Lieferantenportfolio-Management für IT-Services unter Berücksichtigung von Diversifikationseffekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferantenportfolio-Management für IT-Services unter Berücksichtigung von Diversifikationseffekten"

Transkript

1 Diskussiospapier Lieferateportfolio-Maageet für IT-Services uter Berücksichtigug vo Diversifikatioseffekte vo Floria Probst Has Ulrich Buhl i: WIRTSCHAFTSINFORMATIK 54 (2012) 2 S This article also appeared i: Busiess & Iforatio Systes Egieerig p The fial publicatio is available at: Uiversität Augsburg D Augsburg Besucher: Uiversitätsstr Augsburg Telefo: (Fax: -4899) WI-289 Uiversität Bayreuth D Bayreuth Besucher: F.-v.-Schiller-Str. 2a Bayreuth Telefo: (Fax: )

2 Lieferateportfolio-Maageet für IT-Services uter Berücksichtigug vo Diversifikatioseffekte Zusaefassug Serviceorietierte Architekture erögliche dass die IT-Uterstützug vo Prozesse als Portfolio aus eizele IT-Services verschiedeer Lieferate etworfe werde ka. Die Gestaltug der Prozesse erfolgt dabei durch Auswahletscheiduge zwische poteziell eizubeziehede IT-Services. Dabei werde i viele Uterehe i ier kürzere Abstäde eie Vielzahl vo Aforderuge zur Ivestitio i IT-Services foruliert. Allerdigs übersteigt der Ufag der gewüschte Ivestitioe i.d.r. das zur Verfügug stehede Budget. Soit stehe Uterehe vor der Herausforderug das begrezte Budget auf die Ivestitioe i die erfolgversprechedste Kobiatio aus IT- Services zu allokiere. Dies ist jedoch ohe ethodische Uterstützug kau öglich. Zude erfolgt die Allokatio oftals ituitiv ud i Abhägigkeit vo der IT-Affiität der Etscheidugsträger. Deshalb wird ei quatitatives ehrperiodiges Vorgehesodell zur Maxiierug des Utereheswertes i Sie eier wertorietierte Uterehesführug etwickelt das die Abhägigkeite der periodische Auswahletscheiduge berücksichtigt. Aschließed wird ei Etscheidugskalkül zur heuristische Lösug des Auswahlprobles vorgestellt ud die Awedug a eie Fallbeispiel veraschaulicht. Stichworte IT-Services Portfolio-Maageet Serviceorietierte Architekture Budgetrestriktio Etscheidugskalkül Wertorietierte Uterehesführug Supplier Portfolio Maageet for IT Services Cosiderig Diversificatio Effects Abstract By eas of service-orieted architectures the IT support of processes ca be desiged as a portfolio of idividual IT services provided by differet suppliers. The processes are desiged based o selectio decisios betwee IT services that potetially have to be icluded. May copaies forulate a ultitude of requireets for ivestets i IT services at ever shorter itervals. However the scope of the desired ivestets usually exceeds the available budget. Thus copaies face the challege of allocatig the liited budget to ivestets i the ost proisig cobiatio of IT services. This is hardly possible without ethodical support. I additio the allocatio is ofte doe ituitively ad subject to the decisio-akers affiity with IT. Therefore this paper develops a quatitative ulti-period procedure odel for the purpose of axiizig the eterprise value i 1

3 accordace with value based aageet which cosiders the depedecies of the periodical selectio decisios. I the followig a decisio logic for the heuristic solutio to the selectio proble is preseted ad its applicatio is deostrated by eas of a illustrative case exaple. Keywords IT Services Portfolio Maageet Service Orieted Architectures Budget Costraits Decisio Logic Value Based Maageet Vorspa Mittels serviceorietierter Architekture soll u.a. steigede Aforderuge a eie bedarfsorietierte ud flexible IT-Ladschaft achgekoe werde. Dabei ka die IT-Uterstützug vo Prozesse als Portfolio eizeler IT-Services etworfe werde. Die Gestaltug der Prozesse erfolgt durch Auswahletscheiduge zwische poteziell eizubeziehede IT-Services verschiedeer Lieferate. Der Ufag der forulierte Aforderuge zur Ivestitio i IT-Services überschreitet jedoch i.d.r das zur Verfügug stehede Budget. Soit stehe Uterehe vor der Herausforderug das Budget auf die Ivestitioe i die erfolgversprechedste Kobiatio aus IT-Services zu allokiere. I Beitrag wird hierzu ei Vorgehesodell zur wertorietierte Uterehesführug etwickelt das Abhägigkeite zwische de Auswahletscheiduge berücksichtigt. Aschließed wird ei Etscheidugskalkül zur heuristische Lösug vorgestellt ud die Awedug a eie Fallbeispiel veraschaulicht. Daksagug Dieser Artikel wurde durch die DFG (Deutsche Forschugsgeeischaft) i Rahe des Projekts IT-Portfolioaageet (ITPM) (BU 809/10-1) gefördert. Wir dake a dieser Stelle für die Uterstützug. Besoderer Dak gilt zude Frau Dr. Kathri Susae Brauwarth für Ihre wertvolle Aerkuge ud Idee bezüglich eier frühere Versio dieses Artikels. 2

4 1 Eileitug I de letzte Jahre habe Uterehe verehrt ihre IT-Ladschaft it Hilfe vo serviceorietierte Architekture (SOA) eu gestaltet (Pahlke et al S. 299). Mit dere Hilfe solle u.a. eie höhere Kudeorietierug durch Idividualisierug sowie gesteigerte Flexibilität durch Stadardisierug erzielt werde (Gebauer ud Lee 2008 S. 73; Gebauer ud Schober 2006 S. 128; Sigh ud Huhs 2005 S. 78). Hierzu erögliche SOA dass die Uterstützug eizeler Prozessaktioe durch IT-Services als IT-Service-Portfolio (ITSP) kozipiert werde ka. Ei ITSP bezeichet dabei eie Mege a IT-Services die zu eie Zeitpukt bzw. i eier Zeitspae basiered auf eier spezifische Ifrastruktur zur Uterstützug vo Prozessaktioe zu verwede ist (vo Brocke ud Soeberg 2007 S. 187). Dabei kapselt ei IT-Service eie bestite Ufag a Fuktioalität (zur Graularität vo IT-Services i SOA vgl. z.b. Brauwarth ud Friedl 2010; Rud et al. 2007) ud stellt diese über defiierte Schittstelle wiederverwedbar zur Verfügug (Erl 2005 S. 384 ff.; Krafzig et al S. 60; Sigh ud Huhs 2005 S. 76 ff.; Papazoglou 2003). SOA erögliche soit Prozessaktioe durch IT-Services ehrerer iterer oder exterer IT-Diestleister zu uterstütze (Brauwarth ud Heirich 2008 S. 100; Papazoglou 2003; Reichayr 2003 S. 99 ff.; vo Brocke et al S. 265). Die Gestaltug der Prozesse erfolgt dabei durch die Zusaesetzug des ITSP d.h. hauptsächlich durch Auswahletscheiduge zwische poteziell eizubeziehede IT-Services (Schelp ud Witer 2007 S. 1; Sigh ud Huhs 2005 S. 79; vo Brocke ud Soeberg 2007 S. 188; vo Brocke et al S. 266). Auf Grud der Notwedigkeit fortwähred ud dyaisch auf z.b. sich äderde Bedürfisse der Kude Etwickluge der Märkte ud Techologie sowie Vorgabe des Gesetzgebers zu reagiere (Setzer et al. 2008) werde hierzu i viele Uterehe i ier kürzere Abstäde eie Vielzahl vo Aforderuge zur Ivestitio i IT-Services foruliert (Bradl et al S. 92; Kotogiais et al S. 5). Soit etsteht icht ur ei steigeder Zeitdruck bei der Ivestitiosbewertug ud Ipleetierug vo IT-Services soder auch eie Vielzahl a Gestaltugsalterative [ ] dere ökooische Kosequeze ohe ethodische Uterstützug kau ehr ratioal abgeschätzt werde köe (vo Brocke et al S. 261). Zude übersteigt der Ufag der gewüschte Ivestitioe i IT-Services i.d.r. das zur Verfügug stehede Budget welches durch oetäre ud icht oetäre Restriktioe wie z.b. kappe Persoal- oder Maageetkapazitäte begrezt ist (Wehra et al S. 234). Deshalb stehe isbesodere Uterehe dere IT stark auf SOA basiert vor der Herausforderug das begrezte Budget auf die erfolgversprechedste Kobiatio vo Ivestitioe i IT-Services zu allokiere wozu eie ethodische Bewertug der zur 3

5 Auswahl stehede IT-Services otwedig ist (vgl. de Reyck et al S. 526; vo Brocke et al S. 261). Allerdigs verfüge laut eier weltweite Befragug vo 749 Chief Iforatio Officers ud Chief Executive Officers durch das IT Goverace Istitut ur 50% aller utersuchte Uterehe über ei klar defiiertes Vorgehe zur Bewertug vo IT (IT Goverace Istitute 2008 S. 31) welches zur Auswahl der IT-Services otwedig ist. Vielehr erfolgt diese oftals ituitiv ud i Abhägigkeit vo der IT-Affiität der Etscheidugsträger (Keste et al S. 1) astatt wertorietierte Etscheidugskriterie eizusetze. Daher wird i Beitrag ei Vorgehesodell zur Priorisierug der zur Auswahl stehede IT- Services vorgeschlage wobei: 1) ei quatitatives ehrperiodiges Vorgehesodell zur Maxiierug des Utereheswertes i Sie eier wertorietierte Uterehesführug etwickelt wird das die iter- ud itrateporale Abhägigkeite der periodische Auswahletscheiduge berücksichtigt sowie 2) ei Etscheidugskalkül zur heuristische Lösug des Auswahlprobles dargestellt wird ud desse Operatioalisierug i der Praxis ahad eies Fallbeispiels exeplarisch verdeutlicht wird. Das Vorgehesodell basiert auf der Portfoliotheorie ach Markowitz (1952). Aus diese Grud sid grudsätzliche Problee bezüglich der Übertragbarkeit dieser auf Fragestelluge der IT-Ivestitiosbewertug kritisch zu diskutiere (vgl. Asudi ud Kaza 2001; Kerste ud Verhoef 2003; Verhoef 2002). So stellt isbesodere die jederzeit gegebee Liquidität der betrachtete Ivestitiosgegestäde eie otwedige Voraussetzug hisichtlich der Awedbarkeit der Portfoliotheorie dar. Diese ist bei IT- Ivestitioe jedoch i.d.r. ur bis zu Zeitpukt der Ipleetierug gegebe (Verhoef 2002 S. 7; Ziera et al S. 6). I vorliegede Beitrag erfolgt die Allokatio des begrezte Budgets auf die aus Ertrags-/Risiko-Gesichtspukte erfolgversprechedste Kobiatio aus de gewüschte Ivestitioe i IT-Services jedoch vor dere Ipleetierug. Aus diese Grud köe diese zu Zeitpukt der Portfoliooptiierug als liquide erachtet werde. (vgl. Ziera et al S. 6). Priäres Ziel des Beitrags ist es zu eie bessere Verstädis der Zusaehäge bei Abhägigkeite zwische Portfoliopositioe ud Lieferate isbesodere hisichtlich der Gestaltug vo SOA beizutrage. Die Übertragbarkeit der i Fallbeispiel erzielte Ergebisse sowohl auf größerer Problee als auch auf adere Uterehe bzw. Brache i dee die Datelage schlechter als i vorliegede Fallbeispiel ist wird dabei kritisch diskutiert. 4

6 Der Beitrag ist wie folgt aufgebaut: I Kapitel 2 wird ei Überblick über bisherige Arbeite gegebe. Darauf aufbaued werde aus der Literatur Aforderuge a ei ehrperiodiges quatitatives Vorgehesodell zur Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services abgeleitet. I folgede Kapitel 3 wird das Vorgehesodell sowie ei Etscheidugskalkül als Heuristik zur Operatioalisierug des Modells vorgestellt. I Aschluss wird i Kapitel 4 die Awedug ahad eies Fallbeispiels it Date eies deutsche Fiazdiestleisters illustriert. Das letzte Kapitel fasst die Ergebisse zusae ud würdigt diese kritisch. 2 Bisherige Arbeite ud Aforderuge a das Vorgehesodell Zahlreiche Arbeite beschäftige sich it der Bewertug vo IT-Ivestitioe i Allgeeie (für eie Überblick vgl. vo Brocke et al S. 264). Dabei sid isbesodere die Realoptiostheorie (vgl. Bardha et al. 2004; Bearoch ud Kauffa 1999; Diepold et al. 2011; Hawes ud Duffey 2008) ud die i der Praxis weit verbreitete Nutzwertaalyse (vgl. Jeffery ud Leliveld 2004) hervorzuhebe. Allerdigs verachlässige eie Vielzahl besteheder Verfahre Iterdepedeze zwische Ivestitioe (z.b. wechselseitige Abhägigkeite zwische IT-Services) die das Portfoliorisiko sigifikat beeiflusse köe (Wehra et al S. 235). Aus diese Grud ist die Betrachtug eizeler Ivestitioe wie es bei allgeeie Verfahre zur Ivestitiosbewertug z.b. zur Auswahl vo Software oder adere IT Aschaffuge oftals der Fall ist otwedig aber icht hireiched u ei optiales ITSP zu erhalte (vgl. Wehra et al S. 235 ff.). Hierfür ist die Berücksichtigug vo Abhägigkeite essetiell. Verhoef (2002) überträgt hierzu Discouted-Cash-Flow-Verfahre auf die Bewertug vo IT-Ivestitioe wobei Iterdepedeze iplizit über Verteilugsaahe z.b. bezüglich der Prozessreife abgebildet werde köe (vgl. Wehra et al S. 237). Eie Quatifizierug des Risikos i For eies Risikoaßes fidet dabei jedoch icht statt wodurch eie korrekte Risikoaggregatio zu Portfoliorisiko icht öglich ist (Ziera 2008a S. 359; 2008b S. 463). Bardha et al. (2004) greife auf obe geate Realoptiostheorie zurück wobei das Risiko ittels der Stadardabweichug erfasst wird ud Abhägigkeite zwische sequezielle Ivestitiosetscheiduge betrachtet werde. Dörer (2003) ud Wehra et al. (2006) bediee sich higege der Portfoliotheorie vo Markowitz (1952). Auch i diese Arbeite fidet die Stadardabweichug als Risikoaß Verwedug wohigege die erwartete Erträge kapitalwertig abgebildet werde. Mittels der aus der Portfoliotheorie bekate Aggregatiosvorschrifte ist dabei eie korrekte Aggregatio der erwartete Erträge ud Risike uter Berücksichtigug vo Abhägigkeite öglich (Ziera 2008a S. 359; 2008b S. 463). 5

7 Zur Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services i Uterehe dere IT- Ladschaft i hohe Maße auf SOA basiert erweise sich allgeeie Verfahre zur Bewertug vo IT-Ivestitioe i.d.r. jedoch als zu abstrakt (vo Brocke et al S. 264). Arbeite i Kotext vo SOA beschäftige sich higege spezifisch it der Etscheidugsuterstützug bei der Priorisierug vo zur Auswahl stehede IT-Services verachlässige allerdigs oftals die ökooische Perspektive (vo Brocke et al S. 264). Viele Autore forder jedoch eie wertorietierte Betrachtug der IT (vo Brocke et al S. 262; Wehra et al S. 234; Ziera 2008a S. 358) die sich bisher aber ur i weige Arbeite zur Gestaltug vo SOA fide lässt (z.b. Thoas ud vo Brocke 2010). I vorliegede Beitrag soll daher ei quatitatives ehrperiodiges Vorgehesodell zur Maxiierug des Utereheswertes i Sie eier wertorietierte Uterehesführug etwickelt werde. U die zur Auswahl stehede IT-Services i Sie der geforderte wertorietierte Betrachtug priorisiere zu köe ist eie Zielgröße erforderlich welche die Steigerug des Utereheswertes isst (Buhl et al S. 161 f.; Coeeberg ud Salfeld 2003 S. 3). Dies gewährleistet die Erfassug des Wertbeitrags eies IT-Service wobei ebe de erwartete Ertrag auch Risike zu berücksichtige sid (Ziera 2008b S. 461) da dere Verachlässigug i.d.r. zu eier Fehlallokatio vo Ressource führt (Maizlish ud Hadler 2005 S. 181 ff.). Uter Risiko wird hierbei icht zwiged Gefahr oder Wagis (Dowside-Risk) soder vielehr die richtugsuabhägige Abweichug vo erwartete Ertrag wie sie it syetrische Risikoaße geesse wird verstade. Die Beurteilug des Risikos hägt zude vo der Risikoeistellug des Etscheiders ab (Ziera 2008b S. 461). Daraus ergibt sich die erste Aforderug (AF) die ei Vorgehesodell zur Priorisierug vo zur Auswahl stehede IT-Services erfülle sollte: AF.1 Die Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services soll auf Grudlage des Beitrags zur Steigerug des Utereheswertes (Wertbeitrag) erfolge. Bei der Erittlug des Wertbeitrags solle erwarteter Ertrag ud Risiko geäß der Risikoeistellug des Etscheiders berücksichtigt werde. Zwische verschiedee IT-Services köe Abhägigkeite z.b. bezüglich der Verfügbarkeit (vgl. Kapitel 3.1) bestehe welche die Vorteilhaftigkeit der Auswahl beeiflusse köe (vgl. Brauwarth ud Heirich 2008 S. 103; Diepold et al S. 806; Ziera 2008b S. 462). U solche Abhägigkeite bei der Priorisierug vo zur Auswahl stehede IT-Services abbilde zu köe ud alle wesetliche Iterdepedeze zu berücksichtige (Kargl 2000 S. 23) ist es otwedig die IT-Ladschaft als Portfolio abzubilde (Lacity ud Willcocks 2003 S. 116). Daraus ergibt sich die zweite Aforderug: 6

8 AF.2 Bei der Erittlug des Wertbeitrags eies IT-Service solle Abhägigkeite zwische eizele IT-Services betrachtet werde. U diese abbilde zu köe ist die Betrachtug der IT-Service-Ladschaft i Uterehe als Portfolio otwedig wobei bereits bestehede IT-Services bei der Bewertug zu berücksichtige sid. Soit wird ei Vorgehesodell zur Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services gefordert welches i der Lage ist de Wertbeitrag eies eizele IT-Service ud des gesate ITSP uter Berücksichtigug vo erwartete Ertrag Risiko ud Abhägigkeite zwische IT-Services zu erittel. Diese köe sowohl vo itere als auch vo extere Lieferate bezoge werde. Reichayr (2003 S. 99 ff.) beschreibt uter de Stichwort Out-taskig die Auswahl vo IT-Services exterer Lieferate zur Durchführug eizeler Prozessaktioe (vgl. vo Brocke et al S. 265). Brauwarth ud Heirich (2008 S. 107) habe darüber hiaus gezeigt dass durch das heute oftals übliche Auswähle ur eies Lieferate pro Prozessaktio Optiierugspotezial verschekt wird. Besteht higege die Möglichkeit eizele Durchführuge vo Prozessaktioe uabhägig voeiader a ehrere itere ud/oder extere Lieferate zu vergebe (z.b. vo 1000 Durchführuge der Prozessaktio Kotoeröffug werde 600 a Lieferat A ud 400 a Lieferat B vergebe) lässt sich das Risiko diversifiziere. Daraus ergibt sich die dritte Aforderug: AF.3 Das Vorgehesodell soll eie itegrierte Betrachtug der Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services bei gleichzeitiger Bestiug der aus Ertrags-/ Risiko-Gesichtspukte optiale idividuelle Ateile der Lieferate a de Durchführuge eizeler Prozessaktioe gewährleiste. U über alle bis zu Ede des Plaugshorizots astehede Etscheidugszeitpukte hiweg zu optiale Etscheiduge zu gelage ud systeatische Fehler bei der Priorisierug zu vereide ist die Mehrperiodigkeit der Problestellug ud der sich daraus ergebede dyaische Charakter ageesse zu berücksichtige (vgl. de Reyck et al S. 526). Daraus ergibt sich die vierte Aforderug: AF.4 Die Auswahl der IT-Services soll uter Beachtug der periodische Budgetrestriktioe so erfolge dass die de jeweilige Ketisstad zu de Etscheidugszeitpukte etsprechede risikobereiigte Wertbeiträge über de Plaugshorizot axiiert werde. Basiered auf diese Aforderuge wird achfolged ei ehrperiodiges Vorgehesodell zur Priorisierug der zur Auswahl stehede IT-Services etwickelt. 7

9 3 Forulierug des Vorgehesodells Für jede bereits bestehede sowie zur Auswahl stehede IT-Service soll i Weitere bereits ei Busiess Case vorliege (vgl. Iqbal et al S. 194). Nebe de dari ethaltee Größe greift das Modell auf die Dokuetatio der poteziell zu uterstützede Prozesse ud die ethaltee Prozessaktioe zurück aus der u.a. hervorgeht welche Prozessaktioe grudsätzlich durch IT-Services uterstützt werde köe. Aus Leistugskataloge i dee diese Prozessaktioe weiter spezifiziert werde ka die erwartete Nachfrage ud der zu erwartede Zahlugsüberschuss bei Uterstützug eier Prozessaktio durch eie IT-Service etoe werde (vgl. Blodig et al S. 473 ff.; Helke ud Dagelaier 2008 S. 295). Dabei wird ei pay-per-use Preisodell für IT-Services uterstellt wobei sich das vorgestellte Modell auch für abweichede Preisodelle eiget (vgl. Kapitel 3.1). Tabelle 1 gibt eie Überblick über alle zu erittelde Variable ud schlägt Quelle für die Beschaffug vor. Deoch stellt die Erhebug der Iputparaeter eie kritische Faktor dar der zu Eischräkuge bei der Awedug des Vorgehesodells führe ka (vgl. Kapitel 5). I Weitere ist davo auszugehe dass bereits bekat ist ob scho IT-Services zur Uterstützug vo Prozessaktioe existiere bzw. ob die Etwicklug eies etsprechede IT-Service öglich ist. Die Defiitio der Aforderuge a IT-Services erfolgt i.d.r. i eie Pflichteheft wobei strategische oder rechtliche Restriktioe bzw. Aforderuge zu berücksichtige sid (vgl. Iqbal et al S. 195). Hierbei ist zwische Muss-Aforderuge ud Ka- Aforderuge zu uterscheide (vgl. Helke ud Dagelaier 2008 S. 296). Als Muss- Aforderuge werde i Folgede ur solche betrachtet die z.b. aufgrud gesetzlicher Aforderuge uabdigbar ugesetzt werde üsse. Alle über diese Ufag hiaus gehede Aforderuge sid als eigestädige Ka-Aforderuge eizustufe. Zu defiierte ud wiederkehrede Zeitpukte soll u uter Berücksichtigug der Muss- Aforderuge eie Priorisierug der Ka-Aforderuge zur Usetzug vo IT-Services erfolge. Dabei köe IT-Services i ITSP der Uterehug i vier verschiedee Phase ihres Lebeszyklus auftrete. Es existiere (1) idetifizierte IT-Services die zur Uterstützug vo Prozessaktioe beschriebe aber och icht ipleetiert sid (2) ageforderte IT-Services die i Rahe vo IT-Projekte ugesetzt werde (3) realisierte IT-Services die bereits der Uterstützug vo Prozessaktioe diee sowie (4) etferte IT-Services die icht ehr zur Uterstützug vo Prozessaktioe zur Verfügug stehe. Zu Etscheidugszeitpukt liegt bereits ei ITSP aus realisierte IT- Services sowie idetifizierte IT-Services vor. Nu wird auf Basis dieser Ausgagsituatio etschiede welche der idetifizierte IT-Services agefordert werde solle 8

10 (Etscheidugszeitpukt). I der Phase zwische zwei aufeiaderfolgede Etscheidugszeitpukte erfolgt die Ipleetierug eier oder ehrerer autorisierter Ivestitioe i IT-Services bzw. die Etferug icht ehr beötigter IT-Services (Ipleetierugsphase). Äderuge a IT-Services köe durch die Etferug eies bereits realisierte IT-Service bei gleichzeitiger Aforderug eies eue IT-Service it de gewüschte Spezifikatioe erfolge. Zu ächste Etscheidugszeitpukt liegt soit wieder ei ITSP i der Ausgagssituatio it idetifizierte ud realisierte IT-Services vor. Die zu Etscheidugszeitpukt beschlossee Äderuge a ITSP sid dabei vollstädig ugesetzt (Effektivzeitpukt). Dieser Vorgag wiederholt sich zu jede Etscheidugszeitpukt (siehe Abbildug 1). t+ IT-Service Portfolio Ipleetierugsphase T IT-Service Portfolio t+1 t+2 Ipleetierugsphase t t+1 IT-Service-Portfolio IT-Service-Portfolio etfert idetifiziert agefordert realisiert realisiert IT-Service-Portfolio etfert idetifiziert agefordert etfert idetifiziert agefordert realisiert etfert idetifiziert agefordert realisiert g g g Ausgagssituatio Etscheidugszeitpukt (ENZ) Effektivzeitpukt (EFZ) Abb. 1 IT-Service-Portfolio über ehrere Etscheidugszeitpukte 3.1 Aahe Uter Berücksichtigug des i Voragegagee forulierte Aforderugsaageets werde i Folgede Aahe für das Modell getroffe wobei alle it de Idex t versehee Variable als periodebezoge Variable ohe Idex t higege als über alle Periode kostat zu betrachte sid. Eie Übersicht über die zu erittelde Variable ud ögliche Iforatiosquelle zeigt Tabelle 1. 9

11 Tab. 1 Übersicht über die zu erittelde Variable ud ögliche Iforatiosquelle Eigabewerte Variable Eiheit Iforatiosquelle Progostizierte Nachfrage Eitrittswahrscheilichkeit der progostizierte Nachfrage Budget Ivestitiosauszahluge Variable Auszahluge für die Nutzug eies IT-Service Zahlugsstro bei erfolgreicher Durchführug eier Prozessaktio q t Durchführuge/Periode Schätzug durch das Uterehe d t - Erfahruge der letzte Periode ud Marktstudie B t Erwartete Verfügbarkeit eies IT-Service E w Variaz der Verfügbarkeit eies IT-Service Koste bei Ausfall eies IT-Service Korrelatio zwische de erwartete Verfügbarkeite Geldeiheite (GE)/Periode I GE p t GE/Durchführug Durch das Uterehe vorgegebe Agebotsvergleiche verschiedeer Lieferate bzw. itere Verrechugspreise der eigee IT-Tochter Agebotsvergleiche verschiedeer Lieferate bzw. itere Verrechugspreise der eigee IT-Tochter g t GE/Durchführug Schätzug durch das Uterehe Var w k t GE/Durchführug Durch Lieferate bzw. eigee IT Tochter i Vorfeld i SLA zusicherte ittlere Verfügbarkeit Durch Erfahrugswerte ud Verfahre zur Bewertug vo Lieferate (vgl. Brauwarth ud Heirich 2008) Abschätzug durch die Koste der alterative Bearbeitug der otwedige Prozessaktio (z.b. auelle Durchführug) bzw. durch de progostizierte etgagee Zahlugsüberschuss Abschätzug durch Erfahruge bzw. durch eigee IT-Tochter Risikoaversiosparaeter b - Festlegug durch das Uterehe Kalkulatioszis i kalk - Uterehesiterer bzw. bracheüblicher Kalkulatioszis De Modell liege folgede Aahe zugrude: A.1 I der Uterehug existiert eie Mege a poteziell durch IT uterstützbare Prozessaktioe 12...M die vereifached als statisch ageoe wird. Die Uterstützug eier Prozessaktio welche durch de IT-Service s eies Lieferate N Zeitpukt Plaugshorizots t 01...T erbracht werde ka wird voraussichtlich bis zu T beötigt. Die ITSP-Optiierug erfolgt bis zu Ede des M T it T ax T zu de Etscheidugszeitpukte (ENZ) 1. Da vereifached die Ipleetierug/Eibidug eies eue ageforderte IT-Service s zur Uterstützug eier Prozessaktio bzw. die Etferug eies bereits realisierte IT-Service s ach eier Periode abgeschlosse sei soll ist i Folgede für jede ENZ t vo de zugehörige eie Periode später eitretede Effektivzeitpukt (EFZ) t T 1 auszugehe. A.2 Ei IT-Service s kot ur da i Frage we er für de gesate beötigte Zeitrau d.h. ab de EFZ t 1 bis zu Ede der progostizierte Laufzeit zu Zeitpukt T agebote wird. Ist der IT-Service s eies Lieferate für die Uterstützug eier Prozessaktio zu Zeitpukt t zu berücksichtige so ist für 10

12 t M T 1 0 ax das Eleet 01 a der MxN-Matrix t A t (Agebotsatrix zu Zeitpukt t ) it eis belegt aderfalls it ull. Soit wird sichergestellt dass alle idetifizierte ud realisierte IT-Services bei der ITSP-Optiierug berücksichtigt werde. Wird ei IT-Service s zu Ede der Laufzeit T etfert so gilt 0. Wird ei IT-Service s vor de Ede der Laufzeit T zu ENZ t a T 1 etfert so gilt zu folgede EFZ t 1 a t 1 0. Die progostizierte Nachfrage q t Q ach eier Prozessaktio je Periode zwische de beide Zeitpukte t ud t 1 it t 01...T tritt it der Wahrscheilichkeit d t 0;1 ei ud ist it Wahrscheilichkeit 1 ull. d t A.3 Das zu ENZ t zur Verfügug stehede Budget B t für Ivestitioe i IT- Services s ist beschräkt. Deshalb ka u.u. ur für eie Teil der Prozessaktioe die ageforderte Uterstützug bewilligt werde. Bei der ITSP-Optiierug wird soit etschiede ob (1) eie Prozessaktio durch eie IT-Service uterstützt werde soll ud (2) we ja ob diese vo eie oder vo ehrere Lieferate x 0;1 t die bereits festgelegte Ateile a de Durchführuge eies realisierte IT-Service s bezoge auf desse erwartete bezoge wird. Zu ENZ t bezeichet Nachfrage d t qt die vo eie Lieferate zur Uterstützug eier Prozessaktio bezoge werde. 1 We eie Prozessaktio zu Zeitpukt t durch de IT-Service eies oder ehrerer Lieferate uterstützt wird gilt: N 1 x 1. Desweitere sei ei bereits bestiter Ateil t über die verbleibede t x Laufzeit des IT-Service s bis zu desse Etferug zu Zeitpukt T kostat. Die Etscheidugsvariable des Modells zu jede ENZ t sid soit die Ateile x t 1 a de Durchführuge eies idetifizierte IT-Service EFZ t 1 erwartete Nachfrage d t 1 q t 1. s bezoge auf desse ab de I Falle der Uterstützug eier Prozessaktio a. Bei Eigeerstellug des IT-Service s falle zuächst Ivestitiosauszahluge ufasse diese Ipleetierugskoste 1 Auf selbe Art ud Weise köe auch IT-Services zur Erfüllug vo Muss-Aforderuge i Modell Berücksichtigug fide. 11

13 ud/oder Eibidugskoste (z.b. bei Wiederverwedug eies bereits bestehede IT- Service) bzw. bei Fredbezug ausschließlich Eibidugskoste. A.4 Für jede zur Uterstützug eier Prozessaktio beötigte IT-Service s falle zu ENZ t vorschüssige Ivestitiosauszahluge I i For vo Ipleetierugs- ud/oder Eibidugskoste a. Für die Etferug eies IT- Service a Ede seier Laufzeit zu Zeitpukt T solle vereifached keie Koste afalle. Bei der Ausführug eies realisierte IT-Service falle zurechebare Aus- ud Eizahluge a. Die Auszahluge sid dabei isbesodere bei pay-per-use-preisodelle vergleichsweise eifach zu erittel. Weitere ögliche Preisodelle fidet sich i Boles ud Schees (2003) währed Brauwarth ud Heirich (2008 S. 102) veraschauliche wie die odellhafte Abbildug vo alterative Preisodelle erfolge ka. Die bei der Ausführug eies realisierte IT-Service afallede Eizahluge köe higege z.b. durch das realisierbare Eisparugspotezial i Vergleich zur auelle Durchführug der Prozessaktio erittelt werde. Weitere Möglichkeite zur Quatifizierug der Aus- ud Eizahluge vo IT-Services ud der dait verbudee Dateusicherheit fide sich z.b. i Bradl et al. (2007) Diao ud Bhattacharya (2008) Dreifus et al. (2007 S. 20 f.) Thoas ud vo Brocke (2010 S. 76 ff.) sowie Keste et al. (2007). A.5 Durch die Nutzug eies realisierte IT-Service s falle sowohl bei Eigeerstellug als auch bei Fredbezug variable Auszahluge p t für eie Eiheit des IT- Service s a (pay-per-use-preisodell). Falle für die Nutzug zusätzliche Fixkoste a wird i Folgede vo dere ögliche Variabilisierug ausgegage. Die erfolgreiche Durchführug eier Prozessaktio geeriert Eizahluge i Höhe vo g t die der Uterstützug durch de realisierte IT-Service s zurechebar sid. Soit ergibt sich der vorschüssige Zahlugsüberschuss r t je erfolgreicher Durchführug eier Prozessaktio uterstützt durch de IT-Service s aus g p. r t t t U die gewüschte Verfügbarkeit der IT-Services sicherzustelle werde it de Lieferate i.d.r. i Service Level Agreeets (SLA) Verfügbarkeitsgaratie ud Strafzahluge für dere Nichteihaltug festgelegt (vgl. Trieekes et al. 2004). Deoch ist davo auszugehe dass IT-Services icht ier ohe Verzögeruge oder Qualitätseibuße geliefert werde. Solche operatioelle Risike werde i.d.r. durch eie poissoverteilte Zufallsvariable abgebildet (Prokei 2008 S. 43 ff.). Aufgrud der zu 12

14 erwartede hohe durchschittliche Verfügbarkeit ud der Vielzahl a zu erwartede Ausführuge eies IT-Service ka jedoch die Noralverteilug äherugsweise Verwedug fide (vgl. Schlittge 2003 S. 243). Daher wird für die Modellierug ageoe (vgl. Brauwarth ud Heirich 2008 S. 103): A.6 Die Wahrscheilichkeit w 0;1 dass ei realisierter IT-Service s i vereibarter Zeit ud Qualität verfügbar ist wird durch oralverteilte Zufallsvariable it Erwartugswert ud Stadardabweichug E w ageoe dass die Wahrscheilichkeit der Verfügbarkeit ud diese bis zu Ede der Laufzeit des IT-Services zu Zeitpukt Für die Wahrscheilichkeit w bedeutet dabei Sicherheit zur Verfügug stehe wird bzw. Var w abgebildet. 2 Es wird w i SLA defiiert ist T kostat ist. w 1 dass der IT-Service s it w 0 dass er i keie Fall verfügbar sei wird. A.7 I Falle der Nichtverfügbarkeit eies agefragte IT-Service s etstehe zusätzliche vorschüssige Auszahluge i Höhe vo k t (z.b. durch Prozessausfall oder auelle Bearbeitug). Diese werde als bereits u etwaig vereibarte Kovetioalstrafe reduziert ageoe. Aus de bisherige Aahe ergibt sich dass ei IT-Service i der Periode zwische s t ud t 1 it eier Wahrscheilichkeit vo d t q t -al bzw. it der Gegewahrscheilichkeit 1 d t icht achgefragt wird. Ist ersteres der Fall steht der achgefragte IT-Service s wiederu it eier Wahrscheilichkeit vo w zur Verfügug bzw. it eier Wahrscheilichkeit vo 1 w icht zur Verfügug. I Falle der Verfügbarkeit etsteht der Uterehug ei Zahlugsüberschuss i Höhe vo r t bei Nichtverfügbarkeit ei u zusätzliche Auszahluge i Höhe vo k t verrigerter Zahlugsüberschuss r t k t (siehe Abbildug 2). 2 Es ist davo auszugehe dass die Glockekurve der zugehörige Dichtefuktio sehr schal sei wird da i der Regel zu jede IT-Service ei SLA geschlosse wird das eie sehr hohe Verfügbarkeit des IT-Service (95-99%) garatiert. Folglich liegt E w gewöhlich zwische 095 ud 099 wodurch bereits bei eier -Ausprägug die der garatierte Verfügbarkeit i SLA w etspricht die Dichtefuktio a de Räder sehr flach sei wird. Aus diese Grud sid die Räder des Defiitiosbereichs w 0 ud w 1 wege agelder Plausibilität icht zu betrachte ud die flach auslaufede Ede der Dichtefuktio i diese Bereiche gedaklich abzutree. 13

15 Nachfrage Verfügbarkeit Zahlugsstro w r t d t qt w rt d t q t ja ja 1 0 d t ei Stochastischer periodischer Zahlugsüberschuss: Erwarteter Barwert : ei 1 w r t k t 1 w q r k d t t t t d w q r d 1 w q r k z t t t t t t t t zt dt qt Ew rt Ew 1 rt kt t E t t i 1 kalk 1 i t kalk Abb. 2 Zusaesetzug des erwartete Barwerts der periodische Zahlugsüberschüsse eies IT-Service A.8 Durch die Uterstützug vo Prozessaktio Lieferate durch de IT-Service s des ergebe sich bei bereits realisierte IT-Services bereits ab de ENZ ud bei eu ageforderte IT-Services ab de EFZ t 1 bis zu Ede der progostizierte Laufzeit T stochastische periodische Zahlugsüberschüsse z t (siehe Abbildug 2). U eie Vergleichbarkeit der vo ENZ t abhägige periodische Zahlugsüberschüsse zu erreiche werde die Erwartugswerte der stochastische periodische Zahlugsüberschüsse z t eiheitlich it de gegebee Zisfuß i kalk auf t 0 diskotiert. t Der erwartete Barwert der periodische Zahlugsüberschüsse eies jede IT-Service zu Zeitpukt t ergibt sich soit wie folgt: dt qt E w rt E w 1 rt kt (3.1) t. 1 i t kalk s Der erwartete Barwert des gesate ITSP P zu ENZ t 0 ergibt sich aus de über alle Prozessaktioe ud Lieferate aggregierte u die vorschüssige ebefalls auf diskotierte Ivestitiosauszahluge I reduzierte Sue der gewichtete erwartete Barwerte der periodische Zahlugsüberschüsse t aller zu berücksichtigede bereits realisierte ud eu ageforderte IT-Services s die ab de EFZ t 1 afalle: (3.2) P M N T t0 x t I 1 at 1 t 1 1 sg 1 sg xt x t 1 sg t 1 ikalk t 0 14

16 uter de Nebebediguge: xt 1 xh kost. 0t h T falls h 0 wobei h defiiert ist als v0... h i T : x v 0. Mit Hilfe der Sigu-Fuktio wird erreicht dass die vorschüssige Ivestitiosauszahluge I ur i der Periode der Auswahl ud auch bei ur ateilige Bezug eies IT-Service vo eie Lieferate i volle Ufag berücksichtigt werde. Durch die Nebebediguge wird zude sichergestellt dass wie i A.3 foruliert zu ENZ t ausschließlich die Ateile x t 1 der idetifizierte IT-Services erittelt ud bereits bestehede Ateile x v it 0 v t als kostat erachtet werde. Da die Wahrscheilichkeite w oralverteilt sid gilt dies auch für de stochastische Zahlugsstro z t. Die zugehörige Stadardabweichug wird durch t erfasst ud ergibt sich durch: (3.3) dt qt kt t Var w t. 1 i kalk Durch geteilte Ressource wie z.b. Datebake vo Drittabieter ist die Wahrscheilichkeit der Verfügbarkeit auch bei kokurrierede IT-Services verschiedeer Lieferate i der Realität icht uabhägig. A.9 Zwische de Wahrscheilichkeite für die Verfügbarkeit w i ud w j zweier IT- Services s i ud s j uterschiedlicher Lieferate i ud j it i j die für die selbe Prozessaktio eigesetzt werde köe bestehe lieare Abhägigkeite. Diese sid über die Korrelatioskoeffiziete s s 1;1 i j abgebildet. Durch geteilte Ressource eies Lieferate wie z.b. Server auf dee ehrere IT- Services betriebe werde ist zude die Wahrscheilichkeit der Verfügbarkeit zweier IT- Services eies Lieferate üblicherweise icht uabhägig. A.10 Zwische de Wahrscheilichkeite für die Verfügbarkeit w k ud zweier IT- w l Services s ud s zur Uterstützug verschiedeer Prozessaktioe k ud k l l it des gleiche Lieferate k l Korrelatioskoeffiziete s s 1;1 k l existiere lieare Abhägigkeite die über abgebildet werde. 15

17 A.11 Für das Modell wird ageoe dass das Risiko des gesate ITSP it der Variaz P 2 geesse wird. Diese etspricht der gewichtete Sue aller Kovariaze der eizele stochastische periodische Zahlugsüberschüsse der a ITSP beteiligte IT-Services s zu de stochastische periodische Zahlugsüberschüsse des gesate ITSP. Gewichtet it de Ateile x t 1. der zu de EFZ t 1 bereits realisierte bzw. eu ageforderte IT-Services s ergibt sich soit (vgl. Baberg et al. 2006): M N T 1 k M N Tl 1 (3.4) 2 x a x a s s P k 1 i 1 t p 0 l 1 j 1 tq 0 t p 1 k i t p 1 k i tq 1 l j tq 1 l j uter de Nebebediguge: xt 1 xh kost. 0t h T falls h 0 wobei h defiiert ist als v0... h i T : x v 0. t p 1 k i tq 1 l j Ziel eies wertorietierte ITSP ist sowohl die Maxiierug des erwartete Ertrags als auch die Miiierug des Risikos. Da beide Ziele wie i der Literatur hireiched diskutiert icht gleichzeitig erreicht werde köe ist zur Erittlug des ITSP it de höchste Wertbeitrag eie Präferezfuktio erforderlich die der ( )-Regel folgt (vgl. Aforderug AF.1). Für die Modellierug wird ageoe: A.12 Für de Etscheider existiert eie Nutzefuktio die it de Beroulli-Prizip vereibar ist ud jede ITSP eie Nutze zuordet. Der Etscheider wählt stets dasjeige ITSP welches de axiale Präferezfuktioswert aufweist. Bei desse Erittlug uss der erwartete Barwert P ud das Risiko Risikoeistellug des Etscheiders berücksichtigt werde. Ziel des Etscheiders ist es dabei dasjeige ITSP zu wähle welches geäß seier Risikoeistellug uter Berücksichtigug der Budgetrestriktio die de jeweilige Ketisstad zu ENZ etsprechede risikobereiigte Wertbeiträge über de Plaugshorizot axiiert. Scheeweiß (1967) sowie Baberg et al. (2006) habe gezeigt dass i Falle eier Kostellatio wie sie durch die Aahe A.6 ud A.12 gegebe ist ur ei Präferezfuktioal der folgede For it de Beroulli-Prizip vereibar ist: b P 2 (3.5) 2 ax! P P P uter de Nebebediguge: P 2 k i l j geäß der 16

18 xt 1 xh kost. 0t h T falls h 0 wobei h defiiert ist als v0... M N 1 1 I Die Paraeter h i T : x v 0 ud sg 1 sg x x B t t sg 1. P ud Risikoaversiosparaeter P 2 t1 des Etscheiders ab (Arrow 1965; Pratt 1964) die für b 0 Risikoaversio für b 0 Risikoeutralität ud für b 0 Risikofreude widerspiegelt. Desweitere wird durch die M N Nebebedigug I 1 1 t ergebe sich etspreched der Forel (3.2) bzw. (3.4). Der b das Arrow-Pratt Maß bildet dabei die Risikoeistellug 1 sg 1 sg xt sg xt 1 Btt sichergestellt dass zu jede ENZ t die periodische Budgetbeschräkuge eigehalte werde. 3.2 Heuristisches Vorgehe zur Awedug des Modells i der Praxis Aufgrud des dyaische Charakters des Etscheidugsprobles hägt die ITSP- Optiierug zu jede ENZ t vo alle vorher getroffee Etscheiduge ab ud beeiflusst selbst wiederu die folgede zulässige Alterative. U das i Forel (3.5) dargestellte stochastische dyaische Optiierugsproble zu löse ud die Iterdepedeze zwische de ENZ t zu berücksichtige ka die dyaische Optiierug ach Bella (1957) Verwedug fide. Allerdigs stellt sich die Awedug dieser aufgrud der erforderliche vollstädige Modellierug des Probles sowie der otwedige Bereitstellug sätlicher Date als probleatisch dar. I der Praxis ist dies i.d.r. icht zu bewältige da die Date ud dait das Optiierugsproble selbst eier eigee Dyaik i Zeitverlauf uterliege. Aus heutiger Sicht ist es z.b. schwer absehbar welche IT-Services i der Zukuft idetifiziert ud agefordert werde. Soit ist es fraglich iwieweit die it der dyaische Optiierug eihergehede hohe Koplexität ud der sigifikate Berechugsaufwad zu rechtfertige sid we die beötigte Datebasis welche die zuküftige Hadlugsalterative ud soit das Optiierugsproble deteriiert it eier derart hohe Progoseusicherheit behaftet ist. Aus diese Grud bietet sich eie Dekopositio des i Kapitel 3.1 forulierte dyaische Etscheidugsprobles a. Grudidee ist dabei die Zerlegug des i Forel (3.5) dargestellte dyaische Optiierugsprobles i ehrere eizele Problee. Bei jede dieser Problee werde die zu ENZ t relevate Größe barwertig auf de Zeitpukt bezoge so dass a exakterweise vo eier barwertige zeitpuktbezogee Optiierug spreche uss. Es wird hierbei uterstellt dass die Portfolios über de Plaugshorizot kostat bleibe. Die ex-ate Berücksichtigug der spätere t 17

19 Apassbarkeit wird daher igoriert. Die auf Forel (3.5) basierede agepasst Zielfuktio fidet sich i Ahag AH.1 I Gegesatz zur exakte closed-loop-optiierug erfolgt die Lösug des dyaische Optiierugsprobles auf diese Weise zeitpuktbezoge wodurch ögliche iterteporale Iterdepedeze zwische de ENZ t icht berücksichtigt werde. Dadurch ergibt sich ei heuristischer Charakter der Lösug. Die detaillierte Vorgehesweise zur ITSP-Optiierug zu jede ENZ t ud zur Erittlug der beötigte Paraeter fidet sich ebefalls i AH.1. 4 Fallbeispiel ud Ergebisiterpretatio Das i Kapitel 3 beschriebee Vorgehe wird i Weitere a Beispiel eies Fiazdiestleisters dargestellt wobei die Erläuterug aus Vertraulichkeitsgrüde aoyisiert sowie die verwedete Zahle leicht odifiziert wurde. 4.1 Eiführug i das Fallbeispiel Der Fiazdiestleister ist als Multikaalbak i deutsche Markt positioiert. Zur Stadardisierug ud Verbesserug seier Prozesse will er u.a. die IT-Ladschaft verstärkt ach de Vorbild SOA ubaue. Dabei solle eizele Prozessaktioe der Beratugs- ud Verkaufsprozesse durch IT-Services uterstützt werde. Zur Usetzug vo durch die Fachbereiche it etsprechede Busiess Cases ageforderte IT-Ivestitioe führt der betrachtete Fiazdiestleister pro Jahr zwei Releases durch. Der Begriff Release bezeichet i hier betrachtete Kotext die Ipleetierug eier oder ehrerer geehigter Ivestitioe i IT-Services. Pro Release steht dabei zu jede ENZ t ei Budget a GE für Spezifikatio Etwicklug Test ud Eiführug euer IT-Services (exklusive laufeder Koste) zur Verfügug (siehe Tabelle 2). Tab. 2 Zur Verfügug stehedes Budget Etscheidugszeitpukt t t 0 t 1 t T 2 Budget B t i GE Zu erste ENZ t 0 steht die Neugestaltug des Kotoeröffugsprozesses i Fokus. Exeplarisch werde aus diese Prozess die Prozessaktioe Adressdate prüfe SCHUFA/IfoScore Auskuft erfasse ud Koto bei SCHUFA eielde herausgegriffe. Für das ächste Release stehe zu ENZ t 1 i Kotext des Aufbaus eies Dashboards (olie Applikatio zur Visualisierug vo Iforatioe) it Etscheidugshilfe für de Wertpapierhadel die Prozessaktioe Aalystebewertug azeige Aktiesigale azeige sowie Charts azeige zur Auswahl. Zu letzte hier betrachtete ENZ t T 2 habe die Fachbereiche i Zusaehag it de Aufbau eies Iteret Cliet-Filial-Systes it itegrierte Custoer Relatioship Maageet (CRM)-Tool IT-Services zur Usetzug der Prozessaktioe Idetitätscheck durchführe 18

20 Chace/Risike erittel ud Eail Kapage starte agefordert. Jede dieser Prozessaktioe ka jeweils vo eie idetifizierte IT-Service durchgeführt werde der etweder vo der eigee IT-Tochter oder vo zwei extere Lieferate (z.b. SCHUFA die eie Zugriff ittels XML-Gateway abietet) stat. Die Sue der zur Usetzug der ageforderte IT-Services beötigte GE übersteigt jedoch das zu de ENZ zur Verfügug stehede Budget u bis zu 50% so dass eu zu etwickelde bzw. vo extere Lieferate eizukaufede IT-Services ahad der eigereichte Busiess Cases ausgewählt werde üsse. Der Fiazdiestleister steht soit zu jede ENZ vor der Frage welche idetifizierte IT-Services bis zu ächste EFZ realisiert werde solle ud ob diese vo eie oder ehrere Lieferate ateilig bezoge werde solle. Als Etscheidugsgrudlage diee ih hierzu die i de Busiess Cases zur Verfügug gestellte Date aus dee hervorgeht wie häufig ei IT-Service voraussichtlich beötigt wird it welcher Wahrscheilichkeit er achgefragt wird ud welche Eizahlugsüberschüsse pro Serviceutzug zu erwarte sid. Die Preise für die IT-Services köe darüber hiaus relativ eifach ahad vo Agebote der Lieferate bzw. durch Verrechugspreise der IT-Tochter erittelt werde. Gleiches gilt für die Zuverlässigkeit ud dait für die erwartete Verfügbarkeitswahrscheilichkeite. Hier sicher die Lieferate i de ageforderte SLA eie ittlere Verfügbarkeit (ggf. it Schwakugsbreite) zu. Tabelle 1 gibt eie Überblick über die zu erittelde Variable ud ögliche Iforatiosquelle. Auf Basis dieser Date wurde für de Fiazdiestleister it eie Kalkulatioszissatz vo i kalk 010 die Iputparaeter ˆ ud ˆ zu ENZ t 0 erittelt. Zur Veraschaulichug zeigt Tabelle 3 eie Ausschitt der Ergebisse. Tab. 3 Ausschitt der berechete Iputparaeter ˆ ud ˆ für t 0 Zeitpukt t T 6 Lieferat Lieferat 1 Lieferat 2 Lieferat 3 Lieferat 1 Lieferat 2 Lieferat 3 Erwarteter Barwert Erwarteter Barwert Erwarteter Barwert Stadardabweichug ˆ ˆ ˆ ˆ 1 Stadardabweichug ˆ 2 Stadardabweichug ˆ 3 19

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister IT-Service-Maagemet Ei Modell zur Bestimmug der Folge vo Iteroperatioalitätsstadards auf die Eibidug exterer IT-Diestleister Kathri Susae Brauwarth Berd Heirich Kerpukte: Wie wirke sich Iteroperatioalisierugsstadards

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Industrieökonomie Vorlesung Dr. Kübler (Mitschrift von Timo Schygulla)

Industrieökonomie Vorlesung Dr. Kübler (Mitschrift von Timo Schygulla) Idustrieökooie Vorlesug Dr. Kübler (Mitschrift vo Tio Schygulla) 14.4.05: (Vorlesug gehalte vo eier Assisteti des Lehrstuhls) Teri-Überscheidug it der Vorlesug Fiazwisseschaft I vo Prof. Dr. K.-D. Heke.

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Supercom Die komplette Funklösung

Supercom Die komplette Funklösung Thermal Eergy Flow Meterig Supercom Die komplette Fuklösug Supercom Die komplette Lösug für die Fuk-Ferauslesug vo Verbrauchsdate i ihrer Smart Meterig Umgebug Kudefreudliche ud exakte Verbrauchs-Dateerfassug

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden Byzatiische Eiigug im Full-Iformatio-Modell i O(log ) Rude Martia Hüllma Uiversität Paderbor (martiah@upb.de) Zusammefassug. Byzatiische Eiigug stellt ei grudlegedes Problem im Bereich verteilter Systeme

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr