Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern"

Transkript

1 Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Autor: Pascal Hahulla 11. November 2008

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag und Zielsetzung Mitwirkende Ort und Zeit Ziel und Aufgabe der Messung Verwendete Messgeräte Vergleichsmessungen mit Multimetern Spannungsmessung am Einweggleichrichter Messung Auswertung Spannungsmessung am Brückengleichrichter Messung Auswertung Strommessung am Einweggleichrichter Messung Auswertung Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Messung Auswertung Analyse und Bewertung der Messergebnisse 11 5 Verzeichnisse 12

3 1 Auftrag und Zielsetzung Seite 2 1 Auftrag und Zielsetzung 1.1 Mitwirkende Manuel Schwarz Philipp Steinhaus Pascal Hahulla 1.2 Ort und Zeit Alle Messungen wurden am 11. November von 14:00 17:00 Uhr im Laborraum 361 (Fachhochschule Bielefeld, Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10 in Bielefeld) durchgeführt. 1.3 Ziel und Aufgabe der Messung Ziel der Messung ist es, festzustellen inwiefern verschiedene Messgeräte bei gleichem Messsignal Abweichungen zueinander aufweisen. Zusätzlich unterscheiden sich die Messgeräte in Bauart, Funktion und Qualität voneinander. Durch Auswertung der Messwerte ist es möglich, eine Aussage zu treffen, für welchen Anwendungsfall welches Messgerät am besten geeignet ist. Hierfür werden mehrere Messreihen und Versuche unter zwei Hauptaspekten durchgeführt: Zuerst soll der Einfluss der Signalform auf die Messergebnisse der Messgeräte festgestellt werden. Anschließend erfolgt die Untersuchung der Messgeräte auf ihre Frequenzabhängigkeit vom Messsignal. 1.4 Verwendete Messgeräte Bei der Messdurchführung werden bis zu sieben verschiedene Messgeräte verwendet. Mit dem ersten Messgerät wird die Spannung U eff vor der Gleichrichtung gemessen. Es dient zur Überprüfung der 20 V Wechselspannung aus dem Trenntrafo. Bei der Frequenzgangbestimmung wird dieses Messgerät nicht benötigt. Folgende Messgeräte werden für die Spannungs- oder Strommessung verwendet: Metrix MX 130: Es handelt sich hier um ein mechanisches Drehspulmessgerät, mit dem der Gleichstromanteil gemessen werden kann. Analoge Instrumente mit Drehspulmesswerk sind aufgrund der Trägheit von Spule und Zeiger bei Wechselströmen nur für einen kleinen kalibrierten Messbereich genau. Das verwendete Metrix MX 130 besitzt bei 50 Hz die größte Genauigkeit, dies gilt allerdings nur, solange das Eingangssignal exakt sinusförmig ist. MULTIZET: Das zweite analoge Messinstrument verfügt über ein Dreheisenmesswerk. Es hat den Vorteil, dass es sofort den Effektivwert messen kann im Gegensatz zu modernen digitalen Messgeräten, welche dies nicht können. FLUKE 23 / 75: Dieses Digital-Multimeter misst elektronisch, verhält sich wie ein Drehspulmesswerk und arbeitet nur bei sinusförmigen Signalen exakt, da es sich um einen arithmetischen Gleichrichter handelt. Weicht die Signalform zu stark ab, kommt es zu falschen Messergebnissen. FLUKE 87 (RMS): Das zweite Digital-Multimeter arbeitet mit dem aufwendigeren RMS-Verfahren (quadratischer Mittelwert), wodurch die Eingangssignalform keine Rolle mehr spielt. Dieses Messgerät wird als Referenz bei den Messungen dienen, da es die größte Genauigkeit gegenüber den anderen Messgeräten bietet. Hierzu sei angemerkt, dass die klassischen analogen Messgeräte nur die Stromstärke direkt messen können, die digitalen Multimeter nur direkt Spannung. Die Messung der jeweils anderen Größe ist dennoch möglich, wenn das Ohmsche Gesetz angewendet wird (U = R * I). Hierfür wird bei strommessenden Geräten ein großer Widerstand gewählt, bei spannungsmessenden Geräten ein sehr kleiner Widerstand ( Shunt ). Folgende Messgeräte werden ebenfalls verwendet: ABB M2036 (TRMS): Dieses Digital-Multimeter dient nur zur Überprüfung der Stromstärke und ob diese im geforderten Rahmen für die Messung liegt. Tektronix AFG 30211: Das Oszilloskop dient der Betrachtung und Kontrolle der Signalform, ebenfalls werden mit diesem die Scheitelwerte gemessen.

4 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite 3 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern 2.1 Spannungsmessung am Einweggleichrichter Messung In dieser Schaltung wird mittels einer Diode ein Einweggleichrichter realisiert, sodass von der sinusförmigen Eingangsspannung (20 V AC ) nur die obere Signalhälfte bestehen bleibt. Die Schaltung ist in Bild 1 dargestellt, die vier Voltmeter hinter der Diode sind wie folgt von links nach rechts angeordnet: Abbildung 1: Schaltplan Spannungsmessung am Einweggleichrichter Analoges Voltmeter Metrix MX 130 Analoges Voltmeter MULTIZET Digitales Voltmeter FLUKE 23 / 75 Digitales Voltmeter FLUKE 87 (RMS) Es werden insgesamt drei Messreihen durchgeführt: 1. Ohne Kondensator, die gemessene Stromstärke beträgt hierbei 0 Ampere. 2. Mit Kondensator C = 1000µA und I = 0,1 A. 3. Mit Kondensator C = 1000µA und I = 0,3 A. Die Stromstärkeneinstellung erfolgt mithilfe des veränderbaren Widerstandes. Mit dem Oszilloskop wird bei jeder Messreihe der Signalverlauf betrachtet und der Scheitelwert abgelesen. Ebenfalls werden alle Voltmeter abgelesen und deren Werte in Tabelle 1 eingetragen: Analog Analog DVM DVM RMS Scheitelwert U AC [V] U DC [V] U eff [V] I DC [ma] U DC [V] U AC [V] U DC [V] U AC [V] û [V] 20 8,7 13,7 0 8,65 10,73 8,63 10,65 26,8 20 6,1 24, ,88 0,73 24,35 0,76 26,2 20 5,75 22, ,9 1,72 22,6 1,78 25,0 Tabelle 1: Messwerte Spannungsmessung am Einweggleichrichter

5 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite Auswertung Anhand der gemessenen Werte lassen sich Effektivwert und Welligkeit berechnen und anschließend in die Spalten U eff [V] und w der Tabelle 2 eintragen. Die Formel für den Effektivwert lautet: U eff = UDC 2 + U AC 2 (1) Hierfür und bei den nachfolgenden Berechnungen werden die gemessenen Werte U DC [V] und U AC [V] vom Referenzmessgerät FLUKE 87 gewählt, da sie die größte Genauigkeit aufweisen. Die Berechnung der Welligkeit erfolgt mit den gleichen Werten des Referenzmessgeräts, hierfür lautet die Formel wie folgt: w = U AC U DC (2) Bei der Betrachtung der Messergebnisse des analogen Dreheisenmessgeräts MULTIZET fällt auf, dass diese weitestgehend mit den berechneten Effektivwerten U eff des Referenzmessgeräts übereinstimmen. Beide digitalen Voltmeter messen nahezu die gleichen Gleichricht- und Wechselanteilwerte, es macht sich somit noch kein Qualitätsunterschied bemerkbar. Auffällig ist jedoch das Messergebnis des analogen Voltmeters Metrix MX 130, bei dem es sich um ein Drehspulmessgerät handelt: Es kann nur in einem kleinen Rahmen den Gleichstromanteil richtig messen. Der erste Messwert ist noch korrekt, da die gemessene Signalform sinusförmig ist. Dies ist bei der zweiten und dritten Messung nicht mehr der Fall, weshalb die Messwerte stark abweichen und somit unbrauchbar sind. Anhand des Formfaktors F lässt sich die erste Messreihe kontrollieren. Da sie sinusförmig ist und einer Einweggleichrichtung unterliegt, muss F = 1,57 [1] betragen. Die Formel für die Berechnung lautet: F = U eff 13, 71V = U DC 8, 63V = 1,59 1, 57 (3) Der Formfaktor für die zweite und dritte Messreihe beträgt eins, dies liegt an der relativ flachen Signalform. So liegen der Scheitelwert und der Minimalausschlag nur wenige Volt auseinander. Mit dem Scheitelfaktor ζ, auch Crest-Faktor genannt, verhält es sich ähnlich. Bei der vorliegenden Signalform muss er bei der ersten Messreihe ζ = 2 [2] betragen. Die Berechnung erfolgt durch folgende Formel: ζ = û U eff = 26, 8V 13, 71V = 1,95 2 (4) Auch hier beträgt der Scheitelfaktor für die zweite und dritte Messreihe nahezu eins, da Scheitelwert und Minimalausschlag nur um wenige Volt differieren. Das theoretische Signalverhältnis beträgt F * ζ = 1,57 * 2 = 3,14. Um es mit dem tatsächlich vorliegenden ersten Messergebnissen vergleichen zu können, erfolgt die Berechnung mit folgender Formel: û 26, 8V = U DC 8, 63V = 3,105 3, 14 (5) Auch hier liegt eine Übereinstimmung vor, alle errechneten Werte sind plausibel und stimmen mit den theoretischen Werten nahezu überein. Scheitelwert DVM RMS Welligkeit Formfaktor Scheitelfaktor û [V] U DC [V] U AC [V] U eff [V] w F F theo ζ ζ theo 26,8 8,63 10,65 13,71 1,23 1,59 1,57 1, ,2 4,35 0,76 24,36 0,031 1,00-1,07-25,0 22,6 1,78 22,67 0,079 1,00-1,10 - Tabelle 2: Auswertung Spannungsmessung am Einweggleichrichter

6 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite Spannungsmessung am Brückengleichrichter Messung In dieser Schaltung wird mittels eines Brückengleichrichters die sinusförmigen Eingangsspannung (20 V AC ) so gewandelt, dass nur noch ein pulsierender Gleichstrom vorliegt. Durch die Zweiweg-Gleichrichtung sind nur noch positive Sinuswellen vorhanden. Die Reihenfolge der Voltmeter sowie die Durchführung der Messreihen ist identisch wie beim Einweggleichrichter: Analoges Voltmeter Metrix MX 130 Analoges Voltmeter MULTIZET Digitales Voltmeter FLUKE 23 / 75 Digitales Voltmeter FLUKE 87 (RMS) Durchführung der Messreihen: 1. Ohne Kondensator, die gemessene Stromstärke beträgt hierbei 0 Ampere. 2. Mit Kondensator C = 1000µA und I = 0,1 A. 3. Mit Kondensator C = 1000µA und I = 0,3 A. Die Stromstärkeneinstellung erfolgt durch den veränderbaren Widerstand. Mit dem Oszilloskop wird bei jeder Messreihe der Signalverlauf betrachtet und der Scheitelwert abgelesen. Die Schaltung ist in Abbildung 2 dargestellt, die Messwerte in Tabelle 3, wovon allerdings U eff und die Welligkeit keine direkt gemessenen Größen sind, ihre Berechnung erfolgt in der Auswertung: Abbildung 2: Schaltplan Spannungsmessung am Brückengleichrichter Analog Analog DVM DVM RMS Scheitelwert U AC [V] U DC [V] U eff [V] I DC [ma] U DC [V] U AC [V] U DC [V] U AC [V] û [V] 20 4,2 18,8 0 16,6 8,46 16,6 8,69 26,0 20 6,1 24, ,1 0,3 24,2 0,33 24,8 20 5,85 23, ,7 0,7 22,8 0,73 24,2 Tabelle 3: Messwerte Spannungsmessung am Brückengleichrichter

7 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite Auswertung Zur Berechnung des Effektivwertes U eff und der Welligkeit w werden dieselben Werte und Formeln wie beim Einweggleichrichter gewählt. Die Messwerte des digitalen Voltmeters FLUKE 87 dienen ebenfalls wieder als Referenz. U eff = UDC 2 + U AC 2 (6) w = U AC U DC (7) Wie schon beim Einweggleichrichter stimmen die Effektivwerte, welche mit dem Dreheisenmessgerät MULTIZET gemessen wurden, weitestgehend mit den berechneten Effektivwerten U eff des Referenzmessgeräts FLUKE 87 überein. Das andere digitale Voltmeter liefert ebenfalls nahezu die gleichen Werte für U DC und U AC wie das Referenzmessgerät. Nur das Drehspulmessgerät Metrix MX 130 weist erneut eine Abweichung auf, diesmal ist jedoch keiner der drei Messwerte korrekt, da bei keiner Messung ein sinus- oder halbsinusförmiges Signal vorliegt. Der Formfaktor einer Sinuswelle nach Zweiweggleichrichtung muss F = 1,11 betragen. Anhand dieses Kriteriums lässt sich die erste Messreihe wie folgt kontrollieren: F = U eff 18, 74V = U DC 16, 6V = 1,13 1, 11 (8) Der Scheitelfaktor der ersten Messreihe muss bei der vorliegenden Signalform ζ = 2 = 1,41 [2] betragen. Der benötigte Spitzenwert û und Effektivwert U eff wird in die Formel eingesetzt: ζ = û U eff = 26, 0V 18, 74V = 1,39 1, 41 (9) Das theoretische Signalverhältnis beträgt beim Brückengleichrichter F * ζ = 1,11 * 1,41 = 1,570. Der Vergleich mit dem durch Messwerte erzielten Wert ergibt: û 26, 0V = U DC 16, 6V = 1,566 1, 570 (10) Alle errechneten Werte sind plausibel und stimmen mit den theoretischen Werten nahezu überein. Scheitelwert DVM RMS Welligkeit Formfaktor Scheitelfaktor û [V] U DC [V] U AC [V] U eff [V] w F F theo ζ ζ theo 26,0 16,6 8,69 18,74 0,52 1,13 1,11 1,39 1,41 24,8 24,2 0,33 24,20 0,014 1,00-1,02-24,2 22,8 0,73 22,81 0,032 1,00-1,06 - Tabelle 4: Auswertung Spannungsmessung am Brückengleichrichter

8 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite Strommessung am Einweggleichrichter Messung Der Aufbau ist identisch mit der Schaltung für die Spannungsmessung am Einweggleichrichter. Mittels der Diode bleibt nur die obere Signalhälfte der sinusförmigen Eingangsspannung (20 V AC ) bestehen. Der Unterschied liegt in der Messmethode: Anstelle der Spannung wird hier die Stromstärke an drei Punkten gemessen (A, B und C). Hierfür wird der Schiebewiderstand so eingestellt, dass das digitale Amperemeter ABB M2036 einen Strom von 200 ma anzeigt. Bei den drei Amperemetern handelt es sich um das analoge MULTIZET und die digitalen Multimeter FLUKE 23 / 75 und FLUKE 87. Die Schaltung ist in Abbildung 3 dargestellt, die Messwerte in Tabelle 5: Abbildung 3: Schaltplan Strommessung am Einweggleichrichter DMM DMM RMS Dreheisen Zweig I DC [ma] I AC [ma] I DC [ma] I AC [ma] I eff [ma] A 201,5 9,3 200,6 9,8 204 B C Tabelle 5: Messwerte Strommessung am Einweggleichrichter

9 2 Vergleichsmessungen mit Multimetern Seite Auswertung Anhand der gemessenen Werte lässt sich der Effektivwert berechnen: I eff = IDC 2 + I2 AC (11) Er ist in der Spalte I eff der Tabelle 6 zu finden: DMM RMS Zweig I DC [ma] I AC [ma] I eff [ma] A 200,6 9,8 200,8 B C ,63 Tabelle 6: Auswertung Strommessung am Einweggleichrichter Als Referenzgerät dient erneut das digitale Multimeter Fluke 87. Die Messergebnisse des mechanischen Dreheisenmessgeräts MULTIZET stimmen damit nahezu überein. Beim Vergleich der Messergebnisse der beiden digitalen Multimeter FLUKE 23 / 75 und FLUKE 87 fallen jedoch starke Unterschiede auf: Die Messung an Zweig A liefert noch übereinstimmende Werte, ebenfalls stimmen die Gleichstromanteile an allen Zweigen überein. Die gemessenen Wechselstromanteile an den Zweigen B und C unterscheiden sich jedoch deutlich. Hier zeigt sich, dass das nicht so hochwertige Messgerät FLUKE 23 / 75 aufgrund des Signalverlaufs nicht mehr korrekt messen kann: Es zeigt einen Ausschlag von I AC = 350 ma, im Gegensatz dazu misst das höherwertige Gerät mit RMS-Gleichrichter I AC = 434 ma und I AC = 434 ma, womit ein relativer Fehler von ca. 20 % vorliegt.

10 3 Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Seite 9 3 Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern 3.1 Messung Es soll untersucht werden, welchen Einfluss die Frequenz des Messsignals auf das Messergebnis hat. Hierfür wird ein Sinussignal mit U SS = 6 Volt erzeugt und mit vier Voltmetern in folgender Anordnung gemessen: Analoges Voltmeter Metrix MX 130 Analoges Voltmeter MULTIZET Digitales Voltmeter FLUKE 23 / 75 Digitales Voltmeter FLUKE 87 (RMS) Abbildung 4: Schaltplan Frequenzgang von Multimetern Drehspul Dreheisen DVM DVM RMS f [Hz] U AC [V] F abs [V] F rel % U AC [V] F abs [V] F rel % U AC [V] F abs [V] F rel % U AC [V] 10 1,45 0,57 28,04 2,1 0,08 4,22 2,025 0,010 0,496 2, ,9 0,19 8,96 2,08 0,01 0,34 2,086 0,001 0,048 2, ,95 0,14 6,83 2,08 0,01 0,62 2,091 0,002 0,096 2, ,98 0,12 5,49 2,06 0,04 1,67 2,092 0,003 0,143 2, ,0 0,1 4,90 1,9 0,2 9,65 2,091 0,012 0,571 2, ,0 0,1 4,85 1,58 0,52 24,83 2,064 0,038 1,808 2, ,0 0,1 4,85 1,08 1,02 48,62 1,963 0,139 6,613 2, ,0 0,1 4,94 0 2, ,492 0,612 29,087 2, ,9 0,2 9,61 0 2, ,887 1,215 57,802 2, ,95 0,15 7,23 0 2, ,379 1,723 81,970 2, ,5 0,59 28,13 0 2, ,027 2,060 98,706 2,087 Tabelle 7: Messwerte Frequenzgang von Multimetern

11 3 Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Seite Auswertung Anhand der gemessenen Wechselspannungsanteile werden absoluter und relativer Fehler berechnet. Als Referenzgerät dient hierbei das digitale Multimeter FLUKE 87, da sein Fehler vernachlässigt werden kann. Absoluter und relativer Fehler aus Tabelle 7 werden grafisch in Abbildung 5 und Abbildung 6 dargestellt: Abbildung 5: Diagramm absoluter Fehler beim Frequenzgang von Multimetern Abbildung 6: Diagramm relativer Fehler beim Frequenzgang von Multimetern Der Frequenzgang der verwendeten Multimeter macht deutlich, in welchem Messbereich sie exakt arbeiten: Das Drehspulmultimeter Metrix MX 130 ist nur eingeschränkt für die Messung von Wechselspannungen geeignet, im Frequenzbereich von 50 Hz bis hin zu 5 khz ist der Messfehler niemals deutlich geringer als 5 %. Zudem weist es bei sehr niedrigen (unter 50 Hz) sowie sehr hohen Frequenzen (über 5 khz) einen relativen Fehler von über 25 % auf. In diesen Messbereichen tritt eine starke Dämpfung auf, sodass eine genaue Messung unmöglich ist. Das zweite analoge Voltmeter MULTIZET, welches über ein Dreheisenmesswerk verfügt und somit für die Messung von Wechselspannungen geeignet ist, weist ein deutlich genaueres Messverhalten auf. Bei Frequenzen unter 200 Hz ist es deutlich genauer als 5 %. Ab 500 Hz ist der Messfehler aber bereits so groß, dass es ungenauere Ergebnisse als das Drehspulmultimeter liefert. Bei 5 khz zeigt das Gerät dann keinen Ausschlag mehr an, der Messfehler liegt somit bei 100 %. Im Vergleich dazu zeigt das digitale Multimeter FLUKE 23 / 75 ein noch besseres Messverhalten auf, der Messbereich ist deutlich größer. Im niedrigen Frequenzbereich ist der relative Fehler nahezu gleich bzw. kleiner, erst bei Messungen ab 1 khz nimmt er deutlich zu, sodass Messungen ab 5 khz sehr ungenau sind.

12 4 Analyse und Bewertung der Messergebnisse Seite 11 4 Analyse und Bewertung der Messergebnisse Die Messungen zeigen, dass alle Geräte ihre Stärken und Schwächen haben. Die untersuchten Multimeter haben bei gleichem Messsignal teilweise sehr unterschiedliche Ergebnisse geliefert, weshalb die Wahl des richtigen Messgeräts sehr wichtig ist. Bei der Spannungsmessung wird deutlich, dass das Drehspulmultimeter Metrix MX 130 nur bei einem exakt (halb-)sinusförmigen Signal saubere Messergebnisse liefert. Sobald die Signalform abweicht, sind die Messergebnisse unbrauchbar. Allerdings wird beim Frequenzgang deutlich, dass es einen permanenten Messfehler aufweist, aber dennoch einen weitaus größeren Frequenzbereich abdecken kann, nur bei sehr niedrigen und sehr hohen Frequenzen steigt der Fehler deutlich an. Selbst bei 20 khz liegt der Fehler noch unter 10 %, wo das digitale Multimeter FLUKE 23 / 75 schon einen Messfehler von über 80 % aufweist. Das Dreheisenmessgerät MULTIZET hat den großen Vorteil, dass es immer sofort den Effektivanteil misst, absolut unabhängig von der Signalform. Modernen digitalen Messgeräten ist dies unmöglich. Beim Frequenzgang hingegen wird deutlich, dass das Messgerät stark frequenzabhängig ist. Bereits ab 500 Hz nimmt der Messfehler stark zu, es kann nicht für Messungen bei höheren Frequenzen eingesetzt werden. Im Vergleich dazu zeigt sich auch beim digitalen Multimeter FLUKE 23 / 75 eine Frequenzabhängigkeit, welche allerdings weniger stark ausgeprägt ist. Es kann bei Frequenzen von bis zu 1 khz relativ genaue Messungen durchführen (relativer Fehler von 1,8 %), selbst bei 2 khz liegt der Fehler noch bei unter 10 %. Allerdings ist die Messgenauigkeit dieses Geräts stark von der Signalform abhängig. Dies zeigt sich bei der Strommessung am Einweggleichrichter, wo die Signalform zu stark vom ursprünglichen Sinussignal abweicht: Der gemessene Wechselstromanteil weist einen relativen Fehler von ca. 20 % auf. Das Referenzgerät FLUKE 87 zeigte im Messbereich keine Abweichungen von den erwarteten Ergebnissen auf. Über den kompletten Frequenzgang hinweg zeigt es ein konstantes Messergebnis. Bei der Spannungs- und Strommessung stimmen die ermittelten Effektivwerte immer mit dem direkt gemessenen Effektivwert des MUL- TIZET überein. Es bleibt festzuhalten, dass genau überlegt werden muss, welches Messgerät für welche Art der Messung verwendet werden kann. Jedoch ist die Verwendung des FLUKE 87 empfehlenswert, da es die größte Genauigkeit über einen maximalen Messbereich, nahezu unabhängig von der Signalform, aufweist. Einzige Ausnahme: Es soll direkt der Effektivwert gemessen werden, dann bietet sich das MULTIZET an.

13 5 Verzeichnisse Seite 12 5 Verzeichnisse Tabellenverzeichnis 1 Messwerte Spannungsmessung am Einweggleichrichter Auswertung Spannungsmessung am Einweggleichrichter Messwerte Spannungsmessung am Brückengleichrichter Auswertung Spannungsmessung am Brückengleichrichter Messwerte Strommessung am Einweggleichrichter Auswertung Strommessung am Einweggleichrichter Messwerte Frequenzgang von Multimetern Abbildungsverzeichnis 1 Schaltplan Spannungsmessung am Einweggleichrichter Schaltplan Spannungsmessung am Brückengleichrichter Schaltplan Strommessung am Einweggleichrichter Schaltplan Frequenzgang von Multimetern Diagramm absoluter Fehler beim Frequenzgang von Multimetern Diagramm relativer Fehler beim Frequenzgang von Multimetern Quellenverzeichniss [1] [2]

ETM Praktikum 1. Timo Wellmann Garlef Schlegtendal. 22. November 2004

ETM Praktikum 1. Timo Wellmann Garlef Schlegtendal. 22. November 2004 ETM Praktikum 1 22. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Praktikum 1 3 1.1 Einleitung.................................... 3 1.2 Teil 1: Messung an Gleichrichtern....................... 3 1.2.1 Ziel...................................

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

NANO III. Messen Steuern Regeln (MSR) Thema: MSR hat viel mit analoger und digitaler Elektronik sowie Signalverarbeitung zu tun.

NANO III. Messen Steuern Regeln (MSR) Thema: MSR hat viel mit analoger und digitaler Elektronik sowie Signalverarbeitung zu tun. NANO III Thema: Messen Steuern Regeln (MSR) MSR hat viel mit analoger und digitaler Elektronik sowie Signalverarbeitung zu tun. Mobiles AFM der Firma Nanosurf Nano III MSR Physics Basel, Michael Steinacher

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

E 1 - Grundversuche Elektrizitätslehre

E 1 - Grundversuche Elektrizitätslehre Universität - GH Essen Fachbereich 7 - Physik PHYSIKALISCHES PRAKIKUM FÜR ANFÄNGER Versuch: E 1 - Grundversuche Elektrizitätslehre Mit diesem Versuch sollen Sie in die Messung elektrischer Grundgrößen

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Gleichstromnetzwerke

Gleichstromnetzwerke Gleichstromnetzwerke 1. Durchführung In diesem Experiment werden Spannungen und Ströme, eines auf einem Steckbrett aufgebauten Gleichstromnetzwerks, gemessen und mit den Berechnungen laut den Kirchhoff-Regelen

Mehr

PW11 Wechselstrom II. Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007

PW11 Wechselstrom II. Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007 PW11 Wechselstrom II Oszilloskop Einführende Messungen, Wechselstromwiderstände, Tiefpasse (Hochpass) 17. Januar 2007 Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Mittwoch Gruppe 3 13:00 18:15 Uhr Dr.

Mehr

Klasse : Name : Datum :

Klasse : Name : Datum : von Messgeräten; Messungen mit Strom- und Spannungsmessgerät Klasse : Name : Datum : Will man mit einem analogen bzw. digitalen Messgeräte Ströme oder Spannungen (evtl. sogar Widerstände) messen, so muss

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Physikalisches Grundpraktikum Versuch 14 Wechselstromwiderstände Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor: Gruppe:

Mehr

Robert-Bosch-Gymnasium Physik (2-/4-stÉndig), NGO

Robert-Bosch-Gymnasium Physik (2-/4-stÉndig), NGO Seite - 1 - Bestimmung des kapazitiven (Blind-)Widerstandes und (daraus) der KapazitÄt eines Kondensators, / Effektivwerte von WechselstromgrÅÇen 1. Theoretische Grundlagen Bei diesem Experiment soll zunächst

Mehr

V8 : Messen elektrischer Größen

V8 : Messen elektrischer Größen IMR Prof. Dr.-Ing. O.Nelles MTL-V8 Messtechnik-Laboratorium V8 : Messen elektrischer Größen 8.1 Einführung Elektrische Schaltungen werden für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt. Beispiele sind Netzgeräte

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Gleichstrom/Wechselstrom

Gleichstrom/Wechselstrom Gleichstrom/Wechselstrom 1 PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN durchgeführt am 31.05.2010 von Matthias Dräger, Alexander Narweleit und Fabian Pirzer 1 Physikalische Grundlagen 1.1 Definition des Widerstandes Der

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Elektrotechnik 2. Semester

Elektrotechnik 2. Semester Elektrotechnik 2. Semester Wechselstrom- und Drehstromsysteme Wechselstromtechnik 1) Definition: Wechselstrom ist jene Stromart, bei der die Stromstärke sich periodisch nach Größe und Richtung ändert.

Mehr

Versuch: Digitale Messgeräte für Spannung und Strom

Versuch: Digitale Messgeräte für Spannung und Strom Versuch: Digitale Messgeräte für Spannung und Strom 1. Einleitung und Ziel Handhabung von verschiedenen digitalen Messgeräten für die Messung von Spannungen und Strömen. Vergleich der Messbedingungen und

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Protokoll zum Einführungsversuch

Protokoll zum Einführungsversuch Protokoll zum Einführungsversuch Ronny Harbich 22. Juli 2005 Ronny Harbich Protokoll zum Einführungsversuch 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt angefertigt. Trotzdem

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen Prof. Dr. H. Klein Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Praktikum "Grundlagen der Elektrotechnik" Versuch 4 Wechselspannungsnetzwerke Themen zur Vorbereitung: - Darstellung

Mehr

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert.

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert. Testat Mo Di Mi Do Fr Spannungsverstärker Datum: Versuch: 8 Abgabe: Fachrichtung Sem. 1. Einleitung Nachdem Sie in Versuch 7 einen Spannungsverstärker konzipiert haben, erfolgen jetzt der Schaltungsaufbau

Mehr

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Teilübung: Kondensator im Wechselspannunskreis Gruppenteilnehmer: Jakic, Topka Abgabedatum: 24.02.2006 Jakic, Topka Inhaltsverzeichnis 2HEA INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Messinstrumente für Strom und Spannung

Messinstrumente für Strom und Spannung HOCHSCHULE FÜ ECHNK UND WSCHAF DESDEN (FH) University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Messinstrumente für Strom und Spannung Versuchsanleitung

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Messung der Ausgangsspannung an einem FU

Messung der Ausgangsspannung an einem FU Messung der Ausgangsspannung an einem FU Referent: Werner Käsmann Fluke Deutschland GmbH w.kaesmann@fluke.com D 79286 Glottertal Leider gibt es heute noch Motoren, welche ohne Drehzahlregelung betrieben

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Klausur "Elektrische Messtechnik" Mess-, Steuer-, Regelungstechnik PT (IIB) Studiengang Physikalische Technik

Klausur Elektrische Messtechnik Mess-, Steuer-, Regelungstechnik PT (IIB) Studiengang Physikalische Technik Fachhochschule Aachen WS 009 E Abteilung Jülich 05.0.010 Prof. Dr.-Ing. C. Helsper Klausur "Elektrische Messtechnik" Mess-, Steuer-, egelungstechnik PT (IIB) Studiengang Physikalische Technik Name: Matrikel-Nr:

Mehr

WB Wechselstrombrücke

WB Wechselstrombrücke WB Wechselstrombrücke Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Wechselstromwiderstand................. 2 2.2 Wechselstromwiderstand

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 132 Messungen mit dem Oszilloskop Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen

Mehr

Messtechnik Protokoll Laborübungen Martin Henning / Torben Zech / Fabian Zohm / Mai 2006

Messtechnik Protokoll Laborübungen Martin Henning / Torben Zech / Fabian Zohm / Mai 2006 Messtechnik Protokoll Laborübungen 1 + 2 Martin Henning / 736150 Torben Zech / 7388450 Fabian Zohm / 738853 9. Mai 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Laborübung 1 3 1.1 Aufgabenstellung................................

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 4. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes 11. Mai 2010 TechnischeUniversitätDarmstadt Dr.-Ing. WolfgangHeenes 1 Inhalt 1. Meßtechnik 2. Vorbesprechung

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebenes Praktikumsprotokoll aus dem Modul physik313. Dieses Praktikumsprotokoll wurde nicht bewertet. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 1 Datum: 17.5.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - Oszilloskop HM604 (OS8) - Platine (SB2) - Funktionsgenerator

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

E6 WECHSELSPANNUNGSMESSUNGEN

E6 WECHSELSPANNUNGSMESSUNGEN E6 WECHSELSPANNNGSMESSNGEN PHYSIKALISCHE GRNDLAGEN Wichtige physikalische Grundbegriffe: elektrische Spannung, Gleichspannung, Wechselspannung, Frequenz, Amplitude, Phase, Effektivwert, Spitzenwert, Oszilloskop,

Mehr

Brückenschaltung (BRÜ)

Brückenschaltung (BRÜ) TUM Anfängerpraktikum für Physiker II Wintersemester 2006/2007 Brückenschaltung (BRÜ) Inhaltsverzeichnis 9. Januar 2007 1. Einleitung... 2 2. Messung ohmscher und komplexer Widerstände... 2 3. Versuchsauswertung...

Mehr

Grundlagen der elektrischen Messtechnik. Testat:...

Grundlagen der elektrischen Messtechnik. Testat:... Fachbereich Elektrotechnik / Informationstechnik Elektrische ess- und Prüftechnik Laborpraktikum Abgabe der Auswertung dieses Versuchs ist Voraussetzung für die Zulassung zum folgenden ermin Grundlagen

Mehr

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen Elektronische Schaltungen benötigen als Versorgungsspannung meistens eine Gleichspannung. Diese wird häufig über eine Gleichrichterschaltungen aus dem 50Hz-Wechselstromnetz gewonnen. Wie bereits in Kapitel

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

Copyright by EPV. Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Lehrgangsinformationen

Copyright by EPV. Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Lehrgangsinformationen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Lehrgangsinformationen Inhaltsverzeichnis... 6 1. Elektrotechnische Grundlagen... 11 1.1. Elektrisches Potential und elektrische Spannung... 11 1.2. Elektrischer Strom...

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik raktikum Grundlagen der Elektrotechnik Kondensatoren und Spulen m Wechselstromkreis (ersuch 10) Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik durchgeführt von (rotokollführer) zusammen mit Matrikel-Nr.

Mehr

Multimeter Kapitel 3

Multimeter Kapitel 3 Multimeter 1. Das Multimeter 2 2. Messarten und Vorsätze 3 3. Die Spannungsmessung 3 3.1. Gleichspannung 3 3.2. Wechselspannung 5 4. Strommessung 5 4.1. Gleichstrommessung 6 4.2. Wechselstrommessung 7

Mehr

Zum Aufbau elektrischer Schaltungen und zum Umgang mit Netzgeräten, Vielfachmessgeräten und Funktionsgeneratoren

Zum Aufbau elektrischer Schaltungen und zum Umgang mit Netzgeräten, Vielfachmessgeräten und Funktionsgeneratoren 12 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Modul Grundpraktikum Physik Teil I Zum Aufbau elektrischer Schaltungen und zum Umgang mit Netzgeräten, Vielfachmessgeräten

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

UET-Labor Analogoszilloskop 24.10.2002

UET-Labor Analogoszilloskop 24.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Inventarverzeichnis 3. Messdurchführung 3.1 Messung der Laborspannung 24V 3.2 Messung der Periodendauer 3.3 Messung von Frequenzen mittels Lissajousche Figuren 4. Auswertung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis ehrstuhl ür Elektromagnetische Felder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorstand: Pro. Dr.-Ing. Manred Albach Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil Versuch 4: eihenschwingkreis Datum:

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den E6 Elektrische Resonanz Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den.. INHALTSVERZEICHNIS. Einleitung. Theoretische Grundlagen. Serienschaltung von Widerstand R, Induktivität L

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Inhaltsverzeichnis 9 Einphasenwechselspannung 9.1 Induktivität einer Drosselspule (Fluoreszenzleuchte) 9.2 Induktivität ohne Eisenkern an Wechselspannung 9.3 Induktivität mit

Mehr

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2 EO Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Oszilloskop........................ 2 2.2 Auf- und Entladevorgang

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Einführungsveranstaltung Grundlagen der Praktika

Einführungsveranstaltung Grundlagen der Praktika Einführungsveranstaltung Grundlagen der Praktika Dipl.-Ing. (FH) Sven Slawinski, Dipl.-Ing. (FH) Denny Ehrler sven.slawinski@fh-zwickau.de Tel.: +49 (0) 375 536 1405 denny.ehrler@fh-zwickau.de Tel.: +49

Mehr

P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen

P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen Physikalisches Anfängerpraktikum (P1) - Auswertung P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen Benedikt Zimmermann, Matthias Ernst (Gruppe Mo-24) 1 Durchführung 1.1 Messungen des Übertragungsverhaltens des einfachen

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 123 Messen von Widerständen Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen /

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

Praktikum ETiT 1. Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum ETiT 1. Grundlagen der Elektrotechnik Musterprotokoll zum Versuch : Kapazitäten & Induktivitäten Praktikum ETiT Grundlagen der Elektrotechnik Versuch Kapazitäten & Induktivitäten Musterprotokoll Aufgabe.5.6.7.8 (Vorbereitung) Punkte 4 4 44

Mehr

zusätzlich für Klasse A Klassen A + E

zusätzlich für Klasse A Klassen A + E Messtechnik Klassen A + E - Analog anzeigende Messgeräte - Digital anzeigende Messgeräte - Strom- und Spannungsmessung - Oszilloskop - Dipmeter (Dipper) - Stehwellenmessgerät (SWR-Meter) - Künstliche Antenne

Mehr

Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation

Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation MESSTECHNIK 33 Laborversuch II Messungen zur Blindleistungskompensation Leitender Dozent Studenten Prof. Dr. Metzger, Klaus Schwarick, Sebastian; Möhl, Andre ; Grimberg, Mirko Durchführung am 1. April

Mehr