AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0"

Transkript

1 AUTOMATION NETx Voyager BMS Server 2.0

2 NETx Voyager Visualization 5.0 NETx MaRS 2.0 Metering and Reporting System Smart Visualization Clients NETx Shutter Control System Automatisches Beschattungssystem NETx WebVoyager NETx ivoyager NETx Smart Voyager Web-Client, ipad, Windows CE-Clients NETx OPC Bridge Fremdsysteme (z.b. LON,...) JSON ABB EQ Meters OPC Clients von Drittherstellern Universelle XIO Schnittstelle NETx Voyager BMS Server 2.0 Systeme der Heim- und Gebäudeautomation werden zunehmend komplexer und vielfältiger. Oft werden verschiedenste Systeme und Technologien gleichzeitig eingesetzt. Der NETx Voyager BMS Server 2.0 ist eine zuverlässige, flexible und skalierbare Lösung, um mit dieser Vielfältigkeit umzugehen. Als Serverlösung im Managementbereich sammelt der NETx Voyager BMS Server 2.0 Datenpunkte aus unterschiedlichsten Systemen (wie z.b. KNX, BACnet, Modbus,...) und bietet Management-Clients aus dem Bereich der Gebäudeleittechnik (z.b. Energiemanagementsysteme, Systeme für Datenerfassung und Trending, Visualisierung,...) an. Zusätzlich beinhaltet der Server eine zentrale Datenbank für die Archivierung historischer Daten und einen Web Server für webbasierte High-End Visualisierungen.

3 Beleuchtung Beschattung Messzählererfassung Trending Heizung Lüftung Klima Zeiterfassungssystem Zutrittskontrolle NETx Voyager BMS Server 2.0 Der NETx Voyager BMS Server 2.0 ist die zentrale Komponente für Lösungen im Bereich der Gebäudeleittechnik. Als Serverapplikation hat dieser die Aufgabe, die Datenpunkte aus dem Gebäudeautomationssystem zu sammeln und weiter zu verarbeiten. Die Datenpunkte selbst können dabei aus den unterschiedlichsten Systemen und Technologien stammen. Der NETx Voyager BMS Server 2.0 bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, Modbus oder BACnet, aber auch aus beliebig anderen Systemen, zu integrieren. Die aufbereiteten Datenpunkte werden schließlich über offene Schnittstellen den Management-Clients bereitgestellt. Neben der Bereitstellung von webbasierten Visualisierungen über den eingebetteten Webserver kann eine beliebige Anzahl an NETx Clients (z.b. NETx Voyager Visualization, NETx MaRS oder NETx Shutter Control) integriert werden. Dank der offenen OPC DA 2.0 Schnittstelle können allerdings auch weitere OPC Clients von Drittherstellern eingebunden werden.

4 NETx Voyager BMS Server 2.0

5 Funktion NETx Voyager BMS Server 2.0 Beleuchtung Beschattung Messzählererfassung Trending Heizung Lüftung Klima Zeiterfassungssystem Zutrittskontrolle Universelle Lösung mit breitem Anwendungsgebiet Während sich früher die Anwendungsgebiete der klassischen Gebäudeautomation auf Beleuchtung/Beschattung und auf Systeme aus dem Bereich der Heizung/Lüftung/Klimatechnik (HLK) beschränkt haben, gibt es heutzutage den Wunsch, Anwendungen aus anderen Domänen (z.b. Energiemanagement, Alarmsysteme, Zutrittskontrollsysteme, Systeme aus dem IT Bereich,...) in einem gemeinsamen System zu integrieren. Um die Anforderungen dieser verschiedenen Anwendungsdomänen abdecken zu können, werden unterschiedlichste Technologien eingesetzt. Jede dieser Technologie hat allerdings ihren eigenen Weg, Datenpunkte zu verwalten, darzustellen und darauf zuzugreifen. Werden nun zentrale Managementfunktionen (wie z.b. Visualisierung, Fernzugriff, Wartung, Archivieren von Datenänderungen) in einem solchen heterogenen System realisiert, muss die Applikation, die diese zentrale Managementfunktion bereitstellt, auf all diese Eigenheiten und Spezifikationen der eingesetzten Systeme Rücksicht nehmen. Der NETx Voyager BMS Server 2.0 stellt eine einfache Lösung dieses Problems der Heterogenität dar. Als Serverlösung bildet der NETx Voyager BMS Server 2.0 die Datenpunkte aus verschiedenen Anwendungsdomänen und Technologien in einer generischen und technologieunabhängigen Sichtweise ab. Management-Clients können nun über den NETx Voyager BMS Server 2.0 vollkommen transparent auf diese unterschiedlichen Datenpunkte zugreifen - unabhängig von der darunterliegenden Technologie. Somit können mithilfe des NETx Voyager BMS Server 2.0 beliebige Managementfunktionen aus den unterschiedlichsten Anwendungsdomänen realisiert werden.

6 Schnittstelle zur Managementebene Die Standardschnittstelle des NETx Voyager BMS Server 2.0 zur Managementebene ist OPC. Daher können beliebige Management-Clients, die OPC unterstützen, integriert werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, über die NETx OPC Bridge andere OPC Server zu integrieren. Außerdem kann der NETx Voyager BMS Server 2.0 optional um eine BACnet Server Schnittstelle erweitert werden. Schnittstellen zur Feld-/Automationsebene Der NETx Voyager BMS Server 2.0 bietet eine modulare und erweiterbare Schnittstelle zur Feld- und Automationsebene an. Zusätzlich zur Integration von KNX, BACnet und Modbus Systemen, sowie zu den Schnittstellen Fidelo/ Opera, Protel und JSON, können jederzeit weitere Schnittstellen nach Bedarf integriert werden. NETx Voyager BMS Server 2.0 Datenbank Der NETx Voyager BMS Server 2.0 enthält standardmäßig eine SQL Datenbank. Diese Datenbank kann verwendet werden, um sämtliche Datenänderungen von ausgewählten Datenpunkten zu archivieren. Diese historischen Datenwerte können für Reportingaufgaben und Trendanalyse verwendet werden. Zuverlässigkeit Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit haben im Bereich der Gebäudeautomation höchste Priorität. Daher kann der NETx Voyager BMS Server 2.0 in einer Main/Backup Variante redundant betrieben werden. Ist der Main Server nicht mehr online, übernimmt der Backup Server die volle Funktionalität, ohne dass die verbundenen Clients beeinträchtigt werden. MaRS Modul Mithilfe des sogenannten Metering and Reporting System (MaRS) Moduls können intelligente Zähler, die die Messwerte beliebiger Ressourcen erfassen, inkludiert werden. In Kombination mit dem MaRS Chart, welcher in der NETx Voyager Visualization 5.0 enthalten ist, können die erfassten Zählerwerte visualisiert werden.

7 Skalierbarkeit Aufgrund des flexiblen und modularen Aufbaus ist der NETx Voyager BMS Server 2.0 in Klein- bis Großprojekten einsetzbar. Dank der bewährten Basis des NETx KNX OPC Servers 3.5, der in den größten KNX Projekten der Welt verwendet wird, ist der NETx Voyager BMS Server 2.0 bestens für Projekte mit mehr als Datenpunkten geeignet. Smart Visualization Clients Dank des eingebetteten Web Servers bietet der NETx Voyager BMS Server 2.0 eine performante Schnittstelle für webbasierte Visualisierungsclients. Als Plattform können beliebige Geräte mit integriertem Standard Webbrowser verwendet werden. Zusätzlich gibt es für Windows CE, ios und Android entsprechende Apps, welche die Integration und Konfiguration vereinfachen. Virtuelle Datenpunkte Zusätzlich zu den physikalischen Datenpunkte können im NETx Voyager BMS Server 2.0 sogenannte virtuelle Datenpunkte angelegt werden. Diese virtuellen Datenpunkte werden wie gewöhnliche Datenpunkte verwendet, existieren allerdings nur virtuell im Server. Ebenso ist eine Definition einer eigenen virtuellen Datenstruktur möglich. Serverseitge Tasks und Events Sind die vorhandene Steuerund Regelfunktionalitäten in der Feld- und Automationsebene nicht ausreichend, können sogenannte Server-Tasks bzw. Server-Events im NETx Voyager BMS Server 2.0 hinzugefügt werden. Diese Tasks und Events bieten die Möglichkeit, abhängig von zeit- oder wertbasierenden Vorbedingungen, Datenpunkte zu ändern oder zu verknüpfen und entsprechende Aktionen auszuführen. Webserver Der NETx Voyager BMS Server 2.0 wird standardmäßig mit einem integrierten Web Server ausgeliefert. Dieser Web Server bietet die Möglichkeit, webbasierte Visualisierungen direkt ohne Zusatzsoftware zu implementieren. Da der Web Server lediglich HTML und Javascript verwendet, benötigen die Clients nur einen Standard Webbrowser - zusätzliche Plug-Ins oder Addons werden nicht benötigt. Import der Konfiguration Um die Datenpunkte der Feldund Automationsebene verwenden zu können, muss die entsprechende Konfiguration importiert werden. Um das Importieren zu erleichtern, sind entsprechende Tools für den automatischen Import von KNX und BACnet Datenpunkten inkludiert. BMS Studio Das NETx Voyager BMS Studio dient als graphische Benutzeroberfläche für die Konfiguration und Wartung des NETx Voyager BMS Server 2.0. Neben der Verwaltung der verwendeten Geräte und Datenpunkte kann eine Vielzahl von weiteren Managementaufgaben erledigt werden.

8 Funktion Schnittstellen im Überblick BACnet/IP Clients OPC Clients NETx Shutter Control System NETx MaRS 2.0 NETx Web Voyager NETx ivoyager NETx Mobile Voyager NETx Smart Voyager NETx Voyager Visualization 5.0 OPC Server von Drittherstellern NETx BACnet Bridge NETx OPC Bridge Web-Client, ipad, Windows CE-Clients NETx Voyager BMS Server 2.0 Managementebene weitere Technologien JSON Gateway KNXnet/IP Router oder Interface BACnet/IP Router oder Controller Modbus/TCP Controller Feld-/Automationsebene

9 Funktion NETx Voyager BMS Server 2.0 Schnittstellen zur Feld-/Automationsebene Die Hauptaufgabe des NETx Voyager BMS Servers 2.0 ist die Datenpunkte aus der Feld- und Automationsebene in einer system- und technologieunabhängigen Weise den Management-Clients zur Verfügung zu stellen. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass sich Management-Clients nicht um die Eigenheiten und Charakteristika der darunterliegenden Systeme kümmern müssen. Dank der einheitlichen Sichtweise können alle Datenpunkte auf die gleiche Art und Weise behandelt werden. Um dies zu bewerkstelligen, sind die Schnittstellen zur Feld- und Automationsebene von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund besteht im NETx Voyager BMS Server 2.0 die Möglichkeit, sogenannte XIO Schnittstellen zu integrieren. Eine XIO Schnittstelle ist eine Treiberimplementierung, welche die notwendigen Funktionalitäten für die Kommunikation mit den Technologien in der Feld- und Automationsebene bereitstellt.

10 Funktion Schnittstellen zur Feld-/Automationsebene In der momentanen Version 2.0 bietet der NETx Voyager BMS Server folgende XIO (Extended-Input-Output) Schnittstellen an: XIO KNX Zum Einbinden von KNX Datenpunkten wird standardmäßig das KNXnet/IP Tunnelling Protokoll verwendet. Daher können KNX Netzwerke über beliebige KNXnet/IP Router und/oder Schnittstellen integriert werden. Zusätzlich kann die Verbindung über ABB IGS Geräte und über sogenannte eibnodes von der Firma babtec, die jeweils ein eigenes Protokoll implementieren, erfolgen. BACnet Für die Integration von BACnet Datenpunkten implementiert der NETx Voyager BMS Server 2.0 das BACnet/IP Client Protokoll. Mithilfe dieser Schnittstelle können nicht nur BACnet/IP Geräte direkt eingebunden werden. Über entsprechende BACnet/IP Router können auch andere BACnet Medien (z.b. BACnet MS/TP Geräte) integriert werden. Modbus Der NETx Voyager BMS Server 2.0 implementiert standardmäßig die Modbus/TCP Client Schnittstelle. Über diese Schnittstelle können beliebige Modbus Datenpunkte (Coils, Discrete Inputs, Holding Registers, Input Registers) in den NETx Voyager BMS Server 2.0 integriert werden.

11 Funktion Schnittstellen zur Feld-/Automationsebene XIO JSON JavaScript Object Notation - JSON - ist ein schlankes Datenaustauschformat, dass der Server unterstützt, um z.b. Energiedaten zu empfangen. Systeme und deren Geräte, die die Daten über JSON Objekte austauschen, können über die JSON Schnittstelle integriert werden. In der momentanen Version können mithilfe dieser Schnittstelle die Messwerte von ABB EQ Zählern erfasst werden. Schnittstellen zu Hotelmanagementsystemen Für die Kommunikation mit Hotelmanagementsystemen werden oftmals eigene Protokolle eingesetzt. Daher bietet der NETx Voyager BMS Server 2.0 eine optionale Schnittstelle zu Fidelo/Opera und zu Protel Systemen. Zusätzlich zu diesen XIO Schnittstellen, können Fremdsysteme via OPC DA 2.0 integriert werden. Oftmals gibt es in vorhandenen Systemen der Gebäudeautomation bestehende OPC Server. Damit die Daten für Management-Clients an einem zentralen Punkt gesammelt werden und somit einen einheitlichen Gesamtüberblick über das Gebäudeautomationssystem bieten, können die Datenpunkte von beliebigen anderen OPC Servern mittels der NETx OPC Bridge direkt in den NETx Voyager BMS Server 2.0 integriert werden.

12 Funktion Schnittstellen zur Managementebene Sind die Datenpunkte aus der Feld- und Automationsebene im NETx Voyager BMS Server 2.0 integriert, können Management-Clients auf diese zugreifen. Der NETx Voyager BMS Server 2.0 bietet Management-Clients momentan folgende Schnittstellen: MANAGEMENT CLIENTS OPC Data Access 2.0 Über die OPC DA 2.0 Server Schnittstelle können beliebige OPC DA 2.0 Clients auf die einheitliche Datenpunktsichtweise zugreifen. Darunter fallen die Clients NETx Voyager Visualization, NETx MaRS und NETx Shutter Control, wie auch beliebige OPC Client Applikationen von Drittherstellern. VNET Für alle NETx Clients kann alternativ zu OPC DA 2.0 die von NETxAutomation eigens entwickelte VNET Schnittstelle verwendet werden. VNET ist ein auf TCP/IP basierendes Protokoll, welches im Vergleich zu OPC DA 2.0 einfacher zu konfigurieren und flexibler in der Verwendung ist. Webinterface Der eingebetteten Web Server bietet eine HTTP Schnittstelle für webbasierte Visualisierungen an. Da diese Schnittstelle nur auf HTML und Javascript basiert, kann jeder Standard Webbrowser für die Anzeige einer webbasierten Visualisierung verwendet werden.

13 Funktion Schnittstellen zur Managementebene MANAGEMENT CLIENTS BACnet/IP Server Schnittstelle Müssen vorhandene BACnet/IP Clients auf die Datenpunkte im NETx Voyager BMS Server 2.0 zugreifen, kann die NETx BACnet Bridge eingesetzt werden. Die NETx BACnet Bridge ist ein zusätzliches Softwarepaket, welches den NETx Voyager BMS Server 2.0 mit einer BACnet/IP Server Schnittstelle ausstattet. Eine der größten Stärken des NETx Voyager BMS Server 2.0 ist die Flexibilität der bereitgestellten Schnittstellen. Der modulare Aufbau der XIO Schnittstellen sowie der Schnittstellen zu den Management-Clients ermöglicht eine schnelle und einfache Integration von weiteren Technologien und Systemen. Wird die Integration einer Technologie, welche in einem bestehenden Projekt vorhanden ist, nicht standardmäßig unterstützt, können kunden- und projektspezifische Lösungen angeboten werden. Egal welche Technologien im Gebäudeautomationssystem vorhanden sind, der NETx Voyager BMS Server 2.0 bietet eine Möglichkeit für die Integration.

14 Anwendung BMS Server NETx MaRS 2.0 KNX Gateway Main Server NETx Voyager Visualization NETx Voyager BMS Server Modbus Controller Backup Server NETx Shutter Control System BACnet Router Anwendungsbeispiel Großkomplex Anwendungsbereiche Eine der Stärken des NETx Voyager BMS Server 2.0 ist dessen Skalierbarkeit. Dank der zuverlässigen Serverengine und des modularen Aufbaus der Schnittstellen kann der NETx Voyager BMS Server 2.0 in Klein-, Mittel- und Großprojekten eingesetzt werden - vom Einfamilienhaus bis hin zu den größten Hotelprojekten und Zweckbauten der Welt. Als zentraler Server in der Gebäudeleittechnik dient der NETx Voyager BMS Server 2.0 als zentraler Punkt für die Verwaltung von Gebäudeautomationssystemen. Aufgrund der performanten Serverengine kann der NETx Voyager BMS Server 2.0 mit einer nahezu beliebigen Anzahl an Management- Clients kombiniert werden. Je nach Projektgröße kann somit die Funktionalität der Gebäudeleittechnik auf verschiedene Management-Clients verteilt werden. Die notwendigen Datenpunkte werden zentral vom NETx Voyager BMS Server 2.0 gesammelt und den Clients bereitgestellt. Um die Verfügbarkeit zu erhöhen, ist die Ausführung des NETx Voyager BMS Server 2.0 als redundante Main/Backup Lösung möglich.

15 Anwendung BMS Server Anwendungsbeispiel Heimbereich NETx ivoyager NETx Mobile Voyager NETx Web Voyager NETx Voyager BMS Server Anwendungsbereiche NETx Voyager BMS Server Main Backup NETx Voyager Visualization Mastervisualisierung NETx Voyager Visualization 1. Etage Raum NETx Voyager Visualization Raum 1 NETx Voyager Visualization Raum 2... NETx Voyager Visualization 2. Etage Raum Etage Raum NETx Voyager Visualization NETx Voyager Visualization Raum 19 NETx Voyager Visualization Raum 37 NETx Voyager Visualization Raum 20 NETx Voyager Visualization Raum Anwendungsbeispiel Hotel Fidelio System

16 BMS Studio NETx Voyager BMS Studio Der NETx Voyager BMS Server 2.0 selbst ist eine Serverapplikation, welche als Windows Systemdienst oder als Windows Serverapplikation läuft. Zur Konfiguration und Wartung dieser Serverapplikation wird das NETx Voyager BMS Studio zur Verfügung gestellt. Das NETx Voyager BMS Studio ist eine graphische Benutzeroberfläche für die Durchführung verschiedener Managementaufgaben. Zusätzlich beinhaltet das NETx Voyager BMS Studio verschiedene Zusatztools. Mithilfe des NETx KNX ETS Converters können beispielsweise ETS Projekte auf einfache Art und Weise importiert werden. Der mitgelieferte BACnetExplorer hingegen ermöglicht das automatische Suchen und Importieren von BACnet Geräten und deren BACnet Objekten. Zusätzlich fungiert das NETx Voyager BMS Studio selbst als Management- Client Applikation. In einer Baumsichtweise ( Server Item Tree ) können die Datenpunkte sowie deren Werte und Eigenschaften live betrachtet und verändert werden. Diese Sichtweise ist identisch mit jener, die ein Management-Client auf die Datenpunkte des NETx Voyager BMS Server 2.0 hat. Universelle Konfiguration und Wartung Verwaltung der NETx Voyager BMS Arbeitsbereiche Konfiguration der verwendeten Geräte und deren Datenpunkte Änderung von Serverparameter und Servereinstellungen Konfiguration der XIO Schnittstellen Konfiguration der Schnittstellen zu den Management-Clients Hinzufügen und Verwaltung von serverseitigen Events und Tasks Anzeige von historischen Datenwerten mittels eingebauten Graphen Auswerten von Logging Informationen Verwaltung der Smart Clients und deren Visualisierungsprojekten Entwicklung von Lua Scripts mittels eingebautem LUA Scripteditor

17 SMART Visualization Universelle Lösung mit breitem Anwendungsgebiet Der NETx Voyager BMS Server 2.0 ist mehr als ein reiner Datenserver. Dank des eingebetteten Web Servers bietet der NETx Voyager BMS Server 2.0 eine flexible Plattform für webbasierte Visualisierungen. Sowohl für die Erstellung als auch für dessen Darstellung ist keine Zusatzsoftware notwendig - alle notwendigen Softwarekomponenten sind bereits im NETx Voyager BMS Server 2.0 enthalten. Die Darstellung von webbasierten Visualisierungen erfolgt auf sogenannten SMART Clients. Da die eigens entwickelte Webengine für die Anzeige der Visualisierungsprojekte nur HTML und JavaScript verwendet, kann jedes beliebige Gerät, welches über einen Standard Webbrowser verfügt, eingesetzt werden - zusätzliche Plug-Ins oder Softwarekomponenten sind nicht notwendig. Somit können webbasierte Visualisierungen nicht nur auf PC Systemen, sondern auch auf Smartphones, Tablet-PCs, Touchpanels oder anderen embedded Geräten realisiert werden. Zur zentralen Verwaltung der Visualisierungsprojekte und der SMART Clients dient das NETx Voyager BMS Studio. Im NETx Voyager BMS Studio kann eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Visualisierungsprojekten definiert werden. Die Erstellung der Visualisierungsprojekte erfolgt mithilfe des NETx SmartVoyager Editors, der ebenfalls als Softwarekomponente im NETx Voyager BMS Server 2.0 integriert ist. Für die Verwendung der erstellten Visualisierungsprojekte muss für jedes eingesetzte Visualisierungsgerät eine SMART Client Definition hinzugefügt

18 SMART Visualization Universelle Lösung mit breitem Anwendungsgebiet werden. Zusätzlich zur Vergabe von Benutzername und Passwort wird jeder SMART Client Definition ein Visualisierungsprojekt zugeordnet. Diese Zuordnung kann allerdings dynamisch erfolgen und ist somit jederzeit während des Betriebs veränderbar. Außerdem ist es möglich, ein Visualisierungsprojekt mehreren SMART Clients gleichzeitig zuzuordnen. Durch diese universelle Zuordnung von Visualisierungsprojekten zu den entsprechenden SMART Clients können flexible und facettenreiche Visualisierungsprojekte realisiert werden. Prinzipiell ist für die Anzeige einer webbasierten Visualisierung ein Standard Webbrowser ausreichend - die Installation von zusätzlicher Software ist nicht notwendig. Für die Plattformen ios, Android und Windows CE werden allerdings eigene Apps angeboten. Diese kostenlose NETx Apps bieten erweiterte Funktionalitäten an, die mit einem Standard Webbrowser nicht möglich sind. Mithilfe der NETx Apps können webbasierte Visualisierungen in eine Main/Backup Lösung integriert werden - ist der Main Server nicht erreichbar, schaltet die webbasierte Visualisierung automatisch auf den Backup Server um. Die NETx Apps bieten außerdem die Möglichkeit, die Einstellungen für den Verbindungsaufbau (Adresse des Main bzw. Backup Servers, Name der SMART Client Definition, Benutzername, Passwort) permanent abzuspeichern und vor einer Änderung durch den Endbenutzer zu schützen.

19 SMART Visualization Serverbasierte Visualisierung auf höchstem Niveau NETx Smart Voyager Editor Jedes Smart Visualisierungsprojekt, egal für welche Plattform, wird mit dem NETx Smart Voyager Editor erstellt. Er bietet höchste Benutzerfreundlichkeit durch Verwendung der Drag & Drop Funktionalität. Bibliotheken und Vorlagen sind inkludiert und können erweitert werden. Eigene Buttons können mithilfe des NETx Button Editors erstellt werden. NETx ivoyager Der NETx ivoyager ist eine App für das Betriebssystem ios und kann somit für iphone, ipad und ipod Touch verwendet werden. Der Download von NETx ivoyager ist im Apple App Store gratis möglich. NETx Smart Voyager Dieser Client wurde speziell für kleine Touchpanels, Tablets und Smartphones, die auf Windows CE/Windows Mobile 5.0 oder 6.0 basieren, entwickelt. NETx Mobile Voyager Der NETx Mobile Voyager ist speziell für Android Plattformen entwickelt und kann daher auf Android basierten Smartphones und Tablet-PCs verwendet werden. Der Download der App ist im Google Play Store gratis möglich. Verfügbar ab Anfang NETx Web Voyager Zusätzlich zu den oben genannten Apps kann jeder beliebige Standard Webbrowser für die Visualisierung verwendet werden. Dieser plattformunabhängige Zugang zur Visualisierung erfordert keine zusätzliche Installation.

20 Backup Main NETx Voyager BMS Server Feldgeräte NETx Voyager BMS Server Backup Zuverlässigkeit mittels Main/Backup Lösung SAFE Zuverlässigkeit ist eine der wichtigsten Anforderungen im Bereich der Gebäudeautomation. Daher besteht die Möglichkeit, NETx Voyager BMS Server 2.0 in eine NETx Main/Backup Server Lösung zu integrieren. Die Visualisierung öffnet dabei gleichzeitig sowohl zum Main Server als auch zum Backup Server eine Netzwerkverbindung. Wird die Kommunikation zum Main Server unterbrochen, wird die Verbindung zum Backup Server sofort aktiv und somit erhält der NETx Voyager BMS Server 2.0 weiterhin die Daten vom Gebäudeautomationssystem. Das Umschalten zwischen Main- und Backup Server erfolgt vollautomatisch - ohne dass der Endanwender dies bemerkt. Eine Main/Backup Lösung erhöht nicht nur die Zuverlässigkeit des Systems, sondern erleichtert auch die Wartung. Muss die Konfiguration des Gebäudeautomationssystems online geändert werden, kann der Main Server offline geschaltet und die Änderungen der Konfiguration durchgeführt werden. Der Backup Server bleibt während der Konfiguration online und der Endanwender kann wie gewohnt die Visualisierung benützen. Auch hier erfolgt das Umschalten komplett autonom, ohne Eingriff des Benutzers.

21 NETx Voyager BMS Server 2.0 Software Protokoll max. Datenpunkte inkludierte Smart Client Lizenzen Produkt-ID Bestellnummern BMS Server STARTER BMS Server HOME BMS Server BASIC BMS Server PROFESSIONAL BMS Server ENTERPRISE KNX, BACnet/IP, Modbus TCP KNX, BACnet/IP, Modbus TCP KNX, BACnet/IP, Modbus TCP KNX, BACnet/IP, Modbus TCP KNX, BACnet/IP, Modbus TCP S S S S S USB-Dongle Freier USB-Port wird benötigt H Lizenzierte Datenpunkte sind: Anzahl der KNX Telegrammdefinitionen, KNX Gerätedefinitionen, KNX Gatewaydefinitionen, XIO Gerätedefinitionen und XIO Datenpunktdefinitionen. Ebenso können kostenfrei gleichviele virtuelle Datenpunkte angelegt werden. Für eine zentrale High-End Visualisierung empfehlen wir unsere NETx Voyager Visualization 5.0 Software zu verwenden. Bei einer Kombination der NETx Voyager Visualization 5.0 mit dem NETx Voyager BMS Server 2.0 ist eine Datenbankanbindung sowie das NETx MaRS (Metering and Reporting System) Modul inkludiert. Alle Versionen in Softlock (Lizenz Code) und Hardlock (USB-Dongle) Version erhältlich. Empfohlen wird die Verwendung der Hardlock-Version, da bei einer Änderung der Hardware oder des Betriebssystems keine Nachlizenzierung nötig ist. Systemanforderungen Hardware: PC - Intel oder AMD GHz (Multicore empfohlen) RAM: 2048 MB Festplattenspeicher: 4 GB (8 GB empfohlen) Ethernet Karte: 100 MBit/s Bildschirmauflösung: 1280 x 1024 Unterstütze Betriebssysteme: Windows XP Professional 32 bit / SP 3 Windows Vista 32 bit 64 bit Windows 7 32 bit 64 bit Windows 2008 Server 32 bit 64 bit AUTOMATION Copyright 2012 NETxAutomation Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Die Rechte an anderen in diesem Handbuch erwähnten Marken- und Produktnamen liegen bei ihren Inhabern und werden hiermit anerkannt. Version DE

22 AUTOMATION NETx Voyager BMS Server 2.0 Pericom AG Mitglied der KNX Association und OPC Foundation Moskau 314B Waldstr. 7 CH 8262 Ramsen DE Gailingen t t f f

AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0

AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0 AUTOMATION NETx BMS Server 2.0 NETx BMS Server 2.0 Gebäudeautomationssysteme werden zunehmend komplexer und verlangen oft den gleichzeitigen Einsatz verschiedener Systeme und Technologien. Der NETx BMS

Mehr

AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0

AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0 AUTOMATION 5.0 5.0 AUTOMATION Direct(KNX) - nur für KNX Projekte - ermöglicht die direkte Verbindung mit KNX ohne OPC Server - alle offiziellen KNX Protokolle werden unterstützt - einfache Übernahme der

Mehr

NETx Produktkatalog AUTOMATION

NETx Produktkatalog AUTOMATION AUTOMATION NETx BMS Server 2.0 NETx KNX OPC Server 3.5 NETx Voyager 5.0 NETx Touch NETx MaRS NETx Shutter Control NETx Server Schnittstellen NETx Produktkatalog AUTOMATION Produktübersicht enterprise building

Mehr

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5 AUTOMATION NETx KNX OPC Server 3.5 NETx KNX OPC Server 3.5 Der NETx KNX OPC Server ist eine Serverapplikation, die einen standardisierten Zugriff auf KNX Netzwerke, KNX Geräte und deren Datenpunkte ermöglicht.

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 2.0.13 Copyright Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release des Softwaresystemes NETx BMS Server 2.0.

Mehr

Gebäudemanagementsysteme für die Bereitstellung von Sicherheit in existierenden KNX Projekten: Organisatorische Maßnahmen und Geräteüber wachung

Gebäudemanagementsysteme für die Bereitstellung von Sicherheit in existierenden KNX Projekten: Organisatorische Maßnahmen und Geräteüber wachung A U TO M AT I O N Gebäudemanagementsysteme für die Bereitstellung von Sicherheit in existierenden KNX Projekten: Organisatorische Maßnahmen und Geräteüber wachung NETxAutomation Software GmbH Österreichisches,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung. Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation

Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung. Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation NETXAUTOMATION SOFTWARE GMBH Firmenprofil Die NETxAutomation Software GmbH, gegründet

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

NETx BMS Server. OPC Server mit Datenbank, Webserver und BACnet/IP Server. Funktionen Datenimport Schnittstellen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx BMS Server. OPC Server mit Datenbank, Webserver und BACnet/IP Server. Funktionen Datenimport Schnittstellen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx BMS Server OPC Server mit Datenbank, Webserver und BACnet/IP Server Funktionen Datenimport Schnittstellen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Integration von unterschiedlichen Protokollen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Die WebApps werden als einzelne Applikationen auf einem lokalen Webserver installiert. Eine Anbindung vom Webserver an die - ist hierbei zwingend

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemvoraussetzungen & technische Details

Systemvoraussetzungen & technische Details Systemvoraussetzungen & technische Details economic system independent module server Prozessor Datenbank Java NAS-Systeme Speicherkapazität Netzwerkfähigkeit Plattformübergreifend OCR / Volltextindizierung

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

theserva S110 KNX-Visualisierung

theserva S110 KNX-Visualisierung theserva S110 KNX-Visualisierung Februar 2014 Produkteinführung themova theserva: Gründe für die Entwicklung Nutzer von KNX Installation wünschen zunehmend einen erweiterten Zugang zum System über Smartphone

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto KNX userforum Symposium München Merten Schneider Electric Ritto InSideControl InSideControl zur Steuerung einer KNX Anlage mit mobilen Endgeräten Beleuchtung, Jalousie, Heizung Szenen für übergreifende

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

AUTOMATION. NETxAutomation. building management software

AUTOMATION. NETxAutomation. building management software NETxAutomation building management software NETxAutomation Software GmbH Österreichisches, weltweit operierendes Unternehmen Gegründet in 2001 Softwarelösungen für Gebäudeautomationssysteme Integration

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244)

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244) Infos zu IP-Symcon von Thomas Reger (Tom3244) Was ist IP-Symcon? IP-Symcon ist eine Software, welche verbindet was nicht zusammengehört IP-Symcon ist ein leistungsstarkes Entwicklungswerkzeug IP-Symcon

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu LCN Software 177 LCN-PRO LCN Programmiersoftware unter Windows LCN-PRO ist die windowsbasierte LCN-Systemsoftware zur Parametrierung von LCN-Busmodulen. Die Software bietet neben der allgemeinen Parametrierung,

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.15

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.15 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 2.0.15 Inhaltsverzeichnis 1 Produktbeschreibung 4 1.1 Hauptmerkmale.............................................

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

dg portal 7.0 Produktdatenblatt

dg portal 7.0 Produktdatenblatt dg portal 7.0 Produktdatenblatt Stand: 06/10/2015 Inhalt 1 Was dieses Dokument beinhaltet... 3 2 Anforderungen Server Umgebung... 3 2.1 Portal Server... 3 2.2 Webserver... 3 2.3 Portal Manager... 4 2.4

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Für Versionsstand PrefGest 2008.1.0.1142 Im Folgenden die von PrefSuite vorgeschlagenen Voraussetzungen: Systemvoraussetzungen für den SQL-Server Systemvoraussetzungen

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation v3.0 Präsentation jannis alexiou 07.12.2011 v3.0 Abbildung zeigt EnOcean Modell 2 . Ausstattungsvarianten Produktname LAN v3.0 Varianten a. EIB/KNX 10104 LAN 10504 LAN/EnOcean b. Powernet KNX 11104 LAN

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Kurzanleitung Kominfo Installation

Kurzanleitung Kominfo Installation geoinform AG Kurzanleitung Kominfo Installation bec-kommunal GmbH Kominfo Handbuch Stand März 2011 Seite 1 1. Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Produkt Kominfo.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung Stand: novapro Open 2015 (4.3), Sept. 2015 Seite 2 / 5 Schritt für Schritt entwickelt SAUTER die Management- und Visualisierungssoftware weiter und macht für unsere Kunden das Management in Ihrem Gebäude

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen.

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen. Farbmetriksysteme Einführung Die Farbmetriksysteme von Zeller + Gmelin sind leistungsstarke Geräte für die alltägliche Arbeit eines Druckers. Sie bestehen aus verschiedenen Hardware- und Softwarekomponenten.

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 - PRODUKTBILD... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013 Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave MB DataTec GmbH Stand: 01.2013 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe Tel.: 02359 2973-22, Fax 23 Web : www.mb-datatec.de e-mail:

Mehr