Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop"

Transkript

1

2 Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop Infrastructure Identität und Zugriff Zusammenfassung und Anhang 2

3

4 Neue Anwendungen Zunahme von Geräten Datenexplosion Cloud Computing 4

5 Mehr als Virtualisierung Die Leistung vieler Server, die Einfachheit eines Servers Skalierung und Absicherung von Workloads, kosteneffizienter Aufbau einer Private Cloud sowie sichere Verbindungen zu Cloud Services Effiziente Verwaltung der Infrastruktur bei gleichzeitiger Maximierung der Verfügbarkeit und Minimierung von Ausfällen und Ausfallzeiten Jede Anwendung, beliebige Cloud Aufbauend auf einer offenen und anpassbaren Webplattform, die Anwendungen standortübergreifend unterstützt Für eine moderne Arbeitsweise Unterstützung einer mobilen und flexiblen Arbeitsweise 5

6 Umfangreiche Cloud Plattform Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen Unterstützung einer modernen Arbeitsweise Vollständige, eingebaute Virtualisierungsplattform Skalierbarkeit und Performance auf Enterprise-Niveau zur Virtualisierung jeder Anwendung Möglichkeit, Geschäftskontinuität zu erreichen durch die eingebauten Lösungen zur Notfallwiederherstellung Optimales hybrides Cloud Erlebnis durch einheitliche Technologien Reduzierte Storage-Kosten dank Storage-Spaces und anderer Storage-Verbesserungen Gesteigertes Server-pro-Administrator -Verhältnis durch Windows PowerShell und Multicomputer-Verwaltung Gesteigerte Verfügbarkeit durch clusterfähige Aktualisierung und transparentes Failover Virtual Desktop Infrastructure (VDI): Vereinfachte Verwaltung und geringere Implementierungskosten Optimierte WAN (Wide Area Network) -Bandbreitenverwendung für Zweigstellen Remotebenutzer erhalten sichere Zugriffsmöglichkeiten auf interne Ressourcen, ohne dass dazu ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) erforderlich ist 6

7 Scenario-spezifische Möglichkeiten Technische Möglichkeiten Virtualisierung Netzwerk Storage Web- und Anwendungsplattform Verwaltung und Automatisierung VDI Identität und Zugriff 7

8

9 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Größere, schnellere und verfügbarere virtuelle Maschinen Mehr Flexibilität und Agilität zur Bereitstellung von Lösungen Möglichkeit zur Behandlung komplexer Storage- und Netzwerk-Anfragen Grenzen der Mobilität virtueller Maschinen beseitigen Unterstützung neuer Hardwaretechnologien Services dauerhaft am Laufen halten und SLAs erfüllen Kapital- und Betriebskosten der Infrastruktur senken Größere, leistungsfähigere Server effizienter nutzen Vorhandene Investitionen und Infrastrukturen schützen und weiterhin verwenden Ressourcenseparation in Mehrinstanzenumgebungen bewahren 9

10 Hyper-V- Netzwerkvirtualisierung Shared-nothing - Livemigration Massive Skalierbarkeit Cluster- Verbesserungen Hyper-V-Replika Hardware- Offloading Virtueller Fibre-Channel Unterstützung für Guest-NUMA (Non-Uniform Memory Access) Arbeitsspeicher- Konfiguration während der Laufzeit Hyper-V- Netzwerk-Switch 10

11 System Host Ressource Windows 2008 R2 Maximale Anzahl Windows Server 2012 Verbesserungsfaktor Logische Prozessoren bei der Hardware Physischer Arbeitsspeicher 1 Terabyte 4 Terabyte 4 Virtuelle Prozessoren pro Host Virtuelle Prozessoren pro virtuelle Maschine Arbeitsspeicher pro virtuelle Maschine 64 GB 1 Terabyte 16 Virtuelle Maschine Cluster Aktive virtuelle Maschinen ,7 Maximale Größe virtueller Festplatten 2 Terabytes 64 Terabyte 32 Knoten Virtuelle Maschinen

12 Shared-nothing -Livemigration Vollständige Mobilitätsoptionen für virtuelle Maschinen Microsoft VMware Mobilitätsoptionen für virtuelle Maschinen Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 vsphere 5.0 Enterprise Plus Ethernet 1 GB simultane Livemigrationen 1 Unbegrenzt 4 10 GB simultane Livemigrationen 1 Unbegrenzt 8 Shared-nothing -Livemigration Nein Ja Nein Netzwerkvirtualisierung Nein Ja Partner Vorteile Simultane Livemigration mehrerer virtueller Maschinen ohne Limits (ausgenommen Bandbreite) innerhalb eines Clusters und aus einem Cluster heraus Storage-Livemigration virtueller Maschinen von einem Subsystem zu einem anderen unterbrechungsfrei ohne Ausfallzeit Livemigration einer virtuellen Maschine von einem zu einem anderen Host mit lediglich einer Ethernet-Verbindung Migration einer virtuellen Maschine zu einem Host in einem anderen Standort mit einem anderen Netzwerkadressbereich ohne seine IP-Adresse zu verändern 12

13 Hyper-V-Replika Standort A Primäre Lokation Standort B Entferne Lokation Vorteile Notfallwiederherstellungsszenarien: Geplantes, ungeplantes und Test-Failover Vorkonfiguration der IP- Einstellungen für den primären und Remote- Standort Wird als Komponente von Windows Server 2012 geliefert, keine zusätzliche Installation erforderlich Host-basierte Replikation arbeitet auf virtueller Maschinen-Ebene und ist daher Anwendungs-agnostisch Storage-agnostisch arbeitet mit jeder Kombination aus SAN, DirectAccess-Server oder Server Message Block 3.0 (SMB 3.0) Unterstützt sowohl geclusterte als auch nicht-geclusterte Umgebungen 13

14

15 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Flexible und dynamische, standortübergreifende Rechenzentren Entwicklerkompetenzen und trainings weiterverwenden Sicherere, effizientere Infrastrukturen Möglichkeit, steigende Anforderungen zu erfüllen und dadurch einen optimalen Service zu bieten Maximierte Nutzung vorhandener Storage-Investitionen Steuerung der Storage-Kosten, die aus den Anpassungen an neuen Datenanforderungen resultieren Verbesserung der Storage-Zuverlässigkeit und Bereitstellung einer automatisierten Wiederherstellung im Falle von Fehlern Vorbereitung auf Hardware der nächsten Generation Effiziente Verwaltung von Storage-Ressourcen Unterstützung neuer Hardwaretechnologien 15

16 Storage-Spaces Dateisystem- Verbesserungen Thin-Provisioning Cluster Shared Volume (CSV) SMB 3.0 für Workloads Offloaded Data Transfer Transparentes Failover Network File System (NFS) -Unterstützung Internet SCSI (iscsi) -Target Storage- Verwaltung 16

17 Physische oder virtualisierte Bereitstellungen Integriert in andere Windows Server Funktionen Von Windows virtualisierter Storage Physischer Storage Dateiserver- Verwaltungskonsole Failover-Clustering Cluster Shared Volumes STORAGE - SPACES STORAGE- SPACES Hyper-V NTFS NFS SMB Multichannel Storage-Verwaltung STORAGE- SPACES SMB Direct Storage-Pool Storage-Pool Storage-Pool (Shared) SAS oder SATA Windows-basierte Anwendungsserver oder Dateiserver Vorteile Virtualisierung von herkömmlichem Storage durch Storage-Spaces und Storage-Pools Widerstandsfähigkeit und Verfügbarkeit mit herkömmlichem Storage erzielen Serial Attached SCSI (SAS) und Serial AT Attachment (SATA) Festplatten verbinden Cluster-Unterstützung 17

18 Einzelknoten- Dateiserver (D1) Geringe Kosten Freigaben nicht kontinuierlich verfügbar Begrenzte Skalierbarkeit (~100 Spindels) SQL Server SQL Server Freigabe 1 Freigabe 2 Dateiserver-Cluster SQL Server Geclusterter Dateiserver mit zwei Geclusterter Dateiserver mit mehreren Knoten (D2) Knoten (D3) Freigabe 1 Knoten A Mittlere Kosten Freigaben kontinuierlich verfügbar Mittlere Skalierbarkeit (~200 Spindels) Shared-SAS-Storage SQL Server Freigabe 1 Knoten B SQL Server Freigabe 1 Knoten A Höhere Kosten Freigaben kontinuierlich verfügbar Höchste Skalierbarkeit (~1,000 Spindels) Freigabe 2 Knoten B Freigabe 1 Knoten C Fibre-Channel-Storage-Array SQL Server Freigabe 2 Knoten D Vorteile Dateifreigabe-Storage als virtueller Storage mit Hyper-V Anwendungs-spezifische Möglichkeiten für SQL Server und Hyper-V SMB 3.0-Funktionen für hohe Performance und hohe Verfügbarkeit Cluster-fähige Aktualisierung 18

19

20 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Flexiblere und agilere Lösungen Verringerte Netzwerkkomplexität zur Verbesserung der Mobilität virtueller Maschinen Unterstützung neuer Hardwaretechnologien Bessere Verwaltung, größere Kontrolle und bessere Erweiterungsmöglichkeiten In hohem Maße verfügbare und widerstandsfähige Netzwerk-Services Services dauerhaft am Laufen halten und Service Level Agreements (SLAs) erfüllen Auswirkungen schwankender Netzwerkperformance minimieren Verwaltung komplexer Netzwerklösungen Maximierte Nutzung der Ressourcen einer Mehrinstanzenumgebung Vorbereitung auf Hardware der nächsten Generation 20

21 NIC-Teaming Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Server-Failover Single Root I/O Virtualization (SR-IOV) Netzwerkvirtualisierung Ressourcen- Messung Dynamic Virtual Machine Queue (DVMQ) IP-Adressverwaltung (IPAM) Quality of Service (QoS) BranchCache SMB Direct und SMB Multichannel 21

22 Blaue virtuelle Maschine Physischer Server Orange virtuelle Maschine Servervirtualisierung Mehrere virtuelle Server laufen auf einem physischen Server Jede virtuelle Maschine verhält sich, als ob sie auf einem physischen Server laufen würden Blaues Netzwerk Oranges Netzwerk Virtualisierung Physisches Netzwerk Netzwerkvirtualisierung Mehrere virtuelle Netzwerke laufen auf einem physischen Netzwerk Jedes virtuelle Netzwerk verhält sich, als ob es auf einem physischen Netzwerk laufen würde Vorteile Isoliert Netzwerkverkehr von verschiedenen Geschäftseinheiten auf einer gemeinsam genutzten Infrastruktur, ohne dass dazu VLANs (virtuelle private Netzwerke) erforderlich sind Ermöglicht vollständige Mobilität virtueller Maschinen, da sich diese innerhalb einer virtuellen Infrastruktur verschieben lassen, während ihre virtuellen Netzwerkzuordnungen erhalten bleiben 22

23 SMB 3.0-Client SMB 3.0-Server Anwendung SMB 3.0-Client Netzwerk mit RDMA- Unterstützung R-NIC SMB 3.0-Client Netzwerk mit RDMA- Unterstützung R-NIC NTFS SCSI Nutzt Netzwerkadapter, die Remote Direct Memory Access (RDMA) unterstützen, für: Höhere Geschwindigkeiten Geringere Latenz Senkung der CPU-Belastung R-NIC NTFS Remote Network Adapter (Remote-Netzwerkadapter) New Technology File System 23

24 Einzelne 10 GbE RSS-fähige NIC Mehrere 1 GbE-NICs in einem LBFO-Team Mehrere 1 GbE-NICs Mehrere 10 GbE/IB RSS-fähige NICs Failover SMB-Client SMB-Client SMB-Client SMB-Client Implementiert eine durchgängige Fehlererkennung NIC 10 GbE Switch 10 GbE NIC 10 GbE NIC 1 GbE LBFO Switch GbE NIC 1 GbE LBFO NIC 1 GbE NIC 1 GbE NIC 1 GbE Switch GbE NIC 1 GbE NIC 1 GbE Switch GbE NIC 1 GbE NIC 10 GbE/IB Switch GbE/IB NIC 10 GbE/IB NIC 10 GbE/IB Switch GbE/IB NIC 10 GbE/IB Kann das NIC-Teaming-Failovers vollständig nutzen, setzt dieses aber nicht voraus Durchsatz Aggregiert Bandbreite mit mehreren Netzwerkadaptern Nutzt mehrere CPUs zur Verarbeitung von Netzwerk-Interrupts mit einem einzelnen RSSfähigen oder mehreren Netzwerkadapter(n) SMB-Server SMB-Server SMB-Server SMB-Server Automatische Konfiguration Erkennt und verwendet mehrere Netzwerkpfade zur Problembehandlung 24

25

26 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Den steigenden Bedarf an kontinuierlichen, hochperformanten Diensten erfüllen Berechnungs-, Storage- und Netzwerkressourcen über ein breit gefächertes Rechenzentrums-Ecosystem hinweg Effizienzsteigerung für die Verwaltung von Servern bei gleichzeitiger Kostenkontrolle Mehr Flexibilität und Skalierbarkeit bei der Verwaltung von physischen und virtuellen Serverumgebungen (sowohl lokal als auch remote) bieten Die Möglichkeiten von Benutzern verbessern durch die Automatisierung weiterer Aufgaben und Serverabläufe Innerhalb von Budgetgrenzen arbeiten durch die Entwicklung eines standarisierten Ansatzes zur Verwaltung von Serverumgebungen 26

27 Multiserver- Verwaltung Rollen- und Feature- Bereitstellung Integrierte Konsole Cmdlets Unterbrochene Sitzungen Windows PowerShell Workflow Windows PowerShell Web Access Windows PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE) Script-Sharing Syntax- Vereinfachung und IntelliSense 27

28 Windows Management Framework Vereinfacht die Verwaltung eines breit gefächerten Ecosystems Standard-APIs Standard- Protokolle Standard- Modelle 28

29 Hauptmerkmale Breitere Abdeckung Umfangreichere Verwaltung durch mehr als Cdmlets Intuitiver Integrated Scripting Environment 3.0: Syntaxvereinfachung IntelliSense Wiederverwendbarer Text in Code-Beispielen Cdmlet-Entdeckung und Modul-Autoloading Aktualisierbare Hilfe Script-Sharing Mehr Widerstandsfähigkeit Robuste Sitzungs-Konnektivität Unterbrochene Sitzungen Sitzungskonfigurationsdateien Job-Scheduling Windows PowerShell Web Access Höhere Performance On-the-fly -Kompilation bis zu 6 mal schneller Windows PowerShell Workflow 29

30

31 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Skalierbare und sichere Workloads bereitstellen, die den vereinbarten Service-Level liefern Steigerung der Website-Dichte durch eine sicherere Isolation von Mandanten Begrenzung des Ressourcenverbrauchs und Bereitstellung eines Ressourcen-Sandboxing mit Messfunktionen Verwendung und Erstellung von Tools und Frameworks für Anwendungen der nächsten Generation, einschließlich Open-Source-Tools Optimale Verwaltung von Webanwendungen und Ressourcen Flexible und dynamische Rechenzentren standortübergreifend betreiben Entwicklerkompetenzen und trainings weiterverwenden Vorhandene Investitionen und Infrastrukturen schützen und vorteilhaft nutzen Den steigenden Bedarf nach kontinuierlich verfügbaren Services erfüllen 31

32 Server Name Indication (SNI) Non-Uniform Memory Architecture (NUMA) Zentralisierter SSL-Speicher Anwendungsinitialisierung CPU Throttling Dynamische FTP- und IP- Einschränkungen Gemeinsam verwendete Konfiguration Bezieht Web- Standards ein Konfigurations- Editor Gemeinsame Entwicklungsplattform 32

33 Windows Server 2012 Internet Information Services Isolation und Sicherheit Herausforderungen für Hosting-Provider in einer mandantenfähigen Umgebung Skalierbarkeit Zentralisierte Unterstützung Windows Server 2012 Vereinfachte Verwaltung Gemeinsam genutzte Infrastruktur SQL NS SQL NS SQL NS Erweiterbarkeit Mandant A Mandant B Mandant N Windows Server 2012-Features, die eine mandantenfähige Umgebung und ihre Verwaltung ermöglichen: Server Name Indicator (SNI) Unterstützung für zentralisierte SSL-Zertifikate Einschränkung von FTP-Anmeldeversuchen Dynamische IP-Einschränkung Konfigurations-Editor NUMA-fähige Skalierbarkeit IIS CPU Throttling Anwendungsinitialisierung 33

34 Erstellung symmetrischer und hybrider Anwendungen zum Einsatz on-premises und in der Cloud ECOSYSTEM UND ERWEITERBARKEIT Programmiersymmetrie Gemeinsame Entwicklungstools Nutzung derselben Entwicklungstools für Windows Server 2012 und Windows Azure Bietet Microsoft.NET- Entwicklern ein umfangreiches Programmiererlebnis sowie eine vollständige Umgebung zur Erstellung von Cloudübergreifenden Anwendungen Vorteile Schulungskosten reduzieren und von vorhandenen Kenntnissen der Entwickler profitieren Auf ein großes Ecosystem von Partnern und Lösungsangeboten zurückgreifen können Anwendungen erstellen, die auf den Plattformen laufen, die sich jeweils am besten eignen 34

35

36 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Schutz vor dem Verlust sensitiver Unternehmensdaten und Daten-Lecks Den für die Bereitstellung neuer Anwendungen und Updates erforderlichen Kosten- und Zeitaufwand reduzieren Benutzern den Zugriff auf Unternehmensanwendungen und daten von unverwalteten Geräten und Standorten aus ermöglichen Anforderungen von Benutzern und Unternehmens- Compliance ausbalancieren Desktops und Anwendungen leicht und zentral administrieren und verwalten Den Bandbreitenverbrauch von Remotebenutzern reduzieren 36

37 Vereinfachte Benutzerverbindung Benutzerprofilfestplatten Intelligentes Patching Fair Share -Sitzungsvirtualisierung Remotedesktopdienste-SmartCache VDI-Schnellstart- Assistent Gleichzeitige Umleitung Adaptive RemoteFX-Grafik RemoteFX über WAN RemoteFX USB- Umleitung und Multitouch 37

38 Unternehmens- Standort Microsoft VDI: Auf Basis der Remotedesktopdienste Desktop- Sitzungen Gepoolte virtuelle Maschinen Persönliche virtuelle Maschinen Zweigstelle FIREWALL Zuhause 1 Plattform 1 Erlebnis 3 Optionen der Bereitstellung Bibliothek/ Cafe Vorteile Reichhaltiges Benutzererlebnis mit RemoteFX Einfach bereitzustellen, auf direktem Wege zu verwalten Außergewöhnlicher Mehrwert durch eine hochperformante VDI zu niedrigen Kosten 38

39 Umfangreiches Remote-Erlebnis mit Windows Server 2012 RemoteFX-Grafikarchitektur im Überblick Anwendungen und Desktop Windows Modern UI und Anwendungen (HTML, XAML, Nativ) Adaptive RemoteFX-Grafik RemoteFX Media- Remoting RemoteFX Intelligentes Caching RemoteFX Progressive- Rendering Optimierte Text-Codecs von RemoteFX RemoteFX-Protokoll-Encodierung RemoteFX Calista-Codec Adaptive RemoteFX- Graphik RemoteFX für WAN RemoteFX USB-Umleitung Modern UI- Remotedesktop- Anwendung RemoteFX Media- Remoting RemoteFX für WAN RemoteFX für WAN-Transport RemoteFX-Multitouch RemoteFX vgpu 39

40

41 BEDÜRFNISSE HERAUSFORDERUNGEN Verschiebung in die Cloud Consumer-getriebene Belegschaft Wachstum und Verteilung von Daten auf exponentiellen Niveau Compliance mit behördlichen und Branchenbestimmungen Infrastruktur fit machen für die Private Cloud Die Verwaltbarkeit der Infrastruktur aufrecht erhalten Die Datensicherheit bewahren Ansprüche von Endbenutzern nach einer flexiblen Arbeitsweise erfüllen 41

42 Dynamische Zugriffssteuerung Klassifizierung DirectAccess Einfachere Active Directory- Bereitstellung Domain Name System- Sicherheitserweite rungen (DNSSEC) Active Directory- Virtualisierung Active Directory- Cloning Eingeschränkte Kerberos- Delegierung Private VLAN Mandanten- Sicherheit und -Isolation 42

43 01 Manuelles Tagging durch Inhaltseigentümer Automatische Klassifizierung (Tagging) Anwendungs-basiertes Tagging Zentrale Zugriffsrichtlinien basierend auf Datei-Tags Ausdrucksbasierte Zugriffsbedingungen mit Unterstützung für Benutzer- Claims, Geräte-Claims und Datei-Tags Zugriffsverweigerungs- Wartungs Zentrale Überwachungsrichtlinien können auf mehrere Dateiserver angewandt werden Ausdrucksbasierte Überwachungsbedingungen mit Unterstützung für f Benutzer-Claims, Geräte-Claims und Datei-Tags Richtlinien-Staging- Überwachungen zur Simulation von Richtlinienänderungen in einer realen Umgebung Automatischer Rights Management Services (RMS) Schutz für Microsoft Office- Dokumente basierend auf Datei-Tags Schutz nahezu in Echtzeit, nachdem die Datei getaggt ist Erweiterbarkeit für nicht-office RMS-Protektoren 43

44 Ermöglicht dynamischen Cloud-Zugriff Leichte Bereitstellung Verbesserte Verwaltbarkeit Ermöglicht neue Szenarien Verbesserte Skalierbarkeit und Performance Assistent zur Expresseinrichtung Möglichkeit, mit vorhandenem Netzwerk-Equipment zu arbeiten Konnektivität zu IPv4- und IPv6- Servern Bereitstellungsmodus unterstützt nur die Remoteverwaltung von mobilen Computern Einheitliches Remotezugriff- Verwaltungserlebnis Reichhaltigeres Erlebnis für die Aktivitäts- und Statusüberwachung von Remoteclients Berichterstattungs- und Kontoführungsmöglichkeiten für Audit/Compliance-Zwecke Umfangreiche Windows PowerShell- Verwaltungsschnittstelle Multistandort- und hybride Cloud Authentifizierung per Einmalkennwörter und Trusted Platform Module wird unterstützt Unterstützung der Provisioning für off-premises-clients Bereitstellung von DirectAccess- Server hinter einem Network Address Translation (NAT) -Gerät Unterstützung der Hochverfügbarkeit sowie für externe Load-Balancers Verbesserte Performance in virtualisierten Umgebungen Unterstützung für erheblich mehr Benutzer pro Server Erweiterte Problemlösungs-Tools 44

45 Mehr als Virtualisierung Die Leistung vieler Server, die Einfachheit eines Servers Skalierung und Absicherung von Workloads, kosteneffizienter Aufbau einer Private Cloud sowie sichere Verbindungen zu Cloud Services Effiziente Verwaltung der Infrastruktur bei gleichzeitiger Maximierung der Verfügbarkeit und Minimierung von Ausfällen und Ausfallzeiten Jede Anwendung, beliebige Cloud Aufbauend auf einer offenen und anpassbaren Webplattform, die Anwendungen standortübergreifend unterstützt Für eine moderne Arbeitsweise Unterstützung einer mobilen und flexiblen Arbeitsweise 45

46 46

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop Infrastructure Identität

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Windows Server 2012. The Next Generation is here

Windows Server 2012. The Next Generation is here Windows Server 2012 The Next Generation is here 1 Anforderungen und Innovationen treffen aufeinander Unternehmensanforderungen Zugriff Effizienz Skalierbarkeit Flexibilität Compliance Technologische Innovationen

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Windows Server 2012. The Next Generation is here

Windows Server 2012. The Next Generation is here Windows Server 2012 The Next Generation is here 1 Anforderungen und Innovationen treffen aufeinander Unternehmensanforderungen Zugriff Effizienz Skalierbarkeit Flexibilität Compliance Technologische Innovationen

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Clustering- Erweiterungen steigern die Verfügbarkeit. Dynamischer Arbeitsspeicher steigert die Kapazität ohne Ausfallzeit

Clustering- Erweiterungen steigern die Verfügbarkeit. Dynamischer Arbeitsspeicher steigert die Kapazität ohne Ausfallzeit Heiko Jung (v-tsp) Skalierung und Performance Mobilität von virtuellen Maschinen Kontinuierliche Services Offen und erweiterbar Isolation und Mehrinstanzenfähigkeit Größere virtuelle Maschinen unterstützen

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Mit Windows Server 2012 zur Cloudoptimierten

Mit Windows Server 2012 zur Cloudoptimierten Mit Windows Server 2012 zur Cloudoptimierten IT Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine 13. Juni 2012 Management Windows Server Manager Verwaltung In Windows Server 2012 können Sie eine Serverrolle verwalten,

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

das wollten wir Ihnen nicht antun

das wollten wir Ihnen nicht antun das wollten wir Ihnen nicht antun Funktionalitäten Funktionalitäten Storage Tiering Inbox Storage Virtualisierung mit automatischem Tiering Verbesserte und kostengünstige Storage Performance mit Industrie-Standard-Hardware

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Cloud OS Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Systeme Infotech EDV-Systeme GmbH Berndt Schwarzinger

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Agenda Chancen: Rechenzentrumslösung mit geringeren Infrastrukturkosten und Einsparungen bei den Betriebskosten durch gesteigerte Betriebseffizienz. Rechenzentrumslösung mit Unterstützung für moderne

Mehr

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1. Windows Server vnext von Cloud OS zu Cloud Platform 2. Hyper-V Neugigkeiten bei Hyper-V v5. Storage

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Technologie Herbst Workshop 2012 28.11.2012

Technologie Herbst Workshop 2012 28.11.2012 Windows Server 2012 und Hyper-V Die Neuerungen Technologie Herbst Workshop 2012 Frank Seefeld fseefeld@netik.de 03.12.2012 Dr. Netik & Partner GmbH 1 2012 Anforderungen steigen wie nie zuvor 03.12.2012

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Marc Grote Agenda Was ist neu in Windows Server 2012 R2 Neue Funktionen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater Bernd.Sailer@skilllocation.com http://www.skilllocation.com Eine vollständige Virtualisierungsplattform Hyper-V

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Windows Server 2016. Dozent: Holger Meyer, TÜV Rheinland Akademie

Windows Server 2016. Dozent: Holger Meyer, TÜV Rheinland Akademie Windows Server 2016 Dozent: Holger Meyer, TÜV Rheinland Akademie Windows Server 2016 What s New Windows-Container Nano Server Rolling Cluster Upgrade Storage-Replica, Space Direct Windows Server 2016 Live-Demo

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 MS FY14 1HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49 (0) 89

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

PROFI KOLLOQUIUM. Microsoft Private Cloud whats new. Server 2012 - Hyper-V v3 System Center 2012

PROFI KOLLOQUIUM. Microsoft Private Cloud whats new. Server 2012 - Hyper-V v3 System Center 2012 PROFI KOLLOQUIUM Microsoft Private Cloud whats new Server 2012 - Hyper-V v3 System Center 2012 MICROSOFT PRIVATE CLOUD WHATS NEW AGENDA 01 Einleitung 02 Windows Server 2012 03 Hyper-V v3 04 Verwalten heterogener

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Windows Server 2008 R2 und Windows 7

Windows Server 2008 R2 und Windows 7 open campus center of competence Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Neue Microsoft Server und Cientlösungen Referent: Michael Steimer Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Überblick: Verwaltung und Wartung

Mehr

Windows Server 2012 kann alles besser als Windows Server 2008 R2?!

Windows Server 2012 kann alles besser als Windows Server 2008 R2?! Windows Server 2012 kann alles besser als Windows Server 2008 R2?! Marc Grote grotem@it-training-grote.de blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Windows mit und ohne Fenster Server Manager

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten

Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten Mangelnde Anwenderakzeptanz von VDI Aufwändige Bereitstellung von VDI Limitierung in Bandbreite bei VDI-Sessions TOP NEUERUNGEN in WINDOWS SERVER 2012 Vereinfachte

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new?

Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new? Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new? Agenda 00 Windows Server 2012 das Betriebsystem für die Cloud 01 Server Virtualisierung (C.Kaiser) 02 Storage & Networking

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V und Windows Server 8

Server virtualisieren mit Hyper-V und Windows Server 8 Server virtualisieren mit Hyper-V und Windows Server 8 Michael Korp Infrastruktur Architekt, Microsoft Technology Center Microsoft Deutschland GmbH The information contained in this document relates to

Mehr

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Microsoft Windows 8 Strategie für Unternehmen Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiler Digitale Generation

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer AGENDA Zeit für die Desktop-Revolution Gründe für den virtuellen Desktop VMware View 4 Entwickelt für Desktops VMware View 4 Nächste

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012,

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr