Produktlebenszyklusmanagement in der Medizinproduktbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktlebenszyklusmanagement in der Medizinproduktbranche"

Transkript

1 Oracle White Paper Aktualisiert: Oktober 2012 Produktlebenszyklusmanagement in der Medizinproduktbranche

2 Überblick Die effiziente Erfüllung der Anforderungen der US-amerikanischen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) und anderer regulatorischer Vorgaben ist für die Medizinproduktbranche erfolgskritisch. Technologien, die das Produktlebenszyklusmanagement (PLM) unterstützen, können hier einen wertvollen Beitrag leisten, da sie den zuständigen Entscheidungsträgern eine umfassende, unternehmensweite und funktionsübergreifende Entscheidungsgrundlage liefern. PLM verbindet Produktinformationen mit Prozessen, Mitarbeitern und Methoden und unterstützt somit Unternehmen aus der Medizinproduktbranche bei der effektiven und wirtschaftlichen Einhaltung aller geltenden Vorschriften. Produktlebenszyklusmanagement und QSIT Die Compliance wird von der FDA mithilfe des so genannten QSIT (Quality System Inspection Technique) Inspektionsverfahrens überwacht. Im Rahmen dieses Modells fokussiert sich die FDA auf sechs grundlegende Qualitätsmanagement-Systeme, die im Unternehmen vorhanden sein müssen. Daneben prüft die Behörde, dass die Verantwortlichen die wechselseitigen Abhängigkeiten dieser Systeme kennen. Korrektive und präventive Maßnahmen (Corrective And Preventive Action, CAPA) Designkontrolle Datensätze, Dokumente und Änderungskontrolle Materialüberwachung Geräte- und Anlagenkontrolle 1

3 Im Rahmen des QSIT-Prozesses prüft die FDA Unternehmen auf sechs grundlegende QM-Systeme. Die FDA prüft die genannten Systeme und zugehörigen Daten mithilfe des QSIT-Verfahrens auf Compliance. Besonderes Augenmerk wird dabei auf prozess- und systemübergreifende Unterstützungs- und Kontrollmechanismen gelegt. Daneben legt die Behörde auch Wert darauf, dass die Entscheidungsträger im Unternehmen transparente Einblicke in jedes Systemereignis haben und genau nachvollziehen können, wie sich ein bestimmtes Ereignis vom Risikostandpunkt aus betrachtet auf die Gesamtorganisation auswirkt. Die Zahl der festgestellten Mängel bei FDA-Audits steigt von Jahr zu Jahr und wirkt sich merklich auf die Unternehmensleistung aus. Medizinproduktunternehmen sollten daher bemüht sein, die Erwartungen der FDA und anderer regulatorischen Organisationen möglichst schon von vornherein zu erfüllen. Zahlreiche der weltweit führenden Medizinproduktunternehmen haben hierzu mithilfe einer PLM-Lösung einen automatisierten Compliance-Prozess etabliert, der den strikten Anforderungen der FDA und anderer Behörden in jeder Hinsicht gerecht wird. PLM führt die einzelnen, von der FDA geprüften Teilsysteme in einem zentralen System zusammen. Da die Daten über die Grenzen einzelner Abteilungen, Produktlinien und Produktionsstätten zusammengeführt werden, fördert PLM die Standardisierung und verbessert so auch die Verantwortung für die kritischen Prozesse in der gesamten Organisation. Darüber hinaus liefert PLM der Geschäftsleitung die geforderte systemübergreifende Transparenz und unterstützt damit eine optimierte Risikobeurteilung und Entscheidungsfindung. Auf den folgenden Seiten werden die sechs Teilsysteme kurz vorgestellt. Außerdem wird gezeigt, wie Unternehmen entsprechende regulatorische Anforderungen mithilfe von PLM zuverlässig erfüllen und sich die damit verbundenen Geschäftsvorteile sichern. 2

4 Die FDA schreibt die Etablierung von sechs grundlegenden QM-Kontrollsystemen vor: 1. CAPA 2. Designkontrolle 3. Daten-, Dokumenten- und Änderungskontrolle 4. Materialüberwachung 5. Geräte- und Anlagenkontrolle 6. Produktions- und Prozesskontrolle Korrektive und präventive Maßnahmen (CAPA) Medizinproduktunternehmen müssen qualitätsrelevante Ereignisse ordnungsgemäß auf ihren Schweregrad prüfen und zeitnah behandeln. Hierzu müssen die betroffenen Organisationen präzise und unternehmensweit nachvollziehen können, welche Dokumente, Produktlinien und Prozesse von einem solchen Ereignis betroffen sind und welche Änderungen zur Lösung des Problems erforderlich sind. Anschließend müssen die entsprechenden Korrekturmaßnahmen umfassend und zuverlässig durchgeführt werden. Designkontrolle Medizinproduktunternehmen benötigen Prozesse zur Designkontrolle, die transparente Einblicke in sämtliche Projekte und die zugehörigen Aktivitäten liefern. Im Rahmen regelmäßig angesetzter Prüfungen muss die Geschäftsleitung den Projektstatus verifizieren und die Einhaltung der entsprechenden Anforderungen belegen. Der Ursprung sowie die Validierung oder Verifizierung jeder Designvorgabe muss nachverfolgt werden können. Außerdem muss sichergestellt sein, dass sämtliche Vorgaben im Endprodukt umgesetzt sind. Darüber ist im Rahmen des Risikomanagements vorgeschrieben, dass Prozesse existieren, anhand derer nachvollzogen werden kann, inwieweit Änderungen nach Markteinführung oder korrektive Maßnahmen die ursprünglichen Designvorgaben beeinflussen. Daten-, Dokumenten- und Änderungskontrolle Medizinproduktunternehmen benötigen ein sicheres, umfassendes und zentrales System für die Verwaltung aller qualitätsrelevanten Vorschriften, Produktdokumente und Fertigungsabläufe. Auch müssen sich sämtliche Änderungen verfolgen und für Audits einfach abrufen lassen. Das Dokumentmanagementsystem muss es dem Unternehmen ermöglichen, zuverlässig zu ermitteln, welche Dokumente von qualitätsrelevanten Ereignissen und Produktänderungen betroffen sind. 3

5 Materialüberwachung Gemäß regulatorischer Anforderungen brauchen Medizinproduktunternehmen ein System, um sämtliche bei der Produktion eingesetzten Materialien und deren Lieferanten nachvollziehen zu können und sicherzustellen, dass die Qualität der betreffenden Materialien und Produkte die Designspezifikationen erfüllen. Unternehmen müssen außerdem nachweisen, dass Lieferanten und Materialien im Rahmen der Entwicklung freigegeben wurden. Eine frühzeitige Analyse der Materialkosten ist auch mit Blick auf die Preisvorgabe für neue Produkte entscheidend. Unternehmen müssen ermitteln können, ob qualitätsrelevante Ereignisse bei bereits vermarkteten Produkten im Zusammenhang mit der Material- oder Lieferantenqualität stehen. Geräte- und Anlagenkontrolle Medizinproduktunternehmen müssen aufgrund regulatorischer Anforderungen auf globaler Ebene Betriebsanweisungen etablieren und deren Einhaltung überprüfen. Zudem müssen Unternehmen nachvollziehen können, ob qualitätsrelevante Ereignisse auf eine Anlage an einem bestimmten Standort zurückzuführen sind. In diesem Zusammenhang wird auch erwartet, dass alle erforderlichen Abhilfemaßnahmen umgehend durchgeführt werden. Produktions- und Prozesskontrolle Ähnlich wie bei der Geräte- und Anlagenkontrolle müssen Medizinproduktunternehmen für sämtliche Fertigungsabläufe weltweit einheitliche Produktionsprozesse etablieren und deren Einhaltung überwachen. Unternehmen müssen feststellen können, ob qualitätsrelevante Ereignisse auf bestimmte Produktionsprozesse zurückzuführen sind. Ferner müssen sie ermitteln können, wie sich qualitätsrelevante Ereignisse und Designänderungen auf die Produktion auswirken und welche Risiken sich aus Änderungen am Produktionsprozess ergeben, um Entscheidungen zu treffen, ob eine erneute Qualifizierung erforderlich ist. 4

6 Automatisierung von Geschäftsprozessen mit PLM Die meisten Life Science-Unternehmen verwalten ihre Qualitätsmanagement-Abläufe und Audit- Anforderungen derzeit mit einer Kombination aus manuellen, papierbasierten Prozessen oder einzelnen Punktlösungen für die Dokumenterstellung und Änderungskontrolle, die Verwaltung qualitätsrelevanter Ereignisse, das Programmmanagement und Datenanalyse auf Geschäftsleitungsebene. Mithilfe von PLM lässt sich jeder dieser vier zentralen Geschäftsprozesse automatisieren und damit eine signifikante Verbesserungen der Abläufe und Compliance realisieren. Dokumenterstellung und Änderungskontrolle Gerade für Medizinproduktunternehmen, die im Rahmen ihrer Compliance-Bemühungen auf eine Vielzahl unterschiedlichster Dokumente angewiesen sind, stellt das unternehmensweite Dokumentmanagement eine beträchtliche Herausforderung dar. Der bestehende Dokumentmanagement- und Änderungsprozess im Bereich der Life Science Industrie ist zwar gut definiert, häufig jedoch fragmentiert, manuell ausgelegt und nicht mit dem ERP oder sonstigen Unternehmenslösungen integriert. Mehrfache Eingabe derselben Daten in unterschiedliche Systeme ist die Folge. Der aus vielen Einzelereignissen zusammengesetzte Prozess bringt zeitraubende Vorgehensweisen mit sich und verursacht im Zusammenhang mit der Erstellung, Vorlage, mehrfacher Prüfung, Freigabe, Ablage und Implementierung von Änderungsaufträgen einen erheblichen Aufwand, der nicht zur Wertschöpfung beiträgt. PLM modernisiert den Dokumentenmanagementprozess, indem eine gemeinsame Grundlage geschaffen wird für die Archivierung und Nutzung von Produktdaten, Änderungsverwaltung, Automatisierung der Compliance-Prozesse und geschützte Zusammenarbeit mit externen Partnern. Mithilfe von PLM können Unternehmen einen zentralen Datenbestand aus sämtlichen Dokumenten, Entscheidungen und Aktivitäten erstellen, der den Anforderungen der qualitätsrelevanten Systeme optimal entspricht. Sämtliche Informationen sind automatisch synchronisiert und verbessern somit die Unternehmensergebnisse und Compliance. PLM unterstützt den Prozess für Dokumenterstellung und Änderungsmanagement in mehrfacher Hinsicht: Gemeinsame Datenbank für verschiedenartige Inhalte, z.b. QMS-Betriebsanweisungen, Entwicklungsdokumentation, digitale medizinische Berichte und Daten, die für die Erfüllung regulatorischer Anforderungen relevant sind Kontinuierliche Erfassung sämtlicher Produktdaten und Änderungen Versionsverfolgung und -verwaltung Benutzerprofile und Berechtigungen für Dokumentzugriff und -änderung unter Berücksichtigung des FDA 21 CFR part 11 Standardisierte Abläufe zur Erstellung oder Überarbeitung von Dokumenten, ggf. unterschieden nach Dokumentart ERP-Integration zur Übertragung von Materiallisten und Änderungsaufträgen 5

7 Mit einem zentralen PLM-System, das Dokumentmanagement und Änderungskontrolle vereint, können Unternehmen Zeit und Geld sparen bei der Suche nach Dokumenten, durch die Vermeidung der Nutzung falscher oder veralteter Dokumenten, durch sinnvolle Wiederverwendung vorhandener Daten und somit die Produktivität steigern und Betriebskosten einsparen. Verwaltung qualitätsrelevanter Ereignisse Für die Verwaltung von qualitätsrelevanten Ereignissen wie CAPA, Materialien, die die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen, Reklamationen, Audits und Designmindestanforderungen ist die Qualitätssicherungsabteilung zuständig. Die entsprechenden Informationen sind jedoch nicht in jedem Fall effektiv konsolidiert bzw. unternehmensweit verfügbar. Ohne PLM ist die Verknüpfung qualitätsund Compliance-bezogener Informationen mit den unterstützenden Datensätzen über heterogene Dokument- und Qualitätsmanagementsysteme ein aufwändiger, ineffizienter und kostspieliger Prozess. Entsprechend fragmentiert ist auch die funktionsübergreifende Analyse qualitätsrelevanter Ereignisse, sodass sich nur schwer zeitnah Berichte erstellen lassen, Statusüberwachung gewährleistet ist und geeignete Abhilfemaßnahmen implementiert werden können. Die Folge ist eine eher reaktiv als proaktiv ausgelegte Unternehmenskultur, die die Leistungsfähigkeit und Compliance beeinträchtigt. Die ideale PLM-Lösung für Medizinproduktunternehmen führt das QM-System des Unternehmens mit Audit-konformen Daten zu einem unternehmensweit verfügbaren Bestand an Daten zusammen, mit dem sich anspruchsvolle Compliance-Aufgaben automatisieren lassen. Dabei sind zwei Aspekte unerlässlich: (1) die verlässliche Ursachenbestimmung bei Qualitätsproblemen und (2) die Begrenzung der Auswirkungen auf die Organisation. PLM erleichtert als entscheidendes Bindeglied zwischen dem Ereignis und seiner Dokumentierung nicht nur die Ursachen- und Wirkungsanalyse, sondern auch die Umsetzung der erforderlichen Änderungen über sämtliche qualitätsrelevanten Systeme und Prozesse. PLM unterstützt Unternehmen bei der Verwaltung qualitätsrelevanter Ereignisse: Verlaufskontrolle von Anfang bis Ende einschließlich Ursachenanalyse und Änderungsverwaltung Ein zentrales Datenbanksystem und einheitliche Prozesse für alle qualitätsrelevanten Ereignisse Zuverlässige Risikobeurteilung durch Zusammenführung qualitätsrelevanter Ereignisse Unternehmensweite Transparenz hinsichtlich der Auswirkungen qualitätsrelevanter Ereignisse Qualitätsprüfungen in Echtzeit Qualitätsarchiv zur Unterstützung von Audits PLM ermöglicht Unternehmen eine schnellere Weitergabe meldepflichtiger Ereignisse und eine effektivere Problemlösung. Auf diese Weise trägt PLM auch zur Kundenzufriedenheit, einer höheren Produktqualität und besseren Auditergebnissen bei. 6

8 Programmmanagement Aktivitäten in der Produktentwicklung, klinische Studien, Produktionsübergaben und die CAPA- Verwaltung erfordern ein formales Programmmanagement und müssen in die Gesamtportfolioanalysen des Unternehmens einbezogen werden. Programme müssen in Bezug auf die Leistungsfähigkeit und den Status beurteilt werden; Programmreife und Fertigstellungstermine müssen prognostiziert werden und die Ressourcenverteilung priorisiert werden.. Das Programmmanagement wird erschwert, wenn die Daten über mehrere Systeme verteilt sind.. Die Folge sind redundante Informationen, Ineffizienzen und Übertragungsfehler. Diese Fehler wirken sich nachteilig auf die Behandlung qualitätsrelevanter Ereignisse und die Produktentwicklung aus und ziehen dadurch wiederum Unterbrechungen und Produktionsausfälle, Kostensteigerungen, Verzögerungen bei der Übergabe an die Produktion sowie deutlich höhere Projektkosten und Compliance-Risiken nach sich. PLM unterstützt das Programmmanagement: durch: Einheitliche Verwaltung von Produktentwicklungsakten, Produktionsübergaben, Zulassungsprozessen und CAPA-Verwaltung Synchronisierung der Projektpläne mit dem Dokumentmanagement-/QM-System in einem Datenbanksystem Ressourcenmanagement Überwachung von Projektmeilensteinen Direkter Zugriff auf Produktentwicklungsakten zur Beurteilung der Auswirkung von Änderungen und zur Wiederverwendung Das PLM-gestützte Programmmanagement bietet die Entscheidungsgrundlage, um Ressourcen besonders vielversprechenden Projekten zuzuteilen und ermöglicht so eine schnellere Realisierung des ROIs der Forschungs- und Entwicklungskosten. Der Entwicklungsprozess wird insgesamt gestrafft; Zeitverluste durch nicht-wertschöpfende Aktivitäten werden minimiert. Entscheidungsträger können bei Risikoanalysen jederzeit auf sämtliche Produktentwicklungsakten aus der Vergangenheit zurückgreifen, wertvolles geistiges Eigentum optimal wiederverwenden und die Markteinführung somit beschleunigen. Datenanalyse auf Geschäftsleitungsebene Entscheidungen, die die Zukunft des Unternehmens und dessen Erfolg am Markt maßgeblich beeinflussen, sollten idealerweise auf fundierten Daten und Informationen beruhen. Häufig ist die Beschaffung und Aufbereitung der Daten jedoch ein zeitraubender manueller Prozess, da verschiedene Quellen zu Rate gezogen werden müssen. Es ist essentiell, laufend aktuelle und präzise Daten verfügbar zu haben, z. B. über die finanziellen Auswirkungen von Qualitätsproblemen, CAPAs, Rückrufaktionen, Kosten für die Lagerhaltung, Verzögerungen bei Markteinführungen. Folgen falscher Entscheidungen sind nachteilige Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg, Marktanteil, Kundenund Mitarbeiterzufriedenheit. 7

9 Durch PLM sind alle relevanten Daten abteilungsübergreifend in einem zentralen System auf einer einheitlichen Plattform zusammengeführt und stehen für Analysen jederzeit zur Verfügung. PLM liefert den zuständigen Mitarbeitern unternehmensweit Transparenz und aussagekräftige Einblicke als Entscheidungsgrundlage für zeitnahe, geschäftskritische Maßnahmen. PLM unterstützt Entscheidungsträger durch: Automatische Echtzeit-Berichte über alle Unternehmensaktivitäten Standardberichte für Dokumentmanagement, qualitätsrelevante Ereignisse und Projekte Anpassbare Dashboards zur übersichtlichen Anzeige kritischer Informationen Funktionsübergreifende Analyse und grafische Darstellung sämtlicher Daten Synchronisierung mit anderen unternehmenskritischen Systemen, z. B. ERP oder MES PLM unterstützt das Management bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf Qualitätsprobleme und darüber hinaus. Auf diese Weise sparen Unternehmen Geld, gewährleisten die Kundenzufriedenheit und sichern ihre Marktanteile. Weitere PLM-gestützte Prozesse und Funktionen Über die Produktentwicklung und qualitätsbezogene Aspekte hinaus unterstützt PLM Medizinproduktunternehmen in weiteren geschäftskritischen Prozessen, die im Folgenden beschrieben werden. Innovationsmanagement Neue Produkte und deren schnelle und erfolgreiche Markteinführung sind entscheidende Faktoren für Medizinproduktunternehmen. Aufgrund der zahlreichen regulatorischen Anforderungen sind in dieser Branche jedoch viel höhere Hürden zu überwinden als in anderen Industrien. Umso wichtiger ist es, Produkte zu entwickeln, die ein gutes Marktpotential haben und Aussicht auf hohe Gewinne versprechen. Dafür ist eine kontinuierliche detaillierte Erfassung und Priorisierung von Kundenanforderungen unerlässlich. Parallel dazu müssen qualitätsrelevante und regulatorische Aspekte von Anfang an berücksichtigt werden, um die Zulassung und Freigabe nicht unnötig zu verzögern PLM ermöglicht die Verwaltung von Kundenanforderungen und deren Verfolgung über Produktentwicklung und Test bis hin zur Produktion und Dokumentation. Die standardisierte Erfassung von Kundenanforderungen und Innovationsideen bildet die nötige Basis zur Kategorisierung, Gruppierung, Quervernetzung und Priorisierung. Historische Daten können zum Vergleich herangezogen werden; Informationen über verworfene Vorschläge sind hierbei genauso wichtig wie erfolgreich umgesetzte Ideen. Positive wie negative Erfahrungen mit Lieferanten und der Qualität zugekaufter Teile sind im System dokumentiert und fließen in aktuelle Entscheidungen ein. Der zu erwartende regulatorische Aufwand für die Zulassung kann aufgrund vorhandener Daten und Kenntnis der aktuell gültigen Vorschriften abgeschätzt werden. Ideen zu neuen oder modifizierten 8

10 Produkten werden transparent für alle zuständigen Mitarbeiter aufgeführt; informelle Kommentare und formale Genehmigungen werden abteilungsübergreifend erfasst. Alle Schritte der Beurteilung von Anforderungen und die mehrstufigen Entscheidungen zum weiteren Verfolgen einer Idee bis hin zur Initiierung eines Entwicklungsprojekts werden nachvollziehbar dokumentiert. PLM kann somit schon in einer sehr frühen Phase im Lebenszyklus eines Produkts nutzbringend eingesetzt werden. Je umfassender die Informationen zu Qualität, Kosten, Marktpotential und Aufwand bekannt sind, umso größer sind die Chancen für eine erfolgreiche Produkteinführung. Eindeutige Geräteidentifizierung (Unique Device Identifier - UDI) In verschiedenen Regionen der Welt ist die Einführung eines Systems zur eindeutigen Geräteidentifizierung einschließlich einer zentralen Datenbank, die diese verwaltet, geplant oder wird bereits implementiert. Es ist die Pflicht der Gerätehersteller, sämtliche Produkte entsprechend zu kennzeichnen. Dabei müssen alle Bestandteile jedes Geräts eindeutig nachvollziehbar und identifizierbar sein sowie Rückschlüsse auf Hersteller und Produktionsstätte erlauben. Das Medizinproduktunternehmen muss die UDIs an die zentrale Stelle übermitteln. So sollen zum einen Rückrufe erleichtert werden, zum anderen die Verbreitung gefälschter Produkte erschwert werden. Darüber hinaus erhofft man sich, in der Zukunft langfristig präzise Daten über die Qualität und eventuelle Probleme aller Medizinprodukte zu sammeln, die insgesamt zu einer Verbesserung der Patientensicherheit führen. PLM unterstützt die Verfolgbarkeit von Produktkomponenten und kann mit einem System zur Generierung eindeutiger Geräteidentifizierungsnummern (UDI) gekoppelt werden, das auch die automatische elektronische Weitergabe der Daten an die zentrale Datenbank der jeweils zuständigen Behörde erlaubt. Software Validation Pack Softwaresysteme, die in regulierten Industrien implementiert sind, müssen validiert werden. Bei Audits durch die FDA und andere Organisationen werden nicht nur die Prozesse, sondern auch die Eignung der eingesetzten unterstützenden Systeme geprüft. Dies trifft auch auf die Medizinproduktbranche zu. Die Verantwortung für die Validierung liegt beim Unternehmen, das die Software einsetzt; der Anbieter der Software kann den Prozess jedoch maßgeblich unterstützen Der Softwareanbieter muss dafür sorgen, dass Funktionen innerhalb der Software vorhanden sind, die den Vorschriften diverser Behörden Rechnung tragen, z. B. Audit Trail und Verlaufshistorie, Nutzerkennung/Passwort, abgestufte und konfigurierbare Berechtigungen, elektronische Unterschrift. Die nicht-funktionale Unterstützung seitens des Anbieters umfasst eine ausführliche Dokumentation der eigenen Produktentwicklung, das Vorhandensein eines Qualitätsmanagementsystems, das nachweislich den Anforderungen genügt und umgesetzt wird, die Systemspezifikation der betreffenden Software (Development Qualification - DQ), detaillierte Installation Qualification (IQ) und Operational Qualification (OC) Prozesse mit entsprechenden Dokumentenvorlagen. Darüber hinaus kann der Anbieter den Betreiber bei der Planung der Systemvalidierung und der Durchführung der Performance Qualification (PQ) beraten. 9

11 PLM bietet ein Software Validation Pack, das die vorgenannten Komponenten abdeckt und dem Betreiber die Sicherheit gibt, ein für die Erfüllung branchentypischer regulatorischer Anforderungen geeignetes System zu implementieren. ZUSAMMENFASSUNG Medizinproduktunternehmen müssen Compliance- und Qualitätsabläufe automatisieren, um regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig Geschäftsprozesse zu optimieren. Voraussetzung dafür ist ein System, mit dem sich sämtliche Abläufe und die Verwaltung von Dateninhalten funktions- und standortübergreifend effizienter gestalten lassen. PLM ist ein ideales System für Medizinproduktunternehmen zur integrierten Erfüllung regulatorischer Anforderungen. Mit gestrafften Qualitäts- und Compliance-Prozessen trägt PLM entscheidend dazu bei, die Markteinführungszeit zu verkürzen, die Produktqualität zu verbessern, Kosten zu senken und besser auf Kundenanforderungen zu reagieren. 10

12 Produktlebenszyklusmanagement in der Medizinproduktbranche Oktober 2012 Author: Oracle Oracle Corporation World Headquarters 500 Oracle Parkway Redwood Shores, CA U.S.A. Worldwide Inquiries: Phone: Fax: Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. This document is provided for information purposes only and the contents hereof are subject to change without notice. This document is not warranted to be error-free, nor subject to any other warranties or conditions, whether expressed orally or implied in law, including implied warranties and conditions of merchantability or fitness for a particular purpose. We specifically disclaim any liability with respect to this document and no contractual obligations are formed either directly or indirectly by this document. This document may not be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, for any purpose, without our prior written permission. Oracle and Java are registered trademarks of Oracle and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners. Intel and Intel Xeon are trademarks or registered trademarks of Intel Corporation. All SPARC trademarks are used under license and are trademarks or registered trademarks of SPARC International, Inc. AMD, Opteron, the AMD logo, and the AMD Opteron logo are trademarks or registered trademarks of Advanced Micro Devices. UNIX is a registered trademark of The Open Group oracle.com

Die Herausforderungen der Produktinnovation

Die Herausforderungen der Produktinnovation Oracle White Paper Aktualisiert: Oktober 2012 Die Herausforderungen der Produktinnovation www.datasquare.de/oracle oracle@datasquare.de Überblick Product Lifecycle Management Lösungen stellen neben der

Mehr

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms-Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Oracle Forms - nach wie vor eines

Mehr

März 2015. Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung

März 2015. Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung März 2015 Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung Management Summary Das Mapping und die Verwaltung alternativer

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente 10 Argumente für den Einsatz des Oracle

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Stefan Sieber, Dipl.-Inf. Manager Presales Consulting, Symantec (Deutschland) GmbH EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten 1 Agenda

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern

SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern B2X SMARTWEB gewährleistet eine bessere, produktivere und markenspezifische Online-Self- Service-Erfahrung ihrer

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA Medical Devices CAPA Pharmaceuticals Christiane Uhlig Hans-Georg Pfaff Health Care Überblick Begriffe und Ziele von CAPA Elemente des CAPA Systems CAPA im Behördenfokus Verbesserungsmanagement mit CAPA

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten ÜBERSICHT 3 EINFÜHRUNG 4 STRATEGIEEMPFEHLUNG 4 Oracles Strategie zur Zukunftssicherheit

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Benutzerhandbuch: Support-Servicevertragsverlängerungen im Oracle Store

Benutzerhandbuch: Support-Servicevertragsverlängerungen im Oracle Store Benutzerhandbuch: Support-Servicevertragsverlängerungen im Oracle Store Inhaltsverzeichnis Support-Servicevertragsverlängerungen im Oracle Store... 3 Zeit sparen, online verlängern... 3 Auf Support-Service-Nummern

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Babylon-Enterprise in einer CRM-Umgebung. Kundenservice im Fokus mit einem Klick

Babylon-Enterprise in einer CRM-Umgebung. Kundenservice im Fokus mit einem Klick Babylon-Enterprise in einer CRM-Umgebung Kundenservice im Fokus mit einem Klick A Babylon White Paper August 2009 Customer Relationship Management (CRM): Herausforderungen bei der Beschaffung wichtiger

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant!

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Götz Walecki Manager System Engineering Goetz.Walecki@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Primäres Ziel:

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 vii 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 2.1 Die Rechtslage in Europa.................................. 5 2.1.1 Definition eines Medizinproduktes.................... 5 2.1.2 Richtlinien, Gesetze und

Mehr

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen Medizintechnologie.de Entwicklungsplan Entwicklungsplan Medizinprodukte werden immer komplexer. Um alle gesetzlichen und normativen Vorgaben einhalten und die Entwicklung eines Medizinproduktes kontrollieren

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Kay Hellmich System Engineer kay.hellmich@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Verizon Data Breach Analyse

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

PBS ContentLink Version 2.2

PBS ContentLink Version 2.2 PBS ContentLink Version 2.2 PBS Software GmbH, Ulf Krüger, 10.06.2008 1 Agenda Was bin ich? Was bin ich nicht? Funktionsweise, Features Implementationsszenarien Neuerungen: Cache-Optimizer SAP Dokumentenverwaltung

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung. mit Musterlösungen

Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung. mit Musterlösungen Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung mit Musterlösungen HERMES ist ein offener Standard der schweizerischen Bundesverwaltung. Die Schweizerische Eidgenossenschaft, vertreten durch das

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

ORACLE CONTENT DB. Information Life Cycle Management von Daten und Informationen.

ORACLE CONTENT DB. Information Life Cycle Management von Daten und Informationen. ORACLE CONTENT DB Information Life Cycle Management von Daten und Informationen. Wege zum Wettbewerbsvorsprung durch effiziente und zentrale Informationsverwaltung. Alle Informationen in einem Pool reibungslose

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor

Das Competence Center Pharma stellt sich vor Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor Unsere Leistungen Computervalidierung Prozeßvalidierung Anlagenvalidierung Compliance Inspektionen Qualitätsmanagement (ISO 9000, 13485, KAIZEN) Instandhaltungsmanagement

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11 Annex 11 aus Sicht eines GMP Inspektors Klaus Eichmüller c/o Regierung von Oberbayern ZAB Speyer, 1 Annex 11 Rechtsgrundlagen GS (GMP keine Beeinträchtigung

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Prozessorientiertes Qualitätsmanagement präsentiert von Ralf Dietrich Leiter Qualitätssicherung Fertigungssysteme POVV1Q Was bedeutet Qualität? Qualität steht als ein Synonym für etwas Positives Lange

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Typische Rollen und. Arbeitsabläufe. Product Design Suite. AutoCAD. Mechanical. Showcase. Autodesk. Designer. Autodesk. SketchBook.

Typische Rollen und. Arbeitsabläufe. Product Design Suite. AutoCAD. Mechanical. Showcase. Autodesk. Designer. Autodesk. SketchBook. Autodesk Product Design Suite Standard 20122 Systemvoraussetzungen Typische Rollen und Arbeitsabläufe Die Autodesk Product Design Suite Standard Edition bietet grundlegende Entwurfs- und Zeichenwerkzeuge

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen

Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen Modernes Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen TestXpo2015 TestXpo2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und Status

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr