Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler....und andere Nicht-Designer. Juli 2012 Wuppertal/Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler....und andere Nicht-Designer. Juli 2012 Wuppertal/Berlin"

Transkript

1 Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler...und andere Nicht-Designer Juli 2012 Wuppertal/Berlin

2 Roland Weigelt Beruflich: Comma Soft AG 15 Jahre Software-Entwickler Bereich Enterprise-Anwendungen seit Januar User Experience Specialist Privat u.a..net Community (BN2C, DNC12) *.psd, *.wmv, *.pptx

3 Entwickler, kein Designer

4 Wie erstelle ich grandios fantastische User Interfaces?

5 Wie erstelle ich grandios fantastische User Interfaces?

6 Wie erstelle ich brauchbare User Interfaces?

7 Ausblick UI/UX für Entwickler Crash-Kurs Visuelles Design...und was ist User Experience? User Interface Patterns Muster, überall Muster! Daten: Eine Frage des Charakters Umgang mit Komplexität

8

9 Design

10 Gutes Design?

11 Gutes Design?

12

13

14 Crash-Kurs: Visuelles Design

15

16 Visuelle Wahrnehmung

17

18

19 Foveal Peripher

20 Foveale Wahrnehmung Hohe räumliche Auflösung Sehr geringer Winkelbereich Periphere Wahrnehmung Hohe zeitliche Auflösung Unscharf, räumlich verzerrt

21

22

23

24

25

26 Augenbewegung Arbeitsspeicher Erinnerungen Mustererkennung

27 Gestalttheorie

28 Gestalttheorie Frage: Nach welchen Gesetzen verbindet der Mensch einzeln wahrgenommene Elemente zu neuen Gestalten mit eigenen, ganzheitlichen Eigenschaften?

29

30

31

32

33 Gestaltgesetze?

34 Gestaltgesetze? Beobachtungen formuliert Keine Erklärung Phänomene selten isoliert, Konkurrenz untereinander Eher Regeln als Gesetze

35 Gestaltgesetze Gesetz der Prägnanz Gesetz der Nähe Gesetz der Ähnlichkeit Gesetz der Kontinuität Gesetz der Geschlossenheit Gesetz der gemeinsamen Bewegung Gesetz der fortgesetzt durchgehenden Linie Gesetz der gemeinsamen Region Gesetz der Gleichzeitigkeit Gesetz der verbundenen Elemente Quelle: Wikipedia

36 Gestaltgesetze Gesetz der Prägnanz Gesetz der Nähe Gesetz der Ähnlichkeit Gesetz der Kontinuität Gesetz der Geschlossenheit Gesetz der gemeinsamen Bewegung Gesetz der fortgesetzt durchgehenden Linie Gesetz der gemeinsamen Region Gesetz der Gleichzeitigkeit Gesetz der verbundenen Elemente Quelle: Wikipedia

37 Gesetz der Ähnlichkeit Gleiche oder ähnliche Elemente werden als zusammengehörig wahrgenommen.

38 Ähnlichkeit

39

40 Gesetz der Nähe Elemente mit geringen Abständen zueinander werden als zusammengehörig wahrgenommen.

41 Nähe

42

43 1 2 3 A B C D E F I 0 J G H

44 Nähe Max Mustermann Frankfurt John Doe New York

45 Sozusagen die Firmware der menschlichen Wahrnehmung

46 In komplexen Situationen nicht immer 100% vorhersehbar...

47 ...aber gute Vorhersage, was nicht funktioniert!

48

49 Gestaltungsprinzipien

50 Anforderungen an brauchbares Visuelles Design

51 Konsistenz Ordnung Ausgewogenheit

52 Oder auch: Aus einem Guss

53 Ausrichtung

54 Ausrichtung schafft starke Kanten Diese wirken auch über größere Entfernung...allerdings nicht auf dieser Folie!

55 Ausrichtung schafft starke Kanten Diese wirken auch über größere Entfernung

56 Ausrichtung schafft starke Kanten Diese wirken auch über größere Entfernung

57 Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed sit amet varius sapien. Quisque ut convallis orci. Pellentesque id urna id nisi ultrices volutpat. Aenean in sapien odio, a tristique velit. Quisque semper mollis ante at porta. Curabitur in ligula eget est gravida ultrices. Suspendisse potenti. Class aptent taciti sociosqu ad litora torquent per conubia nostra, per inceptos himenaeos. Nullam a eros ac ligula pretium venenatis ut sit amet turpis. Fusce mollis augue sit amet lacus pulvinar sit amet tincidunt nunc pellentesque. Fusce vitae tellus libero. Nullam tempor condimentum urna vel imperdiet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut vitae lectus dolor, dapibus mattis erat. Suspendisse rhoncus vehicula enim ut malesuada. Ut venenatis cursus est vitae interdum. Sed sollicitudin lobortis nisi sollicitudin pellentesque. Donec ac massa nunc, sed auctor orci. Donec facilisis ullamcorper leo, eget cursus lectus pretium eu. Suspendisse venenatis orci vel mauris mattis ultrices. Pellentesque suscipit, urna quis bibendum mattis, tellus neque porttitor dolor, bibendum gravida nisl justo eleifend nibh. Integer nec augue in nunc pretium facilisis. Donec tincidunt rutrum tellus, vitae convallis nulla tincidunt in. Aenean luctus porta enim, vitae feugiat nisl rutrum ut.

58 Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed sit amet varius sapien. Quisque ut convallis orci. Pellentesque id urna id nisi ultrices volutpat. Aenean in sapien odio, a tristique velit. Quisque semper mollis ante at porta. Curabitur in ligula eget est gravida ultrices. Suspendisse potenti. Class aptent taciti sociosqu ad litora torquent per conubia nostra, per inceptos himenaeos. Nullam a eros ac ligula pretium venenatis ut sit amet turpis. Fusce mollis augue sit amet lacus pulvinar sit amet tincidunt nunc pellentesque. Fusce vitae tellus libero. Nullam tempor condimentum urna vel imperdiet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut vitae lectus dolor, dapibus mattis erat. Suspendisse rhoncus vehicula enim ut malesuada. Ut venenatis cursus est vitae interdum. Sed sollicitudin lobortis nisi sollicitudin pellentesque. Donec ac massa nunc, sed auctor orci. Donec facilisis ullamcorper leo, eget cursus lectus pretium eu. Suspendisse venenatis orci vel mauris mattis ultrices. Pellentesque suscipit, urna quis bibendum mattis, tellus neque porttitor dolor, bibendum gravida nisl justo eleifend nibh. Integer nec augue in nunc pretium facilisis. Donec tincidunt rutrum tellus, vitae convallis nulla tincidunt in. Aenean luctus porta enim, vitae feugiat nisl rutrum ut.

59 Wichtigstes Hilfmittel für eine einheitliche Ausrichtung: Gitter (Grid)

60

61

62

63

64

65 Konstruktion nach dem goldenen Schnitt

66 Kein Gitter, aber einheitliche Abstände

67 Kein Gitter, aber einheitliche Abstände

68 Dominanz

69 Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig

70 Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig

71 Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig

72 Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig

73 Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig Wichtig

74 Dominanz ergibt sich, wenn einem oder mehreren Elementen durch Farbe,, Form, oder Größe Ausrichtung besonderes Gewicht gegeben wird

75 ... besonderes Gewicht...

76 ... besonderes Gewicht...

77 Wettrüsten vermeiden! Whitespace

78

79 ... besonderes Gewicht...

80 Visuelles Gewicht

81

82

83

84 Intensität Farbe Größe Detailgrad

85 Visuelle Hierarchie

86 Fakt: Die reale Welt ist komplex

87 Ideal Lies mich

88 Real Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Lies Bla mich Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla

89 Es kann nicht alles gleich wichtig sein

90 Also: Priorisieren

91 Alles gleich wichtig Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Lies Bla mich Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla

92 Priorisiert Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Lies Bla mich Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla Bla

93 Konkretes Beispiel Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden

94 Visuelle Hierarchie Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden Auffälligkeit/Dominanz durch Intensität...

95 Visuelle Hierarchie DIESER TEXT IST ECHT SUPERWICHTIG Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden...durch Unterschiede in der Form...

96 Visuelle Hierarchie Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden...durch Unterschiede in der Größe...

97 Visuelle Hierarchie Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden...oder durch Kombination.

98 Whitespace Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden Whitespace verstärkt die Wirkung

99 Nähe Dieser Text ist echt superwichtig Dieser Text ist auch sehr wichtig Und dieser Text ist nicht so wichtig wie die anderen, aber das müssen die Leser erst einmal herausfinden Nähe drückt Zugehörigkeit aus

100 Beispiel: Team-Aufstellung

101 Telekom Baskets Bonn Team 2009/2010 Team 2010/2011 Team 2011/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann

102 Telekom Baskets Bonn Team 2008/2009 Team 2009/2010 Team 2011/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann

103 Telekom Baskets Bonn Team 2009/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann Team 2010/ Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale Team 2011/ Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann Ausrichtung

104 Telekom Baskets Bonn Team 2009/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann Team 2010/ Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale Team 2011/ Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann Ausrichtung

105 Telekom Baskets Bonn Team 2009/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann Team 2010/ Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale Team 2011/ Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann Dominanz

106 Telekom Baskets Bonn Team 2009/2010 Team 2010/2011 Team 2011/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann Hierarchie

107 Telekom Baskets Bonn 2009/ / / Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann Hierarchie

108 Telekom Baskets Bonn 2009/ / / Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann

109 Telekom Baskets Bonn Team 2009/2010 Team 2010/2011 Team 2011/ Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann

110 Telekom Baskets Bonn 2009/ / / Bryce Taylor 5 Chris Ensminger 6 Johannes Strasser 7 Alex King 8 Moussa Diagne 9 John Bowler 10 Jared Jordan 11 Artur Kolodziejski 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Ronald Dupree 16 Fabian Thülig 17 Jonas Wohlf.-Bottermann 4 Sajmen Hauer 5 Chris Ensminger 6 Jeremy Hunt 7 Alex King 8 Folarin Campbell 9 Fabian Thülig 10 Nic Wise 11 Jacob Jaacks 12 Vincent Yarbrough 13 Patrick Flomo 14 Tim Ohlbrecht 15 Jonas Wohlf.-Bottermann 25 Mark Tyndale 4 Simonas Serapinas 5 Chris Ensminger 6 Benas Veikalas 7 Zvonko Buljan 8 Andrej Mangold 9 Fabian Thülig 10 Jared Jordan 11 Daniel Hain 12 Florian Koch 13 Tony Gaffney 14 Talor Battle 15 Jonas Wohlf.-Bottermann

111

112 Zusammenfassung Ausrichtung um Kanten zu schaffen (ohne sie zu zeichnen) Dominanz um wichtige Einstiegspunkte zu markieren Hierarchien für verständliche Wichtigkeitsabstufung

113 Zusammenfassung (Forts.) Whitespace für Übersicht, Lesbarkeit (und Wertigkeit) Visuelles Gewicht beachten und in Balance halten

114 Also: Alles ganz einfach...

115 Regeln beachten Gefälliges Design Positive Emotionen YOU ROCK!!!

116 ! $ $ $!!

117 DANGER! USER DETECTED Critical Situation, Threat Level ALPHA 46 4a d6 dd b5 c a 05 c a1 fc 92 a6 4b b3 0a e d7 4a af 7e 10 4b b c1 53 5e 80 f6 a7 7d 22 4a b1 83 c1 4f b c3 ef aa e7 eb fb 4d b2 13 8e f3 87 f6 93 f4 b7 4b 8e a d7 76 d6 4a 5c bb 51 7b b3 11 ec d2 6c b4 2b a4 e7 a a 7a 83 c9 c c9 f7 f1 92 6d 8e 1d bf 9f ac ce

118 Unser Problem: Anwender sind Menschen...

119 ...keine mobilen Bildverarbeitungs- systeme

120 ängstlich überheblich ungeduldig unlogisch unvernünftig ungerecht

121 Klick, Klick, Klick, Dreckstool!

122 Ganzheitlicher Ansatz

123 User Experience

124 User Experience Nicht einfach die coole neue Art User Interface zu sagen Das Gesamterlebnis eines Nutzers bei Verwendung eines Produktes oder Systems

125 UX Design: Berührungspunkte GUI Design Visual/Graphic Design Usability Information Architecture Information Design Psychologie

126 UX Design: Berührungspunkte GUI Design Visual/Graphic Design Usability Information Architecture Information Design Psychologie

127 Empathie

128 Mitgefühl

129 Wird der Anwender das verstehen?

130 Wer ist eigentlich der / die AnwenderIn?

131 Einsteiger vs. Profis

132 Gelegenheits-User vs. Power-User

133 Profis als Gelegenheits-User vs. Einsteiger als Power-User

134 ?

135 Rollen

136 Rollen helfen festzulegen, wer was in der GUI braucht

137 Leser Autor Administrator

138 Rollen sagen aber nichts über das Verhalten aus

139 Zielgruppen

140 Zielgruppen werden durch Clusterung von Eigenschaften definiert

141 Zielgruppen wecken aber nur schwer Emotionen beim Entwickler

142 85,9% der weiblichen Waisenkinder unter 12 Jahren wünschen sich ein Pony* * Diese Aussage ist wie 38,3% aller Statistiken frei erfunden

143 Lisa (11 Jahre) hat ihre Eltern verloren und wünscht sich ein Pony

144 Personas

145 Persona Virtuelle Person als Stellvertreter einer Zielgruppe Sehr genaue Beschreibung vermittelt anschauliches Bild

146 Wird der Anwender das verstehen?

147 Wird die Zielgruppe der Führungskräfte mit begrenzten IT-Kenntnissen das verstehen?

148 Wird Heinrich das verstehen?

149 Heinrich Abteilungsleiter (56) 2 Kinder, Haus am Stadtrand Wenig Erfahrung mit Office Im Zweifelsfall eher vorsichtig Wichtiger Multiplikator

150 Sabine Sachbearbeiterin (26) Single, Wohnung in der Stadt Office + Business Apps im Intranet, privat Social Apps Wurschtelt sich in Neues rein

151 Beispiel

152 Was Entwickler entworfen haben

153 Was Anwender davon sehen

154 Heinrich Hmm... klingt kompliziert... (Telefon klingelt) Klickt Abbrechen

155 Sabine Muss ich das alles lesen... (Telefon klingelt) Sieht nicht soo gefährlich aus, Gespräch könnte dauern Klickt OK

156 Besser:

157 Personas Erleichtern die Kommunikation Prüfstein bei Design- Entscheidungen

158 Personas Nicht immer einfach Spezielle Personas: Echte Zielgruppendaten notwendig Einblick in spezielle Abläufe / Philosophie einer Firma

159 Ein Hilfsmittel, nicht das Hilfsmittel

160 Aktivitäten

161 Fakt: Menschen passen sich an

162 Gute UI auch ohne genaue Kenntnis der Zielgruppe möglich

163 Alles eine Frage der Perspektive

164 Anwender wollen keine Software bedienen

165 Anwender wollen ihre Aufgaben erledigen

166 Problem:

167 Alles was man als Entwickler dem Anwendern zeigt, ist ein potentielles Hindernis!

168 Dialoge Popups Eingaben...einfach alles

169 Hindernisse beseitigen Nicht: UI Wrapper auf die API Reale Szenarien betrachten Abläufe rundlutschen Weniger Entscheidungen Gute Defaults für Eingaben

170 Mentales Modell

171 Mentales Modell Entsteht im Kopf der Anwender Versuch, Verhalten (der GUI) erklärbar nachvollziehbar vorhersagbar zu machen

172

173

174

175

176 Mentale Modelle sind...

177 persönlich

178 wechselnd

179 unvollständig

180 häufig falsch

181 Anwender machen sich ein Modell - ob es uns passt oder nicht

182 Deshalb: Modellbildung in die richtigen Bahnen lenken!

183 Beispiel Windows Phone 7

184 Windows Phone 7 Sample

185 Windows Phone 7

186

187 User Interface Patterns

188

189 Entwurfsmuster (engl. Design Patterns) Bewährte generische Lösungsansätze für immer wiederkehrende Entwurfsprobleme

190 Raumschiff Enterprise

191 Raumschiff Enterprise steckt voller Design Patterns!

192 Pattern Red Shirt Disease Problem: Der Tod eines Team- Mitglieds soll zeigen, dass der Alien-Planet gefährlich ist Problem: Wöchentliche Serie Lösung: Das Opfer ist beliebig austauschbar ( Rothemd )

193 UI Patterns

194 MVC MVP MVVM

195 Architektonischer Umgang mit UI-Elementen

196 Beispiele für UI Patterns

197 Master - Detail

198 Master - Detail

199 Master - Detail

200 Master - Detail Master Detail

201 Master - Detail

202 Master - Detail

203 Master - Detail

204 Master - Detail Master Detail

205 Ribbon

206 Ribbon was ist das eigentlich? Geschachtelte Gruppierung Erste Ebene - Gruppierung nach Benutzungskontexten

207 Ribbon was ist das eigentlich? Geschachtelte Gruppierung Zweite Ebene - Gruppierung von Funktionen

208 Ribbon was ist das eigentlich? Geschachtelte Gruppierung...aber keine tiefe Hierarchie!

209 Ribbon und was bietet es? Viele Funktionen gleichzeitig hohe Entdeckbarkeit Die richtigen Funktionen für den aktuellen Kontext Empfehlung: Windows UX Guidelines lesen!

210 Große Patterns

211 Kleine Patterns

212 CheckBox

213 CheckBox ein Pattern? Ausführlich protokollieren Ausführlich protokollieren Ausführlich protokollieren

214 CheckBox Auswahl zwischen zwei klar gegensätzlichen Alternativen So klar, dass die zweite nicht erwähnt werden braucht Richtig: Das will ich haben! Falsch: Querformat

215 GUIs sind voll mit Patterns (Keine große Überraschung)

216 Gut: Andere GUIs mit wachem Auge betrachten

217 Schlecht: Andere GUIs einfach blind kopieren

218 Verwendung von Abbildungen aus den Windows User Experience Guidelines mit freundlicher Genehmigung der Microsoft Corporation

219 Wichtig: Tieferes Verständnis Falsch: Verwendung weil cool Was ist der Kern des Patterns? Wofür ist es geeignet? Wofür nicht?

220 Quellen für Patterns

221 Pattern Libraries (Links siehe Anhang)

222 Ziele dieses Vortrags Grundlagen schaffen Analytische Denke auch für GUIs Blick schärfen Details entscheiden über den Erfolg

223 Abstrakte Betrachtung Erkenntnisse für die Praxis

224

225 UI Design Patterns

226 UI Design Patterns Darstellung Interaktion

227 I. Darstellung

228 Darstellung: Was?

229 Informationen (Nutz-)Daten Aus der Welt der Anwender z.b. Daten aus der Datenbank Sonstige Inhalte, u.a. Beschriftungen Hinweis-/Fehler-/Hilfstexte

230 Daten

231 1. Einzelnes Objekt 2. Mehrere Objekte

232

233

234 {D5520D83-FFD0-46D1-85E DCEADBE}

235 Foo.Bar.Thingy.Item

236 Anzeigename

237 Anzeigename Für Menschen verständlich Hinreichend unterscheidbar

238 (Bild)

239 Bilder in GUIs: Varianten a) Bilder sind die Daten b) Bilder repräsentieren Objekte Statisch: z.b. Autos in Online Shop Dynamisch: z.b. Thumbnails c) Bilder stehen für Kategorien z.b. Dateityp, Projektstatus

240 Nicht in diesem Vortrag: Visualisierung, Diagramme

241 Zusätzlicher Text

242 Anzeigename

243 Anzeigename und/oder Bild

244

245 Anzeigename und/oder Bild plus weitere Eigenschaften

246 Beispiel: Buch

247

248 Entwicklersicht Alle Informationen vorhanden Hey, sogar mit Bild! Anwendersicht Schwer zu lesen Und bei einfarbigem Cover?

249

250

251 Demo Einzelnes Objekt

252 Dominanz Hierarchie Whitespace Semantische Gruppierung Domänenspezifische Darstellung

253 Es lohnt sich, den Charakter von Objekteigenschaften zu kennen

254 Charakterisierung Identifizierend? Falls ja: Lokal / Global? Selbstbeschreibend? Falls ja: Wirklich? Für wen? Zusammenhang mit anderen? Gruppierung Layout

255 Charakterisierung Endliche Anzahl von Werten? Transformation möglich: Text Bilder, Farben (Vorsicht!) Texte: Länge bekannt? Minimal/Typisch/Maximal Auswirkungen auf Layout

256 Charakterisierung Texte: Was ist wichtig? Anfang/Ende/Mitte/Alles? Evtl. gekürzte Anzeige sinnvoll? Das Geheimnis erfolgreicher GUI-Designer [...] mehr D:\Talks\... \ User Interface Patterns.pptx Bestellnummer: A

257 Typische Muster

258 Bild/Icon + Text Anzeigename Anzeigename Bild/Icon + Text + Zusatzinfo Anzeigename Beschreibung des Objekts

259 Zusammengesetzter Anzeigetext Benutzer-Handbuch (PDF, 210Kb)

260 Zusammengesetzter Anzeigetext Benutzer-Handbuch (PDF, 210Kb) Titel Format Dateigröße

261 Zusammengesetzter Anzeigetext Benutzer-Handbuch (PDF, 210Kb) Urlaub vom bis

262 Zusammengesetzter Anzeigetext Benutzer-Handbuch (PDF, 210Kb) Urlaub vom bis Max Mustermann

263 1. Einzelnes Objekt 2. Mehrere Objekte

264

265

266 Listen von Objekten a) Auflistung von Einzelobjekten Eine der Stärken von Silverlight b) Spezialfall: DataGrid Mehr als die Summe seiner Teile Gut bei wechselnden Prioritäten

267 Demo: Vertikales Layout

268 Vertikales Layout Klassisch Langweilig? Aber: Effektiv Geeignet für breite, aber nicht allzu hohe Objekte

269 Vertikales Layout A B C C Danach habe ich nicht gesucht Danach habe ich auch nicht gesucht Danach habe ich gesucht, endlich gefunden!

270 Demo: Horizontales Layout

271 Horizontales Layout Mal was anderes Problem: Mausrad Für wenige, schmale Objekte Interessant: Zeitachse

272 Horizontales Layout

273 Horizontales Layout Interessanter Spezialfall: Listen in Satzform Wenige, nicht zu lange Texte Eis: Vanille, Erdbeer, Schoko

274 Demo: Wrap/Matrix-Layout

275 Wrap/Matrix-Layout Attraktive Darstellung Will gut überlegt sein! Eher Ich suche X oder IKIWISI? I Know It When I See It

276 Wrap/Matrix-Layout: Suche

277 Wrap/Matrix-Layout: Suche

278 Wrap/Matrix-Layout: Suche

279 Wrap/Matrix-Layout: Stöbern

280 Demo: Verschiedene Layouts

281 Fragen zur Auswahl von Listen-Layouts

282 Was ist der Anwendungsfall? Überblick gewinnen? Daten analysieren? Nach etwas Konkretem suchen? Einfach mal stöbern?

283 Wahrscheinliche Betrachtung? Schnelles Scannen nach etwas Bestimmtem? Ausschau nach (irgend)etwas Interessantem?

284 Kochrezept Charakteristik der Daten herausarbeiten Konkrete Anwendungsfälle identifizieren Augenbewegungen minimieren Geeignetes Layout

285 Zusammenfassung: Varianten Eindimensional Als Liste von Einzelobjekten Tabellarisch Als Aufzählung in Satzform Mehrdimensional Matrix (Wrap)

286

287 II. Interaktion

288 1. Befehl erteilen / Aktion starten

289 and Buttons, Command Bu Command Buttons, links, Icons, Hyperlinks, Ic Hyperlinks, Icons, and Links Command L Command Links s, Toolbars Menüs, Tool Menüs, Toolbars pdowns, Dropdown Dropdowns,, Ribbons, Popups,... Ribbo Popups, Ribbons,...

290 Klickbare Schaltfläche

291 Button Eines der Ur -Controls Metapher aus der realen Welt dadurch hohe Affordance

292 Hyperlink Von der Notlösung zur UI-Idee Erlernte Metapher Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nulla imperdiet, neque nec luctus rutrum, est tortor venenatis quam, et imperdiet lectus nisl nec massa. Suspendisse in leo in justo facilisis sodales ac ut urna. Vestibulum sed porta odio. Duis venenatis euismod eros, quis bibendum lorem fermentum eget. Bearbeiten Weiterleiten Kommentieren

293 Demo: Button & Hyperlinks

294 Button Primäre Aktionen In 80% der Fälle klickt man X Hyperlink Sekundäre Aktionen GUIs schlank halten

295 Demo: Schlanke GUI

296

297 2. Daten eingeben

298 heck Box, Combo Check Box, C Check Box, Combo Box, Box, Drop-d Box, Drop-down List, rop-down List, List Bu List Builder, Radio t Builder, Radio Radio Button Button, Text Box, on, Text Box, Box, Up/D Up/Down Control,... wn Control,... Control,

299 Technik ist klar - Unser täglich Brot

300 Was ist zu tun, damit Anwender fundierte Entscheidungen treffen können?

301 Demo: Einstellungen

302

303 Wie geht man mit Komplexität um?

304 Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

305 Entfernen Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

306 Entfernen Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

307 Organisieren Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

308 Organisieren Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

309 Verbergen Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

310 Verbergen Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Mehr...

311 Verbergen Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

312 Verschieben Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich!

313 Verschieben A Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! Klick mich! B C Die Funktionen sind nur in einem bestimmten Kontext zugänglich

314 Elemente... Entfernen Organisieren Verbergen Verschieben

315 Patterns

316 Progressive Disclosure Schrittweise Offenlegung

317 Progressive Disclosure Verbergen von UI-Elementen, die nicht für alle Use Cases notwendig sind UI-Elemente erscheinen bei Bedarf (interaktiv/automatisch) (siehe auch Microsoft UX Guidelines)

318 Demo: Progressive Disclosure

319 Responsive Disclosure Reagierende Offenlegung

320 Responsive Disclosure Einblenden von UI-Elementen in Abhängigkeit von Eingaben bzw. Aktionen des Benutzers Spezialfall von Progressive D. Eher fachlich als technisch

321 Demo: Responsive Disclosure

322 Responsive Enabling Reagierende Freigabe

323 Responsive Enabling Freigeben von UI-Elementen in Abhängigkeit von Eingaben bzw. Aktionen des Benutzers

324 Demo Responsive Enabling

325 Responsive Disclosure Anwender wird beim ersten Blick nicht erschlagen Aufklappen u.u. überraschend Dynamik möglich Layout ändert sich Responsive Enabling Anwender sieht sofort, welche Möglichkeiten es gibt Evtl. nicht klar, was die Elemente aktiviert Viele deaktivierte Bereiche schnell verwirrend Layout bleibt gleich

326

327 Kaum eine Lösung ist für alle Fälle gleich gut...

328 Chance: Spezialfälle erkennen

329 Demo: Spezialfall

330

331 Sammlung wichtiger Fragen

332 Auswahl von Patterns Welche Informationen sollen Anwender warum sehen? Was sollen Anwender warum machen können? Wie hilft dies den Anwendern, ihre Aufgabe zu erfüllen?

333 Darstellung von Daten Was ist der Charakter einer darzustellenden Information?...welche Darstellungen sind dadurch denkbar? Gibt es Wege, die Komplexität der GUI (lokal) zu verringern?

334

335 Anhang Lesematerial

336 UX Interaction Guidelines Online und als PDF-Download -us/library/aa aspx

337 Bücher The Non-Designer's Design Book Design-Grundkonzepte wie Nähe, Ausrichtung, Kontrast, etc.

338 Bücher Design & Typographie für Dich Deutsche Ausgabe von T.N.D.D.B Qualität:?

339 Bücher Don t Make Me Think Oft zitierte, gut lesbare Einführung in grundlegende Usability-Themen

340 Bücher Designing Interfaces 2nd Edition Interaction Patterns, gute Mischung aus Beispielen + Theorie

341 Bücher Designing the Obvious Anwender, Use Cases, mentale Modelle, schrittweise Verfeinerung

342 Bücher Simple and Usable Vereinfachung am Beispiel einer DVD-Fernbedienung: So einfach wie möglich, aber nicht einfacher

343 Fragen?

344 Vielen Dank!

345 Material / Infos / Kontakt UX/UX Website ux4devs.de Mail: Blog: weblogs.asp.net/rweigelt

Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler....und andere Nicht-Designer..NET Developer Group Braunschweig

Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler....und andere Nicht-Designer..NET Developer Group Braunschweig Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler...und andere Nicht-Designer.NET Developer Group Braunschweig Roland Weigelt Beruflich: Comma Soft AG 15 Jahre Software-Entwickler Bereich Enterprise-Anwendungen

Mehr

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs. 25.4.2012 -.NET User Group Bielefeld

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs. 25.4.2012 -.NET User Group Bielefeld Roland Weigelt User Interface Patterns Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs 25.4.2012 -.NET User Group Bielefeld Raumschiff Enterprise Raumschiff Enterprise steckt voller Design Patterns! Entwurfsmuster

Mehr

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs Roland Weigelt User Interface Patterns Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs UG Tour Juli 2012 Entwurfsmuster (engl. Design Patterns) Bewährte generische Lösungsansätze für immer wiederkehrende Entwurfsprobleme

Mehr

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs

Roland Weigelt User Interface Patterns. Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs Roland Weigelt User Interface Patterns Kochrezepte für die Gestaltung von GUIs Roland Weigelt Beruflich: Comma Soft AG 15 Jahre Software-Entwickler seit Januar User Experience Specialist Bereich Enterprise-Anwendungen

Mehr

Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler. Teil NET User Group Köln

Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler. Teil NET User Group Köln Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler Teil 1 6.11.2012.NET User Group Köln Roland Weigelt Beruflich: Comma Soft AG 15 Jahre Software-Entwickler seit Januar User Experience Specialist Privat

Mehr

Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler. Teil NET User Group Rhein/Neckar

Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler. Teil NET User Group Rhein/Neckar Roland Weigelt UI / UX Einführung für Entwickler Teil 1 25.10.2012.NET User Group Rhein/Neckar Roland Weigelt Beruflich: Comma Soft AG 15 Jahre Software-Entwickler seit Januar User Experience Specialist

Mehr

UI / UX-Grundlagen für Entwickler...und andere Nicht-Designer

UI / UX-Grundlagen für Entwickler...und andere Nicht-Designer Roland Weigelt UI / UX-Grundlagen für Entwickler...und andere Nicht-Designer UG-Tour Berlin, Leipzig, Dresden Roland Weigelt.NET Community User Group Bonn-to-Code.Net Konferenz dotnet Cologne Interesse:

Mehr

Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt Abiturjahrgang Seminararbeit. Thema der Arbeit:

Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt Abiturjahrgang Seminararbeit. Thema der Arbeit: Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt Abiturjahrgang 2017 Seminararbeit Rahmenthema: Leitfach: Thema der Arbeit: Verfasser/in: Kursleiter/in: Abgabetermin: Bewertung Note Notenstufe in Worten Punkte Punkte schriftliche

Mehr

Magazin der Valeo-Verbundkliniken. Analysiert. Abgefahren. Ausgebildet

Magazin der Valeo-Verbundkliniken. Analysiert. Abgefahren. Ausgebildet N o 04 März 2013 Magazin der Valeo-Verbundkliniken Analysiert Die Betten sind meist alle belegt, die Schlangen in der Notaufnahme eher lang. Wie kommt es, dass die Kassen nicht auch prall gefüllt sind?

Mehr

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqw ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty Wissenschaftliche Arbeit uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui mit Word 2010 24.02.2014 opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop

Mehr

Inhalte einsetzen und Formatieren

Inhalte einsetzen und Formatieren Inhalte einsetzen und Formatieren Damit wir die Standard Formatierung des Layouts/Templates sehen können, erstellen wir einen Beitrag und einen Menüpunkt Formate. In diesen Beitrag werden wir dann einen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Horst Hellbrück Kompetenzzentrum CoSA Fachbereich Elektrotechnik & Informatik Fachhochschule Lübeck http://www.cosa.fh-luebeck.de 19.05.2014 Horst Hellbrück - Internet der Dinge

Mehr

KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL

KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL W-SEMINAR 2016 2018 Rahmenthema des Seminars W-Seminar in den Geisteswissenschaften mit der offiziellen Zitierweise und Formatierungen der Geisteswissenschaften Betreuer:

Mehr

KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL

KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL KARLSGYMNASIUM BAD REICHENHALL W-SEMINAR 2016 2018 Rahmenthema des Seminars W-Seminar in den Geisteswissenschaften mit der offiziellen Zitierweise und Formatierungen der Geisteswissenschaften Betreuer:

Mehr

Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis

Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis Ch. des Lilas 8 1700 Fribourg Referenz: AA.12 DONEC EGET TELLUS ALIQUAM AUGUE FEUGIAT MOLLIS CH-1700 Fribourg, Ch. des Lilas 8 CHF 1'200'000.- Beschreibung

Mehr

kunst universität graz corporate design logo system

kunst universität graz corporate design logo system logo system 1 logo system kunst universität graz corporate design 29.07.2015 2 logo system logo 3 logo / primäre farbe 4 logo / primäre farbe logo auf weißem hintergrund 5 logo / primäre farbe logo auf

Mehr

Finanzbericht 2020 der Spezialgemeinde Seldwyla

Finanzbericht 2020 der Spezialgemeinde Seldwyla Finanzbericht der Spezialgemeinde Seldwyla 49-06_160519_Beispiel Finanzbericht Spezialgemeinde 1/12 Inhaltsverzeichnis Kommentar zur Jahresrechnung 3 Jahresrechnung 4 1 Erfolgsrechnung 4 2 Investitionsrechnung

Mehr

Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen

Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen Einführung Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen Die ist eine humanitäre Organisation und ein Sportverband zugleich. Sie blickt auf eine lange Tradition zurück, die 1933 aus einem wichtigen

Mehr

Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting

Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Tipps & Tricks 3. Juli 2015 Felix Heckert felix-heckert.de Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Wie bewirbt man sich bei Den BIG 4 (KPMG, PWC, Deloitte, E&Y)

Mehr

UNSERE PRAXEN. unser höchstes Anliegen. Außer einer ersten fachkundigen, einfühlsamen Konsultation erwartet Sie daher eine umfassende Behandlung:

UNSERE PRAXEN. unser höchstes Anliegen. Außer einer ersten fachkundigen, einfühlsamen Konsultation erwartet Sie daher eine umfassende Behandlung: UNSERE PRAXEN Wir heißen Sie herzlich Willkommen in unseren Zahnarztpraxen! In 1997 haben wir unsere erste Zahnpraxis im Herzen von Mosonmagyaróvar, in der Fußgängerzone, eröffnet. Seither ist es unser

Mehr

Styleguide Logo und Entstehung Hausschrift Visitenkarten Briefköpfe

Styleguide Logo und Entstehung Hausschrift Visitenkarten Briefköpfe Patrick Leonberger Styleguide Logo und Entstehung n Briefköpfe Überlegungen Schreib - Wörter - Buch - Stift - Buchstaben - Papier - SMS - Blog - Kollumne - Vielfalt/ Ideen - Feder/ Pinsel - Striche - Schreibfluss

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Corporate Design Manual (C)V.Schuster 2013 Auf offiziellen Dokumenten wird der Claim immer mit gesetzt. Wie in dem unterem Beispiel gezeigt. Logo Die Puzzleteile wurden gewählt um die Verbundenheit der

Mehr

sommer 2015 Les Chaussures Online - Schnell - Perfekt

sommer 2015 Les Chaussures Online - Schnell - Perfekt sommer 2015 Les Chaussures Online - Schnell - Perfekt DER SOMMER STEHT WIEDER VOR DER TÜR MIT NEUEN SCHUHEN! Liebe Kundin, lieber Kunde, wir freuen uns dieses Jahr besonders Ihnen unsere Herzstücke für

Mehr

Briefe und Rechnungen

Briefe und Rechnungen Briefe und Rechnungen LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 24. Juni 2013 Briefe und L A TEX Vorteile Elemente werden automatisch richtig positioniert einfache Möglichkeit, Serienbriefe zu erstellen

Mehr

LAuF- TerMIne. aktiv Laufen - SPEZIAL Die große Saisonvorschau 2016 inklusive aller Lauftermine. Saisonstart. Ausrüstung Des Läufers neue Kleider

LAuF- TerMIne. aktiv Laufen - SPEZIAL Die große Saisonvorschau 2016 inklusive aller Lauftermine. Saisonstart. Ausrüstung Des Läufers neue Kleider Media-Information 2016 aktiv Laufen - SPEZIAL Die große Saisonvorschau 2016 inklusive aller Lauftermine Marken Verlag GmbH Pollenalarm: Laufspaß trotz Allergie Trailschuhtest 2015 Schlingentraining für

Mehr

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt culture connected 2015/16 Konzepteinreichung Projekt: Beispielhaftes projekt Nr vor Jury: 010S EinreicherIn Einreichung, Projektleitung und Abrechnung durch Schule Schule Schulkennzahl 901011 Schulbezeichnung:

Mehr

Design Manual. Nutzung und Gestaltung

Design Manual. Nutzung und Gestaltung Design Manual Nutzung und Gestaltung Inhalt Grundsätzliches 3 1. Dachmarke 4 1.1 Beschreibung 4 1.2 Anwendungsbereich und Nutzerkreis 5 1.2.1 Stadt Essen/Konzerntöchter 5 1.2.2 Partner des Prozesses 5

Mehr

Informationen zum Gerät. Inhaltsverzeichnis. Deutsch. Deutsch

Informationen zum Gerät. Inhaltsverzeichnis. Deutsch. Deutsch Informationen zum Gerät Inhaltsverzeichnis Mit dem AbleNet BookWorm können Kinder jeder Fähigkeitsstufe an das Lesen herangeführt werden. Mit diesem einzigartigen Lesegerät öffnet sich Menschen mit schweren

Mehr

Titel der Diplomarbeit

Titel der Diplomarbeit Diplomarbeit im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik vorgelegt von: Studienbereich: Hans Meier Wirtschaftsinformatik Matrikelnummer: 12 34 56 Erstgutachter: Zweitgutachter: Prof. Dr. Werner Berentzen Dipl.-Inf.

Mehr

Trauer- und Gedenkanzeigen

Trauer- und Gedenkanzeigen Stand 1/2017 Trauer- und Gedenkanzeigen Trauer- und Gedenkanzeigen in der taz.die tageszeitung Eine Trauer- bzw. Gedenkanzeige ist eine wichtige Möglichkeit, nicht nur Angehörige, sondern auch einen größeren

Mehr

NTS Netzwerk telekom service ag

NTS Netzwerk telekom service ag cd-manual Logo Logo / Anwendungen / Proportionen 14a 5a 4a 14a 5a 2,5a 9a 2,5a ab einer Größe von mind. 7 cm Höhe: Tafeln, Schilder, Aufkleber, Tranparente Bei Schildern oder Tafeln: ohne weissen Rahmen

Mehr

Corporate Design Manual Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main

Corporate Design Manual Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main Corporate Design Manual Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Logotype Einsatz 3 Schutzraum 5 Logotype SVA und Logotype Stadt Frankfurt am Main Einsatz 7 Schutzraum 8 Typografie Einsatz

Mehr

L A TEX 2ɛ-Vorlage von Matthias Pospiech

L A TEX 2ɛ-Vorlage von Matthias Pospiech L A TEX 2ɛ-Vorlage von Matthias Pospiech Leibniz Universität Hannover Matthias Pospiech 3. Juni 2008 Erklärung der Selbstständigkeit Hiermit versichere ich, die vorliegende Arbeit selbstständig verfasst

Mehr

2. DEUTSCHER COMPANY CUP 2017

2. DEUTSCHER COMPANY CUP 2017 2. DEUTSCHER COMPANY CUP 2017 54 47 N, 9 26 O PROGRAMM VORWORT Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Maecenas porttitor congue massa. Fusce posuere, magna sed pulvinar ultricies, purus

Mehr

Unternehmen. Gründung

Unternehmen. Gründung Businessplan Executive Summary neque. Aliquam vel lectus leo. Phasellus euismod fermentum mauris, at luctus enim Quisque semper ornare felis. Quisque semper ornare felis. Quisque semper ornare felis. Quisque

Mehr

Mediadaten INKA Einzelhelden Cityguide

Mediadaten INKA Einzelhelden Cityguide Mediadaten INKA Einzelhelden Cityguide 2 Burger penatibus et magnis dis parturient Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet a, venenatis

Mehr

Titel der Masterarbeit

Titel der Masterarbeit Masterarbeit im Fachgebiet Software-Engineering vorgelegt von: Studienbereich: Hans Meier Software-Engineering Matrikelnummer: 12 34 56 Erstgutachter: Zweitgutachter: Prof. Dr. Werner Berentzen Dipl.-Inf.

Mehr

GCM. Branchenbuch Golfclub Motzen NETZWERK. Gültig ab März 2018

GCM. Branchenbuch Golfclub Motzen NETZWERK. Gültig ab März 2018 GCM NETZWERK Kontakt- und Businessverzeichnis für Freunde des Golfsports im Berliner Golf & Country Club Motzener See 018 Branchenbuch Golfclub Motzen MEDIADATEN 018 Gültig ab März 018 Meisterlich: unsere

Mehr

Hinweise für Autor/-innen

Hinweise für Autor/-innen Hinweise für Autor/-innen 1. Allgemeine Hinweise Bitte lesen Sie die Hinweise für Autor/-innen und die Richtlinien der Herausgeber/-innen (Editorial Policy), bevor Sie ein Manuskript für die Publikation

Mehr

Einrichtungen Publikationen Mustervorlagen

Einrichtungen Publikationen Mustervorlagen 7 Einrichtungen Publikationen Die Überprüfung der Einhaltung des Erscheinungsbildes obliegt dem Referat Markendialog, das die diesbezügliche Freigabe erteilt. Für die im folgenden abgebildeten Einrichtungs-Publikationen

Mehr

Montageanleitung. Schritt 1. Schritt 2. Schritt 3. Demontage der alten Duschwanne. Der Untergund sollte tragfähig sowie staub-, und fettfrei

Montageanleitung. Schritt 1. Schritt 2. Schritt 3. Demontage der alten Duschwanne. Der Untergund sollte tragfähig sowie staub-, und fettfrei So renoviert man heute Badezimmer! Montageanleitung Schritt 1 Demontage der alten Duschwanne. Der Untergund sollte tragfähig sowie staub-, und fettfrei sein. Schritt 2 Fehlenden Fliesenbelag und Rücksprünge

Mehr

Preisliste #1 Gültig ab 1. Januar Die Wirtschaftszeitung für die Metropolregion Rhein-Main

Preisliste #1 Gültig ab 1. Januar Die Wirtschaftszeitung für die Metropolregion Rhein-Main Preisliste #1 Gültig ab 1. Januar 2017 Die Wirtschaftszeitung für die Metropolregion Rhein-Main - 6 9 DAS WIRTSCHAFTSECHO Das ist die neue Wirtschaftszeitung der Rhein Main Presse, in der wir der Bedeutung

Mehr

Vorlagen in MediaWiki

Vorlagen in MediaWiki Vorlagen in MediaWiki Dieses Handout beschreibt, wie Sie Vorlagen in Ihr MediaWiki-System einbinden können. 1. Was sind Vorlagen? Eine Vorlage ist ein vorgefertigter Textbaustein, der in einen Artikel

Mehr

Unternehmenspräsentation. Wien 2012

Unternehmenspräsentation. Wien 2012 factsandfigures Unternehmenspräsentation Wien 2012 Unternehmensprofil factsandfigures Präsentations- Design Consulting Power- Point Training Trainings Videos Unser Portfolio (1/2) Präsentationsdesign PowerPoint

Mehr

Tagungs- und Seminarguide

Tagungs- und Seminarguide Tagungs- und Seminarguide Hotels und Veranstaltungsorte Tagungshotels Bildungszentren Kongresszentren Eine Verlagsbeilage von sieben kooperierenden Verlagen: Eine Verlagsbeilage von acht kooperirenden

Mehr

L A TEX-Einführungskurs

L A TEX-Einführungskurs L A TEX-Einführungskurs Gleitobjekte Paul Fink Eva Endres Institut für Statistik, LMU München 13. Oktober 2016 1 / 25 Gleitobjekte Zeilenumbruch innerhalb von Texten kein Problem und sinnvoll Befehle für

Mehr

Handreichung. Projektprüfung SJ2011/2012. Informationen für Schüler und Lehrer

Handreichung. Projektprüfung SJ2011/2012. Informationen für Schüler und Lehrer Handreichung Projektprüfung SJ2011/2012 Informationen für Schüler und Lehrer A. Ablauf des Projekts B. Merkblatt für Schüler C. Stundeninhalte D. Projektmappe (Vorlagen & Tipps) Marie-Pettenbeck-Schule

Mehr

Gedanken über das Schenken und über das Rasten zwei Sozialprojekte, wo uns das Herz aufgeht:

Gedanken über das Schenken und über das Rasten zwei Sozialprojekte, wo uns das Herz aufgeht: Gedanken über das Schenken und über das Rasten zwei Sozialprojekte, wo uns das Herz aufgeht: mittendrin in der Vinzi Rast Das Familienhaus der emmaus-gemeinschaft in dem du dich geborgen fühlst. Gott schenke

Mehr

Wunder MODERNER BAUKUNST von Dubai

Wunder MODERNER BAUKUNST von Dubai ISSUE 00/2015 JULI AUGUST BEST BRD 8,90 AUT 8,90 BENELUX 8,90 CH 8.90 CHF VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE R E I S E N K U N S T K U L T U R B U S I N E S S Wunder MODERNER BAUKUNST von Dubai Klimatische Bedingungen

Mehr

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Mindestumfang VWA Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Betreuer: Valentin Prüfer November 2011 BG/BRG Musterschule 1100

Mehr

Oberhausen. Adiamo Gastronomie GmbH. Die Adiamo Gastronomie GmbH in Oberhausen

Oberhausen. Adiamo Gastronomie GmbH. Die Adiamo Gastronomie GmbH in Oberhausen Oberhausen Adiamo Gastronomie GmbH Die Adiamo Gastronomie GmbH in Oberhausen Der Eingang zum Restaurant ist nicht stufenlos gestaltet. Der Innenraum und die Speisetische befinden sich nicht auf einer Ebene,

Mehr

Elternbrief Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de)

Elternbrief Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de) Elternbrief Janusz Korczak-Gesamtschule (www.jkg-gt.de) Nr. 3-05.03.2012 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, mit etwas Verspätung kommt heute der dritte Elternbrief

Mehr

VIVA Publishing Lösungen: Produktübersicht 2012/2013

VIVA Publishing Lösungen: Produktübersicht 2012/2013 VIVA Publishing Lösungen: Produktübersicht 2012/2013 WE PUBLISH THE WORLD Machen Sie Ihren Kopf frei mit VIVA... Desktop Publishing Ihr kostenloser Einstieg in die Welt erstklassiger Layoutprogramme sowie

Mehr

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Mindestumfang VWA Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Betreuer: Valentin Prüfer November 20.. BG/BRG Musterschule 1100

Mehr

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Mindestumfang VWA Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Betreuer: Valentin Prüfer November 2011 BG/BRG Musterschule 1100

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Titel der Präsentation Vorname, Nachname des Referenten, Datum Hier steht eine einzeilige Headline Nullam pulvinar lorem sed enim placerat

Mehr

Vorhang auf... Zehn exklusive Template-Vorlagen für Ihr Xeasy-Projekt. Individuell angepasst für einzigartiges Aussehen.

Vorhang auf... Zehn exklusive Template-Vorlagen für Ihr Xeasy-Projekt. Individuell angepasst für einzigartiges Aussehen. Vorhang auf... Zehn exklusive Template-Vorlagen für Ihr Xeasy-Projekt. Individuell angepasst für einzigartiges Aussehen. Cafe Winter Gerichte Events Geschichte e Gerichte Saisonale Gerichte Winterkarte

Mehr

HOME ÜBER ALETSCHBAU KAUFEN VERKAUFEN WIR BAUEN FÜR SIE KONTAKT AKTUELL UNSER CREDO TEAM REFERENZEN

HOME ÜBER ALETSCHBAU KAUFEN VERKAUFEN WIR BAUEN FÜR SIE KONTAKT AKTUELL UNSER CREDO TEAM REFERENZEN ÜBER ALETSCH VER UNSER CREDO TEAM REFERENZEN AKTUELL ean commodo ligula eget dolor. Aenean massa ean commodo ligula eget dolor. Aenean massa ÜBER ALETSCH VER LOREMIP SUM LORE IPSUM LORE ÜBER ALETSCH VER

Mehr

GUIDE CORPORATE DESIGN

GUIDE CORPORATE DESIGN GUIDE LepuschitzMedia.com RaphaelLepuschitz.net CORPORATE DESIGN Potfather.net DerWeise.com Das menschliche Auge sucht immer nach erkennbaren Strukturen und Formen. Ein gutes Design liefert diese und lässt

Mehr

Tipps und Tricks. für die PDF-Präsentation

Tipps und Tricks. für die PDF-Präsentation Tipps und Tricks für die PDF-Präsentation Um die Wirkung der einzelnen Punkte sehen zu können, muss die Präsentation zuerst heruntergeladen und dann mit folgenden Einstellungen im Adobe Acrobat Reader

Mehr

BACKGROUND MEDIA REPOSITORY 4

BACKGROUND MEDIA REPOSITORY 4 Generische Transformation von Learning-Content. Das MOCCA-Projekt. Michael A. Herzog, Matthias Trier FHTW Berlin/TU Berlin WI007 8. Februar 007 CASE M-LEARNING MEDIA REPOSITORY Forschung und Lehre in der

Mehr

LATEX-Kurs. Mark Heisterkamp September LeibnizUniversität ITServices

LATEX-Kurs. Mark Heisterkamp September LeibnizUniversität ITServices LATEX-Kurs Mark Heisterkamp heisterkamp@luis.uni-hannover.de 13. 15. September 2016 Mark Heisterkamp, LATEX-Kurs, 13. 15. September 2016 Seite 1/165 Kursinhalt TEX ist besonders für die wissenschaftliche

Mehr

marktforschungsanbieter.de und BVM Handbuch der Institute und Dienstleister Eintrag 2016/2017 jetzt buchen!

marktforschungsanbieter.de und BVM Handbuch der Institute und Dienstleister Eintrag 2016/2017 jetzt buchen! BVM Eintrag 2016/2017 jetzt buchen! Buchungsschluss: 31.12.2015 10 % Frühbucherrabatt bis 30.11.2015 Online und Print starke Partner der Marktforschung marktforschungsanbieter.de und BVM Handbuch der Institute

Mehr

Titel Bachelor Thesis Untertitel

Titel Bachelor Thesis Untertitel Bachelor Thesis 20XX Fachbereich Mikro- und Medizintechnik Titel Bachelor Thesis Untertitel Studierende: Professoren: Experte: Test Peter Muster Rosa Dr. Xxxx Xxxx Dr. Yyyy Yyyy Dr. Zzzz Zzzz Datum: 4.

Mehr

Klug kombinieren - dual studieren. Informationen für Studieninteressierte.

Klug kombinieren - dual studieren. Informationen für Studieninteressierte. Klug kombinieren - dual studieren Informationen für Studieninteressierte www.th-brandenburg.de Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke Toutaoui Präsidentin der Technischen Hochschule Brandenburg Die Technische

Mehr

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm.

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. MEDIA geförderte Schweizer Projekte 2010 Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. Der grosse Kater, Regie: Wolfgang Panzer, 2010 2010: Eine überzeugende Bilanz

Mehr

Logos, Wortmarken und Signets

Logos, Wortmarken und Signets Logos, Wortmarken und Signets das Kremer fragbenny BroCoaching BBQ-Linux Mitessa fahrlässig Dzoni s Logo-Redesign für ein Gästehaus am Dobben. Die verwendtete Schrift heißt NouvelleVague und ist für persönliche

Mehr

Kapitel 1 2 14. Februar 2010

Kapitel 1 2 14. Februar 2010 1 14. Februar 2010 Kapitel 1 2 14. Februar 2010 E-BusinessMarketing KPI MarketingOnline KPI Marketing Web Web Assessment Usability Benchmarking Controlling Controlling Benchmarking Usability E-Business

Mehr

Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV

Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV Rechenzentrum Dr. J. Dirndorfer 22.02.2011 Rechtliche Grundlagen BayBITV (1. Januar 2007): Bayerische Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (Bayerische

Mehr

Art Direktion, Corporate Design, Imagebroschüre, Website

Art Direktion, Corporate Design, Imagebroschüre, Website Art Direktion, Corporate Design, Imagebroschüre, Website 3 ist die unmittelbare Zusammenarbeit zwischen dem Produktgestalter Fabio Rutishauser und der Schreinerei Fehlmann AG. Alle Produkte werden komplett

Mehr

Selbständige Projektarbeit 2008. Drogensucht. Kurzes Glück, langes Leiden. Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen. März 2008, Klasse s9b

Selbständige Projektarbeit 2008. Drogensucht. Kurzes Glück, langes Leiden. Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen. März 2008, Klasse s9b Selbständige Projektarbeit 2008 Drogensucht Kurzes Glück, langes Leiden Anja Neuhaus Oberstufenzentrum Stockhorn Konolfingen März 2008, Klasse s9b Drogensucht Selbständige Projektarbeit im Rahmen des Abschlussprojektes

Mehr

Spectabilität, sehr geehrter Herr Professor Bicker, sehr geehrte Damen und Herren,

Spectabilität, sehr geehrter Herr Professor Bicker, sehr geehrte Damen und Herren, Universitätsmedizin, 68135 Mannheim An den Dekan der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg Habilitationsausschuss XXX UNIVERSITÄTSKLINIK DR. MED. XXX TEL.: +49-0621-383-XXX FAX: +49-0621-383-XXX

Mehr

1. Tragen Sie in die freien Felder Ihre Überschriften, Adresse bzw. Text ein.

1. Tragen Sie in die freien Felder Ihre Überschriften, Adresse bzw. Text ein. Sie benötigen: DIN A4-Qualitätspapier oder -karton Anleitung: 1. Tragen Sie in die freien Felder Ihre Überschriften, Adresse bzw. Text ein. Bei Verwendung von DIN A4-Kartonpapier legen Sie dieses in das

Mehr

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN?

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? 1 Was wollen wir? Wir wollen, dass unsere Zielgruppe unsere Website besucht und effizient für sich nutzen kann. 2 Wie kommt unsere Zielgruppe auf unsere

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS & KONZEPT

INHALTSVERZEICHNIS & KONZEPT Mediadaten 2018 JUVE HANDBUCH STEUERN INHALTSVERZEICHNIS & KONZEPT INHALTSVERZEICHNIS Konzept...2 Verlag & Ansprechpartner...3 Technische Daten...4-5 KONZEPT Der Markt der Steuerberatung ist vielfältig

Mehr

Hier steht der Titel der Diplom-/Studien-/Master-/ Bachelorarbeit

Hier steht der Titel der Diplom-/Studien-/Master-/ Bachelorarbeit Hier steht der Titel der Diplom-/Studien-/Master-/ Bachelorarbeit Diplomarbeit/Studienarbeit/Masterarbeit/Bachelorarbeit von Vorname Nachname Matrikelnummer: Studiengang: Semester: Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

MAGAZIN FÜR WIRTSCHAFTSJURISTEN

MAGAZIN FÜR WIRTSCHAFTSJURISTEN MAGAZIN FÜR WIRTSCHAFTSJURISTEN März April 2017 MAGAZIN FÜR WIRTSCHAFTSJURISTEN IN ÖSTERREICH Mai Juni 2017 JUVE RANKING: Bank- und Finanzrecht / Kapitalmarktrecht HONORARE: Pricing-Manager in Kanzleien

Mehr

PORTFOLIO Kristin Klasinski

PORTFOLIO Kristin Klasinski PORTFOLIO Kristin Klasinski 1988 in Franken geboren wurde schon zu Schulzeiten jede langweilige Matheaufgabe mit kleinen Skizzen von mir verschönert. Nach der Schule beschloss ich, in Bamberg meiner Leidenschaft

Mehr

Fallstudie Destinationsmarketing. München, April 2012

Fallstudie Destinationsmarketing. München, April 2012 Fallstudie Destinationsmarketing München, April 2012 PLANSTAND hat sich in den letzten Jahren im Bereich des Destinationsmarketing sehr stark positioniert und auf die Beratung, Konzeption und Kreation

Mehr

15th AnniversAry A BACkwArd glance edition BCC est. in 2001

15th AnniversAry A BACkwArd glance edition BCC est. in 2001 The Place to Be 15th Anniversary A Backward glance edition BCC est. in 2001 BCC est. in 2001 6 Dinner Impressum Herausgeber: Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula

Mehr

Citavi Version 3. Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Digitale Bibliothek

Citavi Version 3. Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Digitale Bibliothek Citavi Version 3 Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Digitale Bibliothek Wir danken der Firma Swiss Academic Software für das Überlassen Ihrer Schulungsfolien Umstieg Citavi 2 zu Citavi 3 Vorhandene

Mehr

Briefe in L A TEX eine kleine Vorstellung von Briefklassen

Briefe in L A TEX eine kleine Vorstellung von Briefklassen Christian Degenkolb Briefe in L A TEX eine kleine Vorstellung von Briefklassen 20. Juni 2010 L A TEX-User-Treffen Freiberg Inhalt Die letter-klasse Die g-brief-klasse Ein paar Worte zu DIN 5008 und 676

Mehr

Leitfaden Kommunikation

Leitfaden Kommunikation Leitfaden Kommunikation zur Durchführung von Projekten im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland 2007-2013 Sehr geehrter Lead Partner, Sie und Ihre Partner planen ein Projekt im Rahmen

Mehr

PowerPoint-Master. Titel der Säulengrafik (Entwicklung) In Tausend Euro. Der Untertitel ist etwas kleiner

PowerPoint-Master. Titel der Säulengrafik (Entwicklung) In Tausend Euro. Der Untertitel ist etwas kleiner Titelvariante 2 Das Titelmotiv (Platzhalter) darf gegen ein qualitativ gleichwertiges Bild ausgetauscht werden. Bitte denken Sie an den Rechtehinweis ( Bildautor). Thema der Präsentation maximal zweizeilig

Mehr

Mediadaten 2017 ÖSTERREICH RANKINGS & ANALYSEN. Kanzleikennzahlen

Mediadaten 2017 ÖSTERREICH RANKINGS & ANALYSEN. Kanzleikennzahlen Mediadaten 2017 www.juve-verlag.at exklusiv: Kanzleikennzahlen H A N D B U C H ÖSTERREICH 2017 2018 RANKINGS & ANALYSEN RANKINGS & ANALYSEN RANKINGS & ANALYSEN RANKINGS & ANALYSEN RANKINGS & ANALYSEN RANKINGS

Mehr

XPSNET. Xperts. Passion. Success. Unser Leistungsportfolio

XPSNET. Xperts. Passion. Success. Unser Leistungsportfolio XPSNET. Xperts. Passion. Success. Unser Leistungsportfolio DAFÜR STEHEN WIR Als zuverlässiger und vertrauensvoller Partner setzen wir auf Qualität und Flexibilität gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern.

Mehr

Fördern Sie Ihr. nachhaltig

Fördern Sie Ihr. nachhaltig Fördern Sie Ihr Geschäftswachstum nachhaltig ADVANCED Rayovac, Hersteller der weltweit meistverkauften Hörgerätebatterien, ist seit mehr als 100 Jahren in der Batteriebranche tätig. In dieser Zeit hat

Mehr

MEDIADATEN. Die Zeitschrift für unabhängige Vermittler.

MEDIADATEN. Die Zeitschrift für unabhängige Vermittler. 2018 MEDIADATEN Die Zeitschrift für unabhängige Vermittler. - GEPRÜFT - Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. INHANT OBJEKTPROFIL... 3 DAS REDAKTIONSKONZEPT...

Mehr

HANDBUCH UND GEBRAUCHSANLEITUNG MANUAL Y GUÍA DEL USUARIO

HANDBUCH UND GEBRAUCHSANLEITUNG MANUAL Y GUÍA DEL USUARIO This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions: (1) this device may not cause harmful interference, and (2) this device must accept any interference

Mehr

Guidelines für PR-Artikel

Guidelines für PR-Artikel JOURNAL KUNDENMAGAZIN JOURNAL DES CLIENTS Guidelines für PR-Artikel Text-Guidelines für PR-Artikel «Journal» Winterhalter + Fenner I. Vorbemerkung Nachfolgende Hinweise sind im Sinne von Richtlinien für

Mehr

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Verbandszeitschrift des Schweizerischen Bankpersonalverbands Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV vertritt und fördert die sozialen,

Mehr

CD-HANDOUT. Das Corporate Design der Technischen Universität Chemnitz Version 5 Mai 2014

CD-HANDOUT. Das Corporate Design der Technischen Universität Chemnitz Version 5 Mai 2014 CD-HANDOUT Das Corporate Design der Technischen Universität Chemnitz Version 5 Mai 2014 1 2 Inhalt Wort-Bild-Marke der TU Chemnitz Seite 5 Festlegung für den Einsatz und die Verwendung Hausfarben und Fakultätsfarben

Mehr

Ideen Visualisierung Realisation

Ideen Visualisierung Realisation Ideen Visualisierung Realisation Am Anfang steht das Wort Austausch und Dialog Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer Interesse elit, sed diam Planung nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam

Mehr

W&V Extra Automobil: Marken & Marketing

W&V Extra Automobil: Marken & Marketing W&V Extra Automobil: Marken & Marketing Zum Automotive Brand Contest 2014 Juni 2014 DAS KONZEPT Pünktlich zum Automotive Brand Contest 2014 am 02. Oktober 2014 erscheint erstmalig das W&V Extra zum Wettbewerb.

Mehr

FutureNet Angebot: FutureNet Die Kombination von 4 Online Bereichen. - Social Media - Multimedia - Onlinetools - Online Geld verdienen

FutureNet Angebot: FutureNet Die Kombination von 4 Online Bereichen. - Social Media - Multimedia - Onlinetools - Online Geld verdienen FutureNet Angebot: FutureNet Die Kombination von 4 Online Bereichen FutureNet kombiniert die 4 Online Bereiche mit den besten Zukunftsaussichten: - Social Media - Multimedia - Onlinetools - Online Geld

Mehr

Manual der Landesregierung Stand Mai 2010

Manual der Landesregierung Stand Mai 2010 Manual der Landesregierung Stand Mai 2010 Gebrauchsanweisungen, Beipackzettel, Handbücher. Sie erweisen sich entweder als sehr praktisch oder sehr lästig. Gerade Handbücher, die zu viele Informationen

Mehr

Das VdK-Groupsystem Hilfe-Handbuch Stand

Das VdK-Groupsystem Hilfe-Handbuch Stand Das VdK-Groupsystem Hilfe-Handbuch Stand 1.10.08 2 Inhalt Groupsystem-Hilfe 1. Einführung 3 1.1 Groupsystem Was ist das? 3 1.2 Backend und Frontend 3 1.3 Die Oberfläche und ihre Bereiche 5 1.3.1 Das Backend

Mehr

Spielplan SaiSon 09/10

Spielplan SaiSon 09/10 Spielplan 1. BundeS liga SaiSon 09/10 Liebe Fußballfreunde und freundinnen! Eine neue Saison der FußballBundesliga steht bevor. Sicher können auch Sie es kaum erwarten, bis in den Stadien wieder der Ball

Mehr

Design-Handbuch. für das Erscheinungsbild des Bundes der Freien Waldorfschulen

Design-Handbuch. für das Erscheinungsbild des Bundes der Freien Waldorfschulen Design-Handbuch für das Erscheinungsbild des Bundes der Freien Waldorfschulen Version 1.0 März 2015 Inhalt 1.0 Logo Bund... 4 1.1 Logo-Varianten... 6 1.2 Logo der Landesarbeitsgemeinschaften... 8 1.3 Logos

Mehr

S e m i n a r a r b e i t im Wissenschaftspropädeutischen Seminar Pseudo Latin Languages

S e m i n a r a r b e i t im Wissenschaftspropädeutischen Seminar Pseudo Latin Languages Lorem-Ipsum-Test-Gymnasium Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase S e m i n a r a r b e i t im Wissenschaftspropädeutischen Seminar Pseudo Latin Languages Lorem Ipsum Verfasser: Leitfach: Seminarleiter:

Mehr