Web-Indicators for Portfolio Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web-Indicators for Portfolio Management"

Transkript

1 Web-Indicators for Portfolio Management Diplomarbeit Wirtschaftsinformatik angefertigt am Institut für Informatik der Universität Zürich von Manuel Dubler Zürich, Schweiz Matrikelnummer Wallisellen, November 2004 Supervisor: Dr. Reinhard Riedl Betreuer: Dr. Christof Luchsinger Abgabe: 3. November 2004

2 Abstract Deutsch Das Internet ist in den letzten Jahren zu einer enormen Informationsquelle gewachsen. Unter anderem liefert es explizite und implizite Informationen über das Intellektuelle Kapital einer Unternehmung. Wir gehen in dieser Arbeit der Frage nach, ob solche Informationen mit Werkzeugen aus dem Internet extrahiert und für ein erfolgreiches Aktienportfolio-Management genutzt werden können. Dabei können wir konkret zeigen, dass Portfolios, die anhand der beiden Informationen inserierende Firma und Zeitpunkt des Inserats von der Jobbörse math-jobs.com zusammengestellt wurden, klassische Benchmarks schlagen. Die Aussagen werden durch umfangreiche finanzmathematische und statistische Analysen validiert. English During the past few years the Internet has grown to be an enormous source of information. It provides us with, among other things, explicit and implicit information about the Intellectual Capital of a company. In this paper we pursue the question of whether such information can be extracted from the Internet and used for a successful portfolio management. At the same time we show precisely that portfolios based on the two pieces of information compiled from the job exchange math-jobs.com, namely, company advertising and time of advertising, beat classical benchmarks. The assertions are validated by extensive financial, mathematical and statistical analyses. I

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI Tabellenverzeichnis XII 1 Einleitung Ausgangslage Zielsetzung Motivation Perspektive: Intellektuelles Kapital Thesen und Methoden Aufbau der Arbeit Adressaten Danksagung Einführung in das Portfolio Management Überblick Traditionelles Portfolio Management Modernes Portfolio Management Grundlegende Begriffe Mathematische Modellierung Rendite Risiko II

4 2.2.4 Aktienindex Grundlagen der Portfoliotheorie Diversifikation Kovarianz Efficient Frontier Korrelationskoeffizient Der Betafaktor Diversifikationspotential schweizerischer Aktien Strategien - Modelle Portfolio Selection Modell Single Index Modell Multi Index Modell Capital Asset Pricing Modell Arbitrage Pricing Theory Asset Allocation Portfolio Performance Messung der Performance Eindimensionale Performance-Messung Zweidimensionale Performance-Messung Performance Kennzahlen Sharpe Ratio Treynor Ratio Jensens alpha Modigliani-Modigliani-Ratio Tracking Error Information-Ratio Performance Messung in der Praxis Literaturüberblick Portfolio Management III

5 3 Informationsgewinnung aus dem Internet Webdaten Überblick Probleme mit Webdaten Mangel an Glaubwürdigkeit Mangel an Produktivität Mangel an historischen Daten Web Mining Web Content Mining Web Structure Mining Web Usage Mining Web Farming Web Intelligence Datengewinnung Informationsgewinnung Wissensgenerierung Web Business Intelligence Systeme Technische Mining Verfahren Clusteranalyse Assoziations- und Sequenzanalyse Klassifikationsverfahren Kausale Netze Graphentheoretische Sicht Probabilistische Sicht Fragestellungen im Web Mining Einsatz zur Personalisierung Literaturüberblick Webmining IV

6 4 Webindikatoren für das Portfolio Management Identifikation Auftragsvergabe im Internet Suchmaschinen-Ranking Virtuelle Communities Beispiel: ciao.com Qualität des Webauftritts Werbung im Internet Online Jobbörsen Klassifikation Entwicklung eines Portfolio Management Modells Überblick über das Gesamtsystem Komponenten Informationsquellen Strategie Reports Funktion des Porfolio-Management-Systems Fazit Entwicklung eines praktischen Evaluationskonzeptes Ausgangslage und Hintergrund math-jobs.com Ziel Idee Evaluationsdesign Fragestellung Methodologischer Ansatz V

7 Datenerhebung Berücksichtigte Stellen Haltedauer einer Aktie Statistische Tests Sharpe Ratio nach Jobson und Korkie T-Test Möglichkeiten mit math-jobs.com Daten Verfügbare Daten Daten aus Logfiles Stellenangebote Werbebanner Fazit Bildung eines Konjunkturindikators Verschiedene Konjunkturindikatoren Messung der Prognosegüte Prognosegütemass Wendepunktanalyse Bewährte Indikatoren Manpower-Index Jobpilot-Index math-jobs-index Probleme bei der Konstruktion Konstruktion des math-jobs-index Vergleich mit Jobpilot-Index Vergleich mit der BIP-Entwicklung Messung der Prognosegüte des math-jobs-index Wendepunktanalyse des math-jobs-index Kontrolle anhand neuer Daten Fazit VI

8 7 Entwicklung einer Strategie Identifikation erfolgsversprechender Strategien Aktienkauf bei Inserat Unmittelbarer Kauf Kauf vor Inserierung Aktienkauf bei Inserat und Leerverkauf eines Index Short in Weltindex Short in Branchenindizes Variable Investition Überprüfung des Modells Auswertung der Testresultate Weiterentwicklung des Modells Laufende Umschichtung Index als Ausgangspunkt Selektion einer Strategie Fazit Evaluation der Strategie Hintergrund Inserate Kursdaten mit StockQuote Portfolio: Unmittelbarer Kauf Resultat Bewertung Benchmark MSCI Benchmark MSCI Timed Kritik an der Strategie Portfolio: Monatliche Umschichtung Schweiz VII

9 8.3.1 Daten Durchführung und Analyse Benchmarks Kennzahlen Kritik Portfolio: Quartalsweise Umschichtung Weltweit Anmerkung Resultat Benchmarks Kennzahlen Analyse Resultat der einzelnen Aktien Betrachtung von Serono Kritik Variationen bei der Umschichtung Statistische Tests Jobson Korkie Memmel: Sharpe Ratio Alpha und Beta im T-Test Allgemeine Probleme bei der Evaluation Fehlende Daten um 11. September Verspäteter Börsengang Fehlerhafte Daten Fazit Fazit Resultate Ausblick Begründung der Resultate der Evaluation Weiterführende Forschung Schlussbetrachtung VIII

10 Literaturverzeichnis 157 Glossar 160 Anhang 165 A Management Summary A.1 Deutsch A.2 English B Zusammenfassung B.1 Deutsch B.1.1 Einleitung B.1.2 Webindikatoren B.1.3 Strategie B.1.4 Ausgangslage B.1.5 Resultate B.1.6 Fazit B.2 English B.2.1 Introduction B.2.2 Web indicators B.2.3 Strategy B.2.4 Initial position B.2.5 Results B.2.6 Conclusion C Wertentwicklung der Portfolios C.1 Unmittelbarer Kauf C.2 Umschichtung Schweiz (monatlich) C.3 Umschichtung Weltweit (quartalsweise) D Quellcode StockQuote E Aufgabenstellung IX

11 Abbildungsverzeichnis 2.1 Diversifizierbares versus nichtdiversifizierbares Risiko [Volk03], S Efficient Frontier [Auck01], S Tangentialportfolio im CAPM-Modell [Volk03], S Security Market Line und die APT [Auck94], S Reward-to-Variability-Verhältnis [Auck94], S Performance Messung mittels Jensens alpha [Auck94], S Tabelle mit bedingten Wahrscheinlichkeiten Beispielhaftes Kausalmodell im Web Mining Bewertung eines Siemens Mobiltelefons [ciao.de], Gesamtbetrachtung des Portfolio-Management-Systems Informationsgewinnung aus einem Webindikator Strukturierung der Daten in einer Datenbank Modell des Portfolio-Management-Systems math-jobs.ch [math-jobs.ch], Manpower- und Jobpilot-Index im Vergleich Kategorien des Jobpilot-Index Entwicklung des math-jobs-index Korrelation zwischen Jobpilot- und math-jobs-index Vergleich reales BIP mit um zwei Quartale verschobenen, saisonbereinigten math-jobs-index X

12 6.6 Aktualisierte Diagramme mit neuen Daten Entwicklung des Portfolios Unmittelbarer Kauf Entwicklung des MSCI (rechte Skala) verglichen mit der Anzahl Inserate auf math-jobs.com (linke Skala) Vergleich des math-jobs-portfolios und der Benchmark MSCI Timed Entwicklung der Gesamt-Rendite mit zunehmendem Investitionsbetrag bei unterschiedlichen Zinssätzen des Bankkontos Anzahl der berücksichtigten Inserate zur Umschichtung Schweiz Vergleich SPI und math-jobs-portfolio Vergleich des math-jobs Portfolio mit SPI, UBS Equity CH und Julius Bär Swiss Stock Fund B Vergleich des math-jobs World Portfolio mit MSCI, UBS Equity Global und Julius Bär Global Value Stock Entwicklung Portfolioanteil der Serono Aktie (linke Skala) verglichen mit dem Kursverlauf (rechte Skala) Regression math-jobs CH vs. SPI und math-jobs World vs. MSCI Fehlerhafte Daten bei finance.yahoo.com [yahoo.com], XI

13 Tabellenverzeichnis 2.1 Übersicht über die Finanzanalyse Wertentwicklung und Rendite eines Depots Reihenfolge der Treffer bei google.ch auf vier allgemeine Suchbegriffe am Absolute Ausschreibungen bei math-jobs verglichen mit jobpilot-daten Saisonkoeffizienten der math-jobs-zeitreihe Wendepunktanalyse des math-jobs- und des Jobpilot-Index Effekt eines Leerverkauf des Index Aufteilung auf Branchen Testresultate des Modells nach 50 Aktienkäufen Absolute und relative Anteile der Aktien Umschichtung durch Reduktion der Anteile A und B Länderanteil der relevanten Inserate Firmenanteil der relevanten Inserate Vergleich des math-jobs Portfolio mit dem MSCI Portfolio Vergleich des math-jobs Portfolio mit dem MSCI Timed Portfolio Verteilung auf die Aktien am Kennzahlen zur Messung der Portfolio-Performance Kennzahlen zur Messung der Portfolio-Performance Rangliste der berücksichtigten Aktien bezüglich Saldo Quartalsweise Umschichtung bei Serono Ergebnis der Variation des Zeitpunkts der Portfoliobildung und der Umschichtungshäufigkeit beim math-jobs World Portfolio Resultate des Jobson Korkie Memmel Tests XII

14 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage Das Internet hat sich in den letzten Jahren zu einem Massenmedium entwickelt und ist dabei zu einer riesigen Quelle für Informationen aller Art gewachsen. Mittels Web Mining- oder Web-Intelligence-Methoden ist es möglich, diese unstrukturierte Datenflut in verwertbare Informationen umzuwandeln. Ein Beispiel sind online Informationsquellen, die es ermöglichen, Unternehmen bezüglich unterschiedlicher Kriterien zu untersuchen und aufgrund der daraus gewonnenen Erkenntnisse für das Tätigen von Kaufs- und Verkaufstransaktionen im Aktienportfolio-Management nutzbar sind. 1.2 Zielsetzung Die vorliegende Diplomarbeit untersucht, ob aufgrund der Berücksichtigung neuer Informationsquellen im Internet höhere Renditen im Aktien-Portfolio-Management erzielt werden können, als bei blosser Berücksichtigung von etablierten Informationsquellen. Ziel ist die Identifikation möglicher Webindikatoren für das Portfolio-Management und die Überprüfung ihrer Eignung in der Praxis. 1

15 1.3 Motivation Der massive Einbruch der Aktienmärkte seit dem Jahr 2000 hat immense Vermögenswerte zerstört und den Glauben an einige traditionelle Konzepte im Portfolio-Management erschüttert. Das Benchmark-Denken führte dazu, einen geringeren Wertverlust als denjenigen der Benchmark bereits als Erfolg zu bezeichnen. Die Idee, einen innovativen Ansatz im Portfolio-Management zu untersuchen, hat uns von Anfang an fasziniert. Es ist unbestritten, dass durch die Verwendung von Insiderwissen theoretisch hohe Gewinne an der Börse erzielt werden können. Einerseits stellt sich der Erwerb von Insiderwissen aber als relativ schwierig heraus und andererseits macht man sich durch die Verwendung von Insiderinformationen an der Börse strafbar. Diese Arbeit verfolgt einen anderen Ansatz. Unsere Motivation war, zu untersuchen, ob die Möglichkeit besteht, anhand der Analyse von öffentlich zugänglichen Informationsquellen, die jedoch nicht wahrgenommen oder ihr Nutzen unterschätzt wird, Vorteile an der Börse zu erzielen. Falls aufgrund der Berücksichtigung öffentlich zugänglicher Informationsquellen erhöhte Renditen erzielt werden könnten, würde dies der halbstarken Form der Efficient Market Hypothesis widersprechen, die besagt, dass alle öffentlich zugänglichen Informationen bereits in den aktuellen Aktienpreisen enthalten sind und somit kein Vorteil aus dem Studium von öffentlich zugänglichen Informationsquellen erzielt werden kann. Die Diplomarbeit lässt sich in das Forschungsgebiet der Applied Finance, genauer gesagt im Portfolio-Management einordnen. Daneben werden auch Gebiete der Informatik wie Data Mining, insbesondere Web Mining und Business Intelligence tangiert. 2

16 1.4 Perspektive: Intellektuelles Kapital Wir versuchen in dieser Arbeit, Informationen über das Intellektuelle Kapital einer Unternehmung aus dem Internet zu extrahieren und für das Portfolio-Management zu nutzen, denn der Erfolg und das Wachstumspotential von Unternehmen beruhen zunehmend auf immateriellen Werten, den so genannten Intangible Assets. Dazu gehören Humankapital, Kundenkapital, Innovationskraft, Organisation und Prozesskapital. 1 Es ist unmöglich, das Intellektuelle Kapital, welches die Menge aller Intangible Assets einer Unternehmung darstellt, genau einzugrenzen oder exakt zu messen. Unter der Annahme, dass der Börsenwert eine Schätzung für den Marktwert einer Unternehmung darstellt, kann ohne signifikanten Verlust an Genauigkeit von der folgenden heuristischen Definition ausgegangen werden: Das Intellektuelle Kapital ist gleich der Differenz zwischen Börsen- und Buchwert einer Unternehmung. Daraus wird klar, dass jede Information über das Intellektuelle Kapital für das Portfolio Management von Nutzen ist und sich deshalb die Frage stellt, wie möglichst viele das Intellektuelle Kapital einer Unternehmung betreffende Informationen aus dem Internet gewonnen werden können. In diesem Sinne kann unsere Forschung auch als Beitrag zur Erforschung der Möglichkeiten zur Messung des Intellektuellen Kapitals betrachtet werden. 1.5 Thesen und Methoden Diese Arbeit basiert auf einfachen Extraktionsverfahren für Webdaten, finanzmathematischen Portfolio-Modellen wie dem Portfolio Selection Modell, dem Capital Asset Pricing Modell und der Asset Allocation sowie auf statistischen Methoden wie stochastischer Modellierung, dem Mean-Variance-Ansatz, einfacher Regression und Signifikanztests. Ziel ist die Validierung, respektive die Falsifizierung der beiden auf Extraktionsverfahren basierenden Kernthesen: 1 Quelle: [Sveiby00] 3

17 Die getätigten Stellenausschreibung auf math-jobs.com sind ein geeigneter Indikator für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung einer Unternehmung. Die Summe der über math-jobs.ch ausgeschriebenen Stellen lässt sich als vorauseilender Konjunkturindikator verwenden. 1.6 Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit gliedert sich in folgende Kapitel: Kapitel 2 führt in die theoretischen Grundlagen des Portfolio Managements ein. Verschiedene Modelle, Theorien und Strategien werden aufgezeigt. Zahlreiche Kennzahlen zur Messung der Portfolioperformance werden vorgestellt. Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Informationsgewinnung aus dem Internet. Dazu werden verschiedene Web Mining Verfahren diskutiert. In Kapitel 4 werden mögliche Webindikatoren für das Portfolio Management lokalisiert und bezüglich ihrer Eignung in der Praxis analysiert. Zudem wird gezeigt, wie die Informationen in einem automatisierten Portfolio-Management-System verarbeitet werden können. In Kapitel 5 entwickeln wir ein Evaluationskonzept. Die Jobbörse math-jobs.com wird vorgestellt und die Möglichkeiten, die sich anhand der Daten dieser Website bieten, werden aufgezeigt. In Kapitel 6 wird untersucht, ob sich aus den Daten von math-jobs.com ein vorauseilender Konjunkturindikator bilden lässt. Kapitel 7 beschäftigt sich mit der Identifikation erfolgsversprechender auf Webindikatoren basierenden Strategien. Die verschiedenen Möglichkeiten, die sich anhand der Inserate auf math-jobs.com bieten, werden aufgezeigt und analysiert. Kapitel 8 beschäftigt sich mit der Evaluation der erfolgsversprechenden Strategien 4

18 und der ausgiebigen Analyse und Beurteilung der Resultate. Zudem wird auf allgemeine Probleme bei der Evaluation hingewiesen. Das Kapitel 9 fasst die wichtigsten Erkenntnisse und Resultate nochmals in einem Fazit zusammen und es wird gezeigt, in welchen Bereichen künftig weiter Forschung betrieben werden sollte. Personen mit solidem Grundwissen im Gebiet des Portfolio Managements, die sich nicht für die Möglichkeiten der Datengewinnung aus dem Internet interessieren, wird empfohlen, die theoretischen Grundlagen zu überspringen und bei der Lektüre direkt bei der Vorstellung der Jobbörse math-jobs.com (Kapitel 5, ab S. 76) einzusteigen. Für Personen, die nur wenig Zeit haben und an Abkürzungswegen interessiert sind, zeigt der zweiseitige Management Summary (Deutsch: S. 165, Englisch: S. 167) um was es in dieser Diplomarbeit geht und die Zusammenfassung (Deutsch: S. 169, Englisch: S. 177) fasst die wichtigsten Resultate der Untersuchung auf acht Seiten kompakt zusammen. 1.7 Adressaten Diese Arbeit richtet sich an Personen, die sich für einen innovativen Ansatz im Aktien Portfolio Management interessieren. Grundlegende Kenntnisse bezüglich Finance, Portfolio Management und Internet sind von Vorteil, jedoch nicht zwingend notwendig, da die im späteren Verlaufe der Arbeit verwendeten Begriffe und Methoden in Kapitel 2 und 3 einführend vorgestellt werden. Ein gewisses ökonomisches Verständnis wird dabei jedoch vorausgesetzt. 1.8 Danksagung Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um mich bei meinen Kollegen, Freunden und meiner Familie für die geistige und moralische Unterstützung zu bedanken. 5

19 Ganz besonders möchte ich mich bei Dr. Christof Luchsinger für die hervorragende Betreuung bedanken. In zahlreichen Gesprächen und s hat er mich mit seinen Ideen und Anregungen tatkräftig bei der Ausarbeitung der vorliegenden Diplomarbeit unterstützt und mir mit dem Durchlesen meiner Entwürfe einen grossen Dienst erwiesen. Mein Dank geht im Speziellen noch an Sven Hartmetz, ohne dessen Unterstützung das Programm StockQuote zur automatisierten Auswertung der Aktienkurse nicht entstanden wäre, meinen Vater Erich Dubler, der sich die Zeit genommen hat, diese Arbeit kritisch durchzulesen und zu korrigieren und an meine Tennis-Kollegen für den körperlichen Ausgleich zur täglichen Kopfarbeit. Zudem möchte ich mich bei Herrn Dr. R. Riedl für das spannende Thema, die Betreuung bei der Entstehung dieser Arbeit und seine wertvollen Denkanstösse, kritischen Fragen und kreativen Inputs bedanken. 6

20 Kapitel 2 Einführung in das Portfolio Management Dieses Kapitel führt in die Grundlagen der Portfoliotheorie ein. Wichtige Begriffe wie Rendite und Risiko werden definiert und die populärsten Modelle und Anlagestrategien vorgestellt. Zum Schluss des Kapitels wird dann anhand der Vorstellung verschiedener Kennzahlen wie beispielsweise der Sharpe Ratio vertiefend auf die Zweidimensionale Performance Messung eingegangen. 2.1 Überblick Traditionelles Portfolio Management Beim traditionellen Portfolio Management werden mögliche Anlagen mittels verschiedener Analyse- und Prognosewerkzeuge beurteilt. Es geht von allen Anlagemöglichkeiten aus und versucht, die besten Anlagen zu eruieren. Mittels einer Fundamentalanalyse wird der innere Wert einer Anlage ermittelt und mit dem Börsenkurs verglichen. Langfristig passt sich laut diesem Modell der Börsenkurs dem inneren Wert einer Anlage an, und deshalb soll die Anlage bei einem über dem Börsenkurs liegenden inneren Wert gekauft werden. Eine andere Möglichkeit ist die technische Analyse. Sie befasst sich mit der Preisund Volumenentwicklung einer Anlage in der Vergangenheit. Der Grundgedanke dieser Analyse ist, dass sich die Investoren in ähnlichen Situationen nicht wesentlich 7

21 Fundamentalanalyse Technische Analyse Zweck Auswahl der Wert- Festlegung des Kaufs- und papiere (Stockpicking) Verkaufszeitpunktes Datenbasis Wirtschafts- und Marktdaten (Kurswerte, Unternehmensdaten v.a. Einzelwerte, Indizes) (Konjunktur, Gewinne etc.) Hypothese Kurs schwankt um den Kurse bilden sich nach inneren Wert der Aktie Angebot und Nachfrage und entwickeln sich in Trends Analyse-Ziel Bestimmung des Erkennen typischer inneren Wertes Kursverlaufsmuster Tabelle 2.1: Übersicht über die Finanzanalyse anders verhalten, als sie dies in der Vergangenheit getan haben. Mittels Analyse und den geeigneten Werkzeugen wird versucht, aus der vergangenen Kursentwicklung Erkenntnisse bezüglich der künftigen Entwicklung zu gewinnen. Die wichtigsten Unterschiede der beiden Möglichkeiten der Aktienanalyse sind in Tabelle 2.1 dargestellt. Daneben gibt es die Random Walk Hypothese. Sie sagt aus, dass die Kurse zufällig um den inneren Wert der Aktie schwanken und deshalb eine erfolgreiche Analyse nicht möglich ist. Sowohl bei der Fundamentalanalyse, als auch bei der technischen Analyse werden die Anlagen isoliert betrachtet. Der Investor stellt sich folglich ein Portfolio aus Titeln zusammen, die zwar für sich alleine betrachtet eine gute Performance erwarten lassen können, die Zusammenhänge zwischen den Anlagen werden aber dabei nicht berücksichtigt. Er neigt dazu, Anlagen durch Stockpicking 1 unsystematisch in sein Portfolio aufzunehmen. Als einzige quantitative Komponente werden im traditionellen Portfolio Management die Renditen einzelner Aktien betrachtet. Diese sind von drei Faktoren abhängig: vom Markt, von den Marktsektoren und vom Titelcharakter. 2 1 Versuch, die im Augenblick beste Aktie zu ermitteln und zu kaufen 2 Quelle: [Auck01], S. 5 8

22 2.1.2 Modernes Portfolio Management Im Gegensatz zum traditionellen Portfolio Management werden beim modernen Portfolio Management neben den Analyseverfahren der traditionellen Methode die mit den Anlagen zusammenhängenden Risiken explizit in die Betrachtung miteinbezogen. Das Marktrisiko, das Sektorrisiko und das titelspezifische Risiko werden für den Portfolioverbund betrachtet. Je höher die geforderte Rendite, desto mehr Risiko muss in Kauf genommen werden. Umgekehrt kann bei einem risikoaversen Investor das Risiko auf Kosten der zu erwartenden Rendite minimiert werden. 2.2 Grundlegende Begriffe Mathematische Modellierung Wo wir nicht auf historische und damit bekannte Daten zurückgreifen können, modellieren wir die Renditen R i (1 i d) der d Anlagemöglichkeiten mit stochastischen Zufallsgrössen. Aus mathematischen Gründen fordern wir, dass E[Ri 2 ] <. Die gemeinsame Verteilung der Zufallsgrössen sei uns bekannt. Insbesondere kennen wir damit die Kovarianzen aller Zufallsgrössen miteinander. Wir definieren weiter die erwarteten Renditen µ := (µ i,..., µ d ) und Varianzen der Renditen σ 2 := (σ1, 2..., σd) 2 folgendermassen: µ i := E[R i ] und σi 2 := V [R i ]. Die Kovarianz definieren wir σ ij := Cov(R i, R j ). Daten der Vergangenheit werden als Realisationen dieser Zufallsgrössen betrachtet. Wir vereinbaren noch, dass Zufallsgrössen für Modellbildung und die Zukunft mit grossen Buchstaben bezeichnet werden und historische Daten mit kleinen Buchstaben (z.b. R und r) Rendite Das Ziel eines jeden Investors ist es, eine angemessene Entschädigung für seine Investition zu erhalten. Dieses Renditeziel kann in Kapitalzuwachs und laufende Erträge unterteilt werden. Aktienrenditen können sowohl aufgrund von sicheren historischen Daten berechnet 3 Quelle: [Luchs04], S. 6 9

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Frank von Oppenkowski 6. Semester Betriebswirtschaftslehre SP Finanzwirtschaft 1 Die Wertpapierlinie (= CAPM) Gliederung 2 Wie man Erträge

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 12 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XII Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 3 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance von Jessica Plöger 1. Auflage Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Plöger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko Materialien zur Vorlesung Rendite und Risiko Burkhard Erke Quellen: Brealey/Myers, Kap. 7 Mai 2006 Lernziele Langfristige Rendite von Finanzanlagen: Empirie Aktienindizes Messung von Durchschnittsrenditen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie Adrian Michel Universität Bern Aufgabe 1 Richtigstellung falscher Aussagen 2 Aufgabe 1 a) > Um aus zwei Aktien ein risikoloses Portfolio bilden zu können, müssen

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management von Dr. Christian Gast Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien - Inhaltsverzeichnis - XI Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ' XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning Feldstrasse 41, 7205 Zizers, Telefon/Telefax: 081 330 82 40, E-Mail: max.luescher@ibf-chur.ch, Homepage: www.ibf-chur.ch

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien

Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien Thorsten Poddig / Ulf Brinkmann / Katharina Seiler Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien Theorie und praxisorientierte Anwendungen mit Excel TM 2. überarbeitete Auflage UHLENBRUCH Verlag, Bad Soden/Ts.

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Der Hedgefonds-Effekt

Der Hedgefonds-Effekt Franz-Joseph Busse, Julia Nothaft Der Hedgefonds-Effekt FinanzBuch Verlag Inhalt Hedgefonds-Investments-Assetklasse mit lukrativen Renditechancen und überschaubaren Risiken? 13 1. Ausgangspunkt und Untersuchung

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

AIP. AlternativeInvestmentPartnerAG. besser. als anders. N e w s l e t ter. I P feffer fürs Por tfolio: Einführung in die moderne Por tfoliotheorie

AIP. AlternativeInvestmentPartnerAG. besser. als anders. N e w s l e t ter. I P feffer fürs Por tfolio: Einführung in die moderne Por tfoliotheorie AIP AlternativeInvestmentPartnerAG besser als anders N e w s l e t ter I P feffer fürs Por tfolio: Einführung in die moderne Por tfoliotheorie I Editorial «Nur ein verzweifelter Spieler setzt alles auf

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 3.

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt:

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt: Börsen in Theorie und Praxis Börsenwelt: Einführung Aktienanalyse 29. Oktober 2010 1 Die Risiken der Aktienanlage KAPITALMARKT ist ein RISIKO- und KAPITALMARKT Überlassung von KAPITAL geht stets einher

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken Band 77

Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken Band 77 Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken Band 77 Herausgegeben von Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge, Dresden, Prof. Dr. Klaus Röder, Regensburg, und Prof. Dr. Mark Wahrenburg, Frankfurt Dr. Jens Bies

Mehr

Schwerpunktmodul BP3: Portfoliomanagement

Schwerpunktmodul BP3: Portfoliomanagement Schwerpunktmodul BP3: Portfoliomanagement Grundzüge des Capital Asset Pricing Modells (CAPM) Prof. Dr. Stefan May 1 Gliederung 1. Stochastische Aktienrenditen 2. Risikomessung, Volatilität und die Effekte

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel.

Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel. Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel. Das Grundgesetz der Finanzanlage lautet: Je größer die Rendite, desto größer das Risiko. Der Grund besteht darin, dass der Investor

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM)

Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM) Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM) Burkhard Erke Quellen: Schmidt/Terberger, Kap. 9; Brealey/Myers, Kap.8/9 April 2003 Lernziele Grundidee des CAPM als Gleichgewichtsmodell auf

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198)

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht.

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Münchner UnternehmerKreis IT Donnerstag, 17. Juni 2010 Christian Hafner Geschäftsführender Teilhaber Traktor vs. Formel 1 2

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Teil I. Theoretisch methodischer Teil

Teil I. Theoretisch methodischer Teil Teil I Theoretisch methodischer Teil 1 Einleitung In vielen Bereichen der Praxis sind Schätzungen über künftige Entwicklungen wichtiger makroökonomischer Größen von entscheidender Bedeutung für den Erfolg

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Computational Intelligence und Data Mining

Computational Intelligence und Data Mining Computational Intelligence und Data Mining Portfoliooptimierung unter Nebenbedingungen Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein thomas.bartz-beielstein@fh-koeln.de, Tel. 02261/8196-6391 Prof. Dr. Wolfgang Konen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr