IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft"

Transkript

1 IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft Eine Entscheidungshilfe zur Auswahl und Einführung von Portfoliomanagementsystemen

2

3 Eine Entscheidungshilfe zur Auswahl und Einführung von Portfoliomanagementsystemen IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft

4 IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Von Joachim Albersmann, Simon Hertle, Christiane Naber, Ingo Passenberg, Patrick Schneider, Sathya Steinbrenner und Birger Wriedt Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Die Ergebnisse der Studie sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Alle Meinungsbeiträge geben die Auffassung der Autoren wieder. Januar 2011 PricewaterhouseCoopers bezeichnet die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die anderen selbstständigen und rechtlich unabhängigen Mitgliedsfirmen der PricewaterhouseCoopers International Limited.

5 Vorwort Vorwort Die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in (Kontinental-)Europa hat im letzten Jahrzehnt das Wettbewerbsumfeld von Energieversorgern in Bewegung gebracht. In der Folge entstanden immer mehr liquide Börsenplätze für Energieprodukte (Strom, Gas, CO 2). Ein aktives Portfoliomanagement ist für Energieversorgungsunternehmen (EVUs) daher unerlässlich nicht zuletzt aufgrund der volatilen Rohstoffpreise und der Zunahme dezentraler Stromerzeugung. Um konkurrenzfähig zu bleiben, entscheiden sich immer mehr EVUs und größere Industrieunternehmen für eine strukturierte Energie menge nbeschaffung als Ergänzung zu längerfristig vereinbarten Lieferkontrakten mit Vollversorgungscharakter. Um die Chancen aktiverer Beschaffungsstrategien zu nutzen und gleichzeitig die Risiken zu minimieren, bedarf es unter anderem einer leistungsfähigen, integrierten Prozess- und IT-Landschaft, als deren Kernbestandteil das Portfoliomanagementsystem angesehen werden kann. Die anfängliche Herausforderung besteht dabei insbesondere in der Auswahl eines fachlich und technisch geeigneten Systems, das sich performant in die Softwarelandschaft und die bestehenden Prozesse integrieren lässt. Die Dynamik, mit der sich die physischen Energiemärkte entwickeln, spiegelt sich auch im Markt für Energiehandels- und Portfoliomanagementsysteme wider. In Deutschland ist es aktuell die Liberalisierung der Gasbeschaffungsmärkte, die die Hersteller von Portfoliomanagementsystemen vor neue Herausforderungen stellt. Die von PwC in diesem Bereich betreuten Prüfungs- und Beratungsprojekte zeigen, dass die Anwender gerade für Gasverträge vielfach noch auf eigenprogrammierte MS-Excel-Lösungen zurückgreifen, um später nach der Implementierung eines neuen Systems enttäuscht festzustellen, dass die gewohnte MS-Excel-Flexibilität plötzlich nicht mehr gegeben ist und unternehmensspezifische Anforderungen nachträglich nur unter hohem Kosten- und Zeitaufwand oder gar nicht berücksichtigt werden können. Als Folge der oben beschriebenen Veränderungsprozesse und Herausforderungen hat das Interesse unserer Mandanten an einem Marktüberblick über Portfoliomanagementsysteme für die Strom- und Gasbewirtschaftung deutlich zugenommen. Dieses verstärkte Interesse haben wir zum Anlass genommen, eine Marktstudie zu erstellen, die auf unseren zahlreichen Erfahrungen rund um die Auswahl und Einführung von Portfolio managementlösungen in der Versorgungswirtschaft aufbaut. Die vorliegende Publikation ist als Entscheidungshilfe für all jene gedacht, die beabsichtigen, ein Portfoliomanagementsystem in ihrem Unternehmen einzurichten. Sie soll ihnen anhand fachlicher und IT-technischer Kriterien dabei helfen, die passende Lösung zu finden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und einen erfolgreichen Weg zu Ihrer Portfoliomanagementlösung. Frankfurt am Main, Januar 2011 Michael Kopetzki PricewaterhouseCoopers Jörg Netzband PricewaterhouseCoopers Folker Trepte PricewaterhouseCoopers IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 7 Tabellenverzeichnis... 8 Abkürzungsverzeichnis... 9 Management Summary...10 A Einführung Zielsetzung der Studie Fachliche Einführung B Systemhersteller Berücksichtigte Anbieter Nicht berücksichtigte Anbieter C Allgemeine Systemeigenschaften Lizenzen/Kosten Schulungen Technologie Kommunikation/Formate/Schnittstellen Berechtigungs- und Rollenkonzept Zusammenfassung der Allgemeinen Systemeigenschaften D Funktionsumfang der Systemlösungen Prognose Transaktionserfassung Portfoliomanagement (Kernfunktion) Risikocontrolling Fahrplanmanagement/Nominierung Abwicklung und Abrechnung Berichtswesen...41 E Fazit und Ausblick F Praxiserfahrungen: Herausforderungen bei der Systemauswahl und -einführung Organisatorische Anforderungen aus der Auswahl/Einführung eines Systems Unterstützung bei der Auswahl und Einführung Ihre Ansprechpartner PwC

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Funktionsspektrum der am Markt existenten Portfoliomanagementlösungen Generisches Portfoliomanagementsystem...14 Abb. 3 Mitarbeiter und Installationen der Hersteller Abb. 4 Wahrnehmung der Hersteller aus Konkurrenten Abb. 5 Formatschnittstellen der untersuchten Portfoliomanagementlösungen Abb. 6 Systemschnittstellen Abb. 7 Typische Unternehmensverteilung Handel und Beschaffung Abb. 8 Ausgangspunkt und Ausdehnung der PFM-Lösungen IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 7

8 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1 Modullandschaft der Hersteller Tab. 2 Hauptkonkurrenten der Hersteller Tab. 3 Bestandskunden der berücksichtigten Systemanbieter Tab. 4 Übersicht wichtigste Eigenschaften der untersuchten Systeme Tab. 5 Mögliche Commodity-Abbildung der betrachteten Systemlösungen Tab. 6 Ausprägung der Prognosefunktionalität Tab. 7 Ausprägung der Geschäftserfassung Tab. 8 Ausprägung des Portfoliomanagements Tab. 9 Ausprägung des Limitmanagements Tab. 10 Ausprägung der Risikobewertung Tab. 11 Ausprägung des Fahrplanmanagements Tab. 12 Ausprägung des Nominierungsmanagements Gas Tab. 13 Ausprägung der Geschäftsbestätigung Tab. 14 Tab. 15 Ausprägung der Abrechnung und Rechnungserstellung...41 Ausprägung der Rechnungsverarbeitung...41 Tab. 16 Ausprägung der Berichtserstellung PwC

9 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis BilMoG EDM EPM ERP esm ESS EVU HFC HPFC IFRS KNN MtM OTC P&L TWh VaR Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Energiedatenmanagement Energy Portfolio Management Enterprise Resource Planning electronic Settlement Matching ETSO Scheduling System Energieversorgungsunternehmen Hourly Forward Curve Hourly Price Forward Curve International Financial Reporting Standards künstliche neuronale Netze Mark to Market Over the Counter Profit & Loss Terawattstunde Value at Risk IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 9

10 Management Summary Management Summary Reichten den Energieversorgern zur IT-technischen Abwicklung ihres Geschäfts in Zeiten der Vollversorgungsverträge mitunter noch fortgeschrittene Toollösungen auf Basis von MS Excel, so sind nun professionelle Softwarelösungen zur integrierten Abbildung der Vertriebs-, Beschaffungs- und Commodity-Risikomanagementprozesse gefragt, um den gestiegenen Erwartungen aus dem aktiven Portfoliomanagement Rechnung zu tragen. Die vorliegende Studie betrachtet den Funktionsumfang der relevanten Lösungen am deutschen Markt, die dahinterliegenden Architekturen und die Hersteller selbst. Ziel war es, den Leserinnen und Lesern eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl infrage kommender Portfoliomanagementsysteme an die Hand zu geben. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen für kleinere bis mittlere EVUs geeignete stromund gaskompatible Systemlösungen. Kennzeichnend für Versorger dieser Größenordnung sind der Bedarf an IT-Unterstützung speziell für das Portfolio management im engeren Sinne (Gegenüberstellung von Vertriebs- und Beschaffungs positionen) sowie dazu vor- und nachgelagerte Bereiche wie Prognose, Bilanzkreis management und Abrechnung und Risikocontrolling. Von den am Markt identifizierten Herstellern haben sich folgende aktiv an der Studie beteiligt: Delta Energy Solution AG (Delta) IRM Integriertes Ressourcen Management GmbH (IRM) KISTERS AG (KISTERS) Navita Systems AS (Navita) PSI Energy Markets GmbH (PSI) Robotron Datenbank-Software GmbH (Robotron) SAP AG (SAP) SOPTIM AG (SOPTIM) gemeinsam mit ProCom GmbH (ProCom) Bezüglich der technischen Eigenschaften ist festzustellen, dass die Systeme mit ihren Client-Server-Architekturen und der Oracle-Datenbank auf einem vergleichbaren Stand sind. Allerdings sind fast alle etablierten Hersteller im Begriff, zur Thin- Client-Technologie zu wechseln und sehr viel performantere Datenbankkonzepte zu entwerfen. Der Technologiewandel und die steigende Nachfrage haben bei vielen Systemproduzenten zu deutlichen Ressourcenengpässen und damit zu Schwierigkeiten bei der Sicherstellung des Supports geführt. Die Hersteller sind daher gefordert, entsprechendes Fachpersonal auszubilden. Dies ist auch für die Systemintegration wichtig, zumal nicht alle Lösungen dem Anwender eine eigene Schnittstellenadaption ermöglichen. Betrachtet man die Ausprägung der einzelnen Commodities, zeigen sich deutliche Unterschiede zum Beispiel in der Strom- und Gasfunktionalität. Cross-Commodity- Fähigkeiten sind zum Teil noch in Planung, übergreifende Optimierungswerkzeuge fehlen bisweilen. Auch könnten die begrenzten Portfoliostrukturierungsmöglichkeiten einiger Lösungen bei der unternehmensspezifischen Systemausprägung hinderlich sein. Im Bereich der Energiedatenprognose stützen sich die Anbieter auf eigene Module für das Energiedatenmanagement (EDM) mit in der Regel einfachen Zeitreihenverfahren. 10 PwC

11 Management Summary Höherwertige mathematische Verfahren werden in Zusammenarbeit mit Partnern angeboten, sind aber in einigen Fällen auch im Modulgrundumfang enthalten. Die Möglichkeit der Erfassung von Kontrahenten, Verträgen und Handels geschäften ist unterschiedlich ausgeprägt. Die Hauptunterschiede liegen in der Rahmen vertragsverwaltung, im Fremdwährungseinbezug, der flexiblen Vertragsgestaltung und dem Einbezug von Finanzderivaten. Weitere Unterschiede liegen im Bedienkomfort bei der Portfoliobewertung, der Ableitung von Handlungsempfehlungen, der Optimierung flexibler Gasvertragskonstrukte und dem Einbezug von Gasspeichern. Insgesamt empfiehlt sich bei der System auswahl ein genauer Blick auf die vorhandene und die zukünftige Vertragslandschaft. Risikocontrolling lebt von einem funktionierenden Limitsystem. Gerade bei der Realtime-Überwachung, der Signalisierung von Verletzungen und der anspruchsvollen Abbildung von Stop-Loss-Limits variiert der Reifegrad erheblich. Die Risikokennzahlenermittlung ist bei allen Herstellern gewährleistet, die individuelle Ausprägung jedoch nicht. Auch fehlt bei einigen Herstellern eine Profit-at-Risk-Betrachtung, die für die ebenfalls relevanten physischen Lieferungen von Vorteil ist. Szenarioanalysen werden nur teilweise angeboten. Kompakt integrierte Nominierungs- und Fahrplanmanagementfunktionen sind sehr unterschiedlich ausgeprägt. Da die präzise Übernahme der Transaktionen wichtig für eine reibungslose Transportabwicklung ist, ist diesem Punkt bei der Systemauswahl und Integration aus unserer Sicht ein besonderes Augenmerk zu widmen. Bei hoher Transaktionsanzahl ist eine möglichst gute automatisierte Unterstützung der Backofficeprozesse wichtig. Auch hier gibt es starke Abweichungen, die bei der Systemauswahl einkalkuliert werden müssen. Neben den reinen Lizenzkosten fallen vor allem die Customising-Kosten ins Gewicht. Unsere Erfahrung lehrt uns, dass der Schlüsselfaktor ein stringentes Geschäfts prozess- und Anforderungsmanagement ist, verbunden mit präziser Kenntnis der zur Auswahl stehenden Systemlösungen. Nur dann sind Kosten und Realisierungszeiträume vernünftig planbar und alle funktionellen, nichtfunktionellen und unternehmens strategischen Bedarfe werden hinreichend gewürdigt. Außerdem sollten die Hersteller ressourcen für den Support realistisch eingeschätzt werden und gangbare Wege zum Aufbau eigenen Know-hows aufgezeigt werden können. Zu beachten sind darüber hinaus die am internen Markt verfügbaren Ressourcen zur Umsetzung einer angemessenen Migration von der alten in die neue System- und insbesondere Prozess landschaft. Als Fazit der Betrachtungen lässt sich einerseits festhalten, dass der Reifegrad der betrachteten Systemlösungen mittlerweile ausreicht, um den funktionalen Grundbedürfnissen eines generischen EVUs zu entsprechen. Andererseits ist festzuhalten, dass sich keines der System im Kosten-/Leistungsverhältnis klar von den anderen abzusetzen vermag. Das ideale Portfoliomanagementsystem, welches für alle spezifischen Anforderungen eines EVU gleichermaßen geeignet wäre, existiert nicht, jede Lösung setzt eigene funktionelle Schwerpunkte und hat an anderer Stelle für den Nutzer möglicherweise kritische Schwachpunkte. Die Auswahl wird also immer einen Kompromiss darstellen: Das System muss so intelligent gestaltet werden, dass die Vorteile voll zur Geltung kommen, die Nachteile verkraftbar sind und die Kosten tragbar bleiben. IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 11

12 Einführung A Einführung 1 Zielsetzung der Studie Ziel der Studie war es, durch eine aktuelle Erhebung den Leserinnen und Lesern einen Überblick über die derzeit am Markt vertretenen Systemlösungen und jeweilige Funktionsbreite sowie ihre Ausprägungen zu verschaffen. Ein qualitatives Ranking ist jedoch nicht beabsichtigt; das Spektrum der Anforderungen unterschiedlicher Energieversorger ist zu breit, um hier eine allgemeingültige Aussage treffen zu können. Vielmehr will die Studie denjenigen, die vor der Wahl eines Portfoliomanagementsystems stehen, die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtern: Welchen Funktionsumfang bieten die gängigen Marktlösungen in ihren aktuellen Releaseständen? Welche funktionellen Schwerpunkte legen die Hersteller bei den jeweiligen Systemen? Wie positionieren sie sich am Markt? Bei welchen Funktionalitäten stoßen die Systeme gemeinhin an ihre Grenzen? Welche Trends lassen sich bezüglich der weiteren Entwicklung des Marktes und der Systeme identifizieren? Für die Auswahl der in dieser Studie betrachteten Systemlösungen waren zwei Kriterien ausschlaggebend. Ziel war es zum einen, sich auf die unseres Erachtens relevanten Systemanbieter im deutschsprachigen Markt zu konzentrieren. Zum anderen sollte das Hauptaugenmerk auf Systemen liegen, die für Energieversorger typischer Größe und Ausprägung in Betracht kommen. Diese EVUs betreiben nach unserer Einschätzung Portfoliomanagement in Strom und Gas primär vertriebsgetrieben, das heißt, Transaktionen am Markt werden vornehmlich vor dem Hintergrund abgeschlossen, Vertriebs- und Beschaffungspositionen in Einklang zu bringen. Spekulative Eigenhandelsaktivitäten sind zwar gerade im Segment größerer EVUs häufig anzutreffen, aber im Hinblick auf das Geschäftsmodell aktuell eher zweitrangig. Aufgrund der oben genannten Kriterien fielen nicht nur namentlich bekannte, jedoch im deutschsprachigen Raum kaum vertretene angelsächsische Lösungen (Triplepoint s Commodity XL/SL oder SunGard Aligne) durch das Raster, sondern beispielsweise auch eine Lösung wie Endur von OpenLink, die aufgrund ihrer Komplexität und ihres Trading-Fokus für das typische EVU nicht in Betracht kommen dürfte. Im Vorfeld der Studie haben wir einen Katalog von Funktionen erstellt, der auf den Anforderungen eines typischen EVU beruht. Dieser in Form eines Fragebogens standardisierte Katalog wurde an die ausgewählten Hersteller versandt, mit ihnen im Rahmen eines Workshops besprochen und im Anschluss ausgefüllt. 2 Fachliche Einführung Im Rahmen der Studie wurde das gesamte von den Systemen üblicherweise abgedeckte Funktionsspektrum (siehe Abb. 1) beleuchtet. Dieses erstreckt sich von den eher vertriebsnahen Funktionalitäten wie der Erstellung von Energiedatenprognosen entlang der Prozess kette über die eigentliche Positionsverwaltung (Portfoliomanagement im 12 PwC

13 Einführung engeren Sinne) und die operativen Fahrplan- und Nominierungsmechanismen bis hin zu Abrechnungs prozessen und Risikocontrollingfunktionen. Abb. 1 Funktionsspektrum der am Markt existenten Portfoliomanagementlösungen Prognose Reporting Fahrplanmanagement Beschaffungsprozess Portfoliomanagement Risikocontrolling Abwicklung/ Confirmation Settlement/ Billing Bedarfsermittlung Ein Portfoliomanagementsystem für die Energiebeschaffung muss in erster Linie den Anforderungen an eine kompakte Lösung genügen, in der die benötigten Funktionalitäten möglichst durchgängig integriert verfügbar sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die physischen Beschaffungs- und Vertriebsvorgänge, erst an zweiter Stelle die finanziellen und derivativen Finanzinstrumente, wie sie in wesentlich stärkerem Maß bei den Nutzern dezidierter Trading-Lösungen Verwendung finden. Aufgrund des physischen Fokus der meisten Versorger wurden in dieser Studie neben der eigentlichen Positionsverwaltung auch Funktionen wie die Erstellung von Energie datenprognosen, operative Fahrplan- und Nominierungsmechanismen sowie Abrechnungs prozesse betrachtet. Weiterhin wurde untersucht, inwieweit die Systeme diese Funktionalitäten auch im Multi-Commodity-Kontext, also bei der Abbildung verschiedener Energiearten (z. B. Strom, Gas, CO 2), bereitstellen. Ein wichtiges Element war darüber hinaus die Analyse des Risikocontrollings und der Anbindung an das Unternehmenscontrolling, da mit zunehmender Beschaffungsflexibilität und Handelsaktivität neue Unternehmensrisiken beherrscht und weitere Berichtspflichten erfüllt werden müssen. Nicht im Detail betrachtet wurden Funktionen zur Cross-Commodity-übergreifenden Gesamtoptimierung; dies hätte den Rahmen der Studie gesprengt. Dieses Thema wird jedoch in Zukunft nicht zuletzt unter dem Aspekt des sich wandelnden Energiemix und kommender Smart-Grid-Technologien an Bedeutung gewinnen und könnte ein Schwerpunkt im Falle einer Neuauflage dieser Studie sein. Ausgehend von den oben beschriebenen funktionalen Teilaspekten lässt sich Abb. 2 eines generischen Portfoliomanagementsystems und seiner Einbettung in die IT- Landschaft zeichnen. IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 13

14 Einführung Abb. 2 Generisches Portfoliomanagementsystem Marktdaten Dienste Schnittstelle Vertrieb PFM Schnittstelle Speicher/ Optimierung Schnittstelle Börsen und Broker Schnittstelle Confirmation Integriertes Portfoliomanagementsystem Schnittstelle BKN Risikocontrolling Prognosemanagement Portfoliomanagement Bilanzkreismanagement Rechnungsstellung Hauptbuch Zentrale Systemfunktionen 14 PwC

15 Systemhersteller B Systemhersteller 1 Berücksichtigte Anbieter Im Folgenden werden die Hersteller, die an der Studie teilgenommen haben, mit ihren Produkten aufgeführt. Die Angaben sind ihren Webseiten entnommen. Übersicht der Studienteilnehmer Delta Energy Solution AG ET3000 ist das Standardprodukt der Delta. Es hilft in der täglichen Arbeit am Handelsdesk, im Vertrieb und im Netz, die immer komplexeren Geschäfts prozesse effizient zu bewältigen. ET3000 ist ein umfassendes System für die Unterstützung der Handelsfähigkeit mit verschiedenen Commodities. ET3000 ist spezialisiert auf das Fahrplan- und Bilanzmanagement, das Portfolio management, den Handel, das Kapazitätsmanagement und das Zähler management von EVUs. Ergänzend dazu bietet Delta mit dem Risiko management modul ET3000 Risk Management die Möglichkeit, unterschiedliche Risiken in einem Portfolio zu bewerten. Quelle: Delta Energy Solution AG Delta entwickelt, vertreibt und implementiert Standardsoftware für den Energiemarkt. ET3000 (EnergyTrading3000) unterstützt die User vor allem in den Bereichen Scheduling/Nomination, Kapazitätsanmeldung und Balancing ET3000RM (ET3000 Risk Management) deckt Handelsrisiken mithilfe von Standardmethoden (z. B. VaR, Profit at Risk) auf und bewertet sie. Klaus Kiske, Sales & Marketing Manager bei Delta Energy Solution AG IRM Integriertes Ressourcen Management GmbH Die IRM Integriertes Ressourcen Management GmbH ist eine 100%ige Tochter der OpenLink Financial, Inc. Die Systemlösung iopt suite bietet als integriertes System die Unterstützung in allen Bereichen vom Zeitreihen management, über strukturierten Beschaffungsmanagement/-optimerung bis hin zum Energiehandel mit Portfolio-/Risikomanagement sowie Fahrplan-/Bilanzkreismanagement. Hierfür stehen im Wesentlichen drei Module zur Verfügung: iopt TRADE als Handelsund Vertriebssystem für Abgabe- und Beschaffungsmanagement, iopt PRO als Prognosemodul sowie iopt OPT als Modul für die integrierte Optimierung von Handel und Erzeugung. Der Fokus im Rahmen der Studie lag auf dem Modul iopt TRADE. Quelle: IRM Integriertes Ressourcen Management GmbH Die iopt-lösungen decken die Value Chain Ihrer Kunden ausgehend von Zeitreihenmanagement, Vertrieb, Trading-/Risk-Management über Logistik und Prognosen bis hin zur Optimierung komplexer Energiesysteme ab. Dabei werden sowohl vielfältige Commodities wie Strom, Gas, Rohstoffe, Zertifikate als auch Derivate und Währungsgeschäfte unterstützt. Bereits mehr als 50 Kunden auf drei Kontinenten profitieren vom Know-how [ ]. Dr. Markus Seiser, Managing Director bei IRM Integriertes Ressourcen Management GmbH IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 15

16 Systemhersteller KISTERS AG Das KISTERS Lösungsmodell für die Rollenvielfalt im Energiemarkt heißt Komponentensoftware, die Produktfamilie BelVis: ein Portfolio rund um den Nukleus EDM, bestehend aus Modulen, die einfach je nach rollenspezifischem Einsatzszenario zusammengefügt und zu einer Kundenlösung konfiguriert werden. Die Produktmodule decken den kompletten Aufgabenumfang in den Bereichen Energie und Leittechnik ab, vom technischen Prozess bis zu den ERP-Systemen. Analyse-, Prognose sowie Optimierungs- und Risiko management funktionen helfen bei der geschäftsrelevanten Analyse und Bereitstellung der Daten. Im Rahmen der Studie stand insbesondere das Modul BelVis PFM im Fokus. Quelle: KISTERS AG Mehr als 400 EVUs in Deutschland setzen heute auf das Energiemarktsystem von KISTERS. Die Produktfamilie BelVis bedient zuverlässig alle Akteure am Energiemarkt. Vertrieb, Beschaffung und Handel von Energie profitieren besonders von BelVis PFM. Erweiterungsmodule wie Prognose und Optimierung bieten diverse Ausbaukapazitäten. Thilo Lombardo, Produktmanager bei KISTERS AG Navita Systems AS POMAX ist die Unternehmenssoftware der Navita Systems AS für Rohstoff handel und Risikomanagement. Die Schwerpunkte von POMAX, die im Rahmen dieser Studie im Fokus standen, sind: Handel und Risikomanagement sowie Portfoliomanagement. Weiterhin verfügt POMAX über Funktionen zu Strom- und Gaslogistik sowie EDM und Marktdatenanalyse. Quelle: Navita Systems AS Wir glauben, dass 1) der Kauf eines Systems für Rohstoffhandel und Risikomanagement der Kauf eines Produkts sein sollte, nicht der Beginn eines mehrjährigen Projekts; 2) Geschäftsnutzen nicht nur durch die Funktionalität entsteht, sondern durch sofortige Betriebsbereitschaft, Skalierbarkeit und Flexibilität; und dass 3) die Wertschöpfung in einem Energiehandelsgeschäft eng mit dessen physischer Seite zusammenhängt. Grim Steinar Gjønnes, EVP, Head of Business Development bei Navita Systems AS ProCom GmbH Die ProCom GmbH ist ein Beratungsunternehmen für komplexe Planungs aufgaben in der Energiewirtschaft. Auf Basis der IT-Plattform BoFiT entwickelt ProCom Lösungen für Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Energieerzeugung und Energiehandel. BoFiT bildet sowohl physikalische Anlagen als auch wirtschaftliche Komponenten in einem anschaulichen, grafischen Optimierungsmodell ab. Dadurch wird ein klarer Überblick über die Zusammenhänge aller vorhandenen Assets in Handel und Erzeugung geschaffen. Entscheidungen über Flexibilitäten werden fundiert vorbereitet. Quelle: ProCom GmbH 16 PwC

17 Systemhersteller SOPTIM AG Die SOPTIM AG ist ein Software- und Beratungsunternehmen in der Energiewirtschaft und bietet Standardprodukte und Speziallösungen für alle Marktrollen an. Der Fokus und die Ausprägung der Produkte und Lösungen liegt dabei auf den aktuellen Themen und den erfolgskritischen Anforderungen der Energiewirtschaft. Das Standardprodukt für Handel und Beschaffung ist das SOPTIM PMS (Portfoliomanagementsystem), das für diese Studie im Fokus stand. Es stellt dem Energiehandel bzw. der Energiebeschaffung die Funktionalitäten zur Verfügung, die zum effizienten Management des Portfolios und des damit verbundenen Risikos sowie zur Durchführung des Bilanzkreisund Fahrplanmanagements benötigt werden. Quelle: SOPTIM AG Lösungen von SOPTIM und ProCom sorgen für Zuverlässigkeit in Geschäftsprozessen und bringen Transparenz in Handlungsoptionen überall dort, wo Energie erzeugt, gehandelt und vertrieben wird. Die Expertise unserer Berater ergänzt sich optimal. Mit Leidenschaft zur besten Lösung! Das hat sich bewährt in vielen erfolgreichen Projekten. Bert Goetting, Vertriebsleiter der SOPTIM AG Christoph Speckamp, Vice President Sales der ProCom GmbH PSI Energy Markets GmbH Die PSI Energy Markets GmbH ist eine Tochter der PSI AG. PSI Energy Markets hat sich auf Software für Energiehandel und Energievertrieb sowie Planung spezialisiert. Die Lösung PSImarket unterstützt alle Prozesse des Energiehandels, Portfoliomanagement und Energievertriebs in einer modularen integrierten Systemlösung für Strom, Gas und weitere Commodities. Sämtliche Funktionen für das Portfoliomanagement, das Risiko management, die Nominierung und das Bilanzkreismanagement sind unter einer einheitlichen Oberfläche verfügbar. Durch den modularen Aufbau können einzelne Funktionsbereiche auch unabhängig voneinander oder getrennt für Gas und Strom eingesetzt werden. Quelle: PSI Energy Markets GmbH Auf Basis der Produkte PSImarket und GAPS unterstützt PSI den gesamten Geschäftsprozess von der Planung über Handel und Vertrieb, Optimierung und Abrechnung mit einem integrierten System. Die Möglichkeit alle relevanten Produkte in einem System zu verwalten ermöglicht in besonderer Weise die aktuelle Situation sowie das eingegangene Risiko klar und übersichtlich darzustellen. Ausgehend von einem Standard können in fast beliebiger Weise kundenspezifische Anpassungen und Erweiterungen durchgeführt werden. Dr. Michael Wolf, Geschäftsführer, PSI Energy Markets GmbH Robotron Datenbank-Software GmbH Die Unternehmenslösung von Robotron für die Energiewirtschaft setzt sich aus den Modulen ecount und esales zusammen. Ecount bildet Prozesse des Netzbetreibers (z. B. Bilanzierung, Mehr-/Mindermengen, Lieferantenwechsel) ab. Im ecount-kernel finden sich alle Basisfunktionen für den performanten Umgang mit Zeitreihen, wie sie vom Netzbetreiber und Lieferanten benötigt werden. esales bedient die Marktrollen Beschaffung und Vertrieb. Hierzu gehören Funktionen wie z. B. Portfoliomanagement, Optimierung, Risiko management, Fahrplanmanagement. Quelle: Robotron Datenbank-Software GmbH IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 17

18 Systemhersteller Als langjähriger Datenbankspezialist und Oracle Platinum Partner bietet Robotron ganzheitliche, hersteller- und medienunabhängige Systemlösungen für die hochperformante Verarbeitung und Verwaltung großer Datenmengen. Neben Deutschland ist Robotron vor allem in der Schweiz, in Österreich und in Russland am Markt präsent. Frank Hermel, Bereichsleiter Beratung bei Robotron Datenbank-Software GmbH SAP AG Die Lösung der SAP AG für die Strombeschaffung ist Energy Portfolio Management (EPM). SAP EPM basiert auf SAP for Utilities, das als Voraussetzung benötigt wird, und SAP Energy Data Management (EDM). Es liefert so zählpunktscharfe Verbrauchsdaten, vermeidet doppelte Daten haltung und verringert weitere Schnittstellen. SAP EPM strukturiert die Energie beschaffung und ermöglicht die Eindeckung zu konkurrenzfähigen Preisen. Quelle: SAP AG [ ] Das Lösungsportfolio SAP for Utilities richtet sich an Energieerzeuger, Über tragungsund Verteilnetzbetreiber, Mess- und Ablesebetriebe sowie Energie händler und hilft ihnen, jene zentralen Geschäftsprozesse zu optimieren, die heute für den Unternehmenserfolg entscheidend sind. Dr. Eckhart von Hahn, Leiter Utilities Competence Center der SAP AG In der folgenden Tabelle ist die Modullandschaft der Hersteller bezogen auf die betrachteten Funktionalitäten vergleichend dargestellt. Modulnamen alleine sind natürlich kein Beleg für die durchgängige Prozessunterstützung. Daher sollte bei der Systemauswahl besonders darauf geachtet werden, dass die Hersteller zum Beispiel durch entsprechende Vorführung und Abbildung von Testfällen diese Unterstützung nachweisen. 18 PwC

19 Systemhersteller Tab. 1 Modullandschaft der Hersteller Funktionalität Delta IRM KISTERS Navita PSI Robotron SAP Prognose ET3000/ PRO/VGLT ET3000RM (einf. Verf) Geschäftserfassung Portfoliomanagement Risikomanagement Fahrplanmanagement/ Nominierung Abwicklung und Abrechnung Settlement und Billing Berichtswesen, Controlling, Bilanzierung PRO/STAT (math. Verf) PRO/FCP (Preis prognose) BelVis PRO ( m a t h e matische Verfahren), BelVis EDM (einfache Verfahren) ET3000 TRADE/VM BelVis PFM POMAX ECTRM ET3000 TRADE/PM BelVis PFM POMAX ECTRM ET3000RM TRADE/RM BelVis Risk/ Reporting ET3000 TRADE/FPLM BelVis PFM/ PFM Gas POMAX EDM Prognose- (einfache modul Verfahren), Energy Optima 2000 (Energy Opticom, mathematische Verfahren) POMAX ECTRM POMAX ECTRM ET3000 TRADE/SM PFM POMAX ECTRM TRADE/SM POMAX ECTRM ET3000 TRADE/BO PFM POMAX ECTRM erweitertes Portfoliomanagement modul PFM, Portfolioübersicht, Shopping List, automatische Ausgleichsgeschäfte Koma, finanzielle Transaktionen Risikomanagement Handelsvertragsmodul Abrechnungsmodul Reportingmodul Prognose, Bepreisung, HFC-Builder Risikomanagementmodul Fahrplanmanagement Dokumentgenerierung Dokumentengenerator, Koma Excel Reports Benutzerreports SAP for Utilities/ EDM; SAP EPM; SAP PCU des SAP CRM SAP for Utilities/ EDM; SAP EPM IS-U/EDM, SAP EPM SAP for Utilities/EDM; SAP EPM erst in späteren Releases SAP for Utilities/ EDM; SAP EPM SAP for Utilities/EDM; SAP EPM Soptim/ ProCom SOPTIM VIM, SOPTIM PMS, ProCom BoFiT (Forecastengine) SOPTIM PMS SOPTIM PMS SOPTIM PMS und SOPTIM RMS SOPTIM PMS und SOPTIM EDI SOPTIM PMS SOPTIM PMS IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft 19

20 Systemhersteller Abb. 3 Mitarbeiter und Installationen der Hersteller Delta IRM Kisters Navita PSI Robotron SAP 1 Soptim Mitarbeiter Energie Installationen 1 SAP hat als einziges der betrachteten Unternehmen insgesamt signifikant mehr Mitarbeiter (ca ) Delta, IRM, Navita, PSI und SOPTIM sind ausschließlich auf die Energiebranche ausgerichtet. Alle übrigen Anbieter sind auch in anderen Branchen aktiv. ProCom nennt als weitere Branchen den Maschinen- und Anlagenbau. SAP bedient neben der Energiewirtschaft nach eigener Aussage 23 weitere Branchen. Robotron beliefert außer der Energiebranche die Industrie und die öffentliche Verwaltung. KISTERS entwickelt auch IT-Lösungen für Wasserwirtschaft, Umwelttechnik und Umweltinformationssysteme sowie Scantechnologie. Interessant ist die Auswertung der Frage, wen die einzelnen Anbieter als wichtigste Mitbewerber auf dem Markt für Portfoliomanagementlösungen sehen. Außer Navita betrachten sich alle Anbieter gegenseitig mehr oder weniger als Konkurrenten, was für die funktionale Vergleichbarkeit der Lösungen spricht. Die Sonderstellung der Navita- Lösung rührt daher, dass diese zwar eher dem Trading-Bereich entstammt, sich aber von Produkten der von Navita als Mitbewerber betrachteten Unternehmen (s.a. Tab. 3) dadurch absetzt, dass sie dank eines eigenen EDM-Moduls eine vertriebsseitige Integration ermöglicht. Diese Tatsache macht die Lösung für EVUs mit Trading-Fokus interessant, die die klassische vertriebsorientierte Beschaffung in ihre Systemlösung integrieren wollen. Tab. 2 Hauptkonkurrenten der Hersteller Name Hauptkonkurrenten KISTERS Robotron, SOPTIM, IRM Robotron KISTERS, SOPTIM, IRM, SAP Delta SOPTIM, PSI, IRM, Dachs SOPTIM PSI, IRM PSI SOPTIM, KISTERS, OpenLink/IRM SAP im EPM-Umfeld PSI, KISTERS, SOPTIM, IRM, Robotron, DACHS IRM SOPTIM, PSI Navita OpenLink, Allegro, Triple Point und Sungard 20 PwC

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11

Inhalt. Seite Vorwort... 9. Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Inhalt Seite Vorwort... 9 Christiana Köhler-Schute Management Abstract... 11 Dr. Peter Heine 13 IT-Trends für Gasnetz und Gashandel. 13 1 Einleitung.. 13 2 Geschäftsprozesse vorher definieren.. 13 3 Modulare

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

VNG Portfoliomanager. Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement

VNG Portfoliomanager. Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement VNG Portfoliomanager Intelligente Softwarelösung für Ihr Portfoliomanagement 02 VNG Portfoliomanager Bewertung Strukturierung Planung Visualisierung Überwachung VNG Portfoliomanager 03 Effizientes Management

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Omega Software GmbH Obersulm, Hersteller von Lösungen für das IT Service Management

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt 20. März 2013 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN Einleitung Der Wettbewerb um Konzessionsgebiete ist aktuell und in Zukunft eines der treibenden Themen im Energiemarkt. Durch die verstärkte Neuvergabe

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz [ crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz Die effiziente Abarbeitung der Prozesse des Netzbetriebs stellt zukünftig einen

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PPS ERP DMS LIMS BI scarabaeustec Pharmalösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren. Von PPS über Labor-Informations- Management-Systeme, ERP-Systeme, Dokumenten-

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Das Warenwirtschaftssystem

Das Warenwirtschaftssystem Das Warenwirtschaftssystem ORGASOFT NT Gastro ist ein universell einsetzbares geschlossenes Warenwirtschaftssystem, das für zukünftige Anforderungen von Handel und Gastronomie entwickelt wurde. Damit wollen

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen POC BILLING BEI DER DB ENERGIE GMBH Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft 11.11.15 1 Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme Bewertungskriterien inklusive Vorlagen zur Unterscheidung der Funktionalität von Smarthome- Systemen aus Nutzersicht bzw. aus technischer Sicht. Version 03, August 2015 Prof. Dr. Michael Krödel IGT - Institut

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Inhalt. Inhalt. CHRISTIANA KÖHLER-SCHUTE Management Abstract 10

Inhalt. Inhalt. CHRISTIANA KÖHLER-SCHUTE Management Abstract 10 Inhalt Seite Vorwort 9 CHRISTIANA KÖHLER-SCHUTE Management Abstract 10 MARC ZAJICEK Perspektiven und Handlungsoptionen für EVU zwischen Regulierung und Wettbewerb 13 1 Ausgangslage 13 2 Handlungsfelder

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

braucht einfache Lösungen

braucht einfache Lösungen www.enerko.de Enerko - changing energy // Produktbroschüre 2015 Ein komplexer Vertrieb braucht einfache Lösungen Als Energielieferant bewegen Sie sich täglich in einem vielschichtigen und ständigen Veränderungen

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr