3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015"

Transkript

1 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch Akreuze des etsprechede Feldes auf der erste Seite der Steuererklärug mitteile, ob sie isküftig die Steuerformulare weiterhi i Papierform wüsche oder icht. 3.2 Versad Steuererklärug Allgemei Zur Abgabe eier Steuererklärug 2014 sid alle Persoe bis ud mit Jahrgag 1996 verpflichtet, - die am 31. Dezember 2014 im Kato Solothur Wohsitz oder Aufethalt hatte - mit Wohsitz ausserhalb des Katos Solothur, die am 31. Dezember 2014 wirtschaftlich zugehörig ware - mit Wohsitz ausserhalb des Katos Solothur, die im Verlaufe des Jahres 2014 im Kato Solothur Liegeschafte, Geschäftsbetriebe oder Betriebsstätte besasse. Versad: Februar 2015 durch das Verwaltugs-Rechugszetrum St. Galle (VRSG) Heirat Bei Heirat im Verlaufe des Jahres 2014 werde die Ehegatte für die gaze Steuerperiode 2014 gemeisam besteuert. Es wird ihe ur eie gemeisame Steuererklärug zugestellt. Versad: Februar 2015 durch das Verwaltugs-Rechugszetrum St. Galle (VRSG) Treug oder Scheidug Bei Treug oder Scheidug im Verlaufe des Jahres 2014 werde die Ehegatte für die gaze Steuerperiode getret veralagt. Es wird ihe je eie separate Steuererklärug zugestellt. Ausahme: Erfolgt die Treug per 31. Dezember 2014, werde die Ehegatte für die gaze Steuerperiode gemeisam veralagt. Versad: Februar 2015 durch das Verwaltugs-Rechugszetrum St. Galle (VRSG) 3.3 Versad Steuererklärug Wegzug Zur Abgabe eier Steuererklärug 2015 sid alle Persoe, die im Verlaufe des Jahres 2015 is Auslad wegziehe, verpflichtet. Zieht vo eier Ehegemeischaft ei Ehegatte is Auslad, hat dies das Ede der Steuerpflicht der Ehegemeischaft zur Folge (vgl. Ziff ). Die Ehegemeischaft ist zur Abgabe eier Steuererklärug verpflichtet. SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 1

2 Versad: Die Steuererklärug wird durch das KSTA, Register ud Scaig, vor dem Wegzug des Steuerpflichtige versedet (vgl. Ziff ). Ist dies aus zeitliche Grüde icht möglich, ist dem Steuerpflichtige durch de SRF eie eutrale Steuererklärug abzugebe (vgl. Ziff ) Tod Alleistehede Perso: Beim Tod eier alleistehede Perso im Jahre 2015 wird das Begleitschreibe Steuererhebug ach dem Tod eier alleistehede Perso sowie die Steuererklärug 2015 de Rechtsachfolger zugestellt. Versad: Die Steuererklärug wird frühestes 30 Tage seit dem Tod (Pietätsfrist) durch das KSTA, Register ud Scaig, versedet. Verheiratete Perso: Stirbt eie verheiratete Perso im Jahr 2015, wird dem überlebede Ehegatte das Begleitschreibe Steuererhebug bei verwitwete Persoe, die für die Dauer bis zum Todestag auf de Name beider Ehegatte lautede Steuererklärug 2015 sowie das Formular Agabe über de provisorische Steuerbezug zugestellt. Versad: Die Steuererklärug wird frühestes 30 Tage seit dem Tod (Pietätsfrist) durch das KSTA, Register ud Scaig, versedet. Für die Zeit daach wird dem überlebede Ehegatte die Steuererklärug 2015 im Rahme des ordetliche Steuererklärugsverfahres im Jahr 2016 zugestellt. Versad: Februar 2016 durch das Verwaltugs-Rechugszetrum St. Galle (VRSG) Elektroische Steuererklärug (Iteret/CD-ROM) Steuerperiode 2014 Ab Jauar 2015 ka uter die Software für das Ausfülle der Steuererklärug 2014 gratis herutergelade werde. Ebeso steht letztmals eie CD-Rom zur Verfügug. Sie wird gratis durch die SRF ud die VB abgegebe(die CD-Rom für das Ausfülle der Steuererklärug 2015 wird icht mehr zur Verfügug stehe). Wer bereits letztes Jahr seie Steuererklärug mit der vom KSTA zur Verfügug gestellte Software ausgefüllt hat, braucht ach dem Dowload der eue Software ur och die Vorjahresdate zu importiere. Steuerperiode 2015 Die Software für das Ausfülle der Steuererklärug 2015 wird zu Jahresbegi 2016 zum Dowload uter zur Verfügug stehe. 3.4 Eireichug der Steuererklärug Allgemeies Die Steuerpflichtige habe die Steuererkläruge direkt beim KSTA, Register ud Scaig, eizureiche. Dazu wird ihe ei adressiertes ud frakiertes Rückatwortcouvert abgegebe. Steuererkläruge, die trotzdem bei de SRF abgegebe werde, habe diese a das KSTA, Register ud Scaig, weiterzuleite. Die bei de SRF mit dem adressierte ud frakierte Rückatwortcouvert abgegebee Steuererkläruge köe die SRF direkt der Post übergebe. Steuererkläruge, die i eiem adere SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 2

3 Couvert eigereicht worde sid, sid durch die SRF i dem adressierte ud frakierte Rückatwortcouvert, das de SRF durch das KSTA zur Verfügug gestellt wird, der Post zu übergebe. 40 Tage ach Ablauf des ordetliche Eireichugstermis bzw. 14 Tage ach Ablauf eier erstreckte Frist, werde die säumige Steuerpflichtige durch das KSTA, Register ud Scaig, gemaht (vgl. Ziff. 3.5). Es ist deshalb wichtig, dass die SRF die bei ihe eigereichte Steuererkläruge uverzüglich a das KSTA, Register ud Scaig, weiterleite, damit icht uötige Mahuge verschickt werde Eireichugsort / Friste Die Steuererkläruge sid wie folgt direkt beim KSTA, Register ud Scaig, eizureiche: - StE 2014 im ordetliche Verfahre bis am 31. März i de übrige Fälle iert 30 Tage ach Erhalt der Steuererklärug Verlägerug der Eireichugsfrist Gesetzliche Grudlage Die gesetzliche Grudlage für die Verlägerug der Eireichugsfrist befidet sich i 52 VV StG Zustädigkeit Über Gesuche um Fristerstreckug etscheidet das KSTA, Register ud Scaig, ( 52 Abs. 1 VV StG). Es etscheidet auch über die dagege erhobee Eisprache Gesuch Der Steuererklärug liege sowohl ei vorgedrucktes Gesuchsformular im Postkarteformat für die Verlägerug der Eireichugsfrist bis zum 31. Juli 2015 als auch eies über de 31. Juli 2015 hiaus bei. Gesuche köe ohe dieses Formular eigereicht werde, müsse aber alle Agabe ethalte, die auf dem amtliche Formular verlagt werde. Das Gesuch hat zu ethalte: - Ehe- oder Persoe-Nr. - Gemeide - Name ud Vorame - Adresse - Erstreckugstermi I Vertretugsfälle ist zusätzlich die Vertreteradresse azugebe. Uvollstädige Gesuche werde zur Verbesserug zurückgesadt. Gesuche sid schriftlich eizureiche beim: Steueramt des Katos Solothur Dieste Register, Scaig ud Meldewese Werkhofstrasse 29c 4509 Solothur SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 3

4 Die Fristverlägerug ka ebeso elektroisch uter der Iteretadresse (Departemete > Fiaze > Steueramt > Privatpersoe ud Selbstädigerwerbede >Fristverlägeruge) eigereicht werde Erstreckugsfrist Steuererklärugsverfahre 2014 Die Frist wird i der Regel bis zum abegehrte Zeitpukt erstreckt. Fristerstreckuge werde stillschweiged (formlos) gewährt: - bei Gesuche mit beatragter Frist bis zum 31. Juli bei Gesuche vo ur wirtschaftlich zugehörige Persoe, die beatrage, es sei ihe die Frist gleich lag zu erstrecke wie im Wohsitzkato. Diese Frist ist glaubhaft darzulege (Bewilligugs- oder Gesuchskopie). Die Bewilligug ist gebührefrei. - bei achträglich verschickte Steuererkläruge bis zu 90 Tage ab dem Zustelldatum. Gesuche um Fristerstreckug bis am 30. November sid zu begrüde. Sie werde beatwortet. Gesuche über de 30. November hiaus, werde grudsätzlich icht gewährt. Ausserordetliches Steuererklärugsverfahre 2014 Die Frist wird i der Regel formlos bis zu 90 Tage ab dem Zustelldatum erstreckt Gebühre Formlose Fristerstreckuge sid gebührefrei. Für die Beatwortug eies Gesuches wird bei der gesuchstellede Perso, im Vertretugsfalle also bei der vertretede Perso, eie Gebühr vo Fr erhobe. Bei Listegesuche ist diese Gebühr für jede Steuerpflichtige geschuldet. Etsprechedes gilt bei mehrere Gesuche für dieselbe Perso Form Die Steuerpflichtige habe die Origial-Steuererklärug abzugebe. Bei der Abgabe eier PC- Steuererklärug ist die Origial-Steuererklärug beizulege. Im Kato Solothur ur wirtschaftlich zugehörige Persoe habe zumidest die uterzeichete Kopie der Steuererklärug mit de Beilageblätter des Wohsitzkatos mit der (leere) Origial-Steuererklärug eizureiche. 3.5 Mahwese ud Busse Säumige Steuerpflichtige werde durch das KSTA, Register ud Scaig, gemaht. Seit dem 1. Jauar 2013 erfolgt ur och eie eizige Mahug (mit Zustellachweis). Die Mahug wird 40 Tage ach Ablauf des ordetliche Eireichugstermis versedet. Für die Mahug wird eie Gebühr vo Fr erhobe. Diese wird aber erst mit der Schlussrechug für die etsprechede Steuerperiode i Rechug gestellt. Wer der eizige Mahug iert der gesetzte Nachfrist (i der Regel 20 Tage) keie Folge leistet ud auch keie Fristerstreckug verlagt, wird aschliessed - ohe weitere Aufforderug - mit Ordugsbusse belegt ud ach Ermesse veralagt. Diese Regelug war erstmals auf die Mahuge für die Steuererklärug 2011 awedbar. 3.6 Agabe für de Vorbezug (provisorischer Steuerbezug) Alle Steuerpflichtige, die im Jahr 2015 i de Kato Solothur ziehe, erhalte vom SRF das Formular Agabe für de Vorbezug (provisorischer Steuerbezug) (vgl. Ziff ). Ebeso wird das SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 4

5 Formular de Steuerpflichtige bei Mutatioe ifolge Heirat, Treug/Scheidug ud Verwitwug zugestellt (vgl. Ziff ). Wüscht eie steuerpflichtige Perso eie Äderug des Vorbezuges für die ächste Steuerperiode ifolge ausserordetlicher Veräderug der fiazielle Verhältisse, wird ihr ebefalls das Formular zugestellt (vgl. Ziff ). Eie Kopie des ausgefüllte ud dem SRF zugestellte Formulars ist vom SRF dem KSTA, der Eiwohergemeide sowie de Kirchgemeide zuzustelle. 3.7 Versad der Steuerformulare 2014 für atürliche Persoe Der ordetliche Versad der Steuerformulare 2014 für atürliche Persoe (vgl. 3.2) erfolgt durch das Verwaltugs-Rechugszetrum St. Galle (VRSG). Die Zustellug der Zusatzformulare für Kollektivgesellschafte wird mit separater Post durch das KSTA erfolge. Die Nachtrags- Steuererkläruge werde durch das KSTA de Steuerpflichtige zugestellt. Natürliche Persoe köe i der Steuererklärug durch Akreuze des etsprechede Feldes jeweils wähle, wie sie isküftig die Steuererklärug zugestellt erhalte möchte. Zur Auswahl stehe die Steuererklärug mit alle übliche Formulare, Steuererklärug ud CD Dr. Tax (ur och für die Steuerperiode 2014) oder Steuererklärug via Iteret-Dowload. Abkürzuge: e das Formular wird eifach abgegebe d das Formular wird doppelt abgegebe das Formular wird jährlich eu erstellt a alte Formulare köe weiterhi verwedet werde Alle Steuerpflichtige erhalte: - Steuererklärug e - Kopie der Steuererklärug e - Adressiertes ud frakiertes Rückatwortcouvert - e - Agedrucktes Fristerstreckugsformular - e Alle im Kato primär Steuerpflichtige (Wohsitz, Aufethalt) erhalte (falls sie die Zustellug der Steuererklärug mit alle übliche Formulare wüsche): - Wegleitug zur Steuererklärug e Set 1 Agabe zu de eigee Kider 2014 Berufsauslage 2014 Versicherugsprämie 2014 Kiderbetreuugskoste 2014 Schuldeverzeichis 2014 Behiderugsbedigte Koste/Krakheits- ud Ufallkoste /1.91 Set 8 Wertschrifte- ud Guthabeverzeichis 2014 Beiblatt zum Wertschrifte- ud Guthabeverzeichis b SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 5

6 Die jeweils geate Steuerpflichtige erhalte: Set 2 Eilageboge für Selbstädigerwerbede Ist de Selbstädigerwerbede, die keie besodere Eilageboge (freie Berufe) beötige, beizulege a Set 3 Frageboge für Lad- ud Forstwirtschaft 1.51 Wegleitug zum Frageboge für Lad- ud Forstwirtschaft 1.51b Ist alle Ladwirte abzugebe. Set 4 Set 5 Frageboge für uverteilte Erbschafte Ist de a eier uverteilte Erbschaft Beteiligte beizulege. DA-1 Atrag auf pauschale Steuerarechug ud zusätzliche Steuerrückbehalt USA für auslädische Dividede ud Zise - Fälligkeite a 1.63 Set 6 Woh- ud Geschäftsliegeschafte 2014 Ist sämtliche Besitzer (Eigetümer ud Nutziesser) vo Ei- ud Mehrfamiliehäuser abzugebe, für jedes Gebäude ei separates Formular. (Es stehe zwei verschiedee Sets zur Verfügug. Das eie Set beihaltet das Formular für eie Liegeschaft, das adere die Formulare für drei Liegeschafte. Dieses wird dejeige abgegebe, die mehr als eie Liegeschaft besitze). - Frageboge für Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte 2014 Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle. - Eilageblatt für Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte 2014 Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle d 1.82 d - Verzeichis der Wertschrifte ud sostige Kapitalalage für 3.33 d a Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle. Qualifizierte Beteiliguge im Geschäftsvermöge a Folgede Formulare köe ur och im Iteret uter herutergelade werde. Sie werde icht mehr gedruckt. - Die Aufstellug über Autokoste 1.86 a - Frageboge für Ärzte, Zahärzte ud Tierärzte 1.42 a - Frageboge für Awälte, Notare, Geschäftsagete, Steuerberater ud Bücherexperte 1.43 a - Frageboge für Igeieure, Architekte, Geometer, Bauzeicher 1.45 a - Lohausweis Form. 11 a SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 6

7 3.8 Versad der Steuerformulare 2015 für atürliche Persoe Der Versad der Steuerformulare 2015 im Kalederjahr 2015 gemäss Ziff. 3.3 erfolgt durch das KSTA. Abkürzuge: e das Formular ist eifach abzugebe d das Formular ist doppelt abzugebe das Formular wird jährlich eu erstellt a alte Formulare köe weiterhi verwedet werde Alle Steuerpflichtige erhalte: - Steuererklärug e - Kopie der Steuererklärug e - Wegleitug zur Steuererklärug e - Adressiertes ud frakiertes Rückatwortcouvert - e Alle im Kato primär Steuerpflichtige (Wohsitz, Aufethalt) erhalte: Set 1 Agabe zu de eigee Kider 2015 Berufsauslage 2015 Versicherugsprämie 2015 Kiderbetreuugskoste 2015 Schuldeverzeichis 2015 Behiderugsbedigte Koste/Krakheits- ud Ufallkoste /1.91 Set 8 Wertschrifte- ud Guthabeverzeichis 2015 Beiblatt zum Wertschrifte- ud Guthabeverzeichis b Die jeweils geate Steuerpflichtige erhalte: Set 2 Eilageboge für Selbstädigerwerbede) Ist de Selbstädigerwerbede, die keie besodere Eilageboge (freie Berufe) beötige, beizulege a Set 3 Frageboge für Lad- ud Forstwirtschaft 2014 Wegleitug zum Frageboge für Lad- ud Forstwirtschaft 2014 Ist de Ladwirte abzugebe b a a Set 4 Set 5 Frageboge für uverteilte Erbschafte Ist de a eier uverteilte Erbschaft Beteiligte beizulege. DA-1 Atrag auf pauschale Steuerarechug ud zusätzliche Steuerrückbehalt USA für auslädische Dividede ud Zise - Fälligkeite a 1.63 SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 7

8 Set 6 Woh- ud Geschäftsliegeschafte 2015 Ist de Besitzer (Eigetümer ud Nutziesser) vo Ei- ud Mehrfamiliehäuser abzugebe, für jedes Gebäude ei separates Formular. (Es steht ur das Set für eie Liegeschaft zur Verfügug) - Frageboge für Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte 2014 Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle. - Eilageblatt für Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte 2014 Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle d a 1.82 d a - Verzeichis der Wertschrifte ud sostige Kapitalalage für 3.33 d a Kollektiv- ud Kommaditgesellschafte Ist alle Gesellschafte ud Gesellschafter zuzustelle. Qualifizierte Beteiliguge im Geschäftsvermöge 1.38 a Folgede Formulare köe ur och im Iteret uter herutergelade werde. Sie werde icht mehr gedruckt. - Die Aufstellug über Autokoste 1.86 a - Frageboge für Ärzte, Zahärzte ud Tierärzte 1.42 a - Frageboge für Awälte, Notare, Geschäftsagete, Steuerberater ud Bücherexperte 1.43 a - Frageboge für Igeieure, Architekte, Geometer ud Bauzeicher 1.45 a - Lohausweis Form. 11 a SRF Hadbuch Stad: 1. Jauar 2015 Kapitel III / Seite 8

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2017

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2017 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2017 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie köe dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Wegleitung zur Steuererklärung 2015

Wegleitung zur Steuererklärung 2015 Appezell Ausserrhode Katoale Steuerverwaltug Wegleitug zur Steuererklärug 2015 Gemeidesteuer Staatssteuer (Kato) Direkte Budessteuer (Bud) Stichwortverzeichis Seite Iformatioe im Iteret Besuche Sie us

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Staats-, Bezirks- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer

Staats-, Bezirks- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer Kato Appezell Ierrhode Wegleitug zur Steuererklärug 2014 Staats-, Bezirks- ud Gemeidesteuer Direkte Budessteuer Neu elektroische Steuererklärug auch für Apple ud Liux Ihaltsverzeichis Vorwort 2 Bedeutug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Wegleitung zur Steuererklärung 2013

Wegleitung zur Steuererklärung 2013 Appezell Ausserrhode Katoale Steuerverwaltug Wegleitug zur Steuererklärug 2013 Gemeidesteuer Staatssteuer (Kato) Direkte Budessteuer (Bud) Stichwortverzeichis Seite Iformatioe im Iteret Besuche Sie us

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet Setze Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa ud der MasterCard Karte helfe Sie der Natur. Ohe Extrakoste für Sie. for a livig plaet Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Automobildiagnostiker BP Automobildiagnostikerin BP

Automobildiagnostiker BP Automobildiagnostikerin BP Automobildiagostiker BP Automobildiagostikeri BP Vorbereitug auf die eidg. Berufsprüfug AUTOMOBILTECHNIK Automobildiagostiker BP Automobildiagostikeri BP Automobildiagostiker BP Automobildiagostikeri BP

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite Übersicht über Zahle zur Lohsteuer Fudstelle - Ihalt 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR Beihilfe ud Uterstützuge i Notfälle steuerfrei bis 3 Nr. 26 EStG Eiahme aus ebeberufliche Tätigkei te steuerfrei bis 3 Nr.

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie.

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard Karte biete Ihe alle Vorteile eier klassische Kreditkarte: Sie habe immer ud überall geüged Geld i der richtige Währug bei sich Sie bezahle

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG)

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG) AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 5 10 RECHT DAS EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTSGESETZ (EPG) Das seit 1. 1. 2010 geltede eue Eigetragee Parterschaftsgesetz (EPG) ist ei Rechtsistitut, welches gleichgeschlechtliche

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Darlehen: Gutschrift, Zinsen und Tilgung

Darlehen: Gutschrift, Zinsen und Tilgung Darlehe: Gutschrift, Zise ud Tilgug mk:@msitstore:c:\program%20files\buhl\mei%20büro\hadbuch\fibu.chm::/darlehe.htm Seite 1 vo 7 Darlehe: Gutschrift, Zise ud Tilgug Nachdem Sie mit eiem Kreditistitut oder

Mehr

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche Mediezetrum Bibliothek Hadreichug zur Literatursuche Versio 1.6 23.09.2014 Sie schreibe Ihre Abschlussarbeit? Sie suche Literatur zu Ihrem Thema? Da hilft Ihe usere Hadreichug zur Literatursuche (icht

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5%

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5% Deutsches Medizirechezetrum Profi tiere Sie als Neugrüder vo DMRZ.de Software geschekt, Abrechug für 0,5% * Ohe Grudgebühr, ohe Vertragsbidug Eifach abreche für 0,5% * *der Bruttorechugssumme zzgl. MwSt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Supercom Die komplette Funklösung

Supercom Die komplette Funklösung Thermal Eergy Flow Meterig Supercom Die komplette Fuklösug Supercom Die komplette Lösug für die Fuk-Ferauslesug vo Verbrauchsdate i ihrer Smart Meterig Umgebug Kudefreudliche ud exakte Verbrauchs-Dateerfassug

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Kurse für soziale Kompetenzen

Kurse für soziale Kompetenzen Kurse für soziale Kompeteze Autor Viktoria Weber Datum der Geerierug. 0. 203 (2:20) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG UMFRAGESTART UMFRAGEENDE GESAMTSAMPLE NETTOBETEILIGUNG 09. 0. 203 (05:45) 3. 0. 203

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

gem.5 27 SGB VIII erfolgen, Ein Anspruch auf diese Leistung besteht nicht.

gem.5 27 SGB VIII erfolgen, Ein Anspruch auf diese Leistung besteht nicht. Ladkrei s Märkisch-Oderlad Jugedamt Richtliie des Ladkreises Märkisch-Oderlad zur Überahme vo Elterbeiträge bzw. Gebühre für de Besuch vo Kider i Kidertageseirichtuge ud i der Kidertagespflege 1. Rechtsgrudlage

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

Aufforderung zur Einreichung von Steuererklärungen und Verrechnungsanträgen im Jahre 2018

Aufforderung zur Einreichung von Steuererklärungen und Verrechnungsanträgen im Jahre 2018 Aufforderung zur Einreichung von Steuererklärungen und Verrechnungsanträgen im Jahre 2018 (vom 26. September 2017) Veröffentlicht im Amtsblatt des Kantons Zürich Nr. 2/2018 (12. Januar 2018) und Nr. 9/2018

Mehr

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN INHALTSVERZEICHNIS AK für Uterstützug vo berufstätige StudetIe!

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma BGB AT 1 19. Auflage 2014 Alpma Schmidt BGB AT 1 2014 Josef A. Alpma Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Müster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Die Sitzung ist mit Ausnahme der Tagesordnungspunkte 17 und 18 öffentlich. T A G E S O R D N U N G

Die Sitzung ist mit Ausnahme der Tagesordnungspunkte 17 und 18 öffentlich. T A G E S O R D N U N G 1 N I E D E R S C H R I F T über die Sitzug der Gemeidevertretug der Gemeide Groß Wittesee vom 1. März 211 i der Gastwirtschaft Schützehof i Groß Wittesee Begi: 19.3 Uhr Ede : 2.45 Uhr awesed sid: a.)

Mehr

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Lerfeld 5 Persoalwirtschaftliche Aufgabe wahrehme 16 Welcher Persoekreis ka Arbeitslosegeld (I) beziehe? Wer erhält uter welche Voraussetzuge Arbeitslosegeld II? 17 Was fordert die Budesagetur für Arbeit

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse. Zahnersatz. Die wichtigsten Informationen 2014.

Daimler Betriebskrankenkasse. Zahnersatz. Die wichtigsten Informationen 2014. Daimler Betriebskrakekasse Zahersatz. Die wichtigste Iformatioe 2014. 2 3 Vorwort Alle Versicherte der gesetzliche Krakekasse habe Aspruch auf Zahersatz, der dem allgemei aerkate Stad der mediziische Erketisse

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

ZAHLUNG. Zahlungsverkehr

ZAHLUNG. Zahlungsverkehr ZAHLUNG Zahlugsverkehr Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Fuktiosübersicht... 05 Autor: Markus Maier ZAHLUNG Zahlugsverkehr 02 1 Leistugsbeschreibug Die

Mehr

Stand: 07/04/2015 / Seite 1

Stand: 07/04/2015 / Seite 1 Iformatioe für Teilehmerie ud Teilehmer für die Berufspraktika Hadweit ud SiE i Lodo/ Eglad mit Sprachkurs im Rahme des EU-Programms ERASMUS+, sowie selbstfiaziere Berufspraktika mit Sprachkurs Abieter

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte Das Privatkoto Ihre Basis für alle Bakgeschäfte Nehme Sie eies für alles Das Privatkoto ist ei Servicekoto, das Ihe alle Diestleistuge für de tägliche Gebrauch bietet als Lohkoto oder als Drehscheibe für

Mehr

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Aufgabezettel 2 (Lösugsvorschläge) Gesamtpuktzahl 40 Iformatiosmodellierug mit dem Etity-Relatioship-Modell Ei ahegelegeer Tierpark möchte ei eues System zur Verwaltug der Tierpopulatioe eiführe, bei dem

Mehr