Re-Evaluation des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Marktpräparaten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Re-Evaluation des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Marktpräparaten"

Transkript

1 Re-Evaluation des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Marktpräparaten Nutzen-Risiko-Verhältnis Zeitpunkt der Zulassung Zum Zeitpunkt der Zulassung wird das Nutzen-Risiko-Verhältnis eines Arzneimittels durch die Zulassungsbehörde geprüft. Ist das Nutzen-Risiko-Verhältnis ungünstig, kann eine Zulassung nicht erteilt werden ( 25 Abs. 2 Nr. 5 AMG). Zum Zeitpunkt der Zulassung sind die Erkenntnisse, die über ein Produkt gewonnen werden konnten, jedoch noch begrenzt: in der Regel erfolgte die Anwendung in klinischen Prüfungen über einen begrenzten Zeitraum, bei einer begrenzten und ausgewählten Patientenpopulation und unter streng kontrollierten Bedingungen. Somit ist es erforderlich, im Laufe des Lebenszyklus eines Arzneimittels eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses sicherzustellen. Diese Verantwortung trifft den Zulassungsinhaber bzw. den pharmazeutischen Unternehmer wie die zuständigen Behörden gleichermaßen. Obgleich dieser Umstand im Arzneimittelrecht nichts Neues ist, richtet sich doch derzeit die Aufmerksamkeit auf die Arbeit des neu geschaffenen Ausschusses der EMA, dem Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC). Im neuen Ausschuss werden im Rahmen unterschiedlicher Verfahrenstypen Stellungnahmen zum Nutzen-Risiko-Verhältnis erarbeitet, die zwar nicht rechtlich verbindlich, wohl aber für den gesamten europäischen Markt für einen Wirkstoff oder eine Wirkstoffgruppe richtungsweisend sind. Die Nutzen- Risiko-Bewertung im Nachmarktbereich wird durch die neu ausgerichteten Verfahren des Artikel 31 und 107 i ff. RL 2001/83/EG und die Arbeit des PRAC in größerem Ausmaß auf die europäische Ebene gehoben als bisher. Bei allen Bewertungen stellt sich indes die Schwierigkeit, verlässliche Kriterien für die Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses zu finden. Seit 2005 ist das Nutzen-Risiko-Verhältnis im AMG gesetzlich definiert. 4 Abs. 28 AMG beschreibt dies als eine Bewertung der positiven therapeutischen Wirkungen des Arzneimittels im Verhältnis zu den Risiken gemäß [ 4] Abs. 27 Buchstabe a [AMG], bei zur Anwendung bei Tieren bestimmten Arzneimitteln auch nach [ 4] Abs. 27 Buchstabe b [AMG]. Gemäß 4 Abs. 27 AMG ist ein mit der Anwendung des Arzneimittels verbundenes Risiko jedes Risiko im Zusammenhang mit der Qualität, Sicherheit oder Wirksamkeit des Arzneimittels für die Gesundheit der Patienten oder die öffentliche Gesundheit bzw. bei Tierarzneimitteln jedes Risiko für die Gesundheit von Mensch oder Tier ( 4 Abs. 27 lit. a AMG) sowie jedes Risiko unerwünschter Auswirkungen auf die Umwelt ( 4 Abs. 27 lit. b AMG). 1

2 Eine Definition des Nutzens fehlt, kann aber aus der Definition des Nutzen-Risiko- Verhältnisses indirekt als die Summe der positiven therapeutischen Wirkungen verstanden werden. Maßstab der Bewertung ist zum Zeitpunkt der Zulassung der jeweilige Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse 1. Trotz dieses durch Definition vorgegebenen Rahmens bleibt die Bewertung des Nutzen- Risiko-Verhältnisses eine komplexe, relative Abwägung. Ein allgemein anerkannter oder gesetzlich normierter Maßstab für die Bewertung existiert nicht 2. Benefit-Risk Methodology Project der EMA Bei der Nutzen-Risiko-Abwägung handelt es sich um einen komplexen Prozess, der auch in den Behörden der EU nicht einheitlich gehandhabt wird. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Multidimensionalität der notwendigen Entscheidung, d. h. die Gesamtabwägung. Einzelprozesse, wie die Bewertung der Wirksamkeit, fallen erheblich leichter. Dieser Problematik bewusst, hat die EMA auf Anregung des CHMP das Benefit- Risk-Methodology Projekt ins Leben gerufen 3, um den Prozess auf EU-Ebene im Bereich der zentralen Zulassungen transparenter und nachvollziehbarer zu gestalten. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von systematischen Prozessen zur Bewertung des Nutzen-Risko- Verhältnisses. Die ersten Ergebnisse wurden im Juni 2012 öffentlich vorgestellt. Eine endgültige Stellungnahme der EMA wird nach Abschluss einer mindestens sechsmonatigen Testphase und der Auswertung der Feedbacks aus der Testphase erfolgen. Wenngleich die Ergebnisse der EMA zunächst ausgerichtet sind auf die Bewertung zentral zugelassener Produkte, dürften abschließende Ergebnisse für die Tätigkeit aller Behörden in allen Verfahren einen entsprechenden Maßstab setzen. Verantwortung des pharmazeutischen Unternehmers; Meldepflichten nach 29 AMG, Verlängerung gemäß 31 AMG, PSURs. Die Zulassung entbindet den Inhaber der Zulassung für das Inverkehrbringen nicht von seiner rechtlichen Verantwortung für das Produkt ( 25 Abs. 10 AMG). Wie der pharmazeutische Unternehmer seiner Verantwortung nachkommt, ist nicht abschließend vorgeschrieben. Gleichwohl gibt es einige gesetzliche Verpflichtungen, die für eine 1 (Müller/Kügel/Hofmann, Kommentar zum AMG, 25 Rd-Nr. 26) 2 (Fuhrmann/Klein/Fleischfresser, Arzneimittelrecht, 10, Rd-Nr. 219 mit Verweis auf Kloesel/Cyran, Arzneimittelrecht, 25, Erl. 54). 3 ( ng_ jsp&mid=wc0b01ac ed6, abgerufen am ) 2

3 regelmäßige Mitwirkung des pharmazeutischen Unternehmers an einer kontinuierlichen Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses sorgen sollen. Bereits durch das zweite Änderungsgesetz zum AMG wurden die Anzeige- und Mitteilungspflichten des Zulassungsinhabers nach 29 AMG erweitert. Der Zulassungsinhaber ist verpflichtet, der jeweils zuständigen Bundesoberbehörde alle Informationen mitzuteilen, die die Beurteilung des Nutzens- und der Risiken des betreffenden Arzneimittels beeinflussen könnten ( 29 Abs. 1 AMG). Die Pharmakovigilanzverpflichtungen nach 63a ff AMG dienen der Risikoüberwachung des Arzneimittels. Die Pflicht zur kontinuierlichen Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses ergibt sich aus 63b Abs. 2 Nr. 6 AMG. Auf europäischer Ebene wurden die Mitteilungspflichten des pharmazeutischen Unternehmers durch die RL 2012/26/EU zur Änderung der RL 2001/83/EG erneut erweitert. Der pharmazeutische Unternehmer soll verpflichtet sein, die Gründe für ein vorübergehendes oder endgültiges Einstellen des Inverkehrbringens, den Rückruf, den Verzicht auf die Zulassung oder die Nichtbeantragung der Verlängerung der Zulassung der zuständigen Behörde mitzuteilen. Er soll insbesondere erklären müssen, ob die getroffene Maßnahme auf einem der Gründe des 25 Absatz 2 Satz 1 Nummer 3, 4 oder Nummer 5, 30 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 oder 69 Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 oder Nummer 5 beruht. Diese Mitteilung hat in bestimmten Fällen insbesondere bei Änderung des Nutzen- Risiko-Verhältnisses auch dann zu erfolgen, wenn die Maßnahme in einem Drittland getroffen wird. Daneben ist in bestimmten Fällen auch im Falle der Änderung des Nutzen- Risiko-Verhältnisses zusätzlich die Agentur zu benachrichtigen. Eine freiwillige Marktrücknahme des Inhabers der Zulassung soll nach der Gesetzesbegründung nicht dazu führen, dass insbesondere Bedenken in Bezug auf Nutzen oder Risiken eines Arzneimittels bei behördlichen Maßnahmen nicht ordnungsgemäß berücksichtigt werden und der Zulassungsinhaber sich durch entsprechende Eigenmaßnahmen einer weiteren behördlichen Prüfung des Arzneimittels entzieht. Die Änderungen, die die RL 2012/26/EU mit sich bringt, werden voraussichtlich durch das sog. Dritte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften in nationales Gesetz umgesetzt 4. 4 ( ren/a/drittes_gesetz_arzneimittelvorschriften/gesetzentwurf_eines_dritten_gesetzes_zur_aenderun g_arzneimittelrechtlicher_und_anderer_vorschriften_ pdf[ teien/downloads/gesetze_und_verordnungen/laufende_verfahren/a/drittes_gesetz_arzneimittelvor schriften/gesetzentwurf_eines_dritten_gesetzes_zur_aenderung_arzneimittelrechtlicher_und_ander er_vorschriften_ pdf], abgerufen am , im Fall des 29 AMG in 29 Abs. 1 g AMG). 3

4 Im Rahmen des Zulassungsverlängerungsverfahrens nach 31 AMG kommt es zu einer umfassenden Reevaluation des Produkts auch und insbesondere im Hinblick auf das Nutzen-Risiko-Verhältnis. Ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis ist Grund für die Versagung der Verlängerung ( 31 Abs. 3 Satz 1 AMG i. V. m. 25 Abs. 2 Nr. 5 AMG). In regelmäßigen Abständen ist der Behörde außerdem ein Regelmäßiger aktualisierter Unbedenklichkeitsbericht (PSUR) vorzulegen, der Zusammenfassungen aller Daten enthält, die für die Beurteilung des Nutzens und der Risiken eines Arzneimittels von Interesse sind ( 63d Abs. 1 Nr. 1 AMG). Der pharmazeutische Unternehmer muss im PSUR eine wissenschaftliche Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses vornehmen, das auf sämtlichen Daten über das Arzneimittel beruht. Ganz generell dienen die Pflichten nach 63 a ff. AMG (Pharmakovigilanz) jedenfalls der Überwachung eines Teils des Nutzen- Risiko-Verhältnisses, nämlich der kontinuierlichen Risikoüberwachung des Arzneimittels. Grundlagen für eine spätere Re-Evaluation und Möglichkeiten der Behörden Neben dem pharmazeutischen Unternehmer sind die Behörden ebenfalls berufen und zuständig für eine kontinuierliche (Neu-)bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Ein ungünstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis stellt zu jedem Zeitpunkt im Lebenszyklus eines Arzneimittels - einen möglichen Grund für einen Widerruf der Zulassung dar ( 25 Abs. 2 Nr. 5, 30 Abs. 1 Satz 1 AMG). PASS/PAES Neue Mittel zur Gewinnung von Daten für die Nutzen-Risiko-Bewertung, die durch das Pharmapaket ins europäische Recht und durch das Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften in das AMG mit aufgenommen worden sind, sind die Post-Authorisation-Safety Study (PASS) und die Post Authorisation Efficacy Studie (PAES). Auch wenn beide Studienformen nicht grundsätzlich neu sind und von pharmazeutischen Unternehmen stets auch nach Zulassung zur Bewertung des Arzneimittels durchgeführt und von Behörden eingefordert wurden, ist dennoch neu, dass erst jetzt eine echte gesetzliche Grundlage geschaffen wurde, diese Studien bei und auch nach Erteilung der Zulassung per Auflage behördlicherseits einzufordern (nach Erteilung der Zulassung siehe 28 Abs. 3b Nr. 2 und 3 AMG). Dies erleichtert für die Behörden die Handhabung beider Instrumente. 4

5 Referral Verfahren Artikel 31 und Artikel 107 i ff. RL 2001/83/EG, Bedeutung der RL 2012/26/EU Durch das Pharmapaket und die neue Änderungsrichtlinie 2012/26/EU neu geregelt wurden die beiden europäischen Verfahren nach Art. 31 und 107 i ff. RL 2001/83/EG. Bei Bedenken in Bezug auf ein Arzneimittel hinsichtlich Sicherheit, Qualität oder Unbedenklichkeit kann, wenn ein besonderes Unionsinteresse vorliegt, ein Referral- Verfahren nach Artikel 31 RL 2001/83/EG gestartet werden. Mögliche Initiatoren sind neben der Kommission und den Behörden der Mitgliedstaaten der Antragsteller bzw. der Zulassungsinhaber. Das Verfahren dient dazu, hinsichtlich einer Maßnahme, die ein Initiator in Bezug auf das Arzneimittel für geboten hält, eine europaweit einheitliche Lösung zu finden. In dringenden Fällen, die die Pharmakovigilanz betreffen, ist das Verfahren in ein Verfahren nach den Artikeln 107 j k RL 2001/83/EG (Urgent Union Procedure, UUP) zu überführen. Im Rahmen einer erneuten Novelle der RL 2001/83/EG wird der Wortlaut des Artikel 31 RL 2001/83/EG an dieser Stelle durch die RL 2012/26/EU abgewandelt. Ausreichend für die Überführung in ein Verfahren der UUP wird danach das Vorliegen eines der in Artikel 107 i RL 2001/83/EG genannten Kriterien sein. Weitere Änderungen, die die Änderungs-RL 2012/26/EU mit sich bringt, sind die mögliche Ausweitung eines Artikel 31-Verfahrens auf zentral zugelassene Arzneimittel desselben therapeutischen Bereichs bzw. derselben Substanzklasse. Sofortmaßnahmen der Kommission oder der Mitgliedstaaten werden durch den neuen Artikel 31 Abs. 3 und 4 RL 2001/83/EG ermöglicht. Die genannten prozeduralen Vorschriften der Artikel 107 i ff. RL 2001/83/EG ersetzen den ehemaligen Artikel 107 RL 2001/83/EG und heben die vormals in Volume 9A of the Rules Governing Medicinal Products in the European Union vorgesehen Verfahrensschritte auf ein gesetzlich bindendes Niveau. Das Verfahren findet Anwendung, wenn die Kommission oder ein Mitgliedstaat aus Gründen der Pharmakovigilanz, wenn dringendes Handeln geboten ist, die Aussetzung, den Widerruf, die Versagung der Verlängerung der Zulassung oder einen Vertriebsstopp für notwendig hält. Durch die RL 2012/26/EU wird der Anwendungsbereich des Verfahrens abgewandelt. Das Erfordernis der Dringlichkeit entfällt in den oben genannten Fällen. Dafür kann ein Verfahren in dringenden Fällen auch dann eingeleitet werden, wenn als gebotene Maßnahme die Erweiterung von Gegenanzeigen, die Einschränkung der Indikation oder die Reduktion der Dosierung in Betracht kommt. Sowohl im Falle des Artikel 31, aber auch im Falle des Artikel 107i RL 2001/83/EG steht eine Re-Evaluation des Nutzen-Risiko-Verhältnisses eines Produkts im Raum. 5

6 PRAC Ein relativ neuer Player in der Reevaluation des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Marktpräparaten ist das Pharmacovigilance Risk Assessement Committee (PRAC), das mit dem sogenannten Pharmapaket (Revision der RL 2001/83/EG und der VO (EG) Nr. 726/2004 in Bezug auf verschiedene Aspekte der Pharmakovigilanz und der Arzneimittelfälschungen, namentlich durch RL 2010/84/EU, RL 2011/62/EU und VO 1235/2010), siehe Art. 56 Abs. 1 lit. aa VO (EG) Nr. 726/2004. Der PRAC ist in verschiedene Entscheidungsprozesse der Mitgliedstaaten oder der Kommission in Bezug auf die Pharmakovigilanz durch die Abgabe von wissenschaftlichen Stellungnahmen involviert. So ist der PRAC in besonderen Fällen des Unionsinteresses (Verfahren nach Artikel 31 RL 2001/83/EG) einzuschalten. Wird ein Verfahren nach Artikel 31 eingeleitet, wird mit der Angelegenheit zunächst der Ausschuss befasst. Soweit sich die Bedenken gegen die Zulassung aus Pharmakovigilanzdaten ergeben, wird die Angelegenheit sodann an den PRAC verwiesen, der eine Empfehlung abgibt, wie mit der Zulassung zu verfahren ist. Bindend ist die Empfehlung des PRAC allerdings nicht. In dringenden Fällen findet das Verfahren nach Artikel 107 i bis k RL 2001/83/EG Anwendung. Auch hier gibt der PRAC die erste Bewertung in der Angelegenheit ab. In enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Berichterstatter des CHMP bzw. dem RMS erarbeitet der PRAC binnen 60 Tagen eine Empfehlung, wie mit der Zulassung nach seiner Auffassung zu verfahren ist. Auch diese Empfehlung des PRAC ist nicht bindend, sondern wird im Laufe des weiteren Verfahrens durch den CHMP oder die Koordinierungsgruppe geprüft. Das erste Meeting des PRAC wurde vom 1. Bis 3. Oktober 2012 abgehalten. Die Minutes der seither erfolgten Meetings und zahlreiche weitere Dokumente sind auf der Webseite der EMA abrufbar. Aktuelle Referral-Verfahren (Beispiele): Für Tetrazepam-haltige Arzneimittel wurde im Januar 2013 ein Artikel 107 i-verfahren gestartet. Das Verfahren wurde von der französischen Arzneimittelbehörde gestartet aufgrund von schwerwiegenden Hautreaktionen auf das Arzneimittel. Im Mai 2013 hat zunächst der PRAC seinen Assessment Report vorgelegt. Ausgehend von einer Analyse der Risiken, die die eingegangenen Nebenwirkungsfälle seit Erteilung der ersten Zulassung in den 60er Jahren bis zum Jahr 2012 erfasst, hat der PRAC die dem gegenüberstehenden Belege für die Wirksamkeit gewürdigt. Im Vergleich zu anderen Arzneimitteln derselben therapeutischen Klasse, so der PRAC, weist Tetrazepam ein erhöhtes Risiko für 6

7 schwerwiegende Hautnebenwirkungen auf. Die Re-Evaluation der Belege für die Wirksamkeit der Substanz ergab nach Auffassung des PRAC eine limitierte Aussagekraft. Vorgeschlagene oder denkbare Risikominimierungsmaßnahmen wurden als nicht ausreichend eingestuft. Nach über 40 Jahren auf dem Markt wurde somit seitens des PRAC das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Tetrazepam als negativ eingestuft. Die CMD(h) als zuständiger Entscheidungskörper (da keine zentrale Zulassung betroffen), hat sich der Auffassung des PRAC angeschlossen und zur Suspendierung der Zulassungen für Tetrazepam-haltige Arzneimittel geraten. Eine Aufhebung der Suspendierung soll möglich sein, wenn die Zulassungsinhaber belegen ggf. für bestimmte Patientengruppen dass der Nutzen des Arzneimittels die Risiken überwiegt. Die Entscheidung der CMD(h) erfolgte aber nicht einstimmig. 5 Gerade die Mitgliedstaaten, in denen Tetrazepam in Verkehr ist, votierten gegen eine Suspendierung der Zulassung. Die Kommission wird nun abschließend entscheiden. In einem Artikel 31-Verfahren behandelt werden Kontrazeptive der dritten und vierten Generation mit kombinierten Wirkstoffen (Chlormadinon, Desogestrel, Dienogest, Drospirenon, Etonogestrel, Gestoden, Nomegestrol, Norelgestromin oder Norgestimat). Ebenfalls aufgrund von Bedenken der französischen Arzneimittelbehörde sollen diese Substanzen hinsichtlich ihres Risikos für venöse Thromboembolien (VET) neu bewertet werden. Unter den betroffenen Arzneimitteln sind auch solche mit zentraler Zulassung. Nach Bewertung des PRAC ist daher der CHMP zuständig für eine abschließende Bewertung. Die Kommission wird am Ende eine für alle Mitgliedstaaten bindende Entscheidung erlassen. Das Risiko der VET bei kombinierten Kontrazeptiva ist im Prinzip bekannt, wobei einige der oben genannten Substanzen ein höheres Risiko aufzuweisen scheinen als andere. Bisherige Bewertungen des Nutzen-Risiko-Verhältnisses gerade unter diesem Blickwinkel wurden im Ergebnis positiv beschieden. Julia Spiecker, geb. Sieber Sträter Rechtsanwälte in Partnerschaft Kronprinzenstraße Bonn g_medicinal_products/position_provided_by_cmdh/wc pdf, abgerufen am

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Pharmakovigilanzregelungen Ein wirkliches Plus für die Arzneimittelsicherheit?

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Pharmakovigilanzregelungen Ein wirkliches Plus für die Arzneimittelsicherheit? 1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012 Pharmakovigilanzregelungen Ein wirkliches Plus für die Arzneimittelsicherheit? Simone Winnands Agenda Definitionen zur Pharmakovigilanz Pharmakovigilanz im Zulassungsumfeld

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Die Aufgaben des Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC)

Die Aufgaben des Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) Die Aufgaben des Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) November 2012 Hintergrund Verordnung (EU) Nr. 1235/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Dezember 2010 (8) Um sicherzustellen,

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed)

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

GVP Module V Risk Management Systems

GVP Module V Risk Management Systems GVP Module V Risk Management Systems Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 26.04.2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Guideline on good

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

AGAH Workshop. Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen. Markus Ambrosius

AGAH Workshop. Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen. Markus Ambrosius AGAH Workshop 4. Juli 2012 Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen Rechtsanwalt Markus Ambrosius Sträter Rechtsanwälte Kronprinzenstraße 20 Fon: +49 (0) 228-934 54-0

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Educational Material und paralleler Vertrieb von Infobroschüren durch pu 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013

Educational Material und paralleler Vertrieb von Infobroschüren durch pu 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013 Educational Material und paralleler Vertrieb von Infobroschüren durch pu 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013 Hintergrund zu Educational Material (EM) Möglicher Bestandteil der 2005 eingeführten Risikomanagement

Mehr

- 1- Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung

- 1- Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung - 1- Bundesanzeiger vom 25. März 2004, S. 6104 Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Bekanntmachung von Empfehlungen zum Versandhandel und elektronischen Handel mit Arzneimitteln Vom 18.

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.1.2010 K(2010)19 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 13.1.2010 für den sicheren elektronischem Datenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zur Überprüfung der Einzigkeit

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik 7. Mai 2003 PE 328.783/12-25 ÄNRUNGSANTRÄGE 12-25 Entwurf eines Berichts (PE 328.783) Bart Staes über

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta

Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta unter besonderer Berücksichtigung des Parallelimports Esther Timm-Kilian Doktorandenkolloquium Bonn, 25. April 2009 EU-Osterweiterungen 2 Agenda

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Entwurf eines Rundschreibens der BaFin zu den Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Ansprechpartner:

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht Literaturhinweise Arzneimittel- und Medizinrecht Deutsch / Spickhoff, Medizinrecht (Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht), 6. Aufl., 2008 Quaas, /Zuck, Medizinrecht,

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel EuropaThemen-FAKTEN: Traditionelle pflanzliche Arzneimittel Stand: Dezember 2010 Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel Natürliche Produkte werden nicht illegal - Foto: Kommission hinsichtlich

Mehr

Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 Bundesamt für Güterverkehr 2013

Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 Bundesamt für Güterverkehr 2013 Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 1 Übersicht 1. Einleitung: Das Road Package 2009 2. Die Verkehrsunternehmensdatei (VUDat) 3. Der europäische Informationsaustausch 2 Am

Mehr

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der Lebensqualität und Patientennutzen Die Sicht der EMEA PMS-Workshop: Lebensqualität als Kriterium für Zulassungs-, Therapie- und Erstattungsentscheidungen. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren,

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Regelungen des GKV-Spitzenverbandes nach 130a Abs. 3a Satz 10 SGB V zum Herstellerabschlag nach 130a Abs. 3a Satz 3 und 4 SGB V im Konsens mit den Verbänden der pharmazeutischen Unternehmer Grundsätzliches

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

RISK MANAGEMENT PLANS (RMPs) 24. März 2015 Berlin

RISK MANAGEMENT PLANS (RMPs) 24. März 2015 Berlin RISK MANAGEMENT PLANS (RMPs) 24. März 2015 Berlin Überblick über das Pharmapaket, regulatorische Grundlagen und Änderungen im Risikomanagement-System Die neue modulare Struktur des RMP RMP Schritt für

Mehr

Hinweise zum Versicherungsschutz

Hinweise zum Versicherungsschutz Hinweise zum Versicherungsschutz 1. Versicherungspflicht a) AMG- und MPG-Studien Studien am Menschen zur Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten unterliegen einer gesetzlichen Versicherungspflicht

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Equiden: Arzneimittelrecht

Equiden: Arzneimittelrecht Equiden: Arzneimittelrecht Neuerungen in 16. AMG Novelle bei Therapie von Equiden? Dr. Iris Fuchs 16. AMG Novelle: Kurzfassung Zielsetzung: Reduktion des Antibiotikaeinsatz Vermeidung von Resistenzen Wen

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes

zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes Breitenbachstraße 1, 60487 Frankfurt am Main Telefon: (069) 7919-0 Telefax: (069) 7919-227 bgl@bgl-ev.de www.bgl-ev.de Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung Klaus Menges, BfArM Mainz, 27. September 2011 Status Gesetzliche Vorgaben basieren auf der Richtlinie 2001/83/EG Nationale Implementierung durch 11a AMG Weitere strukturelle Vorgaben über so genannte QRD

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen?

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen? Risk Management Plans & PSURs Was könnte die Zukunft bringen? 1 Strategy to better protect public health by strengthening and rationalising EU pharmacovigilance There is an established link between pharmacovigilance

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen

Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen Risiken erkennen, minimieren, finanzieren heute und morgen SAQ Fachgruppe Medizinprodukte Hersteller, 22.3.2007, Zofingen Monika Gattiker

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht?

cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht? cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht? von Klaus-Dieter Sohn September 2011 Centrum für Europäische Politik

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr