PLM als Enabler für Industrie 4.0 Ein NTT DATA Whitepaper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PLM als Enabler für Industrie 4.0 Ein NTT DATA Whitepaper"

Transkript

1 PLM als Enabler für Industrie 4.0 Ein NTT DATA Whitepaper Stand: Mai 2015 Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd.

2 Inhalt Mehr Inhalt weniger Kunst! Shakespeare Vorwort 03 Einleitung 04 Definitionen 06 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Digital Models : Smart Products : Smart Factories : Smart Service 18 Schlussfolgerungen und Empfehlungen 20 NTT DATA Framework für PLM Strategie 22 NTT DATA Technology Foresight 23 Weiterführende Informationen 24 Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 2

3 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen in diesem Whitepaper die NTT DATA Vision für das Product Lifecycle Management (PLM) in Zeiten von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT) vorstellen zu können. Eine klare Vision ist Grundlage für eine effektive PLM-Strategie. Für Unternehmen der Fertigungsindustrie ist PLM in den letzten 25 Jahren von einem administrativen System zur Verwaltung von Produktdaten zu einem übergreifenden Managementkonzept und einem Eckpfeiler der Unternehmens-IT geworden. Eine umfassende PLM- Vision deckt das Management der Produktdaten über den gesamten Produktlebenszyklus im Unternehmen und bei Partnern ab. Kai Staffeldt Vice President Head of Discrete Manufacturing Frank Schmidt Competence Center Manager Innovation & Product Lifecycle Management Zur Umsetzung von Industrie 4.0 muss die etablierte PLM-Vision in Teilen erweitert und vorhandene Konzepte neu priorisiert werden. Wir sind überzeugt davon, dass Ihnen dieses Whitepaper wertvolle Impulse zur Weiterentwicklung Ihrer PLM-Vision und Strategie gibt. Jens Krüger Competence Unit Manager PLM Plattformen, Strategie & Architektur Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 3

4 Einleitung (1/2) Führende Unternehmen der Fertigungsindustrie haben in den letzten Jahren ihre PLM-Methoden und - Systeme ausgebaut, um eine höhere Abdeckung des Produktlebenszyklus und eine stärkere Integration der Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu realisieren. I In Zeiten von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge gibt es neue Herausforderungen: die Entwicklung von Smart Products die Planung von Smart Factories die Integration und digitale Vernetzung von Prozessen das Design neuer Geschäftsmodelle, insbesondere neuer Serviceangebote. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 4

5 Einleitung (2/2) Globale Fertigungsunternehmen müssen sich lokalen Marktanforderungen stellen und differenzierende Angebote entwickeln. Gartner hat die dabei wirkenden Technologietrends im Hype Cycle für die Fertigungsindustrie und PLM 2014 wie folgt zusammengefasst: Digitalisierung und das Zusammenwachsen von physikalischer und digitaler Welt Software-unterstützte Produkte und Systeme wie zum Beispiel das Internet der Dinge (IoT) und Maschinen-zu-Maschinen Kommunikation (M2M) Interagierende Effekte aus Social, Cloud, Mobile und Big Data / Analytics 3D Printing Diese soll gekennzeichnet sein durch individualisierte Produkte, eine flexible Produktion, die Integration von Geschäftspartnern und (End-)Kunden in die Unternehmensprozesse sowie die Kopplung von Produkten und Produktion mit Dienstleistungen. Wie kann PLM unter Nutzung der zuvor genannten Trends Beiträge zu Industrie 4.0 inklusive IoT liefern? Und was muss sich in der Produktentwicklung ändern, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen? Dazu liefert dieses Whitepaper Antworten und Denkanstöße. Diese Trends wirken auf die Produktentwicklung genauso wie auf die Produktion. Mit Industrie 4.0 fokussiert die deutsche Bundesregierung auf Ableitungen für die Zukunft der Produktion. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 5

6 Definitionen Die Deutschen entschlüpfen der Definition. Nietzsche Was ist PLM? Was ist Industrie 4.0? Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 6

7 Product Lifecycle Management als Management-Konzept Product Lifecycle Management ist ein Management- Konzept für integrierte Prozesse über den Produktlebenszyklus, das durch IT-Systeme unterstützt wird. Eine Kernfunktion ist das Prozessmanagement wie z.b. Änderungen, Freigaben unter Integration der beteiligten Funktionen und Systeme Eine andere Kernfunktion ist das Management der Produktdaten wie z.b. CAD-Modelle, Stücklisten, Software, Anforderungen über den gesamten Produktlebenszyklus über Abteilungen, Standorte und Partnerunternehmen Anforderungs- Definition Produkt- Planung Recycling Entwicklung Betrieb und After Sales Prozess- Planung Produktion Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 7

8 Von Zeichnungsverwaltung zu PLM Eine NTT DATA-Bestandsaufnahme PLM hat sich in den letzten 25 Jahren von einem einfachen Zeichnungsverwaltungssystem zu einem Eckpfeiler der Unternehmens-IT neben ERP, CRM und SCM entwickelt. Anfangs lag der Fokus noch auf der Abbildung der komplexen Produktdatenstrukturen und der Integration von CAD-Systemen für die mechanische Konstruktion. Mit Funktionen für die standortübergreifende Zusammenarbeit und den Datenaustausch konnten weltweit verteilte Entwicklungsprozesse (Global Collaborative Engineering) unterstützt werden. Treiber für diese Entwicklung sind einerseits die wachsenden Anforderungen der Kunden wie zum Beispiel das Systems Engineering zur Entwicklung und Absicherung mechatronischer Produkte oder das Digital Manufacturing zur integrierten Planung und Entwicklung von Produktionsprozessen, Werkzeugen und Logistikprozessen. Andererseits wächst aber auch das PLM-Verständnis, so dass auch die frühen Phasen des Produktlebenszyklus im Sinne von Innovationsmanagement sowie Ziele- und Anforderungsmanage- ment als auch die späten Phasen wie Service und Recycling abgedeckt werden. Durch After-Sales-PLM können zum Beispiel aktuelle Produktdaten für den Kundendienst und die technische Dokumentation bereitgestellt werden, aber auch neue Serviceangebote realisiert werden. Anbieter von PLM-Software stellen sich für diese Entwicklung durch Erweiterung ihres Produktangebotes auf. So ist der PLM-Markt in den letzten Jahren durch Merger & Acquisitions gekennzeichnet. Schwerpunkte waren dabei Lösungen zum Systems Engineering (Requirements Management, Application Lifecycle Management, System-Modellierung und -Simulation), zum Digital Manufacturing inklusive Manufacturing Execution und zum Service Lifecyle Management (Technische Dokumentation, Ersatzteil-Management, Wartungsplanung). In jüngster Zeit sind außerdem verstärkte Investitionen in Lösungen für das Internet der Dinge zu beobachten, zum Beispiel zur Entwicklung von Embedded Software, Apps und Backend-Systemen. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 8

9 Industrie 4.0 als Business-Szenario Smart Product Individualisiert Intelligent (Sensoren, Aktoren, Embedded Software) Kommuniziert Smart Factory Autonome Steuerung Präventive Wartung Kleine Losgrößen Cyber-physische Systeme Integrierte, digital vernetzte Prozesse Integration von Geschäftspartnern Integration von (End-) Kunden Crowd Sourcing Kopplung von Produktion mit Dienstleistungen Kundenbindung Differenzierung Neue Geschäftsmodelle Technologie-Enabler: IoT, Big Data, Security, Mobile, Cloud, Social Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 9

10 Industrie 4.0: Evolution oder Revolution? Eine NTT DATA-Bestandsaufnahme Der Lenkungskreis der durch die deutsche Bundesregierung initiierten Plattform Industrie 4.0 hat 2013 eine begriffliche Darstellung und Vision von Industrie 4.0 abgestimmt: Systemen entstehen dynamische, echtzeitoptimierte und selbst organisierende, unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke, die sich nach unterschiedlichen Kriterien wie bspw. Kosten, Verfügbarkeit und Ressourcenverbrauch optimieren lassen. Der Begriff Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution, einer neuen Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten. Dieser Zyklus orientiert sich an den zunehmend individualisierten Kundenwünschen und erstreckt sich von der Idee, dem Auftrag über die Entwicklung und Fertigung, die Auslieferung eines Produkts an den Endkunden bis hin zum Recycling, einschließlich der damit verbundenen Dienstleistungen. Aus unserer Sicht ist Industrie 4.0 keine Revolution. Die Produktionstechnik und damit auch die Prozesse ändern sich nicht radikal, der Wandel wird sich evolutionär vollziehen. Ebenso wenig lässt sich vorhersagen, wann sich Industrie 4.0 durchsetzt, denn bis heute gibt es kein Komplettszenario. Zurzeit fokussieren die meisten Projekte auf einzelne Facetten. (Dr. Andreas Pauls, Geschäftsführung itelligence Deutschland, NTT DATA Gruppe). Basis ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in Echtzeit durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen sowie die Fähigkeit aus den Daten den zu jedem Zeitpunkt optimalen Wertschöpfungsfluss abzuleiten. Durch die Verbindung von Menschen, Objekten und Wo Industrie 4.0 die Technologietrends IoT, Mobile, Cloud und Big Data für die Produktion umsetzt, nutzen Smart Products die gleichen Technologien in den Endprodukten. In der Kombination sind durchgängige Prozesse vom Hersteller bis zum Endkunden mit neuen Geschäftsmodellen möglich. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 10

11 Handlungsfelder: PLM und Industrie 4.0 Handeln ist besser als Wissen. Kleist Digital Models Smart Products Smart Factories Smart Service Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 11

12 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Digital Models Für die integrierten, digital vernetzten Prozesse in einem Industrie 4.0 Szenario sind digitale Modelle vom Produkt und der Produktion, aber auch von der Lieferkette und den Serviceprozessen, eine nötige Voraussetzung. PLM stellt diese digitalen Modelle aktuell und bedarfsgerecht über den gesamten Produktlebenszyklus zur Verfügung. Herausforderungen: Integration von Teilmodellen Durchgängige Semantik (Standards) Digital Models Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 12

13 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Digital Models Modelle sind digitale Abbilder der Realität von realen Objekten und Prozessen. Sie erlauben eine integrierte Entwicklung und Absicherung von komplexen Systemen. Modelle sind die Basis für eine Integration der virtuellen und der realen Welt, zum Beispiel mit Crash- Simulationen von Fahrzeugen, mit Abtaktungen von Montageprozessen auf Basis von Arbeitszeit- und Produktions-/Logistikmodellen oder mit 3D CAD- Modellen als Input für das 3D-Printing. Da Modelle ein vereinfachtes Abbild der Realität sind, dienen Sie hervorragend zur Kommunikation zwischen den Prozesspartnern, zum Beispiel bei der Nutzung 3D-CAD durch den Endkunden in einem Produktkonfigurator oder bei der grafisch unterstützten Ersatzteil-Bestellung. Die effiziente Auswertung von Daten (Analytics) erfordert ein Datenmodell inklusive Beziehungen zwischen Objekten. PLM stellt einerseits Autorensysteme für verschiedene Teilmodelle (Geometrie, Elektrik / Elektronik, Funktion, Montage, Haltbarkeit etc.), andererseits die Plattform zur Verwaltung der Modelle. Die Königsdisziplin ist derzeit das modellbasierte Systems Engineering (MBSE), d.h. die Integration verschiedener Teilmodelle auf Systemebene. Dabei soll das virtuelle Systemmodell alle Disziplinen wie Mechanik, Elektrik, Elektronik und Software inklusive Wechselbeziehungen enthalten. In einem Industrie 4.0-Szenario ist die Vision eine durchgängige digitale Kette von der Produktentwicklung über die Produktionsplanung, Produktion, Logistik bis in den Service. Dadurch könnten auch Simulationen von ganzen Geschäftsmodellen oder Gesamtkosten möglich werden. Die Herausforderungen bei der Integration von Teilmodellen sind vielfältig. So können Systeme zwar zum Beispiel mit SysML modelliert werden. Wenn aber neben Produktmodellen auch die Produktion, Logistik und Service integriert werden sollen, fehlen Standards und eine durchgängige, unternehmensübergreifende Semantik. Von der Plattform Industrie 4.0 werden daher im FuE-Whitepaper 2014 Standards für durchgängige Semantik und eine bessere Werkzeugunterstützung gefordert. Der ProSTEP ivip Verein arbeitet an solchen Standards. Digital Models Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 13

14 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Products Intelligent werden Produkte vor allem durch Software, durch Vernetzung im Internet der Dinge (IoT) sowie durch zusätzliche Services. Die Wertschöpfung von Fertigungsunternehmen verschiebt sich dadurch in Richtung Software, Cloud und Services und erlaubt völlig neue Geschäftsmodelle. Die Produktentwicklung und somit das PLM umfasst dadurch neben der Hardware auch Embedded Software, Apps, Backend-Systeme und Services. Systems Engineering stellt Methoden zur Entwicklung dieser Systeme und zum Management der Komplexität bereit. Herausforderungen: Modellbasiertes Systems Engineering Methoden und Tools für IoT Auswertung der Daten Geschäftsmodell-Entwicklung Security, IP-Schutz Smart Products Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 14

15 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Products Moderne Produkte sind nicht nur reine Hardware, sondern komplexe Systeme mit Mikroprozessoren, Sensoren, Kommunikations-Schnittstellen, Embedded Software und zugehörigen Apps. So soll sich die Anzahl der Connected Cars von derzeit 23 Millionen auf 152 Millionen in 2020 versechsfachen (IHS Automotive). Smart Products können individualisiert werden, sie werden fernbedienbar und erlauben neue Services wie Remote Update / Upgrade und Monitoring. Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt diese Dinge untereinander und mit dem Internet. Es kombiniert technologische Fortschritte in der IT (Speicherkapazität, Prozessorleistung, Kommunikationsinfrastruktur, Social, Mobile, Big Data, Cloud) mit Trends aus der Informationsgesellschaft (Power of the Individual, Knowledge Society, Always-On). Für Hersteller bedeutet dies, dass die herkömmlichen Produkte zunächst smart gemacht werden müssen, d.h. Entwicklung mechatronischer Systeme. Die Methoden zur Entwicklung und Absicherung solcher Systeme stellt das Systems Engineering. Allerdings müssen Hersteller für die Vernetzung der Smart Products auch in die Cloud investieren, insbesondere in die sichere Anbindung und die Entwicklung spezieller Cloud Services für erweiterte Produktfunktionen. Diese Investitionen lohnen sich, wenn nach dem Produktverkauf weitere Umsätze mit Services realisiert werden können. Dafür müssen neue Geschäftsmodelle entwickelt werden, die Erträge über den gesamten Produktlebenszyklus maximieren und ggf. neue Partner einbeziehen. PLM verwaltet zunächst die Produktdaten und steuert Prozesse wie zum Beispiel Anforderungsmanagement, Änderungsmanagement und Freigabe. Für die oben beschriebenen Systeme müssen allerdings auch Apps und Benutzeroberflächen für die Smart Products, Cloud Services inklusive Backend-Systemen, Geschäftsmodelle mit Fokus auf Dienstleistungen sowie Big Data-Lösungen zur Analyse der zurückfließenden Daten entwickelt werden mit einem integrierten System. Smart Products Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 15

16 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Factories Intelligente Fabriken zeichnen sich im Industrie 4.0-Szenario durch sogenannte Cyber-Physische Systeme (CPS) aus, also autonome, vernetzte Systeme, die mit Sensoren und Aktoren unmittelbar auf Ihre Umgebung einwirken können. Dadurch werden hohe Flexibilität und kleine Losgrößen für kunden-individuelle Produkte möglich. PLM stellt mit Methoden und Tools für das Digital Manufacturing die Basis für Fabrik- und Prozessplanung. Herausforderungen: Produktion von Smart Products 3D Master (Zeichnungsfreie Produktion) Integration PLM-ERP-MES-SCM Entwicklung von CPS Smart Factories Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 16

17 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Factories Der Arbeitskreis Industrie 4.0 definiert Smart Factories wie folgt: Einzelnes oder Verbund von Unternehmen, das bzw. der IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) zur Produktentwicklung, Engineering des Produktionssystems, Produktion, Logistik und Koordination der Schnittstellen zu den Kunden nutzt, um flexibler auf Anfragen reagieren zu können. Die Smart Factory beherrscht Komplexität, ist weniger störanfällig und steigert die Effizienz in der Produktion. In der Smart Factory kommunizieren Menschen, Maschinen und Ressourcen selbstverständlich wie in einem sozialen Netzwerk. Flexibilität und Individualisierung werden auch hier durch Elektronik / Software sowie Vernetzung der Produktionsmittel erreicht, die Cyber-Physischen Systeme (CPS). Gegenüber den Smart Products kommen aber in der Produktion weitere Aspekte hinzu, zum Beispiel die Selbstoptimierung von Komponenten und Systemen, Mensch-Maschine- Schnittstellen und Energieeffizienz. PLM bietet für die Realisierung von Smart Factories zunächst einmal die klassischen Methoden und Tools für die digitale Fabrik (Digital Manufacturing), angefangen von der Fabrikplanung über die Montage-planung bis hin zu Ergonomie-Simulationen und CNC-Programmierung für die Robotersteuerung. Zur Entwicklung und Absicherung von CPS werden hier neue Ansätze benötigt. Auch das 3D-Printing ist eine Möglichkeit zur Flexibilisierung und Individualisierung der Produktion. PLM stellt die dafür nötigen 3D-Modelle in aktueller Form bereit. An Herausforderungen ist an erster Stelle die Produktion von Smart Products zu nennen, zum Beispiel die Software-Logistik zum Flashen von Steuergeräten am Band mit aktueller, kompatibler Software. Die Produkte bestehen nicht mehr nur aus in der Produktion gefertigter Hardware, so dass sich Qualitätsmanagement und Logistik auch auf Aspekte wie Apps, Services und Kommunikationsinfrastruktur erstrecken müssen, um ein komplettes System zu liefern. Schließlich ist für die reibungslose Kommunikation in der Smart Factory eine tiefere Integration von PLM, ERP, MES und SCM nötig. Der Abschied von 2D-Zeichnungen zu Gunsten von 3D-Modellen ist hier nur ein Anfang. Smart Factories Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 17

18 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Service Intelligenter Service bringt Kunden einen Mehrwert gegenüber dem reinen Produkt. Dem Hersteller werden neue Geschäftsmodelle ermöglicht, um Gewinn und Kundenbindung zu steigern und Gewährleistungskosten zu senken. Insbesondere Smart Products ermöglichen neue Service-Angebote. Das After Sales-PLM sorgt für eine integrierte Entwicklung der Services sowie der Serviceprozesse während der Produktentwicklung. Außerdem stellt es Produktdaten für die Technische Dokumentation, das Ersatzteil-Management oder die Wartungsplanung zur Verfügung. Herausforderungen: Nutzung der Entwicklungsdaten im Service Mobile Online-Dienste Feedback aus dem Service in die Entwicklung Monitoring der Produkte im Feld Smart Service Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 18

19 Handlungsfelder: PLM und Industrie : Smart Service Smart Products ermöglichen Smart After Sales- Service: das Monitoring der Produktnutzung und die Auswertung der Daten erlauben präventive Wartung, eine Optimierung der Ersatzteil-Logistik und der Entwicklung sowie die sachgemäße Bearbeitung von Gewährleistungsfällen. Durch Remote Updates können Fehler behoben werden, aber auch neue Funktionen zum Beispiel als kostenpflichtiges Upgrade bzw. online Zubehör in die Produkte gebracht werden. Hersteller können sich durch den richtigen Mix von Produktfunktionalität, Mobilen Online Diensten und Vernetzung mit anderen Systemen differenzieren. Die Kundenbindung wird maßgeblich erhöht, da der Kunde nun ein komplettes System nutzt und die Anzahl der Interaktionen mit dem Hersteller während der Produktnutzung steigt. After Sales-PLM bringt PLM-Funktionalitäten aus der Entwicklung in die After Sales Prozesse. Mit einem PLM-Backbone werden Produktdaten auch in der technischen Dokumentation im Sinne eines integrierten Content Managements genutzt. Auf dieser Basis kann die Planung von Ersatzteilen, Wartungsaktivitäten, Serviceangeboten und Upgrades während des Produktlebenszyklus simultan mit der Produkt- und Prozessentwicklung erfolgen. Als Herausforderungen in diesem Szenario sind die starken Veränderungen in der Serviceorganisation und in den Prozessen zur Bereitstellung von Services zu nennen. Durch präventive Wartung und Remote Updates wird weniger Servicepersonal im Feld benötig, dafür müssen die Mobilen Online-Dienste inklusive Backend-Systemen entwickelt werden. Bei der Verarbeitung von kundenbezogenen Daten sind hohe Standards bzgl. der IT-Security zu beachten. Schließlich ist zur effektiven Auswertung von Servicedaten in der Entwicklung eine Vereinheitlichung von Diagnose- und Fehlerdaten über verschiedene Produkte und Serviceorganisationen hinweg nötig. Smart Service Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 19

20 Schlussfolgerungen und Empfehlungen Vieler Rat hemmt die Tat. Verfasser unbekannt Industrie 4.0 ist sinnvolle Evolution PLM ist Enabler für Industrie 4.0 Ausrichtung der PLM-Vision und -Strategie an Industrie 4.0 Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 20

21 Schlussfolgerungen und Empfehlungen Ausrichtung der PLM-Vision und Strategie an Industrie 4.0 Industrie 4.0 inklusive IoT ist kein kurzfristiger Hype, sondern eine Zukunftsvision, die in vielen kleinen Schritten umgesetzt werden kann. Auch wenn die Ergebnisse rückblickend revolutionär erscheinen können, ist die Umsetzung von Industrie 4.0 eher evolutionär. In diesem Whitepaper wurden in vier Handlungsfeldern die Beiträge von PLM zu Industrie 4.0 beleuchtet, aber auch die bestehenden Herausforderungen identifiziert. Nach dieser Analyse wird deutlich, dass PLM ein Enabler für Industrie 4.0 ist. PLM stellt digitale Modelle für die integrierte Entwicklung von Produkt, Produktion und Services bereit. Die Entwicklung von Smart Products bedeutet neben Systems Engineering für mechatronische Produkte auch die Entwicklung von Connectivity, Backend-Applikationen, Services und Geschäftsmodellen. Die Vision ist eine durchgängige digitale Kette von der Produktentwicklung über die Produktionsplanung, Produktion, Logistik bis in den Service. * SOA: Service-orientierte Architektur OSLC: Open Services for Lifecycle Collaboration Als Empfehlung bleibt damit die Ausrichtung der PLM- Strategie an Industrie 4.0 als einem der umfassendsten Business-Szenarien für die Produktion, aber auch für die Produktentwicklung und den Service. Dabei sind Technologietrends wie Digitalisierung und IoT zu berücksichtigen und ein zu enger Fokus auf reine Produktions-Szenarien zu vermeiden. Die PLM-Strategie muss nun endgültig den kompletten Produktlebenszyklus umfassen, um durchgängige Prozesse zu ermöglichen und eine entsprechende Bebauung der IT-Landschaft zu planen. Einzelne Vorhaben in der PLM-Roadmap mögen zu Gunsten einer besseren Durchgängigkeit neu priorisiert werden. Die Integration der betroffenen IT-Systeme wird wichtiger, so dass Konzepte wie SOA * und OSLC * ebenso wie IT-Security mehr Bedeutung gewinnen. Nutzen Sie das NTT DATA Framework für die Entwicklung von PLM-Strategie und Bebauung, um Business-Szenarien wie Industrie 4.0 systematisch in die nötigen Transformationen umzusetzen. Mit unseren Analysen im Rahmen der NTT DATA Technology Foresight können Sie die relevanten Trends für die Informationsgesellschaft und Technologien beobachten. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 21

22 SMART PRODUCTS NTT DATA Digital Industry Framework zur Strukturierung der Handlungsfelder für PLM und Industrie 4.0 DIGITAL STRATEGY DIGITAL GOVERNANCE PROCESS GOVERNANCE DATA GOVERNANCE TECHNOLOGY GOVERNANCE SKILL AND CAPABILITY LEADERSHIP SKILL DEVELOPMENT ORGANIZATION ALIGNMENT PRODUCT AND PROCESS INFRASTRUCTURE AND TECHNOLOGY PLAYERS AND ECOSYSTEM ENABLERS SMART INNOVATION SMART PRODUCT LIFECYCLE MANAGEMENT SMART FACTORY / SMART PRODUCTION BIG DATA AND ANALYTICS PLATFORM COMPANY CUSTOMERS SENSORS MOBILE DEVICES SMART SUPPLY CHAIN DIGITAL, INTEGRATED AND INTERCONNECTED SMART SERVICES DIGITAL AFTERSALES SERVICES SMART SALES DIGITAL MARKETING AND SALES CLOUD SERVICES INFRASTRUCTURE CONNECTIVITY AND SECURITY ARCHITECTURE AND APPLICATION INTEGRATION SUPPLIERS PARTNERS SOCIAL MEDIA AND CROWD ROBOTICS M2M 3D PRINTING DIGITAL ENABLED BUSINESS MODEL Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. Icons made by Freepik from is licensed by CC BY

23 NTT DATA Framework für PLM Strategie Compliance Business Strategie PLM Vision Trends IT Strategie Analyse Unternehmen Produkt Portfolio Umfeld (Kunden, Lieferanten ) Prozesse & Produkt Lebenszyklus Finanzen IT Szenarien Treiber Deduktion PLM Strategie Change Management Strategie Transformation Roadmap für die Umsetzung Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 23

24 NTT DATA Technology Foresight Trends in der Informationsgesellschaft und Technologie Information Society Trends We anticipate four key trends will have a significant impact on our clients medium to long-term business. Information Society Trends 01 Power of the Individual The growing influence of individuals will transform existing societies and industries. Providers will need to rebuild their existing business models to be more costumer-centric, embracing the increased power of the individual. Information Society Trends 02 Collaborative value creation Cooperation between companies and users will also continue to progress and there will be increasing use of a participatory model, in which users assume partial responsibility for product development and related services. Information Society Trends 03 Knowledge society The amount and variety of accumulated information will continue to grow rapidly and the analysis and use of information will become more sophisticated. The source of value will shift from tangible things and assets to the use of knowledge, design and functionality. Information Society Trends 04 Technology Trends 01 Technology Trends 02 Technology Trends 03 Technology Trends 04 Natural extension of human abilities Digital devices will increasingly react to human behaviours and situations. Intuitive interfaces will spread, and digital devices are expected to be embraced by society without any burden. Human abilities in terms of body, knowledge, situation awareness and others will naturally be enhanced by the use of the devices. Modelling of human beings The biology, behaviour, senses and psychology of human beings will be understood ergonomically, and will be applied to various services. Personalization, enthusiasm and continuous motivation will be realized, and new services that will be the five senses will appear. Mobile-centric Smart devices will become the hub for connecting services, devices and people. The multi-functionality of smart devices will progress, and it will become part of the social infrastructure. User interfaces appropriate for mobile use will be devised and operability will improve. Intelligent processing by artificial intelligence Computers will partially replace the intellectual activities of human beings. Increasingly, computers will complement human knowledge and expertise, enabling us to spend more time pursuing activities rich in creativity and humanity. Technology Trends The following 10 technology trends are expected to have the biggest influence on the world around us in the coming years. Technology Trends 06 Technology Trends 07 Technology Trends 08 Technology Trends 09 Smart Infrastructures Increasingly, software will be embedded into infrastructure, delivering total optimization to society. Supply chains will be highly automated and the consumption of resources such as energy will be minimized. Next-generation web architecture Change will occur in the architecture of the web, and cloud-side processing loads are expected to be transformed client-side. The enrichment and acceleration of applications will progress and the introduction of green technologies will also advance. Environmental adaptive IT systems IT systems will become more adaptable to change, responding quickly and automatically to fluctuations in load and data amounts. Operations and hosting will be made more efficient, and there will be greater cooperation among data centres. Defence in depth Cyber attacks will become increasingly sophisticated requiring more defensive steps to be taken at the time of intrusion to minimize the damage caused. In addition to preventing intrusion, there will be increasing adoption of multi-layered measure that combine highaccuracy detection, damage diffusion prevention as well as decentralization or encryption of sensitive information. Smarter society More flexible responses to environmental changes will help to address social and environmental issues. Better prediction and forecasting capabilities will improve prevention and mitigation of damage, leading to a more sustainable society. Technology Trends 05 Real-world sensing and analysis The spread of advanced sensing techniques will enhance our understanding and our ability to predict natural events. Data about people, things, society and the environment will be collected in real-time and in large amounts, and it will be applied to the strengthening of industrial competitiveness, the design of cities and social systems as well as the abnormality detection in disaster prevention. Technology Trends 10 Rapid design Technologies Rapid and iterative development will improve responsiveness to market changes, and optimize the value of products and services. Advanced rapid development technologies, such as 3D modelling, system development automation and simulation will proliferate. Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 24

25 Weiterführende Informationen NTT DATA Technology Foresight, NTT DATA Blog (Stichworte: PLM oder Industrie 4.0) Nachrichten und Wissen rund um PLM (Ulrich Sendler) Der ProSTEP ivip Verein treibt Harmonisierung und Standards im PLM-Umfeld Open Services for Lifecycle Collaboration Enterprise IT Integration mit loser Kopplung BMBF Zukunftsprojekt Industrie 4.0 Die Plattform Industrie 4.0 von BITKOM, VDMA und ZVEI Technologieprogramm zur Förderung von Industrie 4.0-Projekten Copyright 2015 NTT DATA EMEA Ltd. 25

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory

Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory 1 Industrie 4.0 Swiss Innovation Forum Die vierte industrielle (R)Evolution 2 Industrie 4.0 Swiss Innovation Forum Cyber-physische Systeme (CPS) Einheit im Produktionssystem

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

IT-Security Anforderungen für Industrie x.0

IT-Security Anforderungen für Industrie x.0 IT-Security Anforderungen für Industrie x.0 Hannover Messe, Forum Industrial IT 8. April 2014 Dr. Lutz Jänicke CTO Übersicht Industrie 1.0 4.0 Industrie 3.0 Security heute Office-IT und Industrial IT Hintergründe

Mehr

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Industrie 4.0 Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Keplerstr. 17 70174 Stuttgart Telefon: +49 (711) 685-83194 Telefax: +49 (711) 685-83197 E-Mail: kemper@wi.uni-stuttgart.de

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda 'Business Insight' und 'Business Transformation'

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Dr. Günter Hörcher Leiter Forschungsstrategie, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Leiter des DIN / DKE Arbeitskreises zur Normungsroadmap

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG, Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Herausforderungen führen zu Industrie 4.0 Der Siemens Weg

Mehr

12. AALE-Konferenz 2015, Jena, 5. März 2015. Industrie 4.0. Prof. Dr. Dieter Wegener. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

12. AALE-Konferenz 2015, Jena, 5. März 2015. Industrie 4.0. Prof. Dr. Dieter Wegener. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. 12. AALE-Konferenz 2015, Jena, 5. März 2015 Industrie 4.0 Prof. Dr. Dieter Wegener Answers for industry. Übersicht Industrie 4.0 Definition Industrie 4.0 PwC-Studie Industrie 4.0 ZVEI-Ansatz Industrie

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Industrie 4.0 Next Level!

Industrie 4.0 Next Level! Industrie 4.0 Next Level! XI. Forschungs- und Technologieforum Intelligente Produktion: Industrie 4.0; 08. Mai 2014; Gotha Agenda 1. Einführung 2. Zeitstrahl 3. Plattform Industrie 4.0 - Ziele der Plattform

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business ITML FORUM 2015 Rundum Perspektiven für Ihr Business Agenda ZEIT PLENUM Allgemein 10:15 ITML und SAP Quo Vadis Tobias Wahner und Stefan Eller, Geschäftsführer ITML 11:00 S/4 HANA die neue ERP Welt der

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr