Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON. Sommersemester April

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON. Sommersemester 2015 13. April 2015 11."

Transkript

1 Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Sommersemester April Uhr Bachelor Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling (RECON) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

2 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 2

3 Mitarbeiter im Lehrstuhlteam Prof. Dr. T. M. Fischer Elfriede Wagner Alexander Baumgartner M. Sc. Dipl.-Kfm. Kenan Gülgel Stefan Hirsch M. Sc. Peter Kram, M Sc. Kim Landauer, M. Sc. Dipl.-Kfm. Marcus Timke Inna Vasylchuk M. Sc. Leitung des Lehrstuhls Sekretariat, Buchhaltung, Koordination Prüfungsamt, Lehrstuhl-Homepage, Lehrstuhl-Bibliothek Lehrveranstaltungen: Corporate Investment Controlling (MA), Controlling and Reporting (MA), Finanzmarktkommunikation (MA); Wilhelm-Rieger-Gastprofessur, Gutachten und Empfehlungsschreiben, Unternehmenskontakte und Praxisveranstaltungen Lehrveranstaltungen: Kostenrechnung und Controlling (BA), Corporate Investment Controlling (MA); Anrechnung Studienleistungen: Kostenrechnung und Controlling, Corporate Investment Controlling; Recruiting (Wissenschaftliche Mitarbeiter, Studentische Hilfskräfte, Tutoren) Lehrveranstaltungen: Controlling of Business Development (BA); Anrechnung Studienleistungen: Controlling of Business Development, Arbeitskreis Shared Services der Schmalenbach- Gesellschaft; Betreuung BA-Studiengänge Lehrveranstaltungen: Kostenrechnung und Controlling (BA), Challenges in Business Management (MA-Seminar); Betreuung MBA-Studiengang Lehrveranstaltungen: Unternehmer und Unternehmen (BA), Kostenrechnung und Controlling (BA), Recruiting, Lehrbuch Kostenrechnung Lehrveranstaltungen: Challenges in Business Management (MA-Seminar), Controlling of Business Systems (MA); Anrechnung Studienleistungen: Aktuelle Fragen aus FACT Betreuung Master-Studiengänge Lehrveranstaltungen: Controlling of Business Systems (MA), Strategisches Kostenmanagement (MA), Bachelor-Seminar, Hauptseminar (MA); Anrechnung Studienleistungen: Controlling of Business Systems; Forschungsprojekte und -mittel, IT und Rechenzentrum Folie 3

4 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 4

5 Lehrveranstaltungen im SS 2015 Bachelor / Master (I) VERANSTALTUNG DOZENT TERMIN HÖRSAAL Controlling of Business Development (BA, VL) Prof. Dr. Fischer Montag, Montag,11: easycredit-hörsaal (H5) Controlling of Business Development (BA, UE) Hirsch Montag, siehe Semesterplan easycredit-hörsaal (H5) Corporate Investment Controlling (MA, VL) Prof. Dr. Fischer Dienstag, siehe Semesterplan easycredit Hörsaal (H 5) Corporate Investments Controlling (MA, UE) Baumgartner Gülgel Dienstag, siehe Semesterplan easycredit Hörsaal (H 5) Challenges in Business Management Stage A Prof. Dr. Fischer Dr. Thomas (SIEMENS) Mo., , Mo., , Fr., , easycredit Hörsaal (H 5) LG, LG, Hauptseminar (MA) Prof. Dr. Fischer Assistenten Blockseminar KPMG Nürnberg Folie 5

6 Lehrveranstaltungen im SS 2015 Bachelor / Master (II) Klausurenkurse und Tutorium zu den Veranstaltungen SS 2015: Klausurenkurs Controlling of Business Development (Hirsch), Donnerstag, Uhr, H3, nach Ankündigung Klausurenkurs Corporate Investment Controlling (Baumgartner/Gülgel), Donnerstag, Uhr, Details siehe Homepage Klausurenkurs Controlling of Business Systems (Vasylchuk), Donnerstag, Uhr, 3.155, nach Ankündigung Tutorium Controlling of Business Development Mittwoch, Uhr, H 5, Terminplan siehe Homepage Tutorium Kostenrechnung und Controlling Dienstag, Uhr, H 2, Terminplan siehe Homepage Informationen zu den Modalitäten und zum Ablauf werden rechtzeitig in den Veranstaltungen sowie auf der Homepage des Lehrstuhls bekannt gegeben. Folie 6

7 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 7

8 Themen für das Bachelorseminar Neuere Entwicklungen im Controlling und Reporting SS 2015 Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling (RECON) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Folie 8

9 Themen für das Bachelorseminar Betreuer: Alexander Baumgartner, M. Sc. Qualitative Untersuchung der Ursachen für die Veränderung von Reputation am Beispiel 1. der Sky Deutschland AG und der Celesio AG für die Jahre 2012 bis der TUI AG und der Puma AG für die Jahre 2012 bis der Deutsche Post AG und der Deutsche Bank AG für die Jahre 2012 bis der Deutsche Telekom AG und der Siemens AG für die Jahre 2012 bis 2014 Folie 9

10 Themen für das Bachelorseminar Betreuer: Dipl.-Kfm. Kenan Gülgel Vorstandsvergütung deutscher börsennotierter Unternehmen 1.Empirische Analyse und kritische Würdigung der Vorstandsvergütung (2014) in DAX 30 Unternehmen 2. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Vorstandsvergütung (2014) in MDAX Unternehmen 3. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Vorstandsvergütung (2014) in SDAX Unternehmen 4. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Vorstandsvergütung (2014) in TecDAX Unternehmen Folie 10

11 Themen für das Bachelorseminar Betreuer: Stefan Hirsch, M. Sc. Das Shared Service Konzept 1. Make or Buy Welche Sourcing-Strategie empfiehlt sich für Supportprozesse? 2. Erfolgsgeschichte Genpact Ltd. Implikationen für die zukünftige Entwicklung von Shared Service Organisationen 3. Scale oder Expertise Theoretische Fundierung und Analyse des Geschäftsmodells von Shared Service Gesellschaften ausgewählter DAX30- Unternehmen Folie 11

12 Themen für das Bachelorseminar Betreuer: Peter Kram, M. Sc. Informelle Steuerung von Unternehmen 1. Das Wertesystem von Unternehmen als Element der Unternehmenskultur 2. Analyse der Unternehmenskultur in Geschäftsberichten von DAX30- Unternehmen der Automobil-Branche von 2012 bis 2014 Folie 12

13 Themen für das Bachelorseminar Betreuerin: Kim Landauer, M. Sc. Wertorientierte Berichterstattung in deutschen börsennotierten Unternehmen 1. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Umsetzung des Value Reportings in den Geschäftsberichten ausgewählter Unternehmen der Automobilbranche 2. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Umsetzung des Value Reportings in den Geschäftsberichten ausgewählter Unternehmen der Chemiebranche 3. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Umsetzung des Value Reportings in den Geschäftsberichten ausgewählter Unternehmen der Energiebranche 4. Empirische Analyse und kritische Würdigung der Umsetzung des Value Reportings in den Geschäftsberichten ausgewählter Unternehmen der Technologiebranche Folie 13

14 Themen für das Bachelorseminar Betreuer: Dipl.-Kfm. Marcus Timke Wertorientierte Vertriebssteuerung 1. Einfluss des Kundenmanagement auf den Unternehmenserfolg am Beispiel der KABEL DEUTSCHLAND HOLDING AG 2. Einfluss des Kundenmanagement auf den Unternehmenserfolg am Beispiel der SKY DEUTSCHLAND AG 3. Einfluss des Distributionsmanagement auf die Unternehmensperformance am Beispiel der GERRY WEBER INTERNATIONAL AG 4. Einfluss des Distributionsmanagement auf die Unternehmensperformance am Beispiel der BURBERRY PLC Folie 14

15 Themen für das Bachelorseminar Betreuerin: Inna Vasylchuk, M. Sc. Globale Nachhaltigkeitspublizität 1.Integrierte Berichterstattung in den südeuropäischen Ländern Analyse des State-of-the-Art, der Tendenzen und der finanziellen Auswirkungen 2.Integrierte Berichterstattung in den Beneluxländern Analyse des State-of-the- Art, der Tendenzen und der finanziellen Auswirkungen 3.Integrierte Berichterstattung in den skandinavischen Ländern Analyse des State-of-the-Art, der Tendenzen und der finanziellen Auswirkungen 4.Praxis der Nachhaltigkeitsberichterstattung bei ausgewählten, internationalen Unternehmen (aus Nordamerika/ Südamerika/ Zentraleuropa/ Osteuropa/Asien) Folie 15

16 Bachelorseminar (I) Am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling werden das Seminar zur Bachelorarbeit und die Bachelorarbeit nacheinander absolviert. Die Teilnahme am Seminar ist hierbei verpflichtend. Durch das Seminar werden wichtige Hinweise und Methoden zur selbstständigen Analyse, Lösung und Darstellung von wissenschaftlichen Problemen gegeben. Durchführung des Bachelorseminars und der Bachelorarbeit: Innerhalb eines vierwöchigen Bearbeitungszeitraums sollen die Studierenden im Rahmen des Seminars ein Exposé verfassen. Das Exposé wird als Vorbereitungselement auf die Bachelorarbeit bewertet und geht mit 15 % in die Gesamtnote der Bachelorarbeit ein. Aufbauend auf dem Exposé sollen die Studierenden innerhalb einer vorgegebenen Bearbeitungsdauer (i. d. R. neun Wochen) im Rahmen der Bachelorarbeit das zugeteilte Thema selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden bearbeiten und die Ergebnisse sachgerecht darstellen. Folie 16

17 Bachelorseminar (II) Mo., , Uhr Vorstellung der Themen, Raum H5 Bis Mi., ,12 Uhr Anmeldung zum Seminar über das Online-Formular auf StudOn (Online-Angebote» 2. RW» 2.2 Wirtschaftswissenschaften» Rechnungswesen und Controlling» Bachelor» Anmeldung zu den Bachelorarbeiten SS 2015). Tragen Sie bitte Ihren Name, Matrikelnummer, Semesteranzahl, -Adresse, Angabe der präferierten Themen ein und laden den aktuellen Notenspiegel hoch. Verspätete Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden Do., Themenvergabe (per ) Do., , Workshop zum Bachelorseminar Teil 1, Uhr (Anwesenheitspflicht!), Raum Di., , Workshop zum Bachelorseminar Teil 2, Uhr (Anwesenheitspflicht!), Raum Mi., , 12 Uhr Abgabe des Exposés am Lehrstuhl beim jeweiligen Betreuer und einmal in elektronischer Form (per ). Verbindliche Anmeldung zur Bachelorarbeit bei bestandenem Seminar. Mi., , 12 Uhr Abgabe der Bachelorarbeiten beim Prüfungsamt. Neben zwei schriftlichen Exemplaren ist die Arbeit einmal in elektronischer Form (CD/DVD) abzugeben. Folie 17

18 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 18

19 Modalitäten zur Vergabe von Abschlussarbeiten Weitere Informationen zur Vergabe von Abschlussarbeiten: Aktuelle Themenvorschläge finden Sie am Aushang des Lehrstuhls vor dem Sekretariat (6.123) Eigene Themenvorschläge (Praxisarbeiten) richten Sie bitte an einen Mitarbeiter des Lehrstuhls bzw. an das Sekretariat Einen Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls unter der Rubrik Lehre Informationen zu Anmeldemodalitäten und -fristen finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls unter der Rubrik Lehre. Zulassungsvoraussetzungen für die Anfertigung einer Bachelorarbeit: Belegung der BA-Vertiefung Controlling of Business Development Folie 19

20 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 20

21 Lehrangebot Bachelor Einordnung der Veranstaltung Name Art Semester ECTS Prüfung BA-Modul Kostenrechnung und Controlling Vorlesung und Übung Wintersemester 5 Klausur BA-Vertiefung Controlling of Business Development Vorlesung und Übung Sommersemester 5 Klausur Folie 21

22 Lehrinhalte Kostenrechnung und Controlling (KRC) (BA) 1. Unternehmensführung und Controlling 2. Kosten erfassen 3. Kosten verteilen 4. Kosten verrechnen 5. Kosten analysieren 6. Kosten planen 7. Kosten kontrollieren 8. Kosten beeinflussen Folie 22

23 Lehrinhalte Controlling of Business Development (CBD) (BA) 1. Controlling und Unternehmensführung 2. Integriertes Planungs-, Kontroll- und Informationssystem 3. Controlling-Instrumente für Unternehmensstrategien 4. Controlling-Instrumente für Geschäftsstrategien 5. Steuerung der Strategieimplementierung und strategische Kontrolle 6. Verrechnungspreise 7. Budgetierung 8. Wertorientierte Kennzahlen 9. Grundlagen von Anreizsystemen 10. Corporate Governance, Compliance, Risikocontrolling Folie 23

24 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit! Folie 24

25 Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Sommersemester April Uhr Masterseminar Uhr CBM Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling (RECON) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Folie 25

26 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 26

27 Mitarbeiter im Lehrstuhlteam Prof. Dr. T. M. Fischer Elfriede Wagner Alexander Baumgartner M. Sc. Dipl.-Kfm. Kenan Gülgel Stefan Hirsch M. Sc. Peter Kram, M Sc. Kim Landauer, M. Sc. Dipl.-Kfm. Marcus Timke Inna Vasylchuk M. Sc. Leitung des Lehrstuhls Sekretariat, Buchhaltung, Koordination Prüfungsamt, Lehrstuhl-Homepage, Lehrstuhl-Bibliothek Lehrveranstaltungen: Corporate Investment Controlling (MA), Controlling and Reporting (MA), Finanzmarktkommunikation (MA); Wilhelm-Rieger-Gastprofessur, Gutachten und Empfehlungsschreiben, Unternehmenskontakte und Praxisveranstaltungen Lehrveranstaltungen: Kostenrechnung und Controlling (BA), Corporate Investment Controlling (MA); Anrechnung Studienleistungen: Kostenrechnung und Controlling, Corporate Investment Controlling; Recruiting (Wissenschaftliche Mitarbeiter, Studentische Hilfskräfte, Tutoren) Lehrveranstaltungen: Controlling of Business Development (BA); Anrechnung Studienleistungen: Controlling of Business Development, Arbeitskreis Shared Services der Schmalenbach- Gesellschaft; Betreuung BA-Studiengänge Lehrveranstaltungen: Kostenrechnung und Controlling (BA), Challenges in Business Management (MA-Seminar); Betreuung MBA-Studiengang Lehrveranstaltungen: Unternehmer und Unternehmen (BA), Kostenrechnung und Controlling (BA), Recruiting, Lehrbuch Kostenrechnung Lehrveranstaltungen: Challenges in Business Management (MA-Seminar), Controlling of Business Systems (MA); Anrechnung Studienleistungen: Aktuelle Fragen aus FACT Betreuung Master-Studiengänge Lehrveranstaltungen: Controlling of Business Systems (MA), Strategisches Kostenmanagement (MA), Bachelor-Seminar, Hauptseminar (MA); Anrechnung Studienleistungen: Controlling of Business Systems; Forschungsprojekte und -mittel, IT und Rechenzentrum Folie 27

28 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 28

29 Lehrveranstaltungen im SS 2015 Bachelor / Master (I) VERANSTALTUNG DOZENT TERMIN HÖRSAAL Controlling of Business Development (BA, VL) Prof. Dr. Fischer Montag, Montag,11: easycredit-hörsaal (H5) Controlling of Business Development (BA, UE) Hirsch Montag, siehe Semesterplan easycredit-hörsaal (H5) Corporate Investment Controlling (MA, VL) Prof. Dr. Fischer Dienstag, siehe Semesterplan easycredit Hörsaal (H 5) Corporate Investments Controlling (MA, UE) Baumgartner Gülgel Dienstag, siehe Semesterplan easycredit Hörsaal (H 5) Challenges in Business Management Stage A Prof. Dr. Fischer Dr. Thomas (SIEMENS) Mo., , Mo., , Fr., , easycredit Hörsaal (H 5) LG, LG, Hauptseminar (MA) Prof. Dr. Fischer Assistenten Blockseminar KPMG Nürnberg Folie 29

30 Lehrveranstaltungen im SS 2015 Bachelor / Master (II) Klausurenkurse und Tutorium zu den Veranstaltungen SS 2015: Klausurenkurs Controlling of Business Development (Hirsch), Donnerstag, Uhr, H3, nach Ankündigung Klausurenkurs Corporate Investment Controlling (Baumgartner/Gülgel), Donnerstag, Uhr, Details siehe Homepage Klausurenkurs Controlling of Business Systems (Vasylchuk), Donnerstag, Uhr, 3.155, nach Ankündigung Tutorium Controlling of Business Development Mittwoch, Uhr, H 5, Terminplan siehe Homepage Tutorium Kostenrechnung und Controlling Dienstag, Uhr, H 2, Terminplan siehe Homepage Informationen zu den Modalitäten und zum Ablauf werden rechtzeitig in den Veranstaltungen sowie auf der Homepage des Lehrstuhls bekannt gegeben. Folie 30

31 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 31

32 Themen für das Hauptseminar (Master) Neuere Entwicklungen im Controlling und Reporting SS 2015 Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling (RECON) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Folie 32

33 Themen für das Hauptseminar (Master) Betreuer: Alexander Baumgartner, M. Sc. Reputation als Erfolgsfaktor für die Beziehungen zwischen Unternehmen und Stakeholdern 1. Untersuchung des Einflusses der Reputation auf die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden anhand empirischer Forschungsergebnisse 2. Untersuchung des Einflusses der Reputation auf die Beziehung zwischen Unternehmen und Investoren anhand empirischer Forschungsergebnisse 3. Untersuchung des Einflusses der Reputation auf die Beziehung zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern anhand empirischer Forschungsergebnisse Folie 33

34 Themen für das Hauptseminar (Master) Betreuer: Dipl.-Kfm. Kenan Gülgel CEO incentives 1.CHNG, D. H. M. ET AL. (2012): When does incentive compensation motivate managerial behaviors? An experimental investigation of the fit between incentive compensation, executive core self-evaluation, and firm performance, in: Strategic Management Journal 2012, 33. Jg., Heft 12, S GONG, J. J. (2011): Examining shareholder value creation over CEO tenure: A new approach to testing effectiveness of executive compensation, in: Journal of Management Accounting Research 2011, 23. Jg., Heft 1, S MALMENDIER, U./TATE, G. (2009): Superstar CEOs, in: The Quarterly Journal of Economics, Jg. 124, Heft 4, S Folie 34

35 Themen für das Hauptseminar (Master) Betreuer: Stefan Hirsch, M. Sc. Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Management Control Systemen 1.AUZAIR, S. M. (2015): A Configuration Approach to Management Control Systems Design in Service Organizations, in: Journal of Accounting & Organizational Change, 11. Jg., Heft 1, S GONG, M. Z./FERREIRA, A. (2014): Does Consistency in Management Control System Design Choices Influence Firm Performance? An Empirical Analysis, in: Accounting and Business Research 2014, 44. Jg., Heft 5, S JANKE, R./MAHLENDORF, M. D./WEBER, J. (2014): An Exploratory Study of the Reciprocal Relationship between Interactive Use of Management Control Systems and Perception of Negative External Crisis Effects, in: Management Accounting Research 2014, 25. Jg., Heft 4, S Folie 35

36 Themen für das Hauptseminar (Master) Betreuerin: Kim Landauer, M. Sc. Unternehmensreputation als strategischer Erfolgsfaktor 1. DEEPHOUSE, D./JASKIEWICZ, P. (2013): Do Family Firms Have Better Reputations Than Non-Family Firms? An Integration of Socioemotional Wealth and Social Identity Theories, in: Journal of Management Studies 2013, 50. Jg., Heft 3, S RAITHEL, S./SCHWAIGER, M. (2014): The Effects of Corporate Reputation Perceptions of the General Public on Shareholder Value, in: Strategic Management Journal 2014, doi: /smj TISCHER, S./HILDEBRANDT, L. (2014): Linking Corporate Reputation and Shareholder Value Using the Publication of Reputation Rankings, in: Journal of Business Research 2014, 67. Jg., Heft 5, S Folie 36

37 Themen für das Hauptseminar (Master) Betreuerin: Inna Vasylchuk, M. Sc. Empirische Forschung zur Nachhaltigkeitsperformance und Nachhaltigkeitsberichterstattung 1.FLAMMER, C. (2013): Corporate Social Responsibility and Shareholder Reaction The Environmental Awareness Of Investors, in: Academy of Management Journal 2013, 56. Jg., Heft 3, S RODGERS, W./CHOY, H. L./GUIRAL, A. (2013): Do Investors Value a Firm s Commitment to Social Activities?, in: Journal of Business Ethics 2013, 114. Jg., Heft 4, S WANG, H./CHOI, J. (2013): A New Look at the Corporate Social-Financial Performance Relationship: The Moderating Roles of Temporal and Interdomain Consistency in Corporate Social Performance, in: Journal of Management 2013, 39. Jg., Heft 2, S Folie 37

38 Termine für das Hauptseminar (Master) Mo., , Uhr Vorstellung der Themen, Raum H5 Bis Mi., , 12 Uhr Anmeldung zum Seminar über das Online-Formular auf StudOn. (Online-Angebote» 2. RW» 2.2 Wirtschaftswissenschaften»Rechnungswesen und Controlling» Master» Anmeldung zum Hauptseminar SS 2015). Tragen Sie bitte Ihren Name, Matrikelnummer, Semesteranzahl, -Adresse, Angabe der präferierten Themen ein und laden den aktuellen Notenspiegel hoch Do., Themenvergabe (per ) Bis Fr., Rücktritt möglich Di., , Workshop Wissenschaftliches Arbeiten: formale Uhr Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten und Präsentationstechniken bei wissenschaftlichen Vorträgen, Raum Do., , Uhr Abgabe der Seminararbeit (1-facher Ausdruck und Word-Datei per ) beim jeweiligen Betreuer bis Mi., Feedback zu den Seminararbeiten Bis Mo., , Abgabe der Präsentation (Ausdruck und ppt-datei Uhr per ) beim jeweiligen Betreuer bis Do., Feedback zu den Präsentationen Do., Blockseminar, KPMG Nürnberg Folie 38

39 Lehrinhalte Challenges in Business Management (CBM) (MA) Siemens AG MA Students Chair of Accounting and Management Control Characteristics of the course: Getting support from SIEMENS advisors Handling current business issues Writing and presenting a working paper Overall objectives: Getting in touch with real business issues Supporting controlling talents Students enrolled in MA programs Admission criteria are BA-Score, FACT related skills, extra-curricular activities; administered by FAU Chair of Accounting and Management Control Stage A: Summer term Stage B: Winter term (Participants from Stage A) Folie 39

40 Introduction to the topics of Challenges in Business Management Challenges in Business Management: Value Management in Corporate Support Functions Summer term 2015 Dr. Ralf P. Thomas Chief Financial Officer (CFO) SIEMENS AG Prof. Dr. Thomas M. Fischer Chair of Business Administration Accounting and Management Control Dr. Ralf P. Thomas (SIEMENS AG) Folie 40

41 Topic overview Challenges in Business Management Folie 41

42 Topic details I Challenges in Business Management 1. Make or Buy? Relevant decision parameters for corporate support functions Ever changing requirements within a globalized economy pose ever new challenges to established organizations. Not only the high cost pressure forces each support function to rethink its structural set up - it is the thrive to ensure the value add of every unit to stay leading edge. One standard question is if this can better be accomplished by an in-house function (make) or by external service providers or by any combination. The analysis will have to show the advantages and disadvantages of both approaches and identify parameters for different support functions in relation to various underlying businesses to structure a decision making process. 2. How to become the supplier of choice as internal service provider? Should internal service providers have identical rights and obligations as externals? If internal service providers act as monopolists, what are appropriate tools to keep them competitive? What are appropriate profiles of employee skills in corporate support functions? 3. How to create business proximity and service culture in corporate support functions? What are appropriate tools to increase business proximity? Is there a standard service culture that fits all support functions? How to establish/ increase employees service attitude? 4. The future impact of digitization and disruptive technologies on corporate support functions Does business intelligence with real-time data analytics eliminate the benefits of support functions? What is the potential impact of social media on corporate support functions? What are the requirements to future personnel qualification in support functions? Folie 42

43 Topic details II Challenges in Business Management 5. How does IT-standardization add value to enterprises? How to determine feasible areas where standardization of IT improves productivity? How can the balance between standardization and individualization of processes be ensured? Which measures lead to a successful implementation of standardization? 6. How does comprehensive IT portfolio management drive the usage of IT services? Key elements for a successful implementation of a business oriented service portfolio within an enterprise? How to set up collaboration between business partners (e.g. buyer/ payer, user, demand management, operations)? Specific challenges for service orientation/ portfolio management on internal IT service markets? 7. How does digitization increase effectiveness and efficiency in purchasing? Which digital trends have impact on traditional purchasing processes? How can digitization increase the number of suppliers and simultaneously ensure quality and availability? How can digitization ensure seamless supplies just in time delivery? 8. How can the value added of purchasing activities be measured in project businesses? Beside pricing, what are the levers for value added of purchasing in projects? Which KPIs are feasible for measuring purchasing's value added? As projects are per definition unique, in which areas can standardization support productivity in purchasing? Folie 43

44 Topic details III Challenges in Business Management 9. Value creation through insourcing of legal services: The example of specialized legal M&A departments How can the bundling of legal services create value in mergers and acquisitions? How to balance between concentration of know-how including standardization and the demand for flexibility? When is it reasonable to build up own legal resources for M&A activities? 10. Is standardization of contracts and processes in M&A transactions a driver of cost efficiency? How can standardization be achieved, if every transaction is unique? How can process standardization drive productivity? What are the levers for standardization of legal services in M&A? 11. In case of divestments: how can auctions support to find the appropriate buyer for a company? Is the best buyer always the one who pays most? What are the criteria for the seller to define the best buyer and how can they be considered in auctions? What makes a buyer most attractive and how can this be shown during an auction? 12. How can disruptive technologies be used for legal services in M&A transactions? If e.g. digitization and online availability are the next steps in legal services, how can these trends support productivity in M&A transactions? What are the challenges and the chances of these trends in M&A transactions? What needs to be done to implement these developments in an existing organization? Folie 44

45 CBM Summer term 2015 brief overview Registry Mandatory sign up & notification of acceptance Kick off Working slot Summer term 2015 Screening of topics Communication of topic Feedback from advisor Workshop Academic Working Hand in working paper Feedback to working paper Hand in presentation slides Feedback to presentation slides Presentation day April May June July /13/2015 until 04/16/ /20/ /21/ /27/ /27/ /15/ /29/ /10/ /28/ /15/ /29/ /29/ /30/ /06/ /10/2015 Folie 45

46 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 46

47 Modalitäten zur Vergabe von Abschlussarbeiten Zulassungsvoraussetzungen für die Anfertigung einer Masterarbeit: Belegung der Lehrveranstaltungen zu Rechnungswesen und Controlling als Schwerpunkt Seminarleistung (Seminararbeit mit Präsentation) aus dem FACT- Vertiefungsbereich mindestens mit der Note gut (2,3) Weitere Informationen zur Vergabe von Abschlussarbeiten: Aktuelle Themenvorschläge finden Sie am Aushang des Lehrstuhls vor dem Sekretariat (6.123) Eigene Themenvorschläge richten Sie bitte an einen Mitarbeiter des Lehrstuhls bzw. an das Sekretariat Einen Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls unter der Rubrik Lehre Informationen zu Anmeldemodalitäten und -fristen finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls unter der Rubrik Lehre. Folie 47

48 Inhaltsübersicht 1. Vorstellung des Lehrstuhl-Teams 2. Lehrveranstaltungen im Sommersemester Themen für Seminararbeiten 4. Vergabeprozess für Abschlussarbeiten 5. Zyklus, Inhalte und Wählbarkeit des Lehrangebots Folie 48

49 Lehrangebot (I) Bachelor / Master Einordnung der Veranstaltung Name Art Semester ECTS Prüfung BA-Modul Kostenrechnung und Controlling Vorlesung und Übung Wintersemester 5 Klausur BA-Vertiefung Controlling of Business Development Vorlesung und Übung Sommersemester 5 Klausur Controlling of Business Systems Wintersemester 5 Klausur Master Controlling and Reporting Vorlesung und Übung Wintersemester 5 Klausur Corporate Investment Controlling Sommersemester 5 Klausur Folie 49

Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON

Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Sommersemester 2013 17. April 2013 12.00 Uhr Bachelor 12.45 Uhr Master Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Contemporary Aspects of IT, Software and Software Portfolio Governance

Contemporary Aspects of IT, Software and Software Portfolio Governance Contemporary Aspects of IT, Software and Software Portfolio Governance Introduction to the seminars in HWS 2009 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sebastian

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr