REVISION ZONENREGLEMENT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REVISION ZONENREGLEMENT"

Transkript

1 REVISION ZONENREGLEMENT

2 Themen Allgemeine Informa.onen Vorschläge der Kommission Stellungnahme Gemeinderat Weiteres Vorgehen Fragen und Diskussion

3 ALLGMEINE INFORMATIONEN

4 Kommission Markus Chapuis Erwin HoDnger André Knubel (Gemeinderat) Peter Kraus Marc WiJwer

5 Begriffe ZonenvorschriMen Siedlung - Zonenplan Siedlung - Zonenreglement Siedlung

6 Zonenplan Siedlung Kernzonen Wohn- und GeschäFszonen Zone für Sport- und Freizeitanlagen Wohnzonen

7 Warum eine Revision? In den nächsten Jahren stehen bei einigen älteren Häusern Umbauten oder Sanierungen zur Diskussion. Mit der Revision wollen wir die Möglichkeit bieten, dass diese Häuser modernisiert und an heu.ge Wohnbedürfnisse angepasst werden können.

8 VORSCHLÄGE DER KOMMISSION

9 Art. 4 BAUVORSCHRIFTEN Zulässige Fassadenhöhe in W2 und WG2 neu 8.0m (vorher 7.5m)

10 AUSWIRKUNGEN Der Dachraum wird für Wohnzwecke besser nutzbar.

11 Art. 4 & Art. 5 BAULICHE NUTZUNG Zur überbauten Fläche werden neu gerechnet: Garagen, Wintergärten und dauerham gedeckte Sitzplätz. Die Bebauungsziffer in W2 und WG2 wird von 20% auf 30% erhöht. Nicht zur überbauten Fläche werden gerechnet: Kleinbauten bis 12m2 Fläche und 2.50m Höhe

12 AUSWIRKUNGEN Fläche der Parzelle Neue Fläche für Gebäude 75m2 90m2 108m2 120m2 150m2 204m2 300m2 Kleinbauten 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 TOTAL Neu 87m2 102m2 120m2 132m2 162m2 216m2 312m2 Volumen Neu (ohne Kleinbauten) 694m3 833m3 999m3 1110m3 1388m3 1887m3 2775m3 Alte Fläche für Gebäude 50m2 60m2 72m2 80m2 100m2 136m2 200m2 Wintergarten 18m2 18m2 18m2 18m2 18m2 18m2 18m2 Garage / Carport 13m2 15m2 18m2 20m2 25m2 34m2 50m2 Kleinbauten 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 12m2 TOTAL Alt 93m2 105m2 120m2 130m2 155m2 200m2 280m2 Volumen Alt (ohne Kleinbauten) 564m3 664m3 783m3 863m3 1061m3 1419m3 2055m3

13 Art. 11 AUSNAHMEÜBERBAUUNG NACH EINHEITLICHEM PLAN Als Maximalwert wird festgelegt: Zone W2, WG2: Bebauungsziffer: Maximal 35% (vorher 30%)

14 Art. 26 DACHAUFBAUTEN UND DACHEINSCHNITTE (W2, WG2, W3) Die Frontlänge der Dachauhauten darf gesamtham nicht grösser sein, als die halbe Fassadenlänge. Dachauhauten müssen gegenüber den Fassadenenden einen Abstand von 1.00m einhalten. (vorher 1.50m) Gegenüber Gräten und Kehlen müssen Auhauten einen Abstand von 1.00m einhalten. (vorher 1.50m) Der Übergang der Dachhaut des Auhaues in das Dach des Gebäudes muss mindestens 0.5m.efer als der First des Hauptdaches liegen. Unter den Auhauten muss die Dachhaut durchgeführt werden.

15 AUSWIRKUNGEN

16 Art. 27 DACHFORM UND DACHNEIGUNGEN (W2, WG2, W3) In der W2 und WG2- Zone sind sämtliche Steildachformen ausser Pultdächer zulässig. (Tonnendächer gehören nicht zu den Steildächern). Für Garagen sind Flachdächer zulässig. In der W3- Zone sind Flachdächer und sämtliche Steildachformen zulässig. Die Dachformen und Dachneigungen innerhalb des Gebäudeprofils sind frei. (Ausnahme: Art. XX Abs. X, siehe Skizze ADka im Anhang). Flachdächer müssen im Sinne des ökologischen Ausgleiches und des Gewässerschutzes möglichst als Standorte für eine naturnahe extensive Vegeta.on ausgebildet und begrünt werden, sofern sie nicht als begehbare Fläche (z.b. Dachterrasse) genutzt werden. Bei Kreuzgiebeldächern hat die Gesamtlänge der Traufe mindestens einen Viertel des Gebäudeumfanges zu betragen. Für nicht Wohnzwecke dienende Kleinbauten wird die Gebäudehöhe ab OK- Sockelgeschoss resp. Erdgeschossboden gemessen.

17 Art. 27 DACHFORM UND DACHNEIGUNGEN (W2, WG2, W3) Neuer Ar.kel für Gebäudeprofil 1 Das Gebäudeprofil wird durch die Fassaden- und Gebäudehöhen bes.mmt. Das Gebäudeprofil wird im Dachgeschoss durch den wandelnden First beschränkt. Der höchstmögliche Punkt des Firstes muss traufsei.g im Minimum 2 m von der Fassade zurückversetzt und in direkter Linie mit dem höchstmöglichen Punkt der Fassaden- höhe verbunden sein (Skizze im Anhang). 2 ADkageschosse können bergseits auf die Fassadenflucht gestellt werden, sofern die zugehörige

18 AUSWIRKUNGEN Spezialfall ADka in Hanglagen

19 Einführung Grünflächenziffer Die Grünflächenziffer (GZ) ist das Verhältnis der anrechenbaren Grünfläche zur anrechenbaren Grundstücksfläche. Sie wird als Mindestmass festgelegt und ist dauernd zu erhalten und sachgerecht zu pflegen. Als anrechenbare Grünfläche gelten unüberbaute und unversiegelte Grünflächen, Hecken, Schutzbepflanzungen, Feuchtbiotope (Teiche), Grün- und Gartenanlagen oder ruderale, trockene Lebensräume sowie ökologische Ausgleichsflächen. In Wohnzonen werden extensiv begrünte Dachflächen, Überdeckungen unterirdischer Einstellhallen sowie unbefes.gte Parkierungs- und Lagerflächen (Mergel, SchoJerrasen, RasengiJersteine und ähnliches) mit der halben Fläche bis maximal 50 % der ausgewiesenen Grünfläche angerechnet. Hochstämmige standortgerechte Bäume werden mit 10 m2 pro Baum in die Berechnung der Grünflächenziffer einbezogen. Für Umbauten, unbeheizte Anbauten bis 15 m2 Grundfläche, Nebenbauten gemäss 57 RBV sowie Kleinbauten gemäss 92 Abs. 1 RBV, muss die Grünflächenziffer nicht nachgewiesen werden. W2 = 30% W3 = 35% Alle anderen Zonen = Frei

20 HALTUNG GEMEINDERAT

21 Haltung Gemeinderat Die uneingeschränkten Dachformen werden in Frage gestellt. Grünziffer nicht notwendig. Dachauhauten müssen jeweils 1 Meter zurückversetzt werden (Fassadenenden, First, Traufe, Kehlen und Gräten). Wintergärten/gedeckte Sitzplätze zusätzlich möglich und nicht Bestandteil der Bebauungsziffer.

22 WEITERES VORGEHEN

23 Weiteres Vorgehen Kantonale Vorprüfung durch Amt für Raumplanung. Öffentliche Einsichtnahme in die Planungs- dokumente (bei der Gemeindeverwaltung) Mitwirkungsdauer vom 29. September 31. Oktober 2014 Die Bevölkerung ist gebeten, ihre schrimlichen Stellungnahmen und Eingaben bis zum 31. Oktober 2014 an den Gemeinderat zu richten.

24 Weiteres Vorgehen Auswertung der Eingaben. Öffentliche Auflage des Mitwirkungs- berichtes bei der Gemeindeverwaltung. Beschluss der Gemeindeversammlung. Genehmigungsantrag an Regierungsrat.

25 FRAGEN UND DISKUSSION

26 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Bau- und Zonenordnung

Bau- und Zonenordnung Kanton Zürich Gemeinde Flaach Revision Kommunale Nutzungsplanung Bau- und Zonenordnung Von der Gemeindeversammlung festgesetzt am 27. Januar 1997 Namens der Gemeindeversammlung, Der Präsident Die Schreiberin

Mehr

Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen

Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen Geltende A-Zonenvorschriften im Baureglement: Art. 62 Arbeitszonen 1 In den Arbeitszonen A1a, A1b, A2a, A2b, A3a und

Mehr

Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse

Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse Themenblatt Nr. 11 Voll-, Unter-, Dach- und Attikageschosse Ein Fachausdruck und seine unterschiedliche Verwendung Vorschlag zur einheitlichen Begriffsverwendung, Januar 2000 Anpassung aufgrund der SIA

Mehr

Zonenreglement Siedlung und Landschaft

Zonenreglement Siedlung und Landschaft Einwohnergemeinde Binningen Zonenreglement Siedlung und Landschaft Referendumsvorlage: Stand: 1. November 2010 Inhalt Zif. 1 Zweck, Geltungsbereich... 1 Erster Teil: Raumplanung 1 Zif. 2 Zoneneinteilung...

Mehr

Revision der Zonenplanung Siedlung Mitwirkungsbericht Öffentliches Mitwirkungsverfahren vom 24. Oktober bis zum 16. Dezember 2011

Revision der Zonenplanung Siedlung Mitwirkungsbericht Öffentliches Mitwirkungsverfahren vom 24. Oktober bis zum 16. Dezember 2011 Revision der Zonenplanung Siedlung Mitwirkungsbericht Öffentliches Mitwirkungsverfahren vom 24. Oktober bis zum 16. Dezember 2011 Gemeinde Reinach, 16. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage...

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe und Messweisen (IVHB) Integration der harmonisierten Baubegriffe und Messweisen

Mehr

Schadenverhütung, Risikoberatung Tel.: 0211 978-6380, Fax: 0211 978-42193 schadenverhuetung@provinzial.com Korrespondenzanschrift: 40195 Düsseldorf

Schadenverhütung, Risikoberatung Tel.: 0211 978-6380, Fax: 0211 978-42193 schadenverhuetung@provinzial.com Korrespondenzanschrift: 40195 Düsseldorf Immer da, immer nah. Wir möchten, dass Sie in Sicherheit sind. Wenn das Wetter mal wieder verrücktspielt, informiert Sie unser Wind & Wetter-Service. Sichern Sie Ihr Zuhause vor Wind und Sturm. Gemeinsam

Mehr

Bauanträge und Bauvoranfragen

Bauanträge und Bauvoranfragen Stadt BU-Nr. 038/2013 Amt für Bauwesen, Umweltschutz und Stadtentwicklung Vorlage an den Bauausschuss zur Beratung in der Sitzung am 15.05.2013 (öffentlich). Bauanträge und Bauvoranfragen A. Baugenehmigungsverfahren

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus Planungsbericht nach Art. 47 RPV Gemeinde Glarus Stand Vorprüfung und freiwillige Mitwirkung, 28. April 2015 Bearbeitung Beat Suter Marc Schneiter Jasmin Klein dipl.

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Wenn Sie Interesse an einer Solaranlage haben, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit zum Ausfüllen dieses Erfassungsbogens. Die Angaben werden zu

Mehr

E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung. Freitag, 20. März 2015, 20.15 Uhr im Gemeindesaal

E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung. Freitag, 20. März 2015, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Einwohnergemeinde 4493 Wenslingen Tel. 061 / 991 06 90 Fax 061 / 991 06 00 E-Mail gemeinde@wenslingen.ch Internet www.wenslingen.ch Wenslingen, 06.03.2015 E I N L A D U N G zur Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Vorschriften (Synopse alt / neu)

Vorschriften (Synopse alt / neu) Kanton Zürich Gemeinde Lindau Teil-Änderung Privater Gestaltungsplan Tierstallungen / Vorschriften (Synopse alt / neu) Vom Grundeigentümer bzw. der Bauherrschaft aufgestellt am 9. Januar 2014 Grundeigentümer

Mehr

Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück.

Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück. Zu verkaufen in Sissach. Wohnhaus mit 482 m 2 Grundstück. Inhaltsverzeichnis. Sissach bietet Lebensqualität im Ergolztal. 4 Lage. 6 Situationsplan. 7 Grundstücksdaten. 8 Bauvorschriften. 9 Gebäudebeschrieb.

Mehr

Merkblatt Bauen am Hang

Merkblatt Bauen am Hang Merkblatt Bauen am Hang Das Merkblatt richtet sich an Bauherrschaft und Planende. Es zeigt im Sinne einer Checkliste und mit Skizzen die wichtigsten inhaltlichen und formalen Anforderungen an das Bauen

Mehr

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal»

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Beschlussfassung Einwohnergemeinde Interlaken Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Baureglementsänderung Die Änderung besteht aus: Zonenplanänderung Baureglementsänderung Weitere

Mehr

Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer

Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer Themenblatt Nr. 13 Nutzungsziffern Ausnützungs-, Baumassen-, Überbauungs-, Grünflächen- und Freiflächenziffer Ein Fachausdruck und seine unterschiedliche Verwendung Vorschläge zur einheitlichen Begriffsverwendung

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung)

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung) Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung vom 25. Februar 1952 in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBI. S. 103), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juli 1977 (GVBI. I S. 319), in Verbindung

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE AFFOLTERN i.e.

EINWOHNERGEMEINDE AFFOLTERN i.e. EINWOHNERGEMEINDE AFFOLTERN i.e. ORTSPLANUNG REVISION 2005 / 2006 BAUREGLEMENT 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 1. Geltungsbereich; Bedeutung 5 Art. 2 2. Vorbehalt anderer Vorschriften

Mehr

Gemeinde Schleitheim. Bau- und Nutzungsordnung

Gemeinde Schleitheim. Bau- und Nutzungsordnung Gemeinde Schleitheim Bau- und Nutzungsordnung 27. September 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeinde Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 II. Art. 9 Art. 10 Art. 11 III. Art.

Mehr

Gemeinde Lohn SH. Bauordnung 2000. Teilrevision 2007

Gemeinde Lohn SH. Bauordnung 2000. Teilrevision 2007 Gemeinde Lohn SH Bauordnung 2000 Teilrevision 2007 Vorlage Gemeindeversammlung vom 2. Juni 2008 Gemeinde 8235 Lohn SH 2 Bauordnung BAUORDNUNG FÜR DIE GEMEINDE 8235 LOHN SH Die Gemeinde Lohn erlässt aufgrund

Mehr

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen Seite 1 von 5 Stadt Neuss Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße I. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (gem. BauGB i.v.m. BauNVO) 1 Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1

Mehr

Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil. Bebauungsplan "Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen

Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil. Bebauungsplan Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen TEIL B Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil Bebauungsplan "Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen Anlagen 1 Zuteilungsplan (Stand 21.02.2013) zur Festsetzung

Mehr

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL)

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 84. Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) vom 4. November 997

Mehr

Gestaltungssatzung. 1 Geltungsbereich. 2 Dächer

Gestaltungssatzung. 1 Geltungsbereich. 2 Dächer Gestaltungssatzung für den Bereich von-hessen-straße Wittelsbacherstraße Der Rat der Stadt Brühl hat aufgrund und 41, Abs 1, Satz 2 f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der

Mehr

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Was ist eine Baugenehmigung im 24 Stunden-Service? Planen Sie auf Ihrem Baugrundstück die Änderung eines Wohngebäudes? Zum Beispiel den Ausbau eines Dachgeschosses

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen im Ortsteil Neu Schloen Wohnen in einem lebendigen Ort und in naturnaher Umgehung Ortsbeschreibung Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte liegt

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Vorschriften 28. Mai 2009 Die Grundeigentümerinnen: Weidmann Management AG, Thalwil... OCWEN AG, Thalwil...

Mehr

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden der Leuphana Universität Lüneburg Auftraggeber: Erstellt von: Leuphana Universität Lüneburg, FB IV Institut für Ökologie und Umweltchemie

Mehr

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf Beschlossen unter Beschluss-Nr. G/IV/05/0366 veröffentlicht im Amtsblatt für die Stadt Spremberg Nr. 3/06 vom 10.02.2006 6.16 Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf Gestaltungs-

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich Auf Grund des 113 Abs. 1 Nr. 1 der Bauordnung für das Saarland ( Landesbauordnung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL Örtliche Bauvorschrift zur Ortsgestaltung der Gemeinde Dietramszell. Die Gemeinde Dietramszell will durch planerische und gestalterische Maßnahmen ihr Straßen-,

Mehr

INGENIEUR- UND VERMESSUNGSBÜRO SENNHAUSER, WERNER & RAUCH AG BERATENDE INGENIEURE USIC/SIA REVISION BAU- UND ZONENORDNUNG 2006

INGENIEUR- UND VERMESSUNGSBÜRO SENNHAUSER, WERNER & RAUCH AG BERATENDE INGENIEURE USIC/SIA REVISION BAU- UND ZONENORDNUNG 2006 8902 URDORF, IN DER LUBERZEN 19 TELEFON 01 745 16 16, FAX 01 736 18 88 E-MAIL URDORF@SWR.CH Gemeinde Birmensdorf Kanton Zürich REVISION BAU- UND ZONENORDNUNG 2006 BERICHT STELLUNGNAHME ZU DEN NICHT BERÜCKSICHTIGTEN

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN B BAUVORSCHRIFTEN. 1. Erschliessung. II Bauweise 6. III Bauabstände. Seite

INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN B BAUVORSCHRIFTEN. 1. Erschliessung. II Bauweise 6. III Bauabstände. Seite Einwohnergemeinde Sumiswald Baureglement 2008 INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 1. Geltungsbereich; Bedeutung 1 Art. 2 2. Vorbehalt anderer Vorschriften a) eidg./ kant. Erlasse Art. 3

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

Gemeindebaureglement (GBR)

Gemeindebaureglement (GBR) Gemeinde Neuenegg Revision der Ortsplanung Gemeindebaureglement (GBR) Inhalt: Einleitung A Geltungsbereich B Nutzungsvorschriften C Baupolizeiliche Vorschriften D Besondere Baurechtliche Ordnungen E Gestaltungsvorschriften

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Bebauungsplan Nr. 9 Brennacker Ruhige, ländliche und familienfreundliche Lage mit idealen Verkehrsanbindungen Verkauf

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011 Grundzüge eines modernen und kostengünstigen Mehrzweckhallenbaus für die Landwirtschaft. 1 2 1 Definition landwirtschaftliche Mehrzweckhalle: (Stadel, Schopf, Schuppen, Remise, Tenne, Scheune) Landwirtschaftliche

Mehr

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung GEMEINDE GOSSAU ZH Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung (GebVO) Genehmigt vom Gemeinderat am 5. November 05 INHALTSVERZEICHNIS Seite Art. Grundsatz 3 Art. Umfang der öffentlichen

Mehr

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf Im Allgemeinen unterscheidet sich die Wohnfläche nach der Wohnflächenverordnung von der Nutzfläche nach DIN 277. Die Wohnfläche ist besonders bei Vermietungen

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Anhang 2 Vorlage des Regierungsrats 22.13.03 vom 3. Dezember 2013 Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke vom.. Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Nr. Gegenstand 1 Satzung der Stadt Lünen über örtliche Bauvorschriften zur äußeren Gestaltung von Anlagen im Bereich der Victoria-Kolonie vom 10.7.2015

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Quartierplanung "Langmatten II"

Quartierplanung Langmatten II Planungs- und Begleitbericht gemäss Art. 47 RPV und 39 RBG Stand: Auflageverfahren INHALT 1. Ausgangslage und Zweck 1 2. Organisation und Ablauf der Planungen 3 3. Planungsrechtlicher Rahmen 4 4. Bestandteile

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Gemeinde Beromünster Ideenwerkstatt zum Zentrum Beromünster vom 26.11.2015

Gemeinde Beromünster Ideenwerkstatt zum Zentrum Beromünster vom 26.11.2015 Ideenwerkstatt zum Zentrum Beromünster vom 26.11.2015 Dezember 2015 Impressum Auftraggeber: Gemeinde Beromünster, vertreten durch den Gemeinderat Fläcke 1, 6215 Beromünster Auftragnehmer: ecoptima, Spitalgasse

Mehr

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG 1. Situation 2. Katasterplan 3. Eckdaten 4. Vorprojekt 5. Visualisierungen 6. Wohnungsspiegel 7. Flächen Fitness-Center 8. m3-inhalt

Mehr

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten?

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Nationalrat Markus Hutter Präsident HEV Region Winterthur Was soll ich bloss mit meiner Liegenschaft machen? Ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Mehr

Wohnflächenermittlung nach WoFlV

Wohnflächenermittlung nach WoFlV Wohnflächenermittlung nach WoFlV Berechnung der Wohnfläche Allgemeines Mit Einführung der Wohnflächenverordnung (WoFlV) ist die 2. Berechnungsverordnung zur Ermittlung der Wohnfläche abgelöst worden. Die

Mehr

Bau- und Zonenreglement

Bau- und Zonenreglement Gemeinde Zell Bau- und Zonenreglement vom 3. April 2012 Ausgabe Juli 2012 1 Inhalt A Allgemeines... 5 B Planungsvorschriften... 5 I. Allgemeine Bestimmungen... 5 II. Richtplanung... 5 III. Nutzungsplanung...

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon

Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon Antrag des Gemeinderates Schnitt A-A 1. Die Gemeinde Freienbach kauft von Claudia Nydegger-Kreienbühl, Seelihalde 8, 8825 Hütten, die Liegenschaft

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Husby

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Husby Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen in der Gemeinde Husby 5. Änderung B-Plan Nr. 2 Mailücke und dessen Erweiterung um das Gebiet Norderfeld das Dorf im Grünen Verkauf von attraktiven

Mehr

711.61 Kantonale Bauverordnung 1 )

711.61 Kantonale Bauverordnung 1 ) 7.6 Kantonale Bauverordnung ) KRB vom. Juli 978 (Stand. Januar 008)) Der Kantonsrat von Solothurn gestützt auf des Planungs- und Baugesetzes vom. Juli 978 ) nach Kenntnisnahme von Botschaft und Entwurf

Mehr

VERSICHERTE GEBÄUDE UND AMTLICHE VERMESSUNG

VERSICHERTE GEBÄUDE UND AMTLICHE VERMESSUNG VERSICHERTE GEBÄUDE UND AMTLICHE VERMESSUNG VERSICHERTE GEBÄUDE UND AMTLICHE VERMESSUNG VERSICHERTE GEBÄUDE Was ist ein Gebäude und wann ist ein Bauwerk bei der GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich versichert?

Mehr

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun.

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun. Infoblatt Nr. 2/2015 Einladung zur Gemeindeversammlung > um 20.00 Uhr im Schulhaussaal Jaun Infoblatt Nr. 2/2015 T r a k t a n d e n 1. Protokoll (wird nicht verlesen, es

Mehr

4153 Reinach. Merkblatt. Wegleitung Klein- und Nebenbauten

4153 Reinach. Merkblatt. Wegleitung Klein- und Nebenbauten 4153 Reinach Merkblatt Wegleitung Klein- und Nebenbauten Reinach, 27. Juni 2008 rev. 05. Dezember 2008 / rev. 30. Juni 2009 / rev. 14. April 2015 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Bauinspektorat Reinach 3.

Mehr

Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen

Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen Übergeordnet über die Landesbauordnungen der Bundesländer ist das Baugesetzbuch (BauGB). Der Bau einer Standard -Solaranlage (Photovoltaik- bzw.

Mehr

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen Einwohnergemeinderat Gotthardstrasse 217 6473 Silenen Tel : 041 884 81 10 Fax : 041 884 81 11 E-mail : gemeindeverwaltung@silenen.ch Homepage : www.silenen.ch Botschaft Sanierung altes Posthaus, Silenen

Mehr

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage Kanton Zürich Volksabstimmung vom. März 01 1 Vorlagen 1. A Gesetz über die Anpassung des Personalrechts bei Lehrpersonen an der Volksschule B Gegenvorschlag von Stimmberechtigten 7 Steuergesetz (StG).

Mehr

Herzlich Willkommen Die JGI - Jürgen Gründel Ingenieurgesellschaft für Bauplanung mbh hat ihr Tätigkeitsfeld schwerpunktmäßig im Hochbau. Hier haben wir uns bei der Errichtung von Verbrauchermärkten unterschiedlicher

Mehr

Koproduktion konkret - am Beispiel der Stadt Zürich

Koproduktion konkret - am Beispiel der Stadt Zürich Koproduktion konkret - am Beispiel der PT_Tagung 20. Juni 2008 in Aachen Referentin, Grün Produkteverantwortliche für Parkanlagen und Friedhöfe Koproduktion konkret - am Beispiel der Referats-Übersicht

Mehr

Anwendungsdetails Biber/Tasche (eingebundene Kehle)

Anwendungsdetails Biber/Tasche (eingebundene Kehle) Anwendungsdetails Biber/Tasche (eingebundene Kehle) INHALTSVERZEICHNIS Eingebundene Nockenkehle in der Doppeldeckung Seite 3 Österreichische eingebundene Ziegelkehle in der Doppeldeckung Seite 13 Gleichhüftig

Mehr

::: ZU VERKAUFEN. Vielseitige Liegeschaft mit Wohn- und Gewerbeteil an der Wylergasse 3 in Grünen (Gmd. Sumiswald)

::: ZU VERKAUFEN. Vielseitige Liegeschaft mit Wohn- und Gewerbeteil an der Wylergasse 3 in Grünen (Gmd. Sumiswald) ::: ZU VERKAUFEN Vielseitige Liegeschaft mit Wohn- und Gewerbeteil an der Wylergasse 3 in Grünen (Gmd. Sumiswald) Für weitere Informationen: Fam. Budvig 034 461 30 00 ::: GEMEINDE-INFOS Die Dörfer Sumiswald,

Mehr

Einwohnergemeinde Ostermundigen. Änderung Baureglement MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG

Einwohnergemeinde Ostermundigen. Änderung Baureglement MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG Einwohnergemeinde Ostermundigen Die (BauR) besteht aus: Ergänzung mit Art. 11a Anpassung im Art. 42 Ziffer 5 weitere Unterlagen: Erläuterungsbericht 12. Januar 2016 ecoptima Spitalgasse

Mehr

GEMEINDE OBERWIL-LIELI AG. Strassenreglement

GEMEINDE OBERWIL-LIELI AG. Strassenreglement GEMEINDE OBERWIL-LIELI AG Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Geltungsbereich 3 Übergeordnetes Recht 3 Erstellung 3 II. Strasseneinteilung und Benützung 3 2 Öffentliche Strassen 3 Privatstrassen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SEEBERG

EINWOHNERGEMEINDE SEEBERG EINWOHNERGEMEINDE SEEBERG ORTSPLANUNG TEILREVISION 2003 BAUREGLEMENT GENEHMIGUNGSEXEMPLAR 15. Januar 2004 2 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 1. Geltungsbereich;

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

OIB Richtlinien - Brandschutz

OIB Richtlinien - Brandschutz 1 V O R S T E L L U N G Dipl.-HTL-Ing. Thomas SCHUSTER SZENTMIKLÓSI allg. beeid. und gerichtl. zertif. Sachverständige für Expolsions- und Brandursachenermittlung und Brandschutzwesen Bautechniker - seit

Mehr

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI I. Zweck, Eigentum und Umfang Art. Zweck Die Gemeinde Wängi (nachfolgend als Gemeinde bezeichnet) ist Rechtsnachfolgerin

Mehr

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand Heckfeld Vorwort Als eine von 13 Gemeinden des Landes Baden- Württemberg wurde Lauda-Königshofens Ortsteil Heckfeld zum MELAP PLUS Ort ernannt. Die Bezuschussung von

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept Suter von Känel Wild AG Orts- und Regionalplaner FSU sia Baumackerstr. 42 Postfach 8050 Zürich Telefon 044 315 13 90 Fax 044

Mehr

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz Reglement über das Oeffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz vom 17. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 2 I. Oeffentlichkeitsprinzip Seite 1 Ziele 3 2 Verantwortlichkeiten 3 3 Dringliche Informationen 3 4

Mehr

für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin

für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin Solar - Check für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) NEL NEW ENERGY LTD Birkenstr. 4 34637 Schrecksbach Tel. 06698 / 919199 Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009

Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009 Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009 Raumentwicklungsrecht Vorname, Name und Umwelt Adresse 851-0707-00 PLZ, Ort Prof. Dr. A. Ruch Matrikel-Nr. E-Mail Fall B: Ortsplanung Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt

Muster. Lärm - Sanierungsprojekt K 999. Gemeinde Musterdorf. Schallschutzmassnahmen an Gebäuden. Objekt Nr.1. Kurzbericht Akustisches Projekt Muster Gemeinde Musterdorf Lärm Sanierungsprojekt K 999 Schallschutzmassnahmen an Gebäuden Kurzbericht Akustisches Projekt Objekt Nr.1 Grolimund & Partner AG Thunstrasse 101a 3006 Bern Akustisches Projekt

Mehr

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 1. Geltungsbereich, Bedeutung, Besitzstand 1 Das Baureglement (BR) gilt für das ganze Gemeindegebiet. Es bildet zusammen mit dem Zonenplan und dem Schutzplan die baurechtliche

Mehr

Baureglement Riedern

Baureglement Riedern Kanton Glarus Gemeinde Glarus Baureglement Riedern 1. Juli 2011 Mit Hinweisen auf vorgehendes, übergeordnetes Recht (insb. RBG, BauV, VBauV) Bei Fragen wenden Sie sich an: Bau und Umwelt, Gemeindehaus

Mehr

Textliche Festsetzungen

Textliche Festsetzungen BEBAUUNGSPLAN Nr. 481 1 - Waldteichstraße/Tannenstraße - STADTGEMEINDE OBERHAUSEN Gemarkung Sterkrade Maßstab 1 : 1.000 Fassung vom 20.03.2007 Textliche Festsetzungen A Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs.

Mehr

Quartierplan-Reglement

Quartierplan-Reglement Gemeinde Reinach Kanton Basel-Landschaft Quartierplan-Reglement Quartierplanung "Oerin" Entwurf Version 2-0, kantonale Vorprüfung und öffentliche Mitwirkung 27.03.205 S:\Projekte\Reinach\5506_QPOerin\02_Reglemente\5506_reg0_2050327_QPR_v2-0_Entwurf_VP_MW.docx

Mehr

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung DIE Eigenheimversicherung Hausrat und Wohngebäude Jetzt Hausrat und Wohngebäude mit nur einer Versicherung absichern! FAQ-Liste Haussache sicher! 1. Was bedeutet Allgefahrendeckung? Allgefahrendeckung

Mehr