VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung"

Transkript

1 VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November GmbH

2 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Seite 9 4. Wie hoch die Haftungsrisiken sind Seite Schadenentwicklung und Schadenregulierung Seite Aktuelle Entwicklungen Seite Statistik Seite GmbH

3 1. GmbH

4 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Die Studie Managerhaftung gibt einen umfassenden Überblick zum Kenntnis- und Umsetzungsstand von Führungskräften aus Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen zum Thema D&O- Versicherungen gegen (persönliche) Schadensersatzansprüche. Untersuchungsdesign Telefonische Befragung von 200 Geschäftsführern aus nichtinhabergeführten Unternehmen mit einer Bilanzsumme von mindestens 50 Mio. Euro. Befragungszeitraum 8. Oktober bis 8. November GmbH

5 2. Management GmbH

6 Management Summary (1/3) Das Thema D&O-Versicherung ist bei den Geschäftsführern deutscher Unternehmen nach wie vor auf der Agenda. Trotz der Kenntnisse eines steigenden Haftungsrisikos ist die Bereitschaft, selbst Vorkehrungen gegen persönliche Haftungsansprüche zu treffen, bei der Mehrheit der befragten Manager nach wie vor gering ausgeprägt. Niedrige Prämien und die Bekanntheit des Versicherers sind nicht ausschlaggebend für den Abschluss einer D&O-Versicherung. Eine hohe Deckungssumme sowie eine schnelle Reaktion nach der Schadenmeldung gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Wahl einer D&O- Versicherung. Der Aufklärungsbedarf über den Versicherungsschutz einer D&O-Versicherung ist noch vorhanden. Die Beratung durch das Versicherungsunternehmen und die eigene Recherche sind für Firmenchefs weiterhin GmbH

7 Management Summary (2/3) Das Haftungsrisiko der Manager steigt. Geschäftsführer sind einem immer höheren Haftungsrisiko während der Ausübung ihrer Tätigkeit ausgesetzt. 4 von 10 Firmenchefs bestätigen ein gestiegenes Haftungsrisiko seit dem letzten Jahr (Seite 42). In der Regel sind sich Manager ihrer persönlichen Haftung bewusst (Seite 31) und schließen auch eine D&O-Versicherung ab (Seite 33). So sind sie gegen Haftpflichtansprüchen abgesichert und ihr Privatvermögen geschützt. Insgesamt haben 7 von 10 Geschäftsführer eine D&O-Versicherung abgeschlossen (Seite 10) und kennen für gewöhnlich auch deren Leistungsumfang (Seite 14) Tendenz gegenüber dem Vorjahr steigend. Für fast zwei Drittel der Manager ist eine hohe Deckungssumme ein entscheidendes Kriterium beim Abschluss einer solchen Versicherung (Seite 23). Je höher das Risiko ist, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein, desto eher wird sich über eine D&O-Versicherung abgesichert (Seite 12). Dennoch bewerten rund drei Viertel der Firmenchefs das Risiko eines D&O-Haftungsfalls als gering ein (Seite 39). Das sind bereits 4% weniger als im Jahr zuvor. Nicht verwunderlich scheint, dass nur ein Sechstel der Manager bereit wäre, privat eine persönliche D&O- Versicherung abzuschließen immerhin 2% mehr als in 2012 (Seite GmbH

8 Management Summary (3/3) Eine gute D&O-Versicherung reagiert sofort nach einer Schadenmeldung. Tatsächlich kann jeder fünfte Geschäftsführer von Ansprüchen gegen sich oder andere Organmitglieder aus der Vergangenheit berichten (Seite 52). Insbesondere in Aktiengesellschaften gab es überdurchschnittlich oft D&O-Haftungsansprüche (Seite 54). Die am häufigsten genannten Gründe solcher D&O-Haftungsfälle sind Ansprüche von Insolvenzverwaltern Tendenz steigend (Seite 55). Im Falle eines Haftungsfalls erwarten 7 von 10 Managern von einer guten D&O- Versicherung eine sofortige Reaktion nach der Schadenmeldung. Für rund 60% der Firmenchefs sind eine unkomplizierte Abwicklung sowie eine schnelle Schadenregulierung entscheidend (Seite 58). Pflichtversicherung sollte die D&O-Versicherung nach Meinung der meisten Manager jedoch nicht werden (Seite GmbH

9 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung GmbH

10 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist 7 von 10 Geschäftsführer haben eine D&O-Versicherung abgeschlossen geringer Anstieg gegenüber % 33% 28% 67% 71% Ja Nein Ja Nein Weiß nicht Frage: Haben Sie eine D&O-Versicherung abgeschlossen? (2012: N = GmbH

11 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Insbesondere Führungskräfte aus dem Handel sichern sich durch eine D&O-Versicherung ab. Branche D&O-Versicherung abgeschlossen Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Ja 71% 75% 68% 100% 71% 63% 78% 68% Nein 28% 25% 31% 0% 29% 38% 22% 29% Weiß nicht 1% 0% 1% 0% 0% 0% 0% 3% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Haben Sie eine D&O-Versicherung abgeschlossen? Teilweise geringe GmbH

12 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Je höher die Wahrscheinlichkeit ist, selbst von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein, desto eher wird eine D&O-Versicherung abgeschlossen. Risiko eines D&O-Haftungsfalls D&O-Versicherung abgeschlossen Gesamt Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Basis (Fallzahl) Ja 71% 78% 68% Nein 28% 22% 30% Weiß nicht 1% 0% 1% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Haben Sie eine D&O-Versicherung GmbH

13 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Die Mehrheit der Firmenchefs einer Aktiengesellschaft sind vorwiegend Inhaber einer D&O-Versicherung. Gesellschaftsform D&O-Versicherung abgeschlossen Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Ja 71% 68% 84% 72% Nein 28% 31% 16% 26% Weiß nicht 1% 1% 0% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Haben Sie eine D&O-Versicherung GmbH

14 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Mehr als 90% der Geschäftsführer kennen den Leistungsumfang ihrer D&O-Versicherung. Ja 46% Eher ja 47% Ʃ 93% Eher nein 7% Nein 0% 0% 20% 40% 60% Frage: Kennen Sie die Deckungsinhalte, also den Leistungsumfang Ihrer D&O-Versicherung? Basis: Alle Befragten, die eine D&O-Versicherung abgeschlossen haben, N = GmbH

15 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Je höher das Risiko eines D&O-Haftungsfalls ist, desto eher sind die Deckungsinhalte einer D&O-Versicherung bekannt. Risiko eines D&O-Haftungsfalls Haftungsrisiko im letzten Jahr Deckungsinhalte einer D&O- Versicherung bekannt Gesamt Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Basis (Fallzahl) Ja 46% 51% 43% 59% 40% 32% Eher ja 47% 42% 49% 38% 40% 58% Eher nein 7% 7% 7% 3% 20% 11% Nein 0% 0% 0% 0% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Kennen Sie die Deckungsinhalte, also den Leistungsumfang Ihrer D&O-Versicherung? Basis: Alle Befragten, die eine D&O-Versicherung abgeschlossen haben, N = GmbH

16 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In jedem zweiten Unternehmen ist die Rechtsabteilung oder die Geschäftsführung für die Gestaltung des D&O-Vertrages zuständig. Rechtsabteilung Geschäftsführung 51% 55% Versicherungsabteilung Compliance Officer Sekretariat 4% 3% 39% Sonstige 1% 0% 20% 40% 60% Frage: Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? GmbH

17 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe ist die Geschäftsführung für die Gestaltung des D&O-Vertrages zuständig. Branche Zuständigkeit D&O-Vertrag Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Rechtsabteilung 55% 50% 52% 0% 57% 50% 54% 68% Geschäftsführung 51% 50% 57% 100% 43% 38% 46% 44% Versicherungsabteilung 39% 13% 40% 50% 29% 50% 39% 41% Compliance Officer 4% 0% 3% 0% 0% 0% 7% 6% Sekretariat 3% 0% 2% 0% 0% 0% 9% 0% Sonstige 1% 13% 0% 0% 0% 0% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? (Mehrfachnennungen) Teilweise geringe GmbH

18 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In Aktiengesellschaften entscheiden hauptsächlich die Rechtsabteilung oder die Geschäftsführung über die Gestaltung des D&O-Vertrages. Gesellschaftsform Zuständigkeit D&O-Vertrag Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Rechtsabteilung 55% 52% 60% 57% Geschäftsführung 51% 48% 60% 55% Versicherungsabteilung 39% 37% 44% 43% Compliance Officer 4% 5% 4% 2% Sekretariat 3% 4% 4% 0% Sonstige 1% 1% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? GmbH

19 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In fast 60% der nicht-inhabergeführten Unternehmen ist eine D&O- Versicherung zustimmungsbedürftig. 3% 41% 57% Ja Nein Weiß nicht Frage: Ist die Entscheidung über eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig durch z.b. den Aufsichtsrat oder die GmbH

20 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Eine D&O-Versicherung ist überdurchschnittlich oft im Handel und in Unternehmen ab einer Bilanzsumme von 100 Millionen Euro zustimmungsbedürftig. Branche D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Ja 57% 38% 56% 50% 57% 63% 65% 50% Nein 41% 63% 43% 50% 43% 38% 33% 41% Weiß nicht 3% 0% 1% 0% 0% 0% 2% 9% Bilanzsumme D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen und mehr Euro Basis (Fallzahl) Ja 57% 51% 62% Nein 41% 47% 35% Weiß nicht 3% 2% 3% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Ist die Entscheidung über eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig durch z.b. den Aufsichtsrat oder die Gesellschafter? Teilweise geringe GmbH

21 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist In Aktiengesellschaften bedarf die Entscheidung für eine D&O- Versicherung eher weniger der Zustimmung des Aufsichtsrates oder des Gesellschafters. Gesellschaftsform D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Ja 57% 59% 52% 53% Nein 41% 39% 48% 43% Weiß nicht 3% 2% 0% 4% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Ist die Entscheidung über eine D&O-Versicherung zustimmungsbedürftig durch z.b. den Aufsichtsrat oder die GmbH

22 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Top-2-Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung: Hohe Deckungssumme und transparente sowie klare Versicherungsbedingungen. Hohe Deckungssumme 64% 36% 1% Transparente und klare Versicherungsbedingungen 64% 35% 2% Schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung 52% 48% 1% Persönliche und kompetente Beratung 39% 58% 3% Niedrige Prämien 32% 47% 21% 1% Bekanntheit und Image des Versicherungsunternehmens 18% 29% 45% 9% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig Frage: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung?, sortiert nach Sehr GmbH

23 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Insbesondere eine hohe Deckungssumme sowie eine schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung sind beim Abschluss einer D&O- Versicherung gegenüber dem Vorjahr bedeutender geworden. Hohe Deckungssumme Transparente und klare Versicherungsbedingungen 64% 59% 64% 65% Schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung 52% 48% Persönliche und kompetente Beratung Niedrige Prämien Bekanntheit und Image des Versicherungsunternehmens 18% 13% 39% 34% 32% 29% % 20% 40% 60% 80% Frage: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung? (2012: N = 200), Darstellung Sehr GmbH

24 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Für Geschäftsführer von Aktiengesellschaften ist eine persönliche und kompetente Beratung beim Abschluss einer D&O-Versicherung eher relevant. Gesellschaftsform Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung "Sehr wichtig" Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Hohe Deckungssumme 64% 62% 60% 70% Transparente und klare Versicherungsbedingungen 64% 65% 64% 60% Schnelle und unkomplizierte Schadenregulierung 52% 49% 56% 55% Persönliche und kompetente Beratung 39% 37% 60% 34% Niedrige Prämien 32% 35% 20% 28% Bekanntheit und Image des Versicherungsunternehmens 18% 19% 16% 15% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung? (2012: N = 200), Darstellung Sehr GmbH

25 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Rund die Hälfte der Geschäftsführer kennt die Jahresprämie für die Deckungssumme einer D&O-Versicherung in Höhe von fünf Millionen Euro für ein mittelgroßes Unternehmen. Weniger als Euro 3% bis unter Euro 20% bis unter Euro 46% bis unter Euro 28% Euro und mehr 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Frage: Wie hoch ist Ihrer Meinung nach die Jahresprämie für die Deckungssumme einer D&O-Versicherung in Höhe von 5 Mio. Euro für ein mittelgroßes GmbH

26 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Top-3-Kriterien für die Wahl der Versicherungssumme: Empfehlung vom Versicherer, die Bilanzsumme oder die Empfehlung vom Rechtsanwalt. Empfehlung vom Versicherer Bilanzsumme Empfehlung vom Rechtsanwalt Umsatz Höhe der Prämie Empfehlung vom Makler Eigene Schadenerfahrung Die Höchste, die mir geboten wurde Andere Kriterien 1% 6% 5% 10% 13% 31% 29% 27% 25% 0% 10% 20% 30% 40% Frage: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt? GmbH

27 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Besonders Manager aus Unternehmen mit einer Bilanzsumme ab 100 Millionen Euro vertrauen bei der Höhe ihrer Versicherungssumme der Empfehlung ihres Versicherers. Bilanzsumme Kriterien für die Höhe der Versicherungssumme Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Basis (Fallzahl) Empfehlung vom Versicherer 31% 23% 38% Bilanzsumme 29% 29% 28% Empfehlung vom Rechtsanwalt 27% 24% 30% Umsatz 25% 26% 24% Höhe der Prämie 13% 11% 14% Empfehlung vom Makler 10% 11% 8% Eigene Schadenerfahrung 6% 6% 5% Die Höchste, die mir geboten wurde 5% 6% 3% Andere Kriterien 1% 0% 1% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt? GmbH

28 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Für ein Drittel der Geschäftsführer aus Handelsunternehmen ist der Umsatz für die Höhe der Versicherungssumme entscheidend. Kriterien für die Höhe der Versicherungssumme Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Branche Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Empfehlung vom Versicherer 31% 38% 33% 50% 29% 25% 26% 29% Bilanzsumme 29% 13% 22% 100% 43% 38% 28% 41% Empfehlung vom Rechtsanwalt 27% 0% 29% 50% 29% 13% 33% 21% Umsatz 25% 13% 17% 50% 29% 25% 35% 35% Höhe der Prämie 13% 25% 7% 0% 29% 25% 15% 15% Empfehlung vom Makler 10% 13% 8% 0% 0% 0% 11% 15% Eigene Schadenerfahrung 6% 0% 8% 0% 0% 0% 4% 3% Die Höchste, die mir geboten wurde 5% 13% 3% 0% 0% 13% 7% 3% Andere Kriterien 1% 0% 1% 0% 0% 0% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt? (Mehrfachnennungen) Teilweise geringe GmbH

29 Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Firmenchefs in Aktiengesellschaften wählen ihre Versicherungssumme gleichermaßen auf Empfehlung des Versicherers, des Rechtsanwaltes sowie nach Umsatz. Gesellschaftsform Kriterien für die Höhe der Versicherungssumme Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Empfehlung vom Versicherer 31% 32% 36% 23% Bilanzsumme 29% 28% 32% 28% Empfehlung vom Rechtsanwalt 27% 23% 36% 32% Umsatz 25% 20% 36% 34% Höhe der Prämie 13% 13% 8% 13% Empfehlung vom Makler 10% 11% 8% 6% Eigene Schadenerfahrung 6% 5% 4% 6% Die Höchste, die mir geboten wurde 5% 3% 8% 6% Andere Kriterien 1% 1% 0% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Versicherungssumme gewählt? GmbH

30 4. Wie hoch die Haftungsrisiken GmbH

31 Wie hoch die Haftungsrisiken sind 86% der Geschäftsführer kennen ihre persönlichen Haftungsrisiken, die ihre Tätigkeiten beinhalten % 14% 86% 86% Ja Nein Ja Nein Frage: Kennen Sie Ihre persönlichen Haftungsrisiken, die Ihre Tätigkeiten beinhalten? (2012: N= GmbH

32 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Rund ein Sechstel der Geschäftsführer aus dem verarbeitenden Gewerbe sowie dem Handel kennt seine persönlichen Haftungsrisiken nicht. Branche Haftungsrisiken bekannt Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Ja 86% 100% 83% 100% 86% 88% 85% 91% Nein 14% 0% 17% 0% 14% 13% 15% 9% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Kennen Sie Ihre persönlichen Haftungsrisiken, die Ihre Tätigkeiten beinhalten? Teilweise geringe GmbH

33 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Wer sein persönliches Haftungsrisiko kennt, schließt für gewöhnlich auch eine D&O-Versicherung ab. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* Haftungsrisiken bekannt Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Ja 86% 83% 90% 95% 63% Nein 14% 17% 10% 5% 38% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Kennen Sie Ihre persönlichen Haftungsrisiken, die Ihre Tätigkeiten GmbH

34 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Rund die Hälfte der Geschäftsführer schließt für die Minimierung seiner persönlichen Haftungsrisiken neben einer D&O-Versicherung auch eine Rechtsschutzversicherung ab. Abschluss einer D&O-Versicherung 71% Abschluss einer Rechtsschutzversicherung 45% Externe fachliche Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater Anstellungsvertragliche Beschränkung der Innenhaftung (z.b. auf Vorsatz oder auf einen Höchstbetrag) Anstellungsvertragliche Verkürzung der Verjährungsfristen Schriftliche Ressortverteilung Anstellungsvertragliche Haftungsfreistellung für Außenhaftung 26% 25% 23% 20% 17% Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung Ich habe keine Vorkehrungen getroffen. 3% 7% 0% 20% 40% 60% 80% Frage: Welche Vorkehrungen haben Sie getroffen, um Ihre persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren? GmbH

35 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Durch den Abschluss einer D&O-Versicherung treffen Firmenchefs von Aktiengesellschaften überdurchschnittlich oft Vorkehrungen, um ihre Haftungsrisiken zu minimieren. Gesellschaftsform Minimierung persönlicher Haftungsrisiken Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Abschluss einer D&O-Versicherung 71% 68% 84% 72% Abschluss einer Rechtsschutzversicherung 45% 48% 36% 38% Externe fachliche Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater 26% 23% 28% 30% Anstellungsvertragliche Beschränkung der Innenhaftung (z.b. auf Vorsatz oder auf einen Höchstbetrag) 25% 25% 28% 21% Anstellungsvertragliche Verkürzung der Verjährungsfristen 23% 18% 28% 32% Schriftliche Ressortverteilung 20% 20% 20% 19% Anstellungsvertragliche Haftungsfreistellung für Außenhaftung 17% 19% 16% 13% Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung 7% 8% 8% 2% Ich habe keine Vorkehrungen getroffen. 3% 2% 0% 6% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Welche Vorkehrungen haben Sie getroffen, um Ihre persönlichen Haftungsrisiken zu minimieren? GmbH

36 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Für über die Hälfte der Führungskräfte ist der Versicherungsberater der erste Ansprechpartner, wenn es um Informationen zu persönlichen Haftungsrisiken geht. Beratung durch Versicherungsunternehmen 55% 50% Eigene Recherche, Fachliteratur Gespräche mit einem Versicherungsvermittler/ Makler Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei Teilnahme an Seminaren 16% 15% 10% 9% 45% 44% 46% 53% Sonstiges 2% 2% 0% 20% 40% 60% Frage: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? (Mehrfachnennungen) Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = 172 (2012: N = GmbH

37 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Geschäftsführer aus dem Handel und sonstigen Dienstleistungsunternehmen lassen sich vorwiegend durch Versicherungsunternehmen über ihre Haftungsrisiken beraten. Branche Informationen über Haftungsrisiken Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Beratung durch Versicherungsunternehmen 55% 63% 44% 50% 67% 57% 64% 65% Eigene Recherche, Fachliteratur 53% 25% 51% 50% 33% 57% 56% 65% Gespräche mit einem Versicherungsvermittler / Makler Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei 44% 50% 41% 50% 33% 43% 54% 42% 16% 13% 18% 100% 33% 14% 13% 10% Teilnahme an Seminaren 10% 13% 8% 0% 0% 0% 13% 19% Sonstiges 2% 0% 1% 0% 0% 0% 3% 3% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? (Mehrfachnennungen) Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = 172 Teilweise geringe GmbH

38 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Vor allem in Unternehmen mit einer geringeren Bilanzsumme recherchiert der Geschäftsführer überwiegend selbst, um sich über seine Haftungsrisiken zu informieren. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* Informationen über Haftungsrisiken Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Beratung durch Versicherungsunternehmen 55% 55% 54% 59% 37% Eigene Recherche, Fachliteratur 53% 58% 48% 50% 63% Gespräche mit einem Versicherungsvermittler / Makler Beratung durch eine Rechtsanwaltskanzlei 44% 44% 45% 46% 40% 16% 19% 14% 19% 6% Teilnahme an Seminaren 10% 8% 13% 9% 14% Sonstiges 2% 1% 2% 2% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Wie haben Sie sich über Ihre persönlichen Haftungsrisiken informiert? (Mehrfachnennungen) Basis: Persönliche Haftungsrisiken bekannt, N = GmbH

39 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Rund drei Viertel der Führungskräfte schätzen das Risiko eines eigenen D&O-Haftungsfalls als eher gering ein 4% weniger als im Vorjahr. Sehr hoch 4% 3% Eher hoch 24% 21% Eher gering Sehr gering 11% 8% 62% 69% 2012: Ʃ77% 2013: Ʃ73% 0% 20% 40% 60% 80% Frage: Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein? (2012: N = GmbH

40 Wie hoch die Haftungsrisiken sind 30% der D&O-versicherten Geschäftsführer schätzen das Risiko eines eigenen Haftungsfalls eher als hoch ein. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* Risiko eines D&O- Haftungsfalls Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Sehr hoch 4% 2% 6% 4% 4% Eher hoch 24% 22% 25% 26% 18% Eher gering 62% 64% 60% 61% 66% Sehr gering 11% 12% 9% 9% 13% Top-2-Box 28% 24% 31% 30% 22% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu GmbH

41 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Vier von zehn Geschäftsführer einer Aktiengesellschaft vermuten selbst einmal von einem D&O-Haftungsfalls betroffen zu sein. Gesellschaftsform Risiko eines D&O- Haftungsfalls Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Sehr hoch 4% 3% 8% 4% Eher hoch 24% 22% 32% 23% Eher gering 62% 65% 48% 62% Sehr gering 11% 10% 12% 11% Top-2-Box 28% 25% 40% 27% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu GmbH

42 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Über 40% der Geschäftsführer bestätigen, dass das Haftungsrisiko für ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen ist % 7% 72% 55% 43% 3% Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Frage: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit in den letzten 5 Jahren gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Frage: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? (2012: N = GmbH

43 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Insbesondere die Führungskräfte aus Handelsunternehmen erkennen heute ein höheres D&O-Haftungsrisiko als noch im Vorjahr. Branche Haftungsrisiko im letzten Jahr Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) gestiegen 43% 25% 43% 100% 14% 50% 48% 38% gesunken 3% 0% 3% 0% 0% 0% 4% 3% gleich geblieben 55% 75% 54% 0% 86% 50% 48% 59% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben ist? Teilweise geringe GmbH

44 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Für fast zwei Drittel der Geschäftsführer von Aktiengesellschaften ist das Haftungsrisiko für ihre Tätigkeit zum Vorjahr gleich geblieben. Gesellschaftsform Haftungsrisiko im letzten Jahr Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) gestiegen 43% 40% 32% 55% gesunken 3% 3% 4% 2% gleich geblieben 55% 57% 64% 43% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Denken Sie, dass das Haftungsrisiko für Ihre Tätigkeit im letzten Jahr gestiegen, gesunken oder gleich geblieben GmbH

45 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Drei Viertel der Führungskräfte beurteilen das Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden, im Vergleich zum Vorjahr als unverändert % 22% 8% 74% 14% 13% Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Frage: Und wie ist das mit dem Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden? Ist dieses Risiko in den letzten fünf Jahren in Ihrer Position eher gestiegen, gesunken oder gleich geblieben? gestiegen gesunken gleich geblieben Frage: Und wie ist das mit dem Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden? Ist dieses Risiko im letzten Jahr in Ihrer Position eher gestiegen, gesunken oder gleich GmbH

46 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Das Risiko für Geschäftsführer, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden, scheint besonders in Handelsunternehmen zugenommen zu haben. Branche Risiko strafrechtlicher Ermittlungen im letzten Jahr Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) gestiegen 14% 13% 13% 0% 0% 25% 22% 9% gesunken 13% 38% 14% 0% 0% 0% 9% 15% gleich geblieben 74% 50% 74% 100% 100% 75% 70% 76% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Und wie ist das mit dem Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden? Ist dieses Risiko im letzten Jahr in Ihrer Position eher gestiegen, gesunken oder gleich geblieben? Teilweise geringe GmbH

47 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Ein hohes D&O-Haftungsfallrisiko ist überdurchschnittlich oft mit einem gestiegenen Risiko einer strafrechtlichen Ermittlung verbunden. Risiko eines D&O-Haftungsfalls Haftungsrisiko im letzten Jahr Risiko strafrechtlicher Ermittlungen im letzten Jahr Gesamt Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Basis (Fallzahl) gestiegen 14% 22% 11% 26% 0% 6% gesunken 13% 11% 13% 13% 67% 9% gleich geblieben 74% 67% 76% 61% 33% 85% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Und wie ist das mit dem Risiko, in strafrechtliche Ermittlungen einbezogen zu werden? Ist dieses Risiko im letzten Jahr in Ihrer Position eher gestiegen, gesunken oder gleich GmbH

48 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Ein Sechstel der Firmenchefs wäre bereit, privat eine persönliche D&O- Versicherung abzuschließen geringer Anstieg zum Vorjahr % 15% 11% 17% 71% 73% Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Frage: Wären Sie auch bereit, unabhängig von einer D&O-Versicherung des Unternehmens, privat (oder selbst) eine persönliche D&O- Versicherung abzuschließen? (2012: N = GmbH

49 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Im Handel ist die Bereitschaft zum Abschluss einer persönlichen D&O- Versicherung eher geringer ausgeprägt. Branche Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Ja 17% 25% 14% 50% 14% 13% 15% 24% Nein 73% 63% 69% 50% 86% 88% 80% 68% Weiß nicht 11% 13% 17% 0% 0% 0% 4% 9% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wären Sie auch bereit, unabhängig von einer D&O-Versicherung des Unternehmens, privat (oder selbst) eine persönliche D&O- Versicherung abzuschließen? Teilweise geringe GmbH

50 Wie hoch die Haftungsrisiken sind Die Wahrscheinlichkeit, selbst von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein, hat Einfluss auf den Abschluss einer persönlichen D&O- Versicherung. Risiko eines D&O-Haftungsfalls Haftungsrisiko im letzten Jahr Abschluss einer persönlichen D&O-Versicherung Gesamt Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Gestiegen Gesunken Gleich geblieben Basis (Fallzahl) Ja 17% 24% 14% 21% 0% 14% Nein 73% 62% 77% 71% 83% 73% Weiß nicht 11% 15% 10% 8% 17% 13% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wären Sie auch bereit, unabhängig von einer D&O-Versicherung des Unternehmens, privat (oder selbst) eine persönliche D&O- Versicherung GmbH

51 5. Schadenentwicklung und GmbH

52 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Rund jeder fünfte Geschäftsführer kann von Ansprüchen gegen sich oder andere Organmitglieder in der Vergangenheit berichten % 23% 4% 21% 71% 76% Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Frage: Wenn Sie einmal an die Unternehmen denken, in denen Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet haben. Gab es da schon einmal Ansprüche gegen Sie oder andere Organmitglieder? (2012: N = GmbH

53 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Geschäftsführer, die selbst keine Erfahrungen mit D&O- Haftungsansprüchen gemacht haben, sind auch eher seltener durch eine D&O-Versicherung abgesichert. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* Ansprüche Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Ja 21% 17% 25% 24% 13% Nein 76% 80% 71% 72% 84% Weiß nicht 4% 4% 4% 4% 4% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Wenn Sie einmal an die Unternehmen denken, in denen Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet haben. Gab es da schon einmal Ansprüche gegen Sie oder andere GmbH

54 Schadenentwicklung und Schadenregulierung In Aktiengesellschaften gab es überdurchschnittlich oft Ansprüche gegen Organmitglieder. Gesellschaftsform Ansprüche Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Ja 21% 20% 32% 17% Nein 76% 75% 68% 81% Weiß nicht 4% 5% 0% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wenn Sie einmal an die Unternehmen denken, in denen Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet haben. Gab es da schon einmal Ansprüche gegen Sie oder andere GmbH

55 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Wichtigster Grund für einen D&O-Haftungsfall sind nach Meinung der Geschäftsführer am häufigsten die Ansprüche der Insolvenzverwalter. Ansprüche der Insolvenzverwalter 53% 50% Nichtbeachtung von Compliance- Vorschriften Unternehmensschaden durch Kalkulationsfehler 36% 34% 36% 33% Dienstvertragliche Auseinandersetzungen Ansprüche im Zusammenhang mit Übernahmen/Fusionen 14% 26% 21% 21% Sonstiges 5% 1% 0% 20% 40% 60% Frage: Welche Sachverhalte sind Ihrer Meinung nach am häufigsten von D&O-Haftungsfällen betroffen? (Mehrfachnennungen) (2012: N = GmbH

56 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Hauptgrund für einen D&O-Haftungsfall in Unternehmen mit einer geringen Bilanzsumme ist vorwiegend die Firmeninsolvenz. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* D&O-Haftungsfälle Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Ansprüche der Insolvenzverwalter 53% 61% 44% 50% 61% Nichtbeachtung von Compliance-Vorschriften 36% 33% 38% 42% 21% Unternehmensschaden durch Kalkulationsfehler 36% 29% 43% 37% 32% Dienstvertragliche Auseinandersetzungen 26% 18% 34% 26% 25% Ansprüche im Zusammenhang mit Übernahmen/Fusionen 21% 17% 24% 23% 14% Sonstige Sachverhalte 5% 6% 3% 4% 4% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Welche Sachverhalte sind Ihrer Meinung nach am häufigsten von D&O-Haftungsfällen betroffen? (Mehrfachnennungen) (2012: N = GmbH

57 Schadenentwicklung und Schadenregulierung In Aktiengesellschaften ist die Nichtbeachtung von Compliance- Vorschriften der am häufigsten genannte Grund für einen D&O- Haftungsfall. Gesellschaftsform D&O-Haftungsfälle Gesamt GmbH AG Andere Gesellschaftsform Basis (Fallzahl) Ansprüche der Insolvenzverwalter 53% 52% 48% 60% Unternehmensschaden durch Kalkulationsfehler 36% 38% 36% 30% Nichtbeachtung von Compliance- Vorschriften Dienstvertragliche Auseinandersetzungen 36% 32% 52% 36% 26% 27% 28% 21% Ansprüche im Zusammenhang mit Übernahmen/Fusionen 21% 24% 8% 17% Sonstige Sachverhalte 5% 2% 4% 11% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Welche Sachverhalte sind Ihrer Meinung nach am häufigsten von D&O-Haftungsfällen betroffen? (Mehrfachnennungen) (2012: N = GmbH

58 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Eine sofortige Reaktion der Versicherung nach einer Schadenmeldung ist für die Firmenchefs nach wie vor das wichtigste Kriterium einer guten D&O-Schadenregulierung. Sofortige Reaktion nach einer Schadenmeldung Unkomplizierte Abwicklung 70% 65% 59% 51% Schnelle Schadenregulierung 50% 56% Diskretion und Integrität Abwicklung durch erfahrene Spezialisten 20% 17% 41% 37% Sonstiges 1% 0% 20% 40% 60% 80% Frage: Was erwarten Sie von einer guten D&O-Schadenregulierung? Bitte nennen Sie die drei für Sie wichtigsten Kriterien. (2012: N = 200), maximal drei GmbH

59 Schadenentwicklung und Schadenregulierung Insbesondere in Industrieunternehmen ist ein umgehendes Reagieren seitens der Versicherung nach einer Schadenmeldung ausschlaggebend. Branche Erwartungen an eine D&O- Schadenregulierung Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Sofortige Reaktion nach einer Schadenmeldung 70% 100% 75% 100% 43% 63% 63% 65% Unkomplizierte Abwicklung 59% 38% 59% 100% 57% 50% 61% 59% Schnelle Schadenregulierung 56% 50% 56% 100% 71% 50% 52% 59% Diskretion und Integrität 41% 38% 40% 0% 43% 38% 37% 53% Abwicklung durch erfahrene Spezialisten 20% 38% 19% 0% 14% 38% 22% 12% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Was erwarten Sie von einer guten D&O-Schadenregulierung? Bitte nennen Sie die drei für Sie wichtigsten Kriterien., maximal drei Nennungen Teilweise geringe GmbH

60 Schadenentwicklung und Schadenregulierung In Unternehmen mit einer geringen Bilanzsumme ist eine schnelle Schadenregulierung eher relevant. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* Erwartungen an eine D&O- Schadenregulierung Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Sofortige Reaktion nach einer Schadenmeldung 70% 68% 72% 70% 70% Unkomplizierte Abwicklung 59% 61% 56% 61% 52% Schnelle Schadenregulierung 56% 62% 49% 50% 70% Diskretion und Integrität 41% 40% 42% 45% 30% Abwicklung durch erfahrene Spezialisten 20% 14% 26% 19% 20% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Was erwarten Sie von einer guten D&O-Schadenregulierung? Bitte nennen Sie die drei für Sie wichtigsten Kriterien., maximal drei Nennungen Teilweise geringe GmbH

61 6. Aktuelle GmbH

62 Aktuelle Entwicklungen Rund ein Drittel der Firmenchefs wäre zum Schutz ihres Managements bereit, für lokale D&O-Policen im Ausland mindestens Euro Jahresprämie pro Land zu zahlen. 6% 9% 35% Ja Nein 52% Weiß nicht Trifft für mein Unternehmen nicht zu. Frage: Wären Sie aus Gründen der Compliance bereit, für lokale D&O-Policen im Ausland, zum Schutz des Managements vor Ort, mehr als Euro Jahresprämie pro Land zu GmbH

63 Aktuelle Entwicklungen Vor allem in Handelsunternehmen sind Geschäftsführer eher seltener bereit, zum Schutz ihrer Manager, für lokale D&O-Policen im Ausland mehr als Euro Jahresprämie pro Land zu entrichten. Branche Lokale D&O-Policen im Ausland Gesamt Transport und Logistik Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Bauwirtschaft Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen Handel Sonstige Dienstleistungen Basis (Fallzahl) Ja 35% 25% 38% 0% 43% 38% 33% 29% Nein 52% 63% 47% 50% 29% 38% 61% 56% Weiß nicht 6% 13% 5% 50% 29% 0% 2% 3% Trifft für mein Unternehmen nicht zu. 9% 0% 9% 0% 0% 25% 4% 12% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Wären Sie aus Gründen der Compliance bereit, für lokale D&O-Policen im Ausland, zum Schutz des Managements vor Ort, mehr als Euro Jahresprämie pro Land zu bezahlen? Teilweise geringe GmbH

64 Aktuelle Entwicklungen Drei Viertel der Geschäftsführer sind der Meinung, dass die D&O- Versicherung nicht zu einer gesetzlichen Pflichtversicherung werden sollte. 2% 22% 76% Ja Nein Weiß nicht Frage: Meinen Sie, dass die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung, wie z.b. in Rumänien, werden GmbH

65 Aktuelle Entwicklungen Größte Gegner einer gesetzlichen Pflichtversicherung sind die Firmenchefs, die noch keine D&O-Versicherung abgeschlossen haben. Bilanzsumme D&O-Versicherung abgeschlossen* D&O-Versicherung als Pflichtversicherung Gesamt 50 bis unter 100 Millionen Euro 100 Millionen Euro und mehr Ja Nein Basis (Fallzahl) Ja 22% 24% 20% 26% 13% Nein 76% 73% 79% 71% 88% Weiß nicht 2% 3% 1% 3% 0% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert * Ohne Weiß nicht Frage: Meinen Sie, dass die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung, wie z.b. in Rumänien, werden GmbH

66 Aktuelle Entwicklungen Je höher das Risiko ist, selbst einmal von einem D&O-Haftungsfall betroffen zu sein, desto eher besteht der Wunsch nach einer Pflichtversicherung. Risiko eines D&O-Haftungsfalls D&O-Versicherung als Pflichtversicherung Gesamt Sehr hoch / Eher hoch Eher gering / Sehr gering Basis (Fallzahl) Ja 22% 27% 20% Nein 76% 71% 78% Weiß nicht 2% 2% 2% mind. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert mind. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Frage: Meinen Sie, dass die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung, wie z.b. in Rumänien, werden GmbH

67 7. GmbH

68 Statistik Branche 60 % 50 % 48% 40 % 30 % 20 % 23% 17% 10 % 0 % Verarbeitendes Gewerbe/ Industrie Handel 4% 4% 4% Transport und Logistik Telekommunikation, IT und Medien Gesundheit/ Gesundheitswesen 1% Bauwirtschaft Sonstige Dienstleistungen Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen GmbH

69 Statistik Bilanzsumme 80 % 60 % 52% 49% 40 % 20 % 0 % 50 bis unter 100 Millionen 100 Millionen und mehr Frage: Wie hoch war die Bilanzsumme Ihres Unternehmens in Ihrem letzten GmbH

70 Statistik Gesellschaftsform 80 % 60 % 64% 40 % 20 % 13% 24% 0 % GmbH AG Andere Gesellschaftsform Frage: Würden Sie uns zum Abschluss noch verraten, welche Gesellschaftsform auf Ihr Unternehmen GmbH

71 VOV GmbH Im Mediapark Köln Telefon: +49 (0) Telefax: VOV GmbH (0) Web: GmbH

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2014 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung

Mehr

Studie: Managerhaftung

Studie: Managerhaftung Studie: Managerhaftung Durchgeführt durch Faktenkontor Januar 2016 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung ist Seite 9 4. Wie hoch die

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch KURZBERICHT ZUR STUDIE "ERDBEBEN IM AUFTRAG DES SCHWEIZERISCHEN VERSICHERUNGSVERBAND SVV Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36%

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36% Frage 1: Denken Sie bitte an das letzte Mal zurück, als Sie sich mit einem Bank- oder Versicherungsprodukt beschäftigt haben. Welcher der nachfolgenden Aussagen stimmen Sie zu? a) Die Produktinformationen

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich Die Zahlen sind alarmierend: Fast 40 Prozent der kleineren IT-Unternehmen verfügen über keinen Versicherungsschutz für IT-Vermögensschäden.

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Die Rolle des Internets Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen vom eigenen Heim, weitere 51% der Befragten

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2015 1 / Buchungs-

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Kommunikation in Management und Leadership

Kommunikation in Management und Leadership Kommunikation in Management und Leadership Dr. Michael Roither, Donau Universität Krems, Vollauswertung der Studie unter 374 Führungskräften 1 Executive Summary Kommunikation ist in der Führung der entscheidende

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung Online-Repräsentativ / 1.000 Teilnehmer Feldzeitraum: 11.-18. November 2013 Durchführendes Institut, Panelrekrutierung: Respondi AG Wo, also an welchen

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Auch dieses Jahr werden die Prämien für die Krankenversicherung wieder steigen. Lohnt es sich wirklich, die Krankenkasse zu

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

ABMAHNUNGEN IM JAHR 2014

ABMAHNUNGEN IM JAHR 2014 ABMAHNUNGEN IM JAHR 2014 März 2015 Händlerbund Studie 503 befragte Online-Händler 1 Inhaltsverzeichnis WIR HABEN 503 HÄNDLER BEFRAGT, WIE VIELE ABMAHNUNGEN SIE IM JAHR 2014 ERHALTEN UND WELCHE SCHRITTE

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr