1./2. Dezember 2008 / Braunschweig Das Risikokonzept

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1./2. Dezember 2008 / Braunschweig Das Risikokonzept"

Transkript

1 1./2. Dezember 2008 / Braunschweig Das Risikokonzept 1

2 Kurze Vorstellung Hanspeter Schlatter Diplom als Kultur- und Vermessungstechnik an der ETH-Z Jahre Assistent Baustatik, Stahlbeton- und Holzbau erster Kontakt Sicherheit und Risiko bei Prof. J. Schneider 5 Jahre Ingenieurbüro Wolfseher + Partner AG: Sicherheit/Sanierung von Bauwerken (Autobahnbrücken, Fassaden, Balkone, Kühltürme etc.) 5 Jahre Ingenieurbüro Ernst Basler + Partner AG: Sicherheit und Risiko in verschiedensten Bereichen (auch Banken, Strassen- und Schienenverkehr, Schwimmbäder, Armee, etc.) Seit 2002 bei SBB: 4 Jahre Zentralbereich Sicherheit: Brand im Tunnel, Entgleisungen, Zusammenstösse, Bahnübergänge etc. seit bei I-SA-S (Infrastruktur Sicherungsanlagen und Automation Sicherheit) 2

3 Ziel heute Vertieften Einblick in das Konzept geben. 3

4 Übersicht Einleitung: Beispiele; Problemstellung; Begriffe Risikoanalyse: Ablauf und Bewertungskriterien Vertiefte Betrachtung: Individuelles Risiko Schlussbemerkungen Kollektives Risiko 4

5 Beispiele der SBB 4 Anwendungsbeispiele bei der SBB während der letzten 2 Jahre 5

6 Spannungsteiler bei Relaisstellwerken Do 67 Beispiel für netzweites und interdisziplinäres Problem (Siemens SBB) Kollisionsrisiko 6

7 Sicherheit von thermischen Fahrzeugen in Tunneln Beispiel für netzweites und interdisziplinäres Problem (Dampfverbände I-BF Aufsichtsbehörde BAV) 7 Erstickungsrisiko, wenn Zug im Tunnel stehen bleibt

8 Bahnhof Rivaz Beispiel für punktuelles Problem Personenunfall beim Aussteigen Variante 1: Spurwechsel verschieben Variante 2: Perron verlängern 8

9 Flankenschutz netzweit Thun, 28. April Auftrag Chef Infrastuktur: Untersuchung aller Weichen... für ca. 50 davon weitergehende Massnahmen empfohlen

10 Ein Beispiel aus/für Deutschland 10

11 Problemstellung Begrenzte Geldmittel Akzeptanz von und Umgang mit (Rest-)-Risiken Transparenz von Risikoabschätzungen und Entscheiden Rechtliche Aspekte (fehlende Vorgaben; Haftung; etc.) Ethische Aspekte Gleicher Massstab ( Äpfel Birnen ) 11

12 Begriffe : Sicherheit Deutsche Philosophie versus... Angelsächsische Philosophie Sicherheit: Abwesenheit von Gefahr Ein Zustand wird als sicher definiert, wenn das verbleibende Risiko akzeptierbar klein ist ( akzeptiertes Restrisiko ) 12

13 Begriffe : Sicherheit Die absolute Sicherheit gibt es nicht. Es geht in erster Linie um die Sicherheit von Menschen in der (technischen) Umgebung. In zweiter Linie um Umwelt und Sachwerte. 13

14 Begriffe : Risiko Risiko: In der technischen Umwelt = Alltagssprache Risiko ist Produkt von Häufigkeit und Ausmass R = H x A 14

15 Begriffe : Aversion Aversion: technisch gleiche Risiken werden von Menschen unterschiedlich wahrgenommen Grosse Ausmasse werden höher gewichtet. Wird in der Risikoberechnung berücksichtigt. 15

16 Aversion Risiko mit Aversion R = H x A x j(a) Verschiedene Ansätze Wir verwenden: j(a) = 0.8 * A 16

17 Begriffe : Verhältnismässigkeit Verhältnismässigkeit : Was soll womit verglichen ins Verhältnis gesetzt werden? Begriff aus dem Rechtswesen In der vorliegenden Thematik mindestens 2 Deutungen: Verhältnis des Risikos zu den Gesamtkosten eines Projektes (Beispiel Lötschberg-Basistunnel oder NBS Bern Zürich: sehr hohe Beträge für Sicherheit zur Verfügung) Verhältnis des Risikos zum Risiko anderer Gefährdungen (Beispiel: Todesfallrisiko durch Brand im Hauensteintunnel soll nicht unverhältnismässig höher sein als im Lötschberg-Basistunnel) 17

18 Begriffe : Verhältnismässigkeit Vergleichbares (sehr kleines!) Risiko bei Bahnübergängen beim Flankenschutz Brand im Tunnel bei Entgleisungen etc. etc.... Verhältnis des Risikos zum Risiko anderer Gefährdungen (Beispiel: Todesfallrisiko durch Brand im Hauensteintunnel soll nicht unverhältnismässig höher sein als im Lötschberg-Basistunnel) 18

19 Risikoanalyse (i.w.s.): Ablauf und Bewertungskriterien Gefährdungsanalyse identifizierte Gefährdung: Risiko tragbar?... oder hierher! Massnahmenplanung; Variantenstudium für Risikoreduktion nein Risikoanalyse (i.e.s.) Risikoberechnung Risikobewertung! Sicherheitsziele Massstab fertig ja Risiko tragbar? 19

20 Problem Risikobewertung Bekannt : Risiko b e r e c h n u n g (Ereignis-, Fehlerbaum, Statistik...) Unbekannt : Risiko b e w e r t u n g (StFV: Summenkurve; sonst...) Risikokonzept 20

21 Entstehung Das Risikokonzept ist v.a. für bestehende Situationen entwickelt worden. Für Neuentwicklungen (wie z.b. neu Stellwerke) gelten grundsätzlich bestehende Vorschriften für die Erstellung. Die Methodik kann aber auch hier im Einzelfall von grossem Nutzen sein. 21

22 Bewertungskriterien... oder Sicherheitsziele, Massstab... Viele Ansätze... GAMAB Globalement Au Moins Aussi Bon ALARP As Low As Reasonably Practicable MEM Minimale Endogene Mortalität z.b. Anhang EN RAMS dort aber nur informativ 22

23 Risikokonzept: Zweistufige Beurteilung Start 1. Stufe: individuelles Risiko r i Massnahmen zwingend MEM -Prinzip r i < r i;zul? ja nein 23

24 In dieser Schlaufe geht es um Todesfallrisiken Umfassende Betrachtung, komplexeste Situation andere Risiken: ebenfalls anwendbar aber einfacher 24

25 Zweistufige Beurteilung Start 1. Stufe: individuelles Risiko r i Massnahmen zwingend MEM -Prinzip r i < r i;zul? ja nein Risikokategorien ALARP -Prinzip Aversion berücksichtigen 2. Stufe: kollektives Risiko R k Massnahmen prüfen; K, N Massnahmen mit günstigem K/N? keine Massnahmen Fertig nein ja Massnahme(n) umsetzen K = Kosten N = Nutzen Risikokategorien 25

26 Risikokategorien gross Kenntnis des Risikos Vermeidbarkeit Beeinflussbarkeit Unmittelbarkeit der Nutzenempfindung Eigenverantwortung Risikoakzeptanz klein 26

27 Lebenserwartung resp. Sterbewahrscheinlichkeit ( EM ) 1 pro 10 1 pro pro pro Quelle: Bewertung von technischen Risiken ; Polyprojekt Risiko und Sicherheit, Band Nr. 3, Hochschulverlag AG an der ETH-Z (vdf); Hans A. Merz, Thomas Schneider, Hans Bohnenblust, 1995, ISBN

28 Lebenserwartung resp. Sterbewahrscheinlichkeit ( EM ) Männer und Frauen Schweiz Mittel der Jahre Strassenverkehrsunfälle Krankheit und natürlicher Tod Selbstmord / gewaltsamer Tod andere Unfälle Alter 28 Quelle: Bewertung von technischen Risiken ; Polyprojekt Risiko und Sicherheit, Band Nr. 3, Hochschulverlag AG an der ETH-Z (vdf); Hans A. Merz, Thomas Schneider, Hans Bohnenblust, 1995, ISBN

29 Lebenserwartung resp. Sterbewahrscheinlichkeit ( EM ) 29 Quelle: Bewertung von technischen Risiken ; Polyprojekt Risiko und Sicherheit, Band Nr. 3, Hochschulverlag AG an der ETH-Z (vdf); Hans A. Merz, Thomas Schneider, Hans Bohnenblust, 1995, ISBN

30 Lebenserwartung resp. Sterbewahrscheinlichkeit ( EM ) hohe Säuglingssterblichkeit ( 3. Welt ) Mittel der Jahre Hunger Krieg AIDS (Schweiz) Alter qualitative subj. Einschätzung von uns 30 Quelle: Bewertung von technischen Risiken ; Polyprojekt Risiko und Sicherheit, Band Nr. 3, Hochschulverlag AG an der ETH-Z (vdf); Hans A. Merz, Thomas Schneider, Hans Bohnenblust, 1995, ISBN

31 Lebenserwartung resp. Sterbewahrscheinlichkeit ( EM ) Schweiz mögliche Grenzwerte 10 2 = mittlere Sterblichkeit in Mitteleuropa 10 2 = 0.01 MEM 2 * 10 4 = 2 pro % % 0.5% % 31

32 Massstab: r i; zul Berechnung r i Anz. Züge THR? r i; zul > r i = f(x 1, X 2, X 3,...) Geschwindigkeit... 32

33 Individuelles Risiko (pro Jahr) Werte Grenzwerte Risikokategorien A Drogenkonsum A B 10 3 Verantwortungsbereich der Gesellschaft B Segelfliegen C Autounfall (Lenker) D Autounfall (Beifahrer) E Eisenbahnpassagier 10 4 C F Wohnungsbrand (Kleinkind) 10 5 D 10 6 Verantwortungsbereich des Individuums E 10 6 F 33

34 2. Stufe: Kollektives Risiko; Kosten-Nutzenwirksamkeit Start 1. Stufe: individuelles Risiko r i Massnahmen zwingend MEM -Prinzip r i; < r i;zul? ja nein ALARP -Prinzip 2. Stufe: kollektives Risiko R k Massnahmen prüfen; K, N K = Kosten N = Nutzen Aversion berücksichtigen Massnahmen mit günstigem K/N? nein keine Massnahmen ja Massnahme(n) umsetzen Fertig 34

35 2. Stufe: Kollektives Risiko; Kosten-Nutzenwirksamkeit Ertrag (CHF) Kosten = Nutzen Modell aus der Ökonomie Ertragsfunktion optimaler Punkt Zusatzgewinn Verlustzone Grenzkostentangente Gewinn Mitteleinsatz / Kosten (CHF) 35

36 2. Stufe: Kollektives Risiko; Kosten-Nutzenwirksamkeit Ertrag (CHF) Mitteleinsatz / Kosten (CHF) Spiegeln der Funktion Risiko (CHF) Risikoreduktion (CHF) = Ertrag Mitteleinsatz / Kosten (CHF) 36

37 2. Stufe: Kollektives Risiko; Kosten-Nutzenwirksamkeit R 0 Risiko (CHF; Annahme, wir hätten das ganze Risiko monetarisiert; siehe später) Risikoreduktion = Nutzen Kosten mögliche Massnahmen und Massnahmenkombinationen Massnahmenkosten (CHF) 37

38 2. Stufe: Kollektives Risiko; Kosten-Nutzenwirksamkeit Risiko (CHF) R 0 Risikoreduktion = Nutzen optimale Massnahme mögliche Massnahmen + Massnahmenkomb. Kosten 45 Grenzkostenkurve (Polygon) Grenzkostentangente Massnahmenkosten (CHF) 38

39 Kosten-Nutzenwirksamkeit: Kosten Nutzen Risiko (CHF) R 0 Fläche, in der grundsätzlich günstige Massnahmen liegen können. optimale Massnahme Massnahme mit Kosten = Nutzen und maximaler Risikoreduktion ALARP 39

40 Was jetzt noch fehlt... Risiko (CHF) R 0 Monetarisierung von Personenschäden insbesondere Todesfällen 40

41 Grenzkosten (CHF pro verhindertes Todesopfer) Risikokategorien Bahnübergänge (DB, 1986) 2 Strassenverkehr (USA) 3 Explosivstofffabriken (Arbeiter, 1991) 4 Mittlerer Strassenverkehrsunfall (BfU, 1988) British Rail (1992) Mio Mio 3, ,11 6 Grosser Belt (Schiene, 1988) 7 Luftverkehr (USA) 8 Bahntunnel (DB, 1982) 9 Bahntunnel (ÖBB, 1993) 10 Explosivstofflagerung und -fabrikation (Drittpersonen, 1991) 11 Kernenergie (England, 1993)

42 Zusammenspiel bei 4 typischen Risikosituationen hohes Ausgangsrisiko R 0;1 R 0;2 wirksame Massnahmen tiefes Ausgangsrisiko R 0;3 R 0;4 wenig wirksame Massnahmen 42

43 Methode 1: Grenzwert für Risiko R 0;1 hohes Ausgangsrisiko Zusammenstellung Nutzen R 0;2 Kosten beide gleich wirksame Massnahmen Grenzwert tiefes Ausgangsrisiko Grenzwert R 0;3 R 0;4 keine Massnahmen Grenzwert Grenzwert wenig wirksame Massnahmen 43

44 Methode 2: Grenzwert für Kosten wirksame Massnahmen R 0;1 hohes Ausgangsrisiko tiefes Ausgangsrisiko Zusammenstellung R 0;2 R 0;3 R 0;4 Nutzen Kosten Grenzwert Grenzwert alle 4 gleich wenig wirksame Massnahmen Grenzwert Grenzwert 44

45 Methode 3: Grenzkostenansatz Zusammenstellung R 0;1 hohes Ausgangsrisiko R 0;2 Nutzen Kosten wirksame Massnahmen tiefes Ausgangsrisiko R 0;3 R 0;4 keine Massnahmen wenig wirksame Massnahmen 45

46 Zusammenstellung der Werte Methode 1: Grenzwert für Risiko Nutzen Kosten Methode 2: Grenzwert für Kosten Nutzen Kosten Methode 3: Grenzkostenansatz Nutzen Kosten 46

47 Schlussbemerkungen (I) Der Ansatz ist quantitativ: Risiken können berechnet werden, ebenso der Nutzen von Massnahmen.... wirtschaftlich: Die Methode bezweckt, dass eine günstige Kostenwirksamkeit erreicht wird, dass der Nutzen höher ist als der Aufwand.... ethisch: Die Methode erlaubt, dass begrenzte finanzielle Mittel richtig eingesetzt werden und ein Maximum an Personen- und Sachschäden verhindert werden kann. 47

48 Schlussbemerkungen (II) Der Ansatz ist universell: Risiken aus verschiedenen Bereichen können miteinander verglichen werden.... transparent und plausibel: Die Resultate und Entscheide können klar dargestellt und nachvollziehbar dokumentiert werden.... objektiv: Verschiedene Anwender kommen bei der gleichen Problemstellung weitgehend zum gleichen Resultat. 48

49 Schlussbemerkungen (III) Der Ansatz steht im Einklang mit... Sicherheitskonzept BAV (Aufsichtsbehörde) (siehe Internet) Grundsätze des Verwaltungsrates der SBB zu Safety und Security, , R Z Fachbereichsrichtlinie der SBB im Bereich Safety , R Z Handbuch Safetymanagement SBB , R Z (Z-SI) 49

50 Schlussbemerkungen (IV) David Okrent hat schon 1980 krass seine Meinung darüber formuliert, wie es ist, wenn wir nicht so vorgehen*: If our priorities in managing risks are not cost-effective, we are, in effect, killing people whose premature deaths could be prevented. was wir frei übersetzt etwa wie folgt formulieren können: Wenn wir unsere Prioritäten im Risikomanagement falsch setzen, also die gewählten Massnahmen nicht kostenwirksam sind, sind wir genau genommen verantwortlich für diejenigen vorzeitigen Todesfälle, die mit diesen Mitteln hätten verhindert werden können. * Comment on Societal Risk ; David Okrent, in: Science, Volume 208, Issue 4442,

51 Besten Dank! Darf ich Fragen beantworten? 51

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ 1 Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ - Kurzbericht - 1 Aufgabenstellung Bislang wurde der Rauchschutznachweis in unterirdischen

Mehr

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Artikel in Signal + Draht 2 Hafenbahn Schweiz Bildquelle:

Mehr

H11 Sustenstrasse: Wintersichere Notstrasse Husen Meiendörfli. Amt für Tiefbau, Klausenstrasse 2, 6460 Altdorf

H11 Sustenstrasse: Wintersichere Notstrasse Husen Meiendörfli. Amt für Tiefbau, Klausenstrasse 2, 6460 Altdorf H11 Sustenstrasse: Wintersichere Notstrasse Husen Meiendörfli Verteiler Amt für Tiefbau, Klausenstrasse, 646 Altdorf (1 Ex.) Änderungen Impressum Titelbild: Lawinenniedergang 4.1.1 auf gesperrte Sustenpassstrasse.

Mehr

Ergebnisse der Risikobewertung

Ergebnisse der Risikobewertung KATARISK Katastrophen und Notlagen in der Schweiz eine Risikobeurteilung aus der Sicht des Bevölkerungsschutzes Ergebnisse der Risikobewertung Bewertete Risiken.... Naturgefahren.... Technische Gefahren...

Mehr

Gliederung des heutigen Vortrages

Gliederung des heutigen Vortrages Theorie und Praxis der Risikoanalyse am Beispiel der Zuglaufüberwachung bei den ÖBB Andreas Schöbel Manfred Kunz Institut für Eisenbahnwesen, Verkehrswirtschaft und Seilbahnen Technische Universität Wien

Mehr

RID 1.9 Standardisierte Risikoanalyse: Erfahrungen BAV

RID 1.9 Standardisierte Risikoanalyse: Erfahrungen BAV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV RID 1.9 Standardisierte Risikoanalyse: Erfahrungen BAV 24. April 2007 / Erfahrungen BAV: Ziele

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Risikomanagement. von Medizinprodukten der Klasse I. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. N. Leitgeb

Risikomanagement. von Medizinprodukten der Klasse I. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. N. Leitgeb Risikomanagement von Medizinprodukten der Klasse I Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. N. Leitgeb Europaprüfstelle für Medizinprodukte 0636 Technische Universität Graz Kopernikusgasse 24 8010 Graz Grundlegende

Mehr

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Verkehr und Gewässer sollen fliessen - sicher und nachhaltig www.tba.bl.ch Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Portalvorbau Ost Portalvorbau West Ausgangslage 2002 Brandereignisse Montblanc, Tauern 2000

Mehr

JWG B3-35. Substation Earthing System Design Optimisation through the Application of Quantified Risk Analysis

JWG B3-35. Substation Earthing System Design Optimisation through the Application of Quantified Risk Analysis JWG B3-35 Substation Earthing System Design Optimisation through the Application of Quantified Risk Analysis Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Lothar Fickert Institut für Elektrische Anlagen Technische Universität

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH Mirco Heidemann MSc ETH Environ.Sc/DAS ETH in Applied Statistics Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sicherheitsmesse 10. November 2015 RISIKOKARTE HOCHWASSER

Mehr

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Inhalt Einleitung: Relevanz Einordnung und Definitionen Bewertung des Risikos - Methodik: Vereisung Wurfbahnen von Eisstücken

Mehr

Konstruktion eines semi-qualitativen Risikographen flir das Eisenbahnwesen

Konstruktion eines semi-qualitativen Risikographen flir das Eisenbahnwesen Konstruktion eines semi-qualitativen Risikographen flir das Eisenbahnwesen Von der Fakultat Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften der Technischen Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes Vorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge?

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen... _ Erkenntnis: Bei allen Fallbeispielen wären vorsorgliche bzw. präventive

Mehr

Gravitative Massenbewegungen und Risiko

Gravitative Massenbewegungen und Risiko rainer.bell@univie.ac.at Gravitative Massenbewegungen und Risiko Rainer Bell DAL-Jahrestagung, Wien 1.-3.11.2007 Einführung InterRISK = Integrative Risikoanalyse und bewertung rezenter Hangrutschungsgebiete

Mehr

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements Datum: Unternehmen: Adresse: Straße, PLZ, Ort Produkt Auditor/in: Name Unterschrift Bezeichnung 1 Anwendungsbereich xxxxxxxx Diese Checkliste dient dem Auditteam als Vorgabe und Hilfe zur sachgerechten

Mehr

Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11

Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11 Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11 Risikobewertung: Ist ein bestimmtes Sicherheitsniveau ausreichend hoch?, Was darf passieren? Inhalt:

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

SSI-SPEZIAL. Sicherheitsplanung

SSI-SPEZIAL. Sicherheitsplanung SSI-SPEZIAL Sonderausgabe zum Thema «Sicherheitsplanung» 1/06 Sicherheitsplanung Methodik der Risikoanalyse, Vorgehensschritte und Begriffsbestimmung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagementprozess

Mehr

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg Begriffe zum Risiko Quelle: ONR 49000:2008 Grundlegende Begriffe Quelle / Ursache Geschehen Exposition Beschreibung Bedeutung/Effekt Bedrohung Chance Entwicklung (allmählich) Mensch Sache Szenario Auswirkung

Mehr

Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante?

Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante? Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante? Dr. Carsten Seeger carsten.seeger@de.tuv.com Tel. +49.221.886.2014 TÜV Rheinland InterTraffic GmbH, Köln 6. Workshop zu Fragen von Risiko und Sicherheit

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

Risikomanagement. ABB Schweiz. Remo Küry. ABB Schweiz AG 27.10.2006

Risikomanagement. ABB Schweiz. Remo Küry. ABB Schweiz AG 27.10.2006 ABB Schweiz Remo Küry Risikomanagement ABB Schweiz AG 27.10.2006 Der Risikomanagementprozess nach ONR 49001-1 Die Schritte des Risikomanagementprozesses werden in geplanten Abständen wiederholt: Systemdefinition

Mehr

Kooperation ist nötig:

Kooperation ist nötig: Kooperation ist nötig: Wie finden wir eine gemeinsame Sprache? Die Schweiz wächst bei konstanter Fläche 42 000 km 2 7.7 Mio. Einwohner _ 5 500 m 2 /EW _ 400 m 2 Siedlungsfläche/EW Letzte 100 Jahre _ Bevölkerung

Mehr

Quantitative Risikoanalyse für Gefahrguttransporte auf der Bahn

Quantitative Risikoanalyse für Gefahrguttransporte auf der Bahn Bundesamt für Verkehr Quantitative Risikoanalyse für Gefahrguttransporte auf der Bahn Methodik und Bewertung in der Schweiz Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage...1 2 Überblick über das Vorgehen...1 3 Systemabgrenzung...2

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

IT-Risikoanalyse für KMU Einsatz bei Revisionen - Fallbeispiel

IT-Risikoanalyse für KMU Einsatz bei Revisionen - Fallbeispiel 1 IT-Risikoanalyse für KMU Einsatz bei Revisionen - Fallbeispiel Peter Steuri Partner / Verantwortlicher CC Informatik BDO AG, Solothurn Einsatz des VM IT-RA in WP-Mandaten Inhaltsübersicht Modell von

Mehr

Einführung in die sozioökonomische. (SEA) unter REACH. Philipp Hennig Gruppe 5.2 Chemikalienbewertung und Risikomanagement

Einführung in die sozioökonomische. (SEA) unter REACH. Philipp Hennig Gruppe 5.2 Chemikalienbewertung und Risikomanagement Einführung in die sozioökonomische Analyse (SEA) unter REACH Philipp Hennig Gruppe 5.2 Chemikalienbewertung und Risikomanagement Das «A» in REACH Dortmund, Inhaltsangabe Grundlagen der SEA Einordnung Funktion

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG VON KLINGLER CONSULTANTS S IN DER VERGÜTUNG Aufgrund ihrer kontinuierlichen Marktbeobachtungen eruierten die Experten von klinglerconsultants folgende Trends in der Konzeption von Vergütungsmodellen: Trends

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz CSM - Herausforderungen und Hindernisse > 1. Dezember 2011 > Folie 1 Inhalt Forderungen des Regelwerks

Mehr

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008 Auf die Schwachstellen kommt es an! 11. Februar 2008 Was ist Risikomanagement? Gefahr, dass Ziele nicht erreicht werden können Im Alltag Gesundheit Finanzielle Sicherheit Familie Beispiele für Maßnahmen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken

Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Schulung Handkarte Umgang mit Risiken Inhalte Ziele Inhalt der Handkarte Beispiele und Diskussion Beantwortung von Fragen Befehlserteilung 2 Ziele Jeder mil Vorgesetzte ist betreffend Umgang mit Risiken

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren Kanton Bern Arbeitsgruppe Naturgefahren Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren 8. September 2010 1. Idee und Adressaten 1.1. Erläuterung der Risikostrategie des Kantons Bern vom 2005 In der Risikostrategie

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen

Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen (VWEV) Vom ENTWURF Anhörung Juli 2012 Das Eidgenössische

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Teil 2: Der IKS-Navigator

Teil 2: Der IKS-Navigator Teil 2: Der IKS-Navigator V02.00, 3. September 2008 Rahmenkonzept des IKS Unternehmensweite Kontrollen Kontrollen zur finanzielle Berichterstattung UV AV Bilanz FK EK Erfolgsrechnung + Ertrag - Aufwand

Mehr

Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten. Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft

Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten. Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Objektive Wahrscheinlichkeiten Voraussetzung: Beliebig oft wiederholbares Experiment, bei dem ein

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Carl Friedrich Gethmann. Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen )

Carl Friedrich Gethmann. Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen ) Carl Friedrich Gethmann Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen ) 1 Gefahrenwahrnehmung und Risikobeurteilung 2 Risikovergleiche und pragmatische

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wie kleine und mittlere Unternehmen grosse Risiken erfolgreich managen

Wie kleine und mittlere Unternehmen grosse Risiken erfolgreich managen Wie kleine und mittlere Unternehmen grosse Risiken erfolgreich managen Dr. Adrian Fischer, i-risk GmbH, ein Spinoff der ETH Zürich 19. November 2008 Thurgauer Technologieforum Risikomanagement in KMU 1

Mehr

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK)

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Betriebliche Versicherungen Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Was ist eine Versicherung? Versicherung ist etwas, das man eigentlich nie brauchen müssen möchte,

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Flugsicherheit. Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite. Flugsicherheit, Vorlesung CFAC/HSG, am 28.11.06

Flugsicherheit. Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite. Flugsicherheit, Vorlesung CFAC/HSG, am 28.11.06 Flugsicherheit Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite 1 Sicherheit: Das Beispiel Eisenbahn British Rail 2 Fliegerische Vorfälle,... einige Bilder 3 4 5 6 7 Auch bei der Airforce passiert

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln

Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Ernesto De Stefano Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Wann wird die Why-Because-Analyse eingesetzt? 1 Sicherheitsmangel

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung

Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung XIV. Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Plasmapherese e.v 22. November 2014, Leipzig _Eitelstraße 80 _40472 Düsseldorf

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. EU-Projekt Adapt Alp. Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. EU-Projekt Adapt Alp. Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement EU-Projekt Adapt Alp Workpackage 6: Risikoprävention und Risikomanagement Fakten und Zahlen zu AdaptAlp AdaptAlp: Adaptation to Climate Change in the Alpine Space Partnerschaft: 16 Partner aus: Deutschland,

Mehr

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen Sicherheitskonzept Gemeinde Lupsingen Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitsleitbild, Sicherheitsziele... 3 2. Sicherheitsorganisation... 5 3. Ausbildung, Instruktion, Information... 6 4. Sicherheitsregeln...

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus

Risikomanagement im Krankenhaus Risikomanagement im Krankenhaus Ein MUSS für den technischen Leiter Übersicht 1. Wer bin ich 2. Einleitung 3. Methodik 4. Organisation 5. Risikopolitik 6. Praktische Beispiele 7. Neue Themenfelder nach

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Haben Sie Ihre ICT im Griff?

Haben Sie Ihre ICT im Griff? Haben Sie Ihre ICT im Griff? Pascal Sieber und Hanspeter Feuz 27. Oktober 2008 Neutral effizient informiert Haben Sie Ihre ICT im Griff? Fragen an den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung: Welchen Beitrag

Mehr

250 "Leben bewahren" Das visionäre Präventionsprogramm der Suva

250 Leben bewahren Das visionäre Präventionsprogramm der Suva 250 "Leben bewahren" Das visionäre Präventionsprogramm der Suva - Information auch für Strassenunterhalt - Rolf Hofstetter noch heute verunfallt am Arbeitsplatz jährlich jeder jeder jeder jeder 5. Bauarbeiter

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen

Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen TestXpo2015 TestXpo2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und Status

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt.

Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt. Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt. Christian Brauner Risk Management Hochwasserschutzstrategie

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Glossar der Risikobegriffe

Glossar der Risikobegriffe Akzeptanzbereiche Risikobewertung Ausmass Schadensausmass Ausmassklasse Schadensausmass Auswirkung Ausserordentliche Lage Lage Aversion Risikoaversion Aversionsfaktor Risikoaversion Bedrohung Gefährdung

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Secricon GmbH. Risk & Security Consulting. Bewertung und Nutzen von Sicherheitsinvestitionen

Secricon GmbH. Risk & Security Consulting. Bewertung und Nutzen von Sicherheitsinvestitionen Secricon GmbH Risk & Security Consulting Secricon GmbH Weissenrainstrasse 6 8708 Männedorf - Switzerland Tel.: +41 44 301 03 34 marcel.read@secricon.com Bewertung und Nutzen von Sicherheitsinvestitionen

Mehr

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß WILKEN RISIKOMANAGEMENT Branche: GKV BITMARCK-Kundentag 2015 Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß 2 3 RISIKOMANAGEMENT HÄUFIGE PROBLEME BEI DER UMSETZUNG In vielen Unternehmen wird management bisher

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Herzlich. Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung

Herzlich. Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung Herzlich Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung Begriffsklärung Gefahr Definition 1: Vorhandensein von Bedingungen in einem Arbeitssystem, die Leben und Gesundheit von Beschäftigten aber auch Sachgüter

Mehr

Risikolandkarte FUB Revision R 038 - Schlussbericht

Risikolandkarte FUB Revision R 038 - Schlussbericht Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevö kerungsschutz und Sport VBS Generalsekretariat VBS Inspektorat VBS 26. August 2014 Risikolandkarte FUB Revision R 038 - Schlussbericht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Testen eingebetteter Systeme

Testen eingebetteter Systeme Seminar Qualitätsmanagement in der Softwaretechnik Testen eingebetteter Systeme Jens Rolfes rolfes@web.de Gliederung! Grundlagen! Präventive Analysemethoden! Messende Testtechniken! Fazit Testen eingebetteter

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr