BEDIENUNGSANLEITUNG. SIRIUS STORAGE Mono / Multi Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEDIENUNGSANLEITUNG. SIRIUS STORAGE Mono / Multi Version 1.5.14"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG SIRIUS STORAGE Mono / Multi Version

2 Inhaltsverzeichnis I. EINFÜHRUNG... II. INSTALLATION Spy RF ModeM... a) RS232 Spy RF ModeM... b) USB Spy RF ModeM Software... III. IT UMGEBUNG PC Anforderungen... IV. BEDIENUNG Software starten Logger anmelden... a) Gerät hinzufügen... b) Anzeige Tabelle... c) Messwerte auslesen... d) Gerät löschen... e) Messwerte... f) Arbeitsplatz... g) Verwalten der Gruppen... h) Geplante Aufgaben... i) Bestätigungsgrund bei Alarm... j) Alarmverteiler... k) Alarme... l) Audit Trail(Aktionsprotokoll)... V. INSTALLATION KUNDENANPASSUNG Logger einstellen... a) Gerätekonfiguration anzeigen... b) Konfiguration der Logger... c) Beschreibung der Geräteverwaltung... d) Messungen Entfernen eines Loggers Austausch eines Loggers Anzeigeeinheit löschen Alarmfunktion der Logger... a) Alarmanzeige... b) Alarmmeldung Dateiformat... VI. GLOSSAR Legende der Buttons...

3 I. EINFÜHRUNG Diese Software wurde zur Bedienung des SPY RF entwickelt. Sirius Storage ermöglicht eine übersichtliche Messwertüberwachung von mehreren Messstellen. Die Software ist benutzerfreundlich und ist intuitiv bedienbar. Nachfolgende Funktionen werden unterstützt: II. Kabellose Konfiguration der Logger Auslesen der gespeicherten Daten(via Funk) Administrative Tätigkeiten erledigen Fernalarm auslösen Verwaltung der Daten(Grafik) INSTALLATION Vor der Installation ist das Spy RF Modem anzuschließen. 1. Spy RF ModeM a) RS232 Spy RF ModeM Schalterposition IN ALARM Das RS232 Spy RF ModeM ist automatisch erkannt worden. b) USB Spy RF Modem oder LAN Modem Switch position IN ALARM Für kurze Kommunikationsentfernungen ist es nicht notwendig das Netzteil zu verwenden. Das Netzteil wird nur bei dem Einrichten von RELAY Stationen benötigt!!!!

4 ACHTUNG! SIRIUS Stockage Multi arbeitet auf Grundlage der Anforderungen der FDA (CFR21 Part 11) was bedeutet das die Nutzer, Zugang zum System aufgrund Ihrer Autorisierung durch den Administrator erhalten. Das SPY Modem wird nach erfolgreicher Installation automatisch von der Software gefunden. Es gibt zwei Installationsmöglichkeiten - mit Kartendarstellung ( erlaubt die Verwaltung der Logger auf einer Art Gebäudeplan) - ohne Kartendarstellung ( Anzeige der Logger ohne Plan oder ähnliches. Treiber-Installation Wenn das USB SPY RF ModeM am PC angeschlossen wurde, erkennt Windows automatisch neue Hardware. Damit das USB SPY RF ModeM richtig funktioniert müssen zwei Treiber installiert werden. Am Ende der ersten Installation wird Windows eine neue Hardware hinzufügen und muss ein zweites Mal installieren. Die Treiber befinden sich auf der CD ROM der SIRIUS Software. Weiter klicken.

5 Wählen Sie die Option Suchen nach aus. Weiter klicken. Wähle "CD-ROM " und klicke Weiter. Bitte stellen Sie sicher das die CD ROM mit der Sirius Software in Ihrem CD-Laufwerk eingelegt ist. Wählen Sie entsprechend aus und klicken Sie OK. Wiederholen Sie den Vorgang um den zweiten Treiber zu installieren. 2. Software Bitte verfahren Sie gemäß Anleitung auf der CD-Rom.

6 III IT UMGEBUNG PC Local network of PC PC Installation mit angeschlossenem Modem Installation mit Modem via Ethernet Neztwerk Ethernet/RS232 Converter SPY RF ModeM OR SPY RF ModeM SPY RF RelaY 2 Spy RF RelaY maxi SPY RF RelaY SPY RF SPY RF SPY RF 1. PC Anforderungen Um die Leistungsfähigkeit der Software voll auszuschöpfen empfehlen wir nachfolgende Mindest-PC-Anforderung oder höher: OS Win 2000 pack 3 Win XP Vista minimum Speed 1 GHz 1 GHz 3 GHz RAM 512 MB 512 MB 1 GB

7 IV BEDIENUNG 1. Software starten Um SIRIUS zu starten, klicken Sie auf das Symbol: Oder Lite Oder über den Windows Explorer ACHTUNG! Bei Inbetriebnahme des Systems benötigt man die Zugriffsrechte des Administrators um die Software vollständig zu konfigurieren.

8 Beim Starten der Software muss ein Code eingegeben werden Login & Passwort sind bei Erstinstallation 2 x admin Nach Eingabe des Passwortes bitte OK klicken Nach Falscheingabe erscheint folgende Meldung oder Nach erfolgreicher Anmeldung öffnet sich folgender Anfangsbildschirm Geräte hinzufügen, löschen oder konfigurieren Messungen, Datenverwaltung Sirius Konfiguration für die Geräte- und Alarmverwaltung sowie weitere Aufgaben Zugang zum Plan oder zur Anzeigenübersicht Schließt die direkte Anzeige des Programms Das offene Schloss zeigt an ob eine momentane Verbindung geöffnet oder geschlossen ist und wer hier arbeitet. Falls nötig fragt die Software nach neuem Code. Ermöglicht das Öffnen einer neuen Sitzung falls die vorige geschlossen wurde. ACHTUNG! Das schließen der direkten Anzeige des Programms, bedeutet nicht dass die Kommunikation zwischen Logger und Software unterbrochen ist. Alle geplanten Vorgänge sowie alle programmierten Alarme sind dennoch aktiv.

9 2. Logger anmelden Auf der Startseite der Sirius Stockage Software den Gerätemanager anklicken. Der Gerätemanager zeigt Ihnen eine Liste der angemeldeten Logger. Diese ermöglicht Ihnen eine Übersicht über die angemeldeten Logger. Beim erstmaligen Start wird mit Ausnahme des SPY RF Modems welches automatisch erkannt wird, kein weiteres Gerät angezeigt. a) Gerät hinzufügen Nachdem Anklicken von Gerät hinzufügen angezeigt:, wird das nachfolgende Fenster Nur möglich wenn mehrere Modem s oder Relay s im Einsatz sind.

10 Nach Anklicken von Ende, wird das Fenster geschlossen und in der Installationsliste als neues Gerät angezeigt. Für alle angemeldeten Geräte werden automatisch so viele Plätze wie benötigt als Messkanäle erstellt. b) Anzeige-Tabelle Sirius schreibt die Messwerte der Geräte automatisch in dazugehörige Tabellen. Grundsätzlich läuft die Übertragung über die entsprechend ausgewählten Verstärker Spy Rf RelaY oder Spy RF ModeM. Das gleiche gilt für die Spy RF Datenlooger. Am Ende von jeder Beschreibung steht der Kommunikationsweg. c) Messwerte auslesen Beim Auslesen der Messwerte werden alle gespeicherten Daten des SPY RF zum PC übertragen. Das Auslesen erfolgt entweder durch das Anklicken dieses Buttons oder automatisch, (siehe geplante Tätigkeiten) d) Gerät löschen Um ein Gerät zu löschen muss der zu löschende Logger ausgewählt und dann mit dem folgendem Button aus der Liste entfernt werden.

11 e) Messwerte Sirius erstellt automatisch Messwertdateien wenn die Daten aus den Loggern gelesen werden. Diese Dateien können nicht verändert werden. Sie werden bei jedem Auslesevorgang aktualisiert. Diese Funktion ermöglicht die Darstellung als Grafik oder in Tabellenform. Durch Anklicken der Messwerteschaltfläche auf der Startseite wird das Fenster Messwerte geöffnet: Klicken Sie auf Flotte um alle Einheiten anzuzeigen. Danach wählen Sie durch Ankreuzen die Kanäle aus. Es wird für jede Kurve automatisch eine Farbe ausgewählt. Liste der angezeigten Einheiten. Einen grafischen Vergleich ermöglicht das Ankreuzen der entsprechenden Einheit. Diese Schaltflächen ermöglichen ein vergrößern der angezeigten Kurven. Die Funktions- oder Anzeigeleiste wird dafür ausgeblendet. Zugang zur Grafikansicht Zugang zur Tabellenansicht Auslesen der ausgewählten Geräte Die orange Farbe markiert das aktive Fenster Öffnen einer Archivdatei* Speichern einer Archivdatei* Drucken des Fensterinhalts mit den Kommentaren Kopiert die Daten für den Excel-Export oder zur Erstellung eines Reports, abhängig von der ausgewählten Ansicht * Eine Archivdatei ermöglicht das Speichern eines interessanten Bereiches, ausgewählt über die Funktion Zoom.

12 f) Arbeitsplatz Öffnen Sie das Fenster Konfiguration und anschließend den Menüpunkt Arbeitsplatz Feld zum Anzeigen der Karte oder der überwachten Einheiten. Um einen Plan anzulegen, gehen Sie wie folgt vor! Mausklick auf den rechten Button und schon öffnet sich ein neues Fenster mit dem Namen ::::::::::::::: Geben Sie dem Plan einen Namen. wählen Sie ein Hintergrundbild Öffnen Sie den Ordner in welchem sich Ihr Hintergrundbild befindet. Die Größe des Bildes darf maximal 800x600 sein.

13 Wenn Sie das Bild gewählt haben klicken Sie auf Öffnen. Das Bild wird direkt im Fenster angezeigt. Jetzt muss der zu überwachende Bereich erstellt werden. Klicken Sie auf Bereich hinzufügen. Zeichnen Sie den Bereich in dem Sie mit Ihrer Maus in die Ecke klicken um die Außenlinien festzulegen Markieren Sie den Bereich wie oben genannt mit der Maus und klicken mit der rechten Maustaste. Danach bestätigen Sie sie Auswahl dieses Bereiches durch einen Klick auf OK. Um einen Bereich zu verändern, platzieren Sie die Maus in der Ecke des Bereichs. Ein Viereck erscheint nun auf dem Bildschirm. Sie müssen nur dieses Symbol durch klicken und ziehen verändern.

14 Benennen eines Bereiches Rechter Mausklick in den Bereich und das Fenster Bereichseigenschaften öffnet sich. Namen eingeben Farbe des Bereichs im Normalmodus. Farbe des Bereichs im Alarmmodus Es erscheint der Plan mit neuem Namen und Farbe. Details eines Bereiches. Um einen detaillierten Bereich Stock oder Abteilung zu bekommen muss einfach auf den Bereich doppelgeklickt werden. Der Stockwerksplan wird geöffnet. Falls kein Plan installiert ist gehen Sie genauso vor wie bei der Erstellung des Bereiches.

15 Jeder überwachte Raum kann ein neuer Bereich werden (bitte den Schritten wie bereits erklärt folgen) in welchem die überwachten Einheiten mit Ihren Messungen gezeigt werden. Jetzt kann der Datenlogger der hier zuständig ist eingepflegt werden. Das Fenster Eigenschaften der Überwachten Geräte öffnet sich Wählen Sie das gewünschte Gerät Eingabe des Namens für die entsprechende Einheit Wählen Sie ein Bild aus dem menü: \Resource Position des Namens auf dem Bild Erweitere oder verkleinere die Geräteliste durch einen Klick auf das + Symbol Wiederholen Sie diesen Vorgang wenn weitere Überwachte Einheiten im selben Raum sind. Um eine Einheit zu bewegen klicken Sie darauf und ziehen Sie sie mit der Maus auf die gewünschte Position. ACHTUNG! Es ist nicht möglich eine Einheit auf einen anderen Plan zu übertragen.

16 Übersicht der Einheiten ohne die Kartenfunktion Das Einrichten der einfachen Übersicht ermöglicht alle Einheiten auf einer Übersicht zu sehen. Die Einheiten können später ganz nach Ihren Wünschen verschoben werden. Klicken Sie auf Überwachtes Gerät hinzufügen. Das Fenster Eigenschaften der Überwachten Geräte öffnet sich Wählen Sie das gewünschte Gerät Eingabe des Namens für die entsprechende Einheit Wählen Sie ein Bild aus dem menü: \Resource Position des Namens auf dem Bild Erweitere oder verkleinere die Geräteliste durch einen Klick auf das + Symbol Abhängig von der Anzahl der Geräte die eingepflegt sind wird Ihnen die Software mehrere Seiten anlegen, was Ihnen aber ermöglicht einzelne Seiten zu benennen um Einheiten leichter wiederzufinden. Im Auslieferungszustand ist keine Seite benannt, erst beim zufügen einer Seite wird es registriert. Wenn die Anzahl der Geräte zu hoch ist wird automatisch eine zweite bzw. weitere Seiten angelegt. Diese Art der Präsentation erleichtert Ihnen das Überwachen der Einheiten.

17 Benennen einer Seite! Klicken Sie auf Seite zufügen. Geben Sie einen Namen für die Seite ein. Nach Bestätigung mit OK gelangen Sie zurück zur Übersicht. Die aktive Seite erscheint in Orange Ändern eines Seitennamens Diese Funktion gibt es nur bei Seiten des 1 Levels. Klicken Sie auf die Seite und danach erneut mit der rechten Maustaste. Das Fenster Seiten Einstellungen öffnet sich. Ändern Sie den Namen und klicken Sie auf OK. Sie kehren automatisch zur Übersicht zurück. Klicken Sie auf Bestätigen und der neue Name erscheint.

18 g) Verwalten der Gruppen Wenn alle Geräte und Messpunkte festgelegt sind, können diese zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Unter dem Menüpunkt Gruppe öffnet sich das Fenster Gruppe verwalten. (Nur der Administrator hat Zugang zu diesem Fenster). Liste der überwachten Einheiten. Vorhandene Gruppe Möchten Sie eine Gruppe hinzufügen, klicken Sie auf den Button Gruppe modifizieren Geben Sie der neuen Gruppe einen Namen Klicken Sie auf OK und die neue Gruppe wird Ihnen in der Tabelle angezeigt. Der farbige Punkt zeigt Ihnen in welcher Gruppe der Logger eingepflegt ist. Um einen Logger in eine andere Gruppe zu platzieren, müssen Sie einfach den Punkt anklicken. Nach beenden der Einteilung Bestätigen Sie mit dem Button Bestätigen.

19 h) Geplante Aufgaben Diese Funktion ermöglicht Ihnen spezielle Vorgänge automatisch zu wiederholen. Klicken Sie dazu auf Geplante Aufgaben, um verschiedene Funktionen einzustellen. Das Fenster Verwaltung geplanter Aufgaben wird eine Liste der Aufgaben, die schon geplant sind, anzeigen. Hinzufügen/Ändern einer Anwendung Um eine Anwendung hinzuzufügen, müssen Sie auf Einfügen klicken. Zum Ändern einer Anwendung, klicken Sie auf Modifizieren. Das Fenster Hinzufügen/Ändern erscheint. In dem Hinzufügen/Ändern Fenster, erscheint die betroffene Aufgabe hier. Zeigt eine Liste von möglichen Aufgaben an. Zeigt eine Liste von verfügbaren Geräten an Zum nächsten Schritt Wählen Sie die zu verändernde Anwendung Sirius bietet Ihnen die Möglichkeit, zwischen den folgenden Aufgaben zu wählen. - Runterladen der Daten - Lesen der letzten Messung - Audit Trail Ausdruck - Alarm Ausdruck - Statistik Ausdruck - Abtauzyklus - Alarmunterdrückung Wählen Sie das betroffene Gerät.

20 Muss ausgefüllt werden Vorsicht : Das Hochladen von Daten beeinflusst die Batteriestandzeit. Je öfter Daten heruntergeladen werden, desto kürzer ist die Batterielebensdauer. Löschen einer Aufgabe Wählen Sie die Anwendung aus, die gelöscht werden soll und klicke dann auf löschen. ACHTUNG!!! Alle Änderungen müssen mit der Taste BESTÄTIGEN abgeschlossen werden!!!!!

21 i) Bestätigungsgrund bei Alarm Um einen Alarm zu bestätigen muss der Benutzer einen Grund hierfür bei einer Alarmwarnung eingeben. Der Administrator ist der einzigste der befähigt ist eine solche Liste anzulegen. Um diese Liste anzulegen oder zu verändern, zu erweiteren klicken Sie auf den Menüpunkt Bestätigungsgrund. Klicken Sie auf Hinzufügen um einen Grund einzupflegen. Wenn eine blanke Linie erscheint klicken Sie in die Zeile und schreiben einen neuen Alarmgrund Klicken Sie auf Bestätigen um den Vorgang abzuschließen. Klicken Sie auf OK um die Änderungen zu übernehmen. j) Alarmverteiler Sirius ermöglicht Ihnen verschiedene Alarmmöglichkeiten. Um diese Funktion zu nutzen, klicken Sie auf den Menüpunkt Alarmverteiler. Das Fenster Verwaltung übermittelter Alarmverteiler öffnet sich.

22 Hinzufügen oder bearbeiten eines Alarms Um einen Alarm hinzuzufügen, klicken Sie auf Einfügen. Um einen Alarm zu bearbeiten, klicken Sie auf Modifizieren. Beispiel: GSM MODEM In dieses Feld muss die Nummer des anzuwählenden Mobiltelefons Füllen Sie die entsprechenden Felder aus oder ändern Sie sie. Danach klicken Sie bitte auf den Button Pincodetest und anschließend auf OK zur Bestätigung. Beispiel: Server Füllen Sie die entsprechenden Felder aus oder ändern Sie sie. Danach klicken Sie bitte auf den Button OK k) Alarme Um einen Alarm einzustellen, klicken Sie auf den Menüpunkt Alarme. Danach öffnet sich das Fenster Verwaltung übermittelter Alarme.

23 o Hinzufügen/Ändern eines Alarms Klicken Sie auf Einfügen, um einen Alarm hinzuzufügen. Um einen Alarm zu verändern, wählen Sie den der verändert werden soll, und klicken Sie dann auf Modifizieren. Das Hinzufügen/Ändern Fenster wird sich anschließend öffnen. Name des Alarms Zeitspanne in der der Alarm aktiviert ist. Jedes Rechteck entspricht 30 Minuten. Die Zeitspanne bestimmt man durch klicken oder ziehen der Rechtecke. Löschen eines Alarms Wählen Sie den Alarm aus der Liste der gelöscht werden soll, und klicken Sie dann auf Löschen. l) AUDIT TRAIL Der Audit Trail zeigt alles was in der Software jemals geändert, eingepflegt oder konfiguriert wurde. Es zeigt die genauen Daten mit Uhrzeit sowie jeden Download, Alarm oder Bestätigung desselben. Einstellen des Audit Trails Datum, Tag, Woche, Monat

24 V. INSTALLATION KUNDENANPASSUNG Diese Installation besteht aus dem Einrichten der SPY RF sowie aus der Sirius Software zur Visualisierung. 1. Loggereinstellungen Um den Logger auf Ihre Wünsche einzustellen, müssen Sie die Standardparameter des SPY RF und dessen Kanäle abändern. Sie können auf diese über die Startseite von SIRIUS Lite zugreifen. Wenn das Fenster Detail der angezeigten Einheit (Detail eines Messkanals) immer noch geöffnet ist, dann klicken Sie auf das rote Kreuz rechts oben, um es zu schließen und zurück zur Startseite zu gelangen. Klicken Sie auf Gerätemanager. a) Anzeigen der Gerätekonfiguration Um die Gerätekonfiguration anzuzeigen, müssen Sie auf das Gerät in der FLEET -Liste klicken.

25 b) Konfiguration der Logger Alle Geräte haben eine Standardkonfigurierung. Diese entsprechen nicht direkt der Anwendung für die Sie ihr SPY RF benutzen wollen. Daher ist eine Einstellung der Konfiguration auf Ihre Bedürfnisse erforderlich. Um eine Konfiguration abzuändern, klicken Sie auf die Nummer des betreffenden Gerätes. Im rechten Fenster wird die Gerätekonfiguration angezeigt. Gerätkonfiguration Wenn Sie eine Einstellung verändert haben, dann erscheint diese fett gedruckt. Auswahlmöglichkeiten Wenn die Konfigurationen angezeigt werden, dann können Sie die Einstellungen in den entsprechenden Feldern verändern. Jede Veränderung erscheint fettgedruckt. Ebenso ist es wichtig Parameter zu verändern, die nicht in diesem Fenster angezeigt werden, zum Beispiel den Alarmtyp. Um auf diese Parameter zugreifen zu können, klicken Sie auf Mehr Details.

26 Anschließend erscheint auf ihrem Bildschirm folgendes Fenster: Ihnen stehen 2 Alarmmodi zur Auswahl: entweder Ja oder Nein. Ja: Der Datenlogger zeigt den Alarm auf seinem Bildschirm an, aber überträgt ihn nicht zu Sirius. No:Der Datenlogger zeigt den Alarm auf seinem Bildschirm an und überträgt diesen über SPY RF ModeM zu Sirius. Wenn die Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie: - diese auf ihren SPY RF übertragen, indem Sie auf den Knopf Bestätige Konfiguration klicken - diese mit dem Knopf speichern, wenn Sie diese Konfiguration als Vorlage für andere SPY RF Datenlogger benutzen wollen. - andere SPY RF einstellen, bevor Sie die neue Konfiguration auf den Datenlogger übertragen. In diesem Fall, klicken Sie auf Fleet und anschließend auf Bestätige Konfiguration, um alle Einstellungen zu übertragen.

27 c) Beschreibung der Geräteverwaltung Liste der installierten Geräte (mit Seriennummer) Ergebnis der letztenverbindung Status der Verbindung Verlängern oder verkürzen Sie die Liste der angeschlossenen Geräte. Kanalstatus: rot => Alarm orange => Voralarm blau => gehindert Zeigt Details der angeschlossenen Geräte an. Letzter Messwert Datum und Zeit der letzten Datenübertragung Öffnen einer bestehenden Konfiguration. Speichern einer Konfiguration. Ausdrucken der angezeigten Konfiguration. Anzeigen des letzten Messwertes. Übertragen der Konfiguration auf das Gerät. Beenden ohne Veränderung. Hinzufügen oder Entfernen eines Gerätes. Daten vom Gerät auf den PC laden. Aktualisieren des Displays. Schließen des Gerätemanagers nach dem Übertragen der Konfiguration auf das Gerät.

28 d) Messungen Das Anzeigen der Grafik kann dank der verschiedenen Einstellmöglichkeiten kundenspezifisch verändert werden, was das Erstellen der Kurven oder Tabellen einfacher und übersichtlicher für Sie macht. Liste mit den ausgewiesenen Kanälen der Logger. Durch Anklicken der Kanäle, werden diese direkt hinzugefügt oder gelöscht. Dieser Button lässt die Liste der Kanäle verschwinden lässt, so das die Tabelle oder der Graph übersichtlicher erscheint. Grafikansicht Tabellenansicht Auslesen der ausgewählten Einheiten Öffnen einer gespeicherten Datei* Speichert eine Archivdatei* Druckt den Fensterinhalt mit Kommentaren aus Die orangene Farbe zeigt an, welches Fenster aktiv ist. * Eine Archivdatei ermöglicht es Ihnen einen interessanten Teil abzuspeichern, bestimmt durch die Funktion Zoom. ANSICHT Abhängig von der Ansicht, werden die Daten kopiert so das Sie in eine Exceltabelle Importiert werden können oder erstellt einen Report. Die Wahlmöglichkeiten zur Ansicht sind: - Tag, Woche, Monat und Ereignis - Per Datum und Uhrzeit - Zusätzliche Zoom Funktion innerhalb der Parameter Bewegen der Anzeige innerhalb des Fensters.

29 Wie man eine Ansicht per Datum festlegt: Ł Ł Wählen Sie die Stunden, Minuten und Sekunden mit Hilfe der Pfeiltasten aus. Vollanzeige Wählen Sie das Datum Wenn Sie die Stunden verändern wollen, müssen Sie die Alten löschen und dann die neue eingeben. (hh: mm: ss) Die Punkte zeigen Aktionen und Events an. Um zu sehen was sich ereignete, fahren Sie mit der Maus über den Punkt. Speichert die momentan festgelegten Parameter. Bei erneutem Anzeigen der Messungen wird Ihnen dieser direkt wieder angezeigt. Sie können einen Kommentar schreiben und ihn überall in den Graphen einfügen Möglichkeit die Skalierung manuell einzugeben. Desaktivieren Sie das Feld und geben Sie die Achsengrenzen ein.

30 Tabellenansicht Um die Werte in einer Tabelle anzeigen zu lassen, klicken Sie auf Tabelle. Die Daten, die in der Tabelle angezeigt werden, hängen von der Ansicht ab, die in der Grafikansicht vorgenommen wurde. Der Knopf Optionen ermöglicht Ihnen zwischen verschiedenen Ordnungskriterien zu wählen, um eine besser angepasste Analyse der Daten zu erhalten. Wählen Sie die Informationen, die in der Tabelle angezeigt werden sollen 2. Entfernen eines Loggers Das Entfernen eines Loggers kann große Auswirkungen auf den Datendownload haben. Die Messkanäle des Loggers, welcher entfernt werden soll, dürfen daher auf keinen Fall in der Kanalliste vorhanden sein. 1. Fall: Wenn kein Messkanal des Loggers mehr mit dem Computer verbunden ist, können Sie dieses entfernen, indem Sie auf den Gerät löschen Button Gerät aus der Flotte der Geräte ausgewählt haben. klicken, nachdem Sie das zu entfernende

31 2. Fall Wenn das Gerät, das Sie entfernen wollen aber noch mit dem Computer verbunden ist, dann zeigt Sirius eine Warnung an. Klicken Sie auf NEIN und unterbrechen sie dann die Verbindung zwischen dem Gerät und der zu überwachenden Einheit. Entfernen eines Gerätes, das an eine zu überwachende Einheit angeschlossen ist, entfernt ebenfalls die zu überwachende Einheit. Alle verlinkten Daten werden endgültig gelöscht. Sie müssen das Gerät und die Überwachungseinheit trennen, um den Verlust von Daten zu vermeiden. o Trennen der Verbindung zwischen der Überwachungseinheit und dem Gerät Klicken Sie auf Konfiguration und anschließend auf Arbeitsplatz.

32 Klicken sie mit der rechten Taste Ihrer Maus auf die betroffene, zu überwachende Einheit, um dann das zugehörige Eigenschaftenfenster zu öffnen. Vorsicht KLICKEN SIE NICHT AUF ABBRECHEN Ein Klick auf Abbrechen löscht alle verlinkten Daten und das Überwachungsgerät Klicken Sie dann auf Ändern. Wählen Sie Kein Sensor und klicken Sie anschließend auf OK. Der Messkanal ist jetzt nicht mehr mit einer zu überwachenden Einheit verbunden. Führen Sie dies ein zweites Mal durch, wenn Ihr Rekorder 2 Kanäle hat. Jetzt können sie das Gerät entfernen. Aufrufen der Geräteliste um Ihren Status zu erfahren 3. Austauschen eines Loggers Wenn Sie aus Wartungsgründen ein Gerät austauschen müssen, sollten Sie zuerst das neue Gerät konfigurieren, bevor Sie das Alte herausnehmen (siehe Kapitel Hinzufügen eines Gerätes ). Dann tauschen Sie die bestehende Verbindung zwischen der zu überwachenden Einheit und dem Messkanal ihres alten Gerätes. Klicken Sie auf Konfiguration und anschließend auf Arpeitsplatz.

33 Klicken Sie mit der rechten Taste Ihrer Maus auf das betroffene Gerät und öffnen sie anschließend das Eigenschaftenfenster. Klicken Sie auf Ändern. Öffnen Sie die Geräteliste, um Ihre Zuständigkeit zu erfahren. Wählen Sie Messkanal des Austauschgerätes, und klicken Sie dann auf OK. Dieser Kanal ist nun Ihrer zu überwachenden Einheit zugewiesen. Gehen Sie so ein weiteres Mal vor, wenn ihr Gerät 2 Kanäle hat. Klicken sie auf OK um Ihre Einstellung zu bestätigen und zurück zum Arbeitsplatz zu gelangen. Bevor Sie auf OK klicken um Ihre Einstellung in der Arbeitsplatz-Konfiguration zu speichern, löschen Sie die Überwachungseinheiten, die Sirius automatisch erstellt hat als Sie ihr Austauschgerät angeschlossen haben (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das betroffene Gerät und anschließend auf Löschen).

34 4. Anzeigeeinheit löschen Vor dem Löschen einer zu überwachenden Einheit, müssen Sie eine Datei dieses Gerätes erstellen, um die Kurven nach dem Löschen immer noch ansehen zu können. Um dies durchzuführen, klicken Sie Messungen. Sie müssen sich die komplette Kurve anzeigen lassen. Klicken Sie dann auf den Knopf der eine Diskette darstellt (speichern) im rechten oberen Teil des Fensters. Das Speichern unter Fenster öffnet sich. Geben Sie den gewünschten Namen der Datei ein und klicken Sie dann auf Speichern.

35 5. Alarmfunktion der Logger Sirius öffnet ein Alarmfenster, sobald es den Alarm eines Loggers erhält. Dieses Alarmfenster ist über jede andere Anwendung sichtbar und es ist nicht möglich, es zu schließen. Die einzige Möglichkeit das Fenster zu schließen ist die Behebung des Alarm und deren Bestätigung. a) Alarmanzeige Fenster, das erscheint wenn ein Alarm vorliegt. Die Kanäle, die im Alarmzustand sind, blinken rot. b) Alarmmeldung

36 6. Dateiformat Bei jedem Übertragen, jeden Monat und für jeden Rekorder, speichert Sirius die Werte in einer Datei (x0.ax.xx.xx jjjj-mm.sir). o Im Transportmodus Wenn sich der SPY RF im Transportmodus befindet, dann erstellt Sirius wie folgt die Datei: Name der Überwachungseinheit [jjmmtt-ssmm Aufnahmestart ~ jjmmtt ssmm Aufnahmeschluss].arc o Im Lagermodus Um die Daten als Kurve anzuzeigen, wählen Sie die zu überwachende Einheit aus und Sirius wird dann dessen Daten unter allen Dateien suchen (*.sir). o Speicherstelle der Dateien Windows XP C Windows Vista C 1Eigene Dateien 1JRI 1Eigene Dateien 1Sirius Anwendungsdatei (*.exe) 1Archiv Archivdatei (*.arc) 1Konfig Konfigurationsdatei 1Data Daten(*.sir ) 1Ressource Bilddatei(*.jpg / *.bmp) 1JRI 1Sirius Anwendungsdatei (*.exe) 1JRI 1Sirius 1Archivs Archivdatei (*.arc) 1Konfig Konfigurations Datei 1Data Daten(*.sir ) 1Ressource Bilddatei(*.jpg / *.bmp) Löschen Sie nie eine (*.sir) Datei. Auch nicht, wenn das Gerät nicht mehr existiert. Entfernen Sie niemals eine zu überwachende Einheit, auch wenn es nicht mehr existiert. Alle Daten werden endgültig gelöscht. Es wird empfohlen eine Archivdatei zu erstellen.

37 VI. GLOSSAR 1. Legende der Buttons Geräteverwaltung Öffnen eines Konfigurationmodels Speichern eines Konfigurationmodels Druckereinstellung Hilfe Hinzufügen eines Gerätes Entfernen eines Gerätes Auslesen des Gerätespeichers Anzeigen der aktiven Anwendungen Ansehen der letzten Messung des ausgewählten Gerätes Ansehen der Einstellungen des ausgewählten Gerätes. Messungen Manueller Zoombefehl (vergrößern) Manueller Zoombefehl (verkleinern) Bewegen der Ansicht nach links Bewegen der Ansicht nach rechts Bewegen der Ansicht um eine Einheit nach links Bewegen der Ans. um eine Einheit nach rechts Einblenden des Cursors Anzeige der Statistik Drucken des aktuell angezeigten Fensters Öffnen einer Archivdatei Kopieren der Kurve oder des Inhaltes der Tabelle um es zu einer Tabellensoftware (Excel) zu übertragen. Speichern Sie die Daten wie sie auf dem Graph angezeigt werden Auslesen des Speichers der Geräte Anzeigen der aktiven Anwendungen

BEDIENUNGSANLEITUNG SIRIUS LITE

BEDIENUNGSANLEITUNG SIRIUS LITE BEDIENUNGSANLEITUNG SIRIUS LITE Inhaltsverzeichnis I. EINFÜHRUNG... II. INSTALLATION... 1. Spy RF ModeM... a) RS232 Spy RF ModeM... b) USB Spy RF ModeM... 2. Software... III. IT UMGEBUNG... 1. PC Anforderungen...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten?

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Administration: Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Wie kann ich von «Einzelgesellschaft» zu «Mehrere Gesellschaften» wechseln? Gebrauch Wie kann ich einen Arbeitnehmer

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung Datenlogger Graph Software

Anleitung Datenlogger Graph Software Anleitung Datenlogger Graph Software Version 2.0, 9. August 2007 Zusätzliche Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung, die sich auf der mitgelieferten Programm-CD befindet. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

SMS Relay App für Android Smartphones GSM

SMS Relay App für Android Smartphones GSM Bedienungsanleitung SMS Relay App Bedienungsanleitung SMS Relay App für Android Smartphones GSM Comat AG Bernstrasse 4 CH-3076 Worb Tel. +41 (0)31 838 55 77 www.comat.ch info@comat.ch Fax +41 (0)31 838

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Anleitung Mini-Page-CMS

Anleitung Mini-Page-CMS Anleitung Mini-Page-CMS 1. Login... 2 2. Inhalte bearbeiten... 3 2.1 Startseite... 3 2.2 Rubriken ohne Unterrubriken... 4 2.3 Rubriken mit Unterrubriken... 4 2.4 Rubriken mit mehreren Bildern pro Unterrubrik...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN Erste Schritte - Loggen Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort ein. Bestätigen mit Enter-Taste oder auf den grünen Button klicken. hier bestätigen - Wählen Sie den

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

CRecorder Bedienungsanleitung

CRecorder Bedienungsanleitung CRecorder Bedienungsanleitung 1. Einführung Funktionen Der CRecorder zeichnet Istwerte wie unter anderem Motordrehzahl, Zündzeitpunkt, usw. auf und speichert diese. Des weiteren liest er OBDII, EOBD und

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr