Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff"

Transkript

1 Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts Sachse etstade. Die Workshop-Module ermögliche eie itesive Auseiadersetzug mit dem Film Netzagriff im Schuluterricht. Schüler werde so a die Gefahre des Cybermobbigs herageführt. I beigefügte Arbeitsblätter, die zum Modul 1 etwickelt wurde, köe Schüler darüber hiaus verschiedee Perspektive des Cybermobbigs betrachte, idem sie sich i die Rolle des Opfers, des Täters ud des Helfers eifühle. Iformatioe zu Cybermobbig erhalte Sie auch uter Netzagriff

2 KRIMI.DE MODUL 1 1 Modul 1: Workshop für Schülerie ud Schüler zum Film Netzagriff Grudlegede Iformatio: Der Workshop zum Film diet eier aktive Reflexio der Filmhadlug ud eier aktive Auseiadersetzug mit dem Thema Cybermobbig. Drei zu bildede Gruppe betrachte de Film aus folgede Perspektive: Opfer, Täter bzw. Helfer. Ziele der Gruppearbeit sid die Idetifizierug vo Mobbigmerkmale ahad des Hadels der eizele Persoe im Film sowie die Etwicklug vo Strategie zum Umgag mit Mobbigprozesse. Sollte kokrete Vorkommisse i der Klasse oder Gruppe Alass für die Verastaltug sei, so ka die Gruppearbeit auch für eie Aalyse vorliegeder Erfahruge geutzt werde. Im aschließede Pleum fide da eie Berichterstattug aus de eizele Gruppe ud ei Austausch zu de Arbeitsergebisse statt. Das Modul im Überblick: Lerziele: Die Teilehmede lere die uterschiedliche Forme des Mobbigs kee ud stelle die Besoderheite des Cybermobbigs heraus. Das Modul fördert das Urechtsbewusstsei ud sesibilisiert für eie selbstud veratwortugsbewusste Umgag mit Mobbigerscheiuge. Zeitaufwad: 45 Miute Film, zzgl. 45 Miute Gruppearbeit Zielgruppe: Kider ud Jugedliche ab Klassestufe 5 Gruppegröße: Persoe, Aufteilug i 3 Gruppe Materialie: Arbeitsblätter Tafel oder Piwad (Magete / Pis) Flipchart-Papier Stifte Ausstattug: Ferseher / Beamer / DVD-Player Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig

3 KRIMI.DE MODUL 1 2 Modul 1: Workshop für Schülerie ud Schüler zum Film Netzagriff Durchführug: 1. Teile Sie die Teilehmede i drei gleich große Gruppe für die geate Beobachtugsperspektive (Täter, Opfer, Helfer) ud verteile Sie die zugehörige Arbeitsblätter. 2. Aschließed wird der Film Netzagriff vorgeführt. 3. Die Schüler(ie) aalysiere i de Gruppe aus der jeweilige Perspektive zuächst die Filmhadlug hisichtlich der Forme ud Folge vo Mobbig. Diese werde auf jeweils eie Karte geschriebe ud a die Tafel oder Piwad geheftet. 4. Aschließed stelle sich die Gruppe gegeseitig ihre Arbeitsergebisse vor. Dem folgt eie gemeisame Diskussio zum Film ud zu Hadlugsasätze bei Mobbig im Alltag der Kider ud Jugedliche. Hiweise für Pädagog(i)e: 1. Dieses Modul ist sowohl für die prävetive wie auch iterveierede Arbeit geeiget. Ziel des Moduls ist die Sesibilisierug für das Thema durch aktive Auseiadersetzug mit dem Film ud ggf. mit de eigee Erlebisse bzw. Erfahruge. 2. Sollte die Klasse / Gruppe bereits mit Mobbigerscheiuge kofrotiert sei, empfiehlt sich eie bewusste Zusammesetzug der Arbeitsgruppe uter Berücksichtigug der jeweilige Arbeitsperspektive ud ggf. vorhadee Rolleverteiluge (Täter, Opfer, Assistete, Beobachter) i der Gruppe. 3. Nutze Sie die bereitgestellte Arbeitsblätter (Arbeitsblatt Gruppe 1 bis 3). Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig

4 KRIMI.DE MODUL 2 3 Modul 2: Workshop für Schüler(ie) zum Thema Cybermobbig Grudlegede Iformatio: Dieses Modul diet eier itesive Auseiadersetzug mit Cybermobbig. Die Teilehmede aalysiere auf der Basis des Films Netzagriff ud eier Recherche im Iteret Erscheiugsforme, Merkmale ud Gefahre des Cybermobbigs. I die Arbeit werde eigee Erfahruge der Schüler(ie) mit bedekliche Veröffetlichuge ud Mobbigaktivitäte eibezoge. Eie Aalyse der Profile der Schüler(ie) i de Olie-Commuitys sorgt für de Praxisbezug der Gruppearbeit. Die Gruppearbeit soll juge Mesche für Form ud Folge ihrer eigee Veröffetlichuge im Iteret über sich ud adere Persoe sesibilisiere. Das Modul im Überblick: Lerziele: Kider ud Jugedliche lere die Forme ud Erscheiuge des Mobbigs kee. Die Teilehmede erwerbe Ketisse über die Soderform Cybermobbig ud werde sowohl für die eigee wie auch für fremde Veröffetlichuge sesibilisiert. Das Modul fördert das Urechtsbewusstsei ud sesibilisiert für eie selbst- ud veratwortugsbewusste Umgag mit Mobbigerscheiuge. Zeitaufwad: Miute (davo 45 Miute für de Film) Zielgruppe: Kider ud Jugedliche ab Klassestufe 5 Gruppegröße: Persoe Materialie: Tafel oder Piwad (Magete / Pis) Moderatioskarte / Papier Stifte Ausstattug: Computer mit Iteretzugag Ferseher / Beamer / DVD-Player Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig

5 KRIMI.DE MODUL 2 4 Modul 2: Workshop für Schüler(ie) zum Thema Cybermobbig Durchführug: 1. Zuächst wird der Film Netzagriff vorgeführt. 2. Bilde Sie mehrere Gruppe mit etwa 6 bis 8 Mitglieder. 3. Die Schüler(ie) aalysiere i de Gruppe zuächst die Filmhadlug hisichtlich der Forme ud Folge vo Mobbig. Diese werde jeweils auf eie Karte geschriebe ud a die Tafel oder Piwad geheftet. 4. Die Schüler(ie) beee Forme vo Mobbig im Iteret. Diese werde jeweils auf eie Karte geschriebe ud ebefalls a die Tafel / Piwad geheftet. Hierzu stellt eie Iteretrecherche ggf. eie sivolle Ergäzug dar. 5. Vergleich der beate Mobbig-Forme (Gemeisamkeite / Uterschiede). 6. Die Schüler(ie) erhalte Pukte jeder Farbe ud solle die Mobbig-Forme bewerte (Vorschlag für Bewertugskriterie: icht schlimm, grezwertig, geht gar icht). 7. Die gegebee Atworte werde zusammegefasst ud diskutiert. Hiweise für Pädagog(i)e: 1. Dieses Modul ist sowohl für die prävetive wie auch iterveierede Arbeit geeiget. Ziel des Moduls ka ebe eier Sesibilisierug für das Thema auch die Erarbeitug eies Verhalteskodexes für die Schule / Klasse / Eirichtug sei. 2. Alle Forme vo Mobbig sid icht akzeptabel (körperliche, seelische ud / oder verbale Gewalt, Dige wegehme, erpresse, beleidige, Veröffetlichug vo Fake-Profile, Fotos oder Videos; Lüge verbreite, läster)! 3. Währed der Diskussio sollte auch auf Uterschiede zwische Mobbig ud Cybermobbig eigegage werde (Hemmschwelle, Gruppezwag, Aoymität, Wirkugsweise). Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig

6 KRIMI.DE MODUL 3 5 Modul 3: Workshop für Schüler(ie) zum Umgag mit Cybermobbig i der Schule Grudlegede Iformatio: Dieses Modul befasst sich mit de Forme, Erscheiuge ud Folge vo Cybermobbig. Grudlage bilde hier bereits kokrete Erfahruge juger Mesche mit Mobbigaktivitäte. Ziel des Moduls ist die Erarbeitug vo Bewältigugsstrategie ierhalb der Klasse / Gruppe / Schule / Eirichtug zur Vermeidug weitere Mobbigs. Dies ka u. a. durch die Erarbeitug ud Verabschiedug eies Ehrekodexes oder schul- bzw. gruppebezogee Verhaltesregel / Vereibaruge erreicht werde. Der Film Netzagriff diet dabei als aschauliche Basis zum Thema, die mit de idividuelle Erfahruge der Teilehmede abgegliche wird. Der Film liefert dabei Asätze für die Etwicklug eigeer Bewältigugsmuster. Das Modul im Überblick: Lerziele: Kider ud Jugedliche lere die Forme ud Erscheiuge des Mobbigs kee. Sie erwerbe Ketisse über die Etstehug, Grüde ud Alässe vo Mobbig. Die Teilehmede erfahre, wo ud auf welche Art Betroffee Hilfe fide köe. Sie lere, wie sie als Ubeteiligte Mobbigopfer uterstütze köe ud wie Mobbigprozesse beedet oder vermiede werde köe. Das Modul fördert das Urechtsbewusstsei ud sesibilisiert für eie selbst- ud veratwortugsbewusste Umgag mit Mobbigerscheiuge. Zeitaufwad: ca. 90 Miute (davo 45 Miute für de Film) Zielgruppe: Kider ud Jugedliche ab Klassestufe 5 Gruppegröße: (Gruppearbeit) Materialie: Tafel oder Piwad (Magete / Pis) Stifte, Flipchart-Papier o. ä. Ausstattug: Computer mit Iteretzugag Ferseher / Beamer / DVD-Player Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder Krimialprävetio ud des Budes zum Thema der Läder des Budes Cybermobbig zum Thema Cybermobbig

7 KRIMI.DE MODUL 3 6 Modul 3: Workshop für Schüler(ie) zum Umgag mit Cybermobbig i der Schule Durchführug: 1. Zuächst wird der Film Netzagriff vorgeführt. 2. Die Schüler(ie) werde i 3 Arbeitsgruppe aufgeteilt. a. Merkmale vo Mobbig b. Grüde für Mobbig c. Erkee vo Mobbig 3. Die Schüler(ie) erarbeite i Gruppe die jeweilige Aufgabe ud stelle eie Liste zusamme. Hierzu stellt eie Iteretrecherche ggf. eie sivolle Ergäzug dar. 4. Die Schüler(ie) stelle ihre Ergebisse de adere Arbeitsgruppe vor. 5. Die Schüler(ie) diskutiere über die Ergebisse. 6. Die Schüler(ie) werde reflektiered zu Vorfälle aus ihrem Umfeld befragt. 7. Die Schüler(ie) erarbeite eie Verhalteskodex für ihre Klasse / Gruppe / Schule / Eirichtug, diskutiere ud verabschiede diese. Hiweise für Pädagog(i)e: 1. Mobbig ka ur da wirksam bekämpft werde, we es geligt, Tate ud Täter(ie) aus der Aoymität zu hole. Öffetlichkeit, Offeheit ud Vertraue bilde die wesetliche Basis für die Beedigug vo Mobbigaktivitäte. Nur eie aktive Auseiadersetzug mit de Aktivitäte der Schüler(ie) ka Äderuge bewirke. Hierzu ist ggf. die Eibeziehug weiterer Bezugspersoe wie Lehrer(ie), Elter, Schülerrat erforderlich. Achte Sie bei der Zusammesetzug der Gruppe auf ggf. vorhadee Rollemuster (Täter, Opfer, Assistete, Beobachter). 2. Eie Recherche im Iteret wird zur Vorbereitug vorab empfohle. 3. I der Diskussio köe die jeweilige Ergebisse vervollstädigt werde. 4. Grüde für Mobbig sid vielfältig (eu i der Gruppe, äußere Merkmale, soziale Schicht, Behideruge), aber auch Lageweile oder Gruppezwag ka eie Rolle spiele! Weitere Mediepakete, Broschüre ud Faltblätter zu verschiedee Theme der Prävetio sid kostelos erhältlich bei de / dem für Sie zustädige: 1. (Krimial-)Polizeiliche Beratugsstelle 2. Prävetiosdieststelle 3. Ladeskrimialamt (Kotakt auf der Rückseite) oder uter: Netzagriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig

8 Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsblatt Gruppe 1: Betroffee-Perspektive KRIMI.DE 1 Die Hadlug: Klara Stolz ist eu am Stuttgarter Gymasium. Nachdem sie auf eier Party ihr Hady verliert, tauche Fotos vo ihr i eier Iteret-Commuity auf. Klara wird daraufhi i der Commuity vo Mitschüler(ie) beleidigt, belästigt, bloßgestellt ud gedemütigt. Der Verdacht fällt ausgerechet auf Tim, de Klara für eie gute Freud gehalte hatte, bei dem jedoch das vermisste Hady gefude wird. Tim versucht u mit Uterstützug seies Bruders seie Uschuld zu beweise. Auch Klaras Vater, Prof. Gerhard Stolz, etdeckt im Iteret ei Video vo der Party. Er bittet seie Freud, Hauptkommissar Thorste Laert, um Uterstützug. Die Situatio wird für Klara immer bedrohlicher, sie setzt ihr Lebe aufs Spiel Aufgabestellug: Klara hat keie leichte Start i ihrer eue Klasse. Der Schulwechsel ist icht freiwillig ud zusätzlich wird sie i ihrer eue Klasse icht gerade freudlich empfage. Eure Aufgabe ist es, Klara ud die Etwicklug ihrer Probleme geau zu beobachte. Nachfolgede Fragestelluge solle icht abgearbeitet werde, soder verstehe sich als Areguge für die ihaltliche Auseiadersetzug mit der Filmhadlug im Rahme der Gruppearbeit. Was passiert Klara i ihrer eue Klasse, mit welche Dige muss sie fertig werde? Welche Gefühle ud Gedake begleite Klara i der Situatio, wie verädert das Mobbig sie ud ihr Lebe? Trägt Klara selbst Veratwortug für ihre Lage, hätte sie etwas gege die Aktioe ihrer Mitschüler(ie) uterehme köe? Hätte Klara die Etstehug eier solche Situatio vermeide köe? Welche Uterstützug fidet Klara ud vo wem hätte sich Klara Hilfe erwartet? Wie hättet Ihr selbst i ihrer Situatio gehadelt? Habt Ihr eigee Erfahruge mit solche im Film Netzagriff dargestellte Situatioe? Umsetzug: Fertigt Notize zu Eure Beobachtuge a. Tauscht Euch ach dem Film über Eure Beobachtuge aus ud fasst Eure Feststelluge auf eiem Plakat zusamme. Wählt zwei Persoe aus Eurer Gruppe, die die Ergebisse da im Pleum vorstelle. Netzagriff

9 Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsblatt Gruppe 2: Täter-Perspektive KRIMI.DE 2 Die Hadlug: Klara Stolz ist eu am Stuttgarter Gymasium. Nachdem sie auf eier Party ihr Hady verliert, tauche Fotos vo ihr i eier Iteret-Commuity auf. Klara wird daraufhi i der Commuity vo Mitschüler(ie) beleidigt, belästigt, bloßgestellt ud gedemütigt. Der Verdacht fällt ausgerechet auf Tim, de Klara für eie gute Freud gehalte hatte, bei dem jedoch das vermisste Hady gefude wird. Tim versucht u mit Uterstützug seies Bruders seie Uschuld zu beweise. Auch Klaras Vater, Prof. Gerhard Stolz, etdeckt im Iteret ei Video vo der Party. Er bittet seie Freud, Hauptkommissar Thorste Laert, um Uterstützug. Die Situatio wird für Klara immer bedrohlicher, sie setzt ihr Lebe aufs Spiel Aufgabestellug: Klara hat keie leichte Start i ihrer eue Klasse. Der Schulwechsel ist icht freiwillig ud zusätzlich wird sie i ihrer eue Klasse icht gerade freudlich empfage. Eure Aufgabe ist es, die Persoe geau zu beobachte, die für Klaras Probleme veratwortlich sei köte. Achtet dabei vor allem auf die Hauptakteure, die Täter. Nachfolgede Fragestelluge solle icht abgearbeitet werde, soder verstehe sich als Areguge für die ihaltliche Auseiadersetzug mit der Filmhadlug im Rahme der Gruppearbeit. Was tu Klaras Mitschüler? Wer sid die Täter ud Mitläufer? Wie schätzt Ihr das Hadel der Täter ud der adere Mitschüler(ie) ei? Warum werde die Fotos vo Klara im Iteret veröffetlicht? Welche Form der Veröffetlichug wird gewählt? Hätte dem Täter die Folge seies Hadels klar sei müsse oder ist der Spaß ur zufällig aus dem Ruder gerate? Köt Ihr Verstöße der Täter gege Recht ud Gesetz etdecke? Beet ud erklärt diese! Wie hättet Ihr selbst i solch eier Situatio gehadelt? Habt Ihr eigee Erfahruge mit solche im Film Netzagriff dargestellte Situatioe? Umsetzug: Fertigt Notize zu Eure Beobachtuge a. Tauscht Euch ach dem Film über Eure Beobachtuge aus ud fasst Eure Feststelluge auf eiem Plakat zusamme. Wählt zwei Persoe aus Eurer Gruppe, die die Ergebisse da im Pleum vorstelle. Netzagriff

10 Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsblatt Gruppe 3: Helfer-Perspektive KRIMI.DE 3 Die Hadlug: Klara Stolz ist eu am Stuttgarter Gymasium. Nachdem sie auf eier Party ihr Hady verliert, tauche Fotos vo ihr i eier Iteret-Commuity auf. Klara wird daraufhi i der Commuity vo Mitschüler(ie) beleidigt, belästigt, bloßgestellt ud gedemütigt. Der Verdacht fällt ausgerechet auf Tim, de Klara für eie gute Freud gehalte hatte, bei dem jedoch das vermisste Hady gefude wird. Tim versucht u mit Uterstützug seies Bruders seie Uschuld zu beweise. Auch Klaras Vater, Prof. Gerhard Stolz, etdeckt im Iteret ei Video vo der Party. Er bittet seie Freud, Hauptkommissar Thorste Laert, um Uterstützug. Die Situatio wird für Klara immer bedrohlicher, sie setzt ihr Lebe aufs Spiel Aufgabestellug: Klara hat keie leichte Start i ihrer eue Klasse. Der Schulwechsel ist icht freiwillig ud zusätzlich wird sie i ihrer eue Klasse icht gerade freudlich empfage. Eure Aufgabe ist es, die Persoe geau zu beobachte, die Klara bei der Bewältigug der Probleme zu uterstütze versuche. Beobachtet dabei auch die uterschiedliche Heragehesweise der Helfer. Nachfolgede Fragestelluge solle icht abgearbeitet werde, soder verstehe sich als Areguge für die ihaltliche Auseiadersetzug mit der Filmhadlug im Rahme der Gruppearbeit. Was tu Klaras Mitschüler(ie) i der Situatio? Wer versucht, Klara zu uterstütze? Wie schätzt Ihr das Hadel der uterstützede Persoe ei? Welche Rolle spiele dabei Klaras Elter, die Lehrer, die Mitschüler(ie) ud die Polizei? Vo wem hättet Ihr Hilfe ud Uterstützug erwartet? Wie hättet Ihr selbst i solch eier Situatio gehadelt? Habt Ihr eigee Erfahruge mit solche im Film Netzagriff dargestellte Situatioe? Umsetzug: Fertigt Notize zu Eure Beobachtuge a. Tauscht Euch ach dem Film über Eure Beobachtuge aus ud fasst Eure Feststelluge auf eiem Plakat zusamme. Wählt zwei Persoe aus Eurer Gruppe, die die Ergebisse da im Pleum vorstelle. Netzagriff

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E 4 TBZ Höhere Fachschule

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

U N T E R N E H M E N S K U LT U R

U N T E R N E H M E N S K U LT U R B U S I N E S S C O N S U LT I N G U N T E R N E H M E N S K U LT U R NUTZEN WAS? WARUM? WIE? WARUM? Ausgagssituatio Viele Uterehme sehe sich i Zeite der Digitalisierug ud Reizüberflutug vor die Herausforderug

Mehr

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg Jui 2013 - A alle Haushalte Wir sid Ihre Bak Seit über 100 Jahre fühle wir us als Bak vor Ort für usere Kude, Mitglieder ud die Regio veratwortlich. Wir sid hier zu Hause ud so beehme wir us auch. Raiffeisebak

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea e -Moder d u o -Tradi3 Zwische -live ch - just-were-i a e -B lli ga a w G Busa's-View-from-oe-o f-its-moutais Meie erste Erfahruge i Südkorea VON Wie hat dich deie Familie aufgeomme? Vor meiem Abflug habe

Mehr

NI DASYLab Schulungen und Coaching

NI DASYLab Schulungen und Coaching NI DASYLab Schulue ud Coachi Ihalt Allemeies 3 s-schulu 4 Forteschrittee- / Messtechiker-Schulu 5 Idividual-Schulu 6 Coachi 6 Weitere Schulue 7 Prorammieru 7 Stad: 02/2015 R: - SK 290410 P: - UJ 250314

Mehr

Neuapostolische Kirche

Neuapostolische Kirche 02 12 e h c r i k s t Gebie o i t a m r o f I d falz/saarla Hesse/Rhe ilad-p K atechismus aktuell Vorschau auf de Jugedtag 2012 i Oberhause J ubiläum Neuapostolische Kirche Hesse / Rheilad-Pfalz / Saarlad

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

2.4 Konfliktmanagement

2.4 Konfliktmanagement 2.4 Kofliktmaagemet Koflikte gibt es bei us icht!, möchte jedes Apotheketeam vo sich behaupte. Koflikte im Apotheketeam werde gere verleuget. Sie werde igoriert ud uter de Tisch gekehrt. Ihe soll so weig

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Persoalauswahl ud -etwicklug/ Aus- ud Fortbildug Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Expedition auf den Kartoffelacker

Expedition auf den Kartoffelacker Ei Kooperatios- ud Bildugsprojekt für Niedersachse ud Breme Das Heft Expeditio auf de Kartoffelacker erscheit als Hadreichug im Rahme der Fördermaßahme Trasparez schaffe vo der Ladetheke bis zum Erzeuger.

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Tutorial zum Grenzwert reeller Zahlenfolgen

Tutorial zum Grenzwert reeller Zahlenfolgen MAE Mathematik: Aalysis für Igeieure Herbstsemester 206 Dr. Christoph Kirsch ZHAW Witerthur Tutorial zum Grezwert reeller Zahlefolge I diesem Tutorial lere Sie, die logische Aussage i der Defiitio des

Mehr

HausElstersteinpark. für Mutter-Kind und Vater-Kind

HausElstersteinpark. für Mutter-Kind und Vater-Kind HausElstersteipark Vorsorge ud Rehabilitatio für Mutter-Kid ud Vater-Kid Mal gaz ich sei Mütter ud Väter die sich täglich itesiv um Familie ud Kider mit Behiderug sowie dere Geschwisterkider kümmer, brauche

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04 E N G E L Z I M M E R M A N N A G U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G F Ü R K O M M U N I K AT I O N Seite 02 Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Strategische Kommuikatiosberatug ud systematische Öffetlichkeitsarbeit

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Nervende Mitarbeiter? Das können Sie tun!

Nervende Mitarbeiter? Das können Sie tun! Coachig 63341 Setze Sie eue Poteziale frei September Ausgabe 11/2010 Sicher Motiviere Nervede Mitarbeiter? Das köe Sie tu! Stelle Sie sich de Alltagsaforderuge, Als Führugskraft solle Sie stets objektiv

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Basisfall Vergleichsbasiertes Sortieren Programmieraufgabe Algorithm Engineering

Basisfall Vergleichsbasiertes Sortieren Programmieraufgabe Algorithm Engineering Basisfall Vergleichsbasiertes Sortiere Programmieraufgabe Algorithm Egieerig Deis Felsig 013-0-07 1 Eileitug I dieser Programmieraufgabe sollte Basisfälle für vergleichsbasiertes Sortiere utersucht werde.

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Psychologische Studentenberatung. Ihr drop. bitte! [K]ein Ratgeber. Eine Anleitung zum erfolgreichen Versagen im Studium

Psychologische Studentenberatung. Ihr drop. bitte! [K]ein Ratgeber. Eine Anleitung zum erfolgreichen Versagen im Studium dropout folder eu.idd 1 Psychologische Studeteberatug Ihr drop o u t bitte! [K]ei Ratgeber Eie Aleitug zum erfolgreiche Versage im Studium Um ei Ziel kosequet verfolge zu köe ist es ubedigt otwedig, eie

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Online-Trainer (IHK) Einsatz von Simulationen in IHK-Qualifizierungen. FORUM 17 Weiterbildung mit System

Online-Trainer (IHK) Einsatz von Simulationen in IHK-Qualifizierungen. FORUM 17 Weiterbildung mit System FORUM 17 Weiterbildug mit System Olie-Traier (IHK) Eisatz vo Simulatioe i IHK-Qualifizieruge Natioale Bildugskoferez Elektromobilität 2011 Marti Fretter, Projektreferet DIHK-Bildugs-GmbH, Bo Cogress Cetrum

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Training College. Seminare. Coaching

Training College. Seminare. Coaching Traiig College Semiare Traiig Coachig Michael Bamler Weibergstraße 4 54340 Riol ( 0049-6502 4044690 0049-172 57 95 22 9 Email: michael.bamler@gmx.et Güter Jakoby Römerstraße 9 54341 Fell ( 0049-6502 99212

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Kurse für soziale Kompetenzen

Kurse für soziale Kompetenzen Kurse für soziale Kompeteze Autor Viktoria Weber Datum der Geerierug. 0. 203 (2:20) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG UMFRAGESTART UMFRAGEENDE GESAMTSAMPLE NETTOBETEILIGUNG 09. 0. 203 (05:45) 3. 0. 203

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Reelle Folgen. Definition. Eine reelle Folge ist eine Abbildung f : N R. liefert ( 7 9, 37

Reelle Folgen. Definition. Eine reelle Folge ist eine Abbildung f : N R. liefert ( 7 9, 37 Reelle Folge Der Begriff der Folge ist ei grudlegeder Baustei der Aalysis, weil damit u.a. Grezprozesse defiiert werde köe. Er beschreibt de Sachverhalt eier Abfolge vo Elemete, wobei die Reihefolge bzw.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

14-jähriges Mädchen malt, wie es ihr nach ihrer Erfahrung von sexualisierter Gewalt geht.

14-jähriges Mädchen malt, wie es ihr nach ihrer Erfahrung von sexualisierter Gewalt geht. 1989-2014 14-jähriges Mädche malt, wie es ihr ach ihrer Erfahrug vo sexualisierter Gewalt geht. Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Herford, Tim Kähler... 05 Vorwort der Geschäftsführeri, Igrid Scheider...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von Kurven und Flächen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von Kurven und Flächen. Das komplette Material finden Sie hier: Uterrichtsmaterialie i digitaler ud i gedruckter Form Auszug aus: Vo Kurve ud Fläche Das komplette Material fide Sie hier: School-Scout.de Das bestimmte Itegral ach Riema Eizelstude 69 Klasse 11 ud 12

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Arbeiten in der Schweiz

Arbeiten in der Schweiz I de füf Kapitel Ich stelle mich vor Ich lere Deutsch Ich melde mich a Ich suche eie Stelle Ich bewerbe mich vermittelt das Buch de Wortschatz, der für das Lese ud Verstehe vo Stelleiserate, für telefoische

Mehr

Elternzeit. Arbeitszeit. Urlaub. Arbeitsbedingungen. Einstellung PROGRAMM. Pflegezeit. Kreativitätstechniken. Leistung und Entgelt.

Elternzeit. Arbeitszeit. Urlaub. Arbeitsbedingungen. Einstellung PROGRAMM. Pflegezeit. Kreativitätstechniken. Leistung und Entgelt. Eistellug Urlaub Kreativitätstechike Arbeit ud EDV Arbeit ud Gesudheit Wir erkläre Zusammehäge Elterzeit Soziale Kompeteze Küdigug Arbeit ud Ökoomie Pflegezeit Arbeitszeit PROGRAMM Versetzug Kommuikatio

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr