SONDERDRUCK. für Unitrends. aus Ausgabe September nt4admins.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERDRUCK. für Unitrends. aus Ausgabe September 2014. nt4admins.de"

Transkript

1 SONDERDRUCK für Unitrends aus Ausgabe September 2014 nt4admins.de Editorial Eine Hardware-Appliance für Backup- und Wiederherstellfunktionen mit einer Gesamt kapazität von neun TByte stellt Unitrends mit der Recovery 813 für das NT4ADMINS-Testlabor zur Verfügung. Neben einer hohen Flexibilität im Bereich der Lizenzierungsmöglichkeiten, der verfügbaren und erweiterbaren Speicherkapazitäten punktet das Gerät vor allem mit der Möglichkeit, gesicherte Systeme im Notfall als VM auf der Backup-Hardware selbst auszuführen. 1

2 Einsatz einer Backup Appliance im Hyper-V-Cluster Eine Hardware-Appliance für Backup- und Wiederherstellfunktionen mit einer Gesamt kapazität von neun TByte stellt Unitrends mit der Recovery 813 für das NT4ADMINS-Testlabor zur Verfügung. Das System verfügt zudem über acht physikalische Prozessorkerne und 16 GByte Arbeitsspeicher. Als ein besonderes Feature ist die Funktion Instant Recovery hervorzuheben. Damit lassen sich ausgefallene Server auf der Appliance selbst starten (als virtuelle Maschinen). So ist es möglich, den Systembetrieb im Notfall fortsetzen. Für einen umfassenden Ausfallschutz ist es nötig, die vorhandenen Systeme mehrfach abzusichern. Der Hersteller Unitrends bietet Hardware-Lösungen sowohl für eigene Rechenzentren, als auch Cloud-basierte Sicherungsmöglichkeiten an. Diese lassen sich sehr flexibel kombinieren und sollen sich so gut an die Bedürfnisse der Unternehmen anpassen. In den vorangegangenen Teilen unserer Beitragsreihe drehte sich die Berichterstattung um die Planung, Vorbereitung und Konfiguration eines Hyper-V-Failoverclusters. So lag der Schwerpunkt im ersten Teil bei der Planung und dem grundliegenden Aufbau der Netzwerk Verbindungen, sowie der Speicherund Serverkonfiguration. Im zweiten Teil der Reihe wurden Themen wie die detaillierte Konfiguration der einzelnen Netzwerkverbindungen, die Eigenheiten des CSV-Speichers (Cluster Shared Volume) und das korrekte Anlagen von hochverfügbaren VMs (virtuelle Maschinen) über den Failoverclustermanager behandelt. Dabei wurden die wesentlichen Systeme abgesichert, um einen möglichst hohen Ausfallschutz bereitzustellen. Die kritischen Komponenten wie Netzwerkleitungen, Switches und Hyper-V-Server sind daher in mehrfacher Ausführung vorhanden. In der NT4ADMINS-Konfiguration ist allerdings noch eine Funktion noch nicht redundant gehalten: Denn der per iscsi angebundene Storage, ein NAS-System vom Hersteller Seagate auf Basis von Windows Server 2012, verfügt noch nicht über einen entsprechenden Ausfallschutz. Dies stellt einen Schwachpunkt und somit einen Single Point of Failure dar. An dieser Stelle setzt das NT4ADMINS-Team an und sichert das System mit der Backup Appliance von Unitrends entsprechend ab. Denn beispielsweise bei einem Mainboard-Fehler des NAS-Systems würde der komplette Cluster-Storage ausfallen, und damit wären alle VMs auf dem Hyper-V-Cluster nicht mehr lauffähig. Datensicherung benötigt ein Konzept Bild 1. Das Hauptmenü der Backup Appliance ist über ein Webinterface erreichbar. Bild 2. Unter den Hauptkategorien verbergen sich die jeweiligen Unterpunkte. Daher ist es wichtig einen Aspekt besonders zu beleuchten: Denn eine stabile und vernünftige EDV-Umgebung steht und fällt mit dem Sicherheitskonzept. Selbst vermeintlich gut gesicherte Systeme kranken oftmals an dem einen oder anderen Detail. So sind die Produktions- und Backup-Systeme meist im selben Rechenzentrum beziehungsweise im selben (Server-) Raum untergebracht. Das ist vor allem bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen aus Kostengründen der Fall. Aber 2

3 Bild 3. Bei den aktuellen Versionen von Windows Server 2012 R2 müssen die Agenten manuell auf den Servern installiert werden. falls nun bei Katastrophen wie ein Brand am Unternehmensstandort mit darauf folgenden Wasserschaden (etwa durch Löschmaßnahmen) die komplette EDV in Mitleidenschaft gezogen wird, ist guter Rat teuer. Sicherheitsbewusste Systembetreuer, Administratoren und Entscheidungsträger setzten daher zunehmend auf ein zweigleisiges Sicherungskonzept. So lohnt es sich, neben einem lokalen Backup-System (on-premise oder onsite) zusätzlich Datensicherungen an einen anderen Standort (offsite) zu verwahren. In der Vergangenheit mussten dafür noch externe Datenträger wie etwa Sicherungsbänder oder sonstige Medien von den Verantwortlichen gegen Ende der Arbeitszeit aus den Unternehmen mitgenommen. Bei den aktuellen Systemen ist die Datenübertragung meist schon automatisiert, Backups finden etwa per WAN (Wide Area Network), über VPN (Virtual Private Network) oder über eine gesicherte Internetverbindung ihnen Weg zu externen Standorten. Dazu zählen etwa Zweigstellen des Unternehmens oder auch externe Dienstleister, die Onlinespeicherplatz in der Cloud bereitstellen. Moderne Backup-Konzepte sollten daher diese Punkte beachten und mit den angesprochenen Features aufwarten um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Hersteller Unitrends setzt mit seinen Backup-Appliances sowohl auf Onsite- als auch auf Offsite-Funktionen. Neben den klassischen Backup- und Restore-Aufgaben ist vor allem ein Feature hervorzuheben: Die Appliances für das unternehmenseigene RZ können nicht nur Datensicherungen vorhalten, sondern auch ausgefallenen Systeme als virtuelle Maschine auf der Unitrends-Appliance selbst ausführen. Somit erreichen die Systembetreuer neben einer Datensicherung zudem noch eine weitere Redundanz, falls Server ausfallen sollten. Aufstellung und Netzwerkanbindung Unter der Bezeichnung Recovery 813 liefert Unitrends eine Backup-Appliance mit insgesamt 12 TByte Speicherkapazität (vier verbaute Festplatten mit jeweils drei TByte). Dabei ist das System gegen Ausfall einer Festplatte mittels RAID-5 abgesichert. Somit stehen dem System zunächst 9 TByte zur Verfügung, die gesamte Backup-Speicherkapazität liegt bei 6 TByte, da nochmals ein Teil der Gesamtkapazität für Verwaltung und das Betriebssystem aufgewendet wird. Bei der Teststellung handelt es sich um ein Gerät im Formfaktor 1 HE (also 1,75 Zoll oder knapp 4,5 cm). Das System ist somit für 19 Zoll Server-Rack-System geeignet und kann mittels passender Schienen in bestehende Schränke integriert werden. Die Appliance bietet zwei Netzwerkanschlüsse (Gigabit Ethernet), wobei einer der Adapter zunächst für das Management-Netzwerk herangezogen wird. Der zweite Netzwerk- Port wurde mit dem iscsi-netzwerk-switch verbunden. Denn das eigentliche Ziel unserer Backup-Strategie lautet den eingesetzten Storage-Server abzusichern. Neben den bereits angesprochenen Netzwerk-Ports (NICs) sind noch weitere Schnittstellen vorhanden. Zwei PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur, ein VGA-Port für einen externen Monitor sowie eine serielle Schnittstelle (COM) sowie der Netzanschluss sind auf der Rückseite untergebracht. Mittels der klassischen Peripherie (Monitor, Maus und Tastatur) ist nur eine grundlegende Konfiguration des Systems möglich. Hier konnten zum Beispiel manuelle Zuordnungen für den IP-Adressbereich getroffen werden. Um weiterführende Funktionen zu konfigurieren, wechselten die Systembetreuer in das nun verfügbare Webinterface. Das Webinterface der Appliance wurde vom NT4ADMINS-Team über die Eingabe der IP- Adresse im Browser (respektive über den Host-Namen) geöffnet. Wie in Bild 1 zu se- Bild 4. Wichtig ist es zudem, diese Server an der Unitrends Appliance anzumelden. 3

4 Bild 5. Im Kalender lassen sich die einzelnen Backup-Aufgaben anlegen, hier wurde beispielsweise ein Sicherungs-Job für das NAS angelegt. hen, sind hier alle Funktionen über die jeweiligen Menüpunkte erreichbar. Auf der linken Navigationsleiste werden alle verbundenen Systeme aufgelistet. Über die Funktion Add a Client fügte das NT4ADMINS-Team die zu sichernden Systeme hinzu. Dabei ist anzumerken, dass in der aktuellen Version es noch nicht möglich ist, Agenten auf Systeme mit dem Betriebssystem (OS) Windows Server 2012 R2 von der Appliance auszurollen. Bei Windows Server 2012 oder darunter ist das direkt aus diesem Menü möglich. In unserem Fall waren zunächst zwei Systeme für Datensicherungen vorgesehen, zum einen der Verwaltungs-Server mit der Bezeichnung SRV-2012-R2-RDP, und zum anderen der Windows Storage Server mit dem Hostnamen NAS-1600, also das iscsi- Target des NT4ADMINS-Failoverclusters. Denn auf diesem Server liegen die wichtigen Cluster-Daten der Hyper-V-Server. Nachdem sich auf dem CSV-Server das OS Windows Storage Server 2012 befand, konnte der entsprechende Unitrends-Agent direkt aus der Appliance auf das System aufgespielt werden. Das ließ sich über die Funktion Add Client im Menüpunkt Backup vornehmen (siehe Bild 2). Diese Konfiguration war beim RDP-Server nicht möglich, schließlich ist dieses System mit dem aktuellen Betriebssystem Server 2012 R2 versehen. Somit war es nötig, den benötigten Agenten von der Unitrends-Webseite herunterzuladen, und danach manuell auf dem Server aufzuspielen. Bild 3 zeigt die Installationsroutine für diesen Vorgang. Die Verbindung zur Appliance ließ sich daraufhin herstellen, dazu war im Hauptfenster des Clients der Eintrag Register Client im Menü Optionen auszuwählen, (Bild 4). Danach tauchte das Systeme in der Client-Liste der Unitrends-Appliance auf. Nach Abschluss dieser Schritte konnten individuelle Backup-Pläne (Schedules) für die beiden Server eingerichtet werde. Hier griffen die NT4ADMINS-Systembetreuer auf bereits vordefinierte Funktionen zurück. Denn es ist entweder möglich, eigene Backup- Pläne oder vorgefertigte Kalender zu nutzen. In der NT4ADMINS-Beispielkonfiguration wurde die sogenannte Funktion Incremental Forever für beide Systeme verwendet (Bild 5). Dabei werden in regelmäßigen Abständen Master-Backups mit täglichen, inkrementellen Sicherungen kombiniert. Solange der verfügbare Speicherplatz nicht aufgebraucht wird, werden die einzelnen Sicherungen beibehalten. Sollte der zur Verfügung gestellte Speicherplatz zur Neige gehen, so werden die ältesten Datensicherungen automatisch gelöscht. Alternativ lassen sich die Backups auch auf externe Medien wie etwa USB-Festplatten oder auch auf Tape von zusätzlich angeschlossenen Magnetbandlaufwerken auslagern. Diese Archivierungsfunktionen sind im Hauptmenü unter dem Begriff Archive zusammengefasst. Hier lassen sich weitere Laufwerke und Medien hinzufügen, verwalten und für automatisch ablaufende Auslagerungen konfigurieren. Nach Abschluss der ersten Sicherungsläufe kontrollierte das Lab-Team die vorgenommenen Backups und startete die Konfiguration der integrierten Virtualisierungs-Funktion. Denn bei einem Storage-Ausfall wird quasi die Lebensader der Clusters durchgeschnitten. Je nach Sicherungs- und Notfallkonzept können verschiedene Wege beschritten werden, um dies zu realisieren. Zum einen ist es möglich, den kompletten Storage-Server zu sichern. Dazu ist eine hohe Speicherkapazität auf Seiten der Storage-Appliance nötig. Zum anderen lassen sich die einzelnen VMs, Server und Clusterknoten über die Unitrends- Appliance sichern. Der NT4ADMINS-Cluster ließ sich komplett in der Appliance abbilden, wie in Bild 6 zu sehen. Alternativ können die einzelnen VMs der Clusterknoten erkannt, gesichert und im Bedarfsfall zudem auf der Appliance selbst gestartet werden. Dies gibt Bild 6. Die Appliance erkennt die einzelnen Serverrollen der Systeme automatisch, hier werden beispielsweise auf den Clusterknoten die Hyper-V-Installationen angezeigt. 4

5 NT4ADMINS MAGAZIN Herausgeber: Ingenieurbüro für Öffentlichkeitsarbeit, Bild 7. Recovery-813: Preislich rangiert das System in der getesteten Ausführung bei Euro den Administratoren das benötigte Zeitfenster, um auf der einen Seite Ersatzteile oder neue Server zu beschaffen, und auf der anderen Seite währenddessen den Betrieb der ausgefallenen Systeme aufrechtzuerhalten. Lizenzierung Es stehen unterschiedliche Hardware-Lösungen für Sicherungs-Jobs zur Verfügung, die Palette reicht von Desktop-Modellen mit 1 TByte Backup-Kapazität (Recovery 312) bis zu Appliances mit 50 TByte Sicherungsspeicher (Recovery 943). Dabei ist es ebenso möglich, unterschiedliche Hardware-Appliances zu kombinieren, um die gewünschte Speicherkapazität zu erreichen. Interessant dabei ist die Lizensierung von Unitrends, hier wird nur die gewünschte Backup-Kapazität gemietet. Einzelne Server, Clients oder mobile Geräte sind nicht gesondert anzugeben. Sollte die Gesamtkapazität anwachsen, so ist es möglich, entweder eine Appliance mit mehr Speicherkapazität oder ein zusätzliches Gerät vom Hersteller zu erhalten. Unitrends selbst spricht bei dieser Art der Onsite-Bereitstellung von Hardware Appliances. Allerdings besteht auch die Option, die die Software von Unitrends zu beziehen, und die Hardware selbst bereitzustellen. Auf der Herstellerseite stehen den Administratoren verschiedenen Tools zur Unterstützung zur Verfügung. Unter anderem erleichtern diese Programme die Bereitstellung und Berechnung der erforderlichen Voraussetzungen und der passenden Backup-Eigenheiten. Unitrends vertreibt ihre reine Software-Lösung unter dem Terminus Virtual Appliances Als dritte Möglichkeit bietet der Hersteller seine Lösung mit der Bezeichnung Cloud Recovery an. Hierbei ist es möglich, entweder die Server selbst in der Cloud abzusichern, oder auch eine bereits im Rechenzentrum vorhandene Unitrends-Appliance zu sichern (Offsite Backup). Dies stellt sozusagen die optimale Backup-Variante dar, denn so ist sichergestellt dass die Daten bei kleineren Ausfällen direkt vor Ort mittels einer lokalen Appliance wiederhergestellt werden kann. Zugleich ist es vorgesehen, dass bei großen Desaster-Fällen, wie etwa einem Brand- oder Wasserschaden, die Daten entweder aus der Cloud, oder bei größeren Datenaufkommen aus einer Kopie der neuesten Backups gearbeitet werden kann. Unitrends verschickt in solchen Notfällen entsprechende Datenträger wie etwa eine SATA- oder SAS-Festplatte direkt per Kurier an den betroffenen Unternehmen. Zusammenfassung Mit der getesteten Appliance schickt Unitrends ein sehr effizientes Sicherungs- und Notfallsystem ins Rennen. Neben einer hohen Flexibilität im Bereich der Lizensierungsmöglichkeiten, der verfügbaren und erweiterbaren Speicherkapazitäten punktet das Gerät vor allem mit der Möglichkeit, gesicherte Systeme im Notfall als VM auf der Backup-Hardware selbst auszuführen. Unitrends gibt hier entsprechende Hilfestellung, auch kostenlose Trainingsvideos und Zertifizierungsmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt. So können auch Administratoren, die bisher noch keinen Kontakt mit den Unitrends-Systemen hatten, schnell und kompetent mit den Appliance-Eigenschaften bekannt gemacht werden. Somit stellt die Hardware-Appliance eine Bereicherung des NT4ADMINS-Clusters dar. Der Datendurchsatz schwankt je nach verwendeten Modell, und deren spezifischen Konfiguration. Im Testlabor konnte das System die volle Performance nicht ausspielen, hier waren ja zwei Subnetze mit jeweils einer Netzwerkleitung an die Appliance angeschlossen. Somit begrenzten die einzelnen Leitungen mit jeweils 1 GBit/s Maximaldurchsatz die Appliance, hier waren teilweise Netzwerk-Auslastungen von bis zu 90 Prozent auf der Client- Seite zu messen (112 MByte pro Sekunde). Preislich rangiert das System in der getesteten Ausführung bei Euro (Nettopreis ohne MwSt.), dabei ist ein Jahr Wartung inklusive. Florian Huttenloher Redaktion: (V.i.S.d.P), Frank-Michael Schlede Freie Mitarbeiter: Thomas Bär, Florian Huttenloher Redaktionsanschrift: Layout: David Popp, Popp Media Service, Augsburg Druck: Popp Media Service, Herrenbachstraße 17, Augsburg Vertriebsanfragen (Abonnements): Ingenieurbüro für Öffentlichkeitsarbeit, Erscheinungsweise: monatlich: (Doppelausgaben zum Juli/August und Dezember/Januar) Bezugspreise: Abonnements nur über Website: aboauswahl.html Urheberrecht: Alle im NT4ADMINS MAGAZIN erschienenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen sind vorbehalten. Reproduktionen, gleichwelcher Art, ob Fotokopie, Mikrofilm oder Erfassung in Datenverarbeitungsanlagen, nur mit schriftlicher Genehmigung des Ingenieurbüro für Öffentlichkeitsarbeit. Aus der Veröffentlichung kann nicht geschlossen werden, dass die beschriebene Lösung oder verwendete Bezeichnungen frei von gewerblichen Schutzrechten sind. Lizenzen: Einige der in NT4ADMINS MAGAZIN enthaltenen Beiträge stammen vom amerikanischen Lizenzgeber von NT4ADMINS: Penton Media Inc. Haftung: Für den Fall, dass NT4ADMINS MAGAZIN unzutreffende Informationen oder in den veröffentlichen Programmen (Skripts) Fehler enthaltens ein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Ingenieur-büros oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist München. 5

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

MAGAZIN. Inhalt. Editorial. Juni 2015. 2 Datensicherungsstudie: Unbekanntes Risiko gefährdet Unternehmen

MAGAZIN. Inhalt. Editorial. Juni 2015. 2 Datensicherungsstudie: Unbekanntes Risiko gefährdet Unternehmen MAGAZIN 06 2015 Juni 2015 Inhalt Editorial 2 Datensicherungsstudie: Unbekanntes Risiko gefährdet Unternehmen 4 Backup aus der Cloud: Vorteile und Technik 6 Geballte Ladung: Dell Workstation mit NVIDIA-Grafik

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Preisliste Leistungsbeschreibung

Preisliste Leistungsbeschreibung net-solution informatik ag bietet Datensicherungslösungen von Barracuda Networks und Veeam an, um auf die individuellen Kundenwünsche eingehen zu können. Geschäftskritische und sensitive Unternehmensdaten

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung In Zeiten immer schneller wachsender Datenvolumen im IT-Umfeld, werden besondere Anforderungen an das verwendete Datensicherungsverfahren

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Backup des NAS-Servers

Backup des NAS-Servers INTERNET Gigabit-WLAN S. 102 Backup des NAS-Servers Papierkorb für Netzlaufwerke S. 106 Backup des NAS-Servers S. 108 Drucken im Netz S. 114 Auch wenn ein NAS-Server nur selten ausfällt, ist eine Datensicherung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Techtage 17. & 18.09. Allgemeines zum Backup-Konzept Zielstellung: Backup-Konzept, das integriert, einfach und offen ist integriert: Nahtlose Einfügung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

exomium expansion R4 424E

exomium expansion R4 424E exomium expansion R4 424E Datenblatt exomium expansion storage R4 212E Systeme bieten Ihnen einfache Optionen zum Ausbau Ihres exomium storage. Die Auswahl unter verschiedenen Kapazitäten ermöglicht es

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Backup Premium Kurzleitfaden

Backup Premium Kurzleitfaden Info Memeo Backup Premium bietet viele fortschrittliche automatische Backup-Funktionen und ist großartig für Benutzer von Digitalkameras und für Anwender, die bis zu 50.000 Dateien mit Backups sichern

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Inhalt. AltaroBackup Seite 1

Inhalt. AltaroBackup Seite 1 Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3 Konfiguration des Backups... 5 Auswahl der zu sichernden virtuellen Maschinen (Select Hyper-v Guest

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

Tandberg Data s RDX QuikStation Veeam Integration Brief

Tandberg Data s RDX QuikStation Veeam Integration Brief Tandberg Data s RDX QuikStation Veeam Integration Brief RDX QuikStation ist ein Wechselplatten-basiertes Speichersystem, das die Vorteile von Bandlaufwerken, wie Kosteneffizienz, Haltbarkeit und die Möglichkeit

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte Wartung Ihres Windows 7-PCs Pflegen Sie Ihren PC mit Windows 7 regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl Dynamic Computing Services Backup-Lösung Whitepaper Stefan Ruckstuhl Zusammenfassung für Entscheider Inhalt dieses Whitepapers Eine Beschreibung einfach zu realisierender Backup-Lösungen für virtuelle

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Howto Dieses Howto beschreibt die Migration (Umstieg) eines 32-Bit Collax Servers auf 64-Bit mittels Vollsicherung und anschließender vollständiger Wiederherstellung der

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte PC-Wartung Pflegen Sie Ihren PC mit Windows XP regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität und

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr