Touchpoint Management Mehrwert aus dem Service-Center für das Leistungsportfolio & die Innovationskraft von Unternehmen. Ein Whitepaper der USU AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Touchpoint Management Mehrwert aus dem Service-Center für das Leistungsportfolio & die Innovationskraft von Unternehmen. Ein Whitepaper der USU AG"

Transkript

1 Touchpoint Management Mehrwert aus dem Service-Center für das Leistungsportfolio & die Innovationskraft von Unternehmen Ein Whitepaper der USU AG

2 Inhaltsverzeichnis Copyright und geistiges Eigentum für die in dieser Unterlage dargestellten und beschriebenen Methoden und Abbildungen liegen bei der USU AG, Möglingen. Vervielfältigung und Verwendung sind nur mit vollständiger Quellenangabe zulässig. Eine wirtschaftliche Verwendung, insbesondere Erstellung und Verkauf von Software, Arbeitsblättern oder sonstigen Hilfsmitteln ist nur mit Zustimmung der USU AG möglich. Diese Veröffentlichung erfolgt ohne Mängelgewähr und ohne ausdrückliche oder implizite Gewährleistungen irgendwelcher Art, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf die Gewährleistung der durchschnittlichen Qualität, der Eignung für den normalen Gebrauch oder für einen bestimmten Zweck sowie der Nichtverletzung von Patenten. Einleitung... 4 Tuchfühlung mit dem Kunden... 5 Untersuchung im Service-Center-Umfeld... 7 Status Quo der Dienstleistungsforschung... 9 RTE Round-Trip Engineering System...11 Innovationspotential im Service-Center...12 Diese Veröffentlichung kann technisch unrichtige Aussagen oder Druckfehler enthalten. Die in ihr enthaltenen Informationen werden regelmässig modifiziert; die entsprechenden Änderungen werden in Neuauflagen der Veröffentlichung aufgenommen. Die USU AG kann jederzeit Verbesserungen und/oder Änderungen an im vorliegenden Dokument beschriebenen Produkten oder Programmen vornehmen. Autoren: Dr.-Ing. Benjamin Strehl (USU Software AG) Dr. Kyrill Meyer (Universität Leipzig) Dipl.-Kfm. Michael Thieme (InfaI) 2 3

3 Einleitung Tuchfühlung mit dem Kunden Wohin entwickelt sich die Service-Center-Branche? Wie schaffen es Service Organisationen, die weiter steigende Zahl an Interaktionen und die unter schiedlichsten Kanäle zusammenzubringen? Wie wird der immense Informationsschatz, der in Service-Centern und der Interaktion mit Kunden, Mitarbeitern und Partnern steckt, gehoben? Welchen Wertbeitrag können Service-Center für das Innovationsmanagement leisten? Antworten und Lösungsvorschläge zu diesen und weiteren Fragen sowie Ideen und Denkanstöße liefert ein neuer 360-Grad-Ansatz der Kundenkommunikation das Touchpoint Management. Das folgende Whitepaper beschäftigt sich aus der Erfahrung der USU-Gruppe und auf Basis neuer Forschungsergebnisse mit diesem interessanten Ansatz und konzentriert sich auf das Service-Center. Ob Kunden zufrieden sind oder kaufen, entscheidet sich praktisch immer an den sogenannten Touchpoints eines Unternehmens. Diese Kundenkontaktpunkte können beispielsweise die Website, ein Facebook-Account, die Service-Hotline, ein Vertriebsgespräch, ein Messeauftritt oder eine Werbeanzeige sein. Unternehmen interagieren mit ihrer Kunden, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern über diese Schnittstellen. Das Management aller Touchpoints über Bereichsgrenzen hinweg nennt man Touchpoint Management. Die Öffnung der Institutionen nach außen hin, zum Beispiel im Rahmen von Open Innovation Ansätzen, führte zu einer starken Diversifizierung und einem enormen Anstieg dieser Kontaktpunkte. 1 Mittlerweile kommunizieren Kunden nicht mehr nur via Telefon oder , sondern in über der Hälfte der Fälle über soziale Netze, Webpages oder Self-Service-Portale. Touchpoints Öffentliche Auftritte (Konferenzen, Messen und Roadshows) Publikationen in Medien (Presse, Werbeaktionen) Unternehmenseigene Homepages und Self Service Portale Kontakt vor Ort: Technischer Außendienst, Beratung & Vertrieb Produkt- und Servicenutzung des Endanwenders Direkte Kundeninteraktion über eigene Service-Hotline Unternehmenseigene Kanäle, vor allem Soziale Medien & Ferner existieren zwischen vielen dieser Touchpoints unterschiedlichste Abhängigkeiten und Wechselwirkungen. 2 So ist es sinnvoll, Informationen aus dem Service mit Vertriebsaktivitäten zu verknüpfen, oder Erkenntnisse aus der Produkt nutzung in Self- Service-Portale zu integrieren. Gerade diese Interdependenzen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Eine aktuelle USU-Untersuchung von Self-Service-Lösungen gesetzlicher Krankenversicherungen zeigt, dass eine fehlende Integration der Touchpoints Web Self Service und Service-Center die Qualität des Self-Services aufgrund fehlenden Feedbacks stark limitiert. Ohne ausreichende Bündelung und Koordination dieser Touchpoints bleiben Übersichtlichkeit, Verständlichkeit und Aufgabenangemessenheit der hinterlegten Informationen unter einem für den Endkunden hilfreichen Niveau. Dies 4 5

4 Untersuchung im Service-Center-Umfeld verhindert das Erreichen der wirtschaftlichen Ziele an den Kontaktpunkten, denn die Abstimmung der jeweiligen Touchpoints hinsichtlich ihrer besonderen Eigenschaften ist entscheidend. Nur wer die enormen Potentiale nutzt, die in den Touchpoints liegen, agiert langfristig erfolgreich. Die Anzahl der Touchpoints wie auch deren Nutzungsintensität variiert dabei stark, sowohl zwischen als auch innerhalb der Branchen. Grundsätzlich ist ein Trend zu einer stärkeren Zentralisierung im Umgang mit diesen Touchpoints zu erkennen. Aktivitäten in diesem Umfeld werden immer mehr in Service-Centern gebündelt und nach gleichen Mustern und Prozessen bearbeitet. Touchpoint Management bedeutet für mich zu wissen, wo mein Kunde in seiner Entscheidungs- und Erlebniskette vor oder nach dem Kauf steht, ob er beispielsweise Kaufoptionen evaluiert oder Service braucht. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erkennen, an welchem Touchpoint ein Dialog zu ihm möglich und gewünscht ist. Das gilt für B2C und noch mehr für B2B Kunden. Professor Dr. Nils Hafner Dozent für CRM an der Hochschule Luzern Als etablierter Anbieter für IT- und Knowledge-Management-Lösungen pflegt die USU- Gruppe seit Jahren eine außerordentlich enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Kunden. Aus dieser Kooperation und dem Erfahrungswissen aus Hunderten von Projekten hat sich ein fundiertes Knowhow für die USU-Kompetenzthemen entwickelt. Das Unternehmen konzentriert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für das Knowledge Business. Dabei geht es um die systemgestützte Integration von bedarfsorientierten Informationen und Wissen in Geschäftsprozesse und Services. Das vielfältige Portfolio orientiert sich an den Megatrends Wissen und Service. In diesem Kontext diskutieren USU-Experten regelmäßig aktuelle Trends und Themen hinsichtlich ihrer Relevanz und ihres Potentials mit den Kunden, speziell in Kunden befragungen, Hospitationen, Roadshows, Anwendertagungen und auf der Hausmesse der USU World. In Kooperation mit den Wissenschaftspartnern Universität Leipzig und InfaI führte die USU Software AG von Februar bis Oktober 2013 eine Kundenstudie im Service-Center- Umfeld durch. Beide Organisationen sind führende Institutionen im Bereich der Dienstleistungsforschung, mit denen die USU-Gruppe seit vielen Jahren intensiv kooperiert. Die Studie wurde darüber hinaus mit weiteren Wissenschaftspartnern gespiegelt und um die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung angereicht. Folgende Themen wurden dabei schwerpunktmäßig behandelt: Status Quo & aktuelle Trends im Service-Center State-of-the-Art der Dienstleistungsforschung Ungenutztes Innovationspotenzial, das im Service-Center schlummert Nutzung dieses Potenzials für die Verbesserungen der Leistungsangebote Die interessantesten Erkenntnisse aus der aktuellen Kundenstudie im Service-Center und deren Bedeutung für das Touchpoint Management sind: Die Kunden sehen einen klaren Trend in Richtung einer stärkeren Automatisierung der Service-Center-Abläufe. Der Professionalisierungsgrad ist in den letzten drei Jahren stark angestiegen, unter anderem durch einen intensiven Softwareeinsatz. Eine Zentralisierung der Touchpoints in einzelnen Service-Centern kann klar bestätigt werden drei Touchpoints sind mittlerweile der häufigste Anwendungsfall, und auch die Betreuung von fünf oder mehr Touchpoints lässt sich mit passender Struktur und Prozessen darstellen. Bei den Kommunikationskanälen sind soziale Netze weiter auf dem Vormarsch. So ist vor allem die Einbindung von Facebook und Twitter mittlerweile zum Standard geworden. 6 7

5 Status Quo der Dienstleistungsforschung Vor allem im First Level Support wagen sich mittlerweile wieder mehr Kunden in Richtung Self-Service, da die neueste Generation an Self-Service-Lösungen durch Einfachheit und Usability überzeugen kann. Rund die Hälfte der Kundeninteraktionen, vor allem der Erstkontakt erfolgt über die neuen Medien wie Soziale Netze, Self-Service oder Webpages. Interessanterweise bleibt das Telefon vorerst das dominierende Medium, ins besondere sobald der Konkret heitsgrad der Interaktion steigt, z.b. bei der Problemlösung oder Verkaufsentscheidung. Hier haben die neuen Medien noch Nachhol bedarf. Als wichtigstes Erfolgskriterium nennen die Kunden, dass das Wissen passgenau an den Touchpoints zur Verfügung stehen muss. Erfüllung KPIs Inbound Social Web Aufbereitung Übersetzung Verkauf Senkung QS-Kosten Verkauf Direkter Zugang Service-Center Minimierung Fehlerraten Information & Erklärung Effizientere Ausbildung Tiefere Wertschöpfung Problemlösung Operative Systeme Verknüpfung Nutzung Feedback Multi-Channel- Management Ausführung Self Service Spezifische Aufgaben Die Erkenntnisse aus der Kundenuntersuchung decken sich zum großen Teil mit dem aktuellen Stand der Forschung. Treiber der Entwicklung im Bereich der Dienstleistungsforschung und dem Wissensmanagement sind vorwiegend neue technologische Möglichkeiten, welche eine immer stärkere Verzahnung von Produkt und Dienstleistung zu einem integrierten Leistungsangebot sowie die Integration von Kundeninformationen in die internen Prozesse forcieren. Der Einsatz von modernen Informations- und Kommunikations technologien ermöglicht es, Dienstleistungen effizienter und hochwertiger zu gestalten. Die immer stärkere Verbreitung von elektronischen Services, welche durch moderne Mobiltelefonie jederzeit und überall zur Verfügung stehen, erlaubt die Erweiterung bzw. die Ablösung bestehender Angebote mit Hilfe von IT-basierten Dienstleistungen. Beispielsweise bieten Internetdienste anstatt physischer Straßenatlanten ein Komplettangebot aus Routenplanung, Straßenansichten, Navigation und weiteren Diensten an. Durch die immer stärkere Kombination von Produkt und Dienstleistung zu einem ganz heitlichen Leistungsangebot 3 entwickeln sich die Unternehmen immer stärker von reinen Produzenten zu produzierenden Dienstleistern. Vielfach werden produkt begleitende Dienstleistungen sogar zu einem ausschlaggebenden Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern 4. Bei der Entwicklung von neuen Dienstleistungsangeboten ist die Einbeziehung von Kunden von besonderer Bedeutung, da Kundenanforderungen für die Leistungserbringung entscheidend sind. Hier kann man beobachten, dass Unternehmen, welche Kunden in den Entwicklungsprozess integrieren, tendenzielle höherwertige Dienstleistungen anbieten können. Eine effiziente Integration des Kunden im Sinne einer Open-Innovation-Strategie bietet Unternehmen eine Möglichkeit, Kunden in die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten wie Ideensammlung oder Fehlersuche einzubinden und auf diese Weise von deren Wissen und den Erfahrungen zu profitieren. Der Verkauf einer Gesamtlösung als Dienstleistung, die Integration des Kunden in die Leistungs erbringung und die Übernahme von Leistungs- und Ergebnis garantien all dies sind Faktoren, die die Komplexität einer Dienstleistung steigern. Die An forderungen an die Anbieter solcher Leistungen sind hoch. Die Leistungen müssen durch den Kunden mit deutlichen Kostenvorteilen gegenüber der Eigenerstellung bezogen werden können und gleichzeitig kurzfristig und bedarfsorientiert verfügbar sein. Dies macht das Ausschöpfen von Potenzialen zur Wiederverwendung und Auto matisierung erforderlich 5. Einerseits erhöht sich die Komplexität bei der Konzeption und Erbringung stetig. Andererseits steigen gleichzeitig die Anforderung und Erwartungen der Kunden hinsichtlich Qualität und Leistungsfähigkeit dieser Leistung. Bei der Kombination aus Produkt und Dienstleistung zu einem höherwertigen Leistungsangebot entstehen komplexe soziotechnische Systeme, welche sowohl Mensch als auch Technik als Komponenten einbeziehen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Systemen ist Aufgabe der Dienstleistungsforschung 6. Im Speziellen bietet die Fachdisziplin des Service Engineerings Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge für das systematische Entwickeln von komplexen Dienstleistungssystemen

6 RTE Round-Trip Engineering System In der bisherigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung wurde primär die initiale Entwicklung einer Dienstleistung betrachtet. Hierzu bietet die Literatur zahlreiche meist lineare Vorgehensmodelle 8. Ausgefeilte Vorgehensmodelle, welche auch das operative Management von Dienstleistungen betrachten, wurden bisher nicht er arbeitet. Dabei sind Dienstleistungen viel stärker von sich ändernden Rahmenbedingungen und Umwelteinflüssen betroffen als beispielweise Produkte. Diese stetigen Änderungen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen und verursachen hohe An passungskosten. Oft wird aus Kostengründen auf das Änderungsmanagement verzichtet, so dass das ursprünglich konzipierte Modell nicht mit der real erbrachten Leistung übereinstimmt. Die fehlende Synchronisierung dieser Ebenen führt langfristig zu Effizienz- und Produktivitätsverlusten sowie der Entstehung von personengebundenem Wissen über die Leistungserbringung. Eine ergänzende Betrachtung dieser Veränderungen und die Vorausplanung von Synchronisations prozeduren sind bereits in der Konzeptions- und Entwicklungsphase möglich. Bisher wurde dieser Problemstellung jedoch keine wissenschaftliche Beachtung geschenkt, so dass keine Referenzmodelle für das Vorgehen existieren. Das ko operative Forschungsprojekt ROUTIS Roundtrip-Innovation für Systemdienstleistungen be schäftigt sich mit dieser Lücke. Die USU Gruppe entwickelt im Rahmen von ROUTIS gerade zusammen mit der Universität Leipzig und dem Fraunhofer IAO einen neuartigen Ansatz für ein aktives und durchgängiges Touchpoint Management im Service Center. Ziel dieses Innovationsprojektes ist es, einen Standard Prozess für die Service-Center-Einbindung in den Innovationsprozess zu etablieren. Interessierte finden weitere Details zu den Forschungsergebnissen auf die Website Ziel der Forschungsarbeit in ROUTIS ist es, mit Hilfe eines neu entwickelten Referenzmodells die effiziente Entwicklung und Erbringung von Dienstleistungen zu unterstützen. Bei der Erarbeitung des methodischen Ansatzes des Roundtrip-Engineerings (RTE) für Dienstleistungen steht die Integration und Definition von Synchronisierungsprozeduren in das Dienstleistungskonzept im Vordergrund. Damit soll erreicht werden, dass zukünftige Veränderungen und Anpassungen der Dienstleistungen effizient vollzogen werden können und externe Einflüsse wie beispielweise Kundenerfahrungen in die Verbesserung der Leistungserbringung einfließen können. Ursprünglich ist das RTE ein Begriff aus der Softwareentwicklung. RTE steht für die (automatische) Synchronisierung von Artefakten verschiedener Abstraktions ebenen ( Sichten). Dies bedeutet, dass innerhalb jeder Sicht bzw. Dimension das Artefakt manipuliert werden kann, wobei die andere(n) Sicht(en) auto matisch synchronisiert wird ( werden). Allgemeiner formuliert beschreibt ein RTE-System den Zusammenhang zwischen Produkt, Design und den dazugehörigen Transformationsprozeduren (siehe Abbildung). DDesign Forward Engineering Reverse Engineering P Product 10 11

7 Innovationspotential im Service-Center Wie im vorherigen Kapitel angedeutet, sind trotz der Vielfalt des zu erwartenden Nutzens standardisierte Informationsflüsse aus dem Service-Center nur in Unternehmens bereichen wie Vertrieb, Marketing und Service erkennbar. Wir beobachten seit vielen Jahren, dass die Informationsflüsse aus dem Service-Center vor allem in die Bereiche Forschung, Entwicklung und Produktmanagement konstant auf einem niedrigen Niveau verharren. Somit wird das Service-Center als Quelle für das Innovationsmanagement nur selten angezapft. Dabei wurde das aus diesem Bereich kommende Innovationspotential vielfach nachgewiesen. inzwischen auf angepasste Lösungen, z.b. Light-Versionen. Auch diese Tatsache spricht für die verstärkte Einbindung von Service-Centern in das Innovationsmanagement. Die Vielfalt des möglichen Feedbacks aus einem durchgängigen Touchpoint Management erkennt man, wenn man Feedback nach seinen unterschiedlichen Ausprägungen untersucht. In der Praxis wird dabei das Kundenfeedback in sieben Dimensionen aufgeteilt: Inkrementelle Verbesserungen Produkt- oder Serviceinnovationen (extern) Incidents, Probleme & Ideen Neuartige Innovationen Sachfremde Anwendungen Neuer Markt (unerfüllte Bedürfnisse) Ziel Verbesserung Kundenservice Neue Leistungen Produkt oder Dienstleistung Quelle Kunde Anonymer Markt Mitarbeiter Erfasser Kunde Mitarbeiter Planer Service-Center Prozessinnovationen (intern) Beschwerden & Kundenfeedback Problemfelder & ungenutzte Features Disruptive Innovationen (übererfüllte Bedürfnisse) Adressat Entwicklung Unternehmen Kundenservice Herstellung Vertrieb Kundenfeedback Objekt Produkt Unternehmen Leistunserbringung Service Durch Service-Center-Informationen können aus Fehlermeldungen neue Kundenprobleme und Bedarfsfelder erkannt werden. Auch bietet sich dadurch ein Weg, um die reale Serviceerbringung direkt an den Endanwendern der Leistung zu überprüfen. Hierfür bieten vor allem Beschwerden und Anregungen wichtige Ansatzpunkte. Ferner bestätigen zahlreiche Studien der letzten Jahre, dass besonders Innovationen, die aus dieser engen Endnutzereinbeziehung entstehen, einen höheren Wertbeitrag leisten als etablierte Entwicklungsabläufe. 9 Medium Soziale Netze Homepage Telefon Weitere Inhalt Bewertung Hinweis & Anregung Wissen & Erfahrung Information Ein Grund für diesen Mehrwert ist das Wahrnehmen von allem, was vom Standard abweicht, z.b. die Nutzung einer IT-Assetmanagement-Software für die Verwaltung des firmeneigenen Mobiliars. Dadurch können neue Angebote für diese sachfremden Anwendungen entwickelt oder gar Erkenntnisse für disruptive Innovationen genutzt werden. Eben diese disruptiven Innovationen werden immer entscheidender. Die Anwender legen heute sehr viel Wert auf die Usability und die Passgenauigkeit eines Service und werden ungern mit Komplexität überlastet. Daher zielen Unternehmen Trotz dieser Vielfalt werden Service-Center und somit die Touchpoints weiterhin hauptsächlich in sich selbst optimiert. Ein Grund für diese starke Innenorientierung von Service Centern liegt ohne Zweifel in ihrer originären Aufgabe: der effizienten, professionellen Betreuung des Kundenkontaktes. Interaktionen werden heutzutage vor allem aus Marketing-Aspekten und nach Effizienz-Kennzahlen gesteuert, und diese Rahmen bedingungen werden sich auch kaum verändern. Folglich muss 12 13

8 sich ein aktiveres Innovations management aus dem Service-Center heraus in dieses Spannungs feld einfügen. Die Frage lautet: Wie werden Touchpoints optimal bearbeitet und gleichzeitig Innovationserkenntnisse aus diesen Interaktionen gewonnen? Die Lösung liegt der Meinung der Autoren nach in der optimalen Integration des Innovations managements in die Service-Center-Abläufe. Sie plädieren dafür, die Stärke eines Service-Centers zu nutzen, z.b. strukturierte Abläufe, Service Level Orientierung und eine unvergleichbare Masse an Touchpoint-Interaktionen. Zusätzlich ist der Anteil an manuellen Tätigkeiten am Innovationsprozess äußerst hoch. Deshalb lassen sich die Stärken eines aktiven Service-Centers direkt ins Innovationsmanagement übersetzen. Auch hier werden Reaktionsschnelligkeit, Standardisierung und geringe Fehlertoleranz groß geschrieben. Die Ergebnisse der Forschungsprojekte wie auch neue Erkenntnisse aus der Praxis werden wir in gewohnter Weise für Sie aufbereiten und in geeigneter Form zur Verfügung stellen. Ansonsten freuen wir uns natürlich über Anregung, Kritik oder weitere Blickwinkel auf dieses Thema. USU Software AG Literaturverzeichnis 1. Wirtz, Bernd W. (2007). Handbuch Multi-Channel-Marketing. Wiesbaden: Gabler. 2. Jüngst, Joachim (2011): Kundeninteraktion. Stuttgart: Fraunhofer IAO. 3. Meyer, Kyrill; Thieme, Michael; Meyer, Lars-Peter; Zinke, Christian (2012): Computer Aided Lifecycle Management for Product-Related Services. In: 22nd RESER International Conference (Hg.): Service and Economic Development: Local and Global Challenges. Bucharest, S. 120ff. 4. Stille, Frank (2003): Produktbegleitende Dienstleistungen gewinnen weiter an Bedeutung. In: Wochenbericht / DIW Berlin: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, 70 (21), S Becker, Jörg; Delfmann, Patrick (2004): Referenzmodellierung. Grundlagen, Techniken und domänenbezogene Anwendung. Heidelberg: Physica. 6. Meyer, Kyrill; Thieme, Michael (2012): High-Tech-Services, Clustermanagement und Dienstleistungsengineering. Potentiale, Trends und Perspektiven. Leipzig: Univ. (Leipziger Beiträge zur Informatik, XXXV). 7. Meyer, Kyrill; Böttcher, Martin (2011): Entwicklungspfad Service Engineering 2.0. Neue Perspektiven für die Dienstleistungsentwicklung. Leipzig: Univ. (Leipziger Beiträge zur Informatik, XIX). 8. Meyer, Kyrill (2011): A classification of NSD process models. In: Service Research & Innovation Institute (Hg.): Proceedings of the Annual SRII global conference (SRII). Annual SRII global conference. San Jose, California, USA, March 29, April 2, Strehl, Benjamin (2012): Innovationsmanagement im Service Center. Leipzig: Univ. (Leipziger Beiträge zur Informatik, XXXVII). Die 1977 gegründete USU bietet Analysen, Beratung, Software-Lösungen und Services für eine umfassende Integration von Wissen und Erfahrung in die geschäftlichen Abläufe und Anwendungen von Organisationen. Sie operiert dabei an der Schnittstelle der Megatrends Wissen und Service. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit, sparen Kosten und senken ihre Risiken. Die USU Software AG ist der größte europäische Anbieter für IT- und Knowledge- Management Lösungen. Im hauseigenen Research Bereich kooperiert die USU-Gruppe intensiv mit reno m mierten, externen Partnern aus der Wissenschaft (u.a. Fraunhofer IAO, InfaI, Universität Leipzig, FZI Karlsruhe, Universität Mannheim) und der Wirtschaft. Ein wesentliches Tätigkeitsfeld ist dabei Service Science, in dem erforscht wird, wie komplexe Dienstleistungen entwickelt, erbracht und durch IT optimal unterstützt werden. Durch die Partnerschaft mit den führenden Instituten und der permanenten Evaluierung und Bündelung der Erkenntnisse aus den Informationen der Touchpoints entstehen neue Produktideen, Prototypen und Ansätze, die aufzeigen, wie modernes Knowledge Business aussieht und wohin es sich entwickelt

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN www.routis.de ROUTIS Geförderte Partner Wissenschaftlicher Partner Entwicklungspartner Entwicklungspartner Wissenschaftlicher Partner, Koordinator Förderkennzeichen:

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL THELIVINGCORE

PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL THELIVINGCORE DAS ANALYSETOOL FÜR IHR INNOVATIONS- UND PRODUKTMANAGEMENT KLARHEIT ÜBER STATUS, OPTIMIERUNG UND DIGITALISIERUNG PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL EIN ANGEBOT DER thelivingcore BERATUNGSGESELLSCHAFT

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Firmenportrait open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Wer sind Wer wir sind Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung Business Case Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma 26.03.07 Version 1.0 Martin Lüchem Innovationsberatung Email Internet http://innovation.luechem.de/ Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Randbedingungen...3

Mehr

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH QUALITÄT ZÄHLT DIE KUNDENWAHRNEHMUNG ENTSCHEIDET 91% 91% of unhappy customers unzufriedener

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 Web 2.0 iphone E-Commerce Mobile Marketing Wissensmanagement Portale Multimedialität Viral SEO Google Analytics Newsletter-Marketing ECMS Open Source

Mehr