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.de Andreas Sander Beraterprofil Stand: Feb. 2015 Allgemeine Daten Geboren Nationalität 1961 in Essen deutsch

Mehr

Quantitative Impact Study QIS 3

Quantitative Impact Study QIS 3 Quantitative Impact Study QIS 3 Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Lukas Brütsch Eidg. Bankenkommission, Bern 24. Juni 2003 EBK/CFB 1 Ziele QIS 3 1. Berechnung der EM nach neuen

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Beraterprofil Thorsten Kunert

Beraterprofil Thorsten Kunert Beraterprofil Thorsten Kunert Management Summary: Herr Kunert besitzt weit reichende Kenntnisse im Bereich Asset Management und Wertpapiere und ist besonders wegen seiner langjährigen Erfahrung im Umfeld

Mehr

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK ABACUS-Anwendertreffen 2006 Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK Dieter Weber, Controlling Offenbach, 13. November 2006 Agenda 1 Anforderungen und

Mehr

Meldewesen-Experte. Der zertifizierte. Ihre praxisnahe Fachausbildung in den neuen Meldevorschriften nach CRR/CRD IV. Akademie. 1,4 Sehr gut!

Meldewesen-Experte. Der zertifizierte. Ihre praxisnahe Fachausbildung in den neuen Meldevorschriften nach CRR/CRD IV. Akademie. 1,4 Sehr gut! Akademie Der zertifizierte Meldewesen-Experte Eigenmittel, Leverage Ratio, AnaCredit, FinaRisikoV, FINREP, Liquidität und viele Neuerungen mehr! 28. September bis 2. Oktober 2015, Frankfurt am Main Ihre

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Profil: Waldemar Dorhoi

Profil: Waldemar Dorhoi Kontaktdaten: email: consulting@dorhoi.com Tel.: +49 (0) 160 858 1374 Bildungsabschluss: - Diplom Kaufmann (FH) Wirtschaftswissenschaft - Kaufmännische Lehre Bankkaufmann Projekte: 2015.02 bis dato Auftraggeber:

Mehr

Daten- und Prozessmodellierung Methodenberatung und Qualitätssicherung Projektmanagement und Training

Daten- und Prozessmodellierung Methodenberatung und Qualitätssicherung Projektmanagement und Training Gideon Petryna Datenverarbeitungskaufmann seit 1972 Diplom-Informatiker (TU) seit 1978 Freiberuflich seit 1979 Profil Tätigkeiten Beratung und Konzepte Daten- und Prozessmodellierung Methodenberatung und

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Aufsichtsrechtliche Änderungen infolge der Finanzmarktkrise

Aufsichtsrechtliche Änderungen infolge der Finanzmarktkrise FINANCIAL SERVICES Aufsichtsrechtliche Änderungen infolge der Finanzmarktkrise Implikationen und Handlungsfelder für Banken Housing Finance beyond Subprime, Munich, May 17th 19th Risk & Compliance Agenda

Mehr

EFP Migration und Integrationsmanagement

EFP Migration und Integrationsmanagement Die Beherrschung von Migration ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor zur Bewältigung einer Marktphase, die von Umbrüchen und Wandel geprägt ist! Erfahrung ist der Schlüssel dazu EFP Migration und Integrationsmanagement

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016 100% L R C LCR-Steuerung Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM von Liane Meiss, Alexander Kregiel und Rainer Alfes Seit Einführung der Meldepflicht für die Liquiditätsdeckungsquote LCR (Liquidity

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Banking Excellence by JG BC Unternehmenspräsentation

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Banking Excellence by JG BC Unternehmenspräsentation Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Banking Excellence by JG BC Unternehmenspräsentation Banken im externen und internen Spannungsfeld

Mehr

CVA Services stellt sich vor

CVA Services stellt sich vor Ihre Karriere als Berater in der Finanzindustrie CVA Services stellt sich vor Physiker in der Finanzindustrie Ihre Karrieremöglichkeiten bei der CVA Services GmbH Unsere Positionierung Vision Wir sind

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher).

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher). Volker Beckmann IT Consulting Profil Stand: Oktober 2014 Ausbildung: Dipl. Informatiker (FH) Fachrichtung Wirtschaftsinformatik 03/2003-07/2008: Fachhochschule Konstanz 07/2006-01/2007: University of South

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich arbeiten. Auswahl aktueller Themen im

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Raiffeisenbanken

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Raiffeisenbanken Protokoll der 2. Sitzung des Fachgremiums Liquiditätsrisiko am 13. Mai 2011 von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr im Hause des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, Berlin Vorsitz: Markus Herfort Sonja

Mehr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr Einstieg Einstieg Mittwoch, 7. Oktober 2015 Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Qualität, Standardisierung, Transparenz

Mehr

Clemens Stoll Consulting

Clemens Stoll Consulting Mitarbeiterprofil Name Clemens Stoll Jahrgang 1961 Fremdsprachen Englisch Ausbildung 1979 1982 Zum Bankkaufmann bei der Segeberger Volksbank Abschluss Bankkaufmann Beruflicher Werdegang seit 01/1998 Clemens

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Schöberl Theo Geburtsjahr: 1960 Ausbildung: Bankkaufmann, Ausbildung zum Programmierer EDV-Erfahrung : 1980 Betriebssysteme BS2000 MVS, z/os OS2 Windows bis

Mehr

Reisen, fremde Länder und Kulturen

Reisen, fremde Länder und Kulturen PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum 17. März 1975 Nationalität Schweizer Zivilstand verheiratet Wohnort Luzern Mobiltelefon +41 (0) 79 463 22 33 E-Mail dmo@enginconsult.com Hobbies Sport aller Art Reisen, fremde

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011 an die Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Str. 14 60431 Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Kontakt: Markus Erb +49 69 975850-0 (TEL) +49 69 975850-10

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Profil Rafael Eckert. Persönliche Angaben. Rafael Eckert. 24.09.1983 in Bremen

Profil Rafael Eckert. Persönliche Angaben. Rafael Eckert. 24.09.1983 in Bremen Persönliche Angaben Name Geboren Rafael Eckert 24.09.1983 in Bremen Kontakt Handy: 0179/54 90 796 E-Mail: eckert@pitcon.de Internet: http://www.pitcon.de/ Arbeitgeber Poguntke IT Consulting (PITCon) Schifferstraße

Mehr

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge Wie die neuen Anforderungen und deren Umsetzung einfach gelöst werden können von Susanne Hagner, Stefan Quaschnewski und Christian Maaß Seit dem 24.07.2014 ist der

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

IBM Global Business Services Financial & Risk Management. Newsletter Aufsichtsrecht Ausgabe 01/2016. IBM Global Business Services - Financial Services

IBM Global Business Services Financial & Risk Management. Newsletter Aufsichtsrecht Ausgabe 01/2016. IBM Global Business Services - Financial Services IBM Global Business Services - Financial Services IBM Global Business Services Financial & Risk Management Newsletter Aufsichtsrecht Ausgabe 01/2016 Januar 2016 Gliederung Editorial 1. Thematische Übersicht

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Dr. Markus Bock

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

SAP-Certified: SAP-R/3-Certified Consultant Release 4.6c SAP-Zertifikat: R/3 Bereich Rechnungswesen und Controlling SAP-Zertifikat: Euro-Customizing

SAP-Certified: SAP-R/3-Certified Consultant Release 4.6c SAP-Zertifikat: R/3 Bereich Rechnungswesen und Controlling SAP-Zertifikat: Euro-Customizing Persönliche Daten: Name: M. K. Fremdsprachen: Englisch, Französisch Geburtsjahr: 1977 IT-Erfahrung seit: 1993 Nationalität: Deutsch Funktion: SAP-Berater / Entwickler Kurzprofil: FI-CO Berater/ Entwickler

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Günther Luz / Werner Neus / Mathias Schaber Peter Schneider / Claus-Peter Wagner / Max Weber (Hrsg.)

Günther Luz / Werner Neus / Mathias Schaber Peter Schneider / Claus-Peter Wagner / Max Weber (Hrsg.) Günther Luz / Werner Neus / Mathias Schaber Peter Schneider / Claus-Peter Wagner / Max Weber (Hrsg.) CRR visuell Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation 2. Auflage Günther Luz/Werner

Mehr

Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands

Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands 22.09.2006 GZ: AZB 31 Arbeitskreis Umsetzung Basel II Kontakt: Herr Judenhagen Referat BA 36 Fon 1723 Fax 61723 Protokoll der 12. Sitzung am 01.06.2006 von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr im Hause der Bayerischen

Mehr

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting.

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen Die Lösung ist verfügbar als: 1. XBRL-Generator

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Berater-Profil 3497. Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre. EDV-Erfahrung seit 1973

Berater-Profil 3497. Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre. EDV-Erfahrung seit 1973 Berater-Profil 3497 Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - spezielle Erfahrungen (Banken): - PWM/ Pricing & Billing : individuelle Vertragsgestaltung bei der Berechung von Kosten und Gebühren

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Logistik Versand Materialwirtschaft Lager Distribution Fuhrpark. Profil Peter S. Logistikberater

Logistik Versand Materialwirtschaft Lager Distribution Fuhrpark. Profil Peter S. Logistikberater Logistic Analytic Service Group GmbH Dienstleistungsbereich Logistikberater.net/ Logisticconsultant.net Daimlerstr. 13 61352 Bad Homburg Profil Peter S. Logistikberater Tel.: 06172-68 26 656 E- Mail: info@logistikberater.net

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

SAP-Release: SAP Basis 6.20; SAP Applications Core 4.7

SAP-Release: SAP Basis 6.20; SAP Applications Core 4.7 Profil Stand: Dezember 2007 Zur Person Name: Olaf Mannack Jahrgang: 1964 Nationalität: Deutsch Funktion: Zusammenfassung: Organisationsberater/Logistik, Projektleiter Olaf Mannack ist selbstständiger IT-Consultant.

Mehr

Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung

Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung Bachelorarbeit Daniel Propson Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung Chancen und Risiken für ein Kreditinstitut Daniel Propson Kreditorientierte Flugzeugfinanzierung: Chancen und Risiken für ein Kreditinstitut

Mehr

2011 JG BC Projekt & Service GmbH. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation

2011 JG BC Projekt & Service GmbH. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation JG BC Projekt & Service GmbH Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr?

Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr? Auf dem Weg zu Basel IV ist weniger mehr? meridan Consulting GmbH Helene-Mössinger-Str. 9 63303 Dreieich www.meridan.de Ist Basel IV ein Schreckgespenst? FC Porto - FC Basel 4:0, Champions League, Saison

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

BANKENAUFSICHT AKTUELL

BANKENAUFSICHT AKTUELL 12. EUROFORUM JAHR ESTAGUNG 26. bis 28. April 2016, Frankfurt am Main LLES AK TUE A M M! PROGR BANKEN AKTUELL Bankenaufsicht im Umbruch und in Bewegung Mit der Tagung haben Sie alles auf dem Radar! Veergü

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Mitarbeiter - Profil

Mitarbeiter - Profil Mitarbeiter - Profil Persönliche Daten Mitarbeiter: Einsatzregionen: Ausbildung: Hempel, Bernd bundesweit Diplom-Physiker (Universität Leipzig) DV-Tätigkeit seit: 1979 Beratungsschwerpunkte Meine Schwerpunkte

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise

Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise Workshop III: Risikoadäquate Finanzberichterstattung von Banken PwC Agenda Einführung Anforderungen an die Finanzberichterstattung

Mehr

BANKENAUFSICHT AKTUELL

BANKENAUFSICHT AKTUELL 12. EUROFORUM JAHRESTAGUNG 26. bis 28. April 2016, Frankfurt am Main JETZT zum Frühbucherpreis anmelden & sparen! BANKEN AKTUELL Bankenaufsicht im Umbruch und in Bewegung Mit der Tagung haben Sie alles

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1 Die impossible trinity der Baseler Mindesteigenkapitalanforderungen Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1, Hachenburg 1 Die nachfolgenden Ausführungen spiegeln die Meinung des

Mehr

Diplom-Kaufmann. Thilo Gries. Unternehmensberatung

Diplom-Kaufmann. Thilo Gries. Unternehmensberatung Persönliche Daten Name Thilo Gries Jahrgang 1965 Kontakt Stuberstrasse 4 80638 München +49 160 949 221 06 mail@thilogries.de Sprachen Deutsch, Englisch Ausbildung und Werdegang Berufsausbildung Studium

Mehr

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen.

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Position: Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Projekt: DHF Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick (K.Gollnick@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Seminar-Programm 2015

Seminar-Programm 2015 IN KOOPERATION MIT Seminar-Programm 2015 Grundlagen Kreditrisiken Derivate und Verbriefungen Liquiditätsrisiken Meldewesen Leverage Ratio und Asset Encumbrance 23. und 24. September 2015 Risk Rischio Risco

Mehr

Das Interne-Rating-Verfahren

Das Interne-Rating-Verfahren Das Interne-Rating-Verfahren Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Uwe Steinhauser Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/STU EBK / CFB / SFBC 1 IRB: Übersicht Folie 1. Einleitung

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Skalierbarkeit juristischer

Skalierbarkeit juristischer Guten Morgen zu... Skalierbarkeit juristischer Projektmanagementkonzepte Korbinian Lipp nuwave-media Büro Dr. F. Sarre Projektmanagement Sanierung von IT-Projekten Gerichts- und Parteigutachten Ausschreibungen

Mehr

Berater-Profil 3426. Seniorberater und Testmanager - Finanzdienstleistungen -

Berater-Profil 3426. Seniorberater und Testmanager - Finanzdienstleistungen - Berater-Profil 3426 Seniorberater und Testmanager - Finanzdienstleistungen - Tätigkeitsschwerpunkte: - Projektleitung, Fach-/DV-Konzeption, Test und Qualitätssicherung, Analyse, DB-Design, Realisierung,

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr