Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 1 vom 15.9.2011 I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 1"

Transkript

1 QM-Handbuch Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 1

2 Inhaltsverzeichnis Präambel Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik Allgemeine Forderungen Prozessbetrachtung Anforderung an Dokumentationssysteme Unser Unternehmen, Verantwortung und Leitung Kundenorientierung Management von Ressourcen Qualitätspolitik Seite 3-4 Seite 5 Seite 6 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 2

3 Inhaltsverzeichnis Führungsgrundsätze und Leitlinien Grundsatz und Ziele Markt und Entwicklung Organisation und Kontrolle Mitarbeiter Öffentlichkeit Unternehmensführung Unternehmensstruktur Arbeitsorganisation Prozessstruktur Führungsprozesse Zielplanung, Kennzahlen, Bewertung Schulung und Weiterbildung Audits Wissen, Kommunikation und Vorbeugung Managementbewertung Eingaben für die Bewertung Ergebnisse der Bewertung Datenanalyse Überwachung und Messung von Produkten und Prozessen Seite 11 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite Seite 23 Seite 24 Seite 24 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 26 Seite 26 Seite 27 Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 3

4 0. Vorwort Präambel Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema Engineering und PLM hinausgehen. Wir bieten ebenso 3D-Inhalte und Content Creation für die unterschiedlichsten Bereiche. Wir tragen damit einer steigenden Anforderung Rechnung, technische Inhalte in kreative Inhalte zu überführen. Die Firma free d graphics Ltd. & Co. KG operiert seit 2000 im Bereich PLM-Dienstleistungen am Markt und bietet einen umfangreichen Service wie Beratung, Methodenentwicklung, Ausbildung, Softwareentwicklung u.v.m. an. Dabei setzen wir in den diversen CAx-Themen die Strategien des Best Practices aus dem IT Servicemanagement (ITIL) um. Free d graphics steht für Dienstleistungen mit höchsten fachlichen Ansprüchen, großer Flexibilität und höchster Einsatzbereitschaft. Dabei verfolgen wir jederzeit eine enge Kundenbindung, die in einem gemeinsamen Erarbeiten von Lösungen besteht und auf Kollegialität ausgerichtet ist. Ein großes Maß an Know-how und Qualität im Denken und Handeln aller Mitarbeiter sowie das Beherrschen der Prozesse ist hierfür die Voraussetzung. Das Bestreben der Geschäftsführung ist es, das Unternehmen durch Innovationen und Kreativität weiter zu entwickeln. Dazu brauchen wir die aktive Mitwirkung aller Mitarbeiter! Diese Ausrichtung stellt große Anforderungen an alle Beteiligten: Die Prozesse werden komplexer und der Informationsfluss umfangreicher. Mit Hilfe des vorliegenden Qualitätsmanagement-Handbuches, aufgebaut nach der DIN EN ISO 9001:2000, sind die Absichten und Maßnahmen zur Sicherung und Verbesserung der Qualität in unserem Unternehmen dokumentiert. Es regelt alle internen Vorgänge, die die Qualität unserer Dienstleistungen beeinflussen. Die Geschäftsführung betrachtet das Qualitätsmanagement-Handbuch und die dazugehörigen Prozessdokumentationen als gemeinsame Willenserklärung und als vereinbarte Prozesssteuerung für alle an der Planung, Entwicklung, Vorbereitung und Ausführung von Leistungen beteiligten Personen. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 4

5 0. Vorwort Präambel Jeder Mitarbeiter findet darin, die mit seinem Arbeitsplatz verbundenen Tätigkeiten und Ziele. Mit der Unterschrift der Geschäftsführung wird das Qualitätsmanagement-Handbuch verabschiedet. Es tritt ab sofort für alle Mitarbeiter unseres Unternehmens verbindlich in Kraft. Damit ist jeder Einzelne dafür verantwortlich, die Grundsätze einzuhalten, umzusetzen und verpflichtet alle Beteiligten, diese Qualitätsrichtlinien weiterzuentwickeln. Karlsruhe, den Heiko Oldendorf CEO & President free d graphics Ltd. & Co. KG Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 5

6 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik ITIL-Process Leitung: CEO & President Continual Service Improvement (KVP) Qualitätsfeedback Qualitätsfeedback Fachbereich: CAx-Training/Consulting Kunden: CAx-Training/Consulting Qualitätsfeedback Kunde/Mitarbeiter und Rückfluss praktischer Erfahrungen Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 6

7 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik 1.1 Allgemeine Forderungen Die Geschäftsführung ist für das gesamte QM-System sowie für die Herausgabe der QM-Dokumentationen verantwortlich. Der Qualitätsmanagementbeauftragte ist damit betraut, die Umsetzung im Unternehmen zu koordinieren. Die Zuständigkeiten, bezüglich des QM-Systems, die Aufgaben der ausführenden Mitarbeiter sind in den Prozessbeschreibungen dokumentiert. Das QM-System umfasst alle Bereiche und Ebenen der Organisationsstruktur des Unternehmens und ist sowohl im QM-Handbuch als auch in den QM- Prozessbeschreibungen dokumentiert. Das vorliegende QM-Handbuch beschreibt im Wesentlichen die Qualitätspolitik sowie den betrieblichen Aufbau und die betrieblichen Ablauforganisation unseres QM-Systems. Das Handbuch dient einerseits als Dokumentation des QM-Systems, zur Sicherung der Qualität der Prozesse und Dienstleistungen, andererseits als Leitfaden für interne und externe Qualitätsaudits. 1.2 Prozessbetrachtung Die Firma free d graphics Ltd. & Co. KG hat, die für das QM-System erforderlichen Prozesse identifiziert und bewertet. Die Prozesslandschaft gibt einen zusammenfassenden Überblick über die relevanten Hauptprozesse. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 7

8 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik 1.3 Anforderung an Dokumentationssysteme Die Dokumente werden zwecks Information gedruckt, in ein Ordnersystem abgelegt und verwaltet. Dokumente sind als Dateien im Netzwerk und ZEP erstellt und aktuell verfügbar. Sie sind durch eine Benutzerverwaltung individuell vor unbefugten Zugriffen geschützt. Der Zugriff auf alle Dokumente erfolgt einfach und schnell über das ZEP- Dokumentenverwaltungssystem, unter automatischer Einhaltung der Formalkriterien. Es existieren folgende Arten von Qualitätsdokumentationen: 1. Ebene Das Qualitätsmanagement-Handbuch. Es dient im Wesentlichen der systembezogenen Dokumentation und soll einen schnellen Überblick über das QM-System gewähren. 2. Ebene Prozessbeschreibung = Verfahrensanweisung (VA) Sind Beschreibungen, die komplexe Abläufe aller Bereiche und/oder Tätigkeiten sowie Regelungen zur Bearbeitung einzelner Aufgabenfelder enthalten. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 8

9 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik 1.4 Unser Unternehmen Verantwortung der Leitung Die Geschäftleitung der free d graphics Ltd. & Co. KG ist für die Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems verantwortlich. 1.5 Kundenorientierung Unsere Prozessorientierung wird so gestaltet, dass der Kunde im Mittelpunkt unserer unternehmerischen Entscheidungen steht. Ganz konkret überprüfen wir stets, welche Anforderungen am Markt vorliegen und welche Kernziele unsere Kunden verfolgen. Davon leiten wir entsprechende Maßnahmen ab und stellen uns auf die Kundenprozesse ein oder bieten dem Kunden erweiterte Services an. Eine Serviceerweiterung geht mit der Qualifikation unserer Mitarbeiter einher, diese wird je nach Erfordernissen weiter entwickelt. Eine Basis der kollegialen Zusammenarbeit mit bereits bestehenden oder zukünftigen Kunden stellt eine wichtige Grundlage für den Erfolg einer gemeinsamen Zusammenarbeit und für zukünftige Projekte dar. Alle Beteiligten an bereits bestehenden Projekten und Beteiligte fremder oder konkurrierender Firmen können potentielle Kunden sein und sollten als solche betrachtet, behandelt werden. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 9

10 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik 1.6 Management von Ressourcen Die Hauptressource in unserem Unternehmen ist das Firmen-Knowhow, welches den einzelnen Mitarbeitern zu Verfügung gestellt wird. Gleichsam wichtig ist das Knowhow des einzelnen Mitarbeiters und das Potential jedes Einzelnen. Weitere wichtige Ressourcen sind Erfahrungen, Reputationen und Kunden. Die drittwichtigste Ressource ist die bereitgestellte Hardware und Tools, zumeist Software. Aus diesen Ressourcen besteht im Wesentlichen unser Service, den wir unseren Kunden anbieten. Der Bereitstellung von Ressourcen, die zur Erfüllung der Aufgaben unserer Mitarbeiter bei unseren Kunden erforderlich ist, stellt für uns eine Selbstverständlichkeit dar. Die Ausbildung unserer Mitarbeiter spielt ebenso eine maßgebliche Rolle, damit der Mitarbeiter sich bei der Erfüllung seiner Aufgabe gänzlich auf die Problemstellung des Kunden konzentrieren kann und nicht auf die Kompensation von eigenen Defiziten. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 10

11 6. Qualitätsmanagement und Qualitätspolitik 1.7 Qualitätspolitik Qualität ist die Gesamtheit von Merkmalen einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN ISO 8402). Unter dem Begriff Qualitätsmanagement (QM) sind alle Führungsaufgaben zusammengefasst, die zur Festlegung und Verwirklichung der Qualitätspolitik sowie der Qualitätsziele und Verantwortlichkeiten dienen sowie diese durch Mittel wie die Qualitätsplanung, Qualitätslenkung, Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung verwirklichen. Den Rahmen für die o. g. Tätigkeiten bildet das Qualitätsmanagementsystem (QMS). Es beschreibt die Organisationsstruktur, Prozesse, Verantwortlichkeiten und Mittel zur Verwirklichung des QM. Das QMS wird im QM-Handbuch dokumentiert und durch die Aufbau- (= Organisationsstruktur) und Ablauforganisation (= Prozesse), die hierfür erforderlichen Mittel (=Instrumente) sowie Verantwortlichkeiten zur einheitlichen und ganzheitlichen Qualitätssicherung charakterisiert und durch Prozessbeschreibungen und Prozessaufzeichnungen ergänzt. Eine flexible Gestaltung, ermöglicht eine Weiterentwicklung unseres Unternehmens. Bezogen auf free d graphics beinhaltet ein QMS die gesamten Tätigkeitsfelder unseres Unternehemens. Für die Gestaltung eines QMS sind als erstes die Qualitätsziele festzulegen, die wiederum dem Leitbild unseres Unternehmens entsprechen müssen. Anschließend sind Instrumente des QM auszuwählen und Kriterien für die Umsetzung der Qualitätsziele festzulegen. Diese müssen bewertet und durch entsprechende Maßnahmen gesteuert werden. Das QM muss mit einer Qualitätskultur gekoppelt werden, um Qualität zu sichern. Die Qualitätskultur bezieht sich nicht auf die technischen Elemente, die das QM charakterisieren, sondern betrifft den»geist«des Unternehmens und ihrer Mitglieder. Hierzu gehört die Einstellung der Mitarbeiter zur Qualität, welche maßgeblich von dem Maß der Identifikation der Mitarbeiter mit unserem Unternehmen und ihren Erfolgen bestimmt wird. Die Qualität eines Programms ist nur so gut wie das Unternehmen, das ein Programm realisiert. Daher verdient die Qualität von free d graphics als organisiertes System dringend Aufmerksamkeit. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 11

12 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.1. Grundsatz und Ziele Unser Ziel ist es, kundenorientierte Dienstleistungen anzubieten, die es uns ermöglichen mit der bestehenden Größenordnung unseres Unternehmens erfolgreich am Markt zu operieren. Dabei zeichnen sich unsere Dienstleistungen (Services) stets als Individualleistungen aus. Unsere Services sind primär Beratungsdienstleistungen im Bereich PLM (Product Lifecycle Management). Dabei sehen wir unsere Aufgabe darin, unseren Kunden, für aktuelle Anforderungen, Lösungen anzubieten. Im Mittelpunkt unserer unternehmerischen Strategien und Konzepte stehen unsere Kunden. Wichtigste Kunden unseres Unternehmens sind z.z. die QEM s der Automobilindustrie und deren Zulieferer. Als zukünftige strategische Ausrichtung möchten wir die mittelständigen Unternehmen des Maschinenbaus, Medizintechnik und der Konsumgüterindustrie als Kunden gewinnen. Der Geschäftsführer stellt sicher, dass die Kundenanforderungen ermittelt und mit dem Ziel der Erhöhung der Kundenzufriedenheit erfüllt werden. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 12

13 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.2 Markt und Entwicklung Unser Unternehmen soll auch zukünftig so aufgestellt sein, dass wir flexibel auf die Markterfordernisse reagieren und somit Marktnischen besetzen können. Dabei bekennen wir uns zum Grundsatz eines freien und herausfordernden Wettbewerbs. Unser Unternehmen ist hinsichtlich Qualität, Seriosität, Profitabilität in Relation zu seiner Größe absolut konkurrenzfähig. Durch gezieltes Wachstum wollen wir selbständig bleiben. Wir sind offen für Veränderungen und suchen ständig nach Innovationsmöglichkeiten. Hierzu gewähren wir Spielraum für neue Ideen und nehmen auch Fehlschläge in Kauf. Innovatives Verhalten wird anerkannt und gefördert. Unternehmensleitung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen sich als Partner in der Erfüllung der gemeinsamen Aufgaben und im Erreichen der Ziele unseres Unternehmens. Wir bieten jedem Mitarbeiter Raum für Individualität und Entfaltung. Unser Unternehmen bietet interessante Aufgabengebiete, sehr gute Arbeitsbedingungen, leistungsgerechte Vergütung, innerbetriebliche Information sowie zukunftsgerichtete Weiterbildung und Förderung. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 13

14 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.3. Organisation und Kontrolle Die strategische Führung des Unternehmens liegt in den Händen der Geschäftsleitung. Auf allen Ebenen steht unternehmerisches Denken und Handeln im Vordergrund. Besonderen Wert legen wir dabei auf: strategische Ziele ausgerichtetes Erschließen und Ausschöpfen von Geschäftspotenzialen, perspektivische Planung und vorausschauendes Handeln, flexibles Reagieren auf unvorhergesehene Marktveränderungen, Kostenmanagement im Sinne eines effizienten Einsatzes von Personal und Sachressourcen. Um die Selbstverantwortlichkeit des Mitarbeiters zu fördern, ist die Fremdkontrolle durch den Vorgesetzten auf das notwendige Maß zu beschränken. Im Vertrauen auf die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters, sollen dessen Möglichkeiten, die eigene Leistungserbringung selbst zu kontrollieren, voll ausgeschöpft und weiter entwickelt werden (QM-Handbuch). Bei der Kontrolle werden der Grad der Zielerreichung festgestellt, die Ursachen der Abweichung analysiert und, wenn nötig, Maßnahmen zu deren Behebung erarbeitet. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 14

15 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.4 Mitarbeiter Wir sehen in unseren Mitarbeitern eine wichtige Grundlage des Erfolges. Unser Ziel ist es, nur qualifizierte Mitarbeiter zu beschäftigen, die in angemessener Weise am Unternehmenserfolg beteiligt werden. Unsere Mitarbeiter sollen unternehmerisch denken, sich mit unserem Unternehmen und unseren Zielen identifizieren. Nur mit motivierten, engagierten und gut qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern lassen sich unsere Ziele verwirklichen. Jeder Mitarbeiter hat in unserem Unternehmen die Möglichkeit der Weiterbildung, aber auch die Verpflichtung, sich durch eigenes Tätigwerden auf dem neuesten Wissensstand zu halten. Durch die spezielle Konstellation, dass unsere Services zumeist direkt beim Kunden erbracht werden, bedarf es seitens der Mitarbeiter besondere Umsicht, Verantwortungsbewusstsein und Eigenverantwortung. Dabei ist es für die Geschäftsleitung besonders wichtig, mit dem Mitarbeiter in aktiver Kommunikation zu stehen, um trotz einer räumlichen Trennung zum Projekt, wichtige Informationen und Neuerungen aufgreifen zu können. Bei Beratungs- oder ANÜ-Tätigkeiten ist der Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum in räumlicher Nähe zum Kunden. Es ist dabei eine besondere Herausforderung für diese Mitarbeiter und dem Management diese spezielle Situation und die Interessen von free d graphics in Einklang zu bringen. Dies gelingt nur, wenn der Mitarbeiter seine Beratung- oder Engineeringtätigkeit für den Kunden in den Vordergrund stellt und dabei akzeptiert, dass es sich um einen temporären Aufenthalt beim Kunden handelt. Dabei sollte keine Situation entstehen in der sich der Mitarbeiter mehr in das Team des Kunden als in das free d graphics-team integriert. Hierbei steht der Mitarbeiter in besonderer Verantwortung, entstehenden Bedarf an neuen Projekten und Dienstleitungen beim Kunden aufzugreifen und dem Management oder Geschäftsleitung zu kommunizieren. Die erforderliche Bewertung und Einleitung von Maßnahmen nimmt die Geschäftsleitung vor und stimmt sich situationsbedingt mit dem Mitarbeiter ab. Regelmäßige Kurzberichte über den aktuellen Stand der Projekte sind dabei ebenso unerlässlich, wie die tägliche Dokumentation der Tätigkeiten in unserem Online-Zeiterfassungssystem ZEP. Ebenso fördert und fordert die Geschäftsleitung eine aktive Kommunikation der Mitarbeiter untereinander, um Synergien zu nutzen. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 15

16 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.5. Öffentlichkeit Die wichtigsten Träger der Öffentlichkeitsarbeit sind die Mitarbeiter. Durch ihr Verhalten und Handeln, insbesondere durch ihre Art, mit unseren Kunden umzugehen, bestimmen sie den Stellenwert und die Sympathie unseres Unternehmens in der Öffentlichkeit. Dabei spielt das Auftreten des jeweiligen Mitarbeiters eine ebenso große Rolle wie sein Knowhow und die erbrachte Leistung. Um unser Unternehmen in der Öffentlichkeit und vor unseren Kunden repräsentieren zu können, müssen die Leitlinien unseres Unternehmens verinnerlicht worden sein. Ein respektvoller und professioneller Umgang tragen gleichsam wie ein gepflegtes Erscheinungsbild dazu bei, unser Unternehmen in der Öffentlichkeit und vor unseren Kunden zu repräsentieren. Dies zeigt sich unter anderem durch das Tragen einer dem Kundenumfeld angepassten Dienstkleidung. Zudem ist es für jeden Mitarbeiter wichtig zu verinnerlichen, dass während der Ausübung der Tätigkeit für unser Unternehmen, jeder Mitarbeiter auch eben dieses vertritt. Dies bedeutet, dass jeder Mitarbeiter während der Dienstzeit primär unser Unternehmen und dessen Ziele vertritt und somit eigene Belange weitgehend in den Hintergrund treten müssen. Öffentlichkeitsarbeit geht alle an. Unser Ziel ist und bleibt es, free d graphics als seriöses, innovatives und leistungsstarkes Unternehmen am Markt zu erhalten und auszubauen. Helft dabei mit! Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 16

17 2. Führungsgrundsätze und Leitlinien 2.6. Unternehmensführung An Führungskräfte und deren Führungsverhalten stellen wir besondere Anforderungen wie Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbereitschaft und Vorbildwirkung. Eine systematische Führungskräfteentwicklung ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir bekennen uns zu einem sachlichen, leistungs- und zielorientierten Führungsstil. Führungsqualität beweist, wer bei den Mitarbeitern Motivation, Leistungsbereitschaft und Kooperation stärkt, wer Freiräume für Initiative und eigene Lösungswege lässt und wer auch qualifizierte Aufgaben delegiert. Wir sehen es als wichtige Aufgabe der Vorgesetzten an, die Mitarbeiter in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und sie in ihrer Entwicklung zu fördern. Wir diskutieren Probleme offen und vertrauensvoll mit dem Ziel, die für das Unternehmen optimale Lösung zu finden. Wir sind uns bewusst, dass Fehler gemacht werden. Wir lernen daraus und setzen alles daran, den selben Fehler nicht zu wiederholen. Die Gleichwertigkeit der Geschlechter, Nationen, Rassen und Religionen ist für uns selbstverständlich. 2.7 Unternehmensstruktur Wir verstehen unter Unternehmenskultur die Art und Weise, wie wir uns das Zusammenleben und Zusammenarbeiten, das Verhalten und den Umgang miteinander sowie mit unseren Kunden vorstellen. Wir alle verbringen einen guten Teil unserer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Dies soll nicht der Teil unseres Lebens sein, den wir ungern so verbringen, sondern wir wollen unsere Freude daran haben können, weil wir nur so zu Spitzenleistungen kommen. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 17

18 3. Arbeitsorganisation Verwaltung und verwaltungstechnische Steuerung Verwaltung, Finanzen, Controlling fachliche Planung + Steuerung Kunden- und Mitarbeiterfeedback werden für den Entscheidungsprozeß genutzt Fachbereich: PLM, CAx- Training/ Consulting Abstimmung, Organisation, Planung Leitung: CEO & President Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 18

19 4. Prozessstruktur Führungsprozesse (Führen mit Zielen) CAx-Consulting im Bereich PLM CAx-Training Unterstützung und Integration der Teilnehmer in den Arbeitsmarkt oder Festigung der jetzigen Position im Arbeitsmarkt. Siehe 5. Führungsprozesse Managementbewertung Umsetzung von Unternehmensgrundsätzen Akquisition von neuen Projekten Überwachung laufender Kundenprojekte und Kundenfeedback Entwicklung neuer Konzepte und Ideen Training im Bereich PLM und Content Creation Engineering (als Resident und inhouse Projekte) - Beratung und Methodenentwicklung entlang der PLM-Pipeline - Konzeption und Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich PLM (z.b. CAx CATIA V5, ProEngineer). Die zu vermittelten Inhalte befähigen die Kursteilnehmer am derzeitigen Markt orientierte Dienstleistungen im Rahmen des derzeitigen oder zukünftigen Beschäftigungsverhältnisses bereitzustellen. - Durch anspruchsvolle Kundenprojekte fließen wichtige praktische Erfahrungen zurück, dadurch steigt die Gesamtsumme der Erfahrungen. Diese fließen wiederum in das gesamte Firmen Knowhow ein. Dies gilt unter anderem ebenso für die Konzeption von Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich PLM (CAx). Stützprozesse - Buchhaltung und Finanzcontrolling - Personalmanagement (Urlaubsplanung, Controlling der Projektstunden) Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 19

20 5. Führungsprozesse Führungsprozess - Überwachung der Kundenprojekte durch Kontakt zum Kunden und Feedbackgespräche. - Kontrolle, welche Services zukünftig vom Kunden gewünscht werden. - Marktbeobachtung bezüglich zukünftiger Märkte und den Anforderungen. Diesbezügliche Förderung der Mitarbeiter z.b. Aus- und Weiterbildung - Akquisition von neuen Kunden - Akquisition von neuen Projekten - Steuerung der Außenwirkung des Unternehmens (WWW- Auftritt) Kundenanforderung Wertschöpfungsprozess CAx-Consulting Wertschöpfungsprozess CAx-Training und Content Creation Stützprozesse - Personalplanung - Finanzcontrolling - IT-Administration - Büroorganisation Wertschöpfungsprozess Engineering (als Resident und Inhouse-Projekte) Kundenanforderung Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 20

21 5. Führungsprozesse Grundsätze/Ziele Managementregelkreis Bewertung Maßnahmen Umsetzung Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 21

22 5. Führungsprozesse betriebswirtschaftliche Kennzahlen Erfahrungen Prozesskennzahlen Intuition/Gefühl Entscheidungen Kundenanforderungen Ziele Marktanforderungen rechtliche Vorgaben Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 22

23 5. Führungsprozesse 5. Führungsprozess Der, für den Bereich CAx-Training und Consulting wichtigste Führungsprozess, stellt das Beobachten und das Reagieren auf die jeweilige Situation am Markt und beim Kunden vor Ort dar. Dabei gilt es den Trend und die Erfordernisse zu erkennen und dabei stets die Stimmung beim Kunden Vorort aufzugreifen. Für unsere Kundentrainings (CAx-Training) gilt: Unterstützung und Integration der Teilnehmer in den Arbeitsmarkt oder Festigung der jetzigen Position im Arbeitsmarkt. Dies gilt ebenso beim Umgang mit der allgemeinen Marktsituation. Die Entscheidungen unserer Kunden sind stets von aktuellen Projekten und der aktuellen Ausrichtung des Managements getrieben. Es gilt dabei frühzeitig zu erkennen, welche Services zukünftig benötigt werden und in welchem Umfang. Diese Informationen erhält das Management in Gesprächen beim Kunden Vorort oder durch Informationen unserer eigenen Mitarbeiter. Die Beobachtung des Marktes und zusätzliche, globale Einflussfaktoren wie die allgemeine Weltwirtschaft und Absatzzahlen sind natürlich genauso wichtige Einflussgrößen, die unsere Kunden beeinflussen und somit gleichsam unsere Projekte für unsere Kunden. Unsere Projekte, die nicht direkt bei unseren Kunden Vorort stattfinden (z.b. allgemeines Trainingsangebot) unterliegen den gleichen Bedingungen. Die Akquisition von neuen Projekten bei bestehenden Kunden und das Gewinnen von Neukunden stellt in unserem Unternehmen einen fortwährenden Prozess dar. Dabei nutzen wir die Möglichkeiten, uns aus bereits bestehenden Projekten für neue Projekte zu qualifizieren. Die Akquisition von neuen Kunden stellt stets eine besondere Herausforderung dar und bedarf großer Sorgfalt und Ausdauer. Eine wichtige Basis für die Akquisition stellt die Außenwirkung unseres Unternehmens dar. Eine immer wichtigere Rolle spielt dabei die Präsenz im World Wide Web. Unsere Präsenz soll dabei unseren Kunden die angewandten Leitsätze und unsere Angebotspalette vermitteln. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 23

24 4. Führungsprozesse 5.1 Zielplanung, Kennzahlen, Bewertung Die Zielplanung geht bei free d graphics mit der strategischen Planung einher. Wir wissen bei langfristigen Projekten wie sich der Umsatz entwickeln wird und welche finanziellen Spielräume für Investitionen gegeben sind. Ein ganz besonderer Fokus liegt für uns dabei auf den Mitarbeiterzahlen und der Auslastung unserer Mitarbeiter. Wir streben dabei stets Stabilität und Kontinuität an. Eine unserer wichtigsten Bemühungen liegt in der langfristigen Beschäftigung qualifizierter Mitarbeiter. Dabei findet eine kontinuierliche Auswertung der Kennzahlen wie Einnahmen, Ausgaben und Investitionen statt. Diese Kennzahlen sind einerseits für die finanzielle Vorausplanung und für die Ermittlung finanzieller Spielräume unerlässlich. Mittels unseres Controlling und unserer Software ZEP (Zeiterfassung für Projekte) können wir alle notwendigen Auswertungen und Planungen durchführen. Eine finale Aussage über den Unternehmenserfolg können wir am Ende eines Geschäftsjahres anhand einer betriebswirtschaftlichen Auswertung treffen. Die Bereitstellung von Zwischenständen hinsichtlich der betriebswirtschaftlichen Auswertung ist möglich und wird genutzt. 5.2 Schulung und Weiterbildung Für unsere Positionierung am Markt ist es entscheidend, unsere Mitarbeiter möglichst früh in aktuelle Themen einzuarbeiten und diesbezüglich Weiterbildungsmaßnahmen anzubieten. Dabei gibt es verschiedene Ausprägungen wie der firmeninterne Transfer von Knowhow sowie die Mitarbeiterschulung in einer internen oder externen Weiterbildung. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 24

25 4. Führungsprozesse 5.3 Audits In unserem Unternehmen werden Feedbackgespräche mit unseren Mitarbeitern und Kunden geführt, deren Gegenstand die Dienstleistungen im Bereich PLM-Projekte und CAx-Trainings sind. Vorbeugung - Erkennen, Aufzeigen und Einleiten von Maßnahmen, die das Auftreten von Defiziten vermeiden Korrektur - Analysieren von bekannten Defiziten und Durchführung von Maßnahmen zur Behebung und Vermeidung des wiederholten Auftretens. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess - umgesetzte Maßnahmen aus einem Prozessaudit weiter verbessern, um den Prozess fähiger und robuster zu gestalten. Diese Maßnahmen werden von der Geschäftsleitung bearbeitet und sind von den Mitarbeiterfeedbacks und Kundengesprächen getrieben. 5.4 Wissen, Kommunikation und Vorbeugung Das Treffen der richtigen Entscheidungen setzt den ständigen Informationsfluss zwischen den Mitarbeitern im Projekt und der Geschäftsleitung voraus. Treten zusätzliche oder neue Anforderungen während eines laufenden Projekts auf, wird mit dem zuständigen Mitarbeiter und bei Bedarf mit dem Kunden, nach Lösungen gesucht. Zudem werden gezielte Maßnahmen beschlossen, um die Qualität sicher zu stellen. Als vorbeugende Maßnahme sehen wir primär die interne Kommunikation und die permanente Abstimmung mit unseren Kunden. Im Idealfall ist das Knowhow so gestreut, dass die Belastungsspitzen oder temporäre Ausfälle durch unsere Mitarbeiter ausgeglichen werden können. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 25

26 6. Managementbewertung Unsere Geschäftsleitung bewertet das Qualitätsmanagementsystem unserer Organisation in geplanten Abständen, um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Diese Bewertung schließt die Bewertung von Möglichkeiten für Verbesserungen und den Änderungsbedarf für das Qualitätsmanagementsystem der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele ein. 6.1 Eingaben für die Managementbewertung Ergebnisse der Audits Rückmeldung von Kunden Prozessleistung und Produktkonformität Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen Folgemaßnahmen vorangegangener Managementbewertungen Änderungen, die sich auf das QM-Handbuch auswirken könnten Empfehlung für Verbesserungen 6.2 Ergebnisse der Managementbewertung Verbesserungen der Wirksamkeit des QM-Systems und seiner Produktverbesserungen in Bezug auf Kundenanforderungen Verbesserte Informationen über Bedarf an Ressourcen 6.3 Datenanalyse Im Bereich unserer PLM-Consultingprojekte können wir die Erfolgsquote lediglich am Erfolg des eigentlichen Projekts ermitteln, sowie die Kundenzufriedenheit abprüfen. Für unsere Kundentrainings stehen uns Bewertungsbögen zur Verfügung. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 26

27 5. Managementbewertung 6.4 Überwachung und Messung von Prozessen und Produkten Die Überwachung unserer Kundenprojekte erfolgt durch direktes Kundenfeedback, sowie durch Feedbackrunden mit dem Kunden und dem verantwortlichen Mitarbeiter in unserem Haus. Zu diesen Gesprächen werden entsprechende Begleitprotokolle erstellt. Zu den Kundentrainings werden Feedbackbögen erstellt. Führen wir Trainings in Trainingscentern unserer Kunden durch, werden die Feedbackbögen unseres Kunden genutzt. Bei Trainings in unseren eigenen Räumlichkeiten werden unsere Feedbackbögen genutzt. Primär erhalten wir keine auswertbaren Zahlen über Qualität und Zufriedenheit unserer Kunden. Diesbezüglich sind die direkten Gespräche mit unseren Kunden und Auftraggebern wichtig. In diesen Gesprächen erfahren wir die angestrebten Ziele. Wir leiten daraus wiederum Maßnahmen ab, wie organisatorische Anpassungen oder gezielte Qualifikationsmaßnahmen für unsere Mitarbeiter. Ausgabe 1 vom I:\FA_FREE_D_GRAPHICS\AZWV_Zertifizierung QM-Handbuch 27

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

SAQ-Zentralschweiz Management Review

SAQ-Zentralschweiz Management Review SAQ-Zentralschweiz Management Review Elvira Bieri, Managing Director SGS 10. September 2010, 14.00 17.15 Uhr Siemens, Zug SGS Weltweit grösste Inspektions- und Zertifizierungsgesellschaft Gegründet 1878

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

3 Praktische Umsetzung

3 Praktische Umsetzung 3 Praktische Umsetzung in fünf Schritten Darum geht es in diesem Kapitel: Welche Vorbereitungen und Vorüberlegungen sind für die Einführung eines QMS wichtig? Welche Vorteile und Risiken hat ein QMS? Welche

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Fort- und Weiterbildung. Qualitätsmanagement

Fort- und Weiterbildung. Qualitätsmanagement Fort- und Weiterbildung 2015 Qualitätsmanagement www.akademie.org ! Inhaltsverzeichnis Basisseminar Interne/r Auditor/in und Trainingsaudit 1 Managementbewertung 2 Entwicklung moderner QM Systeme nach

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Klaus Seiler, MSc. in QM managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See Tel. +49 7551 916720 Fax +49 7551 916710 www.erfolgsdorf.de post@erfolgsdorf.de

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch

Qualitätsmanagement- Handbuch Qualitätsmanagement- Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis -Seite- -1-0. Deckblatt -2-0.1 Inhaltsverzeichnis -3-0.2 Prozessübersicht -4-1. Einleitung 1.1 Vorwort 1.2 Dokumentationsstruktur -5-1.3 Prozesslandkarte

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 2 Zusammenfassung Nach den einleitenden Erläuterungen zum Aufbau der Norm und einigen grundlegenden Begrifflichkeiten, befasst sich dieses Kapitel nun eingehend mit jedem

Mehr

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: Christian Grün T: +352 26 787 715 32 christian.gruen@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 1a-2: und

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13

QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 QM-Handbuch-Ver1_3.doc Seite 1 von 9 12.09.13 Aufbau des QM-Handbuches Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1.1 Einleitung 1.2 Zielsetzung 1.3 Hauptziel 1.3.1 Qualität 1.3.2 Nutzwert-Orientierung 1.3.3 Praxisbezug

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr