Prüfungsfragenkatalog Strahlenschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsfragenkatalog Strahlenschutz"

Transkript

1 ISSN FS AKA Mitgliedsgesellschaft der International Radiation Protection Association (IRPA) für die Bundesrepublik Deutschland und die Schweiz Publikationsreihe FORTSCHRITTE IM STRAHLENSCHUTZ Publication Series PROGRESS IN RADIATION PROTECTION Prüfungsfragenkatalog Strahlenschutz zur Fachkunde für den technischen Bereich Oktober 2007 Fachverband für Strahlenschutz e. V., Arbeitskreis Ausbildung (FS-AKA)

2 Fachverband für Strahlenschutz e. V., Arbeitskreis Ausbildung (FS-AKA)

3 Prüfungsfragen für Lehr und Fortbildungsveranstaltungen zur Fachkunde im Strahlenschutz gemäß den Fachkunderichtlinien Technik zu StrlSchV und RöV Aufbau des Prüfungsfragenkatalogs Die Fragen sind geordnet entsprechend den Lehrinhalten, wie sie in Anlage E der Fachkunde- Richtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung bzw. Anlage D der Fachkunde-Richtlinie Technik zur Röntgenverordnung angegeben sind. Die einzelnen Themenbereiche sind durch 4stellige Kennziffern bezeichnet, die den einzelnen Fragen jeweils vorangestellt sind. Eine Auflistung der Themenbereiche und ihrer Kennziffern findet sich im nächsten Abschnitt. Jeder Frage des Katalogs sind ferner die beiden Kenngrößen Bedeutung und Zeit zugeordnet, die Zahlenwerte zwischen 1 und 3 annehmen. Bedeutung kennzeichnet die Relevanz der betreffenden Frage bezüglich der Strahlenschutzfachkunde (1 = weniger wichtig, 2 = wichtig, 3 = sehr wichtig). Die für den Parameter Zeit angegebenen Zahlen sind als Standardzeiten in Minuten aufzufassen, die in erster Näherung für die Lösung der Prüfungsaufgaben angenommen werden können. Es sei hiermit darauf hingewiesen, dass der tatsächliche Zeitaufwand einer Prüfung von verschiedenen Rahmenbedingungen abhängt und deshalb von den hier angegebenen Zeiten abweichen kann. Eine Überprüfung der für den konkreten Fall benötigten Zeit ist somit unerlässlich. Prüfungsaufgaben, für die Prüfungsunterlagen zur Verfügung stehen sollten, sind durch die Kennzeichnung mit Unterlagen ausgewiesen, die übrigen tragen die Bezeichnung ohne Unterlagen. Ferner sind die Fragen bezeichnet hinsichtlich ihrer Unterscheidung als Multiple-Choice- Frage oder Textfrage. Die Empfehlungen hinsichtlich der Fachkundegruppen, bei denen sie einzusetzen sind beziehen sich auf die Einteilung, wie sie in den beiden Fachkunde-Richtlinien (S: Fachkunderichtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung, R: Fachkunderichtlinie Technik zur Röntgenverordnung) definiert sind. Die Nummer der Frage ist ein internes Ordnungsmerkmal ohne inhaltliche Bedeutung. Bewertung der Fragen Bei der Bewertung der Fragen in Bezug auf das Prüfungsergebnis ist sowohl die Bedeutung der Frage als auch der Zeitaufwand für die Lösung zu berücksichtigen. Dementsprechend ist die Punktbewertung jeder Frage gegeben durch das Produkt der entsprechenden Zahlenwerte (Bewertungspunkte = Bedeutung Zeit). Diese Punktzahl ist bei der Auswertung der Prüfungsarbeiten nur für die vollständig und korrekt beantwortete Frage zu vergeben. Teilweise richtige Lösungen sind anteilig zu bewerten. Die für jede Aufgabe bei richtiger Lösung zu erreichende Punktzahl ist bei der Prüfungsaufgabe anzugeben. Benutzungshinweise für das Erstellen von Prüfungen Der für die Prüfungen anzusetzende zeitliche Mindest-Aufwand ist in den Fachkunde- Richtlinien festgelegt. Der Umfang der Prüfung kann bei Verwendung des vorliegenden Prü

4 fungsfragenkatalogs anhand der dort geforderten Unterrichtseinheiten wie folgt ermittelt werden. Die Summe der maximal möglichen Bewertungspunkte (s.o.) soll den vorgeschriebener Prüfungsunterrichtseinheit multipliziert mit dem Faktor 100 entsprechen (Gesamtpunktezahl = Prüfungsunterrichtseinheiten 100). Bei der Auswahl der Prüfungsfragen sollen nach Möglichkeit alle im Lehrinhalt der betreffenden Fachkundegruppe vorgesehenen Sachgebiete vertreten sein. Der in den Fachkunde- Richtlinien festgelegte zeitliche Aufwand für die Lehrinhalte ist diesbezüglich als Richtschnur anzuwenden. Prüfungsdurchführung Die Fachkunde-Richtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung gibt in ihrer Anlage J Hinweise für die Durchführung der Prüfung. Da diese Hinweise in der Fachkunde-Richtlinie Technik zur Röntgenverordnung fehlen, sind die hier maßgeblichen Inhalte im Folgenden aufgeführt, soweit sie oben nicht bereits beschrieben sind. Durchführung der Prüfung Die Mindestdauer der Prüfung ergibt sich aus den Lehrinhalten und ist in den Fachkunde- Richtlinien enthalten. Über die Aufgaben, die für die Prüfung ausgewählt werden, dürfen bis zu Beginn der Prüfung keine Mitteilungen an die zu Prüfenden oder Dritte gemacht werden. Bewertung der Prüfung Die schriftliche Prüfung ist nur mit dem Ergebnis,,bestanden" oder,,nicht bestanden" zu bewerten. Die Prüfung ist als,,bestanden" zu bewerten, wenn 70% der maximal möglichen Punktzahl erreicht werden. Falls weniger als 70% jedoch mehr als 50% dieser Punktzahl erreicht sind, kann mündlich oder schriftlich nachgeprüft werden. Prüfungsordnung Eine mögliche Prüfungsordnung sollte insbesondere zu Themen wie Prüfungsausschuss, Zulassung zur Prüfung, Art und Umfang der Prüfung, Bewertung, Rücktritt-Versäumnis, Täuschung-Ordnungsverstoß, Wiederholung, Einsicht in die Prüfungsunterlagen, Berufungsverfahren und Gebühren Ausführungen enthalten. Pflege des Prüfungskatalogs Bei der Erstellung des vorliegenden Prüfungskatalogs haben folgende Personen mitgewirkt: Dieter Christ - Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung, Düsseldorf, Dr. Jens Dischinger - Norddeutsches Seminar für Strahlenschutz, Kiel, Dr. Gerhard Frank - Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Karlsruhe, Karl Heinz Gutmann - Endress + Hauser Messtechnik GmbH & Co., Weil am Rhein, Bernd Hagelskamp - Berthold Technologies GmbH & Co. KG, Bad Wildbad, Prof. Dr. Leonore Heiland - Westsächsische Hochschule Zwickau, Prof. Dr. Friedrich Hoyler - Fachhochschule Aachen, Jülich, Karl-Heinrich Lange - Heinrich-Hertz-Berufskolleg, Düsseldorf, Hans-Joachim Malitte - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin Bodo Schalwat - Ruhr-Universität Bochum, Dr. Bernd Schröder - Universität Kaiserslautern, Barbara Sölter - Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.v., Berlin, Karl-Ludwig Stange - Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik, Bad Münstereifel, - 4 -

5 Dr. Barbara Stolze - Landesanstalt für Personendosimetrie und Strahlenschutzausbildung, Berlin, Dr. Michael Täschner - Universität Hannover, Dr. Jahn Vahlbruch - Universität Hannover, Dr. Hans-Gerrit Vogt - Universität Hannover, Dr. Albert Zeuner - Technische Universität Dresden. Da der vorliegende Prüfungsfragenkatalog ständig aktualisiert werden soll, ist die Arbeitsgruppe stets dankbar für Hinweise aller Art, die zu seiner Verbesserung beitragen können. Korrekturen und vor allem auch zusätzliche neue Fragen senden Sie bitte am besten per E- Mail an Die eingehenden Beiträge werden innerhalb der Arbeitsgruppe diskutiert und in den bestehenden Prüfungsfragenkatalog eingearbeitet

6 Sachgebiete, Themenbereiche und zugeordnete Kennziffern Gesetzliche Grundlagen, Empfehlungen und Richtlinien 0010 EURATOM-Grundnormen 0100 Atomgesetz 0110 Radioaktive Stoffe 0130 Strahlenschutzverordnung 0150 Andere Gesetze und Verordnungen 0200 Gefahrgutvorschriften 0250 Wasserrecht, Abfallrecht 0270 Internationale Empfehlungen 0400 Personen 0500 Behörden 0600 Verfahren 0700 Empfehlungen und Richtlinien (allgemeines) 0710 Regeln der Technik (DIN-Normen) 0720 Nationale Richtlinien und Verwaltungsvorschriften 0721 AVV Strahlenpass 0722 Richtlinien zur physikalischen Strahlenschutzkontrolle 0723 Fachkunde-Richtlinie 0725 KTA-Regeln Aufgaben und Pflichten der Strahlenschutzverantwortlichen und -beauftragten 10xx Röntgenverordnung (xx: Nummer des betroffenen Paragraphen) 2xxx Strahlenschutzverordnung (xxx: Nummer des betroffenen Paragraphen) Naturwissenschaftliche Grundlagen Radiochemische Grundlagen 3510 Allgemeines 3520 Begriffe 3650 Verfahren Strahlenphysikalische Grundlagen 4020 Begriffe 4030 Isotope 4040 Strahlungsenergie 4050 Einheiten 4060 Energiespektrum 4070 Nuklidkarte 4100 Atomaufbau 4110 Strahlungsquellen 4120 Beschleuniger 4130 Kernprozesse 4140 Strahlungsarten 4150 Erzeugung von Röntgenstrahlung 4160 Qualität der Röntgenstrahlung 4170 Strahlungsfelder 4190 Ionisation 4200 Photonen-Wechselwirkungen 4220 Alpha/Beta-Wechselwirkungen - 6 -

7 4230 Neutronen-Wechselwirkungen 4240 Kernumwandlung 4250 Aktivierung 4260 Radioaktive Stoffe 4280 Aktivität 4300 Halbwertzeit 4310 Radioaktives Gleichgewicht 4400 Aktivitätsberechnungen Dosisbegriffe 4550 Dosis Dosisleistung 4600 Ortsdosis 4610 Personendosis 4620 Körperdosis 4630 Effektive Dosis 4640 Äquivalentdosis 4650 Strahlenwichtungsfaktor 4660 Folgedosis 4670 Andere Dosisbegriffe 4680 Organdosis 4700 Einheiten 4780 Dosisberechnungen, externe Exposition 4790 Dosisberechnungen, interne Exposition Abschirmung von Strahlung 4800 Begriffe, Definitionen 4810 Physikalische Grundlagen 4820 Abschirmmaterialien 4830 Abschirmung von α- und β-strahlung 4840 Abschirmung von Bremsstrahlung 4850 Abschirmung von Neutronen 4860 Halbwert-, Zehntelwertschichtdicken (Rechenaufgaben) 4900 Gammastrahlung (Rechenaufgaben) 4910 Betastrahlung (Rechenaufgaben) 4930 Bremsstrahlung (Rechenaufgaben) 4940 Neutronenstrahlung (Rechenaufgaben) 4950 Röntgenstrahlung (Rechenaufgaben) Strahlenbiologische Grundlagen 5040 Allgemeines 5050 Wirkung auf Zellebene 5120 Effektive Halbwertzeit 5140 Strahlenempfindlichkeit 5180 Schadensarten 5200 Stochastische Strahlenwirkungen 5220 Risikofaktoren 5250 Nichtstochastische (deterministische) Strahlenwirkungen 5300 Genetische Strahlenwirkungen 5350 Somatische Strahlenwirkungen 5360 Embryonalschäden - 7 -

8 Strahlenexposition des Menschen 5500 Natürliche Strahlenexposition 5510 Kosmische Strahlung 5520 Terrestrische Strahlung 5530 Innere Strahlenexposition 5600 Zivilisatorische Strahlenexposition 5700 Inkorporation Strahlenschutz-Messtechnik 6000 Grundlagen der Strahlenschutz-Messtechnik 6100 Strahlenmessgeräte 6120 Eichung 6150 Stabdosimeter 6180 Filmdosimeter 6200 Dosisleistungsmessung 6300 Ortsdosismessung 6400 Personendosismessung 6500 Körperdosisermittlung 6550 Funktionskontrolle von Messgeräten 6600 Fehlermöglichkeiten bei der Strahlenmessung 6650 Auswertung und Beurteilung 6700 Inkorporationsmessung und Überwachung 6750 Kontaminationsmessung und Überwachung 6800 Aktivitätsbestimmung (Luft, Wasser, Boden) 6850 Spektroskopie, Nuklididentifikation Strahlenschutz-Technik 7000 Strahlenschutzplanung 7010 Dosis/Dosisleistung 7030 Offene radioaktive Stoffe 7050 Arbeitsplanung 7100 Arbeitsmethoden 7110 Grundregeln 7120 Umschlossene radioaktive Stoffe 7130 Abstandsgesetz 7150 Offene radioaktive Stoffe 7200 Strahlenschutzbereiche 7300 Maßnahmen und Verhalten bei Stör- und Unfällen 7350 Geräte bzw. Werkzeuge für den Strahlenschutz 7400 Persönliche Schutzausrüstung 7450 Abgabe radioaktiver Stoffe an die Umwelt 7500 Materialdekontamination 7550 Abfallbehandlung 7600 Kritikalität 7650 Dichtheitsprüfung umschlossener radioaktiver Stoffe 7700 Laboreinrichtungen 7750 Materialverhalten unter Strahlenbelastung 7800 Atemschutzgeräte 7850 Beförderung 7880 Versandstück-Kategorien - 8 -

9 7890 Transportkennzahl Röntgengeräte und Störstrahler 8000 Aufbau und Funktion verschiedener Gerätetypen 8020 Störstrahler 8050 Apparativer und funktioneller Strahlenschutz 8100 Fehlerquellen an Strahlenschutzeinrichtungen 8150 Wartung 8200 Detektoren (Filme, Folien, Bildverstärker) 8300 Bauartzulassungen 8400 Sachverständigenprüfung Qualitätssicherung bei medizinischen Röntgeneinrichtungen 8500 Grundlagen 8550 Methoden der Röntgendiagnostik und therapie 8600 Strahlenschutz der Patienten 8650 Qualitätskriterien der Röntgenbilder 8700 Messungen der Geräteeigenschaften und Qualitätskriterien 8800 Abnahmeprüfungen 8900 Konstanzprüfungen 8920 Dentalgeräte 8950 Filmverarbeitung Strahlenschutz-Sicherheit 9020 Medizinische Schutzmaßnahmen 9100 Personendekontamination 9150 Technische Schutzmaßnahmen 9200 Alarmplanung 9300 Diebstahlsicherung 9400 Sicherheitsmaßnahmen - 9 -

10 Themenbereich:0010, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R2,R4,R5.1,R6.1,R7,R8,R9,S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 184: Beschreiben Sie die Bedeutung der EURATOM-Grundnormen für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und der Arbeitskräfte gegen die Gefahren ionisierender Strahlung für den Strahlenschutz in der Bundesrepublik! Die Bundesrepublik ist Mitglied der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM). Sie ist deshalb verpflichtet, ihre Strahlenschutzbestimmungen diesen Grundnormen anzugleichen. Themenbereich:0010, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 931: Nennen Sie mindestens 3 Aufgaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO)! - Förderung der friedlichen Nutzung der Kernenergie - Forschung und Entwicklung auf den Gebieten: Umgang mit radioaktiven Stoffen, Beförderung radioaktiver Stoffe - Kontrolle des Atomwaffensperrvertrages - Entwicklung und Durchsetzung internationaler Sicherheitsstandards Themenbereich:0010, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,S3.2,S5 Frage 1495: In welchem Fall muss der Strahlenschutzbeauftragte auch Kenntnisse über ausländische Strahlenschutzvorschriften haben? wenn seine beruflich strahlenexponierten Personen in ausländischen Anlagen eingesetzt werden Themenbereich:0010, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1594: Nennen Sie europäische Rechtsvorschriften, an die die deutschen Rechtsvorschriften im Strahlenschutz angepasst werden müssen! EURATOM-Grundnormen Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Frage 160: Welche der folgenden Rechtsvorschriften bilden die rechtliche Grundlage für den Strahlenschutz der Beschäftigten? a) das Strahlenschutzvorsorgegesetz die atomrechtliche Deckungsvorsorgeverordnung c) die DIN-Normen d) das Atomgesetz d) Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R2,R5.1,R6.1,R7,R8,R9,S2.2,S2.3,S3.2,R8,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,R8,S7.3 Frage 168: Die rechtliche Grundlage der Röntgenverordnung ist das Atomgesetz. Geben Sie die beiden auf Schutzziele gerichteten Zweckbestimmungen des Atomgesetzes an! - Schutz von Leben, Gesundheit - Schutz von Sachgütern

11 Themenbereich:0100, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 174: Nennen Sie die unmittelbare rechtliche Grundlage der Röntgenverordnung! Durch das Atomgesetz wurde die Bundesregierung ermächtigt, Rechtsverordnungen zur Regelung von Strahlenschutzmaßnahmen zu erlassen. Themenbereich:0100, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 277: Welche Gesetze bilden die rechtliche Grundlage für die RöV? a) Grundgesetz Atomgesetz c) Umweltschutzgesetz d) Arbeitsschutzgesetz a), Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 790: In welchem Zusammenhang stehen Atomgesetz und Strahlenschutzverordnung? a) Das Atomgesetz ist eine übergeordnete Bestimmung, die die Belange des Kernenergie- und Strahlenschutzrechts regelt. Die Strahlenschutzverordnung legt Einzelheiten für bestimmte Anwendungen fest. Die StrlSchV regelt die Belange der Kernenergie und des Strahlenschutzrechts und geht dem Atomgesetz vor. Das Atomgesetz behandelt ausschließlich die Belange des Strahlenschutzrechts. c) Atomgesetz und StrlSchV sind gleichrangig nebeneinander zu werten. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass das Atomgesetz die Belange des Kernenergie- und Strahlenschutzrechtes regelt. Die StrlSchV hingegen behandelt ausschließlich die Belange des Strahlenschutzrechts. d) Die StrlSchV regelt die Belange der Kernenergie und des Strahlenschutzrechts und geht dem Atomgesetz vor. Das Atomgesetz behandelt ausschließlich Belange des Kernenergierechts. a) Themenbereich:0100, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.3,S3.2,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 1010: Welche Versicherungsart ist für die Erfüllung der Deckungsvorsorge im AtG vorgesehen? Haftpflichtversicherung Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Frage 1083: Welches Gesetz ist als Grundlage der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) anzusehen? das Atomgesetz

12 Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1084: Nennen Sie mindestens 2 Ziele des Atomgesetzes! Ziele sind: - Leben, Gesundheit und Sachgüter vor den Gefahren der Kernenergie und der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlen schützen - durch Kernenergie oder ionisierende Strahlen verursachte Schäden ausgleichen - die Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von Elektrizität geordnet beenden - bis zur Beendigung den geordneten Betrieb sicherstellen Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1222: Nennen Sie mindestens 2 Rechtsgrundlagen des Strahlenschutzes! Atomgesetz, Strahlenschutzverordnung bzw. Röntgenverordnung, Euratom-Grundnorm Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 1342: Auf welches Gesetz stützt sich die Strahlenschutzverordnung? a) Arbeitssicherheitsgesetz Arbeitsschutzgesetz c) Sozialgesetzbuch VII d) Atomgesetz d) Themenbereich:0100, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1650: In welchem Zusammenhang stehen Atomgesetz und Röntgenverordnung? a) Das Atomgesetz ist eine übergeordnete Bestimmung, die die Belange des Kernenergie- und Strahlenschutzrechts regelt. Die Röntgenverordnung legt Einzelheiten für bestimmte Anwendungen fest. Die Röntgenverordnung regelt die Belange der Kernenergie und des Strahlenschutzrechts und geht dem Atomgesetz vor. Das Atomgesetz behandelt ausschließlich die Belange des Strahlenschutzrechts. c) Atomgesetz und Röntgenverordnung sind gleichrangig nebeneinander zu werten. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass das Atomgesetz die Belange des Kernenergie- und Strahlenschutzrechtes regelt. Die Röntgenverordnung hingegen behandelt ausschließlich die Belange des Strahlenschutzrechts. d) Die Röntgenverordnung regelt die Belange der Kernenergie und des Strahlenschutzrechts und geht dem Atomgesetz vor. Das Atomgesetz behandelt ausschließlich Belange des Kernenergierechts. a)

13 Themenbereich:0110, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 367: Welche grundsätzliche Unterscheidung trifft das Atomgesetz? Unterscheidung zwischen a) Radiopharmaka und radioaktiven Abfällen Kernbrennstoffen und sonstigen radioaktiven Stoffen c) langlebigen und offenen radioaktiven Stoffen d) kurzlebigen und umschlossenen radioaktiven Stoffen Themenbereich:0110, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 821: Welche Unterscheidungen trifft das Atomgesetz zum bestimmten Rechtsbegriff 'radioaktiver Stoff'? a) 'radioaktiver Stoff 'und 'nichtradioaktiver Stoff' 'radioaktiver Stoff' und 'besonderer radioaktiver Stoff' c) 'Kernbrennstoff' und 'sonstiger radioaktiver Stoff' d) 'radioaktiver Stoff' und 'radioaktiver Abfall' c) Themenbereich:0110, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 1079: Nennen Sie mindestens 2 Kernbrennstoffe im Sinne des Atomgesetzes! U-233, U-235, Pu-239, Pu-241 Themenbereich:0130, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1218: In welchem Gesetzblatt wird die Röntgen- bzw. Strahlenschutzverordnung verkündet? Bundesgesetzblatt Themenbereich:0130, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 1372: Was stellt die Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) rechtlich dar? a) Die StrlSchV ist die gesetzliche Regelung, die das Grundgesetz zum Schutze der Menschen vor ionisierender Strahlung fordert. Die StrlSchV enthält Empfehlungen zum Umgang mit ionisierender Strahlung. c) Die StrlSchV ist die aufgrund des Atomgesetzes erlassene Rechtsverordnung, die u.a. den Umgang mit radioaktiven Stoffen regelt. d) In der StrlSchV werden wesentliche Teile der Euratom-Grundnorm umgesetzt. e) Die StrlSchV ersetzt das Atomgesetz, das früher den Umgang mit ionisierender Strahlung gesetzlich geregelt hat. c), d)

14 Themenbereich:0130, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 1500: Welche Rechtsverordnungen der Bundesrepublik Deutschland regeln den Betrieb von Röntgeneinrichtungen? a) die Röntgenverordnung die ICRP-Empfehlungen Nr. 26 und Nr. 60 c) die atomrechtliche Deckungsvorsorgeverordnung d) die Strahlenschutzverordnung a) Themenbereich:0130, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 1564: Nach welchen Vorschriften können Genehmigungen im Strahlenschutz erteilt werden? a) AtG - Atomgesetz AtDeckV - Atomrechliche Deckungsvorsorgeverordnung c) Atemschutzmerkblatt d) StrlSchV - Strahlenschutzverordnung e) DIN Radionuklidlaboratorien a), d) Themenbereich:0150, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 1021: Nennen Sie drei Rechts- bzw. Verwaltungsvorschriften, die außer Atomgesetz, Strahlenschutz- und Röntgenverordnung den Strahlenschutz regeln! Strahlenschutzvorsorgegesetz Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin Richtlinie für die physikalische Strahlenschutzkontrolle AVV-Strahlenpass Themenbereich:0200, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 739: Durch welche Gesetze und Verordnungen wird die Beförderung radioaktiver Stoffe auf Straßen geregelt? a) Atomgesetz (AtG) Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) c) Röntgenverordnung (RöV) d) Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE) a),, d) Themenbereich:0200, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1089: Sie haben die Aufgabe, radioaktive Stoffe auf der Straße zu transportieren. Welche Verordnungen sind für diese Form des Transports maßgebend? Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße und mit Eisenbahnen (Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn - GGVSE), Strahlenschutzverordnung (StrlSchV)

15 Themenbereich:0200, Bedeutung:1, Zeit:3, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1090: Die Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn unterteilt die zu befördernden Güter in verschiedene Gefahrgutklassen und schreibt eine entsprechende Kennzeichnung vor. Begründen Sie diese Maßnahme für die Beförderung radioaktiver Stoffe! Die Gefahrgutklassen beziehen sich auf die Art des zu befördernden Stoffes (z.b. Gefahrgutklasse 7 für radioaktive Stoffe). Diese Kennzeichnung dient dazu, im Falle einer Transportbeschädigung einer Hilfsorganisation (z.b. Feuerwehr) ein schnelles Eingreifen und die Anordnung entsprechender Maßnahmen zu ermöglichen. Themenbereich:0270, Bedeutung:1, Zeit:3, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R2,R4,R5.1,R6.1,R7,S7.2,R9,S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 183: Welche Bedeutung haben die Veröffentlichungen der ICRP (International Commission on Radiological Protection) für den Strahlenschutz? Diese Veröffentlichungen geben Empfehlungen zum Strahlenschutz, die nicht rechtsverbindlich sind, die aber den internationalen Stand von Wissenschaft und Technik beschreiben. Das deutsche Strahlenschutzrecht fordert die Berücksichtigung des Standes von Wissenschaft und Technik. Themenbereich:0270, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S2.2,S2.3,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 627: Die ICRP-Veröffentlichungen a) sind u.a. wissenschaftliche Basis für die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Strahlenschutzrechtsvorschriften. sind für die EG erlassene Rechtsvorschriften im Strahlenschutz. c) stellen Zusammenfassungen wissenschaftlicher Erkenntnisse im Strahlenschutz dar. a), c) Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 3: Welche Bedeutung haben Genehmigungen und Auflagen? a) Genehmigungen und Auflagen sind rechtsverbindlich. Genehmigungen sind rechtsverbindlich; Auflagen haben den Charakter von Vorschlägen. c) Genehmigungen und Auflagen sind ebenso wenig rechtsverbindlich wie Richtlinien und Normen. d) Genehmigungen und Auflagen sind nur für den Strahlenschutzverantwortlichen rechtsverbindlich. a) Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 368: Was wird im Abgrenzungsvertrag bei Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen gemäß 15 StrlSchV geregelt? Abgrenzung von Strahlenschutzaufgaben zwischen Betreiber (Auftraggeber) und Genehmigungsinhaber (Auftragnehmer)

16 Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S3.1,S3.2 Frage 1227: Welche Voraussetzung müssen Sie erfüllen, um sich zum Zwecke der zerstörungsfreien Prüfung ein Gerät für die Gammaradiographie ausleihen zu können? Ich muss eine dafür gültige Umgangsgenehmigung nach 7 StrlSchV besitzen. Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1241: Welchen rechtlichen Charakter haben Genehmigungsauflagen für den Strahlenschutzverantwortlichen? die Auflagen sind rechtsverbindlich und somit für den Strahlenschutzverantwortlichen bindend, sofern nicht innerhalb Frist Widerspruch eingelegt wurde Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1246: Welche Wirkung hat ein Widerspruch hinsichtlich der Rechtsverbindlichkeit von Auflagen einer Genehmigung? Bis zur endgültigen gerichtlichen Entscheidung sind die vom Widerspruch erfassten Auflagen nicht rechtsverbindlich. Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1359: Welche wesentliche Bedeutung / welchen wesentlichen Zweck hat der Abgrenzungsvertrag? a) den Strahlenschutz sicherzustellen eindeutige Abgrenzung zwischen anlagebezogenen und nichtanlagebezogenen Strahlenschutzaufgaben c) er enthält die Bestimmungen des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) d) die vertragliche Regelung von Grenzwerten a), Themenbereich:0300, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1415: Welche Bedeutung haben Auflagen einer Genehmigung die unter der Einhaltung der Widerspruchsfrist vom Antragsteller angenommen sind.? a) Genehmigungen und Auflagen sind rechtsverbindlich. Genehmigungen sind rechtsverbindlich; Auflagen haben den Charakter von Vorschlägen. c) Genehmigungen und Auflagen sind ebenso wenig rechtsverbindlich wie Richtlinien und Normen. a)

17 Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 205: Wann muss eine Person im Sinne der StrlSchV als beruflich strahlenexponierte Person angesehen werden? Eine beruflich strahlenexponiert Person im Sinne der StrlSchV ist a) im Bereich der Tätigkeiten diejenige der Kategorie A oder B des 54, und im Bereich der Arbeiten diejenigen, für die die Abschätzung nach 95 Abs. 1 ergeben haben, dass die effektive Dosis im Kalenderjahr 6 Millisievert überschreiten kann, oder für die Ermittlung nach 103 Abs. 1 ergeben hat, dass die effektive Dosis im Kalenderjahr 1 Millisievert überschreiten kann. Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 374: Wann gilt eine Person als beruflich strahlenexponiert? wenn sie aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit eine effektive Dosis von mehr als 1 msv im Kalenderjahr erhalten kann Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 605: Welche Person ist bei Tätigkeiten im Sinne der StrlSchV als eine beruflich strahlenexponierte Person anzusehen? a) jede Person, die mit radioaktiven Stoffen umgeht alle Personen, die im Kontrollbereich arbeiten c) Personen, die der Kategorie A oder B des 54 zuzuordnen sind d) alle Strahlenschutzbeauftragten c) Themenbereich:0400, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 606: Gilt das deutsche Strahlenschutzrecht auch für Ausländer, die in der Bundesrepublik Deutschland tätig werden? a) ja nein c) nur Personen aus EG-Staaten d) nur wenn sie in einem deutschen Unternehmen tätig sind a) Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 822: Wer ist Adressat einer behördlichen Anordnung gemäß StrlSchV? a) der Strahlenschutzverantwortliche in dringenden Fällen auch der Strahlenschutzbeauftragte c) nur der Strahlenschutzbeauftragte d) auch die Sicherheitsfachkräfte a),

18 Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.2,S6.3,S6.4,S7.2,S7.3 Frage 1020: Wodurch unterscheiden sich beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie A von denen der Kategorie B? durch die Festlegungen der Körperdosen in 54 und die Pflicht der arbeitsmedizinischen Vorsorge Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1361: Was kennzeichnet beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie A und der Kategorie B? a) A gilt für Kraftwerkspersonal B gilt für Fremdpersonal c) A: effektive Dosis kann größer als 6 msv im Kalenderjahr sein d) B: effektive Dosis kann größer als 1 msv im Kalenderjahr sein c), d) Themenbereich:0400, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Frage 1453: Wann gilt eine Person als beruflich strahlenexponiert? Eine Person gilt im Sinne der StrlSchV beruflich strahlenexponiert wenn sie a) im Bereich der Tätigkeiten der Kategorie A oder B des 54 zuzuordnen ist, und im Bereich der Arbeiten, wenn durch Abschätzung nach 95 Abs. 1 die effektive Dosis im Kalenderjahr 6 msv überschreiten kann, oder die Ermittlung nach 103 Abs. 1 ergeben hat, dass sie die effektive Dosis im Kalenderjahr von 1 msv überschreiten kann. Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 2: Für die Erteilung einer Genehmigung für den Betrieb einer Röntgeneinrichtung ist/sind zuständig: a) Behörden der Bundesländer Bundesamt für Wirtschaft c) Physikalisch Technische Bundesanstalt d) TÜV a) Themenbereich:0500, Bedeutung:1, Zeit:3, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 176: Nennen Sie mindestens 3 Befugnisse der Beauftragten der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde! - jederzeitiges Zutrittsrecht zu den Anlagen und Einrichtungen - Durchführung aller notwendigen Prüfungen - Recht von allen für die Einrichtung verantwortlichen oder dort beschäftigten Personen Auskunft zu erhalten - Anordnungsrecht zur Beseitigung rechtswidriger oder gefährlicher Zustände der Einrichtung

19 Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R2,R3,R4,R5.1,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 309: Bei welcher Behörde ist die geplante Inbetriebnahme einer Röntgeneinrichtung anzuzeigen bzw. die Genehmigung zu beantragen? a) nach Landesrecht zuständige Behörde Landratsamt c) Ministerium des Inneren d) Landesgewerbeanstalt a) Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 487: Wer ist die atomrechtliche Aufsichtsbehörde im Strahlenschutz? a) Amt für Öffentliche Ordnung Gesundheitsamt c) nach Landesrecht zuständige Behörde d) Technischer Überwachungsverein c) Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 771: Wer erteilt eine Genehmigung (in Anlehnung an die Mustergenehmigung) für Tätigkeiten in fremden Anlagen gemäß 15 StrlSchV? a) nach Landesrecht zuständige Behörde Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft c) Bundesumweltministerium d) Bundesamt für Strahlenschutz a) Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 1506: Welches sind die für den Vollzug der Röntgenverordnung zuständigen Behörden? a) Gewerbeaufsichtsämter, Ämter für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik Landeseinwohnerämter c) Technische Überwachungsvereine d) Landesmessstellen a) Themenbereich:0500, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Frage 1510: Wer erteilt die Genehmigung für den Umgang mit radioaktiven Stoffen? a) die Bundesanstalt für Arbeitsschutz die zuständige Ärztekammer c) das Bundesgesundheitsamt d) die nach Landesrecht zuständige Behörde d)

20 Themenbereich:0600, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 615: Ist der Erwerb einer Röntgenanlage an behördliche Zulassungsverfahren gebunden? a) ja nein c) unter bestimmten Voraussetzungen d) ja, wenn die Hochspannung 300 kv überschreitet Themenbereich:0700, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1223: Nennen Sie mindestens ein Regelwerk der Technik, das im Strahlenschutz angewendet wird! DIN-Normen, KTA-Regeln, Veröffentlichungen des Hauptverbandes der Berufsgenossenschaften Themenbereich:0700, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1252: Welche der folgenden Dokumente sind rechtsverbindlich? a) Amtliche Richtlinien Genehmigungsauflagen c) DIN-Normen Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9 Frage 181: Welche Bedeutung haben die DIN-Normen für den Strahlenschutz beim Betrieb von Röntgeneinrichtungen? DIN-Normen haben keine Rechtsverbindlichkeit. Sie müssen trotzdem vom Strahlenschutzbeauftragten beachtet werden, da ihr Inhalt dem jeweiligen Stande der Technik entspricht. Sie werden in Streitfällen vom Gericht zur Begutachtung des Erkenntnisstandes herangezogen. Themenbereich:0710, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R6.1,R6.2,R9 Frage 485: Welche Überprüfung von Röntgeneinrichtungen wird nach den Regeln der DIN 6868 Teil 1-5; 8-7 durchgeführt? Konstanzprüfung an medizinischen Röntgeneinrichtungen Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 623: DIN-Normen sind für den Strahlenschutz a) ohne wesentliche Bedeutung. als Empfehlungen anzusehen. c) ohne Rechtsverbindlichkeit. d) rechtsverbindlich., c)

21 Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 820: Welche Aussage über DIN-Normen ist richtig? a) Ein DIN-Norm ist immer eine Vorschrift, denn das deutsche Normungsinstitut hat den Charakter einer Behörde, die Vorschriften erlassen kann. Eine DIN-Norm ist keine Vorschrift. Sie ist eine Regel der Technik, die den Stand der Technik repräsentiert. c) Eine DIN-Norm hat den Charakter einer Verordnung und ist eine Rechtsnorm. d) Eine DIN-Norm kommt einem Gesetz gleich, denn die Industrie wendet diese Norm strikt an. Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,S3.1,S3.2 Frage 1225: Nennen Sie eine für den Strahlenschutz in der Zerstörungsfreien Prüfung geltende Regel der Technik! DIN Teil 1-3 Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1249: Welchen Rechtscharakter haben DIN-Normen? DIN-Normen sind Regeln, die den Stand der Technik wiedergeben. Sie sind nicht rechtsverbindlich. Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S2.2,S2.3,S3.1,S3.2 Frage 1250: Nennen Sie mindestens eine für den Strahlenschutz in der Zerstörungsfreien Prüfung geltende Regel der Technik! DIN Zerstörungsfreie Prüfung: Strahlenschutzregeln für die technische Anwendung umschlossener radioaktiver Stoffe Teil 1: Ortsfester und ortsveränderlicher Einsatz Teil 3: Organisation des Strahlenschutzes bei Umgang und Beförderung Themenbereich:0710, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3 Frage 1251: Nennen Sie mindestens zwei, den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen betreffende, DIN-Normen! DIN Aufbewahrung radioaktiver Stoffe DIN Radionuklidlaboratorien DIN 6814 Begriffe und Benennungen in der radiologischen Technik Themenbereich:0720, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 182: a) Was ist eine amtliche Richtlinie, und welche rechtliche Bedeutung hat sie? Nennen Sie mindestens eine Richtlinie zum Strahlenschutz! a) Eine Richtlinie ist eine Anweisung an Aufsichtsbehörden, die einen einheitlichen Vollzug von RöV gewährleisten soll. Fachkunde-Richtlinie Technik zur RöV Richtlinie für die physikalische Strahlenschutzkontrolle

22 Themenbereich:0720, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 624: Amtliche Richtlinien a) haben Gesetzeskraft. sollen einen einheitlichen Vollzug der RöV/StrlSchV gewährleisten. c) haben keine Rechtsverbindlichkeit. d) sind nur für Aufsichtsbehörden von Bedeutung., c) Themenbereich:0720, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R6.1,R6.2,R9 Frage 625: Nennen Sie 2 Richtlinien zur RöV! - Fachkunde-Richtlinie Technik zur RöV - Richtlinie zur Durchführung von Prüfungen zur Qualitätssicherung in der Röntgendiagnostik nach 16 RöV - Richtlinie für die technische Prüfung von Röntgeneinrichtungen und genehmigungsbedürftigen Störstrahlern (= Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach der Röntgenverordnung, SV-RL) - Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den 16 und 17 der Röntgenverordnung (= Qualitätssicherungs- Richtlinie, QS-RL - Ärztliche und zahnärztliche Stellen Richtlinie zur Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und zur Röntgenverordnung (RöV) - Arbeitsmedizinische Vorsorge beruflich strahlenexponierter Personen durch ermächtigte Ärzte Richtlinie zur Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und zur Röntgenverordnung (RöV) Themenbereich:0720, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R6.2,R7,R8,R9,R10,R11 Frage 626: Nennen Sie eine Richtlinie zur RöV! - Fachkunde-Richtlinie Technik zur RöV - Richtlinie zur Durchführung von Prüfungen zur Qualitätssicherung in der Röntgendiagnostik nach 16 RöV - Richtlinie für die technische Prüfung von Röntgeneinrichtungen und genehmigungsbedürftigen Störstrahlern (= Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach der Röntgenverordnung, SV-RL) - Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den 16 und 17 der Röntgenverordnung (= Qualitätssicherungs- Richtlinie, QS-RL - Ärztliche und zahnärztliche Stellen Richtlinie zur Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und zur Röntgenverordnung (RöV) - Arbeitsmedizinische Vorsorge beruflich strahlenexponierter Personen durch ermächtigte Ärzte Richtlinie zur Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und zur Röntgenverordnung (RöV) Themenbereich:0720, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: R1.1,R1.2,R2,R3,R4,R5.1,R5.2,R6.1,R7,R8,R9,R10,R11,S1.1,S1.2,S1.3,S2.1,S2.2,S2.3,S3.1,S3.2,S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.1,S6.2,S6.3,S6.4,S7.1,S7.2,S7.3 Frage 1247: Welchen Rechtscharakter haben amtliche Richtlinien? Amtliche Richtlinien sind nicht rechtsverbindlich

23 Themenbereich:0720, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Frage 1248: Nennen Sie mindestens zwei Richtlinien zur Strahlenschutzverordnung! - Richtlinie über die Fachkunde im Strahlenschutz - Richtlinie für die physikalischen Strahlenschutzkontrolle - Richtlinie über Prüffristen bei Dichtheitsprüfungen an umschlossenen radioaktiven Stoffen Themenbereich:0720, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Frage 1411: a) Was ist eine amtliche Richtlinie, und welche rechtliche Bedeutung hat sie? Nennen Sie mindestens eine amtliche Richtlinie zum Strahlenschutz! a) Eine Richtlinie ist eine Anweisung an Aufsichtsbehörden, die einen einheitlichen Vollzug der StrlSchV gewährleisten soll. Richtlinie über die Fachkunde im Strahlenschutz. c) Richtlinie für die physikalische Strahlenschutzkontrolle. d) Richtlinie über Prüffristen bei Dichtheitsprüfungen an umschlossenen radioaktiven Stoffen. Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 770: Welche Angaben müssen in den Strahlenpass eingetragen werden? a) Ergebnis der ärztlichen Untersuchung Strahlenexpositionen aus medizinischen Gründen c) Termin der nächsten Belehrung d) berufliche Körperdosen a), d) Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1126: Welche Strahlenschutzdaten werden im Strahlenpass erfaßt? Machen Sie 3 Angaben! Ergebnisse der - medizinischen Untersuchung - Dosismessungen - Ganzkörpermessungen - Ausscheidungsanalysen Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1127: Welche Personen oder Institutionen sind berechtigt, Eintragungen im Strahlenpass vorzunehmen? Machen Sie 5 Angaben! - der Genehmigungsinhaber - der Strahlenschutzbeauftragte des Genehmigungsinhabers - der Strahlenschutzbeauftragte der fremden Anlage - die zuständige Behörde - der ermächtigte Arzt - die vom Strahlenschutzbeauftragten des Genehmigungsinhabers beauftragte Person

24 Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1329: Wem gehört der Strahlenpass? a) dem Genehmigungsinhaber nach 15 StrlSchV dem namentlich auf Seite 3 des Passes Genannten c) der Genehmigungsbehörde d) dem Strahlenschutzbeauftragten des 15-Genehmigungsinhabers Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1330: Wer kann Eintragungen im Strahlenpass vornehmen? a) der Strahlenschutzbeauftragte des 15-Genehmigungsinhabers der Strahlenschutzbeauftragte der fremden Anlage c) jeder d) schriftlich benannte Personen a),, d) Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1331: Wo verbleiben verbrauchte bzw. nicht mehr benötigte Strahlenpässe? a) Sie werden dem jeweiligen Inhaber ausgehändigt. Sie verbleiben beim Genehmigungsinhaber, falls sie dem Inhaber nicht ausgehändigt werden können. c) Sie werden der Behörde ausgehändigt, falls sie dem Inhaber nicht ausgehändigt werden können. d) Sie werden vernichtet. a), c) Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1333: Wer ist für die monatliche Bilanzierung der Strahlenexposition verantwortlich? a) der Strahlenschutzbeauftragte der fremden Anlage der Inhaber des Strahlenpasses c) der Strahlenschutzbeauftragte des 15-Genehmigungsinhabers d) die Genehmigungsbehörde c) Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1334: Um wie viele Jahre kann der Strahlenpass verlängert werden? a) beliebig lange um 10 Jahre c) um 5 Jahre d) um 3 Jahre c)

25 Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1335: Wann sind Eintragungen zur Bilanzierung der Strahlenexposition spätestens nachzutragen, wenn der Strahlenpassinhaber über einen längeren Zeitraum in einer fremden Anlage tätig ist? a) nach Beendigung der Tätigkeit 3 Monate nach Tätigkeitsbeginn bzw. nach der letzten Nachtragung c) zum Jahresende d) 1 Woche nach Abschluß der Tätigkeit Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1482: In welcher amtlichen Vorschrift sind Einzelheiten zur Führung des Strahlenpasses festgelegt? Inhalt, Form, Führung und Registrierung des Strahlenpasses sind in der 'Allgemeinen Verwaltungsvorschrift StrlSchV' AVV Strahlenpass) geregelt. Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1483: Dürfen Korrekturen im Strahlenpass mit Korrekturflüssigkeit vorgenommen werden? Nein, da der Strahlenpass ein Dokument ist. Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:2, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1484: Warum muss der Strahlenpass vollständig geführt werden? Geben Sie eine stichwortartige Begründung! Der Strahlenpass muss vollständig ausgefüllt sein, um Eindeutigkeit, Nachvollziehbarkeit und Übertragbarkeit von Werten zu gewährleisten. Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1485: Wer hat bei Tätigkeiten nach 15 StrlSchV Strahlenpässe zu beschaffen? Der Genehmigungsinhaber nach 15 StrlSchV (Arbeitgeber) hat Strahlenpässe für seine beruflich strahlenexponierten Personen (Mitarbeiter) zu beschaffen. Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1486: Wem gehört der Strahlenpass? Der Strahlenpass ist Eigentum der strahlenexponierten Person

26 Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1487: Wer darf außer dem Strahlenschutzverantwortlichen (SSV) und dem Strahlenschutzbeauftragten (SSB) Strahlenpässe führen (ausfüllen)? Nach den Erläuterungen zum Strahlenpass dürfen SSV und SSB Personen benennen, die Eintragungen in Strahlenpässe machen dürfen. Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1488: Wer ist für die Registrierung von Strahlenpässen zuständig? a) Ordnungsämter Strahlenschutzverantwortliche c) die nach Landesrecht zuständige Behörde d) Technische Überwachungsvereine c) Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Multiple-Choice Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1489: Was ist richtig? a) Wenn der Strahlenpass keinen Raum für weitere Eintragungen enthält, muss er bei der Registrierung eines Nachfolge-Strahlenpasses der zuständigen Behörde vorgelegt werden. Verbrauchte Strahlenpässe verbleiben nach Vorlage bei der zuständigen Behörde beim Strahlenschutzverantwortlichen. c) Verbrauchte Strahlenpässe sind nach Vorlage bei der zuständigen Behörde dem Inhaber auszuhändigen. d) Für die Nutzung eines zweiten oder dritten Strahlenpasses ist eine erneute Registrierung nicht erforderlich. a), c) Themenbereich:0721, Bedeutung:1, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1492: Was ist bei der Bilanzierung der Strahlenexposition in den Strahlenpass einzutragen, wenn die Personendosismesswerte unter der Aufzeichnungsschwelle (AZS) liegen? < AZS Themenbereich:0721, Bedeutung:2, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1497: Wie sind im Ausland erhaltene Körperdosen im Strahlenpass zu berücksichtigen? Im Ausland erhaltene Körperdosen sind wie im Inland erhaltene zu berücksichtigen. Themenbereich:0721, Bedeutung:3, Zeit:1, ohne Unterlagen, Textfrage Fachkundegruppen: S4.1,S4.2,S4.3,S5,S6.3,S6.4 Frage 1503: Wie sind die von der zuständigen Behörde festgelegten Ersatzdosen bei der Eintragung in den Strahlenpass zu berücksichtigen? Ersatzdosen sind anstelle der nicht oder nicht richtig ermittelten Messwerte der zuständigen Messstelle einzutragen

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1 Verordnung des s, des Sozialministeriums und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über Zuständigkeiten nach 19 des Atomgesetzes und nach der Strahlenschutzverordnung (Strahlenschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes Hans-Gerrit Vogt Heinrich Schultz Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes unter Mitarbeit von Jan-Willem Vahlbruch 6., überarbeitete Auflage Mit 161 Abbildungen, 56 Tabellen und 76 Diagrammen HANSER

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens aus Sicht der Landeseichbehörden 1 Landeseichbehörden und MessEG Was ist neu? Eichung statt Vor- und Nacheichung, Konformitätsbewertungsstelle, Meldepflicht für

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG)

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 4.550 Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) (GVBl. 27. Band, S. 31) 1 Grundsatz (1)

Mehr

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1.

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. ... q Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. Juli 1998 Achtung, diese Vorschrift kann nicht über die Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Vom 10. April 2008 Az.: C/5B III.3.2.1 163/08 El I. Verfahren Der Prüfungsausschuss (im Folgenden: Ausschuss)

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Ausbildung Darf auch ein Bewerber ausgebildet werden, der in einem Bundesland seinen ersten Wohnsitz hat, wenn dieses Bundesland das Begleitete Fahren nicht eingeführt

Mehr

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Zypern Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja, Zypern hat zwei Gegenseitigkeitsabkommen

Mehr

Strahlenschutzanweisung

Strahlenschutzanweisung Strahlenschutzanweisung gem. 34 der Strahlenschutzverordnung für den Bereich Didaktik der Physik Fachbereich Physik der Universität Regensburg, Universitätsstr. 31, 93053 Regensburg Stand 01.10.2007, Josef

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Strahlenschutzausbildungen in Österreich

Strahlenschutzausbildungen in Österreich Strahlenschutzausbildungen in Österreich ÖVS Herbsttagung 2010 Manfred Ditto Bundesministerium für Gesundheit Überblick Ausbildungen in Österreich Strahlenschutzbeauftragte Ermächtigte Ärzte Medizinphysiker

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Allgemeine Fragen- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten

Mehr

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis Verordnung zum Schutz von Patientendaten DSVO KH-Pfalz 50.02 Verordnung der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern (DSVO

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Dr. I. Lehmann (TÜV NORD Röntgentechnik) TÜV NORD EnSys Hannover GmbH & Co. KG 4. Berliner Strahlenschutzseminar im Unfallkrankenhaus Berlin 25.04.2013 Teleradiologie

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 11/2013 (28. März 2013)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 11/2013 (28. März 2013) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 11/2013 (28. März 2013) Erste Satzung

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen Ingenieurin und Ingenieur (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) vom 29. Januar 1971 (GVBl. S. 323) zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2007 (GVBl. S. 628) 1

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Der Betriebsrat ist als kollektive Interessenvertretung auch in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Die Novelle der Röntgenverordnung

Die Novelle der Röntgenverordnung Die Novelle der Röntgenverordnung 1. Allgemeines Die Röntgenverordnung regelt in erster Linie den Betrieb von Röntgeneinrichtungen. Röntgenstrahlung wird überwiegend im Bereich der Heilkunde und der Zahnheilkunde

Mehr

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens A) Allgemeines 1. Wo finden sich Rechtsvorschriften über den Gebrauch des burgenländischen Landeswappens?

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte

Der Datenschutzbeauftragte Die Zulässigkeit von Videoüberwachungsmaßnahmen am Arbeitsplatz unterliegt sehr strengen gesetzlichen Anforderungen und erfordert immer eine ausführliche Abwägung der betroffenen Interessen des Kameraverwenders

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Rotenburg a.d.f, den 15. März 2015 Basis des Verwaltungshandelns Straßenverkehrsgesetz (StVG) In Verbindung mit Fahrerlaubnis-Verordnung

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN Autodesk Subscription bietet Ihnen eine breite Palette an Leistungen, mit denen Sie das Optimum aus Ihrer Autodesk-Software herausholen.

Mehr

Die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention

Die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Die neue DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Welche Neuerungen ergeben sich für die Werkstatt? Vortrag Werkstättenmesse 2015 Dipl.-Ing. Ulf Dohne Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Hansestadt Stade Abteilung Sicherheit und Ordnung Sachgebiet Ordnung S I L V E S T E R

Hansestadt Stade Abteilung Sicherheit und Ordnung Sachgebiet Ordnung S I L V E S T E R Hansestadt Stade Abteilung Sicherheit und Ordnung Sachgebiet Ordnung S I L V E S T E R F E U E R WE R K Informationen zum Erwerb und Abbrand pyrotechnischer Gegenstände für Privatpersonen in Stade Stand:

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

Datenschutz und Schule

Datenschutz und Schule Datenschutz und Schule - erste Impulse zum Themenbereich - Referent: Ingo Nebe Staatliches Schulamt Nordthüringen, Bahnhofstraße 18, 37339 Leinefelde-Worbis www.schulamt-nordthueringen.de Datenschutz und

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Seite 1 von 8 Das neue Reisekostenrecht 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite I. Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte 1.1 Der zentrale Begriff: die erste Tätigkeitsstätte 1 1.2 Prüfungsstufe 1: Festlegung durch

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (mit gesetzlichen Kundeninformationen)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (mit gesetzlichen Kundeninformationen) Allgemeine Geschäftsbedingungen (mit gesetzlichen Kundeninformationen) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten zugleich gesetzliche Informationen zu Ihren Rechten nach den Vorschriften

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG -

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Zwischen vertreten durch... (Ausbildender) und Frau/Herrn...

Mehr

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Gas und

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

DekaBank Deutsche Girozentrale (Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts)

DekaBank Deutsche Girozentrale (Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts) DekaBank Deutsche Girozentrale (Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts) - im Folgenden auch DekaBank, Bank oder Emittentin und zusammen mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften auch DekaBank-Gruppe

Mehr

Strahlenschutzanweisung

Strahlenschutzanweisung Strahlenschutzanweisung für eine nach 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) genehmigungsbedürftige Tätigkeit in fremden Anlagen oder Einrichtungen 1 Einleitung Beim Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen

Mehr

FachInfo Dezember 2012

FachInfo Dezember 2012 FachInfo Dezember 2012 Datenschutz in der Asylsozialhilfe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundsätze des Datenschutzes... 2 2.1 Verhältnismässigkeit...2 2.2 Zweckbindung...2 2.3 Richtigkeit und

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 26.02.2007 Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 Auf Grund des 37 Abs. 1, 9, 10 und 11 Satz 1 des Medizinproduktegesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung?

Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung? Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung? Ein Vortrag von Dipl.-Ing. Thomas J. Pleiss, öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 Betr.: Bescheinigung für die nachfolgende nicht vorläufige Verwertung oder Beseitigung nach Artikel 15 Buchstabe e der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 über die Verbringung

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr